Bonitätsprüfung durch klein- und mittelständische Unternehmen Von Hans W. Haubruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bonitätsprüfung durch klein- und mittelständische Unternehmen Von Hans W. Haubruck"

Transkript

1 Titelthema Bonitätsprüfung durch klein- und mittelständische Unternehmen Von Hans W. Haubruck 1. Vorbemerkungen Neben der Sicherung der nachhaltigen Ertragsfähigkeit stellt die Gewährleistung der jederzeitigen Verfügbarkeit über die zur Bedienung der eingegangenen Verpflichtungen erforderlichen Finanzmittel für jedes Unternehmen eine zentrale Herausforderung dar. Doch gerade diesem Aspekt wird in der täglichen Unternehmenspraxis klein- und mittelständischer Betriebe vielfach nicht ausreichend Rechnung getragen. Drohen die Mittel knapp zu werden, muss im Regelfall der mit der Hausbank vereinbarte Kontokorrentrahmen zur Deckung herhalten; nicht selten ist dieser jedoch bereits bis zur vereinbarten Grenze (und manchmal darüber hinaus) ausgereizt. Oftmals wird vor dem Hintergrund des Prinzips Hoffnung auch so lange gewartet, bis die Finanzmittelklemme bereits eingetreten ist. Gehen die erwarteten Kundenzahlungen nicht ein, besteht akuter Handlungsbedarf in Richtung Hausbank. Die jedoch regelt diese Konfl iktsituation nach den allgemeinen Grundsätzen der Kreditvergabe (Bonitätsrating) und den Kreditsicherheiten. Dabei wird durchweg eine zeitnahe, belastbare Prognose der künftigen Ertrags- und Liquiditätsentwicklung verlangt, wenn der Kreditrahmen ausgeweitet werden soll. Die Hausbank prüft auch, ob das bisherige Engagement unter Risikogesichtspunkten noch vertretbar oder gegebenenfalls zurückzuführen ist bzw. ob die Kreditsicherheiten zu verstärken sind. In der Unternehmenspraxis werden jedoch häufi g die internen Hausaufgaben und damit die Möglichkeiten der Liquiditätsbeschaffung (bzw. der Vermeidung von Forderungsausfällen) vernachlässigt. Während bei den Kreditinstituten die Kreditvergabeentscheidung systemimmanent extrem formalisiert ist und sich vor dem Hintergrund der Herabstufung der Bonität vieler Kreditnehmer in Folge des Abschmelzens ihrer Hans W. Haubruck Eigenkapitalquote und der erhöhten Sicherheitsanforderungen schwieriger darstellt, erweist sich das fi nanzielle Beziehungsverhältnis zwischen Unternehmen und Kunden häufi g als improvisiert. Man will den Kunden nicht unnötig unter Druck setzen, um das Geschäftsklima von Belastungen frei zu halten. Mit einem aktiven und vorausschauenden Risikomanagement hingegen können Liquiditätsprobleme oftmals frühzeitig erkannt und notwendige Schritte zielführend eingeleitet werden. 2. Unternehmensentwicklung Foto: Yuri Arcurs Dreamstime.com Jedes Unternehmen muss sich derzeit auf verschärfte Wettbewerbsbedingungen einstellen. Nach einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 9. März 2010 hat die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Jahre 2009 mit gegenüber dem Vorjahr um 11,6 Prozent zugenommen. Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2009 zum ersten Mal seit sechs Jahren um 5,0 Prozent des preisbereinigten BIP (so stark wie noch nie in der Nachkriegszeit) geschrumpft (Pressemitteilung Statistisches Bundesamt vom ). Verbandsnachrichten 2 / April

2 Nach ersten Ergebnissen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen des Statistischen Bundesamtes sind die durchschnittlichen Bruttoverdienste aller Arbeitnehmer in Deutschland im Jahr 2009 um 0,4 Prozent auf rund Euro gesunken. Dies ist der erste Rückgang der Verdienste in der Geschichte der Bundesrepublik (Pressemitteilung Statistisches Bundesamt vom ). Verantwortlich für den Rückgang sind hauptsächlich der Ausbau der Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden. Besonders stark betroffen ist das Verarbeitende Gewerbe. Der Einzelhandelsumsatz im Januar 2010 ist gegenüber dem Vorjahresmonat real um 3,4 Prozent gesunken. Die skizzierte Entwicklung kennzeichnet die aktuelle Situation der Volkswirtschaft als Ganzes, während die Unternehmen im Einzelnen mit unterschiedlicher Intensität nach Maßgabe ihrer jeweiligen Stellung im (meist lokal oder regional ausgerichteten) Markt hiervon betroffen sind. Sie zeigt jedoch die Notwendigkeit auf, sich auf verschärfte Wettbewerbsbedingungen einzustellen, denn der Markt stellt ein universelles Netzwerk mit wechselseitigen Abhängigkeiten dar, denen sich der einzelne Marktteilnehmer in der Regel nicht entziehen kann. 3. Kundenbeziehungen Der Umgang mit Kunden wird von dem Interesse des Unternehmens an der Aufnahme neuer bzw. der Fortsetzung bestehender Geschäftsbeziehungen bestimmt. Dabei stehen im Wesentlichen das einzelne Geschäft als solches und dessen ertragsspezifische Konditionen im Vordergrund. Dies gilt umso mehr, als das Unternehmen unter Beschäftigungsaspekten auf die Akquisition des Auftrags angewiesen ist. Es werden Zahlungsmodalitäten vereinbart im Vertrauen darauf, dass diese vom Kunden eingehalten werden; dabei werden häufig die sich aus der Situation des Auftraggebers aufdrängenden Risiken vernachlässigt. Ist der Kunde seinerseits in Zahlungsschwierigkeiten geraten oder aus welchen Gründen auch immer zahlungsunwillig, zögert er seine Zahlungen oftmals zu Lasten seines Lieferanten hinaus. Nicht selten werden Mängeleinreden vorgeschoben, um sich der Zahlungspfl icht zu entziehen oder Preisnachlässe zu erzwingen, zu deren Akzeptanz sich der Lieferant unter Kostenabwägungsgesichtspunkten (Prozessrisiko) oftmals gezwungen sieht. Insbesondere für einen kleinen/mittleren Handwerksbetrieb, der als Subunternehmer in ein Großprojekt eingebunden ist und bereits in erheblichem Umfang Vorleistungen erbracht hat, kann sich ein solches Verhalten als existenzgefährdend darstellen. In derartigen Fällen werden die Handwerksbetriebe von ihren Auftraggebern als eine Art dritter Finanzierungsweg genutzt. Da man den Kunden nicht verlieren will, reagiert man weiterhin höfl ich und sieht den Rechtsweg oft (verspätet) als den letzten Ausweg an. 4. Der Begriff der Bonität Der Begriff der Bonität (lateinisch bonitas, Vortrefflichkeit ) kann auch als Kreditwürdigkeit interpretiert werden. Er gilt sowohl für natürliche als auch für juristische Personen. Während Kreditinstitute die Bonität ihrer Kreditnehmer nach den vorgegebenen Regeln (bei Sparkassen und Volksbanken: Internal Ratings-Based Approach- Verfahren) und den Kreditsicherheiten beurteilen, stehen dem Unternehmen zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit ihrer Kunden nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Es ist grundsätzlich zwischen der wirtschaftlichen und der persönlichen Kreditwürdigkeit zu unterscheiden. Bei der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit wird verifi ziert, ob der Kreditnehmer im Rahmen seiner fi nanziellen Leistungsfähigkeit in der Lage ist, seine Verpfl ichtungen zu erfüllen. Die persönliche Kreditwürdigkeit bewertet demgegenüber die Zuverlässigkeit der Person auf der Grundlage der erkennbaren Beurteilungskriterien und der ggf. vorliegenden Erfahrungen aus den bereits bestehenden Geschäftsbeziehungen. Eine qualifi zierte Bonitätsprüfung beruht daher auf einer umfassenden und aussagefähigen Sammlung aktueller Informationen über den potenziellen oder bereits bestehenden Kunden. Insbesondere vor Beginn einer neuen Geschäftsbeziehung stellt sich die Bewertung des Zahlungseingangsrisikos als unverzichtbar dar. Dies gilt in besonderem Maße für Aufträge, die nach Maßgabe ihrer Höhe und/oder Laufzeit für die Existenzfähigkeit des Unternehmens relevant sind. 5. Managementsystem zur Beurteilung der Kundenbonität Ein Bonitätsmanagement im Verständnis dieses Beitrags besteht in einem System zur Analyse aller die Bonität des Kunden beeinflussenden Merkmale und dessen Implementierung, Verbesserung und / oder Sicherung innerhalb des Unternehmens zur Steuerung des Ausfallrisikos von Kundenforderungen. Dabei ist zwischen unternehmensinternen Sicherungsinstrumenten und externen Informationsquellen zu differenzieren. 6. Interne Sicherungsinstrumente Zur Sicherung des mit der Auftragsdurchführung verbundenen Zahlungsanspruchs sollten im Unternehmen wirksame Mechanismen implementiert sein. Hierzu gehören insbesondere: 6.1 Kreditversicherung: Die Folgen wirtschaftlicher Schiefl a- gen von Kundenunternehmen können für die Lieferanten existenzbedrohend sein. Solvente Unternehmen geraten 12 Verbandsnachrichten 2 / April 2010

3 möglicherweise durch unverschuldete Forderungsausfälle selber in Zahlungsschwierigkeiten und damit nicht selten in eine Folgeinsolvenz. Die Euler Hermes Kreditversicherungs-AG, Hamburg, (info. bietet eine vereinfachte Handhabung für Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis ca. 7 Mio. Euro. Ein weiteres spezielles Angebot richtet sich an Firmen mit einem Jahresumsatz ab ca. 2,5 Mio. Euro. Versichert sind alle Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen im In- und Ausland einschließlich des längeren Zahlungsverzuges. 6.2 Kundenrating Zur Vermeidung unkalkulierbarer Risiken durch verzögerten Zahlungseingang und Forderungsverluste sollte vor der Auftragsannahme grundsätzlich eine Beurteilung der Zahlungsfähigkeit eines Kunden durch ein spezielles Kundenrating vorgenommen und jeweils aktualisiert werden. Bezüglich der in diesem Zusammenhang einsetzbaren Instrumente wird auf die nachfolgenden Ausführungen verwiesen. Als Ergebnis eines Ratings sollten für jeden Kunden folgende Kriterien festgelegt werden: Vergabe eines Bonitätsindexes (s.a. Tz. 8.) Bildung von Risikoklassen Kundenspezifi sche Zahlungsbedingungen Kreditgrenze für jeden Kunden Die Strukturierung von Kunden nach bestimmen Wichtigkeitskriterien (zum Beispiel Umsatz, Deckungsbeitrag, Zahlungsgeschwindigkeit etc.) kann zu weiteren Erkenntnissen beitragen (sog. ABC-Analyse, s.a.tuschen, Wege zur Verbesserung der Liquidität in Unternehmen, Profile 1/2010 S. 15) 6.3 Beobachtung des Zahlungsverhaltens des Kunden Die zeitnahe Beobachtung des bisherigen Zahlungsverhaltens des Kunden durch eine aktive Debito- renbuchhaltung stellt eine wichtige Informationsquelle dar. Dabei ist insbesondere darauf zu achten, ob sich das Zahlungsverhalten des Kunden im Laufe der Zeit (positiv oder negativ) verändert hat (beispielsweise, ob der Kunde zwischenzeitlich mit (ohne) Inanspruchnahme von Skonto zahlt oder die vereinbarten Zahlungsfristen vermehrt überschritten werden und Mahnungen zunehmende Praxis sind). Ist dies der Fall, sollten die Geschäftsführung und der Vertrieb unverzüglich unterrichtet werden, um hierauf angemessen reagieren zu können. 6.4 Zeitnahe Rechnungserstellung Im klein- und mittelständischen Bereich stellt die rechtzeitige Rechnungserteilung nicht selten eine Schwachstelle dar. (Schluss-)Rechnungen werden oftmals erst nach Monaten erstellt und so gegebenenfalls beachtliche Beträge (als nicht fällige Forderungen) vorhergeschoben. Dadurch erhöht sich - neben der Entstehung vermeidbarer Kreditkosten - zugleich das Risiko des Forderungsausfalls (s.a. Tz. 3). 6.5 Qualifizierte Debitorenbuchhaltung Eine qualifi zierte Debitorenbuchhaltung stellt eine weitere wesentliche Grundlage für ein funktionierendes internes Sicherungssystem dar. Hierzu gehören eine möglichst tägliche Verbuchung der Forderungen und der Zahlungseingänge und die Reaktion auf ein erkennbar verändertes Zahlungsverhalten des Kunden, verbunden mit einem nach Eskalationsstufen differenzierenden Mahnwesen (Tuschen, Wege zur Verbesserung der Liquidität in Unternehmen, Profile 1/2010 S. 15): Mündliche Erinnerung Schriftliche Erinnerung/Mahnung Berechnung von (gesetzlichen/ vertraglichen) Verzugszinsen Temporäre Einstellung der Lieferungen/Leistungen Gerichtliches (online) Mahnverfahren Übergabe an Rechtsanwalt/Inkassounternehmen Foto: Andres Rodriguez Dreamstime.com Außendienstmitarbeiter besitzen häufi g breite Informationen aus ihren Kundenkontakten und sind damit wichtige Informationsquellen. 6.6 Berichte des Außendienstes Die Erfahrungen des Außendienstes bilden für die Geschäftsführung eine unverzichtbare Informationsquelle. Der enge Kontakt der Außendienstmitarbeiter mit den Kundenvertretern lässt häufi g (informelle) Hinweise erkennen, die die aktuelle und absehbar zukünftige Entwicklung des Kundenunternehmens berühren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Vertrieb im eigenen Interesse (Provision) vorrangig auf das Zustandekommen von Geschäftsabschlüssen hin arbeitet, selbst wenn sich diese aus Unternehmenssicht als zweifelhaft erweisen können. Dem kann jedoch durch geeignete Stornosysteme entgegengewirkt werden. 6.7 Informationsaustausch Bei Leistungsstörungen sind die zuständigen Abteilungen unverzüglich zu informieren, damit die angemessenen (Sicherungs-)Maßnahmen veranlasst werden können. 6.8 Auftrags-(Kredit)limite In Abhängigkeit von der zuvor defi nierten Kundenbonität sind Obergrenzen festzulegen, innerhalb derer sich der Vertrieb bei der Akquisition der Aufträge bewegen kann, ohne im Einzelfall Rücksprache mit der Firmenleitung zu halten. Die Auftragslimite sollten sich insbesondere nach dem Auftrags- Verbandsnachrichten 2 / April

4 umfang, dem Ausmaß der Vorleistungen und/oder dem Zeitrahmen sowie der Bedeutung für das Unternehmen richten. Als wesentlich kann zum Beispiel eine Auftragssumme von mehr als 10 Prozent des Vorjahresumsatzes gelten oder ein offener Debitorensaldo von mehr als 10 Prozent der Summe der Kundenaufträge. 6.9 Anzahlungen (Vorkasse) Bei der Verhandlung der Auftragsbedingungen sind - insbesondere bei längerfristigen Auftragsabwicklungen - vorleistungsabhängige Anzahlungen zu vereinbaren und deren Fälligkeiten und Zahlungseingänge konsequent zu überwachen. Gegebenenfalls kommt bei bestimmten Kunden oder in besonderen Fällen eine Lieferung nur gegen Vorkasse in Betracht Sicherheiten In besonders gelagerten Fällen, gerade bei hohen oder sich aggregierenden Auftragsvolumina sollte die Einräumung von Sicherheiten (beispielsweise Bankbürgschaft) verhandelt werden. Diese können auf die spezifi schen Merkmale des Auftrags abgestimmt sein. Auf Sicherheiten sollte insbesondere nicht verzichtet werden, wenn der Kunde über längere Zeit einen Dauerkredit in Anspruch nimmt. Die Einräumung von Sicherheiten ist umso leichter zu erreichen, je mehr der Kunde auf die Leistungen des Unternehmens angewiesen ist (Lieferungs-/Leistungsengpässe des Kunden, Alleinstellungsmerkmale des Lieferanten). Auch aus der Rechtsform des Kundenunternehmens ist auf ein besonderes Sicherungsinteresse des Lieferantenunternehmens zu schließen. Die Rechtsform der Kapitalgesellschaft (KapG & Co.) dient nicht zuletzt der Haftungseinschränkung der hinter dem Unternehmen stehenden Anteilseigner. In Ausnahmefällen kann gegebenenfalls eine persönliche Mitverpfl ichtungserklärung des (der) Gesellschafter(s) in Betracht kommen. 7. Externe Informationsquellen zur Bonitätsbeurteilung Die Nutzung externer Informationsquellen bildet eine unverzichtbare Voraussetzung zur Beurteilung der Bonität des Kunden. Da dem Unternehmen im Regelfall nicht die vertraglichen und/oder tatsächlichen Recherchemöglichkeiten eines Kreditinstituts zur Verfügung stehen, ist es darauf angewiesen, sich auf die unstrukturierten Informationsquellen zu stützen. Hierzu zählen im Wesentlichen: 7.1 Auskünfte von Wirtschaftsauskunfteien Wirtschaftsauskunfteien sind Unternehmen, die Auskünfte über die wirtschaftliche Betätigung, Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit von Unternehmen und Privatpersonen sammeln. Diese Informationen werden systematisch gespeichert und gegen Entgelt an anfragende Stellen schriftlich, telefonisch oder im automatisierten Verfahren weitergegeben. Der wesentliche Auskunftsverkehr betrifft Unternehmen, die sich über andere Unternehmen informieren wollen. Wer wissen möchte, was konkret über ihn gespeichert ist, kann sich an die jeweilige Auskunftei wenden und (gegebenenfalls gegen Entgelt) Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten verlangen. Verbraucher haben durch eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes ab 1. April 2010 das Recht, einmal pro Jahr unentgeltlich alle über sie gespeicherten Daten abzurufen und sich auf diesem Wege über ihre für die Kreditwürdigkeit und Kreditkonditionen relevanten Scores (Punktwerte) zu informieren. Auskünfte über Unternehmen: Kommunikationsdaten Firmierung, Anschrift, Postfach, Ruf- und Telefaxnummern, - Adresse und Website Rechtsform Gesellschaftsform, Aktivitätsstatus, Gründungsdaten, handelsregisterliche Eintragungsdaten, Anteilseigner, handelnde und haftende Personen Gegenstand des Unternehmens Branchenschlüssel gem. statistischem Bundesamt, Wiedergabe des Tätigkeitsbereichs Niederlassungen und Betriebsstätten Beteiligungen an weiteren Unternehmen Beurteilung der Finanzlage des Unternehmens Zahlungserfahrungen, Beurteilung der Geschäftsbeziehung, Höchstkreditvorschlag, Bewertung der fi nanziellen Lage anhand von Rankings bzw. Bonitätsindizes, Wiedergabe archivierter Negativmerkmale (beispielsweise Haftanordnungen, Eidesstattliche Versicherung, Inkasso-Verfahren etc.) Immobilienbesitz Art und Wert der Immobilie, Besitzverhältnisse Bankverbindungen Angabe des Kreditinstituts und Kontonummern Unternehmenskennzahlen Umsätze, Gewinne / Verluste, Eigenkapitalquote, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Anzahl der Mitarbeiter etc. Diese Daten stammen zum großen Teil aus allgemein zugänglichen Quellen wie Telefon-/ Adressbüchern und Branchenverzeichnissen oder Veröffentlichungen im Bundesanzeiger, Handelsregister oder anderen Publikationen (Insolvenzen). Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit Inkassobüros. Unternehmen und Privatpersonen werden von den Auskunfteien häufi g aufgefordert, Selbstauskünfte über ihre rechtlichen, wirtschaftlichen und Vermögensverhältnisse zu erteilen, um eine Speicherung unrichtiger oder auf groben Schätzungen beruhender Daten zu vermeiden. Grundsätzlich werden keine Daten von Behörden an Auskunfteien weitergegeben (Ausnahme: öffentlich zugängliche Register sowie Melderegisterauskünfte), da dem entweder besondere Vorschriften (Steuergeheimnis, Sozi- 14 Verbandsnachrichten 2 / April 2010

5 algeheimnis) oder allgemeine Datenschutzbestimmungen entgegenstehen. Auch Kreditinstitute geben prinzipiell keine Informationen an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien; hier existiert das gesondert eingerichtete SCHUFA- Verfahren (s. Tz. 7.12). Die Erhebung und Weitergabe personenbezogener Daten durch Auskunfteien und die damit einhergehenden Mitteilungspfl ichten sind dezidiert im Bundesdatenschutzgesetz ( 29ff BDSG) geregelt. Wer wissen möchte, was konkret über ihn gespeichert ist, kann sich an die jeweilige Auskunftei wenden und (gegebenenfalls gegen Entgelt) Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten verlangen. Bei der Datenverwertung ist jedoch zu bedenken, dass die Qualität der erteilten Auskünfte mit einer gewissen Zurückhaltung zu beurteilen ist. Dies hängt mit den Datenquellen der Wirtschaftsauskunfteien zusammen. Viele Unternehmen sind bereit, den Auskunftsdiensten ihre relevanten Daten periodisch zur Verfügung zu stellen, um zu vermeiden, dass im Markt falsche Informationen über ihr Unternehmen kursieren. Andere Unternehmen sind mit überalterten Datenbeständen in den Datenbanken verzeichnet, sodass die Informationen entweder überholt oder durch grobe Schätzungen nur bedingt verwertbar sind. Das Unternehmen sollte sich regelmäßig über den Bestand der eigenen Daten im System der Auskunftsdienste informieren und diese gegebenenfalls aktualisieren bzw. deren Berichtigung veranlassen. Als Auskunftsdienste treten insbesondere auf (Quelle: Wikipedia): Hoppenstedt Holding (Wirtschaftsauskünfte über Unternehmen) SCHUFA Holding AG (Auskünfte über Privatpersonen) Bürgel Wirtschaftsinformationen (Auskünfte über Privatpersonen, Firmeninformationen, Direktmar- keting, Kreditmanagement, Forderungsmanagement) Verband der Vereine Creditreform e.v. (Firmenauskünfte) Arvato Infoscore (Auskünfte über Privatpersonen sowie Direktmarketing und Inkassodienstleistungen) D&B (Dun&Bradstreet), weltweit größte Auskunftei Neben diesen gibt es eine Vielzahl weiterer Auskunfteien, auch solche, die auf regionaler Ebene oder in einem spezifi schen Wirtschaftszweig tätig sind. 7.2 Bundesanzeiger Der Bundesanzeiger sowohl in der Form des elektronischen Bundesanzeigers als auch derzeit zum Teil noch in Printform ist ein vom Bundesministerium der Justiz herausgegebenes Verkündung- und Bekanntmachungsorgan. Neben amtlichen Veröffentlichungen ist der Bundesanzeiger Pfl ichtorgan für gerichtliche, gesellschaftsrechtliche und kapitalmarktrechtliche Bekanntmachungen sowie für die gesetzlich vorgeschriebene Veröffentlichung der Rechnungslegungsunterlagen aller offenlegungspfl ichtigen Unternehmen. Er dient damit als wesentliche Informationsquelle für die Verwaltung und den an Rechts- und Wirtschaftsinformationen interessierten Kreisen. Auch wenn es sich bei den offen gelegten Daten um vergangenheitsorientierte Bestands- und Wertgrößen handelt und hierbei auch bilanzpolitische Aspekte eine Bedeutung erlangen, können diese Informationen eine wertvolle Grundlage zur Einschätzung der Leistungsstärke eines Kunden darstellen. Sie sind ohne den Nachweis eines berechtigten Interesses abrufbar. Eine Nutzung des Bundesanzeigers als Informationsquelle erweist sich vor dem Hintergrund des komplexen Datenzugriffs als unverzichtbar. 7.3 DATEV-Recherchedienste Wird eine Einschätzung der finanziellen Verhältnisse eines bestimmten Unter- nehmens benötigt, kann der Steuerberater über die DATEV-Schnittstelle zwischen LEXinform und dem internationalen Wirtschaftsinformationsanbieter D&B (ehemals Dun&Bradstreet) weltweit Bonitätsauskünfte abrufen. Deutsche Bonitätsauskünfte bieten Creditreform und Bürgel. Eine Suchmaske vereinheitlicht die Suche in den einzelnen Auskunfteien Creditreform, Bürgel und D&B. Sollte ein Unternehmen nicht gefunden werden, kann mittels einer Bestellfunktion eine Recherche in Auftrag gegeben werden (DATEV-news 03_10, Bonitätsauskünfte). 7.4 Insolvenzportal Unter der Internetadresse (www.insolvenzbekanntmachungen.de) veröffentlichen die Insolvenzgerichte der Bundesrepublik Deutschland die Bekanntmachungen, die vorzunehmen sind, wenn ein Insolvenzverfahren bei Gericht beantragt worden ist. 7.5 Bankauskünfte Unter Bankauskunft wird die allgemein gehaltene, streng formalisierte Mitteilung eines Kreditinstituts über die wirtschaftlichen Verhältnisse, das Geschäftsgebaren und das Zahlungsverhalten eines Kunden im Rahmen der banküblichen Geschäftsverbindung verstanden. Sie zielen darauf ab, die Kreditrisiken der Banken und anderer Kreditgeber einschätzbar zu machen. Unter diesen Begriff fallen lediglich Auskünfte im Rahmen der Geschäftsverbindung, nicht jedoch behördliche Auskunftsersuchen. Im Verhältnis zwischen Bank und Kunde richten sich Zulässigkeit, Umfang und Inhalt von Bankauskünften nach den AGB. Danach werden betragsmäßige Angaben über Kontostände, Sparguthaben, Depot oder sonstige der Bank anvertraute Vermögenswerte sowie Angaben über die Höhe von Kreditinanspruchnahmen nicht gemacht. Auskünfte über im Handelsregister eingetragene Kaufl eute dürfen sich nur auf deren geschäftliche Tätigkeit beziehen und müssen ganz unterbleiben, wenn eine Verbandsnachrichten 2 / April

6 Steuerberater unterstützen ihre Mandanten in Bankgesprächen. Das beginnt bereits bei den Vorabstimmungen im Hinblick auf Prognosewerte. entsprechende Weisung des Kunden vorliegt. Damit dürfen Auskünfte über Firmen generell erteilt werden, es sei denn, es liegt eine gegenteilige Weisung vor. Umgekehrt müssen Privatpersonen eine generelle oder spezielle Erlaubnis zur Auskunftserteilung gegeben haben. 7.6 Bonitätskennziffern der Kreditinstitute Das Bonitätsrating der Kreditinstitute ermöglicht u. a. eine transparente Bewertung des Unternehmens. Durch vergangenheitsorientierte Basisdaten, ergänzt durch die Einbeziehung prognostischer Werte und die ganzheitliche Betrachtung aller risikorelevanten Ressourcen und Potenziale ergibt sich eine exakte Risikoklassifi zierung. sehene Umstände die Kapitaldecke aufzehren könnten und dies zur Zahlungsunfähigkeit führt; Qualität der Einkünfte, d. h. der Grad, zu dem die Einkünfte und der Cashfl ow des Kreditnehmers aus dem Kerngeschäft und nicht aus einmaligen, nicht wiederkehrenden Quellen stammen; die Qualität und rechtzeitige Verfügbarkeit von Informationen über den Kreditnehmer, einschließlich der Verfügbarkeit testierter Jahresabschlüsse, die anzuwendenden Rechnungslegungsstandards und Einhaltung dieser Standards; den Grad der Fremdfi nanzierung und die Auswirkungen von Nachfrageschwankungen auf Rentabilität und Cashfl ow; die fi nanzielle Flexibilität in Abhängigkeit vom Zugang zu Fremd- und Eigenkapitalmärkten, um zusätzliche Mittel erlangen zu können; die Stärke und Fähigkeit des Managements, auf veränderte Bedingungen effektiv zu reagieren und Ressourcen einzusetzen sowie der Grad von Risikobereitschaft versus Konservativität; seine Position innerhalb der Industrie und zukünftige Aussichten und die Risikocharakteristik des Landes, in dem ein Unternehmen seine Geschäfte betreibt (Der Verfasser in: StB-Handbuch 2010, a.a.o, Tz. 14). Es wird davon auszugehen sein, dass Auskunfteien über die bisher relevan- ten Daten hinaus zukünftig auch die Ratingergebnisse von Unternehmen abfragen und diese ihren Vertragspartnern offenlegen werden (Der Verfasser in: StB-Handbuch 2010, a.a.o, Tz. 27). 7.7 Geschäftsberichte der Kunden Unternehmen sind aus Imagegründen zunehmend an einer (positiven) Außendarstellung ihrer Geschäftsentwicklung interessiert und veröffentlichen über die Pfl ichtangaben (Anhang) hinaus individuell strukturierte Geschäftsberichte. Diese können für die Einschätzung des Unternehmens auch unter Bonitätsaspekten eine wesentliche Informationsgrundlage bieten. 7.8 Presseberichte Diverse Printmedien befassen sich mit der Berichterstattung über Unternehmen und Branchen sowie Märkte und deren Entwicklungen (IHK-, HdwK- Mitteilungen, Wirtschaftsjournale, Verbände-Reports etc.). Hieraus lassen sich häufi g wichtige Informationen für die Beurteilung der Stellung des Kundenunternehmens ableiten. 7.9 Statistische Veröffentlichungen Durch statistische Veröffentlichungen (Statistisches Bundesamt) lassen sich branchen-, größen- und rechtsformspezifi sche Informationen beschaffen, die zumindest gewisse Trendaussagen für das Marktumfeld des Kunden zulassen. Dabei soll das Kreditinstitut mindestens die nachstehend aufgezählten Einfl ussfaktoren zur Abschätzung des Risikos ihrer Firmenkunden berücksichtigen, damit Trennschärfe, Nachvollziehbarkeit, Prognosefähigkeit sowie ausreichende Differenzierung gewährleistet sind: vergangene und prognostizierte Fähigkeit, Erträge zu erwirtschaften, um Kredite zurückzuzahlen und anderen Finanzbedarf zu decken; die Kapitalstruktur und die Wahrscheinlichkeit, dass unvorherge- Internet-Recherchen gehören heute zu den grundsätzlichen Informationsquellen. 16 Verbandsnachrichten 2 / April 2010

7 Über das Verbraucherportal (www. meineschufa.de) hat der SCHUFA- Kunde die Möglichkeit, die zu seiner Person gespeicherten Daten direkt online einzusehen und sich zu informieren. In konkreten Fällen sollte sich der Unternehmer mit seiner Hausbank in Verbindung setzen, um gegebenenfalls ergänzende Informationen über das Kundenunternehmen zu erhalten Internet-Recherchen Eine weitere Möglichkeit bietet sich durch die Internetrecherche. Was sagen Kunden über das Unternehmen? Gibt es Negativhinweise? Grundsätzlich ist davon auszugehen: Finden sich keine entsprechenden Veröffentlichungen, ist das nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen Referenzlisten Eine Referenzliste auf der Homepage des Kunden kann sich zusätzlich als hilfreich erweisen. Auf diesem Wege können über Kontaktadressen gegebenenfalls wertvolle Informationen über Erfahrungen anderer Unternehmen eingeholt werden SCHUFA Die Schufa Holding AG (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) mit Sitz in Wiesbaden (SCHUFA) ist ein privatwirtschaftlich organisiertes Kreditbüro, das von der Kredit gebenden Wirtschaft getragen wird. Ihr Geschäftszweck besteht darin, ihre Vertragspartner vor Kreditausfällen zu schützen. Die SCHUFA ermittelt die von ihr eingestellten Daten nur teilweise selbst. Im Regelfall liefern Banken und andere Vertragspartner Daten über ihre Kunden an die SCHUFA. Hierzu ist eine Einwilligung des Kunden erforderlich. Einige Daten beschafft sich die SCHUFA selbst; zum Beispiel Daten aus öffentlichen Quellen. Foto: Franz Pfluegl Dreamstime.com Über die Entwicklung eines Bonitätsindexes lassen sich wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Liegt eine Einwilligung vor, speichert die SCHUFA neben Name, Geburtsdatum, gegenwärtigen und früheren Anschriften auch Daten über Aufnahme und vertragsgemäße Abwicklung von Geschäftsbeziehungen ( Positivmerkmale ) sowie Daten über nicht vertragsgemäßes Verhalten und gerichtliche Vollstreckungsmaßnahmen ( Negativmerkmale ) (Quelle: Wikipedia). Vertragspartner der SCHUFA sind vor allem Kreditinstitute sowie Kreditkarten- und Leasinggesellschaften. Daneben erteilt die SCHUFA auch Auskünfte an Handels-, Telekommunikations- und sonstige Unternehmen, die Leistungen und Lieferungen gegen Kredit gewähren. Die SCHUFA erbringt darüber hinaus für andere Unternehmen, insbesondere Versicherungen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen können, Dienstleistungen zur Risikosteuerung und Kundenbetreuung. Die SCHUFA BusinessLine ist ein Geschäftsfeld der SCHUFA Holding AG. Sie liefert Produkte zur Einschätzung gewerblicher Kreditnehmer und eröffnet Perspektiven für das Geschäft mit gewerblichen Kunden. Informationen und Lösungen rund um die Kreditwürdigkeit von kleinen Unternehmen werden als die Kernkompetenz der SCHUFA BusinessLine dargestellt (Quelle: 8. Schlussbemerkungen Eine systematisch gewichtete und auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens abgestellte Kombination der vorstehend dargestellten Informationen und Recherchen zu einem Bonitätsmanagement macht es möglich, die Bonität des Kunden mit hinreichender Genauigkeit einzuschätzen und so das Risiko der Verzögerung des Zahlungseingangs oder des Forderungsausfalls zu vermindern. Dabei kann die Entwicklung eines Bonitätsindexes wertvolle Erkenntnisquellen bilden (www.creditreform.com). Der Bonitätsindex ist ein Frühwarnindikator und ermöglicht die schnelle Beurteilung der Zahlungsfähigkeit von Geschäftspartnern. Er wird aus einer Vielzahl von Daten ermittelt und stellt das Bonitätsrisiko eines Unternehmens strukturiert und klassifi ziert dar. Die einzelnen Merkmale und ihre Kombinationen werden im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Bonitätsbewertung untersucht. Unter Berücksichtigung der Gewichtung der einzelnen Merkmale wird ein Bonitätsindex zwischen eine sehr gute Bonität, und 600 Punkten - in diesem Fall liegen harte Negativmerkmale vor, errechnet. Je höher der Wert des Bonitätsindexes, desto größer ist das Risiko und speziell das Ausfallrisiko des Kunden. Je geringer die Risikopunktzahl ausfällt, desto besser ist die Bonität des Verbandsnachrichten 2 / April

8 Tabelle 1: 1 = sehr gute Bonität = gute Bonität = zufriedenstellende, mittlere Bonität = schwache Bonität = nicht ausreichende Bonität = harte Negativmerkmale 600 verspäteten Eingang von Zahlungsmitteln und / oder Forderungsausfällen eintretenden gravierenden Folgen zu mindern. Dies wird umso deutlicher, wenn sich der Unternehmer (in Abhängigkeit von seiner Wertschöpfungsspanne) bewusst macht, wie viel Umsatzleistung er zusätzlich zu generieren hat, um einen eingetretenen Forderungsverlust aufzufangen. zu beurteilenden Unternehmens. In die Ermittlung des Bonitätsindexes fließen sowohl quantitative als auch qualitative Faktoren ein (s. Tab. 1). Insgesamt kann festgehalten werden, dass unter Risikoaspekten die Implementierung eines Bonitätsmanagement-Systems geeignet ist, die durch Der Autor ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsbeistand und Vorstandsvorsitzender des Steuerberaterverbandes Westfalen- Lippe. 18 Verbandsnachrichten 2 / April 2010

Auskunfteien BAYERISCHES LANDESAMT. Fragen und Antworten FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT

Auskunfteien BAYERISCHES LANDESAMT. Fragen und Antworten FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Auskunfteien Fragen und Antworten Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Auskunftsdateien eine Übersicht

Auskunftsdateien eine Übersicht Zentrale Auskunftsdateien eine Übersicht accumio finance services GmbH infoscore Consumer Data GmbH Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG Creditreform Boniversum GmbH Deltavista GmbH SCHUFA Holding

Mehr

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12.

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12. Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen Köln, 12. Juni 2014 Agenda Die BayWa AG und die Anforderungen an das Credit Management

Mehr

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen CeBIT Finance Solutions Forum 7. März 2008 Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen Behalten Sie Ihre finanziellen Risiken im Blick. 7. März 2008 1 Kurzportrait BÜRGEL BÜRGEL Wirtschaftsinformationen

Mehr

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft 7. Finanz- und Versicherungswirtschaft Hier finden Sie Musterschreiben an die SCHUFA, an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen Eine Vielzahl von personenbezogenen

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Checkliste Von der Bonitätsbewertung zum Kreditlimit

Checkliste Von der Bonitätsbewertung zum Kreditlimit Checkliste Von der Bonitätsbewertung zum Kreditlimit Für jedes Unternehmen stellt sich das Problem, wie als Ergebnis der Wertung von bonitätsrelevanten Informationen das angemessene Kreditlimit festgelegt

Mehr

Informationen zum Neubau einer Immobilie

Informationen zum Neubau einer Immobilie Informationen zum Neubau einer Immobilie Sie möchten sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen. Die Basis dafür bildet eine auf Sie zugeschnittene Baufinanzierung. Häufig stellen sich folgende Fragen:

Mehr

VHV Kreditversicherung

VHV Kreditversicherung VHV Kreditversicherung Neue Instrumente der Kreditversicherung: Forderungsausfallschutz online beantragen 24.02.2015 Düsseldorf, 10. Bautag der VHV Gliederung Die Präsentation in Stichpunkten Die wichtigsten

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Baufinanzierung. mit Mehrwert. eigenen Immobilie. Selbstauskunft. Angaben zur Person. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand.

Baufinanzierung. mit Mehrwert. eigenen Immobilie. Selbstauskunft. Angaben zur Person. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand. Angaben Person Ansprechpartner 1 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Telefax: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse:

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger WIRTSCHAFTSAUSKUNFT Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger Warum Bonitätsprüfung? Eine Bonitätsprüfung schafft mehr Sicherheit im Umgang mit Geschäftspartnern. 11 % der deutschen Haushalte

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Mieterselbstauskunft

Mieterselbstauskunft Mieterselbstauskunft Der/die Mietinteressent(en) ist/sind an der Anmietung der... -Zimmer-Wohnung mit ca.... m² im EG... OG DG in der... in... (Straße) (Ort) für eine monatliche Kaltmiete von... zzgl.

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere*

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere* SELBSTAUSKUNFT Objektanschrift Straße, Hausnummer PLZ, Ort Geschosslage Eckdaten Gewünschter Mietbeginn Anzahl der einziehenden Personen Haustiere*, davon sind Kinder Interne Vermerke wird von Vermietster.de

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Factoring Glossar. Quelle: Dresdner Factoring AG. Das Factoring Glossar stellt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit Irrtum möglich

Factoring Glossar. Quelle: Dresdner Factoring AG. Das Factoring Glossar stellt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit Irrtum möglich Asset Backed Finanzierung Grundlage dieser Finanzierungen ist der Verkauf von Forderungen aus Außenständen eines Unternehmens. Mit dieser Finanzierungsmethode kann man sowohl die Liquiditätsversorgung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Aktuelle Bonitätsinformationen effektiv nutzen.

Aktuelle Bonitätsinformationen effektiv nutzen. BÜRGEL Wirtschaftsinformationen Unternehmen und Produkte Aktuelle Bonitätsinformationen effektiv nutzen. Inhalt Gesellschafterstruktur Zahlen, Daten, Fakten Datenvolumen & Datenherkunft Kooperationen &

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

meineschufa.de Druckansicht vom 22.10.2013, 15:18:06 Gesamtansicht Persönliche Daten 1 von 8 22.10.13 15:19

meineschufa.de Druckansicht vom 22.10.2013, 15:18:06 Gesamtansicht Persönliche Daten 1 von 8 22.10.13 15:19 meineschufa.de Druckansicht vom 22.10.2013, 15:18:06 Gesamtansicht Daten, die uns ohne Geburtsdatum gemeldet wurden, haben wir besonders gekennzeichnet. Sie erkennen diese Daten am "+"-Zeichen zu Beginn

Mehr

Creditreform Consumer Auskünfte

Creditreform Consumer Auskünfte Creditreform Consumer Auskünfte Fundierte Bonitätsprüfung von Privatpersonen Michael Bretz Leiter Wirtschaftsforschung Fachtagung Schuldnerberatung 21.11.2012 Creditreform Gruppe 2012 1 Personenauskünfte

Mehr

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken 1 KREDIT-SCORING Bestandteil der modernen Kreditvergabe Berlin, Oktober 2006 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken BANKENVERBAND Kredit-Scoring Bestandteil der modernen Kreditvergabe Der

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung.

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl www.my-baufinanzierung.de Ihr Ansprechpartner: Herr Sebastian Suslik Tel.: 02232-9230030 Fax.: E-Mail: s.suslik@my-baufinanzierung.de Brühl, Mar 6, 2015

Mehr

Friedensstraße 1a 65795 Hattersheim Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau.

Friedensstraße 1a 65795 Hattersheim Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau. Friedensstraße 1a Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau.de z.h. Frau Yaman Tel.: 06190/ 9921-87 oder per E-Mail: eyaman@hawobau.de Fragebogen

Mehr

KREDIT OHNE SCHUFA. Fragen und Antworten. .de. Das ist mein Kredit-Partner!

KREDIT OHNE SCHUFA. Fragen und Antworten. .de. Das ist mein Kredit-Partner! KREDIT OHNE SCHUFA Fragen und Antworten.de Das ist mein Kredit-Partner! 1 INHALTSVERZEICHNIS 01. WAS IST EIN KREDIT OHNE SCHUFA? 02. WER ODER WAS IST DIE SCHUFA? 2.1 Was genau leistet die Schufa? 2.2 Was

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen 1 Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Was sind Lieferantenkredite und Kreditversicherungen? Unternehmen liefern Waren oder Dienstleistungen an ihre Kunden. In der gängigen Geschäftspraxis ist es

Mehr

BONITÄTSPRÜFUNGSANFORDERUNGEN BEI LEASING - GESELLSCHAFTEN (Banken)

BONITÄTSPRÜFUNGSANFORDERUNGEN BEI LEASING - GESELLSCHAFTEN (Banken) BONITÄTSPRÜFUNGSANFORDERUNGEN BEI LEASING - GESELLSCHAFTEN (Banken) Die Bonitätsprüfung besteht im Wesentlichen aus der Analyse der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse eines potenziellen Kredit/Leasingnehmers

Mehr

SCHUFA-Merkblatt. SCHUFA-Organisation

SCHUFA-Merkblatt. SCHUFA-Organisation SCHUFA-Merkblatt SCHUFA-Organisation Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, besser bekannt unter der Kurzbezeichnung SCHUFA, ist eine Gemeinschaftseinrichtung der kreditgebenden Wirtschaft

Mehr

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand Crefo Factoring Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand sofortige Liquidität Forderungsausfallschutz zu 100 % individueller Service schnell, unkompliziert und transparent crefo factoring westfalen

Mehr

INFORMATION. Mehr AKTUALITÄT. Mehr WISSEN

INFORMATION. Mehr AKTUALITÄT. Mehr WISSEN INFORMATION Mehr AKTUALITÄT WISSEN Mehr Damit ein Unternehmen klar entscheiden und wirtschaftlich erfolgreich agieren kann, braucht es topaktuelle Informationen. Deshalb legen wir vom KSV1870 so großen

Mehr

STICHPROBE AUSKUNFTEIEN

STICHPROBE AUSKUNFTEIEN STICHPROBE AUSKUNFTEIEN 15.04.2013 Verheerende Ergebnisse bei markt-stichprobe - Auskunfteien scoren oft unvollständig und nicht nachvollziehbar (Köln) Über 80 WDR Zuschauer haben in den vergangenen Monaten

Mehr

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher?

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Blaue Reihe 3 Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Inhaltsverzeichnis Worüber muss ein Unternehmen mich informieren, wenn es meine persönlichen Daten bei

Mehr

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Certified Credit Controller Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Warum und wozu? Forderungsausfälle können zu existenzbedrohenden Unternehmenskrisen führen. Ursache ist häufig der Fokus auf umsatzorientierte

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Niederlassung Österreich

Niederlassung Österreich Niederlassung Österreich Die Kredit 500-Reihe Große Produkte für kleines Geld - speziell für kleine und mittlere Unternehmen Geschäfte kalkulierbar machen: Die Kompakt-Edition der R+V-Kreditversicherung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand.

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand. Angaben zur Person Ansprechpartner 1 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Telefax: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse:

Mehr

Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit

Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit Kreditbetrag: Angabe der Laufzeit: oder gewünschte Monatsrate: Verwendungszweck: Mon. Vorausetzungen Volljährigkeit mind. 6 Monate beim Arbeitgeber

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

Rating. 1. Was bedeutet Basel II

Rating. 1. Was bedeutet Basel II Rating Die Spielregeln bei der Kreditvergabe an Unternehmen wurden 2007 nach Basel II grundlegend verändert. Basel II sieht vor, dass die Bonitätseinstufung eines Kreditnehmers durch Rating das zentrale

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

anaptis Creditreform Bonitätsauskunft für Microsoft Dynamics NAV

anaptis Creditreform Bonitätsauskunft für Microsoft Dynamics NAV anaptis Creditreform Bonitätsauskunft für Microsoft Dynamics NAV Durch die volle Integration in Microsoft Dynamics NAV reduziert die anaptis Creditreform Bonitätsauskunft Ihren täglichen Arbeitsaufwand

Mehr

Creditreform Wirtschaftsauskunft

Creditreform Wirtschaftsauskunft > Wirtschaftsinformationen Creditreform Wirtschaftsauskunft Detaillierte Bewertung und Überwachung großer Risiken Wachstum auf sicherer Grundlage Erfolg ist das Ziel jeder unternehmerischen Handlung. Doch

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

Unterlagencheckliste - Photovoltaik

Unterlagencheckliste - Photovoltaik Unterlagencheckliste - Photovoltaik Ihr Berater: Raymond Uhlig Grit Dörrenbächer Stefanie Nahler Peggy Müller Stephan Matussek Isabel Kramer Igor Schelkunov Ihr Termin: Datum: Uhrzeit: 03727/9444-500 @

Mehr

SCORING NACH DER DATENSCHUTZNOVELLE 2009

SCORING NACH DER DATENSCHUTZNOVELLE 2009 SCORING NACH DER DATENSCHUTZNOVELLE 2009 GP Forschungsgruppe Symposium im BMJV Berlin, 20. Mai 2015 HTA-Bericht zur Alkoholprävention 1 Methodik Befragung von 2.021 Personen im Alter von 18-75 Jahren in

Mehr

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten.

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten. Selbstauskunft Seite 1 von 5 I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname Ehegatte als Bürge Geburtsname Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon privat/geschäftlich

Mehr

Der Datenschutz in der Bank

Der Datenschutz in der Bank Der Datenschutz in der Bank Juristische Grundlagen und Praxis Rechtsanwalt Thomas Kahler Inhalt 1.) Das Bankgeheimnis a) Definition b) Der Inhalt des Bankgeheimnisses c) Beispiele d) Der Umfang des Bankgeheimnisses

Mehr

CrefoRAM (Risk Archive Manager) Das Zusatztool für CrefoDirect

CrefoRAM (Risk Archive Manager) Das Zusatztool für CrefoDirect Das Zusatztool für CrefoDirect 1 Einführung Risiken mit System erkennen Ein effizientes Risikomanagement muss alle Risiken, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist und die zu einer Erfolgsminderung führen

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Creditreform Ef Erfolgsfaktoren f Bewertung von Kreditrisiken Risikoangepasste Bonitätsprüfung Seite 2 Grösste Gläubigervereinigung

Mehr

Datum / Uhrzeit 08.01.2015 / 12:50 Mitgliedsnummer 823-606707-012 Nachträge bis 07.01.2016 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 58472690 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 08.01.2015 / 12:50 Mitgliedsnummer 823-606707-012 Nachträge bis 07.01.2016 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 58472690 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation BAUTEC Bauunternehmung GmbH Hauptstr. 2h 93102 Pfatter Deutschland Telefon +49 9481 959946 Telefax +49 9481 959943 E-Mail info@bautec-online.de Internet www.bautec-online.de

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Schufa-Report. Was man über die Schufa wissen muss. E-BOOK. Alle Rechte vorbehalten: Bavaria Finanz Service

Schufa-Report. Was man über die Schufa wissen muss. E-BOOK. Alle Rechte vorbehalten: Bavaria Finanz Service Schufa-Report Was man über die Schufa wissen muss. http://www.kredit1a.de/kredit-ohne-schufa.php E-BOOK Alle Rechte vorbehalten: Bavaria Finanz Service Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches

Mehr

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults!

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Warum Risikomanagement? HÄNDLER wünscht: Preiswerte & sichere Zahlverfahren KUNDE wünscht: Preiswerte

Mehr

Kreditversicherung. Seite 1

Kreditversicherung. Seite 1 GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Stellungnahme und Praxis der Auskunfteien Symposium Scoring Die Praxis der Auskunfteien, deutsches Datenschutzrecht und europäische Perspektiven

Stellungnahme und Praxis der Auskunfteien Symposium Scoring Die Praxis der Auskunfteien, deutsches Datenschutzrecht und europäische Perspektiven Stellungnahme und Praxis der Auskunfteien Symposium Scoring Die Praxis der Auskunfteien, deutsches Datenschutzrecht und europäische Perspektiven Berlin, 20. Mai 2015 Dr. Thomas Riemann, Geschäftsführer

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Streng vertraulich! Antragsteller: Konzernzugehörigkeit: Anschrift des Firmensitzes: Art der Geschäftstätigkeit: 1) Hersteller Händler

Streng vertraulich! Antragsteller: Konzernzugehörigkeit: Anschrift des Firmensitzes: Art der Geschäftstätigkeit: 1) Hersteller Händler Compagnie Française d Assurance pour le Commerce Extérieur S.A., Niederlassung in Deutschland (COFACE) Isaac-Fulda-Allee 1 55124 Mainz Postfach 1209 55002 Mainz T. +49 (0) 61 31 / 323-591 F. +49 (0) 61

Mehr

Informationen zur Modernisierung einer Immobilie

Informationen zur Modernisierung einer Immobilie Informationen zur Modernisierung einer Immobilie Sie möchten Ihre Immobilie verändern. Die Basis dafür bildet eine auf Sie zugeschnittene Baufinanzierung. Häufig stellen sich folgende Fragen: Wie hoch

Mehr

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Honorar-Finanzanlagenberaterregister Postfach 11 10 41 19010 Schwerin Honorar-Finanzanlagenberater Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs.

Mehr

Schufa, Scorewerte & Co & Was Sie als Gründer wissen sollten

Schufa, Scorewerte & Co & Was Sie als Gründer wissen sollten Schufa, Scorewerte & Co & Was Sie als Gründer wissen sollten SCHUFA Bereits 1927 wurde die SCHUFA gegründet. Anteilseigner der SCHUFA Holding AG sind Sparkassen, Banken, Versandhandels- und Telekommunikationsunternehmen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Wohnungsbewerbungsbogen Seite 1

Wohnungsbewerbungsbogen Seite 1 Wohnungsbewerbungsbogen Seite 1 Wohnungsbewerber Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität * Familienstand Ihre jetzige Adresse: Straße/Hausnummer Postleitzahl/Ort Telefon privat Fax privat Mobil

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft 3. Münchner Datenschutztag TaylorWessing München, 16.10.2014 Volker Trüb Aussage im EU-Parlament Daten sind das neue Öl. Deshalb braucht es einen

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen.

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. überreicht durch: Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. Augustusplatz 7 (Europahaus) 04109 Leipzig Tel. 0341 14920-40 Fax 0341 14920-49 info@factoring-plus.de www.factoring-plus.de

Mehr

Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb

Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb Bonner Unternehmertage 2010 Jörg Rossen Verband der Vereine Creditreform e. V. Bonn, 28. September 2010 Creditreform Gruppe 2010 1 Creditreform Mehr als Wirtschaftsinformationen

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Datum / Uhrzeit 14.01.2014 / 09:27

Datum / Uhrzeit 14.01.2014 / 09:27 Seite 1 von 6 Firmenidentifikation TTI Personaldienstleistung GmbH Havelberger Str. 84 16928 Pritzwalk Deutschland Crefonummer 3270133688 Firmenstatus Bonität aktiv Telefon +49 3395 700939 Telefax +49

Mehr

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr.

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr. Seite 1 von 5 Firmenidentifikation försök GmbH D E M O - A U S K U N F T Einemstr. 1 10787 Berlin Deutschland Telefon +49 30 21294200 Telefax +49 30 21294446 E-Mail info@abcdefg.de Internet www.abcdefg.de

Mehr

Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit

Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit Kreditsumme: Laufzeit: 12 24 36 48 60 oder Wunschrate: mtl. Anrede Name Vorname Straße PLZ, Ort wenn nicht mind. 3 Jahre wohn- haft, bitte Voranschrift angeben Geb.-Datum

Mehr

Privatpersonen als Kunden und Geschäftspartner datenschutzrechtliche Grundlagen der Nutzung von Privatpersonenauskünften.

Privatpersonen als Kunden und Geschäftspartner datenschutzrechtliche Grundlagen der Nutzung von Privatpersonenauskünften. Privatpersonen als Kunden und Geschäftspartner datenschutzrechtliche Grundlagen der Nutzung von Privatpersonenauskünften Creditreform Boniversum GmbH Creditreform Dortmund/Witten Scharf KG Holger Bockel

Mehr

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen

Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Lieferantenkredite und Kreditversicherungen Was sind Lieferantenkredite und Kreditversicherungen? Unternehmen liefern Waren oder Dienstleistungen an ihre Kunden. In der gängigen Geschäftspraxis ist es

Mehr

Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 10000 Muster

Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 10000 Muster SCHUFA Holding AG Verbraucherservice Tel.: 0611-92780 SCHUFA Holding AG Postfach 102166 44721 Bochum Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 10000 Muster Unsere Referenz: 1003890977 SCHUFA-Bonitätsauskunft

Mehr

Kreditversicherung richtig nutzen. Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009

Kreditversicherung richtig nutzen. Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009 Kreditversicherung richtig nutzen Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009 Dr. Thomas Langen Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa Atradius Kreditversicherung Agenda

Mehr

Schneller verfügbar weniger Ausfälle geringere Kosten höhere Zahlungsbereitschaft mehr Wettbewerb

Schneller verfügbar weniger Ausfälle geringere Kosten höhere Zahlungsbereitschaft mehr Wettbewerb +++ Sperrfrist: Donnerstag, 4. September 2014, 11 Uhr +++ Credit Scoring bei Konsumentenkrediten: Schneller verfügbar weniger Ausfälle geringere Kosten höhere Zahlungsbereitschaft mehr Wettbewerb Studien

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr