Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch"

Transkript

1 STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler organisiert und durchgeführt für Sie vom Steinbeis-Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim

2

3 Vorwort Unternehmer spielen eine bedeutende Rolle in der sozialen Marktwirtschaft. Sie schaffen Werte von denen alle profitieren. Sie tragen Verantwortung für ihre Kunden und ihre Angestellten. Unternehmer tragen in hohem Maße zum Wohlstand einer Gesellschaft bei. Unternehmer zu sein bedeutet vor allem Eines: Jeden Tag aufs Neue Entscheidungen zu treffen. Sei es bei der Entwicklung ihrer Produkte, dem Marketing, dem Einstellen oder Entlassen von Mitarbeitern. Wir wollen Ihnen mit diesem Projekt die Möglichkeit geben, sich einmal selbst in die Rolle eines Unternehmers zu versetzen und eine/n echte/n Unternehmer/in kennen zu lernen.»learning business by doing business«gründersim ist ein realistisches Unternehmensplanspiel, bei dem Sie als Teilnehmer/in zusammen mit Ihren Teammitgliedern, die Leitung eines fiktiven Unternehmens, das E-Bikes produziert und verkauft, übernehmen und die damit verbundenen Entscheidungen treffen. Nebenbei machen Sie sich mit betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen und Denkweisen vertraut. Für Ihren Erfolg sind Sie selbst verantwortlich. Eine clevere Strategie und eine funktionierende Teamarbeit sind dabei unumgänglich. Vier Planspielperioden lang bestimmen Sie die Geschicke Ihres Unternehmens und stehen in direkter Konkurrenz zu den anderen Teams. Am Ende wird ein Sieger gekürt. Nachdem Sie sich mit Gründersim in die Rolle eines Unternehmers oder einer Unternehmerin versetzt und so ein Gefühl für unternehmerisches Handeln bekommen haben, wollen wir Ihnen auch die Gelegenheit bieten, mit Menschen zu sprechen, die das Unternehmersein nicht nur spielerisch erprobt, sondern ihre Geschäftsidee in die Tat umgesetzt haben und damit heute ihren Lebensunterhalt verdienen. Damit Sie aus der wenigen Zeit mit dem/r Unternehmer/in möglichst viel mitnehmen können, geben wir Ihnen im zweiten Teil Tipps zur Vorbereitung. Viel Spaß und Erfolg beim Unternehmerplanspiel und beim Kennenlernen eines Unternehmers bzw. einer Unternehmerin!! Ihr Team vom Steinbeis-Innovationszentrum

4 Das Planspiel Für vier Geschäftsperioden leiten Sie und Ihre Team-Mitglieder ein Unternehmen, das E-Mountain-Bikes produziert und verkauft. Ziel des Spieles ist es, dass Ihr Unternehmen am Ende des Spiels im Vergleich zur Konkurrenz, den anderen Teams, am erfolgreichsten ist. Restaurierte Garage in Palo Alto. Ursprung des IT-Unternehmens Hewlett-Packard

5 Ausgangslage Sie und Ihre Freunde waren von klein auf begeisterte Mountainbiker. Weil Sie keine Räder fanden, die Ihren Wünschen entsprachen, bauen Sie sich schon lange selbst Ihre eigenen Mountainbikes aus Teilen, die Sie im Internet und aus lokalen Geschäften erworben haben. Das Wissen dazu haben Sie sich ebenfalls übers Internet und Bücher angeeignet: Sie haben die einzelnen Teile eingekauft und gemeinsam haben Sie die Bikes zusammengeschraubt. Irgendwann haben Sie auch mit dem Einbau von Akkus experimentiert um den Anstieg am Berg in Rekordzeit zu erklimmen. Und das war ein voller Erfolg! Von Mitschülern, Freunden und deren Eltern wurden Sie immer häufiger gefragt, ob Sie auch Ihnen ein solches Elektro-Mountainbike bauen könnten. Sie konnten und Sie wollten, denn Sie hatten großen Spaß daran. Was anfangs noch ein Freundschaftsdienst war, entwickelte sich mit der Zeit fast zu einer Vollzeitbeschäftigung neben der Schule. Die Mund-zu-Mund-Propaganda und der Web-Shop, den Sie eingerichtet haben, brachten immer mehr Anfragen. Die Garage Ihrer Eltern, die Sie bisher als Werkstatt genutzt hatten, platzte mittlerweile aus allen Nähten, so viele Bauteile und halbfertige Bikes lagerten dort. Nach Ihrem Schulabschluss setzten Sie sich mit Ihren Freunden zusammen und überlegten, wie es weiter gehen soll mit Ihrem kleinen Unternehmen. Gemeinsam beschlossen Sie, es zu versuchen und Ihr Hobby zum Beruf zu machen. Sie haben sich daraufhin in eine leerstehende Lagerhalle eingemietet, von wo aus Sie nun Ihre Geschäfte professionell führen und den Fahrradmarkt für sich erobern wollen. Ihre Bauteile lassen Sie sich mittlerweile von einem Großhändler liefern, so haben Sie mehr Zeit für die eingehenden Aufträge und die Montage der Räder. Mit dem Ingenieurbüro eines Freundes Ihrer Eltern begannen Sie an der Verbesserung der Technologie der E-Bikes zu arbeiten. Dieser Kooperation sind beispielsweiseleichtere und stabilere Felgen zu verdanken. Damit Sie von dem Verkauf der E-Mountainbikes auch Ihre neue Wohnung, Lebensmittel und das Ausgehen am Wochenende finanzieren konnten, mussten Sie mehr Kunden gewinnen. Deshalb begannen Sie mit gezielter Werbung bei Suchdiensten im Internet, in sozialen Netzwerken und Fachzeitschriften. Dies zeigte nach einer gewissen Zeit Wirkung. Immer mehr neue Kunden fanden den Weg zu Ihnen in die Lagerhalle und den Webshop. Im ersten Jahr montierten und verkauften Sie insgesamt 7 E-Bikes zu einem Stückpreis von 95. Sie kamen kaum nach mit der Montage, sodass bereits über die Anstellung eines zusätzlichen Mitarbeiters nachgedacht wurde. Das scheint jedoch nur der Anfang zu sein. Es lässt sich bereits jetzt erkennen, dass die Nachfrage in naher Zukunft noch weiter steigen wird.

6

7 5 Entscheidungen treffen Abgabe der Entscheidungsformulare 6 4 Strategieplanung Kurze Pause (Ergebnisse werden berechnet) 7 3 Teams ziehen sich zurück Bekanntgabe der Ergebnisse der letzten Periode (4 Runden) 8 2 Austeilen von Entscheidungsformular und Wirtschaftsprognosen START Einführung durch Planspielleitung 1 9 Nach vier Runden: Siegerehrung ZIEL Ablauf des Planspiels Zu Beginn des Planspiel-Tages erhalten Sie von uns eine Einführung. Hier werden wir nochmals auf die Ausgangssituation, Ihr Unternehmen sowie die wichtigsten Kennzahlen und Entscheidungen eingehen. Nach der Einführung sind Sie gefragt: Am Anfang jeder neuen Spielperiode erhalten Sie ein Entscheidungsformular. In dieses tragen Sie Ihre Entscheidungen ein, die den Fortgang und Erfolg Ihres Unternehmens maßgeblich mitbestimmen. Diesen Entscheidungsbogen geben Sie der Planspielleitung nach Ablauf jeder Spielperiode ab. Es folgt eine kurze Pause, in der die Auswertung stattfindet. Im Anschluss erhalten Sie die Ergebnisse der vergangenen Spielperiode: Wer hat wie viele E-Bikes verkauft, wer hat wie gut geplant und welches Unternehmen steht im Vergleich zur Konkurrenz am besten da? Die Ergebnisse ergänzt das Planspiel-Team stets mit Hintergrundinformationen und Grafiken zu Ihrem Markt. Dabei werden einzelne Punkte nochmals erklärt und Sie haben die Möglichkeit in großer Runde Fragen zu stellen. Danach erhält jedes Team einen Teilnehmerbericht, der die Situation des eigenen Unternehmens detailliert beschreibt, sowie einen Marktforschungsbericht und Geschäftsberichte der gesamten Branche. Näheres dazu in Kapitel 6. Basierend auf einer Analyse dieser Berichte, der neuen Konjunkturprognose und Ihrer Strategie treffen Sie die Entscheidungen für die nächste Runde und füllen ein neues Entscheidungsformular aus. In diesen Phasen besuchen wir Sie immer wieder und stehen für Fragen auch jederzeit im Planspielleiter-Büro für Sie bereit. Nach Periode 5 wird ein Sieger gekürt.

8 Ihre Entscheidung - Überblick Produktionskette Einsatzteile von Zulieferern (Rahmen und Anbauteile) Im folgenden Abschnitt werden wir kurz auf alle Entscheidungen eingehen, die Sie während des Planspiels treffen müssen, und die wichtigsten Kriterien erläutern. Lesen Sie sich diesen Bereich aufmerksam durch. Benötigen Sie genauere Informationen? Dann schauen Sie im Kapitel Vertiefende Informationen nach oder fragen Sie uns während des Planspiels. Beachten Sie, dass Ihr Unternehmen bereits ein Jahr besteht. Deswegen starten Sie mit den Planungen und Entscheidungen für das kommende zweite Geschäftsjahr (Periode 2). Einkauf / Verwaltung Fertigung (Produktion cyclecraft Joker) Lager Wichtigste Entscheidungen eines Unternehmers: das Entwickeln einer Strategie Das Planspiel beginnt. Besprechen Sie im Team zunächst, welche Strategie Sie»fahren«möchten. Wollen Sie ein auf dem neuesten Stand der Technik befindliches Produkt verkaufen und dementsprechend auch einen hohen Preis verlangen (Differenzierungs-Strategie)? Oder setzen Sie eher darauf, die Kunden mit einem niedrigen Preis von sich zu überzeugen (Kostenführerschaft-Strategie)? Haben Sie sich hier auf eine Strategie einigen können, sind Sie schon ein ganzes Stück vorangekommen. Nach Ablauf jeder Periode und der Analyse der Teilnehmerberichte ist es jedoch sinnvoll, Ihre Strategie zu überdenken und zu überprüfen: Haben Sie Ihre Ziele erreicht? Was macht die Konkurrenz? Wäre es besser die Strategie zu wechseln? Nehmen Sie sich also zu Beginn jeder Periode ein paar Minuten Zeit für die Strategie-Besprechung und machen Sie sich dann an die einzelnen Entscheidungen. Nachdem Sie sich im Team auf eine Strategie geeinigt haben, tragen Sie die einzelnen Entscheidungen in den nachfolgend dargestellten Entscheidungsbogen ein: STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Entscheidungsformular Arbeitsmarkt Periode 2 Unternehmen Produktbezogene Vertriebsentscheidungen E-Bikes Preis regulärer Markt (Euro) (max. 2% Abweichung) Produktwerbung (TEuro) (max. 1 TEuro) Unternehmensbezogene Vertriebsentscheidungen Mitarbeiter Vertrieb (Endbestand) 1 Forschung und Entwicklung (F&E) F&E (Forschung und Entwicklung) E-Bikes Externe Entwicklung (TEuro) Produktionsentscheidungen Produktionspersonal Einstellungen Entlassungen Produkte E-Bikes Produktionsmenge (Stück) Planungsentscheidungen E-Bikes Planabsatz regulärer Markt (Stück)

9 1. Preis Der Preis Ihres E-Bikes liegt zu Beginn des Planspiels (in Periode 1) bei 95 Euro. Sie dürfen ihn ab Periode 2, also zu dem Zeitpunkt zu dem Sie in das Spiel einsteigen, verändern. Handeln Sie nun entsprechend Ihrer Strategie (siehe oben): Möchten Sie viele Produkte zu einem günstigen Preis unter die Leute bringen oder setzen Sie auf die Hochpreisstrategie und konzentrieren sich mit Ihrem Produkt auf Kunden, die dazu bereit sind, mehr für ihr E-Bike zu zahlen - dementsprechend aber auch eine gute Qualität erwarten. Generell kann gesagt werden, dass bei einer Preiserhöhung weniger E-Bikes abgesetzt, also verkauft werden können. Pro Spielperiode kann der Preis um maximal 2% geändert werden. Damit sollen Sie vor zu großen Preissprüngen (die selten gut gehen) geschützt werden. Ihre Preis-Spanne für Periode 2 liegt demnach zwischen 76 und 1.14 Euro. Weitere Tipps zur Preisbildung finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Entscheidungsformular Periode 3 Produktbezogene Vertriebsentscheidungen Preis regulärer Markt (Euro) Untern E-Bi 2. Produktwerbung Werbung fördert den Absatz. Am stärksten wirken die Werbeausgaben in der Periode, in der sie getätigt werden. Sie zeigen jedoch auch noch in den nachfolgenden Perioden eine Wirkung. In Periode 1 betrug das Werbebudget 3. und Sie konnten 7 E-Bikes verkaufen. Markt-Experten glauben, dass man mit Werbeausgaben von 4. einen Absatz von etwa 76 E-Bikes hätte erzielen können. Die Obergrenze für das Werbebudget liegt in Periode 2 bei 1.. Weitere Informationen zur Wirkung der Werbung finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. Produktwerbung (TEuro) Unternehmensbezogene Vertriebsentscheidungen Mitarbeiter Vertrieb (Endbestand) Forschung und Entwicklung (F&E) E-Bi Externe Entwicklung (TEuro) Einkauf Rahmensatz Menge (Stück) 3. Vertriebsmitarbeiter Ihre Mountain-E-Bike GmbH hat in Periode 1 einen Vertriebsmitarbeiter, der mit dem Verkauf des E- Bike Modells cyclecraft Joker und der Beratung der Kunden beschäftigt ist. Ihre Chancen, Ihr Produkt erfolgreich zu verkaufen, steigen mit der Anzahl Ihrer Vertriebsmitarbeiter. Für jeden Vertriebsmitarbeiter müssen Sie Lohn und Lohnnebenkosten bezahlen, außerdem entstehen Kosten für das Einstellen eines neuen Mitarbeiters. Geben Sie in das Entscheidungsformular den gewünschten Endbestand der Vertriebsmitarbeiter für die Periode ein. In Periode 2 kosten Einstellungen 6. und Entlassungen 1.. Zusätzliche Mitarbeiter im Vertrieb können erst ab Periode 3 beschäftigt werden. Genauere Informationen zu den Lohnnebenkosten und den Auswirkungen von Einstellungen und Entlassungen auf ihr Betriebsergebnis finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. Produktionsentscheidungen Produktionspersonal Einstellungen Entlassungen Produkte Produktionsmenge (Stück) Planungsentscheidungen Planabsatz regulärer Markt (Stück) E-Bi E-Bi

10 4. Forschung und Entwicklung Um die Qualität Ihres Produktes weiter zu verbessern, müssen Sie in Forschung und Entwicklung investieren. Da Sie über keine eigene Entwicklungsabteilung verfügen, arbeiten Sie mit einem Ingenieurbüro zusammen, welches für Sie diese Aufgaben übernimmt. Sie müssen nur entscheiden, welchen Betrag Sie für die Weiterentwicklungen aufwenden wollen. Denken Sie hierbei wieder an Ihre eingangs festgelegte Strategie. Im vergangenen Jahr wurden 3. in F&E investiert. Damit erzielte Ihr E-Bike, ebenso wie das Ihrer Konkurrenten, einen Technologieindex von 1,. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Entscheidungsformular Periode 3 U Produktbezogene Vertriebsentscheidungen 5. Einkauf Für die Produktion des E-Bike Modell cyclecraft Joker werden 1 Rahmen (zu 25 ) und 1 Anbauteile-Set (zu 3 ) benötigt (sog. Einsatzstoffe ), die bei Zulieferern eingekauft werden. Zu Beginn von Gründersim füllt der Lieferant das Lager automatisch mit Einsatzstoffen/Teilen auf, so dass die Produktion hinreichend versorgt ist und nicht mehr eingekauft wird, als die Produktion benötigt. Später treffen Sie diese Entscheidungen selbst. Seien Sie vorsichtig: Bestellen Sie zu wenig Einsatzstoffe, werden durch das System teure Einzelbestellungen veranlasst. Weitere Informationen zu diesen Entscheidungen (z.b. Lagerhaltung) finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. Preis regulärer Markt (Euro) Produktwerbung (TEuro) Unternehmensbezogene Vertriebsentscheidungen Mitarbeiter Vertrieb (Endbestand) Forschung und Entwicklung (F&E) Externe Entwicklung (TEuro) Einkauf Rahmens Menge (Stück) Produktionsentscheidungen Produktionspersonal Einstellungen Entlassungen Produkte Produktionsmenge (Stück) Planungsentscheidungen Planabsatz regulärer Markt (Stück)

11 nternehmen E-Bikes (max. 2% Abweichung) (max. 15 TEuro) 6. Produktionsmenge und Produktionsmitarbeiter Auf dem Entscheidungsbogen notieren Sie, wie viele E-Bikes Sie produzieren möchten (Produktionsmenge). Damit müssen Sie zugleich entscheiden, wie viele Produktionsmitarbeiter Sie beschäftigen. Ein Produktionsmitarbeiter fertigt zu Beginn des Planspiels maximal 25 E-Bikes pro Jahr, dies kann sich im Laufe des Spiels ändern (Produktivität eines Mitarbeiters). Je nachdem wie viele E-Bikes Sie produzieren möchten, müssen Sie Produktions-Mitarbeiter einstellen oder auch entlassen (dies kann z.b. Sinn machen, wenn Sie viele E-Bikes aus einer Vorperiode auf Lager haben). Anders als bei den Vertriebsmitarbeitern tragen Sie hier bitte in das Entscheidungsformular ein, wie viele neue Produktionsmitarbeiter Sie einstellen, bzw. wie vielen Sie kündigen möchten. Neueinstellungen kosten in Periode 2 ebenso wie bei den Vertriebsmitarbeitern 6. und Entlassungen 1.. Die Anzahl der Neueinstellungen pro Periode ist auf 1, die Anzahl der Entlassungen pro Periode auf maximal 3 begrenzt. Weitere Informationen zur Personalpolitik (Zeitarbeit, Einstellungsstopp, etc.) finden Sie im Kapitel vertiefende Informationen. E-Bikes 7. Planabsatz und Planungsqualität atz E-Bikes Zubehör Im Entscheidungsformular jeder Periode legen Sie einen Planabsatz fest: Versuchen Sie möglichst genau vorherzusagen, wie viele E-Bikes Sie im kommenden Durchgang verkaufen werden, indem Sie die Entwicklung Ihres eigenen Unternehmens, die Ihrer Konkurrenten, sowie die erwarteten Veränderungen auf dem Markt schätzen. Mittels des Planabsatzes wird Ihre Planungsqualität bestimmt, die maßgeblichen Einfluss auf die Bewertung des Erfolges Ihres Unternehmens hat. ACHTUNG: Der Planabsatz hat keinerlei Einfluss auf die Produktionsmenge und kann höher (wenn Sie Ware aus dem Lager verkaufen) oder auch niedriger sein (wenn Sie damit rechnen Ware auf Lager zu legen). Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Vertiefende Informationen. E-Bikes

12 Vertiefende Informationen 1. Marketing-Mix Wie viele E-Bikes Sie letztlich verkaufen können, hängt von vielen Faktoren ab. Die Faktoren, über die Sie selbst entscheiden können, werden als Marketing-Instrumente bezeichnet. Dazu gehören: Preis Werbebudget Vertriebsmitarbeiter Qualität des Produkts (gemessen durch den Technologieindex) Ihre Aufgabe ist es, eine möglichst optimale Mischung ( Marketing-Mix ) aus diesen Faktoren zu finden. Berücksichtigen Sie dabei sowohl Ihre eigene Strategie als auch die Ihrer Konkurrenten. Aber Achtung! Erzeugen Sie durch Ihre Marketingpolitik eine stärkere Nachfrage als Ihr Unternehmen befriedigen kann, so liegt eine Lieferunfähigkeit vor. Kurz: Die Kunden wollen Ihr Produkt kaufen, Sie können aber nicht liefern. In der Folge sinkt die Zufriedenheit Ihrer Kunden und die Käufer, denen Sie kein E-Bike liefern konnten, wandern zum Teil zu Ihrer Konkurrenz ab. a) Preis Im Wettbewerb mit den Konkurrenzanbietern ist der Preis ein wichtiges und sofort wirksames Marketinginstrument. Generell kann gesagt werden, dass je niedriger der Preis ist, desto mehr E-Bikes werden abgesetzt. Dieser Zusammenhang wird in der sog. Preis-Absatz-Funktion dargestellt: Preis in /Stück Doppelt geknickte Preis - Absatz - Funktion 95 Reaktionsarmer Bereich Umsatz 7 Anmerkung: Diese Grafik ist nur als Beispiel zu betrachten

13 Aus der Grafik lässt sich ablesen, dass es einen Preisbereich gibt, in welchem sich Preisänderungen nicht so stark auf die Nachfrage auswirken. Es ist der Bereich, in welchem die Kurve etwas steiler ist. Man nennt ihn den unelastischen oder reaktionsarmen Bereich. Dieser Bereich umfasst in etwa plus bzw. minus 5% Preisänderung. Preisentscheidungen sind äußerst sensibel. Ist der Preis zu niedrig, kann möglicherweise der Absatz und damit der Umsatz enorm steigen, ohne dass dabei die eigenen Kosten gedeckt sind. Beispiel: Angenommen Sie hätten bei einem extrem niedrigen Stück-Preis von 5 insgesamt E-Bikes absetzen können, dann hätten Sie damit einen Umsatz von erwirtschaftet. Diesem Umsatz hätten aber Kosten in fast doppelter Höhe gegenübergestanden. Sie hätten also Verlust gemacht. Ebenso können Sie mit ungerechtfertigt hohen Preisen auch Umsatzeinbußen erleben. Marktforscher haben für Periode 1 errechnet, welche Anzahl E-Bikes zu welchem Preis ungefähr abgesetzt hätte werden können. Preis pro Mountainbike Absatz (Stück) 1 etwa etwa 817 Bei der Preisfestsetzung müssen Sie sich also mindestens über diese zwei Punkte Gedanken machen: Wie viele E-Bikes schätzen Sie verkaufen zu können (=PLANABSATZ)? Wie hoch wären Ihre Ausgaben? Der Umsatz sollte für ein langfristig erfolgreiches Wirtschaften über den Ausgaben liegen. Sie sollten also Gewinn erzielen. Ziehen Sie zur Preisfindung insbesondere die Kostenträgerrechnung zu Rate. Andernfalls müssen Sie einen Kredit aufnehmen bzw. werden zahlungsunfähig. Sollte dieser Fall im Planspiel eintreten, werden wir Sie über den weiteren Verlauf informieren. Umsatz = Preis x Absatz Gewinn = Umsatz - Ausgaben

14 b) Produktwerbung Ausgaben für Werbung fördern den Absatz. Sie wirken nachhaltig über mehrere Perioden. Ihre Wirkung auf den Absatz stellt sich schematisch wie folgt dar: Absatz (Stück) 7 3 Werbeausgaben in Euro Die Abbildung zeigt: zu wenig Werbung wird nicht wahrgenommen, zu viel Werbung bringt keinen zusätzlichen Nutzen im Hinblick auf den Absatz, sie verpufft. Überlegen Sie sich also gut, welchen Anteil Ihres Budgets Sie für verkaufsfördernde Werbung ausgeben wollen. Hier, wie auch beim Preis, sollten Sie eine gute Mitte finden. Die Marktforscher konstatieren, dass man mit Werbeausgaben von 4. anstelle von 3. in Periode 1 einen Absatz von etwa 76 Stück statt 7 Stück hätte erzielen können.

15 c) Neue Vertriebsmitarbeiter In Periode 1 hatten Sie einen Vertriebsmitarbeiter, der 7 E-Bikes verkauft hat. Das ist aber nicht das maximale Verkaufsvolumen eines Mitarbeiters. Ihre Chancen Ihr Produkt zu verkaufen steigen mit der Anzahl der Vertriebsmitarbeiter. Denn Vertriebsmitarbeiter beeinflussen maßgeblich die Kundenzufriedenheit und damit auch den Absatz. In der folgenden Grafik ist die Wirkung des Einsatzes von Vertriebsmitarbeitern auf den Absatz schematisch dargestellt. Absatz (Stück) 7 1 Anzahl Vertriebsmitarbeiter Ähnlich wie bei der Produktwerbung zeigt sich, dass kein linearer Anstieg vorliegt: Ab einer bestimmten Anzahl Vertriebsmitarbeiter steigt der Absatz kaum weiter an. Dem gegenüber stehen dann aber linear steigende Lohn und Lohnnebenkosten für die Mitarbeiter. d) Produktqualität Zunehmender Konkurrenzdruck und gestiegene Anforderungen der Kunden zwingen Sie, Ihr Produkt ständig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Der Technologieindex gibt den technischen Stand ihres E-Bikes an. Dieser Wert ist jedoch immer im Verhältnis zu den Werten der Konkurrenz zu betrachten. In Periode 1 wurde mit 3. Ausgaben für Forschung und Entwicklung ein Technologieindex von 1, Punkten erreicht. Mit weiteren 5. könnte in Periode 2 ein Technologieindex von 1,4 erreicht werden. Entscheiden Sie je nach Strategie und Budget, wie intensiv Sie Ihr Produkt weiterentwickeln möchten. Beachten Sie jedoch auch hier den Verpuffungs-Effekt (analog zur Produktwerbung und den Vertriebsmitarbeitern). Hinweis: Steigt Ihr Technologieindex, so werden die bereits fertigen E-Bikes, die bei Ihnen auf Lager liegen, automatisch mit aufgewertet.

16 2. Personal Sie benötigen Personal in folgenden Bereichen: Produktion, Vertrieb und Einkauf/Verwaltung. Die folgende Tabelle schlüsselt die genaue Verteilung im Betrieb und die damit verbundenen Kosten in Periode 1 für Sie auf: PERSONAL (ÜBERSICHT DER KOSTENSTELLEN) Anzahl Personen Einkauf/ Vertrieb Fertigung Summe Verwaltung Personalanfangsbestand Einstellungen - Entlassungen - Fluktuation = Personalbestand Löhne/Gehälter (TEuro) Einst./Entl. (TEuro) Personalnebenkosten (TEuro) Pensionsrückstellungen (TEuro) SUMME Personalkosten (TEuro) AUSLASTUNG DES PERSONALS geplante Produktionsmenge Bedarf an Mitarbeitern Produktivität eines Mitarbeiters ggf. Mitarbeiter Zeitarbeitsfirma (Stück) (Anzahl) (Einheiten/Periode) (Anzahl) 7 2,8 25,, Auslastung der Personals (%) 93,33 Zusätzlich zu den Löhnen sind die gesetzlich festgelegten Lohnnebenkosten zu zahlen. Darin enthalten sind der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, bezahlte Feiertage usw.. In der Ausgangssituation betragen sie 37 % des jeweiligen Lohnes. Sollten sich die gesetzlichen Vorschriften im Verlauf des Planspiels ändern, wird das in den Wirtschaftsprognosen durch die Planspielleitung mitgeteilt.

17 a) Produktionsmitarbeiter Sie können von Beginn an für die Produktion Mitarbeiter einstellen oder entlassen und damit den Mitarbeiterbestand an Ihre Produktionsplanung anpassen. Haben Sie zu wenig Produktionspersonal, werden automatisch Zeitarbeiter zu einem Gehalt von jährlich 6. (= Lohn + Lohnnebenkosten) eingestellt. Diese bleiben nur so lange, wie sie gebraucht werden. Das heißt: Zeitarbeiter könnten billiger sein als die Neueinstellung eines festen Produktionsmitarbeiters, z.b. wenn die Anzahl der zu produzierenden E-Bikes nur geringfügig über der normalen Produktionskapazität liegt und dieser Zustand nicht von Dauer ist. Denken Sie bei Ihrer Personal-Planung auch an unvorhersehbare Ereignisse, wie zum Beispiel: Es kann vorkommen, dass ein Mitarbeiter von sich aus kündigt. Dies wird als Fluktuation bezeichnet. Entlassungskosten fallen in diesem Fall jedoch nicht an, der Mitarbeiter muss aber ggf. ersetzt werden. Ab einem Jahresanfangsbestand von 7 Mitarbeitern in der Produktion können Sie damit rechnen, dass ein Produktionsmitarbeiter im Laufe der Spielperiode das Unternehmen verlässt. Fachkräftemangel kann dazu führen, dass es zwischenzeitlich keine geeigneten Bewerber für Ihren Betrieb gibt bzw. die Einstellungskosten und Löhne gestiegen sind Ein Entlassungsstopp kann verhängt werden. Sollten Ereignisse dieser Art im Planspiel auftreten, werden Sie von der Planspiel-Leitung rechtzeitig informiert. b) Vertriebsmitarbeiter Ab Periode 3 können zusätzliche Vertriebsmitarbeiter eingestellt werden. Zu den Auswirkungen von Neueinstellungen und Entlassungen von Vertriebsmitarbeitern, siehe das Unterkapitel Marketing-Mix. c) Verwaltungsmitarbeiter Sie haben für die Dauer der Simulation einen Verwaltungsmitarbeiter zur Verfügung, der sich um die Beziehungen zu Ihren Lieferanten kümmert (Einholen von Preisauskünften, Abwicklung von Bestellungen usw.) und der sich für die Verwaltung (Lohnbuchhaltung, usw.) und Organisation (Erstellung von Arbeitsplänen, usw.) Ihres Betriebes verantwortlich zeigt. Weitere Verwaltungsmitarbeiter brauchen nicht eingestellt zu werden.

18 3. Produktions- und Absatzplanung, Unternehmensbewertung Der Entscheidungsbogen hält Sie dazu an, Ihren Absatz möglichst genau zu planen. Ihr Plan-Absatz wird dazu verwendet, Ihren Planungswert und damit Ihre Planungsqualität zu bestimmen. Dazu wird Ihr Plan-Absatz mit Ihrem potenziellen Ist-Absatz verglichen. Der potenzielle Ist-Absatz ist der Absatz, den Sie erzielen, wenn alle Unternehmen lieferfähig sind. Ihr tatsächlicher Ist-Absatz kann somit durchaus größer (wenn Konkurrenten lieferunfähig sind), aber auch kleiner (wenn Sie selbst lieferunfähig sind) sein. Je genauer Plan-Absatz und potentieller Ist-Absatz übereinstimmen, desto höher ist Ihr Planungswert. Die Planung zeigt Auswirkungen auf mehreren Ebenen: a) Lager Produzieren Sie mehr E-Bikes als verkauft werden, so müssen Sie die zu viel produzierten E-Bikes für die nächste Periode auf Lager halten. Dazu beauftragen Sie einen Spediteur, der Ihnen 2 Lagermiete pro E-Bike in Rechnung stellt. Im späteren Verlauf des Spiels können Sie auch Einsatzstoffe auf Lager halten. Dafür entstehen Ihnen dann Kosten in Höhe von 8 pro Rahmen und 3 pro Anbauteil. Aber nicht nur müssen Sie Lagerkosten bezahlen, Lagerung bindet Kapital, das nicht mehr anderweitig investiert werden kann. b) Delta-Zinssatz Ihre Planungsqualität spielt auch eine Rolle bei der Berechnung Ihres Delta-Zinssatzes. Dieser wird wichtig, wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten. Der Delta-Zinssatz ist ein Risikoaufschlag, den Sie auf Kreditzinsen bezahlen müssen. Je genauer Sie planen, desto mehr Vertrauen hat die Bank in Ihr Unternehmen, d.h. sie stellt Ihnen Kapital zu besseren Konditionen bereit. Neben einer guten Absatzplanung ist eine hohe Eigenkapitalquote Voraussetzung für einen niedrigen Delta-Zinssatz. c) Bewertung des Erfolgs Ihres Unternehmens Um den Erfolg Ihres Unternehmens zu bewerten, wird ein Erfolgswert berechnet. Ihr Erfolgswert setzt sich zusammen aus dem Jahresüberschuss (nach Abzug von Steuern und Zinsen) und der Planungsqualität. Für eine perfekte Planung werden dem Erfolgswert maximal 5. Euro zugerechnet. Eine schlechte Planung kann aber auch zu einem Abzug führen. Es wird für jede Periode ein aktueller Erfolgswert berechnet. Zum Schluss wird aus der Summe der Erfolgswerte aller Perioden ein kumulierter Erfolgswert ermittelt. Dieser entscheidet, welches Unternehmen am Ende gewonnen hat. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg! Ans Werk!

19 6 Ergebnissituation der Mountain E-Bike GmbH Teilnehmerberichte Ende Periode 1 Ergebnissituation der Mountain E-Bike GmbH Ende Periode 1 Es liegen folgende Unterlagen über den Verlauf des ersten Geschäftsjahres vor. Diese beruhen auf den oben dargestellten Entscheidungen der Periode 1 (Seite XY, Entscheidungen der Periode 1). Zu diesem Zeitpunkt haben alle Unternehmen identische Ergebnisse. Teilnehmerbericht 1: Marktergebnisse, Lagerwerte und Personal Teilnehmerbericht 2: Kostenträgerrechnung Teilnehmerbericht 3: Gewinn- und Verlustrechnung Teilnehmerberichte 4: Marktforschungsberichte Teilnehmerbericht 5: Geschäftsberichte der Branche Teilnehmerbericht 1: Marktergebnisse, Lagerwerte und Personal Umsatz = Preis x Absatz TEILNEHMERBERICHT 1: MARKTERGEBNISSE MARKT REGULÄRER MARKT Marktergebnisse, Lagerwerte und Personal Preis (Euro/Stück) Absatz (Stück) Umsatz (TEuro) E-Bike Kundenzufriedenheit = Bekanntheitsgrad + Marktanteil + Lieferfähigkeit + Technologieindex Vergleichen Sie Ihren Wert mit Ihren Werten der Vorjahre und derjenigen Ihrer Konkurrenten SUMME Absatz (Stück) Umsatz (TEuro) UNTERNEHMENSIMAGE Bekanntheitsgrad Kundenzufriedenheit 15 % 1, Bekanntheitsgrad: - maximal: 1% - realistisch: 9% - wird beeinflusst von den Werbeausgaben ALLER vergangener Perioden

20 LAGERWERTE Rahmen Anbauteile EINSATZSTOFFE/TEILE Menge (Stück) Lagerwerte Menge Lagerwerte (Stück) (Eur/Stk) (TEuro) (Eur/Stk) (TEuro) Lageranfangsbestand + Bestellungen + Einzelbestellungen - Abgang an Fertigung = Lagerbestand LAGERWERTE FERTIGPRODUKTE Menge (Stück) E-Bike (Eur/Stk) Lageranfangsbestand Lagerwerte (TEuro) + Zugang Fertigung Abgang Vertrieb Lagerbestand Lagerwerte der Einsatzstoffe in TEURO = Durchschnitt von Lager anfangsbestand und den Zugängen Lagerwerte 1: hier werden die Einsatz - stoffe dokumentiert. Bestellungen haben Sie selbst in Auftrag gegeben, Einzelbestellungen hat das System veranlasst. Lagerwert E-Bikes = Herstellkosten Lageranfangsbestand: Lagerendbestand vergangener Perioden PERSONAL (ÜBERSICHT DER KOSTENSTELLEN) Anzahl Personen Einkauf/ Vertrieb Fertigung Summe Verwaltung Personalanfangsbestand Einstellungen - Entlassungen - Fluktuation 1 1 = Personalbestand Lagerwerte 2: Dokumentation der fertigen, unverkauften E-Bikes Fluktuation siehe Kapitel 2.c unter Vertiefende Informationen Löhne/Gehälter (TEuro) Einst./Entl. (TEuro) Personalnebenkosten (TEuro) Pensionsrückstellungen (TEuro) SUMME Personalkosten (TEuro) AUSLASTUNG DES PERSONALS geplante Produktionsmenge Bedarf an Mitarbeitern Produktivität eines Mitarbeiters ggf. Mitarbeiter Zeitarbeitsfirma (Stück) (Anzahl) (Einheiten/Periode) (Anzahl) 7 2,8 25,, Auslastung der Personals (%) 93,33

21 Teilnehmerbericht 2: Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung: dokumentiert die Kosten, die bei der Produktion der E-Bikes anfallen. TEILNEHMERBERICHT 2: Kostenträgerrechnung KOSTENTRÄGERRECHNUNG (Kosten in TEuro) Einsatzstoffe/Teile + Betriebsstoffe E-Bike 385, 21, Einzelkosten: können direkt dem einzelnen E-Bike zugerechnet werden. = Materialeinzelkosten (I) 46, Fertigungs-Einzelkosten (1) + Fertigungs-Gemeinkosten (Kostenstelle Fertigung) 98,64 7,2 = Fertigungskosten (II) 15,66 = HERSTELLKOSTEN (HK) (I+II) 5,66 + F & E Einzelkosten + Gemeinkosten + Vertrieb Einzelkosten (Transport u. Werbung) + Gemeinkosten (Kostenstelle Vertrieb) + Einkauf/Verwaltung Einzelkosten + Gemeinkosten 3,, 3, 37,12, 34,27 Gemeinkosten: Kosten, die nicht dem einzelnen E-Bike zugerechnet werden können (z.b. Strom, Kehren der Werkstatt), werden anteilig auf alle E-Bikes aufgeteilt. = SELBSTKOSTEN 643,5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (Kosten in Euro pro Stück) (2) Einsatzstoffe/Teile + Betriebsstoffe E-Bike 55, 3, = Materialeinzelkosten (I) 58, Fertigungs-Einzelkosten (1) + Fertigungs-Gemeinkosten (Kostenstelle Fertigung) 14,91 1,3 = Fertigungskosten (II) 15,94 = HERSTELLKOSTEN (HK) (I+II) 73,94 + F & E Einzelkosten + Gemeinkosten + Vertrieb Einzelkosten (Transport u. Werbung) + Gemeinkosten (Kostenstelle Vertrieb) + Einkauf/Verwaltung Einzelkosten + Gemeinkosten 42,86, 42,86 53,3, 48,95 = SELBSTKOSTEN 918,64 (1) Löhne/Gehälter + Personalnebenkosten + Pensionsrückstellungen + bezogene Fremdleistungen (2) Kosten in Euro pro gefertigtem (!) Twiceboard

22 Teilnehmerbericht 3: Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ist Teil des Jahresabschlusses. Sie zeigt, woher der Erfolg/Misserfolg eines Unternehmens in einem Geschäftsjahr stammt. Im Detail stellt sie die Erträge den Aufwendungen gegenüber. Nach 275 (2) HGB bzw. nach 275 (3) HGB = Gestaltungsformen der Erfolgsrechnung a) Gesamtkostenverfahren b) Umsatzkostenverfahren TEILNEHMERBERICHT 3: Gewinn- und Verlustrechnung GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Umsatzerlös = Preis x Absatz nach Paragraph 275(2) HGB GKV TEuro nach Paragraph 275(3) HGB UKV TEuro UMSATZERLÖSE 665, UMSATZERLÖSE 665, ± Bestandsveränderungen, - Einsatz-/Betriebsstoffe 46, - Bezogene Fremdleistungen - Herstellkosten des, 5,66 - Personalaufwand: Umsatzes - Löhne/Gehälter 12, - Einst.-/Entl.-Kosten, 67,12 - Personalnebenkosten - Vertriebskosten 44, - Pensionsrückstellungen, 3, - Abschr.auf Vermögensgegenst. - F & E, - Sonstiger Aufwand 72,65 34,27 - Verwaltungskosten = BETRIEBSERGEBNIS 21,95 = BETRIEBSERGEBNIS 21,95 + Erträge aus Wertpapieren - Zinsen,, Zinsen: für einen eventuell aufgenommenen Kredit Außerordentliche Erträge z.b. der Verkauf einer Produktionsmaschine Außerordentliche Aufwendungen z.b. Kosten, die entstehen, wenn ihr Lager abbrennt = ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT 21,95 Außerordentliche Erträge, - Außerordentliche Aufwendungen, = AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS, - Steuern vom Einkommen und vom Ertrag = JAHRESÜBERSCHUSS/ JAHRESFEHLBETRAG Steuern vom Einkommen und vom Ertrag : müssen nur bezahlt werden, wenn das Betriebsergebnis dieser Periode abzüglich des eventuellen Verlustvortrags positiv ausfällt.

23 ERGEBNISVERWENDUNG TEuro Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag 1,98 ± Gewinn-/Verlustvortrag aus der Vorperiode, - Einstellungen in Gewinnrücklagen 5,49 = Bilanzgewinn (Dividende) / Bilanzverlust 5,49 - Auszuschüttender Betrag (Dividende) 5,49 = GEWINNVORTRAG / VERLUSTVORTRAG, CASH FLOW TEuro Jahresüberschuss 1,98 + Abschreibungen, + Pensionsrückstellungen, - Dividende Vorperiode, = CASH FLOW NACH STEUERN, PLANUNGSWERTE PLANABSATZ E-Bike Plan-Wert,6 Ist-Wert,7 Abweichung absolut,1 Abweichung in % 16,67 Planungsqualität aktuell,67 Summe Planungsqualität aktuell,67 Jahresüberschuss = Betriebsergebnis - Steuern Verlustvortrag: Wenn das Unternehmen Verluste macht, werden diese in den folgenden Jahren mit dem Jahresüberschuss vor Steuern verrechnet. Dies geschieht solange bis ein positiver Saldo entsteht. Erst dann fallen Steuern an. Einstellungen in Gewinnrücklagen = 5 % des positiven Jahresüberschuss Auszuschüttender Betrag (Dividende) = 5 % des positiven Jahresüberschuss Summe Planungsqualität kumuliert,67 Jahresüberschuss aktuell Jahresüberschuss kumuliert Erfolgswert der Periode Erfolgswert kumuliert Cash Flow: Bar-Vermögen des Unternehmens Planungswerte siehe Kapitel 3. unter Vertiefende Informationen

24 Teilnehmerbericht 4: Marktforschungsberichte Der Marktforschungsbericht liefert Ihnen Einblicke in strategische Entscheidungen Ihrer Konkurrenten und zeigt Ihnen, wie Sie im Vergleich dazu stehen. Aus dem Vergleich von Absatz und potentiellem Absatz können Sie schließen, warum Sie ausverkauft waren oder E-Bikes für die kommende Periode auf Lager halten müssen. Auch die Ausgaben für Werbung (Kommunikation) und der Technologieindex sind wichtige Anhaltspunkte für die strategische Ausrichtung Ihrer Konkurrenz. Analysieren Sie den Marktforschungsbericht gründlich bevor Sie Ihre Entscheidungen für die nächste Periode treffen. Teilnehmerbericht 5: Geschäftsberichte der Branche Der Geschäftsbericht der Branche listet Ihnen die wichtigsten finanziellen Daten und Erfolgswerte Ihres Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz auf. TEILNEHMERBERICHT 6: Geschäftsberichte der Branche GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (TEuro) UNTERNEHMEN Umsatzerlöse - Herstellkosten des Umsatzes - Vertriebskosten - Aufwendungen für F&E - Verwaltungskosten = BETRIEBSERGEBNIS Erträge aus Wertpapiergeschäften - Zinsen = ERGEBNIS D. GEW. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT Außerordentliches Ergebnis = GESAMTERGEBNIS Steuern vom Einkommen und vom Ertrag = JAHRESÜBERSCHUSS / -FEHLBETRAG

25 BILANZ (TEuro) AKTIVA ANLAGEVERMÖGEN Sachanlagen Betriebs- und Geschäftsausstattung UNTERNEHMEN Bilanz: ist eine Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital eines Unternehmens zu einem bestimmten Termin (Stichtag). UMLAUFVERMÖGEN Vorräte Materialien Fertigprodukte Forderungen aus Lief. und Leistungen Wertpapiere Kassenbestand Aktiva: zeigt, wie die Mittel verwendet werden (es wurden z.b. Maschinen oder Teile davon gekauft) Bilanzsumme PASSIVA EIGENKAPITAL Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn- / Verlustvortrag Jahresüberschuss / -fehlbetrag PENSIONSRÜCKSTELLUNGEN VERBINDLICHKEITEN Verbindlichkeiten ggü. Kreditinst. Restlaufzeit über 5 Jahre Restlaufzeit unter 1 Jahr Überziehungskredit Bilanzsumme Passiva: zeigt, woher die finanziellen Mittel kommen (also Eigenkapital, Kredite, usw.) KENNZAHLEN DER UNTERNEHMUNG UNTERNEHMEN Umsatzrendite (in %) Eigenkapitalrendite (in %) Aktuelle Planungsqualität Kumulierte Planungsqualität 1,6 1,9,67,67 1,6 1,9,67,67 1,6 1,9,67,67 1,6 1,9,67,67 1,6 1,9,67,67 Aktueller Planungswert Kumulierter Planungswert Aktueller Jahresüberschuss Kumulierter Jahresüberschuss Aktueller Erfolgswert Kumulierter Erfolgswert Delta Zinssatz (in %),,,,,

26

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

WIWAG Unternehmensbericht

WIWAG Unternehmensbericht Cockpit Nachhaltigkeitscockpit Ökonomische Nachhaltigkeit Jahr 13 Jahr 14 Zielerreichung Gesamtkapitalrentabilität (ROI) [EBIT/GK in %] 14.2 33. Sicherheit (Eigenfinanzierungsgrad) [EK/GK in %] 75.8 8.3

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke Version 2.3.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version FBS TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 09.06.2009 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Bilanzanalyse mittels Kennzahlen Inhalt Jahresabschluss - Auswertung Bilanzkennzahlen Unternehmensvergleich

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Integrierte Bilanzplanung

Integrierte Bilanzplanung Whitepaper von Christine Quinn Integrierte Bilanzplanung Mit Blick auf das Wesentliche. Integrierte Bilanzplanung Der Beginn der Finanzkrise und die damit verschärften Bedingungen der Kreditvergabe an

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva Aktiva UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz 31.12.XX Passiva Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 350.000 A. Eigenkapital

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum Jahresabschlüsse der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist Stadtwerke Tübingen GmbH Altenhilfe Tübingen ggmbh Gesellschaft für Wohnungsund Gewerbebau Tübingen mbh

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel Herzlich Willkommen zum Praxisprojekt Planspiel Agenda 1. Was ist ein Planspiel? 2. Vorstellung des Planspiels Outdoorzelte 3. Entscheidungsbereiche in Ihrem Unternehmen 4. Umsatzplanung und Unternehmenserfolg

Mehr

1 Beispiel: Rentabilitätskennziffern (ROI)

1 Beispiel: Rentabilitätskennziffern (ROI) 1 Beispiel: Rentabilitätskennziffern (ROI) Ein Unternehmen bekommt von seiner ausländischen Muttergesellschaft als Zielvorgabe für das nächste Geschäftsjahr einen ROI von 10 %. Die Kapitalausstattung soll

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER Monatsauswertung Dezember 2010 EuroCars Holding 1 Monatsauswertung Dezember 2010 (Stand 15.01.2011) MUSTER Für das Unternehmen: EuroCars Holding Hauptstrasse am Park 22 01054 Berlin Geliefert durch: Dening

Mehr

Was versteht man unter? Jahresabschlussbericht

Was versteht man unter? Jahresabschlussbericht _ Jahresabschlussbericht Im Jahresabschlussbericht (1) wird Auskunft über den Erfolg bzw. Misserfolg eines Unternehmens gegeben. Seine Funktion ist erstens, über die wirtschaftliche Lage zu informieren,

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2016

JAHRESABSCHLUSS 2016 JAHRESABSCHLUSS 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 JAHRESABSCHLUSS JAHRESABSCHLUSS 2016 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GMBH AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN BILANZ ZUM 31. 12. 2016 I. IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Konzessionen,

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2015 Euro 450.000,00 Instandhaltungsaufwand/Modernisierungsaufwand 400.000,00 350.000,00 300.000,00 250.000,00 200.000,00 150.000,00 100.000,00 50.000,00 0,00 2007 2008 2009 2010

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller https://mueller-consulting.jimdo.com/ rechnungswesen/hgb-bilanzierung-steuer/ https://www.noteninflation.de/an-meine-studenten/ 1.5 Inventur,

Mehr

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet?

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet? Musterprüfung Hier finden Sie eine Musterprüfung mit den zugehörigen Musterlösungen. Beachten Sie bitte: Da in vielen Fällen ja das Wissen angewandt werden soll, können zu ein und derselben Frage mehrere

Mehr