LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG"

Transkript

1 LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: BA3_FB_FB FB Integrierte Lehrveranstaltung (ILV) (RW-1) 1. Semester ECTS: 5,5 SWS: VZ = 3,6 BB = 3,0 Lehrende Titel, Vor-, Nachname: -Adresse: Sprechstunden: Mag. Gregor Reautschnig, StB MMag. Mario Rainer, WP/StB Mag. Thomas Sattler Vereinbarung in der Lehrveranstaltung Kompetenzerwerb (Leitidee und Lehrziele) Fundierte Kenntnisse der sind eine Schlüsselkompetenz für alle Mitarbeiter sowohl im externen als auch im internen Rechnungswesen. Lehrzieldimension Inhalt : Die Absolventinnen und Absolventen sollen nach Abschluss dieser LV über folgende Kompetenzen verfügen: Verständnis der Grundfragen, die mit Hilfe des betrieblichen Rechnungswesens beantwortet werden können; Beherrschung der Systematik der Buchführung, insbesondere der doppelten Buchführung; Erkennen des Zusammenhangs der einzelnen Bausteine der inklusive der einschlägigen gesetzlichen Regelungen vor allem hinsichtlich der Buchführungspflicht und der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung; Überblicken des Weges aller wichtigen Geschäftsfälle ausgehend vom Beleganfall über die kontenmäßige Erfassung bis hin zum Abschluss inklusive ihrer jeweiligen Auswirkungen auf den Erfolg; Durchführung der Buchführung mittels einer in der Praxis verbreiteten EDV- Software

2 Bei der Darstellung der Buchungssystematik und der konkreten Buchungsanlässe werden die relevanten theoretischen Inhalte (die Bausteine der ) durchgehend mit den entsprechenden gesetzlichen Verankerungen in Verbindung gesetzt. Im Rahmen der Doppelten Buchhaltung wird auch auf die relevanten Nebenbücher eingegangen. Darüber hinaus wird auch das Rechensystem der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung behandelt. Zusätzlich wird das Unternehmen auch hinsichtlich seiner Wertebenen durchleuchtet. Durch die zahlreichen in der LV behandelten Übungsbeispiele soll die Umsetzung von Standardbuchungsfällen sowie schwerpunktmäßig auch von Buchungsfällen mit hohem Schwierigkeitsgrad gefestigt werden. Darüber hinaus sollen die Absolventinnen und Absolventen der LV auch das Werkzeug für die selbständige Lösung weiterer komplexer buchhalterischer Probleme erhalten. Schließlich wird auch das systematische Grundverständnis für die in den folgenden LV behandelten Abschlussbuchungen gelegt. Lehrzieldimension Verhaltensindikatoren : Der systematische Einblick in die Buchungssystematik, die gesetzlichen Verankerungen sowie die Lösung der Buchungsfälle wird durch die Bearbeitung von zahlreichen Übungsaufgaben gesichert. Besonderer Wert wird dabei auf das selbstgesteuerte Lernen durch die Studierenden in der Form gelegt, dass diese regelmäßig Übungsbeispiele zu im nächsten LV-Termin behandelten Inhalten selbständig vorzubereiten haben. Die Studierenden üben dadurch das selbständige und eigenverantwortliche Auseinandersetzen sowohl mit weiterführenden als auch mit gänzlich neuen Inhalten. Lehrzieldimension Komplexität : Die LV aktiviert die Studierenden über verschiedene Komplexitätsgrade in den Aufgabenstellungen, die vom Reproduzieren von Theoriefragen über die Anwendung des angeeigneten Wissens durch das Lösen von Buchungsproblemen bis hin zum selbständigen Bewältigen von Fallbeispielen in Form von Belegbatterien reichen. Dies wird durch folgende Aktivierungssequenzen umgesetzt: Beherrschen der gesetzlichen Regelungen zur Buchführungspflicht sowie zur ordnungsgemäßen Buchführung Verbuchung von Geschäftsfällen mittleren bis hohen Schwierigkeitsgrades sowohl auf Basis von Textangaben als auch von Belegen (dies wird über die Bearbeitung von Belegbatterien umgesetzt); dabei wird besonderer Wert auf eine möglichst enge Annäherung an die in der Buchführungspraxis herrschenden Gegebenheiten gelegt Umsetzung von einfachen Buchungsfällen bis hin zu einer Belegbatterie über eine EDV-Software - 2 -

3 Position innerhalb des Studienplans Vorausgesetzte Module/Lehrveranstaltungen: Beitrag zu nachfolgenden Modulen/Lehrveranstaltungen: Keine Bilanzierung und Bilanzsteuerrecht (RW-3) Bilanzierung und Bilanzsteuerrecht I, Kostenrechnung Basis (CO-1) Kosten- und Leistungsrechnung Eingangsvoraussetzungen Keine Struktureller Aufbau der Lehrveranstaltung (Lehrinhalte und konkrete Lehrziele) Lehrinhalte: Block 1+2: Teil A Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen des betrieblichen Rechnungswesens Betriebliches Rechnungswesen Stromgrößen im Rechnungswesen (Wertebenen im Unternehmen) Funktionen der Rechtsgrundlagen der Buchführungspflicht und steuerliche Gewinnermittlungsarten Block 3+4: Teil B Organisation der Doppelten Buchhaltung und Buchungstechnik Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Der Beleg Das Konto Buchführungssysteme Die Bilanz Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block 3+4 Block 5+6: Bearbeitung der Vorbereitungsbeispiele Block 3+4 Betriebsvermögensvergleich und Erfolgsermittlung mit der GuV-Rechnung Von der Eröffnungsbilanz zur Schlussbilanz (Buchungskreislauf) Kontenrahmen und Kontenplan Der Buchungssatz Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block 5+6 Block 7+8: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke 5+6 Teil C Verbuchung laufender Geschäftsfälle Die Umsatzsteuer Die Verbuchung von Forderungen und Verbindlichkeiten Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich inkl. Privatentnahmen/-einlagen Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block

4 Block 9+10: Wissensüberprüfung (15-minütiger TEST über die Inhalte der Blöcke 1 bis 6) Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke 7+8 Die Verbuchung von sonstigen Aufwendungen Möglichkeiten des Rechnungsausgleichs Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block 9+10 Block 11+12: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke 9+10 Buchungen im Zusammenhang mit dem Bankkonto Die Verbuchung von Bankkrediten Der Buchungszeitpunkt Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block Block 13+14: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke Die Verbuchung von Exporten, Importen und sonstigen Belegen in fremder Währung Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block Block 15+16: Wissensüberprüfung (15-minütiger TEST über die Inhalte der Blöcke 7 bis 14) Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke Die Verbuchung von Löhnen und Gehältern Reisekostenvergütung Die Verbuchung von Steuern Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block Block 17+18: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke Die Anlagenverrechnung: Verbuchung von Zugängen, Abschreibungen und Abgängen Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block Block 19+20: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke Ermittlung des Wareneinsatzes (Verbrauches) für Handelswaren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Inventur und Inventar Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block Block 21+22: Bearbeitung von Vorbereitungsbeispielen der Blöcke Teil D Nebenbücher Das Kassabuch Das Wareneingangsbuch Weitere Nebenbücher Teil E Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Heimarbeit: Vorbereitung der Beispiele Block

5 Block 23+24: Block 25+26: Teil F EDV-gestützte Die Grundsätze ordnungsmäßiger Datenverarbeitung Einführung in die Anwendung einer FIBU-Software Umsetzung einer Monatsbuchhaltung mit einer FIBU- Software Selbstgesteuertes Lernen: Darstellung des EDV-Fallbeispiels Sondertermin auf freiwilliger Basis im Ausmaß von 2 Lehreinheiten: Lösungsvergleich offener Beispiele aus der Beispielsammlung Abgabe der Ausarbeitung des EDV-Fallbeispiels Schriftliche Abschlussklausur Lehrmethoden und Lernorganisation Fachdidaktik: In der LV werden die Inhalte überwiegend im Frontalvortrag dargestellt. Die schwierigeren Inhalte werden eingehender erläutert. Nach jedem Doppelblock haben die Studierenden die entsprechenden Beispiele zu den bearbeiteten Inhalten selbstständig auf Basis der angeführten Lehrunterlagen als Heimarbeit vorzubereiten. Die Beispiele werden auszugsweise im darauffolgenden Block besprochen. Für die freiwillige Lösung von Beispielen vor der Gruppe erhalten die Studierenden bis zu 5 Mitarbeitspunkten. Neben dem Inhaltstransfer werden in der LV diverse Übungsbeispiele u.a. aus dem Basislehrbuch Grohmann- Steiger von den Studierenden selbständig bearbeitet (sämtliche Lösungen befinden sich auch direkt im Lehrbuch). Das Verhältnis zwischen dem Frontalvortrag (zusammenfassender und schwerpunktmäßiger Transfer der Inhalte) einerseits und der Bearbeitung ausgewählter Beispiele aus der Basisliteratur sowie der Vorstellung der Lösungen zu den Vorbereitungsbeispielen durch die Studierenden andererseits beträgt ca. 75 : 25. In Block 9 und Block 15 erfolgen rund 15-minütige Wissensüberprüfungen in Form schriftlicher Tests, bei welchen insgesamt bis zu 10 Mitarbeitspunkte erreicht werden können. Im EDV-Teil werden die jeweiligen Schritte in der Programmbedienung durch Demonstration mittels Videobeamer und Nachvollzug am PC durch die Studierenden erarbeitet. Die Grundlage bilden Übungsbelege

6 Die in der Präsenzphase vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten sollen die Studierenden in die Lage versetzen, das als Telephase konzipierte Fallbeispiel eigenständig zu lösen. Selbstgesteuertes Lernen (Arbeitsbelastung nach ECTS): Die LV beinhaltet einen umfangreichen Anteil an selbstgesteuertem Lernen. Dieser umfasst: die Lösung der Vorbereitungsbeispiele aus dem Beispielskriptum für die jeweiligen Blöcke die Bearbeitung des Fallbeispieles zur EDV-gestützten FIBU die Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussklausur Die Arbeitsbelastung nach ECTS ( durchschnittlich Studierender ) ergibt sich wie folgt: Präsenzzeit Schriftliche Abschlussklausur Vorbereitung Beispielskriptum Bearbeitung Fallbeispiel EDV Klausurvorbereitung Summe 39,0 h 1,5 h 50,0 h 4,5 h 42,5 h 137,5 h Unterrichtssprache: Beitrag der Studierenden: Deutsch Zum ersten Termin sind die unter der Rubrik Lehrunterlagen genannten Literaturstellen mitzubringen. Im Zuge der Bearbeitung der Vorbereitungsbeispiele sind die in der Rubrik Struktureller Aufbau der Lehrveranstaltung zugeordneten Inhalte durchzuarbeiten und in der LV freiwillig vorzurechnen. Ebenso ist das Fallbeispiel zur EDVgestützten zu bearbeiten. Schließlich müssen sich die Studierenden auf die schriftliche Abschlussklausur vorbereiten

7 Leistungsbeurteilung Art: Die Beurteilung der LV setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen: Schriftliche Abschlussklausur Laufende Mitarbeit (Vorbereitungsbeispiele, Kurztests und EDV-Fallbeispiel) Beide werden in deutscher Sprache abgehalten. Termin: Leistungsbewertung: Den Termin für die schriftliche Abschlussklausur entnehmen Sie bitte dem Lehrveranstaltungsplan. Der Abgabetermin für die EDV-Fallstudie wird in der LV bekannt gegeben. Die Beurteilung der LV setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen: Punkte Summe Abschlussklausur 75 Theorieteil Beispielteil Mitarbeit 25 Freiwilliges Vorrechnen 5 der Vorbereitungsbeispiele Kurztests 10 EDV-Fallbeispiel 10 Für eine positive Beurteilung sind erforderlich 7 (35 %) 33 (60 %) Summe ,5 (> 50 %) Die Beurteilung der LV setzt sich aus den Ergebnissen der schriftlichen Abschlussklausur am Ende der LV und der laufenden Mitarbeit zusammen. Bei der schriftlichen Abschlussklausur werden 75 Punkte vergeben, über die Mitarbeit können 25 Punkte erreicht werden. Die schriftliche Abschlussklausur gliedert sich in einen Theorie- und einen Beispielteil: Im Theorieteil können 20 Punkte erreicht werden; damit die Klausur positiv beurteilt werden kann, müssen mindestens 7 Punkte (= 35 %) erreicht werden. Im Beispielteil können 55 Punkte erreicht werden; damit die Klausur positiv beurteilt werden kann, müssen mindestens 33 Punkte (= 60 %) erreicht werden. Die laufende Mitarbeit setzt sich zusammen aus: dem freiwilligen Vorrechnen von Vorbereitungsbeispielen zu Beginn der einzelnen Termine der LV, den schriftlichen Kurztests, der Bearbeitung des EDV-Fallbeispiels

8 Die 10 Punkte für die EDV-Fallstudie werden unabhängig von den Vorbereitungsbeispielen vergeben. Für eine positive Beurteilung der LV müssen erreicht werden: bei der schriftlichen Abschlussklausur mindestens 38 Punkte (und zusätzlich die erforderliche Mindestpunktezahl im Theorie- und im Beispielteil) insgesamt aus allen Leistungskomponenten mindestens 50,5 Punkte Für die Mitarbeit ist keine Mindestpunktezahl vorgesehen. Bei der Abschlussklausur wird der Stoff der gesamten Lehrveranstaltung geprüft. Die Gesamtbeurteilung der LV folgt dem allgemeinen Beurteilungsschema (Punkteschema): 89,5 100 = Sehr Gut 79,5 89 = Gut 65,5 79 = Befriedigend 50,5 65 = Genügend 0 50 = Nicht Genügend Hilfsmittel bei der Abschlussklausur: Organisatorischer Ablauf: 1. Wiederholungstermin Kodex Steuergesetze, in der aktuellen Auflage Kontenplan aus Grohmann-Steiger u.a. Taschenrechner (ohne Programmierfunktion) Die schriftliche Abschlussklausur dauert 1,5 Stunden. Die Vorstellung der Lösungen zu den Vorbereitungsbeispielen erfolgt freiwillig. Es ist auch möglich, dass sich ein Studierender mehrmals meldet. Mehr als die 5 Mitarbeitspunkte können jedoch nicht erreicht werden. Ein Antritt zum Wiederholungstermin ist erforderlich wenn: das Anwesenheitserfordernis nicht erfüllt wurde oder aus allen Leistungskomponenten nicht mindestens 50,5 Punkte erreicht wurden oder bei der schriftlichen Abschlussklausur nicht mindestens 38 Punkte erreicht wurden oder bei der schriftlichen Abschlussklausur das Mindestpunkteerfordernis für den Theorieteil oder für den Beispielteil nicht erreicht wurden. Beim Wiederholungstermin gehen die im Rahmen der Erstbeurteilung erreichten Mitarbeitspunkte NICHT verloren. Der Wiederholungstermin wird als schriftliche Klausur (Dauer 1,5 Std.) abgehalten. Betreffend Aufteilung der Punkte auf Theorie- bzw. Beispielteil und die erforderlichen Mindestpunkte gelten diesselben Voraussetzung wie bei der Abschlussklausur (siehe oben!). Die Beurteilung folgt dem allgemeinen Beurteilungsschema

9 Lehrunterlagen Skriptum Beispiele zur Vorbereitung zur Lehrveranstaltung, in der aktuellen Version (dieses steht im Moodle zur Verfügung); Lösungen stehen bewusst nicht zur Verfügung Die Powerpoint-Folien der einzelnen Blöcke werden rechtzeitig vor dem jeweiligen Block auf Moodle gestellt. Die gesammelten Powerpoint-Folien stellen den roten Faden der Lehrveranstaltung dar, reichen jedoch als Lernunterlage für die erfolgreiche Absolvierung der Lehrveranstaltung NICHT aus. Dazu ist das Studium der hier angeführten Lehrbücher erforderlich. Lehrbücher jeweils in der aktuellen Auflage: Grohmann-Steiger, Christine/Schneider, Wilfried/Eberhartinger, Eva: Einführung in die Buchhaltung im Selbststudium : Kapitel 1 16, 18, 25, Dieses Buch besteht aus 2 Bänden. Da es sich um ein Arbeitsbuch handelt wird empfohlen, dieses zu besorgen. Bertl, Romuald/Deutsch-Goldoni, Eva/Hirschler, Klaus: Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch Kapitel , 3.1, 3.5 Dieses Buch sollte ebenfalls besorgt werden, da es den Kernstoff der späteren Lehrveranstaltungen Bilanzierung I und II bzw. Einzelabschluss und Einzelabschluss Fallstudien beinhaltet und auch für die Bachelorprüfung zur Kernliteratur zählt. Denk, Christoph/Feldbauer-Durstmüller, Birgit/Mitter, Christine/Wolfsgruber, Horst: Externe Unternehmensrechnung Kapitel 1 Koller, Werner/Lattner, Christa: Vom Beleg zur Bilanz Kapitel 1 4.1, Eitler, Josef/Lattner, Christa/Schuh, Hannes: Praktische Einnahmen-Ausgabenrechnung Kapitel Lechner, Karl/Egger, Anton/Schauer, Reinbert: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kapitel G IV 5 e Gesetzestexte etc.: UGB, EStG, UStG sowie Bundesabgabenordnung: alle genannten Gesetze sind im Kodex Steuergesetze enthalten; es wird daher dringend empfohlen, den Kodex Steuergesetze zu besorgen, zumal dieser auch in zahlreichen weiteren Lehrveranstaltungen (in aufsteigenden Semestern) benötigt wird. Barbewegungs-VO (im Kodex Steuergesetze) Durchführungserlass zur Barbewegungs-VO (im Kodex Steuer-Erlöse, Band III) BMF vom 26. August Ordnungsmäßigkeit von Büchern und Aufzeichnungen gemäß 131 BAO bei Anwendung von MS-Excel oder eines vergleichbaren EDV- Programmes (Kodex Steuer-Erlässe, Band III) - 9 -

10 AÖF 2003/65: Neue Rechnungsmerkmale des 11 UStG (insb. fortlaufende Nummerierung) im Zusammenhang mit der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und dem Tatbestand der Finanzordnungswidrigkeit (Kodex Steuer-Erlässe, Band III) Literatur als Basis für die Bachelorprüfung Jeweils in der aktuellen Auflage: Bertl, Romuald/Deutsch-Goldoni, Eva/Hirschler, Klaus: Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch Koller, Werner/Lattner, Christa: Vom Beleg zur Bilanz Kapitel 1 4.1, Eitler, Josef/Lattner, Christa/Schuh, Hannes: Praktische Einnahmen-Ausgabenrechnung Kapitel Weiterführende Literatur Lehrbücher: Schneider, Wilfried/Schneider, Dieter: Betriebliches Rechnungswesen für Einsteiger, Manz Fachzeitschriften: BBK (Buchführung, Bilanzierung und Kostenrechnung), Neue Wirtschaftsbriefe Bilanzbuchhalter, BÖB SWK (Steuer- und Wirtschaftskartei), Linde Lehrveranstaltungsanwesenheit Es besteht Anwesenheitspflicht. Die Lehreinheiten zum Lösungsvergleich finden auf freiwilliger Basis statt, d.h. sie werden nicht in die Anwesenheitsvorgabe eingerechnet. Sonstige Hinweise Keine

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: BA3_FB_FB FB Integrierte Lehrveranstaltung (ILV) (RW-1) 1. Semester

Mehr

ABLAUFPLANUNG. Nr. Inhalt Literatur Block 1. Grundfragen des Rechnungswesens. Denk et. al. 25 35 Bertl et. al. 4 5

ABLAUFPLANUNG. Nr. Inhalt Literatur Block 1. Grundfragen des Rechnungswesens. Denk et. al. 25 35 Bertl et. al. 4 5 ABLAUFPLANUNG Teil A: Betriebliches Rechnungswesen 1. Grundfragen des Rechnungswesens Grohmann-Steiger et. al. 1 3 2. Betriebliches Rechnungswesen Denk et al. 21 25 3. Stromgrößen im Rechnungswesen (Wertebenen

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG MA3_RWB_REV RWW ECTS: 6,5 SWS: 3,0 Integrierte Lehrveranstaltung (ILV)

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: BA1_BWL_PRO PRO Integrierte Lehrveranstaltung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: Unternehmensführung und Controlling LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: BA1_UF_CO Integrierte Lehrveranstaltung

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: GIR ECTS: 2,5 SWS: Integrierte Lehrveranstaltung Wirtschaftsrecht 2

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: Kurzbezeichnung: Typ: Semester: Organisationsform: SWS / ECTS: MAN I Vorlesung 1. Semester VZ 2 SWS Lehrende(r) Titel, Vor-, Nachname:

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG BA4_CF_IN IN ILV CO-3 3. Semester ECTS: 3 SWS: VZ: 1,8 BB: 1,5 Lektor/in

Mehr

Grundlagen der Buchhaltung. Michaela Schaffhauser-Linzatti SS 12 michaela.linzatti@univie.ac.at. Schaffhauser-Linzatti 1

Grundlagen der Buchhaltung. Michaela Schaffhauser-Linzatti SS 12 michaela.linzatti@univie.ac.at. Schaffhauser-Linzatti 1 Grundlagen der Buchhaltung Michaela Schaffhauser-Linzatti SS 12 michaela.linzatti@univie.ac.at Schaffhauser-Linzatti 1 R Grundzüge aus ABWL: Rechnungswesen M. Schaffhauser-Linzatti W Rechnungswesen im

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: ECTS: SWS: Management: Geschichte und Trends MA1_MGMT_HIS SE BWL-1 1.

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltungsplanung Seite 1 Lehrveranstaltung LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Titel der Lehrveranstaltung: Wertorientiertes Controlling Kurzbezeichnung: WECO Typ: VO Semester: 7 SWS / ECTS: 2,0 SWS (BB)

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG SS2009

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG SS2009 Lehrveranstaltungsplanung Seite 1 LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG SS2009 Lehrveranstaltung (Planung Version 2008-11-20 ES) Titel der Lehrveranstaltung: Datenbanken und Business Intelligence Kurzbezeichnung:

Mehr

Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik Allgemeine Betriebswirtschaftslehre einschließlich Wirtschaftsinformatik Allgemeine Informationen Die Prüfung aus Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK Diplom Buchhalter Modul 1 Petra WENZL 1/2015 BAND 1 Nr.: 201 Vorwort der Verfasserin Vorliegendes Skriptum wurde als Vortragsunterlage im Rahmen der Ausbildung zum Diplomierten

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: ECTS: SWS: Lektor/in BA8_IKV_DB DBI Integrierte LV ME-4 IKT Vertiefung

Mehr

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Begriff des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben des betrieblichen

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: Grundzüge des Wettbewerbs- und Immaterialgüterrechts LV-Nummer: MA2_WRA_WI Kurzbezeichnung: Typ: Integrierte Lehrveranstaltung Modul:

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LV-Planung Börge Kummert Strategisches Controlling VZ Seite 1 Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: Kurzbezeichnung: Typ: Semester: 3 SWS / ECTS: LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Strategisches Controlling

Mehr

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online Buchhaltung I 1. Einführung 1.1. Einführungstutorial 1.2. Fachausbildung Buchhaltung mit Blended Learning 1.3. Aufbau des Kurses / Lektionen - Rahmenbedingungen 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft HERBST 2015 INNSBRUCK www.bfi -tirol.at BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft VORWORT Der neu konzipierte Lehrgang

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

1.1.1 Charakteristik und funktionale Abgrenzung... 3. 1.1.2 Bereiche... 3. 1.1.3 Aufgaben... 4. 1.1.4 Rechenelemente... 5

1.1.1 Charakteristik und funktionale Abgrenzung... 3. 1.1.2 Bereiche... 3. 1.1.3 Aufgaben... 4. 1.1.4 Rechenelemente... 5 Inhaltsverzeichnis Betriebliches Rechnungswesen Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Literatur.XIX Teil 1 Theorie 1 Grundlagen... 3 Betriebliches Rechnungswesen...

Mehr

SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien

SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien Institutsführer Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen für das SS 2015 Änderungen sind dem Institut vorbehalten! Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus 1 Rahmendaten Pflichtmodul für die Studienrichtung Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) und den Bachelorstudiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri BAND 1 SCHÜLERAUSGABE Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri 1. Auflage 2010 2010 Copyright by Tobler Verlag AG Trogenerstrasse 80, 9450 Altstätten Tel. +41 (0)71 755 60 60 Fax +41 (0)71

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

BAE1020 Betriebswirtschaft 1 für WI INT

BAE1020 Betriebswirtschaft 1 für WI INT Lehrveranstaltung: BAE1020 Betriebswirtschaft 1 für WI INT Kurzbeschreibung: Im Rahmen dieser Vorlesung werden dem Studenten/der Studentin die Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens, bestehend aus

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.)

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-srp Anwendungsorientiert und wissenschaftlich

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Einführung Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Buchhaltung und Bilanzierung auf Basis des Einzelabschlusses nach UGB Schwerpunkt ist Bilanzierung Rechtliche Grundlagen

Mehr

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I510 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Organisatorisches. Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16

Organisatorisches. Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16 1 / 12 Organisatorisches Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16 2 / 12 Web-Seite zum Kurs Web-Seite des Kurses: Auf der Web-Seite finden sie die organisatorischen Regelungen, den Terminplan und Regeln zum

Mehr

Betriebswirtschaft (BW) Rechnungswesen

Betriebswirtschaft (BW) Rechnungswesen Modulbeschreibung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (BW) WS 2013/14 und SS 2014 Nach der 4. Änderungssatzung der Studien- und Prüfungsordnung BWA 130 Studiengang Akademischer Grad Rechnungswesen

Mehr

Doppelte Buchführung GABLER a 'f i!» >

Doppelte Buchführung GABLER a 'f i!» > Reiner Quick/ Hans-Jürgen WurI Doppelte Buchführung Grundlagen - Übungsaufgaben - Lösungen 2., überarbeitete Auflage GABLER HiäiZIESI HS a 'f i!» > Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Handwerkliches Rechnungswesen

Handwerkliches Rechnungswesen Handwerkliches Rechnungswesen Buchhaltung und Bilanz Kosten- und Leistungsrechnung Betriebswirtschaftliche Auswertung des Jahresabschlusses von Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Friedrich Frey Studienprofessor Dipl.-Volkswirt

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R)

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) 35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) ( statement of revenues and expenditures) Lernziele: Sie wissen, wie man den Erfolg eines Unternehmens ermitteln kann. Sie wissen, wer eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. Finanzbuchhaltung. mit EDV-Unterstützung. R. Oldenbourg Verlag München Wien

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. Finanzbuchhaltung. mit EDV-Unterstützung. R. Oldenbourg Verlag München Wien Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Finanzbuchhaltung mit

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBUB Buchführung und Bilanzierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik Prüfungsinformationen Masterstudium Wirtschaftspädagogik Allgemeine Betriebswirtschaftslehre einschließlich Wirtschaftsinformatik Allgemeine Informationen Die Prüfung aus Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Durchführungsbestimmungen für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Seite 1 von 5 Für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Termine: Der Lehrgang beginnt am 10. November 2014 mit dem Versand des 1. Lehrbriefes und endet am 24. April 2015 mit dem 4. Seminartreffen.

Termine: Der Lehrgang beginnt am 10. November 2014 mit dem Versand des 1. Lehrbriefes und endet am 24. April 2015 mit dem 4. Seminartreffen. - FERNKURS für Baukaufleute 622085 35. Fernkurs: RECHNUNGSWESEN UND KAUFMÄNNISCHE ABWICKLUNG VON BAU-ARBEITSGEMEINSCHAFTEN auf der Basis des ARGE-Muster-Vertrages, Fassung 2005, durchgesehene Aufl. 2007

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen INDUSTRIELLES RECHNUNGSWESEN Band I Professor Dr. Wilhelm Kalveram Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen 6. überarbeitete Auflage Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur Buchhalterprüfung

Vorbereitungslehrgang zur Buchhalterprüfung Vorbereitungslehrgang zur Buchhalterprüfung KOSTENLOSE INFORMATIONSABENDE FÜR ALLE LEHRGÄNGE Salzburg Dienstag, 5. Juni 2012 18.00 Uhr Salzburg Donnerstag, 6. September 2012 18.00 Uhr St. Johann Mittwoch,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Springer-Lehrbuch 5025 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrie- und Handelsbetriebe Bearbeitet von Mirja Mumm 2. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. xiv, 237 S. Paperback ISBN

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens WS 2010/11

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens WS 2010/11 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stefani Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Modul-Nr./ Code 2.5 MA ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 110 Prof. Dr. Jan-Hendrik Meier

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN Zusammengestellt von Prof. Friedrich Manseder Buchführung was ist das? = laufende, planmäßige Aufzeichnung aller Geschäftsfälle Kriterien: vollständig chronologisch

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr