Christian Felber -- Geld -- Die neuen Spielregeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christian Felber -- Geld -- Die neuen Spielregeln"

Transkript

1 Christian Felber -- Geld -- Die neuen Spielregeln Ziel der Zusammenfassung ist es, wichtige Informationen kompakt zur Verfügung zu stellen. Interessante ausgewählte Zitate zu Beginn des Buches: Das Geld wird über das Schicksal der Menschheit entscheiden. Jacques Rueff Der eigentliche Preis, den wir für unser Geld bezahlen, ist, dass es unser Denken darüber einengt, was möglich ist Geld baut unserer Vorstellungskraft ein Gefängnis. YES!A journal of positive futures Die Mehrheit der Bürger ist der Ansicht, in unserem Geldsystem zu den Zinsgewinnern zu gehören. Helmut Creutz Die gesamte Verschuldung in den G20, den 20 wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, ist heute um 30% höher als 2007, vor dem Beginn der Finanzkrise. Willian White Ein Kollaps des Systems ist unausweichlich. Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Dirk Müller Die schlimmste Krise seit der Großen Depression der 1930er Jahre hat bisher nicht dazu geführt, die Aufmerksamkeit von Wissenschaft, Fachmedien und Politik auf monetäre Grundfragen zu lenken und eine Reform der Geldordnung zum Bestandteil aktueller Finanzreformen zu machen. Joseph Huber Wer das Geld hat, macht die Regeln. Frank Stronach Vorwort Geld und Demokratie eine überfällige Hochzeit Dieses Buch möchte die Herrschaft des Geldes beenden, indem es einen öffentlichen Diskurs über die herrschende Geldordnung anstößt; konkrete und verständliche Alternativen zu allen wichtigen Elementen der herrschenden Geld- und Finanzordnung vorschlägt und einen demokratischen Prozess skizziert, wie wir von der gegenwärtigen Plutokratie und Finanzdiktatur zu einer demokratischen Geldordnung kommen könnten. 1

2 Laut repräsentativer Umfragen wünschen sich in Deutschland und Österreich zwischen achtzig und neunzig Prozent der Bevölkerung eine andere Wirtschaftsordnung als die gegenwärtige. Ein Systemwechsel oder besser: eine demokratische Weiterentwicklung der Geldordnung kann nur von vielen gemeinsam in die Wege geleitet und von der höchsten Instanz der Demokratie dem Volk beschlossen werden. Die indirekte Demokratie ist selbst zum Opfer des Geldsystems und seiner Tendenz zur korruptiven Vereinnahmung, zum blinden monetären Wachstum, zur finanzalchimistischen Selbstreferenzialität, zur Umwertung aller Werte und zur ungebremsten Konzentration ökonomischer und politischer Macht geworden. Ziel dieses Buches ist eine demokratische Geldordnung, welche die Freiheit aller erhöht durch a) die gleiche Möglichkeit zur Mitgestaltung der Spielregeln b) die egalitäre Wirkung dieser Spielregeln und c) ihre Tendenz zu Systemstabilität, Verteilungsgerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Je demokratischer sie zustande kommt, desto eher wird sie mit den Grundwerten der Gesellschaft Menschenwürde, Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit übereinstimmen. Die Vision des Buches ist: Geld darf weder das Ziel des Wirtschaftens noch ein privates Gut sein, sondern ein Mittel des Wirtschaftens und ein öffentliches Gut. Geld soll von einer Waffe zum Werkzeug werden. Geld soll dem Leben dienen, dem Gemeinwohl. Intransparente Finanzdiktatur In diesem Kapital wird anfangs die Evolution des Geldsystems (in Etappen gerafft) historisch nacherzählt. 2

3 Zusätzlich einige wichtige Zahlen: In Europa besteht die Basisgeldmenge M1 (Bargeld plus Girokontoguthaben) heute je nach Land zwischen 5 und 20 Prozent aus Zentralbanknoten und Münzen und zu 80 bis 95 Prozent aus Buchgeld. In den USA wird nur noch die Hälfte des Bankgeschäftes im Licht der Bilanzen dokumentiert. 23 Billionen US-Dollar verharren im Schatten und brüten dort neue finanzielle Zeitbomben aus. Laut Insidern macht der Hochfrequenzhandel bereits über fünfzig Prozent des Aktienhandelsvolumens in New York und Frankfurt aus. Der globale Waren- und Dienstleistungshandel belief sich 2011 auf 22 Billionen US-Dollar, das Welt-BIP auf 70 Billionen US-Dollar: zwischen einem und zwei Prozent des statistisch erfassten Derivate-Umsatzes. Dazu die passenden Fragen von Helmut Creutz: Ist der Nebel um das Geld und seine Spielregeln Teil der Herrschaft des Geldes? Es leuchtet wohl ein, dass Geld nur dann zur Zufriedenheit der Menschen funktionieren und der Wirtschaft dienen kann, wenn wir es gründlich durchschauen und bewusst gestalten oder nicht? Wer bändigt das globale Geld- und Finanzsystem? Christian Felber geht dieser Frage nach und überprüft alle möglichen Institutionen wie G20 und Finanzstabilitätsrat, Internationaler Währungsfonds, Welthandelsorganisation WTO, Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, Europäische Union, Vereinte Nationen UNO und unabhängige ExpertenInnen. Er kommt zu dem Schluss, dass all diese Organisationen aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage oder willens sind, das System zu bändigen. Sein Fazit: Angesichts des Versagens der Regierungen und der von ihnen beschickten 3

4 internationalen Organisationen und Gremien sowie der Fallen, die sich bei der Option der Experto- oder Meritokratie auftun, erscheint dem Autor zum gegenwärtigen Zeitpunkt der zielführendste Weg zu einer demokratischen Geldordnung über den Souverän, das Volk, selbst. Aber wie könnte das Volk eine Geldordnung festlegen? Der demokratische Geldkonvent Dies wäre eine konsequente Weiterentwicklung des Prinzips der Gewaltenteilung. Diese sieht eine ausgewogene Verteilung der Macht zwischen den Instanzen einer Demokratie vor. Eine sinnvolle Verteilung der Macht zwischen Volk und Vertretung beginnt aber damit, dass das Volk die Spielregeln festlegt, nach denen seine RepräsentantInnen spielen dürfen. Echte Souveränität im Sinne der höchsten Instanz bedeutet, dass die Bevölkerung eine Reihe souveräner Grundrechte genießen müsste: 1. eine bestimmte Regierung(skombination) wählen; 2. die Regierung abwählen 3. ein Gesetzesvorhaben des Parlaments stoppen; 4. selbst ein Gesetz initiieren und beschließen; 5. einen demokratischen Wirtschafts-, Geld-, Medien- oder Gemeingüterkonvent einberufen; 6. die Verfassung aus eigener Initiative abändern; 7. die Verfassung von Grund auf neu schreiben. Dank der Geldkonvente könnte sich in der Bevölkerung das Bewusstsein bilden, dass es an ihr liegt, nicht nur die Spielregeln für das Geldsystem zu schreiben, sondern letztlich die Spielregeln für die Demokratie. Idealerweise folgen auf die Geldkonvente weitere Themenkonvente und eines Tages der Krönungskonvent der Verfassungskonvent. 4

5 Was können die Kerninhalte der Geldkonvente sein? Die Inhalte sollten wirklich die fundamentalsten Fragen der Geldordnung sein: Ist Geld ein öffentliches Gut? Wer schöpft das Geld? Welches Ziel sollen Banken verfolgen? Dürfen Kredite für reine Finanzgeschäfte vergeben werden oder nur für reale Investitionen? Müssen Kredite nur auf die finanzielle Güte (Bonität) geprüft werden oder auch auf ihre ethische? Sind Kapitaleinkommen (Zinsen, Dividenden, Kursgewinne) zulässig? Soll es Grenzen für die Ungleichheit geben? Soll es eine kooperative Weltwährungsordnung geben? Es sollten ganz bewusst nur die großen Fragen sein, denn Feinarbeit und Novellierung sind Aufgabe der Parlamente. Im Hauptteil des Buches wurden 47 Fragen ausgearbeitet, die als Basis für einen kommunalen Geldkonvent dienen können. Entscheidungsverfahren für die Geldkonvente etc. Vorgeschlagen wird, das SK-Prinzip oder die Methode des Systemischen Konsensierens anzuwenden. WissenschaftlerInnen der Universität Graz haben dieses Verfahren entwickelt und es findet in der Gemeinwohlökonomie Anwendung. Die Vorteile dieses Verfahrens: Erstens können mehrere Vorschläge zur Abstimmung gebracht werden. Zweitens wird nicht die Zustimmung gemessen, sondern der Widerstand gegen jeden der eingebrachten Vorschläge. Es gewinnt derjenige Vorschlag, der den geringsten Gesamtwiderstand erfährt. Dahinter steckt ein einfacher Gedanke: Jede Regel, jedes Gesetz und jede Norm schränkt die Freiheit eines Teils der Menschen in einem gewissen Ausmaß ein. Gleichzeitig erhöht sie idealerweise die Freiheit einer größeren Gruppe in höherem Maße, deswegen wird sie ja beschlossen. Von daher gilt es diejenige Lösung zu finden, welche die Freiheit von so wenigen Menschen wie möglich so gering wie möglich einschränkt. Oder anders gesagt: die Spielregel, die den geringsten Schmerz in der Bevölkerung verursacht. 5

6 Beim Systemischen Konsensieren gibt es zwei grundlegende Abstimmungsvarianten: die grobe Arm-heben-Variante und die feinere Zehn-Punkte-Variante: Bei der Arm-heben- Variante haben die Abstimmenden drei Möglichkeiten, ihren Widerstand zu zeigen: 1. Sie heben keinen Arm, das bedeutet, dass sie mit dem betreffenden Vorschlag grundsätzlich einverstanden sind. Sie müssen nicht begeistert sein, nur haben sie eben auch nichts dagegen (keinen Widerstand) 2. Sie heben einen Arm, hier macht sich Bauchweh bemerkbar oder es tauchen gewichtige Fragen auf (leichter Widerstand) 3. Sie heben beide Arme. Damit legen sie ein Veto gegen den Vorschlag ein (schwerer Widerstand. Diese Methode ist gut sichtbar für alle und einfach zu zählen. Bei der Zehn-Punkte-Variante versehen die Abstimmenden jeden einzelnen Vorschlag mit null bis zehn Widerstandspunkten. Dieses Messverfahren ist feiner und differenzierter, allerdings nicht in gleichem Maße sichtbar wie das Grobverfahren. Es ist die Standard-Methode bei Online- Abstimmungen. Und es ist auch die vorgeschlagene Vorgehensweise für die Geldkonvente. Alle Wahloptionen am Ende des Buches (als Vorschlag der 47 Punkte für die Geldkonvente) sind mit WP = Widerstandspunkte : von 10 versehen. Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Systemischen Konsensieren ist, dass der gegenwärtige Status quo ein Fixstarter unter den Vorschlägen ist, genannt Nulllösung. Damit soll verhindert werden, dass sich von den Reformvorschlägen zwar einer klar durchsetzt, aber immer noch einen höheren Widerstand erfährt als die alte Regelung dann soll diese bleiben. Das SK-Prinzip breitet sich seit einigen Jahren weltweit aus. Es ist eine humane Hightech, eine prozessual effiziente Zukunftstechnologie. 6

7 Abschließend werden auf der Seite 45 des Buches noch zehn Gründe für das Abhalten von Geldkonventen aufgeführt. Geld als öffentliches Gut Das gesamte Finanzsystem, also nicht nur die Gelderzeugung, sondern auch die Kreditvergabe, das Bankengeschäft und alle anderen Finanzdienstleistungen, werden zu einem öffentlichen Gut oder Service Public nach Schweizer Rechtsverständnis. Das bedeutet, dass die Versorgung der Wirtschaft und Bevölkerung mit Geld und Krediten eine öffentliche Aufgabe wird und der Staat die Verantwortung dafür übernimmt, dass diese Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit erbracht werden. Geld und Kredit werden getrennt. Geld wird ausschließlich vom Staat zur Verfügung gestellt und nicht gleichzeitig von Privaten. Das steht zumindest sinngemäß bereits in zahlreichen Verfassungen. Diese Verfassungstexte werden international entsprechend aufgeführt. Vollgeld-Reform Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hält eine Verschuldung des Staates und der privaten Haushalte von mehr als 85% des BIP jeweils und der Unternehmen von mehr als 90% des BIP für gefährlich zusammen maximal 260% der Wirtschaftsleistung. Die Boston Consulting Group unterbietet diesen Wert deutlich und empfiehlt als Verschuldungsmaximum 60% je Sektor, in Summe 180% der Wirtschaftsleistung. Von beiden Werten sind die OECD-Staaten mit durchschnittlich 314% Gesamtverschuldung weit entfernt. Gesichert scheint: Gegenwärtig besteht bereits eine systemische Überschuldung. Deshalb warnen auch zahlreiche Insider, vom Börsenguru bis zum Finanzmathematiker vor 7

8 dem großen Krach: Die Volkswirtschaft bricht unter der nicht mehr bedien- und rückzahlbaren Gesamtverschuldung zusammen. Wie könnte die private Geldschöpfung beendet werden? Seit einiger Zeit kursiert der Vorschlag einer Vollgeld-Reform. Vollgeld steht für vollgültiges gesetzliches Zahlungsmittel. Unter diesem Titel sind verschiedene Reformansätze vereint, die dahingehend zusammengefasst werden können, dass das in vielen Verfassungen dem Staat (der staatlichen Zentralbank) zugeschriebene exklusive Recht der Geldschöpfung auf Buchgeld ausgeweitet und gleichzeitig den privaten Geschäftsbanken das gegenwärtige De-facto- Monopol auf Geldschöpfung entzogen wird. Die Vollgeld-ReformerInnen sind eine wachsende Bewegung im deutschen und englischen Sprachraum, sie firmieren auch unter der Bezeichnung Monetative, will heißen: Neben der legislativen, exekutiven und judikativen soll es eine unabhängige monetäre Staatsgewalt geben, welcher das exklusive Recht der Geldschöpfung und der Steuerung der Geldmenge übertragen wird. Dies sind die wichtigsten Punkte des Vorschlages: 1. Die Notenbank erhält das ausschließliche Recht der Geldschöpfung, sowohl für Bargeld als auch für Buchgeld. Alles in Umlauf befindliche Geld ist Zentralbankgeld, das diese gezielt nach vorgegebenen Regeln geschöpft hat. Den Geschäftsbanken wird das Recht auf Geldschöpfung, das ihnen nie explizit verliehen wurde, explizit entzogen. 2. Die Ausweitung oder Kontraktion der Geldmanege wird langfristig an der Ausweitung oder Kontraktion der Wirtschaftsleistung orientiert, wobei das Instrument der Geldmengensteuerung antizyklisch eingesetzt werden kann. Um ein Überhitzen der Konjunktur zu verhindern, kann die Geldmenge bei hohem Wachstum verknappt werden; um eine Depression zu verhindern, kann in Zeiten der Flaute die Geldmenge erhöht werden. 8

9 3. Das Geld, das die Zentralbank in Umlauf bringt, fließt der Staatskasse zins- und schuldenfrei zu. Damit kommt der Geldschöpfungsgewinn, die originäre Seigniorage (Differenz zwischen dem Wert des Geldes und den Produktionskosten) direkt der Allgemeinheit zugute. 4. Geld fließt somit über Ausgaben des Staates an Unternehmen und Private, die es zur Bank bringen und dort veranlagen. Über die Einlage von Vollgeld landet dieses auf der Aktivseite der Geschäftsbanken entweder als Bargeld oder als Buchgeld-Forderung an die Zentralbank. Auf der Passivseite wird eine Verbindlichkeit gegenüber der EinlegerIn verbucht. Ganz so oder ähnlich, wie es heute in vielen Köpfen als Mythos ankert. Die Realität wird an die Fiktion angepasst. Dieses Vollgeld steht nun zur Kreditvergabe zur Verfügung. 5. Damit die Banken nicht zusätzlich Geld aus dem Nichts schöpfen können, werden die Girokonten aus den Bankbilanzen ausgegliedert und als Geldkonten im Besitz der BankkundInnen angelegt, die reine Depots sind. Derzeit sind Girokontoguthaben ganz gleich wie Spareinlagen Forderungen der SparerInnen an die Bank und Teil der Bankbilanz. Sie befinden sich rechtlich im Besitz der Bank und sind im Falle einer Bankenpleite aus Sicht der Kunden gefährdet, was ein System der Spareinlagensicherung auch für Girokonten erforderlich macht. Vor allem aber ist die gegenwärtige Vermischung von Girokonten und Sparkonten ein Teil des Geldschöpfungssystems, indem eine Bank einen soeben geschöpften Kredit auf der Passivseite als Sichteinlage verbucht und damit gleich wieder in eine Einlage verwandelt. Die bilanztechnische Trennung von Einlagen und Anlagen beendet die Geldschöpfung durch private Geschäftsbanken. 6. Bei der Kreditvergabe wird Vollgeld von der Aktivseite der Bankbilanz auf das Geldkonto (Depot) der Kredit-KundIn überwiesen. Aus der Sicht der Bank kommt es dabei zu einem Aktivtausch auf der linken Seite der Bankbilanz. Bei diesem Vorgang verringert sich das 9

10 (Vollgeld-)Guthaben der Bank bei der Zentralbank, es wird umgewandelt in eine Kreditforderung. Bildlich wird Vollgeld von der Zentralbank über die Aktivseite der vermittelnden Geschäftsbank an das Publikum durchgereicht. Die Geldmenge bleibt dabei unverändert, auf der Passivseite tut sich gar nichts. Die einzige Veränderung ist, dass der gleiche Betrag an Zentralbank-Vollgeld dieser nicht mehr von der Geschäftsbank geschuldet wird, sondern direkt von der KundIn (über ihr Geldkonto). Das ist auch ein Grund, weshalb im Falle einer Bankinsolvenz das Vollgelddepot der KundIn außen vor bleibt es handelt sich um eine Direktbeziehung zwischen Kunde und Zentralbank, die Bank dient nur als Depot oder elektronischer Tresor, die für Kunden ein Geldkonto verwaltet, dessen Inhalt jedoch im Besitz des Kunden bleibt. 7. Erst wenn ein Kunde in eine Spareinlage wechselt, wandert Vollgeld von dem Geldkonto auf ein Depot auf die Aktivseite(!) der Bankbilanz. Auf der Passivseite wird eine Forderung des Kunden an die Bank verbucht. Dadurch wandert das Geld rechtlich in den Besitz der Bank und ist im Falle der Insolvenz der Bank ausfallgefährdet. Für einen Teil der Sparanlagen bräuchte es somit auch im Vollgeld-Regime eine Sparanlagensicherung, falls diese überhaupt eine vernünftige Idee ist. Sie ist streng genommen eine Art staatlicher Investorenschutz: Die Allgemeinheit nimmt den Sparern das Investitionsrisiko ab. Marktwirtschaft ist das nicht. Wer als Kunde dieses Ausfallrisiko vermeiden möchte, legt sein Geld auf das Geldkonto. Dort kann wirklich nichts passieren. 8. Geldsortenmäßig gäbe es im Vollgeldsystem nur noch Zentralbankgeld = Vollgeld. Heute wird die in Umlauf befindliche Geldmenge der Zentralbank durch privat (giral) geschöpftes Geld verwässert und vergrößert, so sehr, dass es umgekehrt ist: im großen See des privat geschöpften Buchgeldes befindet sich nur noch ein sehr kleiner Zustrom von Zentralbank- Buchgeld. 10

11 9. Das Halten von Reserven erübrigt sich, weil alles Geld Reserve = vollwertiges Zentralbankgeld ist. Die Mindestreserve entfällt. Eine Hundert-Prozent-Reserve, wie andere sie vorschlagen, erübrigt sich aus demselben Grund. Das Bankgeschäft und die Bankbilanz werden deutlich einfacher. Welche Vorteile brächte eine Vollgeld-Reform mit sich? effektivere Geldmengensteuerung; die Inflation kann durch direkte Steuerung der Geldmenge besser unter Kontrolle gehalten werden antizyklische Konjunktursteuerung Geld käme nicht als Kredit (mit Zins und Wachstumszwang) in Umlauf, sondern über öffentliche Ausgaben, schulden- und zinsfrei. Und ohne Wachstumszwang. Die Geldschöpfungsgewinne kommen vollständig der Allgemeinheit zugute. Es wären beeindruckende Summen (Schwankungsbandbreite bei einem oder zwei Prozent Wirtschaftswachstum bzw. einem halben bis einprozentigem Geldmengenwachstum): In der BRD 13,5 27 Mrd. Euro (BIP beträgt 2,7 Billionen Euro) In Österreich 1,5 3 Mrd. Euro (BIP beträgt 315 Mrd. Euro) In der Schweiz 3,8 7,5 Mrd. Franken (BIP beträgt 500 Mrd. Franken) Hohe Umstellungsgewinne für den Staat: In der Schweiz betragen die Sichtguthaben 385 Mrd. Franken, das ist fast das Doppelte der Staatsschulden (211 Mrd. Franken), der Staat wäre schuldenfrei. In Deutschland und Österreich betragen die Sichtguthaben rund achtzig Prozent der Staatsschuld. 11

12 In der EU und den USA ist es rund die Hälfte der Staatsschulden diese könnten halbiert werden, die Staatsschuldenkrise wäre massiv entschärft. Die Geldmenge bliebe dabei vollkommen konstant. Die Zentralbank-Bilanzsumme würde durch die Umstellung um fünfzig Prozent ansteigen (Euroraum), allerdings würde das zu keinerlei Inflation führen, weil nur die bereits jetzt von den Geschäftsbanken geschöpfte Geldmenge - erstmals korrekt - in der Zentralbank- Bilanzsumme abgebildet würde. Durch die klare Trennung von Geldvermögen, das auf Banken lediglich deponiert wird und bewusst investiertem Kapital kann derjenige Teil des Finanzvermögens, der überflüssig ist, weil er gar nicht realwirtschaftlich investiert werden kann, bewusst befriedet werden. Geld würde nicht arbeiten und keinen Renditedruck ausüben. Das gesamte System würde sich an zwei Fronten entspannen: Der Druck wird herausgenommen und die Gefahr der Spekulation verringert. Geld würde endlich Ruhe geben. Der Konnex zwischen Spareinlagen und Kredit-Vergaben auf den beiden Bankbilanz-Seiten würde wieder hergestellt. Es würde genau das erreicht, was dem landläufigen Verständnis einer Bank heute entspricht. Sollte das amerikanische Volk je privaten Banken erlauben, die Ausgabe ihrer Währung zu kontrollieren, werden die Banken und die um sie wachsenden Konzerne, erst durch Inflation, dann durch Deflation den Leuten all ihre Habe nehmen, bis ihre Kinder eines Tages obdachlos erwachen Das Recht der Geldausgabe sollte den Banken genommen und dem Volk zurückgegeben werden, wo es rechtmäßig hingehört. Thomas Jefferson 12

13 Regeln für Kreditvergabe In einer demokratischen Geldordnung ist es nicht nur von grundlegender Bedeutung wer das Geld schöpft auf welchem Weg das Geld zu den Kreditinstituten kommt welche Ziele Kreditinstituten vorgegeben sind, sondern auch, für welche Verwendungszwecke Kredite vergeben werden dürfen. Die Frage, wohin Geld fließt oder hin(ein)gegossen (lat. Invertere = hineingießen) wird, ist entscheidend für eine menschliche Gesellschaft. Wir könnten uns an die Frage der Kreditsteuerung mit drei Grundsatzfragen annähern: 1. Soll der Beitrag eines Kredits zum Ziel des Wirtschaftens gemessen werden? Sollen Banken Kreditvorhaben neben einer finanziellen Bonitätsprüfung auch einer ethischen Bonitätsprüfung unterziehen müssen? 2. Sollen Kredite auch für spekulative Finanzinvestitionen oder ausschließlich für produktive Realinvestitionen vergeben werden dürfen? 3. Sollen Kredite vorrangig in der Region vergeben werden, in der die Bankkunden ihre Finanzvermögen einlegen? Gemeinwohlorientierte Banken Historisch gesehen waren die Banken früher sehr viel mehr auf das Gemeinwohl ausgerichtet als sie es heute sind gelang Mario Monti, dem damaligen Binnenmarkt- Kommissar, ein historisches Manöver gegen die Logik, gegen die Marktwirtschaft und gegen 13

14 die Demokratie. Sie eröffneten einen grenzenlosen Markt für Banken und Finanzdienstleistungen: ohne Größengrenze für Banken ohne Aufsicht über diesen Markt ohne jede Produktregulierung völlig freier Kapitalverkehr in unregulierte Finanzmärkte freier Kapitalverkehr auch in sämtliche Steueroasen der Welt Wie können solche Vorgänge erklärt werden? Der langen Analyse kurzer Schluss: There ist no such thing as democracy Die gegenwärtige Form der Demokratie ist nicht in der Lage, Märkte effektiv zu regulieren oder wirtschaftliche Macht zu dekonzentrieren. Es funktioniert umgekehrt: Die Regulierer werden reguliert von den Global Players, den systemrelevanten Banken und ihren Verbänden. Nicht das Volk bestimmt die Finanz- und Geldordnung, sondern mächtige Minderheiten machen Gesetze, die dann für die Allgemeinheit gelten, die auch die Kosten zu tragen hat. Für eine alternative Wirtschafts- und Geldordnung bedarf es eines neuen Demokratiemodells. Ein paar Kernthesen zur Verbesserung der Gemeinwohlorientierung von Banken: primäre Zielsetzung Gemeinwohl und Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz konservatives Geschäftsmodell (Trennbankensystem) Gewinne werden nicht an die EigentümerInnen ausgeschüttet Ausstieg aus dem Zinssystem Gemeinwohl-Prüfung aller Kreditvorhaben 14

15 Gemeinwohlorientierte Gewinnverwendung Alle Punkte sind inhaltlich im Buch ausführlich dargestellt. Systemische Betrachtung: Von der Anlage- zur Einlagebank Bis ungefähr 1980 waren die privaten Finanzvermögen kleiner als die jeweiligen BIP der wichtigsten Industrieländer. Seither ziehen sie ihnen davon. Der Global Wealth Report 2013 der Boston Consulting Group kommt auf 135 Billionen US-Dollar oder 190% der Wirtschaftsleistung. Laut der Datenbasis von McKinsey hat das globale Finanzvermögen 2012 sogar 225 Billionen US-Dollar oder 312% des Welt-BIP erreicht. Weitere Zahlen zeigen ein vergleichbares Niveau. Eine Volkswirtschaft kann, wie bereits argumentiert, nicht ein immer größeres Vielfaches ihrer selbst an realen Krediten aufnehmen dafür gibt es schlicht keine Nachfrage, keine Investitionsmöglichkeiten und schon gar keine Tilgungskapazitäten mit Zinszuschlag. Zudem wächst ab einem bestimmten Gesamtverschuldungsgrad die Insolvenzgefahr akut. Die Tatsache, dass die Eurozone 2014 auf eine durchschnittliche Staatsschuldenquote von 100% der Wirtschaftsleistung zusteuert, also 40% über dem vertraglich zulässigen Maximum, verrät nicht nur, dass die Staaten stark überschuldet sind, sondern auch, dass viel zu viel Privatvermögen vorhanden ist, das einerseits nach Veranlagung sucht und andererseits politische Einflussnahme darauf nimmt, dass die Schulden weiter steigen. Adieu, Kapitalrendite Neunzig Prozent der Bevölkerung würden gewinnen, wenn es kein umverteilendes Zinssystem gäbe. Dass zehn Prozent der Bevölkerung für das Zinssystem kämpfen und dieses 15

16 mit verschiedenen Argumenten (Risikoprämie, Konsumverzicht, Leihgebühr) verteidigen, ist aus ihrer materiellen Interessenlage (Nettozinsgewinner) erklärbar. Schwer erklärlich ist, dass ein viel größerer Teil der Bevölkerung Zinsen für gerechtfertigt und gerecht hält, obwohl sie ihnen schaden und sie ärmer machen. Sie wissen nicht, dass sie NettozahlerInnen sind und damit zu den VerlierernInnen des Zinssystems zählen. Was müsste eine Finanzaufsicht mit Biss tun? Zerteilung systemrelevanter Banken Schließung oder Regulierung der Schattenbanken (ein Viertel aller Bankgeschäfte wird im Schatten abgewickelt; weltweit sind dies Rekordwerte, die ein gleich hohes Niveau erreichen wie die aktuelle Weltwirtschaftsleistung; zehn Jahre zuvor lag das Volumen statt bei über 70 Billionen Euro noch bei 26 Billionen Euro) Zulassungspflicht für Finanzprodukte Strengere Eigenkapitalanforderungen Zulassungsverfahren für Fonds Schließen der Derivate (während sich 2012 die globale Wirtschaftsleistung auf 72 Billionen US-Dollar belief, machte die Summe aller von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich registrierten Derivate-Kontrakte 633 Billionen US-Dollar aus, somit mehr als zehnmal!! so viel wie die Weltwirtschaftsleistung) Sichere Renten Die bewusstlose Rolle, die Geld heute zukommt, kann am Beispiel der Rentendiskussion anschaulich dargestellt werden. Das in diesem Buch vorgeschlagene Ende aller Kapitaleinkommen wird von sehr vielen Menschen gar nicht für sich geprüft, abgewogen und bewertet, sondern führt zu einem Angst-Reflex: Und womit soll ich meine Rente bestreiten? Obwohl Kapitaleinkommen nur zehn Prozent der Bevölkerung nutzen, glaubt 16

17 seit dem Beginn der Rentenprivatisierung- ein viel größerer Teil, dass er ohne Zinsen, Dividenden und Kursgewinne der Altersarmut preisgegeben wäre. Dieses Meinungsbild ist ein absoluter Erfolg der kapitalistischen Ideologie: Ohne Finanzrenditen sind wir verloren. In dem nachfolgenden Kapital zeigt Christian Felber auf, dass die umlagefinanzierte Rente und der Generationenvertrag auch in Zukunft problemlos finanzbar sind; die demografische Bombe nicht das Problem ist zumindest nicht für die umlagefinanzierte Rente; die Rentenvorsorge über die Kapitalmärkte die in allen Aspekten schlechtere Alternative ist; die politische Förderung der Privatvorsorge ein tiefer Schnitt ins eigene Fleisch ist und es eine ganze Reihe von Möglichkeiten gibt, die Rentenlücke zu schließen und zwar ohne Kapitalren(di)te. Neben den Ausführungen zu sicheren Renten zeigt der Autor dann noch Wege für eine globale Steuerkooperation auf, legt Gedanken zu Obergrenzen für Einkommen und Besitz dar und schließt mit einer Abhandlung über Währungen Zeit für ein Bretton Woods II. 17

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

IUHF, 12. September 2014

IUHF, 12. September 2014 IUHF, 12. September 2014 Die Zukunft von Geld, Kredit und Banken für eine demokratisches Finanzsystem Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.christian-felber.at www.gemeinwohl-oekonomie.org www.mitgruenden.at

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geld als öffentliches Gut. für eine demokratisches Finanzsystem. Univ.-Lektor Mag. Christian Felber

Geld als öffentliches Gut. für eine demokratisches Finanzsystem. Univ.-Lektor Mag. Christian Felber Wien, 5. Mai 2015 Geld als öffentliches Gut für eine demokratisches Finanzsystem Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.ecogood.org www.mitgruenden.at www.christian-felber.at Dysfunktionale Geldordnung

Mehr

Fragenkatalog an den Demokratischen Geldkonvent

Fragenkatalog an den Demokratischen Geldkonvent Fragenkatalog an den Demokratischen Geldkonvent nach dem Buch Die vorgeschlagene Entscheidungsmethode ist das SK-Prinzip:»Systemisches Konsensieren«(www.sk-prinzip.eu) Gegen jeden Vorschlag wird der Widerstand

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Referat von Prof. Philippe Mastronardi, St.

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Demokratisches Vollgeld. für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung.

Demokratisches Vollgeld. für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung. Demokratisches Vollgeld für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung.org Wirkungen unseres bestehenden Geldsystems: 1. Umverteilung: Laufend

Mehr

Schladming, ÖHV-Kongress

Schladming, ÖHV-Kongress Schladming, ÖHV-Kongress Wege des Wandels: 1) Euro-Rettungsprogramm 2) Gemeinwohl-Ökonomie Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.christian-felber.at Aufbau des 1. Teils 1) Strukturelle Krisenursachen

Mehr

Geldschöpfung in öffentlicher Hand

Geldschöpfung in öffentlicher Hand Joseph Huber James Robertson Geldschöpfung in öffentlicher Hand Weg zu einer gerechten Geldordnung im Informationszeitalter AUSZUG [Kapitel 1] aus: Joseph Huber James Robertson GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHER

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Christian Felber Geld Die neuen Spielregeln

Christian Felber Geld Die neuen Spielregeln Leseprobe aus: Christian Felber Geld Die neuen Spielregeln Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf www.hanser-literaturverlage.de Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien 2014 Christian Felber Geld Die

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang 18 Klaus Simon können daher das Kapital als Promotionsfaktor

Mehr

Brauchen wir eine Geldreform?

Brauchen wir eine Geldreform? Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Brauchen wir eine Geldreform? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute Gibt es ein stabiles Geldsystem? Wie geht

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

26. Februar 2011, Bad Honnef

26. Februar 2011, Bad Honnef 26. Februar 2011, Bad Honnef Die Gemeinwohl-Ökonomie Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.christian-felber.at www.gemeinwohl-oekonomie.org Verfassungsziel Die gesamte

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach.

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Positionspapier Vollgeldreform Autorenteam: Jean S. Luna, Barbara Seiler Vorbemerkung In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Trotz der Länge diese Papiers ist

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Momentum13 Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Erhard Glötzl 1. Kernaussagen 1.1. Banken haben durch das Giralgeldschöpfungsmonopol einen monetären Vorteil 1.2. Dieser monetäre

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Die Idee Das Modell Der Initiator Die Eckpunkte des Modells Die Gemeinwohlbilanz Das Netzwerk Die Perspektiven für Speyer und die Region Informationsquellen

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt!

29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt! 29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt! Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.christian-felber.at www.gemeinwohl-oekonomie.org

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung An erster Stelle steht die Frage, wie ein zinsfreies Geld heute in der Praxis aussehen könnte. Da die Überlegenheit des Geldes über

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen von Prof. Dr. Jürgen Kremer 7. Juli 2013 Wären ökonomische Zusammenhänge in der Gesellschaft besser verstanden, dann wären wir der aktuellen Wirtschaftskrise

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Vollgeld statt Buchgeld

Vollgeld statt Buchgeld 1 Vollgeld statt Buchgeld Einen interessanten Beitrag zum Thema Finanzkrise und möglich Formen der Regulierungen gab es vor einigen Tagen im Deutschlandfunk zu hören. Eine alte Idee des Vollgelds wurde

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank von Thomas Mayer, August 2013 Die Vollgeldreform besteht aus zwei Hauptbestandteilen: 1. Es gibt nur noch vollwertiges Zentralbankgeld

Mehr

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber 100%-Reserve 2 ist immer noch ein Reservesystem mit zwei getrennten Geldkreisläufen. Es gibt eine Interbanken-Zirkulation auf Basis von

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Tagung Schweizer Vollgeldreform, Winterthur, Vortrag 13. Mai 2011 Geldschöpfung und Wertschöpfung

Mehr

Geldgipfel 2014. Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken

Geldgipfel 2014. Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken Geldgipfel 2014 Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken In der Diskussion mit Herrn Huber wurden uns einige Schubladen präsentiert,

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen?

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? von Thomas Mayer (thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Stand September 2013 Zusammenfassung: Eine Überprüfung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Die Grenzen des Wachstums Auftakt der globalen Nachhaltigkeitsdebatte 1972 am 3. St.Gallen Symposium vorgestellte Studie zur Zukunft

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Vollgeld. Prof. Dr. Jürgen Kremer. 21. Mai 2014. 1 Vorbemerkung 1. 2 Einführung 1

Vollgeld. Prof. Dr. Jürgen Kremer. 21. Mai 2014. 1 Vorbemerkung 1. 2 Einführung 1 Vollgeld Prof. Dr. Jürgen Kremer 21. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 1 2 Einführung 1 3 Das Vollgeld-System 3 3.1 Die Ausgangssituation............................................ 3 3.2 Vollgeldkonten................................................

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank von Thomas Mayer (Stand 29.11.2013, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Die Vollgeldreform besteht aus zwei Hauptbestandteilen:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr