Microsoft SQL Server Management Studio Express...2. Benutzer-Berechtigungen...6. Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP...6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft SQL Server Management Studio Express...2. Benutzer-Berechtigungen...6. Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP...6"

Transkript

1 MS-SQL Datenbankanbindung INDEX Microsoft SQL Server Management Studio Express...2 Benutzer-Berechtigungen...6 Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP...6 Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP.NET...7 Verbindung zur Internet-Anwendung über PHP...8 Verbindung zur Internet-Anwendung über Perl...9 Portieren einer bestehenden Access-Datenbank...10 Administration Ihrer Datenbank mit Microsoft Access...17 Erstelldatum Version 1.2

2 Microsoft SQL Server Management Studio Express MS-SQL Datenbankanbindung Mit der Software Microsoft SQL Server Management Studio Express, welche von Microsoft ( ) kostenlos bezogen werden kann, können Sie Ihre Datenbank administrieren. Klicken Sie auf New Query. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 2 von 19

3 Tragen Sie den Servernamen ein, wechseln Sie auf SQL. Server Authentification und geben Sie die Zugangsdaten, welche Sie von unserer Administration erhalten haben, ein. Klicken Sie danach auf Connect. Nach einem Rechtsklick auf den Namen der Datenbank wählen Sie Open in Object Explorer. Um eine neue Tabelle zu erstellen, öffnen Sie Ihre Datenbank und wählen nach einem Rechklick New Table aus. Sie gelangen direkt in die Entwurfsansicht einer neuen Tabelle und können Felder und Datentyp spezifizieren. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 3 von 19

4 Unter Security > Users können Sie Benutzer verwalten und Berechtigungen vergeben. Wenn beispielsweise der Besucher Ihrer Applikation über das Internet Daten hinzufügen können soll, können Sie hier dem _user die entsprechenden Berechtigungen erteilen. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 4 von 19

5 Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 5 von 19

6 Benutzer-Berechtigungen Sie erhalten in den Zugangsdaten von unserer Administration drei Benutzer zugestellt, die Sie verwenden können und deren Berechtigungen nachfolgend erläutert werden. Die Benutzer und Passwörter können ansonsten über my.green.ch unter https://wadmin.green.ch unter SQL Database -> SQL Server -> Benutzer eingesehen werden. db123456_manager Dies ist der Besitzer der Datenbank (database owner) und hat die meisten Berechtigungen. Er muss verwendet werden, um neue Tabellen zu erstellen und für das Portieren einer bestehenden Datenbank. db123456_admin Dieser User hat standardmässig Lese- und Schreibrechte und kann verwendet werden, wenn zusätzlich zu einem Benutzer mit nur-lese-rechten, ein weiterer benötigt wird. Beispielsweise zum Hinzufügen von Daten nach einer Anmeldung im Admin-Bereich. db123456_user Für Applikationen, welche nur Lese-Rechte erfordern und keine Daten hinzufügen müssen, können Sie diesen User einsetzen, beispielsweise reine Informationsabfrage über eine Website. Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP Damit Ihre Anwendung auf die Datenbankinhalte zugreifen kann, benötigen Sie einen connection-string, der Ihrer Anwendung den Speicherort der Datenbank mitteilt und in dem der Anwendung die Zugriffsberechtigung auf die Datenbank erteilt wird. Dieser sollte bei Internet-Anwendungen auf den public-user eingerichtet werden. Auf unseren Webservern wird kein ODBC-DSN (Data Source Name) eingerichtet, weshalb die Datenbank von Ihrer Applikation aus via OLEDB angesprochen werden muss. Den Servernamen sowie den jeweiligen Benutzernamen und das Passwort entnehmen Sie bitte Ihren Zugangsdaten, welche Sie von unserer Administration erhalten haben. Es ist sinnvoll, diesen Code in einer separaten Datei z.b. verbindung.asp abzuspeichern und sie per include in das jeweilige Script einzufügen, das Zugriff auf die Datenbank benötigt: <% Dim Str_connect Dim Connection Str_connect = "Provider=sqloledb;data source= sql3.mcis.agrinet.local;initial catalog=db123456;user id= db123456_user;password= 11111" Set Connection = Server.CreateObject("ADODB.Connection") Connection.Open Str_connect %> Der Kopf einer asp(active Server Page)-Datei, die Zugriff auf Ihre db erhalten soll, könnte dann so aussehen: LANGUAGE="VBScript" %> <% Option Explicit %> <!--#include file="../include/verbindung.asp"--> <% Dim recordset... Set recordset = Connection.Execute( SELECT * FROM Tabelle ) Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 6 von 19

7 %> Verbindung zur Internet-Anwendung über ASP.NET Für die Verbindung über ASP.NET benötigen Sie folgende Dateien im Verzeichnis Ihrer Applikation: Default.aspx: (wird aufgerufen und zeigt die Website an): Page Language="C#" AutoEventWireup="true" CodeFile="Default.aspx.cs" Inherits="Sample2" %> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" > <head runat="server"> <title>my dropdown</title> </head> <body> <form id="form1" runat="server"> <asp:dropdownlist ID="DropDown" runat="server"> </asp:dropdownlist> </form> </body> </html> Default.aspx.cs (liest die Daten aus der Datenbank aus): using System; using System.Configuration; using System.Data; using System.Data.SqlClient; public partial class Sample2 : System.Web.UI.Page { private ConnectionStringSettings cs = System.Configuration.ConfigurationManager.ConnectionStrings["ConnString"]; private SqlConnection conn = null; protected void Page_Load(object sender, EventArgs e) { conn = new SqlConnection(cs.ConnectionString); conn.open(); SqlCommand cmd = conn.createcommand(); cmd.commandtext = "SELECT Sample_Name FROM tblsample;"; cmd.commandtype = CommandType.Text; SqlDataReader reader = cmd.executereader(commandbehavior.default); while (reader.read()) { Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 7 von 19

8 } } string text = reader.getstring(reader.getordinal("sample_name")); this.dropdown.items.add(text); } conn.close(); MS-SQL Datenbankanbindung Web.config (stellt die Verbindung zum SQL-Server her): <?xml version="1.0"?> <configuration> <appsettings> </appsettings> <connectionstrings> <clear/> <add name="connstring" connectionstring="data Source=sql3.mcis.agrinet.local;Initial Catalog=db123456;Persist Security Info=True;User ID=db607923_user;password=1111" /> </connectionstrings> <system.web> <customerrors mode="off"/> <compilation debug="true" defaultlanguage="c#"></compilation> </system.web> </configuration> Falls Sie die Applikation in einen Unterordner Ihres Webs publizieren möchten, müssen Sie den Ordner für die Ausführung von aspx-dateien freischalten und die Applikations-Isolation aktivieren. Dies können Sie im my.green.ch unter https://wadmin.green.ch -> greenhosting -> Ihre Domäne -> Web Verzeichnisse. Klicken Sie auf Neu, geben Sie das Verzeichnis in dem sich Ihre ASP-NET Applikation befindet an und aktivieren Sie Scripts erlauben und Applikations Isolation. Verbindung zur Internet-Anwendung über PHP Die Verbindung zwischen Ihrer php-applikation und Datenbank erfolgt über die php-mssql-bibliothek. Das oben aufgeführte asp-script würde in php folgendermassen aussehen: <?php /* Variablen für connection-string deklarieren: hostname,databasename,username und passwort*/ $host = 'sql3.mcis.agrinet.local'; $db = 'db123456'; $user = 'db123456_user ; $pwd = '1111'; Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 8 von 19

9 /* Verbindung zum Datenbankserver herstellen $cn=mssql_connect($host,$user,$pwd); /* mit errorhandling: */ if (!$cn=mssql_connect($host,$user,$pwd)) { echo 'Keine Verbindung zum Datenbankserver möglich!<br>'; exit; } /* Datenbank wählen */ mssql_select_db($db,$cn); /* mit errorhandling: if (!mssql_select_db($db,$cn)) { echo 'Verbindung zur Datenbank nicht möglich!<br>'; exit; } */ /* sql-statment formulieren und ausführen */ $sql = "SELECT * from authors ORDER BY Tabname"; $result = mssql_query($sql);?> Verbindung zur Internet-Anwendung über Perl Die Kommunikation zwischen Datenbank und Applikation erfolgt in perl üblicherweise mit dem dbi-modul. Unser Beispiel einschliesslich einer einfachen Ausgabe der gefundenen Ergebnisse sieht in perl folgendermassen aus: #!/usr/local/bin/perl use strict; use CGI qw(:standard); use DBI; my $dbuser = 'db123456_user'; my $dbpwd = '1111 ; my $db = 'db123456'; my $host = ' sql3.mcis.agrinet.local'; my $connection = "driver={sql Server};Server=$host;database=$db;uid=$dbuser;pwd=$dbpwd;"; print "Content-type: text/html\n\n"; print "<html>\n"; print "<head>\n"; print "<title>test</title>\n"; print "</head>\n"; print "<body>\n"; my $dbh = DBI->connect( "dbi:odbc:$connection", {RaiseError => 1, PrintError => 1, AutoCommit => 1} ) or die "Die Verbindung konnte nicht aufgebaut werden. Grund: ". $DBI::errstr. "\n"; print "<p>verbindung zur $db-datenbank auf dem MS SQL-Server $host unter perl erfolgreich aufgebaut</p>"; my $sql = "SELECT * from tabname"; my $sth = $dbh->prepare($sql); print "<table>\n"; print "<tr>\n"; Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 9 von 19

10 print "<td bgcolor=#ebebeb>id</td>\n"; print "<td bgcolor=#ebebeb>vorname</td>\n"; print "<td bgcolor=#ebebeb>nachname</td>\n"; print "</tr>\n"; $sth->execute(); while (my $ref = $sth->fetchrow_arrayref()) { print "<tr>\n"; print "<td><small>$ref->[0]</small></td>\n"; print "<td><small>$ref->[1]</small></td>\n"; print "<td><small>$ref->[2]</small></td>\n"; print "</tr>\n"; } print "</table>\n"; print "</html>"; $dbh->disconnect; Portieren einer bestehenden Access-Datenbank Falls Ihre Access-Datenbank (*.mdb) in einer älteren Access-Version erstellt wurde, speichern Sie diese bitte im Access Dateiformat. Öffnen Sie Ihre zu portierende Datenbank, danach finden Sie den Wizard im Hauptmenü unter Extras, Datenbank-Dienstprogramme, Upsizing-Assistent. Wählen Sie die Vorhandene Datenbank verwenden. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 10 von 19

11 Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 11 von 19

12 Wählen Sie weiter und unter Dateidatenquelle danach Neu. Wählen Sie SQL Server aus und klicken Sie auf Weiter. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 12 von 19

13 Geben Sie den Namen für die DSN an. Geben Sie eine Beschreibung für Ihre Datenbank sowie den Namen des SQL-Servers ein. Wählen Sie Mit SQL Server-Authentifizierung anhand des vom Benutzer eingegebenen Benutzernamens und Kennwortes und tragen Sie Ihre Zugangsdaten ein. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 13 von 19

14 Es erscheinen abschliessend alle gesetzten Einstellungen. Mit Datenquelle testen lässt sich überprüfen, ob alle Optionen richtig gesetzt sind, was mit den beschriebenen Einstellungen funktionieren sollte: Der Database-owner (_Manager) besitzt die meisten Rechte und kann neue Tabellen anlegen. Da Sie mit dem Upsizing-Wizard neue Tabellen auf unserem Server anlegen müssen, melden Sie sich im folgenden Dialog mit seiner Kennung am Server an. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 14 von 19

15 Wählen Sie aus Ihrer lokalen Access-Datenbank mit > bzw. >> die Tabellen, die Sie auf unserem Server einspielen wollen. Im nächsten Schritt wählen Sie, welche Tabellen-Attribute Sie portieren wollen. Wie Sie an den Auswahlmöglichkeiten erkennen, kann nahezu die gesamte Datenbanklogik auf SQL-Server übertragen werden. Sie haben die Möglichkeit zusätzlich zu den existierenden Tabellenfeldern ein timestamp-feld einzufügen, das auf das aktuelle Datum gesetzt wird, sobald ein Datensatz bearbeitet wird. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 15 von 19

16 Klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Fertig stellen. Am Ende wird ein Report des durchgeführten upsizing geliefert, mit dessen Hilfe Fehler untersucht und vermieden werden können. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 16 von 19

17 Ihre Datenbank wir nun auf den SQL-Server portiert und kann danach mit dem Microsoft SQL Server Management Studio Express verwaltet werden. Administration Ihrer Datenbank mit Microsoft Access Wir empfehlen Ihnen die Verwaltung der Datenbank mit der Software Microsoft SQL Server Management Studio Express, welche von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Sollten Sie Ihre Datenbank dennoch weiterhin über Microsoft Access verwalten, gehen Sie wie folgt vor. Unter Datei, Neu wählen Sie Projekt aus bestehenden Daten. Benennen Sie Ihr Datenbankprojekt (adp-datei) mit einem frei gewählten Namen. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 17 von 19

18 Sie kommen auf die Anmeldeseite hier müssen Sie unseren Datenbankserver sowie Ihre Login- Informationen eingeben. Testen Sie die Verbindung. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 18 von 19

19 Sollte die Verbindung nicht erfolgreich sein, müssen Sie ähnlich wie bei der ODBC-Verbindung dem System mitteilen, mit welchem Protokoll es mit dem Datenbankserver kommunizieren soll. Wählen Sie hierzu im Anmeldefenster den Reiter Alle und editieren das Feld Network Library mit dem Wert dbmssocn dies ist der Treiber für das TCP/IP-Protokoll. Nach erfolgreicher Anmeldung öffnet sich eine Arbeitsumgebung, die der von Access sehr ähnelt. Innerhalb dieser Oberfläche können Sie Ihre Datenbank auf dem SQL-Server sehr komfortabel und ähnlich wie eine Access-Datenbank administrieren. Erstelldatum / Version 1.2 / green.ch Seite 19 von 19

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Quick-Start Guide 08.12.09 - HS - 1/14 Inhalt 1 Einführung...3 1.1 Administration der Internetseiten...3 1.2 Administrationsoberfläche...4 2 Grundkonfiguration...

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Leseprobe. Webseiten entwickeln mit ASP.NET

Leseprobe. Webseiten entwickeln mit ASP.NET Leseprobe zu Webseiten entwickeln mit ASP.NET von Jamal Baydaoui ISBN (Buch): 978-3-446-43723-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43784-5 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43723-4

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Die nachfolgende Dokumentation setzt ein Windows 2000 Server Betriebssystem oder

Mehr

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server?

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Vorbemerkung Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Da wir schon seit einigen Jahren mit OTRS arbeiteten, hat uns ein Kunde beauftragt,

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Identitätsmanagement mit ASP.NET

Identitätsmanagement mit ASP.NET Identitätsmanagement mit ASP.NET Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Systemumgebung...2 Grundsätze von ASP.NET...2 Integrierte Authentifizierung...4 Providermodell...4 MembershipProvider...5 RoleProvider...5

Mehr

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Datenbank Anbindung 1.1 Übersicht Datenbankanbindung mit JDBC und ADO.NET. 1.2.NET ADO.NET Kein Treiberkonzept. Jede Datenbank hat eigenes Set an Klassen. Meistens wird für nur

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

ProfiWeb Konfigurationsanleitung. ProfiWeb. Konfigurationsanleitung. Seite 1

ProfiWeb Konfigurationsanleitung. ProfiWeb. Konfigurationsanleitung. Seite 1 ProfiWeb Konfigurationsanleitung Seite 1 Inhalt Inhalt...2 Vorwort...3 Allgemeines...4 Veröffentlichen Ihrer Webseiten...5 Veröffentlichen mittels FTP...5 FlashFXP...6 Microsoft Internet Explorer...6 WS_FTP...7

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Einheitliche Dokumentation der Klientinnen und Klienten der Drogeneinrichtungen (DOKLI) Version 01, Mai 2013 Für DOKLI-Version

Mehr

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH.

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH. WebsitePanel Allgemeine Funktionen des WebsitePanels Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der. Mit dem WebsitePanel haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Hosting. Sie können

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen 1 Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen... 2 1.1 Login...2 1.2 FTP-User in Wadmin einrichten...3 1.3 Verzeichnis unter "Web Verzeichnis" einrichten...3 2 Ordner auf

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Programmieren lernen in ASP.NET mit C#

Programmieren lernen in ASP.NET mit C# Programmieren lernen in ASP.NET mit C# von Patrick A. Lorenz, Christoph A. Müller 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22311 0 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

10. Datenbanken und DBI Ties BerkeleyDB Datenbanken und DBI Oracle, Mysql und Proxy Server Ties tie

10. Datenbanken und DBI Ties BerkeleyDB Datenbanken und DBI Oracle, Mysql und Proxy Server Ties tie tie TIESCALAR, FETCH, STORE, DESTROY FIRSTKEY, NEXTKEY... tie $var, $class, @args; $class->tiescalar @args; # constructor $var untie $var; Tie::Scalar, Tie::Hash, Tie::DBI DB_File, BerkeleyDB perldoc perltie

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II Ablauf Wichtige Termine Ablauf der Lehrveranstaltung Vorstellung des Projektthemas Projektgruppen Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Datenbankentwurf Formulare PHP Security

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic 2008 - Das Entwicklerbuch

Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic 2008 - Das Entwicklerbuch Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic 2008 - Das Entwicklerbuch Grundlagen, Techniken, Profi-Know-how von Holger Schwichtenberg 1. Auflage Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic 2008 - Das Entwicklerbuch

Mehr

Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005

Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005 Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005 01 / 2008 Copyright 2006 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG. Die EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren Anleitung Problemstellung: Aus ACCESS-Datenbanken (*.mdb) SQL-Skripts erzeugen, die dann mithilfe der MySQL Workbench auf dem MySQL-server eingerichtet werden. Im nachfolgenden Beispiel sollen zu der ACCESS-Datenbank

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz JANUS Zeitwirtschaft Autostart als Dienst Sinn und Zweck Berechtigungen können bei Windows-Systemen sowohl auf Dateisystem-Ebene als auch auf Freigabe-Ebene gesetzt werden. Auf den nächsten Seiten erhalten

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB Es gibt viele Möglichkeiten eine MySQL Datenbank unter Linux zu sichern. Ich möchte im Folgenden auf die Möglichkeiten per Browser mit PHPMyAdmin und per Konsole mit mysqldumb näher eingehen. Eine 3rd

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr