Release Notes. SDL WorldServer Oktober 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Release Notes. SDL WorldServer 10.4. Oktober 2013"

Transkript

1 Release Notes SDL WorldServer 10.4 Oktober 2013 Trados GmbH - Waldburgstraße Stuttgart Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Geschäftsführer: John Hunter Amtsgericht Stuttgart HRB VAT DE Steuernummer: 99073/00040 Bankverbindung: HypoVereinsbank Böblingen Konto BLZ Swiftcode HYVEDEMM473 IBAN Nr. DE

2 Wichtige Hinweise zur Dokumentation Diese Dokumentation und die darin enthaltenen Daten sind Eigentum von SDL Language Technologies und seinen Lizenzgebern. Jede Verwendung, Offenlegung, Vervielfältigung, Veränderung, Anzeige oder Übertragung der Daten und/oder Dokumentation ist untersagt, außer durch die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von SDL. Dieses Dokument enthält firmeneigene Informationen von SDL Language Technologies und wird für den Gebrauch gemäß dem SDL Standard-Software-Lizenzvertrag lizenziert. Wenn Sie eine Körperschaft der US-amerikanischen Regierung sind, stimmen Sie zu, dass es sich bei dem Programm (den Programmen) und Daten, auf die in diesem Dokument Bezug genommen wird, um gewerbliche Computersoftware gemäß F.A.R. und DoD F.A.R. -Supplement handelt, und nur unter den in dieser Standard-Software-Lizenzvereinbarung von SDL dargelegten Rechten geliefert wird. Das Programm (die Programme), auf das (die) in diesem Dokument Bezug genommen wird, wurde(n) nicht für nukleare, Flug-, Massenverkehrs- oder medizinische Anwendungen oder für den Einsatz in Anwendungen, die als gefährlich eingestuft werden, entwickelt oder lizenziert, und jegliche Verwendung dieser Art stellt einen Missbrauch des Programms (der Programme) dar. SDL haftet nicht für Ansprüche oder Schäden, die aufgrund einer solchen Verwendung des Programms (der Programme) in solchen Anwendungen entstehen. DIE ANGABEN IN DIESEM DOKUMENT KÖNNEN SICH JEDERZEIT OHNE VORHERIGE ANKÜNDIGUNG ÄNDERN. SDL ÜBERNIMMT KEINERLEI GEWÄHR FÜR DIESES MATERIAL UND LEHNT JEDE VERANTWORTUNG FÜR EVENTUELLE FEHLER AB, DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTEN SEIN KÖNNEN. Copyright by SDL plc. Alle Rechte vorbehalten. IDIOM ist eine eingetragene Marke, und WORLDSERVER ist eine Marke von SDL plc., Trados und MultiTerm sind eingetragene Marken von SDL plc. Alle anderen Firmenprodukt- oder Dienstleistungsnamen, auf die hier Bezug genommen wird, sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dieses Produkt beinhaltet Software, die von der Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) entwickelt wurde. Dieses Produkt enthält außerdem Software von: W3C Konsortium (http://www.w3c.org) SAX-Projekt (http://www.saxproject.org) Jaspersoft JasperReports wird unter der Lizenz von Jaspersoft, Inc. verteilt. Datum der Veröffentlichung: Oktober 2013 Release Notes: SDL WorldServer

3 1 Produktübersicht Neuerungen in SDL WorldServer In WorldServer 10.4 behobene Probleme Übersicht über behobene Probleme Bekannte Probleme in WorldServer Übersicht über bekannte Probleme Installation und Upgrade Installation auf einem neuen System Upgrade eines vorhandenen Systems Aktualisieren der Datenbankkonfiguration Fertigstellen des Upgrades Weitere Unterstützung Versionsplanung Kontakt zum technischen Support Systemprotokolle Weitere Informationen Release Notes: SDL WorldServer

4 Produktübersicht SDL WorldServer ist ein Übersetzungsverwaltungssystem mit fortschrittlicher linguistischer Technologie, Prozessautomatisierung, Integration von Content Repositorys und Management- Dienstleistungen. SDL WorldServer vereinfacht und beschleunigt die Lokalisierungsprozesse für alle Inhalte aller Art von Websites über Dokumente bis hin zu Software. SDL WorldServer ist auf SDL Trados Studio abgestimmt und bietet Lokalisierungsmanagern, Projektmanagern, Übersetzern und Reviewern einheitliche Analysen und Berichte über Übersetzungsprojekte. Durch die Automatisierung zahlreicher kosten- und zeitaufwendiger Aufgaben werden Verzögerungen bei der Verfügbarkeit übersetzter Inhalte minimiert, die Übersetzungsqualität verbessert und Kosten gesenkt. Diese Versionshinweise umfassen die Verbesserungen und Änderungen des Updates auf Version 10.4 von SDL WorldServer. Upgrade von WorldServer Kunden, die auf SDL WorldServer 10.4 aufrüsten möchten, sollten SDL Professional Services kontaktieren. SDL Professional Services kann bei der Planung vor dem Upgrade, der Prüfung und Validierung benutzerdefinierter Komponenten und der Durchführung und Validierung des Upgrades helfen. SDL Professional Services ist erreichbar unter: Neuerungen in SDL WorldServer 10.4 Dieses Kapitel beschreibt die neuen Merkmale und Funktionen von WorldServer Hinweis: Ein vollständiges Bild der Funktionen der einzelnen WorldServer-Versionen ergibt sich aus den entsprechenden Versionshinweisen. Weitere Informationen finden Sie unter KB article Verbesserungen und Änderungen in dieser Version beziehen sich auf die in diesem Dokument beschriebenen Bereiche. Release Notes: SDL WorldServer

5 Erweiterungen des Projektmanagements Projekt-Dashboard auf der Startseite SDL WorldServer umfasst nun nach der Anmeldung ein Dashboard für Projekt- und Übersetzungsaktivitäten, das aktuelle Informationen zu aktiven, offenen Projekten und zur Systemnutzung insgesamt enthält. Die beiden oberen Diagramme im Dashboard zeigen die Anzahl aktiver Projekte, die dem angemeldeten Benutzer zugewiesen und von ihm übernommen wurden. Außerdem werden hier Informationen angezeigt, die der sofortigen Aufmerksamkeit bedürfen. Die beiden unteren Tabellen enthalten systemweite Informationen über die am häufigsten verwendeten Sprachpaare und die Gesamtanzahl der Wörter der letzten 30 Tage. Nach der Anmeldung zeigt die Startseite von WorldServer 10.4 das neue projektorientierte Dashboard an. Der JasperReports-Server muss für die neuen Berichte konfiguriert werden. Zudem ist general.properties so zu aktualisieren, dass ein Verweis auf das Dashboard erfolgt, um Berichte auf der Startseite anzuzeigen. Release Notes: SDL WorldServer

6 Folgende Berichte sind verfügbar: Ihre Zuweisungen Zeigt an, wie viele Aufgaben, Projekte und Wörter Ihnen zugewiesen wurden und wie viele Aufgaben und Wörter Sie übernommen haben Elemente, die sofortige Aufmerksamkeit benötigen Hier werden Aufgaben angezeigt, die überfällig sind, bzw. Auto-Fehler oder Probleme aufweisen. Sprachpaar Aktiver Projektumfang nach Sprachpaar Zeigt die Anzahl der Wörter im aktiven Projekt je Release Notes: SDL WorldServer

7 Letzte Übersetzungsaktivität Zeigt die Anzahl aktiver Projekte, Aufgaben oder Wörter im System aus dem letzten Monat, gemäß Berechnung für den periodischen Auftragsstatus Anzahl der übersetzten Wörter Zeigt die Anzahl der übersetzten Wörter in allen bereits abgeschlossenen und aktiven Projekten seit der Einrichtung des ersten Projekts in WorldServer Die Titel der Berichte zu Ihren Zuweisungen und zu Elementen, die sofortige Aufmerksamkeit benötigen, sind als Link ausgelegt. Wenn Sie auf darauf klicken, gelangen Sie zu den Abschnitten Zuweisungen und Release Notes: SDL WorldServer

8 Probleme, was die Navigation vereinfacht. Sie werden benachrichtigt, wenn keine Elemente vorhanden sind, die Ihre sofortige Aufmerksamkeit benötigen. Verbesserte Suchfunktion Eine weitere Verbesserung der Projektverwaltung sind Suchen mit mehreren Kriterien und gespeicherte Suchen, sodass Projektmanager die Liste von Projekten, mit denen interagiert werden soll, leichter identifizieren und einschränken können Diese Suchfunktionen können bei jeder neuen Anmeldung aufgerufen werden und erleichtern dadurch die Arbeit. Suchen mit mehreren Kriterien Sie können nun mehrere Kriterien im standardmäßigen Suchfenster integrieren, indem Sie verschiedene Suchparameter zu einer einzigen Abfrage kombinieren. Auf diese Weise können Sie mehrere Suchen über mehrere Spalten hinweg zusammenfassen und nur die Ergebnisse herausfiltern, die allen Abfragen entsprechen. Mit diesem leistungsfähigen und einfach zu verwendenden Mechanismus können Sie genau auf die gewünschten Daten zugreifen. Sie können z. B. eine Suche über alle Projekte mit dem Status In Bearbeitung hinweg durchführen, deren Namen bestimmte Worte enthalten (z. B. den Namen eines Kunden). Hier können Sie nach allen Sprachpaaren Englisch-Französisch suchen, die von einem bestimmten Benutzer erstellt wurden. Hierzu wählen Sie auf der Seite Projekte den Projektnamen in der Liste Suchen in und geben den Namen des gesuchten Projekts im Feld Suchen nach ein. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche, um diese Suche als ersten Filter hinzuzufügen. Wiederholen Sie dies mit den weiteren Suchelementen. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche, um die Suche mit den Filtern durchzuführen. Auf diese Weise können Sie erweiterte Filter nutzen und Ihre Arbeit in überschaubare Gruppen einteilen. Auf diese Weise schränken Sie Ihre Suche auf kleine Bereiche ein und erhalten nur für Sie relevante Ergebnisse. Diese neue Funktion gilt für alle Seiten, auf denen das Suchfenster zur Verfügung steht. Release Notes: SDL WorldServer

9 Speichern von Suchen Wenn Sie regelmäßig die gleiche Suche über das Suchfenster durchführen, können Sie nun Filter anhand der angegebenen Kriterien speichern und laden. Gespeicherte Filter verhalten sich wie Suchvorlagen, die Sie bei Bedarf wiederverwenden können. Möchten Sie außerdem eine allgemeine Liste neu erstellen oder duplizieren, können Sie eine Basissuche erstellen, diese speichern und dann entsprechend anpassen. Auf diese Weise können Sie die Aufgaben gemäß Ihren geschäftlichen Anforderungen überwachen und aktiv verwalten. Verbesserungen bei der Integration von SDL WorldServer und SDL Trados Studio Benutzer von SDL Trados Studio profitieren von der fortlaufenden Verbesserung der Integration von SDL WorldServer/SDL Trados Studio, mit der eine nahtlose Lokalisierungs-Lieferkette sichergestellt werden soll. Große Fortschritte wurden bei der Übertragung von Paketen zwischen den beiden Lösungen erzielt, wobei Merkmale, Abzüge und Anforderungen in den jeweiligen Paketen jetzt wesentlich besser beibehalten werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den folgenden Abschnitten. Hinweis: SDL Trados Studio 2014 muss zusammen mit SDL WorldServer 10.4 verwendet werden, um von den Vorteilen zu profitieren, die wir an beiden Lösungen im Hinblick auf ihren gemeinsamen Einsatz vorgenommen haben. Studio-Überprüfungsprofil (QA Checker) Das QA Checker-Profil umfasst einige Qualitätsprüfungen, die für die Projektdokumente ausgeführt werden. Das Profil wird vom System an die Projektbeteiligten gesendet und in allen Projektaufgaben verwendet. Dank der verbesserten Integration von SDL WorldServer 10.4 und SDL Trados Studio werden die QA-Prüfungseinstellungen nun zentral auf dem Server gespeichert. Diese Einstellungen Release Notes: SDL WorldServer

10 werden automatisch an SDL Trados Studio weitergegeben und eingerichtet, damit die Übersetzer sie nutzen können. Mit dem QA Checker können Sie Fehler und Probleme leicht erkennen, darunter fehlende oder teilweise fehlende Übersetzungen, inkonsistente Übersetzungen, Zeichensetzungsfehler etc. Auf diese Weise setzen alle Beteiligten die gleichen Standards für alle übersetzten Dokumente durch und erzielen eine hohe Textkonsistenz. In SDL Trados erstellt das QA Checker-Profil einen interaktiven Bericht mit den in den Dokumenten gefundenen Problemen. In diesem Bericht können Sie per Mausklick die Probleme beheben. Die Prüfungen werden in den folgenden Bereichen durchgeführt: Segmentüberprüfung Inkonsistenzen Auszuschließende Segmente Interpunktion Zahlen Wortliste Reguläre Ausdrücke Waren- und Markenzeichen Längenprüfung Konfigurieren eines QA Checker-Profils Die an die Übersetzer weiterzuleitenden QA Checker-Einstellungen werden mit dem SDL Trados Studio- Dialogfeld für Projekteinstellungen konfiguriert. Von hier aus werden Sie in Form einer.sdlqasettings- Datei exportiert und dann als neue benutzerdefinierte Komponente auf SDL WorldServer hochgeladen: Studio QA Checker-Profil. Dies ist verfügbar über Verwaltung > Administration > Anpassung. Wählen Sie dann im Listenfeld Benutzerdefinierter Komponententyp den Eintrag Studio QA Checker-Profil aus. Anschließend erfolgt die Zuweisung zu einem Projekttyp in WorldServer. Dann wird für alle.wsxz- Exporte für Projekte dieses Typs auf der Registerkarte Linguistische Werkzeuge das QA Checker-Profil Release Notes: SDL WorldServer

11 in die heruntergeladenen Daten integriert. Beim Öffnen des Pakets in SDL Trados Studio werden diese Einstellungen automatisch in den Projekteinstellungen konfiguriert. Bei allen anderen Exportarten wird diese Datei ignoriert. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch Verwendung von WorldServer in Verbindung mit Studio. Exportieren mehrerer TMs In früheren Versionen von SDL WorldServer enthielt das.wsxz-exportpaket alle relevanten Inhalte der Translation Memorys (TMs) in einer einzigen Datei. In Version 10.4 von SDL WorldServer werden einzelne TMX-Dateien für jedes TM in der Gruppe erstellt. Auf diese Weise können Sie ganz einfach das TM in der TM-Gruppe identifizieren, aus dem das TM-Match stammt. Abzüge für jedes TM aus einer TM-Gruppe werden einzeln in SDL Trados Studio exportiert Der in SDL WorldServer konfigurierte Abzug wird nun in Studio berücksichtigt, wenn das WS Studio- Paket geöffnet wird. Der Wert von Abzügen in einer TM-Gruppe wird von den TM-Matches in SDL Trados Studio abgezogen. Ist ein TM-Abzug in SDL WorldServer z. B. auf 3 % eingestellt, lautet der Wert des TM-Match in SDL Trados Studio 97 %, wenn es sich ursprünglich um 100 % gehandelt hat. Abzug für abweichendes Attribut wird in Studio berücksichtigt SLD WorldServer kann Abzüge auf TM-Matches mit Metadaten anwenden, wenn die Metadaten in Dokumenten abweichen. Bei SDL WorldServer 10.4 können die gleichen Abzüge wie in SDL Trados Studio 2014 CU1 angewendet werden. Weitere Informationen zur Verwendung von Abzügen finden Sie in der Beschreibung der TM-Eigenschaft tm_score_metadata_mis- match_penalty in der Online-Hilfe. Name der Termbank wird in SDL Trados Studio angezeigt Die Namen der lokalen Termbanken im Exportpaket sind nun in SDL Trados Studio CU1 in den Fenstern Termbankansicht und Terminologieerkennung sichtbar. Auf diese Weise sehen Sie den Ursprung eines Begriffs. Release Notes: SDL WorldServer

12 Translation Memory-Name wird in SDL Trados Studio angezeigt Die Namen von lokalen, exportierten TMs und Server-TMs werden nun in SDL Trados Studio vollständig angezeigt. Bisher wurde nur ein Standardname angezeigt. Nun können Sie mit einem Blick feststellen, ob Sie mit den richtigen TMs arbeiten. Abwärtskompatibles Paket WorldServer 10.4 behält nach wie vor die Kompatibilität mit vorherigen Versionen (vor 2014) von SDL Trados Studio bei. Diese Version von SDL WorldServer ist auch nach wie vor im Hinblick auf das Exportpaket mit der SDL Trados Studio-Suite kompatibel. Beim Exportieren eines Pakets und Auswählen des.wsxz-formats können Sie dies bei Bedarf auch abwärtskompatibel zu früheren Versionen von SDL Trados Studio machen. Damit das Exportpaket kompatibel zu früheren Versionen von Trados Studio (vor 2014) wird, müssen SDL WorldServer-Administratoren manuell export_backward_compatible_package property in exchange.properties einfügen und diesen Wert auf true setzen. Dann können Sie ein abwärtskompatibles Paket erzeugen, indem Sie beim Export Backward compatible package auswählen. Aktualisierungen zur Plattformunterstützung SDL WorldServer umfasst verschiedene Upgrades, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden. Diese Upgrades sorgen für mehr Stabilität und erlauben eine Anpassung an die neuesten Software-Entwicklungen. Upgrade auf JasperReports Server 5.2 SDL WorldServer 10.4 bietet ein aktualisiertes Bericht- und Diagrammsystem unter Verwendung von JasperReports Server 5.2. Zu den Verbesserungen zählen Unterstützung für individuelle Funktionen in Berichtausdrücken, erhebliche Leistungsverbesserungen bei großen Berichten und zahlreiche weitere Bug Fixes und Erweiterungen. Upgrade auf Java 7 und Tomcat 7 SDL WorldServer 10.4 nutzt nun Java 7 und Tomcat 7, um von den Verbesserungen gegenüber früheren Versionen zu profitieren. Diese neueren Versionen sind zur Ausführung von SDL WorldServer 10.4 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im SDL WorldServer Installations- und Upgrade- Handbuch. Release Notes: SDL WorldServer

13 Upgrade auf.net Framework 4.0 Der File Type Support-Server für SDL WorldServer 10.4 erfordert nun das.net Framework Sofern dieses nicht bereits installiert ist, werden Sie zur Installation aufgefordert. Hinweis: Zur Nutzung der neuesten Erweiterungen in der Version 10.4 müssen JasperReports 5.2, Java 7, Tomcat 7 und.net Framework 4.0 auf Ihrem System installiert sein. Weitere Softwareverbesserungen Wir unterstützen nun Folgendes: Internet Explorer 10 Google Chrome Mozilla Firefox 17 Microsoft SQL Server 2008 R2 SP2 Verbesserte Benutzerfreundlichkeit Neue Anmeldeseite Für die Version 10.4 wurde eine optimierte Anmeldeseite entwickelt. Das neue Layout kündigt anstehende Änderungen des Designs von SDL WorldServer an, die in kommenden Versionen für eine erheblich verbesserte Benutzeroberfläche sorgen werden. Release Notes: SDL WorldServer

14 Überarbeitete Startseite Mit der Einführung des Projekt-Dashboards wurde das Layout der Registerkarte Startseite von SDL WorldServer entsprechend angepasst. Die vorhandenen Abschnitte wurden neu platziert, und der Bereich WorldServer-Assistenten steht standardmäßig nicht mehr zur Verfügung. Sie können nun jedoch auf den Assistenten zugreifen, wenn Ihr Administrator die Datei general.properties entsprechend konfiguriert. Weitere Informationen finden Sie im WorldServer-Administratorhandbuch. Verschiedene Verbesserungen Live TM-Modus standardmäßig In früheren Versionen von SDL WorldServer wurden die Translation Memorys nur dann aktualisiert, wenn das Übersetzungspaket wieder in WS importiert, oder wenn Dokumente in der Browser WorkBench oder mit dem Schritt Speichern eines Workflow gespeichert wurden. SDL WorldServer versetzt das TM nun standardmäßig in den Live TM-Modus. Somit kann in Echtzeit mit dem TM aus SDL Trados Studio interagiert werden. Außerdem kann nur so die Studio Live TM-Funktion aus Version 10.3 genutzt werden. Die Interaktion mit Studio Live TM setzt jedoch auch voraus, dass der Benutzer die Option Aktualisieren neben dem entsprechenden SDL WorldServer-TM in den Projekteinstellungen auswählt. Release Notes: SDL WorldServer

15 Konfigurierbarer Webservice für Zeitüberschreitung Sie können nun den Zeitüberschreitungswert für alle Webservice-Methoden angeben. Der vorherige Standardwert betrug 100 Sekunden. Sie können diesen nun an Ihre Anforderungen anpassen. Sicherheitslücke beim Formular-Cache geschlossen Aus Sicherheitsgründen können Administratoren von WorldServer 10.4 nun entscheiden, ob sie den HTTP-Formular-Cache aktivieren oder deaktivieren möchten. Er ist standardmäßig aktiv. Der Status des Formular-Cache kann über general.properties mit der Eigenschaft enable_http_cache konfiguriert werden (mögliche Werte sind True oder False). Aktualisierte FTS Server-Filter Die Filter in FTS Server wurden mit den aktuellen Versionen aktualisiert, nachdem verschiedene Verbesserungen und Korrekturen vorgenommen wurden. SDL WorldServer verfügt nun über drei HTML- Filter: der Standardfilter und neue Filter für HTML 4 und HTML 5. Die in SDL WorldServer 10.4 verwendeten Filter sind die gleichen wie in SDL Trados Studio Release Notes: SDL WorldServer

16 In SDL WorldServer 10.4 behobene Probleme Dieser Abschnitt umfasst Probleme, die im Entwicklungszeitraum von SDL WorldServer 10.4 behoben wurden. Übersicht über behobene Probleme Die folgenden Probleme wurden in SDL WorldServer 10.4 behoben. Komponente ID Beschreibung Authentifizierung WS-4907 Anmeldeseite für WorldServer und Transport implementiert. Import/Export WS-4992/49 93/4994/49 95 Alle Übersetzer erhalten konfigurierte QA Checker- Einstellungen (in der Datei.sdlqasettings, enthalten im.wsxz-paket), die vom Manager des Lokalisierungsprojekts dem SDL WorldServer-Projekttyp hinzugefügt wurden, um einheitliche Qualitätsüberprüfungen zu gewährleisten. Verfügt ein Projekt nicht über ein QA Checker-Profil, wird das standardmäßige QA Checker-Profil der SDL Trados Studio-Instanz verwendet. WS-4795 WS-5399 WS-3288 Jeder Termbankeintrag, der in das.wsxz-paket exportiert wird, verfügt über ein Attribut mit dem Namen der TD, aus der der Eintrag stammt. Benutzer können das Attribut in SDL Trados Studio in der Termbankansicht einsehen. Das Attribut zeigt einen korrekten Termbanknamen in einer Termbankgruppe oder den Termbanknamen selbst, wenn eine unabhängige Termbank verwendet wird. Das Attribut wird temporär für das.wsxz-paket erzeugt. Auf der Oberfläche von SDL WorldServer wird dieses Attribut nicht angezeigt. Es ist nicht im Termbankexport enthalten (Export über die Suchmaske der Termbank). Sie werden von SDL Trados Studio informiert, wenn Sie versuchen, ein Übersetzungspaket in SDL WorldServer zurückzuladen, das in der Zwischenzeit von einem anderen Benutzer übernommen wurde. Der Abzug für abweichende TM-Attribute wird in Studio- Paketen übernommen. Release Notes: SDL WorldServer

17 Erweiterungen Translation Memorys (TMs) Berichte WS-4260, 4262 WS-5110, 2782 WS-5149 WS-2870, 4263 Filtern von Projekten durch Suchen mit mehreren Kriterien. Suchen können auf Basis vordefinierter Suchkriterien gespeichert Die von SDL WorldServer-Administratoren definierten Abzüge für TMs werden in SDL Trados Studio übernommen. TM-Abzüge, die in einer SDL WorldServer TM-Gruppe definiert wurden, werden auf Matches angewendet, die von SDL Trados Studio über ein serverbasiertes TM abgerufen werden. Die Startseite umfasst das JasperReports Server- Dashboard und ist kompatibel mit allen unterstützten Browsern. Behobene größere Probleme WS-4274 WS-4987 WS-5269 WS-4914 Der Administrator kann den Statusmechanismus des JasperReports-Servers deaktivieren, um zu verhindern, dass Informationen das Netzwerk verlassen. Derzeit können Administratoren bei der ersten Anmeldung wählen, ob Informationen zu JasperReports gesendet werden sollen. Die Option ist im mit SDL WorldServer verteilten Paket standardmäßig deaktiviert. Dokument ist in der SDL Browser Workbench segmentier- und bearbeitbar. Überarbeitungen werden im richtigen Projekt gespeichert, wenn mehrere Personen diese Aktion in der BWB ausführen. Zeilenumbrüche bleiben in Excel und Excel Dateien erhalten FTS-Filter. Release Notes: SDL WorldServer

18 WS-4273 WS-5295 WS-5222 WS-5204 WS-5075 WS-5373 Der Administrator kann die Standardeinstellungen für neue Benutzerinstallationen aktualisieren und so erwartete, aktuelle Funktionen für SDL WorldServer On- Demand (gehostete) Instanzen bereitstellen. Dies führt zu mehr Konsistenz für neue Benutzer. Eine Reihe von Standardeinstellungen wurden in den SDL WorldServer- Eigenschaften geändert: Installationsprogramm Setzen Sie Java max heap standardmäßig auf general.properties display_basic_setup_guide=false display_desktop_workbench_down- load=false display_launcher_download=false process_timeout= show_stacktrace=true exchange.properties BilingualDocxFormat=true tm.properties enable_live_translation_memory=true Wenn Administratoren den Cache in general.properties (enable_http_cache=false) deaktivieren, werden bei HTTP-Anforderungen die HTTP-Header CACHE-CONTROL und PRAGMA auf NO-CACHE gesetzt. Ist diese Option aktiviert, werden die Header nicht angezeigt (auf der Anmeldeseite ist der Cache stets deaktiviert). Die Paketerstellung schlägt nicht mehr fehl, wenn eine MultiTerm-gehostete Termbank verwendet wird und das Datum der abgeglichenen Begriffe nicht verändert wurde. Tridion kann eine Verbindung zu SDL WorldServer herstellen, wenn BeGlobal MT oder freetranslation.com im Projekttyp konfiguriert sind. Die BWB-Segmentierung von.docx-dateien wurde nach Aktualisierung auf die neueste Oracle DataDirect- Treiberversion 4.1 verbessert..net WebServices-Client berücksichtigt die Zeitüberschreitungseinstellungen. Release Notes: SDL WorldServer

19 Bekannte Probleme von SDL WorldServer 10.4 Dieser Abschnitt umfasst die signifikanten Probleme, die im Entwicklungszeitraum von SDL WorldServer 10.4 erkannt wurden. Übersicht über bekannte Probleme Folgende Probleme mit SDL WorldServer 10.4 sind bekannt. Nummer Titel Informationen/Abhilfe WS-5583 WS-5584 WS-5569 AIS-TM-Attribute werden nicht zugeordnet, wenn die AIS-Eigenschaft keinen Wert aufweist. Attribute für TM-Einträge werden nicht in Studio angezeigt, wenn in WS kein Wert zugewiesen wurde. Beim Klicken auf das Diagrammtypsymbol wird das Diagramm durch ein Dialogfeld überlagert. Wenn SDL Trados Studio direkt mit einer SDL WorldServer TM-Gruppe mit definierten Abzügen verbunden ist, sind die Abzugseinstellungen für das TM in SDL Trados Studio nicht sichtbar. Diese Einstellungen werden jedoch berücksichtigt und angewendet, wenn Matches aus dem WorldServer TM zurückgegeben werden. Haben Sie in SDL WorldServer einen Abzug für abweichende TM-Attribute definiert, ohne dass das TM- Eingabeattribut einen Wert aufweist, wendet SDL WorldServer den Abzug bei der Ermittlung dennoch an. SDL Trados Studio lässt keine TM-Attribute ohne Wert zu. In diesem Fall kann der Abzug für die Abweichung an SDL Trados Studio übergeben werden. Aktualisieren Sie die Seite, um das Dialogfeld zu schließen und zum Diagramm zurückzukehren. Release Notes: SDL WorldServer

20 Installation und Upgrade Dieses Kapitel enthält versionsspezifische Informationen zum Abschluss der Installation von SDL WorldServer Im SDL WorldServer Installations- und Upgrade-Handbuch finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Installations- und Upgrade-Verfahren. Hinweis: Das Installationshandbuch enthält Anweisungen zum Installieren und Aufrüsten von WorldServer-Umgebungen, die den WebSphere-Anwendungsserver nutzen. Tomcat ist in vielen Beispielen der standardmäßige Anwendungsserver. Hinweis: Sie können das Windows-Installationsprogramm für WebSphere nicht verwenden. Anforderungen Bevor Sie mit einer neuen Installation von SDL WorldServer beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie mit den Anforderungen in diesen Versionshinweisen und im SDL-WorldServer-Handbuch zu Planung und Voraussetzungen vertraut sind. Bei einem Upgrade von einer früheren SDL WorldServer-Version sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit den im SDL WorldServer Installations- und Upgrade-Handbuch dargelegten Anforderungen für Java, den Tomcat-Anwendungsserver und JasperReports vertraut sind. Upgrade-Planung Kunden, die sich für ein Upgrade auf WorldServer 10.4 interessieren, sollten sich zur weiteren Unterstützung an SDL Professional Services wenden. SDL Professional Services stehen Ihnen unter zur Verfügung. Installation auf einem neuen System Bevor Sie mit einer neuen Installation von SDL WorldServer 10.4 beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit den im SDL-WorldServer-Handbuch zu Planung und Voraussetzungen dargelegten Anforderungen vertraut sind. Anweisungen zur Installation von SDL WorldServer in einer völlig neuen Umgebung finden Sie im SDL WorldServer Installations- und Upgrade-Handbuch. Hinweis: Bei einer Installation unter Windows müssen Sie das mitgelieferte Installationsprogramm verwenden, um SDL WorldServer 10.4 mit dem Tomcat-Anwendungsserver hinzuzufügen. Stellen Sie Tomcat nicht manuell bereit. Release Notes: SDL WorldServer

21 Upgrade eines vorhandenen Systems Informationen zu dieser Aufgabe Vor der Installation von SDL WorldServer 10.4 auf einem System mit einer vorhandenen WorldServer- Installation müssen Sie alle ausstehenden Übersetzungspakete importieren, die erforderlichen Dateien vom SDL WorldServer-Verteilungsserver herunterladen und Sicherungskopien Ihrer aktuellen Dateien erstellen. Lesen Sie die Informationen zu den erforderlichen Schritten und stellen Sie sicher, dass Sie mit den Aufgaben vertraut sind. Hinweis: Bei einer Aktualisierung von einer Version vor SDL WorldServer 10.3 müssen Sie Ihre Version aktualisieren, indem Sie nacheinander die einzelnen Versionen durchgehen (verwenden Sie z. B. Version 10.2, aktualisieren Sie das System zunächst auf und 10.3), bevor Sie SDL WorldServer 10.4 installieren. Verfahren 1. Importieren Sie alle aktiven ausstehenden Übersetzungspakete von früheren Versionen von SDL WorldServer. Änderungen an Filterkonfigurationen und anderen Merkmalen von WorldServer können das Importieren älterer Daten nach der Aktualisierung verhindern. 2. Stoppen Sie WorldServer auf den Anwendungsservern. 3. Sichern Sie Ihre bisherige Installation. Erstellen Sie Kopien der WorldServer-Eigenschaftendateien (*.properties), die Sie geändert haben. Diese Dateien befinden sich im Verzeichnis WEB-INF\ classes\ config der SDL WorldServer-Anwendung auf Ihrem Anwendungsserver. File Type-Server Sichern Sie die Konfigurationsdateien des File Type-Servers (im FTS-Installationsordner). Berichts-Center Wenn Sie eine 10.3-Installation des Berichts-Center mit JasperReports aktualisieren, lesen Sie den Knowledge Base-Artikel WorldServer Report Center Upgrades for Release Notes: SDL WorldServer

22 Wenn Sie eine vor 10.1 liegende Version des Berichts-Centers mit ScopeServer aktualisieren, beachten Sie den Abschnitt ScopeServer-Benutzer der Versionshinweise zu Melden Sie sich bei der Website zum Herunterladen von SDL WorldServer 10.4 mit den Daten an, die Ihnen vom Kundendienst übermittelt wurden. 5. Laden Sie die Verteilungsdatei für SDL WorldServer 10.4 herunter. Für Windows: WS10.4.XXX_win.zip Für UNIX/Linux: WS10.4.XXX_unix.tar.gz Bei diesen Dateinamen steht XXX für die Build-Nummer der Version Extrahieren Sie die Dateien in der SDL WorldServer 10.4-Verteilungsdatei in ein temporäres Verzeichnis auf dem Computer, auf dem die aktuelle Version von SDL WorldServer installiert ist. 7. Sichern Sie Ihre SDL WorldServer-Installation und Ihre SDL WorldServer-Datenbank. 8. Nur Windows: Notieren Sie die Anmeldeinformationen für die SDL WorldServer-Tools. Öffnen Sie die Windows-Systemsteuerung, und wählen Sie Verwaltung > Services. Doppelklicken Sie bei den nachfolgend aufgeführten Tools auf den Namen, um die Eigenschaftenseite anzuzeigen. Notieren Sie die Anmeldeinformationen auf der Registerkarte Anmeldung (Lokales Systemkonto oder einen bestimmten Benutzernamen mit Kennwort). Die SDL WorldServer-Tools umfassen: Den Idiom Process Monitor-Dienst Den File Type-Server Weitere Schritte Fahren Sie mit den Schritten zur Installation von WorldServer 10.4 fort, und aktualisieren Sie Ihre Datenbank gemäß dem SDL WorldServer Installations- und Upgrade-Handbuch. Hinweis: Löschen Sie den Cache Ihres Browsers, bevor Sie SDL WorldServer 10.4 zum ersten Mal ausführen. Beachten Sie auch, dass bei Änderung des MIME-Typs mit einem anderen Filter als dem alten Filter HTML Studio File Type, der alte Filter in der 10.4-Installation erhalten bleibt. Release Notes: SDL WorldServer

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Release Notes. SDL WorldServer 2011 10.3. Juli 2013

Release Notes. SDL WorldServer 2011 10.3. Juli 2013 Release Notes SDL WorldServer 2011 10.3 Juli 2013 Trados GmbH - Waldburgstraße 21 70563 Stuttgart Tel: +49 (0) 711 780 60 0 Fax: +49 (0) 711 780 60 101 Geschäftsführer: John Hunter Amtsgericht Stuttgart

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2015-02 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2015-02. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop WNDR4500-Benutzerhandbuch Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop 2011 NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Technischer Support

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr