DMR. Herausforderungen für ICT-Dienstleister. We make ICT strategies work. Detecon Management Report.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DMR. Herausforderungen für ICT-Dienstleister. We make ICT strategies work. Detecon Management Report. www.detecon-dmr.com"

Transkript

1 Detecon Management Report DMR Herausforderungen für ICT-Dienstleister We make ICT strategies work

2

3 Vorwort Frisst die digitale Revolution ihre Kinder? Ohne Zweifel verändert die digitale Revolution die Welt. Digitalisierung und Vernetzung fast aller Bereiche unseres Lebens nehmen mit nie dagewesener Geschwindigkeit Einfluss auf unser Verhalten und unsere Lebensgewohnheiten. Dies führt zu radikalen Änderungen ganzer Industriezweige. Wesentlicher Enabler dieser Entwicklung ist die ICT-Industrie und hier insbesondere die ICT- Dienstleister. Die Digitalisierung von Services stellt ein reichhaltiges Feld an Möglichkeiten für IT Service Provider bereit. Basis dieser digitalen Services sind das performante, schnelle Management von Daten, die Integration von IT-Anwendungen sowie der hochprofessionelle Data-Center-Betrieb. Entstehen hier paradiesische Zeiten für die IT-Industrie? Weder die Sharepreis-Entwicklung von IBM oder HP noch die Verkäufe von ICT-Dienstleistern wie EDS oder Siemens IT Solutions and Services lassen uns dieses Paradies spüren. Gefühlt wird eher ein deutlich schwierigeres Marktumfeld wahrgenommen. Die Geschäftsidee der IT-Dienstleister, bedeutende Economies of Scale durch Prozessoptimierungen, Einkaufsvorteile für Hardund Software sowie effizientere Nutzung von Data-Center- Infrastruktur zu realisieren, kann nur schwer umgesetzt werden. Das Komplexitätsmanagement dieser Dienstleister mit mehreren Mitarbeitern und die damit verbundenen Kosten frisst wesentliche Teile dieser Effizienzvorteile auf. Zudem nimmt die Wettbewerbs intensität aus Asien deutlich zu. Eine weitere Herausforderung resultiert aus dem beruflichen Einkaufsverhalten. Cloud Services und andere OTT(over-the-Top)-Dienste sind längst Realität im B2B-Geschäft und müssen effizient bedient werden. Die Anforderungen an ICT-Provider sind kleinteilig, flexibel, schnell und preislich wettbewerbsfähig zu sein. Auch hier haben Internetkonzerne wie Google, Amazon und Sales Force ein neues Wettbewerbsumfeld entwickelt. Sie sind agil, dynamisch, wachstums orientiert und sie sind es gewohnt, etablierte Unternehmen disruptiv anzugreifen. Darüber hinaus verfügen sie über hohe Kapitalreserven, um ihre Ziele zu erreichen. Für große IT-Konzerne liegen in der skizzierten Entwicklung sowohl Chancen als auch Risiken. ICT-Provider haben heute die große Möglichkeit, sich als ICT Service Provider zu etablieren. Schaffen sie es, ein System des Smart Business Network aufzubauen, mit dem IT-Dienste technisch kombiniert und prozessual abgestimmt sind, ergeben sich hieraus diverse Marktchancen in den Bereichen Koordination und Beratung, Security, Applikations-Provisioning und Unterstützung datenzentrischer Geschäftsmodelle. Es bleibt spannend zu sehen, wie die großen IT-Service-Konzerne diese Herausforderung annehmen. Wenn die ICT-Industrie hier aktiv mit gestaltet, kann sie die Veränderung erfolgreich nutzen. Diese Chancen, aber auch die zu bewältigenden Aufgaben, stellen wir Ihnen in dieser DMR- Ausgabe ausführlich dar. Viel Spaß bei der Lektüre, Ihr Daniel Eckmann, Managing Partner, Detecon International GmbH 1 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

4 Inhalt 1. Chancen, Risiken und Erfolgsfaktoren für IT-Dienstleister 4 in einer digitalisierten Welt 2. Gastbeitrag: Chancen im Geschäftskundenmarkt 8 Dr. Ulrich Müller, operational services GmbH & Co. KG 3. Vision der IT-Fabrik durch Standardisierung und Automatisierung Wachstum als strategischer Treiber: Optionen der Positionierung im Wachstumsmarkt 16 Interview mit Till Roga, T-Systems International GmbH: Agilität und Eigenverantwortung zeichnen neue Digital Division aus Steuerung internationaler ICT-Einheiten 20 2 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

5 6. Outsourcing Turnaround: Portfolio Management bei Outsourcing-Verträgen Sourcing 2.0 heiter ist wolkig: Bedeutung und Auswahl 28 des passenden Sourcing-Modells in Zeiten von Cloud 8. Gastbeitrag: Public-Cloud-Dienste von Microsoft Service nach Bedarf 32 Lars Knoke, Microsoft 9. Interview mit Frank Strecker, T-Systems International GmbH 36 Future Cloud: Fruchtbares Zusammenspiel zwischen Cloud und Digital Division 10. Integrierte Service-Management-Steuerung auf Prozessebene Application Retirement: 42 Schlüssel für effizientes Management der IT-Landschaft 3 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

6 Chancen, Risiken und Erfolgsfaktoren für IT-Dienstleister in einer digitalisierten Welt Die Digitalisierung schreitet in allen Branchen voran. Sie schafft ein dramatisch verändertes Nutzerverhalten, ermöglicht aber auch neue Geschäfts- und Dienstleistungsmodelle. In vielen Branchen wirken digitale Geschäftsmodelle längst disruptiv auch dort, wo IT bislang noch als Commodity gesehen wurde. Viele Produkte sind nur noch dann konkurrenzfähig, wenn sie digital veredelt wurden. In Zukunft wird sich keine Branche mehr den tiefgreifenden Auswirkungen der Digitalisierung entziehen können. IT-Dienstleister müssen verstehen, wie die etablierten Geschäftsmodelle ihrer Kunden in Frage gestellt und deren klassische Unternehmensstrukturen herausgefordert werden. Wenn ihnen das gelingt, eröffnen sich ihnen große Chancen, mit innovativen Angeboten die digitale Transformation ihrer Kunden zu befähigen und damit selbst erfolgreich zu sein. Digitale Geschäftsmodelle setzen sich in allen Branchen durch Von der ersten Welle des digitalen Darwinismus waren vor allem Branchen betroffen, deren Produkte und Service vergleichsweise einfach zu digitalisieren waren. Ein gutes Beispiel dafür ist die Medienbranche: Durch MP3 konnten die Produkte der Musikbranche plötzlich digital distribuiert werden. Die Folge waren disruptive Effekte und ein beispielloser Siegeszug von Online-Geschäftsmodellen in allen Bereichen der Medienbranche. Die digitale Distributionsfähigkeit von Medien und die Erwartungen der Kunden, Informationen auf den verschiedensten Kanälen immer und überall zu erhalten, erzwingen aber darüber hinaus eine durchgehende Digitalisierung der Produktion und Distribution. Branchen, die physische Produkte herstellen, waren zunächst weniger anfällig für die Substitution durch digitale Geschäftsmodelle als Anbieter von digitalisierbaren Services. Finanzprodukte sind ein gutes Beispiel für Services, die sich nahezu vollständig digitalisieren und digital distributieren lassen. So ersetzt internetbasiertes, hochautomatisiertes Retailbanking längst einen Großteil der klassischen Filialbank-Geschäftsmodelle. Die meisten Geschäftsprozesse werden heute ganz ohne Bankpersonal, vollautomatisiert im Self-Service zu einem Bruchteil früherer Transaktionskosten abgewickeln. Auch Dienstleistungen im öffentlichen Bereich sind weitgehend digitalisierbar. Dies lässt sich eindrucksvoll in den neu gegründeten Demokratien des Baltikums besichtigen. Die Esten beispielsweise können längst online wählen, ihre Steuererklärung online abgeben, die Führerscheinprüfung absolvieren, ein Gewerbe anmelden oder per Handy die Parkgebühren bezahlen. Dass der Public Sector in Deutschland noch nicht sehr viel umfassender online abgewickelt wird, liegt lediglich an den im Vergleich zum Baltikum historisch gewachsenen Strukturen und dem geringeren Veränderungsdruck im Vergleich zu Branchen, die dem Wettbewerb stärker ausge- Abbildung 1: Digitale Geschäftsmodelle 2010 bis bis 2020 Disruptiv Media EINFLUSS AUF GESCHÄFTSMODELL Media Retail FMCG ICT Finanzsektor Disruptiv Finanzsektor Retail High Tech Health Public Automotive Fundamental Fundamental High Impact ICT Health Transport Automotive FMCG DIGITALER DARWINISMUS Manufacturing Transport Energy High Impact Optimize Energy Public Nanufacturing High Tech Erfolgsfaktoren Optimize 1 Digitale Distributionsfähigkeit 2 Kundenintimität 3 Cyber Security 4 Info, Verfügbarkeit, Kaufentscheidung 5 Komplexitätsbeherrschung Quelle: Detecon 4 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

7 setzt sind. Das Potenzial ist gleichwohl riesig. Jedoch ist nicht nur die digitale Distributionsfähigkeit des Produktes und die geänderte Erwartungshaltung der Kunden ein treibendes Element für die Digitalisierung. Auch das Thema Informationsverfügbarkeit wirkt wettbewerbsdifferenzierend. Davon profitieren vor allem Onlinehandelsmodelle wie Zalando. Deren Kunden suchen und finden größere Angebote zu günstigeren Preisen im Internet, womit die fehlende digitale Distribuierbarkeit physischer Produkte in den Hintergrund tritt. Karstadt, Quelle und andere Einzelhandelsunternehmen, die auf diesen Trend zu spät oder nicht ausreichend reagiert haben, wurden vom Markt verdrängt, befinden sich massiv auf dem Rückzug oder haben sich in Onlinehändler transformiert. Noch vergleichsweise sicher schienen klassische Industriegeschäftsmodelle in Industrie-, Automobil- oder Energiebrachen zu sein, deren Produkte physisch und daher nur schwer digital distribuierbar sind. Zudem sind viele Produkte in diesen Bereichen sehr komplex und teuer, so dass sich die Informationsverfügbarkeit im Internet bisher weniger wettbewerbsdifferenzierend auswirkt. Doch die kommende zweite Welle des digitalen Darwinismus wird auch diese Branchen massiv erfassen. Auch die klassische Industrie spürt zunehmend den Atem der amerikanisch dominierten Smart-Service-Anbieter wie Google im Nacken. Durch das Internet der Dinge (IOT = Internet of Things) werden zunehmend auch physische Produkte vernetzt, insbesondere komplexere, teurere Produkte enthalten einen hohen Anteil an IT-Wertschöpfung, zum Beispiel Auto-IT oder Maschinensteuerungen. Die Relevanz dieser Digitally Charged Products wird immer größer und zunehmend wettbewerbsdifferenzierend. Der Technikkonzern Bosch investiert beispielsweise rund 500 Millionen Euro pro Jahr in Projekte jenseits des Kerngeschäfts, um Unternehmen wie Google, Apple und anderen mehr im Bereich Vernetzung der Wirtschaft und des Internets der Dinge Konkurrenz machen zu können. Branchen mit physischen Produkten werden durch das Internet der Dinge angreifbar Besonders große Geschäftschancen bieten sich daher für ICT Provider im Bereich des Internets der Dinge. Nahezu jeder Gegenstand wird in absehbarer Zeit einen Chip in sich tragen beziehungsweise eine IP-Adresse besitzen, um selbstständig Informationen mit seiner Umwelt auszutauschen. Die Anwendungsmöglichkeiten scheinen unendlich vielseitig zu sein und betreffen sämtliche Branchen ohne Ausnahme: Connected Cars in der Automobilbranche, Wearables und Connected Home im Endkonsumentenbereich, Industrie 4.0 in Form der Vernetzung von Produkten und Maschinen, Werkzeugen und Transportmitteln sowie Predictive-Maintenance-Lösungen in der Fertigungs- und Chemieindustrie, Smart Metering in der Energiebranche, Track-and-Trace-Lösungen in der Travel, Transport und Logistik-Branche, Ambient-Assistant-Living- Lösungen in der Health-Branche und vieles mehr. In diesem Kontext ist die Lösungskompetenz von ICT Providern stark gefordert. Hieraus resultiert ein zusätzlicher Schub für die Konvergenz von IT und Telekommunikation sowie für weitere disruptive Entwicklungen auf dem Markt. Dabei produzieren viele Dinge ebenfalls eine Unmenge an Daten. So hat beispielsweise ein moderner IoT-fähiger Aufzug weit über 100 Sensoren, die laufend Daten erzeugen. Big- Data-Lösungen sind neben IoT-Lösungen daher ein klares Wachstumsfeld. An dieser Entwicklung teilhaben werden vor allem Anbieter, die in diesem Kontext standardisierte Plattformen schaffen und ihr Intellectual Property durch Lizenzen und Schutz vor Diebstahl absichern können. Partnering ist hier die Königsdisziplin, denn kaum einer vermag heute alle erforderlichen IoT-Kernkompetenzen wie Branchenanwendungen, Connectivity-Plattform mit Identity Management, Vernetzung, Endgeräte-Integration oder Big Data umfassend abzudecken. Die Abdeckung all dieser Ebenen erfordert auch von den Großen der Branchen in aller Regel eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, beispielsweise auch für die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Siemens zum Thema Industrie 4.0. Vier zukunftsfähige Geschäftsmodelle für ICT Provider Digitalisierung verändert grundlegend ganze Branchen, weil sie die Wettbewerbsintensität dramatisch beschleunigt. Der Kampf um den Markterfolg wird immer weniger mit Produkten denn mit Services und Dienstleistungen gewonnen. Unter dieser Rahmenbedingung des digitaliserten Marktes sieht Detecon für ICT Service Provider folgende vier zukunftsfähige Geschäftsmodelle, die in unterschiedlicher Weise die veränderten Kundenbedürfnisse adressiert: überschnelle und dynamische Prozesse für möglichst kundenspezifische Dienstleistungen. Business Plattform Provider haben ein reines digitales Geschäftsmodell ohne klare Grenze zwischen IT und Geschäft. Das Geschäftsmodell wird erst durch IT-Lösungen möglich und ist ohne diese nicht denkbar. Bekannte Beispiele hierfür sind Amazon, Google, Apple, itunes, Zalando, Uber, MyTaxi. SaaS/IP Protected Provider bieten in der Regel Funktionalitäten oder technische Dienste an, die sich durch Intellectual Property Rights schützen lassen oder die aufgrund ihres un- 5 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

8 bekannten Source Codes schwer durch andere Wettbewerber kopierbar sind. Sie können durch Lizenzen oder SaaS-Modelle gute Margen verdienen. Insbesondere SaaS-Lösungen im Bereich IoT sind vielversprechend. Oft bieten SaaS/IP Protected Provider zwar auch Systemintegrationsleistungen an, jedoch lediglich in Form von opportunistischen Cross-Selling-Angeboten, denn für sich alleine genommen sind Software-Integratoren-Geschäftsmodelle kaum überlebensfähig, sofern sie nicht über komparative Kostenvorteile wie günstige Lohnkosten von Offshore-Providern verfügen. Full Service Provider müssen sich für eine sinnvolle Fertigungstiefe entscheiden. Wenn ihre Kostenvorteile ausreichen, können sie als Producer agieren - was allerdings bei den wenigsten der Fall sein dürfte. Andernfalls sind sie gezwungen, für ihre Kunden eine Broker-Rolle zu übernehmen, idealerweise mit weitgehend automatisiert angebunden Lösungen der jeweils günstigsten Partner-Producer. 1 Überlebensstrategien im Commodity-Segment: Industrialisierung und Partnering In vielen Fällen sind Systemintegratoren zwar überlebens fähig, werden jedoch gezwungen, die Preisführerschaft in einem margenschwachen Markt anzustreben (Producer). Producer versuchen die preisgünstigsten Anbieter im Markt zu sein und versuchen komparative Kostenvorteile oder Größeneffekte ihre Wettbewerber durch den Preiskampf im Commodity Segment zu unterbieten beziehungsweise noch wenig wettbewerbsintensive Nischen zu besetzen. Es ist wahrscheinlich, dass vor allem im Computing-Service- Bereich sogenannte (Cloud) Broker-Modelle entstehen. Basierend auf den Kundenanforderungen zu Service Levels und Performance sucht eine Broker-Software nach der passenden IaaS-Lösung und berücksichtigt dabei auch die Public-Cloud- Angebote von Eucalyptus, Amazon Web Services, Microsoft Azure und anderen Anbietern. Bei Bedarf lassen sich auch vorhandene interne on-premise-installationen integrieren. Mehrere Provider wie T-Systems oder auch die Deutsche Börse bauen derzeit bereits entsprechende Brokerage-Services aus. Abbildung 2: Zukunftsfähige Geschäftsmodelle fü ICT Service Provider Das Outsourcing-Kerngeschäft von ICT Providern gerät damit zunehmend unter Druck. Klassische Outsourcing-Leistungen im Bereich der IT-Infrastruktur unterliegen seit Jahren einem hohen Preisverfall. Die Marktpreise für Bandbreite, Speicher und Rechenleistung schrumpfen nicht selten innerhalb eines Jahres im zweistelligen Prozentbereich. Auch bei personalintensiven Services führen immer höhere Offshore-Quoten zu sinkenden Preisen. Dieser Trend ist zunächst einmal nichts Neues und der Zwang zu perfektionierter Industrialisierung entsprechend eine Aufgabe, der sich jeder Anbieter mit einer möglichst optimalen Aufstellung der internen Prozesse zwingend stellen muss. 2 Vielmehr zeichnet sich ab, dass klassische Outsourcing-Geschäftsmodelle wegen der immer schnelleren Innovationszyklen des Marktes nicht mehr zukunftsfähig sind. Beispielsweise werden Firmenanwendungen immer häufiger als 1 Vgl. den Beitrag Wachstum als strategischer Treiber, S. 16ff. in diesem Heft. 2 Vgl. den Beitrag Integrierte Service-Management-Steuerung auf Prozessebene, S. 38ff. in diesem Heft. GM-Typ Beispiel Eigenschaften? Business Platform Provider SaaS/IP protected Provider Effektivitätsfokus Differenzierungsstrategie Volle Kontrolle über digitales Geschäftsmodell Kontrolle über Partnermodelle (z.b. über API) Anbieter für Business-Funktionen Spezielle Geschäftsprozess- und Applikationskompetenz Abgesichert durch Intellectual Property Rights Branchenstrategien Service Broker und Automatisierer Producer Effizienzfokus Preisführerschaft Sales Excellence Komplexitätsmanagement, Konsolidierung, Integration und Standardisierungskompetenz Automation Excellence Partnering Excellence Produzent von Commodity Services mit hoher Austauschbarkeit Fokus auf Skaleneffekten Hohe Offshorequote Service-/Portfoliostrategien Quelle: Detecon 6 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

9 Software as a Service(SaaS)-Modelle aus der Cloud heraus von SaaS-Anbietern betrieben, so dass Endkunden ihren IT-Betrieb nicht mehr bei ihren klassischen Outsourcing-Partnern einkaufen, sondern stattdessen beim Software-Anbieter als SaaS-Paket erwerben. Die klassischen Outsourcing-Anbieter verlieren somit rasant ihr infrastrukturnahes Geschäft an SaaS-Anbieter und das Outsourcing-Geschäft wird zunehmend durch das Cloud-Geschäft substituiert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die klassischen IT-Dienstleister große Teile der IT-Betriebsleistungen ihres heutigen Kundenstamms an SaaS-Anbieter verloren haben. Klassische Computing-Service-Anbieter haben daher kein funktionierendes Geschäftsmodell mehr und müssen sich zwingend neu erfinden. Eine Möglichkeit, dieser Entwicklung entgegen zu wirken, bietet sich, indem viele Softwareanbieter die Entwicklung von Software als ihr eigentliches Kerngeschäft sehen und wenig Kompetenzen und Interesse daran haben, IT-Systeme für ihre Kunden zu betreiben, so dass sich hier neue Outsourcing-Chancen ergeben. Computing Service Providern bietet sich die Chance, IaaS- und PaaS-Leistungen an SaaS-Anbieter zu verkaufen oder attraktive Produktpakete über den gesamten SaaS-, PaaS-, IaaS-Stack in einem Partnermodell zu integrieren. Allerdings verändert sich dadurch auch die Kundenstruktur des ICT Providers deutlich. Es wird weniger große Outsourcing-Deals mit Endanwendern geben und stattdessen mehr Partnerverträge zwischen SaaS- und IaaS/PaaS-Anbietern beziehungsweise viele kleinteilige, standardisierte SaaS-Verträge mit Endanwendern. Deutlich vorherzusehen ist daher, dass IaaS- und PaaS-Anbieter nur noch gemeinsam in Partnermodellen mit SaaS-Anbietern überlebensfähig sind. Vor allem im Bereich der Computing Services müssen die PaaS und IaaS Dienstleister folglich ihr klassisches Geschäftsmodell konsequent in Partnermodelle transformieren und gleichzeitig durch strikte Automatisierung, Größeneffekte und hohe Near- und Offshoring-Quoten eine Kostenführerschaft anstreben. Auch im Bereich der Network Services ist Partnering eine wichtige Kernkompetenz. Um globale Netzwerkstrukturen abzudecken, sind in der Regel die lokalen Provider kostenoptimal, welche in einer Region die höchst PoP-Dichte haben. Waren früher noch etwa die Hälfte der Kosten im Vor-Ort- Field-Support für Workplace Services gebunden, so fällt dort in modernen Service-Delivery-Organisationen nur noch ein Bruchteil des Aufwands an; in der Regel nur noch, wenn Hardware ausgetauscht werden muss. Ansonsten wird die Betreuung remote durch professionelle Service Desks erbracht. Nachdem der Personalaufwand vom dezentralen Field Support auf den zentralen Service Desk verlagert wurde, lässt er sich im nächsten Schritt in Near- und Offshore-Regionen verschieben, um zusätzliche Kosteneinsparungen realisieren zu können. Sowohl der Field Service als auch die Service-Desk- Leistungen lassen sich aufgrund von flexibleren Lohnstrukturen oft auch günstiger von regionalen oder Shoring-Partnern erbringen, so dass Partnering auch hier ein Haupterfolgsfaktor für Full Service Provider ist. Zusammenfassend sind ICT Provider aufgrund des intensiven Wettbewerbs gezwungen, permanent ihre Profitabilität in drei Dimensionen zu untersuchen und zu optimieren: 1. Profitabilität von Outsourcing-Verträgen Profitabilität des Portfolios (Application Services, Computing Services, Network Services, Workplace Services) Profitabilität der regionalen Gesellschaften beziehungsweise Unternehmenseinheiten. 5 Die Optimierung aller Services durch Industriealisierung (Vereinfachung, Standardisierung und Automatisierung) 6, durch Partnering und optimierte Auslastungssteuerung, sowie die Nutzung der lokalen beziehungsweise regionalen Stärken ist entscheidend für den Erfolg. 3 Vgl. die Beiträge Outsourcing Turnaround S. 24ff. und Sourcing 2.0, S. 28ff. in diesem Heft. 4 Vgl. den Beitrag Application Retirement: Schlüssel für effizientes Management der IT-Landschaft, S. 42ff. in diesem Heft. 5 Vgl. den Beitrag Steuerung internationaler ICT-Einheiten, S. 20ff. in diesem Heft. 6 Vgl. die Beiträge Vision der IT-Fabrik durch Standardisierung und Automatisierung, S. 12ff. und Integrierte Service-Management-Steuerung auf Prozessebene, S. 38f. in diesem Heft. Carsten Glohr gestaltet als Sektorleiter das Beratungsgeschäft von Detecon mit der T-Systems International. Als Client Partner verantwortet er strategische Schlüsselprojekte wie Masterplan und Industrie 4.0 im Auftrag der T-Systems. In diesem Kontext engagiert er sich derzeit stark in der Plattform Industrie 4.0 von BITKOM, ZVEI und VDMA. Er ist sehr gut mit dem Geschäftskundensegment und dem Outsourcing-Geschäft vertraut und hat bereits selbst viele große Outsourcing-Transaktionen verhandelt, teilweise als Interims-CIO, teilweise im Rahmen seiner vorherigen Positionen bei der Schweizer Managementberatung Helbling und bei Siemens. Dieter Wendel ist seit 2003 Managing Partner der Detecon International GmbH. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Strategie und IT-Organisation, Restrukturierung, Due Diligences und Unternehmens- und Produktstrategien von IT- Dienstleistungsunternehmen. Vorherige berufliche Stationen waren unter anderem die Geschäftsbereichsleitung E-Business-Plattformen bei der Managementberatung Diebold und die Leitung der IT des Besatzungseinsatzes der Lufthansa Passage. 7 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

10 Chancen im Geschäftskundenmarkt Dr. Ulrich Müller, operational services GmbH & Co. KG Nach den Auguren der Marktforschung wächst der deutsche ICT-Servicemarkt in diesem Jahr um bis zu drei Prozent. Angesichts des Marktvolumens von knapp 30 Milliarden Euro im Geschäftskundensegment beziehungsweise rund 45 Milliarden Euro inklusive des SME Segmentes in Deutschland können sich Anbieter von ICT-Services grundsätzlich freuen. Allerdings stellt sich jenseits der Marktdaten und mannigfaltigen Top-Themen-Aufzählungen der einschlägigen Presse die Frage, welche Themen auch in praxi Marktpotenziale eröffnen, die groß genug sind, um sich als ICT-Anbieter darauf sinnvollerweise zu konzentrieren. Ob ein Trendthema eine Chance für einen Anbieter darstellt, hängt darüber hinaus auch von der eigenen Fähigkeit des Anbieters ab, diese zu adressieren und auszuschöpfen. Im Folgenden werden die Marktchancen aus der Perspektive eines deutschen ICT-Providers mittlerer Größe mit Betriebsund Beratungsexpertise aufgezeigt. Dazu wird in Anlehnung an das Schichtenmodell grob zwischen Infrastruktur, Applikation und Beratung unterschieden. Die Differenzierung in Telekommunikation und IT ist hingegen unwichtig, da die ehemalige Trennlinie zunehmend verschwimmt und sich beide Aspekte in immer mehr Einzelgewerken wiederfinden bis hin zur weitgehenden Verschmelzung in Form von beispielsweise Software Defined Networks. Somit passt der ICT -Begriff exakt. INFRASTRUKTUR Der Bedarf an ICT-Infrastruktur wird zukünftig standardisiert aus der Cloud bedient. Sowohl Telekommunikationsals auch IT-Umgebungen werden aus hochautomatisierten Operating- und Data-Center unter Ausnutzung von Skaleneffekten und Off- sowie Nearshoring betrieben. Neben den etablierten ICT-Providern wie T-Systems, IBM, HP und anderen werden Microsoft, Google und Amazon den Markt in diesem wichtigen Segment dominieren. Dies wird begünstigt, wenn nicht gar erst ermöglicht, durch eine heute bei vielen CIOs durchgängige Dreifaltigkeit der Zielstellung: keine ungeplanten Downtimes, Stückkosten minimieren, Komplexität reduzieren. Chance: Individualisierte Betriebsleistungen Neben den standardisierten, plattformorientierten, häufig als IaaS bezeichneten Infrastrukturleistungen ergibt sich die Notwendigkeit individueller Betriebsleistungen. Nicht alle Umgebungen eignen sich für eine Standardisierung. Technische, prozessuale, rechtliche oder nicht zu unterschätzende psychologische Erfordernisse verlangen auch zukünftig individuell angepasste Betriebsleistungen. Beispielsweise die Mitsprache des Kunden bei der Technologiearchitektur, lesende Zugriffe auf Konfigurationstabellen, spezifische Vorstellungen von ITSM-Prozessen und entsprechenden Tools sowie branchenspezifische Vorschriften sind in praxi nicht selten anzutreffen. Chance: On-Premise Cloud und Remote-Services Gewissermaßen eine Sonderform der Individualisierung ist die Betriebsleistung vor Ort. Hier geht es nicht um Body- Leasing, also die Erbringung von Personaldienstleistungen auf Stundensatz-Basis, sondern die Übernahme eines Services, jedoch vor Ort und auf der Infrastruktur des Kunden. Dabei verantwortet der Provider konsequenterweise das Architekturdesign, während der Kunde in der Regel die Infrastruktur einschließlich der zugehörigen Wartungsverträge beschafft und beistellt. Speziell bei Großunternehmen und öffentlichen Auftraggebern ist die Forderung nach Personaleinsatz auf seinem Campus zu beobachten. Andere Unternehmen verzichten auf diese restriktive Anforderung, so dass die eigentliche Betriebsleistung remote vom Provider erbracht wird, welches ihm mehr Freiheit in der Organisation des Personaleinsatzes gibt. Chance: Integrativer Betrieb Hybrid Cloud Zukünftig werden Kunden sämtliche Formen des Infrastrukturbetriebs nutzen, von standardisierten Cloud-Services über individualisierte Betriebsleistungen, On-Premise- und Remote-Services sowie Eigenbetrieb. Diese heterogene, gelegentlich unter dem Stichwort Hybrid-Cloud problematisierte Landschaft muß über den gesamten Plan-Build-Run-Lebenszyklus integriert umgesetzt werden. Die Notwendigkeit und Komplexität dieser Integrationsleistung gerade im Betrieb verdeutlicht sich beispielsweise bei dem Gedanken an ein durch- 8 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

11 OPERATIONAL SERVICES YOUR ICT PARTNER gängiges und effizientes Incident-, Change-, Problem- und Config-Management und den daraus resultierenden Prozess-, Verantwortlichkeits- und Toolfragestellungen. Entsprechend werden sich Integratoren für derartige Betriebs(!)aufgaben herausbilden, deren hohe Prozess-, Tool- und Architekturexpertise geeignet sind, diese Herausforderungen der Kunden als Chance zu nutzen. Es ist zu erwarten, dass auch Cloud- Anbieter mit Outsourcing-Hintergrund ihre Kompetenz in diesem Geschäft vermarkten werden. APPLIKATION Auf Basis der so bereitgestellten Infrastruktur(en) laufen Applikationen. Sie stellen das Bindeglied zur Fachseite und gewissermaßen das Deliverable des ICT-Bereichs im Unternehmen dar. Anders als bei der Infrastruktur spricht auf Applikationsebene die Fachseite mit. Ihre Zufriedenheit resultiert maßgeblich aus der Agilität der ICT-Kollegen, die Applikation den prozeduralen Anforderungen anzupassen. Der ICT-Bereich ist darüber hinaus bestrebt, die Vielzahl an Applikationen einzudämmen und genau zwischen Standards und Individualentwicklungen zu differenzieren. Chance: Software-as-a-Service Aus Sicht eines ICT-Providers entsteht aus dem sich am Markt abzeichnenden Trend nach Software-as-a-Service (SaaS)- Leistungen die Chance, sich durch Kooperationen mit ISVs oberhalb klassischer Infrastrukturleistungen zu positionieren. Diese SaaS-Leistungen verschmelzen Betriebsleistung mit Software und werden typischerweise on-demand angeboten und Seat-basiert abgerechnet. Vor allem horizontale Themen wie CRM, HR man bedenke die größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte von SAP mit der Akquisition von Concur oder auch ITSM erleben derzeit einen Aufschwung. Die Ursachen für diesen Aufschwung sind speziell im Gegensatz zu Ansätzen um die Jahrtausendwende in der kostengünstigen Verfügbarkeit von Bandbreite sowie dem Vertrauen in ausgelagerte Wertschöpfungen zu suchen. Dem CIO ist sie willkommene Chance, Komplexität zu reduzieren und von den Skaleneffekten des Anbieters zu profitieren. Dafür muss er sich um Datensicherheit kümmern, was deutschen Providern mit Service Management, Service Desk, Operating und Rechenzentrum in Deutschland einen gehörigen Wettbewerbsvorsprung einbringt. Zudem kann ein Vertragswerk nach deutschem Recht ohne Klauseln wie dem US Patriot Act im Bankensektor oder bei Öffentlichen Auftraggebern die Vergabeentscheidung nachhaltig beeinflussen respektive überhaupt ermöglichen. Gute Chancen für einen ICT-Provider mit Made-in-Germany! Chance: Geschäftsprozesse Neben der stabilen und performanten Bereitstellung der Applikationen ist deren Anpassung seit je her ein eigenes Betätigungsfeld für spezialisierte Anbieter. Hier wird das klassische Spannungsfeld zwischen einerseits dem individuellen Customizing, häufig als Verbiegen der Applikation diffamiert, und andererseits der Nutzung von Standardeinstellungen immer häufiger zugunsten der Standards aufgelöst. Basis sind die Best Practices, die der Applikation zugrunde liegen und mittels leistungsfähiger Oberflächen und Tools implementiert werden können. Die Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse generiert in Zukunft noch wachsende Marktpotenziale. BERATUNG Weitere Wachstumschancen eröffnen sich in der konzeptionellen Beratung des CIOs und seines Managementteams. Hervorzuheben sind die Felder der Technologie- und Strategieberatung sowie Governance-Beratung. Chance: Technologie- und Strategieberatung In einem hochdynamischen Umfeld mit steigender Komplexität gibt eine dynamikrobuste, hinreichend konkrete Strategie die nötige Orientierung. Dies kann die Strategie allerdings nur leisten, wenn sie die zentralen Fragen des CIOs beantwortet und regelmäßigen Überprüfungen mit anschließenden Anpassungen unterzogen wird. Beratungsinhalte umfassen etwa die technologische und strategische Übersetzung der aktuellen Buzzwords, die Beherrschung der zunehmend verschwimmenden klassischen Gewerke oder eine Technologiefolgenabschätzung, die in einer CIO Roadmap als Basis für eine Investitionsplanung mündet. Ein eigenes Beratungsfeld hat sich in Form des Sourcing Advisory herausgebildet und reicht von Make-or-Buy-Analysen bis zum Vendor Management. 9 DMR Impulse Herausforderungen für ICT-Dienstleister 2015

CHANCEN IM GESCHÄFTSKUNDENMARKT

CHANCEN IM GESCHÄFTSKUNDENMARKT CHANCEN IM GESCHÄFTSKUNDENMARKT OPERATIONAL SERVICES CHANCEN IM GESCHÄFTSKUNDENMARKT Dr. Ulrich Müller, operational services GmbH & Co. KG BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN OPERATIONAL SERVICES DR. ULRICH MÜLLER

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand 10. Bonner Unternehmertage 2015 Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand Warum die digitale Revolution und das Internet der Dinge die Karten im Kräfteverhältnis der Wirtschaft neu mischen! Bonn, 29.09.2015

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung Zukunftsfabrik Cloud Computing Was ist das? Modernes Reporting mit OLAP, SQL Server und Powerpivot Rechnungswesen / Controlling Sneak Preview: EVS 3.0 Abschluß Peter Scheurer Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Deutschland Christian Till Roga SVP Digital Division, Mitglied der Geschäftsleitung der T-Systems International GmbH Yihaodian Per

Mehr

Die Zukunft ist dynamisch

Die Zukunft ist dynamisch SaaS und Cloud Computing sind noch nicht der Gipfel der ICT-Dienstleistungen Die Zukunft ist dynamisch Oft wird es bei den ICT-Ressourcen eng, wenn ein Unternehmen sein Geschäft aufgrund starker Nachfrage

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr