PEFC-Info Bayern. Bayern erneuert Zertifizierung Minister Brunner erhält PEFC-Urkunde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PEFC-Info Bayern. Bayern erneuert Zertifizierung Minister Brunner erhält PEFC-Urkunde"

Transkript

1 PEFC in Zahlen: Stand August 2010 BAYER PEFC-Fläche Bayern PEFC zertifizierte Betriebe in Bayern davon WBV / FBG DEUTSCHLAD PEFC-Fläche Deutschland PEFC zertifizierte Betriebe in Deutschland Produktkettenzertifikate Deutschland ITERATIOAL PEFC-Fläche International PEFC/ ha 75 % ha 66 % ationale Mitglieder ha Themen in dieser Ausgabe: PEFC-Urkunde Bayern an Minister verliehen Ergebnisse des Vor-Ort -Audits 2009 Zehn Jahre Vor-Ort- Audit eue PEFC-Standards Umfrage zu PEFC Bayern Aufgaben der PEFC- Ebenen PEFC Bayern TM Am 25.März 2010 empfing Forstminister Helmut Brunner den Vorsitzenden von PEFC Deutschland, Frank von Römer, und den Sprecher von PEFC Bayern, Hans Baur, zu einem gemeinsamen Gespräch über die Zukunft der Waldzertifizierung nach dem PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) im Freistaat. Im Rahmen des Gesprächs wurde das neue PEFC-Zertifikat für die Region Bayern durch den Auditor der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS), Horst Gleißner, an Staatsminister Brunner übergeben. Die Grundlage für die PEFC- Zertifizierung im Freistaat bildet der Regionale Waldbericht für Bayern. +++ Aktuell +++ Regionaler Waldbericht 2010 erschienen +++ CD-ROM kann über die Geschäftsstelle bezogen werden +++ Bayern erneuert Zertifizierung Minister Brunner erhält PEFC-Urkunde Alle fünf Jahre wird dieser durch die regionale Arbeitsgruppe PEFC Bayern GbR aktualisiert und an die neuesten Erkenntnisse der Forstwirtschaft angepasst. Die onformität des neuen Waldberichts mit den Anforderungen des PEFC wurde bei der abschließenden Überprüfung durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle festgestellt. Somit können die bayerischen Waldbesitzer auch weiterhin ihr Holz unter dem PEFC- Siegel vermarkten. Übergabe des PEFC-Zertifikats an Staatsminister Brunner: v.l.n.r. Ben Gunneberg (PEFC Council), Christoph Rullmann (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald), Frank v. Römer (PEFC Deutschland), Dirk Teegelbekkers (PEFC Deutschland), Staatsminister Helmut Brunner, Robert Morigl (Forstverwaltung), Hans Baur (Sprecher PEFC Bayern), Andreas Egl (Forstverwaltung), Prof. Dr. Hans öpp (PEFC Deutschland), Horst Gleißner (DQS) PEFC Vor-Ort-Audits 2009 im Freistaat Bayern Zusammenfassung der Ergebnisse Auch im vergangenen Jahr wurden die bayerischen Waldbesitzer wieder durch unabhängige Sachverständige der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen auf Einhaltung der Standards des PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen) für nachhaltige Waldbewirtschaftung überprüft. Diese Überprüfungen werden Vor-Ort-Audits genannt. Fortsetzung auf Seite 2

2 Seite 2 September 2010 Rückmeldung durch Forstzusammenschlüsse wichtig! Gemäß Punkt 7.5 der Systembeschreibung hat jede WBV / FBG regelmäßig (mindestens jährlich) eine Rückmeldung an PEFC Bayern zu geben, auch wenn in dem zurückliegenden Jahr keine Anregungen vorliegen oder Probleme aufgetreten sind! (siehe Seite 9) ontaktdaten geändert? Wir bitten die nach dem PEFC zertifizierten Forstbetriebe bei einer Änderung der gemeldeten ontaktdaten dies in Zukunft an die beiden u.a. Adressen zu melden: PEFC-Deutschland Danneckerstr Stuttgart Telefon: Fax: PEFC Bayern c/o Bayerischer Waldbesitzerverband e.v. Max-Joseph-Straße München Telefon: Fax: t-online.de Fortsetzung von Seite 1 Insgesamt wurden dabei 34 Forstbetriebe kontrolliert. Davon vier Forstbetriebe der Bayerischen Staatsforsten und 19 Forstzusammenschlüsse. Da eine vollständige ontrolle aller Mitglieder einer Forstbetriebsgemeinschaft bzw. Waldbesitzervereinigung nicht möglich ist, wurde in diesen Fällen nochmals eine Unterstichprobe nach dem Zufallsprinzip gezogen. ach den Vor-Ort-Audits im Jahr 2009 musste das PEFC-Logonutzungsrecht insgesamt fünf Betrieben entzogen werden. Dabei handelte es sich ausnahmslos um Mitglieder von Forstzusammenschlüssen, die über den Forstzusammenschluss zertifiziert waren. Grund für den Entzug des Logonutzungsrechts war, dass die Betriebe nicht den achweis nachhaltiger Waldbewirtschaftung erbringen wollten oder konnten. Grundsätzlich konnte jedoch festgestellt werden, dass die Waldbesitzer die Standards des PEFC kennen und diese bei der Bewirtschaftung ihres Wald berücksichtigen. Die fünf häufigsten Gründe für Beanstandungen bei den letztjährigen Audits waren: 1. Das Hinwirken auf angepasste Wildbestände (z.b. durch regelmäßige Waldbegänge mit dem Jäger) 2. Die Einhaltung der Vorgaben der Unfallverhütungsvorschriften (z.b. ist die Alleinarbeit im Wald zu vermeiden) 3. Die Feinerschließung der Wälder (hier soll ein permanentes Feinerschließungsnetz mit einem Rückegassenabstand von mindestens 20 m angelegt werden) 4. Die Sicherstellung einer angemessenen Pflege (hier sollte die Pflege in verschiedenen Betrieben intensiviert werden) 5. Die Verwendung von biologisch abbaubaren Ölen (Bioöle werden häufig eingesetzt; teilweise ist ein kontinuierlicher Bioöleinsatz anzustreben) Weitere Beanstandungsgründe waren beispielsweise Abweichungen beim flächigen Befahren, Verbesserungsmöglichkeiten bei der Regelung des Dienstleistereinsatzes und die Optimierung eines angemessenen Bestands an Totholz und Höhlenbäumen. eine Abweichung war jedoch so stark, dass ein Urkundenentzug vorgenommen werden musste. Allerdings wurden je nach Stärke der Abweichung mit den einzelnen Waldbesitzern Maßnahmenpläne zur Verbesserung der Situation festgelegt. Zehn Jahre Vor-Ort-Audits in Bayern Top-Ten-Liste der Beanstandungen Bereits seit dem Jahr 2000 ist die Region Bayern nach dem PEFC zertifiziert. Bei den Vor-Ort-Audits der vergangenen zehn Jahre gab es immer wieder riterien, die Jahr für Jahr unter den zehn häufigsten Beanstandungsgründen aufgeführt wurden. In der Grafik (siehe Seite 3) sind diese riterien mit ihrer jeweiligen Platzierung dargestellt. Im Jahr 2005 gab es zwei verschiedene ontrollzyklen ( & ), da die Vor-Ort-Audits aus dem PEFC- Gründungsjahr 2000 nachgeholt werden mussten. Deutlicher Spitzenreiter ist die Wald-Wild-Problematik (Wert: 4.11). Die PEFC- Standards fordern hierbei ein Hinwirken auf einen angemessenen Wildbestand hin (z.b. durch regelmäßige Waldbegänge mit den Jägern und durch Geltendmachung von Wildschäden). Hier sind in erster Linie die Waldbesitzer gefordert, die nicht selbstständig die Bejagung des eigenen Waldes durchführen können. Ebenfalls sehr häufig beanstandet wurde die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften (6.4). Häufig wird hier die Alleinarbeit im Wald bemängelt. Die zunächst positive Entwicklung im Jahr 2005 hat wieder einen rückläufigen Trend.

3 Seite 3 Bei der Revision der PEFC-Standards wurde für die Zeit ab 2013 für alle Waldbesitzer verbindlich festgelegt, dass private Selbstwerber nur noch mit einem nachgewiesenen Motorsägenschein im PEFC- Wald Holz werben dürfen. So sollen die Unfallgefahren in der Forstwirtschaft weiter verringert werden. In vielen größeren Forstbetrieben gibt es bereits jetzt Anstrengungen, die Selbstwerber weiter zu qualifizieren und Motorsägenscheine wurden häufig schon zur Auflage für Selbstwerber gemacht. Jahr des Vor-Ort-Audits g n r u ie t z la P Wildbestände Unfallverhütungsvorschriften Pflege Bioöl Erläuterung: Darstellung der Beanstandungsgründe bei den PEFC-Vor-Ort-Audits, die in den letzten 10 Jahren immer unter den 10 am häufigsten aufgetretenen Beanstandungen vorkamen. Die Platzierung gibt den jeweiligen Rang in den Top Ten in Abhängigkeit vom Überprüfungsjahrgang an (Platz 1 = am häufigsten beanstandet). Regelmäßig unter den zehn häufigsten Beanstandungsgründen befinden sich auch der Einsatz von Bioölen (5.6.1) und die Sicherstellung einer angemessenen Pflege (3.3). Während der Einsatz von Bioölen immer weiter Verbreitung findet, wird die Pflege häufig vernachlässigt. Da eine optimierte, konstante Pflege entscheidend für die Bestandesstabilität gegenüber Sturmereignissen und Insektenfraß sein kann, sind hier die Waldbesitzer besonders gefordert, ihren Wald in angemessenen wiederkehrenden Zyklen zu stabilisieren. Die Grafik gibt einen Überblick über die Situation in Bayerns Wäldern und über die Standards an deren Umsetzung die Waldbesitzer noch verstärkt arbeiten müssen. Dennoch ist trotz verschiedener Abweichungen festzustellen, dass die Wälder insgesamt vorbildlich und nachhaltig bewirtschaftet werden. Durch die hohe Akzeptanz bei den Waldbesitzern gegenüber der PEFC-Zertifizierung und das Bewusstsein für die nachhaltige Waldbewirtschaftung zum utzen der folgenden Generationen wird in den bayerischen Wäldern auch zukünftig an der gänzlichen Erfüllung der PEFC-riterien gearbeitet werden. PEFC-Revision abgeschlossen - eue Standards gültig ab 01. Januar 2011 Bereits am 30. ovember 2009 hat der Deutsche Forstzertifizierungsrat die neuen PEFC-Verfahren und PEFC-Standards, die von den gleichnamigen Arbeitsgruppen erarbeitet wurden, verabschiedet. Damit wurde der im Sommer 2008 eingeleitete PEFC-Revisionsprozess erfolgreich abgeschlossen. Während der Revision fanden u.a. vier Runde Tische, 11 Arbeitsgruppensitzungen und der ongress Würzburg+10 statt. Die neuen Systemdokumente sind mit dem in raft getreten. Mit Ausnahme der für die Forstbetriebe relevanten PEFC-Standards. Diese gelten erst ab dem um so den teilnehmenden Waldbesitzern ausreichend Zeit zu geben, sich mit deren Inhalt vertraut zu machen. Die Änderungen bei den Standards sind auf den folgenden Seiten kurz tabellarisch dargestellt:

4 Seite 4 Änderung / * r. Erläuterung Vereinheitlichung der Verbform Im bisherigen Text der Standards wurden unterschiedliche Verbformen verwenden: soll, hat, ist zu etc., wobei mit Ausnahme der Leitfäden alle Anforderungen von den Zertifizierern als obligatorisch interpretiert wurden. Im neuen Text wird nun durchgehend der geforderte Zustand mit dem Verb werden beschrieben. Bezug zum limaschutz in Einführung Einführung Anwendung von Wundverschluss- und Wildschadensverhütungsmitteln auch ohne Gutachten möglich Auch bei Polterspritzung und der Anwendung von Wundverschluss- und Wildschadensverhütungsmitteln ist das Pflanzenschutzgesetz einzuhalten. Leitfaden 3 wird erst unter 6.2 (Qualifikation von Forstunternehmern) erwähnt (neue ummerierung: Leitfaden 7!) Statt darf 20 m nicht unterschreiten heißt es beträgt mindestens 20 m ennung eines Beispiels (40 Meter) im Zusammenhang mit der Forderung nach weiteren Rückegassenabständen auf verdichtungsempfindlichen Böden Abweichung von einem streng schematischen RG-etz auch bei besonderen standörtlichen Situationen Auf den Begriff Erhaltung der technischen Befahrbarkeit wird verzichtet. Illustration der Aussage Ausnutzen aller technischer Optionen und Leistungen der Maschinen durch exemplarische Aufzählung Moorbänder, Hang-Harvester, Reifendruckregelung, o.ä. * : eu / : orrektur Standards gelten sowohl für die Holzbodenfläche als auch auf die ichtholzbodenfläche Auch UPs auf Waldflächen, Versuchsflächen und Wildgatter können als Sondernutzungen auf Antrag aus der PEFCzertifizierten Fläche ausgegrenzt werden. Über die Erstellung von Bewirtschaftungsplänen hinaus wird auch eine Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Zielen im Sinne von PEFC sowie der Ausgleich von Holznutzung und Holzzuwachs gefordert. Geltungsbereich Geltungsbereich Allgemeiner Hinweis, dass nachhaltige Waldbewirtschaftung dem limaschutz dient larstellung, dass auch auf ichtholzboden (z.b. Wildäsungsflächen) die PEFC-Anforderungen zu erfüllen sind. Was bisher nur für die Sondernutzung (bisher ebennutzungen genannt) Weihnachtsbaumund Schmuckreisigkultur galt, gilt nun auch für weitere Sondernutzungen. 1.1 Bewirtschaftungspläne sollen nicht nur erstellt, sondern auch wenn möglich umgesetzt werden. Ziele sollen alle drei achhaltigkeitssäulen berücksichtigen. 2.2 Bisher waren diese Mittel als keine Pflanzenschutzmittel deklariert. un werden sie in der PSM-Definition nicht mehr erwähnt, aber stattdessen von der Gutachtenspflicht ausgenommen. 2.2 Hinweis auf gesetzliche Vorgaben bzgl. Sachkunde und Dokumentation beim Einsatz von PSM Leitfaden Was sollte ein Vertrag mit Forstunternehmern oder Selbstwerbern beinhalten? hat nur am Rande mit dem unter 2.5 genannten Befahrungsverbot zu tun und ist besser in ap. 6 aufgehoben. 2.7 Der Begriff Sicherstellung der dauerhaften Funktionsfähigkeit wird als aussagekräftiger angesehen. 2.7

5 Seite 5 Z-Bäume sollen als solche erkennbar sein 2.9 a Bisher nur Forderung, dass Z-Bäume nicht beschädigt werden. Erkennbarkeit bedeutet aber nicht notwendigerweise Markierung Hinweis auf otwendigkeit angemessener Einkünfte nicht mehr unter Punkt 3.1 sondern Teil des Einführungstextes zu ap. 3 Illustration des Begriffs Schnellwachsende Baumarten durch exemplarische Aufzählung z.b. Pappel, Weide, Robinie Pflegehiebe und Durchforstungen nicht mehr als Ausnahmetatbestand für Verbot der Endnutzung nicht-hiebsreifer Bestände aufgeführt. Leitfaden 3 ( Bis zu welchem ährstoffgehalt des Bodens ist eine Vollbaumnutzung nach zulässig? ) Ergänzung nationaler Verpflichtungen und Illustration durch exemplarische ennung von FFH und Vogelschutzrichtlinie Hinweis auf die Berücksichtigung wiss. Forschung, insbesondere der aturwaldforschung, und Einfügen eines Zitats aus den Pan- Europäischen Richtlinien für die operationale Ebene (PEOLG) in Bezug auf den utzen aus natürlichen Strukturen und Prozessen. atürliche Reinbestände werden von der Pflicht, Mischbestände zu erhalten bzw. aufzubauen, explizit ausgenommen. Definition von Mischbeständen über einen Anteil von Mischbaumarten von 10 % Forderung nach der Verwendung möglichst hochwertigen Saat- und Pflanzgutes entfällt Verfahren zur Herkunftsüberprüfung von Saatund Pflanzgut müssen in Zukunft offiziell von PEFC Deutschland anerkannt sein. Eine Beschreibung des Verfahrens (genetischer Vergleich zwischen Rückstellprobe und Saat- und Pflanzgut) entfällt. ontrollierte Lohnanzucht wird diesen Verfahren gleichgestellt : Einführung ein Teil des Standards mehr, weil nicht auditierbar. 3.4 Begriff der Endnutzung ist selbsterklärend und schließt die Pflege und Durchforstungen per definitionem aus 3.6 b 4.1 4: Einführung 4: Einführung PEOLG r. 2.2 a: Die Waldbewirtschaftungsmaßnahmen sollen bestmöglichen utzen aus natürlichen Strukturen und Prozessen ziehen sowie vorbeugende biologische Maßnahmen nutzen sooft u. soweit es wirtschaftl. machbar erscheint, um die Gesundheit u. Vitalität der Wälder zu erhalten u. zu stärken. 4.1 a Bislang bezogen sich die 10 % auf den Mischungsanteil im Endbestand 4.3 Einhaltung der Herkunftsempfehlungen wird als ausreichend angesehen. 4.4 a Die Verjüngungsverfahren sollen nicht nur möglichst kleinflächig sondern auch an die zu verjüngende Baumart angepasst sein Die Beschreibung der Forderung aturverjüngung vor künstlicher Verjüngung lehnt sich enger an die Formulierung der PE- OLG an. Umformulierung eines Ausnahmetatbestandes für das ahlschlagverbot: wenn aufgrund kleinstparzellierter Betriebsstruktur andere waldbauliche Verfahren nicht sinnvoll sind 4.6 Bisher war nur von kleinflächigen Verfahren die Rede. 4.7 Bisher hieß es V hat Vorrang gegenüber Pflanzung und Saat. PEOLG r. 4.2 a: Der natürl. Verjüngung soll der Vorzug gegeben werden vorausgesetzt, dass die Bedingungen geeignet sind, die Qualität u. Quantität der forstlichen Ressourcen zu sichern, und dass die vorh. Provenienzen standortgerecht sind. 4.8 Bisher war die Rede von andere Verfahren nicht möglich

6 Seite 6 Die Definition von kleinparzellierter Besitzstruktur entfällt 4.8 (c) Einführung des Oberbegriffes Biotopholz für Totholz, Horst- und Höhlenbäume. Biotopholz soll nicht nur erhalten sondern auch gefördert werden. Jeder Betriebsplan soll in Zukunft Aussagen über Biotopholz enthalten. Angemessene Berücksichtigung der Schutzfunktionen Streichung des ahlschlagverbotes im Bodenschutzwald In die Forderungen zum Wasserschutz wurde wurden die Uferbereiche sowie die Wasserqualität in Wasserschutzgebieten neu aufgenommen. In Bezug auf die Pflege von Entwässerungseinrichtungen wird die besondere Sorgfalt in Bezug auf wertvolle Moor- und assstandorte neu aufgenommen. Das Verbot von Vollumbruch wird nun bereits im ersten Absatz und nicht erst unter Punkt b) erwähnt. Der Einsatz von Bio-Öl (jetzt durchweg als biologisch schnell abbaubare ettenhaftöle und Hydraulikflüssigkeiten bezeichnet) ist obligatorisch. Statt der Formulierung sofern technisch sinnvoll und möglich wurde als zusätzlicher Ausnahmetatbestand Technik, die keinen separaten Hydraulikkreislauf besitzt aufgenommen. Der Beleg über Bio-Öl ist mit dem Arbeitsauftrag auf der Maschine mitzuführen Das Adjektiv angemessen fehlte bisher. (5.2) Dieses Verbot ist bereits gesetzlich geregelt b a Definition von Bio-Öl wurde neu aufgenommen (Umweltzeichen oder Biozertifikat des Ölherstellers) Private Selbstwerber sollen ab 2013 ebenfalls nur Bio-Öl verwenden 5.5 b 5.5 c euer Titel Sozio-ökonomische Funktionen 5. Bisher Gesellschaftliche und soziale Funktionen Der Einsatz von Fachpersonal wird nur von Forstbetrieben gefordert, die eigenes Personal beschäftigen. Der Personalbestand soll den betrieblichen (bisher ökonomischen) Verhältnissen angepasst sein. Definition von Fachpersonal durch der Tätigkeit entsprechende Ausbildung. Beispielhafte ennung von Forstwirt oder Maschinenführer entfällt. Die Ausnahme von bäuerlichen Zuerwerbsbetrieben in Bezug auf den Einsatz von Fachpersonal entfällt. Ab 2013 sollen private Selbstwerber einen achweis über die Teilnahme an einem qualifizierten Motorsägenlehrgang erbringen. 6.1 Hiermit wird klargestellt, dass zur aufgrund der unterschiedlichen Aufgabenstruktur bei den unterschiedlichen Waldbesitzarten ein anderer Personalstand erforderlich ist. 6.1 (a) 6.1 a 6.2

7 Seite 7 Ab 2014 dürfen nur noch Forstunternehmer mit einem von PEFC Deutschland anerkanntem Zertifikat (RAL; DFSZ, tqforst) eingesetzt werden. Vorher besteht diese Pflicht auch, sofern zertifizierte Forstunternehmer örtlich verfügbar sind. Auch die Einhaltung tariflicher Vorgaben kann bei Vorliegen einer von PEFC Deutschland anerkannten Zertifizierung als erfüllt angesehen werden. Eine Ausnahmeregelung für Ich-AGs und Maschinenringe entfällt. Die Ausnahmeregelung für bäuerliche Zuerwerbsbetriebe wird modifiziert, in dem ein achweis per Selbsterklärung verlangt wird und diese die Qualität ihrer Arbeit auch auf andere Weise, z.b. durch Abnahmeprotokolle, nachweisen können. Im Zusammenhang mit der Einhaltung der UVV wird eine funktionierende Rettungskette, wo technisch umsetzbar gefordert Für Zweitaktmaschinen müssen Sonderkraftstoffe verwendet werden. Private Selbstwerber sollen ab 2013 deren Verwendung nachweisen. Auch Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung sind zu dokumentieren. Bezugspunkt sind nun geltende Tarifverträge, auch Haustarifverträge. Wo keine Tarifbindung vorliegt kommen nur noch vergleichbare Bedingungen der Forstwirtschaft (bisher auch der Landwirtschaft) zur Anwendung. Als Beispiele werden genannt: der jeweilige Branchentarif der Forstlichen Erzeugerstufe bzw. der jeweilige Branchentarif für Forstbedienstete Auch die Erholungsfunktion und der ästhetische Wert des Waldes müssen berücksichtigt werden. In Bewirtschaftungsplänen sollten in Bezug auf die Zieldefinition auch Aussagen zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen im Sinne von PEFC gemacht werden. Mittelfristige Betriebsplanung bisher nur Betriebsplan als Mindestbestandteil eines Bewirtschaftungsplanes Leitfaden zur Beurteilung der Voraussetzungen für eine Vollbaumnutzung Herleitung, warum das Belassen von Biotopholz wichtig ist. Hinweis, dass aus Sicherheitsgründen auch stehendes Biotopholz gefällt und liegen gelassen werden kann. Genauere Definition, was angemessener Umfang in Bezug auf Totholz bedeutet: ausreichende Qualität, sinnvolle Verteilung und ausreichendes Volumen. Bezüglich des Volumens wird auf die Ziele in den Regionalen Waldberichten verwiesen und nicht mehr 1 Stück pro Hektar erwähnt. Hinweis, dass jährlich kündbare Pirschbezirke eine Alternative zur Verpachtung sind. Anpassung der Tabelle an euerungen in den Punkten 5.6 ff. Definition einer maximal tolerierbaren Gleistiefe, bei der die Holzernte/-bringung eingestellt wird wird empfohlen. Beiheften eines detaillierten otrufplanes zum Arbeitsauftrag wird empfohlen. 6.4 Das Anerkennungsverfahren von PEFC Deutschland für Forstunternehmerzertifikate wird im Dokument 2005:2009 beschrieben. 6.4 a Bisher wurde dies ausgeschlossen. 6.4 b Bisher nur Fortbildungsmaßnahmen LF 1 f) LF 1 g) LF 3 LF 4 1. Abs LF 4 2. Abs. c) LF 4 3. Abs. LF 5 2. Abs. LF 6 LF 6 LF 6 Hinweis auf Planungszeitraum, da mit mittelfristig in der Regel 10 Jahre verstanden werden

8 Seite 8 September 2010 Umfrage zu PEFC in Bayern Im Rahmen der PEFC-Zertifizierung wird auch PEFC Bayern von dem für Bayern zuständigen Zertifizierungsunternehmen auf die Erfüllung der in den Verfahren zur Systemstabilität geregelten Aufgaben überprüft. Eine Aufgabe von PEFC Bayern ist es, als Ansprechpartner für Fragen von PEFC in der Region präsent zu sein und Informationen zur PEFC-Zertifizierung von den zertifizierten Betrieben einzuholen. ur so kann sich die Regionale Arbeitsgruppe einen Überblick über die Umsetzung von PEFC vor Ort machen und Anregungen für etwaige Verbesserungen einholen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, die nachstehende Umfrage auszufüllen und an PEFC Bayern zurückzusenden (siehe Adresse unten). Sollten Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen unter der angegebenen Telefonnummer zur Verfügung. Im amen von PEFC Bayern bedanken wir uns für Ihre Mithilfe. Wichtig: Gemäß Punkt 7.5 der Systembeschreibung hat jede WBV / FBG regelmäßig (mindestens 1x jährlich) eine Rückmeldung an PEFC Bayern zu geben, auch wenn in dem zurückliegenden Jahr keine Anregungen vorliegen oder Probleme aufgetreten sind! PEFC-Umfrage (Bitte unbedingt ausfüllen, auch wenn für das rückliegende Jahr keine Probleme oder Anregungen vorliegen.) Forstzusammenschluss: Bezüglich der PEFC-Zertifizierung möchte ich PEFC Bayern folgende Probleme und Anregungen mitteilen: keine Probleme und Anregungen: Ort/ Datum Unterschrift / Stempel ontakt PEFC/ TM PEFC Bayern c/o Bayerischer Waldbesitzerverband e.v. Max-Joseph-Straße München Telefon: Fax: Internet: PEFC-Deutschland Danneckerstr Stuttgart Telefon: Fax: Internet: Aufgaben der PEFC-Ebenen PEFC-Deutschland: Förderung von PEFC Entwicklung und Entscheidung der Systembeschreibungen und der Anforderungen der Zertifizierung Beschlussfassung über einheitliche Regelungen Information über Zertifizierung Internationale Zusammenarbeit Logo-Verwaltung PEFC Bayern: Erarbeitung der Regionalen Waldberichte Entwicklung von Zielen für die Region Ansprechpartner für PEFC-Fragen in der Region Information der teilnehmenden Betriebe Verarbeitung eingehender Informationen PEFC-zertifizierte Betriebe: Einhaltung des PEFC-Leitlinienkatalogs bei der Waldbewirtschaftung Information der Regionalen Arbeitsgruppe bei Problemen vor Ort Zusammenarbeit mit den unabhängigen Zertifizierern bei den Vor-Ort-Audits

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels Normatives Dokument Deutscher PEFC-Standard PEFC D 1004:2014 Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06,

Mehr

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003 Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes verabschiedet durch das Lenkungsgremium am 3. April 2007 Inhaltsverzeichnis 4.1. ANTRAGSTELLER: EINZELBETRIEB

Mehr

Copyright-Vermerk. PEFC Deutschland 2014

Copyright-Vermerk. PEFC Deutschland 2014 Verfahrensanweisung PEFC D 4004:2014 Verfahren und Kriterien zur Anerkennung von Forstunternehmerzertifikaten PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49

Mehr

PEFC Ablauf in Deutschland

PEFC Ablauf in Deutschland Ein Glück für unseren Wald PEFC Ablauf in Deutschland , den Stand März 2012 Was heißt Waldzertifizierung? Die Überprüfung durch einen unabhängigen, qualifizierten und akkreditierten

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit aus Sicht eines Zertifizierungssystems Stetigkeit, aber auch Wandel bei den Nachhaltigkeitsanforderungen

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit aus Sicht eines Zertifizierungssystems Stetigkeit, aber auch Wandel bei den Nachhaltigkeitsanforderungen Ein Glück für unseren Wald 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit aus Sicht eines Zertifizierungssystems Stetigkeit, aber auch Wandel bei den Nachhaltigkeitsanforderungen Frank v. Römer Chemnitz, den 5. Dezember

Mehr

Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung

Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung Möglichkeiten und Grenzen der Energieholznutzung im Privatwald Gliederung Ursachen/Gründe für eine Zertifizierung Bedingungen verpflichtend/freiwillig

Mehr

Auditbericht. zu den. Vor-Ort-Audits der 6. Stichprobe. Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes - PEFC. in der.

Auditbericht. zu den. Vor-Ort-Audits der 6. Stichprobe. Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes - PEFC. in der. Auditbericht zu den Vor-Ort-Audits der 6. Stichprobe 2006 Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes - PEFC in der Region Hessen IC-Verfahrensnummer: 1852731 Flächenstichprobe-Verf.Nr.:

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland

Forest Stewardship Council FSC Deutschland Merkblatt zur Gruppenzertifizierung Stand 2016-08 1 Allgemeines... 1 2 Anforderungen an die Gruppe bzw. die Gruppenmitglieder... 3 3 Stellung der Gruppenmitglieder und Anforderungen... 5 Grafik: Aufgaben-

Mehr

PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung

PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung NORMATIVES DOKUMENT PEFC D 1002-1:2014 Einführung Die nachhaltige Waldbewirtschaftung in Deutschland erfolgt in einer Weise, welche die biologische Vielfalt,

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Multifunktionale Waldbewirtschaftung - Ausgleich von Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion - Naturnahe Waldwirtschaft, PEFC-Zertifizierung Waldbauliche

Mehr

Vergabe von Lizenzen für das PEFC-Logo und das PEFC-Regional-Logo

Vergabe von Lizenzen für das PEFC-Logo und das PEFC-Regional-Logo Verfahrensanweisung PEFC D 4006:2014 Vergabe von Lizenzen für das PEFC-Logo und das PEFC-Regional-Logo PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

Fragen über FSC und PEFC

Fragen über FSC und PEFC Fragen über FSC und PEFC an den Zertifizierer der LGA InterCert GmbH am TÜV Rheinland 1. Was bedeutet FSC bzw. PEFC und wo liegt der Unterschied? PEFC ist das Synonym für nachhaltige Waldbewirtschaftung.

Mehr

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein SIG Combibloc Pressemitteilung SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein Nachhaltigkeitsziel erreicht: Ab August können 100 % der SIG-Packungen mit FSC -Logo gelabelt

Mehr

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit 71 SD 6 054 Revision: 1.0 27. Mai 2016 Geltungsbereich: Dieses Regel legt

Mehr

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung Dokument: 07-VA-AG-02 Datum des LAV-Beschlusses: 10.11.2008 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Allgemeines... 2 4.2 Anforderungen an des

Mehr

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten Alles, was Sie über PEFC wissen sollten April 2016 Inhalt Seite 1. Was bedeutet PEFC? ---------------------------------------------------------------------------------------- 1 2. Wer ist auf internationaler

Mehr

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten Alles, was Sie über PEFC wissen sollten Oktober 2010 Inhalt Seite 1. Was bedeutet PEFC? ---------------------------------------------------------------------------------------- 1 2. Wer ist auf internationaler

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Amt für Verwaltung Rechtsabteilung Handreichung über das Verfahren zur staatlichen Anerkennung von Ersatzschulen Stand: 21. Oktober 2013

Mehr

Leitfaden zur PEFC-Zertifizierung. geben. Ihr Weg zum Nachhaltigkeitszertifikat

Leitfaden zur PEFC-Zertifizierung. geben. Ihr Weg zum Nachhaltigkeitszertifikat Leitfaden zur PEFC-Zertifizierung Ihr Weg zum Nachhaltigkeitszertifikat geben Was ist die PEFC Zertifizierung? PEFC Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes - ist die Kennzeichnung

Mehr

Erklärung (MUSTER 1 )

Erklärung (MUSTER 1 ) Erklärung (MUSTER 1 ) gemäß den AGB zur Durchführung von forstlichen Arbeiten gestellten Anforderungen an forstlich tätigen Unternehmen Name des Unternehmers: Anschrift: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Postfach:

Mehr

1.1.7 BNB_BK. Relevanz und Zielsetzungen

1.1.7 BNB_BK. Relevanz und Zielsetzungen Relevanz und Zielsetzungen Wälder haben eine herausragende Bedeutung für die Sicherung unserer natürlichen Lebensgrundlagen und für die Bewahrung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt. Unverzichtbare

Mehr

PEFC-Standards für Weihnachtsbaumkulturen auf Waldflächen

PEFC-Standards für Weihnachtsbaumkulturen auf Waldflächen Normatives Dokument Deutscher PEFC-Standard PEFC D 1002-2:2014 Version 2 17.11.2015 PEFC-Standards für Weihnachtsbaumkulturen auf Waldflächen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel:

Mehr

Das deutsche PEFC-System

Das deutsche PEFC-System Systembeschreibung PEFC D 0001:2014 Das deutsche PEFC-System PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711 24 840 31 E-mail: info@pefc.de, Web: www.pefc.de

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER _RZ_pefc_aquisem_a4_5.aufl.indd 1

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER _RZ_pefc_aquisem_a4_5.aufl.indd 1 Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER 140520_RZ_pefc_aquisem_a4_5.aufl.indd 1 20.05.14 10:46 PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische,

Mehr

I Auslegung des Erlasses

I Auslegung des Erlasses Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, B17, 11055 Berlin nur per E-Mail: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bauverwaltungen der Länder TEL +49 3018 305-7170 FAX +49 3018

Mehr

Erzeugerkriterien. der. IG Rotkern Neckar-Alb. für

Erzeugerkriterien. der. IG Rotkern Neckar-Alb. für Erzeugerkriterien der IG Rotkern Neckar-Alb für Stand Mai 2003 0 ERZEUGERKRITERIEN DER IG ROTKERN NECKAR-ALB IG Rotkern Neckar-Alb 1 Einleitung und Vorgehen Noch als loser Zusammenschluss ging die IG Rotkern

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

PEFC-Standards für Deutschland

PEFC-Standards für Deutschland PEFC-Standards für Deutschland LEITLINIE FÜR NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ZUR EINBINDUNG DES WALDBESITZERS IN DEN REGIONALEN RAHMEN PEFC D 1002:2009 Einführung Die nachhaltige Waldbewirtschaftung in

Mehr

Leitlinie für nachhaltige Waldbewirtschaftung zur Einbindung des Waldbesitzers in den regionalen Rahmen

Leitlinie für nachhaltige Waldbewirtschaftung zur Einbindung des Waldbesitzers in den regionalen Rahmen Normatives Dokument PEFC D 1002:2009 PEFC-Standards für Deutschland PEFC-Standards für Deutschland Leitlinie für nachhaltige Waldbewirtschaftung zur Einbindung des Waldbesitzers in den regionalen Rahmen

Mehr

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert:

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert: [Signature] [QR Code] Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) Änderung

Mehr

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007 Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze Vom 1. Juni 2007 Aufgrund des 35 Abs. 5 und des 40 Abs. 2 des Hessischen Forstgesetzes in der Fassung vom

Mehr

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5.

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5. Umsetzung waldbaulicher Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Uwe Zindel 1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche

Mehr

MERKBLATT DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG. Recht und Fairplay

MERKBLATT DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG. Recht und Fairplay MERKBLATT Recht und Fairplay DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG Am 25.08.2004 ist die neue Arbeitsstättenverordnung (ArbstättV) in Kraft getreten. Mit der Novelle der Arbeitsstättenverordnung wird die Richtlinie

Mehr

Anlage 3. Antrag zur Anerkennung von Praxisnetzen nach 87b Abs. 4 SGB V

Anlage 3. Antrag zur Anerkennung von Praxisnetzen nach 87b Abs. 4 SGB V Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein E-Mail: praxisnetze@kvno.de Meldestelle -Anerkennung Praxisnetze- Tel.: (02 11) 59 70-8952 Tersteegenstraße 9 Fax: (02 11) 59 70-9952 40474 Düsseldorf Hiermit beantragt

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

In Kooperation mit: Das Audit

In Kooperation mit: Das Audit In Kooperation mit: Das Audit Begutachtungskriterien Prüfung der Formalkriterien: Einhaltung der aktuellen Richtlinien korrekter Ablauf der Auditierung Einhaltung der Fristen Vollständigkeit der Dokumentation

Mehr

Information. Fachstelle

Information. Fachstelle Information Fachstelle Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Jährlich ereignen sich in der Schweiz ca. 250 000 Arbeitsunfälle, die einen Arztbesuch zur Folge haben. Viele davon ereignen sich bei einfachen

Mehr

Produktkettennachweis von Holzprodukten Spezifikationen für das PEFC-Regional-Label

Produktkettennachweis von Holzprodukten Spezifikationen für das PEFC-Regional-Label Normatives Dokument Deutscher PEFC-Standard PEFC D 2002-1:2014 Produktkettennachweis von Holzprodukten Spezifikationen für das PEFC-Regional-Label PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str.. 15, D-70178 Stuttgart

Mehr

Anforderungen zum Auditoren-Pool. für das

Anforderungen zum Auditoren-Pool. für das Anforderungen zum Auditoren-Pool für das der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel e. V. (zbb) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Auditoren-Pool...4 Allgemeines... 4 Auswahl

Mehr

Nachhaltigkeitszertifizierung. und Holzprodukten

Nachhaltigkeitszertifizierung. und Holzprodukten AKTUELLE THEMEN Nachhaltigkeitszertifizierung von Holz und Holzprodukten fachverband am 17. Januar 2012 eine Informationsveranstaltung im Rahmen eines Workshops durchgeführt bei der Vertreter zweier Organisationen

Mehr

FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert:

FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert: FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert: 04.06.2015 Dieser Kurs wird mit einem Praktikumsbericht abgeschlossen, welcher das Praktikum im Umfang von

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

1. Der Gemeinderat nimmt von der Zustandserfassung und dem Betriebsvollzug 2004 bis 2012 Kenntnis und beschließt

1. Der Gemeinderat nimmt von der Zustandserfassung und dem Betriebsvollzug 2004 bis 2012 Kenntnis und beschließt Vorlage 2013 Nr. 212 Bauen, Immobilien Geschäftszeichen: FB 4/23 sa VA 04.12.2013 nö Kenntnisnahme GR 11.12.2013 ö Beschluss Thema Forsteinrichtung 2013 bis 2022 und Jahresplanung 2014 Beschlussantrag

Mehr

PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung

PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung Normatives Dokument PEFC D 1002-1:2014 Deutscher PEFC-Standard PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax:

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Praxiswissen Umweltmanagement Peter Maczey

Praxiswissen Umweltmanagement Peter Maczey Praxiswissen Umweltmanagement Peter Maczey Auditbericht ISO 14001 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Veröffentlicht am ,MBl. LSA Nr. 8. FAR Mario Trapp, Infoveranstaltung RL - WUM

SACHSEN-ANHALT. Veröffentlicht am ,MBl. LSA Nr. 8. FAR Mario Trapp, Infoveranstaltung RL - WUM SACHSEN-ANHALT Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark Veröffentlicht am 07.03.2016,MBl. LSA Nr. 8 WAS WIRD GEFÖRDERT? Maßnahmen die über das vorgeschriebene Maß z.b. nach Naturschutzverordnungen

Mehr

Richtlinien zur Anerkennung von Almen und Alpen

Richtlinien zur Anerkennung von Almen und Alpen Richtlinien zur Anerkennung von Almen und Alpen (AnerkAlm/AlpRL) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 29. Dezember 2009, Az.: L 2-7350-763 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt

FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt 7. Juni 2016 FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt HOFHEIM Die Stadt Hofheim hat am Freitag, 3. Juni 2016, die FSC-Zertifizierung für den Stadtwald erhalten. Mit dieser positiven Nachricht

Mehr

Selbstverpflichtung für einheitliche Messgrößen im -marketing. Deutscher Direktmarketing Verband (DDV)

Selbstverpflichtung für einheitliche Messgrößen im  -marketing. Deutscher Direktmarketing Verband (DDV) Selbstverpflichtung für einheitliche Messgrößen im email-marketing Deutscher Direktmarketing Verband (DDV) Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Teilnahme... 3 2.1. Aufnahmebedingungen... 3 2.2. Aufnahmeverfahren...

Mehr

Fachgespräch Emissionsüberwachung Merkblatt

Fachgespräch Emissionsüberwachung Merkblatt Merkblatt zur Kalibrierung von automatischen Messeinrichtungen für Stickoxide (NO x ) und Kohlenmonoxid (CO) nach EN 14181 Die DIN EN 14181 Qualitätssicherung für automatische Messeinrichtungen fordert

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 336 München, 23. Oktober 2012 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Freistaat Bayern tritt als erstes Bundesland Charta zur Betreuung von

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch MB Technik GmbH Metallverarbeitung Pulverbeschichtung Goldschmidtstr. 7 92318 Neumarkt 09181 / 511942 0 09181 / 511942 9 info@mb technik.de Stand 31.5.2011 25.10.2011 13.8.2012 18.9.2013 09.09.2014 13.10.2014

Mehr

NATURWALDRESERVAT DAMM

NATURWALDRESERVAT DAMM Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg NATURWALDRESERVAT DAMM Naturwaldreservat Damm Buche gewinnt an Wuchsraum. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat Damm ist das bisher einzige Buchenreservat

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen nach EN

Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen nach EN Gesellschaft für Schweißtechnik International mbh Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und fahrzeugteilen nach EN 150852 Unternehmen: Straße, Nr.: PLZ, Ort:........... Telefon:..

Mehr

Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen e.v. Frank-Ludger Sulzer, (Diplom-Forstwirt)

Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen e.v. Frank-Ludger Sulzer, (Diplom-Forstwirt) Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen e.v. Frank-Ludger Sulzer, (Diplom-Forstwirt) FoWi Holzeinschlag- und Holzhandelsunternehmen, 21644 Wiegersen AfL Nds. e.v. 1979 Forderungen

Mehr

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...1 2. Geräte...2 3. Fachliche Befähigung...3 4. Dokumentation...4 5. Sonographie der Säuglingshüfte...5 1. Allgemeines Behält ein Arzt seine Genehmigung nach der bisher

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung. Letzte Schnittstellen 3/7

Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung. Letzte Schnittstellen 3/7 Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung Letzte Schnittstellen 3/7 2 Merkblatt - für letzte Schnittstellen Was ist eine letzte Schnittstelle? Eine letzte Schnittstelle ist ein zertifizierungsbedürftiger

Mehr

Fünfte Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgeräte- Stoff-Verordnung

Fünfte Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgeräte- Stoff-Verordnung Verordnungsentwurf des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Fünfte Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgeräte- Stoff-Verordnung A. Problem und Ziel Am 6.

Mehr

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung Kundeninformation Ablauf einer AZAV-Zertifizierung SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf des Zertifizierungsverfahrens... 3 2.1. Zertifizierungsanfrage durch die beantragende Organisation...

Mehr

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am 01.07.2013 Welche Pflichten entstehen daraus für Zertifizierungsstellen und Hersteller von Bauprodukten? Dr. K. Stemmer

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

Direktzahlungen Ökologischer Leistungsnachweis ÖLN

Direktzahlungen Ökologischer Leistungsnachweis ÖLN Ökologischer Leistungsnachweis ÖLN Heutiges Direktzahlungssystem AP 2014-2017 Artgerechte Haltung der Nutztiere Fruchtfolge Angemessener Anteil an Biodiversitätsflächen Keine Änderung Ausgeglichene Düngerbilanz

Mehr

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Gemeinsame Erklärung der Bayerischen Staatsregierung und der forstlichen Verbände und Vereine in Bayern Waldtag Bayern Freising-Weihenstephan

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

BERICHT ZUR JÄHRLICHEN BEWERTUNG INKL. ERGEBNIS DER VOR-ORT-AUDITS 2013

BERICHT ZUR JÄHRLICHEN BEWERTUNG INKL. ERGEBNIS DER VOR-ORT-AUDITS 2013 BERICHT ZUR JÄHRLICHEN BEWERTUNG INKL. ERGEBNIS DER VOR-ORT-AUDITS 2013 PEFC PROGRAMME FOR THE ENDORSEMENT OF FOREST CERTIFICATION SCHEMES VERSION NOVEMBER 2009 PEFC-REGION BAYERN DQS-UL CFS GmbH August-Schanz-Straße

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer Ergebnisse der Forsteinrichtung für 011-00 im Stadtwald Scheer Örtliche Prüfung am 3. April 01 der Waldbewirtschaftung ( aus Zielsetzung im Stadtwald, UFB Sigmaringen 011 Produktionsfunktion, gleichmäßige

Mehr

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR)

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) IM ZUSAMMENHANG MIT BLUTKOMPONENTEN nach 63i Abs. 4 AMG Allgemeines: Durch

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang.

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang. BEITRITTSERKLÄRUNG Hiermit erkläre ich ab sofort meinen Beitritt zur Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz e.v., Trattstr. 7, 91362 Pretzfeld, Tel. 09194/33463-70, Fax 09194-33463-99. Bitte füllen

Mehr

Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß

Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß EMAS-Umwelterklärung Leitfaden zur Umsetzung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Dip.-Ing.(FH) Dipl.-Inform.(FH) Mario Tryba Sicherheitsingenieur Vorbemerkungen: Die Gefährdungsbeurteilung ist

Mehr

Einstellung neuer Mitarbeiter

Einstellung neuer Mitarbeiter Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 2.8 Einstellung neuer Mitarbeiter Revision 0 erstellt am 16.02.2010 Seite 1 von 7 Ziel und Zweck: Mitarbeiter sollen nach einem einheitlichen Verfahren eingestellt

Mehr

Als Nachweis zur Richtigkeit der Verbindungspreisberechnung nach 5 TKV ist der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post

Als Nachweis zur Richtigkeit der Verbindungspreisberechnung nach 5 TKV ist der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Vfg.6/2001, Amtsbl.1/01 Mitteilung zur Erbringung des Nachweises gemäß 5 Telekommunikations- Kundenschutzverordnung (TKV) TKV 5 richtet sich an Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen für die Öffentlichkeit

Mehr

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v.

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. Düsseldorf, 14.03.2016 Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Umweltinformationsgesetzes NRW (UIG NRW) Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß Auditfeststellungen und deren Bewertungen von Ralph Meß Der folgende Artikel beschreibt mögliche Feststellungen und Ergebnisse, die üblicherweise bei internen oder externen Audits dokumentiert werden können.

Mehr

Bio Bio in HEIDELBERG

Bio Bio in HEIDELBERG Bio in HEIDELBERG Bio in Heidelberg Bio in Heidelberg ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Heidelberg. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Landwirtschaft und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern

Mehr

Interne Audits VA Diese VA regelt den strukturierten Ablauf der Internen Audits.

Interne Audits VA Diese VA regelt den strukturierten Ablauf der Internen Audits. Interne Audits 1. Zweck Diese VA regelt den strukturierten Ablauf der Internen Audits. 2. Geltungsbereich Abt. Rettungsdienst Abt. Allgemeine Rotkreuzarbeit 3. Begriffe PA HE F A Positive Anmerkung Hinweis/Empfehlung

Mehr

Anleitung zur Qualitätssicherung bei kleinen und mittelgrossen Revisionsunternehmen

Anleitung zur Qualitätssicherung bei kleinen und mittelgrossen Revisionsunternehmen Anleitung zur Qualitätssicherung bei kleinen und mittelgrossen Revisionsunternehmen Die vorliegende Anleitung zur Qualitätssicherung stellt eine Umsetzung der in PS 220 beschriebenen Anforderungen in kleinen

Mehr

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Aufnahme in den Vorbereitungsdienst und Einstellung in den bayerischen Schuldienst 1. Anerkennung

Mehr

Ostdeutsche Gesellschaft für Forstplanung mbh

Ostdeutsche Gesellschaft für Forstplanung mbh Forsteinrichtung Ostdeutsche Gesellschaft für Forstplanung mbh Dienstleistungen für die Forstwirtschaft Jeder mit einer gewissen Lagerhaltung wirtschaftende Betrieb inventarisiert regelmäßig seine Bestände.

Mehr

Pflegevisite. Sicherstellung der Kostendeckung der jeweiligen Pflege. Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter ermitteln.

Pflegevisite. Sicherstellung der Kostendeckung der jeweiligen Pflege. Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter ermitteln. Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 2.9 Pflegevisite Revision 0 erstellt am 22.02.2010 Seite 1 von 6 Ziel und Zweck: Durch regelmäßige Pflegevisiten wird der Pflegeprozess bei jedem Bewohner auf einer

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung

Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung.Respekt gegenüber Mensch und Umwelt. Veriset ist PEFC-zertifiziert Stand: Juni 2013 Eingebettet in eine nachhaltige Waldbewirtschaftung Der Schlüssel zum Erfolg

Mehr

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6)

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) Allgemeine Regelungen 1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) für alle Kinder jeder Altersgruppe von 3-6 Jahren mindestens einmal

Mehr

Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen -

Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen - Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen - Eisenbahn-Bundesamt Referat 34 - GA 3461 - Heinemannstraße 6 Version 06 Stand: 26.01.2016

Mehr

Qualität als Erfolgsgarant

Qualität als Erfolgsgarant Zertifizierte Tourist-Information Qualität als Erfolgsgarant www.frankent our is mus.de Qualität als Erfolgsgarant! Verändertes Buchungsverhalten, sich schnell ändernde Markt situationen und verschärfter

Mehr

SRQ - Specification Related Question

SRQ - Specification Related Question SRQ-ID: 1202 Betrifft: Themenkreis PKI und Zertifikate Schlagwort zu Dokument / Datei (evtl. ersetzt SRQ) [gemx.509_tsp] Version 1.2.0 Bezug (Kap., Abschnitt, Tab., Abb.) 4.2.1, 5.2.1, 5.2.3, 5.2.6, 5.3.1,

Mehr

Gesundes Führen lohnt sich!

Gesundes Führen lohnt sich! Gesundes Führen lohnt sich! Führungskräfte fördern die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/innen Tagung am 13.06.2006 in Köln Systematisches Arbeitsschutzhandeln Tool-Pools: 4 + 3 Konzept

Mehr

Baden-Württemberg 2013

Baden-Württemberg 2013 PEFC/04-4-0003 Auditbericht zur 14. Flächenstichprobe Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes PEFC in der Region Baden-Württemberg 2013 IC-Verfahrensnummer: 1900754 Flächenstichprobe-Verf.

Mehr

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV 1. Allgemeine Angaben Antragsteller

Mehr

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 Merkblatt In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und Konstruktionen

Mehr

Informationen zum QM-System

Informationen zum QM-System Informationen zum QM-System EGH Hartha GmbH Leipziger Straße 10 * 04746 Hartha Tel. 034328 /734-0 Fax 034328 / 734-20 www.egh-gmbh.com info@egh-gmbh.com 1 Inhalt Präambel... 3 Unternehmensprofil... 4 Qualitätspolitik...

Mehr

Dokumentenvorlage zum Teilnahmewettbewerb

Dokumentenvorlage zum Teilnahmewettbewerb Dokumentenvorlage zum Teilnahmewettbewerb Auftraggeber: Die nachfolgenden Dokumente dienen zur Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Die Dokumentenvorlage ermöglicht eine effektivere Bewertbarkeit der

Mehr

G e s e t z vom , mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird

G e s e t z vom , mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird G e s e t z vom 26.5.2011, mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Pflanzenschutzgesetzes 2011, BGBl. I Nr. 10/2011, beschlossen: Artikel

Mehr

Der Berner Bauern Verband will; Perspektiven der Berner Landwirtschaft

Der Berner Bauern Verband will; Perspektiven der Berner Landwirtschaft Der Berner Bauern Verband will; Perspektiven der Berner Landwirtschaft Wirtschaftlich und sozial gesunde zeitgemässe Familienbetriebe Steigerung von Erlös und Einkommen aus der Produktion Perspektiven

Mehr

Regelung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Fortbildungsverpflichtung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten nach 95d SGB V

Regelung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Fortbildungsverpflichtung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten nach 95d SGB V Regelung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Fortbildungsverpflichtung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten nach 95d SGB V Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat auf

Mehr

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bekanntmachung von Arbeitsmedizinischen Regeln. - Bek. d. BMAS v IIIb /6 -

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bekanntmachung von Arbeitsmedizinischen Regeln. - Bek. d. BMAS v IIIb /6 - Bekanntgemacht in: GMBl Nr. 5, 24. Februar 2014, S. 100 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bekanntmachung von Arbeitsmedizinischen Regeln hier: AMR 6.3 Vorsorgebescheinigung - Bek. d. BMAS

Mehr

Zertifizierung der Produktkette

Zertifizierung der Produktkette Ein Glück für unseren Wald Zertifizierung der Produktkette , den Stand März 2012 Was ist die Chain-of-Custody? Die Überprüfung durch einen unabhängigen, qualifizierten und akkreditierten

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr