Bruno Glettig Schulleiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bruno Glettig Schulleiter"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2011/12 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER Etwas, was sich bewährt hat, sollte man nicht verändern. In diesem Sinne führen wir das im letzten Jahr erneuerte Konzept des Jahresberichts weiter. Ihre positiven Rückmeldungen ermuntern uns dazu! Etwas, was sich nicht bewährt hat, sollte man verändern. In diesem Sinne freuen wir uns schon jetzt auf den Schlussbericht der externen Schulevaluation. Die umfassende Standortbestimmung unserer Schule wird gegenwärtig von der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt. Wir sehen diesen Prozess als grosse Chance für eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung unserer Schule in den nächsten Jahren. Unsere Mehrjahresplanung wird im Frühling 2013 neu definiert und darauf aufbauen. Änderungen als Chance sehen und Gutes bewahren. Mit dieser Optik wollen wir auch die Umsetzung zur Stärkung der Volksschule Aargau angehen. Der positive Ausgang der kantonalen Abstimmung vom März 2012 war der Startschuss dazu. In den kommenden drei Jahren folgen nun die Umsetzungen an den Schulen. Wie gefällt Ihnen dieser Jahresbericht? Fühlen Sie sich angesprochen? Haben Sie Fragen oder Anregungen dazu? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns über jede Kontaktnahme! Und sei es auch nur in indirekter, virtueller Form: Besuchen Sie unsere Homepage Diese wird regelmässig aktualisiert. Unter anderem finden Sie dort auch Fotos von vergangenen Schulanlässen und Hinweise auf die nächsten wichtigen Schulveranstaltungen. Bruno Glettig Schulleiter

2 JAHRESBERICHT DER SCHULPFLEGE DIE ZAHLEN 6/3 UND VIELES MEHR Ein bildungspolitisch aufregendes Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Mit fast 80% hat das Aargauer Stimmvolk der "Stärkung der Volksschule Aargau" zugestimmt. Die Umsetzung wird auch für unsere Schule eine grosse Herausforderung werden, zumal die Rahmenbedingungen nach wie vor offen sind. In jüngster Zeit sind die Schule und ihr Auftrag vermehrt Gegenstand von gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen geworden. Dabei werden häufig Argumentationsketten gefolgt, welche nicht (mehr) den aktuellen Schulrealitäten entsprechen. Es ist deshalb im schuleigenen Interesse, die Bevölkerung gut zu informieren. Insbesondere soll eine breite Auseinandersetzung mit der Schule selbst, ihrem wachsenden Auftrag und den neuen Schulentwicklungen stattfinden. RÜCKBLICK SCHULJAHR 2011/2012 Schulinfrastruktur: In einer übergeordneten Arbeitsgruppe wurden die Bedürfnisse betreffend Infrastruktur für die neue Oberstufe 6/3 erhoben. Für die Sanierung der Pavillonschule Hellmatt wird an einer nächsten Gemeindeversammlung ein Projektierungskredit beantragt. Dank dem bewilligten Sofortkredit konnten sowohl Raumengpässe wie auch die Raumsituation der Kindergärten Wildegg mit der "Züglete" ins Swissthermgebäude am Badweg entschärft werden. Die beiden frei gewordenen Pavillons werden nun von der Primarschule Wildegg genutzt. Pausengestaltung: Ein Plan zur Verbesserung der Pausengestaltung ist von der Schulpflege abgesegnet. Beschlossene Massnahmen werden sukzessive umgesetzt. Neue Medien: Es fand eine Weiterbildung für Lehrpersonen sowie ein obligatorischer Elternabend zu dem Thema statt. Das pädagogische IT-Konzept wurde überarbeitet und die Schulordnung wird in Bezug Digitale Medien angepasst. Es werden laufend Weiterbildungen zu dem Thema angeboten und im Unterricht entsprechend einfliessen. Die Medienkompetenz der Schüler zu fördern, bleibt ein grosses Ziel. AUSBLICK SCHULJAHR 2012/2013 An der Klausurtagung der Schulpflege im Mai 2012 wurden Schwerpunkte festgelegt: Sanierung Pavillonschule: Das Projekt ist wegen den offenen Verhandlungen mit Nachbargemeinden pendent und soll schnellstens vorangetrieben werden. Die externe Schulevaluation durch den Kanton findet im Herbst statt. Die daraus resultierenden Ergebnisse und Massnahmen werden ein Schwerpunkt für das Schuljahr 12/13 sein. Die Umsetzung der Stärkung Volksschule Aargau (Wechsel Oberstufe auf 6/3 + der obligatorische Kindergarten) und die sich daraus ergebende Personalbedarfsplanung werden sukzessive vorgenommen. Lisa Streit Präsidentin Schulpflege Leitsatz aus dem Q-Leitbild für 2012/13: Im Rahmen der Personalführung werden der Auswahl, der Einarbeitung und der persönlichen Entwicklung der Mitarbeitenden besondere Beachtung geschenkt 2

3 SCHÜLERINTERVIEW Nina Kuse und Jelena Hufschmid interviewen Lea Zeltner LEA, DU BESUCHTEST IN MÖRIKEN DIE PRIMARSCHULE. NACH DEN SOMMERFERIEN WIRST DU AN DER OBERSTUFE IN WILDEGG SEIN. WORAUF FREUST DU DICH? WELCHES SIND/WERDEN DEINE LIEBLINGSFÄCHER BLEIBEN/WERDEN? Sicher wird Mathematik eines meiner Lieblingsfächer bleiben, ebenso wie Werken und Zeichnen. Auf die neue Schule und auf die neuen Klassenkameraden und kameradinnen. WORAUF FREUST DU DICH NICHT? Darauf, dass die jetzige Klasse in Stücke gerissen und auf 3 Stufen verteilt wird. Dass ich die meisten Klassenkameraden/-innen nicht mehr so viel sehen werde. WIRST DU GEWISSE HOBBYS AUCH IN DER OBERSTUFE BEHALTEN? WELCHE? Sicher werde ich weiterhin Hip Hop tanzen und Volleyball spielen. DU WIRST DICH WÄHREND DER SCHULZEIT AN DER OBERSTUFE VERÄNDERN. WIE SIEHST DU DICH IN VIER JAHREN? WAS BEDEUTET ES FÜR DICH, IN DIE BEZIRKSSCHULE ZU KOMMEN? Es bedeutet mir sehr viel. Es heisst für mich, dass ich später vielleicht einen guten Beruf erlernen kann. WIE STELLST DU DIR DEINE NEUEN KLASSENKAMERADEN VOR? Ich hoffe, alle sind nett und akzeptieren mich. Ich werde wahrscheinlich sehr viel mit meinen jetzigen und zukünftigen Freunden und Freundinnen unternehmen, damit der Kontakt noch lange hält. HAST DU EINE AHNUNG, IN WELCHE RICHTUNG ES DANACH GEHEN SOLL? Ich habe noch keine Ahnung, was danach sein soll. 3

4 DIE WICHTIGSTEN SCHULANLÄSSE 11/12 MITTWOCH, 31. AUGUST 2011: GÖTTI/ GOTTI-ANLASS DER PAVILLONSCHULE Zusammen mit ihren Gotten und Göttis der Oberstufe sind die SchülerInnen der Primarschule zum Bräteln an die Bünz marschiert. Als Höhepunkt wurde die Schwimmtauglichkeit der gemeinsam gebastelten Schiffchen getestet. DIENSTAG, 20. SEPTEMBER 2011: STERNWANDERUNG PRIMAR MÖRIKEN Dieser Anlass wird traditionell jedes Jahr durchgeführt. Der Weg führt vom Schulhaus Möriken zum Sportplatz Niederlenz. Dieser spezielle Tag ist beliebt und macht allen Spass. DONNERSTAG, 29. SEPTEMBER 2011: SCHMÖWI-FEST DER PAVILLONSCHULE Einmal mehr verwandelte sich die Hellmatt in ein einziges Festgelände. Auch Petrus meinte es gut mit den Pawiönglern. Ein Highlight war sicher das Konzert des Schlagzeugensembles der Musikschule. Ab 20 Uhr öffnete das Casino die Tore für die Oberstufenschüler, die bei entsprechend eleganter Kleidung keinen Eintritt bezahlen mussten. FREITAG, 16. SEPTEMBER 2011: STÄDTE- TAG DER BEZIRKSSCHULE IN ZÜRICH Der Grossstadt nähern wir uns auf dem Fussweg, folgen dem Lauf der friedlichen Limmat, sehr schön die direkte Flussnähe. Der grossen Hitze wird mit kräftigem Glacekonsum begegnet. Nach einem Gemeinschaftspicknick auf der Werdinsel verteilen sich 180 junge Menschen auf einzelne Kurse, erst am späten Nachmittag trifft man wieder im Zug zusammen und fährt voller Erlebnisse in den Heimatkanton zurück OKTOBER 2011: LESEREISE MIT LEOPÉ (HERR EBERHARD GAST) Leopé ist bekannt durch seine zahlreichen Illustrationen bekannter Kinderbücher für das Erstlesealter: Lesetiger, Lesepiraten, Lesefanten. Leopé ergänzt auf faszinierende Art seine Lesungen mit Live-Zeichnen auf dem Flipchart, was bei den Kindern natürlich sehr gut ankommt. Die Kinder besuchten diesen Anlass in Altersgruppen in der Bibliothek Möriken. MITTWOCH, 30. NOVEMBER 2011: BESUCHSTAG DER 4. BEZLER AN DEN AARAUER KANTONSSCHULEN Von den beiden Kantonsschulen gut organisiert, nehmen gut zwei Drittel der SchülerInnen das Angebot wahr und erleben einen Tag lang Unterricht wie im nächsten Lebensabschnitt. Auf diese Weise soll die richtige Wahl der weiterführenden Schule unterstützt werden. 4

5 DO UND FR, 15./16. DEZEMBER 2011: ROTI NASE Mit viel Begeisterung führten die Kinder des Kindergartens und der Primarschule Möriken das stimmige Musical "Roti Nase" in der Aula Hellmatt auf: eine wunderschöne Wintergeschichte mit Schneehasen und Schnee- Elfen, die beim Herstellen von Spielsachen stets Fehler machten und mit dem Rentier "Rote Nase", das immer ausgelacht wurde. Das Stück spielte in einer märchenhaften Winterlandschaft, begleitet von frostigen Musikklängen. Das Schlussbild mit all den leuchtenden Kinderaugen ist sicher immer noch in der Erinnerung der vielen Zuschauer. Der Erlös aus der Kollekte kam der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe zugute. Musik, Text und Regie wurden von Lisa Von der Mühll gekonnt umgesetzt. MONTAG, 9. JANUAR 2012: KULTURANLASS MIT DEN ROCKDADDIES Lustig, weil schon recht alte Männer auf der Bühne eine wilde Show abziehen. Manche fühlten sich tendenziell etwas unterfordert vom theoretischen Niveau, vieles ist eben aus dem Musikunterricht bereits bekannt. Leider mussten die Schüler trotz mitreissender Rhythmen auf ihren Plätzen sitzen bleiben. MONTAG, 23. JANUAR 2012: SPIELTURNIER DER OBERSTUFE Die gesamte Oberstufe kämpfte mit Feuereifer und Fairness an diesem Anlass bei 5 verschiedenen Ballspielen um eine gute Rangierung. FREITAG, 17. FEBRUAR 2012: THEATER- REISE 4. BEZ. NACH BERN ZU EINER AUFFÜHRUNG VON MAX FRISCHS ANDORRA Das Stück war in den Wochen zuvor im Unterricht erarbeitet worden und es war spannend zu sehen, auf welche Weise die Vorlage auf der Bühne umgesetzt wurde. Da Theater nicht Kino ist, darf man weder essen, trinken noch flüstern und auch an das Abstellen des Handys muss gedacht werdeneine lehrreiche Erfahrung für spätere Theaterbesuche. FREITAG, 23. DEZEMBER 2011: WEIHNACHTSMARSCH DER BEZIRKSSCHULE NACH LENZBURG Genüsslicher- weil viel Raum für Gespräche und Spässe bietender- langer Marsch durch den Wald, mit Wetterglück. Vor dem Betreten des Urban zur Filmvorschau von Tintenherz heisst es aber, Schuhe gut putzen und auf Ordnung und Disziplin achten. Das Buch schneidet schlussendlich allerdings besser ab und die Mädchen kamen wohl eher auf ihre Kosten. SAMSTAG, 25. FEBRUAR 2012: INFO- MORGEN DER MUSIKSCHULE Der Infomorgen der Musikschule fand dieses Mal in Zusammenarbeit mit der Musikschule Niederlenz und der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg in der Schulanlage Hellmatt statt. FREITAG, 30. MÄRZ 2012: M-CHECK FEIER DER MUSIKSCHULE Anlässlich einer stimmungsvollen Feier durften 32 mcheck-absolventen ihr begehrtes Zertifikat in Empfang nehmen. 5

6 FREITAG, 20. APRIL 2012: MUSICAL CRAZY DAYS Endlich war es soweit! 45 SchülerInnen standen nach gut halbjähriger Vorbereitungsphase und einer intensiven Projektwoche mit dem Musical Crazy Days von Jürg Peter auf der Gemeindesaal-Bühne. Ein Grosserfolg für die ganze Schule! Spiel- und Spassmorgen erleben. Das ideale Wetter und die gut durchdachte Organisation verhalfen dazu, dass die Kinder die 15 Spielposten mit Freude und vollem Einsatz absolvieren konnten. Viel Applaus und viele zufriedene Gesichter beim Rangverlesen im willkommenen Schatten der Bäume liessen vergessen, dass nicht jede Gruppe Sieger werden konnte. SAMSTAG, 12. MAI 2012: KONZERT, 40 JAHRE MUSIKSCHULE Die Musikschule feierte in der Aula Hellmatt mit einem stimmungsvollen Konzert, im Beisein einiger Gründungsmitglieder und vieler Musikschulfreunde ihr 40-jähriges Bestehen. MONTAG/DIENSTAG, 11./12. JUNI 2012: WORKSHOP STELL DIR VOR, DU STELLST DICH VOR Wertvolle Informationen und zahlreiche Übungen rund um die Problematik des Vorstellungsgespräches für die beiden 3. Bez-Klassen. Prädikat: sehr hilfreich, zum Beispiel das Händeschütteln und richtige Begrüssen einer fremden Person oder das Nachdenken und Sprechen über die eigenen Stärken und Schwächen. Wir nutzten hier ein Angebot des Kulturkantons, Bezeichnung: Kultur macht Schule. DONNERSTAG, 28. JUNI 2012: ZENSUR- FEIER PAVILLONSCHULE MITTWOCH, 30. MAI 2012: SPORT- UND SPIELTAG, KINDERGARTEN UND PRIMAR- SCHULE MÖRIKEN Alle Kinder, Lehrpersonen und HelferInnen durften einen rundum gelungenen Sport- Nachdem sich die austretenden SchülerInnen der 4. Real- und Sekundarschule kurz vorgestellt hatten, wurden sie nach der Zeugnisübergabe offiziell verabschiedet. Beim anschliessenden Apero feierten dann Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen diesen wichtigen Tag. 6

7 INTERVIEW Antonia Senn und Jana Müller (4. Primar Möriken) interviewen Brigitte Stutz, LP Textiles Werken FRAU STUTZ, WAS GEFÄLLT IHNEN AN UNSERER SCHULE BESONDERS GUT? Wir haben ein frisch renoviertes Schulhaus und ein schönes, grosses TW-Zimmer mit herrlicher Aussicht. Ich habe einen angenehmen Arbeitsplatz. Ausserdem gefällt mir, dass ich fast alle Kinder kenne. WARUM WURDEN SIE LEHRERIN? WAS GEFÄLLT IHNEN AN IHREM BERUF SPEZIELL GUT UND WAS NICHT? Ich arbeite sehr gerne zusammen mit Kindern. Zudem gibt es unendlich viele schöne Materialien. Daraus etwas Neues zu gestalten, ist eine wunderbare Herausforderung. Ich würde diesen Beruf sofort wieder erlernen. Es gefällt mir nicht, wenn Kinder keinen Respekt haben. WAS WAR IHR SCHÖNSTES, WELCHES IHR LUSTIGSTES ERLEBNIS IM BERUFSLEBEN? Das Schönste ist immer, wenn die Kinder eine fertige Arbeit mit Freude nach Hause nehmen. Lustig fand ich, als ein Kind in einer Projektwoche fragte, ob es einen Stoffelefanten in Lebensgrösse nähen dürfe. WIE UND WO FINDEN SIE DIE IMMER WIEDER NEUEN UND TOLLEN IDEEN FÜR IHREN TW-UNTERRICHT? Überall habe ich die Augen weit offen, schaue viele Zeitschriften an und schreibe alle Ideen auf. Auch habe ich selber viel Fantasie. Aus all dem entsteht etwas Neues. Manchmal gelingt mir etwas nicht oder es ist zu schwierig, dann beginnen ich mit frischem Mut etwas anderes. WIE VERBRINGEN SIE AM LIEBSTEN IHRE FREIZEIT? In meinem Gartenparadies, in dem ich auch viel gestalten kann, bin ich so oft wie möglich. Im Atelier arbeite ich am liebsten an der Nähmaschine, das ist mein wichtigstes Werkzeug. Weiter probiere ich Rezepte aus, koche gerne und verwöhne meine Gäste. Ich wandere, treibe Sport und geniesse die Natur. Gerne möchte ich mehr lesen und fotografieren. IM SOMMER HÖREN SIE AUF MIT UNTERRICHTEN. WELCHE PLÄNE HABEN SIE FÜR DEN NEUEN LEBENSABSCHNITT? Meine Hobbys werde ich pflegen und sicher viel Neues entdecken und ausprobieren. Ich habe 1000 Ideen.. 7

8 BERICHT ZUR SCHULENTWICKLUNG GESAMTSCHULISCHE PROJEKTE Im Jahre 2006 hat die Schule Möriken- Wildegg einen kantonsweit beachteten Disziplinplan entwickelt, mit welchem bei Verhaltensproblemen von SchülerInnen bisher konsequent gearbeitet wurde. Nun haben wir diesen Disziplinplan durch ein Konzept zur Früherkennung ersetzt. Von den Heilpädagoginnen wurden Instrumente entwickelt, die es den Lehrpersonen erlauben, Verhaltensprobleme noch früher zu erkennen und systematischer anzugehen. In einer zweiten Stufe werden sie dabei je nach Fall von den Heilpädagoginnen, dem Schulsozialarbeiter oder der Schulleitung unterstützt. In einer dritten Stufe wird externe Hilfe beigezogen. Vorgaben zur Kommunikation mit den Eltern und den Promotionen wurden weiter vereinheitlicht. INTERNE EVALUATION Die Schule Möriken-Wildegg ist Mitglied des kantonalen Netzwerks gesundheitsfördernder Schulen. Wie alle anderen Schulen dieses Netzwerks führten auch wir im November 2011 eine Befragung zur gesundheitlichen Situation der SchülerInnen und der Lehrpersonen durch. Die Resultate dieser Befragungen flossen in die Projekte Pausengestaltung (siehe Rückblick der Schulpflege auf Seite 2) und in die Planung der Personalentwicklung Lehrpersonen mit ein. Zudem arbeitet das Gesundheitsteam an weiteren darauf basierenden Massnahmen. Im Rahmen der Personalentwicklung war das Schuljahr 11/12 ein Übergangsjahr. Schulinterne Pflicht-Weiterbildungen wurden bewusst auf ein Minimum reduziert, damit angefangene Projekte zu Ende gebracht und schulhaus- oder unterrichtsteam-spezifische Themen forciert werden konnten. Ein breites freiwilliges Weiterbildungsangebot zu verschiedenen Informatikthemen wurde rege in Anspruch genommen. Im Rahmen der externen Schulevaluation fand im März 2012 eine interne Stärken- Schwächen-Analyse der Schulführung (Schulpflege und Schulleitung) sowie der Lehrerkollegien statt. Diese bildete gleichzeitig die Datengrundlage für die Jahresplanung 12/13 der Schulpflege. Im Rahmen der Standards Elternarbeit wurden die im Schuljahr 10/11 entwickelten Vorgaben überprüft und weiter optimiert. Die 8

9 STUFEN- UND SCHULHAUSSPEZIFISCHE PROJEKTE Der Umzug in den neuen Kindergarten stellte für die Wildegger Kindergärtnerinnen eine sehr grosse Herausforderung dar. Neben dem regulären Unterricht und der Vorbereitung des Umzugs galt es, in kürzester Zeit ein völlig neues Unterrichtskonzept mit neuen Formen der Zusammenarbeit zu erarbeiten, das auf die neuen Raum- und Platzverhältnisse zugeschnitten war. Sowohl Unter- wie auch Mittelstufe der Primarschule Wildegg beschäftigten sich intensiv mit dem Deutschunterricht. Neue Lehrmittel an der Primarstufe erforderten eine umfassende Einarbeitung in die neuen Konzepte. Die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler durch Lernateliers wurde auch dieses Jahr angeboten und weiterentwickelt. Neben Zielen aus einzelnen Unterrichtsfächern wurden auch Lernstrategien geübt und an der Sozialkompetenz gearbeitet. konnten. Zur Ergänzung wurde auch der Stoffplan des ersten Informatikkurses angepasst. Die Lernateliers wurden weiter ausgebaut und zusätzliche Formen der Unterstützung umgesetzt. Mit Lerntagebüchern und Einzel- Coaching konnten einzelne Schülerinnen und Schüler beachtliche Fortschritte in Selbstund Sozialkompetenz erzielen. Schwerpunkte bei der Bezirksschule lagen dieses Jahr im Bereich Supervisionen: Es ging darum, sich immer wieder in die Eltern hinein versetzen zu können und mit dieser Haltung Unterstützung zu bieten und die Zusammenarbeit zu fördern. Auch mit der Frage, wie man als Lehrperson in brenzligen Situationen förderorientiert reagieren kann, hat sich das Team auseinandergesetzt. Auch ein Weiterbildungstag zum Thema Aufräumen und Platz für Neues hat stattgefunden. Am letzten Weiterbildungstag der Bez reiste das Kollegium nach Neuenburg und erkundete die Stadt. Als Nebeneffekt dieses Teamtages kam eine Ideensammlung für den Städtetag im kommenden Herbst zustande. Wieder möchten wir den Schülern ein abwechslungsreiches Programm aus Bewegung und Kultur anbieten können. Den neuen Formen des Medienkonsums wurde an der Sekundar- und Realschule mit Workshops Rechnung getragen, in welchen einzelne Klassen von Fachpersonen über Chancen und Risiken von Facebook und Co aufgeklärt wurden und sich in einem achtsamen Umgang mit Netzwerken üben 9

10 STATISTISCHE DATEN, KENNZAHLEN STATISTIK SCHULJAHR 2011/12 Abteilungen SchülerInnen Lehrpersonen Stufe / Schulhaus Primarschule Möriken Primarschule Wildegg Oberstufe Wildegg Bezirksschule Wildegg Total Musikschule 27 Angebote Randstundenbetreuung 51 4 Fachpersonal* 12 Hauswarte/Reinigungspersonal 15 Schulleiter/Sekretariat 3 Total Angestellte 118 * Schulsozialarbeiter, Heilpädagogin, Logopädin, DaZ, Zahnprophylaxe Austretende Schüler/Innen Lehrstelle 10. Schuljahr, Praktikum u.ä. Kantonsschule /FMS/WMS Lehrstelle mit Berufsmittelschule Bezirksschule Sekundarschule 13 4 Realschule 13 2 AUSTRETENDE LEHRPERSONEN PER Aellen Lucia (Bezirksschule) Affolter Muriel (Musikschule) Baumann Eva (Bezirksschule) Beg Myriam (Kindergärtnerin) Brehm Marianne (Sekundar-/Realschule) Fischer Manuela (Schulzahnprophylaxe) Küng Sibylla (Kindergarten Möriken) Schwarz Isaline (Bezirksschule) Stephani Dorothea (Musikschule) Stutz Brigitte (Textiles Werken) NEUE LEHRPERSONEN Emmenegger Eva (Musikschule) Hanselmann Franziska (Musikschule) Hächler Maria (Einschulungsklasse) Hochstrasser Pia (Realschule) Kofler Regula (Kindergarten Möriken) Lafranchi Liliana (Musikschule) Maag Daniela (Bezirksschule) Monteduro Ylenia (Kindergarten Möriken) Perez Jorge (Musikschule) Plaszczewski Janina (Bezirksschule) Riederer Colin (Bezirksschule) Thommen Daniel (Realschule) Wüthrich Jacqueline (Schulzahnprophylaxe) Zolliker Janine (Primarschule Möriken) 10

11 LEHRPERSONEN IM FOKUS In Erinnerung an Andreas Wüthrich Lehrperson für Saxophon Er war ein engagierter Instrumentallehrer, mit besonderem Flair für das Improvisieren. Wichtig war ihm auch das Zusammenspiel der Schüler in Bands, für welche er oft Jazzstandards arrangierte. Qualität in der Musik war für ihn zentral, dafür stand er ein, manchmal auch energisch. Er hatte einen grossen Gerechtigkeitssinn. Er setzte sich engagiert gegen Leerläufe ein und wehrte sich auch für Kolleginnen und Kollegen. Du hast uns, mir, bei der Arbeit am Musical sehr gefehlt. Andreas war ein feinfühliger Mensch, der hohe Ansprüche an sich, seine Arbeit, aber auch seine Mitmenschen stellte. Andreas hat mit seinen Schülern an verschiedenen Schulanlässen musikalische Farbtupfer gesetzt, die uns in bester Erinnerung bleiben. In Erinnerung an Rolf Suter Reallehrer an der Pavillonschule Er war mit seiner Klasse bei der Beerdigung eines Schüler-Vaters. Dieses Ereignis hat Rolf und seine Schüler sehr betroffen gemacht und liess sie noch ein Stück näher zusammenrücken. Wie oft sah ich ihn nach der Schule, in jeder Hand eine schwere Papiertasche tragend, zum Parkplatz gehen! Das Gewicht der Korrekturen konnte ich nur erahnen. Und wenn eine reisst? Anlässlich seines Geburtstages faltete ich eine hübsche, starke Werbetasche in sein Fächli seine grosse Freude darüber vergesse ich nicht. Manchmal beim Mittagessen im Lehrerzimmer erzählte er uns Müsterchen vom Alltag. Wie gut tat es, herzhaft darüber lachen zu können! Liebe Schüler, euer Einsatz am Fest war ganz toll. Ihr wart sehr zuverlässig und Herr Suter lobte euch bei mir ganz fest. So hatte er sich von euch verabschiedet: Voller Stolz auf seine Klasse, mit vielen guten Gedanken und mit Vorfreude auf die weitere kommende Schulzeit mit euch. Ich hätte sehr gerne mit dir Pétanque gespielt. Es hat mich berührt, dass seine nicht immer einfachen Exschüler geschlossen an seine Beerdigung kamen. 11

12 AUSBLICK IN DAS NEUE SCHULJAHR WICHTIGE TERMINE Mo, Beginn neues Schuljahr Di, Primarschule Möriken: Sternwanderung Altfeld So, Jubiläumsbrunch Musikschule Mo-Do, Externe Schulevaluation: Besuch der Evaluatoren Fr, Städtetag der Bezirksschule Do, Schmöwi-Fest der Pavillonschule Sa, Beginn der Herbstferien Mo, Schulbeginn nach den Herbstferien Do, Räbeliechtliumzug Di, Arbeitstagung Lehrpersonen kein Unterricht Mi, Elternabend Übertritt Mi, Elternabend Einschulung Fr/Sa, 07./ Do, Wiehnachtsmärt Adventskonzert Primarschule Wildegg Sa, Beginn der Weihnachtsferien Mo, Schulbeginn nach den Weihnachtsferien Mo, Spieltag der Oberstufe Sa, Beginn der Sportferien Mo-Fr, Winter-Projektwoche Mo, Schulbeginn nach den Sportferien Sa, Infomorgen Musikschule Do, Arbeitstagung Lehrpersonen kein Unterricht Fr-Mo, Mo-Fr, Ostern mcheckwoche mit Feier am Freitag Sa, Beginn der Frühlingsferien Mo-Fr, Frühlings-Projektwoche Mo, Schulbeginn nach den Frühlingsferien Mi, Weiterbildung Lehrpersonen kein Unterricht Do/Fr, 09./ Auffahrt, Auffahrtsbrücke Fr 03.- Do Check 8 Mo, Pfingstmontag Bezirksschul-Abschlussprüfung 04./ u. 11./ Übertrittsprüfungen Mi, Besuchstag der nächsthöheren Stufe Do, Zensurfeier Pavillonschule Fr-So, Mo, Jugendfest Schulfrei (Kompensation Jugendfest) Di, Zensurfeier Bezirksschule Fr, Beginn der Sommerferien Mo-Fr, Sommer-Projektwoche Redaktion Jahresbericht: Bruno Glettig (Schulleitung) Andrea Sprenger (Sekretariat) Lotti Graf (Primarschule Möriken) Dagmar Kistner (Bezirksschule) Sylvia Nánási (Pavillonschule) August

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Anlässe KW Datum Zeit wo Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 27. Juni bis So, 9. August 15 Nacheinschreibungen 27 Mo, 29. Juni 15 09.00 Uhr-12.00 Uhr W008/W001 Zeugnisse

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Amt für Volksschule Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Aktuelle Informationen für die Führungsverantwortlichen der Thurgauer Schulen Stand März 2015 Sehr geehrte

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Nachfolgend stellen wir unsere einzelnen Aktivitäten vor:

Nachfolgend stellen wir unsere einzelnen Aktivitäten vor: Liebe Leserin, lieber Leser Der Verein Kinder in Hallwil bietet Ihnen die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Familien im (und ums) Dorf zu knüpfen. Interessieren Sie sich für vielseitige und spassige Aktivitäten

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften Arbeitsgemeinschaften Oberschule Bückeburg Schuljahr 2012/2013 1. Halbjahr Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die Oberschule Bückeburg bietet ein umfassendes AG- Angebot im Rahmen der offenen

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr