Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen"

Transkript

1 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Einsatzbereiche von unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen h Fachseminar der AGFK-BW 03. Dezember

2 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember er Jahre: Radwegebau 1. Historie der 2. Anlass und Aufgabenstellung 3. Verkehrsuntersuchung 5. Planungsempfehlungen Klare Trennung des Fahrrad- und Fußgängerverkehrs vom Kfz-Verkehr Zuordnung des Fahrradverkehrs zum Fußgängerverkehr als Langsamverkehr Diskussion: Lebensraum Stadt 70/80er Jahre: Verkehrsberuhigung 80/90er Jahre: Rückbau von Verkehrsstraßen (stadtverträglicher) Rückbau von Verkehrsstraßen Niederlande: Differenzierung des Straßennetzes in Verkehrsstraßennetz und Erschließungsstraßennetz Tempo 30-Zone Verkehrsberuhigter Bereich 1985: Integration in die StVO Flexible Fahrbahnquerschnitte: Ausbildung einer Kernfahrbahn für die Begegnung Pkw/Pkw Realisierung eines baulich abgesetzten Seitenstreifens für die Begegnung Lkw/Pkw bzw. Lkw/Lkw Mitbenutzung der Seitenstreifen durch den Radverkehr 90er Jahre: Verkehrsversuche fahrbahnnahe Führung 90er Jahre: Verkehrsversuche fahrbahnnahe Führung Radfahrstreifen Angebotsstreifen Suggestivstreifen 24. StVO Novelle 1997 Legalisierung durch Integration in die StVO Benennung von Einsatzgrenzen Einsatz als nachgeordnetes Sicherungsprinzip 1

3 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Verkehrssicherheitsdiskussion VwV-StVO 2009 / StVO 2013: Definition von Standards Radwege Standard : Teil der Fahrbahn und darf überfahren werden, sofern nicht gefährdet werden (StVO). Mindestbreite: 1,25 m Regelbreite: 1,50 m Kernfahrbahnbreite des Kfz-Verkehrs: 4,50 450m Wegfall der Einsatzgrenzen (Kfz- Verkehrsmengen) Beschränkung auf Innerorts 1,25 m 4,50 m Schmalstrichmarkierung Z340 StVO (0,12 m, 1:1, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen und Radfahrstreifen Quelle: Achim Kapp, Rhein-Erft-Kreis 1,25 m VwV-StVO 2009 / StVO 2013: Sicherheitstrennstreifen Einführung / Standardisierung Sicherheitstrennstreifen Wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit Bei Längsparken mindestens 0,50 m Breite Bei Schrägparken mindestens 0,75 m Breite Sicherheitstrennstreifen soll erkennbar sein VwV-StVO 2009 / StVO 2013: Entfall der Einsatzgrenzen an Hauptverkehrsstraßen ca Kfz/d ca Kfz/d Quelle: Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010), FGSV Aachen, Grabenring Beispiel Aachen: Knoten Normaluhr ca Kfz/d StVO 2013 / ERA 2013: Gleichberechtigter Einsatz Radfahrstreifen 2. Anlass und Aufgabenstellung I. Anlass II. Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten III. Aufgabenstellung IV. Ziele der StVO / Foschungsleitfragen g Radwege 2

4 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Anlass: Regelmaße ERA 2010: Standardanwendungen von Parkstreifen Kernfahrbahn Sicherheitstrennstreifen Fahrbahnbreite - 4,50 m 2 x 1,25 m - 7,00 m Einseitig 4,50 m 2 x 1,25 m 0,50 m 7,50 m Beidseitig 4,50 m 2 x 1,25 m 2 x 0,50 m 8,00 m Problemstellung: Schmale Stadtstraßen/Ortsdurchfahrten Paradigenwechsel: StVO 2013 und VwV-StVO 2009 Standardanwendungen: Problemstellung 7,00 7,50 8,00 StVO 2013?? mit einseitigem Parkstreifen? mit beidseitigen Parkstreifen Problembereiche z.b.: Bereiche unter 7,00 Metern? Bereiche unter 8,00 Metern mit Parkstreifen? ERA: Mindestmaße nicht empfehlenswert Forschungsvorhaben schmale Straßenquerschnitte Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten 2. Anlass und Aufgabenstellung I. Anlass II. Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten III. Aufgabenstellung IV. Ziele der StVO / Forschungsleitfragen g Schmale Straße enquerschnitte Verbot für Verzicht auf Tempo 30 Radverkehrssicherung mit Hilfe von Fahrradstraße Einseitige Schmale Kernfahrbahn Schmale 3

5 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 eindeutig Verbot für Düren Vettweis-Froitzheim Lösung: Alternativroute Sinnvolle Alternativroute => Umfahrung Verbot für B 265 Wegweisung Euskirchen Zülpich Zülpich Führung des s durch den Ort eindeutig Tempo 30 Lösung: Tempo 30 Tempo 30: StVO: Keine Anlage von Radverkehrsanlagen Sicherheitsgewinn durch Herabsetzten der Differenzgeschwindigkeit zwischen Kfz- und Radverkehr Unfallforschung: Unfallschwere steigt überproportional zur Kollisionsgeschwindigkeit Erforschte, sichere Lösung (vgl. DST) Aber: Politisch oftmals nicht durchsetzbar Akzeptanzprobleme Keine Lösung: Schmale Keine Lösung: Schmale Schmale Sicherheitsforschung: Untersuchung unterschiedlicher (Schutz-/Rad-) Streifenbreitenbreiten u.a. in Deutschland und der Schweiz Nicht Sicher! Schmale Quelle: ERA 2010 Sicherheitsforschung: Bei breiten unter 1,25 Meter ragen die regelmäßig in die Kfz-Fahrbahn hinein. Keine Sicherheit gewährleitet Quelle: Bast V 74 Mögliche Lösung: Einseitige Mögliche Lösung: Einseitige Einseitige Einseitige Einseitige StVO, VwV-StVO und ERA 2010: Keine Aussagen, dass beidseitig angelegt werden müssen Wenige Anwendungsfälle sind in den Richtlinien dokumentiert z.b. Einbahnstraßen, Gefällestrecken Einsatzbereiche Steigungsstrecken Alternative zu einseitigen Zweirichtungsradwegen Asymmetrische Querschnitte 4

6 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Diplomarbeit Lörrach 2001 Mögliche Lösung: Einseitig und alternierende Einseitige Einseitige Alternierende (einseitige) Wechselseitiger Schutzraum notwendig Idee: virtuelle Aussagen Untersuchung in Lörrach: Verhalten Kfz-Verkehr ist auf Abschnitten mit und ohne ähnlich Sicherheit ist somit durchgängig gegeben Virtueller Frage: Virtueller Schutzraum beidseitige Schmale Kernfahrbahn Einseitige Kann ein virtueller einen durchgängige Sicherung ersetzten? Warum wird der virtuelle nicht durchmarkiert? Welche Führungsform bietet den größten Schutz für in beide Fahrtrichtungen? Mögliche Lösung: Schmale Kernfahrbahn Schmale Kernfahrbahn Sollmaß Kernfahrbahn ERA / RASt: 4,50 Meter Quelle: RASt 2. Anlass und Aufgabenstellung I. Anlass II. Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten III. Aufgabenstellung IV. Ziele der StVO / Forschungsleitfragen g 5

7 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten Streckendefinition Verzicht auf Schmale Straße enquerschnitte eindeutig eindeutig eindeutig Verbot für Tempo 30 Radverkehrssicherung mit Hilfe von Forschungsbedarf Forschungsbedarf Fahrradstraße Nicht Sicher! Einseitige Alternierende Einseitige und alternierende mit nur einem Seitenwechsel auf m ( unechte alternierende ) Alternierender mit mindestens 2 Seitenwechsel auf m Einseitige Schmale Kernfahrbahn Schmale Schmale Kernfahrbahn Konkretisierung der Aufgabenstellung Problem JA? WIE? Schmale Fahrbahnquerschnitte Einseitige iti Gegenüberstellende Bewertung der Verkehrssicherheit 2. Anlass und Aufgabenstellung I. Anlass II. Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten III. Aufgabenstellung IV. Ziele der StVO / Forschungsleitfragen g Alternierende Schmale Kernfahrbahn zu Zeichen 340 StVO (Leitlinie): Wer ein Fahrzeug führt, darf auf der Fahrbahn durch Leitlinien markierte für den Radverkehr nur bei Bedarf überfahren. Der Radverkehr darf dabei nicht gefährdet werden. Fragestellungen / Forschungsleitfragen... Wie kann der Bedarfsfall definiert werden? Verkehrsmenge, Verkehrszusammensetzung, Interaktionen Breiten / Fahrbahnaufteilung Wann wird ein gefährdet? Untersuchung sicherheitsrelevanter Parameter StVO zu StVO zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Er kann [ ] markiert werden, wenn die Verkehrszusammensetzung eine Mitbenutzung des s durch den Kraftfahrzeugverkehr nur in seltenen Fällen erfordert. Fragestellungen / Forschungsleitfragen... Bedarfsfall (StVO) muss selten sein. Wie kann selten definiert werden? Wie können unter Berücksichtigung der Parameter Verkehrsmenge, Verkehrszusammensetzung und Fahrbahnaufteilung Kennwerte definiert werden? VwV-StVO zu VwV-StVO 6

8 6,00 4,50 1,50 6,00 2,00 4,50 1,50 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 VwV-StVO zu zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Er [der ] muss so breit sein, dass er einschließlich des Sicherheitsraumes einen hinreichenden Bewegungsraum für den bietet. Fragestellungen / Forschungsleitfragen... Breite des : Wie ist hinreichend sicherheitstechnisch (1,25 m, 1,50 m) zu definieren? Welche Breite des s resultiert hieraus? Welche Fahrbahnaufteilung leitet sich daraus ab? VwV-StVO VwV-StVO zu zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Der abzüglich verbleibende Fahrbahnteil muss so breit sein, dass sich zwei Personenkraftwagen gefahrlos begegnen können. Fragestellungen / Forschungsleitfragen... Breite der Kernfahrbahn? Wie ist gefahrlos sicherheitstechnisch (4,10 m, 4,50 m, 4,75 m) zu definieren? Welchen Einfluss haben Verkehrszusammensetzung und Geschwindigkeit? Welche Breite der Kernfahrbahn resultiert hieraus? Welche Fahrbahnaufteilung leitet sich daraus ab? VwV-StVO Lage der Untersuchungsstrecken 1. Historie der 2. Anlass und Aufgabenstellung 3. Verkehrsuntersuchung 5. Planungsempfehlungen Heidelberg Bürgerstraße Leonberg Leonberger Straße Tübingen Kelternstraße Offenburg Kehler Straße Lörrach Röttler Straße Mühlestraße Heilbronn Römerstraße Wollhausstraße Bismarckstraße Heidenheim Steinheimer Straße Zoeppritzstraße Filderstadt Hohenheimer Straße Friedrichshafen Kluftener Straße Vorher-/Nachher-Untersuchung Nur Nachher-Untersuchung Nur Vorher-Untersuchung Untersuchungsstrecken Einseitiger Unechter alternierender (ein Seitenw. auf m) Heidelberg Bürgerstraße Untersuchungsstrecken Einseitiger Alternierend: mehrfache Seitenwechsel Leonberg Leonberger Straße P Friedrichshafen Offenburg Lörrach, Röttler Straße Kluftener Straße Leonberg, Leonberger Straße Kehler Straße 5,25 1,25 6,50 Heilbronn 5,20-6,00 1,45 6,60-7,50 Bismarckstraße Lörrach Röttler Straße 4,75 1,25 6,00 Lörrach Mühlestraße 5,00 1,50 6,50 Friedrichshafen, Kluftener Straße 7

9 2,00 1,25 4,10 0,40 7,00 6,98 1,25 1,40 4,18 1,40 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Beidseitiger Heilbronn Wollhausstraße P Untersuchungsstrecken Heidenheim Steinheimer Straße Bau einer Querungshilfe Markierung wird umgesetzt Bisher nicht umgesetzte Strecken Heidenheim Zoeppritzstraße Heilbronn, Wollhausstraße Tübingen Kelternstraße Ggf. Umbau des Abschnittes 1,45 4,10 1,45 7,00 Heilbronn Filderstadt Römerstraße Hohenheimer Straße Filderstadt, Hohenheimer Straße politische Gründe Problem Parken (Abschnitt Süd) Methodik Datenerhebung Phase 1 ZIEL: Planungshinweise für die Modellstrecken Literaturanalyse Planungshinweise Streckenauswahl Vorherverkehrsuntersuchung (Sommer/Herbst Vor Projektbeginn 2011) Modellstrecken vor umgesetzte Strecken Umsetzung Literaturanalyse Datenabfrage Verkehrsdaten, Unfälle Öffentliche Reaktionen Videobeobachtung (100 Stunden) Beratung durch Gutachter Planung und Umsetzung Phase 2 ZIEL: Bewertung und Planungsempfehlungen Nachherverkehrsuntersuchung (Herbst 2012) Bewertung der Maßnahmen Entwurf von Planungsempfehlungen Auswertung Bewertung der Verkehrssicherheit Verkehrsmengen Kfz-Geschwindigkeit Unfälle und Konflikte Akzeptanz der Seitliche Abstände bei Überholung Seitliche Abstände zum Fahrbahnrand Erarbeitung von Planungsempfehlungen Analyse der Gestaltung Abstimmung Projektbegleitender Arbeitskreis Abstimmung mit AGFK/MVI Abstimmung mit Oberster Verkehrsbehörde StVO Sicherung Einsatzgrenzen Gestaltung Rahmenbedingungen VwV-StVO 1. Historie der 2. Anlass und Aufgabenstellung 3. Verkehrsuntersuchung 5. Planungsempfehlungen Verhalten und Fahrlinien 8

10 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Verkehrsmengen Wie groß sind die Verkehrsmengen? Wie groß ist der Lkw-Anteil? Verändern sich die Verkehrsmengen aufgrund der? Sind die Verkehrsmengen sicherheitsrelevant? Ergebnis: Kfz-Verkehrsmengen Ergebnis: Radverkehrsmengen Fall Stadt Straße Stadt SVK: Vorher Fall SVK: Nachher Fall Veränderung DTV SV Anteil DTV SV Anteil DTV SV Anteil DTV SV Anteil s. Legende [Kfz/d] [%] [Kfz/d] [%] [Kfz/d] [%] [Kfz/d] [%] Tübingen Kelternstraße , ,2 Heidenheim Steinheimer ,2 Heilbronn Römerstraße Heidenheim Zoeppritzstraße B , , , ,2 Heilbronn Wollhausstraße B , ,5 Filderstadt Hohenheimer Straße B , , ,3 Lörrach Röttler Straße E , , , ,5 Offenburg Kehler Straße E+A , , , ,3 Heilbronn Bismarckstraße E+A , , Friedrichshafen Kluftener Straße E+A , ,8 Lörrach Mühlestraße E+A ,9 Leonberg Leonberger Straße E+A ,3 Heidelberg Bürgerstraße E+A , , ,1 B = Bediseitige E+A = Einseitig und alternierende E = Einseitiger Verkehrsmengen bis Kfz/d (Offenburg) SV-Anteil zwischen 3 und 5 % Keine signifikanten Änderungen der Kfz-Verkehrsmengen B = Beidseitige Vorher Nachher Veränderung E+A = Einseitig und alternierende E+(A) = Unechte alternierende Fall E = Einseitiger Stadt Straße s. Legende [R/13 19] [R/13 19] [R/13 19] [%] 405 Tübingen Kelternstraße Heidenheim Steinheimer Straße 105 Heilbronn Römerstraße Heidenheim Zoeppritzstraße B % Heilbronn Wollhausstraße B % Filderstadt Hohenheimer Straße B % Lörrach Röttler Straße E % Offenburg Kehler Straße E+(A) % Heilbronn Bismarckstraße E+A % Friedrichshafen Kluftener Straße E+A 102 Lörrach Mühlestraße E+A 146 Leonberg Leonberger Straße E+A 125 Heidelberg Bürgerstraße E+(A) % Deutlich schlechtere Wetterverhältnisse im Nachherfall I.d.R. haben Radverkehrsanlagen verkehrserzeugende Wirkung Positiver Effekt kann nicht nachgewiesen werden zu kurze Eingewöhnungsphase Starke Witterungseinflüsse auf Kurzzeitzählung i.d.r. fehlende begleitende Kommunikation / Öffentlichkeitsarbeit Verkehrsmengen: Interaktion Mengen/Sicherheit Interaktion Kfz-Verkehrsmengen / Sicherheit für Stand der Wissenschaft: Kein Zusammenhang zwischen Radverkehrssicherheit und Kfz-Verkehrsmenge Streichung der Einsatzgrenzen (DTV) in der VwV- StVO 2009 Interaktion Radverkehrsmengen / Sicherheit für Stand der Wissenschaft: Je höher der Radverkehrsanteil, desto geringer ist das Unfallrisiko/ Nicht übertragbar auf einzelne Streckenabschnitte I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit 9

11 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Verkehrsmengen Verändert sich die Fahrgeschwindigkeit des Kfz-Verkehrs aufgrund der? Ist dies sicherheitsrelevant? Verkehrssicherheit: Kfz-Geschwindigkeit Stand der Wissenschaft: Die Kfz-Geschwindigkeit beeinflusst das Verletzungsrisiko maßgeblich Sicher Unsicher Kfz-Geschwindigkeit: Vorher-/Nachher-Vergleich Ergebnis: Kfz-Geschwindigkeit Die besten Ergebnisse bei beidseitigen (B) Versatz in der Linienführung Diff. Vorhe er Nachher alle Werte in km/h Hohenheimer Straße Wollhausstraße Zoeppritzstraße Bisnarckstraße Kehler Straße Röttler Straße Bürgerstraße Leonberger Straße Mittelwert 51,96 36,31 45,04 44,56 45,89 45,92 35,84 38,21 Minimaler Wert 36,00 18,95 29,79 30,24 31,30 31,30 24,00 25,71 Maximaler Wert 80,00 51,43 72,00 63,00 65,45 65,45 52,36 72,00 Mittelwert 44,07 47,60 48,54 46,92 48,46 48,46 33,65 - Minimaler Wert 28,47 25,71 33,52 25,20 31,30 31,30 19,38 - Maximaler Wert 58,29 65,45 69,43 68,73 72,00 72,00 50,40 - Mittelwert 7,89-11,28-3,50-2,36-2,58-2,54 2,19 - Minimaler Wert 7,53-6,77-3,72 5,04 0,00 0,00 4,62 - Maximaler Wert 21,71-14,03 2,57-5,73-6,55-6,55 1,96 - Fahrbahnbreite 7,00 7,00 7,00 6,50 6,50 6,00 6,00 6,00 Kernfahrbahnbreite 4,20 4,10 4,10 5,00 5,25 4,75 4,50 4,50 Typ B B B EA E(A) E E(A) EA Veränderter Kamerastandort Tempo 30 als Fahrbahnpiktogramm beeinflussen das Geschwindigkeitsniveau des Kfz-Verkehrs. Das Geschwindigkeitsniveau nimmt im Mittel um ca. 3 km/h und bei den Maxima zwischen 6-7 km/h ab, die Verkehrssicherheit steigt. Beste Ergebnisse für beidseitige (4 11 km/h) mit schmaler Kernfahrbahn. I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Unfälle, Konflikte und gefährliche Situationen Können mittels die Unfälle und Konflikte reduziert werden? Kann das Gefährdungsrisiko gesenkt werden? 10

12 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Unfälle und Verkehrskonflikte Zeitraum für Unfallanalyse nicht ausreichend Nur insgesamt 2 beobachtete Konflikte (je im Vorher-Fall) Kurzzeitbeobachtung liefert keine sicherheitsrelevanten Datenmengen Vorher-Fall Tübingen: Beinahe Unfall Vorher-Fall Heidelberg: Konflikt beim Ausweichen auf die Fahrbahn Gefährliche Situationen und Behinderungen Gefährliche Situation Potentieller Konflikt Hohenheimer Straße (Filderstadt) Vorher-Fall: Sichtdreieck 2-Ri.-Radweg Kehler Straße (Offenburg) Vorher-Fall: Hindernis und Querungsverhalten Beobachtungen im Seitenraum Queren ohne Sichtkontakt Hindernisse im Seitenraum Sichtverhältnisse an Knoten und Zufahrten Beobachtungen auf Fahrbahn Haltende Fahrzeuge Ergebnis: Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen Die Unfall- und Konfliktanalyse zeigen keine sicherheitsrelevanten Erkenntnisse, d.h. (positiv) es ereignen sich wenige Konflikte. Stand der Wissenschaft: Das Fahren auf dem Gehweg/im Seitenraum ist gegenüber fahrbahnnahen Führungen relativ gefährlicher. D.H. Eine gesicherte Führung auf der Fahrbahn senkt das Gefahrenrisiko. I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Akzeptanz durch Verhalten sich regelkonform, d.h. nutzen die Führung auf der Fahrbahn? Kann mittels die Akzeptanz einer Führung auf der Fahrbahn gesteigert werden (subjektive/objektive Sicherheit)? Unterscheidet sich die Akzeptanz bei den unterschiedlichen Sicherungsprinzipien? Akzeptanz der Radverkehrsführung Vorher-Fall: Fahrbahnnutzung liegt zwischen 12% und 91% Mögliche Gründe: Subjektive Verkehrssicherheit Unkenntnis über Verkehrsregeln Streckengeometrie beeinflusst Flächenwahl Hindernisse/Seitenraumbreite: Fahrbahnnutzung 66% Gestaltung/Seitenraumbreite Fahrbahnnutzung 12% Führung im Knoten uneindeutig Fahrbahnnutzung 51% Seitenraum Fahrbahn 11

13 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Akzeptanz: Vorher-/Nachher-Vergleich Stadt Straße s. Legende [R/13 19] [%] [R/13 19] [%] Tübingen Kelternstraße Heidenheim Steinheimer Heilbronn Römerstraße Heidenheim Zoeppritzstraße B Heilbronn Wollhausstraße B Filderstadt Hohenheimer Straße B Lörrach Röttler Straße E Offenburg Kehler Straße E+(A) Heilbronn Bismarckstraße E+A Friedrichshafen Kluftener Straße E+A Lörrach Mühlestraße E+A Leonberg Leonberger Straße E+A Heidelberg Bürgerstraße E+(A) B = Bediseitige E+A = Einseitig und alternierende E = Einseitiger Fall Vorher davon auf Fahrbahn Nachher davon auf Fahrbahn Veränderung Akzeptanz der Fahrbahnnutzung Einheit von Bau und Betrieb: Eindeutige und selbsterklärende Führung Bestehende Markierungen wurden entfernt Zunahme: 48% Zunahme: 14% Heidelberg, Bürger Straße Heilbronn, Wollhausstraße Akzeptanz der Fahrbahnnutzung Einheit von Bau und Betrieb: Unklare Führung Verhaltensmuster wird nicht geändert Fazit Akzeptanz von Die Akzeptanz der Radverkehrsführung auf der Fahrbahn wird durch gesteigert. Zunahme: 5% Abnahme: 4% Bei beidseitigen ist der Effekt größer (Eindeutigkeit, Einheit von Bau und Betrieb). Filderstadt, Hohenheimer Straße Heilbronn, Bismarckstraße Alte Verhaltensmuster werden nur zögerlich geändert (subjektive Verkehrssicherheit, fehlende Kommunikation). I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Seitliche Überholabstände Wie wirken sich auf die Interaktion zwischen n und Kfz- Führer aus? Können die seitlichen Überholabstände positiv beeinflusst werden? 12

14 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Geschwindigkeit [km/h] Übersicht der Grenzwerte Bewertung: Überholabstand Keine gesetzlichen? Werte in Deutschland Keine einheitlichen Werte der Konfliktforschung Extremwerte bei Gerichtentscheidungen Zusammenstellung aller Grenzwerte 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 seitlicher Abstand [m] ADAC Bast V184 Bast V74 sicher Bast V74 unsicher Gericht Frankreich Zusammenfassung der Grenzwerte Verkehrssituation führt zwangsläufig zu einer akuten Gefährdung des s. Gefährdung auch bei Normverhalten des s möglich. Bedingt sicher. Auf Fehlverhalten kann reagiert werden. Verkehrssituation ist selbst bei unerwartet bzw. grobem Fehlverhalten noch sicher. Innerorts Außerorts sunsicherkritisch Bedingt sicher Sicher Geschwindigkeit [km/h] I II III IV 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 2 2,2 2,4 seitlicher Abstand [m] Bei schmalen Fahrbahnen (6,00 m) ist ein Überholen von bei Gegenverkehr nicht möglich. Keine Überholungen = Sicher Ergebnis: Vorher-Fall Bei Fahrbahnen ab 6,50 m ist ein Überholen bei Gegenverkehr mit geringem Abstand möglich. 30 bis 40 % der Überholungen mit Abständen unter 1,00 Meter = unsicher Überholabstände: Vorher-Nachher-Vergleich Beidseitige mit schmaler Kernfahrbahn Ohne Gegenverkehr Vorher Sicher Mehr als 50% 0 bis 10% Gefährlich Nachher 1,10 m Sicher Mehr als 50% 0 bis 5% Gefährlich Weniger gefährliche und kritische Abstände Im Mittel gleiches Verhalten Häufigkeit der Überholungen gering (DTV bis Kfz/24h) Die (Kern-)Fahrbahnbreite ist eine wichtige Einflussgröße auf den seitlichen Überholabstand. Es können leichte Verbesserungen festgestellt werden. Einseitige und alternierende Ohne Gegenverkehr Überholabstände: Vorher-Nachher-Vergleich Alle Strecken Überholungen mit Gegenverkehr Überholabstände: Vorher-Nachher-Vergleich Sicher Kein einheitliches Muster Gefährlich keine einheitliches Verhaltensmuster Es treten sowohl positive wie auch negative Effekte auf.. Keine Zuordnung zur potentielle Wirkung des s möglich Sicher Diese Fälle sind kritisch Gefährlich Ergebnisse heterogen (nicht klar ablesbares Verhaltensmuster). Dieser Begegnungsfall ist selten, d.h. es wird selten unsicher bei Gegenverkehr überholt. 13

15 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Ergebnis: Seitlicher Überholabstand Einheitliches Verhaltensmuster nur bei beidseitigen Tendenzielle Verbesserung Bei Gegenverkehr wird nur selten überholt, d.h. hier liegt ein sicheres Verkehrsverhalten vor. I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Abstände zum Fahrbahnrand Abstände zum Fahrbahnrand Wie wirken sich auf das Abstandsverhalten der zum Fahrbahnrand aus? Können die Abstände positiv beeinflusst werden? Natürliche Pendelbewegung Unvorhergesehenen Ereignisse Spielraum für ein Ausweichen schaffen Quelle: Echo-Münster Keine gesetzlichen Werte in Deutschland Keine einheitlichen Werte der Konfliktforschung Extremwerte bei Gerichtentscheidungen Richtlinien definieren unterschiedliche Bewegungsund Sicherheitsräume Zusammenstellung aller Grenzwerte Analogie zum Überholabstand: Nutzung von Vorgaben RASt, ERA Untersuchungen Bast Einteilung in Kategorien Abstand zum Seitenrand: Bewertungsbereiche AC SVK 2 Gefährlich 0,30 0,30 Gefährlich 0,50 Schwankungsbreite 0,50 m Kritisch < 0,60 0,60 Bedingt sicher Schwankungsbreite 0,50 m Kritisch < 0,80 0,50 0,80 Bedingt sicher Rast 1,50 Rast 0,90 Sicher > 0,90 Sicher > 1,50 Seitenabstand: Vorher-Fall Unbeeinflusste im Mittel Abstand 0,70 bis 0,80 m bergab: Abstand im Mittel 1,50 m Hohe Kfz-Fahrgeschwindigkeiten führen zu geringeren Seitenabständen. Anzustreben ist eine breite von mindestens 1,40 m (Sicherheitsraum zum Bord + Lichtraum ). Quelle: ERA

16 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Ergebnis: Abstand zum Seitenrand Einheitliches Verhaltensmuster bei beidseitigen Verbesserung bei Beeinflussung Alternierende und einseitige ohne einheitliches Verhaltensmuster Keine Verbesserung Keine Abhängigkeiten von Größten Abstände bei mit mindestens 1,40 m Breite (Abstand > 70 cm) Hohe Kfz-Geschwindigkeiten (Mittel > 50 km/h) haben negativen Einfluss (Mittel 55 cm) I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Verhalten und Fahrlinien des Kfz-Verkehrs Verhalten Kfz-Verkehr Werden die vom Kfz-Verkehr akzeptiert? Wie verhalten sich Kfz-Lenker gegenüber n auf? Durchschnittliche Kfz-Geschwindigkeit 100% 52 km/h 36 km/h 45 km/h 36 km/h 38 km/h 46 km/h 45 km/h 46 km/h 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Straßenname (Kernfahrbahnbreite) A B C A C B B+C-Beachtung des A- wird ignoriert 90% der unbeeinflussten Kfz befahren nicht Regelverhalten Kfz-Verkehr bei Überholung werden bewusst überholt Bushaltestellen Begegnungsfälle sind sehr selten Nicht sicherheitsrelevant Sonderfälle Überholungen bei Gegenverkehr werden vermieden Engstellen werden nicht überholt fördern Sicherheit 15

17 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit Einheit von Bau und Betrieb selbsterklärende Straße Sind beidseitige selbsterklärend? Sind einseitige / alternierende selbsterklärend? Wie beeinflusst die Gestaltung der die Planungsgrundsätze selbsterklärende Straße Einheit von Bau und Betrieb? 1. Gleiche/Ähnliche Markierung des Parkstreifens ohne bauliche Trennung 2. Einseitige Schutzfunktion 3. Versatz in der Fahrlinie: potentielle Gefahrenstelle Beobachtung: Geringere Akzeptanz der (Fahrbahnnutzer: 54%) Kein einheitliches Verhalten Beispiel: Leonberg Einheitlich Durchgängig Eindeutig Beobachtungen: Einheitliches Verhalten Positives Ergebnis Hohe Akzeptanz (88%) Beispiel: Heilbronn (Wollhausstraße) Ergebnis: Einheit von Bau und Betrieb Beidseitige in Verbindung mit einem symmetrischen Fahrbahnaufbau leiten klar ablesbare selbsterklärende Verhaltensmuster für alle Verkehrsteilnehmer ab. Alternierende sind nicht selbsterklärend. I. Verkehrsmengen II. Kfz-Geschwindigkeit III. Unfälle, Konflikte, Gefährliche Situationen IV. Akzeptanz durch V. Seitliche Überholabstände VI. Abstände zum Fahrbahnrand VII.Verhalten Kfz-Verkehr VIII.Einheit von Bau und Betrieb IX. Fazit 16

18 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Fazit Die größten positiven Effekte treten insbesondere bei beidseitigen auf. Einseitige und alternierende können nicht als gleichwertige Alternative gesehen werden Sicherheitstrennstreifen sind obligatorisch, sollten mit 1,40 m dimensioniert werden. Auf eindeutige und selbsterklärende Verhaltensmuster für alle Verkehrsteilnehmer ist Wert zu legen. Wesentliche Forschungsergebnisse Untersuchung beinhaltet Strecken mit Kfz- Verkehrsmengen bis Kfz/d. Lkw-Anteil liegt im Mittel zwischen 3 und 5 %. Die Kernfahrbahn wurde bis 4,10 m reduziert. Beidseitige haben den größten Sicherheitsgewinn. Die überwiegenden Pkw überfahren den nicht. Kfz-Fahrgeschwindigkeiten nehmen im Mittel um 3-4 km/h ab. Kernfahrbahnen sind so zu bemessen, dass bewusst überholt wird. sollten > 1,40 m bemessen werden. 1. Historie der 2. Anlass und Aufgabenstellung 3. Verkehrsuntersuchung 5. Planungsempfehlungen zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Er kann [ ] markiert werden, wenn die Verkehrszusammensetzung eine Mitbenutzung des s durch den Kraftfahrzeugverkehr nur in seltenen Fällen erfordert. Kernfahrbahnbreite unter 4,50 m wird nicht ausgeschlossen. Begegnungshäufigkeit, bei denen eine Mitbenutzung des erforderlich wird (Pkw-Lkw) d.h. Lkw-Anteil ist Einsatzgrenze. 5 % Lkw-Anteil gelten als unproblematisch. Im Rahmen einer Einzelfallprüfung muss die Begegnungshäufigkeit abgeschätzt werden. VwV-StVO zu VwV-StVO zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Er [der ] muss so breit sein, dass er einschließlich des Sicherheitsraumes einen hinreichenden Bewegungsraum für den bietet. VwV-StVO zu VwV-StVO zu zu 2 StVO Absatz 4 Satz 2 Der abzüglich verbleibende Fahrbahnteil muss so breit sein, dass sich zwei Personenkraftwagen gefahrlos begegnen können. Breite des s 1,40 m ist anzustreben. Einzelfallprüfung der Randbedingungen notwendig Im Rahmen des Gutachten wurde eine Kernfahrbahnbreite bis 4,10 bei einem DTV bis Kfz/24h als unproblematisch bewertet. VwV-StVO Auch hier ist eine Einzelfallprüfung unerlässlich. VwV-StVO 17

19 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Planungsempfehlung Grundsätzlicher Einsatz von Radfahrstreifen und Begleitende Öffentlichkeitsarbeit zu Markierungslösungen Planungsgrundsätze: Einzelemente Einzelfallprüfung nach ERA bleibt notwendig Sicherheitstrennstreifen Kernfahrbahn 1. Priorität 2. Priorität 3. Priorität Schmale Fahrbahnen Prüfung von alternativen Sicherungselementen / Flächenreserven (Tempo 30, ruhender Verkehr etc.) bild Einzelfallprüfung gemäß ERA zum Einsatz und zur Gestaltung von beidseitigen Umsetzung gemäß Planungsempfehlungen Grundsätzlich an Parkstreifen Grundsätzlich als separater Streifen Regelfall 0,50 m Ausnahme 0,25 m (beengte Verhältnisse, erst als ultima ratio ) Empfehlung 1,40 m 1,25 m bei beengten Verhältnissen Steigungsstrecken > 1,50 m (ggf. einseitig) Bis 4,10 m möglich Einsatzbereiche und Flächenaufteilung Einsatzbereiche und Fläechenaufteilung kein Parken einseitiges Parken beidseitiges Parken 6,60 1,25 4,10 1,25 6,85 1,25 4,10 1,25 0,25 6,70 1,30 4,10 1,30 7,10 1,25 4,10 1,25 0,5 6,80 1,35 4,10 1,35 7,20 1,30 4,10 1,30 0,5 6,90 1,40 4,10 1,40 7,30 1,35 4,10 1,35 0,5 7,00 1,45 4,10 1,45 7,40 1,40 4,10 1,40 0,5 7,50 1,50 4,50 1,50 7,50 1,45 4,10 1,45 0,5 Parken 7,10 0,25 1,25 4,10 1,25 0,25 7,60 0,5 1,25 4,10 1,25 0,5 7,70 0,5 1,30 4,10 1,30 0,5 en Parke 7,80 0,5 1,35 4,10 1,35 0,5 7,90 0,5 1,40 4,10 1,40 0,5 en Parke 8,00 0,5 1,45 4,10 1,45 0,5 Fünf Säulen der Verkehrssicherheit Erfolgsfaktor Kommunikation Kommunikation Werkzeug für mehr Verkehrssicherheit, Basis für Verständnis, Klärung und Veränderung Verkehrsverhalten Rahmenbedingungen 18

20 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Verkehrssicherheit beginnt im Kopf auf dem Weg zum sicheren Stadtverkehr Verkehrsverhalten Verkehrssicherheit ist eine Querschnittsaufgabe Verwaltung Politik Verkehrsteilnehmer 19

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts - Projektabschlussbericht - Auftraggeberin: Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher

Mehr

Fachseminar der AGFK-BW 29. April Schutzstreifen. Sicherheitsgewinn oder Notlösung. Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde

Fachseminar der AGFK-BW 29. April Schutzstreifen. Sicherheitsgewinn oder Notlösung. Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde Fachseminar der AGFK-BW 29. April 2014 Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde Verbesserung der Sicherheit / Förderung des Radverkehrs - Die sichere

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung

Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Fachseminar der AGFK-BW 3. Dezember 2013 Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Warum braucht Baden-Württemberg Schutzstreifen und wo liegen die Schwierigkeiten bei der Umsetzung Gerhard Scholl

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1) Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr

Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr, Hannover (PGV) Große Barlinge 72a 30171 Hannover Tel.: 05 11

Mehr

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts - Projektabschlussbericht - Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher

Mehr

R a d v e r k e h r s a n l a g e n

R a d v e r k e h r s a n l a g e n Mischverkehr Radweg /-fahrstreifen Schutzstreifen für Radfahrer Fahrradstraße Gehwegbenutzung / Fußgängerzone Sonderfahrstreifen für Omnibusse Seitenstreifen Auffangradweg / - fahrstreifen Radaufstellstreifen

Mehr

Führungsformen - Übersicht

Führungsformen - Übersicht R A D V E R K E H R A N I N N E R Ö R T L I C H E N H A U P T V E R K E H R S S T R A ß E N Führungsformen - Übersicht nach: Straßenverkehrsordnung, StVO (Stand 02/2009) und Empfehlungen für Radverkehrsanlagen,

Mehr

StVO-Novelle Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs. pööös Präsentationsthema

StVO-Novelle Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs. pööös Präsentationsthema StVO-Novelle 2009 Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs pööös Präsentationsthema 1 Ziele der Änderungen zum Radverkehr Berücksichtigung der Erfahrungen mit der Radfahrer-Novelle von 1997

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Schutzstreifen für den Radverkehr 1 Radwege Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn benutzen. 2 Radwege sprinzip Trennung der Verkehrsarten

Mehr

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38 Kreisverband Nienburg im ADFC-Niedersachsen e.v. Nienburg, den 21. März 2014 Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf

Mehr

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Veröffentlichungen zur Mischung

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Maßnahmenplan Radverkehr

Maßnahmenplan Radverkehr Stadt Aachen Maßnahmenplan Radverkehr Radverkehrsanlagen am Grabenring Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung Konflikte bei der Führung

Mehr

Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit

Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit Marcel Schreiber Referent Verkehrsinfrastruktur VSVI NRW Seminar Stadtstraßen und Ortsdurchfahrten Bergisch Gladbach,

Mehr

Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO

Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO Der ADFC Aachen bezieht sich bei seiner Kritik auf folgende von der Stadt zur Verfügung gestellte Planstände,

Mehr

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren Führung von Radfahrern an Kreisverkehren Lothar Bondzio Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbh Universitätsstraße 142 Rottweiler Straße 13 44799 Bochum 78628 Rottweil Kreisverkehrstypen

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung benutzung Bernd 1 e führung benutzen. Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn Bernd 2 e Separationsprinzip des Straßenverkehrs. führung

Mehr

ERA und StVO-Novelle

ERA und StVO-Novelle ERA und StVO-Novelle Dankmar Alrutz Kolloquium Empfehlungen für Dipl.-Ing. Radverkehrsanlagen Dankmar Alrutz (ERA) 6. Dezember 2010 in Köln 1 Themenüberblick Kurzer Rückblick StVO-Novelle 2009/11 Exkurs

Mehr

Baustellensicherung Jasperallee. Kritik des ADFC Braunschweig an der Radverkehrsführung im Baustellenbereich

Baustellensicherung Jasperallee. Kritik des ADFC Braunschweig an der Radverkehrsführung im Baustellenbereich Baustellensicherung Jasperallee Kritik des ADFC Braunschweig an der Radverkehrsführung im Baustellenbereich Einleitung Am 16. Juli 2012 haben die Sanierungsarbeiten in der Jasperallee begonnen. Seitdem

Mehr

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung Straßencharakter: Anliegerstraße Birkenweg Länge: ca. 370 m Breite: ~ 5,0 m Verkehrsstärke: - Prüfergebnis nach VwV StVO / ERA zulässige Höchstgeschwindigkeit = 3,00

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft

Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft November 2006 18.11.2006 2006 Folie 1 Neue Anforderungen Neue Lösungen 1. StVO-Änderungen der Fahrradnovelle

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs

Mehr

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28. Oktober 2016 2 Untersuchungsziele Erkenntnisse zu Verbreitung, Anwendungsbereichen

Mehr

5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen

5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen 5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen Radverkehrsplanung auf Grundlage von ERA 2010 und neuer StVO Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover Folie

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen Notwendigkeit sogenannter weicher Maßnahmen Kennzeichnung der unterschiedlichen Verkehrsanlagen Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Radweg auf Hochbord oder in Fahrbahnhöhe? Stellungnahme des Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Göttingen/Northeim e.v. www.vcd.org/goenom, goenom@vcd.org

Mehr

1. Ausgangssituation. Der Verkehrsversuch begann im Mai 2007.

1. Ausgangssituation. Der Verkehrsversuch begann im Mai 2007. 1. Ausgangssituation Für den Radverkehr aus den Stadtteilen Daxlanden und Mühlburg ist die Rheinstraße mit der Fortsetzung in der Kaiserallee die schnellste Verbindung mit der Karlsruher Innenstadt. Diese

Mehr

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bauwesen und Dorfentwicklung der Gemeinde Lachendorf am 29.04.2015 Richtung Ortsmitte K

Mehr

Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum

Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum Fahrradakademie Mehr Qualität im Radverkehr Die neuen Standards der 46. StVO-Novelle Auftaktveranstaltung des BMVBS, Berlin, 29.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Unfalltyp Dooring. Dipl.-Ing. Michael Szeiler, MAS Dipl.-Ing. Michael Skoric

Unfalltyp Dooring. Dipl.-Ing. Michael Szeiler, MAS Dipl.-Ing. Michael Skoric Unfalltyp Dooring Erkenntnisse aus der Studie Radfahren im Längsverkehr neben haltenden und parkenden Fahrzeugen im Auftrag des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) Dipl.-Ing. Michael Szeiler, MAS

Mehr

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems RVS 03.02.13 Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Präventionsberatung KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit 9.6.2011 NÖ RADL-GIPFEL in Krems

Mehr

Stuttgart, Weinsteige

Stuttgart, Weinsteige Stuttgart, Weinsteige Zeitnahe Schaffung einer Radverkehrsroute bergauf Eine Zusammenstellung der erforderlichen Maßnahmen aus Sicht des ADFC Stuttgart Autor: Frank Zühlke November 2015 Zeitnahe Schaffung

Mehr

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben.

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben. Keine OU Waake Trisl In der Schleene 8 37136 Waake Landkreis Göttingen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Keine Ortsumgehung Waake e.v Dr. Oliver Trisl (1. Vorsitzender) In der Schleene 8 37136 Waake

Mehr

Geschüttelt oder gerührt? Tagung der Velokonferenz Schweiz am in Luzern

Geschüttelt oder gerührt? Tagung der Velokonferenz Schweiz am in Luzern Geschüttelt oder gerührt? Tagung der Velokonferenz Schweiz am 12.09.2012 in Luzern Trennen oder Mischen? Auf die Details kommt es an! Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz Große

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee Evaluierung und Bewertung von Elternhaltestellen (sog. Hol- und Bringzonen ) der Elterninitiative im Umfeld der Europaschule in Falkensee Stand: 8. September 2014 Als eine der Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Peter Gwiasda 15. April 2015 Folie 1 Worum es heute geht Radverkehrsplanung

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg 07.05.2009 Folie 1 Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der FGSV

Mehr

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer Die neue StVO - was wird anders? Alles?! Derzeitiger Stand Sitzung des Bundesrates am 03.04.2009 StVO BR-Drs. 153/09 BR-Drs. 153/1/09 (ohne Ziff. 4 und 8) VwV-StVO BR-Drs. 154/09 BR-Drs. 154/1/09) Die

Mehr

Planungsbüro Verkehrsalternative Rad (VAR) - Dipl.-Ing. Uwe Petry. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5.

Planungsbüro Verkehrsalternative Rad (VAR) - Dipl.-Ing. Uwe Petry. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5. Mai 2014 Fachtagung RADVERKEHR Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA 2010 Hintergründe und Perspektiven Uwe Petry, VAR Gliederung 1. Einordnung

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung Marburg, Großseelheimer Straße Auswirkungen auf die Sicherheit Vor Öffnung sind 38% der Radfahrer illegal entgegen der Einbahnstraßenrichtung unterwegs. Sie

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV)

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 4 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 4 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) 1 Allgemeine Hinweise

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen

Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen 25.02.2016 Radverkehrsführung am künftigen Kreisverkehr Hirschkreuzung Frank Reuter Planungsbüro VIA eg, Köln 25.02.2016 Folie 1 Inhalte 1. Radfahren in Eislingen

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Vorbemerkung Radschnellwege werden in der zukünftigen Nahmobilität eine strategisch wichtige Funktion hinsichtlich der Bündelung und Beschleunigung von bedeutenden

Mehr

RadKULTUR. Baden-Württemberg. Ministerium für Verkehr. Baden-Württemberg. Stand:

RadKULTUR. Baden-Württemberg. Ministerium für Verkehr. Baden-Württemberg. Stand: Stand: August 2017 Musterlösungen für Radschnellverbindungen in Die folgenden Musterlösungen zeigen beispielhaft bauliche Anlagen und Markierungen, die am häufigsten im Zuge von Radschnellverbindungen

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen

Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen Marcel Schreiber Referent Infrastruktur Symposium Mehr Radverkehr aber sicher! Berlin, 21. September 2016 2 Unfallgeschehen

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

Detmolder Verkehrstag 2009

Detmolder Verkehrstag 2009 Detmolder Verkehrstag 2009 Neue Regelwerke für den Radverkehr (ERA 2009) Planungsgemeinschaft Verkehr (PGV), Hannover Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Große Barlinge 72a 30171 Hannover Tel.: 05 11 / 220 601 80

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Stellungnahme vom 9. Juli 2012 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Göttingen e.v. Geiststraße 2, 37073 Göttingen www.adfc-goettingen.de info@adfc-goettingen.de

Mehr

Radverkehrsaufkommen und infrastuktur Aktuelle Erkenntnisse der Unfallforschung der Versicherer

Radverkehrsaufkommen und infrastuktur Aktuelle Erkenntnisse der Unfallforschung der Versicherer Radverkehrsaufkommen und infrastuktur Aktuelle Erkenntnisse der Unfallforschung der Versicherer Marcel Schreiber Referent Infrastruktur BG ETEM Fachveranstaltung Mobilität der Zukunft Ein Sicherheitsgewinn?

Mehr

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Präsentation im Kulturrathaus Dresden im Rahmen der 12. SRL ÖPNV-Tagung 2009 / 2. MeetBike Konferenz Integrierte Nahmobilität am 12./13.

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus

Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus Bundespilotprojekt Schutzstreifen außerhalb geschlossener Ortschaften André Schumann Projektverantwortlicher 06.12.2012 Agenda Ausgangslage Allgemeines

Mehr

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland In Österreich ist nach 68 StVO auf Straßen mit einer Radfahranlage diese mit einspurigen Fahrrädern

Mehr

Radschnellwege. Neue Entwurfselemente VSVI-Seminar Stadtstraßen 22. Februar 2017

Radschnellwege. Neue Entwurfselemente VSVI-Seminar Stadtstraßen 22. Februar 2017 Radschnellwege Neue Entwurfselemente VSVI-Seminar Stadtstraßen 22. Februar 2017 Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg, Köln 22. Februar 2017 Folie 1 Übersicht Regeln kommen vor der Praxis? Aktuelle Standards

Mehr

Radverkehr Erfurt Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große

Radverkehr Erfurt Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große Radverkehr Erfurt Auswertung der Regelwerke zum Radverkehr Vertr.-Prof. Dr. Christine Große 13.10.2009 Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große Ausgewertete Regelwerke Folgende technische Regelwerke wurden

Mehr

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Kolloquium Empfehlungen für Peter Gwiasda Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 6. Dezember 2010 in Köln (ERA) 1 Übersicht Vielfalt der Führungsformen

Mehr

Veränderungen durch die neue StVO vom

Veränderungen durch die neue StVO vom Veränderungen durch die neue StVO vom 01.04.2013 - Welche Rechtsreihenfolge ergibt sich? - Wie verhält sich die Regelung 208/308 - Fahrstreifenbreitensignalisierung - Geschwindigkeitstrichter: Auf Autobahnen

Mehr

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sichere Straßen für kleines Geld? DVR-Kolloquium Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am 8. Dezember 2014 im

Mehr

9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa

9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa 9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa 11. Oktober 2016 Radschnellwege Potenziale und Einsatzgrenzen Ronald Winkler, ADAC e.v. - Ressort Verkehr www.adac.de Agenda Definition Historie Warum

Mehr

Flensburg

Flensburg IDEEN für die GUTE GRÜNDE FÜR'S RAD... ist gesund, macht gute Laune! kostenlose Fitness spart Zeit und Geld! direkter, flexibler, unabhängiger! weniger Staus, kein Parkplatzstress! weniger Lärm, Schadstoffe,

Mehr

Informationsblätter. Entspannt mobil. Aufs Rad aber sicher! Entspannt mobil. Sichere Wege. Entspannt mobil. Besondere Wege.

Informationsblätter. Entspannt mobil. Aufs Rad aber sicher! Entspannt mobil. Sichere Wege. Entspannt mobil. Besondere Wege. Informationsblätter Tipps für ein Miteinander Passen Sie Ihre Geschwindigkeit der Verkehrssituation an Nehmen Sie Blickkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern auf Verzichten Sie auf Ihren Vorrang, bevor

Mehr

6. Hambacher Bikerfest

6. Hambacher Bikerfest Der Unterfahrschutz Modell Euskirchen im System der Infrastrukturverbesserung 6. Hambacher Bikerfest der MID Motorradinitiative Deutschland e.v. 7. August 2004 Ltd. RBDir Dipl.-Ing. Helmut Nikolaus Zahlen

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Aktualisierte Unfallauswertung

Aktualisierte Unfallauswertung Aktualisierte Unfallauswertung 2007-2012 Alle Fahrradunfälle mit Schwerverletzten! Die schweren Unfälle ereignen sich eher am Rand der Kernstadt Wenig schwere Unfälle im Kernbereich Folie 21 Vertiefende

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH e-verkehrsraum Sachsen Freigabe von Busfahrstreifen für Elektrofahrzeuge München, 05. Februar 2016 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt rund 40 Projekten

Mehr

Sicherheit durch funktionsgerechte Standardisierung von Landstraßen

Sicherheit durch funktionsgerechte Standardisierung von Landstraßen Sicherheit durch funktionsgerechte Standardisierung von Landstraßen Gert Hartkopf Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dir. und Prof. von a.d. Landstraßen Dipl.-Ing. Gert

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier Sichere Straßen für Fußgänger und Radfahrer Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier LVW Fachtagung Rostock April 2015 Schutz für die Ungeschützten Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik

Mehr

Radwegebenutzungspflicht

Radwegebenutzungspflicht Radwegebenutzungspflicht Rechtsgrundlagen Straßenverkehrsordnung mit der Fahrradnovelle aus 1997 sowie der Neufassung 2009 mit dem Ziel der Reduzierung der benutzungspflichtigen Radwege Verwaltungsvorschriften

Mehr

Radverkehr der Zukunft sicher und komfortabel

Radverkehr der Zukunft sicher und komfortabel sicher und komfortabel Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Fahrradkommunalkonferenz Rostock, 10. November 2015 2 Bedeutung des Radverkehrs Radverkehr ist abgesehen vom zu Fuß gehen die einfachste,

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Radfahren in Erschließungsstraßen

Radfahren in Erschließungsstraßen Radfahren in 5 Radfahren in Erschließungsstraßen FahrRad in NRW! Radfahren in Erschließungsstraßen 54 5.1 TEMPO 30-ZONEN Das innerörtliche Netz der Erschließungsstraßen umfasst etwa zwei Drittel des städtischen

Mehr

Radfahrer und Radwege Radfahrernovelle in Theorie und Praxis

Radfahrer und Radwege Radfahrernovelle in Theorie und Praxis Verkehrswacht Wesermarsch als gemeinnütziger Verein entscheidungsfähige Behörden vielmehr in erster Linie Landkreis, Straßenbauverwaltung oder auch Gemeinde Hier lediglich Aufzeigen von rechtlichen Entwicklungen

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Informationsveranstaltung zum Radverkehr der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen Hildesheim

Informationsveranstaltung zum Radverkehr der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen Hildesheim Informationsveranstaltung zum Radverkehr der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen Hildesheim am 22. Januar 2014 in Hildesheim Aktuelle Themen zur Radverkehrsführung in Städten Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

das RadNETZ Stand: Februar 2016 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

das RadNETZ Stand: Februar 2016 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH für das Baden-Württemberg Vorbemerkungen Die vorgeschlagenen Führungsformen und Maßnahmen an Verkehrsknoten sowie Querungsstellen basieren auf den derzeit gültigen Regelwerken. Als maßgeblich für die vorgeschlagenen

Mehr

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun?

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? Überblick Unterarten der Gattung Radler Allgemeine Fahrtipps Unfall-Ursachen und was wir tun können Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen mit Radar und Video Karlsruhe, 20.01.2009 Dipl.-Ing. Sven B. Riffel Hintergrund Diplomarbeit zum Thema Fahrverhalten

Mehr

Radverkehrskonzeption Crailsheim

Radverkehrskonzeption Crailsheim Radverkehrskonzeption Crailsheim Genehmigt vom Gemeinderat am 24.10.2013 Rechtliche und bauliche Anforderungen Radverkehrsanlagen - Vortrag BürgerRAD am 13.01.2015 - Grundlagen: Ausnahmefälle bei Engstellen

Mehr

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen Abbiegen Linksabbiegen an LSA Aufgeweiteter Radaufstellstreifen (ARAS) geeignete Maßnahme zur Sicherung von links abbiegendem Radverkehr aus der Nebenrichtung Planungshandbuch Stadt Köln Zeit zum Aufstellen

Mehr

Regelwerke für das Straßenwesen Was regeln die Straßenbauvorschriften?

Regelwerke für das Straßenwesen Was regeln die Straßenbauvorschriften? Lehrstuhl Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen Regelwerke für das Straßenwesen Was regeln die Straßenbauvorschriften? Straßenkonferenz Bündnis 90/Die Grünen am 10.11.2012 in Berlin Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee. MoA Dr. Armin Langweg

Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee. MoA Dr. Armin Langweg Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee MoA 27.04.2017 Dr. Armin Langweg Die Verwaltung macht ihre Hausaufgaben in der Verkehrsentwicklungsplanung Luftreinhalteplan 2015: Maßnahme MR3 Vorschlag

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Düren Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr