ERLANGEN GEMEINSAM GESTALTEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERLANGEN GEMEINSAM GESTALTEN"

Transkript

1 JA ERLANGEN GEMEINSAM GESTALTEN

2 Dr. Florian Janik

3 Als Oberbürgermeister will ich unsere weltoffene und erfolgreiche, vor allem aber auch unsere lebenswerte, sichere und familienfreundliche Stadt weiter voranbringen. Gemeinsam mit Ihnen: Lassen Sie uns gemeinsam die wichtigsten Weichenstellungen für eine gute Zukunft in Erlangen auf den Weg bringen. Vor allem auch: Lassen Sie uns immer wieder im Dialog prüfen, ob wir noch auf dem richtigen Weg sind und ob dieser Weg für Sie als Bürgerin und Bürger richtig ist. Ihr Erfahren Sie mehr unter JANIK-FUER- ERLANGEN.DE

4 Hier erhalten Sie eine Schnellübersicht über mein Programm: Wirtschaft und Arbeit bei mir Chefsache Eine moderne Stadt braucht moderne Mobilität! Ich will Erlangens wirtschaftliche Stärke voranbringen, die Siemens AG am Standort Erlangen halten und den Wissenschaftsstandort Erlangen weiterentwickeln. Aber auch für die vielen kleinen und mittleren Unternehmen in unserer Stadt will ich stets ansprechbar sein und die Rahmenbedingungen optimieren. Ich will ein modernes und leistungsfähiges Verkehrssystem. Dazu gehört in erster Linie die Stadt-Umland-Bahn. Ich möchte Radfahren noch attraktiver machen und setze auf einen optimierten öffentlichen Nahverkehr. 4

5 Alle müssen sich in Erlangen wieder Wohnen leisten können! Dafür werde ich eine Wohnungsbauoffensive starten und dabei auch auf die städtische Wohnungsbaugesellschaft GeWoBau setzen. Als Oberbürgermeister möchte ich dafür sorgen, dass wir wichtige Zukunftsfragen gemeinsam in der Metropolregion Nürnberg und besonders mit den Landkreisen Erlangen-Höchstadt und Forchheim angehen. In unserer Stadt werde ich die Interessen und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in den en sehr ernst nehmen. Dafür werde ich ein Miteinander auf Augenhöhe schaffen, das Spannungen abbaut und Initiative entstehen lässt. Niemand darf von städtischen Angeboten oder den Angeboten von Vereinen und Verbänden ausgeschlossen sein. Eine meiner ersten Initiativen wird daher die Einführung eines Erlangen- Pass sein. Auf die dauerhafte Inklusion aller Erlangerinnen und Erlanger lege ich größten Wert. Und ich will dafür Sorge tragen, dass wir alle Menschen, warum auch immer sie nach Erlangen kommen, in unsere Stadtgesellschaft integrieren. Ich werde dafür sorgen, dass die vielen Ehrenamtlichen in unserer Stadt bei dem unterstützt werden, was sie leisten. Die Stadtverwaltung muss verlässlicher und erreichbarer Ansprechpartner sein. Mit der Sanierung des Frankenhofs wird dort mehr Raum geschaffen, in dem die von Ehrenamtlichen getragenen Vereine und Aktionen Platz finden. Alle müssen sich Wohnen leisten können! Wir wollen eine Stadt der guten Nachbarn sein nach innen und nach außen Wir gehören zusammen. Ehrenamt: Freiwillig, aber nicht umsonst. 5

6 Die Innenstadt weiterentwickeln. Kultur und Kreativität zwei Seiten einer Medaille Bildung von Anfang an ein Leben lang Wir dürfen die Entwicklung der Innenstadt sowie der e nicht nur Investoren überlassen. Gemeinsam mit Altstadtforum und den Menschen, die in der Altstadt leben, die sich in unserem schönen älteren Teil Erlangens bewegen und wohlfühlen, will ich eine attraktive Innenstadt schaffen. Ich möchte eine kulturell attraktive und kreative Stadt. Dazu will ich das Theater, die vielfältigen Konzertangebote und die Festivals in unserer Stadt erhalten und weiterentwickeln. Außerdem will ich dem kreativen Potential in unserer Stadt Raum geben, sich zu entwickeln und so erreichen, dass aus dem Nebeneinander der Kreativen ein kreatives Miteinander entsteht. Alle Eltern, die dies wünschen, sollen einen Platz für ihr Kind in einer Kindertagesstätte bekommen. Auch in den Schulen möchte ich dafür sorgen, dass so viele Ganztagsplätze zur Verfügung stehen, wie benötigt werden. Ich möchte die Schulen zu echten schulen entwickeln, bei denen die Vereine und Verbände in die Gestaltung des Schulalltags eingebunden werden. Ich setze mich dafür ein, dass in unserer Stadt Schulen, Betriebe, die Arbeitsagentur und unsere städtische GGFA zusammenarbeiten, damit alle jungen Menschen, die dies wollen, einen Ausbildungsplatz bekommen. Außerdem will ich ein vielfältiges Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten, in dessen Zentrum die Volkshochschule steht. 6

7 Ich stehe wie die SPD dafür, dass es in unserer Stadt zwei Hallen- und zwei Freibäder in öffentlicher Hand geben muss. Das Freibad West wird saniert und hier wird ein Hallenbad gebaut. Bei der Umstellung der Energiegewinnung auf erneuerbare Energien setze ich auf die Erlanger Stadtwerke und die vielen engagierten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die schon jetzt beispielsweise in der Energiegenossenschaft EWERG ihren Beitrag zum Wandel leisten. Damit wird es auch gelingen, die Energiepreise bezahlbar zu halten. Ich stehe ein für eine solide Finanzpolitik. Ich will die Mittel und das Personal der Stadtverwaltung effizient einsetzen. Ich möchte die überfällige Sanierung vieler Straßen und Gebäude der Stadt angehen und die wichtigen Zukunftsvorhaben wie die Stadt-Umland-Bahn realisieren. Dazu werde ich solide Finanzierungsmöglichkeiten entwickeln. Unsere Stadt braucht zwei Frei- und zwei Hallenbäder Die Energiewende gelingt dezentral in den Kommunen oder sie wird scheitern Solide Finanzen 7

8 Die Stadt als Ganzes sehen, die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und gemeinsam das Beste herausholen das ist mein Weg. Dr. Florian Janik Der Erlanger! (09131) , facebook.com/florian.janik.35 # Platz 1 Jahrgang 1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Arbeitsmarkt- und sforschung der Bundesagentur für Arbeit verheiratet, zwei Kinder Stadtrandsiedlung (Neumühle) ver.di, ASB, Bürger für die Goethestraße, Turnerbund 1888, Kuratorium Max-Planck-Institut Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, Vorstand Förderverein Erlanger Agenda 21 8

9 Stadtentwicklung und Kultur sollen Leben und Arbeiten für alle Menschen in Erlangen attraktiver machen mehr Raum für Vielfalt, die unsere Stadt prägt! Jahrgang 1953 Gymnasiallehrerin Verheiratet, drei erwachsene Kinder Dechsendorf Kunstverein ER, Heimat- und Geschichtsverein, gve, Verein Kunstmuseum, Bund Naturschutz, Förderverein Theater ER, Förderverein Erlanger Kammerorchester, Förderverein Spiel und Lernstuben, FFW Dechsendorf, FCD, DLRG, ERBES, TDS u. a. Ursula Lanig Die Kulturschützerin Stadträtin, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Vorstandsmitglied gve, Schatzmeisterin Freundeskreis Altstadt, Revisorin 1. FC Dechsendorf Platz 2! (09135) , # 9

10 Philipp Dees Der Energieexperte! (09131) , facebook.com/philipp.dees Platz 3 Die Energiewende ist eine große Herausforderung der nächsten Jahre. Ich will sie so gestalten, dass Energie, Wohnen und Mobilität für alle bezahlbar bleibt. Jahrgang 1982 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, FAU Erlangen-Nürnberg ledig Büchenbach ASB, AWO, ver.di, BdWi, Gesellschaft für Energiewissenschaft und Energiepolitik (GEE) Vorsitzender der Jusos Bayern 10

11 Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie allein den Männern überlassen könnte. (Käte Strobel) Jahrgang 1972 Lehrerin (Grundschule) verheiratet, ein Kind Sieglitzhof Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Geschichte für alle, Förderkreis Kinderhaus Tausendfüßler, AWO, Naturfreunde Stellv. SPD-Kreisvorsitzende Sandra Radue Die Gestalterin Platz 4! (09131) , 11

12 Wolfgang Vogel Der rote Vogel! (09131) , Platz 5 Den Menschen zuhören, sie ernst nehmen, sich für sie einsetzen unabhängig von ihrem sozialen Stand, ihrer Herkunft, ihrem Glauben. Jahrgang 1950 Ehem. Landtagsabgeordneter und Gymnasiallehrer geschieden Innenstadt AWO, Caritas, GEW, FFW, BN, Gaßhenker, Heimatverein, Narrlangia, Hajastan e. V., ERBES, TDS Stadtrat, Beiratsmitglied von Wabe und Access, Vorstandsmitglied im Armenien- Förderverein Hajastan und in ERBES, christl. Sprecher der Christl.-Isl. Arbeitsgemeinschaft 12

13 Ich engagiere mich für ein inklusives Erlangen, das allen Menschen gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe sichert. Jahrgang 1948 Diplomsozialarbeiterin verheiratet Schallershof Amnesty, ASB, AWO, Hospizverein, Naturfreunde u. a. Fraktionsvorsitzende SPD-Bezirkstagsfraktion u. a. Gisela Niclas Die Fachfrau für Soziales Platz 6! (09131) , # 13

14 Wirtschaftspolitik ist mehr als Industriepolitik. Die kleinen und mittleren Unternehmen in Handel, Handwerk, Gastronomie u. a. prägen den Charakter unserer Stadt. Dirk Goldenstein Der Mittelstandsversteher! (09131) , facebook.com/dirk2014 # dirkgoldenstein.de Platz 7 Jahrgang 1974 Rechtsanwalt, selbstständig vergeben Alterlangen Erlanger Tourismus- und Marketingverein (ETM), Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Arbeiterwohlfahrt (AWO), Erlanger Anwaltverein, Deutsch-Malaysische Gesellschaft (DtMG) Stv. Kreisvorsitzender SPD Erlangen, Mitglied im SPD-Landesvorstand u. a. 14

15 Ich engagiere mich für ein tolerantes und offenes Erlangen mit guter Bildung, gleichen Chancen und Mitwirkungsmöglichkeiten für ALLE Menschen. Jahrgang 1962 Dozentin verheiratet, zwei Kinder Innenstadt ver.di, AWO, ADFC, BN, E-Werk e. V., Mieterverein, Fö.v. Altstadtforum, Frauenzentrum, HGV, Radio Z, TDS Stadträtin, Stellv. Fraktionsvorsitzende, Mitglied SPD- Kreisvorstand, Vorstandsmitglied im Erlanger Mieterverein Platz 8 Barbara Pfister Die Internationale! (09131) , facebook.com/barbara.pfister.90 15

16 Munib Agha Der Zahlenfuchs! (09131) , # Platz 9 Ich setze mich für eine Stadt ein, in der jede/r unabhängig von seinen/ ihren finanziellen Verhältnissen leben und sich frei entfalten kann. Jahrgang 1989 Student ledig Anger-Bruck IG Metall, Bayerischer Flüchtlingsrat, ProAsyl, Förderverein Institut für Medienverantwortung, Netzwerk Wir am Anger Vorsitzender der Erlanger Jusos und im SPD-Distrikt Anger-Bruck 16

17 Für eine Radfahrerstadt mit Stadt-Umland-Bahn gute Erreichbarkeit statt Verkehrschaos! Jahrgang 1954 Gymnasiallehrerin verheiratet, zwei Kinder West BN, Sonnenenergieverein, Freunde des Botanischen Gartens, Johanniter, Kinderschutzbund, Familienstützpunkt Goldwitzer Straße, Musikverein Büchenbach, DAV, Greenpeace, Förderverein Ohm-Gymnasium, ERBES und Förderverein Altstadt Stadträtin, Sprecherin für Umwelt und Verkehr Felizitas Traub-Eichhorn Die Verkehrsexpertin Platz 10! (09131) , 17

18 Dr. Andreas Richter Der Energiewender! (09131) , facebook.com/andreas.richter.798 Platz 11 Die Stadt sozial-ökologisch umbauen: Energie- und Verkehrswende mit regenerativen Energien und der StUB, soziale Rechte statt Gängelei durch Hartz IV. Jahrgang 1978 Physiker, Strahlenklinik, Universitätsklinikum ledig Süd Uniklinik, Sozialforum, ver.di Mitglied im SPD Kreisvorstand 18

19 Kindern und Jugendlichen müssen Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, damit sie eine Orientierung für ihre Zukunft bekommen können. Jahrgang 1958 Sozialpädagogin im Frauennotruf Erlangen geschieden, zwei Kinder Sieglitzhof Förderverein Spiel- und Lernstuben e. V., Hajastan e. V., ERBES, Der Puckenhof, Brücken e. V., Siedlervereinigung Erlangen-Buckenhof e. V., Frauenzentrum e. V. Stadträtin, Vorstandsmitglied im Obdachlosenhilfeverein, Dreycedern Birgit Hartwig Engagiert für die Jugend! (09131) , Platz 12 19

20 Norbert Schulz Der soziale Sportförderer! (09131) , Platz 13 Sport ist für unsere Gesundheit von enormer Bedeutung Erlangen muss allen Menschen unabhängig vom Alter Möglichkeiten bieten, aktiv Sport zu betreiben! Jahrgang 1951 Schlosser, Rentner verheiratet Stadtrandsiedlung (Neumühle) IG Metall, FFW Alterlangen und Stadt, THW Förderkreis, Kolpingfamilie Büchenbach, FSV Bruck, Narrlangia Rot-Weiß Stadtrat, Vorstand (Kolping), Senator (Narrlangia) 20

21 Mein Erlangen der Zukunft: verantwortungsbewusste Arbeitsmarktpolitik, Chancengleichheit und gegenseitiger Respekt! Jahrgang 1952 Kauffrau, Freig. Betriebsrätin i. R., Siemens AG verheiratet Büchenbach IG-Metall, AWO, VdK, Bund Naturschutz Stellvertr. Kreisvorsitzende AWO Erlangen-Höchstadt, Beirat Access, ehrenamtliche Richterin am Landessozialgericht, Mitglied im Verwaltungsrat und Widerspruchsausschuss der Siemens Betriebskrankenkasse, Jugendhilfeausschuss der Stadt Erlangen Platz 14 Christine Bauer Die Sozialexpertin! 0172 / , 21

22 Der Reichtum des Einzelnen sind seine Beziehungen zu anderen Menschen. Bezahlbare Mieten und attraktive Orte der Begegnung sind dafür Voraussetzung. Dr. Michael Zimmermann Der Analytiker! 0179 / , Platz 15 Jahrgang 1976 Philosophiedozent, Psychologischer Berater ledig Innenstadt Förderverein Theater Erlangen, Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg, Gesellschaft für analytische Philosophie Vorsitzender SPD-Distrikt Erlanger Innenstadt 22

23 Unser Erlangen mit all unseren individuellen Erfahrungen zusammen gestalten. Jahrgang 1958 Pädagogin verheiratet, vier erwachsene Kinder Frauenaurach Ausländer- und Integrationsbeirat, Ortsbeirat Frauenaurach, Kriegenbrunn, Hüttendorf Stadträtin, Sprecherin für Integration, AG Migration und Vielfalt SPD Mittelfranken (Stellvertretende Vorsitzende), Gründungsmitglied Interkultureller Garten Erlangen e. V., Gründungsmitglied Friends of the Library Erlangen e. V. Elizabeth Rossiter Change! Platz 16! (09131) , 23

24 Volker Lang Der Einfallsreiche! (09131) , facebook.com/vlang20 Platz 17 Ich möchte Gute Arbeit und Gutes Leben verbinden. Dazu muss es Angebote für Familien geben, eine moderne Infrastruktur und Bildung für alle! Jahrgang 1979 Gruppenleiter Softwareentwicklung, Siemens Healthcare verheiratet, zwei Kinder Innenstadt, Burgberg SpVgg 1904 Erlangen e. V., Elternbeirat & Förderverein Herz-Jesu, IG Metall, Förderverein Bamberger Baseball e. V. Betriebsrat, Elternbeirat, Stellv. Vorsitzender SPD-Innenstadt, Vorsitzender im Sportverein 24

25 Gleiche Chancen in Erlangen für Menschen jeden Alters, Geschlechts, jeder Herkunft und jeder gesundheitlichen Situation dafür setze ich mich ein. Jahrgang 1963 niedergelassene Ärztin für Allgemeinmedizin/Palliativmedizin verheiratet, drei Kinder Alterlangen Evang.-Luth. Kirche, Hospizverein, Städtepartnerschaftsverein ER-San Carlos, Pro Asyl, TV 1848, Segelgemeinschaft Erlangen, Dt. Jugendherbergswerk, Sozialverband VdK, Autismus Mittelfranken e. V., Stiftung Denkmalschutz Koopt. Vorstandsmitglied im Hausärzteverein Erlangen Anette Christian Die Fachfrau für Gesundheit Platz 18! 0151 / , 25

26 Robert Thaler Der Planer mit Erfahrung! (09131) , Platz 19 Stadtentwicklungsplanung, auch für den Sport, ist eine wichtige Zukunftsaufgabe für die Umwelt und für ein gutes Miteinander bei Wohnen und Arbeit. Jahrgang 1943 Dipl. Ing. für Architektur (FH) i. R. verheiratet Südstadt ver.di, ASB, TTC, TV 48, TB 88, FSV, SCE, Heimat- und Geschichtsverein, Freunde Ohm Gymnasium, Absolvia Stadtrat, 1. Vorsitzender Sportverband Erlangen, Mitglied im Vorstand SPD Kreisverband Erlangen 26

27 Als Inhaberin des Kunsthandwerk und Spitz Maßdesign sind mir eine schöne Innenstadt und eine individuelle Einkaufslandschaft Herzenssache. Jahrgang 1977 Schneidermeisterin, selbständig ledig Innenstadt ADAC, DAV, Erlanger Tourismus und Marketing Verband Susanne Spitz Die Handwerksmeisterin Platz 20! 0172 / , facebook.com/susanne2014er # 27

28 Mehr Demokratie wagen in Erlangen: Kompetenzen für die Ortsbeiräte (z. B. Jena), Ortsbeiräte für alle e, partizipative Demokratie. Rolf Schowalter Der Stratege! (09131) , facebook.com/rolf.schowalter # Platz 21 Jahrgang 1947 Gymnasiallehrer (StD), z. Zt. Freie Waldorfschule Erlangen verheiratet, eine Tochter Tennenlohe Kunstkreis Tennenlohe, Kerwaburschen Tennenlohe, Amadeus-Chor, BN, SVT, MGV, FFW, Johanniter Vorsitzender des SPD-Distrikts Tennenlohe, Schatzmeister des Amadeus-Chores, Organisator des parteiübergreifenden Aktionsbündnisses gegen Gewerbegebiet G 6 28

29 Aus Sachsen und daheim in Erlangen. Jahrgang 1986 Doktorandin ledig Innenstadt Islamische Religionsgemeinschaft Erlangen, Christlich-Islamische Arbeitsgemeinschaft, Freundeskreis der muslimischen Gemeinden Islamische Religionsgemeinschaft Erlangen (2. Vors.), Christlich- Islamische Arbeitsgemeinschaft (muslimische Sprecherin), beratendes Mitglied im Ausländer- und Integrationsbeirat Grit Nickel Die Brückenbauerin Platz 22! (09131) , 29

30 Christian Maurer Der Bodenständige! (09131) , Platz 23 Ich möchte mich für die Interessen und Probleme der Bürgerinnen und Bürger in Eltersdorf einsetzen und auch die SPD bei uns im Ortsteil stärken! Jahrgang 1986 Techn. Angestellter, Siemens Healthcare ledig Eltersdorf IG Metall, FFW Eltersdorf Stellv. Distriktvorstand, Mitglied Kreisvorstand, Pfarrgemeinderat St. Kunigund Eltersdorf 30

31 Für ein Erlangen, in dem die Menschen sich umeinander kümmern und einander positiv begegnen. Dazu brauchen wir Begegnungsräume und soziale Angebote. Jahrgang 1968 Psychologin und Wissenschaftl. Angestellte, FAU geschieden, zwei Kinder Innenstadt Jugendfarm Erlangen, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Kinderschutzbund Vorstandsfrau Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Erlangen Dr. Johanna Behringer Die Psychologin Platz 24! 0172 / , facebook.com/johanna.behringer.5 31

32 Integration bedeutet, eine bessere Gesellschaft zusammen aufzubauen. Wie Prof. Küng sagt: Kein Frieden zwischen den Nationen ohne Frieden zwischen den Religionen. José Ortega Lleras Mittler zwischen den Kulturen! 0151 / , Platz 25 Jahrgang 1955 Projektmanager und Betriebsrat, Siemens verheiratet, zwei Kinder Steudach Bay. Integrationsrat, IG Metall, Freundeskreis der musl. Gemeinden in Erlangen, Freundeskreis der jüdischen Gemeinde, FFW und Kapellenbauverein Steudach Stadtrat, SPD-Sprecher für Religionsgemeinschaften, Vorstandsmitglied AG Migration und Vielfalt der MittelfrankenSPD 32

33 Gesellschaftliche Ordnung wird von uns Bürgern selbst gestaltet. Ich möchte Erlangen als weltoffene, tolerante Stadt mitgestalten. Jahrgang 1956 freiberufliche Pädagogin für Theatertanz verheiratet, ein Sohn Innenstadt Gründungsmitglied Freundeskreis Erlanger Altstadt, SPD, Kinderschutzbund, attac Vorsitzende Freundeskreis Erlanger Altstadt Monika Fath-Kelling Politik unverdrossen Platz 26! (09131) , facebook.com (å Monika Fath-Kelling) 33

34 Johannes Staedtke Der Rote mit dem grünen Daumen! 0171 / , Innerstädtisches Grün und Naherholung in den Erlanger Ortsteilen müssen konsequent weiterentwickelt werden. Platz 27 Jahrgang 1967 Gärtnermeister beim Markt Eckental Zusammenlebend, ein Kind Innenstadt ver.di, Mitglied in der Fachkommission Bau- und Betriebshöfe, Maloche 04 (Freizeitfußball) Stellv. Personalratsvorsitzender beim Markt Eckental 34

35 Damit mehr junge Menschen insbesondere Frauen sich für Kommunalpolitik interessieren, müssen sich die politischen Strukturen verändern. Jahrgang 1987 Wiss. Mitarbeiterin FAU ledig Innenstadt SPD, ver.di, Deutsche Physikalische Gesellschaft, DLRG Kassiererin Distrikt Innenstadt, Mitglied im Vorstand des Kreisverbands der Jusos Erlangen, Mitglied im Vorstand des Unterbezirks der Jusos Erlangen Nina Gunkelmann Die Naturwissenschaftlerin Platz 28! 0152 / , # 35

36 Ich engagiere mich für eine offene Stadt, nicht nur aus Tradition. Sören Brandmähl-Kraus Der ehrenamtliche Lebensretter! 0163 / , # sbk2014.de Platz 29 Jahrgang 1980 Auto Kraus GmbH & Co. KG verheiratet Alterlangen DLRG Dechsendorf, SPD ER-West, Arbeitsgem. Selbstständige, AWO 2. Vorsitzender der DLRG, Vorsitzender der AGS 36

37 ... ehrenamtliche Betätigung im Erlanger Rathaus zur Umsetzung eines lebendigen Miteinanders in unserer vielseitigen Stadt. Jahrgang 1976 Geschäftsführerin der SPD-Stadtratsfraktion zusammenlebend, ein Kind Innenstadt Arbeiter-Samariter-Bund, Frauenzentrum, ver.di Vorstand Arbeitskreis sozialdem. Frauen, Kontrollkommission ASB ERH Saskia Coerlin Weiblich, wertekonservativ, weltoffen, sucht... Platz 30! (09131) , 37

38 Manuel Michniok Der Arbeitnehmer! 0160 / , facebook.com (å Manuel Michniok für Erlangen) Platz 31 Sichere Arbeitsplätze, eine stabile Beschäftigungspolitik und eine erfolgreiche Innovationskultur sind der Garant für gute Lebens- und Arbeitsbedingungen. Jahrgang 1985 Gewerkschaftssekretär ledig Innenstadt IG Metall, IG BCE, Jusos Erlangen Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes Erlangen (DGB), Mitglied des sschulbeirats der sschulen Erlangen und Herzogenaurach 38

39 Offen aus Tradition lautet das Motto der Stadt Erlangen damit dies nicht nur eine leere Phrase ist, muss die Stadt Erlangen auch Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Jahrgang 1985 Doktorandin an der FAU Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Mineralogie ledig Alterlangen Vorsitzende des Juso- Unterbezirks Erlangen Platz 32 Katrin Hurle Die Weltoffene! (09131) , 39

40 Erlangen kann mehr: Dazu muss sich die Stadt viel mehr als Dienstleister für Menschen und Gewerbe verstehen. Für mehr Erfolg und Menschlichkeit. Peter Weierich Der Innovative! 0163 / , facebook.com/peter.weierich.5 # Platz 33 Jahrgang 1964 Dipl.-Inf./ Strategieberater für IT Security bei der ic Consult GmbH verheiratet, drei Kinder Innenstadt bvmi, DAV, GI, gve, GMDS, Managerkreis der FES, Turnerbund, Wirtschaftsclub der BayernSPD Vorstand der EWERG eg (Bürgergenossenschaft EnergieWende Erlangen und Erlangen-Höchstadt eg), Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung Herz Jesu Erlangen, Vorstand Initiativkreis Wirtschaft 40

41 In Migrantenfragen Migranten fragen. Jahrgang 1943 Sprachlehrerin, BZ Nürnberg geschieden Anger AK Anger, Stadtverband der Erlanger Kulturvereine AIB, Vorstand, Seniorenbeirat Marianne Vittinghoff Die Kümmerin für Integration Platz 34! (09131) , 41

42 Marius Rossmeissl Der Aktivist! 0176 / , Platz 35 Bildung sichert Zukunft. Aber auch in der Universitätsstadt muss sozial gerechte Bildung immer wieder neu erkämpft werden. Dafür trete ich ein. Jahrgang 1989 Student ledig Innenstadt Studierendenvertretung 42

43 Gleichberechtigung von Frauen und Männern auf allen Gebieten. Jahrgang 1949 Lehrerin (FOLin), Blindenschule verheiratet, eine Tochter Tennenlohe Kunstkreis Tennenlohe, Nachbarschaftshilfe, Heimat- und Geschichtsverein, SVT, Frauenchor, Caritas Ortsbeirätin Tennenlohe, 2. Vorsitzende SPD Tennenlohe, Distriktsvertreterin im KV, AsF-Vorstandsmitglied (Bezirk und Unterbezirk), 2. Vorsitzende Kunstkreis Tennenlohe Gertrud Reich-Schowalter Die Kunstinteressierte Platz 36! (09131) , 43

44 Wolfgang Peter Der Fußballpräsident mit sozialer Verantwortung! (09131) , facebook.com/wolfgang.peter.988 Platz 37 Ich setze mich für eine tolerante, soziale und gerechte Stadt ein, in der alle die gleichen Chancen haben. Jahrgang 1950 Dipl. Ing, Siemens AG verheiratet, zwei Kinder Bruck ATSV 1898 Erlangen e. V., Verein E-Werk, Förderkreis Lernstuben e. V., IGM, SJD-Die Falken, Förderkreis Greenpeace Präsident des ATSV 1898 Erlangen e. V. 44

45 Wir brauchen nicht nur einen Tarifverbund, sondern einen wirklichen Verkehrsverbund Deshalb endlich die Realisierung der StUB für Erlangen. Jahrgang 1958 Dipl.-Ingenieurin, Siemens Healthcare verheiratet Frauenaurach IGM, AWO, FFW Erlangen, TSV Frauenaurach, BI StUB Distriktvorsitzende Frauenaurach, Beisitzerin im AfA-Landes- und Bezirksvorstand, Mitglied in der Vertrauenskörperleitung in der IGM, ehrenamtliche Arbeitsrichterin Gabi Dorn-Dohmstreich Die engagierte Arbeitnehmerin Platz 38! (09131) , 45

46 Dr. Andreas Arnold Der Facharzt! (09131) , Platz 39 Gesundheit in Erlangen: vielfältige Bewegungsangebote, gesunde Umwelt, soziale Chancengleichheit, beste ärztliche Versorgung. Jahrgang 1964 Hausarzt verheiratet, drei Kinder Röthelheimpark Vorstandsvorsitzender der Notfallpraxis Erlangen Stadtrat 46

47 Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. Jahrgang 1952 Pharmazeutin, Kauffrau alleinstehend Süd Ehrenamtliche Mitarbeit im Ronald-McDonald-Haus und in einer Seniorenbetreuung Vorsitzende im SPD Distrikt Süd Platz 40 Brigitte Rohr Die Lebenserfahrene 47

48 Für ein gutes Bildungssystem und gerechte Teilhabe. Dr. Jürgen Belz Der Theologe mit Schwimmleidenschaft! (09131) , Platz 41 Jahrgang 1966 Evangelischer Theologe, Schulpfarrer ASG verheiratet Büchenbach TV 48 Erlangen, Naturfreunde Erlangen, DAV Erlangen, TTC Erlangen, Fördervereine im Bereich Schule und Kultur, wissenschaftliche Arbeitskreise im Bereich Bildung Studienleiter Bildung evangelisch in Europa e. V. 48

49 Lokal handeln und dabei auch über den Tellerrand hinausblicken in der Bildungs-, Familien-, Umweltund Verkehrspolitik. Für nachhaltiges und vernünftiges Investieren in unsere Zukunft. Jahrgang 1961 Gymnasiallehrerin, Ohm-Gymnasium Erlangen verheiratet, drei Kinder Röthelheimpark GEW, BI Umweltfreundliche Mobilität im Schwabachtal, Dritte-Welt-Laden Erlangen, Partnerschaftsverein Erlangen Riverside, Greenpeace, amnesty international Ute Guthunz Die Bildungspolitikerin Platz 42! (09131) , 49

50 Dr. Markus Beier Der Mediziner mit politischer Verantwortung! 0171 / , Die Gesundheitsstadt Erlangen muss ganzheitlicher weiterentwickelt werden. Platz 43 Jahrgang 1970 Hausarzt verheiratet Innenstadt BHÄV, Hausärzte Erlangen und Umgebung e. V., IPPNW, SC Eltersdorf, TC RW Erlangen, Universitätsbund der FAU 2. stellv. Landesvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Vorsitzender Hausärzte Erlangen und Umgebung e. V., Gesellschafter Palliavita Erlangen, Beratendes Mitglied im ASG Bezirksvorstand 50

51 Ich möchte mich weiterhin für die Interessen und Bedürfnisse älterer und alter Mitbürger/ Mitbürgerinnen der Stadt Erlangen auf Stadt- und Landesebene einsetzen. Jahrgang 1946 Sozialpädagogin i. R. verheiratet Büchenbach Bund Naturschutz, BRK, Diakonisches Zentrum, Kinderschutzbund, ver.di, Evang. Kirche Stadträtin, Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Erlangen, Mitglied in der AG Leben mit Demenz in Erlangen Helga Steeger Alle Generationen im Blick Platz 44! (09131) , 51

52 Demokratie gestalten sehe ich als einen Leitspruch in meinem Leben. Gerechte Teilhabe ist die Voraussetzung für ein Leben in Wohlstand und Frieden für Alle. Hans Hauer Der Zukunftsforscher! (09131) , Platz 45 Jahrgang 1956 Diplom-Ingenieur, Fraunhofer IIS geschieden Tennenlohe Dritte Welt Laden Erlangen, BI Umweltverträgliche Mobilität im Schwabachtal, FFW Tennenlohe, Förderverein des Erna-Zink- Kindergarten, Förderverein des Katholischen Kindergarten- Tennenlohe, Kunstkreis Tennenlohe, Schützengemeinschaft Tennenlohe, Tauchsportclub Erlangen Schriftführer SPD Tennenlohe, Kassier des Kunstkreis 52

53 Für ein sozial gerechtes Erlangen mit Chancengleichheit für alle. Jahrgang 1947 Rentnerin verheiratet Büchenbach AWO, DSW Vorsitzende AWO Ortsverein Erlangen-West Magdalena Zoglauer Die Engagierte Platz 46! (09131) , 53

54 Dr. Christofer Zwanzig Traditionsbewusst! (09131) , Das Motto Offen aus Tradition ernst nehmen: Für eine Stadtgesellschaft, die Bildung, Kultur und demokratische Teilhabe für alle Menschen bietet. Platz 47 Jahrgang 1978 Wiss. Mitarbeiter, Stadt Nürnberg verheiratet, ein Kind Sieglitzhof ASB, attac, AWO, Förderverein Kinderhaus Tausendfüßler, Geschichte Für Alle e. V., Heimatund Geschichtsverein Erlangen, Historischer Verein für Mittelfranken, Naturfreunde, ver.di Vorsitzender SPD-Distrikt Erlangen Ost, Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstands 54

55 Gleiche Chancen für alle Menschen. Jahrgang 1954 Elektroassistentin, Siemens AG Erlangen verheiratet, zwei Kinder Bruck Frauenzentrum, IG-Metall AsF-Vorstand Gunda Gerstenmeyer Die Frauenbewegte Platz 48! 0176 / , 55

56 Gerd Peters Der Hartnäckige! (09131) , Platz 49 Gegen bauliche Verdichtung in Büchenbach-Nord. Bessere Integration von Langzeit-Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Höhere Mindestrente, um würdig leben zu können. Jahrgang 1943 Rentner, vorher Wiss. Angestellter im Forschungsinstitut der BA verheiratet Büchenbach-Nord AWO, Radio Z, Bürgergenossenschaft EnergieWende Erlangen und Erlangen-Höchstadt Vorsitzender SPD Erlangen-West 56

57 Globalisierung ist kein Schicksal eine andere Welt ist möglich. Deswegen lokal handeln. Jahrgang 1959 Sozialpädagogin, angestellt beim Dritte Welt Laden Erlangen e. V. verheiratet, zwei erwachsene Kinder Innenstadt/Burgberg Verbraucherinitiative, Städtepartnerschaftsverein ER- San-Carlos, Verein BanDeNa, ver.di, Kirchenvorstand Erlangen- Neustadt, VCD, EWERG eg Vorstand AsF und Distrikt Innenstadt Julie Katharina Mildenberger Die Kämpferin für eine Welt Platz 50! (09131) , 57

58

59 Gestalten Sie Erlangen mit mir gemeinsam! Geben Sie mir und meinem Team am 16. MÄRZ Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.

60 JA SPD Kreisverband Erlangen-Stadt Friedrich-List-Straße Erlangen Telefon: (09131) Telefax: (09131)

Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Adresse:Mühlenbergstr. 23, Einbeck Telefon: 05561/

Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Adresse:Mühlenbergstr. 23, Einbeck Telefon: 05561/ ++++++ Kandidatinnen und Kandidaten der SPD ++++++ 20. 01. 2013 ++++++++ Marcus Seidel 42 Jahre, Gebietsverkaufsleiter, verheiratet, eine Tochter Vorsitzender SPD-Ortsverein, stellv. Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion,

Mehr

Schwäbisch Gmünd 2020

Schwäbisch Gmünd 2020 Schwäbisch Gmünd 2020 Agenda für eine nachhaltige Stadtentwicklung Städtebauliche und bürgerschaftliche Projekte zur Bildung einer neuen Identität Dipl.- Ing. Julius Mihm, Architekt, Bürgermeister Stadt

Mehr

Gute Arbeit in Tempelhof

Gute Arbeit in Tempelhof Gute Arbeit in Tempelhof Berlin wächst und wir arbeiten dafür, dass Berlin eine lebenswerte Stadt für alle bleibt, bezahlbar, sozial und gerecht. Wir setzen uns ein K für»gute Arbeit«und gerechte Löhne:

Mehr

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER OB-WAHL AM 6. JULI 2014 UNSER OB MATTHIAS KLOPFER Liebe Schorndorferinnen, liebe Schorndorfer, Ich schätze unseren OB sehr, weil er so offen ist. Arnold Kumordzie (47), Grafikdesigner und Künstler unglaublich,

Mehr

SPD-Ortsverein Gemeinde Giesen. Wahlprogramm 2016 Gemeinsam anpacken für die Zukunft

SPD-Ortsverein Gemeinde Giesen. Wahlprogramm 2016 Gemeinsam anpacken für die Zukunft SPD-Ortsverein Gemeinde Giesen Wahlprogramm 2016 Gemeinsam anpacken für die Zukunft Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Gemeinde Giesen, am 11. September ist Kommunalwahl. In diesem Heft finden Sie

Mehr

Prof. Dr. Eva-Maria Lewkowicz

Prof. Dr. Eva-Maria Lewkowicz Prof. Dr. Eva-Maria Lewkowicz Vorsitzende 1964 in Brüssel geboren und in Düsseldorf, Algerien, Wülfrath und Nigeria aufgewachsen. Seit 1984 lebe ich wieder in Deutschland, habe zunächst in München meine

Mehr

Die erste Wahl für Ingersheim.

Die erste Wahl für Ingersheim. Die erste Wahl für Ingersheim. Die CDU-Kandidatinnen und CDU-Kandidaten für die Kommunalwahlen 2014. kompetent bodenständig bürgernah Gemeindeverband Ingersheim www.cdu-ingersheim.de Schwerpunkte unserer

Mehr

Weil mir mein Dorf ein Anliegen ist es ist mir nicht gleichgültig, wie es sich weiterentwickelt und wie es den Menschen in unserer Gemeinde geht.

Weil mir mein Dorf ein Anliegen ist es ist mir nicht gleichgültig, wie es sich weiterentwickelt und wie es den Menschen in unserer Gemeinde geht. Name: Code: Zu meiner Person Bitte den per Post mitgeteilten Code angeben Name: Bauer Holzeisen Vorname: Marianne Beruf: Kindergartendirektorin Meine politische Erfahrung: 20 Jahre Mitglied des Gemeinderates

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Kompetenz & Erfahrung für ein lebenswertes. Lichtenau. Lichtenau. Heimat und Zukunft.

Kompetenz & Erfahrung für ein lebenswertes. Lichtenau. Lichtenau. Heimat und Zukunft. Kompetenz & Erfahrung für ein lebenswertes Heimat und Zukunft. Kandidat für das Bürgermeisteramt: Uwe Reißmann 50 Jahre, Dipl.-Kaufmann mit den Schwerpunkten Marketing und Dienstleistungsmanagement seit

Mehr

Die Kandidaten für den Harburger Integrationsrat 2014

Die Kandidaten für den Harburger Integrationsrat 2014 Die Kandidaten für den Harburger Integrationsrat 2014 (in alphabetischer Reihenfolge) Ali Eken (Türkei) Ali Chakour (Deutschland) Ana Lucia Pazmiño Garcés (Nord- Südamerika) Behiye Linda Kilic (Deutschland)

Mehr

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Wohnen im Alter vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Befragt wurden Personen mit Hauptwohnsitz in Erlangen im Alter von 50 bis 80 Jahren Bearbeitet von Tanja Schneider Art des Wohngebäudes

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters beim. Jahresempfang des Seniorenbeirates. am Freitag, 18. März 2011

Grußwort des Oberbürgermeisters beim. Jahresempfang des Seniorenbeirates. am Freitag, 18. März 2011 Grußwort des Oberbürgermeisters beim Jahresempfang des Seniorenbeirates am Freitag, 18. März 2011 Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Frau Stadträtin Steeger, sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich,

Mehr

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall 132 40217 Düsseldorf Postfach 105142 40042 Düsseldorf Telefon: 0211/3 84 12-0 Telefax: 0211/3 84 12 66 nordrhein-westfalen@vdk.de www.vdk.de/nrw

Mehr

TAG DER AKTEURE -WIR MACHEN INTEGRATION-

TAG DER AKTEURE -WIR MACHEN INTEGRATION- TAG DER AKTEURE -WIR MACHEN INTEGRATION- Informations- und Ideenbörse - Vernetzung und Austausch für Profis, ehrenamtlich Engagierte und interessierte Bürgerinnen und Bürger Am 28.09.2011, Von 11:00 Uhr

Mehr

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Wir wollen Knetzgau lebendiger machen! Das Bündnis für Familien und Senioren stellt sich vor! Bündnis für Familien und Senioren Wir wollen Knetzgau lebendiger

Mehr

sozial & modern 67. Außerordentlicher Parteitag Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG

sozial & modern 67. Außerordentlicher Parteitag Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG 67. Außerordentlicher Parteitag sozial & modern Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG Das wollen wir in Bayern: Sozialer Zusammenhalt. Miteinander.

Mehr

Beraterverträge. Bemmann, Frank Freigestellter Betriebsrat keine keine Gewerkschaft Ver.di - ehrenamtlich

Beraterverträge. Bemmann, Frank Freigestellter Betriebsrat keine keine Gewerkschaft Ver.di - ehrenamtlich Abke, Friedhelm keine keine keine Adler, Ulrich Fachkraft f. Arbeits- u. sförderung keine keine Fraktionsvorsitzender Bemmann, Frank Freigestellter Betriebsrat keine keine Gewerkschaft Ver.di - ehrenamtlich

Mehr

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Stand: April 2013 Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH Wir gestalten Rehabilitation durch produktive Arbeit,

Mehr

Inklusion leben und gestalten in Ellwangen

Inklusion leben und gestalten in Ellwangen N E W S Nr. 1 L E T T E R Inklusion leben und gestalten in Ellwangen Am 30. Januar 2016 fand eine Zukunftswerkstatt statt. Über 100 Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Veranstaltung gekommen. Wir diskutierten

Mehr

Aufruf. Gemeinsam mit der bundesweiten

Aufruf. Gemeinsam mit der bundesweiten Aufruf Gemeinsam mit der bundesweiten Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt vom Februar 2016 rufen wir auch in Krefeld dazu

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Kandidatin für Gemeindevertretung Eichenzell

Kandidatin für Gemeindevertretung Eichenzell Kandidatin für Gemeindevertretung 45 Jahre, in einer Beziehung zwei erwachsene eigene Kinder, drei erwachsene Patchwork Kinder Diplom Sozialpädagogin / Geschäftsführerin Kulturzentrum Kreuz e.v. Katja

Mehr

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Kurzfassung IN EinfacheR Sprache Diese Zusammenfassung erklärt die Positionen der Bayerns SPD zur Landtagswahl 2013. Inhaltsverzeichnis Seite Bayern ist ein starkes

Mehr

Laudatio. aus Anlass der Verleihung des Ehrenbriefes der Stadt Erlangen für Verdienste im Bereich der Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft an

Laudatio. aus Anlass der Verleihung des Ehrenbriefes der Stadt Erlangen für Verdienste im Bereich der Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft an Es gilt das gesprochene Wort Laudatio aus Anlass der Verleihung des Ehrenbriefes der Stadt Erlangen für Verdienste im Bereich der Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft an Herrn Norbert Schulz Sehr geehrter

Mehr

(Vo V r o lä l uf u ig i e g ) Z i Z e i le l u n u d n d Grun u d n s d ätze d e d r M a M nn n h n e h im i e m r

(Vo V r o lä l uf u ig i e g ) Z i Z e i le l u n u d n d Grun u d n s d ätze d e d r M a M nn n h n e h im i e m r (Vorläufige) Ziele und Grundsätze der Mannheimer Integrationspolitik (Präsentation im Lenkungsausschuss am 11.5.2009) H I i Was meint Integration? Integrationspolitik bezeichnet die aktive Gestaltung des

Mehr

Ich bewerbe mich im Ausländer- und Integrationsbeirat 2014 weil..

Ich bewerbe mich im Ausländer- und Integrationsbeirat 2014 weil.. Name: Abib, Elodie Herkunft: Frankreich - Europa... ich dafür sorgen möchte, dass wir uns nicht als Fremde in der Stadt, in der wir unser Leben gestalten, fühlen; sondern als bereichernden Bestandteil

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten sozialräumliche Integration, städtische Identität und gesellscahftliche Teilhabe

Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten sozialräumliche Integration, städtische Identität und gesellscahftliche Teilhabe Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten sozialräumliche Integration, städtische Identität und gesellscahftliche Teilhabe Panel 2: Bildung, Ausbildung, Beschäftigung - Goslar, 08.07.2016 Amt

Mehr

1974 1978 Realschule in Würzburg, Hamburg und München

1974 1978 Realschule in Würzburg, Hamburg und München Matthias Jena Wohnort Germering Tel. 089/51 700-213 matthias.jena@dgb.de Persönliches 12.02.1961 Geboren in München Verheiratet, zwei Töchter Never stop asking. Motto der BBC Schule und Studium 1967 1973

Mehr

- Synopse - Koalitionsvereinbarung und Gemeinsames Wort der Kirchen gegenübergestellt. Bearbeitet von: Thomas Rogowski Walter Boscheinen

- Synopse - Koalitionsvereinbarung und Gemeinsames Wort der Kirchen gegenübergestellt. Bearbeitet von: Thomas Rogowski Walter Boscheinen - Synopse - Koalitionsvereinbarung und Gemeinsames Wort der Kirchen gegenübergestellt Bearbeitet von: Thomas Rogowski Walter Boscheinen Es gibt verschiedene Möglichkeiten, durchs Leben zu kommen. Koalitionsvereinbarung

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Mathias Benjamin Welsch Wadgasser Straße 51, Wadgassen 27 Jahre Wirtschaftsjurist (LL.M.) Adresse: Alter: Beruf: Privat:

Mathias Benjamin Welsch Wadgasser Straße 51, Wadgassen 27 Jahre Wirtschaftsjurist (LL.M.) Adresse: Alter: Beruf: Privat: Mathias Benjamin Welsch Wadgasser Straße 51, 66787 Wadgassen 27 Jahre Wirtschaftsjurist (LL.M.) Ich kandidiere für den Pfarrgemeinderat, weil ich mich in der katholischen Kirche und für die Pfarrgemeinde

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

Programmbereich 1 A Auf- und Ausbau von Handlungskompetenzen zur Stärkung demokratischer Praxis im Bereich der Vereins- und Verbandsarbeit

Programmbereich 1 A Auf- und Ausbau von Handlungskompetenzen zur Stärkung demokratischer Praxis im Bereich der Vereins- und Verbandsarbeit Bundesprogramm Zusammenhalt durch Teilhabe Übersicht über die geförderten Projekte Programmbereich 1 A Auf- und Ausbau von Handlungskompetenzen zur Stärkung demokratischer Praxis im Bereich der Vereins-

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Platz 6: Jörg Reddin Beruf: Kantor & Organist; Alter: 41; Engagement: Kirchengremien, Förderung von Kindern & Jugendlichen; Motivation: Verbindlichkeit und Gemeinsamkeit für ein vielseitiges, lebensfrohes

Mehr

Die internationale inklusive Pilotschule 1-13 Berg Fidel in Münster

Die internationale inklusive Pilotschule 1-13 Berg Fidel in Münster Die internationale inklusive Pilotschule 1-13 Berg Fidel in Münster Eine Schule der sozialen Zugehörigkeit Dr. Irmtraud Schnell 7.10.2011 Münster Überlegungen 1. Die Grundschule Berg Fidel und ihr pädagogisches

Mehr

Satzung der Jusos in der SPD Unterbezirk Mönchengladbach

Satzung der Jusos in der SPD Unterbezirk Mönchengladbach Satzung der Jusos in der SPD Unterbezirk Mönchengladbach Jusos in der SPD Unterbezirk Mönchengladbach Brucknerallee 126 41236 Mönchengladbach jusos-mg.de info@jusos-mg.de Präambel Nichts kommt von selbst.

Mehr

Dr. Frank Gesemann Zum Stand der kommunalen Integrations- und Diversitätspolitik in Deutschland

Dr. Frank Gesemann Zum Stand der kommunalen Integrations- und Diversitätspolitik in Deutschland Dr. Frank Gesemann Zum Stand der kommunalen Integrations- und Diversitätspolitik in Deutschland Rethinking Migration: Diversity Policies in Immigration Societies International Conference 8 9 December 2011

Mehr

Für die Menschen Für unsere Region

Für die Menschen Für unsere Region Für die Menschen Für unsere Region Leitbild und gemeinsame strategische Ziele der Kreisverwaltung Germersheim 04.11.2015 Kreisverwaltung Germersheim 1 I. Einführung Leitbild 2020 für den Kreis Germersheim

Mehr

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 177 VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 179 Die CSU ist die moderne wertorientierte Volkspartei Die CSU sieht sich in der Verantwortung für alle Menschen und

Mehr

Rede des SPD-Parteivorsitzenden. Sigmar Gabriel

Rede des SPD-Parteivorsitzenden. Sigmar Gabriel Rede des SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel zur Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten zur Bundestagswahl 2017 - Es gilt das gesprochene Wort - 2017 ist ein Jahr der Weichenstellungen in Europa und in

Mehr

2 Jahre Bundestag - Ein Überblick

2 Jahre Bundestag - Ein Überblick 2 Jahre Bundestag - Ein Überblick Liebe Fuldaer, liebe Vogelsberger, seit 2 Jahren darf ich den Wahlkreis Fulda im deutschen Bundestag vertreten. Die Rhön und der Vogelsberg sind meine Heimat, hier bin

Mehr

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO)

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Veröffentlichung für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2013 einfach wählen

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates der Muslime in Deutschland e. V. 1 I. Fragen zur Entwicklung

Mehr

Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade.

Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade. Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade. Alphabetisierung heißt: Grund-Bildung heißt: National heißt: Dekade heißt: Kurse für erwachsene Menschen,

Mehr

Gemeinsamer Austausch - Bayerische Staatsregierung für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit den BRen der IG Metall und IG BCE

Gemeinsamer Austausch - Bayerische Staatsregierung für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit den BRen der IG Metall und IG BCE Jürgen Wechsler Bezirksleiter IG Metall Bezirk Bayern Impulsreferat 08. Januar 2015 in München Gemeinsamer Austausch - Bayerische Staatsregierung für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit

Mehr

DAS WAHLPROGRAMM 2014

DAS WAHLPROGRAMM 2014 DAS WAHLPROGRAMM 2014 BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN GRÜNdlich und verantwortungsvoll für Wülfrath Liebe Wählerin, Lieber Wähler, am 25. Mai 2014 stellen Sie die Weichen für die nächsten 6 Jahre in Wülfrath.

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Bedeutung und Entwicklung deutsch-türkischer- Städtepartnerschaften in Nordrhein- Westfalen

Bedeutung und Entwicklung deutsch-türkischer- Städtepartnerschaften in Nordrhein- Westfalen Bedeutung und Entwicklung deutsch-türkischer- Städtepartnerschaften in Nordrhein- Westfalen Städtepartnerschaften Städtepartnerschaften Förmlich, zeitlich und sachlich nicht begrenzte Städtepartnerschaft,

Mehr

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine Leitbild zur Interkulturellen Öffnung (IKÖ) der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 1. Grundsätze 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine 4.

Mehr

Pressespiegel BürgerEnergie Jena eg 2016

Pressespiegel BürgerEnergie Jena eg 2016 Pressespiegel BürgerEnergie Jena eg 2016 Jena-TV BürgerEnergie-Treff zum Thema Virtuelle Speicher Datum: 26.01.2016 Rubrik: Wirtschaft Die BürgerEnergie Jena eg lädt am Donnerstag, 28. Januar, um 19.30

Mehr

Weniger, bunter, wichtige Handlungsfelder zur Gestaltung des demographischen Wandels

Weniger, bunter, wichtige Handlungsfelder zur Gestaltung des demographischen Wandels Weniger, bunter, älter wichtige Handlungsfelder zur Gestaltung des demographischen Wandels Zukunft!? Seltsame Passivität der Politik im Angesicht einer der größten Herausforderungen, vor denen Deutschland

Mehr

Dürrenzimmern Für Brackenheim 25. Mai Impulse. Für Sie. Für Brackenheim. Bürger, Wirtschaft und Stadt müssen gemeinsam für

Dürrenzimmern Für Brackenheim 25. Mai Impulse. Für Sie. Für Brackenheim. Bürger, Wirtschaft und Stadt müssen gemeinsam für Für Brackenheim 25. Mai Gemeinderatswahl Brackenheim Brigitte Hentschke, 51, Rechtsanwältin, verheiratet, 3 Kinder. Stadträtin seit 1999 Treuhänderin Kinder- und Jugendstiftung Engagiert beim Runden Tisch.

Mehr

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert Klaus Ripp.kompetent.glaubwürdig.engagiert Hallo, hier spricht Klaus Ripp. Leider bin ich mal wieder nicht zu erreichen.... Haben Sie in den vergangenen Wochen mal versucht, mich anzurufen? Dann werden

Mehr

KIRCHENGEMEINDEN Altena Das Ohr zählt nicht der Mund 6 Sich auf Gott verlassen 7

KIRCHENGEMEINDEN Altena Das Ohr zählt nicht der Mund 6 Sich auf Gott verlassen 7 Pressespiegel Evangelischer Kirchenkreis Iserlohn Ausgabe: 1/ September 2016 01.-18.08.2016 Nächste Ausgabe des Pressespiegels: 30.09.2016 Inhalt: HANDLUNGSFELDER Bildung und Beratung Jetzt regiert die

Mehr

- Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen

- Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen Was ist präventive Sozialpolitik (Gedankenstriche)? - Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen - Investition in die

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen,

Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen, Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober 2016 Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen, ich begrüße Sie und Euch alle sehr herzlich zu unserer

Mehr

Nürnberg ist mehr wert

Nürnberg ist mehr wert Nürnberg ist mehr wert Starke Frauen in den Nürnberger Stadtrat. Für Chancengleichheit in Beruf und Bildung. WÄHLEN gehen! Nürnberg ist mehr wert Frauen-Power für Nürnberg. Weibliche Kompetenz für unsere

Mehr

Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Zentrum für interkulturelle Konzepte, Projektentwicklung und Beratung Beratungs-und Bildungsangebote für Migrantinnen und Migranten in

Zentrum für interkulturelle Konzepte, Projektentwicklung und Beratung Beratungs-und Bildungsangebote für Migrantinnen und Migranten in Zentrum für interkulturelle Konzepte, Projektentwicklung und Beratung Beratungs-und Bildungsangebote für Migrantinnen und Migranten in Schleswig-Holstein und Hamburg Leitbild Integration in unsere Gesellschaft

Mehr

1.2 Lebensweltbezogenheit

1.2 Lebensweltbezogenheit 10 Handreichung zur Prävention 1.1 Partizipation teil, wirkt, bestimmt und trägt mit. und fördert, schenkt Gehör, nimmt ernst, bezieht ein, spricht nicht über, sondern mit Betroffenen. Vor diesem Hintergrund

Mehr

ANNEGRET KRAMP-KARRENBAUER

ANNEGRET KRAMP-KARRENBAUER Ministerpräsidentin für unser Saarland ANNEGRET KRAMP-KARRENBAUER am 25. März geht es um die Zukunft unseres Landes. Vertrauen, Handlungsfähigkeit und Stabilität darauf müssen Sie sich bei Ihrer Regierung

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Dr. Barbara Dorn Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Leiterin Abteilung Bildung Berufliche Bildung Anhörung des Parlamentarischen Beirates

Mehr

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St.

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Vincenz Kath. Kindertagesstätte St. Marien Marienstrasse 5 66538

Mehr

Gemeinschaftliche Wohnprojekte

Gemeinschaftliche Wohnprojekte Gemeinschaftliche Wohnprojekte Christine Schrettenbrunner, Dipl.-Psych., wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bergischen Universität 23.11.2010 Was heißt "gemeinschaftlich"? Gemeinschaft... betont den Kontakt

Mehr

Rede des Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, MdL anlässlich des Neujahrsempfangs des CSU-Kreisverbandes Kempten

Rede des Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, MdL anlässlich des Neujahrsempfangs des CSU-Kreisverbandes Kempten Rede des Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, MdL anlässlich des Neujahrsempfangs des CSU-Kreisverbandes Kempten am 7. Januar 2017 in Kempten Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Gerd

Mehr

Living Lab Ludwigsburg

Living Lab Ludwigsburg Living Lab Ludwigsburg Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung gehen gemeinsame Wege Albert Geiger Leiter Referat Nachhaltige Stadtentwicklung 4. November 2015, Casineum Velden, Austria Konferenz Erneuerbare

Mehr

Stadt Schwäbisch Gmünd

Stadt Schwäbisch Gmünd www.schwaebisch-gmuend.de Stadt Schwäbisch Gmünd Aktionsplan Inklusion Schwäbisch Gmünd Inklusion die Zielrichtung Was macht den Reichtum einer Gesellschaft aus? Wirtschaftliche Macht? Politische Sicherheit?

Mehr

Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten

Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten Seite 1 von 5 Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten Öffentliche Fördergeldgeber: Region Dresden: Lokales Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz und gegen Extremismus Was wird

Mehr

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Dr. Sabine Weck, ILS - Institut für Landesund Stadtentwicklungsforschung, Dortmund Jahrestagung des AK Geographische

Mehr

KOMPETENZ UND HERZ. Roswitha Bannert-Schlabes Bürgermeisterin für uns! 13. SEPTEMBER. cdu-hamminkeln.de

KOMPETENZ UND HERZ. Roswitha Bannert-Schlabes Bürgermeisterin für uns! 13. SEPTEMBER. cdu-hamminkeln.de KOMPETENZ UND HERZ 13. SEPTEMBER Roswitha Bannert-Schlabes Bürgermeisterin für uns! cdu-hamminkeln.de Wahl zur Bürgermeisterin am 13. September 2015 Ich bewerbe mich um Ihre Stimme! Liebe Bürgerinnen und

Mehr

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Für die Landtags wahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016 DEUTSCHER Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Inhalt

Mehr

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW -

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Der Lüner Dialog Auf dem Weg zur Inklusion in - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Thema Inklusion im heutigen Kontext Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zentrales Thema gleichberechtigte

Mehr

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt!

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet am Sonntag, 26. April 2015, statt. Alle evangelischen Gemeindemitglieder,

Mehr

Bevölkerungsdichte in Erlangen Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung

Bevölkerungsdichte in Erlangen Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung 7/2016 Bevölkerungsdichte in Erlangen 1988-2015 Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung Unter Bevölkerungsdichte versteht man die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes

Mehr

Wir haben ganz Hannover im Blick. Unser Wahlprogramm

Wir haben ganz Hannover im Blick. Unser Wahlprogramm Wir haben ganz Hannover im Blick. Unser Wahlprogramm Die große Tradition und Erfahrung der SPD in Hannover ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich. Wir orientieren uns an den Grundwerten von Freiheit,

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Chance zum Einstieg nutzen 6. Am 19.04.2015: Für das Kreistagsbegehren

Mehr

Zuhause in der Stadt Vielfalt in der Stadt

Zuhause in der Stadt Vielfalt in der Stadt Vielfalt in der Stadt Darmstadt, 18. Juni 2008 Dittmar Loose 1 Vielfalt Wohn in der Stadt ti Woher wir kommen Unternehmen Hamburg, Leitbild Metropolregion Hamburg Wachsende Stadt Darmstadt, 18. Juni 2008

Mehr

ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept Rosenheim

ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept Rosenheim ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept 02.12.2013 Rosenheim Quartierskonzept Eching Servicezentrum für junge + alte Bürger Organisation einer vollständigen Versorgungskette

Mehr

Der Integrationsrat. Politik von und für Migrantinnen und Migranten in Düsseldorf

Der Integrationsrat. Politik von und für Migrantinnen und Migranten in Düsseldorf Der Integrationsrat Politik von und für Migrantinnen und Migranten in Düsseldorf à à à Grußwort Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, Düsseldorf ist Heimat für Menschen aus aller Welt. Etwa ein Drittel

Mehr

Das Bündnis für gute Pflege stellt sich vor. Bündnis für gute Pflege 1

Das Bündnis für gute Pflege stellt sich vor. Bündnis für gute Pflege 1 Das Bündnis für gute Pflege stellt sich vor Bündnis für gute Pflege 1 BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE Bessere Leistungen und Unterstützung für Pflegebedürftige wie auch für pflegende Angehörige, bessere Lohn-

Mehr

/ Parteilose Wähler. Toni Schmid. Listenplatz 101: 45 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Selbständiger Musikmeister

/ Parteilose Wähler. Toni Schmid. Listenplatz 101: 45 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Selbständiger Musikmeister Listenplatz 101: Toni Schmid 45 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Selbständiger Musikmeister Schenken Sie Toni Schmid auch bei der Kreistagswahl (Platz 142) Ihr Vertrauen und geben Sie ihm 3 Stimmen Gemeinderatsmitglied

Mehr

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH in 23795 Mözen bei Bad Segeberg 19.09.2015 Krystyna Michalski Paritätischer Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein Dieses Projekt wird

Mehr

Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Thomas Dirkes

Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Thomas Dirkes Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Energiewende: Chancen und Risiken der Bürgerbeteiligung und Kooperation aus Sicht der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck 2 Stadt Jena mit ca. 105.000 Einwohnern

Mehr

EINLADUNG. Alles neu?

EINLADUNG. Alles neu? ICH UND LUTHER?! WIE VIEL ERNEUERUNG BRAUCHT UNSER LEBEN UND ARBEITEN? Symposium zum Reformationsjubiläum 30. Juni 2016 Atrium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Berlin EINLADUNG Alles neu? Wie gestalten

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Beim 1. gender-parlament im BAYerischen landtag Am 24. APril 2010

Beim 1. gender-parlament im BAYerischen landtag Am 24. APril 2010 Beim 1. gender-parlament im BAYerischen landtag Am 24. APril 2010 mit ClAudiA stamm, mdl gleichstellungspolitische sprecherin, Bündnis 90 / die grünen im BAYerischen landtag genug Von den reden der politikerinnen

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

2. Arbeit entsteht durch marktnahe einfache Beschäftigung, die sonst im Ausland landet.

2. Arbeit entsteht durch marktnahe einfache Beschäftigung, die sonst im Ausland landet. Pressemitteilung Aufbaugilde Heilbronn-Franken e. V. Hans-Rießer-Straße 7 74076 Heilbronn Tel. 0 71 31 / 770-701 www.aufbaugilde.de Andere Wege wagen bei der Hilfe für Langzeitarbeitslose Heilbronn soll

Mehr

Gökçen Sara Tamer-Uzun M.A. Gökçen Sara Tamer Uzun M. A., Islamische Theologie / Religionspädagogik PH Ludwigsburg 1

Gökçen Sara Tamer-Uzun M.A. Gökçen Sara Tamer Uzun M. A., Islamische Theologie / Religionspädagogik PH Ludwigsburg 1 Gökçen Sara Tamer-Uzun M.A. 1 Silcherschule Informationsabend IRU IRU (Islamischer Religionsunterricht) Sunnitischer Prägung 2 Übersicht (1) Gegenwart (2) Ausbildung der Lehrkräfte (3) Inhalte im Studium

Mehr

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart,

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, 25.11.2016 Grußwort von Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden- Württemberg

Mehr