Sparen 4.3 ALLES AUF EINEN BLICK. Unterrichtsblock (UB): UB Nr Mein Freund, das Sparschwein. Name des UB:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparen 4.3 ALLES AUF EINEN BLICK. Unterrichtsblock (UB): UB Nr. 4.3. Mein Freund, das Sparschwein. Name des UB:"

Transkript

1 ALLES AUF EINEN BLICK UB Unterrichtsblock (UB): UB Nr. 4.3 Name des UB: Themenschwerpunkte (Module): Hauptzielsetzung des UB: Mein Freund, das Sparschwein Intensive Beschäftigung mit den Themen Sparen und Sparformen Refl ektieren des eigenen Sparverhaltens Entwickeln persönlicher Sparziele Kennen lernen verschiedener Sparformen und deren Vor- und Nachteile Stärkung der persönlichen Handlungskompetenz als Kundin/Kunde bei einem Bankinstitut Kritisches Hinterfragen und Beurteilen von Sparformen Möglicher Bezug in/zu folgenden Unterrichtsfächern: Dauer: Hintergrundinfos für Lehrkräfte: Mathematik, Deutsch, Geografi e und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Berufsorientierung 2 UE je 50 Min. LB: Mein Freund, das Sparschwein Übergänge zu anderen UB: UB 2.1; UB 4.2; UB 5.1; UB 5.3; UB 6.1 Links zum UB: AK-Portal/ Bankenrechner: 4.3/1

2 ALLES AUF EINEN BLICK UB 15` 1. Brainstorming - Sparen Als Einstieg wird in der Großgruppe ein Brainstorming zum Thema Sparen gemacht und der persönliche Bezug dazu hergestellt. Die Assoziationen der Schüler/innen zum Thema Sparen werden gesammelt. Eine gemeinsame Diskussion, warum Sparen Sinn macht und welche Vorteile es hat, rundet diese Sequenz ab. MB: Brainstorming - Sparen 35` 2. Mein Weg zum Sparziel Ziel dieser Methode ist es, dass jede Schülerin/jeder Schüler ein eigenes Sparziel entwickelt. Es sollte in den nächsten ein bis vier Jahren realisierbar sein. MB: Mein Weg zum Sparziel AB: Mein Weg zum Sparziel In der Kleingruppe fi ndet ein erster Austausch über mögliche Sparziele statt. Anschließend durchläuft jede ihren /jeder seinen Weg zum Sparziel und formuliert ihre/seine ganz persönlichen Schritte. Das Refl ektieren über seinen Weg mit einer zweiten Person stellt den Schlusspunkt dieser Übung dar. 50` Ende der ersten Einheit / Pause 3. Sparformen Im nächsten Schritt geht es darum, unterschiedliche Sparformen kennen zu lernen und ihre Besonderheiten zu benennen. Das Ausarbeiten von sinnvollen Fragen an die Bank, um die richtige Sparform für sein Sparziel zu fi nden, steht am Ende dieses Unterrichtsblockes. MB: Sparformen : Sparformen - Bilder 1-5 : Sparformen - Tabelle Ein Puzzle mit Bildern verschiedener Sparformen wird von den Jugendlichen zusammengesetzt. Im Anschluss werden zu diesen Sparformen Basisinformationen vermittelt. Diese dienen als Grundlage für die Entwicklung von Fragen an eine Bank, um eine geeignete Sparform für sein persönliches Sparziel zu fi nden. 4.3/2

3 Mein Freund, das Sparschwein LB Spar jetzt, kauf später! Zahlreiche Werbekampagnen zielen darauf ab, Geld auszugeben, das man nicht besitzt. So wird uns auf eine sehr unverblümte Art und Weise suggeriert, dass man sich alles leisten kann, egal, ob das Geld wirklich vorhanden ist oder in einem bestimmten Zeitraum aufgebracht werden kann. Dass hier das Pferd von hinten aufgezäumt wird, liegt auf der Hand. Jeder Urlaub, jedes Auto, jede Einbauküche - alles, was über Raten fi nanziert wird, ist in der Regel ein sehr teures Geschäft und verursacht erhebliche Mehrkosten. Die Übersicht über die persönlichen Finanzen geht leicht verloren und eine zu eng kalkulierte Einnahmen-/Ausgabenrechnung ist oftmals der erste Schritt in Richtung Schuldenfalle. Auseinandersetzung mit den eigenen Wünschen Am Anfang dieser Kette steht immer ein Wunsch. Eine intensive Auseinandersetzung und die Überprüfung dieses Wunsches auf seine Notwendigkeit und dessen Umsetzbarkeit, sowie die Entwicklung einer realistischen Vorgangsweise zur Erfüllung sollten den nächsten Schritt beschreiben. Ansparen von Geld zur Erfüllung eines Wunsches ist aber in den letzten Jahren aus der Mode gekommen, obwohl es die sicherste Methode ist, sorgenfrei ans Ziel zu kommen. Aber das Erfüllen von Wünschen braucht bekanntlich viel Geduld und die wollen viele Menschen in der sehr schnelllebigen Zeit nicht mehr aufbringen. Begriffsklärung Sparen Sparen im Sinne von einsparen Sparen kann dahingehend verstanden werden, dass bisheriger Konsum und bisherige Ausgaben eingeschränkt werden, wie z.b. Energie sparen, Müll reduzieren, Einsparen von Autofahrten - Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel oder die Haushaltskosten senken. In diesen Fällen steht der Gedanke im Vordergrund, Ressourcen effi zienter zu nutzen, zu reduzieren oder auch dazuzugewinnen. Sparen im Sinne von ansparen Hier lassen sich drei Kategorien unterscheiden: Zwecksparen Vermögensbildung Vorsorgesparen Zwecksparen Bei größeren Ausgaben und Anschaffungen, wie z.b. einem Auto, neuen Möbeln, einem Urlaub, etc. ist es notwendig, über einen längeren Zeitraum frei verfügbares Geld anzusparen. Wer vorausschauend plant, kann sich Wünsche ohne Schulden erfüllen. Auch zur Finanzierung von laufenden Kosten, die z.b. jährlich abgerechnet werden, wie Betriebskosten oder Versicherungsprämien, ist es zielführend, regelmäßig und rechtzeitig Geld zur Seite zu legen. Vermögensbildung Neben zweckorientierten Sparmotivationen kann durch Ansparungen der Grundstock für die Vermögensbildung gelegt werden. Ab einer gewissen Einlagenhöhe und -dauer werden Sparprodukte des öfteren von Anlageprodukten (z. B. Fonds, Aktien, ) abgelöst. Wichtig ist hier zu wissen, dass mit den Gewinnchancen auch die Risiken für den Verlust des eingesetzten Kapitals steigen. Wichtiger Grundsatz Es macht keinen Sinn, mit dem Ansparen von Vermögen zu beginnen, wenn die Grundbedürfnisse nicht befriedigt, vorhandene Schulden nicht abgebaut und kein Notgroschen für Unvorhergesehenes vorhanden ist. 4.3/3

4 Mein Freund, das Sparschwein LB Vorsorgesparen Vorsorgesparen macht Sinn, um Geld für Notsituationen, fürs Alter und z.b. für die Aus- und Weiterbildung von Kindern zur Verfügung zu haben. Um einen fi nanziellen Polster für Unvorhergesehenes zu haben, wird empfohlen, zwei bis drei Monatsgehälter anzusparen. Aus diesem Depot können beispielsweise Reparaturen, eine plötzliche Neuanschaffung einer Waschmaschine, Wahlarztrechnungen, Strafen, etc. beglichen werden. Ein großes Thema in diesem Zusammenhang ist die Pensionsvorsorge. Darüber gibt es sehr kontroversielle Diskussionen, ob und ab wann für die Pension vorgesorgt werden soll. Es liegt vor allem im Ermessen der Einzelperson, welcher Standpunkt dazu eingenommen wird. Eine individuelle Auseinandersetzung mit diesem Thema und den dazu angebotenen Spar- und Anlageprodukten ist hier unerlässlich. Bei der Frage, welche Form Geld zu sparen oder anzulegen, ihnen am meisten zusagt, liegt die Tendenz bei den Österreicherinnen und Österreichern eindeutig bei den Sparprodukten. Bevor Geld angelegt wird, werden Ansparprodukte gewählt. Hier hat nun das Sparbuch den Bausparvertrag von der Nummer eins verdrängt und ist das beliebteste Sparprodukt in Österreich. Insgesamt werden also vor allem Möglichkeiten gewählt, die eine hohe Sicherheit versprechen. Sparprodukte vergleichen und auswählen Mit Hilfe der Serviceleistung kann online durch das Beantworten einiger Fragen ein geeignetes Bankprodukt gefunden werden. Für den Bereich Sparen stehen das Sparbuch, der Bausparvertrag und ein Sparzinsrechner zur Auswahl. Das Ergebnis kann erste Anhaltspunkte für ein diesbezügliches Gespräch mit der Bank liefern. Zu beachten ist allerdings, dass nicht alle Banken mit ihren Produkten vertreten sind und somit das Ergebnis unvollständig ist. Eigene Recherchen sind notwendig, um ein Gesamtbild zu bekommen. Sparformen Das Sparbuch ist die Nummer eins Quelle: GfK Marktforschungsgruppe Sparschwein Das Sparschwein ist in der Regel die erste Sparform, mit der Kinder in Kontakt kommen. Sparschweine werden von Banken/Kreditinstituten vor allem zu Werbezwecken ausgegeben, um Kinder für künftige Bankgeschäfte zu gewinnen. Frei verfügbares Geld wird in die Spardose geworfen und kann jederzeit wieder herausgeholt werden. Deswegen bekommt man auch keine Zinsen von der Bank. Das Geld ist zu Hause zwar relativ sicher, aber im Falle eines Einbruches/Diebstahles bekommt man von niemandem einen Ersatz dafür. Natürlich tragen auch viele Kinder ihr gesammeltes Geld am Weltspartag zur Bank und legen es auf ein Sparbuch, wo sie wiederum Zinsen dafür erhalten. Klassisches Sparbuch Neben dem Sparschwein werden für Kinder oftmals zur Geburt von Familienmitgliedern Sparbücher angelegt. Aus diesem Grund verfü- 4.3/4

5 Mein Freund, das Sparschwein LB gen bereits viele Kinder und Jugendliche über klassische Sparbücher. Sparbuchformen Bei den Sparbüchern wird zwischen Losungswortsparbüchern und Namenssparbüchern unterschieden. Losungswortsparbücher kommen bis zu einer Einlagenhöhe von ,-- zur Anwendung. Namenssparbücher werden ausgestellt, wenn die Einlage ,-- übersteigt, oder auch darunter, wenn es die Kundin/der Kunde wünscht. Bei jedem ersten Geschäft mit einer Bank ist ein Legitimationsbeweis zu erbringen, was heißt, dass von Seiten der Bank die Identität der Kundin/des Kunden überprüft wird. Losungswortsparbuch Bei Losungswortsparbüchern lautet das Sparbuch auf eine Bezeichnung, die willkürlich gewählt werden kann. Zusätzlich wird ein Losungswort festgelegt (von der Einzahlenden/ vom Einzahlenden zu wählen), mit dem die Einlage wieder behoben werden kann. Es kann somit jede Person, die das Sparbuch in Händen hat und das Losungswort kennt, das Geld am Schalter beheben. Namenssparbuch Anders ist die Situation bei den Namenssparbüchern. Hier lautet das Sparbuch auf den Namen der Inhaberin/des Inhabers. Behebungen sind bei Namenssparbüchern nur mit dem Sparbuch, einem Identitätsausweis und der Leistung einer Unterschrift möglich. Somit kann nur die Inhaberin/der Inhaber des Sparbuches das Geld beheben. Ein- und Auszahlungen Einzahlungen Einzahlungen können täglich, monatlich, jährlich oder als Einmalerlag und in regelmäßigen und unregelmäßigen Intervallen erfolgen. Auszahlungen Auszahlungen sind bei ungebundenen Sparbüchern jederzeit möglich, bei gebundenen Sparbüchern grundsätzlich nach Ablauf der Bindefrist, da bei vorzeitiger Behebung Vorschusszinsen von der Bank in Abzug gebracht werden. Diese Strafzinsen betragen nach dem Gesetz pro Monat der nicht eingehaltenen Bindedauer 0,1 % des vorzeitig ausbezahlten Betrages, höchstens jedoch die dafür im laufenden und im vergangenen Jahr angefallenen Habenzinsen. Nach Ablauf der Bindefrist ist es oftmals so, dass sich die Bindefrist automatisch verlängert, wenn der Betrag nicht innerhalb einer bestimmten Frist (z.b. einer Woche) nach Ablauf behoben wird. Verzinsung Nachdem das Geld der Bank (für einen bestimmten Zeitraum) überlassen wird, zahlt die Bank dafür Zinsen. Je nach Sparbuchform, Sinnhaftigkeit und eigenem Verhandlungsgeschick kann ein variabler oder ein fi xer Zinssatz zur Anwendung kommen. Täglich fällige Spareinlagen können grundsätzlich jederzeit behoben werden; daher bieten die Banken nur sehr niedrige Zinsen an. Der Zinssatz ist variabel und kann vom Geldinstitut jederzeit geändert werden. Wie hoch der aktuelle Zinssatz ist, kann man praktisch nur durch regelmäßige Vorlage des Sparbuchs bei der Bank erfragen. Die Bandbreite der Zinssätze für täglich fällige Spareinlagen ist enorm. Eine fi xe Verzinsung bei gebundenen Spareinlagen hat naturgemäß den Vorteil, dass man im Vorhinein den Zinsertrag kennt, den man bei Einhaltung der vereinbarten Bindedauer erzielen wird. Hier besteht jedoch das Risiko, dass bei einem niedrigen Zinssatz eingestiegen wird und man bei steigendem Zinsniveau längerfristig an den Einstiegszinssatz gebunden ist und 4.3/5

6 Mein Freund, das Sparschwein LB nicht an den marktkonformen Zinssatz herankommt. Variable Verzinsung bei gebundenen Sparbüchern kann zwar mit dem Risiko einer späteren Reduktion des vereinbarten Zinssatzes verbunden sein; dafür sollte aber gewährleistet sein, dass der Zinssatz auch bei steigenden Zinsen marktkonform bleibt. Die Zinsen, die man von der Bank erhält, unterliegen der Kapitalertragssteuer (KEST). Von den Erträgen werden 25 % von der Bank direkt an das Finanzamt abgeführt. Einlagensicherung Die Einlagen, die man einer Bank zur Verfügung stellt, sind gesichert, sodass man im Falle einer Insolvenz der Bank das Geld bekommt. Die Einlagensicherung ist gesetzlich geregelt und jede Bank muss einer Einlagensicherung angehören. Im Moment gilt eine unbegrenzte Einlagensicherung. Die unbegrenzte Einlagensicherung gilt bis Ende Ab 01. Jänner 2010 ist die Einlagensicherung mit ,-- pro Person und Bank begrenzt. Andere Sparbuchformen Neben dem klassischen Sparbuch haben sich auf dem Markt auch einige andere Sparbuchvariationen in den letzten Jahren etabliert. So zum Beispiel Kapitalsparbücher, Prämiensparbücher und andere Bonusprodukte. Im Grunde gilt auch für diese Sparbucharten das bereits bei den klassischen Sparbüchern Erwähnte. Wie die konkrete Ausgestaltung dieser Sparbuchformen aussieht, variiert von Bank zu Bank. Vergleiche zahlen sich auf jeden Fall aus, um für sich das am besten passende Produkt zu fi nden. Besonderheiten bei Kapitalsparbüchern Wesentliches Kriterium von Kapitalsparbüchern ist, dass hier ein Einmalerlag vorgenommen wird. Das heißt, dass bei der Eröffnung ein fi xer Betrag eingezahlt wird, der die gesamte Laufzeit über konstant gehalten wird. Zudem haben Kapitalsparbücher eine fi xe Laufzeit, in welcher das Geld nicht behoben werden sollte, da ansonsten Vorschusszinsen (vgl. Punkt Auszahlungen) zur Anwendung kommen. Die Verzinsung hängt in vielen Fällen einerseits von der Höhe der Einlage, andererseits von der Laufzeit ab, d.h. je höher die Einlage bzw. die Laufzeit, desto höher ist auch der Zinssatz. Bei Kapitalsparbüchern kommt in der Regel ein fi xer Zinssatz zur Anwendung. Besonderheiten bei Prämiensparbüchern Prämiensparbücher eignen sich besonders für Ansparzwecke. Häufi g wird regelmäßig auf diese Sparbücher eingezahlt (z.b. monatlich, quartalsweise, etc.), die Modalitäten können unterschiedlich sein. So kann eine Mindesteinzahlung pro Zeiteinheit (z.b. Monat/Quartal/ Jahr) und/oder eine Maximalhöhe vorgegeben sein. Die Laufzeit von Prämiensparbüchern umfasst mehrere Jahre (z.b. vier Jahre). Der Zinssatz ist variabel, richtet sich in der Regel nach dem marktkonformen Zinsniveau und steigt mit der vereinbarten Laufzeit stufenweise an. Das Kapital ist für die Dauer der Ansparphase gebunden. Vergleiche zahlen sich aus, da die jeweiligen Modalitäten, Laufzeiten, Zinsen, udgl. von Bank zu Bank stark variieren. Besonderheiten bei Bonusprodukten Bonusprodukte sind vor allem für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau geeignet. Wesentliches Charakteristikum bei diesen Varianten ist, dass der Zinssatz mit der eingehaltenen Laufzeit ansteigt. Man kann jederzeit aussteigen, erhält aber dann nur die für die bereits erreichte Stufe vereinbarten Zinsen. Dabei sind die Zinssätze auf den ersten Stufen relativ gering. Bonusprodukte werden auch für Einmalerläge angeboten. Es gibt bei den 4.3/6

7 Mein Freund, das Sparschwein LB einzelnen Banken eine Vielzahl verschiedenartiger Produkte mit unterschiedlichsten Bezeichnungen und Zinsgestaltungen. Sparkonto Das Sparkonto ist ein eigenes Online-Konto, das an ein bereits vorhandenes Privatkonto (Referenzkonto) angehängt wird. Es ist eine gute Alternative zu täglich fälligen Sparbüchern, da bei diesem Produkt der geringere Personalaufwand belohnt wird und die Bank dadurch höhere Zinsen zahlt. beim Sparkonto dar. Bausparvertrag Der Bausparvertrag ist eine Sparform, die in einer Urkunde verbrieft wird. Der eigentliche Zweck des Bausparens ist die Verschaffung eines unkündbaren Bauspardarlehens für die Beschaffung und/oder Sanierung von Wohnräumen bzw. für Maßnahmen der Bildung bzw. Pfl ege. Um ein Bauspardarlehen zugeteilt zu bekommen, ist es notwendig, vorher Sparleistungen zu erbringen. Einzahlungen können jederzeit durch Überweisung vorgenommen werden. Ein- und Auszahlungen am Bankschalter sind möglich, in der Regel jedoch mit hohen Kosten verbunden! Um über den Sparbetrag zu verfügen, ist es notwendig, das Sparguthaben vom Sparkonto auf das Privatkonto rückzuüberweisen. Erst nach der Wertstellung kann der Betrag mit der Bankomatkarte bei jedem Geldautomaten oder am Schalter behoben werden. In der Regel ist die Verzinsung variabel, wobei die Höhe des Zinssatzes nach der Höhe des Sparguthabens gestaffelt ist. Die Sparguthaben sind auf den Sparkonten täglich fällig und können daher jederzeit ohne Zinsverlust behoben werden. Sparkarten (Spar-Card) Eine Sparkarte wird in Verbindung mit einem Sparkonto angeboten. Bei der Eröffnung bekommt man eine Spar-Card samt PIN-Code ausgehändigt, mit der man Einund Auszahlungen tätigen kann. Einzahlungen erfolgen mittels Überweisungen und Auszahlungen können mit Spar-Card und PIN-Code beim Geldausgabeautomaten der jeweiligen Bank getätigt werden. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, direkt beim Schalter den Bargeldverkehr abzuwickeln. Dafür können ebenso wie beim Sparkonto erhebliche Kosten anfallen, die die erwirtschafteten Zinsen wertmäßig vernichten können. Die Verzinsung stellt sich bei der Spar-Card genauso wie Die Mindestlaufzeit eines Bausparvertrages beträgt sechs Jahre. Einzahlungen können mittels Einmalerlag oder durch monatliche, quartalsweise oder jährliche Einzahlungen erfolgen. Diese Einzahlungen werden nach Tarifwahl (Fixzins-Spartarif, Dynamischer Spartarif, Vorsorgetarif) von der jeweiligen Bausparkasse verzinst. Zu dieser Verzinsung gewährt der Staat eine Bausparprämie, die jährlich neu festgelegt wird. Für das Jahr 2009 wurde die staatliche Bausparprämie vom Bundesministerium für Finanzen auf 4 % festgelegt. Die Prämie kommt für den im jeweiligen Jahr einbezahlten Betrag zur Anwendung. Die maximale Einzahlungshöhe beträgt bei monatlichen Raten 1.200,-- jährlich, bei einer Einmaleinzahlung 7.200,-- bei sechsjähriger Laufzeit und ,-- bei zehnjähriger Laufzeit. Nach Ablauf der festgelegten Laufzeit kann entweder die gesamte Summe ausbezahlt und z.b. für eine weiterführende Ausbildung (Studium) verwendetet werden oder erneut in einen Bausparvertrag (oder in ein anderes Spar- bzw. Veranlagungsprodukt) angelegt oder die angesparte Summe in ein Bauspardarlehen umgewandelt werden. Auch Bausparkassen unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. 4.3/7

8 Brainstorming - Sparen MB Zeit: 15 Minuten Material: keines Vorbereitung: keine Was kann womöglich vermieden werden, wenn ich zuerst spare und dann erst das Geld ausgebe? Lernziele / Anliegen: Thematischer Einstieg Refl ektieren des eigenen Sparverhaltens Erkennen, welchen Sinn Sparen hat Ablauf: Zum Einstieg wird im Plenum ein Brainstorming gemacht. Dazu werden alle Assoziationen der Schüler/innen zum Thema Sparen an die Tafel geschrieben. Im Anschluss wird gemeinsam überlegt, was das Ziel des Sparens ist. Anmerkungen: Hilfreiche Fragen für die Diskussion Spart ihr? Worauf spart ihr? Spart jemand für euch (z.b. Eltern, Großeltern,...) Welchen Sinn, welchen Zweck kann Sparen haben? Was habe ich davon, wenn ich spare? Welche Vorteile hat Sparen? 4.3/8

9 Mein Weg zum Sparziel MB Zeit: 35 Minuten Material: AB: Mein Weg zum Sparziel Drei kleine Zettel pro Schüler/in Vorbereitung: AB: Mein Weg zum Sparziel entsprechend der Schülerzahl kopieren. Ablauf: Die Schüler/innen erhalten drei kleine Zettel. Auf jeden der drei Zettel soll ein persönliches Sparziel geschrieben werden. Hinweis: Diese Sparziele sollen folgende Kriterien erfüllen: Absehbar - erreichbar in den nächsten ein bis höchstens vier Jahren. An Geld gebunden - für das Erreichen des Ziels sind Geldmittel notwendig. Aktivierend - das Erreichen des Ziels motiviert, ist positiv besetzt. Klar - Die Formulierung ist klar und verständlich. Anschließend werden Vierergruppen gebildet. Jedes der Gruppenmitglieder legt seine Sparziele so auf den Tisch, dass die anderen sie einsehen können. Nun besteht die Möglichkeit, noch andere Ideen für seine eigenen Sparziele zu fi nden. Im Anschluss nimmt sich jede/jeder das für sie/ihn wichtigste Sparziel heraus. Alle anderen werden zur Seite gelegt. Die Lehrkraft stellt nun den Ablauf des Arbeitsblattes Mein Weg zum Sparziel vor. Sie ergänzt, dass der Punkt 5 vorerst nicht bearbeitet werden soll. Dieser wird in der zweiten Einheit behandelt. In Einzelarbeit entwickeln die Jugendlichen ihren individuellen Weg zum Sparziel. Nachdem dieser fertiggestellt wurde, tauschen sich die Banknachbarinnen und Banknachbarn über ihr Ergebnis aus. Lernziele / Anliegen: Refl ektieren und Benennen der eigenen Sparziele Erarbeiten einer schrittweisen Vorgangsweise zur Erreichung des gesetzten Sparziels Vorbereitende Übung für die nachfolgende Methode Sparformen Anmerkungen: 4.3/9

10 Mein Weg zum Sparziel AB Aufgabe Auf dem Weg zu deinem persönlichen Sparziel gibt es einiges zu tun: Schreibe dein Sparziel als erstes in das Sparschwein. Worauf sparst du und wieviel wird es voraussichtlich kosten? Beantworte die Fragen 1) bis 4). Frage Nr. 5) lass noch frei - das kommt später! Die beantworteten Fragen 1) bis 4) besprich anschließend mit deiner Banknachbarin/deinem Banknachbarn. 2 Mein Sparziel 5) Was will ich von der Bank wissen? Welche Fragen stelle ich?......,-- 4) Was könnte mir schwer fallen bei der Umsetzung? Welche Stolpersteine könnten auftauchen? 3) Was oder wer kann mir helfen, mein Sparziel schneller bzw. leichter zu erreichen? Gibt es zusätzliche Einnahmequellen? Wenn ja, welche? 2) Wie viel kann/muss ich monatlich sparen, um mein Sparziel zu erreichen? 1) Wie viele Tage/Wochen/Monate/ Jahre plane ich, um mein Sparziel zu erreichen?... Start 4.3/10

11 Sparformen MB Zeit: 50 Minuten Material: : Sparformen - Bilder 1-5 /AB: Sparformen - Tabelle Vorbereitung: Das Lehrkräfteblatt Sparformen - Bilder 1-5 beidseitig (!) ausdrucken, in ca. 15 Teile schneiden und bei Bedarf laminieren. /AB: Sparformen - Tabelle einmal auf Folie und zusätzlich entsprechend der Schülerzahl kopieren. Ablauf: Die Schüler/innen werden in fünf Gruppen eingeteilt. Puzzle Jede Gruppe erhält ein Puzzle, welches gemeinsam zusammengesetzt werden soll. Die Puzzles werden nun umgedreht. Auf der Rückseite sind wichtige Eckpunkte zur jeweiligen Sparform beschrieben. Die Lehrperson schreibt die wichtigsten Eckpunkte pro Sparform in die Sparformen-Tabellen -Folie. Die Schüler/innen erhalten das Arbeitsblatt Sparformen-Tabelle und notieren die Angaben darauf mit. Im Anschluss daran wird ein Sparziel einer Schülerin/eines Schülers ausgewählt. Gemeinsam wird in der Klasse besprochen, welche Sparform für das genannte Sparziel am sinnvollsten erscheint und warum. Fragen an die Bank Im nächsten Schritt werden gemeinsam sinnvolle Fragen an eine Bank entwickelt. Welche Fragen sollen einerseits von den Jugendlichen an eine Bank gestellt werden und welche Anworten benötigen sie anderseits von einer Bank, um eine folgerichtige Entscheidung treffen zu können. Sobald alle fertig sind, gibt jede Gruppe bekannt, welche Sparform auf dem Bild zu sehen ist. Leitfaden für das weitere Gespräch: Was haben die Bilder gemeinsam? Sind manche der dargestellten Sparformen unbekannt? Wenn ja, welche? Was wisst ihr bereits über die dargestellten Sparformen? Mögliche Fragen: Welche Sparformen haben Sie im Angebot? Ist der Zinssatz bei der jeweiligen Sparform fi x oder variabel? Wie hoch sind die Zinsen? Erhöhen sie sich mit steigender Spareinlage? Gibt es einen Verhandlungsspielraum? Wann werden die Zinsen jeweils gutgeschrieben? Muss ich einen Mindestbetrag einzahlen? Gibt es einen Höchstbetrag? Wann und wie oft kann/muss ich einzahlen? Wie viel muss ich monatlich einzahlen, so dass ich z.b. in vier Jahren 900,-- angespart habe? Zu welchen Konditionen kann ich mein Geld beheben? Kann ich mein Geld täglich beheben oder ist es auf eine bestimmte Zeit gebunden? 4.3/11

12 Sparformen MB Welchen Vorteil hat eine längere Bindungsfrist? Wie viel Geld bekomme ich zusätzlich? Was ist, wenn ich mein Geld abhebe, bevor die Bindefrist abgelaufen ist? Muss ich Strafzinsen zahlen und wie hoch sind diese? Welche Kosten und/oder Gebühren (Kontoführung, Kontoschließung, Kartengebühr, Behebungskosten am Schalter,...) fallen bei der jeweiligen Sparform an? Was benötige ich, wenn ich diese Sparform eröffnen möchte? Was passiert mit meiner Spareinlage, wenn die Bank in Schwierigkeiten gerät? Zum Abschluss wird noch einmal das eigene Sparziel unter die Lupe genommen und die entwickelten Fragen auf das Arbeitsblatt Mein Weg zum Sparziel eingetragen. Lernziele / Anliegen: Kennen lernen verschiedener Sparformen Erfassen der Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Sparformen Stärkung der persönlichen Handlungskompetenz Kritisches Hinterfragen und Beurteilen von Sparformen Anmerkungen: 4.3/12

13 Sparformen - Bilder 1 4.3/13

14 Sparformen - Bilder 1 Sparschwein Einzahlung Jederzeit - nach Lust und Laune. Laufzeit / Bindefrist Meistens wird das Geld ein Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch oder Konto einbezahlt. (Weltspartag!) Verzinsung Wer daheim spart, erhält auch keine Zinsen. Auszahlung Mit Schlüssel oder Hammer kann das Geld jederzeit herausgeholt werden. Kostenfalle Keine, denn beim Sparschwein entstehen keine zusätzlichen Kosten. 4.3/14

15 Sparbuch Musterbank Sparformen - Bilder 2 4.3/15

16 Sparformen - Bilder 2 Einzahlung Sparbuch = Sparurkunde Die Einzahlung kann täglich, monatlich, jährlich oder als Einmalerlag und in regelmäßigen und unregelmäßigen Abständen erfolgen. Laufzeit / Bindefrist Verzinsung Es gibt täglich fällige Sparbücher oder auch Sparbücher (Kapital-, Prämiensparbücher,...) mit einer bestimmten Bindefrist z.b. ein bis vier Jahre. Es können zwei Arten von Zinssätzen bei den unterschiedlichen Sparbuchvarianten zur Anwendung kommen: - fi xer Zinssatz - variabler Zinssatz Losungswortsparbuch (bis zu einer Spareinlage von ,--): gegen Vorlage des Sparbuchs und mit Losungswort kann Geld behoben werden. Auszahlung Kostenfalle Namenssparbuch (ab einer Spareinlage von ,-- oder vorher auf Wunsch der Kundin/des Kunden): gegen Vorlage des Sparbuchs, eines Ausweises und der Unterschrift der Inhaberin/des Inhabers kann Geld behoben werden. Wenn das Geld vor Ablauf der Bindefrist behoben wird, dann werden von der Bank Vorschusszinsen (=Strafzinsen) in Abzug gebracht. 4.3/16

17 Sparformen - Bilder 3 4.3/17

18 Sparformen - Bilder 3 Sparkonto Ein Sparkonto ist ein Online-Konto und immer an ein Privatkonto (Referenzkonto) angehängt. Einzahlung Jederzeit mittels Überweisung vom Privatkonto oder am Schalter. Laufzeit / Bindefrist Verzinsung Täglich kann abgehoben werden. Der Zinssatz ist variabel. Je mehr Geld auf dem Konto ist, desto höher werden auch die Zinsen. Den bei diesen Produkten geringeren Personalaufwand belohnt die Bank mit höheren Zinsen. Auszahlung Es muss zuerst auf das Privatkonto überwiesen werden und von dort kann es mit der Bankomatkarte bei einem Geldautomaten oder direkt am Bankschalter abgehoben werden. Kostenfalle Wer das Geld am Bankschalter auf das Sparkonto einbezahlen oder beim Schalter abheben will, muss in der Regel Kosten für die Bearbeitung bezahlen. 4.3/18

19 Sparformen - Bilder 4 Musterbank Sparkarte 4.3/19

20 Sparformen - Bilder 4 Einzahlung Sparkarte (Spar-Card) Die Sparkarte gehört immer zu einem Sparkonto. Jederzeit mittels Überweisung vom Privatkonto oder direkt am Schalter. Laufzeit / Bindefrist Verzinsung Täglich kann abgehoben werden. Der Zinssatz ist variabel. Je mehr Geld auf dem Konto ist, desto höher werden auch die Zinsen. Den bei diesen Produkten geringeren Personalaufwand belohnt die Bank mit höheren Zinsen. Auszahlung Mit der Sparkarte und dem PIN-Code kann bei den Geldautomaten der jeweiligen Bank oder direkt am Bankschalter abgehoben werden. Kostenfalle Wer das Geld am Bankschalter auf das Sparkonto einbezahlen oder beim Schalter abheben will, muss in der Regel Kosten für die Bearbeitung bezahlen. Ein Vergleich der Kartengebühren zahlt sich aus. Hier gibt es große Unterschiede! 4.3/20

21 Sparformen - Bilder 5 4.3/21

22 Sparformen - Bilder 5 Einzahlung Bausparen Monatlich, einmal im Jahr oder auch nur einmal eine größere Summe am Beginn der Laufzeit. Laufzeit / Bindefrist Mindestlaufzeit beträgt sechs Jahre. Der Bausparvertrag ist in einer Urkunde verbrieft. Verzinsung / Prämie Beim Bausparen erhält man neben den Zinsen eine Bausparprämie vom Staat. Die Prämienhöhe beträgt 4% des einbezahlten Betrags. Man bekommt die staatliche Prämie nur bis zu einer Einzahlungshöhe von 1.200,-- pro Jahr, wenn man monatliche Raten einzahlt (Stand 2009). Auszahlung Kostenfalle Nach Ablauf der Laufzeit kann das Geld entweder: ausbezahlt oder erneut in einen Bausparvertrag (oder anderes Sparprodukt) angelegt oder in ein Bauspardarlehen umgewandelt werden. Wer das Geld schon vor Ablauf der Vertragsdauer (min. sechs Jahre) heraus nimmt, muss die Prämie zurückzahlen, ein Teil der Zinsen wird rückverrechnet und es fallen Verwaltungskosten an. 4.3/22

23 Sparformen - Tabelle Besonderheiten/ Kostenfallen Zinsen / Prämien Auszahlung Laufzeit/ Bindungsfrist Sparformen Einzahlung Sparschwein Sparbuch Sparkonto Sparkarte Musterbank Sparkarte Bausparer 4.3/23

Sparen. Sparen. Unterrichtsvorschlag. Kurzbeschreibung. Fächerbezug. Anliegen. Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenzen. Dauer

Sparen. Sparen. Unterrichtsvorschlag. Kurzbeschreibung. Fächerbezug. Anliegen. Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenzen. Dauer Unterrichtsvorschlag [1 von 2] Kurzbeschreibung Werbekampagnen mit Kredit- oder Ratenangeboten zielen darauf ab, Geld auszugeben, das man nicht besitzt. Doch jeder Urlaub, jedes Auto alles, was über Raten

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

SPARBUCHZINSEN IM TEST

SPARBUCHZINSEN IM TEST Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 68/2009 Oktober 2009 SPARBUCHZINSEN IM TEST Michaela Kollmann, Harald Glatz, Christian

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen!

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! 1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! Mit 3 Prämien zum finanziellen Polster! Sie möchten sich was ansparen, sind aber enttäuscht von den niedrigen Sparzinsen? Das verstehen wir gut und haben

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Die sichere und flexible Ergänzung Ihrer Vorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom.

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

www.tagesgeldaktuell.net/thema/sparkonto E-BOOK RATGEBER SPARKONTO

www.tagesgeldaktuell.net/thema/sparkonto E-BOOK RATGEBER SPARKONTO /thema/sparkonto E-BOOK RATGEBER SPARKONTO Sparkonten 2 1 Sparkonten... 4 1.1 Wie funktioniert ein Sparkonto?... 4 1.2 Konditionen und Verfügungen... 4 1.3 Niedrige Zinsen... 5 1.4 Vorteile vs. Nachteile...

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Ihr flexibler Schutz nach Maß Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung, wie wir

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST

SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/3136 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 44/2014 Oktober 2014 SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST Michaela Kollmann, Martin

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1.040 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen 2013 Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 09.08.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014

Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014 Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014 1. Sparbücher Spareinlagen dienen nicht den Zwecken des Zahlungsverkehrs, sondern sind lediglich für Geldanlagen bestimmt.

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben:

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 22, Tel. 394 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

1.4 Erfassung der Einnahmen und Ausgaben

1.4 Erfassung der Einnahmen und Ausgaben ANGEWANDTE WIRTSCHAFTSLEHRE 1.4 Erfassung der Einnahmen und Ausgaben über seine eigene finanzielle Lage zu gewinnen. Eine möglichst lückenlose Aufzeichnung ist dabei wünschenswert. Mit der folgenden Tabelle

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Anlageprodukte auf dem Prüfstand

Anlageprodukte auf dem Prüfstand Trau, schau, wem wohin mit dem Geld? Anlageprodukte auf dem Prüfstand Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Rahmen der jährlichen Kampagne von Verbraucherschutzbehörden

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Walter Klinger (BG/BRG Stockerau) 1998 Themenbereich Zinseszinsrechnung und Ratenrückzahlung

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen:

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen: www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. 5135.099 5202.110 Unser Partner für Bausparen: hier zu hause. Ihre OLB. Bausparen Mit Wüstenrot hat die OLB den richtigen Partner für Sie. Wer

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Stand Juli 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 01.07.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist

Mehr

Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an?

Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an? 1 Sparprodukte Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an? Wichtig! Festgeld rechtzeitig kündigen ist das A und O Produkte mit Festzins nur bei wichtigem Grund vorzeitig auflösen Bei einer vorzeitigen

Mehr

Anlageregion Deutschland. Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung oder 6 Monate nach Kündigung. Risikoklasse

Anlageregion Deutschland. Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung oder 6 Monate nach Kündigung. Risikoklasse GELDANLAGE Produktprofil Wüstenrot Ideal Bausparen Anlageinstrument Bausparen Fälligkeit Bei Zuteilung Anlageregion Deutschland Konditionen Tarifabhängig Anlageklasse Bausparen Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 23.11.2011 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist Mitglied der österreichischen Einlagensicherung

Mehr

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen. Dezember 2013

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen. Dezember 2013 Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen Dezember 2013 Themen Zahlungsverkehr Kontoeröffnung Kontoarten Karten Spareinlagen Allgemeines Spareinlagenverzinsung Sparkontenanlage

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Ihre persönliche Bausparberechnung

Ihre persönliche Bausparberechnung Ihre persönliche Bausparberechnung Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, aufgrund Ihrer Angaben haben wir fürsiefolgende Bausparmodellrechnung durchgeführt: Daten Ihres Bausparkontos Bausparsumme

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Volksbank Tübingen eg

Volksbank Tübingen eg Ausgabe 01 2015 Einfach per Mausklick auf die richtige Seite contastwerkstatt fotolia.com Ratgeber Junges Sparen Zur Geburt erreichen die Familie nur die allerbesten Wünsche für die Zukunft des Kindes.

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS.

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. Die klassische Lebensversicherung. Damit Gutes gut bleibt. k Eine Basis für spätere Jahre legen k Den Partner und die Familie absichern k Kapital bilden Die Niederösterreichische

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 OPEL STARTET ONLINE-BANK OPEL BANK BIETET AB SOFORT TAGES- UND FESTGELD Partnerinformationen Attraktive Zinsen auf www.opelbank.de Tagesgeld

Mehr

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015 KONTO FREEDOM» WILLKOMMENSANGEBOT Zinssatz auf Guthaben bis 1.000.000 : 1,50 % p. a. : fester Zinssatz für 6 Monate Verzinst wird der Teil des Guthabens, der 15.000 übersteigt, bis max. 1.000.000. In den

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN Geld allein macht nicht glückli es muss auch gut veranlagt w Im Leben

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank PSD Bank Wissen was Sinn macht Informationen rund um Ihre PSD Bank 2 Ihre Direktbank für die Region. Wir über uns Ihren Ursprung hat die PSD Bank 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für alle Mitarbeiter der

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr