INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR MICROSOFT-WINDOWS-BETRIEBSSYSTEME ABACUS VERSION 2012 DVD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR MICROSOFT-WINDOWS-BETRIEBSSYSTEME ABACUS VERSION 2012 DVD 20.03.2012"

Transkript

1 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR MICROSOFT-WINDOWS-BETRIEBSSYSTEME ABACUS VERSION 2012 DVD April 2012 / UG Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch und/oder digital, einschliesslich Fotokopie und Download) ganz oder teilweise zu vervielfältigen, vorzutragen, zu verbreiten, zu bearbeiten, zu übersetzen, zu übertragen oder zu speichern, liegt ausschliesslich bei ABACUS Research AG. Jede Verwertung in den genannten oder in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen, namentlich jede kommerzielle Nutzung, bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung von ABACUS Research AG. Die gewerbsmässige Verletzung der Urheberrechte kann gemäss Art. 67 Abs. 2 URG bestraft werden. Copyright 2012 by ABACUS Research AG, CH-9301 Wittenbach-St.Gallen

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Bevor Sie beginnen Installationsvarianten Vorbereitung der Installation Erstellen einer Netzwerkfreigabe Netzlaufwerk verbinden Der Installationsvorgang Die Client-Installation (Server Version Classic) Installation auf Terminalserver Variante 1: Terminalserver dient zugleich als Datenbank-Server Variante 2: Installation für den Betrieb in einer Terminalserverfarm Installationsmodus Java-Caching Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL Installation der ABACUS Registrationsdatei Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Offline-Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Deaktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Die ABACUS Installation aktivieren Die Installation direkt online aktivieren Aktivierungsantrag erstellen Aktivierungsantwort installieren Installation der Servicepacks/Hotfixes Automatische Installation der Servicepacks/Hotfixes Manuelle Installation der ABACUS Servicepacks Deinstallationsvorgang Deinstallation der ABACUS Software Wechsel Version Classic in eine Version Internet Variante Neu-Installation Variante über die deinstallierte Version Wechsel Einzelplatz- in eine Server-Installation ABACUS starten Starten von ABACUS (Version Classic) Starten von ABACUS (Einzelplatz: Version Internet) Starten von ABACUS über ULC (Server: Version Internet) Technische Unterstützung Support Installation ABACUS 2012 DVD Seite I/35

3 Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Bevor Sie beginnen Vielen Dank, dass Sie sich für die ABACUS Business Software entschieden haben. In dieser Installationsanleitung finden Sie wichtige und nützliche Hinweise zur Inbetriebnahme der von Ihnen erworbenen ERP Software. Diese Anleitung bezieht sich auf die Installation der ABACUS Business Software Version 2012 ab CD-Datum auf Microsoft Windows Betriebssystemen. Nehmen Sie sich bitte genügend Zeit, um dieses Dokument und die beiliegende Dokumentation der System- und Hardwarevoraussetzungen zu lesen. Danach sollten Sie in der Lage sein, die Installation erfolgreich und sicher durchzuführen. Die Systemvoraussetzungen werden zum grössten Teil von den Betriebssystemen vorgegeben (Microsoft-Systemvoraussetzungen). Kontaktieren Sie daher Ihren Hardwarelieferanten oder Hersteller für die Einhaltung der System- und Hardwarevoraussetzungen Ihres Systems. Bei einer Neuinstallation kann zwischen der Pervasive.SQL 11 und der IBM DB2 als Datenbank-Software gewählt werden ABACUS 64-Bit Version Die ABACUS-Version 2012 ist nur als 64-Bit* Version verfügbar und nur auf einem 64-Bit Betriebssystem lauffähig. Die 64-Bit Version kann aber über eine bestehende 32-Bit Version installiert werden Pervasive.SQL 11 Die ABACUS-Version 2012 wird mit der Pervasive.SQL Version 11 ausgeliefert, welche in produktiven Systemen aktiviert werden muss. Dabei wird bei einem Update die Pervasive.SQL Version 10 automatisch von Ihrem System entfernt. 1.2 Installationsvarianten Die ABACUS Business Software Version 2012 kann auf Ihre Bedürfnisse entsprechend installiert werden. Dabei unterscheiden wir zwischen folgenden Installationsvarianten: Server: Version Internet / Einzelplatz: Version Internet Nur Java-Programme mit den entsprechenden Diensten für den ULC-Betrieb. Server: Version Classic / Einzelplatz: Version Classic Java- und Delphi/Dataflex-Programme mit den entsprechenden Diensten für den gewohnten Betrieb. Deinstallationsvorgang Alle ABACUS-Dienste und -Registrierungseinträge werden vom Betriebssystem entfernt. Im Verzeichnis abac bleiben nur noch die Verzeichnisse db, kd & styles erhalten. * In einer Classic-Umgebung sind FAT-Clients weiterhin 32-Bit unterstützt und auch auf einem 64-Bit-System lauffähig. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 2/35

4 Einleitung Einzelplatzinstallationen Die Installationsvarianten Einzelplatz sind für den Fall vorgesehen, dass die Software auf einer Arbeitsstation betrieben wird. Bei einer Einzelplatzinstallation werden automatisch nur diejenigen ABACUS-Dienste installiert, welche für den Betrieb der Software absolut notwendig sind. Bei der ABACUS-Version 2012 sind dies folgende Dienste, welche auf der Arbeitsstation registriert und gestartet werden: Pervasive.SQL (transactional): Zugriff auf die Datenbank durch ABACUS AbaWrapService: Startet, überwacht und beendet weitere Dienste AbaEngine: F4-Listen Bei jedem Neustart des Systems werden diese Dienste ebenfalls zusammen mit allen anderen Windows-Diensten automatisch gestartet. Weitere Dienste unter dem AbaWrapService können bei Bedarf registriert und gestartet werden Serverinstallationen Die Installationsvarianten Server wurden für vernetzte Infrastrukturen konzipiert, in der sich mehrere Clients und Server befinden können, auf denen die ABACUS-Software eingesetzt wird. Mit der Serverinstallation werden automatisch folgende ABACUS-Serverdienste installiert: Pervasive.SQL (relational) Pervasive.SQL (transactional) AbaSioux* AbaSiouxSecure* AbaEngine* AbaWrapService* AbaApplicationServer* AbaInterfaceServer* AbaIntegrationServer* AbaReportServerPhoenix* AbaSearchServer* AbaLogProcessor* AbaNotify* AbaEBCommServer* AbaAuditServer* AbaPrintSpooler* WorkflowServer* AbaStatisticsServer* AbaClusterController* * Diese Dienste werden im ABACUS Servicemanager verwaltet. Für die Registrierung wurden die TCP/IP-Ports im Bereich bis gewählt. Die Ports können im ABACUS Servicemanager individuell angepasst werden. Bei jedem Neustart des Systems werden die registrierten Dienste ebenfalls zusammen mit allen anderen Windows-Diensten automatisch gestartet. Achtung! Die Installationsvarianten Server müssen auf einem Server Betriebssystem bzw. auf dem ABACUS-Datenbankserver durchgeführt werden! Für die Installation der ABACUS Business Software benötigen Sie lokale Administratorenrechte. ABACUS Research AG lehnt jede Haftung bei Missbräuchen ab! Installation ABACUS 2012 DVD Seite 3/35

5 Vorbereitung der Installation 2 2 Vorbereitung der Installation Eine Serverinstallation darf nur auf einem System installiert werden, welches auch als Datenbankserver genutzt werden soll und ein entsprechendes Server-OS unterstützt. Soll die Installation oder das Update auf einem Windows Server 2008, Windows 7 oder Vista erfolgen, deaktivieren Sie für die Installation die Benutzerkontensteuerung (UAC). Diese verhindert die Rechteübernahme in der Registry. Das Deaktivieren der UAC erfordert einen Neustart des Servers / PCs. Vor der Installation der ABACUS Software müssen Virenschilder, CrashGuard oder weitere Systemüberwachungstools deaktiviert werden. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihren Systemadministrator. Kopieren Sie die Registrationsdatei abareg.xml, welche Sie separat erhalten haben, auf den Desktop. Den Pfad zu dieser Datei müssen Sie später im Installationsassistenten angeben, damit diese automatisch in das Zielverzeichnis kopiert wird. Erstellen Sie im Falle einer Serverinstallation auf dem Server oder im Active Directory ein Administratoren-Konto für das ABACUS Dienst-Konto. Information zu Updates Wenn Sie ein Update einer ABACUS-Installation mit Pervasive 10 machen, können Sie die Installation der Version 2012 direkt starten. Die Installation entfernt die Pervasive Software 10.xx automatisch, bevor die Version 11 installiert wird. Achten Sie bei einem ClientSetup darauf, dass Sie die Installation mit dem gleichen User vornehmen, welcher auch die vorherige Installation vorgenommen hat. Falls Sie einen anderen User nehmen müssen, machen Sie mit dem alten User vor dem Clientsetup eine Deinstallation und melden sich erst nach erfolgreicher Deinstallation mit dem neuen User an, um die Installation vorzunehmen. Lesen Sie dazu auch das Kapitel 3.1. Bei einem Serverwechsel mit "Version Classic" Wird das ABACUS-Verzeichnis abac auf einen neuen Server kopiert, muss dort eine Installation über dieses Verzeichnis erfolgen. Wurde vorgängig bereits eine Installation gemacht, muss in der Java-Konfiguration der neue Servername eingetragen werden. Achtung! PRO Server / Workstation wird nur eine ABACUS Version unterstützt. Netzwerkinstallationen sind nur auf Server-Betriebssystemen unterstützt. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 4/35

6 Vorbereitung der Installation 2 Checkliste für die Vorbereitung Prüfen der Systemvoraussetzungen gemäss beiliegender System- und Hardwarevoraussetzungsliste Prüfen der Systemarchitektur 64-Bit Netzwerkinstallation direkt am Server oder via RDP (nicht vom Arbeitsplatz in ein verbundenes Laufwerk) Administratorenrechte angefordert Geöffnete Applikationen vor der Installation beendet Deaktivieren von Virenschildern sowie allfälligen TCP/IP-Überwachungsprogrammen. Am einfachsten ist hier, die verschiedenen Dienste der Antiviren-Hersteller zu beenden und erst nach der erfolgreichen Installation wieder zu starten. Somit können Sie auch jegliche Probleme im Zusammenhang mit der Installation und Antivirus- Komponenten umgehen. Benutzerkonto für den Java-Print-Spooler (AbaPrintSpooler) anfordern/eröffnen (nur im Falle einer Serverinstallation) Benutzerkontensteuerung auf Windows Server 2008 / Windows 7 / Vista deaktiviert inkl. Neustart des Systems. Überprüfen Sie auf dem Server, ob allenfalls andere Software installiert ist, die ebenfalls als Datenbank Pervasive.SQL einsetzt. Es darf keine andere Software installiert sein, welche Pervasive SQL einsetzt. Dies gilt sowohl für Server als auch für Clients. Beachten Sie auch, dass keine weitere ABACUS-Installation auf dem Server vorhanden ist. Es darf aus technischen Gründen nur eine Installation pro Server und Client gemacht werden. Um ULC-Programme fehlerfrei betreiben zu können, muss auf dem Applikationsserver ein Default-Drucker eingerichtet sein. Sollte kein Drucker vorhanden sein, installieren Sie einen Dummy-Drucker. Abklärung Version Classic oder Version Internet Verfügbarkeit einer Partition für eine db2-installation Deinstallationsvorgang Ja/Nein Fall Ja: Kapitel 8 Deinstallationsvorgang auf Seite 29 gelesen Lizenzdatei abareg.xml auf den Desktop kopiert Kapitel 5 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL 11 auf Seite 18 gelesen Installation ABACUS 2012 DVD Seite 5/35

7 Vorbereitung der Installation Erstellen einer Netzwerkfreigabe Nur Server Version Classic Die Netzwerkfreigabe ist nur bei der Installationsmethode Server: Version Classic nötig. Alle anderen Installationen können ohne Netzwerkfreigabe vorgenommen werden. Öffnen Sie den Windows-Explorer und erstellen auf der entsprechenden Partition einen neuen Ordner mit dem Namen ABACUS. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Verzeichnis und wählen im Kontextmenü den Befehl Eigenschaften. Wählen Sie das Register Freigabe und aktivieren Sie die Option Diesen Ordner freigeben. Sie können den Freigabename selber definieren, müssen dabei aber folgende Konventionen einhalten: Konventionen zur Freigabe Der Share- resp. der Verzeichnis-Name darf nicht abac heissen. Der physische Pfad darf keine Leerschläge und Underline aufweisen. Dies führt sonst zu erheblichen Problemen! Freigabe unter Windows Server 2003 Freigabe unter Windows Server 2008 Achtung Damit die Sicherheitseinstellungen für den Datenbankzugriff gewährleistet sind, müssen Sie unter den NTFS-Berechtigungen die Benutzergruppe System mit Vollzugriff hinzufügen. Dies gilt auch für alle ABACUS-Benutzer und -Gruppen. Der Share selber verlangt nochmals Berechtigungseinstellungen, welche mit den Benutzern und Gruppen definiert werden müssen. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 6/35

8 Vorbereitung der Installation 2 Installation in einen physischen Pfad Die Installationsart Server: Version Internet kann direkt in einen physischen Pfad installiert werden. Sie müssen dabei auf dem Server keine Netzlaufwerkverbindung machen und können somit mit Kapitel 3 fortfahren (nur bei Neuinstallationen empfohlen). Wenn Sie bei einer Installationsart Server Version Classic auf einem Windows Server 2003 das AbaMenü starten möchten, müssen Sie dies über eine Netzlaufwerkverbindung machen. Es lohnt sich in diesem Fall, die Installation bereits in dieses Netzlaufwerk zu machen. 2.2 Netzlaufwerk verbinden Öffnen Sie den Windows-Explorer und wählen aus dem Menu Extras die Option Netzlaufwerk verbinden. Netzlaufwerk verbinden unter Windows Server 2003 Netzlaufwerk verbinden unter Windows Server 2008 Tragen Sie den UNC-Pfad ein oder wählen ihn mit der Schaltfläche Durchsuchen aus. Aktivieren Sie den Flag Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen und danach die Schaltfläche Fertig stellen. Das Fenster mit dem soeben verbundenem Netzlaufwerk wird geöffnet. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 7/35

9 Der Installationsvorgang 3 3 Der Installationsvorgang Die Installationsassistent ist für alle Installationsvarianten identisch. Deshalb wird die Installation nur einmal aufgezeigt und Einzelheiten dort erwähnt, wo sie auftreten. Beim Wechsel einer Version Classic in eine Version Internet: Lesen dazu zwingend das Kapitel 9 auf Seite 31! Beim Wechsel einer Einzelplatz- in eine Serverinstallation: Lesen dazu zwingend das Kapitel 10 auf Seite 32! Legen Sie die Programm-DVD in das DVD-Laufwerk Ihres Computers und starten die abasetup.exe manuell aus dem DVD-Laufwerk im Windows Explorer. Der Installationsassistent startet mit dem Begrüssungsfenster. Ändern Sie die gewünschte Installationssprache und wählen danach die Schaltfläche <Weiter>. Im darauffolgenden Fenster erhalten Sie eine Auswahl der möglichen Installationsmethoden. Machen Sie Ihre Auswahl und klicken anschliessend auf die Schaltfläche <Weiter>. Achtung beim Deinstallationsvorgang: Lesen dazu zwingend das Kapitel 8 auf Seite 29! Lesen Sie die Lizenzbestimmungen im nachfolgenden Fenster und akzeptieren Sie diese, um mit der Installation weiterfahren zu können. Bestätigen Sie die Eingabe mit der Schaltfläche <Weiter>. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 8/35

10 Der Installationsvorgang 3 Geben Sie den Pfad zur Registrationsdatei abareg.xml an. Das Feld kann leer bleiben, falls Sie zum Beispiel die Pervasive.SQL-Lizenz später aktivieren möchten. Lesen Sie dazu zwingend die nachfolgenden Infos und das Kapitel 5 auf Seite 18. Auswirkungen auf die Applikationsauswahl Dieses Feld hat folgende Auswirkungen auf die Applikationsauswahl: Wird die Registrationsdatei angegeben, so werden bei einem Update und bei einer Neuinstallation die lizenzierten Applikationen aus der abareg.xml ausgelesen und im Fenster Applikationsauswahl nur diese gezeigt und ausgewählt. Wird die Registrationsdatei bei einem Update nicht angegeben, werden die installierten Applikationen aus dem Installationspfad gezeigt und ausgewählt. Wird die Registrationsdatei bei einer Neuinstallation nicht angegeben, werden keine Applikationen angezeigt. Es können in allen Fällen weitere Applikationen gewählt oder entfernt werden. Wählen Sie dafür mit der rechten Maustaste im Kontextmenü den Befehl Alle anzeigen. Geben Sie danach den Installationspfad an und wählen die Schaltfläche <Weiter>. Eine Version Internet kann in ein physisches Verzeichnis, eine Server Version Classic in ein verbundenes Laufwerk und eine Einzelplatzinstallation direkt in eine Partition installiert werden. Wenn Sie eine Installation mit DB2 beabsichtigen, müssen Sie diese in eine Partition machen. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 9/35

11 Der Installationsvorgang 3 Beachten Sie hier die Information Auswirkungen auf die Applikationsauswahl auf Seite 9. Wählen Sie nach der Auswahl die Schaltfläche <Weiter>. Die Komponentenwahl ist nur noch für die Auftragsbearbeitung und das ATK verfügbar. Mit der rechten Maustaste können Sie im Kontextmenü Alle anzeigen wählen, um weitere Applikationen an zu zeigen und zu wählen. Bei einer Neuinstallation ohne Angabe der Registrationsdatei müssen Sie auf diese Weise die Applikationen anzeigen lassen, um diese wählen zu können. Bei Neuinstallationen erhalten Sie hier zusätzlich zu Pervasive 11 die Möglichkeit, DB2 oder ein vorinstalliertes MSSQL zu wählen. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Weiter>. DB2 wird nur für vi-installationen unterstützt! Standardmässig wird Pervasive 11 gewählt. Keine Datenbank darf nur gewählt werden, wenn Sie einen Sioux Standalone installieren (Web- Server für eine SaaS-Umgebung). Installation ABACUS 2012 DVD Seite 10/35

12 Der Installationsvorgang 3 Wählen Sie im nächsten Fenster den Demomandanten und danach die Schaltfläche <Weiter> Das darauffolgende Fenster erscheint nur bei Serverinstallationen. Hier müssen die Angaben für das Benutzerkonto gemäss der Beschreibung im Kapitel 2 auf Seite 4 eingetragen werden. Diese Einstellung kann auch nachträglich im Servicemanager von ABACUS gemacht werden. Die Schreibweise lautet Servername\Benutzerkonto oder Domäne\Benutzerkonto. Geben Sie ebenfalls das entsprechende Passwort ein. Servername oder Domäne Geben Sie den Domänennamen an, wenn das Konto Mitglied einer Domäne ist. Geben Sie den Servernamen an, wenn das Konto ein lokaler Benutzer ist. Installieren Sie auf dem Server einen Standarddrucker unter diesem Konto. Im nächsten Fenster wird Ihnen eine Zusammenfassung angezeigt. Hier haben Sie noch die Möglichkeit, allfällige Anpassungen an der Installation von ABACUS vorzunehmen. Benutzen Sie die Schaltfläche <Zurück> um Änderungen zu machen oder <Weiter>, um die Installation zu starten. Die ABACUS Business Software wird nun installiert. Der Zeitbedarf für die Installation richtet sich nach der Auswahl der Applikationen, der Leistung Ihres Systems und der Geschwindigkeit des DVD-Laufwerks. Wenn Sie eine Neuinstallation mit DB2 machen, wird der Demomandant in DB2 konvertiert. Dies nimmt zusätzliche Zeit in Anspruch. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 11/35

13 Der Installationsvorgang 3 Bei erfolgreicher Installation erscheint die Meldung, dass die Installation von ABACUS beendet ist. Vor dem Einsatz von ABACUS empfehlen wir, das System neu zu starten. Durch Wahl der Schaltfläche <Schliessen> wird der Assistent beendet. Vor dem ersten Start Bevor Sie mit ABACUS produktiv arbeiten können, muss die ABACUS-Software-Lizenz registriert und Pervasive aktiviert werden. Weitere Informationen bezüglich der Lizenzierung finden Sie im Kapitel 5 auf Seite 18. Um in einem Multi-User-Betrieb arbeiten zu können, müssen Sie die Installation zusätzlich aktivieren. Lesen Sie dazu das Kapitel 6 auf Seite 23. Bei einem Serverwechsel mit "Version Classic" Wird das ABACUS-Verzeichnis abac auf einen neuen Server kopiert, muss dort eine komplette Installation inkl. ServicePack/Hotfix über das kopierte abac erfolgen. Wurde vorgängig bereits eine Installation gemacht, muss in der Java-Konfiguration der neue Servername eingetragen werden. Zudem muss geprüft werden, ob in der Datei AbaQueryConfig.xml im Verzeichnis abac\system der richtige Servername als Host angegeben ist. Lesen Sie bei einem Computerwechsel zwingend folgende Kapitel: Kapitel 5 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL 11 auf Seite 18 Kapitel 8 Deinstallationsvorgang auf Seite 29 Installation ABACUS 2012 DVD Seite 12/35

14 Der Installationsvorgang Die Client-Installation (Server Version Classic) Achtung Dieser Abschnitt beschreibt die Installation des ABACUS Classic Clients. Wenn Sie sich für ABACUS VI entschieden haben, müssen sie keine Client-Installationen durchführen. Stattdessen können Sie mittels des üblicherweise bereits verfügbaren Webbrowsers (IE, Chrome, Firefox...) direkt auf Ihre ABACUS-Installation zugreifen. Nachdem die Installation Server Version Classic auf dem Datenbankserver durchgeführt wurde, muss auf sämtlichen ABACUS-Arbeitsplätzen das Clientsetup ausgeführt werden. Beachten Sie bitte, dass die Installation auf einem Arbeitsplatz nur mit administrativen Windows-Rechten durchgeführt werden kann und der installierende Benutzer die Rechte über die Registry- Einträge besitzen muss. Melden Sie sich also auf dem ABACUS-Arbeitsplatz als entsprechenden Benutzer an. Wird die ABACUS Business Software über eine UNC-Verbindung betrieben, dann führen Sie aus dem ABACUS Verzeichnis das Clientsetup wie folgt durch: \\Servername\Freigabename\abac\setup\client\ClientSetup.exe Die Client-Installation und ABACUS-Registration erfolgt über UNC. Wird die ABACUS Business Software über ein verbundenes Netzlaufwerk betrieben, führen Sie das Clientsetup über dieses Laufwerk durch: zum Beispiel y:\abac\setup\client\clientsetup.exe Die Client-Installation und ABACUS-Registration erfolgt über den entsprechenden Laufwerks- Buchstabe. Starten Sie den ABACUS Explorer nach dem ClientSetup aus dem Start-Menu Programme ABACUS. Start auf einem Windows Server 2008 Um das AbaMenü nach einer Installationsart Server Version Classic an einem Windows Server 2008 R1 Betriebssystem zu starten, führen Sie das ClientSetup über den UNC-Pfad wie oben beschrieben aus. Um das AbaMenü nach einer Installationsart Server Version Classic an einem Windows Server 2008 R2 Betriebssystem zu starten, führen Sie das ClientSetup über das verbundene Laufwerk aus. Nach einer Installationsart Server Version Internet kann das AbaMenü aus dem physischen Pfad, aus der Programmgruppe im Startmenü oder über den Web-Browser mit der Adresse gestartet werden, wobei der Port des Dienstes AbaSioux betrifft. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 13/35

15 Installation auf Terminalserver 4 4 Installation auf Terminalserver 4.1 Variante 1: Terminalserver dient zugleich als Datenbank-Server Werden die ABACUS-Applikationen und die Datenbank direkt auf dem Terminalserver betrieben, so muss lediglich eine Netzwerkinstallation durchgeführt werden. Diese Konstellation ist dann möglich, wenn nur einige wenige Benutzer via Fernzugriff mit den ABACUS- Programmen arbeiten. Durch die Installation der Datenbank auf demselben Server, auf dem die Terminaldienste laufen, kann eine Performancesteigerung erreicht werden, weil durch diese Konstellation keine Netzwerkfreigabe notwendig ist und somit der Netzwerkverkehr auf ein Minimum reduziert wird. In diesem Falle wird die ABACUS-Installation direkt auf einem physischen Laufwerk des Terminalservers durchgeführt. Dies bedingt jedoch, dass die Netzwerkinstallation von ABACUS direkt in eine Partition installiert wird (zum Beispiel unter D:\ und nicht in ein Unterverzeichnis). 4.2 Variante 2: Installation für den Betrieb in einer Terminalserverfarm Für Terminalserverinstallationen, bei denen mehrere Terminalserver zum Einsatz kommen, wenn zum Beispiel mehr als 20 Benutzer auf die ABACUS Software zugreifen müssen, ist ein dedizierter Datenbank-Server für die ABACUS Business Software notwendig. Dies bedingt die Bereitstellung von mindestens zwei Servern. Der Grund liegt darin, dass die Datenbank auf einem eigenen Server installiert wird. Der ABACUS Client wird hingegen nur noch auf den Terminalservern eingerichtet. So können mehrere ABACUS Clients bzw. Terminalserver auf denselben Datenbankserver zugreifen. Der Zugriff kann via UNC oder mittels einer Laufwerksverbindung erfolgen. Der Terminalserver ist in diesem Fall der ABACUS Client. Variante 1 Variante 2 Installation ABACUS 2012 DVD Seite 14/35

16 Installation auf Terminalserver Installationsmodus Die Installationsroutine wird jedoch für jede Variante ausschliesslich als Administrator bzw. mit einem Benutzer, der über administrative Rechte verfügt, im Installationsmodus durchgeführt. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Über die Eingabeaufforderung Wechseln Sie den Benutzer über die Eingabeaufforderung (CMD) in den Installationsmodus. Geben Sie dazu den Befehl change user /install ein. Achtung Am Ende der Installation ist der Ausführungsmodus wieder zu aktivieren. Dies geschieht mit dem Befehl chang user /execute Mittels der Systemsteuerung Öffnen Sie in der Systemsteuerung das Tool Programme & Funktionen über START Einstellungen Software und wählen dort die Schaltfläche CD/DVD oder Diskette. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 15/35

17 Installation auf Terminalserver 4 Falls man sich nicht im Installationsmodus befindet und trotzdem versucht, die ABACUS Software zu installieren, erscheint die nachfolgende Mitteilung: 4.4 Java-Caching Die ABACUS Version 2012 verfügt über ein Client-/Serverseitiges Java-Caching. Dies bedingt, dass während dem Clientsetup auf einer Arbeitsstation bzw. dann, wenn der Terminalserver als Client dient, sämtliche für Caching notwendige Dateien vom Server auf den Client kopiert werden. Diese Dateien werden dann kontinuierlich mit den Serverdaten synchronisiert. Der Vorteil des Caching liegt darin, dass die Performance zwischen Client und Server teilweise erhöht werden kann. Der Nachteil davon ist, dass die Dateien ca. 150 MB an Festplattenspeicher pro Benutzer benötigen. Somit wird auf einem Terminalserver die Festplattenkapazität massiv beansprucht, was früher oder später zu Speicherplatzproblemen führen kann. Somit empfehlen wir Ihnen beim Einsatz von Terminalservern auf dieses Feature zu verzichten. In Anbetracht dessen, das die Terminalserver im Backbone-Bereich bereits über eine gewichte Gigabit-Vernetzung verfügen, bringt der Einsatz des Java-Caching nicht wirklich viel mehr Performance mit sich Aktivieren und Deaktivieren des Java Cache Führen Sie folgende Anweisungen durch, um das Java-Caching Clientseitig auszuschalten bzw. wieder einzuschalten: Melden Sie sich als ABACUS Administrator vom Terminalserver aus an. Wechseln Sie in das Menu Spezialprogramme und wählen Sie dort das Menu für die Java Konfiguration aus. Das Java-Caching kann mit der Auswahl unter der Rubrik ABACUS Java Cache entsprechend deaktiviert oder aktiviert werden. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 16/35

18 Installation auf Terminalserver 4 Falls Sie mehrere Clients bzw. Terminalserver im Einsatz haben, können Sie das Caching auch über die Windows-Registrierung verwalten. Hierfür können Sie folgenden Registry-Schlüssel anpassen bzw. hinzufügen: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\ABACUS Research AG\AbaMenu Typ: REG_DWORD Wertname: EnableCache Wert: 0 Mit dieser Variante können diese Befehle auch über das Loginscript durchgeführt werden. Achtung Falls Sie mit der Bedienung der Windows-Registrierungsdatenbank (Registry) nicht vertraut sind, informieren Sie bitte Ihren Systemadministrator. Hinweis Egal für welche Variante Sie sich entscheiden werden, diese Funktion müssen Sie auf jedem Client bzw. Terminalserver einmal ausführen. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 17/35

19 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL 11 Bei der Lizenzierung handelt es sich einerseits um die Aktivierung der von Ihnen lizenzierten ABACUS Applikationen (ABACUS Toolkit - ATK, Fibu, Debi, Kredi usw.) und andererseits um die Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Datenbank. Alle Lizenzen befinden sich in der Registrationsdatei abareg.xml. Diese wird Ihnen entweder via oder zusammen mit Ihrer ABACUS Software Version auf DVD zugestellt. Ohne diese Datei können Sie die ABACUS Software nicht benutzen. 5.1 Installation der ABACUS Registrationsdatei Wird die Registrationsdatei abareg.xml während der Installation gemäss Vorgang auf Seite 9 angegeben, so wird die Datei in das Verzeichnis..\abac\kd\pw\ kopiert und die Pervasive- Lizenz direkt aktiviert. Die Installation muss dabei über eine Internetverbindung verfügen. Um Vorarbeiten für ein Update einer Kundeninstallation zu machen, ist daher zu empfehlen, die Registrationsdatei des Kunden nicht anzugeben - also den entsprechenden Pfad im Installations-Assistenten leer zu lassen - und die Datei nachträglich in das Verzeichnis abac\kd\pw zu kopieren. Andernfalls verliert der Kunde 1 Aktivierung. Auf diese Weise läuft die ABACUS Installation mit einer 30-tägigen Trial-Lizenz von Pervasive.SQL. Um die Lizenz nachträglich zu aktivieren, kopieren Sie die Datei manuell in das Verzeichnis abac\kd\pw. Danach muss bei einer Server-Installation das ServerSetup und bei einer Einzelplatz-Installation das WorkstationSetup ausgeführt werden. Die Installation muss dabei über eine Internetverbindung verfügen. Hier befindet sich das Server- resp. WorkstationSetup Version Classic: cserversetup.exe im Verzeichnis abac\setup\cserver\. cworkstation.exe im Verzeichnis abac\setup\local\. Version Internet: viserversetup.exe im Verzeichnis abac\setup\viserver\. viworkstation.exe im Verzeichnis abac\setup\local\. 5.2 Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Die Pervasive.SQL-Lizenz muss auf produktiven Systemen aktiviert werden. Sie wird während der Installation aktiviert, wenn Sie die Datei abareg.xml bei der Installation gemäss Vorgang auf Seite 9 angegeben haben. Dazu benötigen Sie eine Internetverbindung. Falls Sie keine Internetverbindung zur Verfügung haben, lesen Sie dazu die Offline-Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz im Kapitel 5.3 auf Seite 20. Neben den AbaSetup- und den Server-/WorkstationSetup-Routienen wird die Lizenz auch durch das Installieren eines SP/HotFix aktiviert, sobald sich die Registrationsdatei im Verzeichnis abac\kd\pw befindet. Daher sollte die Datei vor dem Ausführen der erwähnten Setup-Routienen verschoben werden, wenn die Lizenz nicht aktiviert werden soll. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 18/35

20 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL 11 5 Wichtige Änderungen für Pervasive.SQL 11: Ihre Pervasive-Lizenz kann maximal 10 mal aber nur auf 1 System gleichzeitig aktiviert werden! Durch eine Deaktivierung kann die Lizenz auf einem anderen Systemen erneut aktiviert werden! Durch eine De- erneute Aktivierung verringert sich die Anzahl an Aktivierungen um 1. Wurde eine Lizenz 10 mal deaktiviert, muss eine neue Pervasive-Lizenz erworben werden. Option ATK+ Mit der Option ATK+ (ATK-Plus) bietet sich die Möglichkeit, die Installation auf bis zu 3 Systemen gleichzeitig aktivieren zu können. Es darf aber nur 1 aktivierte Installation produktiv genutzt werden! ATK+ ist eine Option des ATK und nur in Kombination mit dem ATK erhältlich. Um ATK+ zu erwerben, muss dafür zusätzlich zu der Hauptlizenz ein Preis von 50% der produktiven ATK-User bezahlt werden. Mitarbeiter-Lizenzen z.b. für Lohn oder PROJ müssen dafür nicht zusätzlich gekauft werden. ATK+ darf dabei nur für 1 Installation produktiv eingesetzt werden. Ab ca. Ende März 2012 bietet ABACUS die Möglichkeit an, Testlizenzen zu erwerben. Dabei müssen so nur die effektiv benötigten ATK-User für eine Testumgebung lizenziert werden. Für den Einsatz einer Testlizenz muss ein entsprechendes Dokument unterzeichnet werden. Das muss zwingend bei PSQL 11 beachtet werden! Zur Berechnung einer eindeutigen Computererkennung werden Informationen der Hardware des zu aktivierenden Computers verwendet. Wenn später an der Hardware etwas gewechselt wird, insbesondere die Serien-Nummer der Harddisk, Netzwerkkarten (NIC), CPU, Mainboard, MAC-Adresse, BIOS-Firmware, OS oder aber nur der Computer gewechselt wird resp. der Computername ändert, kann eine Pervasive-Lizenz ungültig werden. Daher ist vor grösseren Änderungen an der Hardware und vor einem Computerwechsel die Lizenz zwingend zu deaktivieren. Dies können Sie mittels guilcadm.exe tun (s. Punkt 5.1 auf Seite 18). Der Computer muss dafür mit dem Internet verbunden ist. Nach dem Wechsel muss die Lizenz erneut mittels ServerSetup aktiviert werden. Sie verlieren dabei 1 Aktivierung. Wenn Sie vor einem allfälligen Wechsel die Lizenz nicht deaktivieren, passt die Lizenz nicht mehr zur Hardware und wird ungültig (invalid). Eine ungültige Lizenz kann nicht mehr nachträglich deaktiviert werden! In einem solchen Fall müsste der Support der ABACUS Research AG die Lizenz via Webinterface bei Pervasive freischalten. Weiterführende Informationen zu Pervasive.SQL 11 Zum Thema Pervasive.SQL 11 finden Sie ergänzende Dokumente im Knowledge Base- Artikel 2222 unter https://support.abacus.ch/kb/display/kb/kb-2222 Installation ABACUS 2012 DVD Seite 19/35

21 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL Schema der Online-Aktivierung Während der Installation von ABACUS wird gleichzeitig Pervasive.SQL 11 mit installiert und online aktiviert. 5.3 Offline-Aktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Führen Sie die Offline-Aktivierung nur durch, wenn der Computer, auf welchem Pervasive.SQL 11 aktiviert werden soll, über keine Internetverbindung verfügt. Die Offline-Aktivierung besteht aus 3 Teilen und benötigt 2 Computer. Computer A verfügt über keine Internetverbindung während Computer B über eine Internetverbindung verfügt. Im folgenden Beispiel soll Pervasive.SQL 11 auf Computer A aktiviert werden. Vorsicht! Führen Sie die folgenden Schritte wirklich nur dann aus, wenn die Installation nicht mit dem Internet verbunden ist! Andernfalls wird keine Anfrage-Datei erstellt. Führen Sie die folgenden Schritte nur dann aus, nachdem Sie die ABACUS Software auf dem Computer installiert haben Aktivierungsanfrage erstellen: 1. Starten Sie am Computer A (ohne Internetverbindung) die Eingabeaufforderung (Command Line) und wechseln in das Verzeichnis C:\abasys\pvsw_win64\bin. 2. Führen Sie folgenden Befehl aus (wobei Sie den product_key aus der abareg.xml entnehmen): w64clilcadm -generate product_key output_filename.ath 3. Speichern Sie die Datei auf einen Wechseldatenträger oder in ein zentrales Verzeichnis, in welches Computer A und B Zugriff haben. Wenn auf Computer B Pervasive.SQL 11 nicht installiert ist, kopieren Sie die Datei licgetauth.exe aus dem Verzeichnis C:\abasys\pvsw\bin ebenfalls an diesen Ort Anfrage-Datei übermitteln und Aktivierungs-Datei empfangen: 1. Verbinden Sie Computer B (mit Internetverbindung) mit dem Wechseldatenträger oder greifen auf das zentrale Verzeichnis zu, wo die Dateien output_filename.ath und Installation ABACUS 2012 DVD Seite 20/35

22 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL 11 5 licgetauth.exe abgelegt sind. Falls auf Computer B Pervasive.SQL 11 installiert ist. kopieren Sie die Datei.ath in das Verzeichnis C:\abasys\pvsw\bin. 2. Starten Sie die Eingabeaufforderung (Command Line) und wechseln in das entsprechende Verzeichnis, in welchem sich die beiden Dateien befinden. 3. Führen Sie folgenden Befehl aus: licgetauth.exe output_filename.ath Dadurch erhalten Sie die Antwort-Datei mit der Endung.pky, welches Sie zur Aktivierung auf Computer A verwenden müssen. Diese Datei wird am selben Ort gespeichert, wo Sie den Befehl ausgeführt haben. 4. Wenn Sie die Anfrage- und Antwort-Datei auf die Harddisk von Computer B gespeichert haben, kopieren Sie diese nun auf einen Wechseldatenträger oder das oben erwähnte zentrale Verzeichnis Pervasive.SQL mit der Antwort-Datei aktivieren 1. Verbinden Sie Computer A (ohne Internetverbindung) mit dem Wechseldatenträger oder greifen auf das zentrale Verzeichnis zu, wo die Anfrage- und Antwort-Datei abgelegt sind. 2. Kopieren Sie die beiden Dateien in das Verzeichnis C:\abasys\pvsw_win64\bin. 3. Starten Sie die Eingabeaufforderung (Command Line) und wechseln in das Verzeichnis C:\abasys\pvsw_win64\bin. 4. Führen Sie folgenden Befehl aus (wobei authorization_filename.pky die Antwort-Datei aus Punkt Schritt 3 ist): w64clilcadm -a authorization_filename.pky Pervasive.SQL 11 ist nun auf Computer A aktiviert Schema der Offline-Aktivierung Während der Installation von ABACUS wird gleichzeitig Pervasive.SQL 11 mit installiert jedoch erst nachträglich aktiviert. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 21/35

23 Lizenzierung ABACUS und Pervasive.SQL Deaktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz Für die Deaktivierung der Lizenz auf dem entsprechenden Computer stehen Ihnen folgende 3 Möglichkeiten zur Verfügung: Empfehlung ABACUS empfiehlt für die Deaktivierung der Pervasive.SQL 11 Lizenz den entsprechenden Computer mit dem Internet zu verbinden, weil die Deaktivierung dadurch automatisch ohne Mehraufwand durchgeführt wird. Falls es unmöglich ist, den Computer mit dem Internet zu verbinden, steht Ihnen nur die Offline-Deaktivierung gemäss Punkt zur Verfügung. Dies wird aber nicht empfohlen Pervasive Software Licence Administrator Um die Lizenz mit dem Pervasive Software Licence Administrator zu deaktivieren, müssen Sie mit dem Internet verbunden sein. Starten Sie dazu die guilcadm.exe aus dem Verzeichnis c:\abasys\pvsw\bin\. Es öffnet sich folgendes Fenster, in welchem Sie die Lizenz und danach die Schaltfläche "Delete" wählen. Dadurch wird die PSQL-Lizenz deaktiviert: Hier können Sie auch weitere Hilfe in englischer Sprache aufrufen und die Lizenz allgemein prüfen. Falls Sie keinen Serverwechsel vornehmen, empfehlen wir Ihnen diesen Vorgang Deinstallationsvorgang ab der Installations-DVD Wenn Sie den Deinstallationsvorgang gemäss Kapitel 8 auf Seite 29 verwenden möchten, wählen Sie im Fenster "Pervasive-Lizenz" (Seite 30) die Option "Deaktivieren". Lesen Sie dazu zwingend das Kapitel 8 ab Seite 29 mit allen Hinweisen, weil mit dem Deinstallationsvorgang nicht nur die Pervasive.SQL 11 Lizenz deaktiviert wird, sondern dadurch die ganze ABACUS Software nicht mehr lauffähig ist Offline-Deaktivierung Die Offline-Deaktivierung muss mit einem speziellen Webinterface vorgenommen werden. Nehmen Sie deshalb Kontakt mit uns auf, damit wir die Offline-Deaktivierung für Sie vornehmen können. Diese Variante wird von ABACUS ausdrücklich nicht empfohlen. Die telefonische Offline-Deaktivierung direkt bei Pervasive wird nicht unterstütz. Offline-Deaktivierung wird nicht empfohlen! Die Offline-Deaktivierung wird von ABACUS ausdrücklich nicht empfohlen! Installation ABACUS 2012 DVD Seite 22/35

24 Die ABACUS Installation aktivieren 6 6 Die ABACUS Installation aktivieren Um im Multiuser-Modus arbeiten zu können, muss die Installation aktiviert werden. Sie haben dazu folgende 2 Möglichkeiten: Sie können die Installation entweder direkt online aktivieren oder eine Datei erstellen, welche Sie im Webbrowser hoch laden müssen. Danach erhalten Sie eine Antwortdatei, welche Sie installieren müssen. Die Aktivierung kann nur durch den ABACUS Administrator durchgeführt werden. 6.1 Die Installation direkt online aktivieren Wählen Sie den Link in der Fusszeile des AbaMenü, um den Aktivierungsassistenten zu starten und wählen danach der Schaltfläche <Weiter>. Den Assistenten kann der ABACUS Administrator auch unter Spezialprogramme Aktivierung und Registration Aktivierungsassistent starten. Machen Sie die Angaben in den entsprechenden Feldern und bestätigen Sie diese mit der Schaltfläche <Weiter>. Blaue Ausrufezeichen sind Muss-Felder. Im 3. Fenster wird Ihnen die Lizenz angezeigt. Bitte prüfen Sie diese Angaben. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 23/35

25 Die ABACUS Installation aktivieren 6 Bevor Sie die Aktivierung senden, haben Sie hier die Möglichkeit, die Internet-Einstellungen zu prüfen. Wenn Sie die Schaltfläche Internet-Einstellungen wählen, können Sie Einstellungen zur Internet-Verbindung vornehmen resp. testen. Bei einem erfolgreichen Test wird folgende Meldung angezeigt: Bestätigen Sie die Meldung mit der Schaltfläche <OK>, bestätigen danach die Internet- Einstellungen ebenfalls mit <OK> und wählen dann die Schaltfläche <Weiter> um die Aktivierung abzuschliessen. Bei erfolgreicher Aktivierung erhalten Sie folgende Meldung. Schliessen Sie den Assistenten mit der Schaltfläche <Fertigstellen>. Um die Aktivierung sichtbar zu machen, müssen Sie nur noch das ABACUS Menü schliessen und erneut öffnen. Danach ist die Fussleiste neutral und es können sich mehrere User gleichzeitig anmelden. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 24/35

26 Die ABACUS Installation aktivieren Aktivierungsantrag erstellen Klicken Sie auf den Link in der Fusszeile des AbaMenü, um den Aktivierungsassistenten zu starten. Wählen Sie die Option Aktivierungsantrag erstellen für nachträgliche Aktivierung und bestätigen die Auswahl mit der Schaltfläche <Weiter>. Tragen Sie im nächsten Fenster die gewünschten Angaben in die entsprechenden Felder ein und bestätigen die Angaben mit der Schaltfläche <Weiter>. Blaue Ausrufezeichen sind Muss- Felder. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Antrag speichern> und geben den Speicherort an. Die Datei activation_request.req wird an dem von Ihnen festgelegten Ort abgelegt. Sobald die Datei gespeichert wurde, öffnet der Webbrowser die Aktivierungsseite von ABACUS. Falls der Server/die Arbeitsstation über keinen Internetanschluss verfügt, kopieren Sie die Datei auf einen Memory-Stick und öffnen auf einer internet fähigen Arbeitsstation die Webseite Auf der Aktivierungsseite von ABACUS müssen Sie die Request-Datei hochladen, um die Antwortdatei zu generieren. Wählen Sie dazu die Schaltfläche Durchsuchen... um den Pfad des gespeicherten Aktivierungs-Antrages an zu geben. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Senden>. Sie können sich die Antwortdatei zusätzlich an Ihre adresse senden lassen. Ist die Datei hochgeladen, werden Sie auf eine Folgeseite geleitet, auf welcher Sie die Antwortdatei activation_request.res herunterladen können. Die Datei activation_request.res müssen Sie anhand der nachfolgenden Anleitung installieren, um die Aktivierung ab zu schliessen. 6.3 Aktivierungsantwort installieren Klicken Sie auf den Link in der Fusszeile des AbaMenü, um den Aktivierungsassistenten zu starten. Wählen Sie die Option Aktivierungsantwort installieren und bestätigen die Auswahl mit der Schaltfläche <Weiter>. Wählen Sie im nächsten Fenster die Antwortdatei aus, indem Sie die Schaltfläche <Datei auswählen> wählen. Wählen Sie die Schaltfläche <Weiter> um die Aktivierung fertig zu stellen. Um die Aktivierung sichtbar zu machen, müssen Sie nur noch das ABACUS Menü schliessen und erneut öffnen. Danach ist die Statusleiste wieder neutral. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 25/35

27 Installation der Servicepacks/Hotfixes 7 7 Installation der Servicepacks/Hotfixes Wir empfehlen Ihnen, die aktuellsten Servicepacks mittels ABACUS LiveUpdate zu installieren. Die Updates werden jeweils in regelmässigen Abständen publiziert. Achtung Bitte beachten Sie, dass während der Installation der ABACUS Servicepacks niemand im ABACUS arbeiteten kann. Informieren Sie daher frühzeitig Ihre Benutzer. 7.1 Automatische Installation der Servicepacks/Hotfixes Für die Installation der Servicespacks und Hotfixes wird die abaliveupd.exe aus dem abac\df_win64 ausgeführt. Beachten Sie dazu folgende Unterschiede: Windows Server 2003 / Windows Server 2008 R2 Wurde die ABACUS-Installation in ein verbundenes Laufwerk gemacht, starten Sie aus diesem im Verzeichnis abac\df_win64 das Programm abaliveupd.exe (Beispiel: N:\abac\df_win64). Wurde die ABACUS-Installation in einen physischen Pfad gemacht, starten Sie aus diesem im Verzeichnis abac\df_win64 das Programm abaliveupd.exe (Beispiel: E:\Abacus\abac\df_win64) ABACUS LiveUpdate Der neue ABACUS LiveUpdate unterscheidet sich von der bekannten Vorgängerversion. Wenn der Server/Workstation hinter einem Proxy-Server steht, müssen Sie diesen möglicherweise angeben. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Wiederholen>. Sie können auch "Weiter ohne Verbindung zum Internet" wählen, müssen später aber ein vorgängig erstelltes Paket des SP/Hotfix angeben. Im nächsten Fenster wird der aktuelle SP/Hotfix aufgelistet. Wählen Sie die Schaltfläche <Weiter>. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 26/35

28 Installation der Servicepacks/Hotfixes 7 Mit der Schaltfläche "Quelle hinzufügen" können Sie den Pfad zu einem erstellten Paket angeben, wenn Sie keine Internetverbindung haben. Hier wird angezeigt, welche Applikationen ein Mandantenupdate benötigen. Wählen Sie die Schaltfläche <Weiter> um den SP/Hotfix herunter zu laden. Möglicherweise werden hier mehrere SP/Hotfix angezeigt. Wenn der Download des SP/Hotfix beendet ist, können Sie wählen, ob Sie den SP/Hotfix sofort oder später installieren oder ein Paket erstellen möchten. Wenn Sie den SP/Hotfix jetzt installieren, startet der Installationsassistent. Klicken Sie sich durch diesen bis die Installation beginnt und zum Schluss die erfolgreiche Installation meldet SP/Hotfix Packen (Offline Installation) Wenn Sie den SP/Hotfix Packen möchten, werden Sie gefragt, wo das Paket erstellt werden soll. Geben Sie den Pfad (zum Beispiel abac\df\liveupd) und einen eindeutigen Dateinamen an. Es wird im entsprechenden Verzeichnis eine Datei mit der Erweiterung.abasp erstellt. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 27/35

29 Installation der Servicepacks/Hotfixes 7 Nach dem Erstellen des Pakets erscheint die Erfolgsmeldung mit dem Pfad und dem Dateinamen. Diese Datei können Sie später mittels "Quelle hinzufügen" installieren ABACUS LiveUpdate am Windows Server 2008 R1 Erstellen Sie auf dem Server ein Mapping zum ABACUS-Share (zum Beispiel M:\abac) und führen aus diesem das Client-Setup aus (M:\abac\setup\client\clientsetup.exe). Starten Sie den ABACUS LiveUpdate und folgen den Anweisungen des Installations- Assistenten. Der Pfad zum Mapping wird automatisch ausgewählt (falls das Laufwerk nicht erkannt wird, deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung). Führen Sie nach der Installation des SP/Hotfix erneut das Client-Setup aus, diesmal über den UNC-Pfad \\Servername\Freigabename\abac\setup\client, um ABACUS am Server starten zu können. 7.2 Manuelle Installation der ABACUS Servicepacks Unter können Sie den SP/Hotfix herunter laden. Kopieren Sie anschliessend die herunter geladene Datei auf den Server/PC und starten diese dort direkt durch Doppelklick. Wenn Sie wie oben beschrieben ein Paket erstellt haben, um diese für mehrere ABACUS Installation der gleichen Version zur Verfügung zu stellen, starten Sie den ABACUS LiveUpdate und geben die Quelle an. Der SP/Hotfix wird danach entpackt und installiert. Wenn Sie das entsprechende Paket *.abasp hinzu gefügt haben, wird dieser mit einem grünen 3D-Kubus dargestellt. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 28/35

30 Deinstallationsvorgang 8 8 Deinstallationsvorgang 8.1 Deinstallation der ABACUS Software Der Deinstallationsvorgang gilt jeweils nur für die ABACUS-Version 2012 und nicht für ältere ABACUS Versionen. Der Deinstallationsvorgang entfernt folgende Komponenten von Ihrem System: ABACUS-Schriften Registry- und Starteinträge ABACUS System-Dienste und ABACUS System-Einstellungen Unterverzeichnisse im Ordner abac mit Ausnahme der Verzeichnisse db, kd und styles! Das lokale Pervasive-Verzeichnis c:\abasys Erstellen Sie zwingend ein Backup vor der Deinstallation! Nach der Deinstallation befinden sich im Verzeichnis abac nur noch die Ordner db, kd und styles! Kundenspezifische Dateien, welche sich ausserhalb dieser Verzeichnisse befinden, müssen vorgängig ausserhalb des Verzeichnisses abac gesichert werden. Das lokale Pervasiv-Verzeichnis c:\abasys wird automatisch vom System gelöscht (Serveroder Einzelplatz). Um den Deinstallationsvorgang durch zu führen, legen Sie die Programm-DVD in das DVD- Laufwerk Ihres Systems. Starten Sie die abasetup.exe aus dem DVD-Laufwerk im Windows Explorer. Klicken Sie weiter, bis der Installations-Assistent nach der Art der Installation fragt. Wählen Sie hier die Option Deinstallationsvorgang und danach die Schaltfläche <Weiter>. Wenn Sie in einer Classic-Installation die Schaltfläche "Info" wählen, wird Ihnen das Fenster rechts angezeigt: Bei einer VI-Installation erscheint der Info-Button nicht, weil ein Wechsel in eine Classic- Installation nicht möglich ist. Installation ABACUS 2012 DVD Seite 29/35

31 Deinstallationsvorgang 8 Wenn Sie den Deinstallationsvorgang wählen, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die Pervasive-Lizenz auf dem Gerät aktiviert lassen oder deaktivieren möchten. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Weiter>. Wenn Sie auf einem Gerät keine, eine ältere Pervasive-Version installieren oder die aktuelle Pervasive-Lizenz auf einem anderen System aktivieren möchten, müssen Sie Deaktivieren wählen. Bitte beachten Sie: Wenn Sie die Pervasive-Lizenz deaktivieren und später erneut aktivieren, verlieren Sie 1 von 10 Aktivierungsmöglichkeiten. Lesen Sie dazu das Kapitel 5 auf Seite 18. Die Zusammenfassung informiert Sie darüber, welche Komponenten vom System entfernt werden. Betätigen Sie die Schaltfläche <Weiter>, um die Deinstallation zu starten. Wählen Sie nach erfolgreicher Deinstallation <Schliessen> um das Setup zu beenden. Nach der Deinstallation sieht der Inhalt vom Verzeichnis abac wie folgt aus: Kundenspezifische Daten müssen vorgängig zwingend gesichert werden. Um die ABACUS Software komplett von der Festplatte zu entfernen, müssen Sie noch das Verzeichnis abac löschen. Dabei werden alle ABACUS-Daten gelöscht! Installation ABACUS 2012 DVD Seite 30/35

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung. Sage Schweiz AG 26.05.2014

Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung. Sage Schweiz AG 26.05.2014 Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung Sage Schweiz AG 26.05.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Mögliche Installationsarten 3 1.1 Einzelplatz-Installation 3 1.1.1 Einzelplatz (Workstation) 3 1.1.2 Terminalserver

Mehr

Prüfen Sie, ob Sie über Administratorrechte (Server und Client) verfügen.

Prüfen Sie, ob Sie über Administratorrechte (Server und Client) verfügen. DATENBANKÜBERNAHME Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer Datenbankübernahme (inkl. Neuinstallation) zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle Durchführung

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation 1 EINLEITUNG... 3 2 EINZELPLATZINSTALLATION AUSFÜHREN... 4 2.1 INSTALLER HERUNTERLADEN UND STARTEN... 4 2.2 ÜBERPRÜFUNG

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung

ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung Seite 1 Registration und Download der ExpressShipper Software 3 2 ExpressShipper - Lokal-

Mehr

Microsoft Dynamcis NAV 4.0

Microsoft Dynamcis NAV 4.0 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamcis NAV 4.0 Installation Einzelplatz (Client) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr