PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal"

Transkript

1 PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche: Wiss. Dok. Eva Schütz M. A.

2 INHALTSVERZEICHNIS Teil A S. 2 Beschreibung der KölnMusik S. 2 Beschreibung der IuD Stelle S. 3 Beschreibung der Tätigkeiten S. 3 CDs und Notenpartituren S. 3 Fotos S. 4 Bibliothek S. 4 Spezielle Aufträge S. 4 Arbeitsklima S. 5 Teil B S. 6 Zielvereinbarungen des Praktikums S. 6 Sacherschließung S. 6 Arbeitsinstrumente aus der Referenzbibliothek S. 6 Erstellung von inhaltlichen Erschließungssystemen S. 6 Zusammenstellen von Dokumenten für Beantwortung spezifischer Fragen S. 6 Koordination der eigenen Aktivitäten mit denjenigen des Teams S. 6 Aktualisierung der Website S. 6 Persönliche Zielsetzungen S. 7 Arbeit in einem Kulturbereich S. 7 Vorschritte der deutschen Sprache S. 7 Die vorherigen beruflichen Erfahrungen ergänzen S. 7 Anwendung der Theorie, die im Laufe des Studiums gesehen wurde S. 7 In Bezug zum Unterricht der beiden ersten Studienjahren S. 7 TEIL A Beschreibung der KölnMusik GmbH Die Mitarbeiter von der KölnMusik, unter Leitung von Intendant Louwrens Langevoort, kümmern sich darum, dass Konzerte während dem ganzen Jahr in der Kölner Philharmonie stattfinden. Die KölnMusik beschäftigt sich nicht nur mit der Programmierung der Konzerte, sondern auch mit allem, was zur Bewerbung und Vermarktung der Konzerte nötig ist, so wie Kartenkauf oder Pausengestaltung 1. In diesem Bereich wird alles übernommen, was den Kontakt mit dem Publikum betrifft, und es werden sämtliche Publikationen der Kölner Philharmonie erstellt. Ich habe mein Praktikum im Archiv der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt. Dieser Bereich zählt 8 fixe Angestellte. In diesem Bereich wird alles übernommen, was den Kontakt mit dem Publikum betrifft. Dort werden verschiedene Tätigkeiten gemacht, wie z. B. Redaktion von Programmhefte, die in 1 Homepage der Kölner Philharmonie unter Sarah Amsler 2/5

3 das Konzert einleiten, und Sonderpublikationen, Erstellung von Plakaten von Grafikern, Pflege und Aktualisierung der Internetseite, Zusammenarbeit mit Schulen, Organisation von besonderen Veranstaltungen wie der Tag der Offenen Tür oder der Jugendtag. Beschreibung der IuD Stelle Das Archiv der Öffentlcihkeitsarbeit hat zwei Funktionen, eine Funktion «Archivierung» und eine Funktion «Dienstleistung». Die Materialen werden archiviert um einerseits die Aktivitäten der Philharmonie zu beweisen und anderseits um die zukünftige Arbeit der Mitarbeiter zu erlauben. So werden im Archiv alle Programmhefte und Sonderhefte, sowie Plakate, die im Bereich Öffentlichkeitsarbeit entstanden sind aufbewahrt. Dazu werden auch verschiedene Artikel, die in den lokalen Zeitungen erschienen sind, in einer internen Datenbank erschlossen. Die anderen Materialen, die aufgehalten werden, gelten mehr als Arbeitsmaterialen. Sie werden aufbewahrt, um die Arbeit, die sich in der Öffentlichkeitsarbeit macht, zu unterstützen. So enthält das Archiv eine große Sammlung von Fotos von Künstler, die in der Kölner Philharmonie aufgetreten sind oder von besonderen Anlässe, die die Aktivität der Philharmonie dokumentieren. Der größte Teil steht auf Papier, aber seit 2005 werden alle digitalen Fotos in einer bestimmten Datenbank erfasst. Dazu werden auch Notenpartituren und CDs archiviert. Eine kleine Bibliothek mit verschiedenen Büchern zum Thema «Musik» steht auch zur Verfügung der Mitarbeiter. Daneben werden auch an diesem Ort Recherchen gemacht, besonders Recherchen von Fotos. Dafür wird auch in externen Fotodatenbanken zugegriffen. Eine Person ist für dieses Archiv tätig. Diese IuD Stelle dient zuerst einem internen Zweck, und zwar den Mitarbeiter des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit, die Materialien benötigen, um Publikationen zu erstellen. Dann können die Materialen auch für Mitarbeiter von anderen Abteilungen genutzt, wie z. B. für die Programmgestaltung der Konzerte. Die verschiedene Sachen können auch für eine Ausstellung in der Philharmonie gefragt werden oder noch für die Erstellung eines Filmes. Beschreibung der Tätigkeiten Während dem Praktikum hatte ich die Möglichkeit, mir mit verschiedenen Tätigkeiten zu vertrauen, sowie mit unterschiedenen Trägern. CDs und Notenpartituren Den größten Teil des Praktikums habe ich mit der Erfassung von CDs verbracht. So musste ich die Werke, die auf einer CD gespielt sind, identifizieren und sie in einer Access Datenbank eintragen. Um diese Werke richtig zu identifizieren musste ich anhand verschiedener Werkverzeichnisse von Komponisten und Musik Nachschlagewerken arbeiten, wie Die Musik in Geschichte und Gegenwart 2 oder The New Grove Dictionary of Music and Musicians 3. Diese waren in 2 Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. völlig neu bearbeitete Ausgabe, Bärenreiter-Metzgler 3 The New Grove Dictionary of Music and Musicians, second edition, edited by Stanley Sadie and John Tyrell, Sarah Amsler 3/5

4 Papierform zu Verfügung gestellt oder elektronisch 4. Im Fall es nicht möglich war, das Werk mit den verfügbaren Materialen zu identifizieren, war es nötig, eine kleine Recherche im Internet durchzuführen. Die Notenpartituren werden auch einfach in einer Access Datenbank erfasst. Die Nachschlagewerke für die Erschließung sind die selben als die für die CDs. Fotos Der Fotobestand wird sehr häufig genutzt. Die Papierfotos liegen in Schränken und folgen eine grobe Systematik, wie Person oder Gruppe, Veranstaltung oder Motiv. So musste ich einerseits die Fotos auf Papier nach Gebrauch wieder in den Schränken sortieren. Anderseits musste ich auch Fotos recherchieren und den Kunden zu Verfügung stellen. Heute werden die Fotos fast nur noch digital behalten, anhand eines speziellen Programms, das Köbis genannt ist. So habe ich mich auch mit der Eintragung der Fotos in das Programm gekümmert. Für jedes Foto mussten Felder ausgefüllt werden, wie z. B. der Name des Fotografs, Titel des Fotos, Rechte, und Beschreibung. Die Beschreibung sollte so präzis und relevant wie möglich gemacht sein, so dass bei der Suche die relevanten Fotos angezeigt werden. In dieser elektronischen Datenbank werden nicht nur die Fotos aufbewahrt, die in der Kölner Philharmonie entstanden sind, sondern auch die, die von den Künstleragenturen geschickt sind. Einige Fotos werden auch in externen Fotoagenturen recherchiert und gekauft. So konnte ich auch einmal zu einer solchen Recherche teilnehmen. Bibliothek Seit 20 Jahren werden auch Bücher und Broschüren gesammelt. Heute sind es im Ganzen ungefähr 800 Dokumente. In dieser Sammlung ist weiße Literatur vorhanden, aber die meiste Dokumente stammen aus graue Literatur. Im Moment sind diese Bücher nach drei Kriterien geordnet, nach Komponisten, der im Buch behandelt wird, nach Interpreten, oder nach Thematik. Diese sind noch nicht in einem Programm erschlossen. So war ich zuständig, ein Konzept für eine Errichtung der Bibliothek nachzudenken. Verschiedene Sachen sind in Frage gekommen. Einerseits musste ich den Bestand evaluieren, um zu wissen, ob einige Dokumente von der Bibliothek weggenommen sein konnten. Dann musste ich einen Vorschlag zur Ordnung der physischen Bücher in der Bibliothek vorstellen und nach einer Systematik nachdenken. Dazu musste ich auch noch eine Produktrecherche auf dem Internet durchführen, um einige Bibliothekssoftware vorschlagen, die zur Erfassung der Bücher diente. Mehrere Anforderungen waren für dieses Programm nötig: es musste kostenfrei sein, nicht zu kompliziert zum brauchen und installieren und eine Funktion «Suche» vorhanden haben. Meine Arbeit bestand nur in grundlegende Überlegungen, die in einem Dokument aufgeschrieben wurden. Einen Wahl für eine Software wurde noch nicht betroffen und die ganze Erschließung ist noch zu machen. Spezielle Aufträge Neben diese wie oben beschriebene Haupttätigkeiten wurden mir noch anderen Aktivitäten beauftragt, wie z. B. die Ergänzung der Homepage der Kölner Philharmonie mit neuen Informationen, Recherche von Materialen (Fotos, Plakate und Programmhefte) für eine Grove Music Online unter Sarah Amsler 4/5

5 Ausstellung, Recherche von Artikeln zu einem bestimmten Thema im internen elektronischen Pressearchiv. Daneben konnte ich auch noch an einem Sonntag zum Tag der offenen Tür teilnehmen, wo ich für verschiedene Tätigkeiten helfen konnte (Ankleben und Abkleben der Plakaten, Präsenz am Glücksrad). Arbeitsklima Der kleine Arbeitsteam der Öffentlichkeitsarbeit hat mich gut empfangen. Alle waren sehr nett zu mir. Besonders meine Praktikumsverantwortliche verwendete viele Zeit, um mir neue Sachen zu erklären. Ich hatte immer die Gelegenheit Fragen zu stellen, wenn ich etwas wissen wollte. Sarah Amsler 5/5

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

Informationssysteme und AV-Medien 1

Informationssysteme und AV-Medien 1 Informationssysteme und AV-Medien 1 Josef Wandeler, Trialog AG Einleitung Der ursprüngliche Titel meines Referates im Programm lautete: Archivinformationssysteme und ihre Tauglichkeit für AV-Medien. Ich

Mehr

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Das DFG-Projekt Internationalisierung und Ausgestaltung des Nationalen Bildarchivs der Kunst und Architektur als Instrument netzbasierten Forschens und Überlieferns

Mehr

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt.

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. IKOB-PREIS INTERNATIONAL 2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. Bewerben können sich Künstlerinnen

Mehr

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden?

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden? Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner aus. Was kann ich hier finden? Das Stadtarchiv verfügt über umfassende und vielseitige Bestände, die bis in die Gründungsjahre

Mehr

Rechercheprotokoll für die Facharbeit

Rechercheprotokoll für die Facharbeit Rechercheprotokoll für die Facharbeit Hinweis: Die Materialsuche sollte von Ihnen vorbereitet und geplant werden. Die folgenden Fragen und Hinweise helfen Ihnen, eine Recherche-Strategie aufzubauen. Abschnitt

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) nach Vereinbarung leider kein Entgelt

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) nach Vereinbarung leider kein Entgelt Praktikumsangebote Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) ALG Ansprechpartner: Christiane Kussin alg@alg.de Straße / Nr.: c/o deutsches Patentamt, Gitschiner Str. 97-103

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung:

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: www.bpk-images.de Die neue Webseite der Bildagentur bpk Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: Zahlreiche Portfolios Verbesserte

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

BIBLIOTHEKSORDNUNG DER AK OBERÖSTERREICH ONLINE-BIBLIOTHEK

BIBLIOTHEKSORDNUNG DER AK OBERÖSTERREICH ONLINE-BIBLIOTHEK BIBLIOTHEKSORDNUNG DER AK OBERÖSTERREICH ONLINE-BIBLIOTHEK Anmeldung Die Anmeldung zur Bibliothek erfolgt durch eine Online-Registrierung. Auf der Internetseite der AK Oberösterreich gibt es eine Anleitung

Mehr

Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn

Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Ein Bericht von Larsia Irlbeck Im Frühjahr 2014 habe ich meine Schullaufbahn mit dem Abitur beendet. Da ich nicht sofort Studieren gehen wollte,

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Aufgaben. Bachelor Informationsmanagement / Modul Digitale Bibliothek (SS 2014) Dr. Jakob Voß 2014-03-03. CC-BY-SA / 2014-03-03 / Dr.

Aufgaben. Bachelor Informationsmanagement / Modul Digitale Bibliothek (SS 2014) Dr. Jakob Voß 2014-03-03. CC-BY-SA / 2014-03-03 / Dr. Aufgaben Bachelor Informationsmanagement Modul Digitale Bibliothek (SS 2014) Dr. Jakob Voß 2014-03-03 Aufgaben (1/24) Wo steht die Liste? Verlinkt in Moodle (Digitale Bibliothek, SoSe 2014, Voß) https:

Mehr

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle Bildmaterial bei der Bundesbildstelle 1. Aufgaben der Bundesbildstelle 2. Arbeitsbereiche der Bundesbildstelle 3. Verwalten des Bildmaterials 4. Bereitstellung von Bildmaterial / Archivierung 5. Ausblick

Mehr

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale)

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale) Praktikumsbericht Persönliche Angaben: Hugo Schläfer Lattenroststraße 23, 03046 Cottbus Tel: 0355/424242 E-Mail: schlahug@tu-cottbusde Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Matr-Nr: 9623542 Einsatzort:

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001 2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Richtlinien. zur korrekten Eingabe von Events im Museumsportal www.museen-suedtirol.it mittels www.kultur.bz.it

Richtlinien. zur korrekten Eingabe von Events im Museumsportal www.museen-suedtirol.it mittels www.kultur.bz.it Richtlinien zur korrekten Eingabe von Events im Museumsportal www.museen-suedtirol.it mittels www.kultur.bz.it Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen im Museumsportal

Mehr

Berufsinfokalender Manual für Anbieter

Berufsinfokalender Manual für Anbieter Berufsinfokalender Manual für Anbieter Idee Die Lehrstellensuche gestaltet sich heute gerade für schwächere Schüler schwierig, da in diesem Segment zunehmend weniger Lehrstellen zur Verfügung stehen. Erfahrungen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen

Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen Vinzenz Bartlome Wiss. Mitarbeiter, Staatsarchiv des Kantons Bern Dok.-Nr. 432878 / Aktenzeichen 0.6/006-01 Staatskanzlei_Veranstaltung

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Anleitung für die Erstellung einer Homepage

Anleitung für die Erstellung einer Homepage Anleitung für die Erstellung einer Homepage Zunächst sollten Sie sich alle Seiten der Dental-Websites sowie abzweigende Websites green/blue ansehen, denn danach können Sie über Gliederung, Inhalt und Farbgestaltung

Mehr

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt.

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Pressearbeit talentcampus Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Ihre Pressearbeit ist für uns die Grundlage Ihre gelungenen und vielfältigen

Mehr

Studienplan Bachelor Musikwissenschaft

Studienplan Bachelor Musikwissenschaft Studienplan Bachelor Musikwissenschaft 1. Module SWS ECTS bzw. CP P/WP Modul 1: Allgemeine Musikgeschichte Allgem. Musikgeschichte I (Ältere) 2 4 P Tutorium zu Musikgeschichte I 2 2 P Modul 2: Grundlagen

Mehr

Plan Q PROJEKTAUSSCHREIBUNG. 26 Juni 2015

Plan Q PROJEKTAUSSCHREIBUNG. 26 Juni 2015 Plan Q 26 Juni 2015 1969 ist nicht mehr das einzige Jahr, das für sich beanspruchen kann, erotisch zu sein, wie es Serge ainsbourg und Jane Birkin im Lied «69 année érotique» besingen. Vom 24. bis 28.

Mehr

Tipps für die Seminararbeit - Chemie - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de

Tipps für die Seminararbeit - Chemie - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de Tipps für die Seminararbeit - Chemie - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de 1 Übersicht 1. Geeignete Suchbegriffe 2. Recherche nach Büchern 3. Finden von Zeitschriftenartikeln 4. Internetquellen 2 1. Geeignete

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n e S c h u l u n g s u n t e r l a g e v o n V o l k e r K ö n i g S t a n d : 2 2. 0 4. 0 4 1 9 9 4-2 0 0 4 b y V o l k e r K ö n

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Eine kurze Anleitung

Eine kurze Anleitung Eine kurze Anleitung 1. Überlegungen zum Thema 2. Recherche zum Thema 2.1 Informationen sammeln 2.2 Informationen eingrenzen 3. Konkretes Thema finden 3.1 Recherchieren 3.2 Informationen strukturieren

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Berufsbezeichnung Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien-

Mehr

Datenbanken Microsoft Access 2010

Datenbanken Microsoft Access 2010 Datenbanken Microsoft Access 2010 Abfragen Mithilfe von Abfragen kann ich bestimmte Informationen aus einer/mehrerer Tabellen auswählen und nur diese anzeigen lassen die Daten einer/mehrerer Tabellen sortieren

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

e-books aus der EBL-Datenbank

e-books aus der EBL-Datenbank e-books aus der EBL-Datenbank In dieser Anleitung wird erklärt, wie Sie ein ebook aus der EBL-Datenbank ausleihen und mit dem Programm Adobe Digital Edition öffnen. Folgende Vorraussetzungen sind eventuell

Mehr

Datenbank-Infosystem (DBIS)

Datenbank-Infosystem (DBIS) Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha Datenbank-Infosystem (DBIS) Inhaltsverzeichnis 1. DBIS... 2 2. Inhalt... 2 3. Zugang... 3 4. Bildschirmaufbau... 4 5. Suche... 5 6. SFX Linkservice der

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Recherchemöglichkeiten

Recherchemöglichkeiten Recherchemöglichkeiten im Bibliotheksbestand der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Inhalt -Online-Katalog... Seite 3 -Datenbanken.. Seite 12 -Summon.. Seite 14 -Zugriff auf ebooks, ejournals und Datenbanken.....

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

Internet Kurs. Suchmaschinen

Internet Kurs. Suchmaschinen Internet Kurs Suchmaschinen M. Stalder Internetkurs M. Stalder 1 / 6 Suchmaschinen Suchmaschinen haben sich in letzter Zeit immer mehr zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel entwickelt. Das Internet bietet

Mehr

AK OBER- ÖSTERREICH ONLINE- BIBLIOTHEK

AK OBER- ÖSTERREICH ONLINE- BIBLIOTHEK AK OBER- ÖSTERREICH ONLINE- BIBLIOTHEK Information und Unterhaltung Stand: Jänner 2015 ooe.arbeiterkammer.at AK OBERÖSTERREICH ONLINE-BIBLIOTHEK Liebe Leserin, lieber Leser! Die Online-Bibliothek der AK

Mehr

Gestalte dein Quartier 2014

Gestalte dein Quartier 2014 Gestalte dein Quartier 2014 Energieverteiler im Althoffblock BEWERBUNG zur Teilnahme Die Aktion ist eine Kooperation vom Spar- und Bauverein eg Dortmund und Die Urbanisten e.v. Wir suchen kreative Menschen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Lehrerhandreichung Berufswahlfahrplan

Lehrerhandreichung Berufswahlfahrplan abi>> unterrichtsideen ausgabe 2012 Lehrerhandreichung Berufswahlfahrplan inhalt BERUFSWAHLFAHRPLAN UNTERRICHTSIDEE UNTERRICHTSIDEE: BERUFSWAHLFAHRPLAN HANDREICHUNG FÜR LEHRER Bei der Wahl des richtigen

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Online-Angebote für die Gender Studies / Geschlechterforschung. Torsten Ostmann, Staatsbibliothek zu Berlin - SPK

Online-Angebote für die Gender Studies / Geschlechterforschung. Torsten Ostmann, Staatsbibliothek zu Berlin - SPK Online-Angebote für die Gender Studies / Geschlechterforschung Torsten Ostmann, Staatsbibliothek zu Berlin - SPK Überblick 1. Annäherung an die Gender Studies Herausforderung für die Recherche 2. Recherche

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Klasse und Masse - der Relaunch der Online-Objektdatenbank

Klasse und Masse - der Relaunch der Online-Objektdatenbank Klasse und Masse - der Relaunch der Online-Objektdatenbank des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig Karin Kühling (SGM) und Barbara Fichtl (ZIB) Herbsttagung Fachgruppe Dokumentation Berlin 15.10.2013

Mehr

Download und Speicherung von ebooks mit DRM.

Download und Speicherung von ebooks mit DRM. Download und Speicherung von ebooks mit DRM. FS, Stand: 1.11.11 Was bedeutet DRM? ebooks können mit unterschiedlichen Digital Rights Managmenent-Verfahren (DRM) gegen unerlaubte Vervielfältigung geschützt

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader)

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) 1. Starten Sie ihren Internetbrowser auf ihrem Computer 2. Rufen

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen & Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen Immer mehr Schulen setzen das erfolgreiche Leseförderungsprojekt "Antolin" ein - und die Bibliotheken verzeichnen große Nachfrage nach den Kinderbüchern,

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

Tipps für die Seminararbeit - Gesundheitswesen - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de

Tipps für die Seminararbeit - Gesundheitswesen - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de Tipps für die Seminararbeit - Gesundheitswesen - www.bibliothek.uni-wuerzburg.de 1 Übersicht 1. Geeignete Suchbegriffe 2. Recherche nach Büchern 3. Finden von Zeitschriftenartikeln 4. Internetquellen 2

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Certcheck ist das unabhängige und neutrale Archiv für elektronische Leistungserklärungen.

Certcheck ist das unabhängige und neutrale Archiv für elektronische Leistungserklärungen. www.certcheck.eu Sicherheit für den Abnehmer Transparenz für den Markt Reputation für das Werk Transparenz bei Bauproduktenverordnung Leistungserklärungen (DOP s) online: Unabhängig archiviert, per QR-code

Mehr

Tiscover Academy. Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region

Tiscover Academy. Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region Letzte Änderung im Mai 2007 Contact Manager Extranetlösung für Orte und Regionen Inhalt Einleitung Contact Manager Booking Manager -Lösung...

Mehr

Ebook Library (EBL) Stand: Februar 2013. Patron Portal moderierte Version

Ebook Library (EBL) Stand: Februar 2013. Patron Portal moderierte Version Inhaltsverzeichnis 1 Das Patron Portal der EBL... 3 2 Das Bookshelf... 3 3 Die Suche... 4 4 Die Trefferliste... 5 5 Die Titelanzeige... 6 6 Der Online-Reader... 7 7 Collections... 8 8 Kurzzeit-Ausleihen

Mehr

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1 FAQ Voith Lieferantenportal 1 FAQ supplier portal 1. Wie loggen Sie sich in das Lieferantenportal ein? 2. Wie lautet Ihr Benutzername für das Lieferantenportal? 3. Wie können Sie Ihr Passwort für das Lieferantenportal

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Preisliste Fotostudio Team 13

Preisliste Fotostudio Team 13 Rosenheim, Stand: 01.07.2014 Seite 1 Passbilder Elektronische Gesundheitskarte (Gutschein) 8,00 Standardpassbild 9,95 Biometrie Passbilder 11,90 Digital aufbereitete Passbilder nach Auswahl incl. Hautretusche/

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie 6 7 8 9 10. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie 6 7 8 9 10. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am Name Portfolio angelegt am Sprachenlernen macht Freude. Das Berliner Platz Portfolio soll Ihnen helfen, über Ihre Lernziele und -methoden, Ihre Lernerfahrungen und -fortschritte nachzudenken und sie zu

Mehr

Bedienungsanleitung für den Online-Shop

Bedienungsanleitung für den Online-Shop Hier sind die Produktgruppen zu finden. Zur Produktgruppe gibt es eine Besonderheit: - Seite 1 von 18 - Zuerst wählen Sie einen Drucker-Hersteller aus. Dann wählen Sie das entsprechende Drucker- Modell

Mehr

Universal Access - Datenbank

Universal Access - Datenbank ! Heidelberg, 31. Juli 2014 Universal Access Datenbank In der Universal Access Datenbank der Deutschen AIDSGesellschaft werden HIV Projekte gesammelt, die von deutschen Institutionen in ressourcenschwachen

Mehr

Richtlinien zur Organisation des Praktikums

Richtlinien zur Organisation des Praktikums Haute école de gestion de Genève (Fachhochschule für Wirtschaft Genf) Studiengang Information und Dokumentation Richtlinien zur Organisation des Praktikums 1 Einleitung Die Informationen zum Praktikum,

Mehr

Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke

Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven- Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

Mehr

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen AGMB-Tagung Magdeburg 24. September 2008 Dr. Harald Müller Kopieren gemäß 53 UrhG Schranke = keine Genehmigung erforderlich

Mehr

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib Erstellt vom Team E-Ressourcen Kontakt: datenbanken.ub@univie.ac.at Dezember 2011 1 Einleitung... 3 1. Datenbanken... 5 Datenbanken Titelsuche... 5 Datenbanken

Mehr

Newsletter November 2013 Rückblick und Ausblick

Newsletter November 2013 Rückblick und Ausblick Newsletter November 2013 Rückblick und Ausblick Das FFBIZ blickt in diesem Jahr auf eine 35jährige Geschichte zurück. Dieses Ereignis und die Veränderungen der letzten zwei Jahre haben wir zum Anlass genommen,

Mehr

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Die Meinungen gehen auseinander. Die Situation ist neu. Es gibt wohl

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Bewerbungsunterlagen durch uns erstellen zu lassen, dann senden Sie uns bitte

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Bewerbungsunterlagen durch uns erstellen zu lassen, dann senden Sie uns bitte www.bewerbung-kreativ.de Ursula Kinski Eckernkamp 10 22848 Norderstedt Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen Wir haben für Sie die folgende Checkliste vorbereitet, in die Sie sämtliche Informationen eintragen

Mehr

Arbeiten mit Objekten

Arbeiten mit Objekten Seite 31 von 48 Arbeiten mit Objekten Ein Objekt kann eine neue Webseite mit Unterseiten enthalten, die in der Navigation aufgelistet werden können; andererseits gibt es je nach Website Objekte, die dynamisch

Mehr

Häufige Fragen...... und die Antworten. Stadt Dortmund Dortmund-Agentur

Häufige Fragen...... und die Antworten. Stadt Dortmund Dortmund-Agentur FAQ Häufige Fragen...... und die Antworten Stadt Dortmund Dortmund-Agentur Dortmund-AgenturFB3 FOTOS Ich hätte gerne Bilder für mein Produkt, besitze selbst aber keine passenden. Was kann ich tun, um Bilder

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Arbeitsschwerpunkte 2015

Arbeitsschwerpunkte 2015 Arbeitsschwerpunkte 2015 Name: Anna Kornfeind Regionalstelle: KUGA Adresse: Parkgasse 3, 7304 Großwarasdorf Tel und email: 02614/7001, office@kuga.at Einleitung Im Jahr 2014 gab es Veränderungen. Die größte

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

KUNSTGALERIE.DE. Wichtige Informationen für Ihre Präsentation auf Kunstgalerie.de JETZT ANMELDEN

KUNSTGALERIE.DE. Wichtige Informationen für Ihre Präsentation auf Kunstgalerie.de JETZT ANMELDEN Wichtige Informationen für Ihre Präsentation auf Kunstgalerie.de JETZT ANMELDEN Über Ihre Teilnahme an Kunstgalerie.de freuen wir uns sehr! Was ist Kunst und wer hat das Recht, darüber zu urteilen? Wir

Mehr

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG Artikel 1 Benutzerkreis Folgende Personen haben Zugang zum Lesesaal der Zentralbibliothek in Luxemburg: - das Personal der Europäischen

Mehr

ELEKTRONISCHE FORMULARE UND IHRE VORTEILE

ELEKTRONISCHE FORMULARE UND IHRE VORTEILE ELEKTRONISCHE FORMULARE UND IHRE VORTEILE Elektronische Formulare haben gegenüber Papierformularen eine Reihe von Vorteilen: Kostenreduktion Die erstellten PDF-Formulare können auf praktisch allen elektronischen

Mehr

Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich

Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Signatur 324 Findmittel 324 Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Seite 2 Findmittel Version: 2007 Veröffentlicht durch: Archiv für Agrargeschichte

Mehr

Gewusst wie! Suchen und Finden im Fotoarchiv Online des Stadtarchivs Kiel. Was kann ich hier finden? Was finde ich im Fotoarchiv Online?

Gewusst wie! Suchen und Finden im Fotoarchiv Online des Stadtarchivs Kiel. Was kann ich hier finden? Was finde ich im Fotoarchiv Online? Gewusst wie! Suchen und Finden im Fotoarchiv Online des Stadtarchivs Kiel Was kann ich hier finden? Was finde ich im Fotoarchiv Online? Im Fotoarchiv Online veröffentlicht das Stadtarchiv Kiel seine Datenbank

Mehr