GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS"

Transkript

1 UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS GEMEINWOHL-BERICHT Armin Hipper, Nachhaltigkeitsberatung und Kommunikationsdienstleistungen (freiberuflich seit August 2013) Branche: Kommunikation/Beratung Ein-Personen-Unternehmen (EPU) Umsatz: Web: Berichtszeitraum: 2013 TÄTIGKEITSBEREICH Seit August 2013 bin ich freiberuflich als Nachhaltigkeitsberater tätig. Vorangegangen war eine Präsentation über unternehmerische Nachhaltigkeitsinstrumente für die Firma Kirchner Konstruktionen. Ich übernahm daran anknüpfend Dienstleistungen im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Positionierung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber. Mit der Einreichung meiner eigenen GWÖ-Bilanz möchte ich die Ausbildung zum zertifizierten Gemeinwohl-Ökonomie-Berater abschließen und das Thema GWÖ zukünftig als zentrales Dienstleistungsangebot positionieren. Momentan befindet sich mein Unternehmen in der Aufbauphase, die vor allem durch Akquise-Tätigkeiten gekennzeichnet ist. Neben dem Thema Gemeinwohl-Ökonomie kooperiere ich mit der Schweizer Fa. Sustainserv GmbH, welche ihren Fokus auf Nachhaltigkeitsberichte nach GRI-Standard für Großunternehmen legt und auch Stakeholder-Dialoge moderiert. Für Sustainserv übernahm ich 2013 kleinere Rechercheaufträge über den deutschen Nachhaltigkeitsmarkt und es gibt gemeinsame Akquiseaktivitäten. -1-

2 Zur Existenzsicherung habe ich noch einen Mini-Job im Buchhandel. Produkte/ Dienstleistungen Redaktions-, Presse-und Öffentlichkeitsarbeit DAS UNTERNEHMEN UND GEMEINWOHL Anteil am Umsatz 63 % Recherchearbeiten Nachhaltigkeitsmarkt 37 % Das Thema Gemeinwohl-Bilanzierung für Unternehmen soll ein zentraler Bestandteil meines Dienstleistungsportfolios werden (vgl. Tätigkeitsbeschreibung oben). Im Rahmen meiner Akquise-Bemühungen habe ich das Thema Gemeinwohl-Bilanz auch in die IHK-Bodensee-Oberschwaben tragen können, mit der für 2014 als Ergebnis der bisherigen Gespräche drei gemeinsame Veranstaltungen gemeinsam mit Roland Wiedemeyer geplant sind. Ich engagiere mich aktiv am Aufbau der GWÖ-Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben und bin im Vorstand eines Vereins zur Erforschung von Komplementärgeld ( SELBSTEINSCHÄTZUNG UND NEGATIVKRITERIEN SPÄTER TESTAT MIT PUNKTEN (ODER ALS ANHANG) Indikator A1 Ethisches Beschaffungsmanagement 30 B1 Ethisches Finanzmanagement 10 C1 Arbeitsplatzqualität und Gleichstellung 10 C2 Gerechte Verteilung der Erwerbsarbeit 20 C3 Förderung ökologischen Verhaltens der MitarbeiterInnen 20 C4 Gerechte Einkommensverteilung - C5 Innerbetriebliche Demokratie und Transparenz - D1 Ethische Kundenbeziehung 20 D2 Solidarität mit Mitunternehmen 20 D3 Ökologische Gestaltung der Produkte und Dienstleistungen 10 D4 Soziale Gestaltung der Produkte und Dienstleistungen 10 D5 Erhöhung der sozialen und ökologischen Branchenstandards E1 Sinn und gesellschaftliche Wirkung der Produkte/ DL 40 E2 Beitrag zum Gemeinwesen 60 E3 Reduktion ökologischer Auswirkungen Selbst-Ein-sch ätzung in % 10

3 E4 Gemeinwohlorientierte Gewinnverwendung - E5 Gesellschaftliche Transparenz und Mitbestimmung 10 NEGATIVKRITERIEN Negativkriterium Keine Verletzung der ILO-Arbeitsrechtenormen/ Men-schenrechte Keine Menschenunwürdige Produkte Keine Beschaffung bzw. Kooperation mit Unternehmen, welche die Menschenwürde verletzen Keine feindliche Übernahme Keine Sperrpatente Keine Dumpingpreise Illegitime Umweltbelastungen Verstöße gegen Umweltauflagen (z.b. Grenzwerte) Keine geplante Obsoleszenz Kein arbeitsrechtliches Fehlverhalten seitens des Unternehmens Kein Arbeitsplatzabbau oder Standortverlagerung trotz Gewinn Keine Umgehung der Steuerpflicht Keine unangemessene Verzinsung für nicht mitarbeitende Gesellschafter Offenlegung alle Beteiligungen und Tochterunter-nehmen Kann ich bestätigen Keine Verhinderung eines Betriebsrates EPU EPU Offenlegung aller Finanzflüsse an Lobbyisten und Lobby- Organisationen/ Eintragung ins Lobbyregister der EU Keine Exzessive Einkommensspreizung Kann ich nicht bestätigen GENAUE BESCHREIBUNG DER EINZELNEN KRITERIEN A1 ETHISCHES BESCHAFFUNGSMANAGEMENT -3-

4 Berücksichtigung regionaler, ökologischer und sozialer Aspekte bzw. höherwertiger Alternativen (Relevanz: hoch) Überblick: Das Beschaffungsmanagement ist vor allem durch die zwei Positionen Reisen sowie Büro- und IT-Bedarf geprägt. Der Einkaufsprozess ist ein fallweises Abwägen zwischen leistbarem Preis und der ökosozialen Leistung des Anbieters bzw. den verfügbaren Informationen darüber. Grundsätzlich frage ich bei Anbietern nach Informationen zu ihren Nachhaltigkeitsleistungen und versuche regional einzukaufen: so hatte ich im November 2013 eine Präsentation bei einem Elektronikfachhändler meiner Region, nachdem ich ihn als Kunden auf das Thema Nachhaltigkeit angesprochen hatte. Mit zunehmendem Umsatz plane ich eine bessere Systematisierung des Beschaffungsprozesses, der gegenwärtig aufgrund der Aufbausituation noch sehr fallweise strukturiert ist. Geschäftsreisen im Umkreis von ca. 100 km finden mit dem Privat-Pkw, weitere Reisen in der Regel ab dem nächstgelegenen Bahnhof mit der Bahn, (ca. 15 km entfernt) statt. Da mein Büro sehr ländlich gelegen ist, gibt es keine Alternative zum Pkw. IT/Büro: Verbrauchsartikel kaufe ich regional beim Einzelhandel in den nächstgelegenen Städten Tettnang, Wangen, Ravensburg oder Friedrichshafen ein. Eine Ausnahme bildet Druckertinte (online), bei der der Preisunterschied zu regionalen Fachhändlern bis zu 70% beträgt. Im 2. Halbhr 2013 habe ich einen sparsamen Netzwerkdrucker angeschafft, der auch von meinen Eltern privat genutzt wird und somit ein weiteres Privatgerät ersetzt. Ich nutze einen (zum Anschaffungszeitpunkt) hochwertigen Rechner, den ich 2009 angeschafft hatte (bereits abgeschrieben) und den ich 2013 mit einer SSD-Festplatte nachrüstete. Energie/Wasser/Telekommunikation (Nebenkosten): Sowohl mein Büro als auch unsere Privatwohnung ist im Haus meiner Eltern und wir zahlen für beides eine Pauschale für Strom, Wasser, Telekom und Fernsehen, haben dafür bei der Anbieterauswahl bislang nur sehr geringen Einfluss. Dies ist eine Übergangslösung und soll sich im nächsten Jahr ändern. -4-

5 B1 ETHISCHES FINANZMANAGEMENT Institutionalisierung (keine Relevanz) Es gibt keine Institutionalisierung, siehe auch Finanzdienstleister. Ethisch-nachhaltige Qualität des Finanzdienstleisters (Relevanz: sehr hoch) Ich führe momentan kein Geschäftskonto sondern nutze meine Privatkonten bei der DKB Bank Berlin und der Triodos Bank Frankfurt. Das Konto bei der DKB ist preisgetrieben, letzteres habe ich aufgrund der ökosozialen Positionierung der Triodos-Bank eröffnet. Gemeinwohlorientierte Veranlagung (keine Relevanz) Es gibt keine Kapitalanlagen. Gemeinwohlorientierte Finanzierung (Relevanz: niedrig) Ich bin freiberuflich tätig (keine anderen Gesellschafter), hafte persönlich und finanziere die Tätigkeit zu 100 Prozent aus Eigenmitteln. C1 ARBEITSPLATZQUALITÄT UND GLEICHSTELLUNG Allgemeines Ein-Personen-Unternehmen (EPU) Mitarbeiter Orientierte Organisationskultur und - strukturen 1 (Relevanz: mittel) Ich habe in 2013 die Fortbildung zum zertifizierten GWÖ-Berater absolviert und in einigen GWÖ-Arbeitsgruppentreffen lernen dürfen: ca. 10 Tage Weiter- und Fortbildung Ehrenamtlich habe ich mir die Tätigkeit als Vorstand eines Vereins zur Erforschung von Komplementärgeld gegönnt dieses Engagement betrachte ich ebenfalls unter Weiterbildung: ca. 2 h pro Woche Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung einschließlich Work-Life-Balance Ich teile mir meine Zeit so ein, dass ich wöchentlich Sport treiben kann und ggf. auch tagsüber eine halbe Stunde spazieren gehen kann. Bei Telefon-Meetings mit Partnern achte ich darauf, dass diese während der typischen Büro-Arbeitszeit und nicht am Abend stattfinden (was teilweise gewünscht wird). Faire Beschäftigungs- und Entgeldpolitik (Relevanz: keine) 1 Konkret in den Dimensionen: Klarheit über Aufgaben und Verantwortlichkeiten (und ihre Grenzen), Wertschätzungskultur, Führungskultur, konstruktiver Umgang mit Problemen, Kommunikationskultur inkl. MA-Befragungen und Aus- und Weiterbildung. -5-

6 EPU C2 GERECHTE VERTEILUNG DER ERWERBSARBEIT Senkung der Normalsarbeitszeit (Relevanz hoch) Aufgrund der Auftragslage lag die Wochenarbeitszeit unter 38,5 h - Grund hierfür ist aber nicht die Arbeitszeitstruktur, sondern die Auftragssituation Es gibt keine Arbeitsverträge (EPU) Erhöhung des Anteils der Teilzeit-Arbeitsmodelle und Einsatz von Zeitarbeit (bei adäquater Bezahlung) ( Relevanz: mittel) Bewerbung auf Teilzeitstellen zur Absicherung der freiberuflichen Tätigkeit, seit Dezember 2013 Mini-Job in Buchhandlung. Bewusster Umgang mit (Lebens-) Arbeitszeit (Relevanz: mittel) Weiterbildung zu diesen Themen, konkret z.b. Neue Arbeit von Fridtjof Bergmann, Zeitmanagement-Artikel und Bücher. C3 FORDERUNG UND FÖRDERUNG ÖKOLOGISCHEN VERHALTENS DER MITARBEITERINNEN Ernährung während der Arbeitszeit (Relevanz: hoch) Teilweise Mehrheitlich vege-tarisch/vega veget./vegan n Angebote im Unternehmen (% uale Verteilg) Tatsächliches Verhalten der MA (% uale Verteilung) Überwiegend veget./vegan 100 % vegetarisch 100 % vegetarisch Bio-Anteil (in%) ca. 33% ca. 33% Ich ernähre mich zu hundert Prozent vegetarisch und kaufe aus Kostengründen nur ausgewählte Produkte, die mir besonders wichtig sind, aus biologisch-regionaler Produktion. -6-

7 Mobilität zum Arbeitsplatz (Relevanz: hoch) Gesamt KM für das EPU Flugreisen keine Auto/ PKW einzeln ca km Car-Sharing Ja ÖPNV Berlin Fahrrad/ Fuß ca. 800 m / Woche Botengänge zur Post mache ich grundsätzlich zur Fuß. Ich nutze einen Privat-Pkw für geschäftliche Fahrten, d.h. für Fahrten zu Kunden, Interessenten und Arbeitsgruppen. Dafür nutze ich fallweise unser Privatauto oder ein Privatauto meiner Eltern, d.h. wir betreiben im Haus ein Car-Sharing mit den Eltern (3 Autos für 4 Personen). Für längere Dienstfahrten nutze ich die Bahn, wobei ein Pkw schon allein zur Fahrt zum Bahnhof unerlässlich ist. Organisationskultur, Sensibilisierung und unternehmensinterne Prozesse (Relevanz: mittel) Dienstwagen ist Privatauto C3 Picasso, bei dessen Kauf auf Emissionen geachtet wurde Nach Möglichkeit lege ich Kundentermine zusammen um Fahrten zu sparen Überlegungen den ÖPNV stärker zu nutzen scheitern mangels Angebot auf dem Land, zielführender scheint der Ausbau von Car-Sharing, aber auch das ist gerade wenig konkret C4 GERECHTE VERTEILUNG DES EINKOMMENS EPU C5 INNERBETRIEBLICHE DEMOKRATIE UND TRANSPARENZ EPU -7-

8 D1 ETHISCHES VERKAUFEN Gesamtheit der Maßnahmen für eine ethische Kundenbeziehung (ethisches Marketing + Verkauf) (Relevanz: hoch) Marketing/ Verkaufsmaßnahme Anschreiben per + Telefon 2/3 Anschreiben per Post + Telefon 1/3 Organisation von Veranstaltungen % ualer Anteil am Marketing/ Verkaufsbudget Eine geplante Veranstaltung in Kooperation mit Sustainserv in Q3/2013 fiel aus, die verbliebenen Interessenten werden in 2014 individuell besucht. Die Veranstaltungsreihe mit der IHK für 2014 zeugt vom Bestreben nach Kontinuität. Respekt vor Kundenwünschen: Ein Interessent, der eine GWÖ-Bilanz als zu ideologisch abgelehnt hat (obwohl von mir als passend empfunden), erhielt Informationen über Alternativen. In der Akquise informiere ich zwar proaktiv über die GWÖ und andere Instrumente der Nachhaltigkeitskommunikation ( Kaltakquise ) respektiere aber ein Nein und vermeide Spam-Marketing. Produkttransparenz, Fairer Preis und ethische Auswahl der KundInnen (Rele-vanz: niedrig) Auswahlkriterien: Die Auswahl meiner Leads erfolgt nach Regionalität, Unternehmensgröße und Affinität zum Thema Nachhaltigkeit. Im Idealfall sind alle drei Parameter erfüllt, mindestens aber einer davon. Die Preisgestaltung richtet sich nach den GWÖ-Berater-Richtlinien und nach der Kundengröße (Stundensatz in 2013 zw. 40 und 80, je nach Auftrag). In d Umfang der KundInnen-Mitbestimmung/ gemeinsame Produktentwicklung/ Marktforschung (Relevanz: mittel) Gemeinsam mit Sustainserv gibt es Diskussion zur Produktentwicklung (Dienstleistung/Kommunikation) für die vorrangige Unternehmerklientel meiner Region, die von technischen mittelständischen Unternehmen ohne große Kommunikationsaktivitäten gekennzeichnet ist. Ich habe eine Umfrage unter den GWÖ-Unternehmen der Region durchgeführt um Verbesserungspotenzial gemeinsam mit der GWÖ-Regionalgruppe und befreundeten GWÖ-Beratern zu heben. -8-

9 Service-Management (Relevanz: mittel) Individuelle Verfügbarkeit, Nachbetreuung D2 SOLIDARITÄT MIT MITUNTERNEHMEN Offenlegung von Informationen + Weitergabe von Technologie (Relevanz: mittel) Einbringung meines GWÖ-Knowhows auf freiberuflicher Basis bei meinem Kooperationspartner für Nachhaltigkeitskommunikation Weitergabe von Arbeitskräften, Aufträgen und Finanzmitteln; kooperative Marktteilnahme (Relevanz: hoch) Vertriebsgelegenheiten gebe ich weiter, im abgelaufenen Jahr konkret zwei Mal im Bereich ERP-Software. In meinen Kernkompetenzen gab es bislang keine Gelegenheiten. Kooperatives Marketing (Relevanz: mittel) Gemeinsame Organisation der IHK-Veranstaltungen 2014 mit einem anderen GWÖ-Berater (die Vorarbeiten laufen seit August 2013). Vorarbeit zur gemeinsamen Aktivitäten mit dem Energiefeld Vorarlberg: Veranstaltung zum Thema Einstiegsbilanz sowie gemeinsame PK mit Kundenbetreuung Austausch über Akquise-Bemühungen mit dem Energiefeld Stuttgart, Austausch von Vorlagen. -9-

10 D3 ÖKOLOG. GESTALTUNG DER PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Produkte/ Dienstleistungen sind im ökologischen Vergleich zu P/DL von MitbewerberInnen bzw. Alternativen von gleichem Nutzen (Relevanz: hoch) Mein Hauptprodukt GWÖ-Bilanz verzichtet i.d.r. auf Hochglanz-Broschüren wie sie bei anderen Nachhaltigkeitsberichten häufig sind. Die Steigerung der ökologischen Performance ist Teil meiner Beratung, ggf. mit einem Kooperationspartner ( Energie-Quickcheck von Kirchner Konstruktionen GmbH) Suffizienz (Genügsamkeit): Aktive Gestaltung für eine ökologische Nutzung und siffizienten Konsum ( Relevanz: mittel) Ist Teil meiner Beratung Wird für meinen eigenen Dienstleistungsbetrieb thematisiert (vgl. Rechnernachrüstung mit SSD-Festplatte statt Neuanschaffung ) Kommunikation: Aktive Kommunikation ökologische Aspekte den KundInnen gegenüber (Relevanz: mittel) Ist Teil meiner Beratung und läuft bei meinen Kunden unter Marketing oder Employer-Branding -10-

11 D4 SOZIALE GESTALTUNG DER PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Erleichterter Zugang zu Informationen/ Produkten/ Dienstleistungen für benachteiligten KundInnen-Gruppen (Relevanz: hoch) *Benachteiligte KundInnen-Gruppen: beispielsweise einkommensschwache Haushalte, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, ältere Menschen, MigrantInnen, queere Menschen. Und auch: NGOs, gemeinnützige Einrichtungen, zivilgesellschaftliche Projekte und Initiativen. Und auch: nichtkommerzielle Einrichtungen aus den Bereichen Bildung, Gesundheits- und Sozialwesen Flexible Preisgestaltung z.b. für Stiftungen und Kleinunternehmen Kostenfreie Info-Veranstaltungen Förderungswürdige Strukturen werden durch Vertriebspolitik unterstützt (Relevanz: mittel) **Förderungswürdige Strukturen: kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), regionale Unternehmen und Unternehmen, die sich besonders für das Gemeinwohl engagieren Keine Aktivitäten D5 ERHÖHUNG DES SOZIALEN UND ÖKOLOGISCHEN BRANCHENSTANDARDS Kooperation mit MitbewerberInnen und Partnern der Wertschöpfungskette (Relevanz: hoch) Kooperation mit meinem Kunden Kirchner Konstruktionen im Bereich Energiemanagement (Angebot eines Energiequickchecks) Aktive Beitrag zur Erhöhung legislativer Standards (Relevanz: mittel) Keine Aktivitäten, aber keine Widerstände, sondern Begrüßung von Gesetzesdiskussionen in dieser Richtung. Reichweite, inhaltliche Breite und Tiefe (Relevanz: hoch) Einsatz für Bewussteinsbildung im Nachhaltigkeitsreporting. Ich mache Basisarbeit und informiere Unternehmen, die bis dato völlig blank sind in diesem Thema (meine Region ist wirtschaftlich geprägt durch produzierende KMU der Branchen Maschinenbau und Elektrotechnik, Nachhaltigkeitsreporting ist dort weitgehend unbekannt). -11-

12 -12-

13 E1 SINN UND GESELLSCHAFTLICHE WIRKUNG DER PRODUKTE / DIENSTLEISTUNGEN Produkte/ Dienstleistungen decken den Grundbedarf oder diesen der Entwicklung der Menschen/ der Gemeinschaft/ der Erde und generieren positiven Nutzen (Relevanz: hoch) Hilfreiche Tabelle zur Übersicht Top 5 angebotene Produkte/ Dienstleistungen (in % des Umsatzes) Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit in Kontext Nachhaltigkeit/GW Ö [63 % vom Umsatz] Recherche des dt. Nachhaltigkeitsmar ktes (Nachfrage, Nachfragestruktur, Beratungsangebote, Wettbewerbsanalys e) [37% vom Umsatz] GWÖ-Bilanz [0% vom Umsatz, zukünftig wohl aber mehr (: ] Deckt das P/D einen Grundbedarf (suffizient) und ist es lebens-notwendig? (Dient es dem einfachen Leben, einem guten Leben, oder ist es Luxus?) Fördert die Arbeitsplatzsicherheit eines mittelständischen Unternehmens, stiftet (regionale) Identität für das Unternehmen und dessen Berührungsgruppen Tendenziell sind die Produkte Nachhaltigkeitsberatung und Nachhaltigkeitskommunikat ion Luxus-Produkte, allerdings mit positiven Auswirkungen auf unser Wirtschafts- u. Gesellschaftssystem Spricht u.a. die Grundbedürfnisse Beziehung, Mitwirkung, Freizeit, Identität und Menschenwürde an. Positive Wirkung auf Mensch/ Gemeinschaft/Erde Macht Nachhaltigkeitsthem en einer breiteren Masse zugänglich; zeigt Mainstream -Untern ehmerinnen, dass auch Industrieunternehme n diesen Weg einschlagen können. Kann Katalysator für Umweltschutz sein. Das Dienstleistungsange bot Nachhaltigkeitsberat ung ist hier zweigeteilt in einer technischen und einer kommunikativen Richtung. Die technische spart Energie und Kosten, die kommunikative verschafft dem Auftraggeber gute PR, siehe oben. Weiterentwicklung unseres Wirtschaftssystems, Bewusstseinsbildung, ethisch anspruchsvolle Organisationsentwick lung, Bündelung vieler Nachhaltigkeitsthem en, Katalysator für Negative mögliche/ tatsächliche Folgewirkung des P/D Mitmachen im Wettbewerb um Aufmerksamkeit und neue Konzepte mit der Folge von Informationsüberflutun g und Teilnahme an Marketing-Spirale auch im Nachhaltigkeitskontext; Akquise notwendig s.o. Teilweise ähnliche negative Folgewirkung wie bei beim Produkt Öffentlichkeitsarbeit, weil die GWÖ-Bilanz im Unternehmerkontext selten frei von PR ist; Akquise notwendig. -13-

14 Umweltschutz Ökologischer und sozialer Vergleich der Produkte/ Dienstleistungen mit Alternativen mit ähnlichem Endnutzen ( Relevanz mittel oder hoch) Zwar versteht sich die GWÖ-Bilanz als komplementär zu GRI-Berichten, dennoch halte ich den Vergleich zu Nachhaltigkeitsberichten nach GRI für halbwegs passend. Nach meiner Erfahrung lassen GRI-Berichte bisweilen Authenzität und Glaubwürdigkeit vermissen und sparen kritische Themen aus. Im Bereich Nachhaltigkeitsberichterstattung halte ich die GWÖ-Bilanz aufgrund der Eigenund Fremdbewertung, des Themenumfanges sowie aufgrund der Transparenz und Vergleichbarkeit für die derzeitige Benchmark. E2 BEITRAG ZUM GEMEINWESEN Leistungen (Relevanz: hoch) Kennzahl Mangels Zeiterfassung kann ich mein ehrenamtliches Engagement nur schätzen, ca. 2-6 h / Woche. Betriebswirtschaftlich ist es zu hoch, es wird zukünftig geringer ausfallen. Wirkungen (Relevanz: hoch) Im Bereich Komplementärgeld: Mein ehrenamtliches Engagement mündete in der Gründung eines Vereines und den aktuell laufenden Vorbereitungen zur Einführung eines Systems in der Region. Wir haben unsere Zielsetzung in einem Projektantrag formuliert, auf den zukünftig zurückgegriffen werden kann. Im Bereich GWÖ-Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben: Mein ehrenamtliches Engagement mündete in der Organisation einer Pressekonferenz mit dem Energiefeld Vorarlberg für 2014 bzw. der Organisation von Veranstaltungen mit der IHK 2014, d.h. hinter diesen Beschlüssen steckt langwierige Kommunikationsarbeit (mit Treffen vor Ort, Kommunikation per und Telefon). Bei diesem Punkt (GWÖ-Engagement) ist allerdings auch ein geschäftliches Interesse von mir festzuhalten, da das Engagement der Bekanntmachung meiner Person und Dienstleistungen nützlich ist. -14-

15 Im Bereich Sport: Mein ehrenamtliches Engagement im Sportbereich umfasst einige Tage im Winter als Übungsleiter für Skilanglauf. In den Jahren zuvor war ich Jugendtrainer Fußball. Intensität (Relevanz: niedrig) Im Bereich Komplementärgeld haben wir den Stand einer Institutionalisierung und regelmäßige einzelne Maßnahmen erreicht, gleichzeitig wird noch um das Konzept gerungen. Im Bereich GWÖ-Engagement kann von einer umfassender Strategie gesprochen werden Im Bereich Sport-Engagement handelt es sich um einzelne Maßnahmen E3 REDUKTION ÖKOLOGISCHER AUSWIRKUNGEN Absolute Auswirkungen (Relevanz mittel) Kennzahlen: Auflistung aller Emissionen/ möglichen negativen ökologischen Auswirkungen (gerne auch differenzierter) Aspekt Gesamt Pro MA Vergleich Branche Strom/ Energieverbrauch in KWh ca. 240 CO 2 Ausstoß aufgrund von Öl-Heizung CO 2 Ausstoß aufgrund von Kundenund Akquisefahrten Wasserverbrauch in ltr./jahr 283 kg 216 kg 10 ltr. Da es sich bei meinem Betrieb um Dienstleistung geistiger Art handelt, fallen Emissionen nur durch den Bürobetrieb (Heizung, Strom, Wasser) sowie durch Kundenfahrten (Pkw, Bahn) an. Bei den PKW-Fahrten liegen km Diesel bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,2 l/100 km zugrunde (C3 Picasso Diesel oder C4 Diesel). Die Energie- und Abwasser-Verbräuche liegen nur für das ganze Haus, bestehend aus zwei Zweipersonenhaushalten und einer Ferienwohnung von insgesamt 250 m 2 vor: kwh Strom, ltr. Öl und 260 m³ Wasser. Davon entfielen rechnerisch auf meinen Büro-Betrieb (ca. 10 m 2 ) ca. 240 kwh Strom, ca. 109 ltr. Öl (Zuschlag von 30% da stark beheizt) und 10 ltr. Wasser. -15-

16 Relative Auswirkungen (Relevanz: hoch) Ich kann nicht behaupten, dass ich über dem Branchendurchschnitt liege, sehe aber derzeit keine finanzierbaren Verbesserungsmöglichkeiten. Management und Strategie (Relevanz: hoch) Die Kennzahlen-Aufschlüsselung wird zukünftig präziser sein, da die Energie-Verbräuche für jede Wohneinheit separat gemessen werden. E4 GEMEINWOHLORIENTIERTE GEWINNVERTEILUNG EPU E5 GESELLSCHAFTL. TRANSPARENZ UND MITBESTIMMUNG Transparenz Maßstab ist der vorliegende GWÖ-Bericht. Mitbestimmung Auflistung der Mitbestimmungsformen im Berichtszeitraum Art der Entscheidung Eingebundene Berührungsgruppen Wer hat wie entschieden? Dialog zur Auftragsgestaltung Umgang mit GWÖ-Unternehmern der Region Kunden GWÖ-Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben Kunde in Abstimmung mit mir Demokratisch Bislang sind Kunden sowie die Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben als relevante Berührungsgruppen von mir in Erscheinung getreten. Bei der letztgenannten gab es Entscheidungen zu treffen, die meine Geschäftstätigkeit berühren. Diese Entscheidungen wurden demokratisch getroffen. AUSBLICK KURZFRISTIGE ZIELE -16-

17 Akkreditierung als zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater. Durchführung der ersten GWÖ-Pressekonferenz 2014 in der Region in Kooperation mit der Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben. Wachstum des Auftragsvolumens und evtl. Teilzeitanstellung LANGFRISTIGE ZIELE Etablierung der GWÖ-Berichte und freier Nachhaltigkeitsberichte als Instrument in der mittelständisch und technisch geprägten Wirtschaftsregion Bodensee-Oberschwaben. Positionierung als Experte für Nachhaltigkeitskommunikation und ethische Organisationsentwicklung für mittelständische Unternehmen in der Region. BESCHREIBUNG DES PROZESSES DER ERSTELLUNG DER GEMEINWOHL-BILANZ Der Gemeinwohl-Bericht wurde im Dezember 2013 in ca. 3-4 Tagen von mir alleine erstellt. Neukirch, im Dezember

GEMEINWOHL-BERICHT. von Lenz Consulting, Berichtszeitraum 2012, Basis: Matrix Version 4.1 Ausgabe v. 29. 7. 2013

GEMEINWOHL-BERICHT. von Lenz Consulting, Berichtszeitraum 2012, Basis: Matrix Version 4.1 Ausgabe v. 29. 7. 2013 GEMEINWOHL-BERICHT von Lenz Consulting, Berichtszeitraum 2012, Basis: Matrix Version 4.1 Ausgabe v. 29. 7. 2013 UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS Firmenname: Lenz Consulting Branche: Unternehmensberatung Anzahl

Mehr

GEMEINWOHL-BILANZ-RECHNER

GEMEINWOHL-BILANZ-RECHNER GEMEINWOHL-BILANZ-RECHNER Version 4.1.3. HERZLICH WILLKOMMEN! Dieses Tool können Sie verwenden, um die Gemeinwohl-Punkte Ihres Unterneh-mens zu berechnen. Es dient als Ergänzung zum Gemeinwohlbericht und

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS GEMEINWOHL-BERICHT Firmenname: Institut für Veränderungs-Beratung (I V B) / Gesundheits- Coaching / Psychologische Beratung Branche: Training und Beratung Anzahl der MitarbeiterInnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis -2-

Inhaltsverzeichnis -2- GEMEINWOHL-BERICHT 2014 Inhaltsverzeichnis Unternehmen... 3 Allgemeine Infos... 3 Tätigkeitsbereich... 3 Venture Cowork und Gemeinwohl...4 Testat... 5 Grafische Übersicht nach Werten, Stakeholdern und

Mehr

Gemeinwohl-Bericht 2013

Gemeinwohl-Bericht 2013 UNTERNEHMEN Allgemeine Infos Gemeinwohl-Bericht 2013 Firmenname: Ingenieurbüro für erneuerbare Energien - Schlagmann Branche: Dienstleistung (Energieberatung) Anzahl der MitarbeiterInnen (Vollzeitäquivalent):

Mehr

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS Gemeinwohl-Bericht UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS Firmenname: Yoga-individuell, Ulrich Fritsch, Einzelunternehmen / EPU Branche: Yoga Ein Personen-Unternehmen (EPU) Sitz + Homepage: 35423 Lich, Brühgasse

Mehr

e k u k o n s t r u k t i v GEMEINWOHL-BERICHT 2014

e k u k o n s t r u k t i v GEMEINWOHL-BERICHT 2014 GEMEINWOHL-BERICHT 2014 e k u Fertiggestellt am: 17.02.2015 (vor der im Beraterlehrweg erforderlichen Peer-Evaluation mit Ursula Spannberger) von: Kurt Egger Audit fertiggestellt am: 11.06.2015 von: Roland

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS GEMEINWOHL-BERICHT Hier brauchen wir die allgemeinen Infos zu Ihrem Unternehmen. Wichtig sind uns folgende Aspekte: Firmenname: Ökomarkt Verbraucher- und Agrarberatung e.v.

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT 47% 53%

GEMEINWOHL-BERICHT 47% 53% UNTERNEHMEN GEMEINWOHL-BERICHT ALLGEMEINE INFOS Firmenname: Sanoll Biokosmetik e.u. Branche: Erzeugung von Biokosmetik Anzahl der MitarbeiterInnen (Vollzeitäquivalent): 6,5 Töchtergesellschaften/ verbunden

Mehr

GWÖ ÜBERSICHT: VERÄNDERUNGEN VON MATRIX 4.0 ZU MATRIX 4.1

GWÖ ÜBERSICHT: VERÄNDERUNGEN VON MATRIX 4.0 ZU MATRIX 4.1 GWÖ ÜBERSICHT: VERÄNDERUNGEN VON MATRIX 4.0 ZU MATRIX 4.1 VORAB Diese Übersicht dient den Nutzern und Kennern der, die sich einen ersten Überblick über die wichtigsten Veränderungen zu der en verschaffen

Mehr

Gemeinwohlbilanz - das Herzstück nachhaltiger Unternehmensentwicklung WORKSHOP-Reihe für verantwortungsvolle UNTERNEHMERINNEN

Gemeinwohlbilanz - das Herzstück nachhaltiger Unternehmensentwicklung WORKSHOP-Reihe für verantwortungsvolle UNTERNEHMERINNEN Gemeinwohlbilanz - das Herzstück nachhaltiger Unternehmensentwicklung WORKSHOP-Reihe für verantwortungsvolle UNTERNEHMERINNEN November 2013 bis Februar 2014, Wien Hintergrund Soziale und ökologische Verantwortung,

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer

5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer 1 5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer Ergebnisse unserer Arbeit mit der Gemeinwohlökonomie-Matrix (GWÖ) Regional Unsere Produkte und Dienstleistungen wirken regional. Dies zeigt sich an der Auswahl

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen Ausschreibung und Anmeldung Höhere Chancen durch zusätzlichen Sonderpreis Seit 2009 prämieren wir KMU, die einen herausragenden Beitrag zu

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

GEMEINWOHLBERICHT 1 UNTERNEHMEN

GEMEINWOHLBERICHT 1 UNTERNEHMEN GEMEINWOHLBERICHT 1 UNTERNEHMEN Manfred Jotter, Besser Wirtschaften Unternehmensberatung Branche: Unternehmensberatung Rechtsform: Einzelunternehmen, keine Mitarbeiter Sitz: Kleiner Schäferkamp 30, 20357

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT. Team Intercoiffeur Erich -1-

GEMEINWOHL-BERICHT. Team Intercoiffeur Erich -1- GEMEINWOHL-BERICHT Team Intercoiffeur Erich -1- UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS Hier brauchen wir die allgemeinen Infos zu Ihrem Unternehmen. Wichtig sind uns folgende Aspekte: Firmenname: Intercoiffeur Erich

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner.

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Jürg Stuker. CEO. Partner. St. Gallen, 9. Februar 2015 Agenda! Was wir tun! Wir wir arbeiten! Das mit dem Wachstum...! Diskussion! Kurzportrait

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil CONSULTING Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil Unternehmen kämpfen in einem starken Wettbewerb: wer sich heute nicht als attraktiver Arbeitgeber präsentiert, hat schon bald verloren.

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT. cardamom - Agentur zur Förderung des guten Geschmacks

GEMEINWOHL-BERICHT. cardamom - Agentur zur Förderung des guten Geschmacks UNTERNEHMEN GEMEINWOHL-BERICHT ALLGEMEINE INFOS ZU CARDAMOM Firma Gesellschaftsform Branche Adresse Internet Ansprechperson für Gemeinwohl-Bericht Kontakt (Tel, email) Umsatz Gewinn verbundene Unternehmen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Schritt für Schritt zu neuen Mandanten

Schritt für Schritt zu neuen Mandanten Schritt für Schritt zu neuen Mandanten Durch häufige gesetzliche Änderungen und neue elektronische Verfahren wird die Lohnabrechnung zunehmend komplexer. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen,

Mehr

Name des Unternehmens: Euroform K. Winkler GmbH Dr.-Daimer-Str. 67-39032 Sand in Taufers

Name des Unternehmens: Euroform K. Winkler GmbH Dr.-Daimer-Str. 67-39032 Sand in Taufers GEMEINWOHL-BILANZ-RECHNER - Version 4.1.5.xML ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN Bite vollständig ausfüllen! Name des Unternehmens: Euroform K. Winkler GmbH Anschrif: Dr.-Daimer-Str. 67-92 Sand in Taufers

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS TÄTIGKEITSBEREICH

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS TÄTIGKEITSBEREICH UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS Firmenname: Uwe K. Eberhardt o Eigentums- und Rechtsform,Eigentumsanteile: Einzelunternehmer 100% Anteile Inhaber Branche: Steuerberatung Anzahl der MitarbeiterInnen (gesamt,

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Mitarbeiter Befragung

Mitarbeiter Befragung Mitarbeiter Befragung Studienzentrum Haus Birkach Mai 2006 Bitte eintragen: Datum: Ort: Studienzentrum Haus Birkach Hinweise zum Ausfüllen: 1. Fragen, die nicht auf Sie zutreffen, bitte streichen. 2. Wenn

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Erster Gemeinwohl-Bericht

Erster Gemeinwohl-Bericht Erster Gemeinwohl-Bericht Februar 2014 vorgelegt von Dipl.-Ing in Elke Szalai MA Autorin: Dipl.-Ing. in Elke Szalai MA Planung&Vielfalt, Ingenieurbüro für Landschaftsplanung und Unternehmensberatung Neunkirchner

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting Herzlich Willkommen bei Verkaufs-Prinzip.de die Umsatzstrategie. Was genau erwartet Sie? Verkaufs-Prinzip.de steht für qualifizierte Neukundengewinnung, kompetentes

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

2013-2014. Gemeinwohl- Bericht. Nils Wittke Freier Ingenieur. Spezialist für nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltige Gartengestaltung

2013-2014. Gemeinwohl- Bericht. Nils Wittke Freier Ingenieur. Spezialist für nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltige Gartengestaltung Bericht Gemeinwohl- 2013-2014 Nils Wittke Freier Ingenieur Spezialist für nachhaltiges Wirtschaften und Gemeinwohl-Bericht 2013+2014 INHALT Allgemeine Infos...2 Tätigkeitsbereiche...2 Das Unternehmen und

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS TÄTIGKEITSBEREICH

UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS TÄTIGKEITSBEREICH UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS NachhaltigkeitsWerk, Regina Sörgel (seit 2015 gemeinnützige GmbH) Römerstraße 65 91781 Weißenburg i. Bay. Tel.: 0049 9141 874507 Fax: 0049 9141 874508 Mobil: 0049 178 9691838

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS

GEMEINWOHL-BERICHT UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS UNTERNEHMEN ALLGEMEINE INFOS GEMEINWOHL-BERICHT Firmenname: JOHANNA PAUL, Organisationsentwicklung & Change Management Branche: Unternehmensberatung Anzahl der MitarbeiterInnen: 1 (EPU) Umsatz: ca. 25.000

Mehr

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser EINFACH ÜBERZEUGEND Ihr Partner für Kundenzufriedenheit Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser Mehr Umsatz, mehr Kundenzufriedenheit: ServiceAbo24 Immer

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch Deutscher Arbeitgeber- Award 2015 2 Deutscher Arbeitgeber-Award 2015 Auf der Suche nach den besten Fachkräften bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern immer mehr und wollen durch flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Entwicklung. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 2 ½ Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Verkaufen für Unternehmensgründer Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Peter Brandl Beratung Training Coaching IHK Existenz 2015 2015 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

GEMEINWOHL-BERICHT. Berichtszeitraum 2013 Basis: Matrix Version 4.1

GEMEINWOHL-BERICHT. Berichtszeitraum 2013 Basis: Matrix Version 4.1 GEMEINWOHL-BERICHT Berichtszeitraum 2013 Basis: Matrix Version 4.1 UNTERNEHMEN Einzelfirma - EPU Umsatz: 70.000,-- Unterberg 22, 6835 Dafins www.decker-beratung.at reinhard@decker-bratung.at Berichtszeitraum:

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de Recruiting Videos PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting www.job-clips.de Positionieren Sie sich als moderner attraktiver Arbeitgeber. Recruiting Videos - DIE innovative Personalsuche

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Fachkräftesicherung -

Fachkräftesicherung - Fachkräftesicherung - Sensibilisierung und Unterstützung - was wir für Sie tun! Dirk Michel M.A. Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Regionale Bündnisse Attraktiver Arbeitgeber Ludwigshafen

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung Seminar 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam Übersicht: Freitag,

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Das Leitbild der. Kreissparkasse Heinsberg

Das Leitbild der. Kreissparkasse Heinsberg Wir Das Leitbild der Kreissparkasse Heinsberg Unsere Orientierung Unsere Vision Seite 7 Unsere Anspruchsgruppen Seite 9 Unser Anspruch Seite 11 Unsere Werte Seite 5 Seite 13 Unsere strategische Ausrichtung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr