White Paper. Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper. Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter. www.transversal.com"

Transkript

1 White Paper Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter

2 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter 2 Unternehmenseigen und vertraulich

3 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Inhalt 1. Die Herausforderung Überlegungen zum Aufbau eines Self-Service-Channel Die Technologie Der Kunde Aktuelle Position für Self-Service Lösungen in der Finanzbranche Wie kann Transversal Kunden aus dem Finanzsektor helfen? Case study: Barclays Bank :2 Case study: Standard Life Case study: AXA PPP Healthcare Weitere Kunden aus dem Finanzsektor sind Self-Service-Innovationen Social Media Monitoring Mobil Prescience Suchmaschinenoptimierung (SEO) Promotion Engine TM Web-Chat Kundenvorteile...25 Unternehmenseigen und vertraulich 3

4 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter 1. Die Herausforderung Die Auswirkungen von technologischen Fortschritten und verändertem Kundenverhalten führen zu einem schnell wachsenden Angebot an online Self-Service Kanälen. Laut Comscore gingen im Oktober ,6 Millionen einzelne Besucher im Durchschnitt für 27,8 Stunden online. In einer Studie zu Benutzertrends, die Transversal über Websites von Banken für Privatkunden durchgeführt hat, wurde festgestellt, dass weniger als 50% der Besucherfragen direkt beantwortet werden konnten. Das hat zur Folge, dass die Mehrheit der Besucher entweder ein ohnehin schon überlastetes Kontaktcenter anrufen, eine schreiben oder einfach frustriert aufgeben. Betrachtet man einen Self-Service-Channel im E-Business Bereich, gibt es zwei Nur 50% der Kunden sind zufrieden mit der Bearbeitung Ihres Anliegens durch einen Mitarbeiter im Kontaktcenter. wichtige Faktoren, welche die erfolgreiche Existenz eines Self-Service-Kanals unterstützen die Technologie und der Kunde. Im Folgenden werden die drei häufigsten Probleme genannt, die Organisationen nach Untersuchung ihrer Customer Experience identifizieren konnten. FAQ-Listen werden Kundenbedürfnissen nicht gerecht. Die NICE 2012 Consumer Channel Preference Umfrage zeigt, dass unabhängig des gewählten Kanals zur Kontaktaufnahme, über 50% der Befragten deutlich machten, dass diese einen Kundenberater kontaktieren, sollte die Frage nicht einfach selbst zu beantworten sein. Obwohl die meisten Websites von Finanzdienstleistern den Anforderungen für Transaktionen gerecht werden, unterstützen sie nicht das Bedürfnis der Kunden nach allgemeinen, nicht transaktionsbezogenen Informationen bezüglich Produkten, Dienstleistungen und Unternehmensrichtlinien. Das führt dazu, dass Kunden die Website verlassen und im Kontaktcenter anrufen. Kundenberater finden es problematisch alle Kundenfragen zu beantworten. Ergebnisse der NICE 2012 Consumer Channel Preference Umfrage zeigen ebenfalls, dass nur 50% der Kunden zufrieden mit der Bearbeitung Ihres Anliegens durch einen Mitarbeiter im Kontaktcenter sind. Dies verdeutlicht, dass es für Kundenberater teilweise schwer ist den Kontext von Kundenanfragen zu verstehen, da diese keinerlei Überblick haben was der Kunde auf der Website gesehen hat. In der Regel müssen Kundenberater zunächst die 4 Unternehmenseigen und vertraulich

5 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Kundenbedürfnisse identifizieren, bevor sie dann mehrere interne Systeme zu durchsuchen haben um eine Antwort zu finden. Dies verursacht Verzögerungen und Frustration sowohl beim Kunden als auch dem Mitarbeiter. Tatsächliche Customer Experience stimmt nicht mit den Erwartungen des Kunden überein. 40% der Teilnehmer der NICE 2012 Consumer Channel Preference Umfrage sagen, dass sie bereits zu Beginn des Anrufs erwarten, dass der Kundenberater einen vollen Überblick über vorherige Interaktionen mit dem Unternehmen hat und in der Lage ist, das Problem schnell zu lösen. Der Erfolg der Kommunikation des Kunden mit dem Kundencenter ist stark vom individuellen Kundenberater abhängig. Die Erfahrungen von Kunden, die mehrere Berührungspunkte mit den Kundencentern hatten, ist oft mit unstimmigen Aussagen behaftet. Dies ist besonders dann ein Problem, wenn Erwartungen des Kunden bereits durch einen Besuch in einer Filiale vorbestimmt wurden. Konsistente Antworten sind wichtig, Ein unzufriedener Kunde teilt seine schlechte Erfahrung mit 9 bis 15 verschiedenen Menschen in seinem Umfeld. Rund 13% unzufriedener Kunden geben ihre Meinung an mehr als 20 Personen weiter. unabhängig davon wie Fragen gestellt werden. 2. Überlegungen zum Aufbau eines Self-Service-Channel 2.1 Die Technologie Derzeit gibt es rund 9 Billionen Geräte die mit dem World Wide Web verbunden sind. Es wird prognostiziert, dass diese Zahl bis zum Jahr 2020 auf 24 Billionen ansteigen wird und Autos, Fernseher und Kleidung beinhaltet. (Quelle: gigaom.com/gsm Association) Die Online-Technologie ist weiterhin auf exponentiellem Wachstumskurs. Als Resultat werden Kunden zunehmend versierter in der Nutzung von elektronischen Self-Service-Kanälen. Geringere Kosten für Hard- und Software bedeuten, dass leistungsstarke Technologie mit einer Vielfalt an Funktionalität den meisten Nutzern zur Verfügung steht. Mobile Geräte spielen ebenfalls eine große Rolle, während zuvor der Zugriff auf Online-Inhalte nur durch Desktop- Computer und Laptops möglich war. Heutzutage kann jedermann erwarten auf diese Inhalte durch verschiedene Geräte, einschließlich Tablets und Smartphones, zugreifen zu können, egal wo man sich gerade befindet. Angelegenheiten wie Online-Banking, mobile Transaktionen und Beantragung eines Darlehens können Unternehmenseigen und vertraulich 5

6 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter mittlerweile durch ein paar Klicks auf einer Website erledigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies von einem Desktop-Computer oder einem Smartphone geschieht. Darüber hinaus haben Ihre Kunden, durch wachsende Social Media Netzwerke, ein breiteres Publikum als jemals zuvor, wenn es darum geht ihre Meinung über Ihre Marke, Produkte und Dienstleistungen zu äußern. Social Media gibt Menschen die Möglichkeit auf einfache Weise ihre Meinung öffentlich zu machen, ohne Rücksicht nehmen zu müssen, und mit der Option anonym zu bleiben. Oftmals kann die Reichweite dieser Meinung immens hoch sein, da Follower Postings teilen (Facebook) und retweeten (Twitter) können. Ein unzufriedener Kunde teilt seine schlechte Erfahrung mit 9 bis 15 verschiedenen Mobile Commerce (M-Commerce) wird als der nächste Trend in der Entwicklung von Self- Service Kanälen angesehen. Menschen in seinem Umfeld. Rund 13% unzufriedener Kunden geben ihre Meinung an mehr als 20 Personen weiter (Quelle: customer1.com/white House Office of Consumer Affairs, Washington, DC). Mobile Commerce (M-Commerce) wird als der nächste Trend in der Entwicklung von Self-Service Kanälen angesehen. Nach derzeitigen Schätzungen hat das Vereinigte Königreich 90 Millionen Mobiltelefonnutzer bei einer Bevölkerungsanzahl von 60 Millionen, und auf globaler Ebene gibt es deutlich mehr Mobiltelefone (1.4 Billionen) als Festnetztelefone. Durch das Aufkommen von Self-Service durch das Internet hat sich die Beziehung zwischen Kunde und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen grundlegend verändert. Es ist wichtig, dass Marken die Bedeutung von Self-Service Lösungen erkennen und addressieren, um Kundeninteraktion auf allen Kanälen zu gewährleisten. 73% der Kunden vertrauen auf Empfehlungen von Freunden und Familie, aber nur 19% vertrauen Direktwerbung. 2.2 Der Kunde Einen neuen Kunden zu gewinnen kostet fünfmal so viel wie einen existierenden Kunden zu behalten. (Quelle: customer1.com/white House Office of Consumer Affairs, Washington, DC) In unserem modernen digitalen Zeitalter beobachten wir den Trend zur maßgeschneiderten Technologie, passgenau für jeden Kunden. Die Macht der Kunden ist gewachsen, 73% der Kunden vertrauen auf Empfehlungen vonfreunden und Familie, aber nur 19% vertrauen Direktwerbung 6 Unternehmenseigen und vertraulich

7 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Kunden, die sich durch Social Media Plattformen mit Unternehmen in Verbindung setzen, investieren 20 bis 40% mehr Geld in diese Unternehmen als andere Kunden. (Quelle: Bain & Company Report Putting Social Media to Work) (Quelle: Forrester report Consumer Ad-itudes Stay Strong ). Der moderne Kunde möchte schnelle Rückmeldung und Zufriedenstellung in Kombination mit dem Gefühl die Oberhand zu behalten. Fortschritte in der Technologie bedeuten, dass Kunden bei der Suche nach einem bestimmten Produkt oder Service aus einer Vielfalt an Informationen schöpfen können. Das Internet ist hervorragend geeignet, um sich genügend Zeit zu nehmen eine wohlüberlegte Kaufentscheidung zu treffen und Preise zu vergleichen. Kunden erwarten, wenn Sie Ihre Website besuchen, dass sich alle ihre Fragen sofort selbst online beantworten lassen. Dabei möchte der Kunde sich nicht mühsam durch Ihre Website und Hilfeseiten kämpfen, um Inhalte zu finden die möglicherweise nicht einmal 100% relevant sind. Sollte ein Kunde Ihnen eine schreiben, möchte dieser eine schnelle und vor allem korrekte Antwort. Jegliche erfolglose Suche nach Information sollte dem Kunden einen reibungslosen Übergang zu weiterer Unterstützung per , Telefon, Chat oder Social Media bieten. Kunden, die sich durch Social Media Plattformen mit Unternehmen in Verbindung setzen, investieren 20 bis 40% mehr Geld in diese Unternehmen als andere Kunden (Quelle: Bain & Company Report Putting Social Media to Work). Soziale Netzwerke sind heutzutage Teil des Alltags. Menschen teilen eine Fülle an Informationen über diese Netzwerke miteinander und wie bereits erwähnt, dies beinhaltet Erfahrungsberichte über Produkte und Dienstleistungen. Eine online Befragung im Sommer 2013, durchgeführt von der Universität Hohenheim und UniCredit Family Financing Bank zeigt, dass die Gruppe der 25- bis 35-jährigen, die sogenannten Digital Natives, zwar keinesfalls ihre Filial-Bank missen möchten, dennoch ständige Erreichbarkeit und Zugang zu Informationen online immer wichtiger werden. Unternehmenseigen und vertraulich 7

8 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter Im Folgenden wurden 595 Aussagen zusammengetragen zum Thema: Ganz allgemein wie wünschen Sie sich die Bank der Zukunft? Was soll sie können? Wie soll sie sein? (Kontext: Beratung). Bank soll 24 Stunden erreichbar sein. (35) unkompliziert. (116) kommunizieren; verkaufen Gute Erreichbarkeit; telefonisch und Provision). (57) Kompetente Berater. (41) Auf jeden Fall soll eine Bank immer einen Ansprechpartner Chat, Skype oder Telefon). (41) Keine unaufgeforderte Werbung. (12) Geldautomaten. (40) Auf Kunden individuell zugeschnittene Angebote unterbreiten; auf Kunden eingehen; offen sein; kundenfreundlich/-orientiert (120) Freundlich; zuvorkommend (30) Quelle: Studie zur Bank der Zukunft, Universität Hohenheim und UniCredit Family Financing Bank, Aktuelle Position für Self-Service Lösungen in der Finanzbranche Wie bereits erläutert, sind es die Kundenbedürfnisse, die den Markt für Self-Service formen. Organisationen, die nicht in der Lage sind die Kundenerwartungen und -wünsche zu erfüllen, werden Marktanteile verlieren. Kunden der Finanzdienstleistungsbranche sind die eifrigsten Internet-Nutzer: 60% der Nutzer besuchen einen der Web-Kanäle Ihres Anbieters wöchentlich, 74% können erfolgreich Ihre Transaktionen über das Internet erledigen (Quelle: NICE 2012 Consumer Channel Preference Survey). Kunden der Finanzdienstleistungsbranche sind die eifrigsten Internet-Nutzer. 8 Unternehmenseigen und vertraulich

9 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Mindestens 75% der Kundencenter werden bis 2013 eine Variante einer SaaS- Anwendung als Teil ihrer Kontaktcenter- Lösung nutzen. In Bezug auf die Auswirkungen der Marktkräfte auf den Finanzsektor, wird erwartet, dass in Bereichen wie der Vermögensberatung und auch Lebens- und Rentenversicherung, zunehmend erfahrene und kompetente Kunden mehr und mehr danach streben werden, ihre eigenen Portfolios zu kreieren. Mit der Wahl eines individuell passenden Produkts und den entsprechenden Verwendungsmöglichkeiten, werden Kunden danach streben dies selbst zu verwalten. Dabei geht es darum Kontrolle zu gewinnen, einschließlich der Möglichkeit Probleme und Fragen selbst zu lösen. Ebenso hat sich der Fokus für IT-Investitionen geändert von maßgeschneiderten Softwaresystemen und dem Kauf von fertigen Softwarepaketen aus dem Regal. Wir beobachten eine Tendenz in Richtung optimierter Back-End Betriebsprozesse und dem Outsourcing von IT-Unterstützung durch externe Beratungsunternehmen auf langfristiger Basis. Das Auftauchen von Utility Computing, auch Software as a Service (SaaS) genannt, ermöglicht Organisationen lediglich für die Rechnerleistung Cloud Computing gibt Organisationen die Möglichkeit sich auf ihr Dienstleistungsangebot zu fokussieren und nicht auf die dazu notwendige Technologie. zu zahlen, um leistungsstarke Technologien zu nutzen. Es müssen keine Eigenkaptialinvestitionen für Hardware aufgebracht werden und es entstehen keine Betriebskosten in Bezug auf den Erwerb von Softwarelizenzen. Laut Gartner s Magic Quadrant 2012 für CRM Customer Service Contact Centers, wird SaaS bis zum Jahr 2014 mehr und mehr als kritischer Auswahlfaktor auf allen Ebenen des Kundenservice auftauchen, da immer mehr Anwendungen als cloud-basierte Modelle angeboten werden. Mindestens 75% der Kundencenter werden bis 2013 eine Variante einer SaaS-Anwendung als Teil ihrer Kontaktcenter- Lösung nutzen. Dies könnte der Fall sein für Wissensmanagement, Desktop CRM Funktionen, Feedback-Verwaltung oder Chat. Das Aufstreben von Cloud Computing prägt ebenfalls die Fortschritte in der Technologie und seiner Infrastruktur. Cloud Computing gibt Organisationen die Möglichkeit sich auf ihr Dienstleistungsangebot zu fokussieren und nicht auf die dazu notwendige Technologie. Das Unternehmen, dass den Cloud-Service anbietet, gewinnt im Gegenzug an Effizienz durch die Bereitstellung des Service an mehrere Kunden. Dies wiederum resultiert sowohl in einer Kostenreduzierung als auch in der Senkung technologischer Herausforderungen für deren Kunden. Diese Innovationen werden die Entwicklung der Informationsinfrastruktur in der Zukunft neudefinieren. Unternehmenseigen und vertraulich 9

10 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter Des Weiteren müssen regulatorische Veränderungen im Finanzsektor berücksichtigt werden. Diese Veränderungen wirken sich besonders auf unabhängige Finanzberater aus. Der Fokus unabhängiger Finanzberater liegt auf deren Dienstleistungsanbieter und der Fehlerfreiheit und Aktualität von Informationen, die dieser kommuniziert. Die wichtigste Botschaft ist, dass die Erwartungen der Kunden an den Service steigen und dies hat direkten Einfluss auf Unternehmen in der Finanzbranche. 4. Wie kann Transversal Kunden aus dem Finanzsektor helfen? Transversal Knowledge ist eine einzigartige und innovative Wissensmanagement-Plattform, die Ihnen die Möglichkeit bietet Wissen innerhalb und außerhalb Ihres gesamten Unternehmens zu nutzen. Die Plattform verknüpft zwei Schlüsselprinzipien, die durch Verfeinerung, Verbesserung und Erweiterung Mehrwert sowohl in als auch aus Ihrer Wissensdatenbank ziehen, um dieses Wissen dann einem möglichst breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Die Plattform bietet Zugang zur Wissensdatenbank durch verschiedene Kanäle, einschließlich dem Web, Chat, und Social Media. Diese Ideale konnten durch verschiedene Wege realisiert werden. Die Plattform bietet Zugang zur Wissensdatenbank durch verschiedene Kanäle, einschließlich dem Web, Chat, und Social Media. Dabei werden zwei Kerntechnologien genutzt, um sowohl die Qualität der Informationen, als auch den einfachen Zugriff zu gewährleisten. Diese Technologien nennen sich Memory Engine und Prescience. Zugangspunkt Öffentlichkeit Zugangspunkt Kundenberater Zugangspunkt Unternehmen Eingebetteter Zugangspunkt Transversal Open [API] Besondere Eigenschaften und Tools der Lösung Transversal Knowledge Der Memory Engine TM 10 Unternehmenseigen und vertraulich

11 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Das Ergebnis für den Benutzer ist eine passgenaue Customer Experience, von Ihnen kreiert ohne dass der Kunde erst danach fragen musste. Der Memory Engine ist der Kern der Suchmaschine, der natürliche Sprache verstehen kann. Alle Transversal Lösungen sind auf dieser Funktion aufgebaut, somit muss nicht mehr nach den richtigen Schlagwörtern gesucht werden, da das System Anfragen in natürlicher Sprache versteht. Der Memory Engine wurde speziell für Wissensdatenbanken entwickelt, und basiert auf der großen Herausforderung die exakt passende Antwort zu finden anstatt nur irgendeine Antwort. Prescience ist ein intelligenter Interaktions-Engine, der parallel zum Memory Engine arbeitet. Prescience überwacht die Trends der Benutzeraktivitäten und nutzt diese, um Empfehlungen in Echtzeit zu geben, wie am besten mit einem Benutzer interagiert wird, basierend auf deren Ähnlichkeit zu vorherigen Nutzern. Das Ergebnis für den Benutzer ist eine passgenaue Customer Experience, von Ihnen kreiert ohne dass der Kunde erst danach fragen musste. Die Transversal Technologie wird über das Internet als Software as a Service (SaaS) Lösung angeboten. Transversal Knowledge kann eine Vielfalt an Lösungen anbieten, jede mit eigenem Zugangspunkt, wobei auf nur eine einzige Wissensdatenbank zugegriffen wird. Dies kann zum Beispiel eine Self-Service Transversal Knowledge kann eine Vielfalt an Lösungen anbieten, jede mit eigenem Zugangspunkt, wobei auf nur eine einzige Wissensdatenbank zugegriffen wird. Lösung auf einer öffentlichen Website sein, die ebenfalls die Weiterleitung von Fragen per oder Chat erlaubt. Diese Seite kann dann in Kombination mit einem Kontaktcenter-Portal arbeiten, und bietet eine interne Wissensdatenbank, die mit Wissen von erfahrenen Kundenberatern gefüllt wird. Innerhalb eines Unternehmens kann Transversal Knowledge interne Kostenstellen, wie zum Beispiel die Personal-, Finanz-, und IT-Abteilung, unterstützen. Diese Abteilungen erhalten häufig große Mengen an sich wiederholenden Fragen, die durch die Bereitstellung einer Wissensdatenbank sofort und korrekt beantwortet werden können. Zugang ist durch die selben Kanäle wie die Web-Anwendungen gewährleistet. Transversal Knowledge hat keinerlei Einschränkungen in Bezug auf Zugriffsmöglichkeiten. Ebenso sind die Fähigkeiten der Lösung nicht limitiert durch vorgefertigte, spezifische Schnittstellen, sondern diese sind Funktionen der Plattform selbst. Der standardisierte Ansatz für den Zugriff auf unsere Plattform, Transversal Open, wird verwendet um in andere Systeme zu integrieren und bildet gleichzeitig den Grundstein für alle Lösungen, die wir für unsere Kunden kreieren. Unternehmenseigen und vertraulich 11

12 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter 4.1 Case study: Barclays Bank Gewinner des Finanzsektor Technologie Awards Bester Gebrauch neuer Medien im kundenorientierten Umfeld. Barclays gehört zu den Top 10 der weltweit größten Banken und ist in über 60 Ländern in Europa, den USA, Afrika und Asien tätig. Über 14 Millionen Kunden nutzen die Barclays Retail-Banking Dienstleistungen alleine in Großbritannien, zusätzlich zu den Firmen- und Geschäftskunden. Barclays hat Millionen von Kunden, die den Online-Banking Service nutzen und wollte deshalb eine Lösung, die die online Kundeninteraktion verbessert und Erfolge in Form von erhöhter Kundenbindung und Kundenkenntnis hervorbringt. Barclays gehört zu den Top 10 der weltweit größten Banken und ist in über 60 Ländern in Europa, den USA, Afrika und Asien tätig. Barclays erkannte sofort die Wettbewerbsvorteile in der Möglichkeit, Kunden sofortige und korrekte Antworten auf Fragen online zu geben, ohne dass diese eine schicken oder ein Kontaktcenter anrufen müssen. Nach gründlicher Evaluierung hat Barclays sich für die Transversal Lösung entschieden, aufgrund der mühelosen Bedienung und einfachen Integration. Wie bei allen Transversal Implementierungen, wurde die Lösung von Grund auf entsprechend der Spezifikation von Barclays konzipiert und blendet sich nahtlos in das Branding und Design der Website ein. Barclays erkannte sofort die Wettbewerbsvorteile in der Möglichkeit, Kunden sofortige und korrekte Antworten auf Fragen online zu geben, ohne dass diese eine schicken oder ein Kontaktcenter anrufen müssen. 12 Unternehmenseigen und vertraulich

13 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Die Strukturierung der Wissensdatenbank wurde auf Kunden ausgerichtet, die bevorzugen Inhalte nach Kategorien zu browsen, durch Stichwortsuche oder 92% der Fragen konnten automatisch online beantwortet werden und nur 8% der Kunden mussten ihre Frage an das Kontaktcenter weiterleiten. spezifisch formulierte Fragen. Die erfolgreiche Annahme des Service durch die Kunden in den ersten 12 Monaten führte dazu, dass 92% der Fragen automatisch online beantwortet werden konnten und nur 8% der Kunden ihre Frage an das Kontaktcenter weiterleiten mussten. Dies resultierte in einer erheblichen Verbesserung der Effizienz und Qualität der Dienstleistungen des Kontaktcenters. Barclays wertet Kundenfragen aus, um besser zu verstehen, was für Kunden wichtig ist und wo es mögliche Schwachstellen gibt. Aus diesem Grund ist Barclays in der Lage schnell auf Kundenfragen zu reagieren, maßgeschneiderte Finanzprodukte anzubieten und Web-Inhalte zu verbessern. Zum Beispiel konnte ermittelt werden, dass eine der am häufigsten gestellten Fragen den Internationalen Zahlungsverkehr betreffen. Mit diesem entscheidenden Wissen konnten Marketing-Aktivitäten und Website-Inhalte entsprechend ergänzt und erweitert werden. Kunden wird ebenfalls neben den Antworten grafische und Rubrikwerbung angezeigt, automatisch generiert und passgenau zugeschnitten Unternehmenseigen und vertraulich 13

14 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter durch den Transversal Promotion Engine TM. Die Anzeigen ändern sich automatisch je nach dem wie relevant diese in Verbindung zur Frage des Kunden sind oder welche Produkte und Dienstleistungen Barclays hervorheben möchte. Diese Art der passgenauen Werbung für Barclays Produkte zielt auf die Steigerung von Cross-Promotions und Steigerung des Online-Umsatzes ab. So rufen Fragen zu Fremdwährungskonten automatisch Anzeigen zu Reiseversicherung, EC-Karten- Nutzung im Ausland und ausländischen Hypotheken auf. Darüber hinaus gibt die Wissensplattform den Website-Betreibern die Flexibilität zu entscheiden, ob andere Kontaktoptionen wie beispielsweise Web Chat, oder Telefonnummern angezeigt werden sollen, um die Chancen für den Verkauf zu steigern. Die Verwaltung von Werbekampagnen übernimmt die Wissensplattform, die Anzeigen speichert und automatisch abruft, wenn ein Kunde eine dazu relevante Frage stellt. Ein eingebautes Content Management System ermöglicht es, Inhalten ein Gültigkeitsdatum zu geben und gibt dem zuständigen Mitarbeiter die Flexibilität Inhalte zu verwalten und genau festzulegen, wann diese veröffentlicht Kunden wird ebenfalls neben den Antworten grafische und Rubrikwerbung angezeigt, automatisch generiert und passgenau zugeschnitten durch den Transversal Promotion Engine. werden sollen. Dies ist besonders hilfreich, wenn der Launch eines neuen Produkts geplant ist oder für Kampagnenplanung. Die Wissensdatenbank kann so eingerichtet werden, das eine Frage mehrere richtige Antworten haben kann, die dann als in Beziehung stehende Einträge angezeigt werden. Dies ist von Nutzen, um Kunden an korrekte Informationen basierend auf deren anfängliche Suche heranzuführen. Oder auch um verschiedene Informationen, basierend auf deren geografischer Lage oder Mitgliedschaftsebene, bereitzustellen. Zusätzlich können Antworten auch Links zu anderen Inhalten, Dokumenten, Bildern oder Videos enthalten. Derzeit ist die Transversal Knowledge Lösung für Online-Self-Service für eine Vielzahl von Barclays' Marken implementiert. Die Wissenslösung wird von Millionen von Kunden pro Jahr genutzt. Die Verwaltung von Werbekampagnen übernimmt die Wissensplattform, die Anzeigen speichert und automatisch abruft, wenn ein Kunde eine dazu relevante Frage stellt. 14 Unternehmenseigen und vertraulich

15 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Textbasierte Werbung Grafisch unterstützte Werbung 4:2 Case study: Standard Life Der Versicherer Standard Life hat sich für Transversal entschieden, um seinem Die beste Softwarelösung, die ich in meiner 28-jährigen Berufslaufbahn genutzt habe. Jeff Saw, Standard Life Netzwerk mit unabhängigen Fachberatern für Finanzdienstleistungen korrekte und umfassende Antworten über die Vereinfachung des Rentensystems zu geben. Jeder Einzelne der zwei Millionen Rentenversicherungskunden bei Standard Life kann sich darauf verlassen, eine schnelle und korrekte Antwort auf Fragen bezüglich Rentenansprüchen zu erhalten und wie diese durch neue Gesetze beeinflusst werden. Adviserzone ist eine dynamische, selbstorganisierende und selbstlernende Wissensdatenbank, die von Standard Life Mitarbeitern verwaltet wird. Adviserzone enthält gezielte Informationen und ist Teil einer vielfältigen Auswahl an Quellen über Produkte, Nachrichten und Anlagenfonds für unabhängige Finanzberater. Fachberater können Inhalte nach Kategorien durchsuchen, wie zum Beispiel Nachlassplanung, Investitionen, Rente und Versicherungsschutz. Unternehmenseigen und vertraulich 15

16 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter Die Verfügbarkeit dieser Informationen in diesem Format hat sich nicht nur für unabhängige Fachberater für Finanzdienstleistungen bewährt, sondern auch für Standard Life Mitarbeiter. Die Wissensdatenbank wird nun auch zur Schulung von neuen Mitarbeitern genutzt, um sicherzustellen, dass die gleichen Informationen sowohl extern als auch intern kommuniziert werden. Die Inhalte der Standard Life Adviserzone Wissensplattform sind für drei verschiedene Anwendergruppen nützlich und gegliedert in öffentlich, generell und privat. Der Bereich für die Öffentlichkeit enthält Informationen, die für jedermann auf der Website zugänglich sind. Der Zugang auf den generellen Bereich ist nur dann gegeben, wenn der Nutzer ebenfalls Zugriffserlaubnis auf das Standard Life Netzwerk hat. Auf den privaten Bereich der Wissensdatenbank können wiederum nur die Nutzer zugreifen, die einen gültigen Login für die Adviserzone haben. Für den Fall, dass ein Nutzer Schwierigkeiten hat die richtigen Informationen in der Wissensdatenbank zu finden, kann eine speziell kreierte und Bitte um Rückruf -Funktion genutzt werden. Die Rückruf-Funktion ermöglicht es dem Nutzer einen Termin für einen Anruf zu bestimmen, der in seinen Zeitplan passt. Weitere Features beinhalten einen RSS-Feed mit den aktuellsten Informationen aus der Branche (siehe Abbildung oben). Ich freue mich sehr, dass das Anrufvolumen um 20% reduziert werden konnte. Ebenso hat sich die Dynamik der Anrufe verändert. Wir erhalten in der Regel zwei Arten von Anrufen: Diejenigen, die sich auf der Suche nach Informationen befinden und Kaufanfragen. Nach Implementierung der Lösung stellen wir fest, dass wir weniger Anrufe zu generellen Informationen erhalten und gleichzeitig mehr Anrufe mit genauen Szenarien und Verkaufspotenzial. Insgesamt hat sich nicht nur die Qualität der Anrufe von unabhängigen Finanzberatern verbessert, sondern auch das Produktverständnis. Jeff Saw, Standard Life Als langjähriger Partner von Standard Life bin ich sehr erfreut über die Einführung dieser Lösung, die außerordentlich wertvoll ist bei der Umsetzung dieser neuen Regelungen sowie Unterstützung und Auskunft für unsere Kunden bietet. Timothy James und Partners, Fachberater für Finanzdienstleistungen bei Standard LifeIFA 16 Unternehmenseigen und vertraulich

17 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL 4.3 Case study: AXA PPP Healthcare AXA PP Healthcare ist der für Krankenversicherungen zuständige Geschäftszweig der AXA Versicherung in Großbritannien. AXA s Hauptziel war es, Kunden die Möglichkeit zu geben, sich Fragen auf der Website selbst zu beantworten und somit das Anrufvolumen zu reduzieren. Dabei war es keinesfalls das Ziel Kundenkontakt zu vermeiden, sondern einfache Anfragen von Kunden online beantworten zu können, um Kundenberatern mehr Zeit für die Beantwortung komplexer Fragen zu geben. AXA PP Healthcare bietet ein komplexes Produkt bei dem die Vorgehensweise Versicherungsansprüche zu erheben verwirrend sein kann. Außerdem möchte der moderne Kunde durch den Channel seiner Wahl auf Informationen zugreifen können. Für AXA war die Lösung eine online Wissensdatenbank zu entwickeln, um Kunden ein Hilfsmittel zu geben, sich Fragen selbst beantworten zu können. Es wurde ebenso beschlossen, dass ein wichtiger Teil der Implementierung eine Unternehmenseigen und vertraulich 17

18 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter Messaging-Funktion beinhaltet, die überaus gut angenommen wurde. Nach der Implementierung der Wissensdatenbank sowie dem Messaging-Service, wurde schnell erkannt, dass viele der Kundenfragen relativ spezifisch waren, jeder Kunde individuelle, gesundheitliche Bedürfnisse hat und viele Fragen in Verbindung mit Versicherungsansprüchen stehen. Infolgedessen, wurde das Expert Response Messaging-System entwickelt, welches nun einen wesentlichen Bestandteil des Kundenservice darstellt. Expert Response Messaging Das AXA Expert Response-System ist nicht nur ein Messaging-Tool, sondern eine Das AXA Expert Response- System ist nicht nur ein Messaging- Tool, sondern eine Interaktionslösung, die sowohl die Bedürfnisse der Kunden als auch die des Unternehmens erfüllt. Besuch der Website Kontaktformular Internes AXA PP Workflow-Management- System Passwort geschützte Antwort erhalten Kunde wird benachrichtigt, wenn er sich einloggen soll Interaktionslösung, die sowohl die Bedürfnisse der Kunden als auch die des Unternehmens erfüllt. Sobald die Kunden sich auf der Website befinden, können diese auf die online Wissensdatenbank für Informationen zugreifen. Für den Fall, dass die Frage nicht beantwortet werden kann und weitergeleitet werden muss, wird dem Kunden ein Formular bereitgestellt um ihre Frage direkt an das Kontaktcenter weiterzuleiten. Ein wichtiges Merkmal dieser Implementierung ist das eingebaute Workflow-Management-System. Sobald Nachrichten empfangen werden, werden diese priorisiert und an das verantwortliche Team weitergeleitet. Sobald die Beantwortungszeit der Fragen einen gewissen Zeitraum 18 Unternehmenseigen und vertraulich

19 Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter TRANSVERSAL Die Arbeit des Kundenberaters wird lediglich effizienter gestaltet und es bleibt mehr Zeit, um sich mit komplexeren Anliegen zu beschäftigen. überschreitet, wird die Frage in der Antwortschlange weitergeleitet, sodass Dienstleistungsvereinbarungen eingehalten werden können. Der Kunde, der ein Formular ausfüllt, hat ebenso die Möglichkeit ein Passwort einzurichten. Der Kundenberater kann somit eine gesicherte Antwort über das System verschicken. Der Kunde wiederum kann sich mit seinem Passwort anmelden und die Antwort lesen. Falls notwendig, kann das Gespräch auf diesem Kanal fortgeführt werden. Kunden können nun die Wissensdatenbank als erste Anlaufstelle nutzen, um sich Fragen außerhalb der Öffnungszeiten selbst zu beantworten, d.h. die Optionen der Kommunikation sind nicht mehr nur das Telefon oder der Postweg. Erforderliche Unterlagen für Kunden, um Behandlungen zu beginnen, können nun schnell durch elektronischen Transfer über das Expert Response Messaging-System übermittelt werden. Durch den Einsatz dieser Methode erhält AXA PPP wichtige Informationen und reduziert gleichzeitig Papierverkehr und verzichtbaren persönlichen Kontakt. Es ist hervorzuheben, dass das Kontaktcenter-Team weiterhin ein wichtiger Bestandteil in der Konversation mit dem Kunden und dessen Anliegen bleibt. Die Arbeit des Kundenberaters wird lediglich effizienter gestaltet und es bleibt mehr Zeit, um sich mit komplexeren Anliegen zu beschäftigen. Unternehmenseigen und vertraulich 19

20 TRANSVERSAL Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter 4.3 Weitere Kunden aus dem Finanzsektor sind Barclays 20 Unternehmenseigen und vertraulich

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media Von Monitoring zur Interak

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Was ist SEO & SEM SEO bedeutet wörtlich Search Engine Optimization. Auf deutsch übersetzt steht es für die Suchmaschinenoptimierung. Der

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation

Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation Verwalten und segmentieren Sie Ihre Kontakte Verwalten Sie online Ihre eigene Mediathek Entwerfen Sie personalisierte E-Mails mit dynamischem Inhalt Entwerfen

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Gültig ab: 3. Dezember 2013

Gültig ab: 3. Dezember 2013 Cookies Richtlinie Gültig ab: 3. Dezember 2013 Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument eine Übersetzung der englischen Fassung ist. Im Streitfall hat die englische Fassung Vorrang. Cookies

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Palme & Eckert Web-Marketing

Palme & Eckert Web-Marketing Palme & Eckert Web-Marketing Hosting, Support & Monitoring Basis für ein optimales Online-Management Basis für ein optimales Online-Management Keine Kundennummer, kein Passwort, kein unüberschaubares Online-Kunden-Center

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop Wie Sie erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Maria Mustermann ist begeistert. Endlich hat sie im Online-Shop die Fotokamera

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

2 Whitepaper: Responsive UX Design

2 Whitepaper: Responsive UX Design Responsive UX Design Warum mobil? Eines der aktuellsten Themen in der Technischen Dokumentation ist die Bereitstellung von Inhalten für mobile Geräte. Zahlreiche Experten weisen auf die wachsende Bedeutung

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten?

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten? Passen Ihre Inhalte zur Thematik/Titel zur Webseite? Gibt es regelmäßig aktuelle Inhalte (Content)? Sind Zielgruppen und Keywords klar definiert? Enthält die Webseite einmalige für die Zielgruppe interessante

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT. Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen?

CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT. Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? UNTERNEHMEN WOLLEN, DIE BESTE CUSTOMER EXPERIENCE

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Die Community Lösung für besseren Kundenservice auf der Unternehmenswebsite, Social Networks & mobil!

Die Community Lösung für besseren Kundenservice auf der Unternehmenswebsite, Social Networks & mobil! Die Community Lösung für besseren Kundenservice auf der Unternehmenswebsite, Social Networks & mobil! angebunden an: Kundenfrage: Hi, wo finde ich die Top Winter Styles von Armani? LG - Marleen Beste Community-Antwort:

Mehr

Bewerber-Management. Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis.

Bewerber-Management. Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis. Bewerber-Management Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis. Produktmerkmale Funktionen, die Ihnen das Leben erleichtern Bewerber-Management-Software hat hohen Ansprüchen zu genügen.

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN?

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg - Gehen Sie auf das Suchverhalten der Verbraucher ein Wenn Verbraucher heutzutage nach Produkten oder

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management

OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management Powered by Verint Bestleistungen erzielen Präzise Prognosen, optimierte Zeitplanung und verbesserte Mitarbeiterbindung Ihr Rezept für Einsparungen und

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE.

HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE. FAME FACT FIRST IN SOCIALTAINMENT SOCIAL MEDIA INSIGHTS KOSTENLOSE REPORTS, WHITEPAPERS UND WERTVOLLE LINKS HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE. famefact track by track GmbH, Schönhauser Allee 48, 10437 Berlin,

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana Werbeformen des Internet Marketings E-Mail Marketing Social Media Marketing Display Marketing Internetpräsenz Affiliate Marketing Suchmaschinen Marketing Suchmaschinen Marketing ca. 90% ca. 2,5% ca. 2%

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Wie werde ich bei Google gefunden?

Wie werde ich bei Google gefunden? Alles SEO? Wie werde ich bei Google gefunden? Tim Charzinski Onlinemarketing-Manager / Bühnen GmbH Agenda Agenda Überblick Onlinemarketing: Alles SEO? SEO» Search Suchmaschinen-Optimierung Engine Optimisation

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co.

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. SUMAX Search Engine Marketing Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. Veranstaltung: So verkaufen Sie im Internet: Online-Shops und Bezahlsysteme am 24. November 2011 in

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Gemeinsame Studie der UniCredit Family Financing Bank und der Universität Hohenheim Oktober 2013 www.komm.uni-hohenheim.de Zentrale Ergebnisse Wenn es

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!!

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!! CMSuite Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen. * Das Angebot gilt bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Die ersten 50 Kunden erhalten einen

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr