Volks- und Raiffeisenbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volks- und Raiffeisenbanken"

Transkript

1 Börsen-Zeitung Nr. 114 B1 Volks- und Raiffeisenbanken Niedrigzinsen Danaergeschenk für die Volkswirtschaft Schädliche Wirkungen entfalten sich erst im Nachhinein Geldpolitischen Ausstieg aus gesamteuropäischer Sicht nicht auf die lange Bank schieben Für den deutschen Mittelstand sind die derzeit niedrigen Zinsen auf den ersten Blick eine gute Nachricht. Die Finanzierung von Investitionen ist heute zu außergewöhnlich niedrigen Kosten möglich. Für langfristige Mittelstandskredite weist die Statistik der Bundesbank seit dem vergangenen Herbst Zinssätze von unter 3 % im Neugeschäft aus. Die Erweiterung von Kapazitäten, die Moderni- vergangenen Quartalen etwas zurückgegangen. Sie ist heute aber mit 10 % nur wenig niedriger als im Schnitt der zehn Jahre vor der Finanzkrise. Allerdings ist es keine gute Nachricht, wenn die Sparquote gleich bleibt oder sinkt. kungen entfalten sich erst im Nachhinein. So stellen anhaltende Niedrigzinsen für die Zukunftsvorsorge der Bundesbürger eine große Herausforderung dar. Sie senken den Antrieb, für das Alter oder für große, unvorhergesehene Belastungen vorzusorgen. Bemerkenswert gelassen Bislang reagieren die Sparer in Deutschland auf die anhaltende Phase extrem niedriger Zinsen noch mit einer bemerkenswerten Gelassenheit. Die Sparquote ist zwar in den Spuren in den Budgets In den Budgets der privaten Haushalte hinterlassen die anhaltend niedrigen Zinsen bereits heute deutlich ihre Spuren. Die empfangenen Zinszahlungen machten 2012 nur noch knapp 4 % des verfügbaren Einkommens aus, Anfang der neunziger Jahre hatte der Anteil noch mehr als doppelt so hoch gelegen. Mit dem Auslaufen längerfristiger Anlagen wird der Anteil der Zinseinnahmen in den kommenden Jahren noch weiter zurückgehen. Doch wirken die niedrigen Zinsen nicht nur dämpfend auf die Einkommen. Oft sind die Sparformen so gestaltet, dass Zinseinnahmen automatisch dem Ersparten zugefügt werden. Im Effekt sinkt die Ersparnis dadurch unmittelbar, wenn die Zinsen gering ausfallen. Dies dürfte bei anhaltenden Niedrigzinsen mehr und mehr zum Tragen kommen. Die Negativwirkungen zu niedriger Zinsen beschränken sich aber nicht nur auf die Zukunftsvorsorge. Zu befürchten ist, dass bei wichtigen finanziellen Entscheidungen die niedrigen Zinsen fälschlich als dauerhaft eingestuft werden. Beim Kauf Niedrigzinsen Danaergeschenk für die Volkswirtschaft Uwe Fröhlich B1 Die Bank der Zukunft ist mobil Klaus-Peter Bruns Nachhaltigkeit braucht Glaubwürdigkeit Hans Joachim Reinke und Matthias Stapelfeldt Künftiges Wohnen ist auf einem guten Weg Dr. Matthias Metz Chancen für attraktive Immobilieninvestments Dr. Georg Reutter B2 Genossenschaftliche Idee mit Überzeugung leben Alexander Boldyreff Impulse aus Regulierungsvorhaben aufgreifen Lars Hille B3 Traditionell dem Mittelstand verpflichtet und verbunden Theophil Graband Wahrnehmung für Sepa muss gesteigert werden Dr. Christian Brauckmann Genossenschaftliche Stärke ist die Einheit in Vielfalt Michael Bockelmann B4 B4 B5 überfordert wird. Auch der Mittelstand sollte bei der Berechnung der Tragfähigkeit von Investitionen nicht den aktuellen Zins als dauerhaft gültige Finanzierungsgrundlage annehmen. Nicht jede Investition, die bei einem Blick durch die rosarote Brille der heutigen Zinslandschaft vorteilhaft erscheint, ist tatsächlich langfristig tragfähig. Das billige Geld verleitet nicht nur Bürger und den Mittelstand zu Fehleinschätzungen, auch für die Volksbanken und Raiffeisenbanken stellt es eine Herausforderung dar. Diese Herausforderung ist zum Teil direkt an das Wohlergehen der Kunden geknüpft. So steigen die Risiken der Kreditvergabe, je stärker die Tragfähigkeit der finanzierten Projekte an den Fortbestand günstiger Finanzierungskosten geknüpft ist. Risiken bisher überschaubar Bislang sind die Risiken aus der Kreditvergabe noch überschaubar. Über alle Bankengruppen hinweg verläuft sowohl das Wachstum der Firmen- als auch der Privatkundenkredite aktuell sehr moderat. Dies lässt sich als Zeichen für ein verantwortliches Verhalten sowohl auf Seiten der Kreditnehmer als auch der Banken deuten. Bei den Firmenkundenkrediten zeichnen sich zudem die langjährigen Anstrengungen der mittelständischen Unternehmen zur Verbesserung der Bilanzqualität aus. So hat sich bei den Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken die Eigenkapitalquote zwischen 2001 und 2011 von 4 % auf 23 % erhöht. Auch bei den für Preisblasen besonders sensiblen Wohnimmobilien sind deutschlandweit keine akuten Gefahren von Übertreibungen erkennbar. Allerdings muss man die Preisentwicklung in einzelnen Märk- Nachhaltige Ertragssicherung mit System und Kreativität angehen Axel Kehl B7 Unternehmensnachfolge Monetäre Ziele greifen zu kurz Markus Loy und Oliver Rogge B8 B5 Verbraucherschutz im genetischen Code verankert? Ralf W. Barkey B9 B6 Der Gedanke des Teilens gewinnt zusehends an Boden Anno Lederer B9 Wettbewerb wird europäisch und beachtlich härter Prof. Dr. Joachim Wuermeling B 10 B7 werbsintensität auf dem deutschen Bankenmarkt verstärkt den Druck auf das Zinsergebnis noch. Wie können Volksbanken und Raiffeisenbanken auf den wachsenden Ertragsdruck reagieren? Naheliegend sind Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit auf der Kostenseite. Maßnahmen zur Erhöhung der Kosteneffizienz sind eine aber bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, auf diese Entwicklung zu reagieren. Parallel können wir die Ertragskraft verbessern durch eine Steigerung der Leistungsfähigkeit, eine stärkere Kundenfokussierung und eine Differenzierung in Bezug auf die Wettbewerber. Es zeichnet sich ab, dass die aktuelle Niedrigzinsphase wohl länger andauern wird. Dies hat nicht zuletzt die Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Mai unterstrichen. Immer noch steht die Stabilität zahlreicher Banken in den Peripherieländern auf wackligen Füßen. Dies macht frühzeitige erste Schritte des geldpolitischen Exit unwahrscheinlich. Keine Folge zu teuren Geldes AUS DEM INHALT B2 ten, wie etwa den großen Ballungsräumen, sorgfältig beobachten. Der Druck der niedrigen Zinsen auf die Zinsspanne, also der sinkende Zinsüberschuss im Vergleich zur durchschnittlichen Bilanzsumme, belastet ebenso die Ertragsperspekti- Privat mehr vorsorgen Um den wachsenden Vorsorgebedarf der Bundesbürger abzudecken, müsste die Sparquote deutlich steigen. Eine lebensstandardsichernde Altersvorsorge erfordert Uwe Fröhlich heute deutlich höhere Vorsorgeanstrengungen als in der Vergangenheit. Seit dem Jahrtausendwechsel strichen Präsident des die SozialversicherunBundesverbandes der gen LeistungsansprüDeutschen che, um der demografivolksbanken und schen Alterung begegraiffeisenbanken (BVR) nen zu können. Umso mehr Mittel für die Zukunft müssen die Bunsierung der Fertigung, Maßnahmen desbürger daher privat auf die hohe zur Erhöhung der Energieeffizienz Kante legen. Zu befürchten ist in der aktuellen lassen sich heute deutlich preisgünsniedrigzinsphase, dass die Bundestiger umsetzen. Auch die privaten Haushalte profi- bürger mehr und mehr Mittel vom tieren von den niedrigen Zinsen, ins- Sparen zum Konsum verlagern. besondere bei der Finanzierung von Denn die Zinsen reichen nicht einwohnimmobilien. Damit ist es für mal aus, um die Kaufkraft der für die zahlreiche Bundesbürger leichter ge- Zukunft zurückgelegten Mittel zu beworden, den Traum von den eige- wahren. Für die Vorsorge sind solche negativen Realzinsen ein vollnen vier Wänden zu verwirklichen. kommen falsches Signal. Eigentlich müssten die Sparanstrengungen anauch eine dunkle Seite gesichts der niedrigen Zinsen gesteidoch haben niedrige Zinsen auch gert werden. Der normalerweise föreine dunkle Seite, die immer mehr derliche Zinseszinseffekt wirkt bei ins öffentliche Bewusstsein rückt. den niedrigen Zinsen negativ. Die Wie das Trojanische Pferd, das den Sparleistung muss erhöht werden, Danaern den Griechen also half, um ein gegebenes VersorgungsniTroja zu erobern, erscheinen die Wir- veau in der Zukunft zu erreichen. kungen der niedrigen Zinsen zu- Die Schere zwischen Vorsorgebedarf nächst positiv. Ihre schädlichen Wir- und tatsächlichem Sparen dürfte sich bei anhaltend niedrigen Zinsen immer weiter öffnen. Je länger die Volkswirtschaft unter dem Diktat niedriger Zinsen operiert, umso schwerer wird der Weg zurück in die zinspolitische Normalität zu bewerkstelligen sein. von Wohnimmobilien müssen die Bundesbürger damit rechnen, dass künftige Anschlussfinanzierungen wahrscheinlich wieder zu normaleren Zinssätzen als heute darstellbar gewährt werden. Sie sollten darauf achten, dass ihr Budget dann nicht ven der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Laufen längerfristige Anleihen aus, ist damit zu rechnen, dass die Zinsspanne in den kommenden Jahren schmaler und schmaler wird. Die ausgesprochen hohe Wettbe- Allerdings darf die Geldpolitik nicht allein die schwierige Situation in der Peripherie des Euroraums in den Fokus nehmen. Die Probleme der Kreditverfügbarkeit in Ländern wie beispielsweise Spanien oder Portugal sind nicht die Folge zu teuren Geldes. Sie werden durch die extrem expansive Geldpolitik kaum gemil- dert und würden sich besser durch Förderbanken und andere Instrumente der nationalen Wirtschaftspolitik lösen lassen. Aus gesamteuropäischer Sicht darf der geldpolitische Ausstieg Für die Vorsorge sind solche negativen Realzinsen ein vollkommen falsches Signal. Eigentlich müssten die Sparanstrengungen angesichts der niedrigen Zinsen gesteigert werden. nicht auf die lange Bank geschoben werden. Denn je länger die Volkswirtschaft unter dem Diktat niedriger Zinsen operiert, umso schwerer wird der Weg zurück in die zinspolitische Normalität zu bewerkstelligen sein. Die EZB verliert bei einer zu starken Gewöhnung an niedrige Zinsen zudem mehr und mehr ihre Handlungsfähigkeit, die sie benötigt, um die Preisstabilität ihrem Mandat folgend angemessen zu verteidigen, wenn sich die europäische Wirtschaft erholt und die Inflationsaussichten sich verschlechtern.

2 B 10 Börsen-Zeitung Nr. 114 Wettbewerb wird europäisch und beachtlich härter Genossenschaftsbanken fordern die Beachtung ihrer Besonderheiten Einfache Geschäftsmodelle brauchen eine einfache Regulierung Im Windschatten der europäischen Regulierungswelle zeichnen sich gravierende Veränderungen des Marktumfeldes der genossenschaftlichen Kreditinstitute ab. Für die Volksund Raiffeisenbanken, PSD-Banken und auch uns, die Sparda-Banken, heißt das: Der Wettbewerb wird europäisch und erheblich härter. Denn die Vorteile unseres spezifischen Modells die intensive regionale Verankerung, einfache und risikoarme Produkte und der genossenschaftliche Ansatz werden relativiert. Mehr noch: Den Kreditgenossen erwachsen Nachteile durch die Beschränkung der Geschäftsgebiete und Geschäftsfelder, denen die neuen Wettbewerber aus Europa nicht unterliegen. Auf diese Herausforderung muss die genossenschaftliche Finanzgruppe Antworten finden. Die EU-weite Regulierung der Finanzmärkte im Gefolge der Finanzkrise führt zu einer vollständigen Öffnung des europäischen Finanzbinnenmarktes. Ein so hohes Maß an Harmonisierung, wie sie sich jetzt abzeichnet, hatten sich die Ideengeber für einen EU-Finanzbinnenmarkt vor 15 Jahren sicher in ihren kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Mit der umfassenden Vereinheitlichung des Rechtsrahmens sind nahezu alle Barrieren für das grenzüberschreitende Bankgeschäft weggefallen. Schon zuvor hatten die gemeinsame Währung und der einheitliche Zahlungsraum wichtige Voraussetzungen für einen europaweiten Finanzmarkt geschaffen. 䡲 Die Bankenaufsicht wird fast vollständig von der nationalen auf die europäische Ebene verlagert. Das europäische Aufsichtsrecht gilt als Verordnung unmittelbar. Technische Standards legt die europäische Bankaufsichtsbehörde fest. Die verbleibenden Befugnisse der nationalen Behörden bei der Aufsicht über kleine und mittlere Institute dürften auf Dauer kaum noch eigene Ermessensspielräume eröffnen. 䡲 Die Marktregeln für zahlreiche Finanzprodukte und Handelsaktivitäten wie CRR, CRD, Mifid, AIFM, EMIR - werden europäisch vereinheitlicht. Die Sicherung der Einlagen und die Abwicklung von Instituten sind ebenfalls Gegenstand von EU-Rechtsakten. 䡲 Die Inhalte der Verträge für Finanzdienstleistungen mit dem Kunden werden in weiten Teilen europäisch vorgegeben, ob im Aktivgeschäft, etwa beim Hypothekarkredit oder dem Verbraucherkredit, oder im Passivgeschäft, bei Wertpapieren oder Fonds. Die Zulässigkeit von Provisionen richtet sich maßgeblich nach den EU-Vorgaben. Gerade erst hat die Kommission neue Regeln für das Girokonto vorgeschlagen. Weitere Normen für das Kartengeschäft und elektronische Zahlungen werden wohl noch vor der Sommerpause präsentiert. Keine Europa-Skeptiker Wir sind keine Europa-Skeptiker. Wir nehmen den Wettbewerb mit Anbietern aus dem EU-Binnenmarkt selbstbewusst auf, bestehen aber auf faire Wettbewerbsbedingungen. Wir fordern keinen Schutzzaun um unser Geschäftsmodell, sondern die Be- Anbieter den attraktiven deutschen Markt erschlossen, drängen nun weitere hinein. Selbst europäische genossenschaftliche Institute machen hier den Volks- und Raiffeisenbanken Konkurrenz. Auch nichteuropäische Institute haben die Möglichkeiten entdeckt und betreiben das Geschäft europaweit von einem einzigen Standort in der EU aus. So ist etwa das Volumen der Sichteinlagen von ausländischen Banken laut Statistiken der Bundesbank allein seit Januar 2012 von 46 auf 65 Mrd. Euro Joachim Wuermeling im März 2013 gestiegen. Die Bilanzsumme der Auslandsbanken ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um fast 30 % gewachsen. Der Verbraucher hat Vorsitzender des sich schnell für die neuverbandes der en Möglichkeiten geöffsparda-banken e. V. net. Wurden früher wie selbstverständlich die Welt noch aus wie zuvor: eine Filiale Produkte der Hausbank erworben, der Sparkasse, der Volksbank und tätigt heute kaum ein Kunde eine vielleicht der Commerzbank oder ei- größere Finanzinvestition ohne im ner Sparda-Bank. Vordergründig Internet so gesehen europaweit werben die Präsenzbanken in einem die Konditionen verglichen zu haort oder einem Stadtteil um die Ein- ben. Der Wettbewerb der Banken ist wohner im Einzugsgebiet. Doch die zu einem Wettbewerb der Bankprodukte geworden. Realität ist eine andere geworden. Auslands- und Direktbanken arbeiin der neuen europäischen Welt bieten sich parallel zur Wirklichkeit ten mit Geschäftsmodellen, mit dedes Straßenbildes Banken aus ganz nen herkömmliche KreditgenossenEuropa dem Verbraucher an, begüns- schaften bisher nicht im Wettbewerb tigt durch die digitale Verfügbarkeit. standen. Sie investieren die eingeals Direktbank in der Hand einer sammelten Einlagen nicht in KrediEU-Bank, als Fondsanbieter oder als ten im regionalen Geschäftsgebiet, Autobank greifen sie gefühlt mit sondern in weitaus rentableren EngaKampfkonditionen an. Hatten sich gements in ihrem Heimatland und schon vor der Finanzkrise zahlreiche weltweit. Sie profitieren von höherücksichtigung unserer Besonderheiten. Same risk same rules, diesem Leitsatz kann und soll nicht widersprochen werden. Er muss allerdings auch umgekehrt gelten: Less risk Iess rules. Einfache Geschäftsmodelle brauchen eine einfache Regulierung. Was bedeutet das neue Marktumfeld von Volks-, Raiffeisen- oder Sparda-Banken? Vor Ort sieht die ren Zinsniveaus in anderen Ländern, von der rasanten Wirtschaftsentwicklung in Asien und Südamerika oder von ertragreichen Offshore-Geschäften. Das führt gerade in einer Niedrigzinsphase zu erheblichen Ertragsunterschieden im Vergleich zu regionalen Kreditgenossenschaften. Modelle auf dem Prüfstand Die Marktöffnung führt zu der von der EU erwünschten Dynamisierung des Wettbewerbs und zu erweiterten Wahlmöglichkeiten für den Verbraucher. Nichtsdestoweniger wird damit ein Paradigmenwechsel für die Bereitstellung von Finanzdienstleistungen in Deutschland vollzogen. Nicht mehr die von regionalen Genossenschaften oder Sparkassen bereitgestellten Angebote sollen die Versorgung der Verbraucher sichern, sondern Institute jeder Art in einem europäischen Wettbewerb. Vor diesem Hintergrund stellt sich für genossenschaftliche Finanzinstitute die Frage der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells. Können wir mit den satzungsmäßigen Beschränkungen des Geschäfts auf eine Region, auf eine beschränkte Größe, auf die Förderung der eigenen Mitglieder und auf bestimmte Marktsegmente in unserem Kerngeschäft wettbewerbsfähig bleiben? Keine leichte Antwort Die Antwort fällt nicht leicht. Die vielfältigen Trümpfe der genossenschaftlichen Regionalbank, ob Volksbank oder Sparda-Bank, können Nachteile in den Konditionen natürlich ausgleichen. Doch wie lange können wir den aufkommenden oligopolen Marktverhältnissen standhalten? Werden wir am Ende so weit an der Kostenschraube drehen, dass sich unser Wertangebot kaum mehr unterscheidet von dem der Mitbewerber? In der genossenschaftlichen Finanzgruppe ist jedenfalls eine Strukturdebatte unumgänglich. Was ist die kritische Größe für die Institute? Welche zentralen Funktionen brauchen wir? Welche Governance ist für einen Finanzverbund wie die genos- senschaftliche Finanzgruppe angemessen? Und wie können wir Erträge aus europäischem und globalem Geschäft generieren, das uns derzeit nicht zugänglich ist? Andere Genossenschaftsbanken in Europa haben einen anderen Weg beschritten als wir, sind längst zentralisiert und grenzüberschreitend tätig mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Und unsere Kfz-Industrie, unser Maschinenbau oder unsere chemische Industrie verdienen seit langem ihr Geld vor allem jenseits der deutschen Grenzen. Aber es gilt auch der alte Rat an den Schuster, bei seinen Leisten zu bleiben. Wir Sparda-Banken setzen in dieser Situation zu allererst auf die Zugehörigkeit zu dem starken Verbund der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Hier finden wir leistungsfähige Unternehmen, die von ihrer Größe und Aufstellung her mit Wettbewerbern mithalten können. Auch untereinander wollen die Sparda-Banken ihre Kooperation verstärken, um Skaleneffekte zu erzielen. Sympathische Gemeinschaft Wir setzen weiterhin darauf, dass die Regulierung die Wettbewerbsnachteile von Finanzverbünden ausgleicht. Für die Bündelung der Kräfte von kleinen und mittleren Marktteilnehmern darf der Gesetzgeber nicht höhere Auflagen machen als für die Rationalisierung in einem Konzern. Und er darf uns den Wettbewerbsvorteil der Solidität und Sicherheit nicht dadurch nehmen, dass wir mit den europäischen Konkurrenten über Einlagensicherung oder Restrukturierungsregeln in eine Haftungsunion gedrängt werden. Schließlich setzen wir auf die Kraft der genossenschaftlichen Idee, die sich in Deutschland und weltweit im Aufschwung befindet. Wir präsentieren uns nicht als ertragsstarker Bankkonzern, sondern als sympathische Gemeinschaft, deren Mitglieder Finanzdienstleistungen einfach und fair erledigen können. Damit dem Kunden diese Angebote erhalten bleiben, muss der Genossenschaftssektor weiter stabiler Pfeiler einer diversifizierten Bankenstruktur bleiben. Nachhaltige Ertragssicherung Fortsetzung von Seite?? steht die gesamte Palette der Kostenfaktoren im Fokus. Hier bedarf es schon in der Strategie einer entsprechenden Aufmerksamkeit, um wichtige Weichenstellungen, beispielsweise in der Produktionsbankstrategie, vorzunehmen. Künftig werden der Industrialisierung, dem Management der Wertschöpfungstiefe und einer schlanken Produktion eine entscheidende Bedeutung zukommen. Kunden begeistern Dennoch darf aus Sicht der ADG die Qualität der Dienstleistung für die Kunden nicht darunter leiden. In Zeiten, in denen Produkte und Preise immer vergleichbarer werden, wird stattdessen die organisatorische Leistungsfähigkeit zum kritischen Erfolgsfaktor. Kunden spüren, ob die Prozesse der Bank funktionieren, ob Entscheidungen schnell und flexibel getroffen und Termine gehalten werden. Hier kann die Grundlage für eine echte Kundenbegeisterung gelegt werden. Die Produktionsbank gewährleistet mit Hilfe eines professionellen Prozessmanagements eine hohe Qualität, schnelle Durchlaufzeiten und niedrige Kosten und entwickelt sich damit zum Motor der Produktivitäts- und Rentabilitätssteigerung für die Bank. Konkrete Unterstützung Auch im Treasury müssen Wege gefunden werden, im Depot A zumindest einen auskömmlichen Ertrag zu erwirtschaften, ohne unvertretbare Risiken einzugehen. Außerdem haben die Erfahrungen aus der Finanzmarktkrise zahlreiche aufsichtsrechtliche Maßnahmen nach sich gezogen. Hierzu zählen auch beispielsweise Basel III oder jüngst die MaRisk 5.0. Doch welche Auswirkungen haben diese Änderungen auf die Steuerungsmethoden in der Bank? Inwieweit müssen Bewertungskonzepte modifiziert werden? Welche vorbereitenden Planungsrechnungen sollten bereits heute angegangen wer- den? Auch dazu gibt es konkrete Unterstützung durch die ADG. Entscheidend wird jedoch sein, vor allem die Mitglieder und Kunden durch eine klare und eindeutige Kundenorientierung an das Haus zu binden. Jedes unterlassene oder verloren gegangene Geschäft mit einem Kunden muss durch teure Neuakquise ausgeglichen werden. Dies lässt sich durch die enge Verbindung zum Kunden, eine frühzeitige Signalerkennung, eine ganzheitliche Kundenberatung, optimale EDV-Unterstützung des Vertriebs und viele weitere Maßnahmen erreichen. Dazu gehört auch die Wahl der geeigneten Kommunikationskanäle mit dem Kunden. Um sich intensiv mit dem Kunden befassen zu können, braucht der Vertrieb noch mehr Freiraum für seine eigentlichen Aktivitäten. Auch bei den Themen Personal oder Filialnetz müssen die Kosten betrachtet werden allerdings nicht eindimensional. Es gilt, die Kundenwünsche, die Qualität, aber auch die wachsenden Anforderungen, beispielsweise an Spezialisten und motivierte Kundenberater, zu berücksichtigen. Mit Qualitätseinbußen beim Personal wird es fast unmöglich werden, die Herausforderungen, beispielsweise mit Blick auf die aufsichtsrechtlichen oder verbraucherschutzrechtlichen Bestimmungen oder schlicht eine exzellente Kundenberatung und -betreuung, zu erfüllen. In ihren Angeboten beleuchtet die ADG die beschriebenen Bestandteile intensiv und stellt eine Verknüpfung zwischen ihnen her. In der Vergangenheit wurden oftmals Maßnahmen, die eine dieser Säulen betreffen, durchgeführt, ohne die Auswirkungen auf die anderen Elemente zu beachten. Die zukünftige Steuerung einer Bank macht noch stärker als bisher das verknüpfte Denken innerhalb und außerhalb der eigenen Zuständigkeit und des verantworteten Ressorts notwendig. Die ADG hat passend zum BVR-Kompass ein umfangreiches Qualifizierungspaket zusammengestellt, das jeder Bank die Möglichkeit bietet, auch in rauer See den Erfolgskurs zu halten.

3 Börsen-Zeitung Nr. 114 B9 Verbraucherschutz im genetischen Code verankert? der Herausforderung der Genossenschaftsbanken, mit einem liberalen, gesamthaften und langfristorientierten Ansatz zu überzeugen Gesellschaften von nicht geschlossener Mitgliederzahl, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder (...) durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern (Genossenschaften), erwerben die Rechte einer,eingetragenen Genossenschaft nach Maßgabe dieses Gesetzes. So definiert das Genossenschaftsgesetz das Wesen der Genossenschaft in seinem ersten Artikel. In den bundesweit mehr als Genossenschaftsbanken waren per Ende 2012 rund 17,3 Millionen Verbraucher Mitglied. Als solche haben sie unabhängig vom Umfang ihrer kapitalmäßigen Beteiligung jeweils gleiches Stimmrecht in den Gremien der Genossenschaft, über die die Mitbestimmungsprozesse organisiert sind. Realität ist nicht so klar Ralf W. Barkey des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e. V. Insofern könnte man beim Thema Genossenschaftsbanken und Verbraucherschutz den Deckel draufmachen: Genossenschaftsbanken sind breit aufgestellte Verbraucherorganisationen, in denen sich Menschen nach den Prinzipien der Selbstverantwortung und Freiwilligkeit selbst helfen und sich mit Finanzdienstleistungen versorgen. Dass dieses Prinzip funktioniert, konnte man in der Finanzkrise der zurückliegenden Jahre erkennen, in der beispielsweise Genossenschaftsmitglieder in keiner Phase eine Kreditklemme oder eine Schieflage ihrer Banken zu befürchten hatten. In Zahlen ausgedrückt heißt das: 1,3 Millionen zusätzliche Mitglieder zwischen Ende 2007 und Ende 2012 bzw. ein Kreditwachstum von mehr als 20 % im selben Zeitraum. Doch so klar ist die Realität leider nicht. Zugegeben: Die Ausgangslage ist nicht leicht für den genossenschaftlichen Verbraucherschutz. Zu viele Vorteile hat der weiße Ritter des paternalistischen Verbraucherschutzes auf den ersten Blick: Er zieht voller ideologischer Überzeugung in den Kampf. Seine Waffen werden geschärft von gut organisierten Verbraucherschutzorganisationen, seine Rüstung heißt Politik, die mit Glanz bestechen kann, und sein Pferd sind die Medien, die den Ritter mit Begeisterung tragen, weil man sich mit ihm überall sehen lassen kann. Das alles in einem zeitgeschichtlichen Umfeld, in dem das Scheitern der neoklassischen Vorstellung von Wirtschaftspolitik jeden Ruf nach Eigenverantwortung, Mündigkeit und Liberalität von vornherein ungehört verhallen lässt. Verhaltensökonomen belegen dann auch noch, dass sich der Mensch eben nicht wie ein Homo oeconomicus verhält. Wenig beachtet, aber sehr präzise in der Aussage und der Beschreibung wie vor diesem Hintergrund Verbraucherschutz aussehen muss, war ein Ende 2011 gemeinsam von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) und der Verbraucherzentrale NRW veröffentlichtes Thesenpapier zum Leitbild des mündigen Verbrauchers. Seine zentralen Aussagen: grundsätzliches Festhalten am Leitbild des mündigen Verbrauchers im Sinne einer normativen Zielvorstellung für die Verbraucherpolitik, aber Verbraucherrealität eigne sich nicht für dieses Leitbild, ursächlich seien Rahmenbedingungen, die ein durchweg rationales Verhalten verhinderten, Verbraucherpolitik müsse daher im Sinne des rationalen Handelns die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit reduzieren. Seitdem wird für den unmündigen Verbraucher gekämpft, individuelle und systemische Kollateralschäden sind inbegriffen. Bärendienst für Vorsorge In den bundesweit mehr als Genossenschaftsbanken waren per Ende 2012 rund 17,3 Millionen Verbraucher Mitglied. So brach zum Beispiel im Gebiet des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV) trotz eines hervorragenden Aktienjahres 2012 bei den Genossenschaftsbanken der Umsatz im Wertpapierhandel um 13,9 % gegenüber dem Vorjahr auf 9,8 Mrd. Euro ein. Aus Rückmeldungen unserer Mitgliedsinstitute wissen wir, dass das nicht nur, aber wesentlich der durch die Einführung der Beratungsprotokolle erzeugten Unsicherheit von Verbrauchern und Beratern geschuldet ist. Ein Bärendienst für die notwendige Vermögensbildung und Altersvorsorge. Konditionenvergleiche können Wettbewerbsvorteile für riskante Geschäftsmodelle schaffen, der Kampf um niedrige Gebühren für Fremdabhebungen an Geldausgabeautomaten gefährdet die Bargeldversorgung ländlicher Räume, der Einsatz für eine Deckelung der Zinsen für Dispokredite führt zu einer Quersubventionierung zwischen unterschiedlichen Dienstleistungen und zwischen unterschiedlichen Kunden. Vor allem aber belastet jeder weitere bürokratische Aufwand im Namen des Verbraucherschutzes kleinteilige Strukturen. Am Ende stehen größere Einheiten auf der Anbieterseite, mehr Marktmacht einzelner Anbieter und dann als logische Konsequenz einer wachsenden Disparität zwischen Anbietern und Nachfragern die Notwendigkeit von mehr Kontrollen. Am Ende wieder ein weites Feld für die Betätigung des weißen Ritters Verbraucherschutz, gute Profilierungsmöglichkeiten für die Waffe Politik und weite Strecken für das Pferd Medien. Es ist schwierig, in dieser dreifachen Vorteilssituation mit einem alternativen Ansatz zu punkten, der Verbrauchern eine kritische Distanz zum Megatrend Paternalismus, Eigenverantwortung, komplexes Langfristdenken und eine Abkehr von der schlichten Geiz-ist-geil-Mentalität, auf die das rationale Verhalten des Homo oeconomicus verhaltenstheoretisch reduziert wird, abverlangt. Als Mitglied (und Kunde) einer Genossenschaftsbank unterscheidet ein Mensch nicht zwischen den Interessen, die er aus den unterschiedlichen Rollen als Verbraucher, Steuerzahler, Arbeitnehmer/Unternehmer, Immobilienbesitzer, Naherholungssuchender etc. hat. Er oder sie weiß und lässt es sich gegebenenfalls auch etwas kosten, dass die Einlagen zum Beispiel dem örtlichen Handwerksmeister als Kredit zur Verfügung gestellt werden, so dass der Nachbar weiterhin einen sicheren Arbeitsplatz hat. Er oder sie weiß, dass er seinem Vereinskollegen bei einer Bankberatung vertrauen kann, da sein Gegenüber in derselben Region mit seiner Familie lebt und arbeitet. Er oder sie ist sich bewusst, dass die Genossenschaftsbank auf eine langfristig prosperierende Region angewiesen ist. Sie kann nicht wie viele Wettbewerber heute im Investment Banking aktiv sein und morgen wieder die Mittelstandsfinanzierung entdecken. Auch ist klar, dass die Genossenschaftsbank ihre Steuern in der Vor allem aber belastet jeder weitere bürokratische Aufwand im Namen des Verbraucherschutzes kleinteilige Strukturen. Region zahlt. Verbraucherschutz in einer Genossenschaftsbank entsteht durch die Identität von Eigentümer, Kunde und Stakeholder, quasi als genetischer Code. Eigentlich auch keine schlechten Karten im Duell der Verbraucherschutzansätze. Allerdings gibt es keinen Konsens über diesen genetischen Code. Das ist zumindest Ergebnis einer qualitativen Umfrage unter Verbrauchern, Verbraucherschützern und Politikern, die im Auftrag der im RWGV organisierten Genossenschaftsbanken von einem Bremer Meinungsforschungsinstitut im Jahr 2012 durchgeführt wurde. Dabei ist die Ausgangslage nicht schlecht. Verbraucher erachten nach den Ergebnissen dieser Studie insbesondere eine Kontrollfunktion frei von Eigeninteressen, eine glaubwürdige Ausrichtung auf das Gemeinwohl und einen transparenten und ungehinderten Informationsaustausch als wesentlich für einen funktionierenden Verbraucherschutz. Auch sieht der Verbraucher zumindest theoretisch im Genossenschaftsprinzip im Vergleich zu einer typischen Bank extreme Unterschiede. Unter einer Genossenschaftsbank versteht er ein Institut, das sich glaubwürdig für das Gemeinwohl starkmacht, das Vertrauen der Verbraucher gewinnt und die Sicherheitsbedürfnisse der Menschen erfüllt. Doch bei der Wahrnehmung der Genossenschaftsbanken differenzieren die befragten Verbraucher kaum gegenüber anderen Banken. Ganz anders das Selbstbild der als Vergleichsgruppe befragten Genossenschaftsbanker. Sie sehen den Verbraucherschutz im genetischen Code ihrer Bank verankert. Potenzial wird deutlich Betrachtet man allerdings die Akzeptanz, die das Genossenschaftsprinzip in anderen Wirtschaftsbereichen genießt, wird deutlich, welches Potenzial der Genossenschaftsgedanke auch im finanzökonomischen Verbraucherschutz spielen könnte. So entspricht für die Befragten das Genossenschaftsprinzip nahezu ihren Idealvorstellungen im als Vergleich herangezogenen Bereich der Energieversorgung. Was folgt aus einer solchen Situation? Viele messbare Daten und Fakten wie die Anzahl der Mitglieder, die verauslagten Kredite an den Mittelstand oder die Konzentration des Geschäfts auf die Region geben der Selbsteinschätzung der Genossenschaftsbanker recht. Aber sie definieren Verbraucherschutz vollkommen anders als die Verbraucher. Gerade aber weil der genossenschaftliche Ansatz zum Verbraucherschutz sehr deutlich von der üblichen Kurzfristdefinition abweicht, viel komplexer und schwerer zu vermitteln ist, bedarf es einer intensiven Kommunikation und transparenten Information. Selbstverständlich gehört dazu auch eine regelmäßige Überprüfung des eigenen Tuns und dessen Wirkung mit Blick auf die Interessen der Mitglieder als Verbraucher. Der Gedanke des Teilens gewinnt zusehends an Boden Share Economy ist mehr als bloße Ökonomie GAD-Cloud schafft eine neue Basis für langlebige Kundenbeziehungen Wer teilt, verliert nicht, sondern gewinnt hinzu. Neu ist diese Grundthese der Share Economy nicht. Bei Wohn-, Bau-, Bank- und Produktionsgenossenschaften etwa hat die kollektive Nutzung und Bewirtschaftung von Gütern und Ressourcen seit mehr als 150 Jahren Tradition. Absolut neu hingegen sind die technologischen Möglichkeiten, mit denen vor allem Genossenschaftsbanken die Share-Economy-Idee heute mit Leben erfüllen. Wie ein Blick in die IT-Historie der Volks- und Raiffeisenbanken zeigt, spart Ressourcen-Sharing nicht bloß Kosten, sondern treibt schon ein halbes Jahrhundert lang fortwährend Innovationen voran. Per Cloud Computing dringt die Share Economy inzwischen sogar bis in die Filialen vor und löst dort einen weiteren Innovationsschub aus, der das Verhältnis zwischen Bank und Kunde grundlegend verändert. Sprachliches Allgemeingut Der Begriff Share Economy wurde 1984 von Martin L. Weizman geprägt. Der renommierte Harvard-Ökonom bezeichnete damit ursprünglich ein Maßnahmenbündel zur Überwindung einer Krisenerscheinung, bei der volkswirtschaftliche Stagnation mit einer steigenden Inflationsrate einhergeht. dieser sogenannten Stagflation war in den siebziger Jahren auch die Bundesrepublik betroffen. Inzwischen ist Share Economy längst kein wirtschaftswissenschaftlicher Fachterminus mehr, sondern sprachliches Allgemeingut geworden wobei sich die Bedeutung verschoben und ausgeweitet hat: Share Economy steht heute für einen gesellschaftlichen Wertewandel in Richtung Nachhaltigkeit. Immer mehr Verbraucher favorisieren im Alltag kollektiven Ko-Konsum als preiswerte Alternative zu individuellem Eigentum. Ein Auto etwa ist im Wesentlichen zum Fahren da. Wer (wie die meisten Großstädter) ein Fahrzeug nur sporadisch braucht, muss keines besitzen. Der Erfolg von Car-Sharing zeigt, dass das Auto als Prestigeobjekt nicht mehr dem Zeitgeist entspricht. Anno Lederer der GAD eg Doch nicht nur bei Konsumenten gewinnt die neue Philosophie des Teilens immer mehr an Boden auch in der Wirtschaft und insbesondere in der Informationstechnologie hat sie mittlerweile Fuß gefasst. Bei Genossenschaftsbanken jedoch war der Share-Economy-Gedanke schon Jahrzehnte, bevor die Deutsche Messe AG ihn zum Leitthema einer Ce- BIT ausrief, lebendig. Tatsächlich praktizieren Volks- und Raiffeisenbanken die Share-Idee ebenso lange, wie sie IT (oder automatische Datenverarbeitung, wie es damals hieß) überhaupt nutzen genau seit einem halben Jahrhundert. Seinerzeit wurde in Westfalen die heute in Münster ansässige GAD eg als gemeinsamer IT-Dienstleister für Genossenschaftsbanken gegründet ein Vorläufer von Outsourcing, obgleich dieser Begriff vor 50 Jahren noch nicht gebräuchlich war. Die Vorteile für die Banken indes waren schon in den sechziger Jahren im Wesentlichen dieselben, die auch heute für eine Auslagerung sogenannter Kontextaufgaben an einen professionellen Provider sprechen: Kostenersparnis, Synergieeffekte sowie verbesserte Konzentration auf das Kerngeschäft. Anders jedoch als bei rein kommerziellen Outsourcing-Angeboten entwickelte die GAD ihren Service und die zugrunde liegenden Technologien stets gemeinsam mit den von ihr betreuten Banken. Gemäß dem genossenschaftlichen Credo stand und steht dabei nicht der Profit im Vordergrund, sondern die bestmögliche Unterstützung der Geschäftsprozesse bei den Kunden, die gleichzeitig Gesellschafter ihres Dienstleisters sind. Personeller Freiraum Aus heutiger Sicht muten die technischen Möglichkeiten der Anfangsjahre bescheiden an: Buchungsposten wurden auf Hollerith-Lochkarten mit dem Speichervermögen einer halben SMS erfasst und mit Tabelliermaschinen verarbeitet. Gleichwohl entlastete der Service die angeschlossenen Genossenschaftsbanken von manuellen Routinearbeiten und verschaffte ihnen so personellen Freiraum, um die Kundenberatung in der Filiale auszubauen. Ein echter Wettbewerbsvorteil, denn in den Sechzigern wuchs in der Bundesrepublik der Wohlstand und damit auch der Beratungsbedarf der Kunden. In der ersten Hälfte der achtziger Jahre (Martin Weizman schrieb gerade sein Share-Economy-Buch) zeigt die gemeinschaftliche IT-Nutzung im genossenschaftlichen Verbund dann einen weiteren Effekt, der über unmittelbar betriebswirtschaftliche Vorteile weit hinausgeht: Die GAD entwickelte damals Bankanwendungen für das Online-Medium BTX und legte damit den Grundstein für die heutige Online-Filiale im Internet. Übrigens war das GAD-Rechenzentrum damals das bundesweit erste, das an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr erreichbar war. Heute, im Cloud-Zeitalter, ist aus dieser frühen Online-Orientierung das alles beherrschende Paradigma der Wolken-IT hervorgegangen: 2012 hat die GAD ihr komplettes Bankenverfahren auf Webtechnologie umgestellt und in eine abgesicherte Private Cloud überführt. Bis Ende des Jahres sollen alle Bankmitarbeiter im Geschäftsgebiet der GAD das Münsteraner Bankensystem als Cloud-Service im Browserfenster nutzen können. Je mehr Unternehmen sich eine gemeinsame mandantenfähige Cloud-Infrastruktur teilen, desto deutlicher machen sich die Skaleneffekte für jeden Einzelnen bemerkbar. Volks- und Raiffeisenbanken profitieren somit in besonderer Weise von den Synergien des Wolkenmodells, weil ihr Provider sehr viele, nämlich rund 430 Institute versorgt. den monetären Vorteilen des Cloud-Modells einmal abgesehen: Bei einem Kernbankensystem, das als Browser-Anwendung oder App auf praktisch beliebigen Endgeräten verfügbar ist, spielen die qualitativen Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit im Wettbewerb eine womöglich noch größere Rolle. Denn Tablets sind nun vollwertige Bankarbeitsplätze, auf denen die persönliche Arbeitsumgebung als App oder im Browser-Fenster zur Verfügung steht. Schreibtisch nicht zwingend Mitarbeiter können sich Arbeitsplätze also teilen per Cloud kommt die Share Economy bis in die Filiale. Und das gemeinsame/geteilte Arbeiten im Sinne von Collaboration geht noch einen Schritt weiter: Die Technologie ermöglicht es, dass mehrere Personen in verschiedenen Filialen zugleich auf Dokumente zugreifen und diese bearbeiten können. Neue Perspektiven eröffnet die Endgeräteunabhängigkeit des Cloud-Modells vor allem für die Kundenbetreuung. So muss ein Kundengespräch nicht mehr zwingend an einem massiven (oft als Barriere zwischen Kunde und Berater empfundenen) Schreibtisch stattfinden. Stattdessen kann ein Beratungsgespräch etwa zur Altersvorsorge genauso gut mit einem Tablet in der Lounge-Ecke der Filiale oder auch beim Kunden im Wohnzimmer stattfinden. Share Economy ist offenbar mehr als bloße Ökonomie: Sie bringt Menschen auch auf neue Weise miteinander in Kontakt. So gesehen liegt die eigentliche Wettbewerbsrelevanz der GAD-Cloud darin, dass sie eine neue Basis für langlebige Kundenbeziehungen schafft.

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 Themen der Quartalsausgabe 1/2010: 1. Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen trotz Krise

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Dr. Andreas Bley Leiter der Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik 3. Juni 2013 Zinsen noch nie so niedrig wie heute Was wird

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Geld begleitet unser Leben Informationen

Geld begleitet unser Leben Informationen Geld begleitet unser Leben Informationen Eine Stunde über Geld nachdenken... Geld begleitet unser Leben! Geld ist eines der wichtigsten Themen, die unser Leben begleiten. Die meisten Menschen verdienen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG PRESSEMITTEILUNG Fiducia IT AG und GAD eg: Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG Klaus-Peter Bruns: Die Bündelung der Kräfte der genossenschaftlichen Rechenzentralen stärkt nachhaltig

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Kundenbindungsmanagement -Vorwort- Was die jungen Erwachsenen fordern... Kostenfreie Kontoführung ist für viele junge Kunden schon Standard geworden.

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr