Anwenderhandbuch. Antragstellung Online Fördermittel Landwirtschaft über Internet in Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderhandbuch. Antragstellung Online Fördermittel Landwirtschaft über Internet in Brandenburg"

Transkript

1 Anwenderhandbuch Stand vom

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Verantwortlichkeit, Ablaufplanung Kurzübersicht Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Installation Allgemeine Informationen zur Installation Installation starten Ablauf der Installation Client starten Installation eines PDF-Programms Allgemeine Einstellungen Einstellungen zum Proxy-Server bzw. zur Firewall Verbindungseinstellungen Einstellungen zum PIAV-Nachrichtendienst Einstellungen zur Datensicherung Einstellungen zum Arbeitsspeicher Einstellungen zu Anzeigeformaten Hauptfenster Erster Start Dokumentenbaum Dokumente bearbeiten Betriebe verwalten Mandantenfähigkeit Betrieb von CD hinzufügen Betrieb hinzufügen ohne Daten Betrieb ändern Betrieb löschen Betrieb wechseln Allgemeine Angaben zum Antragsteller Was sind Allgemeine Angaben zum Antragsteller? Änderungsübersicht anzeigen Flächendaten Schlagübersicht Prämienflächen Summenübersicht Änderungsübersicht Nutzungsnachweis Datenkontrolle Was ist eine Datenkontrolle? Der Kontrollbericht Kontrollbericht-Funktionen Beispiel-Kontrollbericht Kommunikation Kommunikation mit dem profil inet - Server Kommunikation via Proxy Serverzertifikat ii

3 11. Anmeldung Anmeldung am Server Einsichtnahme in Ihre Antragsunterlagen Antragsdaten zur Einsichtnahme senden Antragsdaten für Einsichtnahme speichern Einreichen Datenträger mit Datenbegleitschein Einzureichende Dokumente auswählen Erklärungen bestätigen Datenkontrolle Datenpaket speichern Online mit Datenbegleitschein Einzureichende Dokumente auswählen Erklärungen bestätigen Datenkontrolle Dokumente absenden Update Manuelles Update Automatisches Update Fakultatives Update Obligatorisches Update Ausführen des Update Datensicherung, Datenwiederherstellung Was ist eine Datensicherung? Datensicherung durchführen Wiederherstellung einer Sicherung Abgesicherter Modus Problembericht senden Datensicherung wiederherstellen Supportmeldung Problembehebung... Stichwortverzeichnis... iii

4 Abbildungsverzeichnis 4.1. Einstellungen ändern Einstellungen zum Proxy-Server Verbindungseinstellungen Einstellungen PIAV-Nachrichtendienst Karteikarte "Sicherung" im Einstellungsdialog Hauptfensteransicht Ansichten des Dokumentenbaums Verbindungsaufnahme mit dem profil inet - Server Beispiel für Kommunikation via Proxy Beispiel für Kommunikation via NTLM-Proxy Serverzertifikat bestätigen (Beispiel) "Datenpaket speichern" im Einreichassistenten "Brennen vorbereiten" im Einreichassistenten Windows bereit zum Brennen Dateien zum Brennen auswählen Dateien zum Brennen in anderen Betriebssystemen anzeigen Dateien zum Brennen in anderen Betriebssystemen auswählen "Dokumente absenden" im Einreichassistenten Download-Fenster Fakultative Update-Frage Obligatorische Update-Frage Update ausführen-frage Update Programm Dialog "Datensicherung" Dialog "Übersicht über vorhandene Sicherungen" iv

5 Tabellenverzeichnis 2.1. PC-Konfiguration Internet-Konfiguration Berechnungsvorschriften für Prämienflächen Probleme, mögliche Ursachen und Lösungsvorschläge v

6 1. Einführung 1.1. Verantwortlichkeit, Ablaufplanung Wie auch bei der Antragstellung über Papierformulare sind Sie als Antragsteller voll verantwortlich für die inhaltlich richtige und vollständige Ausfüllung aller Formulare, auch wenn Sie von profil inet umfangreiche Unterstützung dabei erhalten. Insbesondere betrifft das auch die termingerechte Einreichung des Antrages. Warten Sie nicht bis zum letzten Abgabetag mit der Stellung des Antrages. Trotz aller Maßnahmen kann es zu Störungen im Betrieb des profil inet - Servers, der Datenübertragung im Internet oder der Funktion Ihres eigenen PCs kommen, die dann eine verspätete Einreichung bewirken Kurzübersicht 1. Installation. Von ihrem zuständigen Amt erhalten Sie die CD mit der Antragssoftware. Zunächst müssen Sie die Software, die sich auf dieser CD befindet, auf ihrem Computer installieren, siehe hierzu Kapitel Installation. 2. Betrieb hinzufügen. Sobald der profil inet -Client gestartet ist, werden Sie aufgefordert Ihre ZIDBetriebsnummer einzugeben, um im ersten Schritt Ihren Betrieb ohne Daten hinzuzufügen, siehe hierzu auch Kapitel Betriebe verwalten. 3. Vorjahresdaten vortragen. Nachdem Sie Ihren Betrieb angelegt haben, sollten Sie die Vorjahresdaten vom Server vortragen, um das Ausfüllen des Antrags zu beschleunigen. Rufen Sie hierfür den Menüpunkt Betriebe / Daten vortragen / Vorjahresdaten online vortragen auf. 4. Vorjahresdaten überprüfen. Sobald der profil inet -Client gestartet ist, ist es empfehlenswert zuerst alle Dokumente, für die Vorjahresdaten verfügbar sind, grob zu überprüfen. In der Regel verfügen Stammund Flächendaten über Vorjahresdaten. Sollten die Vorjahresdaten fehlen oder fehlerhaft sein, so sind eine nicht erfolgreiche Installation, eine defekte CD oder die Benutzung des falschen Betriebes mögliche Fehlerquellen. Kontaktieren Sie in einem solchen Fall ihr zuständiges Amt oder falls verfügbar, die zuständige Hotline. 5. Flächendaten bearbeiten. Nachdem Sie die Vorjahresdaten überprüft haben, ist die Bearbeitung der Flächendaten als erster Arbeitsschritt gut geeignet. In vielen Fällen werden bei Änderungen an den Flächendaten Informationen wie Flächensummen etc. in andere Dokumente vorgetragen. 6. Dokumente ausfüllen. Als nächter Schritt können nun alle anderen Dokumente, die eingereicht werden sollen, ausgefüllt werden. 7. Datenkontrolle durchführen. Vor dem Einreichen ist die Durchführung der Datenkontrolle sehr empfehlenswert. Die festgestellten Fehler sollten dann gleich behoben werden und die Kontrolle erneut durchgeführt werden. Es ist empfehlenswert, die Datenkontrolle auch bereits während des Ausfüllens von Dokumenten durchzuführen, um die Zusammenhänge zwischen den Dokumenten und die damit verbundenen Kontrollmeldungen besser zu verstehen. 8. Dokumente einreichen. Am Ende reichen Sie die ausgefüllten Dokumente mit dem Einreichassistenten ein, siehe hierzu Kapitel Einreichen. 1

7 2. Voraussetzungen 2.1. Technische Voraussetzungen Um mit dem profil inet - Client arbeiten zu können, benötigen Sie folgenden PC 1 2. Tabelle 2.1. PC-Konfiguration Kategorie Minimum Empfohlen Arbeitsspeicher 512 MB 2 1 GB 2 Prozessor 1,6 GHz 3 GHz Festplattenplatz 1 GB Auflistung 1 Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7, 8 Für die Nutzung der online-funktionalitäten benötigen Sie folgende Komponenten 3 4. Tabelle 2.2. Internet-Konfiguration Kategorie Unterkategorie Internet - Zugang Firewall - Freigabe 3 javaw.exe 4 Minimum Empfohlen 56 KBit/s (Modem) 2000 KBit/s (DSL) Internetzugriff 1 Der benötigte Festplattenplatz ist abhängig von der Größe betriebsbezogener Daten und kann unter Umständen wesentlich größer ausfallen. 2 Der benötigte Arbeitsspeicher ist unter Vista, Windows 7 und Windows 8 doppelt so hoch. 3 Die Firewall-Freigabe wird nur dann benötigt, wenn Sie eine Firewall zur Abschirmung Ihrer Internetverbindung einsetzen. 4 javaw.exe aus dem jre / bin Verzeichnis im Installationsverzeichnis des profil inet - Client 's 2

8 3. Installation 3.1. Allgemeine Informationen zur Installation Um mit der Antragstellung ohne permanente Verbindung zum Internet arbeiten zu können, müssen einige Voraussetzungen auf Ihrem PC geschaffen werden: Installation PDF-Viewers zum Druck der Antragsformulare (PDF - Format), falls noch nicht auf Ihrem PC vorhanden. In der Regel wird hier der Acrobat Reader für die Anzeige und den Druck von PDF-Dokumenten genutzt. Installation von profil inet zur Verwaltung der lokal gespeicherten Daten Bitte prüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen zur Installation der profil inet - Software auf Ihrem PC gegeben sind, siehe Kapitel Voraussetzungen. Die Installation von profil inet ist auf der CD verfügbar, die Sie beim Landwirtschaftsamt erhalten. Ihre Daten aus dem Vorjahr holen Sie mit dem installierten profil inet-client vom Server ab Installation starten Legen Sie die CD, die Sie von der zuständigen Behörde erhalten haben, in das CD-Laufwerk ein. Falls das Autoplay aktiviert ist, öffnet sich der Internet Browser. Wählen Sie anschließend den Link zum Installieren. Führen Sie die Installation direkt von der CD aus, damit alle Dateien für Ihre Antragstellung mitkopiert werden können. Wird das direkte Starten der Installation von der CD durch den Internet Browser unterbunden (zum Beispiel wird nur ein Download angeboten) oder ist das Autoplay deaktiviert, so können Sie folgendermaßen vorgehen, um die Installation zu starten: Variante "direkt von CD ohne Internet Browser starten". 1. Windows-Explorer öffnen (z.b. "Arbeitsplatz" auf dem Desktop mit Doppelklick der linken Maustaste anklicken) 2. Inhalt der CD anzeigen lassen, indem Sie das Laufwerk, in dem die CD liegt, mit Rechtsklick markieren und im aufgehenden Popupmenü den Menüpunkt "Öffnen" aufrufen. 3. Installation starten, indem Sie die entsprechende exe-datei mit Doppelklick starten Variante "von der Festplatte starten". 1. Alle auf der CD enthaltenen Dateien, sowie Vorjahresdaten in einen Ordner auf der Festplatte kopieren. 2. Installation starten, indem Sie die entsprechende exe-datei mit Doppelklick starten Ablauf der Installation Wenn Sie die Installation gestartet haben, wird der Installationsvorgang vorbereitet. Dies kann einige Zeit dauern. Anschließend werden Sie mit Hilfe des Assistenten durch die Installation geführt. Es erscheinen folgende Fenster: 1. Einführung. Einführungsbildschirm, auf dem kurz erläutert wird, was während der Installation passiert. 3

9 2. Installationsverzeichnis wählen. Hier können Sie das Verzeichnis auswählen, in dem das Programm installiert werden soll. Es muss sichergestellt sein, dass auf dem Laufwerk genügend Platz vorhanden ist. Das Benutzerkonto, mit dem Sie das installierte Programm nachher nutzen wollen, muss im Zielordner inkl. aller Unterordner über die Lese-, Änderungs- sowie Schreibrechte verfügen. 3. Installationsbericht. Dieses Fenster liefert Ihnen eine kurze Zusammenfassung und zeigt u.a. an, wo das Programm installiert wird. 4. Programm wird installiert. Während der Anzeige dieses Fensters, werden die Daten von der CD auf Ihren Computer kopiert und die notwendigen Verknüpfungen angelegt. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern. 5. Rasterdaten installieren. Am Ende der Programminstallation können zusätzlich die Rasterdaten für die Flächenbearbeitung installiert werden. Dazu muss die mitgelieferte Rasterdaten - CD eingelegt und der Haken für 'Rasterdaten jetzt installieren' gesetzt werden. Wenn Sie auf 'Weiter' klicken werden die Rasterdaten von der CD übernommen. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern, da Rasterdaten relativ umfangreich sind. Sie können die Rasterdaten auch später über das Flächenprogramm installieren. 6. Installationsabschluss. Dieses Fenster bestätigt Ihnen, dass die Installation erfolgreich war. Wenn Sie auf 'Fertig' klicken, ist die Installation beendet. Wird die Installation mit einem anderen Benutzerkonto durchgeführt, als dem eigentlichen Programmbenutzer, sollte für das Benutzerkonto des Programmbenutzers die Desktop-Verknüpfung manuell angelegt werden. Außerdem ist in einem solchen Fall auf entsprechende Verzeichnisrechte zu achten, siehe Installationsverzeichnis wählen Client starten Die Windows-Nutzer starten den Client über Start / Programme / ELER-Antrag 2014 BB. Zusätzlich wird auf dem Windows-Desktop eine Verknüpfung angelegt, die Sie mit Doppelklick starten können Installation eines PDF-Programms Damit Sie die in profil inet erzeugten Dokumente anschauen können, benötigen Sie ein PDF-Programm. Es kann z.b. der Acrobat Reader [http://get.adobe.com/de/reader/ ] oder der Foxit Reader [http://cdn01.foxitsoftware.com/pub/foxit/reader/desktop/win/4.x/4.3/enu/ FoxitReader431_enu_Setup.exe] verwendet werden. 4

10 4. Allgemeine Einstellungen Allgemeine Einstellungen zum Programm müssen in der Regel nicht verändert werden. Möchten Sie diese einsehen oder verändern, so können Sie dies über den Menüpunkt Extras / Einstellungen im Hauptfenster tun. Es öffnet sich ein Dialog. Abbildung 4.1. Einstellungen ändern 4.1. Einstellungen zum Proxy-Server bzw. zur Firewall Abbildung 4.2. Einstellungen zum Proxy-Server Sollten Sie innerhalb eines Netzwerkes arbeiten und zur Kommunikation nach Außen, d.h. außerhalb des eigenen Netzes, ein Proxy-Server (auch Firewall genannt) nutzen, so können Sie hier Angaben zum ProxyServer machen. 5

11 Haben Sie die Angaben zum Proxy-Server bereits in den Internetoptionen des Internet Explorers getätigt, so wählen Sie "Einstellungen aus Internet Explorer verwenden". Möchten Sie selbst den Proxy-Server angeben, so wählen Sie "eigene Einstellungen verwenden". Nutzen Sie keinen Proxy-Server, so wählen Sie Direktverbindung. In das Feld Proxy-Server können Sie sowohl die IP-Adresse als auch die Host-Adresse eingeben. Prüft Ihr Proxy-Server, ob Sie die Berechtigung haben, außerhalb des eigenen Netzes zu agieren, so müssen Sie sich am Proxy-Server anmelden. Bei Nutzung eines Personal-Firewalls müssen Sie diesen so einrichten, dass profil inet - Client eine Verbindung zum profil inet - Server herstellen kann. profil inet nutzt SSL und den Standardport 443. Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, können Sie die Schaltfläche "Einstellungen" schließt sich nun. OK betätigen. Der Dialog 4.2. Verbindungseinstellungen Zu der angezeigten Server-Adresse wird eine Verbindung aufgebaut, um Daten zu senden bzw. zu empfangen. profil inet überträgt nicht-personenbezogene Daten unverschlüsselt (z.b. Programm-Updates). Dafür wird das Standard-Internetprotokoll HTTP (Port 80) genutzt. Personenbezogene Daten (Antragsdaten) werden standardmäßig verschlüsselt übertragen. Dazu wird das Protokoll HTTPS (Port 443) genutzt. Sollte es Ihnen aus technischen Gründen nicht möglich sein, Ihre Antragsdaten verschlüsselt zu übertragen (z.b. Proxy-Server verhindert dies), Abbildung 4.3. Verbindungseinstellungen so können sie mittels eines Haken in "unverschlüsselte Verbindung" Ihre Antragsdaten unverschlüsselt übertragen. Warnung Diesen Haken sollten Sie nur im Notfall bzw. wenn es unbedingt nötig ist setzen! Sie können einen Verbindungstest durchführen indem Sie auf die Schaltfläche "Verbindung testen..." drücken. Dabei werden geänderte Proxy-Einstellungen berücksichtigt Einstellungen zum PIAV-Nachrichtendienst Um mit der Software AgroView Daten austauschen zu können, gibt es einen Nachrichtendienst. Warnung Verändern Sie diese Einstellungen nur, wenn dies unbedingt nötig ist. 6

12 Abbildung 4.4. Einstellungen PIAV-Nachrichtendienst profil inet und AgroView kommunizieren über festgelegte Ports mittels einer Socket-Verbindung. Nutzen Sie eine Personal Firewall auf Ihrem PC, so stellen Sie sicher, dass beide Programme über die angegebenen Ports kommunizieren können. In dem Feld "Timeout für Verbindungsaufbau" können Sie die maximal zu wartende Zeit (in Millisekunden) für profil inet zur Verbindungsaufnahme zu AgroView einstellen. In der Regel genügt hier ein Wert unter In dem Feld "Timeout für Antwort" können Sie die maximal zu wartendene Zeit (in Sekunden) für die Beantwortung einer Nachricht durch AgroView einstellen. Für langsamere PCs ist ein höherer Timeout eventuell erforderlich. Die veränderten Einstellungen zum PIAV-Nachrichtendienst können durch Klick auf "Standard" wieder zurückgesetzt werden Einstellungen zur Datensicherung Der profil inet - Client verfügt über eine automatische Sicherungsfunktion. Wählen Sie im Einstellungsdialog die Karteikarte Sicherung, um diese Funktion ihren Bedürfnissen entsprechend einzurichten. Abbildung 4.5. Karteikarte "Sicherung" im Einstellungsdialog 7

13 Hier haben Sie nun die Möglichkeit über den Knopf Durchsuchen... bzw. das Eingabefeld den Speicherort festzulegen. Das automatische Sichern beim Beenden des Programms kann also aktiviert, deaktiviert oder zur Nachfrage eingestellt werden Einstellungen zum Arbeitsspeicher Im profil inet - Client kann der maximale Verbrauch des Arbeitsspeichers eingestellt werden. Wählen Sie im Einstellungsdialog die Karteikarte Arbeitsspeicher, um diese Einstellung vorzunehmen. Die Änderung dieser Einstellung ist im Normalfall nicht erforderlich und ist für Ausnahmefälle, wie z.b. Betriebe mit sehr vielen Flächendaten gedacht. Bitte beachten Sie, dass wenn der eingestellte Wert den physischen Arbeitsspeicher ihres PC übersteigt, kann es dazu kommen, dass das Betriebssystem auf die Festplatte auslagert. Wenn dies eintreten sollte, so wird das Programm deutlich langsamer reagieren als sonst. Es wird daher empfohlen ggf. den Arbeitsspeicher aufzurüsten Einstellungen zu Anzeigeformaten In der Karteikarte Anzeigeformate können Sie einstellen, wie die Betrieb im profil inet dargestellt werden soll. Sie können dabei entscheiden, ob die Betriebsnummer oder der Betriebsname an erster Stelle angezeigt werden sollen. 8

14 5. Hauptfenster 5.1. Erster Start Nach einer Installation des profil inet - Clients werden Sie aufgefordert Ihre EU-Betriebsnummer einzugeben. Nachdem der Betrieb erfolgreich hinzugefügt wurde und die Vorjahresdaten vom Server vorgetragen wurden, können Sie sofort mit der Bearbeitung beginnen. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit selber Betriebe hinzuzufügen und Vorjahresdaten vorzutragen. Nach dem Vortragen der Vorjahresdaten erfolgt ein Wechsel zur Flächenbearbeitung in AgroView. Wenn Sie zurück zu profil inet wechseln, sehen Sie folgendes Fenster: Abbildung 5.1. Hauptfensteransicht Oben befinden sich alle Menüpunkte, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Dokumente und zur Verwaltung des profil inet - Client benötigen. Die wichtigsten Funktionen finden Sie als kleine Bilder unter der Menüleiste Dokumentenbaum Im linken Teil des Hauptfensters befindet sich der Dokumentenbaum. Hier finden Sie alle Dokumente, die mit profil inet bearbeitet werden können. Für den Dokumentenbaum gibt es zwei Ansichten. 9

15 Abbildung 5.2. Ansichten des Dokumentenbaums In der Baumansicht können Sie alle Dokumente einsehen. In der Listenansicht sehen Sie nur die letzte Version von jedem Dokument. Einzelne Dokumente sind in Ordner gruppiert. Die Ordner können Sie durch Doppelklick mit der linken Maustaste oder durch einen Klick auf das Symbol aufklappen Dokumente bearbeiten Die Formulare sind durch die Symbole Dokument noch nicht bearbeitet Dokument bearbeitet Dokument eingereicht gekennzeichnet. Wenn Sie ein Formular öffnen möchten, so können Sie dies durch einen Doppelklick auf das Formular oder durch Klicken auf den Knopf tun. 10

16 Unter dem Menüpunkt Dokumente finden Sie alle Aktionen, die zu einem Dokument durchgeführt werden dürfen. Es werden immer nur die Menüpunkte aktiviert, die zulässig sind. Zum Beispiel können Sie kein unbearbeitetes Dokumet speichern. Sie können mehrere Formulare gleichzeitig öffnen, die standardmäßig rechts neben dem Dokumentenbaum angezeigt werden. Über dem geöffneten Dokument befindet sich die Dokumentennavigationsleiste. Mit Klick auf den Fenstertitel kann ein geöffnetes Fenster in den Vordergrund geholt werden. Mittels Klick auf das X im Dokumentenfenster rechts oben oder in der Dokumentennavigationsleiste wird ein geöffnetes Dokument geschlossen. 11

17 6. Betriebe verwalten 6.1. Mandantenfähigkeit Der profil inet - Client ist mandantenfähig, das heißt, Sie können in profil inet mehrere Betriebe bearbeiten. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung: Betrieb von CD hinzufügen Betrieb ohne Daten hinzufügen Betrieb ändern Betrieb löschen Betrieb wechseln 6.2. Betrieb von CD hinzufügen Betätigen Sie den Menüpunkt Betriebe / Betrieb / Hinzufügen / Hinzufügen von CD. Sie werden aufgefordert, die Antrags-CD einzulegen und das CD-Laufwerk auszuwählen. profil inet legt den Betrieb, zu dem Daten auf der CD vorliegen, automatisch an. Vorhandene Vorjahresdaten trägt profil inet entsprechend ihrer Auswahl in die betreffenden Dokumente vor Betrieb hinzufügen ohne Daten Nutzen Sie den Menüpunkt Betriebe / Betrieb / Hinzufügen / Hinzufügen ohne Daten, um einen Betrieb in profil inet hinzuzufügen, zu dem Sie gerade nicht über Daten auf CD verfügen Betrieb ändern Mit dem Menüpunkt Betriebe / Betrieb / Ändern können Sie den Anwendertyp und die eingetragene Kennung ändern. Anwendertyp: Der Anwendertyp ist entscheidend bei einer Anmeldung am profil inet - Server, wenn Sie profil inet - Internetfunktionen, wie z.b. das Einreichen über Internet nutzen wollen. Antragsteller: Sie arbeiten als Antragsteller. Beauftragter: Sie arbeiten für mehrere Antragsteller und besitzen auf der ZID eine Bevollmächtigung. Mitbenutzer: Verwenden Sie bei der Anmeldung an der ZID eine Mitbenutzerkennung, wählen Sie als Anwendertyp Mitbenutzer aus. Beauftragter mit Mitbenutzerkennung: Sie verfügen sowohl über eine Bevollmächtigung für diesen Antragsteller zu arbeiten als auch über eine Mitbenutzerkennung auf der ZID. Beauftragten-Kennung: Als Beauftagter tragen Sie hier Ihre Beauftragtenkennung ein. Besitzen Sie auf der ZID eine Bevollmächtigung, tragen Sie Ihre Betriebsnummer auf der ZID ein. 12

18 Mitbenutzer-Kennung: Arbeiten Sie als Mitbenutzer, tragen Sie hier Ihre Mitbenutzerkennung der ZID ein. Mitarbeiter im Amt tragen Ihre Nutzerkennung ein Betrieb löschen Durch Betätigen des Menüpunkts Betriebe / Betrieb / Entfernen werden alle betriebsbezogenen Daten (d.h. alle Antragsdaten) die in profil inet zum Betrieb gespeichert sind, von Ihrem PC gelöscht Betrieb wechseln Über den Menüpunkt Betriebe / Betrieb / Wechseln zu können Sie zu einem anderen in profil inet bereits vorhandenen Betrieb wechseln, um die Daten des anderen Betriebes zu bearbeiten. Auswahlliste Alternativ können Sie auch die Auswahlliste über dem Dokumentenbaum verwenden. 13

19 7. Allgemeine Angaben zum Antragsteller 7.1. Was sind Allgemeine Angaben zum Antragsteller? Allgemeine Angaben zum Antragsteller sind: Namen, Anschriften, Bankverbindungen, Angaben zur Rechts- und Betriebsform, Verzeichnis der Gesellschafter bzw. Mitglieder von Kooperationen und Angaben zu den Betriebsstätten und dem Betriebsprofil Beim ersten Einreichen von Dokumenten an Ihr Amt müssen unbedingt die Allgemeinen Angaben zum Antragsteller enthalten sein Änderungsübersicht anzeigen Eine Übersicht über die Änderungen in den allgemeinen Angaben zum Antragsteller erhalten Sie, indem Sie den Menüpunkt Dokumente/ Änderungsübersicht Stammdaten auswählen. Die geöffnete Änderungsübersicht enthält ein Drucker-Symbol. Darüber wird die Anzeige im Acrobat Reader gestartet, über den Sie die Änderungsübersicht auch ausdrucken können. 14

20 8. Flächendaten 8.1. Schlagübersicht Mit der Schlagübersicht erhalten Sie eine Auflistung aller in profil inet/agroview erfaßten Schläge. Die Übersicht wird angezeigt, indem Sie den Menüpunkt Dokumente/ Schlagübersicht anzeigen auswählen. In der geöffneten Schlagübersicht sehen Sie ein Drucker-Symbol. Damit wird der Acrobat Reader gestartet, über den Sie die Schlagübersicht auch ausdrucken können Prämienflächen Die Übersicht der Prämienflächen bietet Ihnen eine Zusammenfassung Ihrer Fläche gemäß der angegebenen Aktivierungen, Nutzungscodes, Bindungen und Landschaftselemente. Die Übersicht kann über den Menüpunkt im Hauptfenster Dokumente / Prämienflächen anzeigen geöffnet werden. Die Prämienflächen setzen sich dabei wie folgt zusammen: Tabelle 8.1. Berechnungsvorschriften für Prämienflächen Prämienfläche Berechnungsvorschrift ELER FP 50 Ausgleich von Kosten und Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung Einkommensverlusten für Landwirte in Natura N,12N,13N,14N,21N,22N,24N,25N,30N,31N,32N,51N,52N,53N Gebieten - Förderantrag FP 60 - Ausgleich naturbedingter Nachteile zugunsten Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung von Landwirten im benachteiligten Gebiet Spreewald 61N,62N,63N - Förderantrag KULAP 2014 FP 880 Ökologischer Landbau - Förderantrag FP 810 Extensive Förderantrag Grünlandbewirtschaftung Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung 781,782,783,784,785 - Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung 711,711a,711b,711c,712a,712b,712c,712d FP 820 Pflege von Heiden, Trockenrasen und anderen Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung sensiblen Grünlandstandorten - Förderantrag 721,722,723,724,725 FP 840 Klima, Wasser und Boden schonende Nutzung Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung von Ackerland als Grünland oder Umwandlung von 741a,741b Ackerland in Grünland - Förderantrag FP 850 Förderung Förderantrag extensiver Obstbestände - Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung 751 FP 860 Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen - Nettofläche + LE, wenn Nutzungscode mit Bindung Förderantrag 761,761a,762 Grünland als Bezugsbasis zur Prüfung vom RGV Besatz von mindestens 0,5 RGV je ha Grünland. 15

21 Tabelle 8.2. KULAP 2014 Berechnungsvorschrift FP Extensive Grünlandbewirtschaftung Festgestellte Fläche (Nettofläche + Förderantrag LE) der Antragsparzellen mit NC 057,451,452,453,454,458,459,480,492, 592,994 und der Parzellen mit der Bindung 741b. FP Ökologischer Landbau Förderantrag Festgestellte Fläche (Nettofläche + LE) der Antragsparzellen mit NC 057,451,452,453,454,458,459,480,492, 592,994 und der Parzellen mit der Bindung 741b. Zusätzlich: Wenn 75 % des Ackerlandes mit Ackerfutter(NC 421, 422, 423, 424, 429, 912 und 913) codiert sind, zählen diese festgestellten Flächen zusätzlich zu den Grünlandnutzungscodes für die Ermittlung des Mindest- RGV Besatz dazu Summenübersicht Die Summenübersicht listet alle erfassten Flächen auf. Dabei handelt es sich immer um die Nettofläche aus dem Nutzungsnachweis. Die Übersicht kann über den Menüpunkt im Hauptfenster Dokumente/ Summenübersicht anzeigen geöffnet werden. Die Summen sind nach zwei Merkmalen gruppiert: Summe der Nettofläche zu einem bestimmten Nutzungscode in einem Bundesland Summe der Bruttofläche zu einer bestimmten Bindung in einem Bundesland 8.4. Änderungsübersicht Nutzungsnachweis Mit dem Aufruf des Menüpunktes Dokumente/ Änderungsübersicht Nutzungsnachweis erhalten Sie eine Übersicht über die vorgenommenen Änderungen bei den Flächen. Hier können Sie sehen, welche Schläge hinzugekommen sind, welche Schläge weggefallen sind und welche Schläge sich geändert haben. Ausdrucken können sie sich die Änderungsübersicht, indem Sie auf das Druckersymbol klicken und über das geöffnete Acrobat Reader Dokument die Übersicht drucken. 16

22 9. Datenkontrolle 9.1. Was ist eine Datenkontrolle? Die Datenkontrolle ist eine Funktion in profil inet, mit Hilfe derer Sie Ihre bisherigen Eingaben auf Richtigkeit prüfen können. Die Datenkontrolle können Sie jederzeit über den entsprechenden Menüeintrag Dokumente/ Dokumente kontrollieren oder das Kontrollsymbol in der Symbolleiste aufrufen. Sie wird aber auch vor jedem Einreichvorgang durchgeführt. Die Datenkontrolle führt sowohl eine Kontrolle der Einzeldokumente als auch eine Kontrolle zwischen den Dokumenten, eine sogenannte Querkontrolle, durch. Querkontrollen beinhalten meist aufwändige Überprüfungen und Datenauswertungen und werden daher nur im Kontrollbericht und nicht im jeweiligen Dokument angezeigt. Als Ergebnis der Kontrolle erhalten Sie den Kontrollbericht, der aufführt, welche Hinweise oder Fehler in den kontrollierten Dokumenten gefunden wurden. In den meisten Fällen sind diese Angaben Tipps von profil inet, wo in Ihrem Antrag Fehler enthalten sein könnten - in besonders schwerwiegenden Fällen (fatale Fehler) kann eine solche Fehlermeldung jedoch auch zur Verhinderung des Einreichens führen. Mit dem Aufbau des Kontrollberichts beschäftigt sich der nächste Abschnitt Der Kontrollbericht Der Kontrollbericht enthält alle Hinweise, die profil inet bei der Datenkontrolle aufgedeckt hat. Er ist in der folgenden Form aufgebaut: 1. Allgemeine Angaben zur Kontrolle (z.b. Antragsteller oder Zeitpunkt der Datenkontrolle) 2. Auflistung der kontrollierten Dokumente 3. Kontrollergebnisse zu den einzelnen Dokumenten Die einzelnen Fehlermeldungen können verschiedene Schweregrade besitzen. Es folgt eine kurze Erklärung der Schweregrade: Hinweise (schwarz) - es handelt sich nicht direkt um einen Fehler, sondern eher um einen Hinweis darauf, was zu den Angaben zusätzlich zu beachten ist. Warnungen (magenta) - Die Warnungen sind Hinweise, die potenzielle Fehler aufdecken. Fehler (rot) - Hierbei handelt es sich um festgestellte Fehler, die vor dem Einreichen des Antrags behoben werden sollten. Ausschluss (rot) - Dieses Dokument wird vom Einreichen ausgeschlossen. Die Meldung ist als Hinweis zu verstehen. fatale Fehler (rot und fett) - Die festgestellten Fehler sind sehr schwerwiegend und müssen vor dem Einreichen behoben werden. Hinter den meisten Fehlermeldungen befinden sich eine oder mehrere Lupen (s. Bildschirmfoto unten). Wenn Sie auf eine solche Lupe klicken, gelangen Sie zu dem Formular, dass den Fehler verursacht hat. 17

23 9.3. Kontrollbericht-Funktionen Wenn Ihnen das Fenster mit den Kontrollergebnissen angezeigt wird, haben Sie die Möglichkeit unterschiedliche Funktionen des Berichts zu nutzen (dies gilt nicht, wenn der Kontrollbericht während des Einreichens angezeigt wird): Minimieren. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie den Kontrollbericht an den unteren Fensterrand schieben. Dies lohnt sich besonders, um in fehlerhaften Dokumenten zu editieren und die Kontrollergebnisse trotzdem im Auge zu behalten. Im minimierten Zustand erhalten Sie eine Funktion, um den Kontrollbericht wieder als eigenständiges Fenster anzuzeigen. Kontrolle erneut durchführen. Über diese Funktion rufen Sie die Kontrolle erneut auf. Dies kann z.b. notwendig sein, wenn Sie Änderungen an fehlerhaften Dokumenten vorgenommen haben und überprüfen wollen, ob die Fehler mit diesen Änderungen behoben sind. Drucken. Mit Hilfe der Druckfunktionen können Sie den Kontrollbericht in ein PDF-Dokument umwandeln und dieses z.b. auf Ihrer Festplatte speichern oder direkt über Ihren Drucker ausdrucken Beispiel-Kontrollbericht Das Bild zeigt Ihnen einen beispielhaften Kontrollbericht mit Anmerkungen. 18

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN

DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN Inhalt 1 Die Datensicherung... 1 2 Kontrolle der Datensicherung... 4 3 Die Datenwiederherstellung... 4 4 Alternative für die automatische und manuelle

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr