Renditeberechnung Generali

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Renditeberechnung Generali"

Transkript

1 Renditeberechnung Generali Jahr Parameter Prämie / Einzahlung Cash-Flows Sparteilbeiträge und Rückkaufswerte 1) Prämiendatum Prämie total Davon für Prämienbefr. 2) Davon für Todesfall 3) Prämie netto für Sparteil und Schlusskapital Aufsummierte Sparbeiträge 4) Rückkaufswert ohne Überschüsse 5) Differenz zwischen aufsumm. Sparbeitr. und Rückkaufswert Oktober Fr.. Fr.. -Fr. 5'656. Fr. 14'625. Fr. 5'229.9 Fr. 1'459.8 Fr. 15'689.7 Fr. 2'919.6 Fr. 26'149.5 Fr. 31'379.4 Fr. 36'69.3 Fr. 41'839.2 Fr. 47'69.1 Fr. 52'299. Fr. 57'528.9 Fr. 62'758.8 Fr. 67'988.7 Fr. 73'218.6 Fr. 78'448.5 Fr. 83'678.4 Fr. 88'98.3 Fr. 94'138.2 Fr. 99'368.1 Fr. 14'598. Fr. 19'827.9 Fr. 115'57.8 Fr. 12'287.7 Fr. 125'943.7 Fr. 131'599.7 Fr.. Fr.. Fr.. -Fr. 1' Fr. 15'689.7 Fr. 9'544. -Fr. 11'375.6 Fr. 14'41. -Fr. 11'748.5 Fr. 19'627. -Fr. 11'752.4 Fr. 24'942. -Fr. 11'667.3 Fr. 3'348. -Fr. 11'491.2 Fr. 35'845. -Fr. 11'224.1 Fr. 41'436. -Fr. 1'863. Fr. 47'123. -Fr. 1'45.9 Fr. 52'91. -Fr. 9'848.8 Fr. 58'82. -Fr. 9'186.7 Fr. 64'83. -Fr. 8'415.6 Fr. 7'918. -Fr. 7'53.5 Fr. 77'154. -Fr. 6'524.4 Fr. 83'52. -Fr. 5'388.3 Fr. 9'25. -Fr. 4'113.2 Fr. 96'68. -Fr. 2'688.1 Fr. 13'497. -Fr. 1'11. Fr. 11'491. Fr Fr. 117'68. Fr. 2'622.2 Fr. 125'82. Fr. 4'794.3 Fr. 132'722. Fr. 6'778.3 Fr. 14'625. Fr. 9'25.3 Rendite gemäss Cash-Flows:.87% Renditeberechnung Berücksichtigt man 24 Einzahlungen zu Beginn eines jeden Jahres in der Höhe von 5'23 Franken und eine Auszahlung von 14'625 Franken am Ende des letzten Versicherungsjahres, ergibt dies eine Rendite von.87 Prozent pro Jahr. Die Berechnung wurde mit der entsprechenden Formel "IKV" im Excel berechnet. 1) Die Überschüsse sind bei keiner Berechnung berücksichtigt. Sie sind weder prognostizierbar noch garantiert. 2) Gemäss Offerte der Basler kostet die Prämienbefreiung Franken (Wartefrist ebenfalls 3 Monate), bei der Swiss life Franken (jedoch 12 Monate Wartefrist). Die Generali weist den Betrag, welcher für die Prämienbefreiung verwendet wird, in der vorliegenden Offerte nicht separat aus. Andere Ausklammerungsmöglichkeit: Man schliesst eine IV-Rente in der Höhe der Sparbeiträge ab. Wird man Invalide, wird die ausbezahlte IV-Rente benötigt um die zukünftigen Sparbeiträge zu leisten (somit ist das Sparziel auch auf dem 3a-Konto garantiert). Eine entsprechende IV-Rentekostet etwa 25 Franken (Offerte Kaderverband Fr , Wartefrist 72 Tage). Offerte Generali: Franken (Wartefrist 72 Tage). Die längere Wartefrist wird jedoch kompensiert, weil eine EU-Rente über 6' Franken abgeschlossen wurde. 3) Todesfallkapital über 15' Franken, ab dem zweiten Jahr abnehmend um 6'25 Franken (Offerte Prevista). 4) Aufsummierte Sparbeiträge ohne Verzinsung. 5) Gemäss Versicherungspolice.

2 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Lebensversicherung Generali Vermögensentwicklung / Rückkaufswerte Jahr (Werte jeweils am Ende des Versicherungsjahres) Start '544 14'41 19'627 24'942 3'348 35'845 41'436 47'123 52'91 58'82 64'83 7'918 77'154 83'52 9'25 96'68 13'497 11' '68 125'82 132'722 14'625 Versicherungsschutz gemäss Police Absicherung Todesfall 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 Konto 3a und separate Risikoabsicherung als Vergleich Einzahlungsbetrag auf das 3a-Konto Fr. 5'229.9 (Jahresprämie Versicherung abzüglich Risikoprämien, Berechnung siehe vorne "Renditeberechnung") Folgender Zinssatz wurde ausgewählt: Zinssatz: 1.5% Vermögensentwicklung bei 1.5% Zins p.a. Jahr (Werte jeweils am Ende eines Versicherungsjahres, Annahme: Einzahlung erfolgt genau zum gleichen Zeitpunkt wie Versicherungsprämie) Start Guthaben am Ende des Jahres auf dem 3a-Konto: 1.5% Zins p.a. 5'38 1'696 16'165 21'716 27'35 33'69 38'873 44'764 5'744 56'814 62'974 69'227 75'574 82'16 88'555 95'191 11'927 18' '75 122' ' ' ' '997 Versicherungsschutz und Kontostand Säule 3a Absicherung Todesfall durch Police (Beispiel Prevista) 15' 143'75 137'5 131'25 125' 118'75 112'5 16'25 1' 93'75 87'5 81'25 75' 68'75 62'5 56'25 5' 43'75 37'5 31'25 25' 18'75 12'5 6'25 Kontostand gemäss Hochrechnung 5'38 1'696 16'165 21'716 27'35 33'69 38'873 44'764 5'744 56'814 62'974 69'227 75'574 82'16 88'555 95'191 11'927 18' '75 122' ' ' ' '997 Total beim Ableben im entsprechenden Jahr (Todesfallkapital plus angespartes 3a-Guthaben) 15' 149'58 148' ' ' '1 145' ' ' ' ' ' ' ' ' '85 145' ' ' ' ' ' '655 15' '997

3 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Hochrechnung 3a-Konto bei Invalidität Theoretisches Sparen mit EU-Rente im IV-Fall (Kapital bei 1.5 % Zins, Wartefrist 72 Tage) Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 5 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'38 1'696 16'165 21'716 27'35 27'76 28'177 34'689 41'3 48'9 54'819 61'732 68'748 75'869 83'97 9'433 97'88 15' '11 12' '8 136' ' '228 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 15 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'38 1'696 16'165 21'716 27'35 33'69 38'873 44'764 5'744 56'814 62'974 69'227 75'574 82'16 88'555 89'883 89'883 97'321 14' '534 12' '27 136'22 144'353 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Sogar bei einer Wartefrist von 72 Tagen (zwei Jahre ohne Einzahlungen auf das 3a-Konto ist der Endstand in jedem Fall höher als der garantierte Betrag in der Versicherung.

4 Grafischer Vergleich Versicherungslösung versus 3a-Konto Die zugrunde liegenden Zahlen sind vom "Vergleich Versicherungslösung und 3a-Konto" eine Seite weiter vorne. 16' 154' 14' 12' 1' 152' 15' 148' 146' 8' 144' 6' 4' 2' 142' 14' 138' 136' 134' Start Rückkaufswert Versicherung ohne Überschüsse (linke Skala) Leistungen im Todesfall Versicherung (rechte Skala) Kontostand / Vermögensentwicklung 3a-Konto (linke Skala) Leistungen im Todesfall 3a-Konto (rechte Skala) Anmerkungen Der Versicherungsschutz ist beim Konto während der gesamten Laufzeit höher als bei der Versicherungsveriante. Ebenfalls während der gesamten Laufzeit höher ist das vorhandene Sparguthaben auf dem Konto. Bei der Lebensversicherung handelt es sich um den Rückkaufswert (ohne Bonus). Das Endkapital ist anhand des aktuellen Zinsniveaus berechnet. Bei der Auszahlung eines allfälligen Bonus' kann davon ausgegangen werden, dass auf Grund gestiegener Zinsen auch das Konto eine höhere Rendite erzielen würde.

5 Renditeberechnung Generali Jahr Parameter Prämie / Einzahlung Cash-Flows Sparteilbeiträge und Rückkaufswerte 1) Prämiendatum Prämie total Davon für Prämienbefr. 2) Davon für Todesfall 3) Prämie netto für Sparteil und Schlusskapital Aufsummierte Sparbeiträge 4) Rückkaufswert ohne Überschüsse 5) Differenz zwischen aufsumm. Sparbeitr. und Rückkaufswert Oktober Fr.. Fr.. -Fr. 5'656. Fr. 14'625. Fr. 5'229.9 Fr. 1'459.8 Fr. 15'689.7 Fr. 2'919.6 Fr. 26'149.5 Fr. 31'379.4 Fr. 36'69.3 Fr. 41'839.2 Fr. 47'69.1 Fr. 52'299. Fr. 57'528.9 Fr. 62'758.8 Fr. 67'988.7 Fr. 73'218.6 Fr. 78'448.5 Fr. 83'678.4 Fr. 88'98.3 Fr. 94'138.2 Fr. 99'368.1 Fr. 14'598. Fr. 19'827.9 Fr. 115'57.8 Fr. 12'287.7 Fr. 125'943.7 Fr. 131'599.7 Fr.. Fr.. Fr.. -Fr. 1' Fr. 15'689.7 Fr. 9'544. -Fr. 11'375.6 Fr. 14'41. -Fr. 11'748.5 Fr. 19'627. -Fr. 11'752.4 Fr. 24'942. -Fr. 11'667.3 Fr. 3'348. -Fr. 11'491.2 Fr. 35'845. -Fr. 11'224.1 Fr. 41'436. -Fr. 1'863. Fr. 47'123. -Fr. 1'45.9 Fr. 52'91. -Fr. 9'848.8 Fr. 58'82. -Fr. 9'186.7 Fr. 64'83. -Fr. 8'415.6 Fr. 7'918. -Fr. 7'53.5 Fr. 77'154. -Fr. 6'524.4 Fr. 83'52. -Fr. 5'388.3 Fr. 9'25. -Fr. 4'113.2 Fr. 96'68. -Fr. 2'688.1 Fr. 13'497. -Fr. 1'11. Fr. 11'491. Fr Fr. 117'68. Fr. 2'622.2 Fr. 125'82. Fr. 4'794.3 Fr. 132'722. Fr. 6'778.3 Fr. 14'625. Fr. 9'25.3 Rendite gemäss Cash-Flows:.87% Renditeberechnung Berücksichtigt man 24 Einzahlungen zu Beginn eines jeden Jahres in der Höhe von 5'23 Franken und eine Auszahlung von 14'625 Franken am Ende des letzten Versicherungsjahres, ergibt dies eine Rendite von.87 Prozent pro Jahr. Die Berechnung wurde mit der entsprechenden Formel "IKV" im Excel berechnet. 1) Die Überschüsse sind bei keiner Berechnung berücksichtigt. Sie sind weder prognostizierbar noch garantiert. 2) Gemäss Offerte der Basler kostet die Prämienbefreiung Franken (Wartefrist ebenfalls 3 Monate), bei der Swiss life Franken (jedoch 12 Monate Wartefrist). Die Generali weist den Betrag, welcher für die Prämienbefreiung verwendet wird, in der vorliegenden Offerte nicht separat aus. Andere Ausklammerungsmöglichkeit: Man schliesst eine IV-Rente in der Höhe der Sparbeiträge ab. Wird man Invalide, wird die ausbezahlte IV-Rente benötigt um die zukünftigen Sparbeiträge zu leisten (somit ist das Sparziel auch auf dem 3a-Konto garantiert). Eine entsprechende IV-Rentekostet etwa 25 Franken (Offerte Kaderverband Fr , Wartefrist 72 Tage). Offerte Generali: Franken (Wartefrist 72 Tage). Die längere Wartefrist wird jedoch kompensiert, weil eine EU-Rente über 6' Franken abgeschlossen wurde. 3) Todesfallkapital über 15' Franken, ab dem zweiten Jahr abnehmend um 6'25 Franken (Offerte Prevista). 4) Aufsummierte Sparbeiträge ohne Verzinsung. 5) Gemäss Versicherungspolice.

6 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Lebensversicherung Generali Vermögensentwicklung / Rückkaufswerte Jahr (Werte jeweils am Ende des Versicherungsjahres) Start '544 14'41 19'627 24'942 3'348 35'845 41'436 47'123 52'91 58'82 64'83 7'918 77'154 83'52 9'25 96'68 13'497 11' '68 125'82 132'722 14'625 Versicherungsschutz gemäss Police Absicherung Todesfall 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 Konto 3a und separate Risikoabsicherung als Vergleich Einzahlungsbetrag auf das 3a-Konto Fr. 5'229.9 (Jahresprämie Versicherung abzüglich Risikoprämien, Berechnung siehe vorne "Renditeberechnung") Folgender Zinssatz wurde ausgewählt: Zinssatz: 2.% Vermögensentwicklung bei 2.% Zins p.a. Jahr (Werte jeweils am Ende eines Versicherungsjahres, Annahme: Einzahlung erfolgt genau zum gleichen Zeitpunkt wie Versicherungsprämie) Start Guthaben am Ende des Jahres auf dem 3a-Konto: 2.% Zins p.a. 5'334 1'776 16'326 21'987 27'761 33'651 39'658 45'786 52'36 58'411 64'914 71'547 78'312 85'213 92'252 99'431 16' ' ' ' ' ' ' '285 Versicherungsschutz und Kontostand Säule 3a Absicherung Todesfall durch Police (Beispiel Prevista) 15' 143'75 137'5 131'25 125' 118'75 112'5 16'25 1' 93'75 87'5 81'25 75' 68'75 62'5 56'25 5' 43'75 37'5 31'25 25' 18'75 12'5 6'25 Kontostand gemäss Hochrechnung 5'334 1'776 16'326 21'987 27'761 33'651 39'658 45'786 52'36 58'411 64'914 71'547 78'312 85'213 92'252 99'431 16' ' ' ' ' ' ' '285 Total beim Ableben im entsprechenden Jahr (Todesfallkapital plus angespartes 3a-Guthaben) 15' 149'84 148' ' ' ' ' '98 145' ' ' ' ' '62 147' '52 149'431 15'54 151' '93 154' ' '126 16' '285

7 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Hochrechnung 3a-Konto bei Invalidität Theoretisches Sparen mit EU-Rente im IV-Fall (Kapital bei 2. % Zins, Wartefrist 72 Tage) Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 5 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'334 1'776 16'326 21'987 27'761 28'316 28'882 35'58 42'412 49'38 56'488 63'737 71'132 78'675 86'368 94'216 12'22 11' ' '26 135'87 144'78 153' '916 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 15 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'334 1'776 16'326 21'987 27'761 33'651 39'658 45'786 52'36 58'411 64'914 71'547 78'312 85'213 92'252 94'97 94'97 12'99 11' ' '78 135' ' '585 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Sogar bei einer Wartefrist von 72 Tagen (zwei Jahre ohne Einzahlungen auf das 3a-Konto ist der Endstand in jedem Fall höher als der garantierte Betrag in der Versicherung.

8 Grafischer Vergleich Versicherungslösung versus 3a-Konto Die zugrunde liegenden Zahlen sind vom "Vergleich Versicherungslösung und 3a-Konto" eine Seite weiter vorne. 18' 165' 16' 16' 14' 12' 1' 8' 6' 155' 15' 145' 14' 4' 2' 135' 13' 125' Start Rückkaufswert Versicherung ohne Überschüsse (linke Skala) Leistungen im Todesfall Versicherung (rechte Skala) Kontostand / Vermögensentwicklung 3a-Konto (linke Skala) Leistungen im Todesfall 3a-Konto (rechte Skala) Anmerkungen Der Versicherungsschutz ist beim Konto während der gesamten Laufzeit höher als bei der Versicherungsveriante. Ebenfalls während der gesamten Laufzeit höher ist das vorhandene Sparguthaben auf dem Konto. Bei der Lebensversicherung handelt es sich um den Rückkaufswert (ohne Bonus). Das Endkapital ist anhand des aktuellen Zinsniveaus berechnet. Bei der Auszahlung eines allfälligen Bonus' kann davon ausgegangen werden, dass auf Grund gestiegener Zinsen auch das Konto eine höhere Rendite erzielen würde.

9 Renditeberechnung Generali Jahr Parameter Prämie / Einzahlung Cash-Flows Sparteilbeiträge und Rückkaufswerte 1) Prämiendatum Prämie total Davon für Prämienbefr. 2) Davon für Todesfall 3) Prämie netto für Sparteil und Schlusskapital Aufsummierte Sparbeiträge 4) Rückkaufswert ohne Überschüsse 5) Differenz zwischen aufsumm. Sparbeitr. und Rückkaufswert Oktober Fr.. Fr.. -Fr. 5'656. Fr. 14'625. Fr. 5'229.9 Fr. 1'459.8 Fr. 15'689.7 Fr. 2'919.6 Fr. 26'149.5 Fr. 31'379.4 Fr. 36'69.3 Fr. 41'839.2 Fr. 47'69.1 Fr. 52'299. Fr. 57'528.9 Fr. 62'758.8 Fr. 67'988.7 Fr. 73'218.6 Fr. 78'448.5 Fr. 83'678.4 Fr. 88'98.3 Fr. 94'138.2 Fr. 99'368.1 Fr. 14'598. Fr. 19'827.9 Fr. 115'57.8 Fr. 12'287.7 Fr. 125'943.7 Fr. 131'599.7 Fr.. Fr.. Fr.. -Fr. 1' Fr. 15'689.7 Fr. 9'544. -Fr. 11'375.6 Fr. 14'41. -Fr. 11'748.5 Fr. 19'627. -Fr. 11'752.4 Fr. 24'942. -Fr. 11'667.3 Fr. 3'348. -Fr. 11'491.2 Fr. 35'845. -Fr. 11'224.1 Fr. 41'436. -Fr. 1'863. Fr. 47'123. -Fr. 1'45.9 Fr. 52'91. -Fr. 9'848.8 Fr. 58'82. -Fr. 9'186.7 Fr. 64'83. -Fr. 8'415.6 Fr. 7'918. -Fr. 7'53.5 Fr. 77'154. -Fr. 6'524.4 Fr. 83'52. -Fr. 5'388.3 Fr. 9'25. -Fr. 4'113.2 Fr. 96'68. -Fr. 2'688.1 Fr. 13'497. -Fr. 1'11. Fr. 11'491. Fr Fr. 117'68. Fr. 2'622.2 Fr. 125'82. Fr. 4'794.3 Fr. 132'722. Fr. 6'778.3 Fr. 14'625. Fr. 9'25.3 Rendite gemäss Cash-Flows:.87% Renditeberechnung Berücksichtigt man 24 Einzahlungen zu Beginn eines jeden Jahres in der Höhe von 5'23 Franken und eine Auszahlung von 14'625 Franken am Ende des letzten Versicherungsjahres, ergibt dies eine Rendite von.87 Prozent pro Jahr. Die Berechnung wurde mit der entsprechenden Formel "IKV" im Excel berechnet. 1) Die Überschüsse sind bei keiner Berechnung berücksichtigt. Sie sind weder prognostizierbar noch garantiert. 2) Gemäss Offerte der Basler kostet die Prämienbefreiung Franken (Wartefrist ebenfalls 3 Monate), bei der Swiss life Franken (jedoch 12 Monate Wartefrist). Die Generali weist den Betrag, welcher für die Prämienbefreiung verwendet wird, in der vorliegenden Offerte nicht separat aus. Andere Ausklammerungsmöglichkeit: Man schliesst eine IV-Rente in der Höhe der Sparbeiträge ab. Wird man Invalide, wird die ausbezahlte IV-Rente benötigt um die zukünftigen Sparbeiträge zu leisten (somit ist das Sparziel auch auf dem 3a-Konto garantiert). Eine entsprechende IV-Rentekostet etwa 25 Franken (Offerte Kaderverband Fr , Wartefrist 72 Tage). Offerte Generali: Franken (Wartefrist 72 Tage). Die längere Wartefrist wird jedoch kompensiert, weil eine EU-Rente über 6' Franken abgeschlossen wurde. 3) Todesfallkapital über 15' Franken, ab dem zweiten Jahr abnehmend um 6'25 Franken (Offerte Prevista). 4) Aufsummierte Sparbeiträge ohne Verzinsung. 5) Gemäss Versicherungspolice.

10 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Lebensversicherung Generali Vermögensentwicklung / Rückkaufswerte Jahr (Werte jeweils am Ende des Versicherungsjahres) Start '544 14'41 19'627 24'942 3'348 35'845 41'436 47'123 52'91 58'82 64'83 7'918 77'154 83'52 9'25 96'68 13'497 11' '68 125'82 132'722 14'625 Versicherungsschutz gemäss Police Absicherung Todesfall 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 14'625 Konto 3a und separate Risikoabsicherung als Vergleich Einzahlungsbetrag auf das 3a-Konto Fr. 5'229.9 (Jahresprämie Versicherung abzüglich Risikoprämien, Berechnung siehe vorne "Renditeberechnung") Folgender Zinssatz wurde ausgewählt: Zinssatz: 2.5% Vermögensentwicklung bei 2.5% Zins p.a. Jahr (Werte jeweils am Ende eines Versicherungsjahres, Annahme: Einzahlung erfolgt genau zum gleichen Zeitpunkt wie Versicherungsprämie) Start Guthaben am Ende des Jahres auf dem 3a-Konto: 2.5% Zins p.a. 5'361 1'855 16'487 22'26 28'177 34'242 4'459 46'831 53'363 6'57 66'919 73'953 81'163 88'552 96'127 13' '848 12'5 128' ' '72 154' ' '412 Versicherungsschutz und Kontostand Säule 3a Absicherung Todesfall durch Police (Beispiel Prevista) 15' 143'75 137'5 131'25 125' 118'75 112'5 16'25 1' 93'75 87'5 81'25 75' 68'75 62'5 56'25 5' 43'75 37'5 31'25 25' 18'75 12'5 6'25 Kontostand gemäss Hochrechnung 5'361 1'855 16'487 22'26 28'177 34'242 4'459 46'831 53'363 6'57 66'919 73'953 81'163 88'552 96'127 13' '848 12'5 128' ' '72 154' ' '412 Total beim Ableben im entsprechenden Jahr (Todesfallkapital plus angespartes 3a-Guthaben) 15' 149' ' ' '26 146' ' '79 146' ' ' ' ' ' '52 152' ' ' '55 159' ' '47 167'224 17'22 173'412

11 Vergleich Versicherungslösung Generali mit 3a-Konto Hochrechnung 3a-Konto bei Invalidität Theoretisches Sparen mit EU-Rente im IV-Fall (Kapital bei 2.5 % Zins, Wartefrist 72 Tage) Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 5 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'361 1'855 16'487 22'26 28'177 28'882 29'64 36'494 43'556 5'795 58'215 65'82 73'616 81'66 89'796 98'191 16' ' ' ' ' ' ' '364 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Beispiel Erwerbsunfähigkeit nach 15 Jahren Kontostand durch normale Einzahlungen ( Franken), bzw. nach Wartefrist (EU-Rente => 6' Fr.) 5'361 1'855 16'487 22'26 28'177 34'242 4'459 46'831 53'363 6'57 66'919 73'953 81'163 88'552 96'127 98'53 98'53 17' ' '21 134' '84 153' '538 Normale Einzahlungen ( Franken) vor EU Keine Einzahlungen wegen Wartefrist Einzahlung der EU-Rente auf das 3a-Konto Sogar bei einer Wartefrist von 72 Tagen (zwei Jahre ohne Einzahlungen auf das 3a-Konto ist der Endstand in jedem Fall höher als der garantierte Betrag in der Versicherung.

12 Grafischer Vergleich Versicherungslösung versus 3a-Konto Die zugrunde liegenden Zahlen sind vom "Vergleich Versicherungslösung und 3a-Konto" eine Seite weiter vorne. 2' 2' 18' 18' 16' 16' 14' 14' 12' 12' 1' 1' 8' 8' 6' 6' 4' 2' 4' 2' Start Rückkaufswert Versicherung ohne Überschüsse (linke Skala) Leistungen im Todesfall Versicherung (rechte Skala) Kontostand / Vermögensentwicklung 3a-Konto (linke Skala) Leistungen im Todesfall 3a-Konto (rechte Skala) Anmerkungen Der Versicherungsschutz ist beim Konto während der gesamten Laufzeit höher als bei der Versicherungsveriante. Ebenfalls während der gesamten Laufzeit höher ist das vorhandene Sparguthaben auf dem Konto. Bei der Lebensversicherung handelt es sich um den Rückkaufswert (ohne Bonus). Das Endkapital ist anhand des aktuellen Zinsniveaus berechnet. Bei der Auszahlung eines allfälligen Bonus' kann davon ausgegangen werden, dass auf Grund gestiegener Zinsen auch das Konto eine höhere Rendite erzielen würde.

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Gemischte Lebensversicherung

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Vorsorgeplanung

Mehr

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Wunsch Wohneigentum Kann ich mir Wohneigentum leisten? Worauf zu achten ist Finanzierung, Absicherung Eigenkapital

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Tutorium zur Mathematik WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Finanzmathematik 1.1 Prozentrechnung K Grundwert Basis, Bezugsgröße) p Prozentfuß i Prozentsatz i = p 100 ) Z Prozentwert Z = K i bzw. Z

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor?

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 SEK I Lösungen zur Zinseszinsrechnung I Ergebnisse und ausführliche Lösungen zum nblatt SEK I Rechnen mit Zinseszinsen I. Zinseszins Rechenaufgaben

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung Inhaltsverzeichnis - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung - Fazit Beschreibung Die US-Dollar Bundesanleihe ist eine Schuldverschreibung der Bundesrepublik

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Zinsrechnung 2 leicht 1

Zinsrechnung 2 leicht 1 Zinsrechnung 2 leicht 1 Berechne! a) b) c) Kapital 3 400 a) 16 000 b) 24 500 c) Zinsen 2,5% 85 400 612,50 Kapital 3 400 16 000 24 500 KESt (25% der Zinsen) 21,25 100 153,13 Zinsen effektive (2,5 Zinsen

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 %

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 % Themenerläuterung Das Thema verlangt von dir die Berechnung von Zinsen bzw. Zinseszinsen, Anfangskapital, Endkapital und Sparraten. In seltenen Fällen wird auch einmal die Berechnung eines Kleinkredites

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 7.09.202 Lösungen zur Zinseszinsrechnung Ergebnisse E Auf welchen Betrag wachsen foende Anfangskapitalien an? a) 800 wachsen bei einem Zinssatz von 5% in 0 Jahren

Mehr

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-905726-45-9 7. Rechnen und Statistik 7.10 Zinsrechnen Der Zins (census, Abgabe) ist die Entschädigung für das Ausleihen von

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Säule 3a Steuern, Gebühren und Anlagemöglichkeiten

Säule 3a Steuern, Gebühren und Anlagemöglichkeiten VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Säule 3a Steuern, Gebühren und

Mehr

Vergleichsrechnung. Dr. Max Mustermann. für. Walter Hubel confee AG Hegel Str. 14 53177 Bonn Deutschland

Vergleichsrechnung. Dr. Max Mustermann. für. Walter Hubel confee AG Hegel Str. 14 53177 Bonn Deutschland Vergleichsrechnung Deutschland Anfangsinvestition Sparplan 3.60 Provisionsprodukt 3.60 Honorarprodukt Monatliche Investition Dauer der Investition (in Jahren) Zahlungszeitraum (in Jahren) Dynamik 20 20

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile Vorsorgen 2 Steuervorteile und Renditepotenzial Wer die Möglichkeiten der privaten Vorsorge ausschöpft, geniesst im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch.

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch. Chrischona-Gemeinden Informationstag Risiko- und Vorsorgeversicherungen Wir wünschen einen gesegneten Tag! Chrischona-Gemeinden Dominus Versicherung Wie viel Versicherung brauchen wir? Gott sorgt für

Mehr

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Marco Papatrifon Zi.2321 Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Universität Augsburg 1 Zinsrechnung Aufgabe 1 Fred überweist 6000 auf

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Säule 3a. Individuelle und kostengünstige Anlagestrategie in der Säule 3a selber umsetzen

Säule 3a. Individuelle und kostengünstige Anlagestrategie in der Säule 3a selber umsetzen VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch VermögensPartner Finanztipp Säule 3a Individuelle

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Aufgabe 1 Ein Klein-Sparer verfügt über 2 000, die er möglichst hoch verzinst anlegen möchte. a) Eine Anlage-Alternative besteht im Kauf von Bundesschatzbriefen vom Typ

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor?

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor? Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Vorsorgen. Wir begleiten Sie im Leben. 1. Planen Sie mit uns Ihre Zukunft. www.zugerkb.ch

Vorsorgen. Wir begleiten Sie im Leben. 1. Planen Sie mit uns Ihre Zukunft. www.zugerkb.ch Vorsorgen Planen Sie mit uns Ihre Zukunft. www.zugerkb.ch Wir begleiten Sie im Leben. 1 Wir begleiten Sie auf dem Weg in Ihre finanzielle Zukunft Niemand weiss mit Gewissheit, was in der Zukunft alles

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

ZUSAMMEN INS LEBEN SAUSEN

ZUSAMMEN INS LEBEN SAUSEN PRIVATE VORSORGE ZUSAMMEN INS LEBEN SAUSEN PAX KINDERVERSICHERUNG SICHER DURCH RAUM UND ZEIT Die Zeit verfliegt als Eltern, Grosseltern oder Paten möchten Sie der nächsten Generation rechtzeitig möglichst

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

Was ist kapitalisieren und wozu wird kapitalisiert?

Was ist kapitalisieren und wozu wird kapitalisiert? Was ist kapitalisieren und wozu wird kapitalisiert? Der Mechanismus kurz erklärt Deckungskapital Kapitalverzehr Zins Rentenarten Zeitrenten: Leibrenten: Nur Zins Zins und Sterblichkeit Aktivitätsrenten:

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Grundlegende 2 Grundlegende 3 Lineare Algebra 4 Lineare Programme 5 Folgen und Reihen 6

Mehr

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen?

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen? Zinsrechnung 2 Dieses Kapitel fasst aus fachwissenschaftlicher Sicht die wichtigsten ökonomischen und mathematischen Grundlagen derjenigen Inhalte zum Thema Zinsrechnung zusammen, die Gegenstand der im

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash.

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. Sichere Kapitalanlage plus monatliches Zusatzeinkommen. k Garantierte Mindestverzinsung k Mit den Sicherheiten der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

Vorsorgeplan SPARENPLUS

Vorsorgeplan SPARENPLUS Vorsorgeplan SPARENPLUS Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan SPARENPLUS Art. Seite Grundbegriffe 1 Sparkonten, Sparguthaben...

Mehr

Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital. Mit 2 Komponenten besser leben

Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital. Mit 2 Komponenten besser leben Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Mit 2 Komponenten besser leben Als Berater für private Altersvorsorge

Mehr

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg erstellt von Rechtsanwältin Stefanie Sommermeyer, die in Vertretung für einen Anleger

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Freie Zusatspension für Selbstständige NORMALE FZPS

Freie Zusatspension für Selbstständige NORMALE FZPS Informiert: Freie Zusatspension für Selbstständige NORMALE FZPS FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 2 Heute weniger Steuern und Sozialbeiträge, später eine hohe Zusatzpension Art Lebensversicherung

Mehr

Übungsaufgaben zur Zinsrechnung

Übungsaufgaben zur Zinsrechnung Seite 1 von 5 a.) Jemand legt heute 4.000.- zu 4,8% Zinsen an. Nach wie vielen Jahren wird sein Guthaben auf 5.056,69 angewachsen sein? 4.000 1,048 x = 5.056,69 : 4.000 1,048 x = 1,64175 lg x = lg 1,64175

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28.

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28. Mathematik für Klasse 7 Prozentrechnung Zinsrechnung Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen Datei Nr. 10570 Stand 28. März 2008 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Teil 1 17 Übungsaufgaben

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das.

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Definition Gegenwartswert (Barwert) Der Wert des Geldes ist, über den man in der Gegenwart verfügen kann, ist grösser als der Wert des Geldes, den man in der Zukunft erhalten/zahlen wird. Diskontierung

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Versicherungen, die Ihre Kinder bestens schützen

Versicherungen, die Ihre Kinder bestens schützen Versicherungen, die Ihre Kinder bestens schützen Mit unseren Kindersparversicherung, Kinderinvalidenversicherung und Unterstützungskapital bieten Sie Ihren Kinder eine sichere Zukunft und finanziellen

Mehr

Wann lohnt sich eine Einzahlung?

Wann lohnt sich eine Einzahlung? VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Säule 3a Wann lohnt sich eine

Mehr

Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung

Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Berufsunfähigkeit?

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

2. Übungsblatt LÖSUNGEN (Abschreibungen, einfache Zinsrechnung, Zinseszinsrechnung, stetige Verzinsung)

2. Übungsblatt LÖSUNGEN (Abschreibungen, einfache Zinsrechnung, Zinseszinsrechnung, stetige Verzinsung) Übungen zu Finanzmathematik/Lineare Optimierung Seite 1 von 10 (Abschreibungen, einfache Zinsrechnung, Zinseszinsrechnung, stetige Verzinsung) 1. Eine Maschine hat einen Anschaffungswert von 60.000. Die

Mehr

Das Mathe- Viertelfinale

Das Mathe- Viertelfinale Das Mathe- Viertelfinale 1. Geben Sie für die folgenden Untersuchungen mögliche statistische Einheiten und Masse an und bestimmen die notwendigen Identifikationskriterien. Geben Sie ferner die zugrundeliegende

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2 Die -Planfamilie Überblick Seite 1/2 In der -Planfamilie wird der AHV-Jahreslohn um einen Koordinationsabzug in der Höhe von 87,5 % der maximalen einfachen AHV-Altersrente reduziert. Die Leistungen dieser

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Mathematik-Klausur vom 16.4.2004

Mathematik-Klausur vom 16.4.2004 Mathematik-Klausur vom 16..200 Aufgabe 1 Die Wucher-Kredit GmbH verleiht Kapital zu einem nominellen Jahreszinsfuß von 20%, wobei sie die anfallenden Kreditzinsen am Ende eines jeden Vierteljahres der

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs Investition, WS 2014/15 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs Investition, WS 2014/15 1 Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs 40520 Investition, WS 2014/15 1 Kurs 40520: Investition Lösungshinweise zur Einsendearbeit (WS 2014/15) Inhaltlicher Bezug: KE 1, 2, 3 und

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS.

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life Flex Save Uno/Duo Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechance Swiss Life Flex Save Uno/Duo 3 Sparen Sie

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz der Familie mit garantiertem

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz der Familie mit garantiertem Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz

Mehr

Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung

Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung Vergrößern BILD gibt Ratschläge zum Widerruf ihrer Lebensversicherung Hohe Beiträge, wenig Rendite: Etliche Verbraucher

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge ( Säule 3a/ 3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement Die Continentale easyrente Altersvorsorge!? Aktuelle Kundengedanken Altersvorsorge!? Aktuelle Kundenwünsche Begeistern Sie Ihre Kunden wieder für die Altersvorsorge Die neue Continentale easyrente! Einfach

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Franziska Bur Bürgin Ludwig + Partner AG, Advokaten, Basel 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Steuern sparen mit dem BVG: Grundlagen Waadtländer

Mehr

Ihre persönliche Bausparberechnung

Ihre persönliche Bausparberechnung Ihre persönliche Bausparberechnung Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, aufgrund Ihrer Angaben haben wir fürsiefolgende Bausparmodellrechnung durchgeführt: Daten Ihres Bausparkontos Bausparsumme

Mehr