Inhalt Inhalt Vorwort Einführung: Grundsätzliches zur Aktienanlage Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt Inhalt Vorwort... 1. Einführung: Grundsätzliches zur Aktienanlage... 2. Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen..."

Transkript

1

2 Inhalt Inhalt Vorwort Einführung: Grundsätzliches zur Aktienanlage Sich über die eigenen Beweggründe klar sein Konsequenzen aus dem magischen Dreieck ziehen Die Frage nach dem Anlegertyp beantworten Die Aufgaben der Börse kennen lernen Die Regionalbörsen als Handelspartner nutzen Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen Börsenrückblick: Das Anlegerverhalten hinterfragen Das Marktgeschehen genau beobachten Die Demografie in die Aktienstrategie einbeziehen Die Erkenntnisse der Börsenpsychologie nutzen Gewinne laufen lassen Verluste begrenzen Stoppkurse diszipliniert und marktbezogen einsetzen Die passende Depotbank finden Die Aktienbesteuerung in die Strategie einbeziehen Mutig und nervenstark Crashsituationen überstehen Übernahmefantasien im Vorfeld nutzen Richtige Schlüsse aus Rückkaufprogrammen ziehen Sich über den Insiderhandel informieren Ethisch-sozial-ökologische Standards beachten Mit billigem Einkauf und teurem Verkauf Gewinne realisieren Nicht alles auf eine Karte setzen Kauf- und Verkaufsempfehlungen richtig deuten

3 Neue Börsenstrategien für Privatanleger 2.17 Über alle Transaktionen genau Buch führen Die Struktur der WKN und ISIN erkennen Jede Order richtig vorbereiten Wissen, was die Börsenkürzel bedeuten Day-Trading nichts für undisziplinierte Anleger Sich vor Anlagebetrug schützen Mit Börsenmänteln spekulieren Die richtige Strategie in jeder Marktlage Die Konjunktur und den Markttrend im Auge behalten Keine Abkopplung des DAX vom DOW erwarten Sich über die fundamentalen Daten informieren Die Charttechnik als Orientierungshilfe nutzen Gute und schlechte Börsenmonate hinterfragen Wann Value und wann Growth einsetzen? Dividenden-Strategie: langfristig erfolgreich Mut haben zum antizyklischen Handeln Weniger Risiko mit prozyklischen Anlagen Breit gestreut nie bereut Richtige Erkenntnisse aus Aktiensplits ziehen Mit Augenmaß limitieren Mit Kapitalerhöhungen klug umgehen Börsengang: Wann zeichnen? Wann Finger weg? Auf den Börsenerfolg von Familienfirmen setzen Familienindizes im Blickpunkt Spekulation mit Penny-Stocks Fußballaktien eine eigene Welt Börsenbriefe kritisch betrachten Aktienclubs gut bei Kommunikationsbedarf Wann, was und wie viel kaufen und verkaufen? Aussichtsreiche Indizes und Märkte Der DAX der deutsche Leitindex ist über 20 Jahre alt Die DAX-Familie mit ihren Nebenwerte-Indizes Wichtige ausländische Indizes

4 Inhalt 4.4 Biotechaktien: Warten auf den Durchbruch Rohstoffe: Ein interessantes Anlagethema Erneuerbare Energie: Vom Zukunftsmarkt profitieren Gold Silber Platin im Trend Unterschiedliche Investmentformen nutzen Mit Managed Futures das Depot absichern und bereichern Hedge-Fonds richtig einsetzen Mit Spezialfonds die Erfahrung von Profis nutzen Zugang zur spannenden Welt der Zertifikate finden Den Anleihenmarkt beobachten und Chancen nutzen Die Vorteile der ETFs nutzen Mit Optionsscheinen für Spannung im Depot sorgen Die richtige Strategie beim neuen Aktiensteuerrecht Wie mit den Investments vor 2009 umgehen? Was tun seit dem Jahr 2009/2010? Die wichtigste strategische Neuerung: das Zweitdepot Dokumentation meiner Hoch/Tief-Mutstrategie Was geschah 2006? Mit Auswertung Wie sieht die Hoch/Tief-Mutstrategie seit 2008 aus? Die Innovation: Ein Punktesystem für die eigene Aktienauswahl Das Punktesystem Praktische Anwendungshilfen für das Aktienauswahl-Punktesystem Was vier international angesehene Vermögensverwalter gegenwärtig empfehlen Stichwortverzeichnis

5 2 Aus 2. Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen den Fehlern der Vergangenheit lernen 2.1 Börsenrückblick: Das Anlegerverhalten hinterfragen Um zu begreifen, wie aus irrationalen Übertreibungen ein dramatischer Kursabsturz entsteht und warum ein Börsenboom in einem Crashszenario endet, zeige ich Hintergründe und Beispiele auf. Es geht um die Erkenntnis: Nach der Blase ist vor der Blase abgeleitet von einer alten Fußballweisheit. Dass ein Crash zum Börsengeschehen gehört und letztendlich unvermeidbar ist, bestätigt der Rückblick auf ein Jahrzehnt. Der Crash zu Beginn des neuen Jahrtausends war die Folge sich auftürmender Spekulationsblasen im Zuge der Dotcom-Euphorie, begleitet von einer alle Maßstäbe sprengenden Überbewertung vieler Titel. Der jüngste Crash im Herbst 2008 und Frühjahr 2009 wurde ausgelöst durch die sich zum größten Finanzdesaster seit 1929 ausweitende Subprimekrise. Hinzu kamen irrationale Faktoren, allem voran Herdentrieb, Angst und Panik. Die Vorzeichen: Als 1995 der US-Browser Netscape seinen Börsengang antrat, verdoppelte das Internetunternehmen bereits am ersten Handelstag seinen Wert. Die Gründer waren plötzlich mehrfache Millionäre, obgleich sie in ihrer Firma noch keinen Gewinn erwirtschafteten. Netscape war der Funke, der den Ansturm auf das kalifornische Silicon Valley und 45

6 Neue Börsenstrategien für Privatanleger die heute mit einigem Unverständnis betrachteten irrationalen Übertreibungen auslöste. Dies war die Geburtsstunde für die sich bildende und immer stärker aufblähende Internetblase. Selbst als sie platzte, nahmen DAX-Stationen 1. Januar 1998: Punkte dies viele Börsianer vorerst nicht 1. Januar 1999: Punkte wahr und gingen lediglich von einer 1. Januar 2000: Punkte überfälligen Korrektur aus. Höchststand 7. März 2000: 1. Januar 2001: 1. Januar 2002: 1. Januar 2003: Allzeittief Punkte Punkte Punkte Punkte Heute erscheint die»goldgräberstimmung«des Internetbooms unwirklich, mag auch Google neue Fantasie schüren. 12. März 2003: 1. Januar 2004: 1. Januar 2005: Jahresende 2005: Punkte Punkte Punkte Punkte Fünf Jahre nach dem Gipfelsturm und dem sich anknüpfenden langgezogenen Crash zogen sich viele Anleger im Schatten wirtschaftlicher Unsicherheit und Terror ängste Jahresende 2006: Punkte Jahresende 2007: Punkte Jahresende 2008: Punkte von der Börse zurück. Der damalige Jahresende 2009: Punkte Wunsch:»Wie werde ich am Neuen Jahresende 2010: Punkte Markt schnell reich?«wurde abgelöst von dem Ziel:»Wie sichere ich mein Anlagekapital vor Verlusten?«Heute ist die Markteinschätzung gespalten: hier die Hoffnung, dort die Angst. Während der Interneteuphorie der späten 1990er-Jahre und auch noch Anfang 2000 kletterte der Dow-Jones-Index auf Punkte, der DAX auf über Punkte und der NEMAX 50 auf mehr als Zähler. Ab Frühjahr 2000 war dieser Spuk vorbei. Die Spekulationsblase platzte. Die ganze Tragweite wurde anfangs unterschätzt; aber der schöne Traum vom anhaltenden Reichtum in der»new Economy«war vorbei. Die Börsenpresse sprach nun von der größten Geldvernichtung aller Zeiten statt wie zuvor von der wundersamen Geldvermehrung. Vielfach wurde übersehen, dass solche Krisen kein einmaliges Geschehnis sind, sondern sich früher oder später wiederholen. 46

7 2. Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen Erinnert sei an die niederländische Tulpenmanie im 17. Jahrhundert, an die South-Sea-Bubble im 18. Jahrhundert, den Eisenbahn-Boom im 19. Jahrhundert, den überaus heftigen, in eine Weltwirtschaftskrise mündenden Börsencrash von 1929 sowie das Crashszenario Fast immer waren diese spekulativen Exzesse die Folge von Massenwahn, angeheizt durch Gier und Euphorie und eine danach ausufernde Angst und Panik. Irrationales Verhalten benebelt den Verstand und bewirkt hohe Vermögensverluste bis hin zum finanziellen Ruin. Die Internetblase wurde parallel zur Eisenbahnhysterie von einer technologischen Revolution begleitet. Viele Anleger glaubten in den 1990er-Jahren dass sich die Arbeitswelt in ein Onlineparadies verwandeln werde mit anhaltendem Aufschwung und Chancen auf Wohlstand für alle. Taxifahrer spekulierten mit Aktien, und die Boulevardpresse brachte Börsen-News auf der Titelseite. Heute stapeln selbst institutionelle Anleger ihr Kapital überwiegend in Anleihen. Die Gedankensplitter rund um Spekulationsblasen»Je neuer ein Trend ist und je mehr die Leute darüber reden, desto skeptischer sollten Anleger sein.«tobias Levkovich, Chefstratege Citigroup Ein ungehörter Warnruf Als die Aktienkurse in Deutschland den Höchststand erreichten, warnte die Finanzzeitschrift»Barron s«vor der baldigen Zahlungsunfähigkeit etlicher Internetfirmen. Doch die als lästig empfundene Gefahr wurde verdrängt. Die Unternehmen verbrannten weiter das Geld ihrer Aktionäre. Verzerrte Wahrnehmung Pleiten im Internetsektor wie Gigabell, Kabel New Media oder Popnet am Neuen Markt kamen im Vergleich zur Anzahl von Insolvenzen in der Software- und IT-Branche seltener vor. Etliche der damals gegründeten Unternehmen waren noch nicht börsenreif. United Internet und Freenet schafften nach längerer Durststrecke den Turnaround. Seit ihren Tiefständen legten sie drei- bis vierstellig zu. Ganz zu schweigen von Googles fantastischem Börsendebüt. Jetzt aber zeigen sich erste Kratzer. irrationelle Übertreibung kehrte sich ins gegenteilige Extrem eines Sicherheitsstrebens um jeden Preis, das den Blick für neue Chancen, für ein mutiges Stock-Picking verschleiert. So zeigt der Wegweiser klar in Richtung physisches Gold. Ein Allzeithoch jagt das nächste. So haben viele Privatanleger, aber auch Banken und institutionelle Investoren die Rohstoffhausse verschlafen, obwohl sich das hier investierte Kapital seit 2002 trotz zeitweiliger Kurseinbrüche vervielfachte. 47

8 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Dazu schreibt Max Deml, Finanzanalyst und Chefredakteur des Börsenbriefs ÖKO-Invest 2007:»Der Solaraktien-Index PPVX ist seit 2001 um Prozent gestiegen. Wenn sich die Anleger vor zwei Jahren davon hätten abschrecken lassen, dass die Wertsteigerung schon damals bei 900 Prozent lag, hätten sie die weiteren starken Kursgewinne verpasst (Anmerkung: aber auch die darauf folgende heftige Durststrecke).«Hilmar Platz, Vorstand, Analyst und Umwelttechnik-Spezialist bei dem Münchner Finanzberater Vertrauensbildende Maßnahmen in Deutschland Mit einem Zehn-Punkte-Programm reagierte die Bundesregierung im Februar 2003 auf die dramatischen Kursverluste an den Kapitalmärkten. Der Anlegerschutz sollte gestärkt, verlorenes Vertrauen wieder aufgebaut werden. Dazu dienen die folgenden Gesetze: Bilanzrechtsreformgesetz Bilanzkontrollgesetz Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes Anlegerschutzverbesserungsgesetz Und was geschieht heute? Kayenburg AG, empfiehlt:»bei der Auswahl aussichtsreicher Investments sind viele Faktoren wichtig: Welche Märkte werden adressiert? Welches Geschäftsmodell, welche Technologien werden eingesetzt? Wie gut ist das Management? Für den Durchschnittsinvestor ist die Einschätzung dieser Aspekte eine große Herausforderung.«Die sich seit Ausweitung der Finanzkrise verfestigende Risikoaversion, begleitet vom»scheuklappensyndrom«(verdrängen, was der eigenen Sichtweise widerspricht), tut der Wirtschaft nicht gut, weckt Rezessionsängste und lähmt die Konjunktur durch zunehmende Kreditklemmen und ausbleibende Investitionen. Zwar ist die Interneteuphorie verflogen. Dennoch verändert das World Wide Web die Geschäftsbeziehungen der Unternehmen und das Verhalten der Verbraucher grundlegend. Ob Auftragseingänge, Lagerbestände oder Lieferkapazitäten vieles lässt sich heute per Mausklick erledigen. So deuten einige Ökonomen wie der Österreicher Joseph Schumpeter den Boom und Crash der Jahrtausendwende nicht nur als schweren Unfall in der Börsenhistorie, sondern als eine zur Neuausrichtung auffordernde»schöpferische Zerstörung«. Ein hohes Umsatzwachstum ist nicht alles. Der Fokus liegt auf Substanzstärke und Nachhaltigkeit, auf gesunder Bilanzstruktur und einer kontinuierlichen Gewinnentwicklung. 48

9 2. Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen Aufstieg und Fall des Neuen Marktes Am 10. März 2000, seinem dritten Geburtstag, erklomm der Neue Markt mit Punkten sein Allzeithoch. Die Deutsche Börse AG gründete am 10. März 1997 das Segment für junge Wachstumsunternehmen als deutsche Variante zur US-Technologiebörse NASDAQ. Der Handel begann verhalten mit dem Automobilzulieferer Bertrandt, heute im SDAX gelistet, und dem Mobilfunkunternehmen MobilCom. Danach ging es in Riesenschritten aufwärts. Im Laufe seines sechsjährigen Bestehens waren am Neuen Markt 353 Firmen gelistet. Bei ihren Börsengängen nahmen die Gesellschaften insgesamt 23,8 Milliarden Euro ein. Die Internationalität war groß. So kamen aus Österreich zwölf, den USA neun, den Niederlanden neun und Israel acht Unternehmen. Die Anleger zeichneten meist ungeprüft und unterschieden selten zwischen substanzstarken Unternehmen und kleinen Garagenklitschen, die bei minimalen Umsätzen tiefrote Zahlen schrieben und allein mit Visionen brillierten. Die Zeichnungsmanie war zeitweilig so groß, dass Aktiendepots vom Neugeborenen bis zum Urgroßvater eingerichtet wurden, um die Zuteilungschancen zu erhöhen. Danach ging es rapide abwärts. Ende 2000 stand der NEMAX 50 nur noch bei Punkten und hatte bereits in diesem Jahr mehr als 70 Prozent verloren. Bis zu seinem endgültigen Niedergang betrug der Verlust über 97 Prozent. Parallel zum Markt stürzten auch die Fonds von Investmentstar Ochner ins Bodenlose ab. Nicht minder tief war der Fall des Analysten Henry Blodget, der bei Merrill Lynch ein Jahresgehalt von fünf Millionen Dollar bezog. Während des Börsenbooms verflachte sich die moralische Kompetenz. Heute wird im Zuge millionenschwerer Steuerhinterziehungen, riesiger Bonuszahlungen und Abfindungen die Vorbildwirkung der Unternehmenschefs angemahnt. Damals waren es insbesondere geschönte Bilanzen, erlogene Umsatzerlöse, gefälschte Erträge. So meldete der Chef des Verkehrstechnik-Unternehmens Comroad ständig Großaufträge aus Fernost mit dem Schönheitsfehler, dass 95 Prozent der Umsätze frei erfunden waren. Staatsanwalt Peter Noll attestierte 49

10 9. Stichwortverzeichnis 9 Stichwortverzeichnis Anmerkung: Die fett gedruckten Seitenzahlen weisen auf Kerninformationen hin. A ABC der Optionsscheine: 420/421 Abell Howard: 147 Abgeltungsteuer: ADIG Fondak: 376 Affen (Verhaltensvergleich): 69/70 Akquisitionen, Übernahmen: , 129 Aktienaltbestand: , 431 Aktienanalyse: 171/172 Aktienanlage, Beweggründe: Aktienanleihen: Aktienanteil-Formel: 28 Aktienauswahl, Biotech: 305 Aktienauswahl, BÖRSE ONLINE. 447 Aktienauswahl Desertec: Aktienauswahl, Dividendenspitzenreiter: 270, 273, 277, 279 Aktienauswahl, Edelmetalle: Aktienauswahl, Familienfirmen: 227/228 Aktienauswahl, Handelsblatt: 447/448 Aktienauswahl, m:access: 285/286 Aktienauswahl, Punktesystem: Aktienbesteuerung: Aktienbewertung:

11 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Aktienbuchführung: 91 Aktienclub: 249/250 Aktiencrash: Aktiendepot: 88, 91, 87-93, 140/141, 433/434 Aktienfonds: , Aktiengewinne: 72-78, Aktienindex, Indizes: 23, 236, Aktienkauf/-verkauf: , Aktienlimit: 215/216 Aktienmarkt Amerika: 294 Aktienrückkaufprogramm: , 129, 133 Aktiensplit (Aktiensplitt): 129, 133 Aktiensteuerrecht: 93-96, Aktien-Transaktionen: 439 Aktienwissen: 13, 378 Aktienverteilung: 14 Aktionärsstruktur: 25/26 Altbestand: , 431 Alternative Investments: Alterspyramiden: 54 Altersversorgung: Amex Biotechnology Index: 305 Analysen, Analystenempfehlungen: Angst: 109»Angstkonjunktur«: 162/163 Anlagebetrug: Anlagemünzen: Anlagestil: 21-39, Anlagestrategie, Einflussfaktoren: 28 Anlagetipps Vermögensverwalter: 449 Anlagezertifikate: Anlagezertifikate/Fonds, Duell: Anlegertypen: Anlegerverhalten: 24, 45-51, 69, 176 Anlegerwissen: 13, 378 Anleihen: Antizyklisches Handeln: Auf-/Abwärtstrend, Chart: 173 Aufstrebende Märkte: Aussitzen, Verlustberechnung: 72 B Bacon Francis: 188 Baechle Timm: 36 Basket-Zertifikate: 390/391 Bayerische Börse: 285/286 Bayly Steven: 300 Behavioral Finance: 26, 61-63, 430 Benchmark, Vergleichsindex: 406 Bergbauaktien: 343/344 Betrug Grauer Kapitalmarkt: Bevölkerungsentwicklung: Bewertung (Aktien): , Bezugsrechte Aktionäre: 218/219 Bibliothek Rohstoffe:

12 9. Stichwortverzeichnis Billiger Kauf/Verkauf Aktien: Biotechaktienauswahl: 305 Biotechnologie: BIP-Wachstum Osteuropa: 301 Blitz-Crash: 84, 262 Bonuszertifikate: Bork Steffen: 15 Börse, Aufgaben/Merkmale: 39/40 Börse München: 285/286 Börse Online, Webseitenhinweise: 52 Börse Stuttgart, Kontakte: 384, 422 Börsenblasen: 47, Börsenbriefe: Börsenclubs: 249/250 Börsencrash: Börsengang IPO): Börsengeschichte: 39, Börsenkürzel: 143/144 Börsenmäntel: Börsenmerkmale: 40 Börsenmonate: Börsenplätze: Börsenpsychologie: Börsenpsychologie, Strategie: Börsenrückblick: 39, 45-52, Börsensprüche: 191, 255 Börsentage, gute/schlechte: 183 Börsenvereine: 249/250 Börsenwissen: 13, 378 Branchenanalyse: 168 Brasilien: 302 Brestel Heinz: 38 Briefkurs: 143, 216 Buffett, Warren: 17, 34, 185 Bundesanleihen, Rendite: 404/405 Busch Friedhelm: 103 Buskamp, Franz-Josef: 59 C Candlestick-Charts: 179/180 Cashflow: 167 CBOT: 365 CFD: 37 Chamfort Sébastien Roch de: 38 Chancenorientierter Anlegertyp: Chance-Risiko-Verhältnis: 36 Chart, Charttechnik, Chartanalyse: China: Cicivelli Giovanni: 147 Cellan Mc Stephen: 172 Colbert Jean Baptiste: 95 Computerkriminalität: 87 Conergy AG: 19 Contra-Indikator: 172 Convertible (Wandelanleihen): 401 Corporate-Governance-Kodex: 120/

13 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Corporate Social Responsibility: 121/122 Cost average, Cost averaging: 35, 210/211 Crash: , 375/376 Crash-Rückblick: Crash-Splitter 1929: 103 Cromme Gerhard: 121 D Dachfonds: 377 Dauer Ulrich: 303 DAX: DAX, Abkoppelung Dow Jones: 163/164, 263 DAX-Aktienauswahl, Dividende: 279 DAX-Dividende: 193, 200 DAX-Familie: DAX-Geschichte: 46, DAX-«Heimatliebe-Depot : 426 DAXplus Familiy Index: DAX-Stationen: 46 Day-Trading: Deflation: 166, 161 DJE-Gruppe (Dr. Jens Ehrhardt): 428/429 Delisting: 113 Delta, Optionsschein: 417 Demografie: Demografischer Wandel: Depot 1 und 2: 433/434 Depotaufschlüsselung: 88 Depotbank: Depotführung: 91, 140/141 Depot Momentum: 427 Derivate: 396/397 Desertec-Aktien-Übersicht: Desertec-Projekt: 326 Deutsche Indizes: Deutscher Aktienindex: Direktbanken: Discountbroker: Discountzertifikate: 388/389 DivDAX: 200/201, 278/279 Diversifikation: 30, , , 436 Dividende: 29/30, 167, , 270, 273, 277, 279, 288, 292 Dividendenformel: 77, , 270 Dividendenspitzenreiter: 270, 273, 277, 279, 288, 292 Dividenden-Strategie: Dornseifer Frank: 361 DOW JONES: DOW JONES, Dividendenspitzenreiter: 292 Dreieck, magisches: Dreman David: 34 Duell Fonds/Zertifikate: Durchschnittsalter: 58 Durchschnittsorder: 87, Dynamische Verlustbegrenzung:

14 9. Stichwortverzeichnis E EBIT, EBITDA: 168 Edelmetall: 165/166, Edelmetall-Anlagestrategie, Übersicht: 336 Edelmetallaktien: 343/344 Edelmetallbarren: Edelmetallmünzen: , 345 Edelmetall-Preisvergleich: 338 Edelmetall-Zertifikate: 344 Ehrhardt, Dr. Jens: 428/429 Eibl Christoph: 315 Einwertstrategie: 71/72 Einzelanalyse (fundamental): 167/168 Emerging Markets: Emotionaler Überschwang: 61 Entry Standard: Erdwärme: Erneuerbare Energien: ETC (Exchange-Traded Commodities): ETF (Exchange-Traded-Funds, Indexfonds): ETF-Auswahl: 410/411 ETF-Statistik: 408/409 ETF-Vergleich: 412/413 Ethik-Kriterien, Aktien: 123 Ethische Standards: EURO AM SONNTAG, Momentum-Depot: 427 Europäische Familienfirmen: EURO STOXX 50: EURO STOXX 50, Dividendenspitzenreiter: 288 EUWAX, Kontakte: 384 Event Driven: 366 Expertentipps, Aktien/Fonds: 35 Express-Zertifikate: 392 F Faber Marc: 108, 315 Falke, Dr. Dieter: 351 Fallendes Messer : 108/109, 211 Familienfirmen: Familienfirmen-Aktienauswahl: 227/228 Familienfirmen Statistik: 225 Finanz-Futures: 350 Finanztermingeschäftsfähigkeit: 383 Firmenanleihen: Fisher Ken: 128 Fonds: Fondsbewertung: 376 Fondsbilanz: 372/374 Fonds, Siegerliste: Fondsrating, Fondsranking: 377 Fondswissen: 378 Formblatt für Order: 143 Formel Aktienanteil: 28 Formel Dividendenrendite: Fragen Optionsschein: 420/421 Fundamentalanalyse:

15 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Fundamentalanalyse, Kennziffern: Fürstenberg Carl: 36 Fusionen, Übernahmen: , 129 Fußballaktien: 244/245 Futures: 350, G Galbraith John Kenneth: 162, 241 Gallea Anthony: 200 Garantieprodukte: 33 Garantiezertifikate: 389/390 Gehirnforschung: 430/431 Geldkurs: 143, 216 Genussscheine: 405/406 Geothermie: Geschichte Börse: 39, Geschichte Crash/DAX: 46, , Geschichte Hedge-Fonds: 364/365 Geschichte Photovoltaik: 324 Geschlossene Immobilienfonds: 378 Gewinnausschüttung: Gewinn Kauf/Verkauf: Gewinnmitnahmen-Strategie: 72-78, GEX: 122, Globalanalyse: 168 Global Macro: 366 Glücksspiel: 69 Goldanlage: Goldbarren: Goldberg Joachim: Gold-Futures: 331 Goldman Sachs, Rohstoff-Bibliothek: 308 Goldminenaktien: Goldmünzen: Gold-Steckbrief: 333 Grauer Kapitalmarkt: Greenspan Alan: 109 Grillo Ulrich: 310 Growth-Strategie: H HAFixD : HAFixE : »Halten«(Empfehlungen): Hang Seng-Index, China: Hartnett Michael: 299 Hebelwirkung (Leverage): 396, 417/418 Hebelzertifikate: 397/398 Hedge-Fonds: Hedge-Fonds-Geschichte: 364/365 Hedge-Fonds-Steckbrief: Hedge-Fonds-Strategieansatz: 366, 370 Hecher Claus: 409»Heimatliebe«-Depot: 425/426 Heizöl: Heller Gottfried:

16 9. Stichwortverzeichnis Herdentrieb: 61 Hirsch Yale: 186 Hochtief AG, MDAX: 210»Hoch/Tief-Mutstrategie«: 127/128, Hocker Ulrich (DSW): 117/118 HOMAG AG, SDAX: 129 Howell Andrew: 299 Hubert Peter E.: 108 I Immobilien: 165, 377/378 Immobilienfonds: 377/378 Indexfonds, Auswahl: 409/410 Indexfonds, Exchange-Traded- Funds (ETF): Indexzertifikate: 283/284, 411 Indien: 302 Indizes: 23, 236, Indizes, ausländisch: 287- Indizes, deutsch: 236, Indizes, Nebenwerte: Indonesien: 302 Industriemetalle, Übersicht: 311 Inflation: 165 Initial Public Offering (IPO): Innerer Wert : 170/171 Insiderhandel: 118/119 Internetkriminalität: 87 Investmentfonds: Investmentfonds, Siegerliste: 371/372 IPO (Initial Public Offering: ISIN: 141/142 J Japan: Jim Rogers: 319 K Kaffee: 312 Kakao: 313 Kali+Salz (K+S): 432 Kapitalerhöhung: 129, 133, Kapitalherabsetzung: 129, 133, »Kaufen«(Empfehlungen): Kauf/Verkauf, Aktien: , Kauf/Verkauf, Strategie: 250/255 Kaufzeitpunkt, bester: 126/127 Kennziffern, Aktienauswahl: Kirschbaum Dirk: 415/416 Klimaschutz: 323/324 Klinische Phasen: 303 Kondratjew: 158 Konjunktur: Konjunktur, Buchstabensymbole: 159 Konjunkturzyklen: Kontra-Indikator: 172 Körnig Carsten:

17 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Kostolany André: 15, 27, 60, 68, 155, 416 Kupfer: 314 Kursentwicklung Indizes: 236 Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 167 Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 164, 167, 447 Kurszusätze, kopierfähige Übersicht: 143/144 K+S (Kali+Salz): 432 L LANXESS AG, MDAX: 128/129 Lebensbäume (Demografie): 54 Leber Hendrik, Acatis: 108 Leerverkauf (Shortselling): 369 Leoni, MDAX: 212/213 Leverage (Hebelwirkung): 417/418 Levkovich Tobias: 47 Lexikon, Optionsscheine: 419/420 Limit, Limitierung: 215/216 Loeb Gerald: 186 Long/Short-Equity: 366, 369 Lorenzen Ingrid: 60 M M:access, Börse München: 285/286 Magisches Dreieck: Mai-Börse: Mai-Performance: Mais: 314 Managed Futures: Managed-Futures-Strategien: Market Neutral: 366 Markowitz Harry M.: 350 Marktbeobachtung: 52»Maulwurfs-Zertifikat«: 392 MDAX: 194, MDAX, Dividendenspitzenreiter: 270 Mentale Verlustbegrenzung: M-Formation (Charttechnik): 175 Mid Caps: Minenaktien: 343 Minimalstrategie: 76/77 Momentum-Depot: 427 Money Management: 353/354 Münzen: Murphy John: 107 Mutstrategie: N Nachhaltigkeitskriterien, Aktien: 123, 328/329 Nachhaltigkeits-Standards: Narat Ingo: 425/426 Nasdaq: Nebenwerte: NEMAX 50: 270 Netzparität: 324/325 Neudepot: 433/

18 9. Stichwortverzeichnis Neuemissionen: 38, Neuer Markt: 49/50, 270 Newton Isaac: 202 Nikkei (japanischer Aktienindex): Nitzsch Rüdiger von: Nordex, TecDAX: 214 O Offene Immobilienfonds: 377/378 Offshore-Windkraftprojekte: 327/328 ÖkoDAX: 280/281 Online-Broker: Open Market: 282 Optionen: , 415 Optionsscheine: Optionsschein-Fragen: 421/422 Optionsschein-Lexikon: 420/421 Optionsschein-Sieger: 414/415 Optionsschein-Verlierer: 414/415 Orderformblatt: 143 Ordervolumen: 87, Osteuropa: 301 P Panik Ausverkauf Aktien: Parplies Sven: 426 Patalon William: 200 Pauschalbetrag, Steuer: 33 Penny-Stocks: Performance-Vergleich: 21-23, 31-33, 122 Pfandbriefe: 406 Phelps, Sir Arthur: 37 Photovoltaik-Geschichte: 324 Photovoltaik-Industrie: Platinanlage: Platinmünzen: Platin-Steckbrief: 334/335 Pollen John: 299 Pöpsel Frank: 162 Portfoliostruktur: 24 Priceline: 132 Prime Standard: 265 Prozyklisches Handeln: Psychologie, Börse: Publikumsfonds: Punktesystem, Aktienauswahl: Q Quant.Capital Management: 359 Quanto-Zertifikate: 391 R Rating/Ranking: 376 Regenerative Energien: Regionalbörsen: Relative Stärke: 426/427 Renditevergleich: 30/31 Rente: Rettberg Udo: 317/318 Reversesplit: 129, 134, Rezession: 156, 161 Risikobereiter Anleger:

19 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Risikoneigung, Risikobewusstsein: 20, Rogers Jim: 319 Rohstoffe, Rohstoffgrafiken: Rohstoffanlage: Rohstoffbibliothek: 308 Rohstoff-Futures: , 350, 358 Rohstoffgruppen: 318 Rohstoffpreise: 168 Rohstofftrend: 318 Rohstoffzyklen: 318 Rothschild, Solomon von: 183 Roth & Rau, TecDAX: 210 Rückblick 2008: Rückkaufprogramme: , 129, 133 S Sachwerte: 165/166 Sander/Knöpfel: 34 Sanders Börsensprüche: 255 S-BOX Global Wind: 327/328 Schaltbau AG: 125 Schapiro Mary: 262 Schenk Heinz: 241 Schleuniger Jens: 299 Schmetterlings-Zertifikat: 392 Schopenhauer Arthur: 136 Schramm Michael: 230 Schuhputzjunge Wall Street: 106/107 Schuldverschreibungen: Schulter-Kopf-Schulter-Formation: 177/178 Schwellenländer: SDAX: 195, SDAX, Dividendenspitzenreiter: 277»Sell in May and go away«: Sicherheitsbewusstsein, Sicherheitsstreben: Siegeraktien: 264, 266, 269, 273, 276, 288, 292, 447/448 Sieger-Optionsscheine: 413/414 Siegerstrategie: Silber: 333/334 Silberanlage: Silber-Futures: 334 Silbermünzen: , 345 Silber-Steckbrief: 333/334 Skousen Mark: 339 Small Caps: Smith Vernon: 352 Solarstromaktien: 328/329 Solarstrombranche: Soros George: 64, 364 Sparer-Pauschbetrag: 33 Sparformen, Sparquote: 29 Sparpläne, Zertifikate: Spekulationsblasen: 47, Spekulativer Anleger: Spezialfonds: Spitzenaktien BÖRSE ONLINE:

20 9. Stichwortverzeichnis Spitzenaktien Handelsblatt: 447/448 Split, Splitting, Stückelung: 129, 133, 212/213 Squeeze-Out: 113/114 Staatsanleihen: 404/405 Standard & Poor s (S&P): 376 Steuerhinterziehung: 94 Steuerrecht (Aktien): Stoppkurse contra: Stoppkurse pro: Stoppkurse, Stop-loss-Order: Strategie 2008: , Strategie 2009: , Strategie, Edelmetalle: 336 Strategie, Hedge-Fonds: 366, 370 Strategie, Kauf/Verkauf: 250/255 Strategie, Managed Futures: Strategietipps, Psychologie: Strategie, Vermögensverwalter: 449 Strategie-Zertifikate: 390/391 Streuung (Diversifikation): 30, , S&P 500: 290, 293 T TecDAX: 194, , 328/329 TecDAX-Aktien Nachhaltigkeit: 328/329 TecDAX, Dividendenspitzenreiter: 273 Technische Wertpapieranalyse: Teilverkauf: 131, 432 Terminmarkt: Teurer Aktienverkauf: 125- Themenfonds: TOP-Aktien: 447/448 TOPIX, Japan: 296 Transaktionen, Mutstrategie: 439, 441/442 Transaktionsformblatt: 143 Transaktionsvolumen: 87, Trend, Trendkanal (Charttechnik): 176 Trendfolgestrategien: 351/352, 354 Trendverhalten: 70/71 Tulpenzwiebel-Manie: 365 Turk James: 338 U Übernahmen: , 129 Übernahme-Motive: 113 Übernahme-Volumen: 112 Überschuldung: 165 Unternehmensanleihen: Unterstützungslinien, Charttechnik: 174: US-AMEX-Biotechnology-Index: 305 V Value-Strategie:

21 Neue Börsenstrategien für Privatanleger Verhaltensforschung: 69-71»Verkaufen«(Empfehlungen): Verkaufsstrategien: 250/255 Verkaufszeitpunkt, bester: 126/127 Verlaufskurven Kurse/Nachrichten: 203 Verliereraktien: 264, 266, 269, 273, 276, 288, 292 Verlierer-Optionsscheine: 413/414 Verliererstrategie: 77/78 Verlust, Verlustbegrenzung: Verlustbegrenzung mental: Vermögensverwalter-Tipps: 449 Vertrauensbildende Maßnahmen: 48 Verzerrte Wahrnehmung: 47 Vorbörsliche Kurse: 221/222 Vorstandswechsel: 171 W Wachstumsmärkte: Wall Street (Schuhputzjunge): 106/107 Wandelanleihen (Convertible): 401 Warrant (Optionsscheine): Wasserressourcen: 316 Weber Jörg: 328 Weisenhorn Elisabeth: 200 Weizen: 313, 358/359 Wertpapier-Abrechnung: 140/141 Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN): 141/142 Wertpapierorder: 143 W-Formation (Charttechnik): 175 Widerstandslinien, Charttechnik: 174: Wiebe Frank: 65, 106 Windkraft: Windkraftaktien: 328/329 Wissensdefizite: 13, 378 Z Zertifikate: Zertifikate, Auswahlstrategie: 393 Zertifikate, Edelmetalle: 344/345 Zertifikate-Sparpläne: Zertifikate-Statistik: 380 Zertifikate-Überblick: 379 Zinspolitik, Zinssatz: 168, 404 Zitate Zitat: Abell Howard: 147 Zitat: Bacon Francis: 188 Zitat: Baechle Timm: 36 Zitat: Bayly Steven: 300 Zitat: Bork Steffen: 15 Zitat: Brestel Heinz: 38, 187 Zitat: Buffett Warren: 17, 34, 185 Zitat: Busch Friedhelm: 104 Zitat: Buskamp Franz-Josef: Zitat: Chamfort, Sébastien Roch de: 38 Zitat: Clellan Stephen Mc:

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008 Inhalt 1. Vorwort.......................................................... 008 2. Aktien und Börse................................................... 010 2.1 Warum in Aktien investieren?........................................

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

NEUE BÖRSENSTRATEGIEN FÜR PRIVATANLEGER

NEUE BÖRSENSTRATEGIEN FÜR PRIVATANLEGER Beate Sander NEUE BÖRSENSTRATEGIEN FÜR PRIVATANLEGER Richtig handeln in jeder Marktsituation 1 Einführung: 1. Einführung: Grundsätzliches zur Aktienanlage Grundsätzliches zur Aktienanlage Ob Börsen-Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel HerbertAutengruber AkTienfondS für jedes AnlAgeziel erfolgreiche Aktienanlageprodukte auswählen Bei Aktien-, Misch-, Hedgefonds, Garantiezertifikaten und Lebensversicherungen die Spreu vom Weizen trennen

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015 Der Hass-Mail-Indikator gibt ein Warnsignal Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv......weil sie die kognitive Dissonanz

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 9 Einleitung...11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch...17

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Value-Stars Deutschland-Index

Value-Stars Deutschland-Index Endlos-Zertifikat bezogen auf den Value-Stars Deutschland-Index Investieren wie Warren Buffett Die Value-Investing-Strategie des Anlegerbriefs in einem Zertifikat umgesetzt. Chancenreich. Sicherheitsbewusst.

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Allegro Effecten AG. Wir stellen uns vor

Allegro Effecten AG. Wir stellen uns vor Allegro Effecten AG Wir stellen uns vor Disclaimer Die Präsentation enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der Allegro Effecten AG beziehen. Diese Aussagen entsprechen den heutigen Annahmen

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

Der Trick mit der Dividende

Der Trick mit der Dividende 1 von 6 07.12.2009 16:01 AktuellFinanzenAktien Anlagestrategie Der Trick mit der Dividende Von Patrick Bernau 07. Dezember 2009 Die Idee ist so alt wie lukrativ: Wer Aktien kauft, die hohe Gewinnausschüttungen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein 26.02.2007 08:47 Seite 1 w w w. d i e - s t i f t u n g. d e MAGAZI N u1.qxp DIE STIFTUNG Sonderausgabe Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006 Stiftungsportfolios

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Börsen- und Anlage-Workshop Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Modul 5 Beteiligungswertpapiere - Aktien Inhalt: Funktion von Aktien Verwendungszweck Rechte und Pflichten von Aktien Chance und Risiko

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Triple Alpha Fonds * Drei Strategien vierfache Chance. Der Spezialist für Alternative Investmentlösungen ...

Triple Alpha Fonds * Drei Strategien vierfache Chance. Der Spezialist für Alternative Investmentlösungen ... Der Spezialist für Alternative Investmentlösungen... Triple Alpha Fonds * Drei Strategien vierfache Chance * Der offizielle Name des Fonds lautet Trana Triple Alpha Fonds. Die Verlierer von heute sind

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Den Hintergrund abfragen Ist es billig oder ist es teuer?

Den Hintergrund abfragen Ist es billig oder ist es teuer? Ungekürzte Artikel über die aktuelle Lage an den Aktienmärkten aus der Sonderveröffentlichung der Abendzeitung vom 15.11.2003. Den Hintergrund abfragen Ist es billig oder ist es teuer? Das ist die entscheidende

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt Newsletter 01/2014 Liebe Kunden, mit diesem ersten Newsletter 2014 gebe ich Ihnen einen kurzen Rückblick sowie einen Ausblick über die Entwicklungen am Kapitalmarkt. Auch zu aktuellen Themen, wie beispielsweise

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001

Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001 Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001 Inhalt: Welche Vorteile Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit sich bringen. Aktienempfehlung

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

iatx ifg Fonds, deren Mittel in Immobilienwerten angelegt werden und (in Österreich) durch das Immobilien-Investmentfondsgesetz geregelt ist.

iatx ifg Fonds, deren Mittel in Immobilienwerten angelegt werden und (in Österreich) durch das Immobilien-Investmentfondsgesetz geregelt ist. iatx Die bedeutendsten an der Wiener Börse notierten Immobilienwertpapiere sind im Immobilien-ATX, einem Benchmark-Index für österreichische Immobilienwerte, zusammengefasst. (1 ifg Preisindex. Der ifg

Mehr

Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern

Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern Prof. Dr. Max Otte Top-Vermögensverwaltung Hamburg 26.05.2013 1 Max Otte Professor für Unternehmensanalyse an der Universität Graz Unternehmer

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen?

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Einleitung Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Das ist die Millionen-Dollar-Frage! Mehr denn je, seit die jüngste Finanzund Wirtschaftskrise über uns hereingebrochen ist. Seit dem Frühjahr 2009

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Richard Pfadenhauer Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Titel der Simplified-BuchReihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014 Orientierung auf Erfolgskurs Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing i Köln, 20. September 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer füh ACC Actien

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008 Zertifikate Mehrwert für IhrPortfolio Präsentation Zertifikate - Roadshow 14. Juli 2008 Inhalt 1. Marktüberblick 3 2. Zertifikate können mehr! 7 3. Rohstoffe für Ihr Portfolio 9 4. Marktzugang mit Zertifikaten

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr