Diplomprüfung des Lehrgangs Dipl. Finanzberater/in IAF B1 Vermögensbildung. Prüfung Dipl. Finanzberater IAF. Teil Fachwissen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomprüfung des Lehrgangs Dipl. Finanzberater/in IAF B1 Vermögensbildung. Prüfung Dipl. Finanzberater IAF. Teil Fachwissen:"

Transkript

1 Prüfung Dipl. Finanzberater IAF Teil Fachwissen: 1 Bewertung: 1. Nennen Sie zwei Unterschiede zwischen Wandel- und Optionsanleihen. 4 Punkte Mögliche richtige Antworten: - Die Wandelanleihe ist immer eine Einheit, d.h. die Obligation geht bei der Wandlung unter. Die Optionsanleihe cum (inkl.) ist teilbar in ihre Einzelteile: Optionsanleihe ex (= reine Obligation) und Option. - Das Wandelrecht bei der Wandelanleihe dauert gleich lange wie die Laufzeit der Wandelanleihe ist (bis zum Ende der Laufzeit). Bei der Optionsanleihe ist die Laufzeit der Option meist deutlich kürzer, als diejenige der Anleihe. - Für den Bezug der Aktien muss bei der Wandelanleihe kein neues Kapital mehr eingesetzt werden (Obligation geht bei Wandlung unter). Bei der Optionsanleihe ist der Ausübungspreis für den Aktienbezug noch zu bezahlen. Pro richtig erklärtem Unterschied 2 Punkte 2. Ihr Kunde will folgende Obligation kaufen und fragt Sie, was für eine Rendite er damit erreichen wird: 2 Punkte 4 % Eidgenossenschaft aktueller Börsenkurs 106 % Restlaufzeit 3 Jahre und 324 Tage Berechnen Sie Ihrem Kunden die Rendite auf Verfall. Richtige Antwort: 1. Berechnung Restlaufzeit als Dezimalzahl 324 : 360 = 0,9 Restlaufzeit somit total 3,9 Jahre 2. Rendite auf Verfall gem. Formelblatt oder Kapitel 2, S. 71 2,39 oder 2,40 % Jeder richtige Teilschritt = 1 Punkt Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

2 2 3. Einer Ihrer Kunden möchte sich in 15 Jahren vorzeitig pensionieren lassen. Er verfügt momentan über Fr. 150'000.-, die er für diesen Zweck anlegen kann Wie viel Geld hat er in 15 Jahren, wenn er es schafft, die Fr. 150'000.- zu 8 % anzulegen? Antwort: ca. Fr. 475'825 (1 Punkt) 3.2. Berechnen Sie den Endbetrag in 15 Jahren, wenn zusätzlich zu den bestehenden Fr. 150'000.- in den ersten 5 Jahren jährlich am Jahresende Fr. 3'000.- gespart wird, und die Rendite während der ganzen Zeit 2 % beträgt. 150'000 zu 2 % in 15 Jahren = ca. 202'500 genau Jahre 3'000 zu 2 % = ca. 15'600 genau '600 zu 2 % in 10 Jahren = ca. 19'000 genau Antwort: ca. Fr (1 Punkt) 3.3. Wie viel Geld müsste er heute zu 8 % anlegen können, damit er in 15 Jahren über eine Million Franken verfügt? 3 Punkte Antwort: ca. Fr. 315'242 (1 Punkt) 4. Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen zum Thema Rendite und Risiko richtig oder falsch sind: 4 Punkte Richtig Falsch Eine Anlage mit einer Standardabweichung von X 5 % und einer erwarteten Rendite von 5 % wird in zwei von drei Jahren einen Ertrag von zwischen 0 % und Plus 10 % abwerfen. Durch Verdoppelung der Standardabweichung X können wir eine Aussage über den erwarteten Ertrag machen, die gemäss Wahrscheinlichkeitsrechnung in 15 von 20 Jahren eintreffen sollte. Ist bei einer Anlageform die durchschnittliche X Abweichung von der erwarteten Rendite bekannt (1 Standardabweichung), so kann das Extremrisiko ermittelt werden, indem diese Standardabweichung verdreifacht wird. Die durchschnittliche Standardabweichung zeigt bei X Aktien oder Obligationen das Schuldnerrisiko in ca. 2/3 der Fälle Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

3 3 5. Ein Kunde von Ihnen hat in der Zeitung nach gut rentierenden, sicheren Obligationen gesucht. Er zeigt Ihnen folgende 4 Anlagemöglichkeiten in Obligationenform, die alle eine Restlaufzeit von rund 6 Jahren haben: 5,25 % Eidgenosse ,50 % Eidgenosse ,25 % Eidgenosse ,00 % Eidgenosse Alle diese Obligationen haben zu den aktuellen Börsenkursen eine Rendite auf Verfall von rund 2,70 %. Welchen der Titel empfehlen Sie Ihrem Kunden zum Kauf? 2,00 % Eidgenosse (1 Punkt) Begründen Sie Ihre Wahl: 3 Punkte Ich wähle die Obligation mit dem tiefsten Zinscoupon. Der Kunde hat dieselbe Rendite auf Verfall, muss aber am wenigsten Steuern bezahlen. (1 Punkt) (1 Punkt) 6. Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen betreffend die Zinssensitivität von Obligationen richtig oder falsch sind: 2 Punkte Richtig Falsch Je länger die Restlaufzeit (oder Duration) einer X Obligation, desto stärker reagiert der Börsenkurs auf Marktzinsänderungen. Je tiefer der Zinscoupon einer Obligation, desto X grösser ist die Reaktion des Börsenkurses auf Marktzinsänderungen. 7. Das Bond-Rating macht eine Aussage darüber, wie es um die Bonität eines Schuldners steht. 2 Punkte Bei welchen Ratings spricht man von Anlagequalität resp. Investment- Grade? AAA bis BBB oder alle A-Ratings plus BBB oder Aaa bis Baa3 ab AAA bis BBB (1 Punkt) (1 Punkt) Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

4 4 8. Der mittlere Verfall einer Zinsanlage zeigt die mittlere Anlagedauer aller Kapitalströme. Wie wird die entsprechende Kennzahl genannt? Duration oder Modified Duration oder (Macauley-) Duration 1 Punkt 9. Die Aktionärsrechte werden gewöhnlich in zwei Arten unterteilt. Nennen Sie die zwei Arten von Aktionärsrechten und zu jeder Art ein konkretes Beispiel. 4 Punkte 1. Art: Vermögensrechte (1 Punkt) Beispiel 1. Art: Dividende Bezug neuer Aktien bei Kapitalerhöhung Anteil am Liquidationserlös (1 Punkt) 2. Art: Mitgliedschaftsrechte (1 Punkt) Beispiel 2. Art: Teilnahme an GV Stimmrecht Aktives und passives Wahlrecht Kontrollrecht (1 Punkt) 10. Nennen Sie den Unterschied in der Zielsetzung der zu erreichenden Anlagerenditen zwischen Hedge funds und Absicherungsfonds 2 Punkte Hedge funds wollen eine (jederzeit) absolut positive Rendite erreichen. Absicherungsfonds gewähren einen (weitgehenden, aber zeitlich befristeten) Kapitalschutz. 11. Nennen Sie drei Gründe für eine tiefere Performance von aktiv gemanagten Fonds gegenüber passiv gemanagten Fonds. 3 Punkte - höhere Kosten der aktiv gemanagten Fonds - aktiver Fonds kann nicht zu 100 % investiert sein - hohe Informationseffizienz der Märkte - einschränkende Anlagevorschriften des AFG Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

5 5 12. Wie nennt man das bei Aktien- und Obligationenfonds mehrheitlich angewandte Abrechnungsverfahren, bei welchem der Preis für die heute eingehenden Fondsaufträge erst am morgigen Tag, aufgrund der Schlusskurse des heutigen Handelstages bestimmt wird? 1 Punkt Forward pricing 13. Machen Sie Aussagen zu den Chancen und Risiken eines Strukturierten Produktes aufgrund des in Beilage 1 abgebildeten Pay-Off-Diagrammes. 4 Punkte Chancen: beschränktes Gewinnpotential (2 Punkte) Risiken: unbeschränkte Risiken oder unbeschränktes Verlustpotential (2 Punkte) Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

6 Teil Steuern: 6 Bei den untenstehenden Fragen mit vorgegebenen Antworten (multiple choice) ist jeweils nur eine Antwort richtig. Kreuzen Sie die jeweils richtige Antwort an. 14. Müller ist angestellt bei der UBS und muss zufolge einer internen Versetzung per 1. Juli 2003 von Aarau nach Liestal zügeln. Wo bezahlt er 2003 für sein Einkommen die Steuern? für das ganze Jahr in Aarau bis Juni in Aarau und ab dann in Liestal für das ganze Jahr in Liestal den Aarauer Lohn in Aarau, den Liestaler Lohn in Liestal X 15. Bei welcher Grenzsteuerbelastung rentiert eine gemischte Versicherung mit 2,25% und eine Obligation mit 3,25% gleichviel? 28% 30% 32% 30,76% X 16. Keller arbeitete im Jahr 2003 nur während 8 Monaten und erzielte ein steuerbares Einkommen von CHF 80'000. Wieviel versteuert er? 80'000 zum Steuersatz von 80'000 X 120'000 zum Steuersatz von 120'000 80'000 zum Steuersatz von 120' '000 zum Steuersatz von 80' Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

7 7 17. Zuberbühler besitzt aus seiner früheren Tätigkeit bei einer Versicherung ein Freizügigkeitskonto. Wieviel darf er heute als selbständiger Anwalt in die Säule 3a einzahlen, wenn er einen steuerbaren Gewinn von CHF 150'000 ausweist? Nichts, er muss aber der Verbandsvorsorgeeinrichtung der Anwälte beitreten. CHF 6'077 CHF 30'000 CHF 30'384 X 18. Witwe Meier erhält aus einer Pensionskasse eine Witwenrente von CHF Daneben verdient sie als Serviceangestellte noch CHF 10'000. Wieviel darf sie in die Säule 3a einzahlen? CHF 6'077, weil sie einer Pensionskasse angehört CHF 2'000, weil sie keine BVG-Beiträge für den Lohn entrichtet Es kann a oder b sein, weil die Frage noch kontrovers beurteilt wird Sie darf überhaupt keine Beiträge leisten, weil sie keinen Vorsorgebedarf mehr hat. X 19. Kaufmann hat eine herkömmliche Kapitalversicherung gegen laufende Prämie abgeschlossen, welche seiner Frau im Todesfall CHF 150'000, bei Unfalltod indes die doppelte Summe auszahlt. Welches sind die Steuerfolgen bei Tod auf Ebene der direkten Bundessteuer? Die gesamten CHF 300'000 unterliegen der Erbschaftssteuer Die gesamten CHF 300'000 stammen aus einer rückkaufsfähigen Kapitalversicherung und bleiben steuerfrei CHF 150'000 sind steuerfrei, die Leistung aus der Zusatzversicherung Unfalltod gilt als reine Risikoversicherung und unterliegt der Einkommenssteuer Das angesparte Kapital (Rückkaufswert) aus der herkömmlichen Versicherung unterliegt der Erbschaftssteuer, der restliche Betrag (Ergänzung auf CHF 300'000) der Einkommenssteuer X Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

8 8 20. Eine im Jahre 1998 abgeschlossene herkömmliche Kapitalversicherung gegen Einmalprämie auf das Leben des Versicherungsnehmers kommt im Jahre 2003 auf Bundessteuerebene steuerfrei zur Auszahlung falls der Versicherungsnehmer älter als 60 ist ohne weitere Bedingungen, weil die 5 jährige Vertragsdauer für sich alleine schon genügt falls der Versicherungsnehmer bei Abschluss noch nicht 66 war falls der Todesfallschutz mindestens CHF 100'000 beträgt. X 21. Müller, 59, hat im Jahre 2003 auf sich und das Leben seiner Frau, 54, eine herkömmliche Kapitalversicherung gegen Einmaleinlage abgeschlossen. Wann kommt diese Versicherung steuerfrei zur Auszahlung? 2008 (es genügt wenn er bei Auszahlung 60 ist) 2009 (es müssen beide 60 sein bei der Auszahlung) X überhaupt nicht (sie ist wegen des Einschluss seiner Ehefrau als mitversicherte Person generell nicht mehr privilegiert) 2013 (der Vertrag muss mindestens zehn Jahre dauern) 22. Welches Verrechnungssteuerprinzip kommt bei Bankenerträgen und welches bei Versicherungsleistungen zur Anwendung? Bankenerträge und Versicherungsleistungen werden brutto ausbezahlt, dafür wird die Auszahlung unter Angabe des Empfängers der Eidg. Steuerverwaltung gemeldet. Bankenerträge und Versicherungsleistungen werden generell um die Verrechnungssteuer gekürzt, dafür werden keine Meldungen gemacht Bankenerträge werden generell um die Verrechnungssteuer gekürzt, während Versicherungsleistungen brutto ausbezahlt werden, aber eine Meldung an die Eidg. Steuerverwaltung erfolgt Bankenerträge werden generell gemeldet und Versicherungsleistungen generell gekürzt. X Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

9 9 23. Kleiner behauptet am Stammtisch, er hätte via Verrechnungssteuerabzug automatisch und in jedem Fall die ordentlichen Einkommenssteuern für seine Obligationszinsen bezahlt Diese Aussage ist falsch, weil die Verrechnungssteuer nur eine sichernde Funktion, nicht aber steuerersetzende Funktion hat. Diese Aussage ist richtig, falls es sich um Zinsen von einem Schweizer Schuldner handelt. Diese Aussage ist richtig, falls die individuelle Grenzsteuerbelastung weniger als 35% beträgt. Diese Aussage ist für Schweizer Investoren richtig, für ausländische aber falsch. X Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

10 Teil Strukturierte Beratung: 10 Beratungsfall: Seit einigen Jahren betreuen Sie als Finanzberater das Ehepaar Müller wohnhaft in Wettingen AG (Mann Alter 52 und Frau Alter 44). Die Müllers sind seit 17 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren. Familie Müller ist in Finanzfragen nicht sehr bewandert und möchte mit den Vermögensanlagen keine grossen Risiken eingehen. Als Vermögenswerte hat Familie Müller ein Familiensparkonto (plus je ein Kindersparkonto) sowie das Haushaltskonto welches bei der Post geführt wird. Ebenfalls bei der Post hat Familie Müller ein mehrjähriges Festgeld mit einer Verzinsung von 2.5% und einer Laufzeit bis ins Jahr 2009 (Einlage = CHF 20'000.-). Das Erwerbseinkommen von Herrn Müller (netto CHF 5'200.-, plus 13. Monatslohn) geht auf das Haushaltskonto, ab und zu werden kleinere Sparbeträge aufs Sparkonto und gelegentlich auch auf die Sparkonti der Kinder überwiesen. Frau Müller ist nicht erwerbstätig (aus der Zeit ihrer Erwerbstätigkeit hat sie noch eine Freizügigkeitspolice bei einer Versicherung mit einem Rückkaufswert von rund CHF 8'000.- ). Das Freizügigkeitsguthaben aus der beruflichen Vorsorge von Herrn Müller beträgt CHF 115' Vorsorge: Aus der Zeit vor seiner Ehe verfügt Herr Müller noch über eine Lebensversicherung (mit einem Todesfallkapital von CHF 50'000.- und einer monatlichen Invalidenrente (Krankheit und Unfall) von CHF 500.-), die er Ende der 70-er Jahre abgeschlossen hat (Laufzeit bis Alter 65). Die monatliche Prämie kostet CHF 100.-, der aktuelle Rückkaufswert beträgt rund CHF 35' Herr und Frau Müller haben keine gebundene Vorsorge. Die Konti haben folgende Werte: Postkonto Sparkonto Sparkonto Kind je 2' ' ' Frau Müller hat von ihrer alleinstehenden Tante (wohnhaft in der Stadt Bern) CHF 60'000.- geerbt (bestehend aus 2 Fonds: UBS (Lux) Strategy Fund (aktueller Wert = EUR 30'000.-); Leu Worldportfolio (CHF) Balanced (aktueller Wert = CHF 15'000.-)). Die entsprechenden Fondsprospekte finden Sie in der Beilage. Von dieser Erbschaft möchte Frau Müller je CHF 5'000.- an die beiden Kinder weitergeben und den Rest für sich behalten. Das Ziel der Familie Müller wäre es, gelegentlich eine etwas grössere und auch teurere Wohnung zu mieten (sie wollen aber kein Wohneigentum erwerben). Die Erträge aus den Anlagen sollten die zusätzlichen Wohnkosten von rund CHF pro Monat abdecken. Beiliegende Unterlagen: - Beilage 2: UBS (Lux) Strategy Fund - Beilage 3: Leu Worldportfolio (CHF) Balanced Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

11 Vermögensübersicht 8 Punkte Stellen Sie für die Familie Müller eine Vermögensübersicht vor und nach Erbschaft zusammen. Gliedern Sie diese nach den Kriterien Geld-/Sachwerte und Zeit. Eine Aufteilung in verfügbar / nichtverfügbar ist nicht vorzunehmen. Antwort gemäss separater, noch zu erstellender Excel-Datei Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

12 Fondsvergleich 4 Punkte Die Erbschaft von Frau Müller besteht aus zwei gemischten Fonds UBS (Lux) Strategy Fund aktueller Wert in EURO Leu Worldportfolio (CHF) Balanced aktueller Wert CHF 30' ' In der Beilage 2 und 3 finden Sie die Informationen zu den beiden Fonds. Zeigen Sie vier wesentliche Unterschiede der beiden Fonds entweder in untenstehender Tabelle oder in freier Form auf. Unterscheidungsmerkmal UBS Strategy Fund Leu WP Balanced Aktienanteil 95 % % Referenzwährung EURO CHF Domizil Luxemburg Schweiz Ausschüttung Weitere Möglichkeiten: Gebühren Nein, thesaurierung 1,62 % (All-in-fee) Ja, mit Verrechnungssteuer 0,94 % TER Lancierungsdatum (Alter des Fonds) Erklären Sie der Familie Müller kurz die beiden Begriffe Risikoneigung und Risikofähigkeit. 2 Punkte Risikoneigung = individuelle Einstellung zum Risiko, Bauchgefühl des Kunden Risikofähigkeit = objektive Möglichkeit zum Eingehen von Risiko, abhängig insbesondere vom Anlagehorizont Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

13 Vergleich von Anlageprodukten 8 Punkte Familie Müller fragt, ob sie die Fonds behalten sollen oder ob sie die CHF 50'000.- anderweitig investieren sollen. Zeigen Sie die Vor- und Nachteile der nachstehend aufgeführten Anlageprodukte für eine Anlage von CHF 50'000 (je zwei Vor- und Nachteile)! Vorteile Sparkonto liquide sicher Kapitalgarantie Nachteile geringe Rendite Zinsen voll steuerbar Kündigungsfristen Aktienfonds Diversifikation hohe erwart. Rendite steuerlich interessant (Kapitalgewinne) Gemischte Lebensversicherung steuerlich interessant Kapitalgarantie sicher Obligationenfonds Diversifikation pflegeleicht Kursgewinne bei sinkenden Zinsen hohe Kursschwankungen (Risiko) langer Anlagehorizont keine Kapitalgarantie hohe Fondskosten illiquide tiefe Rendite langer Anlagehorizont Hohe Fondskosten keine Kapitalgarantie Wertschwankungen Kursverluste bei steigenden Zinsen 28. Anlageempfehlung für eine Anlagesumme von CHF 50'000 6 Punkte Geben Sie der Familie Müller eine konkrete Empfehlung ab, wie die zur Anlage vorhandenen CHF 50'000.- investiert werden sollen. Beziehen Sie sich auf die Situation und Ziele des Kunden. Begründen Sie Ihren Vorschlag detailliert. Sehr gut begründete, sinnvolle Antwort Gute Antwort Teilweise brauchbare Antwort Unbrauchbare oder falsche Antwort 6 Punkte 4 Punkte 2 Punkte 0 Punkte Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

14 Renditeberechnungen 6 Punkte Berechnen Sie die Rendite der beiden nachfolgend aufgeführten Instrumente: o 3.50% Obligation, Laufzeit 8 Jahre, aktueller Kurs 103.5%, Rückzahlung zu 100% o Einmaleinlage von CHF 50'000.-, Rückzahlung (inkl. nicht garantierten Ü- berschüssen) in 8 Jahren = 59'500.- a) vor Steuern b) nach Steuern c) nach Steuern und Kosten Der Grenzsteuersatz beträgt 28.60%, die jährlichen Depotgebühren der Bank 0.15%. Die beim Kauf der Instrumente anfallenden Spesen können vernachlässigt werden. a) Rendite vor Steuern Obligation 3.00 % (Rendite auf Verfall gem.formelblatt) LVP 2.20 % Gemäss Blatt Zinseszinsen muss Rendite zwischen 2.00 und 2.50 % liegen, ca. in der Mitte. Mit ein wenig Ausprobieren kann dann jeder auf das richtige Resultat von 2.20 % kommen b) Rendite nach Steuern Obligation 2.00 % Rendite auf Verfall (3.00 %) Steuerbelastung (28.6 % vom Coupon 3.50 % = 1.00 %) = 2.00 % LVP 2.20 % (auch richtig: analoge Rendite LVP wie unter a) c) Rendite nach Steuern und Kosten Obligation 1.85 % 2.00 % % = 1.85 % auch richtig: Rendite unter b) 0.15 % Kosten LVP 2.20 % (auch richtig: analoge Rendite LVP wie unter a) Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

15 Durchschnittspreis versus Durchschnittsmenge 6 Punkte Erklären Sie der Familie Müller die Begriffe Durchschnittspreismethode und Durchschnittsmengenmethode anhand des Kaufs von Aktienfonds. Welche Methode ergibt die besseren Resultate? Durchschnittspreismethode: Ich kaufe regelmässig (z.b. monatlich) Aktienfondsanteile immer für den gleichen Geldbetrag. Ich kaufe somit weniger Fondsanteile, wenn die Preise hoch sind, und mehr Fondsanteile, wenn die Preise tief sind. Durchschnittsmengenmethode: Ich kaufe regelmässig (z.b. monatlich) immer die gleiche Anzahl Aktienfondanteile (Variante: immer gleich viele Aktienfondsanteile). Die Durchschnittspreismethode ergibt die besseren Resultate. Erklärung siehe oben Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

16 16 Teil Recht: Herr und Frau Müller erwarten von Ihnen eine umfassende persönliche Finanzberatung (Vermögensanlagen, Budget-, Steuer-, Vorsorge- und Erbschaftsplanung). Nach intensiven Gesprächen haben Sie einen ersten Vorschlag ausgearbeitet, den Sie ihren Kunden vorstellen. Die Kunden sind mit dem vorgeschlagenen Vorgehen einverstanden und unterschreiben die von ihnen vorgelegten Verträge. Im Zusammenhang mit einer möglichen Haftung aus Beratungstätigkeit stellen sich die nachfolgenden Fragen: 31. Kennt das Obligationenrecht einen sogenannten Beratungsvertrag? 1 Punkt Nein, im Obligationenrecht existiert kein sog. Beratungsvertrag. 32a. Welcher Vertragstypus des besonderen Teils des Obligationenrechts findet massgeblich Anwendung auf das oben erwähnte Rechtsverhältnis (Erstellen einer Finanzberatung)? 1 Punkt Grundlage für die rechtliche Beurteilung der Dienste, die im Rahmen der persönlichen Finanzplanung erbracht werden, ist der einfache Auftrag (oder: Auftragsrecht) Art OR. Mit der Annahme eines Auftrages verpflichtet sich der Beauftragte, die ihm übertragenen Geschäfte oder Dienste (die Ausarbeitung der pers. Finanzplanung) vertragsgemäss zu besorgen. 32b. In welchen Artikeln des OR ist dieser Vertragstypus geregelt? Art OR 1 Punkt 33. Im Rahmen der Beratungsgespräche sind Sie vor die Aufgabe gestellt, dem Ehepaar Müller den Unterschied zwischen der Vermögensverwaltung und der Anlageberatung zu erläutern. Erklären Sie, was Vermögensverwaltung und Anlageberatung sind, und wo der Unterschied liegt. 2 Punkte Vermögensverwaltung Bezeichnendes Merkmal ist, dass nicht die wirtschaftlich berechtigte Person, sondern ein Verwalter für seinen Kunden (Anleger) selbständig Anlageentscheide fällt. Vermögensverwaltung bedeutet Verwaltung fremden Vermögens auf längere Zeit. Dem Verwalter stehen, im Rahmen der Anlagerichtlinien und ziele, selbständige Entscheidungskompetenzen zu. Er übernimmt eine umfassende Fürsorge für das anvertraute Gut. Zentral: Verfügungsvollmacht über Vermögenswerte des Auftraggebers Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

17 17 Anlageberatung Der massgebliche Unterschied zur Vermögensverwaltung besteht darin, dass nicht der Anlageberater, sondern der Kunde die Anlageentscheide trifft (keine Verfügungsvollmacht). Als Grundlage für diese Entscheide dienen ihm Informationen und Ratschläge, die er von dritter, dem Berater, erhält. 34. Ihren Verträgen legen Sie allgemeine Geschäftsbedingungen bei. Eine der Klauseln lautet folgendermassen: Die A.G. Allfinanzberatung führt den ihr erteilten Auftrag nach bestem Wissen und nach bestem Gewissen und mit derselben Sorgfalt wie ihre eigenen Geschäfte aus. Aufgrund der besonderen Natur des Geschäftes kann die A.G. Allfinanzberatung jedoch keinerlei Haftung für den Erfolg ihrer Tätigkeit übernehmen. Wie beurteilen Sie diese Bestimmung? Problematisch ist ins. folgende Aussage:...mit derselben Sorgfalt wie ihre eigenen Geschäfte.... Der Massstab der Sorgfaltspflicht eines Beauftragten bemisst sich nach objektiven Kriterien. Die Sorgfalt, die der Beauftragte in seinen eigenen Angelegenheiten anwendet, ist unbeachtlich. Unproblematisch ist der zweite Teil: nach Auftragsrecht besteht keine Haftung für einen Erfolg. 1 Punkt 35. Erläutern Sie im Zusammenhang mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die folgenden Begriffe: Globalübernahme, Individualübernahme, Unklarheitsregel und Ungültigkeitsregel. 4 Punkte Globalübernahme: Ein blindes Unterschreiben eines derartigen Formularvertrages ist ohne weiteres zulässig und führt zur Verbindlichkeit der AGB. Die AGB werden global, d.h. ohne im Detail Kenntnis zu nehmen, übernommen. Individualübernahme: Die Bestimmungen werden im Detail durchgesehen und übernommen. Ungültigkeit und Unklarheit nach den beiden unten beschriebenen Regeln ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bei unklaren Vertragsbestimmungen gilt die Unklarheitenregel (Auslegung der AGB): Sie sind zu Ungunsten des Verfassers auszulegen ("in dubio contra stipulatorem bzw. assecuratorem"). Ungültigkeitsregel: Handelt es sich um eine für den konkreten Vertrag ungewöhnliche Bestimmung, mit der eine global zustimmende Partei nicht gerechnet hat und aus ihrer Sicht zur Zeit des Vertragsschlusses auch nicht rechnen musste, so gilt die entsprechende AGB-Regel nicht Subtotal Anzahl Punkte dieser :...

Diplomprüfung des Lehrgangs Dipl. Finanzberater/in IAF B1 Vermögensbildung. Prüfung. Dipl. Finanzberater IAF. Vermögensbildung

Diplomprüfung des Lehrgangs Dipl. Finanzberater/in IAF B1 Vermögensbildung. Prüfung. Dipl. Finanzberater IAF. Vermögensbildung 1 Prüfung Dipl. Finanzberater IAF Vermögensbildung Hauptprüfungsexperte: Willi Vogt Zeitrahmen: 120 Min 03. September 2003 Kandidatennummer Erstkorrektur:... Zweitkorrektur:... Erreichte Punkte: Note:

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Aufgabe Mündliche Prüfung Dipl. Finanzberater IAF Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Hauptprüfungsexperte: Christian Andrik 23. Oktober 2008 Vorbereitungszeit: Mündliche Prüfung: 45 Minuten 30 Minuten aufgeteilt

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Ihr Investment ist sicher

Ihr Investment ist sicher TwinStar Invest Ihr Investment ist sicher Investitionsgarantie und Gewinnpotenzial in zwei Anlagevarianten. TwinStar Invest eröffnet ideale Anlageperspektiven für alle, die bei einer Neu- oder Wiederanlage

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/

Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/ TwinStar Income Plus / TwinStar Income Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/ Mit TwinStar Income Plus und TwinStar Income bietet Ihnen die AXA eine sichere Vorsorgelösung mit attraktivem Renditepotenzial.

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Private Mandates Globale Vermögensverwaltung für Privatkunden. Asset Management

Private Mandates Globale Vermögensverwaltung für Privatkunden. Asset Management Private Mandates Globale Vermögensverwaltung für Privatkunden Asset Management 1 Asset Management à la Suisse Die Schweiz hält über 30% Weltmarktanteil im Bereich Vermögensverwaltung. Vermögensverwaltungskonzepte?

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie.

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Träume: ein Leben zu zweit, Kinder, ein Eigenheim oder einen Ruhestand mit wenig Sorgen

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen EKI Fondskonto Erfolgreicher Vermögensaufbau

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Hauptprüfungsexperte: Christian Andrik 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

Glück lässt sich planen!

Glück lässt sich planen! Glück lässt sich planen! Génération Pension: der Plan für Ihre Rente [ 1 ] [ 2 ] Génération Pension: Génération Pension ist ein Lebensversicherungsprodukt, das wir in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1 Verbandsprüfung 23. Durchführung Dipl. Finanzberater/in IAF Mündliche Prüfung Vermögen Fall 1 Prüfungsautor: Andreas Wyder 05. / 06. November 2015 Prüfungsmodus: Mündliche Prüfung Prüfungsdauer: Vorbereitungszeit

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Setzen Sie mit uns auf faire Konditionen. Gültig ab 1. Januar 2016 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger

Fragebogen für Kapitalanleger Fragebogen für Kapitalanleger Wenn Sie diesen Fragebogen ausgefüllt per Post an Kanzlei Dr. Ehlers Universitätsallee 5 28359 Bremen schicken bzw. per E-Mail an info@kanzlei-drehlers.de oder per Fax an

Mehr

Pensionierungsplanung

Pensionierungsplanung Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 848 Zürich Algierstrasse

Mehr

FREIE VORSORGE. FundValor Peak. Heben Sie ab ohne Risiko

FREIE VORSORGE. FundValor Peak. Heben Sie ab ohne Risiko FREIE VORSORGE FundValor Peak Heben Sie ab ohne Risiko FundValor Peak: die Versicherung für Leben, Zukunft und Kapital Welches Ziel verfolgen Sie? SICHERHEIT Eigenmittel für einen zukünftigen Kauf bilden

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-905726-45-9 7. Rechnen und Statistik 7.10 Zinsrechnen Der Zins (census, Abgabe) ist die Entschädigung für das Ausleihen von

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Wichtige Formeln im Bankgeschäft

Wichtige Formeln im Bankgeschäft Wichtige Formeln im Bankgeschäft Die dient als Nachschlagewerk für die wichtigsten Formeln im Bankgeschäft. Zu jeder Formel finden Sie auf der jeweiligen Folgeseite ein praktisches Beispiel. Mit «Page-down»

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile Vorsorgen 2 Steuervorteile und Renditepotenzial Wer die Möglichkeiten der privaten Vorsorge ausschöpft, geniesst im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr