Die Entzifferung der Hieroglyphen - Jean Francois Champollion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entzifferung der Hieroglyphen - Jean Francois Champollion"

Transkript

1 Manuskript radiowissen Die Entzifferung der Hieroglyphen - Jean Francois Champollion AUTORIN: Astrid Mayerle REDAKTION: Thomas Morawetz Im Wasserbad / Ein feines Gewebe / Etwas darin eingewickelt... / Ein Gegenstand 4 Inch zu 2 / Er stammt eindeutig von einem Lebewesen. / Jean-Francois Champollion hat eine so genannte Kanopenvase, geöffnet und kocht deren Inhalt aus. Er will herausfinden, was die Ägypter hier konserviert und verschlossen haben. In kurzen, stichpunktartigen Sätzen hält er fest, was er sehen und riechen kann. Faseriges Gewebe / Im Schein der Lampe: Geruch von Lebendigem. / Er haftet an dem von etwas Lebendigem stammenden Gegenstand / Und steigt warm vom Balsam hoch, sinkt ab zu der schwarzen Kohle / die man auf dem Boden des Gefäßes findet / der Gegenstand ist durchtränkt und überdeckt mit einer dicken Balsamschicht / Einfach in ein Tuch gewickelt / Zwei kleine Splitter von seegrünem / Ägyptischem Porzellan / Es ist von der Leber, dem Großhirn oder dem Kleinhirn. Die Szene erzählt von einer hervorstechenden Charaktereigenschaft des französischen Forschers: Zeit seines Lebens ging er den Dingen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund. Mit seiner Vermutung über den Inhalt der geöffneten Kanope lag er übrigens richtig, denn tatsächlich enthielt das Gefäß eine Leber. 1812, im Alter von gerade einmal 22 Jahren war Jean-Francois Champollion bereits Professor für Alte Geschichte in Grenoble und stellvertretender Leiter der dortigen Bibliothek, zu der ein kleines Museum mit ägyptischen Mumien und Kanopen gehörte. Diese nahm sich Champollion der Reihe nach vor. Sein Interesse für die altägyptische und ihr verwandte Kulturen hatte er bereits als Schüler entdeckt. Als 13-Jähriger hatte er angefangen, mehrere altorientalische Sprachen zu lernen, und als Student in Paris hatte er sich auch Arabisch, Koptisch und Persisch beigebracht. Sylvia Schoske, Leiterin des Ägyptischen Museums in München. 1 Oton Schoske Seine Eltern haben ihn machen lassen oder waren so wenig an ihm interessiert, dass sie auch nichts dagegen gehabt haben, dass er nicht unbedingt einen Beruf zum Broterwerb erwählt hat, sondern dass er sich da seiner Leidenschaft widmen durfte. Allerdings: Bücher waren im Hause Champollion zur Genüge vorhanden, denn der Vater betrieb in der südfranzösischen Kleinstadt Figeac einen Buchladen. Wesentlich unterstützte Jean-Francois von Anfang an sein 13 Jahre älterer Bruder Jacques-Joseph: Er besorgte ihm einen Privatlehrer, der wohl - heute würde man es mit Methoden der Waldorfschule vergleichen - Champollion vor allem auf Spaziergängen in der Natur unterrichtete und seinen Schüler weitgehend selbst

2 2 entscheiden ließ, was auf den Stundenplan kam. Bereits mit 17 hielt Champollion einen Vortrag über die Verwandtschaft zwischen dem Koptischen und den Hieroglyphen, und schließlich arbeitete er als junger Professor in Grenoble besessen an der Entzifferung dieser altägyptischen Schrift. Besessen, der erste zu sein, der wesentliche Erkenntnisse an die Öffentlichkeit brachte und getrieben von der Angst, ein Konkurrent könnte ihm zuvorkommen. 2 Oton Schoske Dieser Fanatismus zeigt sich schon in seinem Werdegang: dass er alles getan hat, von dem er glaubte, es könnte ihn zur Entzifferung der Hieroglyphen bringen, aber dass er andere Dinge außen vor gelassen hat. Sein Familienleben war sicherlich nicht sehr ausgeprägt. Es ist ihm relativ egal gewesen. Seine einzige langjährige soziale Bindung war sein älterer Bruder, der ihn auch gefördert hat, der letztendlich einen Teil seiner Arbeiten nach dem Tod auch herausgegeben hat. Heute würde man so jemanden zumindest mit dem Begriff Workaholic belegen oder sogar als Nerd oder was Ähnliches bezeichnen. Er war unglaublich konsequent, aber natürlich auch mit gewissen Scheuklappen versehen. Was dazu führte, dass er auch immer wieder klaren Irrtümern unterlag wie zum Beispiel, die Etrusker wären die Vorfahren der Ägypter, und das Etruskische mit jener Sprache verwandt, die es zu entschlüsseln galt. Außerdem hielt er zunächst an der weit verbreiteten Fehlannahme fest, Hieroglyphen seien reine Bildzeichen, also repräsentierten den dargestellten Gegenstand oder deuteten symbolisch auf eine mit ihm verbundene Eigenschaft. Es war üblich, etwa eine Schlange als Ausdruck von Falschheit zu interpretieren. Grundlage von Champollions Forschungen war eine Kopie des so genannten Steins von Rosette, eine Platte aus granitähnlichem Gestein. Sie wurde 1799 bei Napoleons Ägyptenexpedition gefunden und enthält einen Text in drei verschiedenen Schriften, ganz oben Hieroglyphen, darunter Demotisch und zuunterst Griechisch. Wobei die Hieroglyphen und das Demotische dieselbe Sprache repräsentieren und nur zwei verschiedene Schriftarten der Sprache der Ägypter wiedergeben. Heute befindet sich der Stein im British Museum in London. Dorthin gelangte er, weil die Engländer ihn den Franzosen abgenommen hatten - als Kriegstrophäe nach Napoleons verlorenem Feldzug in Ägypten. War den Findern des Steins seine Bedeutung bereits bewusst? Die Antwort steht in der 1818 veröffentlichten Schrift des Münchner Universalwissenschaftlers und Archäologen Friedrich von Schlichtegroll: Ueber die bey Rosette in Aegypten gefundene dreyfache Inschrift. Die Gelehrten, die der französischen Armee nach Ägypten gefolgt waren, hatten sogleich, als der Stein bey Rosette gefunden worden, die Wichtigkeit desselben erkannt. Sofort wurden zwei Kopien der Inschriften angefertigt, nach Frankreich gebracht und dort einem Griechisch-Experten übergeben. Schlichtegroll selbst hat übrigens wenig später als erster Direktor der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nach dem neuesten Verfahren, der Lithografie, möglichst viele Kopien in Umlauf bringen lassen, damit umso mehr Wissenschaftler sich mit der Übersetzung beschäftigen konnten: 3 Oton Schoske Es gab vorher nur Kupferstichabbildungen. Das entscheidende dieser neuen Technik war, sie kostete nur einen Bruchteil. Er hat hier in München, ganz auf dem Stande der neuesten Technik nach einem Kupferstich, den er aus England bekommen hatte, die erste Lithografie des Steins von Rosette anfertigen lassen und zwar in der ganz

3 3 konkreten Absicht, die Entzifferung der Hieroglyphen voranzutreiben, weil mit dieser verbilligten Version mehr Wissenschaftler die notwendigen Arbeitsmittel in die Hand bekommen konnten. Die ersten Sprachforscher konnten den Inhalt der drei Texte des Steins bereits erschließen, denn der griechische Teil war einfach zu übersetzen. Der Text beinhaltete ein Priesterdekret aus dem Jahr 196 v.chr. zu Ehren Ptolemaios V., also eine Verordnung für die Vorsteher der Kultstätten: In den ersten fünf Tagen des ersten Achet-Monats sollen in allen Tempeln ein Fest und eine Prozession für Ptolemaios V. stattfinden, bei denen Kränze getragen und Brandund Trankopfer verrichtet werden. Die Priester in den einzelnen Tempeln Ägyptens soll man von nun an Priester des glänzenden gütigen Gottes nennen, und man soll diesen Namen in alle Urkunden schreiben sowie auf ihre Ringe eingravieren lassen. Der Stein von Rosette ist nur als Fragment erhalten und gehört zusammen mit dem - allerdings nur zweisprachigen - sogenannten Kanopus Dekret zu den einzigen Fundstücken dieser Art überhaupt. Das verwundert, denn wie Sylvia Schoske vermutet, waren Dutzende, vielleicht sogar hunderte solcher Stelen im Ptolemäerreich auf öffentlichen Plätzen vor den Heiligtümern aufgestellt. 4 Oton Schoske Es gibt das so genannte Kanopus Dekret, Kanopus auch eine Stadt im Delta, wo das aufgestellt gewesen ist. Der Stein von Rosette ist 196 vor Christus und das Kanopus- Dekret 238 vor Christus. Und das Interessante - da geht es auch um Zahlungen und Privilegien von Priestern - da wird ausdrücklich erwähnt, dass solche Texte in diesen drei Schriften aufgestellt werden sollen. Daraus können wir schließen, dass es in dieser Ptolemäerzeit wie heute in der Schweiz durchaus üblich gewesen ist, solche Mehrschriftensteine zu verfassen als Gesetzesgrundlage und um allen Bevölkerungsgruppierungen gerecht zu werden. Im Falle des Steins von Rosette war der griechische Text für die griechischen Besatzer gedacht, das Demotische, die Alltagsschrift der Einheimischen, für die ägyptisch sprechenden Beamten und Hieroglyphen als Heilige Schrift für die Tempelpriester. Dass der Text einige Eigennamen wie etwa Ptolemaios enthielt, die im Griechischen bekannt waren, animierte die ersten Übersetzer, übrigens auch Champollions stärksten Konkurrenten, den Engländer Thomas Young, von dort aus die entsprechenden Zeichen in den Hieroglyphen zu suchen - also mit der Entzifferung der Eigenenamen wie Ptolemaios zu beginnen. Champollion brachte jedoch zunächst einmal Ordnung in das unübersichtliche Dickicht der unterschiedlichen Schriften der Ägypter: Eine von ihnen - die demotische - diente dem allgemeinen Gebrauch und wurde im Handel verwendet, die zweite, die hieratische diente dazu, liturgische Sachverhalte zu beschreiben...und wurde nur von der gebildeten Klasse des Volkes verstanden, zusammen mit der hieroglyphischen Schrift, die streng genommen nur eine monumentale, das heißt eine Denkmals und Grabmals- Schrift war. 5 Oton Schoske Das Wissen um die altägyptische Sprache und Schrift ist in der Spätantike verloren gegangen, und in dieser Zeit entstanden die ersten Schriften, die ersten Publikationen, die das Altägyptische mythisch-phantastisch angegangen sind. Man glaubte, dass die

4 4 Hieroglyphen zu interpretieren wären, dass sie Deutzeichen wären, dass sie Bildzeichen wären, und nehmen wir die entscheidenden Hinweise in die richtige Richtung mal zusammen, dann ist das Entscheidende von Champollion gewesen, dass er erkannt hat, die Hieroglyphen sind Schriftzeichen, die gelesen, nicht interpretiert werden müssen. Allerdings: bereits 1801 hatte Abbé Gattel, Champollions ehemaliger Grammatiklehrer und einer der angesehensten Wissenschaftler Grenobles in einem öffentlichen Vortrag einen entscheidenden Hinweis geliefert: Er vermutete, dass die Hieroglyphen neben reinen Bildzeichen, die konkrete Gegenstände repräsentierten, auch Lautzeichen enthielten - also unserem Alphabet vergleichbare Elemente. Dieselbe Idee hatte der englische Universalgelehrte Thomas Young. Er publizierte 1819 in dem Universallexikon Encyclopaedia Britannica seine Methode und mit ihr 80 richtige übersetzte Wörter. Allerdings enthielt der Eintrag auch einige Irrtümer und Fehlinterpretationen, über die sich Champollion lustig machte. Besessen arbeitete er an seinem Entzifferungsschlüssel: Dabei verglich Champollion die Schriften des Steins von Rosette mit anderen Objekten, wie verschiedene Papyri und mit einem Obelisken, der ebenfalls griechische Schriftzeichen und Hieroglyphen trug. Ihm gelang es, eine erste systematische Übersicht über das Hieroglyphenalphabet zu erstellen, die er im September 1822 schließlich in einem Brief an die französische Akademie der Inschriften und schönen Wissenschaften schickte. Dieser Brief gilt als Meilenstein in der Ägyptologie und ist bekannt als Lettre a Monsieur Dacier. Champollion kam in den folgenden Jahren zu weiteren entscheidenden Erkenntnissen, die seinen Konkurrenten, darunter einem Dänen, einem Franzosen und dem Briten Thomas Young entgangen waren und die er 1824 veröffentlichte: Die Hieroglyphenschrift ist ein komplexes System. Sie ist eine Schrift, die bildhaft, symbolisch und phonetisch zugleich ist, und zwar in einem und demselben Text, in ein und demselben Satz und - ich wage es, auch das zu sagen - in ein und demselben Wort. Außerdem fand er heraus, 6 Oton Schoske...dass es eine Konsonantenschrift ist, dass keine Vokale geschrieben werden, dass es Konsonantenzeichen gibt, die einen, zwei oder mehr Konsonanten bezeichnen, dass es aber gleichzeitig Determinative, also Deutzeichen gibt, die eine vorangegangene Gruppe von Schriftzeichen erklären, aber keinen eigenen Lautwert haben, nicht gelesen werden. Diese Deutzeichen funktionieren so, wie heute grafische Piktogramme gestaltet sind. So verweist etwa eine sitzende Frau am Ende eines Namens darauf, dass es sich um einen Frauennamen handelt oder ein vereinfachter Grundriss einer Stadt zeigt an, dass eine solche gemeint ist. Besondere Schwierigkeiten hat allen frühen Sprachforschern die Tatsache bereitet, dass die Schrift wie auch das Arabische oder Hebräische ohne Vokale auskommt. Daher ähneln sich viele Begriffe und Wörter. Sie können erst eindeutig unterschieden werden, wenn ihnen der Schreiber ein Determinativ zuordnet. Nicht genug: Nachdem das Altägyptische als Zierschrift auch eine dekorativ-grafische Komponente hat und häufig in Rechtecken angeordnet war, fügte ein Schreiber etwa, wenn bei der Anordnung der Hieroglyphen ein Freiraum entstand, einfach noch ein Zeichen hinzu,

5 5 auch wenn dieses für das Verständnis des Wortes nicht notwendig war. Beispielsweise doppelte er einen Konsonanten, indem er ihn auf zwei verschiedene Arten schrieb. Letzteres hat Champollion allerdings noch nicht erkannt, wie die Ägyptologin Sylvia Schoske erklärt: 7 Oton Schoske Das nennen wir phonetische Ergänzung, und das hat erst sein großer Nachfolger, der übrigens auf den Tag 20 Jahre nach ihm geboren wurde, auch am 23. Dezember, Richard Lepsius herausgefunden. Das war der letzte große Schritt. Champollion hat dazu die Grundlagen geliefert, aber den Stein von Rosette konnte er noch nicht in Gänze entschlüsseln. 8 Oton Schoske Vielleicht wäre er, wenn er 20 Jahre älter gewesen wäre, in der Lage gewesen, ihn wirklich komplett zu übersetzen. Wir müssen uns von einer Sache freimachen, dass mit der Entzifferung durch Champollion ganz plötzlich alle Texte gelesen werden konnten. Das ist so ein Irrtum, dass man glaubt, aha 1822 die Entzifferung der Hieroglyphen und damit lagen mit einem Schlag alle Texte vor. Das hat Jahrzehnte gedauert. Die Erforschung der ägyptischen Kultur wurde Champollions Lebensaufgabe: Er sorgte als Leiter der ägyptischen Abteilung des Louvre für entscheidende Neuankäufe, und 1828 durfte er zu seiner ersten und letzten Ägyptenreise aufbrechen, ein ungemein umfangreiches Expeditionsprojekt planen und leiten. Dieses hatten auf höchster diplomatischer Ebene der französische König Charles X. Philippe und Muhammad Ali Pascha, - offiziell Gouverneur der osmanischen Provinz inoffiziell quasi Alleinherrscher Ägyptens - ausgehandelt. Champollion legte mehr als 20 Stationen zwischen Kairo, Alexandria und Abu Simbel fest. Seine Begeisterung für Ägypten und seine Kultur ging so weit, dass er sich während der Reise einen Bart wachsen ließ, einheimische Kleider trug wie den typischen offenen Kapuzenmantel und sogar täglich Nilwasser trank, obwohl er sicher wusste, wie gesundheitsgefährlich das war. Vor Ort zeichnete Champollion die Bauwerke ab und machte sich umfangreiche Notizen. Er schrieb sogar Tagebuch. Allerdings weisen die Einträge eine Lücke von fast zwei Wochen auf, was für den entdeckungssüchtigen Champollion ungewöhnlich ist. Vielleicht war er in dieser Zeit krank. Denn seit seiner Jugend überanstrengte er sich regelmäßig und litt daher an Schwächeattacken, Fieber und Atembeschwerden. Sicher machten ihm die Feuchtigkeit des Nildeltas und die stickige Luft in den Grabkammern zu schaffen. Während der Exkursion soll er einen so starken Gichtanfall erlitten haben, dass er nicht mehr gehen konnte und Helfer ihn mehrere Tage lang tragen mussten. Bestimmt gönnte er sich kaum Pausen, denn jeder Tag erwartete ihn mit einer Offenbarung wie dieser - dem großen Tempel von Abu Simbel:...er ist ein Wunderwerk, das selbst in Theben alles in den Schatten stellen würde. Die Mühen, die es gekostet haben muss, ihn in den Fels zu schlagen, übersteigen die Phantasie... Es ist ein hartes Stück Arbeit, ihn zu besichtigen...ich entkleidete mich beinahe vollständig bis auf mein arabisches Unterhemd und meine langen, leinenen Unterhosen und gelangte kriechend an die kleine Öffnung einer Tür... Ich glaubte, am Eingang eines Backofens zu sein, und als ich mich ganz in den Tempel hineingeschoben hatte, befand ich mich in einer Atmosphäre von 52 Grad Hitze. Rosellini, Ricci und ich und einer unserer Araber durchquerten diesen erstaunlichen Felsenbau, wobei jeder eine Kerze in der Hand hielt. Der erste Raum wird von acht

6 6 Pfeilern getragen, vor denen ebenso viele Kolossalstatuen stehen, jede 30 Fuß groß, die Ramses den Großen darstellen. Diese Eindrücke von seinem Besuch Abu Simbels schrieb Champollion zu Neujahr 1829 an seinen Bruder. 9 Oton Schoske In Ägypten selbst hat er dann sicherlich auch aus gesundheitlichen Gründen Schwierigkeiten bekommen und da war es dann auch irgendwann mit seiner Begeisterung für alles Ägyptische vorbei. Als Leiterin des Ägyptischen Museums in München bedauert Sylvia Schoske, dass auch die Grundlagen der Hieroglyphenschrift unter den Besuchern, also unter den interessierten Laien, kaum bekannt sind. 10 Oton Schoske Schauen Sie, wie viele griechische Klassiker ihren Niederschlag gefunden haben bei Goethe und bei Schiller, die natürlich die griechischen Philosophen und Schriftsteller alle aus dem FF gekannt haben. Zu diesem Zeitpunkt war das Wissen über Altägypten in diesem Bezug wirklich gleich null. Die Ägypter hatten ein weites literarisches Repertoire: Sie schrieben nicht nur die bekannten Totenbücher, sondern auch Märchen, Erzählungen, Lyrik, Liebeslieder, Autobiografien, Briefe, medizinische Texte, Lebenslehren und sogar Satiren über einzelne Berufsgruppen. 11 Oton Schoske Wenn Sie bei uns im Museum in den entsprechenden Raum gehen, Text und Sprache, werden Sie dort eine Medienstation finden, wo wir nicht nur die wichtigsten Stationen der Entzifferungsgeschichte vorstellen, sondern auch - übrigens im Original, welche Textgattungen es gegeben hat, - mit vielen Übersetzungen -, wie die Hieroglyphen funktionieren und wie sich die Schrift in drei Jahrtausenden entwickelt haben. Dazu gehört auch, dass die Hieroglyphen in verschiedene Leserichtungen vertikal und horizontal angeordnet werden können und sogar ein eigenes Grammatiksystem enthalten, - was übrigens Champollion bereits erkannt hat. Auf den Punkt gebracht: 12 Oton Schoske Die können einfach sehr, sehr viel mehr als zum Beispiel unsere Buchstaben. stopp

Voransicht. Bei Isis und Osiris! Eine Rätselsammlung zum Alten Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick. Anja Merz, Zöbingen

Voransicht. Bei Isis und Osiris! Eine Rätselsammlung zum Alten Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick. Anja Merz, Zöbingen I Vor- und Frühgeschichte Beitrag 2 Rätselsammlung Ägypten (Klasse 5 ) 1 von 18 Bei Isis und Osiris! Eine Rätselsammlung zum Alten Ägypten Anja Merz, Zöbingen ie Königin Kleopatra? Kennt jeder. Doch Dwas

Mehr

Schrift. Dem Gruppenpartner einen kurzen Brief oder eine Mitteilung in Hieroglyphen schreiben.

Schrift. Dem Gruppenpartner einen kurzen Brief oder eine Mitteilung in Hieroglyphen schreiben. Schrift Posten 2 Anleitung LP Ziel: Die Schüler wissen, wie sich die verschiedenen Schriften in Ägypten entwickelt haben, und können einfache Wörter in Hieroglyphen schreiben. Sie üben ihr Gedächtnis,

Mehr

Ägypten. Reise in die Ewigkeit bis Ausstellung. Schüler-fragebogen. Ludwigsburg Eine Veranstaltung von:

Ägypten. Reise in die Ewigkeit bis Ausstellung. Schüler-fragebogen. Ludwigsburg  Eine Veranstaltung von: Tutanchamun Reise in die Ewigkeit Eine Veranstaltung von: Ägypten Ausstellung Schüler-fragebogen Stand: 22.05.2013 in Kooperation mit: 27.6. bis 18.8.2013 Ludwigsburg www.aegyptenausstellung.de Fragebogen

Mehr

Einführung. Von den Einkonnsonantenzeichen gibt es eine überschaubare Anzahl, nämlich 24 Stück. Sie sind im Folgenden aufgeführt:

Einführung. Von den Einkonnsonantenzeichen gibt es eine überschaubare Anzahl, nämlich 24 Stück. Sie sind im Folgenden aufgeführt: Hieroglyphen stammt aus dem griechischen und bedeutet zu deutsch heilige Einritzungen. Im Ägyptischen wurden sie bezeichnet als mdw-ntr (medu-netscher Gottesworte ) oder ss n mdw-ntr (sesch en medu-netscher

Mehr

Richard Lepsius und die Entzifferung der Hieroglyphen

Richard Lepsius und die Entzifferung der Hieroglyphen Prof. Dr.- Ing. Dr. phil. Frank Müller-Römer 14.02.2014 Richard Lepsius und die Entzifferung der Hieroglyphen Einführung Religiöse Vorstellungen, Tempelbauten und Denkmäler mit ihren Abbildungen und Inschriften

Mehr

Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten

Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten Ägypten Im 4.Jt.v.Chr. enstanden am Nil Kleinstaaten,die sich zu zwei größeren Einheiten zusammenschlossen: Oberägypten im Niltal und Unterägypten im Delta. Ein sagenhafter König Menes soll sie um 3000

Mehr

ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE

ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE 2 1. Entdeckung durch Howard Carter Text A Das Tal der Könige Das Tal der Könige befindet sich auf der Westseite des Nils, gegenüber der antiken Stadt Theben. Theben, das

Mehr

6-10 KREATIV VON DER KEIL- SCHRIFT ZUM ABC SACH INFORMATION KEILSCHRIFT ÄGYPTISCHE HIEROGLYPHEN

6-10 KREATIV VON DER KEIL- SCHRIFT ZUM ABC SACH INFORMATION KEILSCHRIFT ÄGYPTISCHE HIEROGLYPHEN SACH INFORMATION KEILSCHRIFT Um 3300 v. Chr. entwickelten die Menschen in Mesopotamien, heutiger Irak, eine Bilderschrift. Mit einfachen Zeichnungen wurde das Leben um sie herum beschrieben. Diese Bilder

Mehr

Medium in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, bis sie durch die griechische Schrift abgelöstwurde. 1.4 Die koptische Schrift

Medium in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, bis sie durch die griechische Schrift abgelöstwurde. 1.4 Die koptische Schrift Medium in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, bis sie durch die griechische Schrift abgelöstwurde. 1.4 Die koptische Schrift Im Zuge der frühen Christianisierung Ägyptens wurde etwa vom 3. Jahrhundert

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Von Hieroglyphen, Pyramiden, Schreibern und Grabräubern Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

ARBEITSBLATT MUMIEN GRAB

ARBEITSBLATT MUMIEN GRAB ARBEITSBLATT MUMIEN GRAB 2 1. Mumien 1. Klärt in eurem Geschichtsbuch oder in einem Lexikon, was man unter einer Mumie versteht! 2. Recherchiert, woher die Mumifizierung der Toten im Alten Ägypten rührt

Mehr

Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008. Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift. Von: Nicolai Riesterer (37e2)

Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008. Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift. Von: Nicolai Riesterer (37e2) Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008 Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift Von: Nicolai Riesterer (37e2) Die Epochen der Schrift: Steinzeit (ab ca. 50.000 v. Chr.): Erste Andeutungen

Mehr

Zeitreise. Geschichte sehen, hören, begreifen.

Zeitreise. Geschichte sehen, hören, begreifen. Probeseiten Zeitreise Kopiervorlagen Die Verkaufsauflage des Bandes ist unter der ISBN 978-3-12-452043-2 erschienen. Zeitreise Geschichte sehen, hören, begreifen. Die Lösung für die Kopiervorlagen finden

Mehr

Genus, Numerus, Adjektive, Possesiv- und Suffixpronomen

Genus, Numerus, Adjektive, Possesiv- und Suffixpronomen Das Geschlecht der Wörter (Genus) Weibliche Worte enden im Ägyptischen immer auf ein t und können so von den männlichen unterschieden werden. Allerdings sind nicht zwangsläufig alle Worte mit t-endung

Mehr

Inhalt. 1 Schreiben und seine Herkunftsbereiche Entwicklung und Verbreitung des Schreibens Ausgestorbene Schriften...

Inhalt. 1 Schreiben und seine Herkunftsbereiche Entwicklung und Verbreitung des Schreibens Ausgestorbene Schriften... Inhalt 1 Schreiben und seine Herkunftsbereiche... 7 2 Entwicklung und Verbreitung des Schreibens... 27 3 Ausgestorbene Schriften... 49 4 Entzifferte und nicht entzifferte Schriften... 67 5 Wie Schriftsysteme

Mehr

Was kann das therapeutische Schreiben bewirken?

Was kann das therapeutische Schreiben bewirken? 315-0_Umschlag_5c.indd 1 24.08.2010 16:55:00 Uhr Was kann das therapeutische Schreiben bewirken? 15 oder man Gedanken und Ideen zu grundlegenden Problemen hat, kann man diese sofort aufschreiben und in

Mehr

Das alte Ägypten BAND 70 SEHEN HÖREN MITMACHEN

Das alte Ägypten BAND 70 SEHEN HÖREN MITMACHEN BAND 70 Ägypten Das alte www.wasistwas.de SEHEN HÖREN MITMACHEN Ein in Karnak ausgegrabener Steinblock, der darauf wartet, von den Ägyptologen genauer bestimmt zu werden. Inhalt Ägypten, ein Geschenk des

Mehr

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht 2013 - Taufe Paul Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 3. Wer darf auf des HERRN Berg gehen, und wer darf stehen

Mehr

BEREICH 1: RELIGION GOETHE UND DER ISLAM

BEREICH 1: RELIGION GOETHE UND DER ISLAM BEREICH 1: RELIGION GOETHE UND DER ISLAM Goethe hatte durch die Bibliothek seines Vaters schon früh Kontakt zur islamischen Kultur. So fand sich in der Bibliothek die Märchensammlung Tausendundeine Nacht,

Mehr

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet Schriften in Europa Das phönizische und das griechische Alphabet Das Wort Alphabet, mit dem wir unsere Schrift benennen, ist zusammengesetzt aus den griechischen Namen seiner beiden ersten Buchstaben.

Mehr

1. Station Ägypten, ein Land am Nil

1. Station Ägypten, ein Land am Nil 1. Station Ägypten, ein Land am Nil 1. Lies dir den Info-Text genau durch. 2. Ergänze den Lückentext, kontrolliere ihn und übertrage ihn anschließend in deinen Hefter. 3. Erkläre die Begriffe Fremdlingsfluss

Mehr

Nefertari. Touristische Begegnungen mit der Großen Königlichen Gemahlin Ramses II.

Nefertari. Touristische Begegnungen mit der Großen Königlichen Gemahlin Ramses II. Nefertari Touristische Begegnungen mit der Großen Königlichen Gemahlin Ramses II. Warum Nefertari? Auf meinen Reisen nach Ägypten, zuletzt in den Jahren 2000, 2005, 2006, ist mir die Gestalt Nefertaris

Mehr

Grafik 46 Schrift als Gestaltungselement (Klasse 7 8) Voransicht

Grafik 46 Schrift als Gestaltungselement (Klasse 7 8) Voransicht 1 von 16 Mehr als nur ein Wort Schrift als Gestaltungselement Stefanie Rapp, Stuttgart Schreiben mit Feder und Tusche? Das braucht etwas mehr Übung, als eine Nachricht per WhatsApp zu verschicken. Schreiben

Mehr

HINWEISE ZUM MATERIAL: Mit diesem Material tauchen Ihre Schülerinnen und Schüler in die faszinierende Welt der Pyramiden, Pharaonen und Mumien ein.

HINWEISE ZUM MATERIAL: Mit diesem Material tauchen Ihre Schülerinnen und Schüler in die faszinierende Welt der Pyramiden, Pharaonen und Mumien ein. Im alten Ägypten HINWEISE ZUM MATERIAL: Mit diesem Material tauchen Ihre Schülerinnen und Schüler in die faszinierende Welt der Pyramiden, Pharaonen und Mumien ein. Das Materialpaket besteht aus einer

Mehr

Hörtext: Mumie der Hatschepsut identifiziert

Hörtext: Mumie der Hatschepsut identifiziert Hörtext: Mumie der Hatschepsut identifiziert Sie hören sich zuerst den ganzen Text an, dann absatzweise. Dabei können Ihnen immer einige Vokabeln helfen. Versuchen Sie dann, die angegebenen Fragen zu beantworten.

Mehr

Cubetto auf Klassenfahrt. Buch 3

Cubetto auf Klassenfahrt. Buch 3 Cubetto auf Klassenfahrt Buch 3 Tipps und Tricks zum Anwenden von Büchern und Karten findest du auf primotoys.com/resources Erzählt von Erin Eby Illustrationen von Momo Heute macht Cubettos Klasse einen

Mehr

IE ÄGYPTISCHE EXPEDITION DES GENERALS BONAPARTE 22/04/2017

IE ÄGYPTISCHE EXPEDITION DES GENERALS BONAPARTE 22/04/2017 IE ÄGYPTISCHE EXPEDITION DES GENERALS BONAPARTE IE ÄGYPTISCHE EXPEDITION DES GENERALS BONAPARTE ZWEITEILIGES DOKU-DRAMA VON FABRICE HOURLIER ARTE FRANCE, DOCSIDE ZED/INDIGENES PROD. FRANKREICH 2016, 2X52

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Evolution & Religion. Evolution und Religion

Evolution & Religion. Evolution und Religion 3.1 Evolution 2.6 Der und stolze Religion: Pfau Wie Warum Charles viele Darwin Tiere die auffällig Welt veränderte schön sind Evolution & Religion Herzlichen Glückwunsch Wenn du im Unterricht gut aufgepasst

Mehr

Ägypten. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte

Ägypten. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte NEU Isa Ducke Natascha Thoma Ägypten Die klassische Nilreise Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Gratis-Download: Updates & aktuelle Extratipps der

Mehr

JESUS, DER ECKSTEIN. pastor Jan Barendse Sr.

JESUS, DER ECKSTEIN. pastor Jan Barendse Sr. JESUS, DER ECKSTEIN pastor Jan Barendse Sr. Lukas 20:9-19 9 Daraufhin erzählte Jesus dem Volk ein Gleichnis. Er sagte:»ein Mann legte einen Weinberg an; er verpachtete ihn und verreiste dann für längere

Mehr

Das Modell der Gewaltenteilung nach Montesquieu

Das Modell der Gewaltenteilung nach Montesquieu Politik Michael Brandl Das Modell der Gewaltenteilung nach Montesquieu Studienarbeit 1.) Einleitung... 2 2.) Biographie... 2 3.) Das Englandkapitel in Vom Geist der Gesetze... 3 3.1.) Allgemeines... 3

Mehr

Voransicht. Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick

Voransicht. Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick Vor- und Frühgeschichte Beitrag 3 Lerntheke Ägypten 1 von 32 Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten Silke Bagus, Nohra OT Ulla elche Götter waren für die Ägypter

Mehr

ARCHÄOLOGIE KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin

ARCHÄOLOGIE KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin ARCHÄOLOGIE der Staatlichen Museen zu Berlin Kursprogramm Archäologie Wer? Möchtet ihr gerne selber forschen und zu jungen Archäologen werden? Lasst ihr euch gerne von spannenden Geschichten über Götter,

Mehr

Johannes Roger Hanses, Atheismus und Naturwissenschaft. Ein Brief. VITA IN DEUM-Initiative:

Johannes Roger Hanses, Atheismus und Naturwissenschaft. Ein Brief. VITA IN DEUM-Initiative: Johannes Roger Hanses, VITA IN DEUM-Initiative: Atheismus und Naturwissenschaft Ein Brief Wenn wir uns genauer mit dem Atheismus beschäftigen wollen, müssen wir erst einmal ein paar Begriffe klären, die

Mehr

Priestleys Experiment

Priestleys Experiment MODUL 3: Lernblatt A 5/6/7 Wie Pflanzen wachsen Priestleys Experiment Zeit 60 Min Material 2 Gefäße mit Deckel 2 Stoffmäuse 1 kleine Pflanze Fotos von Spaltöffnungen Kopien der Lernblätter A5-A7 Fertigkeiten

Mehr

Predigt zu Matthäus 5, 14-16

Predigt zu Matthäus 5, 14-16 Predigt zu Matthäus 5, 14-16 Nun hat der goldene Füllfederhalter doch noch etwas Gutes! Liebe Gemeinde, da hat diese Miriam Lahndorf ihr Licht offensichtlich unter den Scheffel gestellt. In ihrer zurückhaltenden

Mehr

Die Geschichte der Schrift

Die Geschichte der Schrift Die Geschichte der Schrift 1. In der Steinzeit Die Geschichte der Schrift beginnt mit den ersten Malereien von Höhlenmenschen, welche an den Wänden von Grotten gefunden wurden. (Grotte von Lascaux, Frankreich)

Mehr

Joh 20,1-9 / Joh 20,1-18

Joh 20,1-9 / Joh 20,1-18 Joh 20,1-9 / Joh 20,1-18 Leichte Sprache Maria von Magdala war eine Jüngerin von Jesus. Maria von Magdala wollte das Grab von Jesus besuchen. Maria von Magdala ging früh am Morgen los. Draußen war noch

Mehr

BAND 61 SEHEN HÖREN MITMACHEN

BAND 61 SEHEN HÖREN MITMACHEN www.wasistwas.de BAND 61 SEHEN HÖREN MITMACHEN Ein Buch Von Hans Reichardt Illustriert von Nikolai Smirnov und Frank Kliemt Zwei Harfe spielende und singende Frauen (Relief auf einer Scheintür) Vorwort

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema DM- Abteilung Maß und Gewicht Informatik Kurzbeschreibung Forscherbogen Maß und Gewicht: Fiktiver Dialog

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

10. Wie geht es Chloë?, fragte Paulus seine Besucher, sich gesetzt hatten. Es geht ihr gut, antwortete. Besucher. Und ihrem.

10. Wie geht es Chloë?, fragte Paulus seine Besucher, sich gesetzt hatten. Es geht ihr gut, antwortete. Besucher. Und ihrem. 10. Lektion 1. Korinther 1-3; Das Wirken der Apostel, S. 299-321 Familienstreit Hast du dich schon einmal mit jemandem aus deiner Familie gestritten? Wie hast du dich danach gefühlt? Was passiert, wenn

Mehr

Doktor Faust. 2. April (Karsamstag) Zürich, Schweiz,

Doktor Faust. 2. April (Karsamstag) Zürich, Schweiz, Doktor Faust 2. April 1983 (Karsamstag) Zürich, Schweiz, Meine Geschichte hat am 2. April 1983, am Karsamstag (am Tag vor Ostern) an der Universität Zürich. Die Schule ist 150 Jahre Alt - das muss gefeiert

Mehr

Der Neue Bund ist Frieden mit Gott

Der Neue Bund ist Frieden mit Gott Der Neue Bund ist Frieden mit Gott Ich werde den Tag nie vergessen, als ich Jesus mein Leben übergab. Als seine Liebe und Frieden mein Herz erfüllten. Epheser 2, 12 14 12 zu jener Zeit ohne Christus wart,

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Jesus ist ein Priester. Von Gott selbst eingesetzt. Nach der Ordnung Melchisedeks.

Jesus ist ein Priester. Von Gott selbst eingesetzt. Nach der Ordnung Melchisedeks. Predigt am: 8. Februar 2015 Ort: Chrischona Ebnat-Kappel Text: Hebrärer 7,17-19 GD Leitung durch: Manuela Lehmann Predigtreihe: Das Wesen Gottes / 1. Gott ist Gnade Du bist begnadigt! Bist du dir dessen

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Das Alte Ägypten Pharao und Pyramiden. zur Vollversion. Schüler mit sonderpädagogischem. Förderbedarf. Simone Bock von Wülfingen

DOWNLOAD VORSCHAU. Das Alte Ägypten Pharao und Pyramiden. zur Vollversion. Schüler mit sonderpädagogischem. Förderbedarf. Simone Bock von Wülfingen DOWNLOAD Simone Bock von Wülfingen Das Alte Ägypten Pharao und Pyramiden Handlungsorientierte Unterrichtsmaterialien für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bergedorfer Unterrichtsideen Simone

Mehr

Weihnachtsgeschichte. Die. Jesus Christus wurde geboren, um für DICH zu sterben!

Weihnachtsgeschichte. Die. Jesus Christus wurde geboren, um für DICH zu sterben! Die Weihnachtsgeschichte Die Weihnachtszeit ist eine besondere Zeit. Schon Wochen vorher bereiten sich die Menschen auf das Weihnachtsfest vor. Im Adventskalender werden die Tage gezählt. Und wenn es dann

Mehr

Darstellung: Meist wird er als menschengestaltige Mumie in engsitzendem Gewand, mit

Darstellung: Meist wird er als menschengestaltige Mumie in engsitzendem Gewand, mit "PTAH": Ptah ("der Bildner") ist einer der Götter der altägyptischen Religion. Sein Hauptkultort war Memphis, eine Stadt knapp südlich des heutigen Kairo, die über lange Zeiträume der pharaonischen Geschichte

Mehr

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben 1 Die Geburt in Frankfurt Die Geburt in Wunsiedel Die Geburt in Bethlehem Seite 5-7 Geburtsmythen Vergleichen Sie die drei Geburtsmythen: Unter welchem Stern wird das Kind geboren? Welche Rolle soll es

Mehr

Orte in der Bibel. Jerusalem Grabeskirche. [oibje01007]

Orte in der Bibel. Jerusalem Grabeskirche. [oibje01007] Orte in der Bibel Jerusalem Grabeskirche 1 Die Grabeskirche Die Grabeskirche in der Altstadt Jerusalems soll die Stelle der Kreuzigung und des Grabes Jesu Christi sein. Entsprechend mehrerer spätantiker

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Hermann A. Schlögl Das alte Ägypten. 144 Seiten, Paperback ISBN: Verlag C.H.

Unverkäufliche Leseprobe. Hermann A. Schlögl Das alte Ägypten. 144 Seiten, Paperback ISBN: Verlag C.H. Unverkäufliche Leseprobe Hermann A. Schlögl Das alte Ägypten 144 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-48005-8 Verlag C.H.Beck ohg, München I. Einführung und Grundlagen 1. Eine kleine Landeskunde Ägyptens

Mehr

irgendwie helfen kann«, sagte sie in geschäftsmäßigem Ton. Dann schüttelte sie ihm die Hand und verließ die Anwaltskanzlei, wobei sie den

irgendwie helfen kann«, sagte sie in geschäftsmäßigem Ton. Dann schüttelte sie ihm die Hand und verließ die Anwaltskanzlei, wobei sie den irgendwie helfen kann«, sagte sie in geschäftsmäßigem Ton. Dann schüttelte sie ihm die Hand und verließ die Anwaltskanzlei, wobei sie den ungeöffneten Umschlag fest umklammerte. Als sie in ihrem Wagen

Mehr

Beziehungen, zu Freunden, Verwandten, zur

Beziehungen, zu Freunden, Verwandten, zur Liebe Gemeinde! Wer darf ihn nennen? Und wer bekennen: Der Allumfasser, Der Allerhalter, Fasst und erhält er nicht Dich, mich, sich selbst? Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist, Nenn es dann, wie

Mehr

daraus mache, und es ist klar, daß sie vorher noch leben, und wenn ich sie esse, leben sie nicht mehr, ich esse auch Austern, und da weiß ich sogar,

daraus mache, und es ist klar, daß sie vorher noch leben, und wenn ich sie esse, leben sie nicht mehr, ich esse auch Austern, und da weiß ich sogar, daraus mache, und es ist klar, daß sie vorher noch leben, und wenn ich sie esse, leben sie nicht mehr, ich esse auch Austern, und da weiß ich sogar, daß sie noch leben, während ich sie esse, aber sie machen

Mehr

Ekklesia. Es wird viel geredet über Israel und die Gemeinde. Aber wer ist Israel? Wer ist die Gemeinde?

Ekklesia. Es wird viel geredet über Israel und die Gemeinde. Aber wer ist Israel? Wer ist die Gemeinde? Im Folgenden findest du eine original in die Schriftform übertragene Lehreinheit, die wir ursprünglich als Video anbieten. Das Video umfasst außer dem entsprechenden Sachtext Lichtbilder, Medien und Graphiken,

Mehr

Die Entstehung der Schrift

Die Entstehung der Schrift Die Entstehung der Schrift Eine Schrift enthält alle Zeichen, die man braucht, um Laute und Wörter aufschreiben und lesen zu können. ilo 2003 Höhlenmalereien 1 Die ersten Schriftzeichen waren Zeichnungen.

Mehr

Grundbegriffe der romantischen Poesie

Grundbegriffe der romantischen Poesie Grundbegriffe der romantischen Poesie Romantisch leitet sich von den Begriffen Roman oder Romanze ab und meint das Wunderbare, Abenteuerliche, Sinnliche und Schaurige. Die Romantiker interessieren sich

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. November im Nebel, ich bin so allein, es ist, als müsst ich den Weg alleine

Mehr

Datum: Erasmus+ Name: There s something new under the sun. Lösungsblatt. Die Astronomie: Die Wissenschaft der Himmelskörper und des Weltalls.

Datum: Erasmus+ Name: There s something new under the sun. Lösungsblatt. Die Astronomie: Die Wissenschaft der Himmelskörper und des Weltalls. Lösungsblatt Weißt du noch was Astronomie bedeutet? Wenn nicht, schlage in deinen Arbeitsblättern zum Thema Weltall nach und erkläre: Die Astronomie: Die Wissenschaft der Himmelskörper und des Weltalls.

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Erman, Jean Pierre Adolphe (Adolf) Ägyptologe, * 31.10.1854 Berlin, 28.6.1937 Berlin. (französisch-reformiert) Genealogie V Adolphe (1806 77), Prof. der Physik

Mehr

~ Die Geschichte von den Zahlen ~

~ Die Geschichte von den Zahlen ~ ~ Die Geschichte von den Zahlen ~ Es war einmal ein dummes Volk. Das ging auf eine lange Reise... Dort traf es eine Menge schlaue Leute, die sonderbare Zeichen auf Papier schrieben. Mit diesen Zeichen

Mehr

Forscher im Alten Ägypten Eine Reise durch das frühgeschichtliche Ägypten in sechs Stationen

Forscher im Alten Ägypten Eine Reise durch das frühgeschichtliche Ägypten in sechs Stationen Forscher im Alten Ägypten Eine Reise durch das frühgeschichtliche Ägypten in sechs Stationen Jahrgangsstufen 5 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst 2 Doppelstunden: 6 Stationen à 30 Minuten Arbeitszeit

Mehr

Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19

Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19 Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19 1Schaffe mir Recht, Gott, und führe meine Sache gegen treuloses Volk, errette mich vor

Mehr

Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb nehmen mich gefangen, jagen mich. Herr, ich rufe: Komm und mach mich frei! Führe du mich Schritt für Schritt!

Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb nehmen mich gefangen, jagen mich. Herr, ich rufe: Komm und mach mich frei! Führe du mich Schritt für Schritt! Meine Zeit steht in deinen Händen. Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir. Sorgen quälen und werden mir

Mehr

Wovon ist das Wasser in der Bibel ein Bild?

Wovon ist das Wasser in der Bibel ein Bild? Wovon ist das Wasser in der Bibel ein Bild? Johannes 3,5 John Alfred Trench SoundWords,online seit: 01.12.2001 soundwords.de/a511.html SoundWords 2000 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle Artikel sind lediglich

Mehr

Mein Zehn-Gebote- Stille-Zeit- Buch

Mein Zehn-Gebote- Stille-Zeit- Buch 2012 Kinder-Evangelisations-Bewegung in Deutschland e. V. Die Bibelzitate wurden entnommen aus der Gute Nachricht Bibel, revidierte Fassung, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, 2000 Deutsche

Mehr

Heimatlos. In dem Haus, wo zu Gast. plötzlich einem Brett, in einem neben dem Klosett, , fremd und nett, Meerschweinchen

Heimatlos. In dem Haus, wo zu Gast. plötzlich einem Brett, in einem neben dem Klosett, , fremd und nett, Meerschweinchen 1. Lies folgendes Gedicht zuerst leise, dann laut. Die Lücken werden von den Wörtern am rechten Rand gefüllt. Übe so lange, bis du den Text flüssig lesen kannst. Trage das Gedicht anschließend einer Person

Mehr

Strukturkurs Quenya & Sindarin -Tolkiens Elbensprachen- Schriftsysteme Teil 1. WiSe 16/17 Pia-Mareen van de Kerkhof

Strukturkurs Quenya & Sindarin -Tolkiens Elbensprachen- Schriftsysteme Teil 1. WiSe 16/17 Pia-Mareen van de Kerkhof Strukturkurs Quenya & Sindarin -Tolkiens Elbensprachen- Schriftsysteme Teil 1 WiSe 16/17 Pia-Mareen van de Kerkhof 07.10.2016 Gliederung 1. Überblick Schriftsysteme 2. Einordnung 3. Entwicklung Tolkiens

Mehr

Lukas 24, Leichte Sprache. Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot

Lukas 24, Leichte Sprache. Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot Lukas 24,13-35 Leichte Sprache Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot Jesus war von den Toten auferstanden. Die Jünger wussten, dass das Grab leer ist. Aber die Jünger konnten nicht glauben, dass Jesus

Mehr

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir Römer 14, 7-9 7 Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir

Mehr

Ein geheimnisvoller Brief

Ein geheimnisvoller Brief 1. kapitel Ein geheimnisvoller Brief Holmes und Watson wohnen seit Jahren im selben Haus. Eines Nachmittags klingelt es an der Tür. Watson öffnet. Vor der Tür steht eine junge Frau. Sie hat schöne blaue

Mehr

Schlupfwinkel tritt die Stille, die ihrerseits auch ihre Gerüche hat. An erster Stelle die Kleiderschränke, auf deren Boden die zusammengefalteten

Schlupfwinkel tritt die Stille, die ihrerseits auch ihre Gerüche hat. An erster Stelle die Kleiderschränke, auf deren Boden die zusammengefalteten Schlupfwinkel tritt die Stille, die ihrerseits auch ihre Gerüche hat. An erster Stelle die Kleiderschränke, auf deren Boden die zusammengefalteten Bettdecken und Strohsäcke lagen. In Großmutters Schrank

Mehr

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen 33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen Es liegt natürlich klar auf der Hand: Jegliches Zweifeln behindert den Start unserer automatischen Abnahme. Was nutzt uns eine 5-Minuten-Übung, wenn wir ansonsten

Mehr

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen!

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! 1. Über gesetzten Absichten oder Planungen für ein Ziel folgen. 2. Mit festgelegten Mitteln, in einer vorgegebenen Weise handeln. 3. Damit die Strategie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die alten Ägypter: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die alten Ägypter: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die alten Ägypter: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lendersdorfer Qualität

Mehr

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen 1. Wie groß war das Frankenreich Karls, und wie viele Menschen lebten darin? 11 2. Sprachen die Franken französisch? 13 3. Wie war die fränkische Gesellschaft

Mehr

Die Indus-Schrift ist entziffert! Kurt Schildmann; veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 5/1994

Die Indus-Schrift ist entziffert! Kurt Schildmann; veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 5/1994 Die Indus-Schrift ist entziffert! Kurt Schildmann; veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 5/1994 Die Indus-Schrift verriet mir ihr Geheimnis. Es könnte also aus Bonn, in Richtung Südasien, ein kleines Stück

Mehr

Einige Begriffe und Konzepte aus der Lehre Gurdjieffs.

Einige Begriffe und Konzepte aus der Lehre Gurdjieffs. Einige Begriffe und Konzepte aus der Lehre Gurdjieffs 1 handelnde Personen Gregor Iwanowitsch Gurdjieff armenischer Philosoph und Tanzlehrer, starb 1949 in Paris, wo er das Institut für die harmonische

Mehr

* Reduktion der menschlichen Bevölkerung des Planeten Erde auf 500 Millionen Menschen, um ein Leben in Eintracht mit der Natur zu ermöglichen.

* Reduktion der menschlichen Bevölkerung des Planeten Erde auf 500 Millionen Menschen, um ein Leben in Eintracht mit der Natur zu ermöglichen. Georgia Guide Stones (englisch) Kurze Amateur Reportage über die Georgia Guide Stones, einem mysteriösen Monument im Bundesstaat Georgia, USA. Es handelt sich bei den Georgia Guide Stones um eine megalithische

Mehr

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für Allerheiligen 2007 Heilig sein heilig werden Liebe Schwestern und Brüder, Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für manche Christen in einer Schamecke gelandet

Mehr

Glaube in der Lebenszeit

Glaube in der Lebenszeit Glaube in der Lebenszeit Als ich ein Kind war, dachte ich wie ein Kind Als ich aber erwachsen wurde, tat ich ab, was kindlich war Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt

Mehr

Schweigen war gestern - Mund auf für die Menschlichkeit

Schweigen war gestern - Mund auf für die Menschlichkeit Schweigen war gestern - Mund auf für die Menschlichkeit Die Macht der Worte für Verständnis, Mitgefühl und ein friedliches Miteinander. Geschwiegen wird schon lange nicht mehr und die Münder sind schon

Mehr

Echnaton, seine Leute und die Sprache

Echnaton, seine Leute und die Sprache Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Ägyptologie und Koptologie Symposium Völker und Sprachen 20.-21. November 2015 Echnaton, seine Leute und die Sprache Ein politisch induzierter Sprachwandel

Mehr

Gutes Namenstag. Todestag verehrt Papst. Namenspatron

Gutes Namenstag. Todestag verehrt Papst. Namenspatron Station 1: Mein Namenstag In vielen Familien wird neben dem Geburtstag auch der Namenstag der Familienmitglieder gefeiert. Warum das ein besonderer Tag ist, erfährst du an dieser Station. Fülle den Lückentext

Mehr

Nicht mit den Wölfen heulen S. 20

Nicht mit den Wölfen heulen S. 20 Nicht mit den Wölfen heulen S. 20 1. Lies jede Strophe noch einmal, be du die passende Erklärung ankreuzt! a) zur Überschrift: mit den Wölfen heulen bedeutet? sich mit den Wölfen unterhalten (1 o) dasselbe

Mehr

D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2)

D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2) D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2) 1 Ü B U N G 1: Achte jeweils auf die Form des Artikels und trage in die Klammer den richtigen Fall ein. Benütze folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ

Mehr

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Dokument 1 : Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526, Kupferstich, 25 x 19 Zm, Museum von Nantes,

Mehr

angesichts all der Vertrauenskrisen in ihrem persönlichen und im öffentlichen Leben. ANNE & NIKOLAUS SCHNEIDER

angesichts all der Vertrauenskrisen in ihrem persönlichen und im öffentlichen Leben. ANNE & NIKOLAUS SCHNEIDER Vertrauen lehrt Menschen, das Leben zu lieben und das Sterben getrost in Gottes Hände zu legen. Und zugleich ist das Dennoch-Vertrauen eine unersetzbare Lebensader für eine menschenfreundliche Politik

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

geglaubt, sie ist was Besonderes, und sie hat es immer verstanden, das andere glauben zu machen. Eine laute und fordernde Person, das war sie, eine,

geglaubt, sie ist was Besonderes, und sie hat es immer verstanden, das andere glauben zu machen. Eine laute und fordernde Person, das war sie, eine, geglaubt, sie ist was Besonderes, und sie hat es immer verstanden, das andere glauben zu machen. Eine laute und fordernde Person, das war sie, eine, die über Leichen geht. Und dabei total unglücklich,

Mehr

Die Vier Bücher zur Architektur. Click here if your download doesn"t start automatically

Die Vier Bücher zur Architektur. Click here if your download doesnt start automatically Die Vier Bücher zur Architektur Click here if your download doesn"t start automatically Die Vier Bücher zur Architektur Andrea Palladio Die Vier Bücher zur Architektur Andrea Palladio Download Die Vier

Mehr

H e r a u s g e b e r

H e r a u s g e b e r West-Europa-Mission e.v. Postfach 2907 35539 Wetzlar WEM e.v., 2006 Tel. 0 64 41/4 28 22 Fax 0 64 41/4 31 79 email: info@wem-online.de Internet: www.wem-online.de H e r a u s g e b e r D i e W e t t e

Mehr

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P.

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P. ALEXANDER DER GROßE Von: Ioannis P. Klasse: 11AS8A GLIEDERUNG ALEXANDER III DER MAKEDONIER Geburtstag: Gestorben: Eltern: Größe: Titel: Sommer 356 v.chr. in Pella (Makedonien) 10. Juni 323 v.chr. in Babylon

Mehr

Aber wie sollte jemand im Mittelalter ein Fotonegativ herstellen können? fragte Thomas Krüger skeptisch.

Aber wie sollte jemand im Mittelalter ein Fotonegativ herstellen können? fragte Thomas Krüger skeptisch. zeigte auf den sich dazwischen erstreckenden, flacheren, grün bewaldeten Höhenzug. Dort liegt das ehemalige kleine Bergdorf Montagnola, in dem Hermann Hesse den Großteil seines Lebens verbracht und seine

Mehr

Mk 6,1b-6. Leichte Sprache

Mk 6,1b-6. Leichte Sprache Mk 6,1b-6 Leichte Sprache Einmal kam Jesus nach Nazaret. Nazaret war seine Heimat-Stadt. Die Heimat-Stadt ist die Stadt, wo Jesus als kleiner Junge gewohnt hat. Und gespielt hat. Und in die Schule gegangen

Mehr

57 Szene 1: Der Zug der Geister 58 Szene 2: Schillers Antrittsvorlesung 59 Szene 3: Ein seltsamer Geruch Texte der Hörszenen: S.

57 Szene 1: Der Zug der Geister 58 Szene 2: Schillers Antrittsvorlesung 59 Szene 3: Ein seltsamer Geruch Texte der Hörszenen: S. Jena ist so haben wir in den letzten Folgen erfahren bekannt für seine Optik- Industrie. Hier werden hochwertige Linsen und optische Geräte hergestellt, wie zum Beispiel Laser. Das haben Paula, Philipp

Mehr