Bericht zum Auslandsaufenthalt in New Orleans

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zum Auslandsaufenthalt in New Orleans"

Transkript

1 Bericht zum Auslandsaufenthalt in New Orleans Ivonne Kubitza Wintersemester 2011 Überarbeitete und ergänzte Version von Stephen McElholms Bericht WS 2010

2 Hochschule Allgemein Die University of New Orleans (UNO) hat 9000 Bachelor und 3000 Master Studenten. Der Campus erstreckt sich über 800 Hektar. Es gibt 5 Colleges - für die Medientechniker interessant ist vor allem das College of Liberal Arts, da dort das Filmprogram stattfindet im Department of Film, Theater and Communication Arts (FTCA). Ich habe mich ausschließlich mit den Film-Arts beschäftigt. Die Kurse hierzu fanden alle im Performing Arts Center (PAC) Gebäude statt. International Die UNO hat ein International Office, welches von Mary Hicks geleitet wird. Hier kann man als internationaler Student schnell Hilfe in allen möglichen Angelegenheiten bekommen. Es finden hier auch einige kleinere Veranstaltungen statt, z.b. ein Südstaaten Brunch, bei dem man andere Studenten aus der ganzen Welt kennen lernen kann. Die Studenten aus New Orleans, die nach Hamburg kommen, werden auch durch dieses International Office vermittelt. Übrigens kann das International Office auch jemanden organisieren, der einen vom Flughafen abholt. Es ist sogar sehr ratsam sich für den Flughafen Pickup anzumelden, denn der Flughafen ist sehr weit außerhalb. Mit dem Taxi kostet es bestimmt um die 25$. In das schlechte öffentliche Verkehrsnetz muss man sich erstmal hineindenken und viel Geduld und Zeit mitbringen. Deshalb ist es sehr ratsam sich abholen zu lassen. Es gibt leider kein Buddy Program wie an der HAW, aber man lernt jede Menge nette Menschen kennen, die einem gerne helfen. Außerdem gibt es über das gesamte Semester verteilt Veranstaltungen auf dem Campus, die meistens früh am Abend sind und free food wie Hotdogs oder bei der Halua-Party sogar ein Spanferkel anbieten. Außerdem hat eine studentische Mitarbeiterin aus dem International Office einen Ausflug zu einer Kirche und einer Quiz Bar organisiert. Wie du dir vielleicht denken kannst sind Kirchen in den USA sehr anders als hier. Aber auch die Kirchen in den USA sind an sich sehr unterschiedlich. Wir waren in einer Gospel Kirche, die medial sehr großzügig ausgestattet ist: bunte Lampen, mehrere Kameras und Beamer. Man konnte die Messe sogar nachher auf DVD kaufen.

3 Schulsystem, Studenten und Unterschiede Auch wenn es eine Universität ist, wirst du dir am Anfang eher wie in einer Oberstufe als in einer Universität vorkommen. Das soll nicht abwertend klingen, denn es lohnt sich wirklich und man lernt eine Menge, aber das System ist einfach ein komplett anderes. Man bekommt am Anfang jedes Kurses einen Lehrplan, wo die Themen auf die Vorlesungszeit aufgeteilt sind. Dort sind auch die Prüfungen schon eingetragen und die Hausaufgaben. Es gibt ein festgeschriebenes Buch für jeden Kurs. Im Lehrplan steht welche Kapitel gelesen werden müssen. Auch alle Projekte sind eingetragen. Der Vorteil ist, dass man keinen eigenen Zeitplan erstellen muss. Allerdings führt das auch leider dazu, dass (meiner Meinung nach) viele Studenten sehr chaotisch und unselbstständig sind, was sich bei Gruppenarbeit bemerkbar machen kann. Die meisten Studenten an der UNO sind nicht oder sehr wenig am Ton interessiert. Sie sehen es eher als lästiges Übel. Wenn du sehr tonaffin und mit Leidenschaft dabei bist, kannst du bestimmt bei einigen Studenten-Projekten aushelfen und einiges dazulernen. In der Regel gibt es ein midterm exam und ein final exam plus quizzes zwischendurch, die wie kleine Test prüfen sollen wie der Lernstand ist. Es gibt auch Kurse mit unangekündigten Tests wie z.b. bei Erik Hansen, aber das wird am Anfang des Kurses besprochen. Auf jeden Fall ist es für die exams wichtig sowohl die Kapitel im Buch als auch die Präsentationsfolien gelesen zu haben. Es gibt relativ viel zu Lesen auf, aber einige Dinge muss man nur grob wissen. Du wirst ein Gespür dafür entwickeln was wirklich wichtig ist. Sprache Oh mein Gott, alle Kurse auf Englisch, vielleicht komm ich da doch nicht mit... Nein, keine Angst. Am Anfang wirst du film-spezifisches Vokabular auf englisch wie zum Beispiel Führungslicht oder Weichzeichner nicht kennen, aber das lernst du super schnell. Vor allem weil du eh viel lesen musst, lernst du so alle nötigen Vokabeln. Auch in dem Labor, welches zu Intermediate Film Production gehört, lernst du viele nützliche Dinge im Umgang mit Technik, aber auch wie die Begriffe auf Englisch heißen. Film In den USA sind LA und New York an der Spitze der Filmproduktion. In New York werden sogar mehr Filme produziert als in LA. In anderen Staaten der USA werden weitaus weniger Filme produziert. Es gibt aber dennoch eine steigende Anzahl an Produktionen außerhalb der beiden Filmriesen. Vor allem Louisiana spielt hier eine immer größer werdende Rolle, kommt aber noch lange nicht an die

4 Ausmaße LA s heran. Das Filmprogramm der UNO ist auf die Filmproduktion ausgerichtet. Es geht dabei allerdings nicht so sehr um technische Hintergründe. Diese werden nur soweit vermittelt, wie es zur Produktion nötig ist. Die Kurse, die ich belegt habe waren alle sehr praxisorientiert, was mir entgegen kam. An der UNO werden Filmemacher ausgebildet, die ein breites Spektrum an Kenntnissen der Filmproduktion technisch und kreativ beherrschen. Man kann sich durch Auswahl bestimmter Kurse spezialisieren, das Studium ist aber auf keinen Bereich beschränkt, sondern heißt allgemein Film. Dies ist sehr hilfreich wenn man sich noch nicht für einen Bereich oder Beruf entschieden hat. Meiner Meinung nach wäre aber eine Spezialisierung sehr sinnvoll, sonst kann man alles und nichts richtig, was man bei manchen Studenten beobachten kann, die kein klares Ziel vor Augen haben. Technik & Räume Ich hatte in meiner Zeit viel mit dem Equipment-Room zu tun, welches von Aaron Rushin geleitet wird. Der Rest der Arbeit wird vor allem von Studenten erledigt, die hier die Möglichkeit haben etwas dazu zu verdienen. Es gibt hier Kamera-, Licht- und Soundequipment für die Produktion von Filmen. An Kameras stehen mehrere HVX200 zur Verfügung, wenn man in dem richtigen Kurs eingetragen ist. Für die Dokumentarfilm-Produktion stehen SD Kameras zur Verfügung wie die HVX 100. Im letztem Semester wurden auch zwei CANON EOS 5D DSLRs angeschafft mit jeweils einem Optikkoffer mit unterschiedlichen lichtstarken Festbrennweiten (12mm bis 100mm) und ein oder zwei Zoomobjektiven. Dazu gehören auch ein Rig inklusive Kompendium und Follow Focus. Die Filmkamera Arri SR16 wird nicht mehr benutzt, da es zu teuer für die meisten Produktionen ist auf Film zu drehen, auch wenn gerade ein neues Filmlabor Cineworks in New Orleans aufgemacht hat. Die Super 8 Kameras werden ebenfalls nur noch als Vorführobjekte benutzt. Eventuell kann man im spezielleren Kurs Cinematography auf Film drehen. An Lichtequipment gibt es alles, was ein studentischer Film braucht. Von den Tweenies (650W) bis zu den 10KWs ist alles dabei, sowohl von der Firma Mole als auch von Desisti. Es gibt Open Faces, Kinoflos und auch das nötige Grip-Equipment. Für die größeren Produktionen steht außerdem ein Grip-Truck zur Verfügung mit eigenem Generator. Der kommt allerdings nur bei Filmen der Master-Studenten zum Einsatz. Im Soundbereich gibt es einige Festplattenrekorder von Fostex, Sennheiser MKH 66 und 416

5 Mikrofone. Ein Mastering-/Tonmisch-/ Colorgrading Raum ist auch vorhanden. Im Bereich Postproduktion gibt es einen Raum mit ca. 20 Computern (Windows 7) in dem sowohl Schnitt Unterricht stattfindet als auch an eigenen Werken gearbeitet wird. Es wird AVID Media Composer 5 benutzt, welches auf ein Nitris DX System über den ISIS Unity zugreift. Man kann während dem Unterricht (wenn man leise ist und niemanden stört) oder in der offenen Werkstatt an seinen Projekten arbeiten. Während der offenen Werkstatt sind Master-Studenten als Aufsichtsperson dort und helfen dir bei Problemen weiter. Zu gewissen Zeiten, wenn viele Abgaben auf einmal sind, ist der Raum relativ voll, aber eigentlich findet man immer einen Platz. Ich fand das Arbeiten dort sehr entspannt. Allerdings hat man nicht unendlich viel Speicherplatz und muss seine Projekte wahrscheinlich schon während dem Semester am besten auf eine eigene Festplatte überspielen. Am besten kaufst du dir vor Ort eine (ist ja in den USA meist billiger) oder du bringst einfach eine kleine mit. Der Serverraum befindet sich ein Stockwerk tiefer und wird hauptsächlich von Master Studenten betrieben. An Software gibt es außerdem die Adobe Creative Suite CS5, AVID DVD, AutoDesk Maja und Steinberg Nuendo. Zudem kann man sich einen der 6 Miet-Schnittplätze, also einen kleinen separaten Raum mit AVID Computer und Monitor Boxen, mieten und dort alle möglichen Arbeiten, auch am Wochenende und nachts, verrichten. Im Erdgeschoss ist ein Greenscreen-Raum sowie ein Soundstage Studio vorhanden. Direkt dahinter befindet sich eine Bühnenbau-Abteilung und ein Maskenraum. Im ersten Geschoss gibt es einen Raum speziell für das Kostümdepartment. Das PAC hat außerdem eine große und eine kleinere Theaterbühne. In dem sogenannten Nims- Theatre finden Theateraufführungen von Studenten statt oder es werden Filme über den neuen 4K- Projektor geguckt. Die Aufführungen der Impro Gruppe waren in meinem Semester sehr lohnenswert. Bewerbung Ich kann es den Studenten, die mir folgen werden, nur empfehlen so früh wie möglich Dinge wie die Krankenversicherung, Beweis der finanziellen Sicherheit etc. mit dem International Office zu klären, damit diese den sogenannten Hold (Sperre) von der Bewerbung auf dem Webstar Internet System entfernen können. Sobald diese grundlegenden Bausteine der vollständigen Einschreibung und Registrierung an der UNO geprüft wurden, kann man sich nämlich schon für Kurse registrieren. Die frühe Registrierung für Kurse ist wichtig, da amerikanische Studenten sich so früh wie möglich (etwa ab April) für die beliebtesten Kurse einschreiben. Oft sind diese schon in der zweiten

6 Einschreibungswoche voll. Ich habe mit einigen Professoren reden müssen um meine Kurse zu bekommen. Ein zweites Mal wird das aber eher nicht klappen denke ich. Daher nochmals: Frühzeitig alles mit Mary Hicks regeln, den hold liften lassen und dann sobald möglich einschreiben und Kurse wählen. Für viele braucht man Prerequisites, also bestandene Kurse, oder den Consent of Department, welche aber kein Hindernis für HAW-Medientechniker darstellen. Man muss nur den Professoren in einer erläutern, wer man ist und welche Kurse man braucht, dann schaltet der Professor einen vielleicht sogar noch am selben Tag frei und man kann sich einschreiben. Per Skype könnte man natürlich auch einfach anrufen. Die Profs sind im allgemeinen sehr freundlich und bemüht. Meistens vertreten sie die Einstellung Ihr Studenten bezahlt mich, also fragt mich, wenn ihr etwas nicht versteht. Ich würde die Profs von den Wunschkursen lieber frühzeitig anschreiben oder anrufen anstatt zu lange zu warten, das sehen sie als besonderes Engagement an und sind sehr kooperativ. Dein Berater an der UNO ist Hamp Overton, der das Department leitet. Am besten sprichst du zuallererst deine gesamte Kurswahl mit ihm ab, bevor du alle Professoren einzeln anschreibst. Kurse Anfangen will ich mit den Professoren, die ich kennen gelernt habe, da jeder sein Spezialgebiet hat und dann dazu den Kurs vorstellen, den ich bei demjenigen hatte. Laszlo Fulop Stephen: Bei Laszlo hatte ich den Kurs FTCA Special Topics in Film Production Documentary. Er ist ein begeisterter Doku-Filmemacher, ursprünglich aus Osteuropa, lebt jedoch seit vielen Jahren in New Orleans. Laszlo hat einige Dokumentationen produziert und kann daher gute Tipps geben. Mein Eindruck des Kurses war jedoch, dass die meisten Studenten nicht 100% gegeben haben. Der Unterricht war gut, teilweise etwas durcheinander, aber trotzdem sehr lehrreich, da man selbst kleine Clips produziert hat. Es sind einige gute Dokumentationen entstanden. Ivonne: FTCA 3460 Introduction to Documentary war einer der Kurse, die mir am meisten Spaß gemacht haben. Man lernt nicht nur praxistaugliche Dinge, sondern spricht auch über den Schnitt und das Video im Allgemeinen. Der Kurs ist so organisiert, dass es ein paar Vorlesungen mit Tipps für die Projekte gibt, die restlichen Vorlesungen sind Präsentationen der Studenten über Dokumentarfilme. Man kann sich einen aussuchen und analysiert Bild, Ton, Schnitt usw. Während den Referaten und Diskussionsrunden habe ich viele interessante Dokumentationen kennen gelernt und einen kleinen Einblick in Filmanalyse bekommen. Es gibt zwei Übungen: einen Ort vorstellen und ein Interview

7 filmen. Dabei lernt man die Grundlagen und am Ende gibt es das final project. In meinem Semester war es glücklicherweise so, dass der Professor Kontakt zu den Machern von NolaVie, einer lokalen Internetseite hergestellt hat. Dort wird über kulturelle Projekte in New Orleans berichtet. Jeder konnte sich aus einem Themenpool ein Thema aussuchen und hat darüber einen 4-minütigen Dokumentarfilm gedreht. Alle sehr guten Filme wurden dann am Ende ins Internet gestellt. Mein Dokumentarfilm berichtet von RHINO, einem Projekt, das seit Hurricane Katrina mit Freiwilligen Häuser wieder aufbaut für Leute, die sich das nicht leisten können und sonst unter sehr schlechten Lebensbedingungen leben müssten. Es gibt keine quizze, mid oder final term. Hamp Overton Stephen: Bei Hamp hatte ich FTCA 3510 Intermediate Film Production. Dies war für mich der interessanteste Kurs, da ich hier meine eigenen kleinen Clips drehen konnte, immer in 3-Mann Crews, was es einfacher in der Kommunikation machte, aber auch intensiver in der Arbeit und Lernerfahrung. Im Unterricht lernt man praxisrelevante technische und kreative Hintergründe der Filmproduktion, die die grundlegenden Departments Kamera, Licht, Ton und Produktion umfassen. Es gibt einen weiterführenden Kurs Cinematography, der sich spezieller mit Kameraarbeit und Lichtsetzung beschäftigt, welcher eventuell auch von Interesse wäre für erfahrenere Studenten. Ivonne: FTCA 3510 Intermediate Film Production befasst sich mit der Preproduction und Production. Am Ende des Kurses hast du einen Film produziert und das Rohmaterial in der Tasche. In dem anschließenden Kurs FTCA 3520 Intermediate Postproduction bei Danny Retz wird der Film dann geschnitten und evtl. schlechte Szenen oder Inserts nachgedreht. Bei dem Kurs bekommt man einen sehr guten Überblick über Produktion und organisatorische Vorarbeit. Es gibt ein mid- und final term. Erik Hansen Stephen: Bei Erik hatte ich Introduction to Screenwriting, ein Muss für jeden Filmemacher. Man lernt den Aufbau von Spielfilmen und das Schreiben eines Spielfilm-Drehbuches. Dies ist sehr interessant, da

8 man danach Filme viel besser analysieren kann und die erzählerischen Tricks der Filmemacher ein wenig durchschauen kann. Erik hat selber Drehbücher in LA mit seinem Bruder zusammen geschrieben und hat eine große Leidenschaft für Stories, die er zu vermitteln weiß. Ivonne: FTCA 2260 Writing Short Film : Ich war erst ein bisschen skeptisch darüber Drehbücher in englisch zu verfassen. Aber dieser Kurs ist absolut zu empfehlen. Wir haben die grundsätzliche Film-Struktur kennen gelernt und um diese bei unseren Drehbüchern anwenden zu können bei anderen Filmen analysiert. Dieser Kurs hat mir nicht nur filmisch weiter geholfen, sondern auch sprachlich, da ich mich sehr intensiv mit der englischen Sprache auseinander setzen musste, da dies mein einziger Kurs war, wo ich Texte abgeben musste. Danny Retz Stephen: Bei Danny hatte ich FTCA 4565 Advanced Postproduction und habe an dem Schnitt eines Kurzfilmes mitgewirkt. Dabei werden jedes Wintersemester die Filme geschnitten, die im Sommersemester gedreht wurden. Danny gibt selbst zu, nicht alle neuen Technologien zu verstehen. Er kennt sich aber gut mit AVID aus. Von ihm kann man nicht so sehr das technische lernen, das kann man sich eigentlich auch mit dem AVID Buch und Internetforen selbst beibringen. Er hat jedoch sehr viel Erfahrung im Schneiden und Zusammensetzen eines Filmes. Er hat das Gespür dafür, an welchem Frame der Schnitt kommen muss, damit er unsichtbar wird, was wirklich schwierig sein kann, und auch einen Film erzählerisch zusammen zu setzen steht hierbei an erster Stelle. Die technischen Seiten kann man gut von den Graduate Assistants oder von dem Digital Technology Professor Rob Racine erfragen. Ivonne: Ich hatte bei Danny FTCA 3520 Intermediate Postproduction und ähnlich wie bei Advanced Postproduction schneidet man die im vorherigen Semester gedrehten Filme. In diesem Fall den Film aus FTCA 3510 Intermediate Film Production. Da ich diesen Film aber noch nicht produziert hatte, bekam ich Probematerial und ein Drehbuch von Danny mit dem ich den Kurs absolvierte. Auch wenn es nicht so toll ist mit diesem Material statt dem eigenen Material zu arbeiten, habe ich einiges gelernt und kann es anschließend auf meine Produktion anwenden. Sonstige Kurse Stephen: Ich hatte zudem noch den Kurs Introduction to Digital Tech, ein Kurs in dem man AVID von Grund

9 auf kennen lernt. Dieser wird von einem Master Studenten unterrichtet. Der Kurs ist sehr langsam für meinen Geschmack, aber dadurch auch sehr gründlich. Er findet 3 Mal die Woche statt und jeden Freitag gibt es einen QUIZ, also einen kleinen Test am Computer. Ivonne: Ich hatte zusätzlich noch FTCA 1620 Introduction to Film Arts. Das ist ein absoluter Grundlagenkurs. Er deckt viele Themen ab, aber eher oberflächlich. Es ist ein guter Kurs, um das Vokabular besser zu lernen und zu verinnerlichen. Mir hat es Spaß gemacht und ich habe auch einiges gelernt, aber dieser Kurs ist kein Muss. Außerdem war ich am Anfang bei dem Kurs Photography for Non-Art Majors. Den Kurs habe ich aber gedropped. Eigentlich hätte ich sehr viel Lust darauf gehabt, aber da mein Studienplan eh zu voll war und ich noch einen Kurs abgeben musste, habe ich diesen gewählt, da er enorm zeitaufwändig ist. In meinem Semester hat ein neuer Prof diesen Kurs übernommen und die Stundenanzahl bei gleich bleibenden credit points verdoppelt. Zu manchen Kursen gehören andere dazu, die nur einen Credit haben. Zu Intermediate Film Production gehört zum Beispiel der Kurs Production Prakticum, der im Equipment-Room stattfindet. Das bedeutet eine zusätzliche Stunde Unterricht beim Planen der Kurse. Man lernt alles über die Bedienung der dort vorhandenen Technik und wird dann zu jedem Thema kurz getestet, um eine Freigabe für die Ausleihe der Technik zu bekommen. Außerdem gibt es die vier AFI (American Film Institute) - Workshops, zu den Themen Drehbuch, Produktion, Regie und Ausstattung. Hierfür kommen Spezialisten aus den jeweiligen Bereichen, die für das AFI arbeiten aus LA nach New Orleans und geben Ihre Erfahrungen aus der Branche und ihr Wissen an die Studenten weiter. Um sich dafür einzuschreiben muss man sich frühzeitig im FTCA Department melden. Online kann man Neuigkeiten über die Termine etc. erfahren. Wer teilnehmen möchte, sollte sich einfach an James Hank wenden. Es gibt im Übrigen ein Limit von 19 Credits pro Semester. Um darüber hinaus Kurse zu belegen, muss man einen Antrag stellen, und vorzeigen, dass man diesen zusätzlichen Arbeitsaufwand auch schaffen kann, was als Austauschstudent aber nicht möglich ist. Kurse kann man relativ lange droppen, aber einen später dazu wählen ist schwierig oder unmöglich. Die beste Strategie ist es zu jedem in Frage kommenden Kurs in der ersten Woche hinzugehen. Auch wenn du noch nicht für den Kurs angemeldet bist, kann man manchmal in der ersten Woche noch rein rutschen, wenn man mit dem Prof. redet oder jemand den Kurs verlässt. Du musst mindestens fünf Kurse haben, um deinen Visa-Status zu behalten. Ich empfehle dir aber lieber einen Kurs mehr zu belegen, da sehr schnell etwas schief gehen kann und du unter Druck bist jeden Kurs zu bestehen. Einer Freundin von mir ist das nämlich passiert. Sie hatte die minimal Anzahl an

10 Kursen und kam in einem Kurs plötzlich nicht mehr klar. Projekte & Organisationen Film Club - Filmmakers Jeden Donnerstag um 12 Uhr trifft sich der Film Club der UNO im zweiten Stock des PAC Gebäudes. Man schaut Kurzfilme der Studenten und erfährt wichtige Neuigkeiten, am Anfang werden zum Beispiel Jobangebote vorgelesen. Es werden Pizza und Getränke verkauft, um Geld für die Filmproduktion zu sammeln, die Mitte des Semesters umgesetzt wird. Das Drehbuch wurde im vorigen Semester bereits ausgewählt. 48 Hours Wie in Deutschland gibt es in den USA auch 48 Stunden Film-Contests, bei denen man zwei Tage Zeit hat für die komplette Filmproduktion. Der Film Club organisiert die Crew-Verteilung mit. Letztes Semester ist ein witziger Kurzfilm über ein Baumhaus entstanden. Wohnen Privateer Place Das Privateer Place umfasst eine Wohnanlage auf dem Campus der UNO, einen Pool, Grünanlagen, Grillplätze, einen Basketball-, und ein Beach-Volleyballfeld. Im Hauptgebäude werden auch Partys und unterschiedliche Freizeit-Aktivitäten angeboten. Es gilt allerdings eine Nachtruhe ab 22 Uhr. Außerdem dürfen keine Glasflaschen am Grillplatz benutzt werden und Alkohol ist nur in Plastikbechern toleriert. Die Wohnungen sind meist als 4er WG-Zimmer organisiert, es gibt auch Zweier- und Einzel- Wohnungen, die aber mehr kosten. In meiner Wohnung gab es eine Küche die gemeinsam genutzt wurde und zwei Bäder. Allgemein ist davon auszugehen, dass nichts vorhanden ist an Geschirr oder Töpfen etc. Daher organisiert das International Office am Anfang des Semesters einen Bus, der zu Wal-Mart fährt, damit man solche Utensilien anschaffen kann. Wenn dort bereits Studenten wohnen, kann es aber natürlich auch sein, dass bereits alles vorhanden ist und mitbenutzt werden kann. Man muss übrigens auch seine eigene Bettdecke, Kissen und einen Duschvorhang mitbringen.

11 Zum PAC Gebäude läuft man ca. 10 Minuten über den UNO Campus vom Privateer Place aus. In jedem Zimmer gibt es einen LAN Anschluss, welcher über das Netz der UNO läuft und relativ langsam ist (1 bis 4 Mbit). Bei COX kann man auch einen richtigen Internet-Anschluss bekommen, was mir allerdings ziemlich teuer vorkam. Es gab im Privateer Place anfangs auch öffentliches WLAN, welches dann allerdings abgestellt wurde. Übrigens kann man im Privateer Place keine Post erhalten. Dafür muss man sich eine PO-Box für das halbe Jahr mieten. Auf der Website von Privateer Place (http://www.campushousing.com/uno/html/index.php) steht zwar, dass man nur das Academic Year, also die Fall und Spring Semester zusammen mieten kann. Wenn man denen aber schreibt, dass man Austauschstudent ist, sind flexible Termine auch möglich. Ich hatte den als Auszugstermin, musste die eine Januar-Woche allerdings auch mitbezahlen (ca. 140 USD). Dorms (Pontchartrain Hall) Ich war eher selten in den Dorms, kann daher nicht allzu viel dazu sagen. Im Eingangsbereich gibt es einen Pförtner und die Wohnungen haben keine Küche, da man, wenn man in den Dorms wohnt, verpflichtet ist einen Meal-Plan zu kaufen. In dem Dorms wohnen mehr us-amerikanische Studenten als im Privateer Place. Vielleicht ist dies eine gute Möglichkeit mehr von einheimischen Studenten mitzubekommen, da man ohnehin viele internationale Studenten kennen lernt. Einen Kühlschrank muss man sich leider selber organisieren und die Gemeinschaftsküche soll hauptsächlich mit Mikrowellen ausgestattet sein. Ich habe sie nie gesehen. Ansonsten sind die Zimmer nicht schlecht, es gibt ein gemeinsames Wohnzimmer, zwei Badezimmer, die man sich je zu zweit teilt. Es dürfen keine nicht-uno Studenten in die Dorms. Das könnte ein Problem sein, wenn du Besuch bekommst. Soweit ich weiß kann man Besuch aber auch anmelden. Wie das genau funktioniert weiß ich aber nicht. Noch eine unangenehme Tatsache ist, dass es einmal im Monat room inspection gibt. Da kommt dann jemand vorbei und schaut sich dein Zimmer an. Dein Kleiderschrank wird aber aus Privatsphäre Gründen nicht begutachtet. Wohnung/ Haus Es gibt auch viele Austausch-Studenten, die sich um den Campus herum zu viert ein Haus suchen. Außerdem gibt es Wohnanlagen, die im Vergleich zum Privateer Place sehr günstig sind - man zahlt etwa die Hälfte, müsste allerdings die Einrichtung wie ein Bett, Tisch und Stuhl etc. dazu kaufen. Ein Freund von mir hat das gemacht und im Monat für ein schönes Zimmer in einer 3er WG mit Wohnzimmer, Küche und einem Bad günstige 270 USD gezahlt. Wenn das für dich in Frage kommt,

12 könntest du versuchen über das international office in Kontakt mit dem Center Austria zu kommen. Die UNO hat nämlich eine Partnerschaft mit der Uni in Innsbruck, von der in meinem Semester um die 20 Studenten dort waren. Vielleicht ergibt sich zusammen die Möglichkeit in einer WG zu wohnen. Packliste Was darf ich nicht vergessen? Ich liste kurz die wichtigsten Dinge auf, an die du auf jeden Fall denken solltest: - Netzadapter für die Steckdose - Laptop - Schlafsack und Kissen, oder dort kaufen - Fotoapparat - Kreditkarte - Personalausweis (ich hatte meinen Zuhase gelassen, da ich dachte es wird eh nur der Reisepass akzeptiert, aber zum Feiern reicht auch der Perso) - Kontounterlagen - BAföG-Unterlagen (von UNO ausfüllen lassen und zum Studierendenwerk schicken) - VISUM + SEVIS-Bescheinigung - Unterlagen von der Unterkunft + Korrespondenz falls erfolgt - Sonnencreme - Nagelschere - Sommerkleidung, aber auch Wärmeres, denn um Dezember rum kühlt es schnell ab auf 16 C - Familienfotos - Sportklamotten (oder vor Ort kaufen) - Schokolade und Brot ;) Zwar bekommt man viele Dinge in den USA günstiger, aber teilweise sind Dinge einfach schwer in New Orleans zu bekommen, da man meistens mit dem Auto hinfahren muss. Ich würde nicht planen etwas spezielles in den USA zu kaufen, was man unbedingt benötigt. Finanzen Ich habe von der HAW Hamburg 1000 Euro Reisebeihilfe bekommen (Ivonne: 920 ), die für den Flug und Visumsbeantragung ausreichten. Ich hatte mich zudem für ein DAAD-Stipendium beworben, was allerdings nicht geklappt hat. Auslands BAföG kann man natürlich auch beantragen.

13 Ivonne: Auslands-BAföG sollte man auch beantragen, denn es wird anders berechnet als das normale BAföG. Es gibt nämlich höhere Ausgaben, die berücksichtigt werden. Solltest du also kein BAföG bekommen, würde ich trotzdem das Auslands-BAföG beantragen und zwar rechtzeitig. Das bedeutet am besten sobald du eine Zusage von der HAW erhalten hast. Miete Im Privateer Place zahlt man 570 USD pro Monat (Ivonne: 590 USD). Hinzu kommt eine Kaution von 300 USD, man bekommt allerdings nur ca. 225 USD per Scheck zurück, da 75 USD als einmalige Anmeldegebühr gelten und die restlichen 225 USD die eigentliche Kaution sind. Für Kreditkarten Transaktionen musst du 18 USD zusätzlich bezahlen. Da das für alle Mieten dann 72 USD ergibt, habe ich lieber mit Traveller's Cheques bezahlt, die ich vorher in Deutschland bei der Western Union gekauft habe. Essen Es gibt verschiedene Meal-Pläne, die man kaufen kann. Meiner Meinung macht das allerdings nicht so viel Sinn, da man für 7,50 USD auch in der Mensa essen kann. Mit dem günstigsten Meal-Plan lag der errechnete Betrag für eine Mahlzeit bei ungefähr 5,80 USD, man spart also nicht so viel, dass es sich lohnen würde und muss dort 5 Mal die Woche essen Es gibt natürlich unterschiedliche Pläne, da müsste man nochmals nachrechnen Die Mensa hat eine recht große Auswahl an unterschiedlichen Gerichten und ist ALL-YOU-CAN-EAT, man kann sich also beliebig viel nach holen. Es ist auch möglich eine Box und ein Getränk mit nach Hause zu nehmen, statt dort zu essen. Bücher Ich habe etwa 150 Euro für Bücher ausgeben, die für die Kurse benötigt wurden. Sehr hilfreich fand ich das AVID Handbook, da ich mich viel mit AVID auseinander gesetzt habe. Im University Center (UC) gibt es einen Bücherladen, der alle Bücher vorrätig hat, aber sehr teuer ist. Zwar bekommt man auch gebrauchte Bücher dort, allerdings sind die Bücher im Internet meist billiger. Neben Rouses gibt es einen Bücherladen, wo die Bücher günstiger sein sollten. Ich war dort nicht, da ich meins sehr günstig bei Amazon bekommen konnte. Das andere war zum Glück in der Bibliothek einmal vorhanden. Es lohnt sich auf jeden Fall das vorher einmal zu checken. Im Bücherladen kann man übrigens auch Souvenirs und Klamotten der University of New Orleans kaufen. Am Ende des Semesters auch zu unschlagbar günstigen Preisen.

14 Kurse Für manche Kurse muss man eine Gebühr bezahlen, die für die Bereitstellung der Materialien sorgt. Für FTCA 3510, 4510, 4510G und 6510 sind das 110 USD für das Kamera-, Ton-, Licht- und Grip- Equipment. Der Kurs FTCA 1620 Introduction to Film Arts kostet auch noch mal extra. Sonstiges Hinzu kommen: Flüge (mind. 700 EUR) Impfungen (ca. 150 EUR) Mehrere Gebühren bei der Visumsbeantragung - Achtung! Nicht vergessen diese zu bezahlen und Nachweise beim Antrag mit zu bringen! SEVIS Fee: 180 USD (Formular I-901) + Visa Application Fee: 140 USD Als Austausch Student an der UNO zahlt man auch die International Fee : 150 USD Ausgaben für die Einrichtung (Bettdecke, Kissen, Töpfe, Geschirr, ) PO-Box (ca EUR für 6 Monate) Eventuell Meal-Plan (z.b. den 50 Block Plan für 609 USD) (http://www.campusdish.com/en-us/cssw/univneworleans/mealplans/) Kranken-Versicherung (UNO bietet zum Beispiel eine an, für die man automatisch registriert wird, diese kostete für das WS 2010 $289.00) Traveller s Cheque (immer eine gute Idee bei solchen Reisen, erhältlich z.b. bei Western Union) + USD Bargeld Handy (von Net 10 bekommt man günstige Prepaid Handys für 30 USD mit 300 Minuten - z.b. bei Best-Buy oder Wal-Mart) Bank und Karten In New Orleans werden noch viele Überweisungen per Scheck erledigt. Die Miete muss zum Beispiel so bezahlt werden. Es geht auch online mit Kreditkarte, was aber nur mit einer Gebühr von 18 USD möglich ist. Ich hatte mich entschieden ein Konto bei der Federal Credit Union auf zu machen. Diese Bank hat eine Geschäftsstelle auf dem Campus. Nachdem ich Geld dorthin überwiesen hatte, konnte ich also einen Scheck für die Miete ausstellen lassen. Alternativ gibt es auch die Capitol One Bank, die direkt

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside DHBW MANNHEIM Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside 21.3.-17.6.2011 Dominik Harz & Daniel Kokoschka International Business Information Technology (B.S.) 4. Semester Vorbereitung Man kann in einem

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 1. Vorbereitung Das Austauschsemester wurde im Rahmen des Austauschabkommens zwischen der University

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

St. Cloud State University

St. Cloud State University St. Cloud State University Benton Hall: Unterkunft Apartment-Style: 2 Schlafzimmer (je zwei Studenten) + 1 Wohnzimmer + 1 Balkon 1 Badezimmer für zwei Apartments (= 8 Leute) Schlafzimmer: 2 Betten, Kleiderschrank,

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 8 Zusage die entsprechenden Dokumente der SNU auch erst recht spät, braucht diese aber z.b. für die Beantragung des Visums. Direkt in Hamburg gibt es ein Konsulat (http://www.korea-hamburg.de).

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Studienfach Betriebswirtschaftslehre Gastuniversität Freie Universität Bozen / Bolzano Aufenthaltsdauer 15.09.2003 bis 14.06.2004 Akademisches Jahr WS 2003 und SS 2004

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Erfahrungsbericht University of Tennessee

Erfahrungsbericht University of Tennessee Erfahrungsbericht University of Tennessee Franziska Metz franziskametz@freenet.de Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Zeitpunkt: Duale Hochschule Baden Württemberg, Mannheim

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009 San Jose State University of California, USA Von Cordula Knüppel, Student der Betriebswirtschaftslehre Tower Hall, San Jose State University of California

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado State University Pueblo Januar Mai 2011 Heimathochschule Gasthochschule Studienfach Studienziel Semester DHBW Stuttgart Colorado State University

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013 ERASMUS Erfahrungsbericht University of Oulu, Finland - Spring 2013 Univerität von Oulu Vorbereitungen in Deutschland Die Vorbereitungen für das Auslandssemester von Januar bis Mai 2013, fingen im Mai

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Hessen-Massachusetts-Austauschprogramm Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Sara Kalman Bachelor Studiengang Biotechnologie Hochschule Darmstadt sara.kalman@stud.h-da.de 1 Vorbereitung

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

WELCOME IN FALMOUTH TOM HEGEN

WELCOME IN FALMOUTH TOM HEGEN WELCOME IN FALMOUTH WELCOME IN FALMOUTH FALMOUTH UNIVERSITY KOMMEN UND GEHEN VORBEREITUNG: Um ein Auslandssemester sollte man sich frühzeitig bemühen. Für die Bewerbung in Falmouth ist das Portfolio entscheidend.

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Erfahrungsbericht NBU, China 2014

Erfahrungsbericht NBU, China 2014 Kontakt: David Heid, DHBW Stuttgart Campus Horb WIW Jahrgang 2012 w12022@hb.dhbw-stuttgart.de Ningbo University, China WIW Vertiefung ITV im 5. Semester September Dezember 2014 Inhaltsüberblick 1 Vorbereitung

Mehr

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM.

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. STUDY ABROAD REPORT Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. Der Bericht sollte die unten aufgeführten Informationen

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule:

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule: Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Heimathochschule: 12.08.2014-12.12.2014 Eva-Maria Dohmen Lehramt an Grundschulen (PO 2011) 7. Semester Wintersemester 2014/2015 Vorbereitungen für den Aufenthalt:

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Austauschbericht HAW - New Orleans 2009/2010

Austauschbericht HAW - New Orleans 2009/2010 Ich am See Sonnenaufgang in Hawaii Austauschbericht HAW - New Orleans 2009/2010 Christian Horn Mit diesem Bericht beschreibe ich meine Erfahrungen mit der Partnerhochschule University of New Orleans und

Mehr

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12 Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University Programm: Erasmus via Fachbereich 11 Geowissenschaften/ Geographie studierte Fächer an Gasthochule: Urban

Mehr

Erfahrungsbericht: San Diego, USA. trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San Diego hat fast alles zu

Erfahrungsbericht: San Diego, USA. trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San Diego hat fast alles zu Erfahrungsbericht: San Diego, USA San Diego Nicht nur aufgrund des tollen Wetters ist San Diego für viele eine absolute Traumstadt und so trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San

Mehr

ERASMUS-SMS-Studienbericht

ERASMUS-SMS-Studienbericht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der. in Brisbane, Australia

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der. in Brisbane, Australia Erfahrungsbericht Auslandssemester an der in Brisbane, Australia Kontakt: Student: Viktoria Zott Universität: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang: Master in Marketing Weitere

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

University of California, Berkeley. Erfahrungsbericht 2011/2012

University of California, Berkeley. Erfahrungsbericht 2011/2012 University of California, Berkeley Erfahrungsbericht 2011/2012 Eine der besten Universitäten der Welt Die University of California at Berkeley zählt zweifelsohne zu den besten Universitäten der Welt. Wen

Mehr

Informationen zum Test of English as a Foreign Language

Informationen zum Test of English as a Foreign Language Informationen zum Test of English as a Foreign Language Inhaltsverzeichnis 1. Überblick 2. Registrierung 3. Vorbereitung 1. Überblick Der TOEFLiBT (internet-based Test) dauert ungefähr 4 Stunden und misst

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts

ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts Anreise Mit dem Flugzeug von Bremen direkt nach Tallinn mit Ryanair sehr kostengünstig Tallinn besitzt einen eigenen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitungen & Allgemeines. University of Connecticut August - Dezember 2012. Studiengang: Physik (Master)

Erfahrungsbericht. Vorbereitungen & Allgemeines. University of Connecticut August - Dezember 2012. Studiengang: Physik (Master) Erfahrungsbericht Studiengang: Physik (Master) Zeitraum: August - Dezember 2012 Gastuniversität: University of Connecticut Land: USA Die University of Connecticut, kurz UCONN genannt, ist eine große öffentliche

Mehr

Study Abroad in Australien

Study Abroad in Australien Study Abroad in Australien Royal Melbourne Institut of Technology (RMIT) 07/2014-11/2014 Bewerbungsablauf 1.Unterlagen Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe war Auslandssemester? Das ist bestimmt

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Vorbereitunsphase. 1. Allgemeine Info s einholen. 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen. 4. Organisieren

Vorbereitunsphase. 1. Allgemeine Info s einholen. 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen. 4. Organisieren S1 USC - Australien S2 Vorbereitunsphase 1. Allgemeine Info s einholen 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen 4. Organisieren S3 Allg. Informationseinholung Auslandssemester an Partnerhochschulen

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13)

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) I. Einleitung 1. Warum China Nachdem ich bereits im Rahmen meines Bachelorstudiums ein Semester im Ausland verbracht

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

Vorbereitung Allgemeine Informationen zur Partnerhochschule

Vorbereitung Allgemeine Informationen zur Partnerhochschule Vorbereitung Die Frage wie viel Vorbereitungszeit man braucht ist schwierig zu beantworten, das muss jeder individuell entscheiden. Dennoch würde ich sagen, dass ein halbes bis ein ganzes Jahr Vorbereitungszeit

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt 1. Vorbereitung und Organisation 1.1. Bewerbung 1.2. Kosten und Finanzierung 1.3. Weitere Unterlagen 2. Ankunft

Mehr

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid Erfahrungsbericht zum Studium an der in Brisbane, Australien Februar Juni 2011, Julia Schmid Good day from Brisbane In meinem Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester in Brisbane an der Grifftith

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien)

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Dieter Schade Fakultät I V Abteilung Wirtschaft Wirtschaftsinformatik WS 2009/2010

Mehr

Double Degree Master HsH und RGU

Double Degree Master HsH und RGU Double Degree Master HsH und RGU Zu welchem Semester ist ein Studiumsbeginn zum Double Degree sinnvoll? Ein Studienstart im Wintersemester ermöglicht einen sinnvollen Aufbau des Double Degree mit der RGU.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr