Kathodischer Korrosionsschutz mit Textilbeton: Anspruch, Entwicklung, Performance und Langzeiterfahrung. Detelf Koch Koch GmbH, Kreuztal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kathodischer Korrosionsschutz mit Textilbeton: Anspruch, Entwicklung, Performance und Langzeiterfahrung. Detelf Koch Koch GmbH, Kreuztal"

Transkript

1 Kathodischer Korrosionsschutz mit Textilbeton: Anspruch, Entwicklung, Performance und Langzeiterfahrung Detelf Koch Koch GmbH, Kreuztal

2 1 Parkbauten Kolloquium TAE Januar 216- Ostfildern Thema: Kathodischer Korrosionsschutz mit Textilbeton: Anspruch, Entwicklung, Performance und Langzeiterfahrung (D. Koch, M. Mahjoori) Dipl.- Chem. Detlef Koch, MSc. Chem. Majid Mahjoori Koch GmbH Hagener Str. 87 D Kreuztal In Kooperation mit: Historischer Hintergrund Textilbeton 2 Jahr Beschreibung 1994 Dresden 1999 Dresden - Aachen SFB528 SFB Dresden TUDAG 28 Dresden TUDALIT 215 Kreuztal Textilbeton Anoden Koch GmbH Textilbeton weltweit erste Brücke aus Textilbeton im Gelände der Landesgartenschau Oschatz (Sachsen) (Wikipedia)

3 Anspruch Textilbeton 3 Textilbeton als künstlicher Verbundwerkstoff: geeignet für neue Bauteile und zur Verstärkung leicht und dabei hoch tragfähig Begrenzung der Verformung Gewebe / Gelege beständig gegen hohe Alkalität guter Verbund zwischen textiler Bewehrung und der Betonmatrix gute mechanische Eigenschaften rissüberbrückend bzw. vielfach rissverteilend einsetzbar sein leichter und dünner als Stahlbeton Historischer Hintergrund der Anodentypen 4 Jahr Anodentyp Beschreibung 1824 Eisen Opferanode HMS Samarang Royal Navy 184 Zink Opferanode Edmund Davy 192 KKS mit Fremdstrom Edison und k. Cohen 1924 Aluminium Fremdstrom H. Guldager 1926 Künstliche Graphitanoden Nippon Carbon Co 1956 platinierte Titananoden Fremdstrom England und Holland Mitte 197 KKS für Beton/ MMO-Ti Fremdstrom 199 Aluminium Opferanode 1998 Leitfähige Beschichtung Fremdstrom Protector 21 Cassette Fremdstrom Protector 23 Carbon-Netz Fremdstrom Maxit-Carbocath 214 Klebbare Anodensysteme Koch GmbH 215 Textilbeton - Anoden Koch GmbH 215 Multifilament - Anoden Koch GmbH Einsturz der Silver-Brücke Ohio (1967) durch Korrosion und Materialermüdung Korrodierte Stahlbewehrung in einem Parkhaus in Siegen

4 Rolle und Eigenschaften des Anodensystems beim kathodischen Korrosionsschutz von Stahl in Beton (KKSB) 5 Das Anodensystem im KKSB muss: die benötigte Schutzstromdichte dauerhaft liefern können, den kathodischen Schutzstrom zu den zu schützenden Bauteilen transportieren, die Umwandlung von elektronischem Strom zu ionischem Strom an der Betonkontaktfläche ermöglichen die Stromverteilung zur Oberfläche des eingebetteten Stahls gewährleisten zusammengefasst: Strom verlustarm transportieren und in Leiter anderer Ordnung einleiten Textilbeton als Anodensystem für KKSB Anspruch bzw. Zielsetzung 6 dauerhaft als KKS einsetzbar monolithisch schnell verarbeitbar vielfach rissverteilend statisch verstärkend direkt befahrbar hoch abrasionsfest rutschhemmend dünnschichtig anwendbar bei Neubauten und im Sanierungsfall ökologischer als herkömmliche Systeme kurz: die eierlegende Wollmilchsau

5 Verwirklichung des Vorhabens Entwicklung Mörtel 7 Entwicklung eines neuartigen Mörtels für den Einsatz im KKSB- Textilbeton: Nach Auswahl einer geeigneten Standartmörtelmischung wurde diese zur Verbesserung der elektrischen und mechanischen Kenngrößen sowie der Frischmörteleigenschaften durch Variation folgender Komponenten und Methoden modifiziert und weiterentwickelt: w/z Wert Gesteinskörnungen unterschiedliche Zusatzmittel wie Fließmittel, Erstarrungsbeschleuniger, Schwindreduzierer, Verzögerer, Quellmittel klimatische Bedingungen und Nachbehandlungsarten Mischenergie Korrosions- osions- und Oberflächenschutz chut Verwirklichung des Vorhabens Entwicklung Mörtel 8 Hauptkriterien bei der Mörtel-Auswahl für die KKS-Textilbeton-Entwicklung Verschleißwiderstand Verarbeitbarkeit Elektrische Leitfähigkeit Biegezug- und Druckfestigkeit Schwind- und Rissverhalten

6 Verwirklichung des Vorhabens - Mörtelentwicklung 9 Verschleißwiderstandtest Anspruche: a) ausreichende Abrasionsfestigkeit für eine mögliche Befahrung b) rutschhemmend 1% Hartstoffe an einem ausgewählten System eingemischt, 1,5 kg/m² Hartstoff in den frischen Mörtel eingestreut, optimierte Menge angepasst an das Einsinkverhalten der Körnung auf dem frischen Mörtel Verschleißwiderstand in [g/cm²],6,5,4,3 Mit 1,5 kg/m² Streugut Verschleißwiderstand in [g/cm²],7,6,5,4,3 Mit 1,5 kg/m² Streugut Verschleißwiderstand in [g/cm²],6,5,4,3 Mit Streugut in optimierter Oberflächenbedeckung,2,2,2,1,1,1 9 Verwirklichung des Vorhabens - Mörtelentwicklung 1 Verarbeitbarkeit Anspruch: a) gleichmäßige und selbständige Verteilung des Mörtels zwischen mehreren Gewebelagen b) Erschaffung eines möglichst dünnen Systems c) guter Verbund zwischen textiler Bewehrung und der Betonmatrix Einsatz von Feinmörtel mit maximalem Größtkorn von 2 mm Herabsetzen der Viskosität der Mörtelmischung durch Fließmittel-Einsatz

7 Verwirklichung des Vorhabens Entwicklung Mörtel 11 Elektrische Leitfähigkeit Anspruch: a)ausreichende elektrische Leitfähigkeit der neu zu entwickelnden Einbettmörtel für deren Eignung im kathodischen Korrosionsschutz b)möglichst stabiles Leitfähigkeit-Verhalten bei verschiedenen klimatischen Bedingungen Herstellung von Mörtelproben für elektrische Widerstandstests Bestimmung der elektrische Widerstände der Mörtelproben durch Konzipierung von funktionstüchtigen Anoden- / Elektrodenanschlüssen Modifizierungsverfahren zur Verbesserung der elektrischen Leitfähigkeit Erhöhung der elektrische Leitfähigkeit der Mörtelmischung durch den Einsatz von nitrathaltigem Zusatzmittel Verwirklichung des Vorhabens, elektrische Mörtel- und Messtechnikentwicklung 12 spezifische Widerstand (kω.cm) V2: Vergussmörtel 2 V2HS1: Vergussmörtel 2+ Hartstoff1 ZM5: nitrathaltige Erstarrungsbeschleuni ger ZM6: Quellmittel ZM7: Verzögerer ZM8: Fließmittel spezifische Widerstand (kω.cm) V2HS1: Vergussmörtel 2+ Hartstoff1 ZM5: nitrathaltige Erstarrungsbeschleuni ger ZM1: Fließmittel Korrosions- osio und Oberflächenschutz chut

8 Verwirklichung des Vorhabens - Mörtelentwicklung 13 Biegezug- und Druckfestigkeit Anspruch: a) Ausreichende mechanische Festigkeiten des Mörtels für den Einsatz in Textilbeton b) Verhinderung einer Schwindrissproblematik infolge einer zu hohe Festigkeit und zu schnellen Festigkeitsentwicklung c) Verhinderung eines negativen Einflusses der zu hohen Festigkeit auf die Kraftübertragung des Gewebes im Textilbeton Leistungssteigerung von >8% der Druckfestigkeit durch Optimierung des Mörtels (Änderung des w/z- Wertes von,46 auf zunächst,35) Durchführung mehrerer Modifizierungsverfahren über Zusatzmittel final Absenkung der Festigkeiten des Mörtels durch die Erhöhung des w/z- Wertes von,35 auf,38 und durch die Verwendung weiterer Zusatzmittel , , 67, 72, 6,4 Biegezugfestigkeit [N/mm²] (28 Tage) Druckfestigkeit [N/mm²] (28 Tage) ,9 9,3 1,3 8,22 Verwirklichung des Vorhabens - Mörtelentwicklung 14 Schwind- und Rissverhalten Anspruch a) Reduzierung Frühschwinden b) Verhinderung der Rissbildung Anwendung von diversen Modifizierungsverfahren zur Reduzierung Frühschwinden und Rissbildung Deutliche Reduzierung des Schwindens durch Einsatz von Quellmitteln Positiver Einfluss der Nachbehandlung mit Wasser plus Folienabdeckung auf die Reduzierung des Schwindverhaltens Positiver Einfluss der Einsatz von Verzögerern auf das Rissverhalten Schwinden (μm/m) Zeit (Tage) D +,4% Al2O3 D +,6% Al2O3 D +,8% Al2O3 Schwinden (μm/m) D + Folie Wasser besprühren jede 1 minute direkt nachdem Messstart Wasserbesprühren jede 1 Minute nachdem Erstarrungsbeginn 1 Temp. 1 r.f Zeit (Tage)

9 Rissmessung- Rissverteilung 15,7 Fl. der verschiedenen Rissbreite auf 15 cm 15 cm Fläche (cm²),6,5,4,3,2,1 - Rissnummer Breite (μm) Länge (cm) 1 37,82 1, ,85 3, ,51 4,7 4 44,28 4,2 5 54,42 1, ,97 1, ,39 2, ,41 2,2 9 3,34 3, ,2 3, ,62 3, ,8 3, ,5 3, ,68 3, ,51 3, ,18 6, ,87 4,94 D+CF+Gew ,14 C 3, ,42 2, D D+23 C D+NB D+QM D+1mal Feucht D+Gew D+CF D+CF+Gew >1 μm - - -, μm -,7 -,7 -, ,3-4-7 μm,9,46,13 -,5,37,1,11,17,15 - bis 3 μm,18,7,14 -,3,9,1,7,8,14,17 D+QM+Gew. *es wurde mittels ImageJ und Axiovision ausgewertet. Verwirklichung des Vorhabens Gewebeauswahl 16 Carbongewebe-Auswahl Benetzungstest zwischen Mörtel und Gewebe

10 Untersuchung der möglichen Systeme für den Einsatz als Einspeisepunkt 17 Nr Probe Widerstand am Anfang (Ω) Widerstand am Ende (Ω) Widerstand am Anfang (Ω) (W1) Widerstand am Ende (Ω) (W1) Widerstand am Anfang (Ω) (W2) Widerstand am Ende (Ω) (W2) 1 Titanband geschraubt 2,83 2,53 2,73 2,51 2,63 2,44 2 Titangitter geschraubt 5, 3,1 5,35 3,1 5,75 3,1 3 Titangitter- angeschweißt 2,44 2,64 2,92 2,64 2,95 2, Titangitter- angeschweißt + Leitf. Kleber Kupferkabel VarD- KF. 1cm Kupferkabel VarB- KF. 1cm 2,49 2,41 2,51 2,4 2,51 2,39 2,68 2,49 2,8 2,53 3,8 2,55 3,92 3,2 4,22 3,9 4,65 3,9 7 Kupferkabel Var B- KF. 5cm 2,4 2,36 2,45 2,35 2,47 2, Titanstab Var D- KF. 5cm Titanstab Var B- KF. 5cm 3,13 2,61 3,4 2,63 3,4 2,63 2,73 2,85 3,4 2,85 3,45 2,85 Verwirklichung des Vorhabens Gewebeauswahl 18 Untersuchung möglicher Anodenanschlüsse, Einspeisepunkte 7, 6,5 6, Kupferkabel Var B 5 cm 1 cm Widerstand () 5,5 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, Zeit (Sek.) 5, 4,5 Kupferkabel - leitfhiger Kleber Kupferkabel - Epoxidharz Titangitter geschraubt Titangitter geschweisst Widerstand () 4, 3,5 3, zwei MMO beschichtete Titanbänder, die oberhalb und unterhalb der Gewebe positioniert und zusammengeschweißt sind 2,5 2, Zeit (Sek.)

11 Verwirklichung des Vorhabens Gewebeauswahl 19 Untersuchung der Stromverteilung innerhalb des Gewebes Abhängigkeit der Stromverteilung auf der Gewebefläche hinsichtlich der Einspeiseart und - richtung für unterschiedliche Gewebestrukturen Simulation der Stromverteilung Messung der Stromverteilung Simulation der Stromverteilung für den KKS-Textilbeton auf Beton 2 Spezifischer Widerstand des Betons Kontaktwiderstand Gewebe/Mörtel Kontaktwiderstand Beton/Mörtel Kontaktwiderstand Beton/Mörtel Spezifischer Widerstand der Mörtel Spannung 1 kohm.cm 1 ohm.m² 1 ohm.m² 1 ohm.m² 6 kohm.cm 2 V

12 Verwirklichung des Vorhabens Gewebeauswahl 21 Untersuchung der möglichen Systeme für die mechanische und elektrische Kontaktierung mehrerer Gewebelagen miteinander und auf dem Untergrund Die vollständige Benetzung der Gewebelagen sowie die mechanische und elektrische Kontaktierung mehrerer Gewebelagen miteinander und auf dem Untergrund sind essentiell für den KKS- Textilbeton. Untersuchung des KKS-Textilbetons als Verbundkörper bei verschiedenen Chloridgehalten und klimatischen Bedingungen hinsichtlich des Polarisationsverhaltens 22 Die Funktionstüchtigkeit des entwickelten Anodensystems im Labormaßstab wurde getestet. Es wurde gezeigt, dass das System bei verschiedenen Klimabedingungen und unterschiedlichen Chloridgehalten eine ausreichende Stromdichte (min. 4 ma/m² nach 2 Tagen) für den KKS liefern kann. Die Ausschaltpotentiale der Proben (Polarisationskurve) können das Ergebnis bestätigen. Bei allen Proben ergibt sich ein Potentialabfall über maximal 24 h von mindestens 1 mv ausgehend vom Wert des Ausschaltpotentials. 14 2% Chlorid- 2 C, 5% r.f. Spannung (mv) Strom (ma) Referenzelektrode 1,, % Chlorid- 2 C, 5% r.f. Spannung (mv) Strom (ma) Referenzelektrode 1,, ,8, ,8,7 6 8,6 4 8,6 6,5 6,5 4 4,4 2 4,4,3 2,2,1-2, Zeit (Tage) -2,3 2,2,1-2, Zeit (Tage) 2

13 Lageplan der Versuchsfläche 23 Langzeituntersuchung 24 Aufbringen des entwickelten Textilbeton als Anodensystem in einem Parkhaus mit chloridinduzierter Korrosion Die Kombination aus entwickeltem Mörtel und Gewebe kann als Anodensystem für den KKSB eingesetzt werden, weil Mörtel, Gewebe und Kontaktierungen ausreichend Strom liefern können die Summe der mechanischen Eigenschaften des Mörtels, Schwindverhalten und Verarbeitbarkeit in ausreichenden bis guten Bereichen liegen das Rissverhalten des Textilbetons bei sorgfältiger Nachbehandlung akzeptabel ist die Langzeitmessergebnisse (Labor und Baustelle) für den KKS-Textilbetons als Anodensystem bis jetzt sehr gute Werte liefern

14 Monitoring und Depolarisation der Textilbeton-Vorversuche im Parkhaus 25 Monitoring und Depolarisation der KKS-Textilbeton-Versuchsflächen im Parkhaus: einlagiger Aufbau und Sockel 26

15 Monitoring und Depolarisation der KKS-Textilbeton-Versuchsflächen im Parkhaus: zweilagiger Gewebeaufbau 27 KKS-Textilbeton als Anodensystem- zweilagiger Gewebeaufbau 28

16

KKS Symposium TAE November Ostfildern Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken

KKS Symposium TAE November Ostfildern Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken 1 KKS Symposium TAE 5. - 6. November 2015- Ostfildern Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken Thema: Neuartige Anodensysteme beim KKS: allgemein anerkannte Regeln der Technik, Forschung und

Mehr

Korrosion von Stahl in Beton

Korrosion von Stahl in Beton Korrosionsschutz für Meerwasserbauwerke Workshop 29.10.2014 Hamburg Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbeton ein Überblick Dipl.-Ing. M. Bruns Alle Rechte vorbehalten 1 Korrosion von Stahl in Beton

Mehr

Fasern für Beton, Mörtel und Estriche. Innovation & Consistency. since 1910

Fasern für Beton, Mörtel und Estriche. Innovation & Consistency. since 1910 Fasern für Beton, Mörtel und Estriche Innovation & Consistency since 1910 SikaFiber Kunststoff-Fasern Entdecken Sie die Möglichkeiten Die Produkte der SikaFiber -Reihe geben dem Beton in vielerlei Hinsicht

Mehr

KKS mit eingeschlitzten Bandanoden Grundlagen und Ergebnisse von Laboruntersuchungen

KKS mit eingeschlitzten Bandanoden Grundlagen und Ergebnisse von Laboruntersuchungen KKS mit eingeschlitzten Bandanoden Grundlagen und Ergebnisse von Laboruntersuchungen Prof. Dr.-Ing. Christoph Dauberschmidt Hochschule München, Fakultät für Bauingenieure, München, Deutschland Dipl.-Ing.

Mehr

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Mapefloor Parking System Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Anwendungsbeispiele der Mapefloor Parking Systems Eine Bodenplatte, welche von Fahrzeugen befahren wird und durch Abrieb oder chemische Einflüsse

Mehr

Herstellung und Lieferung von Beton für monolithische Bodenplatten. Praprotnik Josef, Laborleiter Kostmann GmbH

Herstellung und Lieferung von Beton für monolithische Bodenplatten. Praprotnik Josef, Laborleiter Kostmann GmbH Herstellung und Lieferung von Beton für monolithische Bodenplatten Teil1 Inhaltsübersicht Technische Regelwerke Teil2 Teil3 Teil4 Teil5 Allgemeine Problemstellung zwischen Betonhersteller und Verwender

Mehr

ME-METALS& ME-Plating

ME-METALS& ME-Plating ME-METALS& t e c h n o l o g i e s ME-Plating ME-Metals & Technologies liefert: Anodenkörbe (einschließlich Anodesäcke) Platinierte und Ir-Mischoxid-Anoden ME-CuTi Stromzuführungen und -Draht-Anoden Pb-

Mehr

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG Betonieren bei kaltem Wetter Holcim (Deutschland) AG Phase 1 Planen und Vorbereiten Auch bei kaltem Wetter kann betoniert werden, wenn notwendige Vorkehrungen getroffen sind. Anhebung des Zementgehalts

Mehr

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560 Zementestrich nach DIN EN 13813 und DIN 18560 Holcim (Deutschland) AG Holcim (Deutschland) AG Technical Marketing Hannoversche Straße 28 31319 Sehnde-Höver Telefon 05132 927 432 Telefax 05132 927 430 zementverkauf-deu@holcim.com

Mehr

Projekt Beton - innovativ!

Projekt Beton - innovativ! Projekt Beton - innovativ! Im gegebenen Projekt geht es um die Weiterentwicklung des Themas Beton. Das sind die ergänzenden Aufgaben zur Lektion 4 Baustoffe mit Tradition und mit Zukunft aus dem Lehrbuch

Mehr

TCO-Schichten für die CIGS- Solarmodulproduktion

TCO-Schichten für die CIGS- Solarmodulproduktion TCO-Schichten für die CIGS- Solarmodulproduktion Die Firma Würth Solar GmbH & Co. KG hat im Jahre 2000 eine Pilotfertigung für CIGS-Dünnschichtsolarzellen in Betrieb genommen. Diese Linie mit einer maximalen

Mehr

Ausblick beim R-Beton über die Regelwerke hinaus: Ergebnisse aus Laborversuchen und einem Demonstrationsvorhaben

Ausblick beim R-Beton über die Regelwerke hinaus: Ergebnisse aus Laborversuchen und einem Demonstrationsvorhaben Themenkreis 4 Ausblick beim R-Beton über die Regelwerke hinaus: Ergebnisse aus Laborversuchen und einem Demonstrationsvorhaben Dipl.-Ing. Ralf Lieber, Dipl.-Geol. Bernhard Dziadek Krieger Beton-Technologiezentrum

Mehr

Dr. LIETZ MARKETING SERVICES GmbH

Dr. LIETZ MARKETING SERVICES GmbH TECHNISCHE INFORMATION: POLYPROFIL Eigenschaften: Verarbeitung: POLYPROFIL - Profile zeichnen sich durch hohe Festigkeit und leichte Verarbeitbarkeit aus. Sie werden aus einem Polymerbeton in Formen ohne

Mehr

2 Carbonbeton im Ingenieurbau

2 Carbonbeton im Ingenieurbau Carbonbeton im Ingenieurbau Dr.-Ing. Matthias Lieboldt Technische Universität Dresden Institut für Massivbau München, BAUEN NEU DENKEN.DE initiiert von gefördert und unterstützt von ausgezeichnet mit dem

Mehr

Duktiler Beton für die Straßeninfrastruktur

Duktiler Beton für die Straßeninfrastruktur Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Baustoffe, Institut für Stadtbauwesen und Straßenbau Forschungskolloquium Betonstraßenbau Wissen schafft Qualität Duktiler Beton für die Straßeninfrastruktur Prof.

Mehr

Dr. LIETZ MARKETING SERVICES GmbH

Dr. LIETZ MARKETING SERVICES GmbH TECHNISCHE INFORMATION: POLYPROFIL Eigenschaften: Verarbeitung: POLYPROFIL - Leisten sind aus einem Epoxidharzmörtel vorgefertigte Profile. Sie zeichnen sich durch hohe Festigkeit und leichte Verarbeitbarkeit

Mehr

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt Korrosion Phänomene und Mechanismen P. Linhardt BIP (2010) = 284 Mrd. * 3,5% = 10 Mrd. 1.186,- je Einwohner *Quelle: Statistik Austria http://info.tuwien.ac.at/cta/korrosion/ BEGRIFFE (nach ÖNORM EN ISO

Mehr

Additive und Wirkstoffe für die Beton-Zusatzmittel Industrie. Mixed to resist. Die neue Generation der SITREN Schwindreduzierer.

Additive und Wirkstoffe für die Beton-Zusatzmittel Industrie. Mixed to resist. Die neue Generation der SITREN Schwindreduzierer. Additive und Wirkstoffe für die Beton-Zusatzmittel Industrie Mixed to resist. Die neue Generation der SITREN Schwindreduzierer. Unsere systeme für die Beton-Zusatzmittel Industrie Prozess- und Performance-Additive

Mehr

Tendenzen bei der Herstellung von Normzementen- Auswirkungen auf Estriche und Industrieböden. Dipl.-Ing. Werner Rothenbacher SCHWENK Zement KG

Tendenzen bei der Herstellung von Normzementen- Auswirkungen auf Estriche und Industrieböden. Dipl.-Ing. Werner Rothenbacher SCHWENK Zement KG Tendenzen bei der Herstellung von Normzementen- Auswirkungen auf Estriche und Industrieböden Dipl.-Ing. Werner Rothenbacher SCHWENK Zement KG Gliederung Marktsituation und Normung für Zemente CEM II-Zemente:

Mehr

Elektrische Eigenschaften von Mörteln für kathodischen Korrosionsschutz

Elektrische Eigenschaften von Mörteln für kathodischen Korrosionsschutz Elektrische Eigenschaften von Mörteln für kathodischen Korrosionsschutz Schlüsselwörter: Stahlbeton, Instandsetzung, kathodischer Korrosionsschutz, Einbettmörtel, Elektrotechnische Eignung Franz Pruckner

Mehr

Mit 29 Farb- und 192 sw-abbildungen und 42 Tabellen

Mit 29 Farb- und 192 sw-abbildungen und 42 Tabellen Herausgegeben vom F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde der Bauhaus-Universität Weimar Mit 29 Farb- und 192 sw-abbildungen und 42 Tabellen VII Inhaltsverzeichnis Einführung 1 1 Kenngrößen und Einflussfaktoren

Mehr

Beton aus rezyklierten Gesteinskörnungen Mit 30% Mauerwerkbruch Projektergebnisse aus Baden Württemberg

Beton aus rezyklierten Gesteinskörnungen Mit 30% Mauerwerkbruch Projektergebnisse aus Baden Württemberg Beton aus rezyklierten Gesteinskörnungen Mit 30% Mauerwerkbruch Projektergebnisse aus Baden Württemberg Krieger Beton-Technologiezentrum GmbH Hans-Jörg Weiß Aufgabenstellung Entwicklung geeigneter hochwertiger

Mehr

0, , Ω mm²/m bei 20 C im Zustand weich. elektrischen Widerstandes 0,00393/K bei -100 bis +200 C [0,00393/ C] Elastizitätsmodul

0, , Ω mm²/m bei 20 C im Zustand weich. elektrischen Widerstandes 0,00393/K bei -100 bis +200 C [0,00393/ C] Elastizitätsmodul ELEKTROLYT - KUPFER Material DIN-Bezeichnung E-Cu 58 Schlenk Bezeichnung E-Cu Werkstoffnummer 2.0065 Richtanalyse Cu 99,9 %, 0 2 0,005 bis 0,04 % (DIN 1787) Werkstoffcharakter Verwendungsbeispiel Sauerstoffhaltiges

Mehr

Praktische Erfahrungen mit den neuen Betonnormen

Praktische Erfahrungen mit den neuen Betonnormen Strength. Performance. Passion. Praktische Erfahrungen mit den neuen Betonnormen Dr. Peter Lunk Holcim (Schweiz) AG Inhalt Einleitung Betonsorten Expositionsklasse und schweizerische Dauerhaftigkeitsprüfungen

Mehr

Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das?

Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das? Aachener Baustofftage 2015, 05.02.2015 Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das? Christian Neunzig Institut für Bauforschung der RWTH Aachen University (ibac) Lehrstuhl für Baustoffkunde Regelgerechter

Mehr

Sanierung von Betonflächen in der Tierhaltung

Sanierung von Betonflächen in der Tierhaltung Köllitsch, 24.11.16 Sanierung von Betonflächen in der Tierhaltung Köllitsch, 24.11.16 Dr.-Ing. Thomas Richter InformationsZentrum Beton, Hannover / Leipzig Betonböden in der Landwirtschaft - Übersicht

Mehr

Lärmarmes Betonsteinpflaster

Lärmarmes Betonsteinpflaster Lärmarmes Betonsteinpflaster 13. Münchener Baustoffseminar am 15. März 2016 Jens Skarabis, Christoph Gehlen, Dirk Lowke, Francisco Durán 1 Foto: Müller-BBM 2 1 Nationales Innovationsprogramm Straße Förderschwerpunkt

Mehr

Schwinden von Beton. Frank Jacobs, Fritz Hunkeler, Lorenzo Carmine, André Germann und Thomas Hirschi

Schwinden von Beton. Frank Jacobs, Fritz Hunkeler, Lorenzo Carmine, André Germann und Thomas Hirschi Schwinden von Beton Für das Schwinden von Beton gibt es verschiedene Ursachen. Versuche haben nun gezeigt, dass mit dem Einsatz von Fliessmitteln das Zementleimvolumen und damit das Schwindmass reduziert

Mehr

Diplomarbeit Nachbehandlung von Beton durch Zugabe wasserspeichernder Zusätze 3 Versuchsdurchführung und Versuchsauswertung

Diplomarbeit Nachbehandlung von Beton durch Zugabe wasserspeichernder Zusätze 3 Versuchsdurchführung und Versuchsauswertung 2,50 Serie 1, w/z=0,45 Serie 3, w/z=0,45, mit FM Serie 5, w/z=0,60 Serie 7, w/z=0,60, mit FM Serie 2, w/z=0,45, mit Stab. Serie 4, w/z=0,45, mit Stab.+FM Serie 6, w/z=0,60, mit Stab. Serie 8, w/z=0,60,

Mehr

Ausgewählte Anwendungen der Elektrochemie

Ausgewählte Anwendungen der Elektrochemie Ausgewählte Anwendungen der Elektrochemie 1. Korrosion 2. Passivierung 3. Nervenleitungsmodell 4. Halbleiterelektroden 5. Photoelektrochemische Solarzellen http://userpage.fu-berlin.de/~lap/lppciii.htm

Mehr

Berechnungen des Kathodischen Korrosionsschutzes für Kanalbrücken

Berechnungen des Kathodischen Korrosionsschutzes für Kanalbrücken Berechnungen des Kathodischen Korrosionsschutzes für Kanalbrücken Dipl.-Ing. U. Enders, Dr. rer. nat. G. Binder (BAW) Zusammenfassung Am Beispiel von Kanalbrücken über die Ilmenau und von Kanalbrücken

Mehr

Hinweise zu Betonkonsistenz 2016

Hinweise zu Betonkonsistenz 2016 Hinweise zu Betonkonsistenz 2016 Beton-Sortenschlüssel Verdichtungsmass-Klasse Ausbreitmass-Klasse Klasse Verdichtungsmass Klasse Ausbreitmass (Durchmesser in mm) C0 1.46 F1 340 C1 1.45 1.26 F2 350 410

Mehr

Prof. Dr. Ing. Harald S. Müller

Prof. Dr. Ing. Harald S. Müller DFG FOR 1498/0 AKR unter kombinierter Einwirkung Teilprojekte 4 (BAM) und 6 (KIT) Auswirkungen von Ermüdungsbeanspruchungen auf Struktur und Eigenschaften von Fahrbahndeckenbeton Prof. Dr. Ing. Harald

Mehr

Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff

Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff 47. Aachener Baustofftag, 09. April 2014 Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff Teil 2: k-wert Konzept und Equivalent Concrete Performance Concept (ECPC) Christina Nobis

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Bautechnische Prüf- und Versuchsanstalt Gesellschaft m.b.h. / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Bautechnische Prüf- und Versuchsanstalt Gesellschaft m.b.h. / (Ident.Nr. 1 2 3 4 5 EN 1097-2 EN 1097-3 EN 1097-5 EN 1097-6 EN 12350-1 2010-03 Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen - Teil 2: Verfahren zur Bestimmung des Widerstandes

Mehr

KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE

KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE 1 Korrosionsschutz eine lohnende Investition Für den Einsatz in praktisch allen Umgebungsbedingungen bieten wir verschiedene Varianten des Korrosionsschutzes

Mehr

Kranhäuser Rheinauhafen, Köln BRT Architekten, Hamburg und Linster Architekten, Trier HOCHFESTER BETON. Druckfest. Stark. Widerstandsfähig.

Kranhäuser Rheinauhafen, Köln BRT Architekten, Hamburg und Linster Architekten, Trier HOCHFESTER BETON. Druckfest. Stark. Widerstandsfähig. Kranhäuser Rheinauhafen, Köln BRT Architekten, Hamburg und Linster Architekten, Trier HOCHFESTER BETON Druckfest. Stark. Widerstandsfähig. FORM UND FUNKTION HOCHFESTER BETON Druckfest. Stark. Widerstandsfähig.

Mehr

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Durchstarten für die Mobilität der Zukunft Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Fußbodenbeschichtungen für die Automobil branche Als Partner der Automobilindustrie spielt Sika eine wesentliche

Mehr

DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1

DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 Produkt DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 (BRM/1) ist ein werksgemischter, einkomponentiger, hydraulisch erhärtender, polymermodifizierter, schwindarmer Trockenfertigmörtel

Mehr

Jochen Stark Bernd Wicht Dauerhaftigkeit von Beton Der Baustoff als Werkstoff

Jochen Stark Bernd Wicht Dauerhaftigkeit von Beton Der Baustoff als Werkstoff Jochen Stark Bernd Wicht Dauerhaftigkeit von Beton Der Baustoff als Werkstoff Herausgegeben vom F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde der Bauhaus-Universität Weimar Mit 29 Färb- und 192 sw-abbildungen

Mehr

Jedenfalls nicht mit kathodischem Korrosionsschutz!

Jedenfalls nicht mit kathodischem Korrosionsschutz! x Fe II O y Fe III O Korrosion? Nicht mit uns! 2 3 z H O 2 Jedenfalls nicht mit kathodischem Korrosionsschutz! Als Rost bezeichnet man Korrosionsprodukte, die aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff

Mehr

Abdichtungen und Asphalte auf Brücken. GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz GESTRATA

Abdichtungen und Asphalte auf Brücken. GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz GESTRATA Abdichtungen und Asphalte auf Brücken GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz BRÜCKENABDICHTUNGEN WARUM BRÜCKENTRAGWERKE ABDICHTEN? Zerstörung des Betons Korrosion

Mehr

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1. Beschreibung EOS MaragingSteel MS1 EOS MaragingSteel MS1 ist ein Stahlpulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M- Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1. Beschreibung EOS MaragingSteel MS1 EOS MaragingSteel MS1 ist ein Stahlpulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOS M- Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile, die

Mehr

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1 (200W) Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS MaragingSteel MS1 (200W) Beschreibung EOS MaragingSteel MS1 (200W) EOS MaragingSteel MS1 ist ein Stahlpulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOS M- Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken. www.vc-austria.com

Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken. www.vc-austria.com Kathodischer Korrosionsschutz von Stahlbetonbauwerken www.vc-austria.com Eine wirtschaftliche Alternative Erprobte Wirkung Der kathodische Korrosionsschutz als eine Erhaltungs- aber auch vorbeugende Korrosionsschutzmethode

Mehr

Parkhäuser schützen unterm Pflaster

Parkhäuser schützen unterm Pflaster Text steht online unter: pr-nord.de -> Pressezentrum -> Pressetexte /-fotos 07/15-06 StoCretec auf der Parken 2015, 23.-25.9. 2015, Berlin Schutz von Fundamenten, Stützen und Wänden in Parkbauten mit Pflasterbelägen

Mehr

Oberflächenrautiefe. Oberflächenrauhtiefe Index: 1 Seite: 1 von: 9

Oberflächenrautiefe. Oberflächenrauhtiefe Index: 1 Seite: 1 von: 9 Oberflächenrautiefe Viele Anwender sind der irrtümlichen Ansicht, dass die Oberfläche von Kommutatoren oder Schleifringen möglichst glatt und poliert sein muss, um ein optimales Laufverhalten von Kohlebürsten

Mehr

Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau

Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau Institut Feuerverzinken GmbH Regionalbüro Nordost Graf-Recke-Straße 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211 6907650 Mobil: 0172-8990700 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

SN EN 206-1:2000 BETON

SN EN 206-1:2000 BETON SN EN 206-1:2000 BETON Teil 1: Festlegung, Eigenschaften, Herstellung und Konformität EINFÜHRUNG Neue Normen für den Betonbau Am 01. 01. 2003 wird in der Schweiz eine neue Generation Betonnormen in Kraft

Mehr

COBET Rezepturangaben "Wasser"

COBET Rezepturangaben Wasser COBET Rezepturangaben "Wasser" Es stehen mehrere Wasserangaben zur Verfügung, die in Masse und Volumen voneinander abweichen können. Dabei ist zu beachten, dass die Angaben zum Wasser auf eine Rezeptur

Mehr

Messbrevier. für. Widerstandsmessungen gegen Erde. von. Fußbodenbeschichtungen und -beläge

Messbrevier. für. Widerstandsmessungen gegen Erde. von. Fußbodenbeschichtungen und -beläge Kiwa Polymer Institut GmbH Quellenstraße 3 65439 Flörsheim Messbrevier für Widerstandsmessungen gegen Erde von Fußbodenbeschichtungen und -beläge - 2 - Widerstandsmessbrevier für Fußböden - 2011 Messbrevier

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

Hochofenzement CEM III/A 52,5 N-HS

Hochofenzement CEM III/A 52,5 N-HS Hochofenzement CEM III/A 52,5 N-HS Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten SCHWENK Mischmeisterschulung 2015 Wolfgang Hemrich SCHWENK Zement KG hemrich.wolfgang@schwenk.de Entwicklung des Zementes Projekt

Mehr

Technologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Weichlaubholz

Technologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Weichlaubholz Technologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Weichlaubholz Susanne Bollmus 27. März 2014 Weichlaubholz Eberesche Weide Birke Pappel Erle Quelle: Enzyklopädie der Bäume und Sträucher, Reichholf

Mehr

Schnellhärtende Systeme - WET S (PMMA)

Schnellhärtende Systeme - WET S (PMMA) Seite 1 S (PMMA) - Dauerhafter Schutz mit Flüssigkunststoff Hochreaktive, dauerhaft flexible Produkte auf Basis Polymethylmethacrylaten (PMMA) haben ein breites Anwendungsspektrum und den neuesten Entwicklungsstand.

Mehr

7 Korrosion und Korrosionsschutz

7 Korrosion und Korrosionsschutz 7 Korrosion und Korrosionsschutz 7.1 Metallkorrosion lat. corrodere = zernagen, zerfressen Veränderung eines metallischen Werkstoffs durch Reaktion mit seiner Umgebung Beeinträchtigungen der Funktion Substanzverlust,

Mehr

Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall. Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb

Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall. Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb Stand: 21. März 2011 Neutrale Prüfung der ZKS-Abfall Nachdem die ZKS-Abfall ab 1. April 2010, dem Inkrafttreten der

Mehr

WHG Halbstarre Deckschichten

WHG Halbstarre Deckschichten WHG Halbstarre Deckschichten Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schneider Bauleitung Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Erich Schmidt Fachberater Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Ein Vortrag von Andreas

Mehr

Prüfung und Validierung von Rechenprogrammen für Brandschutznachweise mittels allgemeiner Rechenverfahren

Prüfung und Validierung von Rechenprogrammen für Brandschutznachweise mittels allgemeiner Rechenverfahren DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12 Prüfung und Validierung von Rechenprogrammen für Brandschutznachweise mittels allgemeiner Rechenverfahren InfoCAD Programmmodul: Tragwerksanalyse für den Brandfall Auszug aus

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL SEKUNDARSTUFE I Modul: Versuch: Korrosionsschutz durch metallische

Mehr

Mischgewebe als Problemlöser Filtergewebe aus textiler Hightech-Faser und Edelstahlmonofilen

Mischgewebe als Problemlöser Filtergewebe aus textiler Hightech-Faser und Edelstahlmonofilen Mischgewebe als Problemlöser Filtergewebe aus textiler Hightech-Faser und Edelstahlmonofilen Innovative Filtermedien sind ein Markenzeichen der weltweit renommierten technischen Weberei für Drähte aus

Mehr

Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Carbonbeton

Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Carbonbeton Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Carbonbeton Innovative Carbon-Gittergelege von V. FRAAS Solutions in Textile Der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten gehört zu den wichtigsten

Mehr

Betonieren im Winter Qualitätssicherung

Betonieren im Winter Qualitätssicherung Betonieren im Winter Qualitätssicherung 1 von 6 Betonieren bei niedrigen Temperaturen Auch in den sogenannten "gemäßigten Zonen" werden die Winter immer extremer. Temperaturen von -10 bis zu 15 C sind

Mehr

Mikrosiebe mit foulingabweisenden Nanobeschichtungen und UV-Entkeimung für die Mikrofiltration

Mikrosiebe mit foulingabweisenden Nanobeschichtungen und UV-Entkeimung für die Mikrofiltration Mikrosiebe mit foulingabweisenden Nanobeschichtungen und UV-Entkeimung für die Mikrofiltration Ilka Gehrke, Volkmar Keuter Fraunhofer UMSICHT nano meets water II, Oberhausen, November 29, 2010 Folie 1

Mehr

Moderate Betontemperatur.

Moderate Betontemperatur. Moderate Betontemperatur. Riteno 4 Beton für massige Bauteile Holcim (Süddeutschland) GmbH Massenbeton mit Riteno und Flugasche Bei großen Bauteilstärken, wie bei Tunnelsohlen, -decken, massigen Bodenplatten

Mehr

Wann kann ich endlich ausschalen?

Wann kann ich endlich ausschalen? Wann kann ich endlich ausschalen? Reifesimulation bei der Eignungsprüfung Frühfestigkeit am Bauteil O. Mannheim / P. Löschnig Wann kann endlich ausgeschalt werden? Gliederung Teil 1: Einflussfaktoren in

Mehr

Schutz, Wirtschaftlichkeit und Vielfalt alles aus einem Topf!

Schutz, Wirtschaftlichkeit und Vielfalt alles aus einem Topf! Schutz, Wirtschaftlichkeit und Vielfalt alles aus einem Topf! NEU NEU Metallschutz von SÜDWEST hochwertig und langanhaltend Bestens gerüstet in allen Fällen Luftfeuchtigkeit, Hitze, UV-Strahlung, Regen...

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete BE Mörtel grob

Technisches Merkblatt StoCrete BE Mörtel grob Estrichmörtel, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 12-60 mm Charakteristik Anwendung zur Egalisierung von Unebenheiten bei Bodenflächen, zur Gefälleherstellung, als Unterbau zur Aufnahme

Mehr

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0)

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0) Datum 06.12.2011 Bericht Auftraggeber 2011/016-B-5 / Kurzbericht Palme Solar GmbH Klaus Palme Tel. +49 (0) 73 24-98 96-433 Fax Nr. +49 (0) 73 24-98 96-435 info@palme-solar.de Bestellungsnummer 7 Auftragnehmer

Mehr

Flüssigboden. Waiblinger Betonforum Krieger Beton-Technologiezentrum. Ralf Lieber

Flüssigboden. Waiblinger Betonforum Krieger Beton-Technologiezentrum. Ralf Lieber Flüssigboden Ralf Lieber Gliederung Einführung Flüssigboden Flüssigboden bei Krieger Flüssigboden aus Erdboden Aktuelle Baumaßnahme Ausblick Was ist Flüssigboden? zeitweise fließfähiges selbstverdichtendes

Mehr

Stahlbeton. Das Zwei-KomponentenSystem Stahlbeton. Materialeigenschaften und typische Tragwerke. konstruktive Grundlagen

Stahlbeton. Das Zwei-KomponentenSystem Stahlbeton. Materialeigenschaften und typische Tragwerke. konstruktive Grundlagen Stahlbeton 1 Das Zwei-KomponentenSystem Stahlbeton Materialeigenschaften und typische Tragwerke 2 konstruktive Grundlagen 3 Biegebemessung von ausgewählten Bauteilen Das Zwei-Komponenten-System Stahlbeton

Mehr

Schwinden von Stahlbeton

Schwinden von Stahlbeton Schwinden von Stahlbeton 41 42 Nichttragende Innenwand Eine Fuge von ca. 3 mm ist nur aus Schwinden von Sturz und Mörtel entstanden! 43 Horizontaler Abriss mit Versatz nach innen... 44 Ursache: Schwinden

Mehr

Schraubverbindungen. Kombination von Reibungsverbindung und Klemmverbindung

Schraubverbindungen. Kombination von Reibungsverbindung und Klemmverbindung Allgemeine Informationen zu Schraubverbindungen Schraubverbindungen können als, Klemmverbindungen oder eine Kombination daraus konstruiert werden. Allgemeine Informationen zu Schraubverbindungen Für eine

Mehr

Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks

Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks Bauprodukte und Umwelt Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks 3. DAfStb-Jahrestagung Udo Wiens mit 56. Forschungskolloquium Deutscher Ausschuss für Stahlbeton e. V., Berlin Nachhaltig

Mehr

Beton und Betonerzeugnisse

Beton und Betonerzeugnisse Beton und Betonerzeugnisse Beton entsteht durch das Mischen von Zuschlagstoffen, Bindemittel (Zement), Wasser, Zusatzstoffen und Zusatzmitteln. Normalbeton wiegt ca. 2500kg/m³, hat hohe Wärmespeicherfähigkeit,

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete SM P

Technisches Merkblatt StoCrete SM P Schnellreparaturmörtel mit integriertem Korrosionsschutz, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 3-40 mm Charakteristik Anwendung als Betonersatz zur Instandsetzung von Betontragwerken (Beton,

Mehr

Technische Informationen PTFE-Compound E-Kohle. Dyneon TF 4215 Dyneon TFM 4215 Dyneon TF 4216 Ø10 Ø8,1 1,4 Ø9,3 0,4

Technische Informationen PTFE-Compound E-Kohle. Dyneon TF 4215 Dyneon TFM 4215 Dyneon TF 4216 Ø10 Ø8,1 1,4 Ø9,3 0,4 Technische Informationen PTFE-Compound E-Kohle Dyneon TF 4215 Dyneon TFM 4215 Dyneon TF 4216 Ø10 Ø8,1 1,4 Ø9,3 0,4 A A 2013 Dyneon TF 4215 PTFE Rieselfähiges PTFE der 1. Generation für die Pressverarbeitung

Mehr

DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. Auflistung aller vom DBV herausgegebenen Merkblätter, Sachstandberichte, Richtlinien und Hefte

DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. Auflistung aller vom DBV herausgegebenen Merkblätter, Sachstandberichte, Richtlinien und Hefte , Sachstandberichte, Richtlinien, Fassungen Status* Abstandhalter (nach DIN 1045) Abstandhalter nach EC2 Anwendung von Reaktionsharzen im Betonbau Teil 3.2: Verarbeiten von Reaktionsharz auf Beton Januar

Mehr

Elektrochemie HS Zusatzübung. Übung Assistent: Olga Nibel. Tel.:

Elektrochemie HS Zusatzübung. Übung Assistent: Olga Nibel. Tel.: Elektrochemie HS 2016 Übung 13 19.12.2016 Assistent: Olga Nibel Tel.: 056-310-2326 E-mail: olga.nibel@psi.ch Adresse: 5232 Villigen PSI, OVGA 101A Zusatzübung Kenngrössen Dichte (Fe): 7.87 g cm -3 Molare

Mehr

DUDLER LEICHTBETON (STYROPORBETON)

DUDLER LEICHTBETON (STYROPORBETON) pumpen DUDLER LEICHTBETON (STYROPORBETON) Eigenschaften 1. Reduktion von Wasser-Zement-Wert auf 0,3 gut verarbeitbar (thixotrop) hohe Druckfestigkeit hohe Biegezugfestigkeit geringstes Kriechen geringstes

Mehr

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Seit 1985 haben wir bereits über 800 Maschinenfundamente mit und ohne Schwingungsisolierung geplant und das Weltweit! Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

LernJob Bautechnik Grundbildung Welcher Mörtel soll es sein?

LernJob Bautechnik Grundbildung Welcher Mörtel soll es sein? LernJob Bautechnik Grundbildung Welcher Mörtel soll es sein? Lernfeld: 3. Mauern eines einschaligen Baukörpers Kompetenzen: BK-3-Entscheiden, BK-7-Entscheiden Zeitwert: 90 Minuten Index: BJBA 3.6a FK-6-Entscheiden

Mehr

Messtechnik beim kathodischen

Messtechnik beim kathodischen TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit fkks cert gmbh in Esslingen Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177 Baustoffprüfstelle der / (Ident.: 0068) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 CEN/TR 15177 CEN/TS 12390-9 DIN 52450 EN 1008 EN 1097-5 EN 1097-6 EN 12350-1 EN 12350-4 EN 12350-5 EN 12350-6 EN 12350-7 EN 12390-2 2006-04

Mehr

BETON BESTELLEN NACH NORM Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München Peter Böhm Architekten, Köln

BETON BESTELLEN NACH NORM Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München Peter Böhm Architekten, Köln www.heidelberger-beton.de BETON BESTELLEN NACH NORM Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München Peter Böhm Architekten, Köln Weitere Angaben können notwendig sein. Nehmen Sie zu speziellen Fragen, wie

Mehr

Diskussion der Ergebnisse

Diskussion der Ergebnisse 5 Diskussion der Ergebnisse Die Auswertung der Basiseigenschaften der Gläser beider Versuchsreihen lieferte folgende Ergebnisse: Die optische Einteilung der hergestellten Gläser konnte in zwei Gruppen

Mehr

Merkblatt 1. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 1. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 1 SOCKELBAU Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 14 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 3 3.1 Untergrund... 3 3.2 Lastverteilungsplatte...

Mehr

Pulverbeschichtung. Wir pulvern Ihre Produkte

Pulverbeschichtung. Wir pulvern Ihre Produkte Pulverbeschichtung Wir pulvern Ihre Produkte Unser Leistungsangebot: Pulverbeschichtung Pulverbeschichtung auf höchstem Qualitätsniveau Ihr Partner für Beschichtungsverfahren auf schwarzem Stahl auf verzinktem

Mehr

Fugenlos auf großer Fläche.

Fugenlos auf großer Fläche. Fugenlos auf großer Fläche. Riteno 4 Industrieboden Schickardstraße Böblingen Referenzobjekt der Holcim (Süddeutschland) GmbH Industrieboden ohne Fugen Unmittelbar am Autobahnkreuz Böblingen/Hulb baute

Mehr

NEUWIED. Änderung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

NEUWIED. Änderung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht NEUWIED Änderung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Lisa Lindner Schule: Private Realschule der Ursulinen Calvarienberg Jugend forscht

Mehr

P R E S S E B I L D E R / P R E S S P H O T O S Innovation in der Küche: Küchenarbeitsplatte aus textilbewehrtem Beton

P R E S S E B I L D E R / P R E S S P H O T O S Innovation in der Küche: Küchenarbeitsplatte aus textilbewehrtem Beton Küchenarbeitsplatte aus Textilbeton_1, Foto.jpg, Architekturbüro Fickenscher, Hof Küchenarbeitsplatte aus Textilbeton_2.jpg, Küchenarbeitsplatte aus Textilbeton_3.jpg Küchenarbeitsplatte aus Textilbeton_4.jpg

Mehr

Einwirkung von Biodiesel auf Betonflächen

Einwirkung von Biodiesel auf Betonflächen Einwirkung von Biodiesel auf Betonflächen Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel (UniBw) Dr. J. Junggunst (TÜV SÜD Industrie Service GmbH) Gliederung Motivation Formen des chemischen Angriffs auf Beton Einfluss

Mehr

CEM III/A 42,5 N-LH/(SR)/NA

CEM III/A 42,5 N-LH/(SR)/NA CEM III/A 42,5 N-LH/(SR)/NA Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten Betonseminar Leipzig 03.02.2015 Dipl.-Ing. Roland Mellwitz Wozu benötigen wir einen weiteren Zement? Zementsortiment Werk Bernburg

Mehr

TRITTSCHALLDÄMMUNG UNTER ESTRICH aus Recycling-Gummigranulat

TRITTSCHALLDÄMMUNG UNTER ESTRICH aus Recycling-Gummigranulat TRITTSCHALLDÄMMUNG UNTER ESTRICH aus Recycling-Gummigranulat LÖSUNGEN FÜR DAUERLASTEN BIS ZU 20 t/m² MADE IN GERMANY Engineered solutions against noise. DAMTEC Referenz DC Tower Wien TRITTSCHALLDÄMMUNG

Mehr

tesa Gewebebänder. Qualität für 1001 Anwendung. tesa Gewebebänder Lösungen für Industrie & Handwerk. SORTIMENTS-FOLDER

tesa Gewebebänder. Qualität für 1001 Anwendung. tesa Gewebebänder Lösungen für Industrie & Handwerk. SORTIMENTS-FOLDER tesa Gewebebänder. Qualität für 1001 Anwendung. tesa Gewebebänder Lösungen für Industrie & Handwerk. SORTIMENTS-FOLDER tesa Gewebebänder. Für Ihre Anwendung die passende Qualität. Vielfältige Anforderungen

Mehr

Werkstoffe und elektrische Verbindungen

Werkstoffe und elektrische Verbindungen Werkstoffe und elektrische Verbindungen N. Lücke, S. Dreier, T. Fuhrmann, C. Hildmann, S. Pfeifer, S. Schlegel Industrie-Partner-Symposium, 06. Oktober 2011 Gliederung 1. Einleitung 2. Vergleich von Kupfer

Mehr

ZM EcoProtect Kein Raum für Korrosion

ZM EcoProtect Kein Raum für Korrosion ZM EcoProtect Kein Raum für Korrosion BAU ThyssenKrupp Steel Europe Wir denken Stahl weiter ZM EcoProtect ist eine Korrosions schutz lösung, die mit ihren Qualitätsmerkmalen für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Fassung: Mai Seite 1 von 8

Fassung: Mai Seite 1 von 8 Spezielle Zulassungs- und Prüfgrundsätze für kunststoffmodifizierte Instandsetzungsmörtel/ -betone (PCC) zur Instandsetzung von Betonbauteilen in LAU-Anlagen Seite 1 von 8 Impressum Deutsches Institut

Mehr