Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?"

Transkript

1 Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31

2 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes 3 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen 4 Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 2 / 31

3 Geldsysteme Geldsysteme Geld sind Gutscheine, Geldsysteme sind Gutschein-Systeme. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 3 / 31

4 Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Abbildung : Bestands-Bargeldsystem. Nur gelbe Münzen sind physikalisch vorhanden, Forderungen werden durch weiße, Verbindlichkeiten durch rote Münzen symbolisiert. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 4 / 31

5 Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Abbildung : Bestands-Giralgeldsystem. Das verfügbare Giralgeld wird durch die blauen Säulen gekennzeichnet, Forderungen werden durch weiße Säulen, Verbindlichkeiten durch rote Säulen symbolisiert. Die blauen Säulen entsprechen den Münzen der Bestands-Bargeldsysteme. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 5 / 31

6 Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Abbildung : Kredit-Geldsystem. Die Summe aller Geldvermögen (weiße + blaue Säulen = Spar- und Giroguthaben) stimmt mit der Summe aller Schulden (rote Säulen) überein. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 6 / 31

7 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch Zentralbank effizient möglich Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 7 / 31

8 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch Zentralbank effizient möglich Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 7 / 31

9 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch Zentralbank effizient möglich Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 7 / 31

10 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Die Deutsche Bundesbank schreibt in ihrer Veröffentlichung Geld und Geldpolitik auf den Seiten 68 ff.: Wie das Giralgeld der Geschäftsbanken in Umlauf kommt In der Wirtschaft wird ein Großteil der Zahlungen nicht in bar, sondern durch Umbuchung von Sichteinlagen von einem Geschäftsbankenkonto zum anderen geleistet. Die Sichteinlagen fließen beispielsweise vom Konto des Arbeitgebers zum Konto des Arbeitnehmers und von dort zu den Konten des Vermieters oder einer Versicherung. Aber wie ist dieses Giralgeld entstanden? Der Vorgang entspricht der Entstehung von Zentralbankgeld: In der Regel gewährt die Geschäftsbank einem Kunden einen Kredit und schreibt ihm den entsprechenden Betrag auf dessen Girokonto gut. Wird dem Kunden ein Kredit über Euro gewährt (z. B. Laufzeit 5 Jahre, 5%), erhöht sich die Sichteinlage des Kunden auf seinem Girokonto um Euro. Es ist Giralgeld entstanden bzw. wurden Euro Giralgeld geschöpft... Die Giralgeldschöpfung ist also ein Buchungsvorgang. Alternativ kann die Geschäftsbank dem Kunden einen Vermögenswert abkaufen und den Zahlbetrag gutschreiben. Der Kunde kann den gutgeschriebenen Betrag dann für Überweisungen nutzen oder auch in bar abheben. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 8 / 31

11 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

12 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

13 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

14 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

15 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

16 Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 9 / 31

17 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

18 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

19 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

20 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

21 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

22 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

23 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 10 / 31

24 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle : Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 11 / 31

25 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle : Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 11 / 31

26 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle : Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 11 / 31

27 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle : Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 11 / 31

28 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 12 / 31

29 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 12 / 31

30 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 12 / 31

31 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 12 / 31

32 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum % = = % = = % = = 5 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 13 / 31

33 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = % = = = % = = = % = = 5 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 14 / 31

34 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = 2 0 3% = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 15 / 31

35 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 16 / 31

36 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 17 / 31

37 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 18 / 31

38 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Computersimulation Dynamische Analyse Szenario 1 Zinssatz 3% Wirtschaftswachstum 6% Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 19 / 31

39 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6% Abbildung : Anfangsvermögen und Vermögensverteilung nach 50 Jahren Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 20 / 31

40 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Abbildung : Zinstransfer für Jahr 25 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 21 / 31 Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6%

41 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6% Abbildung : Einkommensteuer Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 22 / 31

42 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Computersimulation Dynamische Analyse Szenario 2 Zinssatz 3% Wirtschaftswachstum 1% Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 23 / 31

43 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1% Abbildung : Anfangsvermögen und Vermögensverteilung nach 50 Jahren Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 24 / 31

44 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Abbildung : Zinstransfer für Jahr 25 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 25 / 31 Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1%

45 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1% Abbildung : Einkommensteuer Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 26 / 31

46 Reformvorschläge Vorschläge Reform des Geldsystems zu einem modifizierten Vollgeldsystem (Bestands-Geldsystem mit aufgesetztem 100%-Reserve-Kredit-Geldsystem) Festlegung von Vermögensobergrenzen: Fixer Steuersatz ohne Progression, aber über Obergrenze hinausgehende Zuwächse werden als Steuer eingezogen. Festlegung von Arbeitseinkommens-Unterschieden: In jedem Unternehmen darf der höchste Stundenlohn nicht höher als das k-fache des niedrigsten Stundenlohns sein (k < 10). Volksabstimmungen: Sollten im Grundgesetz verankert und nach dem Vorbild der Schweiz durchgeführt werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 27 / 31

47 Reformvorschläge Vorschläge Reform des Geldsystems zu einem modifizierten Vollgeldsystem (Bestands-Geldsystem mit aufgesetztem 100%-Reserve-Kredit-Geldsystem) Festlegung von Vermögensobergrenzen: Fixer Steuersatz ohne Progression, aber über Obergrenze hinausgehende Zuwächse werden als Steuer eingezogen. Festlegung von Arbeitseinkommens-Unterschieden: In jedem Unternehmen darf der höchste Stundenlohn nicht höher als das k-fache des niedrigsten Stundenlohns sein (k < 10). Volksabstimmungen: Sollten im Grundgesetz verankert und nach dem Vorbild der Schweiz durchgeführt werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 27 / 31

48 Reformvorschläge Vorschläge Reform des Geldsystems zu einem modifizierten Vollgeldsystem (Bestands-Geldsystem mit aufgesetztem 100%-Reserve-Kredit-Geldsystem) Festlegung von Vermögensobergrenzen: Fixer Steuersatz ohne Progression, aber über Obergrenze hinausgehende Zuwächse werden als Steuer eingezogen. Festlegung von Arbeitseinkommens-Unterschieden: In jedem Unternehmen darf der höchste Stundenlohn nicht höher als das k-fache des niedrigsten Stundenlohns sein (k < 10). Volksabstimmungen: Sollten im Grundgesetz verankert und nach dem Vorbild der Schweiz durchgeführt werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 27 / 31

49 Reformvorschläge Vorschläge Reform des Geldsystems zu einem modifizierten Vollgeldsystem (Bestands-Geldsystem mit aufgesetztem 100%-Reserve-Kredit-Geldsystem) Festlegung von Vermögensobergrenzen: Fixer Steuersatz ohne Progression, aber über Obergrenze hinausgehende Zuwächse werden als Steuer eingezogen. Festlegung von Arbeitseinkommens-Unterschieden: In jedem Unternehmen darf der höchste Stundenlohn nicht höher als das k-fache des niedrigsten Stundenlohns sein (k < 10). Volksabstimmungen: Sollten im Grundgesetz verankert und nach dem Vorbild der Schweiz durchgeführt werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 27 / 31

50 Reformvorschläge Vorschläge Reform des Geldsystems zu einem modifizierten Vollgeldsystem (Bestands-Geldsystem mit aufgesetztem 100%-Reserve-Kredit-Geldsystem) Festlegung von Vermögensobergrenzen: Fixer Steuersatz ohne Progression, aber über Obergrenze hinausgehende Zuwächse werden als Steuer eingezogen. Festlegung von Arbeitseinkommens-Unterschieden: In jedem Unternehmen darf der höchste Stundenlohn nicht höher als das k-fache des niedrigsten Stundenlohns sein (k < 10). Volksabstimmungen: Sollten im Grundgesetz verankert und nach dem Vorbild der Schweiz durchgeführt werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 27 / 31

51 Reformvorschläge Literatur Literatur Literaturhinweise Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 28 / 31

52 Reformvorschläge Literatur Grundlagen der Ökonomie Abbildung : Grundlagen der Ökonomie Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 29 / 31

53 Reformvorschläge Literatur Literatur I Kremer, J. Grundlagen der Ökonomie. Geldsysteme, Wachstum, Zinsen und die Polarisierung der Gesellschaft, 2. Auflage. Metropolis-Verlag, Deutsche Bundesbank Geld und Geldpolitik. Berlin, Huber, J. Monetäre Modernisierung Zur Zukunft der Geldordnung, 3. Auflage. Metropolis, Müller, D. C(r)ashkurs. Knaur, Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 30 / 31

54 Reformvorschläge Literatur Literatur II Otte, M. Stoppt das Euro-Desaster. Ullstein, Schachtschneider, K.-A. Die Rechtswidrigkeit der Euro-Rettungspolitik. Kopp, Seiffert, H. Geldschöpfung Die verborgene Macht der Banken. H. Seiffert, Wozniewski, H. Wie der Nil in der Wüste. Books on Demand, Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 31 / 31

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Einführung in die Dynamische Analyse

Einführung in die Dynamische Analyse Einführung in die Dynamische Analyse Prof. Dr. Jürgen Kremer 24. Mai 2012 Zusammenfassung In [1] wird ein Verfahren, die Dynamische Analyse, vorgestellt, mit dem die zeitliche Entwicklung einer Ökonomie

Mehr

10. Übung Makroökonomischen Theorie

10. Übung Makroökonomischen Theorie 10. Übung Makroökonomischen Theorie Grundprinzip der Geldschöpfung: Für die Wirtschaft relevantes Geld gilt nur als Geld in der Verfügungsgewalt von Nichtbanken (Haushalte, Unternehmen ohne Banken, Staat)

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen von Prof. Dr. Jürgen Kremer 7. Juli 2013 Wären ökonomische Zusammenhänge in der Gesellschaft besser verstanden, dann wären wir der aktuellen Wirtschaftskrise

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Liebe Studierende, Viel Erfolg! Seite 1 von 6

Liebe Studierende, Viel Erfolg! Seite 1 von 6 Liebe Studierende, unten finden sie eine Probeklausur zu den Inhalten der Vorlesung Makroökonomie (I). Diese Übungsklausur ist in ihrem Aufbau und Umfang den bisher gestellten Klausuren entsprechend und

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Wie funktioniert eine Bank?

Wie funktioniert eine Bank? Wie funktioniert eine Bank? Prof. Dr. Curdin Derungs 09. September 2015 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Eine kleine Aufgabe zum Einstieg Begrüssungsaufgabe 1. Nimm Deine Namenstafel.

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Download des Foliensatzes http://www.wiwi.euv-frankfurto.de/de/lehrstuhl/fine/makro/index.html Prof. Dr. Georg Stadtmann stadtman@whu.edu Überblick Kapitel

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter zahlen Steuern Unser Finanzsystem Arbeiter zahlen unter dem Mantel der Steuer Zinsen für die Staatsschulden über

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

5. Übungsaufgaben: Endogene Investitionsnachfrage, Geldmarkt und IS/LM-Modell

5. Übungsaufgaben: Endogene Investitionsnachfrage, Geldmarkt und IS/LM-Modell 5. Übungsaufgaben: Endogene Investitionsnachfrage, Geldmarkt und IS/LM-Modell Aufgabe 5.1 Endogenisierung der Investitionsnachfrage Ein amerikanischer Chiphersteller möchte im Jahr 2010 einen neuen Prozessor

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie age 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 7: Das AS-AD-Modell Günter W. Beck 1 age 2 2 Überblick Einleitung Das aggregierte Angebot Die aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden.

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Salz Felle Stockfisch Zigaretten Münzen Vieh (Ochsen) Papier mit besonderem

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Sommersemester 2014 Kapitel 5: Transmissionsmechanismen der 5. Transmissionsmechanismen der Mishkin, Kap. 23 Symposium zu The Monetary Transmission Mechanism, in: Journal

Mehr

2 Grundzüge der Makroökonomik

2 Grundzüge der Makroökonomik Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise Die Finanz- und Wirtschaftskrise Ein Anwendung des AS-AD Modells G. Müller-Fürstenberger, Grundzüge Makroökonomik im Sommer 2010 Das AS-AD Modell ist ein gesamtwirtschaftlicher Erklärungsansatz für die

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Filiz Bestepe, M.Sc. Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2016/17 Übung

Mehr

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro Quellen: O'Leary James, Make That Grade Economics, 4th ed., Gill & Macmillan, Dublin 202 (III,x) Salvatore Dominick und Diulio Eugene, Principles of Economics,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Kapitel 7: Gliederung:

Kapitel 7: Gliederung: 1 Kapitel 7: Gliederung: 7. Geldmarkt-Fiskalpolitik-Keneysianische Makroökonomik Teil II 7.1. Definition und Funktionen des Geldes 7.2. Quantitätstheorie des Geldes 7.3. Zentralbanksystem - EZB 7.4. Fiskalpolitik

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Finazwissenschaften. 28. Mai 2009 Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr