Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine andere unsichtbare Hand des Marktes"

Transkript

1 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 1 / 45

2 Gliederung 1 Bestands- und Kredit-Geldsysteme 2 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes 3 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen 4 Fazit 5 Reformvorschläge 6 Literatur Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 2 / 45

3 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geldsysteme Wir unterscheiden hier: Bestands-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Unser Geldsystem Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 3 / 45

4 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

5 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

6 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

7 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

8 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

9 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Geld, beispielsweise Goldmünzen, wird von einer zentralen Instanz, etwa einer Zentralbank, als Bestand an die Bürger ausgegeben Das Geld ist dann dauerhaft im Wirtschaftskreislauf vorhanden Vollständige Kontrolle der Geldmenge durch die zentrale Instanz Güter und Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt. Dadurch wird das Geld in der Ökonomie umverteilt Sparen bedeutet zeitweisen Verzicht auf einen Anteil an Geld. Während der Sparfrist kann das Geld an Kreditnehmer ausgeliehen werden Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 4 / 45

10 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsystem Sparen = Stilllegen von Geld Angenommen, Kunde a 2 von Geschäftsbank A spart 5 Goldmünzen von seinem Guthaben, das anfangs 10 beträgt, dann sieht dies bilanziell so aus: Geschäftsbank A vor dem Sparen Geschäftsbank A mit Sparguthaben Aktiva Passiva Aktiva Passiva Geldbestand 15 Geldbestand 15 Guthaben a 1 5 Guthaben a 1 5 Guthaben a 2 10 Guthaben a 2 5 Sparen a Bank A kann nun einen Kredit in der Höhe von 5 an a 1 vergeben. Darauf hat a 1 10 und überweist dies an b 2. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 5 / 45

11 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Überweisungen Geschäftsbank A Geschäftsbank B Aktiva Passiva Aktiva Passiva Geldbestand 15 Geldbestand 33 Guthaben a 1 10 Guthaben b 1 15 Guthaben a 2 5 Guthaben b 2 10 Forderung a 1 5 Sparen a 2 5 Guthaben b Aktiva Passiva Aktiva Passiva Geldbestand 5 Geldbestand 43 Guthaben a 1 0 Guthaben b 1 15 Guthaben a 2 5 Guthaben b 2 20 Forderung a 1 5 Sparen a 2 5 Guthaben b Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 6 / 45

12 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Der Geld-Stoff ist unerheblich. Geld muss fälschungssicher, praktikabel und allgemein akzeptiert sein Der Geld-Stoff muss keinen nennenswerten Eigenwert besitzen. Beispiel: heutiges Papier- und Münzgeld Geld ist nicht durch Werte gedeckt, d.h., der Besitz einer Münze beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf ein Gut oder auf eine Dienstleistung Seinem Wesen nach ist ein Geldsystem ein Gutschein-System. Die Münzen sind metallene Gutscheine, Papiergeld besteht aus Papier-Gutscheinen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 7 / 45

13 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Der Geld-Stoff ist unerheblich. Geld muss fälschungssicher, praktikabel und allgemein akzeptiert sein Der Geld-Stoff muss keinen nennenswerten Eigenwert besitzen. Beispiel: heutiges Papier- und Münzgeld Geld ist nicht durch Werte gedeckt, d.h., der Besitz einer Münze beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf ein Gut oder auf eine Dienstleistung Seinem Wesen nach ist ein Geldsystem ein Gutschein-System. Die Münzen sind metallene Gutscheine, Papiergeld besteht aus Papier-Gutscheinen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 7 / 45

14 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Der Geld-Stoff ist unerheblich. Geld muss fälschungssicher, praktikabel und allgemein akzeptiert sein Der Geld-Stoff muss keinen nennenswerten Eigenwert besitzen. Beispiel: heutiges Papier- und Münzgeld Geld ist nicht durch Werte gedeckt, d.h., der Besitz einer Münze beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf ein Gut oder auf eine Dienstleistung Seinem Wesen nach ist ein Geldsystem ein Gutschein-System. Die Münzen sind metallene Gutscheine, Papiergeld besteht aus Papier-Gutscheinen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 7 / 45

15 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Der Geld-Stoff ist unerheblich. Geld muss fälschungssicher, praktikabel und allgemein akzeptiert sein Der Geld-Stoff muss keinen nennenswerten Eigenwert besitzen. Beispiel: heutiges Papier- und Münzgeld Geld ist nicht durch Werte gedeckt, d.h., der Besitz einer Münze beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf ein Gut oder auf eine Dienstleistung Seinem Wesen nach ist ein Geldsystem ein Gutschein-System. Die Münzen sind metallene Gutscheine, Papiergeld besteht aus Papier-Gutscheinen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 7 / 45

16 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Der Geld-Stoff ist unerheblich. Geld muss fälschungssicher, praktikabel und allgemein akzeptiert sein Der Geld-Stoff muss keinen nennenswerten Eigenwert besitzen. Beispiel: heutiges Papier- und Münzgeld Geld ist nicht durch Werte gedeckt, d.h., der Besitz einer Münze beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf ein Gut oder auf eine Dienstleistung Seinem Wesen nach ist ein Geldsystem ein Gutschein-System. Die Münzen sind metallene Gutscheine, Papiergeld besteht aus Papier-Gutscheinen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 7 / 45

17 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Zinsen Bestands-Bargeldsysteme Kredite können in einer Ökonomie sinnvoll und notwendig sein. Volkswirtschaften sind auf Kredite angewiesen In Bestands-Geldsystemen müssen die Geldbesitzer Teile ihres Geldes sparen, damit es an andere im Rahmen von Krediten ausgeliehen werden kann Üblicherweise erhalten die Geldbesitzer dafür Zinsen Ist das eine sinnvolle Geldverfassung? Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 8 / 45

18 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Zinsen Bestands-Bargeldsysteme Kredite können in einer Ökonomie sinnvoll und notwendig sein. Volkswirtschaften sind auf Kredite angewiesen In Bestands-Geldsystemen müssen die Geldbesitzer Teile ihres Geldes sparen, damit es an andere im Rahmen von Krediten ausgeliehen werden kann Üblicherweise erhalten die Geldbesitzer dafür Zinsen Ist das eine sinnvolle Geldverfassung? Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 8 / 45

19 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Zinsen Bestands-Bargeldsysteme Kredite können in einer Ökonomie sinnvoll und notwendig sein. Volkswirtschaften sind auf Kredite angewiesen In Bestands-Geldsystemen müssen die Geldbesitzer Teile ihres Geldes sparen, damit es an andere im Rahmen von Krediten ausgeliehen werden kann Üblicherweise erhalten die Geldbesitzer dafür Zinsen Ist das eine sinnvolle Geldverfassung? Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 8 / 45

20 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Zinsen Bestands-Bargeldsysteme Kredite können in einer Ökonomie sinnvoll und notwendig sein. Volkswirtschaften sind auf Kredite angewiesen In Bestands-Geldsystemen müssen die Geldbesitzer Teile ihres Geldes sparen, damit es an andere im Rahmen von Krediten ausgeliehen werden kann Üblicherweise erhalten die Geldbesitzer dafür Zinsen Ist das eine sinnvolle Geldverfassung? Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 8 / 45

21 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Kredite und Zinsen Bestands-Bargeldsysteme Kredite können in einer Ökonomie sinnvoll und notwendig sein. Volkswirtschaften sind auf Kredite angewiesen In Bestands-Geldsystemen müssen die Geldbesitzer Teile ihres Geldes sparen, damit es an andere im Rahmen von Krediten ausgeliehen werden kann Üblicherweise erhalten die Geldbesitzer dafür Zinsen Ist das eine sinnvolle Geldverfassung? Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 8 / 45

22 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Bestands-Bargeldsysteme Abbildung: Bestands-Bargeldsystem. Nur gelbe Münzen sind physikalisch vorhanden, Sparbeträge werden durch weiße, Schulden durch rote Münzen symbolisiert. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 9 / 45

23 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Voraussetzung: Das Geld besteht ausschließlich aus Bankguthaben, die von einer Zentralbank über das Geschäftsbankensystem an die Bürger ausgegeben werden. Es gibt kein physisches Geld Sonst gelten alle Regeln des Bestands-Bargeldsystems Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 10 / 45

24 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Voraussetzung: Das Geld besteht ausschließlich aus Bankguthaben, die von einer Zentralbank über das Geschäftsbankensystem an die Bürger ausgegeben werden. Es gibt kein physisches Geld Sonst gelten alle Regeln des Bestands-Bargeldsystems Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 10 / 45

25 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Voraussetzung: Das Geld besteht ausschließlich aus Bankguthaben, die von einer Zentralbank über das Geschäftsbankensystem an die Bürger ausgegeben werden. Es gibt kein physisches Geld Sonst gelten alle Regeln des Bestands-Bargeldsystems Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 10 / 45

26 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Kredite und Überweisungen Auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen erscheinen numerische Giralgeldbestände, denen auf den Passivseiten Guthabenbestände gegenüberstehen. Beispiel: Geschäftsbank A Geschäftsbank B Aktiva Passiva Aktiva Passiva Geldbestand 15 Geldbestand 33 Guthaben a 1 5 Guthaben b 1 15 Guthaben a 2 5 Guthaben b 2 10 Sparen a 2 5 Guthaben b Bis auf das Abheben von Geld können alle Operationen des Bestands-Bargeldsystems für ein Giralgeldsystem wörtlich übernommen werden. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 11 / 45

27 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Das Abheben von Geld ist zunächst nicht möglich, da es keinen Geld-Stoff gibt, in den sich die Guthaben umwandeln und in einer Geldbörse mitführen lassen Lösungsmöglichkeiten sind entweder physikalische Gutscheine, in die Guthaben umgewandelt werden können, also Bargeld, oder Geldkarten mit integriertem Guthaben-Chip Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 12 / 45

28 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Das Abheben von Geld ist zunächst nicht möglich, da es keinen Geld-Stoff gibt, in den sich die Guthaben umwandeln und in einer Geldbörse mitführen lassen Lösungsmöglichkeiten sind entweder physikalische Gutscheine, in die Guthaben umgewandelt werden können, also Bargeld, oder Geldkarten mit integriertem Guthaben-Chip Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 12 / 45

29 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Das Abheben von Geld ist zunächst nicht möglich, da es keinen Geld-Stoff gibt, in den sich die Guthaben umwandeln und in einer Geldbörse mitführen lassen Lösungsmöglichkeiten sind entweder physikalische Gutscheine, in die Guthaben umgewandelt werden können, also Bargeld, oder Geldkarten mit integriertem Guthaben-Chip Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 12 / 45

30 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Das Abheben von Geld ist zunächst nicht möglich, da es keinen Geld-Stoff gibt, in den sich die Guthaben umwandeln und in einer Geldbörse mitführen lassen Lösungsmöglichkeiten sind entweder physikalische Gutscheine, in die Guthaben umgewandelt werden können, also Bargeld, oder Geldkarten mit integriertem Guthaben-Chip Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 12 / 45

31 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Bestands-Giralgeldsysteme Abbildung: Bestands-Giralgeldsystem. Die sofort verfügbaren Geldvermögen (blau) bleiben zeitlich konstant, wenn Kredite (rot) zu 100% durch Spargelder (weiß) gedeckt sind. Die blauen Rechtecke entsprechen den Münzen der Bestands-Bargeldsysteme. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 13 / 45

32 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Es gibt keine Erstausstattung mit Geld Guthaben werden durch Kredite von Geschäftsbanken erzeugt. Kreditnehmer haften mit ihrem Eigentum für die vereinbarungsgemäße Tilgung Durch Kredite der Geschäftsbanken entstehen keine Geldbestände auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen Güter und Dienstleistungen werden durch Guthaben-Übertragung bezahlt wie in Bestands-Giralgeldsystemen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 14 / 45

33 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Es gibt keine Erstausstattung mit Geld Guthaben werden durch Kredite von Geschäftsbanken erzeugt. Kreditnehmer haften mit ihrem Eigentum für die vereinbarungsgemäße Tilgung Durch Kredite der Geschäftsbanken entstehen keine Geldbestände auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen Güter und Dienstleistungen werden durch Guthaben-Übertragung bezahlt wie in Bestands-Giralgeldsystemen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 14 / 45

34 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Es gibt keine Erstausstattung mit Geld Guthaben werden durch Kredite von Geschäftsbanken erzeugt. Kreditnehmer haften mit ihrem Eigentum für die vereinbarungsgemäße Tilgung Durch Kredite der Geschäftsbanken entstehen keine Geldbestände auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen Güter und Dienstleistungen werden durch Guthaben-Übertragung bezahlt wie in Bestands-Giralgeldsystemen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 14 / 45

35 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Es gibt keine Erstausstattung mit Geld Guthaben werden durch Kredite von Geschäftsbanken erzeugt. Kreditnehmer haften mit ihrem Eigentum für die vereinbarungsgemäße Tilgung Durch Kredite der Geschäftsbanken entstehen keine Geldbestände auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen Güter und Dienstleistungen werden durch Guthaben-Übertragung bezahlt wie in Bestands-Giralgeldsystemen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 14 / 45

36 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Es gibt keine Erstausstattung mit Geld Guthaben werden durch Kredite von Geschäftsbanken erzeugt. Kreditnehmer haften mit ihrem Eigentum für die vereinbarungsgemäße Tilgung Durch Kredite der Geschäftsbanken entstehen keine Geldbestände auf den Aktivseiten der Bankenbilanzen Güter und Dienstleistungen werden durch Guthaben-Übertragung bezahlt wie in Bestands-Giralgeldsystemen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 14 / 45

37 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredite Die Kunden von Geschäftsbanken nehmen Kredite auf und erhalten auf diese Weise Guthaben: Geschäftsbank A Geschäftsbank B Aktiva Passiva Aktiva Passiva Forderung a 1 5 Guthaben a 1 5 Forderung b 1 15 Guthaben b 1 15 Forderung a 2 5 Guthaben a 2 5 Forderung b 2 10 Guthaben b 2 10 Nun überweist a 1 5 an b 1 : Forderung b 3 10 Guthaben b Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 15 / 45

38 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredite und Überweisungen Die Geschäftsbank B räumt der Geschäftsbank A im Rahmen der Überweisung einen Kredit von 5 ein und bucht eine entsprechende Forderung von 5 gegenüber A ein: Geschäftsbank A Geschäftsbank B Aktiva Passiva Aktiva Passiva Forderung a 1 5 Guthaben a 1 0 Forderung b 1 15 Guthaben b 1 20 Forderung a 2 5 Guthaben a 2 5 Forderung b 2 10 Guthaben b 2 10 Guthaben B 5 Forderung A 5 Forderung b 3 10 Guthaben b Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 16 / 45

39 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Das Abheben und Mitführen von Guthaben ist in Kredit-Geldsystemen ein Problem, so wie in Bestands-Giralgeldsystemen Zudem sind Überweisungen nicht selbstverständlich, da in diesem Fall die empfangenden Banken den überweisenden Banken Kredite gewähren müssen. Es entstehen Abhängigkeiten der Geschäftsbanken untereinander, und Überweisungen setzen Vertrauen voraus Eine Lösung des Problems besteht in der Etablierung einer Zentralbank, die Zentralbank-Geld Bargeld und/oder Giralgeld über das Geschäftsbankensystem für die Ökonomie bereitstellt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 17 / 45

40 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Das Abheben und Mitführen von Guthaben ist in Kredit-Geldsystemen ein Problem, so wie in Bestands-Giralgeldsystemen Zudem sind Überweisungen nicht selbstverständlich, da in diesem Fall die empfangenden Banken den überweisenden Banken Kredite gewähren müssen. Es entstehen Abhängigkeiten der Geschäftsbanken untereinander, und Überweisungen setzen Vertrauen voraus Eine Lösung des Problems besteht in der Etablierung einer Zentralbank, die Zentralbank-Geld Bargeld und/oder Giralgeld über das Geschäftsbankensystem für die Ökonomie bereitstellt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 17 / 45

41 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Das Abheben und Mitführen von Guthaben ist in Kredit-Geldsystemen ein Problem, so wie in Bestands-Giralgeldsystemen Zudem sind Überweisungen nicht selbstverständlich, da in diesem Fall die empfangenden Banken den überweisenden Banken Kredite gewähren müssen. Es entstehen Abhängigkeiten der Geschäftsbanken untereinander, und Überweisungen setzen Vertrauen voraus Eine Lösung des Problems besteht in der Etablierung einer Zentralbank, die Zentralbank-Geld Bargeld und/oder Giralgeld über das Geschäftsbankensystem für die Ökonomie bereitstellt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 17 / 45

42 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Das Abheben und Mitführen von Guthaben ist in Kredit-Geldsystemen ein Problem, so wie in Bestands-Giralgeldsystemen Zudem sind Überweisungen nicht selbstverständlich, da in diesem Fall die empfangenden Banken den überweisenden Banken Kredite gewähren müssen. Es entstehen Abhängigkeiten der Geschäftsbanken untereinander, und Überweisungen setzen Vertrauen voraus Eine Lösung des Problems besteht in der Etablierung einer Zentralbank, die Zentralbank-Geld Bargeld und/oder Giralgeld über das Geschäftsbankensystem für die Ökonomie bereitstellt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 17 / 45

43 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Kredite und Zentralbank a 1 überweist 5 an b 1 : Geschäftsbank A Geschäftsbank B Aktiva Passiva Aktiva Passiva Forderung a 1 5 Guthaben a 1 5 Forderung b 1 15 Guthaben b 1 15 Forderung a 2 5 Guthaben a 2 5 Forderung b 2 10 Guthaben b 2 10 Guthaben Z 5 Forderung Z 5 Forderung b 3 10 Guthaben b Aktiva Passiva Aktiva Passiva Forderung a 1 5 Guthaben a 1 0 Forderung b 1 15 Guthaben b 1 20 Forderung a 2 5 Guthaben a 2 5 Forderung b 2 10 Guthaben b 2 10 Guthaben Z 0 Forderung Z 5 Forderung b 3 10 Guthaben b 3 10 Guthaben Z Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 18 / 45

44 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Guthaben und Schulden entstehen immer gemeinsam. Daher entspricht die Summe aller Guthaben der Summe aller Schulden Im Rahmen von Krediten werden Guthaben erzeugt, Guthaben werden nicht verliehen Sparen ist keine Voraussetzung für die Kreditvergabe und Investoren haben keine Veranlassung, Sparer für einen Konsumverzicht durch Zinszahlungen zu entschädigen Die Steuerung der Geldmenge ist in Kredit-Geldsystemen unklar Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 19 / 45

45 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Guthaben und Schulden entstehen immer gemeinsam. Daher entspricht die Summe aller Guthaben der Summe aller Schulden Im Rahmen von Krediten werden Guthaben erzeugt, Guthaben werden nicht verliehen Sparen ist keine Voraussetzung für die Kreditvergabe und Investoren haben keine Veranlassung, Sparer für einen Konsumverzicht durch Zinszahlungen zu entschädigen Die Steuerung der Geldmenge ist in Kredit-Geldsystemen unklar Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 19 / 45

46 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Guthaben und Schulden entstehen immer gemeinsam. Daher entspricht die Summe aller Guthaben der Summe aller Schulden Im Rahmen von Krediten werden Guthaben erzeugt, Guthaben werden nicht verliehen Sparen ist keine Voraussetzung für die Kreditvergabe und Investoren haben keine Veranlassung, Sparer für einen Konsumverzicht durch Zinszahlungen zu entschädigen Die Steuerung der Geldmenge ist in Kredit-Geldsystemen unklar Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 19 / 45

47 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Guthaben und Schulden entstehen immer gemeinsam. Daher entspricht die Summe aller Guthaben der Summe aller Schulden Im Rahmen von Krediten werden Guthaben erzeugt, Guthaben werden nicht verliehen Sparen ist keine Voraussetzung für die Kreditvergabe und Investoren haben keine Veranlassung, Sparer für einen Konsumverzicht durch Zinszahlungen zu entschädigen Die Steuerung der Geldmenge ist in Kredit-Geldsystemen unklar Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 19 / 45

48 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Guthaben und Schulden entstehen immer gemeinsam. Daher entspricht die Summe aller Guthaben der Summe aller Schulden Im Rahmen von Krediten werden Guthaben erzeugt, Guthaben werden nicht verliehen Sparen ist keine Voraussetzung für die Kreditvergabe und Investoren haben keine Veranlassung, Sparer für einen Konsumverzicht durch Zinszahlungen zu entschädigen Die Steuerung der Geldmenge ist in Kredit-Geldsystemen unklar Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 19 / 45

49 Kredit-Geldsysteme Bestands- und Kredit-Geldsysteme Kredit-Geldsysteme Abbildung: Kredit-Geldsystem. Die Summe aus Spar- und Giroguthaben (weiß + blau) stimmt mit der Summe aller Schulden (rot) überein. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 20 / 45

50 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch zentrale Instanz Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 21 / 45

51 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch zentrale Instanz Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 21 / 45

52 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Bestands-Geldsysteme Geld existiert langfristig als Bestand Steuerung der Geldmenge durch zentrale Instanz Sparen erforderlich, damit Kredite vergeben werden können Kredit-Geldsysteme Geld existiert nur dann, wenn Kredite aufgenommen werden Steuerung der Geldmenge unklar Sparen ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 21 / 45

53 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Aber in jedem Geldsystem gilt: Geld sind Gutscheine, Geldsysteme sind Gutschein-Systeme. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 22 / 45

54 Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Aber in jedem Geldsystem gilt: Geld sind Gutscheine, Geldsysteme sind Gutschein-Systeme. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 22 / 45

55 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

56 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

57 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

58 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

59 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

60 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme hat im Zuge der Währungsreform 1948 mit der Erstausstattung als Bestands-Geldsystem begonnen ist durch die Kreditgewährung der Geschäftsbanken heute ein Kredit-Geldsystem Zentralbankgeld ist erforderlich für das Interbankengeschäft und für den Bargeldkreislauf (Liquidität), verwendete Menge vergleichsweise gering! (79,6 Mrd Euro Zentralbankgeld gegenüber 3.136,5 Mrd Euro Guthaben und Spareinlagen = 2,54%) Traditionelle VWL-Regel Ersparnisse = Investitionen, S = I, macht keinen Sinn, da das Geld der Sparer nicht verliehen wird; es werden Kredite vergeben! Aber: Werden alle Kredite mit I und alle damit entstehenden Guthaben und Sparbeträge mit S bezeichnet, so gilt exakt S = I. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 23 / 45

61 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Die Deutsche Bundesbank schreibt in ihrer Veröffentlichung Geld und Geldpolitik auf den Seiten 68 ff.: Wie das Giralgeld der Geschäftsbanken in Umlauf kommt In der Wirtschaft wird ein Großteil der Zahlungen nicht in bar, sondern durch Umbuchung von Sichteinlagen von einem Geschäftsbankenkonto zum anderen geleistet. Die Sichteinlagen fließen beispielsweise vom Konto des Arbeitgebers zum Konto des Arbeitnehmers und von dort zu den Konten des Vermieters oder einer Versicherung. Aber wie ist dieses Giralgeld entstanden? Der Vorgang entspricht der Entstehung von Zentralbankgeld: In der Regel gewährt die Geschäftsbank einem Kunden einen Kredit und schreibt ihm den entsprechenden Betrag auf dessen Girokonto gut. Wird dem Kunden ein Kredit über Euro gewährt (z. B. Laufzeit 5 Jahre, 5%), erhöht sich die Sichteinlage des Kunden auf seinem Girokonto um Euro. Es ist Giralgeld entstanden bzw. wurden Euro Giralgeld geschöpft... Die Giralgeldschöpfung ist also ein Buchungsvorgang. Alternativ kann die Geschäftsbank dem Kunden einen Vermögenswert abkaufen und den Zahlbetrag gutschreiben. Der Kunde kann den gutgeschriebenen Betrag dann für Überweisungen nutzen oder auch in bar abheben. Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 24 / 45

62 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

63 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

64 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

65 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

66 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

67 Unser Geldsystem Bestands- und Kredit-Geldsysteme Vergleich Bestands- und Kredit-Geldsysteme Geld wird per Kredit geschaffen per Buchung entstehen Guthaben und Schulden simultan Daher gilt: Summe aller Geldvermögen = Summe aller Schulden Sparer sind nicht erforderlich, um die Geldmittel für die Kreditnehmer bereitzustellen Also bringt der Zins auch nicht Geldangebot und Geldnachfrage ins Gleichgewicht Die Gleichung S = I, Ersparnisse = Investitionen, ist so, wie es die Standard-Volkswirtschaftslehre meint, nicht korrekt Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 25 / 45

68 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

69 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

70 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

71 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

72 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

73 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

74 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Das Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Interpretation: Y t = W t + R t. Y t zerlegt in Arbeitseinkommen W t und in Zinseinkommen R t W t sind Einkünfte aus eigener Arbeit R t sind Einkünfte aufgrund des Eigentums an Vermögen und müssen von anderen Mitgliedern der Volkswirtschaft aufgebracht werden Wir haben kaum Wachstum, d.h. Y t ist näherungsweise konstant Weiter steigt R t, deshalb sinkt W t zwangsläufig das bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit, Ausdünnung des Mittelstands Hätten wir aber Wachstum, dann könnte R t steigen, ohne dass W t zwangsläufig sinken muss, und das System wäre scheinbar in Ordnung Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 26 / 45

75 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle: Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 27 / 45

76 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle: Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 27 / 45

77 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle: Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 27 / 45

78 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Einkommen Konsum Vermögen Tabelle: Anfangsdaten Annahme: Zinssatz: 3% Summe aller Schulden = Summe aller Geldvermögen = 600 Zinskosten: 600 3% = 18 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 27 / 45

79 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 28 / 45

80 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 28 / 45

81 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 28 / 45

82 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat In einer Ökonomie ohne Staat gibt es neben den Haushalten nur die Unternehmen als volkswirtschaftliche Akteure Die Haushalte sind aggregiert vermögend, also sind die Unternehmen aggregiert verschuldet und müssen die Zinskosten zahlen Die Unternehmen legen aber ihre Kosten, auch die Finanzierungskosten, auf die Preise um Daher zahlen die Haushalte über ihren Konsum die Finanzierungskosten der Unternehmen Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 28 / 45

83 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum % = = % = = % = = 5 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 29 / 45

84 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = % = = = % = = = % = = 5 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 30 / 45

85 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = 2 0 3% = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 31 / 45

86 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 32 / 45

87 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 33 / 45

88 Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Der Zinstransfer eine andere unsichtbare Hand des Marktes Beispiel: Ökonomie ohne Staat Gruppe Konsum Anteil Zinskosten Vermögen Zinserträge Zinstransfer am Konsum im Konsum = = % = = = = % = = = = % = = Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 34 / 45

89 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Computersimulation Dynamische Analyse Szenario 1 Zinssatz 3% Wirtschaftswachstum 6% Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 35 / 45

90 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6% Abbildung: Anfangsvermögen und Vermögensverteilung nach 50 Jahren Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 36 / 45

91 Abbildung: Zinstransfer für Jahr 25 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 37 / 45 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6%

92 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 1 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 6% Abbildung: Einkommensteuer Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 38 / 45

93 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Computersimulation Dynamische Analyse Szenario 2 Zinssatz 3% Wirtschaftswachstum 1% Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 39 / 45

94 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1% Abbildung: Anfangsvermögen und Vermögensverteilung nach 50 Jahren Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 40 / 45

95 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1% Abbildung: Zinstransfer für Jahr 25 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 41 / 45

96 Die Polarisierung der Gesellschaft Computersimulationen Szenario 2 Zinssatz 3%, Wirtschaftswachstum 1% Abbildung: Einkommensteuer Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung Konsequenzen 42 / 45

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Einführung in die Dynamische Analyse

Einführung in die Dynamische Analyse Einführung in die Dynamische Analyse Prof. Dr. Jürgen Kremer 24. Mai 2012 Zusammenfassung In [1] wird ein Verfahren, die Dynamische Analyse, vorgestellt, mit dem die zeitliche Entwicklung einer Ökonomie

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2012 4. Zentralbankgeld und Geldangebot Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2012 4. Zentralbank

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen von Prof. Dr. Jürgen Kremer 7. Juli 2013 Wären ökonomische Zusammenhänge in der Gesellschaft besser verstanden, dann wären wir der aktuellen Wirtschaftskrise

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

10. Übung Makroökonomischen Theorie

10. Übung Makroökonomischen Theorie 10. Übung Makroökonomischen Theorie Grundprinzip der Geldschöpfung: Für die Wirtschaft relevantes Geld gilt nur als Geld in der Verfügungsgewalt von Nichtbanken (Haushalte, Unternehmen ohne Banken, Staat)

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte K A P I T E L 4 Geld- und Finanzmärkte Vorbereitet durch: Florian Bartholomae 4-1 Die Geldnachfrage Geld kann für Transaktionen verwendet werden, bringt jedoch keine Zinsen. Es gibt zwei Arten von Geld:

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Vollgeld. Prof. Dr. Jürgen Kremer. 21. Mai 2014. 1 Vorbemerkung 1. 2 Einführung 1

Vollgeld. Prof. Dr. Jürgen Kremer. 21. Mai 2014. 1 Vorbemerkung 1. 2 Einführung 1 Vollgeld Prof. Dr. Jürgen Kremer 21. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 1 2 Einführung 1 3 Das Vollgeld-System 3 3.1 Die Ausgangssituation............................................ 3 3.2 Vollgeldkonten................................................

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Download des Foliensatzes http://www.wiwi.euv-frankfurto.de/de/lehrstuhl/fine/makro/index.html Prof. Dr. Georg Stadtmann stadtman@whu.edu Überblick Kapitel

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden.

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Salz Felle Stockfisch Zigaretten Münzen Vieh (Ochsen) Papier mit besonderem

Mehr

Wie funktioniert eine Bank?

Wie funktioniert eine Bank? Wie funktioniert eine Bank? Prof. Dr. Curdin Derungs 09. September 2015 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Eine kleine Aufgabe zum Einstieg Begrüssungsaufgabe 1. Nimm Deine Namenstafel.

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Geld aus dem Nichts Geld, Wachstum und Digitale Transformation. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geld aus dem Nichts Geld, Wachstum und Digitale Transformation. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Geld, Wachstum und Digitale Transformation Prof. Dr. Mathias Binswanger Frühes Geld (1) Frühes Geld (2) Münzen und ihr Schicksal Münzverschlechterung Papiergeld: Note der Bank of England

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang 18 Klaus Simon können daher das Kapital als Promotionsfaktor

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER 4 CHAPTER4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Was sind Funktionen?... 2 Bestandteile einer Funktion... 2 Beispiele für einfache Funktionen... 2 Als Tabelle definierten Zellbereich schnell auswerten... 3 Die

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Tino Conrad, MSc Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2015/2016 Übung

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Allgemeine VWL 1. Übungsblatt 7 WS 2009/2010. Frank Stehling, Raoul Schneider, Institut für Wirtschaftswissenschaften WS 2009/2010

Allgemeine VWL 1. Übungsblatt 7 WS 2009/2010. Frank Stehling, Raoul Schneider, Institut für Wirtschaftswissenschaften WS 2009/2010 Allgemeine VWL 1 Übungsblatt 7 Aufgabe 36 a) & b) a) Haupttätigkeit von Geschäftsbanken Gewährung und Aufnahme von Krediten Baßeler et al. (2006): GB sind Unternehmen, deren kurzfristige Verbindlichkeiten

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

K A P I T E L. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2009 Folie 1

K A P I T E L. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2009 Folie 1 K A P I T E L 4 Geld- und Finanzm Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2009 Folie 1 Geld- und Finanzm nanzmä und Fi 4.1 Die Geldnachfrage 4.2 Die Bestimmung des Zinssatzes I 4.3 Die Bestimmung

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 1. Vorgang der Geldschöpfung 1. Entgegen weitverbreiteter Meinung verleihen Geschäftsbanken

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, O.; Illing, G. (2009), Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson Studium, Kap. 4. Hardes, D.H.;

Mehr

Euro. Fürs Erste.

Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/2/ Kauft die EZB die Papiere von Nichtbanken, so überweist sie den Kaufbetrag direkt auf die Konten der

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Geldfunktionen. Zahlungsmittel. Wertaufbewahrung. Wertmassstab. Preis der Güter

Geldfunktionen. Zahlungsmittel. Wertaufbewahrung. Wertmassstab. Preis der Güter Geldfunktionen Zahlungsmittel Wertaufbewahrung Wertmassstab Preis der Güter Bargeld und Buchgeld Geld Bargeld Buchgeld Münzen Sichteinlagen Noten Transaktionskonti Spareinlagen Termineinlagen Zinssatz

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Liebe Studierende, Viel Erfolg! Seite 1 von 6

Liebe Studierende, Viel Erfolg! Seite 1 von 6 Liebe Studierende, unten finden sie eine Probeklausur zu den Inhalten der Vorlesung Makroökonomie (I). Diese Übungsklausur ist in ihrem Aufbau und Umfang den bisher gestellten Klausuren entsprechend und

Mehr