Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes"

Transkript

1 Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

2 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines Diabetikers ist empfindlich. Manchmal kann schon eine leichte Erkrankung zu einer Entgleisung führen und die lässt sich nicht immer einfach mit etwas Traubenzucker beheben. Solche Stoffwechselentgleisungen sind unangenehm und können lebensbedrohlich sein. Diese Broschüre soll Ihnen, Ihren Angehörigen und Ihren Freunden helfen, die Alarmzeichen einer Entgleisung zu erkennen, egal, ob Sie Typ-1- oder Typ-2-Diabetiker sind. Und sie sagt Ihnen, was Sie dann am besten tun. Egal, ob Typ-1- oder Typ-2- Diabetiker wer seinen Stoffwechsel gut im Griff hat, braucht Entgleisungen weniger zu fürchten. Übrigens: Diabetiker, die am Betreuungsprogramm AOK- Curaplan mitmachen, bekommen ihren Stoffwechsel besser in den Griff und haben deswegen seltener Stoffwechselprobleme. Inhalt Wie der Stoffwechsel funktioniert... 4 Hyper- und Hypoglykämie bei Typ-2-Diabetikern... 6 Stoffwechselentgleisungen bei Typ-1-Diabetes Was Sie selbst tun können Lese-Tipps und Adressen... 15

3 Wichtige Daten 3 Für den Notfall Mein Vorname, Name: Notfallrufnummer: Telefon des Hausarztes: Telefon meiner Angehörigen: Meine Medikamente/Dosierungen: Aufbewahrungsort der Medikamente: Bitte füllen Sie diese Seite aus und legen sie neben Ihr Telefon. So ist sie bei einem Notfall immer griffbereit. Außerdem sollten Sie auch immer daran denken, Ihren Diabetikerpass bei sich zu tragen.

4 4 Der Stoffwechsel Wie der Stoffwechsel funktioniert Nach dem Essen steigt der Blutzuckerspiegel deutlich an. Blutbahn mit Glukose Körperzelle Blutzucker (oder Glukose) ist so etwas wie der Treibstoff für unseren Körper. Er entsteht beim Verdauungsvorgang hauptsächlich aus den Kohlenhydraten, die wir mit unserer Nahrung aufnehmen. Nach jedem Essen steigt die Konzentration von Glukose im Blut zunächst an. Dann sorgt das (körpereigene oder gespritzte) Insulin dafür, dass der Blutzucker in die Körperzellen gelangt, wo er in Energie umgewandelt wird. Die Folge: Der Blutzuckerwert sinkt nach einiger Zeit wieder auf einen Normalwert, der zwischen 60 und 125 mg/dl (Milligramm pro Deziliter) bzw. 3,33 bis 6,9 mmol/l (Millimol pro Liter) liegt. Der Stoffwechsel funktioniert: Es ist ausreichend Brennstoff da, das Insulinmännchen tut seine Arbeit. Das Insulin öffnet der Glukose den Weg in die Zelle. Hier wird der Blutzucker in Energie umgewandelt.

5 Der Stoffwechsel 5 Unser Körper sorgt so einerseits dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht zu stark ansteigt. Andererseits trifft er aber auch Vorsorge gegen ein zu starkes Absinken. Darum gibt die Leber bei Bedarf Glukose, die sie gespeichert hat, wieder ins Blut ab. Außerdem bekommen wir in einem solchen Fall Hunger und sorgen für Nachschub an Treibstoff. Bei einer Stoffwechselentgleisung gerät dieser Regelkreislauf durcheinander mit dem Ergebnis, dass der für einen Menschen normale Bereich für den Blutzucker von 60 bis 125 mg/dl bzw. 3,33 bis 6,9 mmol/l (nüchtern) oder 200 mg/dl bzw. 11,1 mmol/l (nach dem Essen) deutlich unter- oder überschritten wird. Von einer Unterzuckerung oder Hypoglykämie spricht man, wenn der Blutzucker unter einen Wert von etwa 40 bis 50 mg/dl bzw. 2,22 bis 2,77 mmol/l sinkt. Eine bedenkliche Überzuckerung (Hyperglykämie) liegt dagegen vor, wenn der Blutzucker auf etwa 300 mg/dl bzw. 16,65 mmol/l oder mehr ansteigt. Die Häufigkeit und die Stärke von Stoffwechselentgleisungen hängen von verschiedenen Faktoren ab, u. a. vom Alter des Diabetikers, von der Dauer der Erkrankung sowie dem Diabetes-Typ (1 oder 2). Weil Stoffwechselentgleisungen sehr gefährlich sein können, sollten Diabetiker alles tun, um sie zu vermeiden. Wichtig ist vor allem, eine Stoffwechselentgleisung frühzeitig zu erkennen. Dann können Notfälle durch richtiges Handeln vermieden werden. 400 Bedenkliche 300 Überzuckerung: 300 mg/dl (16,65 mmol/ l) Überzuckerung Normalbereich: mg/dl (3,33-6,9 mmol/ l) Unterzuckerung: 45 mg/dl (2,50 mmol/ l) Als normal gilt in nüchternem Zustand ein Blutzuckerwert von 60 bis 125 mg/dl bzw. 3,33 bis 6,9 mmol/l. Eine Überzuckerung beginnt also schon bei Werten von mehr als 125 mg/dl. Nur nach dem Essen sind bis zu 200 mg/dl (11,1 mmol/l) normal.

6 6 Die Hyperglykämie... Hyper- und Hypoglykämie bei Typ-2-Diabetikern Leichte Überzuckerungen als Folge von Insulinmangel kommen bei Diabetikern häufig vor. Sie werden oft lange Zeit gar nicht bemerkt. Gut zu wissen Leichte Überzuckerungen verursachen keine oder nur geringe Beschwerden. Sie werden deshalb oft lange Zeit nicht bemerkt. Achten Sie deshalb sorgfältig auf die Anzeichen einer Überzuckerung. 90 bis 95 Prozent der Diabetiker in Deutschland haben Typ-2-Diabetes. Bei Typ-2-Diabetikern produziert der Körper nicht genug Insulin, um den Blutzucker zu regulieren. Das hat bei den meisten Patienten damit zu tun, dass die Körperzellen nicht mehr so empfindlich auf das Insulin reagieren, wie sie sollten. Die Überzuckerung Bei einer Überzuckerung, dem Kennzeichen jedes Diabetes, ist zwar genug Brennstoff, also Glukose, da, er gelangt aber aus dem Blut nicht oder nicht in ausreichender Menge in die Zellen. Der Blutzucker bleibt im Blut, seine Konzentration steigt. Zwar ist ausreichend Brennstoff da, doch das Insulinmännchen fehlt. Die Glukose sammelt sich im Blut die Folge: eine Überzuckerung.

7 ... und ihre Ursachen 7 Der Körper reagiert auf den Mangel an Energie, indem er versucht, mehr Zucker und andere Energieträger zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig wird die im Blut vorhandene nutzlose Glukose mit dem Urin ausgeschieden. Dabei werden dem Körper aber auch Wasser und wichtige Salze entzogen. Das erklärt den wachsenden Durst, den Diabetiker mit zunehmender Überzuckerung verspüren. Wenn dem Körper zu viel Wasser fehlt, sinkt auch der Blutdruck. Wenn der Diabetiker jetzt nichts unternimmt, besteht die Gefahr, dass der Blutzuckerwert immer weiter ansteigt auf 300 mg/dl und mehr. Unter Umständen erreicht er sogar Werte von über 700 mg/dl. Als Folge solch hoher Werte kann es zu Herz-Kreislauf-Problemen, zu Bewusstseinsstörungen und sogar zum Koma oder Nierenversagen kommen. Ursache: Insulinmangel Die Ursache einer Überzuckerung ist ein Mangel an Insulin oder dessen zu schwache Wirkung (Insulinresistenz). Zu Insulinmangel kommt es, wenn der Diabetiker z. B. die verordneten Diabetesmedikamente nicht eingenommen hat oder wenn er zu viel gegessen hat. Oft sind auch Infektionen oder Magen- Darm-Erkrankungen dafür verantwortlich, dass der Stoffwechsel entgleist. Starker Durst ist häufig ein Anzeichen für eine Überzuckerung. Tipp Infekte (z. B. der Nasennebenhöhlen, der Bronchien oder auch der Harnblase) führen zur Bildung von Stresshormonen. Diese schwächen die Wirkung des Insulins ab. Messen Sie deshalb bei solchen Infekten regelmäßig den Blutzucker.

8 8 Überzucker erkennen und handeln Achtung, schwere Überzuckerung! Eine schwere Überzuckerung entwickelt sich fast immer langsam über mehrere Tage hinweg. Sie kündigt sich an durch M häufiges Wasserlassen und (als Folge davon) starken Durst sowie M Müdigkeit, M Teilnahmslosigkeit und M einen niedrigen Blutdruck. Steigt der Blutzucker immer weiter an, kommen Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit (Koma) hinzu. Das Koma kündigt sich nicht selten durch Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen an. Schwere Stoffwechselentglei sungen sind Notfälle, auf die Sie immer vorbereitet sein sollten. Im Notfall richtig handeln Wenn Sie die Anzeichen einer schweren Überzuckerung bemerken, messen Sie zunächst Ihren Blutzuckerwert oder lassen Sie ihn messen. Ein eindeutiger Beleg für eine schwere Überzuckerung ist ein Wert von über 300 mg/dl bzw. über 16, 65 mmol/l. Tun Sie das, was Sie für solche Fälle mit Ihrem Arzt besprochen haben. Wenn es Ihnen sehr schlecht geht, sollten Sie oder Ihre Angehörigen den Notarzt rufen. Zögern Sie damit nicht es geht um Ihre Gesundheit. Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie sich bei einer schweren Überzuckerung richtig verhalten sollen, sprechen Sie Ihren Arzt, bei dem Sie in das

9 Die Hypoglykämie 9 Betreuungsprogramm eingeschrieben sind, bei nächster Gelegenheit darauf an. Die Unterzuckerung Bei einer Unterzuckerung ist nicht zu viel, sondern zu wenig Glukose im Blut (unter 40 bis 50 mg/dl). Es mangelt also nicht wie bei der Überzuckerung am Transportmittel, dem Insulin, es mangelt am Treibstoff für die Zellen selbst. Ursachen einer Hypoglykämie Eine Hypoglykämie kann verschiedene Ursachen haben. Sie kann z. B. durch große körperliche Anstrengungen, Erkrankungen oder Fieber und Infekte ausgelöst werden. Weitere mögliche Ursachen sind zu viel Alkohol oder zu wenig Nahrung. Eine Unterzuckerung entsteht aber auch, wenn Sie Ihrem Körper zu viel Insulin zugeführt oder beispielsweise die Medikamente nicht richtig dosiert haben. Den Blutzuckerwert messen das ist der erste Schritt bei Anzeichen einer schweren Entgleisung. Gut zu wissen Stoffwechselentgleisungen, bei denen die Hilfe eines Arztes oder die Einweisung in ein Krankenhaus nötig ist, gelten als schwerwiegende Notfälle. Sie werden deshalb in der DMP-Dokumentation vermerkt, die Ihr Arzt bei jeder Curaplan- Untersuchung ausfüllt. Die Unterzuckerung: Das Insulinmännchen ist da und will arbeiten, doch der Brennstoff fehlt.

10 10 Anzeichen für eine Hypoglykämie Gut zu wissen Wenn Sie nachts unruhig schlafen und verschwitzt aufwachen, kann es sich um eine Unterzuckerung handeln. Messen Sie, um das herauszufinden, noch in der Nacht den Blutzucker. Fürs Erste hilft ein wenig Würfel- oder Traubenzucker. Warnzeichen Anzeichen für eine Unterzuckerung sind M Heißhunger, M Blässe, Schwitzen, Zittrigkeit und weiche Knie, M Herzklopfen, M ein Angstgefühl und Druck in der Brust, M Kopfschmerzen. Meist weiter fortgeschritten ist die Unterzuckerung bei M Schwindel und aggressivem Verhalten, M Seh- und Sprachstörungen, M Konzentrationsmangel, M Krämpfen sowie M Bewusstseinstrübungen, Bewusstlosigkeit. Was tun bei einer Unterzuckerung? Essen Sie, wenn Sie Anzeichen für eine Unterzuckerung feststellen, sofort Zucker (drei bis sechs Stücke Würfelzucker oder bis zu zwei Esslöffel Traubenzucker) oder trinken Sie ein Glas Fruchtsaft. Im Fall einer schweren Hypoglykämie kann nur der Notarzt helfen. Auf jeden Fall sollten Ihnen Ihre Angehörigen eine Traubenzuckerlösung einflößen (nur, wenn Sie bei Bewusstsein sind!). Auch eine Spritze mit dem Hormon Glukagon hilft. Die sollte aber nur jemand setzen, der mit Glukagon vertraut ist und mit Notfall-Spritzen sicher umgehen kann. Das Gleiche gilt für die Infusion einer Traubenzuckerlösung.

11 Die Hyperglykämie bei Typ-1-Diabetes 11 Stoffwechselentgleisungen bei Typ-1-Diabetes Die Ursachen und die Anzeichen von Stoffwechselentgleisungen sind bei Typ-1- und Typ-2-Diabetikern ganz ähnlich. In einigen Punkten gibt es jedoch auch Unterschiede. Die schwere Überzuckerung Während der sehr hohe Blutzucker bei Typ-2- Diabetikern vorwiegend zu vermehrter Flüssigkeitsausscheidung und Austrocknung des Körpers führt, kommt es bei Diabetes Typ 1 meist auch zur Bildung von Ketonen. Rund zwei Prozent der Typ-1-Diabetiker haben pro Jahr eine solch schwere Überzuckerung (auch diabetische Ketoazidose genannt), die eine Behandlung im Krankenhaus erfordert. Der Patient kann in diesem Zustand ins Koma rutschen. Auslöser für eine diabetische Ketoazidose kann u. a. eine zu geringe Gabe von Insulin sein. Der Körper reagiert auf den Insulinmangel mit der Bildung saurer Substanzen, sogenannter Ketonkörper, führt dann den Überschuss an Ketonen aber wieder ab. Das geschieht über den Urin und durch die Atmung. Diese sich anbahnende lebensgefährliche Komplikation kann man deshalb daran erkennen, dass der Betroffene tief ein- und ausatmet. Die Atemluft riecht nach Azeton, ähnlich wie Nagellackentferner oder verfaultes Obst.

12 12 Anzeichen einer Hyperglykämie Der Mangel an Insulin ist in der Regel Folge von Infekten, anderen Erkrankungen, Operationen oder einer fehlerhaften Insulindosierung. Bauchschmerzen und Übelkeit können auf eine Überzucke rung hindeuten. Darauf sollten Sie achten Frühe Warnzeichen der Überzuckerung bei Typ-1-Diabetikern sind wie bei allen Diabetesformen Durst, häufiges Wasserlassen und Abgeschlagenheit. Warnzeichen eines drohenden Komas sind M Bauchschmerzen, M Übelkeit und Erbrechen, M tiefe und schwere Atmung sowie M der Azetongeruch des Atems. Der Arzt hilft Wie auch Typ-2-Diabetiker sollten Sie bei solchen Warnzeichen einer schweren Überzuckerung unverzüglich den Notarzt rufen. Ebenso dann, wenn Ihre Gegenmaßnahmen bei ersten Anzeichen einer Überzuckerung keine Abhilfe schaffen. Eine diabetische Ketoazidose ist ein schwerwiegender Notfall. Da die Bildung von Ketonkörpern mit einer schweren Überzuckerung verbunden ist, kann es sinnvoll sein zu lernen, wie Sie die Ketone im Urin oder besser im Blut bestimmen können.

13 Die Hypoglykämie 13 Die Unterzuckerung und wie es dazu kommt Leichtere Unterzuckerungen kommen häufig vor, oft spüren die Betroffenen sie gar nicht. 5 bis 10 Prozent der Typ-1-Diabetiker mit konventioneller Insulintherapie haben allerdings einmal jährlich eine schwere Unter zuckerung. Bei Diabetikern mit intensivierter Insulintherapie sind es sogar noch mehr. Häufig ist bei Typ-1-Diabetikern eine zu hohe Insulindosis oder unzureichende Nahrungsaufnahme für den Unterzucker verantwortlich. Eine Hypoglykämie kann aber auch durch körperliche Aktivität, durch Alkoholkonsum oder eine akute Erkrankung ausgelöst werden. Anzeichen einer Hypoglykämie Eine Hypoglykämie kündigt sich bei Typ-1-Diabetes oft mit den gleichen Alarmzeichen wie beim Typ-2-Diabetes an. Es kann sein, dass die Unterzuckerung beim Typ-1-Diabetiker mit einer stärkeren inneren Unruhe verbunden ist, da auch vermehrt das Stresshormon Adrenalin freigesetzt wird. Ein fortgeschrittener Typ-1- Diabetiker verspürt allerdings möglicherweise keinen Heißhunger mehr. Bei starker körperlicher Anstrengung verbrauchen die Muskeln mehr Zucker. Wichtig Essen Sie bei körperlicher Anstrengung immer einige Extra- Broteinheiten zusätzlich und kontrollieren Sie bei längeren sportlichen Aktivitäten Ihre Blutzuckerwerte. Die ersten Hilfsmaßnahmen bei leichten Unterzuckerungen sowie die Notfallmaßnahmen bei der schweren Unterzuckerung entsprechen denen bei Typ-2-Diabetes (siehe Seite 10).

14 14 Die Vorbeugung Was Sie selbst tun können Wer sich und seinen Körper kennt, kann Stoffwechselen t - glei sungen leichter vermeiden. Der beste Weg, Unter- oder Überzuckerungen vorzubeugen, ist, den Stoffwechsel konsequent und richtig einzustellen. Achten Sie darum auf Ihre Ernährung und ausgewogene körperliche Aktivität. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob es sinnvoll ist, den Blutzuckerspiegel selbst zu messen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Sie gelernt haben, Ihre Insulindosis selbstständig anzupassen. Auch ein Diabetikertagebuch hilft. Wenn Sie die Medikamente, Ihre Aktivitäten und besondere Vorkommnisse regelmäßig notieren, bekommen Sie ein gutes Gefühl für den Stoffwechsel. Achten Sie außerdem immer darauf, ein Stück Traubenzucker oder ähnliche Zuckerlieferanten (manche schwören z. B. auf Gummibärchen) dabei zu haben, außerdem Ihren Diabetikerpass und Glukagon (manchmal auch bei Typ-2-Diabetikern sinnvoll). Die AOK unterstützt Teilnehmer an AOK-Curaplan auf vielfältige Weise. Als Teilnehmer am Betreuungsprogra mm AOK-Curaplan erhalten Sie viele nützliche Hilfen für einen besseren Umgang mit Ihrer Erkrankung. Besprechen Sie Fragen und Probleme in Zusammenhang mit der Stoffwechseleinstellung mit Ihrem Arzt und nehmen Sie die regelmäßigen Untersuchungen wahr. Dann bekommen Sie mit der Zeit den Stoffwechsel immer besser in den Griff.

15 Lese-Tipps und Adressen 15 Diabetes ist meine Sache; Hilfen zum Umgang mit Angst, Wut und Traurigkeit. Axel Hirsch; Kirchheim Verlag, Mainz, 2. Auflage 2001, 244 Seiten, 16,40 Euro, ISBN Das große Trias-Handbuch für Diabetiker; Wie Sie unbeschwert und aktiv mit Diabetes leben. Eberhard Standl, Hellmut Mehnert; Trias Verlag, Stuttgart, 8. Auflage 2005, 303 Seiten, 24,95 Euro, ISBN Erfolgreich Abnehmen bei Diabetes; Ratgeber für übergewichtige Typ-2-Diabetiker. Dagmar Hauner, Hans Hauner; Kirchheim Verlag, Mainz, 3. Auflage 2009, 126 Seiten, 15,- Euro, ISBN Diabetes Typ 2. Die leckere Küche für jeden Tag; Doris Lübke, Berend Willms; Trias Verlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, 323 Seiten, 19,95 Euro ISBN Deutscher Diabetiker Bund e. V. Goethestr Kassel Tel.: Fax: diabetesde Geschäftsstelle Reinhardtstraße Berlin Tel.: Fax: Impressum: Herausgeber: AOK-Bundesverband Redaktion: KomPart-VerlagsgesellschaftmbH & Co. KG, Berlin Inhalte: Dr. Michael Prang, Medienärzte Agentur für Gesundheitskommunikation, Hamburg Illustration: Tobias Borries; Fotos: Jochen Tack, Adam Gregor/Fotolia, MEV Grafik: Ulrich Scholz Design, Düsseldorf Freigabe durch BVA: KomPart Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG. Die Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Zustimmung des Verlags nicht reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

16 Ihre Teilnahme an AOK-Curaplan für Diabetes mellitus. Eine gute Entscheidung. Weitere Informationen über AOK-Curaplan Diabetes mellitus erhalten Sie in Ihrer AOK-Geschäftsstelle. Oder besuchen Sie die AOK im Internet unter

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Wann können auftreten? können bei Diabetikern auftreten, die Insulin spritzen. Sie können auch auftreten, wenn sie kein Insulin spritzen aber bestimmte Medikamente einnehmen und zwar Sulfonylharnstoffe

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze Diabetes mellitus Typ 1 Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht auf die Lebensführung oder das Körpergewicht zurückgeführt werden kann. Charakteristisch ist ein absoluter Insulinmangel.

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes?

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes? Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer Diabetes bei Jugendlichen Es ist sehr schwierig, mit Typ-1-Diabetes umzugehen, besonders wenn man jung ist. Leider wird oft die Schuld den Jugendlichen selbst

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Gesundheits-Pass. Diabetes

Gesundheits-Pass. Diabetes Gesundheits-Pass Diabetes Persönliche Daten Der Träger dieses Passes ist Diabetiker. The bearer of this passport has diabetes. Le propriétaire de ce passeport est diabétique. Il portatore di questo passaporto

Mehr

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder Vorworte Ausreichendes und richtiges Trinken ist für die gesunde Entwicklung unserer Kinder ungeheuer wichtig. Warum das

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach.

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Richtig, wenn bereits beides, sowohl das Insulin als auch das Essen, resorbiert wurden. Wenn

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Wer ist betroffen? 5 Situationen, die

Mehr

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Woher kommt dieser Zucker? Der Zucker in Ihrem Blut kommt aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen. Fast alles, was Sie essen (nicht nur Süßigkeiten)

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT BLICKPUNKT Unterzuckert Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert Johann Kreiter fühlte sich plötzlich wie besoffen : Sein Diabetes war entgleist Dass die

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

Diabetes-Tagebuch. Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2.

Diabetes-Tagebuch.  Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. ALIUD PHARMA service ALIUD PHARMA service Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: Diabetes- Tagebuch 2. Auflage 2010 www.aliud.de Diabetes-Tagebuch ALIUD PHARMA GmbH Gottlieb-Daimler-Str. 19 D-89150

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Besitzerinformation: Diabetes mellitus

Besitzerinformation: Diabetes mellitus Medizinische Kleintierklinik Veterinärstr. 13 D - 80539 Besitzerinformation: Diabetes mellitus Was ist Diabetes mellitus und wie äußern sich die Symptome? Der Blutzucker dient dazu, den Körper, jedes Organ

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

FIT 5 Herzlich willkommen!

FIT 5 Herzlich willkommen! FIT 5 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN?

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? DEDBT01421 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3

Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3 Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3 Themenüberblick Gründe für eine Erhöhung der Insulindosis Hyperglykämie: Ursache, Symptome Strategien zur Vermeidung von Hyperglykämien Stoffwechselentgleisung,

Mehr

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes.

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Liebe Leserin lieber Leser Zum Inhalt Für Menschen mit Diabetes kann es immer wieder zu gefährlichen Entgleisungen

Mehr

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie STARTHILFE für die Basalinsulintherapie INSULIN HILFT IHNEN WEITER LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, wenn Sie diese kleine Broschüre in der Hand halten, hat Ihr Arzt Ihnen zur Behandlung Ihres Diabetes

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH WIE HOCH SOLL DER BLUTZUCKER SEIN? Ende offen Bereich BZ Starke Überzuckerung > 300

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest 1 Impressum Inhalt Herausgeber A. Menarini Diagnostics / Berlin-Chemie AG, Berlin Autorin Dr. oec. troph. Karin Bergmann, Puchheim Redaktionsschluss:

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Das Wolfram-Syndrom (DIDMOAD-Syndrom)

Das Wolfram-Syndrom (DIDMOAD-Syndrom) Welche Formen des Diabetes gibt es neben Typ 1? eine lang anhaltende Remissionsphase oder mehrere Familienmitglieder sind betroffen. Andere genetische Erkrankungen, die gelegentlich mit Diabetes einhergehen

Mehr

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n M E R K B L AT T I. Was ist Diabetes? Der Diabetes mellitus (im Volksmund oft auch Zuckerkrankheit genannt) ist eine Stoffwechselkrankheit von der in Deutschland auch etwa 20 000 Kinder und Jugendliche

Mehr

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie Wenn Sie bestimmte Medikamente (Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid, Glimepirid oder Glinide) gegen Ihren Diabetes einnehmen oder Insulin spritzen, kann der Blutzuckerspiegel manchmal so stark gesenkt

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Insulin Bin ich Typ 1 Diabetiker, wenn ich Insulin spritzen muss? Nein, wenn Sie bisher Typ 2 Diabetes hatten, dann bleiben Sie Typ 2 Diabetiker auch wenn Sie jetzt Insulin spritzen müssen. Der Grund,

Mehr

Welche Blutzuckerwerte gibt es?

Welche Blutzuckerwerte gibt es? Welche Blutzuckerwerte gibt es? Es gibt verschiedene Blutzuckerwerte. Einmal kennen Sie den so genannten Langzeitblutzuckerwert oder HbA1c Wert, den Ihr Arzt im allgemeinen bestimmt. Dann sind da noch

Mehr

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes Fr1da-Studie in Bayern Typ 1 Diabetes: Früh erkennen - Früh gut behandeln >> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes In Kooperation mit Liebe Eltern, wie

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

Einige Diabetespatienten müssen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel zu Hause messen, um ihre Insulineinheiten darauf abzustimmen.

Einige Diabetespatienten müssen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel zu Hause messen, um ihre Insulineinheiten darauf abzustimmen. Auf der sicheren Seite Richtig Blutzucker messen In dieser Broschüre erfahren Sie das Wichtigste, was Sie über das Blutzuckermessen wissen sollten: Warum Sie messen sollten Wie Sie richtig messen Wie Sie

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung. Fitness & Food-Elements FRANK HELLWIG Praxis für Ernährungsberatung & Personal Training

Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung. Fitness & Food-Elements FRANK HELLWIG Praxis für Ernährungsberatung & Personal Training Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung Stand: 2010 Aufnahmebogen - Anamnese Seite 1 von 7 Ausfüllanleitung 1. Persönliche Daten Hierbei bitte die kompletten Personalien eintragen. Ganz wichtig eine Erreichbarkeit

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 3: Zuckerbedingte Stoffwechselstörungen. ANHANG 3.1 (Bilder)

Tipps mit Grips! Modul 3: Zuckerbedingte Stoffwechselstörungen. ANHANG 3.1 (Bilder) ANHANG 3.1 (Bilder) Bilder zum Einstieg: Diese einmal kopieren, auseinanderschneiden und zu Beginn der Einheit in die Mitte legen (Variante: Bilder nach einander in die Mitte legen, um das Erraten des

Mehr

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus aber nicht nur zu einer Hyperglykämie. Neben dem Kohlenhydrat-Stoffwechsel

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen Augen gesund erhalten

Rechtzeitig vorsorgen Augen gesund erhalten Patientenratgeber Begleit- und Folgeerkrankungen Rechtzeitig vorsorgen Augen gesund erhalten Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Im Interesse Ihrer Gesundheit

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten www.e-imd.org Was ist eine Harnstoffzyklusstörung/ eine Organoazidurie? Unsere Nahrung wird im Körper mit Hilfe von biochemischen Reaktionen

Mehr

Kondition, Koordination und Co in der Herz- oder Diabetesgruppe Energiebereitstellung bei körperlicher Aktivität Aus: U. Turm, B. Gehr: Diabetes- und Sportfibel, Mainz 2001. Akute Auswirkungen körperlicher

Mehr

Diabetes bei Ihrem Haustier

Diabetes bei Ihrem Haustier D_2 500/03/2013 Diabetes bei Ihrem Haustier noch nie war die Behandlung so einfach Wie entsteht Diabetes? Bei der Verdauung werden die Nährstoffe in kleine Bestandteile zerlegt, so dass sie vom Körper

Mehr

Fieber, Schnupfen, Husten und Co.

Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Was verschafft unserem Säugling Linderung bei seiner kleinen Schnupfennase Dass Babys im ersten Lebenshalbjahr schnorchelartige Atemgeräusche von sich geben, die Eltern

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr