Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 2015 / 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 2015 / 2016"

Transkript

1 Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 05 / 06 Version Datum Autoren René Hayoz, Vincent Kilchoer, Laurent Perritaz Alexis Clément, René Hayoz René Hayoz, Bruno Baechler Alexis Clément, Laurent Perritaz, René Hayoz Alexis Clément, Laurent Perritaz, René Hayoz, Bruno Baechler René Hayoz René Hayoz Riedo Helen, Baechler Bruno Bruno Baechler, René Hayoz René Hayoz Seite von 80

2 Seite von 80

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einführung Ziel dieses Dokuments Informatikkonto (LOGIN) Gültigkeit dieses Dokuments... 8 Passwort (PASSWORD) Einführung Konsequenzen eines abgelaufenen Passworts (nach80 Tagen) Konvention für ein Passwort Initialisieren des AAI Kontos Einführung Auswahl oder Suche ihrer Home Organisation Initialisierung des AAI Kontos... Erstes AAI Login... Herausforderung / Antwort für Passwort... Login in Fall eines vergessenen Passworts... Konditionen betreffend Publikation Ihrer Daten der HES SO // Freiburg Passwortänderung oder Reaktivierung eines abgelaufenen Passworts Standardprozedur für Passwortwechsel... 5 Mit der Identitätselbstbedienung (AAI)... 5 Mit Ihrem E Mail Probleme im Zusammenhang mit einem Passwortwechsel... 8 Das Passwort funktioniert nicht überall... 8 Die Netzwerke eduroam und SECURE HEFR können sich nicht verbinden... 8 Das Netzwerk LOGIN funktioniert. Die folgenden Windows LOGINS dann aber nicht mehr Kabellose Netzwerke Einführung Konfiguration von SECURE HEFR und eduroam auf einem Client Benützung von SECURE HEFR und eduroam mit Windows 7... Verbindung SECURE HEFR und eduroam... Wahl des Default WLAN Netzwerkes Benützung von SECURE HEFR und eduroam mit Windows Verbindung mit SECURE HEFR und eduroam... 4 Wahl des Default WLAN Netzwerkes Zugriff auf Ihre Netzwerk Disks Einführung Liste der Netzwerk Disks Mit Netzwerk Disks verbinden Wiederherstellung von Dateien auf Netzwerk Disks Drucker Einführung Installation der FollowMe Drucker Drucken auf FollowME_PCL Liste der Multifunktionsdrucker, ihre Platzierung und ihre Eigenschaften Seite 3 von 80

4 7.5 Abfrage des Druckkredits Via WEB Applikation Saldo des Druckkredits Via einen Multifunktionsdrucker Druckkredit und kosten Benutzung der Terminals auf den Multifunktionsdruckern von Konica Minolta Einführung Anmeldung auf einem Multifunktionsdrucker Mittels der Personalkarte der Schule (Badge): Anmeldung mit Benutzername und Passwort Sich auf dem Multifunktionsdrucker abmelden Ausgabe der mittels FollowMe gedruckten Dokumente Wie werden Fotokopien erstellt Wie wird digitalisiert (scannen) E Mail Einführung E Mails konsultieren Verschieben Ihrer elektronischen Post in ein "privates" E Mail Konto Installation & Anwendung des "Typhon Installer" Bemerkungen zum Typhon Installer Wichtige Informationen vor der Benutzung Beschränkung der Anzahl Installationen Überwachung der Installationen Beantragen einer zusätzlichen Installation Installation des Typhon Installer Herunterladen Installation Benutzung des Typhon Installer... 5 Anmeldebildschirm... 5 Benutzeroberfläche des Typhon Installer... 5 Abfrage von Informationen zu einem Programm Wahrscheinlich schon installiertes Programm Blockiertes Programm Lizenz HES SO // Freiburg Installation eines oder mehrerer Programme Zusätzliche Informationen Kabelloses Netzwerk oder Netzwerkkabel? Fehlermeldungen Zugriff auf Schulressourcen von Ausserhalb Einführung Mögliche Arten von Internetverbindungen Verwendung der VPN Gruppen Installieren des VPN Client: Cisco AnyConnect Installation mit dem Typhon Installer Automatische Installation ab der Seite https://vpn.hefr.ch/ Manuelle Installation im Problemfall Manueller Start des VPN Client: Cisco AnyConnect Zugriff auf Ihre Daten mit Web VPN... 6 Schützen Sie Ihren Computer Seite 4 von 80

5 . Einführung Ratschläge zur Erzeugung eines starken Passwortes (nach Microsoft) Aktivieren der Windows Updates Die Windows Firewall aktivieren Installation eines Antivirus Programms Microsoft Defender unter Windows Sorgsamer Umgang mit E Mails (nach Melani.ch) Sichern Sie Ihre Daten regelmässig Social Engineering (nach Melani.ch) SharePoint Zugriff aufs Extranet der HES SO // Freiburg Einführung Extranet Seiten der HES SO // Freiburg Seite des Informatikdienstes Die Internet Seiten der HES SO // Freiburg Optimale Konfiguration der Browser Internet Explorer und Firefox Empfohlene und unterstützte Browser Versionen Der Informatik Support Welche Dienste werden angeboten? Informatiksupport an der HTA FR Informatiksupport an der HSW FR Informatiksupport an der HSA FR Informatiksupport an der HfG FR Seite 5 von 80

6 Seite 6 von 80

7 Einführung. Ziel dieses Dokuments Dieses Dokument soll Ihnen die optimale Benutzung Ihres Laptops innerhalb der HES SO Freiburg aufzeigen. Es beschreibt, wie Sie auf Ihre Daten und Ihr E Mail zugreifen können. Zusätzlich beschreibt es, wie Sie Ihren Laptop wirkungsvoll schützen können. Dieses Dokument enthält keine Schul oder Studienrichtung spezifische Aufgaben/Prozeduren. Es enthält nur solche, die für die ganze HES SO // Freiburg gültig sind. Damit alle Studierenden unter den besten Bedingungen arbeiten können, bitten wir Sie, sich an die "Richtlinien für die Verwendung der Informatikausrüstung" zu halten. Diese Richtlinien finden Sie auf der Webseite des Informatikdienstes der HES SO // Freiburg unter der Adresse: https://sinfo.hefr.ch/ > Documentations > Directives et réglementations. Informatikkonto (LOGIN) Die HES SO // Freiburg stellt allen Studierenden ein Informatikkonto, eine E Mail Adresse sowie einen persönlichen Speicherplatz zur Ablage elektronischer Daten zur Verfügung. Für den Zugriff auf diese Ressourcen müssen Sie sich jeweils mit Ihrem Informatikkonto anmelden. Bei Studienbeginn erhalten alle Studierende ein Dokument "Vereinbarung zur Benutzung der Informatik Einrichtungen" welches den USERNAME und das anfängliche PASSWORD enthält. Ihr Informatikkonto besteht aus: - Ihrem Benutzernamen (USERNAME) bestehend aus den max. 8 ersten Zeichen Ihres Vornamens, gefolgt von einem Punkt und anschliessend den 8 ersten Zeichen Ihres Familiennamens. Zum Beispiel : bernadet.aebische (Bernadette Aebischer) - Einem Passwort (PASSWORD) welches sich folgendermassen zusammensetzt : o Mindestens 8 Zeichen. o Enthält mindestens 3 der folgenden 4 Kategorien: Grossbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahlen und Spezialzeichen. o Die genaue Konvention für ein Passwort finden Sie im Kapitel.3. Einer Domäne: SOFR (gültig für alle Windows Server der HES SO // Freiburg) Dadurch wird jeder Benutzer eindeutig identifiziert. Der USERNAME und das PASSWORD sind auf allen Systemen der HES SO // Freiburg sowie dem AAI Konto identisch. Bei einer Änderung des PASSWORD wird dieses überall synchronisiert Seite 7 von 80

8 Alle Studierende, Mitarbeitende und Dozierende der HES SO // Freiburg gehören zur Domäne SOFR. Abkürzung HEIA FR / HTA FR HEG FR / HSW FR HETS FR / HSA FR HEdS FR /HfG FR Name der Schule Hochschule für Technik und Architektur Freiburg Hochschule für Wirtschaft Freiburg Hochschule für Soziale Arbeit Freiburg Hochschule für Gesundheit Freiburg.3 Gültigkeit dieses Dokuments Dieses Dokument gilt grundsätzlich für die folgenden Betriebssysteme: Microsoft Windows 8, 3 & 64 Bit (im Desktop Modus) Es ist aber auch für folgende Betriebssysteme gültig: Microsoft Windows 7, 3 & 64 Bit Microsoft Windows Vista und Microsoft Windows XP Vista und XP werden vom ServiceDesk nicht mehr unterstützt. Ein Grossteil dieser Dokumentation bleibt für sie aber weiterhin gültig. Wir haben auch schon Windows 0 getestet. Mit den im vorliegenden Dokument beschriebenen Punkten hatten wir dabei keine Probleme. Leider können wir nicht garantieren, dass alle in der Schule verwendeten Programme damit korrekt funktionieren. Andere Versionen dieses Dokuments existieren im Weiteren für folgende Betriebssysteme: Apple MacOSX (ab Version 0.7) Sowie teilweise für Smartphones und Tablets (ios oder Android) und Linux Systeme Diese Dokumente werden vom Informatikdienst zur Verfügung gestellt: Über die Homepage: https://sinfo.hefr.ch/ > Documentations Im ServiceDesk : Büro D30.09 Die Bildschirmkopien wurden von der französischen Originalversion übernommen. Da die Menus in allen Sprachen identisch aufgebaut sind, sollte die Verständlichkeit trotzdem erhalten bleiben Seite 8 von 80

9 Passwort (PASSWORD). Einführung Die Sicherheits Politik der HES SO // Freiburg verlangt, dass das Passwort (PASSWORD) aller Benutzer spätestens nach 80 Tagen geändert wird. Wenn Sie diesen Termin verpassen, können Sie nicht mehr auf das Netz der HES SO // Freiburg und damit auch nicht mehr auf Ihre Ressourcen (Disks, Drucker usw.) zugreifen. Die einzige Lösung in diesem Fall ist ein Passwortwechsel via AAI (siehe Kapitel 4.). Je nach verwendeten Systemen oder Applikationen haben Sie mehrere Möglichkeiten für die Änderung des Passwortes. Wir empfehlen Ihnen wann immer möglich die im Kapitel 4 beschriebene Web Applikation "Self Service Password (Identitätsselbstbedienung)" (ein AAI Service) zu benützen. Mit dieser Web Applikation können Sie das Passwort mit einem beliebigen, ans Internet angeschlossenen Gerät (Windows, Mac, Linux), ändern. Selbst eine Wiederherstellung eines vergessenen Passworts ist möglich, wenn Sie das AAI Konto richtig initialisiert haben.. Konsequenzen eines abgelaufenen Passworts (nach80 Tagen) Keine Anmeldung auf dem Kabellosen Netz der HES SO // Freiburg Kein Zugriff auf Ihr Mail Konto Kein Zugriff auf die Netzwerk Disks Der Zugriff auf die Drucker ist nicht mehr möglich Der Zugriff auf AAI Ressourcen (Internet Applikationen, ) ist unmöglich Das AAI Login wird auf 0 Grace Logins limitiert Um nicht in diese Situation zu gelangen, werden Sie 5 Tage vor Ablauf des Passwortes per E Mail aufgefordert, dieses zu wechseln..3 Konvention für ein Passwort Die Passwortstrategie folgt den Regeln von Microsoft für ein "starkes Passwort": Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen enthalten. Das Passwort muss Zeichen aus drei der vier folgenden Kategorien enthalten: Grossbuchstabe (von A bis Z) Kleinbuchstabe (von a bis z) Dezimalzahl (von 0 bis 9) Spezialzeichen wie z.b. Ausrufezeichen (!), Dollar ($) oder Gartenhag (#). Nur die Zeichen 33 6 der ASCII Tabelle (siehe rechts) garantieren eine einwandfreie Funktion auf allen Systemen! Ihr Password darf weder Name noch Vorname als Ganzes oder Teile davon enthalten. Sie müssen ein einmaliges Passwort verwenden (keine Wiederholung). Das Passwort muss mindestens alle 80 Tage geändert werden Seite 9 von 80

10 3 Initialisieren des AAI Kontos 3. Einführung SWITCHaai der Schlüssel, der Studierende und Hochschule verbindet ist ein Service von SWITCH (http://www.switch.ch/fr/aai). Er wird an der HES SO // Fribourg sowie an der HES SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale eingesetzt. Hier eine Kurzbeschreibung dieses Services von SWITCH: Endlich weniger Passwörter: Früher mussten sich Studierende mit einer Hand voll Benutzernamen und Passwörtern anmelden, wenn sie Dienste anderer Hochschulen nutzen wollten. Heute reicht dafür ein einziges Login: dank SWITCHaai. Unkompliziert und effizient Von AAI profitieren alle Studierende wie Hochschulen: Mit nur einem Benutzernamen und Passwort, nämlich dem AAI Login der eigenen Uni, erhalten sie Zugriff auf zahlreiche e Learning Systeme und Web Anwendungen aller teilnehmenden Hochschulen der Schweiz. Diese wiederum ersparen sich zeitaufwändigen Administrationsaufwand und können mit AAI ihre Lerninhalte einem weitaus grösseren akademischen Publikum Schweiz weit zur Verfügung stellen. Der Link https://aai admin.hes so.ch/doc/appl_hes_aai.html zeigt eine aktuelle Liste mit Applikationen der HES SO welche AAI unterstützen. 3. Auswahl oder Suche ihrer Home Organisation Beim Zugriff auf eine Applikation / ein Service ausserhalb der HES SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale, müssen sie ihre Home Organisation, wie auf dem nebenstehenden Bild dargestellt ist, festlegen Seite 0 von 80

11 3.3 Initialisierung des AAI Kontos Erstes AAI Login Klicken Sie auf https://aai service.hes so.ch 3 Geben Sie Ihren ❶Benutzernamen und Ihr ❷Passwort ein. Klicken Sie dann auf ❸Login Nach dem ersten Login führt Sie das System direkt auf den Bildschirm "Réponse de vérification d identité (Herausforderung/Antwort für Passwort)". Wichtige Bemerkung: Dieses Portal ist noch nicht komplett mit der neuen Version des Internet Explorer (IE0) kompatibel. Damit alles funktioniert, müssen sie den Kompatibilitätsmodus ( ), Knopf oben rechts auf dem Adressbalken, wie hier gezeigt, aktivieren: Herausforderung / Antwort für Passwort Diese Fragen können zum Verifizieren Ihrer Identität benutzt werden, falls Sie Ihr Passwort vergessen haben. Die Antwort auf diese beiden Fragen ist obligatorisch. ❶ Geben Sie hier den Mädchennamen Ihrer Mutter ein (fixe Frage vom System) ❷ Hier können Sie eine persönliche Frage / Antwort definieren. Die Frage und die Antwort müssen mindestens 5 und maximal 55 Zeichen lang sein. Klicken Sie auf Soumettre (Senden) ❸ um weiterzufahren Seite von 80

12 Unter ❶Réponse de vérification (Herausforderung/Antwort für Passwort) können Sie jederzeit neue Fragen definieren, wenn Sie das Häkchen unter ❷ Voulez vous utiliser la réponse stockée? (Gespeicherte Antwort verwenden?) entfernen. Die Felder werden gelöscht und Sie können Ihre neuen Eingaben vornehmen. Login in Fall eines vergessenen Passworts Gehen Sie auf https://aai service.hes so.ch und dann direkt auf ❶ Mot de passe oublié? (Passwort vergessen?) oder auf die Seite : https://aai service.hes so.ch/idm/jsps/pwdmgt/forgotpassword.jsp Seite von 80

13 Geben Sie Ihren ❶Benutzernamen ein und klicken Sie auf Soumettre ❷ um weiterzufahren. Geben Sie nun Ihre Antworten ❶ ein und klicken Sie auf Soumettre ❷ um weiterzufahren Achtung: Ihr Benutzername kann einfach herausgefunden werden (siehe Kapitel.). Wenn sie hier zu einfache Fragen/Antworten eingeben (einfach zu erraten von Personen die Sie kennen z. Bsp.), ist Ihr Konto nicht mehr sicher. Wir empfehlen Ihnen, die Fragen/Antworten auf irgendeine Art zu "verschlüsseln". Damit diese Funktion ihren Sinn behält, müssen sie sich jederzeit an die genauen Antworten auf die beiden Fragen erinnern. Nach Eingabe der richtigen Antworten können Sie ein neues Passwort für ihr Konto erfassen Geben Sie das neue Passwort zwei Mal ein ❶. Dabei müssen Sie die Konvention für das Passwort respektieren (siehe Kapitel.3). Klicken Sie auf Soumettre ❷ um weiterzufahren Seite 3 von 80

14 Konditionen betreffend Publikation Ihrer Daten der HES SO // Freiburg Nach "Réponse de vérification d identité (Herausforderung/Antwort für Passwort)" kommen Sie direkt hierher. Diese Funktion erlaubt Ihnen, die Publikation Ihrer Daten auf den Internet und Intranet Seiten der HES SO // Freiburg direkt zu beeinflussen. 4 3 Klicken Sie hier ❶ um zu bestätigen, dass Sie von den Konditionen betreffend Publikation Ihrer Daten Kenntnis genommen haben. Klicken Sie auf Non ❷ wenn Sie nicht wollen, dass ihr Foto publiziert wird. Klicken Sie auf Non ❸ wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Schulkoordinaten publiziert werden. Bestätigen Sie ihre Auswahl mit einem Klick auf Valider ❹ Seite 4 von 80

15 4 Passwortänderung oder Reaktivierung eines abgelaufenen Passworts Nähert sich das Passwort seinem Ablaufdatum (nach 80 Tagen) erhalten Sie automatische Mitteilungen, welche Sie zum Passwortwechsel auffordern. Die. Meldung wird 4 Tage vor dem Ablaufdatum des Passwortes verschickt Die. Meldung 3 Tage vor dem Ablaufdatum, insofern Sie es noch nicht geändert haben Letzte Meldung Tag vor dem Ablaufdatum, insofern Sie es noch nicht geändert haben Wir empfehlen Ihnen Ihr Passwort rechtzeitig zu wechseln, damit Sie nicht mit einem blockierten Konto oder abgelaufenem Passwort konfrontiert werden. 4. Standardprozedur für Passwortwechsel Auch wenn Sie verschiedenen Möglichkeiten haben Ihr Passwort zu wechseln (in Funktion des Laptops oder der verwendeten Programme) empfehlen wir Ihnen, immer das Programm libre service d'identité (Identitätselbstbedienung) (ein AAI Service), wie unten beschrieben, zu verwenden. Mit dieser Web Applikation haben sie die Möglichkeit, das Passwort mit Hilfe eines beliebigen, mit dem Internet verbundenen Gerät (Windows, Mac, Linux, Smartphone usw.), zu wechseln. Das neue Passwort wird automatisch mit allen an der HES SO // Freiburg verwendeten Systemen synchronisiert. Ein blockiertes Konto oder abgelaufenes Passwort wird mit dieser Synchronisation wieder reaktiviert. Mit der Identitätselbstbedienung (AAI) Klicken Sie auf https://aai service.hes so.ch Geben Sie Ihren ❶Benutzernamen und Ihr ❷Passwort ein und klicken Sie auf ❸Login Seite 5 von 80

16 Klicken Sie dann auf ❶ éditer le mot de passe Geben Sie hier zuerst ❶Ihr altes und anschliessend zwei Mal das neue Passwort ein. Dabei müssen Sie die Konvention für das Passwort respektieren (siehe Kapitel.3). Klicken Sie anschliessend auf ❷Soumettre Seite 6 von 80

17 Mit Ihrem E Mail Sie können auch das Webmail Ihres s zur Passwortänderung benutzen. Gehen Sie dazu aufs Webmail : : https://webmail.hefr.ch (siehe Kapitel 9.) Klicken Sie auf ❶Options und anschliessend auf ❷Changer votre mot de passe Geben Sie hier zuerst ❶Ihr altes und anschliessend zwei Mal das neue Passwort ein. Dabei müssen Sie die Konvention für das Passwort respektieren (siehe Kapitel.3). Klicken Sie anschliessend auf Enregistrer Seite 7 von 80

18 4. Probleme im Zusammenhang mit einem Passwortwechsel Auch nach einem problemlosen Passwortwechsel können diverse Probleme auftreten. Das Passwort funktioniert nicht überall In diesem Fall haben Sie im Passwort wahrscheinlich ein ungültiges Zeichen verwendet (siehe Kapitel.3). In diesem Fall funktionieren die Windows LOGINS ( , Netzwerkdisks, Drucken), der Zugriff aufs WLAN funktioniert aber nicht (oder umgekehrt). Um das Problem zu lösen müssen Sie das Passwort nochmals ändern (siehe Kapitel 4). Die Netzwerke eduroam und SECURE HEFR können sich nicht verbinden Nach einem Passwortwechsel müssen Sie die in den Konfigurationen von eduroam und SECURE HEFR gespeicherten Passwörter manuell ändern. Diese Prozeduren sind in den Kapiteln 5.3 und 5.4 beschrieben. Das Netzwerk LOGIN funktioniert. Die folgenden Windows LOGINS dann aber nicht mehr Windows bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Anmeldedaten zu speichern❶, um Ihnen bei einem späteren LOGIN diese wiederkehrenden Eingaben zu ersparen. Bei einem Passwortwechsel werden diese gespeicherten Anmeldedaten leider nicht synchronisiert und können später zu Problemen führen. Diese Problematik ist speziell im Zusammenhang mit der Druckerkonfiguration nach Kapitel 7.3 zu beachten. Nach einem Neustart des Laptops und sobald eine Netzwerkverbindung existiert, versucht Windows die in kurzen Abständen die Verbindung mit den Druckern herzustellen. Wenn die auf dem Laptop gespeicherten Anmeldedaten nicht mit den Daten auf dem Server übereinstimmen, wird Ihr Konto nach 6 erfolglosen Versuchen aus Sicherheitsgründen blockiert. Diese Blockierung wird nach 30 Minuten ohne fehlerhaftes LOGIN aufgehoben. In dringenden Fällen können Sie diese Blockierung im Service Desk (D30.09) aufheben lassen Seite 8 von 80

19 Hier das Vorgehen um Ihre gespeicherten Anmeldeinformationen anzupassen (oder zu löschen): Gehen Sie nach > Systemsteuerung > Benutzerkonten > Benutzerkonten Wählen Sie dann "Eigene Anmeldeinformationen verwalten❶" Die Daten für HEFRPRINT❶ befinden sich unter "Windows Anmeldeinformationen❷" Wenn das Datum der letzten Änderung❸ älter ist als das Datum der letzten Passwortänderung müssen Sie das Passwort hier ändern (Sie können über den Knopf❹ alle Details anzeigen lassen) oder die abgelaufenen Anmeldedaten aus dem Tresor entfernen❺. Im Weiteren empfehlen wir Ihnen, alle alten Druckjobs in Ihrer lokalen Drucker Warteschlange zu löschen. Auch die Druckjobs enthalten die auf Ihrem Laptop gespeicherten Anmeldedaten im Moment des Druckens. Wenn diese Anmeldedaten nicht mit dem Server übereinstimmen, werden diese Jobs nie gedruckt und können wie oben beschrieben Ihr Konto blockieren Seite 9 von 80

20 5 Kabellose Netzwerke 5. Einführung Die HES SO // Freiburg ist mit dem Netzwerk von SWITCH (http://www.switch.ch/de/about/profile/) verbunden und profitiert von angebotenen Dienstleistungen dieser Organisation. Der Dienst "eduroam" (http://www.switch.ch/de/connect/eduroam/) ist ins Kabellose Netzwerk der HES SO // Freiburg eingebunden. Eine wechselnde Anzahl Netzwerke sind innerhalb der Gebäude der HES SO // Freiburg sichtbar. Jedes dieser Netzwerke hat eine spezielle Funktion und besitzt einen eigenen Namen (SSID). Der Zugriff auf diese Netze ist normalerweise mit einem LOGIN geschützt. Hier die Ihnen zur Verfügung stehenden Netzwerke und ihre Funktion in Kürze: SSID SECURE HEFR eduroam OPEN HEFR wird nächstens zu GUEST HEFR Beschreibung Einmal konfiguriert und in Funktion erlaubt Ihnen dieses Netzwerk: Innerhalb den Gebäuden der HES SO // Freiburg auf alle Ihre Schulressourcen und aufs Internet zuzugreifen Einmal konfiguriert und in Funktion erlaubt Ihnen dieses Netzwerk: Innerhalb den Gebäuden der HES SO // Freiburg auf alle Ihre Schulressourcen und aufs Internet zuzugreifen Innerhalb einer anderen Uni /FH welche eduroam unterstützen (http://www.eduroam.org/) aufs Internet zuzugreifen. Benötigen Sie weitere Schulressourcen, dann müssen Sie mit Hilfe des Cisco Clients AnyConnect eine gesicherte Verbindung mit Ihrer Schule aufbauen (siehe Kapitel 0). Dieses Netzwerk erlaubt Ihnen ohne LOGIN auf die öffentlich zugänglichen Ressourcen der HES SO // Freiburg zuzugreifen. Dies sind die Web Seiten der verschiedenen Schule, die SharePoint Hauptseite der HES SO // Freiburg, Ihr Briefkasten sowie verschiedene Web Seiten zur Benutzerunterstützung wie: Informatikdienst https://sinfo.hefr.ch ServiceDesk Anwendung https://servicesesk.hefr.ch Programm zur Passwortverwaltung https://aai service.hes so.ch Diese Netzwerke stehen innerhalb aller Schulen der HES SO // Freiburg zur Verfügung. 5. Konfiguration von SECURE HEFR und eduroam auf einem Client Die Benützung der Netzwerke SECURE HEFR und eduroam verlangt eine spezielle Konfiguration des Clients. Für Clients, die Mitglieder des AD sind (Mitarbeitende und Dozierende), geschieht dies für SECURE HEFR automatisch mittels einer Group Policy (dies verlangt ein Login über ein LAN Kabel). Die Prozeduren für Clients ausserhalb des AD (Studierende) mit W7 und W8 sind in den folgenden Kapiteln 5.3 und 5.4 beschrieben. Das Netzwerk OPEN HEFR (GUEST HEFR) verlangt weder ein LOGIN noch eine spezielle Konfiguration Seite 0 von 80

21 5.3 Benützung von SECURE HEFR und eduroam mit Windows 7 Die Verbindung mit einem WPA Enterprise Netzwerk SECURE HEFR und eduroam sind solche wird von Windows 8 direkt unterstützt. Weder eine manuelle Konfiguration noch ein zusätzliches Hilfsprogramm werden benötigt. Verbindung SECURE HEFR und eduroam Gehen Sie in die Netzwerkverwaltung von Windows 7 und wählen Sie das Netzwerk SECURE HEFR ❶ durch einen Klick auf die linke Maustaste. Wählen Sie Connexion automatique (Automatisch verbinden) ❶ wenn sich ihr Laptop jedes Mal verbinden soll, wenn das Netzwerk in Reichweite ist. Siehe auch Kapitel 5.3. Fahren Sie fort mit einem Klick auf Connecter (Verbinden) ❷ Ein LOGIN Fenster erscheint. Geben Sie Ihren so.ch ❶ und Ihr PASSWORD ❷ ein. Bestätigen Sie die Verbindung mit einem Klick auf OK ❸ Seite von 80

22 Ein Sicherheitshinweis erscheint. Innerhalb der HES SO // Freiburg können Sie auf Connecter ❶ klicken um die Verbindung herzustellen. Nun erscheint diese Meldung und kann einige Sekunden angezeigt bleiben. Das Netzwerk ist nun verbunden und kann benutzt werden Seite von 80

23 Wahl des Default WLAN Netzwerkes Wir empfehlen Ihnen, innerhalb den Gebäuden der HES SO // Freiburg systematisch das Netzwerk SECURE HEFR zu benützen. Im Gebäude der HSW wird von der Verwendung von eduroam sogar abgeraten, weil hier auch die UniFR eingemietet ist (eduroam UniFR = gleiche SSID, aber unterschiedliche Funktionalität auf dem Netzwerk der HES SO // Freiburg). Wenn SECURE HEFR und eduroam auf Ihrem Client konfiguriert wurden (mit der angewählten Option Connexion automatique (Automatisch verbinden)), kann es dort vorkommen, dass sich Ihr Client mit dem Netzwerk eduroam der UniFR verbindet. In diesem Fall haben Sie Zugriff aufs Internet, nicht aber auf die Ressourcen der HES SO // Freiburg. Durch die Definition eines Default WLAN Netzwerkes können Sie dies verhindern. Gehen Sie in die Netzwerkverwaltung von Windows 7 und wählen Sie Ouvrir le centre Réseau et partage ❶ Klicken Sie auf Gérer les réseaux sans fil ❶ Und ordnen Sie bei Bedarf die Netzwerke ❶ in dieser Reihenfolge Seite 3 von 80

24 5.4 Benützung von SECURE HEFR und eduroam mit Windows 8 Die Verbindung mit einem WPA Enterprise Netzwerk SECURE HEFR und eduroam sind solche wird von Windows 8 direkt unterstützt. Weder eine manuelle Konfiguration noch ein zusätzliches Hilfsprogramm werden benötigt. Verbindung mit SECURE HEFR und eduroam Gehen Sie in Windows 8 zur Netzwerkverwaltung und wählen Sie das Netzwerk SECURE HEFR ❶ durch einen Klick auf die linke Maustaste. Wählen Sie Connect automatically (Automatisch verbinden) ❶ wenn sich ihr Laptop jedes Mal verbinden soll, wenn das Netzwerk in Reichweite ist. Mit Connect (Verbinden) ❷ können Sie weiterfahren. Innerhalb der HES SO // Freiburg können Sie auf Connect❶ klicken um die Verbindung herzustellen. Diese Meldung erscheint und kann manchmal mehrere 0 Sekunden dauern Seite 4 von 80

25 Use my Windows user account❶ kann von niemandem benutzt werden. Alle Benutzer müssen ihren so.ch ❷ und ihr PASSWORD❸ eingeben. Wenn Sie hier klicken ❹ können Sie das eingegebene Passwort überprüfen. Bestätigen Sie die Verbindung mit einem Klick auf OK❺ Diese Sicherheitsmeldung erscheint noch einmal. Innerhalb der HES SO // Freiburg können Sie auf Connect❶ klicken um die Verbindung herzustellen. Diese Meldung erscheint nochmals und kann manchmal mehrere 0 Sekunden dauern. Nun ist das Netzwerk verbunden und kann benutzt werden Seite 5 von 80

26 Wahl des Default WLAN Netzwerkes Bist jetzt, unter Windows 7 (und XP), war es möglich, die Reihenfolge/Priorität der WLAN Netzwerke festzulegen. Somit konnte auch ein Default WLAN Netzwerk (Netzwerk, mit welchem sich der Laptop verbindet, sobald es ich Reichweite ist) definiert werden. Diese Funktion war sehr praktisch, konnte doch so verhindert werden, dass sich der Laptop immer wieder mit einem anderen WLAN Netzwerk (eduroam innerhalb der HES SO // Freiburg z. Bsp.) verband und nicht mit dem gewünschten (SECURE HEFR in diesem Fall). Mit Windows 8 ist dies nun anders: diese Funktion ist nicht mehr parametrisierbar sondern automatisch. Es ist vorgesehen, dass Windows 8 ihr prioritäres WLAN Netzwerk auswählt. Dies wird über die Verbindungshäufigkeit definiert. Diese Zuordnung entspricht nicht immer derjenigen wie sie ein Mensch festlegen würde und Windows 8 kann auch keine Ausnahmen verwalten. Hier einige Empfehlungen welche Ihnen Probleme ersparen können, die auf einen dauernden Wechsel des WLAN Netzwerkes zurückgeführt werden kennen: Benutzen Sie innerhalb den Gebäuden der HES SO // Freiburg systematisch das Netzwerk SECURE HEFR Benützen Sie die Option "Connect automatically (Automatisch verbinden)" nur für das Netzwerk SECURE HEFR. Benützen Sie unter Windows 8 ein zusätzliches Programm für die Netzwerkverwaltung, welches Ihnen wie Festlegung von Prioritäten für WLAN Netzwerke wieder erlaubt. Solche Programme werden mit vielen Laptops vom Hersteller mitgeliefert Seite 6 von 80

27 6 Zugriff auf Ihre Netzwerk Disks 6. Einführung Als Benutzer haben Sie die Möglichkeit verschiedene Ressourcen wie Drucker oder Netzwerk Disks zu benutzen. Dieses Kapitel beschreibt den Zugriff auf die verschiedenen Netzwerk Disks. Wie Sie in diesem Kapitel sehen werden, kann auf diese Netzwerk Disks (auch Netzwerklaufwerke oder Share genannt) von überall her zugegriffen werden. Sie müssen einzig mit dem Internet verbunden sein. Jeder Studierende hat eine eigene Netzwerk Disk mit einer Kapazität von.5 GB. Die verschiedenen Abteilungen können Ihren Studierenden über weitere Netzwerk Disks zusätzlich Daten oder weiteren Speicherplatz zur Verfügung stellen. Die Sicht auf den Inhalt dieser Disk hängt für jeden Studierenden von den ihm vom Administrator zugewiesenen Rechten ab. 6. Liste der Netzwerk Disks Laufwerk Kompletter Netzwerkname \\hefrfas0\ihr_benutzername (z.bsp: H : \\hefrfas0\alexis.clement) O : T : Backup wird erstellt \\hefrfas0\formation_hefr$ Backup wird erstellt \\hefrfas0\transfert_ata_hefr$ Kein Backup wird erstellt Beschreibung Enthält Ihre persönlichen Daten. Niemand sonst hat Zugriff auf diese. Die Kapazität beträgt.5 GB für Studierende und 5 GB für Dozierende und Mitarbeitende. Enthält die Daten der verschiedenen Schulen für die Ausbildung. Enthält Daten welche zwischen Benutzern ausgetauscht werden Seite 7 von 80

28 6.3 Mit Netzwerk Disks verbinden Gehen Sie auf die Seite des Informatikdienstes (http://sinfo.hefr.ch) und hier in die Rubrik Windows. Laden Sie das Programm Connecter les disques réseaux Etu.exe❶ auf Ihren Laptop herunter. Start mit Doppelklick auf Connecter les disques réseaux.exe Seite 8 von 80

Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 2015 / 2016

Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 2015 / 2016 Benutzung von Laptops an der HES SO // Freiburg 205 / 206 Version Datum Autoren.0 08.2007 René Hayoz, Vincent Kilchoer, Laurent Perritaz 2.0 08.2008 Alexis Clément, René Hayoz 3.0 08.2009 René Hayoz, Bruno

Mehr

2010 / 2011. Benutzung von Laptops an der HES-SO Freiburg. Informatikdienst. Version Datum Autoren

2010 / 2011. Benutzung von Laptops an der HES-SO Freiburg. Informatikdienst. Version Datum Autoren Benutzung von Laptops an der HES-SO Freiburg 00 / 0 Version Datum Autoren.0 08.007 René Hayoz, Vincent Kilchoer, Laurent Perritaz.0 08.008 Alexis Clément, René Hayoz 3.0 08.009 René Hayoz, Bruno Baechler

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 2012 / 2013

Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 2012 / 2013 Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 0 / 03 Version Datum Autoren.0 08.007 René Hayoz, Vincent Kilchoer, Laurent Perritaz.0 08.008 Alexis Clément, René Hayoz 3.0 08.009 René Hayoz, Bruno Baechler

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 2012 / 2013

Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 2012 / 2013 Benutzung von Laptops an der HES SO Freiburg 0 / 03 Version Datum Autoren.0 08.007 René Hayoz, Vincent Kilchoer, Laurent Perritaz.0 08.008 Alexis Clément, René Hayoz 3.0 08.009 René Hayoz, Bruno Baechler

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30 WLAN EDU-BZPflege INHALTSVERZEICHNIS Windows 8... 2 Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 2 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 3 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege manuell erstellen...

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung des WLAN... 3 Voraussetzungen für Drahtlosnetzwerk (WLAN) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen... 4 Einrichtung des WLAN unter Windows 7... 4 Einrichtung

Mehr

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung 27.03.2013 Taru 3 Gürtelstrasse

Mehr

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld "Sharing". Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen:

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld Sharing. Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen: Einleitung Unter MacOS X hat Apple die Freigabe standardmäßig auf den "Public" Ordner eines Benutzers beschränkt. Mit SharePoints wird diese Beschränkung beseitigt. SharePoints erlaubt auch die Kontrolle

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista)

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) Inhalt des Installationspaketes Das Installationspaket des HRZs für den SecureW2 Client enthält folgende Komponenten:

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg Dieses Dokument beschreibt alle nötigen Schritte für den Umstieg vom SAP-Portal- zum SAP- Direkt-Einstieg für SAP Berichtsuser und SAP Buchungsuser auf einem

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Mit dem neuen WU Fileshare bieten Ihnen die IT-Services einen flexibleren und einfacheren Zugriff auf Ihre Dateien unabhängig davon, ob Sie sich im Büro

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG OFFICE 365 - KURZANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. O365 Zugriff 3 2. Login 3 3. Zugriff über SITA Clients 4 4. Passwort Änderung 5 5. E-Mail-Folderstruktur 6 6. Abwesenheitsassistent 7 7. Signatur 8 8. Kontakte

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen)

Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen) Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen) eduroam mit SecureW2 unter Windows XP Die folgende Installation wurde mit Windows XP mit SP3 getestet. Die Installation muss mit Administratorrechten durchgeführt

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS)

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung... 2 2. Mit dem FU Netzwerk verbinden... 2 3. Netzlaufwerk verbinden... 3 3.1 MacOS... 3 3.2 Windows... 5 Vorbemerkung:

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

protect k ur yo id Bedienungsanleitung

protect k ur yo id Bedienungsanleitung protect Bedienungsanleitung Vielen Dank, dass Sie sich für protect your kid entschieden haben. Mit dieser Bedienungsanleitung möchten wir Sie bei der Ersteinrichtung der App unterstützen. Auf den folgenden

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 14. Oktober 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: WLAN Verbindung via gesichertes

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Inhalt 1. Allgemeines zu DHBW-KA und eduroam... 2 2. Voraussetzungen... 2 3. Installation unter Windows 7... 3 3.1. Automatische Einrichtung des Profiles...

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Konfiguration von WLAN

Konfiguration von WLAN 2014 Konfiguration von WLAN SSID-Konfiguration Win XP Win 7 Win 8 MacOS 10.x Team IT Medizinische Universität Graz 23.09.2014 Inhalt I. SSID-Konfiguration... 2 mug-guest... 3 mug-user... 3 eduroam... 4

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken Inhalt 1 WLAN-Verbindung einrichten... 2 2 Netzlaufwerke hinzufügen... 4 2.1 Mögliche Laufwerksfreigaben an der Hochschule Hof... 7 3 Multifunktionsdrucker (FollowMe) einrichten... 9 3.1 Download/Installation

Mehr

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort EDUROAM: Windows XP Lieber User, bevor wir uns der Einrichtung Ihres eduroam WLAN-Netzwerkes widmen, soll im Folgenden zunächst die Wahl des Benutzernamens und des dazugehörigen Passwortes geklärt werden.

Mehr