L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht?"

Transkript

1 Q: Netzentwicklungsplan 2013 L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht? E-world Operative Herausforderungen für Gasnetzbetreiber und Gasversorger Block I: Regulierung und Netzbetrieb Essen, Prof. Dr. Gerald Linke Dr. Maik Dapper

2 Inhalt o Was ist die Ausgangssituation der Marktraumumstellung? o Wo sind die Aufgaben/Abläufe festgelegt? o Welche Akteure sind durch den Netzbetreiber einzubeziehen? o Welche weiteren unterstützenden Werkzeuge gibt es? Anmerkung: Vortrag enthalt nur die technischen Planungsaspekte! Für die regulatorischen und wirtschaftlichen Aspekte steht die Kooperationsvereinbarung (KoV) Gas zur Verfügung (BDEW). -2-

3 Was ist die Ausgangssituation der Marktraumumstellung? -3-

4 Ausgangssituation Marktraumumstellung o Deutsche Versorgung mit L-Gas aus Anteil bis2020 o niederländischer Produktion (u. a. Feld bei Groningen), 60 % o deutscher Produktion (u. a. Elbe-Weser und Weser-Ems). 40 % -4-

5 Ausgangssituation Marktraumumstellung o Deutsche Versorgung mit L-Gas aus o niederländischer Produktion (u. a. Feld bei Groningen), o deutscher Produktion (u. a. Elbe-Weser und Weser-Ems). o In beiden Gebieten geht die Produktion und damit auch der Import nach DE zurück (NL: ab 2020 jeweils 10 % bezogen auf 2019). Speicher Entry NEP Gas % Produktion NL Produktion DE

6 Ausgangssituation Marktraumumstellung o Deutsche Versorgung mit L-Gas aus o niederländischer Produktion (u. a. Feld bei Groningen), o deutscher Produktion (u. a. Elbe-Weser und Weser-Ems) Folge für Deutschlands L-Gasgebiete o In Ab beiden 2015 Gebieten besteht die geht Notwendigkeit die Produktion zur und Umstellung damit auch der von Import Netzbereichen nach DE zurück inkl. (NL: Gasgeräte-Anpassung ab 2020 jeweils 10 % bezogen auf auf 2019). die Versorgung mit H-Gas, um die Versorgungssicherheit in den L-Gas-Gebieten NEP Gas 2014 aufrechtzuerhalten. Speicher Entry Produktion NL Produktion DE

7 Ausgangssituation Marktraumumstellung o Deutsche Versorgung mit L-Gas aus o niederländischer Produktion (u. a. Feld bei Groningen), o deutscher Produktion (u. a. Elbe-Weser und Weser-Ems) Folge für Deutschlands L-Gasgebiete o In Ab beiden 2015 Gebieten besteht die geht Notwendigkeit die Produktion zur und Umstellung damit auch der von Import Netzbereichen nach DE zurück inkl. (NL: Gasgeräte-Anpassung ab 2020 jeweils 10 % bezogen auf auf 2019). die Versorgung mit H-Gas, um die Versorgungssicherheit in den L-Gas-Gebieten NEP Gas 2014 aufrechtzuerhalten. Speicher Entry L-Gas-Rückgang in NL betrifft auch Frankreich und Belgien, allerdings ist Deutschland Vorreiter! Produktion NL Produktion DE

8 Ausgangssituation Marktraumumstellung o Deutsche Versorgung mit L-Gas aus o niederländischer Produktion (u. a. Feld bei Groningen), o deutscher Produktion (u. a. Elbe-Weser und Weser-Ems) Folge für Deutschlands L-Gasgebiete o In Ab beiden 2015 Gebieten besteht die geht Notwendigkeit die Produktion zur und Umstellung damit auch der von Import Netzbereichen nach DE zurück inkl. (NL: Gasgeräte-Anpassung ab 2020 jeweils 10 % bezogen auf auf 2019). die Versorgung mit H-Gas, um die Versorgungssicherheit in den L-Gas-Gebieten NEP Gas 2014 aufrechtzuerhalten. Speicher Entry L-Gas-Rückgang in NL betrifft auch Frankreich und Belgien, allerdings ist Deutschland Vorreiter! Produktion NL Worst Case: Erdbebenproblematik Groningen? Produktion DE Laut NL bis 2020 keine Änderung der Gaslieferungen!

9 Ausgangslage Marktraumumstellung o L-Gas-Marktgebiete (NCG, Gaspool ), Schneeverdingen Bestandsaufnahme: aktuell Gasgeräteanpassung: 2015 o Zeitfenster , (nach 2030 ca GW verbleibende produktionsnahe L-Gasgebiete), Walsrode / Fallingbostel Bestandsaufnahme: Anfang 2015 Gasgeräteanpassung: 2015/2016 o ca. 5 Millionen Gasgeräte, o jährliche Umstellrate bis zu Gasgeräte (ca. 6-7 GW). -5-

10 Wo sind die Aufgaben/Abläufe festgelegt? -6-

11 Festlegung Aufgaben/Abläufe Energiewirtschaftsgesetz 19a Umstellung der Gasqualität Stellt der Betreiber eines Gasversorgungsnetzes die in seinem Netz einzuhaltende Gasqualität auf Grund eines vom marktgebietsaufspannenden Netzbetreiber oder Marktgebietsverantwortlichen veranlassten und netztechnisch erforderlichen Umstellungsprozesses dauerhaft von L-Gas auf H-Gas um, hat er die notwendigen technischen Anpassungen der Netzanschlüsse, Kundenanlagen und Verbrauchsgeräte auf eigene Kosten vorzunehmen. Diese Kosten werden auf alle Gasversorgungsnetze innerhalb des Marktgebiets umgelegt, in dem das Gasversorgungsnetz liegt. -7-

12 Festlegung Aufgaben/Abläufe Netz/Geräte Netzentwicklungsplan Gas o hat alle wirksamen Maßnahmen o zur bedarfsgerechten Optimierung des Netzes, o zur Verstärkung des Netzes, o o zum bedarfsgerechten Ausbau des Netzes sowie zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit zu enthalten, die in den nächsten zehn Jahren (NEP Gas 2014) netztechnisch für einen o sicheren und o zuverlässigen Netzbetrieb erforderlich sind. o Der NEP Gas wird jährlich aktualisiert, aktuell vorliegende Fassung von

13 GW Festlegung Aufgaben/Abläufe Netz/Geräte Übersicht der L-Gas-Umstellungsgebiete bis 2024 o NEP Gas 2014, Kap. 5: Versorgungssicherheitsszenario L-Gas-Leistungsbilanz 2030 stellt Rahmenbedingungen der MRU dar. o Rahmenbedingungen resultieren aus Gesprächen zwischen FNB und VNB. Soll im NEP Gas 2015 angepasst werden Jahr -9-

14 Festlegung Aufgaben/Abläufe Warum ist das DVGW-Regelwerk zu berücksichtigen? EnWG 49 Anforderungen an Energieanlagen (1) Energieanlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass die technische Sicherheit gewährleistet ist. Dabei sind vorbehaltlich sonstiger Rechtsvorschriften die allgemein anerkannten Regeln der Technik zu beachten. (2) Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik wird vermutet, wenn bei Anlagen zur Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von 1. Elektrizität die technischen Regeln des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v., 2. Gas die technischen Regeln der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. eingehalten worden sind. "Energiewirtschaftsgesetz vom 7. Juli 2005 (BGBl. I S. 1970, 3621), das zuletzt durch Artikel 3 Absatz 4 des Gesetzes vom 4. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3746) geändert worden ist" -10-

15 Festlegung Aufgaben/Abläufe Geräte DVGW-Regelwerke G 260 (A) Gasbeschaffenheit, G 676 (A) Qualifikationskriterien für Gasgeräte-Wartungsfirmen, G 676-B1 (A) 1. Beiblatt zum Arbeitsblatt G 676 Qualifikationskriterien für Umbau-, Anpassungs-, Kontrollfirmen und Projektmanagement (Engineeringfirmen), G 680 (A) Umstellung und Anpassung von Gasgeräten, G 695 (M) Qualitätsnachweis Umbauarbeiten, 1. Quartal 2015 Gasinformation Leitfaden L-H-Gas-Umstellung und Gasgeräteanpassung Technische Sicherheit und Versorgungssicherheit im Zuge der L-H-Gas-Marktraumumstellung, 1. Quartal

16 Ablaufplanung inkl. Verantwortlichkeiten für MRU nach DVGW G 680 (A) Bsp. einer NB AF ED V = verantwortlich M = mitwirkend NB = Netzbetreiber AF = Anpassungsfirma -12-

17 Welche Akteure sind durch den Netzbetreiber einzubeziehen? -13-

18 Einbindung der Akteure vor Ort durch den Netzbetreiber Netzbetreiber Engineeringfirma nach DVGW G 676-B1 Gasgeräteanpassung Erdgasbüro als Koordinierungsstelle nach DVGW G 676-B1 Qualitätsprüfungsfirma nach DVGW G 676-B1 Mögliche Umbauunternehmen o Häuslicher und gewerblicher Bereich Anpassungsunternehmen nach DVGW G 676-B1 Wartungsunternehmen nach DVGW G 676 Vertragsinstallationsunternehmen Hersteller von Gasgeräten o Industrie Hersteller von Gasanlagen Betriebe nach DVGW G 1010 Schornsteinfeger Betreiber von Gasgeräten / Gasanlagen Anmerkung: Der NB kann alle Aufgaben selbst durchführen oder externe Dienstleister nutzen. -14-

19 Welche weiteren unterstützenden Werkzeuge gibt es für Netzbetreiber? -15-

20 DVGW G-PK Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung - Gründungssitzung , - Mitglieder (Auswahl): - Deutsche Produktion Erdgas Münster - FNB Gasunie D, OGE, Thyssengas - VNB Avacon, DEW21 EWE Netz, rhenag, Stadtwerke Duisburg, Westnetz - Ministerien/Behörden BMWi, BNetzA - Verbände BDEW, BDH, B.KWK, FIGAWA, FNB, HKI, WEG, ZIV, ZVSHK - Anpassungsfirmen Runkel, Enermess - Forschungsinstitute DBI, GWI, BFI - Geräte-Hersteller - Niederländer sind nur mittelbar durch die Gasunie Deutschland vertreten -16-

21 DVGW G-PK Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung o direkte Einbindung der Akteure in die technische Begleitung der Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung o Identifizierung von möglichen technischen Herausforderungen, Aufzeigen von Lösungsansätzen. o Technische Stellungnahme zu Veröffentlichungen, z. B.: Konsultation der Netzentwicklungspläne Gas, BDEW-Leitfaden Marktraumumstellung, o Information technischer Kreise o DVGW-Rundschreiben, o Fachartikel, o Fachvorträge. -17-

22 IT-basiertes Gasgeräteinformationssystem nach G 680 AF = Anpassungsfirma EF = Engineeringfirma (Gasbüro) GWI = Gas-Wärme-Institut NB = Netzbetreiber QF = Qualitätsfirma NB Berichtswesen Lese-Zugriff inkl. Anmerkungsfeld für NB + Aktualisierung Daten (Zähler, ) Aktualisierung Handbuch DVGW- Anpassungshandbuch Hersteller Material Bestellung/Lieferung Dispo des QF EF Dispo des AF QF Fat Client System wird von Softwareanbietern bereitgestellt Verringerung von Arbeitsaufwand und möglichen Datenbank Fehlerquellen Anforderungen an den Datenschutz werden erfüllt! AF -18-

23 DVGW-Homepage -19-

24 Ansprechpartner DVGW: Dr.-Ing. Ing. (FH) Maik Dapper Referent, Bereich Gasverwendung Tel.: Mobil: Fax: DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. - Technisch-wissenschaftlicher Verein Josef-Wirmer-Straße 1-3, Bonn Internet:

NR. 2 FEBRUAR 2015 ISSN 0943-4593 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI

NR. 2 FEBRUAR 2015 ISSN 0943-4593 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI ISSN 0943-4593 NR. 2 FEBRUAR 2015 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI L-H-Gas-Marktraumumstellung Ablauf der Gasverbrauchsgeräteanpassung Autor: Dr.-Ing.

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2015

Netzentwicklungsplan Gas 2015 Netzentwicklungsplan Gas 2015 Entwicklung der L-Gas-Versorgung Versorgungssicherheitsszenario Agenda Neuerungen NEP Gas 2015 im Vergleich zum NEP Gas 2014 Entwicklung dt. Erdgasförderung und Importleistungen

Mehr

Marktraumumstellung. Vorstellung der geplanten Maßnahmen

Marktraumumstellung. Vorstellung der geplanten Maßnahmen Marktraumumstellung Vorstellung der geplanten Maßnahmen Seite 1 Agenda L-Gas-Bilanz im NEP 2013 Technische Möglichkeiten zur L-Gas Kompensation Ergebnisse NEP 2013 Marktraumumstellungsprozess Weiteres

Mehr

L-H-Gas-Umstellungsprozess im NEP 2014

L-H-Gas-Umstellungsprozess im NEP 2014 L-H-Gas-Umstellungsprozess im NEP 2014 Seite 1 Agenda Deutschlandweite kapazitive L-Gas-Bilanz L-Gas-Umstellungsbereiche Überlegungen zur Umstellungsplanung Geplante Maßnahmen Aktuelle und weitere Schritte

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2013. Konsultationsworkshop Einführung L-Gas Berlin, 28. Februar 2013

Netzentwicklungsplan Gas 2013. Konsultationsworkshop Einführung L-Gas Berlin, 28. Februar 2013 Netzentwicklungsplan Gas 2013 Konsultationsworkshop Einführung L-Gas Berlin, 28. Februar 2013 L-Gas: Besonderheiten und Anforderungen im NEP 2013 I I I P P Besonderheiten: Historisch gewachsen um deutsche

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2016

Netzentwicklungsplan Gas 2016 Netzentwicklungsplan Gas 2016 Entwicklung der L-Gas-Versorgung Versorgungssicherheitsszenario Dr. Malte Grunwald (GUD), Dr. Frank Malow (OGE) Agenda Neuerungen NEP Gas 2016 im Vergleich zum NEP Gas 2015

Mehr

Marktraumumstellung von L- auf H-Gas

Marktraumumstellung von L- auf H-Gas Marktraumumstellung von L- auf H-Gas Quelle: ArtmannWitte Fotolia.com Rund 0 Prozent des deutschen Erdgasmarktes werden mit L-Gas versorgt, das aus der deutschen Eigenproduktion und niederländischen Erdgasexporten

Mehr

Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen

Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen Entwicklung eines Vorschlags zur Einstellung eines technischen und wirtschaftlichen Optimums des Brennwertes Bachelorarbeit erarbeitet

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum!

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum! Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum! AGENDA 1. Rückblick auf Start aktuelles Gaswirtschaftsjahr 2013/2014 2. Blick auf die kommenden Themen Gaswirtschaftsjahr 2014/2015 3. Agenda zum

Mehr

ENTWURF. Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW G 685-B3 (A) Juni 2015

ENTWURF. Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW G 685-B3 (A) Juni 2015 ENTWURF www.dvgw-regelwerk.de Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW G 685-B3 (A) Juni 2015 3. Beiblatt zum DVGW-Arbeitsblatt G 685 Gasabrechnung; Auslegungen zur Gasabrechnung GAS Einspruchsfrist für den

Mehr

Energieaufsicht - Aufgaben

Energieaufsicht - Aufgaben - Präsentation LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU Das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) und seine Bedeutung aus Sicht der Energieaufsicht Energieaufsicht - Aufgaben Aufgaben der Energieaufsicht

Mehr

Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan 2015. Modellierung des NEP 2015

Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan 2015. Modellierung des NEP 2015 Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan 2015 Modellierung des NEP 2015 Workshop Szenariorahmen NEP Gas 2015 / 5. August 2014, Berlin / Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas e.v. Seite 1 Themenübersicht

Mehr

STELLUNGNAHME. 1. Allgemeines und grundsätzliche Fragen

STELLUNGNAHME. 1. Allgemeines und grundsätzliche Fragen STELLUNGNAHME im Rahmen der Konsultation des von den Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Entwurfs eines Netzentwicklungsplanes Gas 2013 (Stand: 02.04.2013) Die GEODE, der europäische Verband der unabhängigen

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2015

Netzentwicklungsplan Gas 2015 Netzentwicklungsplan Gas 2015 Weiterentwicklung nach der FNB- Konsultation Nils Grabbe, FNB Gas Agenda Weiterentwicklung des NEP-Entwurfs 2015 nach der FNB-Konsultation Auswertung der Konsultationsstellungnahmen

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Auswirkungen der Mengenverschiebungen zwischen den Marktgebieten

Auswirkungen der Mengenverschiebungen zwischen den Marktgebieten Auswirkungen der Mengenverschiebungen zwischen den Marktgebieten Kaiserslautern, 21. Januar 2015 Agenda 1. Regelenergiesituation Winter 13/14 2. Mengenverschiebung und mögliche Ursachen 3. Regulatorische

Mehr

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de Die DVGW- Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung IMMER AKTUELL www.dvgw.de/dvgw/organe-und-gremien/landesgruppen

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr)

Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr) Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr) Strom Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Bezeichnung Gültig von Gültig bis Wert Einheit EEG-Umlage 01.01.2016 31.12.2016 6,354

Mehr

Praxis-Leitfaden für Installateure. Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung. www.bdew.

Praxis-Leitfaden für Installateure. Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung. www.bdew. Praxis-Leitfaden für Installateure Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung www.bdew.de Der Praxis-Leitfaden im Überblick Kunde 4 Was hat sich in der Zusammenarbeit

Mehr

Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland

Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland gemäß Art. 4 der VERORDNUNG (EU) Nr. 994/2010 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Oktober 2010 über Maßnahmen zur Gewährleistung der sicheren

Mehr

Die Datenbank wird regelmäßig aktualisiert. Der aktuell verfügbare Zeitstand wird im Internet auf www.energiemarktdaten.de angegeben.

Die Datenbank wird regelmäßig aktualisiert. Der aktuell verfügbare Zeitstand wird im Internet auf www.energiemarktdaten.de angegeben. Netzgebietstabellen Netzbetreiber und Grundversorger in Deutschland und ihre Versorgungsgebiete Inhaltsübersicht Hinweis: Die Abbildung zeigt den Inhalt der Access-Datenbank in der Komplettversion, also

Mehr

Netzführung mit Störungsannahme für Dritte

Netzführung mit Störungsannahme für Dritte Netzführung mit Störungsannahme für Dritte VDE-Symposium Leittechnik 2008 Bad Sulza 25.09.08 Referent Herr Dipl.-Ing. Werner Coordes Vortragsgliederung 1. Unternehmensportrait der Harz Energie 2. Dienstleistungsportfolio

Mehr

Preisblatt. gültig ab 01.01.2014

Preisblatt. gültig ab 01.01.2014 Preisblatt gültig ab 01.01.2014 Preisblatt der gültig ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung Teil 1: Tarif für unterjährige / überjährige Transporte Teil 2: Tarif für bedingte Kapazität Teil 3: Tarif

Mehr

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013 Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum!

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! AGENDA 1. Rückblick auf Start aktuelles Gaswirtschaftsjahr 2013/2014 2. Blick auf die kommenden Themen Gaswirtschaftsjahr 2014/2015 3. Agenda zum heutigen

Mehr

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas RWE Metering Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas 02 Datenmanagement Gas Die Technologie und die Prozesse bei der Großgasmessung und dem anschließenden

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Schweißverbindungen an Rohrleitungen aus Stahl in der Gas- Wasserversorgung Herstellung, Prüfung Bewertung ISSN 0176-3512 Preisgruppe: 10 DVGW,

Mehr

Stellungnahme der European Energy Exchange AG (EEX) zur

Stellungnahme der European Energy Exchange AG (EEX) zur Stellungnahme der European Energy Exchange AG (EEX) zur Öffentlichen Konsultation der Bundesnetzagentur zur Bildung qualitätsübergreifender Marktgebiete Leipzig, 22. September 2010 European Energy Exchange

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung Praxis-Leitfaden Kurzleitfaden für für Installateure Installateure Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung www.bdew.de Trennung von Netz und Vertrieb Mit der

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Nachfrageanalyse zur Marktabfrage more capacity

Nachfrageanalyse zur Marktabfrage more capacity Nachfrageanalyse zur Marktabfrage more capacity Dezember 2015 1 Inhalt 1. Einleitung und Hintergrund... 3 2. Anfragen im Rahmen von more capacity... 3 3. Identifizierung notwendiger technischer Studien...

Mehr

Preisblatt der Open Grid Europe GmbH

Preisblatt der Open Grid Europe GmbH Preisblatt der Open Grid Europe GmbH Essen, 01.08.2011 Gültig für Transporte ab 01.10.2011 Preisblatt der Open Grid Europe Seite 1 von 5 1. Kapazitätsentgelte Die für die Ein- und Ausspeisepunkte in diesem

Mehr

Neue Anforderung an die Bilanzierung

Neue Anforderung an die Bilanzierung Neue Anforderung an die Bilanzierung Agenda 1. Hintergrund 2. Neue 5%-Toleranz für RLM-Kunden 3. Virtuelle Konvertierung und Konvertierungsentgelt 4. Zusammenwirken von Toleranz und Konvertierung 5. Clearing-Nummern

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Inhaltsvereichnis. 1 Geltungsbereich. Stand: 01.07.2011. Abkürzungsverzeichnis Arbeitsgemeinschaft DVGW/VDE für Korrosionsfragen

Inhaltsvereichnis. 1 Geltungsbereich. Stand: 01.07.2011. Abkürzungsverzeichnis Arbeitsgemeinschaft DVGW/VDE für Korrosionsfragen 4.1407.3 Ergänzende Technische Anforderungen und standardisierte Bedingungen der NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH zu Auslegung und Betrieb von Netzanschlüssen dezentraler Erzeugungsanlagen zur Einspeisung

Mehr

Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf. Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013

Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf. Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013 Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013 1 Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. Unabhängige Forschung im Bereich der Energiewirtschaft

Mehr

Informationssicherheit in der Energieversorgung

Informationssicherheit in der Energieversorgung FNN-/DVGW-Hinweis Informationssicherheit in der Energieversorgung Rechtliche Einordnung und Hilfestellungen für die Umsetzung Dezember 2015 in Kooperation mit Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb

Mehr

Umsetzung der Krisenvorsorge Gas

Umsetzung der Krisenvorsorge Gas Umsetzung der Krisenvorsorge Gas EnergieSüdwest Netz GmbH 21. Januar 2015 Arbeitskreises Netz der ERGE Veranstaltung Aufgabe Mitglieder/ Teilnehmer Turnus MGV Diskussion über strategische Themen Information

Mehr

Agenda. Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB

Agenda. Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB Agenda Vorstellung der Kaskade aus Sicht der ONTRAS Auswertung des jährlichen Kommunikationstest Ausgangssituation Ergebnisse Planspiel

Mehr

Marktgebietskooperation NetConnect Germany. Erweiterung zum 01.10.2009

Marktgebietskooperation NetConnect Germany. Erweiterung zum 01.10.2009 Marktgebietskooperation NetConnect Germany Erweiterung zum 01.10.2009 Kundeninformationsveranstaltung NCG Seite 2 Kundeninformationsveranstaltung NCG Seite 3 Basisdaten Firmierung NetConnect Germany GmbH

Mehr

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 14. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 12. Juni 2013 in Berlin Jörg Reuschel stellv. Vorsitz FNN LK Zähl- und Messwesen Vattenfall Europe Metering

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2014

Netzentwicklungsplan Gas 2014 Netzentwicklungsplan Gas 2014 Netzausbauvorschlag im NEP 2014 mit Fokus auf die Verteilernetzbetreiber Seite 1 Agenda Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der VNB Berücksichtigung IB 2014 Modellierung

Mehr

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung VORTRAGSREIHE Dr. Peter Deml Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG und Rechtsanwalt Udo Wisswede Kanzlei Spitzweg Partnerschaft Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche

Mehr

Kundeninformation zu Energielieferverträgen

Kundeninformation zu Energielieferverträgen Kundeninformation zu Energielieferverträgen Gut beraten mit den Stadtwerken Allgemeine Informationen zu wesentlichen Vertragsinhalten von Strom- und Erdgassonderverträgen gem. 41 Abs. 1 Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015)

Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015) Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015) Unternehmen: Firmensitz Postanschrift Telefon 04791/ 809-0 Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG Am Pumpelberg 4 27711 Osterholz-Scharmbeck Postfach 16 59 27706

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nachstehend Netzbetreiber genannt. 1. Grundsätzliche Anforderungen Der Messstellenbetreiber

Mehr

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015 Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages Stand: Agenda 1. Zielsetzung dieser Umsetzungshilfe 2. an den Handel von gasqualitätsspezifischen

Mehr

Stromausfall aus Sicht des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Stromausfall aus Sicht des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stromausfall aus Sicht des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Abteilung:

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen GmbH Straße / Nr.:

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

NEP Gas 2015 Konsultation des von den Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Entwurfs eines Netzentwicklungsplans Gas 2015 (Stand 01.04.

NEP Gas 2015 Konsultation des von den Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Entwurfs eines Netzentwicklungsplans Gas 2015 (Stand 01.04. Bundesnetzagentur Referat 609 (Zugang zu Gasfernleitungsnetzen / int. Gashandel) Postfach 8001 53105 Bonn E-Mail: NetzentwicklungsplanGas@bnetza.de Berlin, 05. Juni 2015 NEP Gas 2015 Konsultation des von

Mehr

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme.

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme. Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Als

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende Svenja Michels, Referat Netzentwicklungsplanung Nachbarschaftsforum Niederaußem Bergheim, 22.01.2013 Gesamtablauf bis

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006 Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH vom 01.11.2006 I. Netzanschluss ( 5 9 NDAV) 1. Die Herstellung sowie Veränderungen des Netzanschlusses auf Veranlassung des Anschlussnehmers sind

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

Die Qualitätsregulierung Strom und Gas als besondere Ausprägung der Versorgungssicherheit

Die Qualitätsregulierung Strom und Gas als besondere Ausprägung der Versorgungssicherheit www.bundesnetzagentur.de Die Qualitätsregulierung Strom und Gas als besondere Ausprägung der Versorgungssicherheit Dr. Bodo Herrmann, Leiter des Referats Anreizregulierung 3. Göttinger Tagung zu aktuellen

Mehr

Prozesse und Erfahrungen aus der operativen Transportabwicklung

Prozesse und Erfahrungen aus der operativen Transportabwicklung Prozesse und Erfahrungen aus der operativen Transportabwicklung Referenten: Sebastian Koch (EGMT; Referent des Transportmarketings) Karsten Krämer (GUD; Referent für Regelenergiemanagement) Marktgebietskooperation

Mehr

NetConnect --- Germany simply gas

NetConnect --- Germany simply gas NetConnect --- Germany NetConnect Germany GmbH & Co. KG - Kaiserswerther Str. 115-40880 Ratingen Bundesnetzagentur Beschlusskammer 7 Tulpenfeld 4 NetCon nect Germany GmbH & Co. KG Kaiserswerther Str. 115

Mehr

Az.: 8615-NEP Gas 2013 Konsultation NEP Gas 13.6.2013. Netzentwicklungsplan Gas der Fernleitungsnetzbetreiber (NEP Gas 2013)

Az.: 8615-NEP Gas 2013 Konsultation NEP Gas 13.6.2013. Netzentwicklungsplan Gas der Fernleitungsnetzbetreiber (NEP Gas 2013) Az.: 8615-NEP Gas 2013 Konsultation NEP Gas 13.6.2013 Netzentwicklungsplan Gas der Fernleitungsnetzbetreiber (NEP Gas 2013) hier: Ergänzende Fragen (Teil 2) zur Konsultation des von den Fernleitungsnetzbetreibern

Mehr

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 2 2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units 15. Juni 2015 Hochschule Niederrhein Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 3 Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 1. Sicherheit der Stromversorgung

Mehr

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft.

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft. Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm der Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft und Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh Krohn Gleichbehandlungsbeauftragter

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt

Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt 7./8. November 2012 Karlsruhe Unsere Themen Ermittlung und Auswertung

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge "BEG"

Mehr

Demand-Side-Management

Demand-Side-Management Demand-Side-Management Potentiale und Herausforderungen If.E-Innovationsworkshop 13.11.2013, Berlin Deutschland AG, Neue Technologien Thomas Wiedemann SEITE 1 Erzeugung folgt Last : Das Paradigma ändert

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011 Braunschweig Das Stromnetz: der Energiewende? Herausforderungen Übertragungsnetz dena-netzstudie I, 2005: 850 km? dena-netzstudie

Mehr

FÜR EINGETRAGENE GASINSTALLATIONSUNTERNEHMEN. Juni 2014

FÜR EINGETRAGENE GASINSTALLATIONSUNTERNEHMEN. Juni 2014 INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR EINGETRAGENE GASINSTALLATIONSUNTERNEHMEN Juni 2014 AGENDA Die neue EAM Ansprechpartner Energienetz Mitte Energie Netz Mitte gibt GAS Herren Behre/ Pflug/ /Lauber / Noack H-GAS

Mehr

Präventionsplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland

Präventionsplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland Präventionsplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland gemäß Art. 4 der VERORDNUNG (EU) Nr. 994/2010 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Oktober 2010 über Maßnahmen zur Gewährleistung der

Mehr

DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305

DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013 Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.

Mehr

Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas

Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas Berlin, 28. Juli 2015 Inhalt 1

Mehr

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA 2006 und Ausblick auf 2007 IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA Billing 2006 Welche Entwicklungen hat das System im Jahr 2006 durchlaufen? 1) Prüfung durch PWC (1. Quartal 2006) 2) Releasewechsel

Mehr

Dispatching in der Erdgasversorgung

Dispatching in der Erdgasversorgung Dispatching in der Erdgasversorgung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 21. Dezember 2004 Referent: Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Maschinen- und Energietechnik

Mehr

vom 30. September bis 1. Oktober 2014 in Karlsruhe

vom 30. September bis 1. Oktober 2014 in Karlsruhe INFORMATION & KOMMUNIKATION GASFACHLICHE AUSSPRACHETAGUNG l www.gat-dvgw.de FINALES PROGRAMM gat 2014 Erdgas im Energiesystem der Zukunft vom 30. September bis 1. Oktober 2014 in Karlsruhe Kooperationspartner

Mehr

STELLUNGNAHME. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Strommarktes (Strommarktgesetz) des BMWi (Stand: 14.09.

STELLUNGNAHME. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Strommarktes (Strommarktgesetz) des BMWi (Stand: 14.09. STELLUNGNAHME zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Strommarktes (Strommarktgesetz) des BMWi (Stand: 14.09.2015) - Die GEODE, der europäische Verband der unabhängigen Strom- und

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH WSW Netz GmbH Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH 1. Anwendungsbereich Die nachfolgenden Regelungen konkretisieren die technischen

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Anlage 1 Netzzugangsbedingungen

Anlage 1 Netzzugangsbedingungen Anlage 1 Netzzugangsbedingungen Definitionen Es gelten die folgenden Definitionen. Begriffe, die in der Einzahl verwendet werden, umfassen auch die Mehrzahl, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vorgesehen

Mehr

Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen

Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen Betrieben werden die großen, leistungsstarken Strom- und Gasnetze in Deutschland privatwirtschaftlich von etwa 20 Übertragungsnetzbetreibern. Eigentlich sollte

Mehr

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas)

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Betriebsleitungsbeschluss vom 11. Juni 2015, gültig rückwirkend ab 1. April 2015 Gestützt auf Art. 53d und 53e der Gemeindeordnung vom 10.

Mehr

09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft. ihre Schatten voraus

09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft. ihre Schatten voraus 09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft ihre Schatten voraus Neues Anreizsystem für Netzbetreiber zur fristgerechten Durchführung der Mehr- und Mindermengenabrechnung Was sich

Mehr

Berufsbildung und Kommunikation

Berufsbildung und Kommunikation Berufsbildung und Kommunikation Mehr als 28.000 Teilnehmer haben 2012 das Bildungs- und Qualifizierungsprogramm des DVGW- Berufsbildungswerkes genutzt. Veränderungsprozesse in den Unternehmen der Versorgungswirtschaft

Mehr

Die Energiewende ohne ausreichendes Netz ist wie ein Luftschloss auf Treibsand gebaut

Die Energiewende ohne ausreichendes Netz ist wie ein Luftschloss auf Treibsand gebaut Die Energiewende ohne ausreichendes Netz ist wie ein Luftschloss auf Treibsand gebaut Politikbrief März 2013 EINLADUNG 2 Vorwort von Stephan Kamphues Neu beleuchtet 3 Gesamtkonzept Energiewende? Noch verfolgt

Mehr

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG Erläuterungen zur Gasanmeldung für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG - Anmeldevordruck des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

Systemsicherheit Aufgaben der Verteilnetzbetreiber. RWE Deutschland AG, DJ-E, Dr. Gabriele Haas SEITE 1

Systemsicherheit Aufgaben der Verteilnetzbetreiber. RWE Deutschland AG, DJ-E, Dr. Gabriele Haas SEITE 1 Systemsicherheit Aufgaben der Verteilnetzbetreiber, DJ-E, Dr. Gabriele Haas SEITE 1 Systemsicherheitsmaßnahmen des VNB > Nach 11 EnWG Verpflichtung eines jeden Netzbetreibers zum Betrieb eines sicheren,

Mehr

Stadtwerke Gotha NETZ GmbH

Stadtwerke Gotha NETZ GmbH Stadtwerke Gotha NETZ GmbH Preisblatt für den Netzzugang Strom gültig ab: 01.01. Preisblatt 3 Entgelte für Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung Monatsleistungspreissystem Monatsleistungspreissystem

Mehr

Antrag zur Inbetriebsetzung einer Gasanlage und Versorgung mit Erdgas gem. NDAV / GasGVV

Antrag zur Inbetriebsetzung einer Gasanlage und Versorgung mit Erdgas gem. NDAV / GasGVV Geb.- Geb.- des Anschlussnehmers / Bevollmächtigten / des Anschlussnutzers / Bevollmächtigten / Neuanlage Wiederinbetriebnahme Anschlusswert-Minderung Austausch Gasgerät Sonstige Änderung MKN Main-Kinzig

Mehr

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Dr. Deniz Erdem Bundesnetzagentur Referat Beteiligung / Abteilung Netzausbau 01.12.2014, Sächsisches Fachsymposium ENERGIE 2014 - Dresden www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr