Diode und Transistor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diode und Transistor"

Transkript

1 Physikalisches Schulversuchspraktikum I Diode und Transistor (Oberstufe) marlene hack ( /412) Abgabedatum:

2 Inhaltsverzeichnis Lerninhalt...3 In welcher Klasse?...3 Vorkenntnisse...3 Lernziele...3 Theoretische Grundlagen...4 Zusatzinformationen...9 Versuche mit dem NTL-Baukasten...14 Sperr- und Durchlassrichtung einer Halbleiterdiode...14 Kennlinien von Halbleiterdioden...15 Einweggleichrichtung...19 Zweiweggleichrichtung Brückenschaltung nach Graetz...20 Leuchtdiode (LED)...22 Zenerdiode...24 Basisstrom ermöglicht Kollektorstrom...25 Der Transistor als Verstärker...26 Basisschaltung (Stromverstärkung)...27 Basisschaltung (Spannungsverstärkung)...28 Kollektorschaltung (Stromverstärkung)...30 Kollektorschaltung (Spannungsverstärkung)...32 Zeitschalter...33 Arbeitsblätter...36 Quellenverzeichnis...41 Abbildungsnachweis

3 Lerninhalt: Halbleiter: reiner und dotierter Halbleiter Herstellung von Halbleiterbauelementen Dioden: Eigenschaften von Halbleiterdioden Einweg-, Zweiweggleichrichtung Leucht-, Photo-, Zenerdiode Transistoren: Herstellung von Transistoren Funktionsprinzip eines Transistors Transistor in verschiedenen Schaltungen: Transistor als Verstärker Basisschaltung (Spannungs- und Stromverstärkung) Kollektorschaltung (Spannungs- und Stromverstärkung) Zeitschalter Feldeffekttransistor Logikschaltungen Integrierte Schaltungen In welcher Klasse? 7. Klasse: reiner und dotierter Halbleiter, Eigenschaften von Halbleiterbausteinen, Diode und Transistor, optoelektronische Bauelemente, Mikroelektronik und integrierte Schaltungen Vorkenntnisse: Elektrizitätslehre aus der Unterstufe (3. und 4. Klasse) Elektrizitätslehre aus der 7. Klasse Grundlagen der Elektrotechnik aus der 7. Klasse Lernziele: Funktionsprinzip und Eigenschaften von Dioden und Transistoren Einweg- und Zweiweggleichrichtung mit Dioden Funktionsprinzip von optoelektronischen Bauelementen Verstehen von Schaltungen mit Transistoren 3

4 Theoretische Grundlagen: HALBLEITER: Halbleiter leiten bei Raumtemperatur Strom etwas besser als ein Isolator, aber schlechter als ein Metall. Bei niedrigen Temperaturen verhalten sich reine Halbleiter wie Isolatoren. Bei höheren Temperaturen oder durch Verunreinigungen (Dotierung) oder auch unter Lichteinfluss kann die Leitfähigkeit von Halbleitern gesteigert werden. Meist bestehen Halbleiter aus Silizium, Germanium, Selen, Galliumarsenid, Zinkselenid und Bleitellurid. In einem reinen Halbleiter wie Silizium sind die äußeren Elektronen (Valenzelektronen) paarweise zusammen. Sie werden von den Atomen gemeinsam benutzt, um kovalente Bindungen herzustellen. Diese Valenzelektronen sind nicht völlig frei beweglich, um elektrischen Strom zu transportieren. Durch Erhöhung der Temperatur oder durch Licht nimmt die kinetische Energie der Elektronen zu, sodass sich einige Elektronen aus dem Atomverband lösen können. Die Elektronen werden also aus dem sogenannten Valenzband in das Leitungsband angehoben. Im Valenzband bleiben dadurch Löcher (-> Defektelektronen) zurück, die als positive Ladungsträger betrachtet werden. Abbildung 1 DOTIEREN: Durch Einlagerung fremder Atome (Dotierung) mit einer anderen Anzahl von Valenzelektronen als das Halbleitermaterial, entstehen entweder zusätzliche Elektronen (n-leiter) oder Löcher (p-leiter). Die Fremdatome beim n-leiter heißen Donatoren und beim p-leiter Akzeptoren. 4

5 Abbildung 2 Als Beispiel für einen n-leiter ist in dieser Abbildung Germanium (4 Valenzelektronen), das mit Arsen (5 Valenzelektronen) dotiert ist, dargestellt. Um einen p-leiter zu erhalten, kann man, wie abgebildet, Germanium mit Indium (3 Valenzelektronen) dotieren. Diode: Wenn man einen n- und p-leiter in Kontakt miteinander bringt, bilden sie eine Halbleiterdiode. Im Berührungsbereich entsteht eine Sperrschicht, da die freien Elektronen vom n-leiter mit den Löchern im p-leiter in diesem Bereich rekombinieren. Abbildung 3 5

6 Legt man nun eine Spannung mit dem Pluspol an den n-leiter und mit dem Minuspol an den p-leiter an, so werden weitere freie Ladungsträger aus der Grenzschicht verdrängt, wodurch sich die Sperrschicht vergrößert. Es kann nur ein sehr schwacher Sperrstrom fließen -> Sperrrichtung Abbildung 4 Bei entgegengesetzter Polung werden hingegen freie Ladungsträger in die Grenzschicht gedrängt. Es kann starker Durchlassstrom fließen -> Durchlassrichtung Abbildung 5 Kennlinien: Mit Hilfe der folgenden Schaltung, kann man die Kennlinie einer Diode ermitteln: Abbildung 6 6

7 Man trägt nun die Stromstärke (I), die man mit dem Amperemeter (A) misst, in Abhängigkeit von U D in ein Diagramm ein: Abbildung 7 Transistor: Ein Transistor besteht aus drei unterschiedlich dotierten Zonen. Beim npn- Transistor befindet sich eine dünne p-schicht (-> Basis) zwischen zwei n- Schichten (-> Emitter und Kollektor). Beim pnp-transistor liegt eine n-schicht zwischen zwei p-schichten. Jede Schicht trägt einen Kontakt. Abbildung 8 Legt man nun eine Basisspannung (U EB ) zwischen Emitter und Basis an, so fließen im Emitter Elektronen in Richtung Basis und in der Basis Löcher in Richtung Emitter. Ein großer Teil der Elektronen diffundiert zur Sperrschicht der von Basis und Kollektor gebildeten Diode, da die Basis sehr dünn ist. Im n-leitenden Bereich der Sperrschicht werden die Elektronen von den unkompensierten positiven Donatorionen angesaugt und können dann zur positiven Elektrode fließen. Der vom Emitter zum Kollektor fließende Strom ist bis zu tausendmal größer als der Basisstrom vom Emitter zur Basis. Schaltet man aber die Basisspannung ab oder polt sie um, sinkt der Kollektorstrom auf Null. 7

8 Stromsteuerkennlinie eines Transistors zeigt die Abhängigkeit des Kollektorstroms vom Basisstrom: Abbildung 9 Schaltsymbole für Transistoren: Abbildung 10 8

9 Zusatzinformationen: Herstellung von Einkristallen und Dotierung: Zonenschmelzverfahren: Das kristalline Reinsilizium wir im Zonenschmelzverfahren weiter gereinigt und zu großen Einkristallen umgeschmolzen. Dafür wir ein kristalliner Siliziumstab durch eine Induktionsspule gezogen und durch Wirbelstromheizung schichtweise geschmolzen. Der Kristall wächst an der Grenzfläche fest-flüssig (Länge: 1 2 m, Durchmesser: cm) und gleichzeitig wandern die Verunreinigungen mit der Schmelzzone an das Ende des Kristalls. Dieser gezogene Einkristall wird in dünne Scheiben (-> Wafer) geschnitten. Dotierung: Man kann entweder gleich beim Ziehen des Einkristalls die Fremdatome dem geschmolzenen Silizium beimischen oder die fertigen Siliziumscheiben mit dem Dotierstoff bedampfen. Durch Beschuss mit Ionen des Zusatzstoffes in kleinen Beschleunigern ist eine genaue Dosierung und Lokalisierung der Dotierung möglich. Herstellung eines npn-transistors mit Planartechnik: Abbildung 11 Aus einem n-dotierten Siliziumkristall wird eine Scheibe geschnitten, deren Oberfläche bei 1000 C oxidiert wird, wodurch sie zum Isolator wird. 9

10 Nun wird ein lichtempfindlicher Lack aufgetragen. Auf die Oberfläche wird mit UV-Licht eine Maske projiziert, wodurch die Oxidschicht an den belichteten Stellen weggeätzt wird. Das darunterliegende Silizium wird durch Bedampfung mit Bor p-leitend. Dieser Vorgang kann dann mit verschiedenen Masken und Dotierungen wiederholt werden, wodurch man komplexe Strukturen erzielen kann. Abschließend werden noch Leiterbahnen aufgedampft. Integrierte Schaltungen (IC -> integrated circuits): Der Raum- und Energiebedarf verringert sich mit Hilfe von Transistoren auf ein Hundertstel. Die Entwicklung von integrierten Schaltungen ermöglicht eine weitere Verkleinerung. Auf einer Siliziumscheibe (10-15 cm Durchmesser) werden mit der Planartechnik hunderte ICs hergestellt. ICs enthalten mehrere Millionen Transistoren, Widerstände und Kondensatoren. Die nötigen elektrischen Verbindungen werden durch aufgedampfte Metallbahnen hergestellt. Abschließend wird die Siliziumscheibe in einzelne Chips zerschnitten. ICs haben die Entwicklung von Taschenrechner und Personalcomputer, Digitaluhren und Videospiele ermöglicht. Außerdem haben sie zur Kostensenkung oder Verbesserung vieler bestehender Produkte beigetragen, zum Beispiel bei Haushaltsgeräten, Fernsehern, Radios und Stereoanlagen. Sie werden auch in der Industrie, Medizin, Verkehrsregelung, Umweltüberwachung und Kommunikationstechnik eingesetzt. Zener- und Lawineneffekt: Der Zenereffekt tritt bei sogenannten Zenerdioden, die in Sperrrichtung geschaltet ist, auf. Bei höherer Sperrspannung kann die Feldstärke in der Sperrschicht so groß werden, dass Elektronen aus ihren Bindungen gerissen werden und sich so die Dichte der freien Ladungsträger erhöht (- > Zenereffekt). Bei hoher Sperrschicht kann außerdem die kinetische Energie der freien Ladungsträger so groß werden, dass sie durch Stoß weitere Ladungsträger freisetzen können (-> Lawineneffekt). Der Sperrstrom steigt ab einer kritischen Spannung (-> Durchbruch- oder Zenerspannung) steil an. Der steile Anstieg des Stromes im Durchbruchgebiet wird bei Zenerdioden zur Spannungsstabilisierung ausgenutzt. Leuchtdiode (LED -> light emitting diode): Sie dient zur Anzeige ( Display ) bei den verschiedenen Geräten, wie zum Beispiel Steuerungen, Uhren und Zähler aller Art. Bei Anlegen einer Durchlassspannung rekombinieren Elektronen aus dem n-bereich und Löcher aus dem p-bereich. Die dabei freiwerdende Energie wird als Licht abgestrahlt. Die Farbe des Lichts hängt vom Material der LED ab. 10

11 Photodiode und Phototransistor: Ihre Funktion beruht auf dem inneren photoelektrischen Effekt. Sie lassen in Sperrrichtung einen Strom fließen, wenn Licht auf sie auftrifft. Dies kann auch ultraviolettes oder infrarotes Licht sein. Zu den wichtigsten Anwendungen zählen Lichtschranken und Abtastvorrichtungen oder beispielsweise die Steuerung von TV-Geräten mittels Infrarot- Fernbedienung, außerdem werden Photodioden zur Lichtmessung (Kamera) verwendet. Die Empfangsbildröhren von Video- und Fernsehkameras funktionieren nach demselben Prinzip. In ihnen wird das vom Objektiv gelieferte Bild auf einen so genannten CCD-Chip geführt, der die Bildsignale in elektronischer Form zur Aufzeichnung oder an einen Bildschirm weitergibt. Optoelektronische Nachrichtenübertragung: Ein Sender (LED), der ein elektrisches Signal in Licht umwandelt, sendet ein Lichtsignal aus. Dieses gelangt über einen Übertragungsweg (Vakuum, Luft, Glasfaserlichtleiter) zu einem Empfänger (Photodiode, Photozelle, Phototransistor), der das Licht wieder in ein elektrisches Signal umwandelt. Solarzelle: Ihre Wirkungsweise beruht auf dem gleichen Prinzip wie die Photodiode. Hier wird die Energie des einfallenden Lichts direkt in elektrische Energie umgesetzt. Abbildung 12 Thyristor: Der Thyristor besteht aus vier Silizium-Halbleiterschichten (pnpn). Dieser funktioniert nach demselben Prinzip wie der Transistor und dient zum Schalten starker elektrischer Ströme. Er hat weitgehend das Relais ersetzt. Mit einer Spezialform des Thyristors, dem Triac, werden Wechselströme geschaltet. 11

12 Flip-Flop: Eine Flip-Flop-Schaltung ist eine bistabile Kippschaltung. Es leuchtet immer nur eines der beiden Lämpchen. L 1 leuchtet, L 2 leuchtet nicht, wenn Transistor 1 durchgeschaltet ist, d.h. dass die Spannung am Punkt 1 und damit auch bei Basis 2 gleich Null ist. Daher ist Transistor 2 gesperrt und L 2 leuchtet nicht. Wird nun Transistor 1 durch Kurzschließen von seiner EB-Strecke gesperrt, dann erlischt L 1, Punkt 1 und damit auch Basis 2 bekommen Spannung. Daher wird Transistor 2 leitend und L 2 leuchtet. Die Spannung am Punkt 2 und damit auch an der Basis 1 sinkt auf Null. Daher wird Transistor 1 durch seinen leitenden Nachbarn Transistor 2 gesperrt. Die Schaltung hat zwei stabile Zustände. Durch kurze Spannungsimpulse kann zwischen diesen beiden Zuständen umgeschaltet werden. Die Flip-Flop-Schaltung wird in der Computertechnik als Datenspeicher verwendet. 12

13 Feldeffekttransistor: Abbildung 13 Beim Anlegen einer Spannung zwischen S (Source) und D (Drain) fließt fast kein Strom. Wenn man eine positive Spannung an die Steuerelektrode G (Gate) anlegt, werden die Löcher weggedrängt und freie Elektronen aus den n- Gebieten angesaugt. Es entsteht ein leitender Kanal, der umso breiter ist und umso besser leitet, je höher die Spannung am Gate ist. Das elektrische Feld am Gate steuert den Drainstrom. Dafür ist sehr wenig Leistung erforderlich. 13

14 Versuche mit dem NTL-Baukasten: Sperr- und Durchlassrichtung einer Halbleiterdiode Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Si-Diode, 1 Lampenfassung, 1 Glühlampe, 2 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Versuchsdurchführung: Wir legen eine Gleichspannung in Durchlassrichtung und dann in Sperrrichtung an. Versuchsergebnis: Wenn die Diode in Durchlassrichtung geschaltet ist, fließt Strom und das Lämpchen leuchtet. Wenn die Diode in Sperrrichtung geschaltet ist, leuchtet das Lämpchen nicht. Zeit: ungefähr 5 Minuten 14

15 Kennlinien von Halbleiterdioden Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, Widerstand 100 Ω und 500 Ω, 1 Si-Diode, 1 Ge- Diode, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 14 15

16 Versuchsdurchführung: Wir messen die Kennlinien von Si- und Ge-Dioden. Dafür schalten wir die Dioden zuerst in Durchlassrichtung, dann in Sperrrichtung und messen die Stromstärke in Abhängigkeit von der Spannung. Versuchsergebnis: (1) Zuerst nehmen wir die Siliziumdiode und einen Widerstand von 100 Ω. Wir schalten die Dioden in Durchlassrichtung und messen die Stromstärke in Abhängigkeit von der Spannung: Spannung in V Stromstärke in ma 0,1 0 0,2 0,3 0,3 1 0,4 3,5 0,5 7,5 0,6 18 0,7 35 Diese Werte tragen wir nun in ein Koordinatensystem ein: Kennlinie einer Si-Diode Stromstärke in ma ,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 Spannung in V 16

17 Danach wiederholen wir den Versuch in Sperrrichtung: Spannung in V Stromstärke in ma 5 0,2 10 0,4 15 0,5 20 0,7 25 0,85 Wenn man auch diese Werte in das Diagramm einzeichnen möchte, muss man einen anderen Maßstab für die Sperrrichtung wählen. (2) Wir wiederholen nun den gesamten Versuch, jedoch ersetzen wir jetzt die Si-Diode durch eine Ge-Diode und den 100 Ω Widerstand durch einen 500 Ω Widerstand. Diode in Durchlassrichtung: Spannung in V Stromstärke in ma 0,1 0 0,2 2,3 0,4 30 0,

18 Kennlinie einer Ge-Diode 60 Stromstärke in ma ,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 Spannung in V Diode in Sperrrichtung: Spannung in V Stromstärke in ma 10 0,4 15 0,5 20 0,7 25 0,9 Zeit: ungefähr 15 Minuten 18

19 Einweggleichrichtung Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Lampenfassung, 1 Si-Diode, 1 Glühlampe, 2 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 15 Versuchsdurchführung: (1) Wir verwenden zunächst Gleichspannung (9 V) und polen die angelegte Spannung händisch um. (2) Wir legen nun 9 V Wechselspannung an. Versuchsergebnis: (1) Je nachdem ob die Diode in Durchlass- oder Sperrrichtung geschaltet ist, leuchtet das Lämpchen auf oder erlischt. (2) Legen wir Wechselspannung mit 50 Hz an, so führt immer nur eine Halbperiode (50 pro Sekunde) zu einem Stromfluss. Die einzelnen Stromstöße können wir jedoch aufgrund der Trägheit der Augen nicht erkennen. Zeit: ungefähr 10 Minuten 19

20 Zweiweggleichrichtung Brückenschaltung nach Graetz Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Lampenfassung, 1 Glühlampe, 4 Si-Dioden,4 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 16 Versuchsdurchführung: Wir legen eine Wechselspannung von ca. 10 V an. 20

21 Versuchsergebnis: Bei dieser Schaltung werden beide Halbperioden der Wechselspannung ausgenützt. Durch das Lämpchen fließt ein pulsierender Gleichstrom. Zeit: ungefähr 10 Minuten 21

22 Leuchtdiode (LED) Verwendete Materialien: Schaltplatte, 1 Lampenfassung, 1 LED rot, 1 Glühlampe, Widerstand 500 Ω, 2 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 17 Man muss noch zusätzlich einen Vorwiderstand einbauen, da sonst die LED kaputt wird! 22

23 Versuchsdurchführung: Wir stecken die LED in Durchlassrichtung und dann in Sperrrichtung. Versuchsergebnis: Ist die LED in Durchlassrichtung gesteckt, so leuchten die LED und das Glühlämpchen. In Sperrrichtung leuchtet weder die LED noch das Glühlämpchen. Tipps: LEDs dürfen nur mit Vorwiderstand verwendet werden! Zeit: ungefähr 5 Minuten 23

24 Zenerdiode Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Lampenfassung, 1 Z-Diode 4,7 V, 1 Glühlampe, 1 Messinstrument, 4 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 18 Versuchsdurchführung: Wir legen eine Gleichspannung in Sperrrichtung an, die wir von 0 auf 10 V erhöhen. Versuchsergebnis: Die Spannung an der Zenerdiode steigt nur bis ca. 4,7 V. Trotz Erhöhung der angelegten Spannung bleibt die Spannung an der Zenerdiode fast konstant bei 4,7 V, wobei das Glühlämpchen trotz Sperrrichtung leuchtet. Bei einer Zenerdiode (in Sperrrichtung) bricht also bei einer bestimmten Spannung ein Strom durch. Tipps: Man sollte die angelegte Spannung nur sehr langsam erhöhen, da sonst die Zenerdiode kaputt werden könnte! Zeit: ungefähr 5 Minuten 24

25 Basisstrom ermöglicht Kollektorstrom Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, Widerstand 10 kω, 1 Lampenfassung, 1 pnp- Transistor Basis links, 1 Glühlampe, 2 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 19 Versuchsdurchführung: Wir legen eine Gleichspannung von 8 V an und beobachten das Glühlämpchen mit und ohne Leitungsbaustein L. Versuchsergebnis: Wenn der Leitungsbaustein L nicht eingesteckt ist, fließt kein Basis- Emitter-Strom und das Glühlämpchen leuchtet nicht. Wenn wir nun den Leitungsbaustein L einstecken, fließt ein Basis-Emitter- Strom, wodurch der Transistor leitend wird und ein Kollektor-Emitter- Strom zustande kommt. Das Glühlämpchen leuchtet! Zeit: ungefähr 5 Minuten 25

26 Der Transistor als Verstärker Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Lampenfassung, 1 Widerstand 10 kω, 1 Widerstand 47 kω, 1 npn-transistor Basis links, 1 Glühlampe, 1 Messinstrument, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 20 Versuchsdurchführung: Wir messen Basis- (mit dem Amperemeter mit Messbereich 30 ma) und Kollektorstrom (mit dem Amperemeter mit Messbereich 100 ma) bei einem Widerstand von 10 kω und dann von 47 kω: Kollektorstrom: bei 47 kω: 28 ma bei 10 kω: 29 ma Basisstrom: bei 47 kω: 0,2 ma bei 10 kω: 1 ma Versuchsergebnis: Die Kollektorstromänderung sollte ungefähr vierzigmal größer sein. Der Stromverstärkungsfaktor wäre dann gleich 40. Bei unserer Messung muss uns ein Fehler passiert sein. Zeit: ungefähr 10 Minuten 26

27 Basisschaltung (Stromverstärkung) Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, Widerstand 500 Ω, 1 Potentiometer 470 Ω, 1 Batterie (Akku) 1,2 V, 1 npn-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 21 Versuchsdurchführung: Der Emitterstrom wird mit dem Amperemeter mit Messbereich 30 ma, der Kollektorstrom mit dem zweiten Amperemeter gemessen. Mit Hilfe des Potentiometers können wir den Emitterstrom I E regeln. Der entsprechende Kollektorstrom I C wird ebenfalls gemessen. Versuchsergebnis: I E in ma I C in ma Stromverstärkung: di di C E = 1 Die Basisschaltung ergibt normalerweise einen Stromverstärkungsfaktor kleiner als 1! Zeit: ungefähr 10 Minuten 27

28 Basisschaltung (Spannungsverstärkung) Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Widerstand 500 Ω, 1 Potentiometer 470 Ω, 1 Batterie (Akku) 1,2 V, 1 npn-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 22 28

29 Versuchsdurchführung: Die Kollektor-Basis-Spannung U CE wird mit dem Voltmeter mit Messbereich 10 V gemessen und die Basis-Emitter-Spannung U BE mit dem anderen Voltmeter. Mit Hilfe des Potentiometers können wir die Kollektor-Basis-Spannung regeln. Die entsprechende Basis-Emitter-Spannung wird ebenfalls gemessen. Versuchsergebnis: U CB in V U BE in V 1 0,65 3 0,55 Spannungsverstärkung: du CB = 20 du BE Die Basisschaltung sollte eigentlich eine Spannungsverstärkung zwischen 100 und 1000 ergeben. Zeit: ungefähr 10 Minuten 29

30 Kollektorschaltung (Stromverstärkung) Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Widerstand 100 Ω, 1 Widerstand 500 Ω, 1 Drehwiderstand 10 kω, 1 npn-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 23 30

31 Versuchsdurchführung: Der Kollektor-Basis-Strom wird mit dem Amperemeter mit Messbereich 30 ma, der Kollektor-Emitter-Strom mit dem anderen Amperemeter gemessen. Mit Hilfe des Drehwiderstandes kann man den Kollektor-Basis- Strom I CB regeln. Der entsprechende Kollektor-Emitter-Strom I CE wird ebenfalls gemessen. Versuchsergebnis: I CB in ma I CE in ma 0,1 40 0,3 44 Stromverstärkung: di di CE CB = 20 Die Stromverstärkung sollte bei einer Kollektorschaltung zwischen 50 und 500 liegen. Zeit: ungefähr 10 Minuten 31

32 Kollektorschaltung (Spannungsverstärkung) Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Widerstand 100 Ω, 1 Widerstand 500 Ω, 1 Drehwiderstand 10 kω, 1 pnp-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Versuchsaufbau: Abbildung 24 Versuchsdurchführung: Mit Hilfe des Drehwiderstandes kann man die Kollektor-Basis-Spannung U CB regeln. Die entsprechende Kollektor-Emitter-Spannung U CE wird ebenfalls gemessen. Versuchsergebnis: Bei einer Kollektor-Basis-Spannung von 1 V, haben wir eine Kollektor- Emitter-Spannung von 6 V gemessen. Wir haben nur einen Wert gemessen und können daher die du CB Spannungsverstärkung nicht berechnen. du CE Bei einer Kollektorschaltung ist die Spannungsverstärkung kleiner als 1. Zeit: ungefähr 10 Minuten 32

33 Zeitschalter Verwendete Materialien: Schaltplatte, Leitungen, 1 Schalter EIN-AUS, 1 Lampenfassung, 1 Kondensator 100 μf, 1 Kondensator 1000 μf, 1 Widerstand 1 kω, 1 Widerstand 10 kω, 1 npn-transistor Basis links, 1 Glühlampe, 2 Verbindungsleitungen, Stromversorgung. Versuchsaufbau: Abbildung 25 33

34 Versuchsdurchführung: Wir verwenden zuerst den Widerstand 1 kω und den Kondensator 1000 μf. Man schließt den Schalter, wodurch das Glühlämpchen leuchtet. Nach einigen Sekunden wird der Schalter wieder geöffnet. Wir bestimmen nun 34

35 wie viel Zeit zwischen dem Öffnen des Schalters und dem Erlöschen des Glühlämpchens vergeht. Wir ersetzen nun den Widerstand 1 kω durch den Widerstand 10 kω und den Kondensator 1000 μf durch den Kondensator 100 μf. Versuchsergebnis: C = 1000 μf und R = 1 kω: Zeit t = 47 Sekunden C = 1000 μf und R = 10 kω: Zeit t = 87 Sekunden C = 100 μf und R = 1 kω: Zeit t = 10 Sekunden Das Lämpchen kann nur dann leuchten, wenn ein Basisstrom fließt. Wenn der Schalter geschlossen ist, wird der Kondensator aufgeladen. Wird der Schalter dann geöffnet, kann sich der Kondensator wieder entladen und es fließt weiter ein Basisstrom bis der Kondensator vollständig entladen ist. Der Zeitschalter ermöglicht also, dass das Lämpchen bei Schließen und wieder Öffnen des Schalters für eine bestimmte Zeitdauer leuchtet. Zeit: ungefähr 10 Minuten Der Grund für unsere fehlerhaften Ergebnisse liegt wahrscheinlich bei den ungenauen Messgeräten! 35

36 Arbeitsblatt Kennlinien von Halbleiterdioden Materialien: NTL-Baukasten Schaltplatte, Leitungen, Widerstand 100 Ω und 500 Ω, 1 Si- Diode, 1 Ge-Diode, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Baue die Schaltung folgendermaßen auf: Abbildung 26 Versuchsdurchführung: Verwende zuerst die Si-Diode. Das Voltmeter (Messbereich 3 V =) misst die Spannung an der Diode, das Amperemeter (Messbereich 30 ma=) die Stromstärke. Lege nun eine Gleichspannung an, erhöhe sie langsam und trage die jeweilige Stromstärke in die Tabelle ein! 36

37 Spannung in V Stromstärke in ma 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 Führe nun den Versuch mit der Ge-Diode durch! Spannung in V 0,1 0,2 0,4 0,5 Stromstärke in ma 37

38 Arbeitsblatt Basisschaltung (Stromverstärkung) Materialien: NTL-Baukasten Schaltplatte, Leitungen, Widerstand 500 Ω, 1 Potentiometer 470 Ω, 1 Batterie (Akku) 1,2 V, 1 npn-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Baue die Schaltung folgendermaßen auf: Abbildung 27 Versuchsdurchführung: Der Emitterstrom wird mit dem Amperemeter mit Messbereich 30 ma, der Kollektorstrom mit dem zweiten Amperemeter gemessen. Mit Hilfe des Potentiometers kannst du den Emitterstrom I E regeln. Den entsprechenden Kollektorstrom I C trägst du in die Tabelle ein: I E in ma 2 10 I C in ma Stromverstärkung: di di C E = 38

39 Arbeitsblatt Basisschaltung (Spannungsverstärkung) Materialien: NTL-Baukasten Schaltplatte, Leitungen, 1 Widerstand 500 Ω, 1 Potentiometer 470 Ω, 1 Batterie (Akku) 1,2 V, 1 npn-transistor Basis links, 2 Messinstrumente, 6 Verbindungsleitungen, Stromversorgung Baue die Schaltung folgendermaßen auf: Abbildung 28 Versuchsdurchführung: Die Kollektor-Basis-Spannung U CE wird mit dem Voltmeter mit Messbereich 10 V gemessen und die Basis-Emitter-Spannung U BE mit dem anderen Voltmeter. Mit Hilfe des Potentiometers kannst du die Kollektor-Basis- Spannung regeln. Die entsprechende Basis-Emitter-Spannung trägst du in die Tabelle ein: 39

40 U CB in V U BE in V 1 3 Spannungsverstärkung: du du CB BE = 40

41 Quellenverzeichnis: Theoretische Grundlagen (S. 4-8), Zusatzinformationen (S. 9-13): PHYSIK 3 (Sexl, Kühnelt, Pflug, Stadler) S Microsoft Encarta Professional 2002 Praktikum der Physik (Walcher) S. 281 WinFunktion 2000 Physik & Astronomie Versuche mit dem NTL-Baukasten: Experimente zur Schulphysik, Teilgebiet 8 (M. Bernhard, S. Jezik) Abbildungsnachweis: Abbildungen 3 5, 7 13, 16: PHYSIK 3 (Sexl, Kühnelt, Pflug, Stadler) S Abbildungen 1, 2: Microsoft Encarta Professional 2002 Abbildungen 6,14, 15, 17 28: Experimente zur Schulphysik, Teilgebiet 8 (M. Bernhard, S. Jezik) 41

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1 1 Organisation Gruppeneinteilung nach Plan / Zeit für die Bearbeitung: 60 Minuten Lernziele - Die Funktionsweise und das Schaltverhalten einiger Diodentypen angeben können - Schaltkreise mit Dioden aufbauen

Mehr

3. Halbleiter und Elektronik

3. Halbleiter und Elektronik 3. Halbleiter und Elektronik Halbleiter sind Stoe, welche die Eigenschaften von Leitern sowie Nichtleitern miteinander vereinen. Prinzipiell sind die Elektronen in einem Kristallgitter fest eingebunden

Mehr

Weitere Anwendungen einer Diode:

Weitere Anwendungen einer Diode: Diode Diode, elektronisches Bauteil, das Strom nur in einer Richtung durchfließen lässt. Die ersten Dioden waren Vakuumröhrendioden, die aus einer luftleeren Glasoder Stahlhülle mit zwei Elektroden (einer

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung Grundlagen der Datenverarbeitung Bauelemente Mag. Christian Gürtler 5. Oktober 2014 Mag. Christian Gürtler Grundlagen der Datenverarbeitung 5. Oktober 2014 1 / 34 Inhaltsverzeichnis I 1 Einleitung 2 Halbleiter

Mehr

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Günter EIBENSTEINER Matrikelnummer 9856136 mit Christian J. ZÖPFL

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Günter EIBENSTEINER Matrikelnummer 9856136 mit Christian J. ZÖPFL NTL Baukasten Elektronik Die DIODE Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD Günter EIBENSTEINER Matrikelnummer 9856136 mit Christian J. ZÖPFL INHALTSVERZEICHNIS 1. Lernziele (Seite 3) 2. Stoffliche

Mehr

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse PTC-Widerstand 1 Universalsteckbox 1 EIN-AUS-Schalter 1 Widerstand 500 Ω 1 PTC-Widerstand 1 Amperemeter 1 Voltmeter Zündhölzer Der Widerstand von Halbleitern kann von der Temperatur abhängen. Versorgungsspannung:

Mehr

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Versuch 5 Untersuchungen an Halbleiterdioden Teilnehmer: Name Vorname Matr.-Nr. Datum der

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil Der Transistor ( Transmitting Resistor ), was so etwas wie steuerbarer Widerstand bedeutet, hat vor Jahrzehnten durch blösung der Elektronenröhre eine technische Revolution

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden

5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden 5.0 Halbleiter 5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden 5.3.0 Bipolare Transistoren 5.4.0 Feldeffekttransistoren 5.5.0 Integrierte Schaltungen 5.6.0 Schaltungstechnik 5.1.0 Grundlagen Was sind Halbleiter? Stoffe,

Mehr

ELEXBO Elektro-Experimentier-Box Lehrgang Elektronik

ELEXBO Elektro-Experimentier-Box Lehrgang Elektronik 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung.2 Elektronik...2 Theorie der Halbleitertechnik 3 Aufbau der Diode und Darstellung..5 Eigenschaften der Diode...6 Anwendungen der Diode 7 Die Zenerdiode 8 Anwendungen der

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

TRANSISTORKENNLINIEN 1 (TRA 1) DANIEL DOLINSKY UND JOHANNES VRANA

TRANSISTORKENNLINIEN 1 (TRA 1) DANIEL DOLINSKY UND JOHANNES VRANA TRANSISTORKENNLINIEN 1 (TRA 1) DANIEL DOLINSKY UND JOHANNES VRANA Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Messverfahren... 1 3. Bemerkung zur Fehlerrechnung... 1 4. Stromverstärkungsfaktor... 2 5. Eingangskennlinie...

Mehr

Mikroprozessor - und Chiptechnologie

Mikroprozessor - und Chiptechnologie Mikroprozessor - und Chiptechnologie I 1 1 Halbleiterfunktionen 2 8 Halbleiterbauelemente 8 Halbleiterbauelemente 8.1 Grundlagen 8.2 Dioden 8.3 Transistoren 8.4 Einfache Grundschaltungen Als halbleitend

Mehr

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1 Fachhochschule Gießen-Friedberg,Fachbereich Elektrotechnik 1 Elektronik-Praktikum Versuch 24: Astabile, monostabile und bistabile Kippschaltungen mit diskreten Bauelementen 1 Allgemeines Alle in diesem

Mehr

Lufthansa B1 Lehrgang Unterrichtsmitschrift Modul M4 Electronic Fundamentals

Lufthansa B1 Lehrgang Unterrichtsmitschrift Modul M4 Electronic Fundamentals Halbleiter Halbleiter sind stark abhängig von : - der mechanischen Kraft (beeinflusst die Beweglichkeit der Ladungsträger) - der Temperatur (Zahl und Beweglichkeit der Ladungsträger) - Belichtung (Anzahl

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Halbleiter. Das Herz unserer multimedialen Welt. Bastian Inselmann - LK Physik

Halbleiter. Das Herz unserer multimedialen Welt. Bastian Inselmann - LK Physik Halbleiter Das Herz unserer multimedialen Welt Inhalt Bisherig Bekanntes Das Bändermodell Halbleiter und ihre Eigenschaften Dotierung Anwendungsbeispiel: Funktion der Diode Bisher Bekanntes: Leiter Isolatoren

Mehr

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse PTC-Widerstand 1 STE Leitung, unterbrochen, 4 Stecker 1 STE Widerstand 500 Ω 1 STE PTC-Widerstand 1 Amperemeter Zündhölzer Der Widerstand von Halbleitern kann von der Temperatur abhängen. Versorgungsspannung:

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 21 Der Transistor Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Elektronik NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK. 1. Halbleiter Messung der Beleuchtungsstärke (Zusatzexperiment)

Elektronik NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK. 1. Halbleiter Messung der Beleuchtungsstärke (Zusatzexperiment) 1. Halbleiter 1.1. Ein belichtungsabhängiger Widerstand (LDR) 1 LDR-Widerstand 4 Verbindungsleitungen 1.2. Messung der Beleuchtungsstärke (Zusatzexperiment) 1 LDR-Widerstand 4 Verbindungsleitungen 1. Halbleiter

Mehr

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V Kojak-Sirene: Experimente zur Funktionsweise 1. astabile Kippstufe 2. astabile Kippstufe Die Schaltung der Kojak-Sirene besteht aus zwei miteinander verbundenen astabilen Kippstufen (Anhang) und einem

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Diode, Zenerdiode und Vierschichtdiode 1 Höhere Technische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 2004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 2004 Gruppe:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1 Inhaltsverzeichnis Dioden...2 Allgemein...2 Kenngrößen...2 Anlaufstrom...2 Bahnwiderstand...2 Sperrschichtkapazität...2 Stromkapazität...3 Durchbruchspannung...3 Rückerholungszeit...3 Diodenarten...3 Backward-Diode...3

Mehr

Die Solarzelle als Diode

Die Solarzelle als Diode Die Solarzelle als Diode ENT Schlüsselworte Sonnenenergie, Fotovoltaik, Solarzelle, Diode, Dunkelkennlinie Prinzip Eine Solarzelle ist aus einer p-dotierten und einer n-dotierten Schicht aufgebaut. Bei

Mehr

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 Vorbereitung: Elektrische Bauelemente Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 0 Allgemeines 3 0.1 Bändermodell..............................................

Mehr

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode Dioden - Anwendungen vereinfachte Diodenkennlinie Für die meisten Anwendungen von Dioden ist die exakte Berechnung des Diodenstroms nach der Shockley-Gleichung nicht erforderlich. In diesen Fällen kann

Mehr

Kennlinien von Halbleiterdioden

Kennlinien von Halbleiterdioden ELS-27-1 Kennlinien von Halbleiterdioden 1 Vorbereitung Allgemeine Vorbereitung für die Versuche zur Elektrizitätslehre Bohrsches Atommodell Lit.: HAMMER 8.4.2.1-8.4.2.3 Grundlagen der Halbleiterphysik

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Physik-nstitut der Universität Zürich nhaltsverzeichnis 10 Kennlinien elektrischer Leiter

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I E24 Name: Halbleiterdioden Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Mosfet. ELEXBO A-Car-Engineering. ELEXBO Elektro-Experimentier-Box MOSFET-Kit. -Aufbau, Funktionen und Eigenschaften der Feldeffekttransistoren.

Mosfet. ELEXBO A-Car-Engineering. ELEXBO Elektro-Experimentier-Box MOSFET-Kit. -Aufbau, Funktionen und Eigenschaften der Feldeffekttransistoren. Mosfet 1 -Aufbau, Funktionen und Eigenschaften der Feldeffekttransistoren. Aufbau und Bauteile J-Fet N-Kanal BF244 J-Fet P-Kanal J175 4 Mosfet N-Kanal sperrend IRLZ24NPBF Mosfet-P-Kanal sperrend STP12PF06

Mehr

Transistorkennlinien

Transistorkennlinien Transistorkennlinien Grolik Benno, Kopp Joachim 2. Januar 2003 1 Grundlagen des Versuchs Die Eigenschaften von Halbleiterbauelementen erkennt man am besten an sogenannten Kennlinien, die bestimmte Spannungs-

Mehr

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Transistoren TO-220 TO-202 SOT-42 TO-3 TO-18 TO-92 TO-5 Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Das Wort Transistor ist ein Kunstwort. Es leitet sich von transfer resistor ab und beschreibt damit einen

Mehr

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Elektrotechnisches rundlagen-labor I Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Versuch Nr. 9 Erforderliche eräte Anzahl ezeichnung, Daten L-Nr. 1 Netzgerät 0... 15V 103 1 Netzgerät 0... 30V 227 3

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode Universität Göttingen Sommersemester 2010 Prof. Dr. Arnulf Quadt aum D1.119 aquadt@uni-goettingen.de Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode 13. September - 1. Oktober 2010 1. Können die Elektronen

Mehr

Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50

Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50 Auswertung Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 21. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit 3 2 Kennlinien

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-51

Versuchsvorbereitung P1-51 Versuchsvorbereitung P1-51 Tobias Volkenandt 22. Januar 2006 Im Versuch zu TRANSISTOREN soll weniger die Physik dieses Bauteils erläutern, sondern eher Einblicke in die Anwendung von Transistoren bieten.

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21: Der Transistor Name: Hendrik Söhnholz, Benedikt Over Datum der Durchführung 6.12.2004 Gruppe 4-a Assistent: Helge Kröger testiert: 1 Einleitung und Motivation Der Transistor

Mehr

Versuch P1-50,51,52 - Transistorgrundschaltungen. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 4. November 2009

Versuch P1-50,51,52 - Transistorgrundschaltungen. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 4. November 2009 Versuch P1-50,51,52 - Transistorgrundschaltungen Vorbereitung Von Jan Oertlin 4. November 2009 Inhaltsverzeichnis 0. Funktionsweise eines Transistors...2 1. Transistor-Kennlinien...2 1.1. Eingangskennlinie...2

Mehr

Vorbereitung zum Versuch Transistorschaltungen

Vorbereitung zum Versuch Transistorschaltungen Vorbereitung zum Versuch Transistorschaltungen Armin Burgmeier (47488) Gruppe 5 9. Dezember 2007 0 Grundlagen 0. Halbleiter Halbleiter bestehen aus Silizium- oder Germanium-Gittern und haben im allgemeinen

Mehr

Arbeitspunkt einer Diode

Arbeitspunkt einer Diode Arbeitspunkt einer Diode Liegt eine Diode mit einem Widerstand R in Reihe an einer Spannung U 0, so müssen sich die beiden diese Spannung teilen. Vom Widerstand wissen wir, dass er bei einer Spannung von

Mehr

1 Elektrische Leitungsvorgänge

1 Elektrische Leitungsvorgänge 1 lektrische Leitungsvorgänge 1.1 lektrische Leitung in festen Körpern Seite 1 Seite 2 Antwort zu 1.): Antwort zu 2.): Antwort zu 3.): Antwort zu 4.): Antwort zu 5.): Seite 3 1.2 lektrische Leitung in

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

SKT Laborbericht Versuch: Dioden

SKT Laborbericht Versuch: Dioden SKT Laborbericht Versuch: Dioden Andreas Hofmeier Martikelnummer: 94453 Semester: I 2.2 Versuchsgruppe: Axel Schmidt, Andreas Hofmeier Professor: Rainer Versuchsdatum: 05.05.2003 Abgabedatum: 19.05.2003

Mehr

q : Ladung v : Geschwindigkeit n : Dichte der Ladungsträger

q : Ladung v : Geschwindigkeit n : Dichte der Ladungsträger D07 Fotoeffekt D07 1. ZIELE Beim Fotoeffekt werden frei bewegliche Ladungsträger durch die Absorption von Licht erzeugt. Man nutzt den Effekt, um Beleuchtungsstärken elektrisch zu messen. Im Versuch werden

Mehr

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06 Netzteil 1 Netzgerätetechnik Die bei fast allen elektronischen Geräten benötigte Betriebspannung ist eine Gleichspannung, die üblicherweise in einem Bereich von 6..24 V liegt. Um diese Betriebspannungen

Mehr

Versuch 21 Transistor

Versuch 21 Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Transistor Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 27.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Arbeitsaufgaben Elektronik Klasse 9

Arbeitsaufgaben Elektronik Klasse 9 Arbeitsaufgaben Elektronik Klasse 9 1.) Nenne die zwei Transistoren und wie sie angeschlossen werden! - PNP Transistor: PNP bedeutet Positiv Negativ Positiv. - NPN Transistor: NPN bedeutet Negativ Positiv

Mehr

Elektrizitätsleitung in Halbleitern

Elektrizitätsleitung in Halbleitern Elektrizitätsleitung in Halbleitern Halbleiter sind chemische Elemente, die elektrischen Strom schlecht leiten. Germanium, Silicium und Selen sind die technisch wichtigsten Halbleiterelemente; aber auch

Mehr

Der Transistor (Grundlagen)

Der Transistor (Grundlagen) Der Transistor (Grundlagen) Auf dem Bild sind verschiedene Transistoren zu sehen. Die Transistoren sind jeweils beschriftet. Diese Beschriftung gibt Auskunft darüber, um welchen Transistortyp es sich handelt

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 9: Transistor

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 9: Transistor Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 9: Transistor 1. Einleitung Transistoren spielen eine zentrale Rolle in der Elektronik. Die Anzahl der Anwendungen ist sehr vielfältig. Daher

Mehr

4. Dioden Der pn-übergang

4. Dioden Der pn-übergang 4.1. Der pn-übergang Die Diode ist ein Halbleiterbauelement mit zwei Anschlüssen: Eine Diode besteht aus einem Halbleiterkristall, der auf der einen Seite p- und auf der anderen Seite n-dotiert ist. Die

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachhochschule Münster niversity of Applied Sciences Versuch: 1 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 1:

Mehr

1 Leitfähigkeit in Festkörpern

1 Leitfähigkeit in Festkörpern 1 Leitfähigkeit in Festkörpern Elektrische Leitfähigkeit ist eine physikalische Größe, die die Fähigkeit eines Stoffes angibt, elektrischen Strom zu leiten. Bändermodell Die Leitfähigkeit verschiedener

Mehr

NvK-Gymnasium Bernkastel-Kues Widerstände. Physik Elektronik 1 U 5V = R= 20 = 0,25A R 20 1V 1A

NvK-Gymnasium Bernkastel-Kues Widerstände. Physik Elektronik 1 U 5V = R= 20 = 0,25A R 20 1V 1A Widerstände I R 20 = Ω U 5V I = R= 20 = Ω 0,25A U = R I 10 100Ω = 1kΩ ± 5% 402 100Ω = 40, 2kΩ ± 2% 1Ω = 1V 1A Widerstände U = R I 1Ω = 1V 1A 12 100 kω = 1, 2MΩ ± 5% 56 10Ω = 560Ω ± 10% 47 100Ω = 4,7kΩ

Mehr

E Halbleitertechnik. 1 Leitfähigkeit von Stoffen. 1.1 Leitfähigkeit und Atomaufbau. 1.1.1 Leiter. 1.1.2 Nichtleiter

E Halbleitertechnik. 1 Leitfähigkeit von Stoffen. 1.1 Leitfähigkeit und Atomaufbau. 1.1.1 Leiter. 1.1.2 Nichtleiter -IV.E1- E Halbleitertechnik In unserem Alltag haben wir permanent mit elektronischen Bauteilen zu tun, vom Wecker morgens über den Taschenrechner, die Haushaltsgeräte, den Computer u.v.a. mehr bis (eventuel

Mehr

Halbleiter und Nanostrukturen - Fragen zum Bipolartransistor, Praktikum, Prof. Förster

Halbleiter und Nanostrukturen - Fragen zum Bipolartransistor, Praktikum, Prof. Förster Halbleiter und Nanostrukturen - Fragen zum Bipolartransistor, Praktikum, Prof. Förster Christoph Hansen chris@university-material.de Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht.

Mehr

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden von B. Kainka, Auszug aus: Grundwissen Elektronik Die Spannung eines einfachen Netzgeräts ist in hohem Maße von der Belastung abhängig. Auch bei Batterieversorgung

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Halbleiter und Transistoren - Prinzip und Funktionsweise

Halbleiter und Transistoren - Prinzip und Funktionsweise Halbleiter und Transistoren - Prinzip und Funktionsweise Reine Halbleitermaterialien, wie Silizium (Si) oder Germanium (Ge) sind bei Zimmertemperatur fast Isolatoren: bzw. bei sinkender Temperatur HL Isolator

Mehr

Schaltzeichen. Schaltzeichen

Schaltzeichen. Schaltzeichen Die Eigenschaften des pn-übergangs werden in Halbleiterdioden genutzt. Halbleiterdioden bestehen aus einer p- und einer n-leitenden Schicht. Die Schichten sind in einem Gehäuse miteinander verbunden und

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur [CS3100.010] Wintersemester 2014/15 Tobias Scheinert / (Heiko Falk) Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität

Mehr

E06. Diodenkennlinien

E06. Diodenkennlinien E06 Diodenkennlinien Dieser Versuch bietet eine erste Einführung in die Elektronik. Nach Untersuchungen von charakteristischen Kennlinien verschiedenartiger Dioden werden einfache Gleichrichterschaltungen

Mehr

Versuch E21 - Transistor als Schalter. Abgabedatum: 24. April 2007

Versuch E21 - Transistor als Schalter. Abgabedatum: 24. April 2007 Versuch E21 - Transistor als Schalter Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Thema des Versuchs 3 2 Physikalischer Kontext 3 2.1 Halbleiter und ihre Eigenschaften..................

Mehr

Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik! Original document contains a graphic at this position!

Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik! Original document contains a graphic at this position! FUNKTIONSWEISE Thema : HALBLEITERDIODEN Die Eigenschaften des PN-Überganges werden in Halbleiterdioden genutzt. Die p- und n- Schicht befinden sich einem verschlossenen Gehäuse mit zwei Anschlussbeinen.

Mehr

Versuch 26. Gruppe D14. Grundpraktikum Physik. Autor: Kay Jahnke Mail: kay.jahnke@uni-ulm.de. Unterschrift:...

Versuch 26. Gruppe D14. Grundpraktikum Physik. Autor: Kay Jahnke Mail: kay.jahnke@uni-ulm.de. Unterschrift:... Versuch 26 (Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor) Gruppe D14 Grundpraktikum Physik Autor: Kay Jahnke Mail: kay.jahnke@uni-ulm.de Unterschrift:... Autor: Simon Laibacher Mail: simon.laibacher@uni-ulm.de

Mehr

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang 2. Halbleiterdiode 2.1 pn-übergang Die elementare Struktur für den Aufbau elektronischer Schaltungen sind aneinander grenzende komplementär dotierte Halbleitermaterialien. Beim Übergang eines n-dotierten

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden 2. Halbleiter-Bauelemente 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden Zu 2.1: Fermi-Energie Fermi-Energie E F : das am absoluten Nullpunkt oberste besetzte

Mehr

Bau einer Alarmanlage

Bau einer Alarmanlage Bau einer Alarmanlage Saliha Bektas Kurs Naturwissenschaften 8e Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Alarmanlagen... 4 3. Materialien... 5 3.1 Batterie... 6-7 3.2 Transistor... 8 3.3 Leuchtdiode...

Mehr

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer mit Günter EIBENSTEINER

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer mit Günter EIBENSTEINER PROT OKOLL Versuche mit dem NT L Elektronik Baukasten DER T RA NS IS T OR Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer 9855155 mit Günter EIBENSTEINER Inhaltsverzeichnis

Mehr

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx ELEXBO ELektro - EXperimentier - BOx 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung.3 Grundlagen..3 Der elektrische Strom 4 Die elektrische Spannung..6 Der Widerstand...9 Widerstand messen..10 Zusammenfassung der elektrischen

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

Geschichte der Halbleitertechnik

Geschichte der Halbleitertechnik Geschichte der Halbleitertechnik Die Geschichte der Halbleitertechnik beginnt im Jahr 1823 als ein Mann namens v. J. J. Berzellus das Silizium entdeckte. Silizium ist heute das bestimmende Halbleitermaterial

Mehr

7. Unipolare Transistoren, MOSFETs

7. Unipolare Transistoren, MOSFETs 7.1. Funktionsweise Die Bezeichnung MOSFET (Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistor) deutet auf den Aufbau dieses Transistors hin: Das Halbleiterelement ist mit einer sehr dünnen, isolierenden

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

Wie funktioniert ein Relais?

Wie funktioniert ein Relais? 1 Wie funktioniert ein Relais? Ein Relais besteht im einfachsten Fall aus einer Spule, einem beweglichen Anker und einem Schaltkontakt (Bildquelle Wikipedia): Eine einfache Schaltung demonstriert die Funktion:

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2013 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 10. Vorlesung, 27. 6. 2013 Halbleiter, Halbleiter-Bauelemente Diode, Solarzelle,

Mehr

6/2 Halbleiter Ganz wichtige Bauteile

6/2 Halbleiter Ganz wichtige Bauteile Elektronik 6/2 Seite 1 6/2 Halbleiter Ganz wichtige Bauteile Erforderlicher Wissensstand der Schüler Begriffe: Widerstand, Temperatur, elektrisches Feld, Ionen, Isolator Lernziele der Unterrichtssequenz

Mehr

Schülerversuche Elektronik (7. Klasse AHS)

Schülerversuche Elektronik (7. Klasse AHS) PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM WS 2002/03 (7. Klasse AHS) Versuche am: 17. Oktober 2002 24. Oktober 2002 Lindenbauer Edith 0055478 Ennsdorf am 29. Oktober 2002 korrigiert am: 15. November 2002 Physikalisches

Mehr

Skript zum Elektronikseminar von Herrn Prof. Mackeprang

Skript zum Elektronikseminar von Herrn Prof. Mackeprang Skript zum Elektronikseminar von Herrn Prof. Mackeprang Erste überarbeitete Version Stand: August 2007 Lieber Leser, dieses Skript besteht hauptsächlich aus Mitschrieben von Steffi Bestler und Stephan

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe:

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe: HSD FB E I Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik Bauelemente-Praktikum Dioden Datum: WS/SS 2.. Gruppe: Teilnehmer 2 3 Name Matr.-Nr. Testat Versuchsaufbau Nr.: verwendete Geräte:

Mehr

E l e k t r o n i k I

E l e k t r o n i k I Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k I Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig im WS 2002/03 Elektronik I Mob.:

Mehr

8.5. Störstellenleitung

8.5. Störstellenleitung 8.5. Störstellenleitung Hochreiner HL ist auch bei Zimmertemperatur schlecht leitfähig geringste Verunreinigungen ändern das dramatisch Frühe Forschung an HL gab widersprüchliche Ergebnisse, HL galten

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr