Lektion 6. Die Hauptstadt von Deutschland. Lektion 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lektion 6. Die Hauptstadt von Deutschland. Lektion 6"

Transkript

1

2 Lektion 6 Lektion 6 Die Hauptstadt von Deutschland Berlin liegt in Brandenburg und zählt zirka 3,5 Millionen Einwohner. Es ist eine Stadt am Wasser. Die Spree fließt durch die Stadt und viele Kanäle bilden ein dichtes Netz von Gewässern. In Berlin gibt es viele Seen und Wälder. Die Stadt verfügt über viele Sehenswürdigkeiten in allen Bereichen der Geschichte, wie etwa in Kunst, Architektur und Literatur. Sie bietet auch viele Unterhaltungsmöglichkeiten und ein interessantes Nachtleben. Moderne Verkehrsmittel sorgen für eine bequeme Fahrt von Ort zu Ort. Deutsch im Nu - Lehrbuch 81

3 Lektion 6 Die Studienfahrt Thomas: Hallo, Pedro! Wie geht es dir denn heute so? Pedro: Danke, es geht mir schon viel besser. Ich habe heute kein Fieber mehr. Und dir? Thomas: Gesundheitlich geht es mir schon gut. Ich stehe nur ein bisschen unter Stress. Eine Gruppe aus meiner Heimat kommt nach Berlin. Die Leute gehören einem Club an. Der Club organisiert Reisen in alle Länder der Welt. Jugendliche und Erwachsene im Alter zwischen 16 und 27 Jahren können mit dem Club an allen Reisen teilnehmen. Es handelt sich eigentlich um Studienreisen. Pedro: Und nun kommt eine Gruppe nach Berlin. Kennst du diese Leute? Thomas: Die meisten Mitglieder kenne ich. Ich bin auch Mitglied in diesem Club. Sie wollen Berlin als Großstadt, als Hauptstadt und neuen Regierungs- und Parlamentssitz Deutschlands erleben. Pedro: Bleiben sie lange in Berlin? Thomas: Vom 20. bis 25. Januar. Sie haben vieles vor. Das Programm ist abwechslungsreich. Sie wollen unter anderem den Deutschen Bundestag, viele Museen und das Filmstudio Babelsberg besuchen. Sie werden im Jugendgästehaus Charlottenburg wohnen. Pedro: Wollen sie abends nichts unternehmen? Thomas: Doch! Darin liegt meine Aufgabe. Ich soll ihnen die Stadt bei Nacht zeigen. Pedro: Dann wünsche ich dir viel Vergnügen! Thomas: Danke! Grammatik Das Präpositionalobjekt (AB, S. 144) Aufgabe 1 Beantworten Sie folgende Fragen: Was ist eine Studienfahrt? Wer macht so etwas? Was kann man noch bei einer Studienreise allgemein machen? Aufgabe 2 Beantworten Sie die Fragen! 1. Wie geht es Thomas heute? 3. Was will die Reisegruppe in Berlin unternehmen? 2. Worauf wartet Thomas? 4. Woher kennt Thomas die Reisegruppe? 82 Deutsch im Nu - Lehrbuch

4 Aufgabe 3 Eine Reisegruppe aus Deutschland besucht für eine Woche Ihre Stadt. Sie sollen nun ihren Aufenthalt planen und angeben, was die Gruppe unternimmt. Stadtzentrum (Einkaufszentrum, Museen, Sehenswürdigkeiten) Ausflüge - wohin? am Abend (Restaurants, Konzerte, Theater, Bars) Lektion 6 Aufgabe 4 Alltagssituationen Was sagen Sie? 1. Ein Deutscher fragt Sie, wie er am besten von Athen nach Kreta kommen kann. Was antworten Sie ihm? 2. Sie wollen an der Freien Universität Berlin Medizin studieren. Sie gehen ins Sekretariat und erkundigen sich. 3. Sie befinden sich auf dem Bahnhof und warten auf die Ankunft eines Freundes. Sie hören eine Durchsage über die Lautsprecher. Ein Zug soll sich verspäten. Sie verstehen die Durchsage nicht genau und wissen nun nicht, um welchen Zug es geht. Sie gehen zur Auskunft und erkundigen sich. 4. Sie sind zu Gast bei einer Freundin. Das Essen schmeckt Ihnen hervorragend und Sie möchten das Rezept für dieses Gericht bekommen. Fragen Sie nach dem Rezept! 5. Sie wollen übers Wochenende einen Ausflug machen. Sie gehen in ein Reisebüro und erkundigen sich. Hörverstehen 1 Kreative Freizeitbeschäftigung Thomas und Rolf wollen sich kreativ beschäftigen. Sie hören nun ein Gespräch zwischen ihnen. Sie hören es zweimal. Dazu haben Sie sechs Aussagen. Bei jeder Aussage sollen Sie feststellen, welche richtig und welche falsch ist. Aufgaben 1. Thomas und Rolf wollen ihre Freizeit kreativ gestalten. 2. Rolf mag keine Ballspiele. 3. Thomas spielt in einer Volleyball-Mannschaft. 4. Thomas spielt gern in einer Mannschaft. 5. Rolf will sich weniger austoben und mehr entspannen. 6. Thomas und Rolf singen und tanzen sehr gern. R F Deutsch im Nu - Lehrbuch 83

5 Lektion 6 Ist Athen größer als Berlin? Simone: Sag mal, ist Athen genauso groß wie Berlin? Thomas: Ich weiß nicht, ob es flächenmäßig genauso groß, kleiner oder größer als Berlin ist, aber es hat mehr Einwohner. Simone: Und was heißt das genau? Thomas: Es hat um die vier Millionen Einwohner und wenn man auch die Hafenstadt Piräus dazurechnet, kommt man auf mehr als fünf Millionen Einwohner. Simone: Das heißt, Griechenland besteht fast aus nur zwei Städten. Thomas: Es gibt noch Saloniki und viele andere kleinere Städte im ganzen Land. Simone: Wie ist Athen als Stadt? Thomas: Wie alle Großstädte. Es hat leider wenig Grün und auch viel mehr Smog als Berlin. Simone: Ich will mal nach Athen reisen und die Stadt besichtigen und sehen, wie die Menschen dort leben. Thomas: Wenn ich nach Griechenland zurückkehre, lade ich dich ein. Grammatik Die Komparation des Adjektivs (AB, S. 150) Der Vergleich (AB, S. 153) Aufgabe 1 Welche Aussage ist richtig und welche ist falsch? 1. Berlin ist größer als Athen. 2. In Athen und Piräus wohnen mindestens fünf Millionen Menschen. 3. Die meisten Griechen wohnen in den Großstädten. 4. Berlin hat keinen Smog. 5. Simone kennt Athen nicht. Aufgabe 2 Beantworten Sie die Fragen! 1. Wie groß ist Ihre Stadt? 2. Wo liegt sie genau? 3. Welche Stadt gefällt Ihnen? Warum? 4. Gibt es in Ihrer Stadt Parkanlagen? 5. Was soll man in Ihrer Stadt unbedingt besichtigen? R F 84 Deutsch im Nu - Lehrbuch

6 Aufgabe 3 Bilden Sie Vergleiche! a. klein b. dick c. groß Lektion 6 Herr Kreis Herr Stift Herr Müller Herr Maier die Kommode der Schrank d. viel e. hoch f. lang der Kaffee der Zucker Es gibt... Aufgabe 4 der Baum das Haus die Hose der Rock Kultur in Deutschland - Wofür interessieren sich die Deutschen? Musik 55% Film 44% Ausstellungen 32% Musicals 30% Bücher 29% Tanz 17% Theater 15% Oper 10% Kommentieren Sie die Ergebnisse. Was ist interessant, was ist komisch? Was gilt auch in Ihrer Heimat? Wofür interessieren Sie sich vor allem/wenig/gar nicht? Deutsch im Nu - Lehrbuch 85

7 Lektion 6 Aufgabe 5 Alltagssituationen 1. Ein Deutscher ist in Ihrer Stadt und will einkaufen. Er weiß aber nicht wo. Sie informieren ihn. 2. Sie kommen in Ihrem Hotel an und gehen zur Rezeption. Was sagen Sie dem Rezeptionisten? 3. Sie stehen an der Bushaltestelle und wollen zum Hauptbahnhof fahren. Sie wissen aber nicht, mit welcher Linie Sie fahren müssen. Sie sprechen einen Mann an und fragen ihn nach dem Weg. 4. Sie kommen in einer fremden Stadt an und suchen ein Hotel. Sie gehen in ein Fremdenverkehrsbüro und fragen danach. 5. Sie sind in einer fremden Stadt und suchen die Post. Sie sprechen eine Frau höflich an und fragen sie danach. Pedro denkt sparsam Pedro: Ist das ein Foto von Athen? Thomas: Ja, das stimmt! Pedro: Athen ist wirklich so groß, wie es alle Berichte beschreiben. Ich sehe aber keinen Wolkenkratzer. Thomas: Es gibt viele Hochhäuser, aber Wolkenkratzer gibt es in Athen nicht, weil bei uns die Erde oft bebt. Pedro: Das verstehe ich. Ein Erdbeben kann viel gefährlicher sein, als man vermutet. So, die Geschichte mit dem Erdbeben gefällt mir nicht. Sprechen wir lieber über etwas anderes? Was machst du jetzt? Thomas: Ich gehe einkaufen. Kommst du mit? Pedro: Gerne! Machst du das Licht denn nicht aus? Thomas: Nein, ich lasse es an. Wir kommen ja gleich zurück. Pedro: Du verbrauchst aber so umsonst Strom. Ich möchte mal deine Reaktion sehen, wenn die Stromrechnung kommt. Thomas: Du kannst mir dann ja helfen, wenn ich sie bezahlen muss! Pedro: Das mach ich sicher nicht! Mach lieber das Licht aus und lass uns gehen! Thomas: Du bist wirklich sparsam! Ich gebe viel Geld aus und muss mich wohl mal ein bisschen ändern. Pedro: Das hoffe ich sehr. 86 Deutsch im Nu - Lehrbuch

8 Grammatik Der Vergleichssatz (AB, S. 153) Lektion 6 Aufgabe 1 Beschreiben Sie die Bilder! das Zentrum die Agora der Tempel die Akropolis der Flohmarkt der Hügel Lykabetos Aufgabe 2 Was passt in die Lücke! gefährlich - höflich - sparsam - kostenlos - langweilig 1. Mein Freund braucht wenig Geld zum Leben. Er lebt. 2. Friedrich achtet selten auf die Verkehrsschilder. Das ist. 3. Petra erzählt zu viel und mir wird. 4. Wir bezahlen keinen Eintritt. Er ist heute. 5. Veronika ist sehr nett und verhält sich immer. Deutsch im Nu - Lehrbuch 87

9 Lektion 6 Aufgabe 3 Sie erhalten von Ihrer deutschen Brieffreundin / Ihrem deutschen Brieffreund folgenden Brief: Liebe/r...! Seit einer Woche bin ich in Marburg. Es ist eine kleine Stadt. Die meisten Einwohner sind Studenten. Sie studieren an der hiesigen Universität. Ich fange nächste Woche mit meiner Promotion bei einem guten Professor an. Meine Wohnung ist ziemlich klein und sie liegt am Berghang. Von hier aus habe ich eine schöne Aussicht auf die ganze Stadt. Die Altstadt ist phantastisch. Dort gibt es viele Studentenlokale und gute Restaurants. Ich kann leider nicht oft ausgehen, weil ich wenig Geld habe und deshalb sparsam leben muss. Wie geht es dir? Wohnst du immer noch bei deinen Eltern oder hast du eine eigene Wohnung? Wie kommst du finanziell zurecht? Gehst du oft aus? Ist das Leben bei euch teuer? Viele Grüße dein/e... Beantworten Sie nun den Brief Ihrer Freundin / Ihres Freundes, äußern Sie sich über ihren/seinen neuen Wohnort und ihre/seine Promotion. Gehen Sie auf ihre/seine Fragen ein! Im Gasthaus Es ist spät am Nachmittag und Thomas hat Hunger. Er will unbedingt etwas essen. Er fragt Pedro, ob er zum Essen mitgehen will. Pedro hat eigentlich keinen Hunger, aber er will seinem Freund Gesellschaft leisten. Er kann eine Kleinigkeit essen. Sie gehen ins Gasthaus Lutter & Wagner am Gendarmenmarkt. Es ist sehr gemütlich und hat leckere österreichische Spezialitäten. Thomas und Pedro suchen sich einen Tisch am Fenster und setzen sich. Eine freundliche Kellnerin kommt sie bedienen. Bedienung: Guten Tag, meine Herren! Was darf es sein? Thomas: Ich möchte gern ein Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat und grünem Salat. Pedro: Ich nehme eine Bratwurst mit Pommes frites und grünem Salat. Bedienung: Darf ich Ihnen auch etwas zum Trinken bringen? Thomas: Ja, gerne. Ein Helles bitte! Bedienung: Groß oder klein? Thomas: Ein Großes. Pedro: Ich nehme ein Dunkles, auch groß, bitte. Die Bedienung bringt zuerst das Bier und kurz danach das Essen. Bedienung: Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit, meine Herren! Thomas + Pedro: Danke schön! 88 Deutsch im Nu - Lehrbuch

10 Thomas und Pedro essen gemütlich, trinken ihr Bier und unterhalten sich über ihr Studium, ihre Kommilitonen, Professoren und ihren Alltag. Dann sind sie mit dem Essen fertig und wollen bezahlen. Thomas: Ich bezahle heute die Rechnung. Pedro: Ich danke dir! Thomas: Bedienung bitte! Wir möchten zahlen. Bedienung: Getrennt oder alles zusammen? Thomas: Alles zusammen. Bedienung: Einen Moment bitte! Ich bringe Ihnen gleich die Rechnung. --- Bedienung: 18,90 Euro, bitte. Thomas reicht ihr einen 20-Euroschein und sagt: Das stimmt so! Bedienung: Danke schön! Auf Wiedersehen! Thomas + Pedro: Bitte sehr! Auf Wiedersehen! Lektion 6 Aufgabe 1 Beantworten Sie die Fragen vollständig! 1. Wohin will Thomas gehen? 6. Was isst Pedro? 2. Warum geht Pedro mit? 7. Was trinken Thomas und Pedro? 3. Wie bezeichnet man das Gasthaus? 8. Worüber unterhalten sie sich? 4. Wohin setzen sich Thomas und Pedro? 9. Wer bezahlt die Rechnung? 5. Was bestellt Thomas? 10. Wie hoch ist die Rechnung? Aufgabe 2 Welche Antwort passt zu welcher Frage? 1. Was möchten Sie gern essen? A. Ein Vanilleeis, bitte! 2. Möchten Sie etwas dazu trinken? B. Ja, natürlich. Ich komme gleich. 3. Schmeckt Ihnen das Essen? C. Ein Glas Weißwein, bitte. 4. Möchten Sie etwas zum Nachtisch? D. Ein Schnitzel mit Pommes frites, bitte. 5. Darf ich bitte zahlen? E. Ja danke, es schmeckt mir wunderbar. Aufgabe 3 Wie heißt die Frage? 1. Frage:? Antwort: Die Suppe ist kalt, sonst schmeckt sie nicht schlecht. 2. Frage:? Antwort: Ja, ich komme oft in dieses Lokal. Ich bin sozusagen ein Stammgast. 3. Frage:? Antwort: Doch, ich esse Fisch, aber nicht so oft. Ich esse lieber Fleisch. 4. Frage:? Deutsch im Nu - Lehrbuch 89

11 Lektion 6 Antwort: Nein, ich kenne den Wirt nicht persönlich. Ich sehe ihn nur ab und zu mal an der Theke. 5. Frage:? Antwort: Ja, es gefällt mir hier sehr. Das Lokal ist sehr gemütlich. Aufgabe 4 Alltagssituationen 1. Sie sind mit dem Essen fertig und wollen zahlen. Erklären Sie es der Bedienung! 2. Sie bestellen Rinderbraten. Die Kellnerin bringt Ihnen das Essen. Das Fleisch ist aber kalt. Was sagen Sie der Kellnerin? 3. Sie gehen in ein Café, aber alle Tische sind besetzt. An einem Tisch sitzt ein Herr allein. Sie wollen sich an seinen Tisch setzen. Was fragen Sie den unbekannten Herrn? 4. Ein Ausländer spricht Sie an und fragt Sie, ob Sie ein gutes Restaurant in der Nähe kennen. Sie kennen eins. Was sagen Sie ihm? 5. Das Besteck im Lokal ist nicht ganz sauber. Was sagen Sie der Bedienung? 6. In Ihrem Essen fehlt Salz. Sie rufen den Kellner. Was sagen Sie ihm? 7. Sie sitzen an einem Tisch und warten auf Ihre Freunde. Ein Mann fragt Sie, ob die Plätze noch frei sind. Was sagen Sie ihm? 8. Die Bedienung bringt Ihnen Ihr Bier, aber es ist nicht so kühl, wie sie es gerne möchten. Was sagen Sie ihr? 9. Die Musik ist im Lokal zu laut und stört Sie beim Essen. Was sagen Sie der Kellnerin? 10. Sie wollen etwas zum Nachtisch bestellen. Was sagen Sie der Bedienung? Hörverstehen 2 Modereportage Ein Reporter fragt Ursula, Rolf, Thomas, Simone und Pedro nach ihrer Meinung über die Mode. Sie hören ihre Meinungen zweimal. Dazu haben Sie fünf Aussagen. Stellen Sie bei jeder Aussage fest, welche richtig und welche falsch ist! Aufgaben 1. Ursula zieht im Büro klassische Kleidung an. 2. Rolf interessiert sich nicht so sehr für die Mode. R F 90 Deutsch im Nu - Lehrbuch

12 3. Thomas zieht sich so an, wie es ihm gefällt. 4. Simone kauft sich nur teure Kleidung. 5. Pedro zieht schwarze Kleidung vor. Lektion 6 Wissenschaften in Berlin Heute studieren rund Studenten an den Berliner Universitäten (Technische Universität, Humboldt-Universität und Freie Universität), vier Hochschulen für Künste, neun Fachhochschulen, sowie an der Europäischen Wirtschaftshochschule. (Damit ist Berlin die deutsche Universitätshauptstadt. Berlin ist auch die Hauptstadt der Hochtechnologie.) In ganz Berlin arbeiten Wissenschaftler in 250 verschiedenen Forschungseinrichtungen. Besonders renommiert sind die Max-Planck-Gesellschaft, das Wissenschaftszentrum Berlin, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung und das Rudolf-Virchow- Klinikum. Im Forschungs- und Technologiepark Achlershof forschen und erproben 160 Firmen und Institute gemeinsam neue Technologien. aus: Freude am Reisen, Nelles Verlag Studienfächer: Geisteswissenschaften Naturwissenschaften Technik die Germanistik die Physik der Maschinenbau die Jura die Mathematik der Schiffbau die Philosophie die Chemie die Elektronik die Kulturwissenschaften die Biologie die Elektrotechnik die Geschichte die Biochemie die Informationstechnik die Theologie die Biophysik die Computertechnik die Medizin die Ökologie die Raumfahrttechnik usw. die Geologie usw. usw. Berufe mit einem Universitätsabschluss: der Jurist, der Rechtsanwalt, der Arzt, der Physiker, der Chemiker, der Biologe, der Ingenieur, der Maschinenbau-Ingenieur, der Computer-Ingenieur usw. Deutsch im Nu - Lehrbuch 91

13 Lektion 6 Aufgabe 1 Beantworten Sie die Fragen! 1. Welche Bildungsmöglichkeiten bietet Berlin? 2. Welche Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten hat man in Ihrer Stadt? Aufgabe 2 Sie unterhalten sich mit Ihrem Partner über das Studium. Erzählen Sie ihr/ihm nun, wie Sie sich ein gutes Studium vorstellen und wie ein Student während seines Studiums handeln soll. Hörverstehen 3 Zu viel träges Wissen an der Uni Sie hören ein Gespräch mit Herrn Prof. Peter Fender. Sie hören das Gespräch zweimal. Dazu haben Sie sechs Aussagen. Stellen Sie bei jeder Aussage fest, welche richtig und welche falsch ist! Aufgaben 1. Die Studierenden lernen an den Universitäten nicht viel. 2. Die Studierenden können ihr Wissen nicht voll ausnutzen. 3. Der Unterricht an den Universitäten orientiert sich nicht an der Praxis. 4. Die Studierenden sollen für die Lösung von Problemen zusammenarbeiten. 5. Während der Studienzeit praktizieren alle Studierenden außerhalb der Universität. 6. Die Studierenden sollen das theoretische und praktische Wissen kombinieren. R F 92 Deutsch im Nu - Lehrbuch

14

15 Lektion 6 Lektion 6 Teil 1 - Der Wortschatz 1. Reise und Verkehr (ôáîßäé êáé ìåôáöïñýò) - Feiertage (áñãßåò) der Verkehr das Verkehrsmittel(-) (ìåôáöïñéêü ìýóï) die Fahrkarte(n) (åéóéôþñéï) das öffentliche Verkehrsmittel (ìýóï ìáæéêþò der Fahrkartenautomat(en) ìåôáöïñüò) (áõôüìáôï åêäïôþñéï åéóéôçñßùí) das Auto(s) / der Wagen(-) (áõôïêßíçôï) die Flugkarte(n) (áåñïðïñéêü åéóéôþñéï) der Personenkraftwagen (Pkw) (áõôïêßíçôï É..) das Ticket(s) (åéóéôþñéï) der Lastkraftwagen (Lkw) (öïñôçãü) das Motorrad(.. der Bahnhof(.. e) (óéäçñïäñïìéêüò óôáèìüò) er) (ìïôïóéêëýôá) der Flughafen(.. ) (áåñïäñüìéï) das Mofa(s) (ìïôïðïäþëáôï) der Hafen(.. ) (ëéìüíé) das Moped(s) (ìç áíüêé) der Fahrplan(.. e) (äñïìïëüãéï) der Bus(se) (ëåùöïñåßï) der Flugplan(.. e) (äñïìïëüãéï ðôþóåùí) der Linienbus (ëåùöïñåßï ôçò ãñáììþò) die Fahrtzeit(en) (äéüñêåéá ôáîéäéïý) die Buslinie(n) (ãñáììþ ëåùöïñåßïõ) die Abfahrt (áíá þñçóç) der Reisebus (ðïýëìáí) die Ankunft (Üöéîç) der Schulbus (ó ïëéêü ðïýëìáí) die Flugzeit (äéüñêåéá ðôþóçò) die Bahn(en) (ôñýíï) der Abflug (áíá þñçóç ðôþóçò) die Eisenbahn (óéäçñüäñïìïò) die Landung(en) (ðñïóãåßùóç) die Straöenbahn (ôñáì) der Fahrer(-) (ïäçãüò) die U-Bahn (ìåôñü) der Pilot(en) (ðéëüôïò) das Flugzeug(e) (áåñïðëüíï) der Kapitön(e) (êáðåôüíéïò) das Schiff(e) (ðëïßï) fahren / abfahren (ðçãáßíù / áíá ùñþ) die Föhre(n) (öýñõ ìðïô) fliegen / abfliegen (ðåôüù / áíá ùñþ) die Fahrt(en) (äéáäñïìþ, ôáîßäé ìå ü çìá Þ ðëïßï) der Flug(.. ankommen / landen (öôüíù / ðñïóãåéþíïìáé) e) (ðôþóç) Ferien und Reisen der Urlaub (äéáêïðýò, Üäåéá) die Ferien (äéáêïðýò) die Schulferien (ó ïëéêýò äéáêïðýò) die Semesterferien (äéáêïðýò åîáìþíïõ) die Reisezeit (ôáîéäéùôéêþ ðåñßïäïò) das Reiseböro(s) (ôáîéäéùôéêü ãñáöåßï) der Tourismus (ôïõñéóìüò) der Tourist(en) (ôïõñßóôáò) die Unterkunft(.. e) (êáôüëõìá) das Hotel(s) die Pension(en) das Fremdenzimmer(-) (äùìüôéï öéëïîåíïýìåíùí) die Zimmervermittlung(en) (ðñáêôïñåßï åýñåóçò äùìáôßùí) die Rezeption (õðïäï Þ) der Zimmerservice (õðçñåóßá äùìáôßùí) 142 Deutsch im Nu - Arbeitsbuch

16 das Fröhstöcksbuffet(s) (ìðïõöý ðñùúíïý) die Halbpension (çìéäéáôñïöþ) die Vollpension (ðëþñçò äéáôñïöþ) die öbernachtung(en) (äéáíõêôýñåõóç) buchen (êüíù êñüôçóç) reservieren (êüíù êñüôçóç) sich anmelden (äçëþíïìáé) die Buchung(en) (êñüôçóç) die Anmeldung(en) (äþëùóç óõììåôï Þò) der Koffer(-) (âáëßôóá) das Gepöck (áðïóêåõýò) die Reisetasche(n) (óáê âïõáãéüæ) der Rucksack(.. e) (óáêßäéï ðëüôçò) die Gepöckaufbewahrung (öýëáîç áðïóêåõþí) die Besichtigung(en) (åðßóêåøç) die Sehenswördigkeit(en) (áîéïèýáôï) die Rundfahrt(en) (ôïõñ) die Tour(en) das Museum(Museen) (ìïõóåßï) die archöologische Stötte(n) (áñ áéïëïãéêüò þñïò) das Souvenir(s) fragen + nach (ñùôþ) sich erkundigen + nach (æçôþ ðëçñïöïñßåò) sich informieren + öber, erfahren (åíçìåñþíïìáé, ìáèáßíù) die Feiertage (áñãßåò) Silvester (Ðñùôï ñïíéü) das Neujahr (ôï íýï Ýôïò) der Heiligedreikönigstag der Fasching, der Karneval, der Rosenmontag (Áðüêñéåò, ÊáñíáâÜëé) der Aschermittwoch (ÊáèáñÜ ÄåõôÝñá) die Karwoche (ÌåãÜëç ÅâäïìÜäá) der Gröndonnerstag (ÌåãÜëç ÐÝìðôç) der Karfreitag (ÌåãÜëç ÐáñáóêåõÞ) der Karsamstag (ÌåãÜëï ÓÜââáôï) Ostern (ÐÜó á) der Erste Mai (ÐñùôïìáãéÜ) Pfingsten (ÐåíôçêïóôÞ) Mariö Himmelfahrt Weihnachten ( ñéóôïýãåííá) Lektion 6 Übung 1 Ergänzen Sie sinngemää! 1. Wir holen uns dem Fahrkartenautomaten. 2. Unsere Göste kommen nach Griechenland. Ich bin schon am und auf sie. Die Maschine in 5 Minuten. 3. Ich öberlege mir gerade, ob wir mit der Bahn oder ob wir ein Taxi. 4. Wir mit dem Schiff von Piröus nach Kreta. 5. Wir schon. Das Schiff legt bald an. 6. Sie gleich. Ich wönsche Ihnen einen angenehmen Flug. 7. Wann föhrt der Zug ab? - Das weiö ich nicht genau. Dort dröben höngt ein an der Wand. Wir können uns mal anschauen. 8. Föhrt die 8 hier vorbei? Deutsch im Nu - Arbeitsbuch 143

17 Lektion 6 Übung 2 Ergänzen Sie sinngemää? 1. Unsere Kinder haben im Juli und August. Wir wollen nun unseren planen. 2. Wir gehen in ein und lassen uns beraten. 3. Unser Land ist ein Reiseland mit vielen. Wir fahren nöchste Woche nach Wien. Wir mössen das Hotel anrufen und ein Zimmer lassen. 4. Wir sind schon am Flughafenschalter und geben unser ab. 5. Die Touristen kaufen oft. 6. Ich will heute unsere Ferienreise. 7. Eine mit Vollpension kostet bei uns 120 Euro. 8. Man muss nicht in einem Hotel wohnen. In unserem Gebiet gibt es auch gute. Sie sind viel billiger als ein Hotel. Teil 2 - Grammatik 1. Rektion der Verben (ç óýíôáîç ôùí ñçìüôùí) 1.1. ÑÞìáôá ìå äïôéêþ/áéôéáôéêþ Ôá ðåñéóóüôåñá ñþìáôá åßíáé ìåôáâáôéêü êáé óõíôüóóïíôáé ìå áéôéáôéêþ (Akkusativ). Ich habe einen guten Freund. - Wir fragen den Lehrer. - Wir besuchen unsere Tante. - Meine Schwester schreibt einen Brief. ÑÞìáôá ðïõ óõíôüóóïíôáé ìå äïôéêþ (Dativ): antworten gehören nutzen danken glauben passen dienen gratulieren schmecken gefallen helfen vertrauen es geht ÑÞìáôá ðïõ óõíôüóóïíôáé ìå äýï áíôéêåßìåíá, äïôéêþ êáé áéôéáôéêþ (Dativ und Akkusativ): bringen leihen spenden empfehlen raten verbieten erklören sagen versprechen erzöhlen schenken verzeihen geben schicken zeigen 1.2. Das Präpositionalobjekt (ôï åìðñüèåôï áíôéêåßìåíï) ÐïëëÜ ñþìáôá áðáéôïýí ìéá ðñüèåóç ðñéí áðü ôï áíôéêåßìåíï, äçëáäþ Ýíá åìðñüèåôï áíôéêåßìåíï. Ç ðñüèåóç êáèïñßæåé ôçí ðôþóç ôïõ ïõóéáóôéêïý. Ïé ðñïèýóåéò ðïõ óõíôüóóïíôáé ðüíôïôå ìå Dativ Þ ðüíôïôå ìå Akkusativ óõíôüóóïíôáé êáé óôï åìðñüèåôï áíôéêåßìåíï ðüíôá ìå Dativ Þ Akkusativ. Áðü ôéò ðñïèýóåéò in, an, vor, hinter, auf, über, unter, zwischen, neben ðïõ óõíôüóóïíôáé óôïõò ôïðéêïýò ðñïóäéïñéóìïýò Üëëïôå ìå Dativ êáé Üëëïôå ìå Akkusativ ñçóéìïðïéïýíôáé óôï åìðñüèåôï áíôéêåßìåíï êõñßùò ïé ðñïèýóåéò an, vor, auf, über. über: óõíôüóóåôáé ðüíôá ìå áéôéáôéêþ. Ich freue mich äber deinen Besuch. auf: óõíôüóóåôáé ðüíôá ìå áéôéáôéêþ åêôüò ðïëý ëßãùí åîáéñýóåùí. Ich warte auf dich. 144 Deutsch im Nu - Arbeitsbuch

18 vor: óõíôüóóåôáé ðüíôá ìå äïôéêþ. Er färchtet sich vor dem Hund. an: óõíôüóóåôáé ìå äïôéêþ, üôáí ôï ñþìá Ý åé ôç óçìáóßá ôçò óõììåôï Þò, ôçò áéôßáò, ôçò Ýëëåéøçò Þ ôçò áìöéâïëßáò leiden + an, teilnehmen + an usw. Ich nehme an der Präfung teil. Er leidet an starken Kopfschmerzen. ìå áéôéáôéêþ, üôáí ôï ñþìá áíáöýñåôáé óå êüðïéïí Þ êüôé, óôïí ïðïßï ôï õðïêåßìåíï óôñýöåôáé Þ ôïí ïðïßï óêýöôåôáé. denken, sich erinnern usw. Ich erinnere mich sehr gern an unsere gemeinsamen Ferien ñþóç Ðñüóùðá An wen denkst du? - Ich denke an meinen Freund. Denkst du an deinen Freund? - Ja, ich denke an ihn. ÐñÜãìáôá/Ýííïéåò Woran denkst du? - Ich denke an die Ferien. Denkst du an die Ferien? - Ja, ich denke daran. Lektion 6 ÐáñáôçñÞóåéò 1. ¼ôáí ç åñþôçóç áöïñü ðñüóùðá Þ æþá, ñçóéìïðïéåßôáé ç åñùôçìáôéêþ áíôùíõìßá wer. Ç ðñüèåóç ìðáßíåé ìðñïóôü áðü ôçí åñùôçìáôéêþ áíôùíõìßá, ôçò ïðïßáò êáèïñßæåé ôçí ðôþóç: von wem, für wen, auf wen, über wen, vor wem, an wen / an wem êôë. 2. Áí ôï áíôéêåßìåíï åßíáé ðñüóùðï êáé ìáò åßíáé ãíùóôü áðü åñþôçóç Þ áðü ðñïçãïýìåíç áíáöïñü, ìåôü ôçí ðñüèåóç áêïëïõèåß ç ðñïóùðéêþ áíôùíõìßá. Ich habe eine gute Freundin in Mänchen. Ich denke oft an sie. 3. ¼ôáí ç åñþôçóç áöïñü ðñüãìáôá Þ Ýííïéåò, ìðñïóôü áðü ôçí ðñüèåóç ìðáßíåé ôï åðßññçìá wo, womit, wofür êôë. Áí ç ðñüèåóç áñ ßæåé ìå öùíþåí, ìðáßíåé áíüìåóá óôï åðßññçìá wo êáé ôçí ðñüèåóç ôï óýìöùíï -r-: woran, worauf, worüber êôë. 4. da(-r-) ¼ôáí áðü ôçí åñþôçóç Þ ôç óõíüöåéá ôïõ ëüãïõ ôï ðñüãìá Þ ç Ýííïéá ìáò åßíáé ãíùóôþ, ôüôå óôç óõíý åéá ôïõ ëüãïõ áíôéêáèßóôáôáé ìå ôï åðßññçìá da óõí ôçí áíôßóôïé ç ðñüèåóç, ìå ôçí ïðïßá óõíôüóóåôáé ôï ñþìá: dafür, damit, davon, daran, darüber, darauf Dein Geschenk gefällt mir gut. Ich danke dir sehr dafär. - Wir haben bald Weihnachten. - Ich freue mich schon darauf Verben mit Präpositionen achten auf (Akk.) antworten auf (Akk.) sich örgern öber (Akk.) aufpassen auf (Akk.) sich aufregen öber (Akk.) sich bewerben um (Akk.) bitten um (Akk.) danken för (Akk.) denken an (Akk.) sich entscheiden för (Akk.) sich erholen von (Dat.) sich erinnern an (Akk.) erwarten von (Dat.) fragen nach (Dat.) sich freuen auf (Akk.) sich freuen öber (Akk.) sich förchten vor (Dat.) gehören zu (Dat.) glauben an (Akk.) gratulieren zu (Dat.) halten för (Akk.) / von (Dat.) helfen bei (Dat.) hoffen auf (Akk.) sich kömmern um (Akk.) Deutsch im Nu - Arbeitsbuch 145

19 Lektion 6 lachen öber (Akk.) passen zu (Dat.) reden öber (Akk.) schimpfen öber (Akk.) schreiben öber (Akk.)/von (Dat.) sorgen för (Akk.) sprechen öber (Akk.)/von (Dat.) telefonieren mit (Dat.) tröumen von (Dat.) teilnehmen an (Dat.) sich verabschieden von (Dat.) warten auf (Akk.) sich unterhalten öber (Akk.) Übung 1 Ergänzen Sie sinngemää! 1. wartest du? - Ich warte Ferien. 2. Denkst du gern dein Schulzeit? - Ach ja, ich denke sehr gern. 3. Passt das Hemd Jacke? - Es passt sehr gut. 4. Was erwartest du mir? - Ich erwarte nichts. 5. Hilfst du deiner Mutter beim Kochen? - Ja, ich helfe ihr 6. Du antwortest selten mein Fragen. 7. schimpfst du? - das Wetter. Es regnet heute wieder. 8. Warum lacht er Jungen? 9. Ich gehe schnell zum Kiosk und kaufe eine Zeitung. Kannst du bitte Koffer aufpassen? 10. Du sollst die Autos achten. - Ich achte schon. Übung 2 Ergänzen Sie sinngemää! 1. Der Hund bellt und die Kinder förchten sich. 2. Unsere Klasse organisiert eine Klassenfahrt und ich will teilnehmen. 3. Ich rufe meine Freundin an und gratuliere ihr Geburtstag. 4. Ich bleibe heute zu Haus und passe mein Bruder auf. 5. Die Kinder helfen ihrer Mutter Aufröumen. 6. Ich denke oft Ferien. 7. Die Hose passt sehr gut Jacke. 8. Wir sitzen oft zusammen und reden Zukunft. 9. Der Fremde fragt uns Weg zum Bahnhof. 10. telefonierst du? - Mutter. Übung 3 Ergänzen Sie sinngemää! 1. Monika achtet immer Linie. 2. Ich tröume Reise nach Australien. 3. Wir reden oft unseren Lehrer. 4. Wir sprechen Lehrer Klassenfahrt. 5. Ich halte dich ein Freund. 6. Darf ich dich etwas bitten? 7. Unsere Freundin erzöhlt Witze und wir lachen. 8. förchtest du dich? - Ich förchte mich Dunkelheit. 9. wartest du? - Ich warte m Freundin. 10. hilfst du deinem Bruder? - Ich helfe ihm Hausaufgaben. Übung 4 Ergänzen Sie die fehlende Präposition und bilden Sie Fragen! 1. Er verabschiedet sich seinen Verwandten.? 2. Die Angestellten unterhalten sich Politik.? 146 Deutsch im Nu - Arbeitsbuch

20 3. Das Kind bittet seine Mutter ein Glas Milch.? 4. Die Eltern mössen ihre Kinder sorgen.? 5. Der Professor örgert sich die faulen Studenten.? 6. Die Ehefrau dankt ihrem Mann die schönen Blumen.? 7. Diese Grammatiköbung gehört Kapitel 6.? 8. Heutzutage glauben viele Menschen nicht Gott.? 9. Die Leute an der Bushaltestelle warten den Bus.? 10. Die Kundin entscheidet sich das gelbe Kostöm.? Übung 5 Ergänzen Sie die fehlende Präposition mit Personalpronomen bzw. das fehlende Pronominaladverb! 1. Meine Oma geht weg. Sie verabschiedet sich. 2. Die Kinder haben bald Schulferien. Sie freuen sich. 3. Der Chef erklört das Projekt. Anschlieöend diskutieren die Angestellten. 4. Der Lehrer stellt den Schölern Fragen. Die Schöler antworten. 5. Der Mann hat keine Arbeit. Die Arbeitsagentur kömmert sich. 6. Das Ehepaar hat ein Problem. Es spricht. 7. Der Jugendliche besucht die Computermesse. Er interessiert sich. 8. Wöhrend des Winters haben sie immer viel Arbeit. Im Fröhling erholen sie sich. 9. Dieser Mann soll ein Dieb sein? - Nein, ich halte ihn nicht. 10. Der Groövater feiert seinen 90. Geburtstag. Die Enkel gratulieren ihm. Lektion 6 Übung 6 Ergänzen Sie die fehlenden Fragewärter, Frageadverbien, Präpositionen und die Artikel! 1. warten Sie denn so lange? - Ich warte Bus. 2. dankst du dem Reiseleiter? - Ich danke ihm gute Reiseföhrung. 3. passt sie gerade auf? - Sie passt gerade Geldbeutel auf. 4. kömmert sich die Stadtgemeinde? - Sie kömmert sich zum Beispiel neue Grönanlagen und Straöen. 5. regt ihr euch denn so sehr auf? - Wir regen uns Rauchverbot auf. 6. sorgst du? - Ich sorge meine Schwester, weil sie krank ist. 7. passt die Krankenschwester auf? - Sie passt Patienten auf. 8. glauben viele Menschen? - Sie glauben Weltfrieden. 9. höltst du den neuen Angestellten? - Ich halte ihn ein groöes Genie. 10. bittet ihr eure Sportkameraden? - Wir bitten sie Pönktlichkeit. Deutsch im Nu - Arbeitsbuch 147

21 Lektion 6 Übung 7 Ergänzen Sie die Präposition mit Pronomen bzw. das fehlende Pronominaladverb! 1. Manche Kinder mögen die Dunkelheit nicht. Sie förchten sich. 2. Der Journalist gewinnt den ersten Preis bei dem Wettbewerb. Der Chefredakteur gratuliert ihm. 3. Der Redner möchte mehr Ruhe im Saal haben. Er bittet die Konferenzteilnehmer. 4. Die Katze liegt in der Sonne und schlöft, weil sie die ganze Nacht auf Möusejagd war. Sie ruht sich aus. 5. Der Formel 1-Rennfahrer findet seinen Konkurrenten schlecht. Auch die Zuschauer halten ihn schlecht. 6. Der Vater bringt die Einköufe nach Hause. Die Mutter wartet schon, weil sie kochen möchte. 7. Die Jugendlichen öberlegen sich, welches Ferienziel sie wöhlen. Sie unterhalten sich. 8. Der Kapitön macht eine Kreuzfahrt um die Welt und sieht dann seine Familie lange nicht. Er verabschiedet sich. 9. Der Junge hat heute Geburtstag und macht am Abend eine Party. Er freut sich. 10. Vor der Wandergruppe löuft ein Hund durch den Wald. Aber er gehört nicht. Übung 8 Bilden Sie Sätze! 1. sorgen, Eltern, Kind (Pl.) - klein, wenn, sein _. 2. entscheiden, der Abiturient, das Medizinstudium - Menschen, weil, wollen, helfen _. 3. erinnern, Frau, alt, komisch, Geschichte, nicht mehr _. 4. bitten, der Patient, der Arzt, ein Medikament - krank, weil, er, sein _. 5. interessieren, die Leute, nicht, die Rede, der Politiker _. 6. glauben, wer, noch, der Friede - Lönder, wenn, so viel-, Krieg föhren _. 7. sprechen, der Jugendliche (Pl.), alles - allein, sie, wenn, sein _. 8. aufpassen, sie, das Portemonnaie - Einköufe machen, wenn, sie, in der Stadt _. 9. örgern, der Vermieter, die Musik, laut, der Mieter _. 10.warten, der Sportler (Pl.), Wetter, gut - sie, weil, auf, trainieren, der Sportplatz, wollen _. Übung 9 Ergänzen Sie sinngemää! 1. Woran denkst du oft? - Ich denke oft (die Ferien). 2. Worum bittet ihr den Lehrer? - Wir bitten ihn (eine Pause). 3. Ich freue mich schon auf Weihnachten! - Wie bitte? freust du dich? 4. Woför interessiert sich Ihr Mann? - Er interessiert sich (die Weltmeisterschaft). 5. Ich örgere mich sehr öber seine Witze. - Wie bitte? örgerst du dich? 6. Er verabschiedet sich heute von seinen Eltern. - Wie? verabschiedet er sich? 7. Ich glaube 148 Deutsch im Nu - Arbeitsbuch

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Speisekarte. Briefe. ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9. Ankunft im Hotel...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Speisekarte. Briefe. ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9. Ankunft im Hotel... Inhaltsverzeichnis Einleitung ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9 Lektion 1 Ankunft im Hotel... 10 Lektion 2 Im Restaurant... 16 Lektion 3 Wegbeschreibung... 22 Lektion 4 Reklamationen...

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Extra Hausaufgabe Dativ

Extra Hausaufgabe Dativ Extra Hausaufgabe Dativ 1. Amr geht (bei zu mit) seinen Freunden spazieren. 2. Amira geht zur Schule (mit zu bei) Fuß. 3. Scherief fährt (bei mit zu) dem Fahrrad zur Schule. 4. Viele Ägypter fliegen gern

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 11 13 14 20 16 17 18 19 22 23 25 21 24 26 27 Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Bilder den Wörtern zu. [ ] der Anzug [ ] die Badehose

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 EIN ESSEN ZU HAUSE PLANEN 2 SICH VERABREDEN 3 FREMDSPRACHEN 4 IM REISEBÜRO 5 EINE WOHNUNG MIETEN 6 FREIZEIT 7 ARBEITEN / ZUR SCHULE GEHEN 8 AN DER REZEPTION

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Finden Sie zu jedem Buchstaben ein Nomen / eine Aktivität zum Thema Reisen und Verkehr. F a h r e n B A h n h o f S Z I N A T I O N R E I S E N V E H R K E H R Erfinden Sie mit diesen

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE 1 Übung 1: Schreib die folgende Zahlen 87.965 12.098 90.128 91.289 5.076 12. 403 43. 121 5.830 71. 876 3. 592 98.312 Übung 2: Kojugiere die folgende Verben: SEIN HABEN MÖCHTEN

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl)

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl) Die Adjektive Adjektive sind Eigenschaftswörter. Sie geben an, wie jemand oder etwas ist. Adjektive können gesteigert werden. Einige Adjektive richten ihre Endung nach dem zugehörigen Nomen.Wir unterscheiden

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3+ Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships GERMAN SPECIFICATION A Topics for Conversation Personal Relationships 1. Wie kommst du mit deinen Eltern aus? 2. Hättest du gern einen Bruder / eine Schwester? 3. Warum ist es besser Einzelkind zu sein

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Thema: Urlaub - Seite 43 Urlaubsort 1. Wo machst du Urlaub? Ich mache am Meer/ auf dem Land/ in den Bergen Urlaub. 2. Wohin gehst du im Urlaub? Ich fahre ans Meer/ auf das

Mehr

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5 Lektionstests Lektion 1 5 Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber, Enikő Rabl Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2009 www.klett.de Alle

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management Cohort: BTHM/07/FT Year 2 Examinations for 2008 2009 Semester 1 / 2008 Semester 2 MODULE: Elective: GERMAN ll MODULE CODE: LANG 2102 Duration: 2 Hours Instructions

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Kleidung Was trage ich heute?

Kleidung Was trage ich heute? Was trage ich heute? 1. Versuchen gemeinsam mit anderen KursteilnehmerInnen die eigene zu beschreiben. Welche sstücke kennen Sie bereits? Welche kennen die anderen KursteilnehmerInnen? Beispiel: - Was

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen.

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Strukturen Ich mag (nicht). Am liebsten sehe ich Ich finde gut / schlecht. gefällt mir (nicht). Ich interessiere

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min.

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min. THEMEN: Kleidung (T1), Ernährung (T2), Prag (T3), Freizeit Ausflug (T4) EINFÜHRUNG 1 0,5 Min. Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer Ihres Schülerblattes sagen?) Bitte

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO Wybierz jedną prawidłową odpowiedź a, b, c lub d. 1. Wie du? Thomas. a) heißen b) heiße c) heißt d) heiß 2. kommen Sie? Aus Polen. a) Wo b) Woher c) Wer d) Wohin

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1 Schriftliche Prűfung in Deutsch Niveau B1... 1 I. Lesen Sie bitte den Brief und kreuzen Sie an, ob die Sätze richtig oder falsch sind. Studium Języków Obcych Lieber Tom, Berlin, den 198.07.2009 wie geht

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen Lektion 01: Begrüßung 3 Begrüßungen: Hallo! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Verabschiedungen: Tschüss! Auf

Mehr

Lektion 2 Ein Wochenende in München

Lektion 2 Ein Wochenende in München Lektion 2 Ein Wochenende in München Hier lerne ich Warum gehen wir nicht ins Stadion? Gehen wir doch in den Zoo, bitte! Ná ëýù ðïý ðçãáßíù óôïí åëåýèåñï ñüíï ìïõ êáé ìå ðïéüí ôñüðï. Fahren wir mit dem

Mehr

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Peter s bicycle during the meal my parents house the price of the books in the center of the city near the train station during our trip the name of the hotel because of my

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter Dieser Test hilft uns, Sie in den passenden Kurs einzustufen. Bitte beginnen Sie mit Aufgabe 1 und beantworten Sie die Fragen, solange Sie sicher sind. Die Aufgaben werden fortlaufend schwieriger. Sobald

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20 , 01/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Name Ich heiße Paul. / Ich bin Paul. Mein Name ist Paul Müller. Mein Vorname ist Paul. Mein Nachname/Mein Familienname ist Müller.

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Berufe. Im Jahre 1972 wurden Schulabgänger in der Bundesrepublik Deutschland nach ihren Berufswünschen gefragt. Hier ist die Hit - Liste.

Berufe. Im Jahre 1972 wurden Schulabgänger in der Bundesrepublik Deutschland nach ihren Berufswünschen gefragt. Hier ist die Hit - Liste. 2A Lektion 2 Berufe (Wunsch und Wirklichkeit) 1. Was möchten Sie werden? Im Jahre 1972 wurden Schulabgänger in der Bundesrepublik Deutschland nach ihren Berufswünschen gefragt. Hier ist die Hit - Liste.

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz Sprachlehremappe für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS Autorin: Vln Gabriele Moritz 2003 erstellt von Gabriele Moritz für den Wiener Bildungsserver Diese Sprachlehremappe ist als Unterstützung für

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6 لغة ألمانية نماذج أسئلة Lektion- 6 I-A) Texterfassung: Lesen Sie den folgenden Text! -Lektion 6 Mona hat Besuch aus Deutschland. Ihre Brieffreundin Helga ist seit 2 Wochen in Ägypten. Am letzten Wochenende

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II)

Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II) Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II) Dieser Test hilft uns, für Sie den passenden Kurs zu finden. Zu jeder Aufgabe gibt es Lösungsvorschläge. Bitte

Mehr