Übung Medienretrieval WS 07/08 Thomas Wilhelm, Medieninformatik, TU Chemnitz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung Medienretrieval WS 07/08 Thomas Wilhelm, Medieninformatik, TU Chemnitz"

Transkript

1 02_Grundlagen Lucene Übung Medienretrieval WS 07/08 Thomas Wilhelm, Medieninformatik, TU Chemnitz

2 Was ist Lucene? (1) Apache Lucene is a high-performance, full-featured text search engine library written entirely in Java. It is a technology suitable for nearly any application that requires full-text search, especially cross-platform. [Website: Apache Lucene - Overview, Okt. 2007] Frei unter der Apache License, auch für kommerzielle Anwendungen Funktionsprinzip: invertierter Index

3 Was ist Lucene? (2) 3

4 Snippet 1: Index erstellen + Dokument indizieren IndexWriter iw = new IndexWriter(new File(Verzeichnis), Analyzer, true); Document doc = new Document(); doc.add(new Field(Feldname, Feldinhalt, Store.NO, Index.TOKENIZED)); iw.adddocument(doc); iw.close(); iw.optimize(); 4

5 IndexWriter Package: org.apache.lucene.index Der IndexWriter erzeugt einen neuen Index oder kann einen vorhandenen Index öffnen. IndexWriter iw = new IndexWriter( directory, analyzer, create ); Er kann Dokumente zum Index hinzufügen und daraus entfernen. iw.adddocument( document ); iw.deletedocument( term ); Er kann keinen Index lesen oder durchsuchen. 5

6 Analyzer (1) Package: org.apache.lucene.analyzer Analyzer normalisieren die Texte, die indiziert werden, um die Vielfalt von Wörtern zu verringern. Er besteht aus einem Tokenizer, der einen Datenstrom in einzelne Tokens meistens Wörter zerlegt, und mehreren Filtern, die die Tokens letztendlich normalisieren. Es gibt unter anderem folgende mitgelieferte Tokenizer: LetterTokenizer Wörter werden durch nicht-buchstaben getrennt WhitespaceTokenizer Wörter werden durch sogenannte Whitespaces getrennt StandardTokenizer ein Tokenizer mit einem gewissen grammatikalischen Verständnis (z.b. werden -Adressen und URLs erkannt) 6

7 Analyzer (2) Package: org.apache.lucene.analyzer... und folgende Filter: StandardFilter normalisiert Tokens, die mit dem StandardTokenizer erzeugt wurden StopFilter entfernt Stop-Wörter LowerCaseFilter alle Zeichen werden in Kleinbuchstaben umgewandelt SnowballFilter extrahiert die Wortstämme der einzelnen Tokens für unterschiedliche Sprachen unter anderem: Englisch (Porter-Stemmer) Deutsch, Niederländisch Französisch, Spanisch, Italienisch Schwedisch, Norwegisch Russisch Türkisch... 7

8 Document Package: org.apache.lucene.document Ein Dokument ist die Repräsentation eines (wie auch immer existierenden) Dokumentes (oder auch eines einfachen Datensatzes) im Index. Es besteht aus mehreren Feldern. (siehe Field) 8

9 Field Package: org.apache.lucene.document Felder enthalten Daten, die gesucht werden können oder weitere Informationen zum Dokument (z.b. den Dateinamen usw.). Die Art und Weise, wie ein Feld gespeichert wird, wird über 2 weitere Attribute festgelegt: Index. NO das Feld wird nicht indiziert TOKENIZED das Feld wird indiziert und durch den Analyzer normalisiert UN_TOKENIZED das Feld wird ohne Analyzer indiziert Store. COMPRESS das Feld wird binär gespeichert (z.b. Bilder) NO der ursprüngliche Feldinhalt wird nicht gespeichert (kann also nicht wiedergegeben werden, sondern nur rekonstruiert) YES das Feld wird gespeichert (eignet sich aber nur für Texte) 9

10 Snippet 2: In einem Index suchen IndexSearcher is = new IndexSearcher( Verzeichnis ); Query query = new QueryParser( Standard- Feldname, Analyzer ).parse( Querystring ); Hits hits = is.search( query ); for ( int i = 0; i < hits.length(); i++ ) { System.out.println(hits.doc(i).get(Feldname) + Relevanz: + hits.score(i)); } 10

11 IndexSearcher Package: org.apache.lucene.search Ein IndexSearcher bietet einen read-only Zugriff auf einen existierenden Index. Damit können ausschließlich Suchen durchgeführt werden. Beispiele: IndexSearcher is = new IndexSearcher( fsdir ); IndexSearcher is = new IndexSearcher( "C:/index" ); 11

12 IndexReader Package: org.apache.lucene.index Der IndexReader kann nicht nur Daten aus einem Index lesen, sondern auch Dokumente löschen. Zu den Daten, die gelesen werden können gehören: einzelne Dokumente einzelne Felder, Listen von Feldern Listen von Termen Häufigkeiten von Termen und diverse Index-Parameter IndexReader ir = is.getindexreader(); IndexReader.open( "d:/index" ); 12

13 Query Package: org.apache.lucene.search Mit Hilfe von Query-Objekten können Anfragen an einen IndexSearcher formuliert werden. Query Implementierungen: TermQuery sucht einen bestimmten Term BooleanQuery enthält eine Liste von boolesch Verknüpften Queries uvm. Beispiel: BooleanQuery bq = new BooleanQuery(); bq.add( new TermQuery( new Term("field", "content")), Occur.MUST ); 13

14 QueryParser Package: org.apache.lucene.queryparser Diese Klasse wandelt eine textuelle Suchanfrage in ein Query-Objekt um. Dabei gilt eine spezielle Syntax: Terme sind einzelne Worte, wie z.b. test oder hallo Durch titel:test oder content:test kann das zu durchsuchende Feld (Field) eingeschränkt werden Wildcards:? und *, z.b. te?t, test* oder te*t Unscharfe Suche: roam~ oder roam~0.8 Gewichtung von Termen: apache^4 oder test^0.1 Boolsche Operatoren: jakarta AND apache oder jakarte OR apache uvm. siehe 14

15 Hits Package: org.apache.lucene.search Die Klasse Hits beinhaltet eine sortierte List von Dokumenten, die als Ergebnis einer Suchanfrage zurückgegeben werden. Die wichtigsten Methoden sind: length() - Anzahl von Einträgen (Dokumenten) doc( int ) - Dokument an der angegebenen Position score( int ) - Relevanzbewertung der angegebenen Position 15

16 Aufgaben 1. Workspace in Eclipse importieren 2. Klasse Indexer vervollständigen & Index erstellen 3. Klasse Searcher vervollständigen & suchen, z.b. (a) international stock (b) +international +stock (c) international AND stock 16

17 Luke Lucene Index Browser 17

Suchen und Finden mit Lucene und Solr. Florian Hopf 04.07.2012

Suchen und Finden mit Lucene und Solr. Florian Hopf 04.07.2012 Suchen und Finden mit Lucene und Solr Florian Hopf 04.07.2012 http://techcrunch.com/2010/08/04/schmidt-data/ Suche Go Suche Go Ergebnis 1 In Ergebnis 1 taucht der Suchbegriff auf... Ergebnis 2 In Ergebnis

Mehr

Suchmaschinen mit Lucene und SEMS

Suchmaschinen mit Lucene und SEMS Suchmaschinen mit Lucene und SEMS lizenzfrei it consulting gmbh rainer dollinger dollinger@lizenzfrei.at www.lizenzfrei.at Vorstellung Unsere Schwerpunkte Beratung Umsetzung (z.b. Nagios, Lucene, Typo3)

Mehr

PyLucene. Installation, Verwendung, Probleme, Lösungen. DZUG -Tagung 2010. Stefan Schwarzer, SSchwarzer.com info@sschwarzer.com

PyLucene. Installation, Verwendung, Probleme, Lösungen. DZUG -Tagung 2010. Stefan Schwarzer, SSchwarzer.com info@sschwarzer.com PyLucene Installation, Verwendung, Probleme, Lösungen DZUG -Tagung 2010 Stefan Schwarzer, SSchwarzer.com info@sschwarzer.com Dresden, Germany, 2010-09-17 PyLucene Stefan Schwarzer, info@sschwarzer.com

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Information Retrieval: Konzepte und Beispiele Burkhardt Renz Fachbereich MNI TH Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Übersicht Konzepte des Information Retrieval Architektur

Mehr

Einführung Aufbau des Analyzer Analyse deutscher Texte. Analyse mit Lucene. Dr. Christian Herta. Mai, 2009 1 / 35

Einführung Aufbau des Analyzer Analyse deutscher Texte. Analyse mit Lucene. Dr. Christian Herta. Mai, 2009 1 / 35 Analyse mit Lucene Dr. Christian Herta Mai, 2009 1 / 35 Lernziele - Inhalt Einführung Analyse-Prozess Einuss der Analyse auf die Indizierung und Suche über QueryParser wichtigen Klassen und Methoden zur

Mehr

Website-Suche mit OpenText Web Site Management. Frank Steffen - Senior Product Manager

Website-Suche mit OpenText Web Site Management. Frank Steffen - Senior Product Manager Website-Suche mit OpenText Web Site Management Frank Steffen - Senior Product Manager Inhalt Überblick Konzepte der Suchmaschinenanbindung Verity K2 Anbindung Der neue OT Search Engine Connector Federated

Mehr

Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk

Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk Anna Hunecke Diplom Computerlinguistin TOPdesk A.Hunecke@topdesk.com Inhalt TOPdesk Suchen in TOPdesk Lucene Lucene in TOPdesk TOPdesk

Mehr

Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen

Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen Dipl.-Inf. Frank Hofmann 2. April 2007 Zielsetzung Fragen, die sich jeder stellt Wie funktioniert eine Suchmaschine? Warum finde ich eigentlich nicht das, was

Mehr

Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen

Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen Dipl.-Inf. Frank Hofmann Potsdam 1. Juli 2007 Dipl.-Inf. Frank Hofmann (Potsdam) Frameworks zur Entwicklung von Suchmaschinen 1. Juli 2007 1 / 37 Zielsetzung

Mehr

Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen.

Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen. Lucene Hilfe Begriffe Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen. Ein einzelner Begriff ist ein einzelnes

Mehr

design kommunikation development

design kommunikation development http://www.dkd.de dkd design kommunikation development Apache Solr - A deeper look Stefan Sprenger, Developer dkd Olivier Dobberkau, Geschäftsführer dkd Agenda Einführung Boosting Empfehlungen Ausblick

Mehr

Seminararbeit. Effizientes Suchen mit Jakarta Lucene

Seminararbeit. Effizientes Suchen mit Jakarta Lucene zum Thema Effizientes Suchen mit Jakarta Lucene erarbeitet von Tilman Schneider betreut durch Prof. Klaus Gremminger Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3 2 Grundlagen...5 2.1 Definition: Suchmaschine...5

Mehr

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org Apache Lucene Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Apache Apache Software Foundation Software free of charge Apache Software

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Dehnbarer Begriff Verteiltes Suchen mit Elasticsearch

Dehnbarer Begriff Verteiltes Suchen mit Elasticsearch Dehnbarer Begriff Verteiltes Suchen mit Elasticsearch Dr. Halil-Cem Gürsoy halil-cem.guersoy@adesso.de www.adesso.de ...über mich 15 Jahre Entwicklung und Beratung 'Software Architect' bei adesso AG, Dortmund

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Indizierung mit Lucene

Indizierung mit Lucene April, 2009 Lernziele - Inhalt Indizierungsprozess mit Lucene Dokumente: Feldstruktur und Optionen (grobe) Index-Struktur und Directory Concurrency - Index Locking Transaktionen Indexing-Prozess Extraktion

Mehr

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Datenblatt Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Weitere Informationen: http://www.google.com/enterprise/search/ Leistungsumfang Google-Relevanz

Mehr

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Alternativen zur OpenText Suche 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Übersicht Allgemeines zur Suche Die OpenText Common Search Indexierung ohne DeliveryServer

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

SharePoint 2013 als Wissensplattform

SharePoint 2013 als Wissensplattform SharePoint 2013 als Wissensplattform Daniel Dobrich & Darius Kaczmarczyk 29.11.2012 7. SharePoint UserGroup Hamburg Treffen 1 Themen Verwaltete Metadaten in SharePoint 2013 Was sind verwaltete Metadaten

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Anwenderhandbuch Regain

Anwenderhandbuch Regain Anwenderhandbuch Regain Version 1.0 Autor: Til Schneider, www.murfman.de Inhalt Inhalt...2 1.Einführung...3 2.Der Crawler...4 2.1.Der Crawler Prozeß...4 2.1.1.Durchsuchen eines Dokuments...4 2.1.2.Durchsuchen

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Relevantes schneller finden mit Lucene und Solr

Relevantes schneller finden mit Lucene und Solr Relevantes schneller finden mit Lucene und Solr Martin Rödig SHI Elektronische Medien GmbH 2010 www.shi-gmbh.com Martin Rödig Projektmanagement Requirements Engineering Trainer für Solr Wer ist SHI? Seit

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

HiPath OpenOffice ME V1

HiPath OpenOffice ME V1 HiPath OpenOffice ME V1 Tutorial LDAP Connection to ESTOS MetaDir Version 1.0. LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation...

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

Anwenderhandbuch regain

Anwenderhandbuch regain Anwenderhandbuch regain Version 1.1 Autor: Til Schneider, www.murfman.de Inhalt 1.Einführung...3 2.Der Crawler...4 2.1.Der Crawler-Prozeß...4 2.1.1.Durchsuchen eines Dokuments...4 2.1.2.Durchsuchen eines

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Erstellen von PDF-Druckvorlagen Was ist PDF? Das PDF-Format (Portable Document File) ist ein Dateiformat, mit dem es möglich ist, Text- und Grafikdateien unabhängig

Mehr

Ebook Manufacturing Pipeline

Ebook Manufacturing Pipeline Ebook Manufacturing Pipeline Bachelorarbeit Studiengang E 033 532 Medieninformatik und Visual Computing eingereicht von Natascha Machner 1027745 bei Ao.Univ.Prof. Mag. Dr. Horst Eidenberger Institute of

Mehr

Datensuche mit NoSQL. Über mich. Kai Spichale OOP 2013

Datensuche mit NoSQL. Über mich. Kai Spichale OOP 2013 Datensuche mit NoSQL Kai Spichale OOP 2013 05.12.2012 Über mich Kai Spichale Softwarearchitekt und -entwickler bei adesso AG Schwerpunkt: Java-Technologien Autor verschiedener Fachartikel, Sprecher auf

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung TI Graphikgerätesoftware Intallationsanleitung für TI Graphikgerätesoftware Anleitung zur Sprachanpassung TI-83 Plus und TI-83 Plus Silver

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Vom Suchen und Finden:

Vom Suchen und Finden: Vom Suchen und Finden: Enterprise Search und Website Search September 2015 Ob im Web allgemein oder in Unternehmen: Die Menge an digital verfügbaren Informationen wächst laufend, auf praktisch allen Gebieten

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

ABUS-SERVER.com. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support

ABUS-SERVER.com. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support ABUS Security Center Technical Information ABUS-SERVER.com Anleitung zum DynDNS-Dienst By Technischer Support / Technical Support Adresse ABUS Security-Center GmbH & Co.KG Linker Kreuthweg 5 86444 Affing

Mehr

Erzeugen einer Datenbank und Indizierung von Daten

Erzeugen einer Datenbank und Indizierung von Daten 08/14 Die Sie wollen mehr Zeit mit der Analyse Ihrer Daten verbringen als bei der Suche nach einer bestimmten Datei? Die erlaubt die komfortable Verwaltung und Organisation Ihrer Daten und vereinfacht

Mehr

Review und Analyse von Softwarearchitekturen

Review und Analyse von Softwarearchitekturen Review und Analyse von Softwarearchitekturen Vorgehensweisen und Werkzeuge Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Architekturreview

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Integrated Search Einbindung von SharePoint Search in Office Apps Melanie Culver & Michael Appinger

Integrated Search Einbindung von SharePoint Search in Office Apps Melanie Culver & Michael Appinger Integrated Search Einbindung von SharePoint Search in Office Apps Melanie Culver & Michael Appinger Melanie Culver Consulting & Leitung SharePoint Team Michael Appinger Selbstständiger.NET & SharePoint

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

Die Linux-Server-Landschaft der juris GmbH

Die Linux-Server-Landschaft der juris GmbH Die Linux-Server-Landschaft der juris GmbH OpenSaar 2007, Saarbrücken, Teamleiter IT-Betrieb juris GmbH Print-Online-Verlag Pionier für Online-Rechtsinformationen Seit 1985 als GmbH, ab 1987 in Saarbrücken

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Adress-Reiniger. Office Produkte F E L D S O F T

Adress-Reiniger. Office Produkte F E L D S O F T F E L D S O F T Office Produkte Adress-Reiniger Dubletten - Suche mit dem Adress-Reiniger Mit dem Adress-Reiniger können Sie auf einfachste Weise Ihre in Excel vorliegenden Adressen nach Dubletten durchsuchen.

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION Warum Suchmaschinenoptimierung? Mehr als 80% der Nutzer kommen über Suchmaschinen und Web-Verzeichnisse zu neuen Websites 33% aller Suchmaschinen User glauben, dass die zuerst

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung Allgemeines Architektur der Anwendung Grundsätzlich führen viele Wege nach Rom bzw. es gibt nicht den einen Weg, wie die gestellte Aufgabe mit Magnolia gelöst werden muss. Es wäre problemlos möglich, eine

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Das Magazin rund um Software-Entwicklung ISSN 1865-682X 07/2011

Das Magazin rund um Software-Entwicklung ISSN 1865-682X 07/2011 Ka f f e ekl a t s c h Das Magazin rund um Software-Entwicklung ISSN 1865-682X 07/2011 KaffeeKlatsch Das Magazin rund um Software-Entwicklung Sie können die elektronische Form des KaffeeKlatschs monatlich,

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

1.6. Spezielle Content Elemente

1.6. Spezielle Content Elemente TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 9 1.5.Passwort-geschützte Seiten Table Of Content 1.7.Web Applikationen 1.6. Spezielle Content Elemente Sie haben bereits eine Einführung

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger 1 06-11-12 7 Serverseitige Web-Technologien 1. Begriffe Zusatz für Interessierte: 2. JSP erstellen 3. Servlet erstellen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Eigene Suchmaschine erstellen mit Google Eine kurze Anleitung Stand: 28. November 2007

Eigene Suchmaschine erstellen mit Google Eine kurze Anleitung Stand: 28. November 2007 Eigene Suchmaschine erstellen mit Google Eine kurze Anleitung Stand: 8. November 007 Nando Stöcklin, PHBern, Zentrum für Bildungsinformatik, bildungsinformatik.phbern.ch 1 Einleitung Sie kennen ein Dutzend

Mehr

White Paper DocCheck Search

White Paper DocCheck Search White Paper DocCheck Search Stand: Juli 2015 DocCheck Search die Suchmaschine für Login-geschützte Inhalte Wo andere Suchmaschinen vor dem HWG kapitulieren, legt DocCheck Search erst richtig los: Die erste

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr