Messung und Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung und Monitoring"

Transkript

1 Teil II: Messung und Monitoring Radioteleskop Raisting Teil II: Messung und Monitoring Seite II-1

2 Inhalt von Teil II KAPITEL 01 DAS MESS- UND AUSWERTESYSTEM PERMEV EINFÜHRUNG DAS MESS- UND AUSWERTESYSTEM... 5 KAPITEL 02 PROAKTIVES KAPAZITÄTSMANAGEMENT EINFÜHRUNG UND MOTIVATION IM BRENNPUNKT: GESAMTSYSTEMVERHALTEN AUS ENDBENUTZERSICHT AUTOMATISIERTE MESSUNGEN MITTELS PERMEV PROAKTIVES KAPAZITÄTSMANAGEMENT ONLINE-AUSWERTUNG DER SERVERRESSOURCEN ANWENDUNGSGEBIETE KAPITEL 03 APPLICATION EXPERT ÜBERSICHT INSTRUMENTIERUNG UND ANALYSEMETHODEN BEISPIEL: MEHRSTUFIGE CLIENT/SERVER-KOMMUNIKATION ABGRENZUNG ZU ANDEREN MESSVERFAHREN KAPITEL 04 SERVICE LEVEL MANAGEMENT EINLEITUNG FAZIT AMDAHL ENVIEW BMC SITEANGEL CANDLE EBA*SERVICEMONITOR HP OPENVIEW VANTAGE POINTS INTERNET SERVICES KEYNOTE PERSPECTIVE MERCURY INTERACTIVE TOPAZ SERVICE METRICS WEBPOINT TIVOLI WEB SERVICE MANAGER UND WEB SERVICE ANALYSER ABKÜRZUNGEN LINKS KAPITEL 05 UNIVERSELLER LASTGENERATOR SYLAGEN EINFÜHRUNG LÖSUNGSKONZEPT SYLAGEN SYLAGEN FRAMEWORK SYLAGEN LASTADAPTOR Seite II-2 Kursbuch Kapazitätsmanagement

3 KAPITEL 06 ANFORDERUNGEN AN MESSWERKZEUGE EINFÜHRUNG ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN WEITERE ASPEKTE SPEZIELLE ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH ÜBERWACHUNG SPEZIELLE ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH ANALYSE UND TUNING SPEZIELLE ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH PROGNOSE...42 Teil II: Messung und Monitoring Seite II-3

4 KAPITEL 01 DAS MESS- UND AUSWERTESYSTEM PERMEV BÄRBEL SCHWÄRMER Einführung UNIX-basierte Server-Betriebssysteme bieten von Haus aus eine Reihe von Monitoring- Werkzeugen, die es erlauben, dem Server-Verhalten auf die Spur zu kommen. Der bekannteste Vertreter ist der sar (System Activity Reporter), der eine breite und vielfältige Performance-Analyse der wichtigsten Systemkomponenten (CPU, RAM, Festplatten) und Systemfunktionen (z.b. Systemaufrufe, Paging, Swapping) ermöglicht. Das Kommando mpstat dient zusätzlich zur Aufnahme von Multi-Prozessor-Statistiken. Weiterhin wird sehr häufig ps (process state) und acct (accounting) zur Ermittlung Prozess-spezifischer Daten eingesetzt. Anhand der Kommandos ipcs und df können Daten über die Ressourcen der Interprozesskommunikation (z.b. Semaphore) und die Belegung der Filesysteme ermittelt werden. Das Kommando netstat protokolliert die erhaltenen und gesendeten Netz-Pakete und unterstützt die Performance-Analyse des Netzwerks. Darüber hinaus ermöglicht bei einigen UNIX-Betriebssystemen (z.b. LINUX) das virtuelle /proc-filesystem den Zugriff auf eine Menge von Systemdaten einschließlich prozessspezifischer Daten. Der Nachteil all dieser Monitoring-Werkzeuge besteht darin, dass sie nur unabhängig voneinander zum Zuge kommen können. Wünschenswert ist eine automatisierte Mess- und Auswertungsumgebung, welche die Handhabung dieser Werkzeuge vereinfacht, die Aufrufe standardisiert und synchronisiert, die erhobenen Performance-Rohdaten über alle Erfassungsquellen korreliert und auswertet sowie insgesamt den Aufwand für Messung und Auswertung in Grenzen hält. Für den Einsatz auf unterschiedlichen UNIX-Server-Plattformen hat Siemens Business Services (SBS) das System PERMEV entwickelt. PERMEV (PERformance Monitoring and Evaluation EnVironment) ist eine Mess- und Auswerteumgebung für Systeme mit UNIX-basiertem Betriebssystem, wie Reliant UNIX, SOLARIS und LINUX. PERMEV besteht aus den Komponenten Messsystem monitor Auswertesystem evaluation Präsentationssystem statistics Seite II-4 Kursbuch Kapazitätsmanagement

5 Das Messsystem monitor sammelt Performance-Daten auf dem zu vermessenden System. Es handelt sich dabei um Daten über die Belegung der Systemressourcen wie CPU, Hauptspeicher, Festplatten und Netzzugang. Diese Daten werden innerhalb der Auswerteumgebung durch die Komponente evaluation verdichtet und tabellarisch zusammengefasst, wobei das Auswertesystem hinsichtlich der auszuwertenden Performance-Daten variabel konfigurierbar ist. Die durch das Auswertesystem erzeugten Ergebnisdaten werden nachfolgend durch die Komponente statistics statistisch weiter ausgewertet und aufbereitet. Hierzu gehört die Ermittlung von Mittel- und Maximalwerten, die Berechnung von Korrelationskoeffizienten sowie die grafische Präsentation. Im Folgenden werden das Messsystem monitor, das Auswertesystem evaluation und das Präsentationssystem statistics beschrieben Das Mess- und Auswertesystem (a) Übersicht Gesamtsystem PERMEV Die nachfolgende Abbildung 01-1 gibt einen groben Überblick über die einzelnen PER- MEV-Komponenten und deren Schnittstellen. Im Messsystem monitor werden mithilfe des SHELL-Skripts permon und der - je nach Betriebssystem - verfügbaren Standardmesstools die Performance-Daten gesammelt und als Rohdaten in einzelnen Dateien abgelegt. Die Konfigurationsdatei permon.cfg definiert, welche Tools aufgerufen werden. Eine Messung erfolgt über einen in Messintervalle gegliederten Messzeitraum. Am Schluss einer Messung werden diese Daten in der Archivdatei komprimiert verpackt. Im Auswertesystem evaluation werden mithilfe des PERL-Skripts eval.pl und weiterer PERL-Moduln aus den Rohdaten über eine Vorauswertung erste Ergebnistabellen erzeugt. Anschließend können diese Ergebnistabellen durch eine Datenverknüpfung zu weiteren Ergebnistabellen kombiniert werden. Die Vorauswertung wird gesteuert durch die Konfigurationsdatei preeval.cfg. Auf Basis aller Ergebnistabellen wird abschließend eine tabellarische Ergebnisübersicht generiert, deren Umfang über die Konfigurationsdatei eval.cfg variabel spezifizierbar ist. In den Ergebnistabellen und der Ergebnisübersicht sind die einzelnen Performance-Daten zeitlich den jeweiligen Messintervallen zugeordnet. Im Präsentationssystem statistics erfolgt mithilfe eines MS-Excel-Makros eine weitere u.a. grafische Aufbereitung der Ergebnisübersicht. Die Konfigurationsdatei statcfg.txt legt Form und Umfang der dabei resultierenden Tabellen und Diagramme fest. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-5

6 Abbildung 01-1: PERMEV-Ablauf- und -Schnittstellenstruktur (Darstellung für eine Einzelmessung) Seite II-6 Kursbuch Kapazitätsmanagement

7 (b) Das Messsystem Aufgabe Das Messsystem monitor dient zur mittel- und langfristigen Erfassung system- und anwendungsbezogener Performance-Daten. Die Messdatensätze werden in definierbaren Abständen, d.h. den Messintervallen, mittels Standardmesstools gesammelt und in einem Ausgabefile komprimiert abgelegt. In einer Einzelmessung werden Daten von maximal einem Tag (24 Stunden, ohne Datumsüberschreitung) erfasst. Eine Langzeitmessung besteht aus einer Folge von Einzelmessungen. Die Auswertung erfolgt ausschließlich offline. (c) Das Auswertesystem Aufgabe Das Auswertesystem evaluation kann - mit einigen Einschränkungen (s.u.) - unabhängig vom Betriebssystem des Messobjekts, d.h. des Systems, auf welchem die Messungen durchgeführt worden sind, unter Reliant UNIX, SOLARIS oder LINUX eingesetzt werden. Voraussetzung ist eine PERL-Installation. Das Auswertesystem nimmt an der Schnittstelle zur Komponente monitor Rohdaten in Form einer verpackten und komprimierten Datei entgegen und verarbeitet diese zu Ergebnistabellen. In diesen Ergebnistabellen werden die verschiedenen Performance-Daten den jeweiligen Messintervallen zugeordnet. Durch eine entsprechend dem Analyseziel parametrisierbare Datenreduktion werden aus den Ergebnistabellen Performance-Daten selektiert und in einer Ergebnisübersicht abgespeichert. Die Ergebnisübersicht bildet die Grundlage für die Ergebnisdarstellung und für weitere statistische Auswertungen. Eine Auswertung von LINUX-Messdaten unter Reliant UNIX oder SOLARIS bedarf jedoch einiger vorheriger Anpassungen. Diese betreffen das Messdaten-Archivierungsverfahren unter LINUX (s.o.), welches Reliant UNIX- bzw. SOLARIS-kompatibel im permon-skript zu ändern ist, sowie das C-Konvertierungsprogramm für LINUXaccounting-Daten (s.u.), welches auf dem Reliant UNIX- bzw. SOLARIS-System anzupassen und neu zu übersetzen ist. (d) Das Präsentationssystem Das Präsentationssystem statistics dient dazu, auf Basis von MS-Excel die tabellarische Ergebnisübersicht grafisch aufzubereiten. Zudem können Korrelationen vorgegebener Performance-Kenngrößen berechnet und in Abhängigkeit des jeweiligen Korrelationswertes ebenfalls grafisch dargestellt werden. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-7

8 cpu (meas0222, 1data.tar.Z) 80% 70% 60% 50% [%] 40% 30% 20% 10% 0% 15:31:41 15:36:00 15:41:00 15:46:01 15:51:00 15:56:00 16:01:00 16:06:01 16:11:00 16:16:00 16:21:00 16:26:00 16:31:01 16:36:00 16:41:00 16:46:00 16:51:00 sar.%usr sar.%sys sar.%wio Abbildung 01-2: CPU-Auslastung, Anteile von User-Prozessen, Systemoverhead und wait-i/o memory (meas0222, 1data.tar.Z) [kb] :31:41 15:36:00 15:41:00 15:46:01 15:51:00 15:56:00 16:01:00 16:06:01 16:11:00 16:16:00 16:21:00 16:26:00 16:31:01 16:36:00 16:41:00 16:46:00 16:51:00 sar.memused_kb sar.memfree_kb Abbildung 01-3: Speicherbelegung Seite II-8 Kursbuch Kapazitätsmanagement

9 disks (meas0222, 1data.tar.Z) 20% 18% 16% 14% 12% [%] 10% 8% 6% 4% 2% 0% 15:31:41 15:36:00 15:41:00 15:46:01 15:51:00 15:56:00 16:01:00 16:06:01 16:11:00 16:16:00 16:21:00 16:26:00 16:31:01 16:36:00 16:41:00 16:46:00 16:51:00 sar.%dev.sd96 sar.%dev.sd32 sar.%dev.sd95 sar.%dev.sd90 sar.%dev.sd91 sar.%dev.sd92 sar.%dev.sd93 sar.%dev.sd94 sar.%dev.sd1 sar.%dev.sd16 Abbildung 01-4: Plattenauslastung nets (meas0222, 1data.tar.Z) [1/s] :31:41 15:36:00 15:41:00 15:46:01 15:51:00 15:56:00 16:01:00 16:06:01 16:11:00 16:16:00 16:21:00 16:26:00 16:31:01 16:36:00 16:41:00 16:46:00 16:51:00 netstat.ipckt/s.hme1 netstat.ipckt/s.hme5 netstat.ipckt/s.lo0 netstat.ipckt/s.hme0 netstat.opckt/s.hme1 netstat.opckt/s.hme5 netstat.opckt/s.lo0 netstat.opckt/s.hme0 Abbildung 01-5: Netzstatistik Teil II: Messung und Monitoring Seite II-9

10 KAPITEL 02 PROAKTIVES KAPAZITÄTSMANAGEMENT REINHARD BORDEWISCH, KURT JÜRGEN WARLIES Einführung und Motivation Die Hinwendung zur New Economy stellt die Unternehmen vor eine hohe Herausforderung. Die Geschäftsprozessketten müssen dazu durchgehend, das heißt vollständig ITgestützt ablaufen. In dieser Form konzipiert, kommen die Geschäftsprozesse auch der Old Economy zugute. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn alle Systeme Netzwerk, Server, Anwendungen im Sinne eines Geschäftssystems nahtlos zusammenwirken. Nur wie dieses nahtlose Zusammenspiel effizient und sicher auf den Weg bringen, ohne schnurstracks in Design-, Integrations-, Verfügbarkeits- und Ablaufprobleme hinein zu laufen? Zumal mit der Entwicklung eines umfassenden Geschäftssystems die Systeme, Schnittstellen und Ereignisse sich gegenseitig beeinflussen. Die Folge: Anvisierte Größen wie Skalierfähigkeit, Flexibilität, Verfügbarkeit, Performance und Dienstgüte sind nicht mehr vorhersehbar und damit nicht konkret planbar Im Brennpunkt: Gesamtsystemverhalten aus Endbenutzersicht Hochverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Dienstgüte sind wichtige Kriterien einer modernen IT-Landschaft. Wie werden diese Kriterien messbar und damit überprüfbar und abrechenbar? Wie können diese Anforderungen sichergestellt werden? Ein bereits früher verfolgter Ansatz ist die Überwachung der Server-Ressourcen mittels der von Siemens Business Services (SBS) Paderborn entwickelten automatisierten Mess- und Auswerteumgebung PERMEV zur Server-Langzeitüberwachung. Ein inzwischen immer mehr ins Blickfeld gerückter Aspekt ist das Systemverhalten am Client, wie es sich dem Benutzer gegenüber präsentiert. Das schließt auch die Verweilzeiten im Netzwerk und im Client ein. Subjektiven Äußerungen der Anwender über ihr langsames System können IT- Betreiber nur selten etwas entgegensetzen. Heutige Netzwerkmanagement-Tools basieren auf der Ermittlung der Auslastungsgrade der System- und Netzwerk-Komponenten. Überwachungsmechanismen innerhalb der Anwendungen sind selten oder fehlen ganz. Konkret bemängelten die Endanwender einer Bundesbehörde die unbefriedigende Dienstgüte (das schlechte Antwortzeitverhalten) der Bearbeitung ihrer Geschäftsprozesse, so dass der Leiter des Rechenzentrums den objektiven Nachweis der Dienstgüte verlangte. Seite II-10 Kursbuch Kapazitätsmanagement

11 Dies war für Siemens Business Services (SBS) Paderborn die Motivation für die Entwicklung des Referenz-PC unter MS-Windows. In der realen Infrastruktur werden auf einem exklusiv verfügbaren Client-PC business-kritische Applikationen zyklisch zum Ablauf gebracht, wobei der Endbenutzer durch einen automatischen Testtreiber simuliert wird. Der Referenz-PC beinhaltet einen solchen Testautomat, der einen realen Benutzer an der grafischen Oberfläche simuliert. Business-kritische Transaktionen werden in festgelegten Abständen durchgeführt und deren Antwortzeit angelehnt an die DIN ermittelt und protokolliert. Die realen Eingaben (Tastatureingaben, Mausklicks) werden erfasst und mit konfigurierbaren Wartezeiten an die Anwendung übergeben. Während der Ausführung werden die relevanten Antwortzeiten ohne Modifikation der zu überwachenden Applikation und ohne Rückkoppelungseffekte auf das Gesamtsystem ermittelt. Abbildung 02-1: Gesamtsystemsicht des proaktiven Kapazitätsmanagements Mit dem Einsatz des Referenz-PC werden die folgenden Zielsetzungen verfolgt: Das Antwortzeitverhalten beliebiger Applikationen in Client-/Server-Umgebungen aus Benutzersicht wird messbar und objektiv qualifizierbar. Nach Kalibrierung der Schwellwerte erkennt der Referenz-PC einen (drohenden) Leistungsengpass früher als der Anwender und stellt dem Administrator diese Information mittels Alerting zur Verfügung. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-11

12 Trendanalysen über die vermessenen Transaktionen ermöglichen eine planerische Reaktion auf Leistungseinschränkungen Automatisierte Messungen mittels PERMEV Es treten wiederkehrende Fragestellungen der IT-Betreiber auf wie: Das Antwortzeitverhalten ist unbefriedigend, der Transaktionsdurchsatz liegt weit unter dem tatsächlichen Lastaufkommen. Man vermutet einen CPU-Engpass, aber wie steht es mit I/O-Peripherie, Hauptspeicher und Netz? Reicht die Hardware-Kapazität der System-Ressourcen und Netzbandbreiten für die nächste Ausbaustufe der Anwendungsumgebung aus? PERMEV ist eine automatisierte Mess- und Auswertungsumgebung für den Einsatz auf unterschiedlichen Unix-Server-Plattformen - Linux, Solaris, Reliant UNIX - welche die Aufrufe von Kommandos wie z.b. mpstat, ps, acct und netstat standardisiert, synchronisiert und die erhobenen Performance-Rohdaten über alle Erfassungsquellen auswertet. Das im PERMEV-Messsystem enthaltene Monitoring-Skript permon wird zur mittel- und langfristigen Performance-Messung auf UNIX-Systemen eingesetzt. Für die Durchführung der automatisierten Messungen wird das komplette Messsystem wirtschaftlich von zentraler Stelle aus auf dem (den) zu vermessenden Server(n) kopiert, konfiguriert und aktiviert. Das Skript erlaubt den konfigurierbaren Einsatz der o.g. Werkzeuge und die Aufnahme von relevanten System-HW-/SW-Informationen. Es handelt sich bei den aufgenommenen Performance-Daten vor allem um Informationen über die Belegung der Systemressourcen wie CPU, Hauptspeicher, Festplatten und Netzzugang. Darüber hinaus ist das Monitoring-Skript schnell und einfach um zusätzliche Messwerkzeuge (Traces oder Statistiken) des Betriebssystems oder auch einer speziellen Anwendung erweiterbar. So ist z.b. in PERMEV ein Mess-Skript integriert worden, mit dem Performance-relevante Daten über eine ggf. installierte ORACLE-Datenbank erhoben werden können. Neben einer Standardauswertung mit den wesentlichen Performance-Kenngrößen des vermessenen Systems kann die Zusammensetzung dieser Ergebnisübersicht vielfältig individuell konfiguriert werden. U.a. erlaubt PERMEV die Verknüpfung verschiedener Rohdaten, so z.b. der prozessspezifischen Daten, die einerseits aus dem ps-kommando resultieren und andererseits durch das Accounting erzeugt werden. Zusätzlich ist es möglich, Prozesse anwendungsspezifisch und damit verursachergerecht zusammenzufassen und diese Prozessgruppen hinsichtlich ihres Ressourcenverbrauchs auszuwerten. Seite II-12 Kursbuch Kapazitätsmanagement

13 Die so gewonnene Ergebnisübersicht ermöglicht die schnelle Performance-Analyse des Systems und die Lokalisierung möglicher Performance-Engpässe, so dass hieraus Ansatzpunkte für Tuning-Maßnahmen und/oder die Notwendigkeit für tiefergreifende Analysen abgeleitet werden können. Weiterhin können diese Performancedaten eine Basis zur Ableitung des zukünftigen Performance-Verhaltens bevorstehender Ausbaustufen oder Konfigurationsänderungen in der IT-Landschaft bilden. Mit Hilfe des auf Basis von MS-Excel implementierten PERMEV-Präsentationssystems ist es außerdem möglich, die tabellarische Ergebnisübersicht grafisch aufzubereiten. Durch diese Visualisierung sind Performance-Engpässe sowie Spitzenbelastungszeiträume sofort erkennbar. So analysiert und in Übersicht gebracht, werden frühzeitig Performance- Engpässe und potenzielle Fehlerzustände im Server-Bereich deutlich. Das wiederum ermöglicht, Server und Verbindungen richtig zu dimensionieren, Tuning-Maßnahmen gezielt aufzusetzen, Verarbeitungstrends im Server-Bereich frühzeitig zu erkennen und Server- Farmen angemessen zu formieren Proaktives Kapazitätsmanagement Heutige Netzwerkmanagement-Tools basieren i.d.r. auf der Überwachung der Auslastungsgrade der System- und Netzwerk-Komponenten und ermöglichen nur sehr eingeschränkt Detail- und Ursachenanalysen des Systemverhaltens. Ein bereits früher seitens SBS verfolgter Ansatz ist die Überwachung und Analyse der Server-Ressourcen mittels PERMEV. Ziel des Proaktiven Kapazitätsmanagements ist es, bei Verletzung der Dienstgüte gezielt Detail- und Ursachenanalysen hinsichtlich des Verhaltens der Systemkomponenten zu erstellen, um den IT- und Applikationsbetreiber in die Lage zu versetzen, frühzeitig Maßnahmen einzuleiten, bevor sich ein Anwender beschwert. Das Proaktive Kapazitätsmanagement auf Basis der Koppelung des Referenz-PC mit der bewährten PERMEV-Langzeitüberwachung bietet zusätzliche Vorteile: Die PERMEV- Langzeitüberwachung ermittelt die Ressourcenauslastung am Server und stellt eine Trendanalyse über einen vorzugebenden Zeitraum bereit. Die Messintervalle sind dabei relativ groß gewählt, um das System nicht unnötig zu belasten. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-13

14 Proaktives Kapazitätsmanagement Online-Überwachung Server-Systeme - Schwellwerte - Performance Server Alert-Daemon Server Alert-Daemon Netz Überwachung... Referenz-PCs - Antwortzeiten Abbildung 02-2: Online-Überwachung von Serversystemen Bei Schwellwertüberschreitungen am Client wird neben einem Alert an den Administrator auch zusätzlich das PERMEV-Messintervall verkürzt. Man erhält so eine höhere Granularität der Messdaten. Durch die Korrelation der Messdaten mit den Antwortzeiten wird eine gezielte Ursachenanalyse des Server-Systems ermöglicht. Gleichzeitig werden für einen kurzen Zeitraum die Client-Transaktionen in verkürztem Abstand durchgeführt, um das Antwortzeitverhalten bis zu einer Normalisierung detailliert zu verfolgen. Der Nutzen für den IT- und Applikationsbetreiber liegt in der Option, frühzeitig Maßnahmen einleiten zu können, bevor sich ein Anwender beschwert. Mögliche schnelle Aktionen sind die Zuschaltung von Leistungsressourcen (Server, Netz, Applikation, verteilte Ressourcen,...) oder Abschalten nicht zeitkritischer Hintergrundlasten. Bei Einsatz mehrerer Referenz-PCs, z.b. in unterschiedlichen Netzsegmenten, sind Aussagen zur jeweiligen Providerleistung möglich. Die gemessenen Antwortzeiten können als Basisdaten für die Überwachung von Service-Level-Agreements herangezogen werden. Seite II-14 Kursbuch Kapazitätsmanagement

15 02.05 Online-Auswertung der Serverressourcen Die Statusmeldungen des Referenz-PC werden an einer eigenen grafischen Oberfläche zentral im Operating angezeigt. Um nun jedoch parallel die Auslastungsgrade der beteiligten Server beobachten zu können, ist eine Erweiterung der PERMEV-Funktionalität notwendig. Analog zu den Daten des Referenz-PC werden Schwellwerte für die Auslastung der Serverressourcen CPU, Speicher, Platte und Netz definiert und in einer Miniauswertung online erhoben und geprüft. Die Statusmeldungen werden zusammen mit denen des Referenz-PC angezeigt und ermöglichen so eine Gesamtbetrachtung der Applikationskomponenten Anwendungsgebiete Außer in der beschriebenen Client-/Server-Applikation wurde das Proaktive Kapazitätsmanagement für eine R/3-Anwendung eines großen Halbleiterherstellers adaptiert. Der Einsatz im ASP-Umfeld wird gerade vorbereitet. Proaktives Kapazitätsmanagement Kom m unikation Statusinformationen und Messdaten S tatusinform ationen S tatusinform ationen Überwachungsm on ito r Statusinformationen Referenz-PC Datenbankserver Anwendungsserver... Zugangsserver für W eb-c lients Statusinformationen Web-Clients (3tier-) Anwendungsdaten Internet Firewall DMZ Firewall Intranet Abbildung 02-3: Kommunikation über drei Sicherheitsebenen Hier geht es um die Überwachung von business-kritischen Transaktionen, die ein mittelständischer Kunde bei einem Applikation Service Provider (ASP) bestellt hat und die im Rahmen eines Unternehmensportals für die Mitarbeiter über einen Web-Browser bereitge- Teil II: Messung und Monitoring Seite II-15

16 stellt werden. Eine Besonderheit bedeutet dabei die Kommunikation der einzelnen Komponenten über die drei Sicherheitsebenen Internet, DMZ, Intranet des RZ-Betreibers. Somit ermöglicht das Proaktive Kapazitätsmanagement ein Agieren statt Reagieren: Von der Problemerkennung zur Problemerkennung und -vermeidung! Seite II-16 Kursbuch Kapazitätsmanagement

17 KAPITEL 03 APPLICATION EXPERT KLAUS HIRSCH Übersicht Das Tool Application Expert eignet sich gut zur Performance-Optimierung beim Betrieb von mehrstufig vernetzten Client/Server-Anwendungen. Application Expert ist ein Produkt der Firma Compuware (früher Optimal Networks). Haupteinsatzfeld ist die Analyse von verteilten Anwendungen in Bezug auf deren Laufzeitverhalten bei gleichzeitigem Aufzeigen von konkreten Tuningansätzen. Unmittelbarer Nutzen und Erkenntnisse beim Einsatz von Application Expert lassen sich wie folgt kategorisieren: Nachweis der Gesamtlaufzeit eines konkreten Geschäftsprozesses aus Sicht des End- Users Exakte Zuordnung der Zeitanteile zu den involvierten HW-Komponenten (Client, Netz, Applikationsserver, Datenbankserver) und Erkennen zeitlicher Synchronisationsmuster bei verteilt ablaufenden Transaktionen Nachweis des Datenverkehrsaufkommens zwischen den beteiligten Komponenten Gezieltes Erkennen von Tuningbedarf und -möglichkeiten bereits vor einem produktiven Einsatz von C/S-Anwendungen aufgrund komfortabler Facilities zur Top-down- Analyse Prognose zum Laufzeitverhalten von Geschäftsprozessen bei variierender Netzbandbreite Automatisierte, grafische und tabellarische Aufbereitung von Ergebnissen Application Expert ist auf allen Windows-Plattformen einsetzbar. Die überwachten HW- Objekte können von beliebiger Art sein. Die Erfassung der Messdaten erfolgt über das Netzwerk-Interface eines PCs oder Notebooks oder durch den Import von Trace-Files von Protokolltestern oder Netzwerkmanagement-Tools. Soweit grundlegende Kenntnisse im Bereich Performance und Network-Monitoring vorliegen, ist der effiziente Umgang mit Application Expert relativ leicht zu erlernen. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-17

18 03.02 Instrumentierung und Analysemethoden Die Instrumentierung des Application Expert kann man für konkrete Untersuchungszwecke unterschiedlich anpassen. Durch entsprechendes Setzen von Filtern lässt sich gezielt der Datenverkehr zwischen zwei einzelnen IP-Adressen, mehreren Paaren von IP-Adressen oder auch zwischen einer IP-Adresse und allen anderen Adressen, die mit dieser Daten austauschen, mitschneiden. Es ist aber auch möglich, den gesamten Datenverkehr zu erfassen. Je nach Art der im Monitorsystem eingebauten Netzwerkkarte ist es so möglich im Ethernet, Fast-Ethernet, FDDI oder Token Ring zu messen. Durch spezielle Importfeatures ist es möglich Messungen von Protokolltestern (z.b. Wandel und Goltermann) oder Netzwerkmanagementsystemen (z.b. HP Openview) zu analysieren. Neben den umgehend verfügbaren Standardergebnissen erlauben es die oben dargestellten Diagnosemöglichkeiten somit, das Laufzeitverhalten von Geschäftsprozessen Top-down zu untersuchen und ggf. einzelne Aufrufe auf Applikationsebene als besonders ressourcenund zeitintensiv zu identifizieren. Darüber hinaus ist es möglich, mit den Funktionen Response Time Predictor das Laufzeitverhalten einer untersuchten Transaktion bei verschiedenen Netzbandbreiten analytisch zu berechnen. Bandwidth Estimator die zwischen 2 IP-Adressen verfügbare Netzbandbreite experimentell zu ermitteln. Latency Finder die Signallaufzeit zwischen 2 IP-Adressen zu bestimmen. Comparison Report identische untersuchte Abläufe/Transaktionen automatisch zu vergleichen Beispiel: Mehrstufige Client/Server-Kommunikation Nachfolgendes Beispiel zeigt die für einen Geschäftsprozess anfallenden Kommunikationsvorgänge zwischen einem Client, Applikationserver und Datenbankserver im zeitlichen Verlauf. Im Kasten rechts erkennt man den Inhalt eines einzelnen Datenpakets, während im Kasten unten der Inhalt dieses Datenpakets auf das HTTP-Protokoll reduziert wird. Neben dem HTTP-Protokoll können noch eine Reihe weiterer Protokolle, wie z.b SQL, FTP, SMTP u.a. analog decodiert werden. Seite II-18 Kursbuch Kapazitätsmanagement

19 Frame 22 at 3,49400: (434 Bytes) potd0018.mch.sni.de:1207-->proxy.mch.sni.de:81 HTTP: GET TCP: Sequence Number = /www.optimal.com /images/butt on1. gif HTTP/1.0..If -Modified- Since: Tuesday, 25-Aug :18:52 GMT ; Abbildung 03-1: Application Expert im Einsatz Abgrenzung zu anderen Messverfahren Der Einsatzschwerpunkt des Application Expert ist weniger das Aufzeichnen des gesamten im Multiuser-Betrieb von C/S-Applikationen erzeugten Netzverkehrs, sondern vielmehr der Mitschnitt und die Analyse in Bezug auf einzelne, definierte Geschäftsprozesse. Idealerweise sollten die mit Application Expert in einer C/S-Umgebung überwachten Objekte innerhalb eines Netzsegmentes liegen. Application Expert protokolliert den Datenverkehr zwischen den beim Ablauf eines Geschäftsprozesses beteiligten Komponenten. An den überwachten Objekten - Hardware und Software - sind aufgrund dieser Art der Messdatenerfassung keinerlei Anpassungen vorzunehmen. Es ergeben sich somit auch keine durch Mess-Overhead verursachten Rückkoppelungseffekte auf das beobachtete Ablaufverhalten. Allerdings liefert alleine diese Art des Monitoring keine Erkenntnisse über den aktuellen Auslastungszustand der beobachteten Systeme (z.b. Clients oder Server). Man stellt aber Teil II: Messung und Monitoring Seite II-19

20 die direkte Auswirkung der auf diesen Komponenten verfügbaren Systemleistung auf das Laufzeitverhalten fest. Je nach Untersuchungsziel ist es dann auch möglich, die Ergebnisse mit Messdaten zu korrellieren, die zeitgleich über andere Schnittstellen (z.b. in einem Server) erfasst wurden. Application Expert hat sich praktischen Anwendungen bestens bewährt. Seite II-20 Kursbuch Kapazitätsmanagement

21 KAPITEL 04 SERVICE LEVEL MANAGEMENT STEFAN SCHMUTZ, NORBERT SCHERNER Einleitung Es wurden die Service Level Management Software Produkte folgender Firmen untersucht, verglichen und bewertet. Zu diesem Zweck wurden Erfahrungen beim praktischen Einsatz sowie Herstellerangaben herangezogen. AMDAHL EnView BMC SiteAngel Candle eba*servicemonitor HP OpenView Vantage Points Internet Services Keynote Perspective Mercury Interactive Topaz Service Metrics WebPoint Tivoli Web Service Manager und Web Service Analyser Fazit Betreiber von Online-Anwendungen, die schon seit jeher ihr Geschäft mit dem Testen von Client/Server-Anwendungen machen, haben mit einer Fülle an Lösungen und Dienstleistungen reagiert. Da die Handhabung der Produkte wegen ihrer teils komplexen Technik einen hohen Einarbeitungsaufwand erfordert, wird Service Level Management häufig als Service angeboten. Daher gehen die Firmen vermehrt dazu über, ihre Programme nicht zu verkaufen, sondern deren Einsatz und das zugehörige Consulting zu vermieten, um auch kleineren Unternehmen ohne große Personalressourcen diese komplizierte Aufgabe abzunehmen. Die als Online-Service angebotenen Performance-Messungen liefern oft nur generelle Hinweise auf Schwachstellen. Erst die detaillierte Analyse der gesamten Infrastruktur gibt Auskunft darüber, wo genau nachgebessert werden muss. Wirklich neu ist von den betrachteten Lösungen nur der Ansatz von Candle. Um den Wert der angebotenen Lösungen beurteilen zu können, ist im Einzelfall die prototypische Umsetzung und der Nachweis der Praxistauglichkeit durch die Hersteller einzufordern. Teil II: Messung und Monitoring Seite II-21

22 04.03 AMDAHL EnView EnView ist eine aus mehreren Komponenten bestehende Service Level Management Lösung. Sie ist skript-gestützt, d.h. die Simulation relevanter Transaktionen wird über Skripte gesteuert. Dazu setzt EnView auf dem Tool PerformanceStudio der Firma Rational auf. EnView überwacht sowohl die Verfügbarkeit als auch die Antwortzeiten beliebiger Client/Server-Anwendungen. Die Skripte können Abläufe sowohl an der Oberfläche als auch auf der Ebene des Netzwerk-Protokolls wiedergeben. Das Produkt EnView besteht aus den Komponenten Robot, Collector, Monitor und Reporter. Die Robots werden an den Benutzerstandorten installiert und deren Ergebnisse in Echtzeit an den Collector übertragen. Der Collector sammelt die Ergebnisdaten, fasst sie zusammen und übergibt sie zur Statusanzeige an eine oder mehrere Monitor Stationen, vgl. Abbildung Jeder Monitor liefert den Echtzeit-Status aller überwachten Anwendungen bzw. Prozesse. Zur Performance-Analyse und zur Prognose für Planungszwecke werden die Daten in einem Service Level Repository einer MS SQL Server Datenbank gespeichert. Mit EnView Commerce bietet AMDAHL auch einen Level Management Service an, so dass sich der Kunde nicht in die komplexe Technik der Anwendung des Produktes PerformanceStudio einarbeiten muss. Seite II-22 Kursbuch Kapazitätsmanagement

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda opensm2 Überblick INSPECTOR ANALYZER 1 opensm2 bietet eine einheitliche Lösung für das unternehmensweite Performance

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

End to End Monitoring

End to End Monitoring FACHARTIKEL 2014 End User Experience Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. End User Experience - tand quantitativer Betrachtung. Vor allem aber, -

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Systemüberwachung / Monitoring

Systemüberwachung / Monitoring REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Systemüberwachung / Monitoring Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Uwe Scheuerer, RRZE, 24.06.2015 Agenda Wozu

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006

Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006 Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006 1. Einleitung Mit Oracle GridControl 10.2 hat Oracle ein neues (lizenzpflichtiges) Pack auf den Markt gebracht:

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch dei Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus unterschiedlichen

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008 MaxDB Datenkollektor Status: 10.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für MaxDB... 3 Architektur einer MaxDB-Datenbank... 4 Der MaxDB Datenkollektor...

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060 Einführung: Lasttests mit JMeter Agenda Über SITESTRESS.EU Tests planen Warum Lasttests? Testen Was ist JMeter? Ergebnisse analysieren Wie arbeitet JMeter? Beispiel JMeter-GUI Skripte für JMeter über SITESTRESS.EU

Mehr

Nagios Netzwerke effektiv überwachen

Nagios Netzwerke effektiv überwachen Nagios Netzwerke effektiv überwachen Christoph Stöttner christoph.stoettner@edcom.de Edcom Software & Consulting GmbH Leopoldstraße 29 80802 München +49 89 3840850 info@edcom.de www.edcom.de Nagios Netzwerke

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC)

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) Status: 8.12.2008 Inhalt Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager Open Monitor Datenkollektors... 4 Kundenspezifische

Mehr

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen End2End Monitoring von globalen Webanwendungen Präsentiert von 04 November 2008 Vodafone Group Services GmbH Infrastructure Monitoring Ratingen 1 End2End Monitoring Agenda 1. Der Vodafone Konzern & Vodafone

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 1 Wo liegt das Problem? Was jeder Basismanager wissen sollte... jedoch oft nicht weiß Wie sieht meine Infrastruktur

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

Dipl. Ing. Matthias Mahrholz, URZ-S. Tel. 18406 mahrholz@urz.uni-magdeburg.de. BB Big Brother für die URZ-Server

Dipl. Ing. Matthias Mahrholz, URZ-S. Tel. 18406 mahrholz@urz.uni-magdeburg.de. BB Big Brother für die URZ-Server Dipl. Ing. Matthias Mahrholz URZ-S Tel. 18406 mahrholz@urz.uni-magdeburg.de BB Big Brother für die URZ-Server 1 Großer Bruder Big Brother für URZ-Server 2 Problem: - Schwierigkeiten, alle relevanten Parameter

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Lasttestbericht BL Bankrechner

Lasttestbericht BL Bankrechner Lasttestbericht BL Bankrechner Business-Logics GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Testumgebung 2 1.1 Hardwareversionen........................ 2 1.2 Softwareversionen........................ 3 1.3 Datenbestand..........................

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin In Kürze Nichtfunktionale Anforderungen an große Softwaresysteme lassen sich in der Regel noch nicht

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining. IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.de/download Agenda Grundlagen: Fakten, Zahlen, Begriffe Der Weg zu mehr Sicherheit

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr