WebRTC. Web Real-Time Communication. WebRTC. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WebRTC. Web Real-Time Communication. WebRTC. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach"

Transkript

1 Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN WebRTC Web Real-Time Communication Stellen Sie sich vor: Sie nutzen zu Hause als Terminal am Internetzugang eine Smart-TV-ähnliche Kommunikationsendeinrichtung. Diese ähnelt einem schnurlosen Web-Videotelefon (Web Video Phone), hat ein Display, eine integrierte Minikamera und einen Webbrowser. Sie können in diesem Terminal den Webbrowser öffnen und über diesen nicht nur, wie es heute über jeden anderen Rechner üblich ist, ganz normal googeln, sondern nach dem Mausklick auf ein Icon, welches die Funktion eines Web-Videotelefons symbolisiert, auch noch eine gleichzeitige Sprach- und Videokommunikation also Videotelefonie mit jemandem führen, dabei verschiedene Dokumente übermitteln und diese auch direkt besprechen. Um so etwas verwirklichen zu können, wird das als WebRTC bezeichnete Konzept entwickelt. WebRTC ist eine richtungsweisende Idee, die dazu dient, multimediale Echtzeitkommunikation mithilfe von HTLM5 1 -fähigen Webbrowsern also eine Web-Echtzeitkommunikation, Web- Videotelefonie (Web Video Telephony) einfach zu realisieren, ohne dafür zusätzliche Softwaremodule installieren zu müssen. Zur Unterstützung von WebRTC können bei Bedarf von einem Webserver verschiedene RTC-spezifische Funktionsmodule heruntergeladen und in diesen direkt, quasi automatisch, eingebaut werden. Welche Module hierfür nötig sind, soll im Weiteren noch detaillierter erläutert werden. Bei WebRTC kann ein spezieller Server um RTC-Funktionen erweitert werden hierzu eignet sich jeder Webserver und als Manager von multimedialen Verbindungen, von sog. Sessions, zwischen Browsern dienen. Es ist zu erwarten, dass eine große Akzeptanz von WebRTC in Smartphones, Tablet-Computern und in Smart-TV in der Zukunft zu großen Veränderungen der heutigen 1 Die Auszeichnungssprache HTML5 (Hypertext Markup Language 5) des W3C liefert u.a. neue und umfangreiche Elemente, um Videos auf einer Webseite darzustellen und Audio abzuspielen dank HTML5 sind die Browser also multimediafähig. 1

2 Kommunikationslandschaft führen wird und die Videotelefonie per Smart-TV nur eine Frage der Zeit ist. Auf diese Situation bereiten sich die führenden Browserhersteller u.a. Google (Chrome), Mozilla (Firefox) und Opera Software (Opera) heute schon vor; sie gelten als treibende Kräfte der Entwicklung der zur Realisierung von WebRTC benötigten funktionellen Komponenten (Protokollen, Softwareschnittstellen usw.). Die Ergebnisse dieser Entwicklungen werden beim World Wide Web Consortium (W3C) von der Working Group WebRTC 2 und bei der Internet Engineering Task Force (IETF) von der Working Group RTCWEB (Real-Time Communication in WEB-Browsers) 3 standardisiert. Es sei hervorgehoben, dass sich die Working Group WebRTC beim W3C schwerpunktmäßig mit der Standardisierung von Anwendungsprogrammierschnittstellen (Application Programming Interface, API) zur Zusammenarbeit von RTC-Funktionsmodulen innerhalb von Browsern beschäftigt. Dagegen liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten der Working Group RTCWEB bei der IETF in der Standardisierung von Systemkonzepten und Protokollen für die Kommunikation zwischen Browsern. Auch die Firma Microsoft ist auf dem Gebiet Web-Echtzeitkommunikation aktiv. Sie verfolgt aber ein eigenes Konzept, bezeichnet als CU-RTC-Web (Customizable, Ubiquitous Realtime Communication over the Web) 4. Betrachtet man WebRTC rein vom technischen Standpunkt her, so stellt man aber fest, dass bei WebRTC im Grunde genommen weitgehend das Konzept von Voice over IP (VoIP) übernommen und um zusätzliche Funktionen erweitert wurde. Aus diesem Grund könnte man einige Systemlösungen für WebRTC auch als Extended VoIP over Web bezeichnen. Dies soll dieser Beitrag deutlich zum Ausdruck bringen und zugleich zeigen, dass WebRTC als Weiterentwicklung von VoIP angesehen werden kann. Folglich wird die Integration von WebRTC mit bestehenden VoIP-Systemen im

3 Hinblick auf den Einsatz von VoIP in Smartphones von großer Bedeutung sein. Das primäre Ziel dieses Beitrags soll es sein, eine Übersicht über die grundlegenden Ideen, Konzepte und zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten von WebRTC zu geben. Die WebRTC betreffenden Standards sind zurzeit noch in der Entwurfsphase. Demzufolge sind die hier dargestellten Konzepte und Beispiele für Systemlösungen überwiegend noch als denkbare/realisierbare Visionen anzusehen. Browser mit Unterstützung von WebRTC Bei WebRTC kann ein Webbrowser im Weiteren kurz Browser genannt nicht nur als Software-Telefon (Softphone) dienen, sondern auch als eine universelle, multimediale Kommunikationsinstanz zur Unterstützung der Sprach-, Video- und Datenkommunikation zwischen per Internet kommunizierenden Personen, also als Web-Videotelefon (Web Video Phone). 5 Damit ein Browser die nötigen multimedialen Funktionen bereitstellen kann, muss er um eine RTC-spezifische Software erweitert werden; er muss also RTCfähig sein. Bild illustriert dies. Bild : Vereinfachtes Modell der Kommunikation zwischen WebRTC-Client und -Server HTTPS: Hypertext Transfer Protocol Secure 5 Ein Beispiel dafür, wie ein Web-Videotelefon aussehen kann, findet man unter 3

4 IP: SIG-P: TCP: WS(S): Internet Protocol Signaling Protocol (Signalisierungsprotokoll) Transmission Control Protocol (Secure) WebSocket Protocol Anmerkung: Weitergehende Informationen zu dem in Bild dargestellten Szenarium findet man auf der Website der IETF unter Real- Time Protocols for Brower-based Applications ( draft-ietf-rtcweboverview-08 ). Sollte der Browser in einem Rechner noch nicht RTC-fähig sein, so wird der Internetnutzer zukünftig in der Lage sein, mithilfe eines Links auf dem Browser zu veranlassen, dass über das sichere Hypertext-Übertragungsprotokoll HTTPS von einem Webserver eine RTC-spezifische Software heruntergeladen und in den Browser automatisch integriert wird. So einfach sollte der Browser RTCfähig gemacht werden und zusätzlich auch als Web-Videotelefon dienen können. In allen privaten Systemen, die Telefonie ermöglichen, werden Telefone als Endgeräte über zentrale Vermittlungsknoten für die Dauer der Kommunikation (des Telefonats) miteinander verbunden. Als Vermittlungsknoten fungiert bei VoIP in einem Unternehmen ein spezieller VoIP-Server. Bei WebRTC benötigt man einen funktionell ähnlichen Server, im Weiteren als WebRTC-Server bezeichnet, der als Vermittlungsknoten zwischen Web-Videotelefonen arbeitet. Eine RTC-spezifische die Funktion eines Web- Videotelefons erbringende Softwareinstanz im Browser kann somit als Client des WebRTC-Servers angesehen werden. Aus diesem Grund wird hier diese in den Browser integrierte Softwareinstanz als WebRTC-Client bezeichnet. Die grundlegende Idee von WebRTC (vgl. auch die Bilder , , und ) besteht darin, dass ein WebRTC- Server quasi als Manager multimedialer Verbindungen (Sessions) zwischen WebRTC-Clients fungiert. Über einen WebRTC-Server können zahlreiche, als Web-Videotelefone dienende WebRTC- Clients logisch/virtuell so verbunden werden, dass sie untereinander 4

5 über das Internet in IP 6 -Paketen Sprache, Video und Daten übermitteln können. Jeder WebRTC-Server dient somit als WebRTC Session Controller. Ein WebRTC-Server kann die Kommunikation zwischen Benutzern nur dann ermöglichen, wenn sie zur Initiierung der Kommunikation berechtigt und dem WebRTC-Server deren WebRTC-spezifischen Adressen bekannt sind. Hierfür müssen die Benutzer beim WebRTC-Server entsprechend registriert werden. Folglich muss im WebRTC-Server eine spezielle Funktion oft als Registrar bezeichnet 7 enthalten bzw. eine solche Funktion an ihn entsprechend angebunden sein. Um welche RTC-Funktionen Browser und Webserver erweitert werden müssen, wird aus den im Weiteren gezeigten Systemlösungen ersichtlich. Eine Grundlage für WebRTC bildet z.b. das im RFC 6455 spezifizierte WebSocket Protocol (kurz WS- Protokoll oder WSP). Darauf soll im Weiteren kurz eingegangen werden. WebRTC-Server Wo wird diese Funktion erbracht? Weil das WS-Protokoll normalerweise zwischen Browsern und Webserver eingesetzt wird, verweist man in diversen Publikationen zum Thema WebRTC oft darauf, dass die Funktion des WebRTC- Servers von einem Webserver erbracht wird. Aus der Sicht eines RTC-fähigen Browsers kann der WebRTC-Server als eine funktionelle Erweiterung eines Webservers angesehen werden. Für einen RTC-fähigen Browser bildet ein aus einem Web- und einem WebRTC-Server bestehendes Paar quasi einen RTC-fähigen Webserver. In diesem Beitrag wird aber keine Festlegung getroffen, wo und wie die Funktion des WebRTC-Servers erbracht wird, ob also in einem physischen Webserver oder in einem anderen dedizierten Server mit der Unterstützung des WS-Protokolls. 6 Internet Protocol 7 Diese Funktion entspricht weitgehend der Funktion Registrar beim bekannten Session Initiation Protocol (SIP). Für Näheres siehe Abschnitt 7.6 in [1]. 5

6 WS-Protokoll und dessen Bedeutung bei WebRTC Den klassischen Webanwendungen liegt eine Request-Responsespezifische Kommunikation zwischen Browser und Webserver zugrunde. Diese besteht darin, dass der Browser immer zuerst einen Request an den Webserver schickt und dieser dem Browser darauf mit einem Response antwortet. Dies bedeutet also, dass in den klassischen Webanwendungen immer der Browser die Kommunikation zum Webserver initiiert hat. Der Webserver bei klassischen Webanwendungen war also nicht fähig, eine Verbindung zum Browser zu initiieren. WebRTC ist aber keine klassische Webanwendung mehr. Bei WebRTC muss jeder Webserver, der zusätzlich u.a. die Funktion eines WebRTC-Servers erbringt, auch in der Lage sein, eine Verbindung zum Browser selbst zu initiieren. Genau betrachtet muss jeder WebRTC-Server fähig sein, eine Verbindung zum WebRTC- Client im Browser zu initiieren (vgl. Bild ). Ein wichtiges Ziel der Entwicklung des WS-Protokolls war es, die Webserver dazu zu befähigen, die Verbindungen zu Browsern selbst zu initiieren. Dank der Nutzung des WS-Protokolls können die Webserver die zusätzliche Funktion von WebRTC-Servern erbringen, dadurch zur Unterstützung von WebRTC verwendet werden, als Verbindungsmanager (Call Manager) dienen und u.a. multimediale Verbindungen zu Browsern initiieren. Anmerkung: Theoretisch gesehen kann jeder Webserver so um RTC-Funktionen erweitert werden, dass er RTC-fähig wird und als Verbindungsmanager fungiert. Sollte es aber der Fall sein, dass ein normaler Webserver eine große Anzahl von WebRTC-Benutzern unterstützen muss, es also einer großen Anzahl von Browsern ermöglichen muss, untereinander zu kommunizieren, dann ist es sinnvoller zu diesem Zweck einen separaten Server mit Unterstützung des WS-Protokolls als dedizierten WebRTC-Server zu verwenden. Signalisierungsprotokoll bei WebRTC Bei WebRTC handelt es sich um eine multimediale Kommunikation d.h. um eine Art Videotelefonie. Daher ist ein Protokoll nötig, um virtuelle Verbindungen zwischen WebRTC-Clients in Browsern nicht nur auf- und abzubauen, sondern den Benutzern ankommende Videotelefonieanrufe auch optisch anzuzeigen und bei Bedarf akustisch zu signalisieren; man benötigt also ein sog. 6

7 Signalisierungsprotokoll. Es ist zu erwarten, dass zu diesen Zwecken das in RFC 3261 spezifizierte Session Initiation Protocol (SIP) eingesetzt wird. Hierfür wurde bereits SIP in JavaScript (SIP-JS) implementiert. 8 Wie die Bilder und zeigen, wird das SIP zwischen einem WebRTC-Client und seinem -Server verwendet. Damit ein im Webserver installierter WebRTC-Server die zu einem WebRTC- Client im Browser führenden Verbindungen initiieren kann, muss zwischen Webserver und Browser das WS-Protokoll verwendet werden. Nach dem Aufbau einer WS-Verbindung zwischen Webserver und Browser (vgl. Bild ) werden über diese Verbindung SIP-Nachrichten in WS-Frames (vgl. RFC 6455) übermittelt; das bedeutet SIP over Websockets (SIP over WS), vgl. Bild Das WS-Protokoll nutzt für den Transport das verbindungsorientierte Transmission Control Protocol (TCP) und kann, um die Sicherheit der Kommunikation zwischen WebRTC-Client und -Server zu garantieren, auch das Sicherheitsprotokoll Transport Layer Security (TLS) nutzen. Ist das der Fall, dann spricht man vom Secure WebSocket Protocol (WSS). Um die Sicherheit bei der Übermittlung von SIP-Nachrichten zwischen WebRTC-Client und -Server zu garantieren, kann auch SIP over WSS, vgl. IETF-Draft draft-ietf-sipcore-sip-websocket-09, eingesetzt werden. Um die Installation von WebRTC-Clients und die Nutzung des SIP in Rechnern mit privaten IPv4-Adressen zu ermöglichen, soll das in RFC 5245 spezifizierte Protokoll Interactive Connectivity Establishment (ICE) zur Lösung des mit dem SIP verbundenen Problems bei Network Address Translation (NAT) nach RFC 3022 verwendet werden: Für eine fundierte Darstellung von ICE sei auf das Unterkapitel 10.6 in [1] verwiesen. Formen der Kommunikation bei WebRTC Es sei hervorgehoben, dass bei WebRTC alle Formen der Kommunikation zwischen Browsern realisiert werden können (vgl. Bild ), und zwar: 8 7

8 Videotelefonie, d.h. die gleichzeitige Sprach- und Videokommunikation bei einer multimedialen Session. Hier kommen das Realtime Transport Protocol (RTP) nach RFC 3550 und das RTP Control Protocol (RTCP) als Echtzeittransportprotokolle zum Einsatz. Für alle Applikationen ist aber die Nutzung des Secure RTP (SRTP) nach RFC erforderlich. Mit diesem Sicherheitsprotokoll können die Vertraulichkeit der Kommunikation, die Authentifizierung von Nachrichten und der Anti-Replay-Schutz garantiert werden. Für weitere Anforderungen an die Echtzeitkommunikation bei WebRTC sei auf den IETF-Draft draft-ietf-rtcweb-rtpusage verwiesen. Datenkommunikation über einen speziellen Datenkanal als Data Channel bezeichnet. Über diesen Datenkanal können mithilfe des Stream Control Transmission Protocol (SCTP) in beide Richtungen mehrere Datenströme übermittelt werden. Um die Sicherheit des Datentransports zu gewährleisten, soll hier das Datagram Transport Layer Security (DTLS) nach RFC 6347 als Sicherheitsprotokoll eingesetzt werden; also SCTP over DTLS realisiert werden. Für weitere Details sei auf folgende Drafts verwiesen: draft-ietf-rtcweb-transports, draft-ietf-rtcweb-data-channel und draft-ietf-rtcweb-dataprotocol. Anmerkung: Das in RFC 4960 spezifizierte SCTP ist ein verbindungsorientiertes und zugleich nachrichtenbasiertes Protokoll, welches einen gesicherten Transport von Nachrichten in mehreren SCTP-Streams bietet. Im SCTP werden die Vorteile des verbindungslosen User Datagram Protocol (UDP) und des verbindungsorientierten TCP vereint. SCTP erweitert den UDP-Dienst um Fehlersicherung und Multiplexing und realisiert dabei auch einige TCP-Konzepte. Damit die Kommunikation zwischen Benutzern, die bei verschiedenen WebRTC-Servern registriert sind, stattfinden kann, müssen diese Server untereinander kommunizieren und dabei entsprechende Signalisierungsnachrichten übermitteln. Als Signalisierungsprotokoll zwischen ihnen wird mit Sicherheit das SIP oder das SIP Security (SIPS) nach RFC 6216 eingesetzt. Bei einigen Anwendungen kann 9 aktualisiert durch RFC

9 auch das Extensible Messaging and Presence Protocol (XMPP) nach RFC 6120 oder Jingle verwendet werden. Anmerkung: Jingle ist eine von Google der XMPP Standards Foundation spezifizierte Erweiterung des XMPP um P2P-Funktionen (Peer-to-Peer). 10 Dreiecksmodell von VoIP mit SIP Um das Konzept von WebRTC anschaulich erläutern zu können, soll zuerst das in Bild illustrierte, allgemeine Konzept von VoIP mit SIP innerhalb einer DNS 11 -Domain (z.b. abc.de) kurz erläutert und dann gezeigt werden, dass es sich bei WebRTC in der Tat um eine ähnliche Idee handelt. Bild : Dreiecksmodell von VoIP mit SIP gilt innerhalb einer DNS-Domain (wie in SIP-Szenarien üblich, werden auch hier der Anrufer Alice und der Angerufene Bob genannt) DNS: MT: RTCP: RTP: SIG: SIP: Domain Name System Media Transport RTP Control Protocol Realttime Transport Protocol Signaling (Signalisierung) Session Initiation Protocol Domain Name System 9

10 Wie aus dem Bild ersichtlich ist, wird bei VoIP mit SIP ein spezieller VoIP-Server, oft auch VoIP-Proxy genannt, als Vermittlungsknoten zwischen als VoIP-Clients bezeichneten Telefonen eingesetzt. Demzufolge verläuft das SIP beim Aufbau einer Session für Transport von Audio (Sprache) und Video nach den Protokollen RTP/RTCP zwischen zwei VoIP-Clients entlang eines Dreiecks; man kann in diesem Zusammenhang somit vom Signalisierungsdreieck bzw. SIP-Dreieck (SIP-Triangle) sprechen. Im hier gezeigten Dreiecksmodell sind die zwei folgenden Planes hervorzuheben: Signalisierungs-Plane, in der das Signalisierungsprotokoll SIP verläuft, um zwischen den MT-Instanzen (Media Transport) in beiden VoIP-Clients eine Session für den Transport von Audio und Video nach den Protokollen RTP/RTCP einzurichten. Transport-Plane, innerhalb der die Echtzeitmedien Audio und Video über die zwischen den MT-Instanzen eingerichtete Session transportiert werden. Eine neue virtuelle Verbindung (Session) wird bei VoIP mit dem SIP mit der SIP-Nachricht INVITE initiiert, in der die als SIP-URI (Uniform Resource Identifier) bezeichnete Ziel-VoIP-Adresse enthalten ist. In Bild ist der als VoIP- Client A bezeichnete Rechner von Alice der Initiator der Session zu Bob. Beim Initiieren einer neuen Session wird INVITE an den SIP- Server übergeben und dieser muss INVITE zum Ziel hier zum VoIP-Client B weiterleiten. Hat INVITE den Rechner von Bob erreicht und die gewünschte Session kann zustande kommen, wird dies Bob akustisch durch Klingeln (Ringing) signalisiert und auch dem Rechner von Alice mittels der SIP-Nachricht 180 Ringing mitgeteilt. Hat Bob den Anruf entgegengenommen, wird dies dem Rechner von Alice mittels der SIP-Nachricht 200 OK angezeigt. Die beiden Nachrichten 180 Ringing und 200 OK werden über den SIP-Server übermittelt. Nach dem Empfang dieser Nachrichten kennt der Rechner von Alice bereits die IP-Adresse von Bobs Rechner und sendet daher die SIP- Nachricht ACK als Bestätigung des Empfangs von 200 OK direkt an diesen, ohne den VoIP-Server nutzen zu müssen. Dadurch entsteht ein SIP-Dreieck innerhalb der Signalisierungs-Plane. 10

11 Nach dem Eintreffen von 200 OK bei Bobs Rechner wird der Aufbau der Session beendet und die beiden Medien Audio und Video können mithilfe von RTP/RTCP in IP-Paketen zwischen MT- Instanzen über diese Session übermittelt werden. Dreiecksmodell von WebRTC ohne Transcoder-Einsatz Nachdem das in Bild gezeigte Modell der Kommunikation bei VoIP mit SIP erörtert wurde, soll das in Bild gezeigte Modell von WebRTC verdeutlichen, dass die beiden Konzepte VoIP mit SIP und WebRTC sehr ähnlich sind. Es gibt aber auch einige Unterschiede und auf diese soll im Folgenden eingegangen werden. Bild : Dreiecksmodell von WebRTC (vgl. hierzu Bild ) DTLS: HTTPS: RTCP: RTP: SCTP: SIG-P: SRTP: WS(S): Datagram Transport Layer Security (Datagram TLS) Hypertext Transfer Protocol Secure RTP Control Protocol Realtime Transport Protocol Stream Control Transmission Protocol Signaling Protocol Secure RTP (Secure) WebSocket Protocol Bei WebRTC soll in jedem Rechner, beispielsweise durch Anklicken eines Links bzw. eines Icons, die Möglichkeit bestehen, mithilfe des Protokolls HTTPS aus einem Webserver einen 11

12 WebRTC-Client herunterzuladen und diesen in den Browser quasi automatisch zu integrieren. Damit jeder Webserver auch als Vermittlungsknoten bei WebRTC, genauer gesagt als WebRTC-Server, dienen kann, wurde das WebSocket Protocol (WS-Protokoll) zur Übermittlung von Signalisierungsnachrichten zwischen WebRTC-Client und -Server entwickelt. Das WS-Protokoll ist ein verbindungsorientiertes Protokoll oberhalb des Transportprotokolls TCP. Beim WS kann auch das bereits erwähnte Sicherheitsprotokoll TLS verwendet werden; ist dies der Fall, so spricht man vom Secure WebSocket Protocol (WSS) Mithilfe des WS-Protokolls ist der WebRTC-Server, welcher auf einem normalen Webserver oder auf einem speziellen Server mit Unterstützung des WS-Protokolls installiert ist, in der Lage, eine Verbindung zum WebRTC-Client zu initiieren. Bei WebRTC verläuft das Signalisierungsprotokoll SIG-P (wie z.b. SIP) somit über WS oder WSS kurz als SIG-P over WS(S) bezeichnet. Die Nachrichten von SIG-P werden zwischen WebRTC-Client und - Server in WS-Frames transportiert: bei SIG-P over WS über eine normale, also ungesicherte TCP- Verbindung, bei SIG-P over WSS über eine mithilfe des Sicherheitsprotokolls TLS gesicherte TCP-Verbindung. Da das WS-Protokoll nur zwischen WebRTC-Client und -Server verwendet wird, können die Nachrichten eines Signalisierungsprotokolls bei WebRTC nur über WebRTC-Server übermittelt werden und nicht, so wie es bei VoIP mit SIP der Fall war, auch direkt zwischen SIP-Instanzen in Browsern. Demzufolge entsteht bei WebRTC, im Gegensatz zu VoIP, kein Signalisierungsdreieck (vgl. dazu die Bilder und ). Im Gegensatz zu VoIP mit SIP sind bei WebRTC die MT-Instanzen in der Lage, untereinander einen gesicherten Datenkanal (Data Channel) für den Transport von Daten einzurichten. Hier wird die Protokollkonstellation SCTP over DTLS verwendet, um verteilte Datenanwendungen und verschiedene Spiele zu ermöglichen. 12

13 Dreiecksmodell von WebRTC mit Transcoder-Einsatz Bei WebRTC soll die Anzahl der Audio- und Videocodecs sehr eingeschränkt sein. Es werden nur die folgenden Codecs verbindlich vorgesehen: für Audio der Codec nach dem Standard ITU-T G.711 der International Telecommunication Union (ITU) sowie der im RFC 6716 spezifizierte Opus Codec 12, für Video der Codec nach dem ITU-T H.264 und der lizenzgebührenfreie Codec VP8 nach RFC Um eine Kommunikation zwischen WebRTC-Clients, die nicht über die gleichen Audio- oder Videocodecs verfügen, zu ermöglichen, kann im WebRTC-Server ein Transcoding-Service eingerichtet werden. Wie Bild illustriert, muss in diesem Fall die Session für den Transport von Audio und Video über den Transcoder im WebRTC-Server verlaufen. Beim Einsatz des SIP als Signalisierungsprotokoll ist dies auch einfach realisierbar. Bild : Dreiecksmodell von WebRTC mit einem Transcoder der Audio- und Video-Formate Es ist zu erwarten, dass, um die Kommunikation zwischen VoIP- Telefonen und Web-Videotelefonen zu ermöglichen, die Transcoder-Services für die Umsetzung der Audio- und Video- Formate in VoIP/WebRTC-Gateways installiert sein werden. Dies wird wegen des Einsatzes von VoIP und der Unterstützung

14 verschiedener Audio-Formate in Smartphones von großer Bedeutung sein. Schritte vor und nach der WebRTC-Nutzung Damit im Rechner eines Benutzers ein Browser mit einem WebRTC-Client zusätzlich als Web-Videotelefon dienen kann, müssen seitens des Browsers sowohl vor als auch nach der WebRTC-Nutzung einige Schritte im Protokollverlauf durchlaufen werden. Bild illustriert diese Schritte für den Fall, dass zwischen WebRTC-Client und -Server das WS-Protokoll verwendet wird. Bild : Schritte vonseiten des Browsers vor und nach der WebRTC-Nutzung Req: Rsp: WS: Request Response WebSocket Die hier gezeigten Schritte sind kurz wie folgt zu charakterisieren: Schritt A: Aufbau einer TCP-Verbindung Das WS-Protokoll nutzt das verbindungsorientierte, zuverlässige 14

15 Transportprotokoll TCP. Aus diesem Grund muss zuerst mit dem WebRTC-Server eine TCP-Verbindung zwischen Browser und einem (Web-)Server aufgebaut werden. Anmerkung: Sollte aber das Secure WebSocket Protocol (WSS) zum Einsatz kommen, so wird in diesem Schritt noch zwischen Browser und (Web-)Server eine Vereinbarung nach dem Sicherheitsprotokoll TLS getroffen, um festzulegen, wie die TCP-Verbindung zwischen ihnen gesichert werden soll, d.h. wie die Vertraulichkeit und die Datenintegrität garantiert sowie die Authentifizierung durchgeführt werden sollen. Schritt B: Aufbau einer WS-Verbindung Nachdem die TCP-Verbindung zwischen dem WebRTC-Client im Browser und dem WebRTC-Server im (Web-)Server aufgebaut wurde, wird zwischen ihnen u.a. vereinbart, welches Signalisierungsprotokoll zum Einsatz kommt; genauer gesagt, von welchem Protokoll die Nachrichten in WS-Frames übermittelt werden. Diese Vereinbarung wird als WS- Verbindung angesehen. Sie wird seitens des WebRTC-Clients mit dem HTTP 13 -Request GET, welcher eine Zeile Upgrade: websocket enthält, initiiert. In dieser Zeile wird angegeben, dass es sich um eine WS-Verbindung handelt. Zusätzlich wird im Request GET z.b. in der Zeile Sec-WebSocket-Protocol: sip eingetragen, dass SIP als Signalisierungsprotokoll verwendet wird. Der WebRTC-Server antwortet auf den Request GET mit dem HTTP-Response 101 Switching Protocols, im dem u.a bestätigt wird, dass der WebRTC-Server das im GET vorgeschlagene Signalisierungsprotokoll SIP akzeptiert. Schritt C: Registrierung der aktuellen Lokation Diese Funktion entspricht der Registrar-Funktion bei VoIP mit SIP und soll bei WebRTC nach dem Beispiel von VoIP die Mobilität von Benutzern ermöglichen. Unter Registrierung 14 versteht man hier einen Vorgang, bei dem ein Benutzer in der SIP-Nachricht REGISTER dem Registrar angibt, wo und wie er aktuell erreichbar ist, z.b. mit dass er unter dem Hostnamen mond in der Domain abc.de erreichbar ist; oder mit dass er nur in der Domain abc.de 13 Hypertext Transfer Protocol 14 Für Näheres über die Registrierung bei VoIP sei auf den Abschnitt 7.6 in [1] verwiesen. 15

16 erreichbar ist. Bei WebRTC mit SIP sollte jeder Benutzer die Möglichkeit haben, verschiedene WebRTC-Clients als sog. User Agents (UAs) z.b. in allen seinen stationären Rechnern, in seinem Tablet-Computer und sogar in seinem Smart-TV wie seine Web-Videotelefone nutzen zu können; und diese können sich nicht nur in seiner DNS-Domain befinden, sondern auch in anderen Domains. Um so etwas erreichen zu können, muss dem permanenten Identifier SIP-URI des Benutzers in seiner Heimat- Domain oft als Address of Record (AOR) bezeichnet der URI eines aktuell genutzten WebRTC-Clients zugeordnet werden. Um das zu ermöglichen, soll das in RFC spezifizierte Konzept GRUU (Globally Routable User Agent URIs) bei WebRTC mit SIP unterstützt werden (vgl. IETF-Draft draft-ietf-sipcore-sip-websocket). Schritt D: Abbau der WS-Verbindung Wird der WebRTC-Client vorläufig nicht mehr benutzt, kann eine noch bestehende WS-Verbindung zum WebRTC-Server abgebaut werden. Den Abbau initiiert normalerweise der WebRTC-Client durch das Absenden von Close frame und darauf antwortet der WebRTC-Server ebenso mit Close frame. Nach dem Eintreffen von Close frame beim WebRTC- Client wird der Abbau der WS-Verbindung beendet; d.h. die beim Aufbau der WS-Verbindung zwischen WebRTC-Client und -Server getroffene Vereinbarung wird jetzt für nichtig erklärt. Schritt E: Abbau der TCP-Verbindung Nachdem die WS-Verbindung abgebaut wurde, wird die noch bestehende TCP-Verbindung abgebaut. Auf- und Abbau einer Session zwischen WebRTC-Clients Nachdem die vorbereitenden, in Bild gezeigten Schritte, zur WebRTC-Nutzung seitens beider WebRTC-Clients (entsprechend bei Alice und Bob) durchgeführt wurden, kann zwischen den beiden WebRTC-Clients eine Session für den Transport von Audio und Video aufgebaut werden. Bild zeigt, welche Schritte hierfür nötig sind. 15 siehe auch RFC

17 Bild : Auf- und Abbau einer Session zwischen WebRTC- Clients (SIP dient als Signalisierungsprotokoll) MT: SDP: Media Transport Session Description Protocol Es sei hervorgehoben, dass der hier gezeigte Verlauf den Einsatz des Signalisierungsprotokolls SIP bei WebRTC zeigt und demzufolge als Beispiel für SIP over WS oder auch für SIP over WSS betrachtet werden kann. Für die Fortsetzung siehe: Dreibändiges Loseblattwerk (Print und CD-Version) mit Update-Dienst: "Protokolle und Dienste der Informationstechnologie" Aktualisierungszyklus: 2 Monate WEKA Media, Kissing ISBN-13: , Bestell-Nr. OL9142J 17

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC UPI Open Forum 2015 Einführung disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC Frank Schmidberger (UPI Consulting) [Hinweis: einige -aus Google Bilder

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 12. WebRTC Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung WebRTC = Web Real-time Communications Messaging, Voice over IP, Video Conferencing,

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Session Initiation Protocol (SIP)

Session Initiation Protocol (SIP) Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Behrooz Moayeri ComConsult Beratung und Planung GmbH, Pascalstraße 27, D-52076 Aachen, Tel.: (02408) 951-09, Fax: (02408) 951-109 E-Mail: moayeri@comconsult.com

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

IoT. Internet of Things. IoT

IoT. Internet of Things. IoT Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: IoT Internet of Things Der Wunsch und das Streben nach mehr Lebensqualität, mehr Energieeffizienz und besserem Umweltschutz haben zur Folge, dass

Mehr

Voice over IP Eine Einführung

Voice over IP Eine Einführung Voice over IP Eine Einführung Marcus Fey Technische Universität Chemnitz 1. Februar 2006 Marcus Fey (TU-Chemnitz) Voice over IP Eine Einführung 1. Februar 2006 1 / 42 Inhalt 1 Einführung 2 Codecs 3 Transportprotokoll

Mehr

VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation

VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation Evren Eren, Kai-Oliver Detken VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation ISBN-10: 3-446-41086-4 ISBN-13: 978-3-446-41086-2 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!?

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!? Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch You are Skyping - But How Does it Work!? 1 Gliederung You are Skyping - But How Does it Work!? Probleme

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

VSAN. Virtual Storage Area Network VSAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

VSAN. Virtual Storage Area Network VSAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach V VSAN Virtual Storage Area Network Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 Heute kann man sich kaum vorstellen, dass ein

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

VXLAN. Virtual Extensible LAN VXLAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

VXLAN. Virtual Extensible LAN VXLAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 VXLAN Virtual Extensible LAN Heutzutage kann man sich kaum noch ein Datacenter im

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

VoIP als Vorläufer für NGN

VoIP als Vorläufer für NGN VoIP als Vorläufer für NGN Herzlich Willkommen! VoIP als Vorläufer für NGN 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Protokollmodelle für VoIP 4. VoIP als Vorläufer für NGN 5. QoS und QoE ein Dauerbrenner

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Dr. Ralf Schlatterbeck

Dr. Ralf Schlatterbeck Kvats mit A1 Open Source Voice/Video/Chat Client Dr. Ralf Schlatterbeck Offene Protokolle H.323 komplex, wenige Clients SIP + am weitesten verbreitet Schwierigkeiten bei Firewalls IAX wenig verbreitet

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr