Future Internet Konsequenzen für die IT als Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Future Internet Konsequenzen für die IT als Service"

Transkript

1 Future Internet Konsequenzen für die IT als Service paedml Linux 19. Oktober 2012 Seite 1 / Titel

2 Inhaltsverzeichnis 1. Future Internet Konsequenzen für die IT als Serviceorganisation Megatrends des Future Internet Herausforderungen und Risiken der zukünftigen Internetentwicklung Entwicklungen im schulischen Umfeld Wandel von IT-Organisationen Was bedeutet das für Schulen? Häufige Probleme im schulischen IT-Umfeld: Künftige Herausforderungen für die IT-Organisation in der Schule Folgen der Verlagerung der IT ins Internet und der zunehmenden Nutzung von... mobilen Geräten Bedrohungen Ausblick für die schulische IT Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg Seite 2 / Inhaltsverzeichnis

3 1. Future Internet Konsequenzen für die IT als Serviceorganisation Reflexionen zu einer Präsentation von Professor Dr. Eberhard Schott, Hochschule Aschaffenburg. Als langjähriger Service- und Beratungsdienstleister für schulische Computernetze beschäftigt sich das Support-Netz auch mit aktuellen IT-Entwicklungen. Durch das Aufkommen von Cloud-Systemen und die Verlagerung der IT ins Internet haben sich klassische IT-Aufgaben verändert. Dieser Artikel setzt sich mit Trends des Future Internets auseinander. Auf Basis der Erkenntnisse von Prof. Dr. Schott wird der Versuch unternommen, Parallelen zur Schule zu ziehen, um daraus neue Herausforderungen für den IT-Support abzuleiten. In einer seiner ersten Folien verweist Prof. Schott auf Entwicklungen, wie sie zurzeit an der Technischen Universität Darmstadt im Bereich Future Internet wissenschaftlich untersucht werden. Dort geht die Forschungsabteilung davon aus, dass das Internet in den nächsten Jahren erneut eine Welle schlagen wird, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf unsere Lebensweise und unsere Wirtschaftstätigkeit. Diese werden sich insbesondere auf die (öffentlichen) Dienstleistungen und wie sie erbracht werden, auf neue Geschäftsmodelle unter Nutzung des sog. Cloud Computing, auf die Nutzung sicherer Kommunikationswege sowie auf neue Organisationsformen- und Geschäftsmodelle erstrecken [ ] Dabei ist nicht zuletzt die Schaffung neuer Geschäftsfelder und Dienstleistungen für die IT-Industrie selbst von besonderer Bedeutung Megatrends des Future Internet Aus Sicht von Prof. Schott zeichnen sich folgende Megatrends des Future Internet ab, die zu einer revolutionären Entwicklung führen werden 2. Die Zunahme von Mobilität bzw. die Verfügbarkeit mobiler Informationstechnologien führt dazu, dass Kommunikation nahezu überall stattfinden kann. Informationen sind an jedem Ort und zu jeder Zeit abrufbar. Arbeitsprozesse lassen sich von verschiedenen Standorten erledigen. Virtuelle Realität - reale Virtualität : Es hat sich eine neue Gesellschaft gebildet, die sich der virtuellen Computerwelt kaum noch entziehen kann. Für diese Menschen scheint ein Leben ohne Internet kaum noch vorstellbar. Das Internet ist ein wichtiger Bestandteil der realen Welt und die Trennlinie zwischen der Spiele-Welt und der gespielten Welt verschwimmt zunehmend. Virtuelle und reale Welt verschmelzen zunehmend. Ubiquitous Computing: Durch mobile Internetanwendungen ist eine allgegenwärtige rechnergestützte Informationsverarbeitung möglich ( ) 2 vgl. Schott, Eberhard: Future Internet Konsequenzen für die IT als Serviceorganisation. Präsentation vom Seite 3 Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 3

4 Ambient Mobility: Auf eine Umgebung bezogene Technologie, die so intelligent ist, dass sie selbständig Situationen von Menschen und Objekten wahrnehmen und auf ihre Bedürfnisse reagieren kann. Man spricht auch von Internet der Dinge. Beispiele: Autos kommunizieren selbständig Verkehrsgefahren an andere Autos und Leitstellen, Herd und Heizung werden von unterwegs per Handy gesteuert, Pakete finden selbst den Weg ihrer Zustellung, Verpackungen von Lebensmitteln und Medikamenten melden ihr Verfallsdatum, unsere Kleidung misst unsere Gesundheitswerte und meldet sie dem Arzt die Beispiele sind unerschöpflich, die Potenziale immens. 4 Digital Natives Digital Naives: Digital Natives sind Personen, die von Anfang an mit Computern, digitalen Technologien, Internet, mobilen Geräten etc. aufgewachen sind. Sie kennen nahezu alle Online-Aktivitäten, glauben technik-affin und medienkompetent zu sein. In Wirklichkeit aber bewegen sie sich naiv in der Welt des Internets, weil sie kein Bewusstsein für Gefahren haben. Sie probieren alle Online-Aktivitäten aus, können aber nicht den Zusammenhang zwischen dem Internet und den Gefahren, (wie Cyberkriminalität, Mobbing und Datenschutzverletzungen), richtig deuten. 5 Abhängigkeit: Ein Leben und Arbeiten ohne Internet ist für die meisten Menschen fast nicht mehr vorstellbar und zwingt uns in eine gewisse Abhängigkeit. Das Internet wird zum integralen Bestandteil der realen Welt Herausforderungen und Risiken der zukünftigen Internetentwicklung In der Präsentation nennt Prof. Schott beispielhaft folgende Herausforderungen des Future Internet 7. Die Verschiebung von Einkauf, Produktion und Konsum ins Netz Vernetzungsinfrastruktur, Netzneutralität, Konnektivität8 (Breitbandanbindung) Steigender Energiebedarf Cyber-Kriminalität und Internet-Terrorismus Big Data ( Big Data bezeichnet den Einsatz großer Datenmengen aus vielfältigen Quellen mit einer hohen Verarbeitungsgeschwindigkeit zur Erzeugung wirtschaftlichen Nutzens. Problematisch sind dabei vor allem die Erfassung, die Speicherung, die Suche, Verteilung, statistische Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen. Das Volumen dieser Datenmengen geht in die Terabytes, Petabytes und Exabytes 9. Aufmerksamkeitsdefizitstörung bei den Digital Natives Der Preis des Kostenlosen und die Aufgabe der Privatsphäre Die sich verändernde Einstellung gegenüber dem Wert von geistigen Eigentum Integration als zentrale Zukunftsaufgabe 3 Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/ubiquitous_computing ( ). 4 Posch, Dieter. In: Donath, Matthias. Jüptner, Olaf: Ambient Mobility. Intelligente Produkte und Umgebungen für mobile Bürger und Unternehmen. Hessen IT-Band 61. Wiesbaden Seite 6. ( ). 5 Dinse, Sascha: Digital Natives oder Digital Naives? In: ( ). 6 Schott, Eberhard Seite 3. 7 Schott, Eberhard Seite 4. 8 Anm: Gemeint ist der flächendeckende Ausbau der Breitbandanbindung. 9 ( ) Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 4

5 In seinem Vortrag erläutert Prof. Schott die geschichtliche Entwicklung der IT-Organisation der letzten drei Jahrzehnte in wellenartigen Phasen: Bis zu Beginn der 80er-Jahre gab es die Mittlere Daten- Technik (MDT) mit Terminals, es folgte die Welle mit PCs (Client-Server), in den 90er Jahren dominierte das Internet, seit 2000 fluteten Mobile Devices den Markt und in den nächsten Jahren wird sich die Cloud (als nächste Phase der Internet-Entwicklung) weiter ausbreiten. Mit der folgenden Folie erklärt Prof. Schott, wie sich im Verlauf der IT-Entwicklungsphasen auch IT- Kompetenzen der Anwender verändert haben (siehe nachstehende Abbildung Ermächtigung des Nutzers ). Zwei unterschiedlich steil verlaufende Kurven sind dargestellt. Dabei schätzen die Anwender ihre gefühlte IT-Kompetenz höher ein als sie den objektiv gemessenen Werten oder Untersuchungen entspricht. In der nächsten Folie stellt Professor Schott eine, auch für die Schulen, zentrale Frage nach der Entwicklung der zentralen IT. Wie wird diese Kurve weitergehen? Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 5

6 1.3 Entwicklungen im schulischen Umfeld In der Schule muss diese Frage sowohl vom schulischen Betreuer für das Netz als auch vom IT- Dienstleister in Zukunft beantwortet werden, wobei es für den Schulträger auch von Bedeutung ist, denn Veränderungen sind häufig von Aufwänden begleitet, die es zu finanzieren gilt. Tendenzielle Veränderungen zeichnen sich im schulischen Umfeld ab: Neben schuleigenen Computern werden in der Schule immer häufiger eigene Devices (Notebooks, Tablet-PCs oder Smartphones) genutzt. Parallel zur zentralen IT entstehen unstrukturiert Anforderungen, die einen erhöhten Aufwand für die IT-Betreuer erzeugen. Es entsteht die sogenannte Schatten-IT. Verschiedene Schulträger verlagern ihre lokalen Client-Server Installationen einzelner Schulen in stadt- oder gemeindeeigene Rechenzentren und bieten den Schulen und anderen kommunalen Einrichtungen zentrale Dienste an. Virtualisierung ermöglicht die Verschlankung schulischer IT, bietet eine hohe Verfügbarkeit der IT und kann Services standardisieren. Diese Dienstleistungen können auch aus der Cloud angeboten werden. Prof. Schott zitiert in seiner nächsten Folie den Autor und Wirtschaftsjournalisten Nicholas Carr, der sich insbesondere mit der Entwicklung des Internets und mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalen Revolution beschäftigt. Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 6

7 Die Thesen von Nicholas Carr: Computer-Versorgungsunternehmen werden die firmeneigenen IT-Abteilungen ersetzen, so wie die Stromversorger die firmeneigenen Generatoren verdrängt haben. Große Serverfarmen werden die heute gängigen PCs ablösen, so dass so gut wie keine Information und Rechenleistung mehr offline verfügbar sein wird. Neue Wettbewerber, wie etwa Google oder Salesforce.com, werden alteingesessene Platzhirsche wie Microsoft oder Dell bedrohen. Billige Rechenleistung wird die Gesellschaft letztlich so grundlegend ändern wie die billig gewordene Elektrizität vor hundert Jahren Wandel von IT-Organisationen Was bedeutet das für Schulen? In Anbetracht traditioneller Modelle zur Nachfrage- und Angebotsorganisation stellt Prof. Schott in seinem Vortrag die berechtigte Frage, ob es künftig überhaupt noch einen Zentralbereich IT (CIO) geben muss. Übertragen auf das Aufgabenfeld des Support-Netz stellt sich die Frage, welcher Wandel steht unserer Organisation bevor und wie werden die Kundenwünsche in nächster Zukunft am besten befriedigt? Braucht es neue Serviceleistungen? Und wenn ja, wie sehen diese aus? Bezogen auf freie Unternehmen formuliert Prof. Schott folgende Thesen zur weiteren Entwicklung von IT-Organisationen, die in diesem Kontext herangezogen werden, um eine Parallele zu den Bildungseinrichtungen zu ziehen: Kleinere Unternehmen werden vermehrt auf Public Cloud Services setzen. Sie werden tendenziell - noch sehr viel stärker als heute - auf eigene IT-Organisationen verzichten. 11 Die Parallele zu den Schulen hieße, dass zum Beispiel Grundschulen aus dem Rechenzentrum oder der Cloud versorgt würden. Die Services des Landesmedienzentrums müssten von der Serverbetreuung auf das Client-Management ausgedehnt werden. Das Support-Netz konzipiert deswegen erweiterte Service- Angebote mit einer gesicherten Private Cloud. 1. Mittelständische Unternehmen werden sich entscheiden müssen, wie weitgehend sie den Weg der Nutzung standardisierter Public Cloud Angebote gehen wollen. Die Versuchung wird groß sein, die Kompetenzen und die Verfügungsmacht der zentralen 'Rest-IT'-Organisation weiter einzuschränken. 12 Allgemeinbildende weiterführende Schulen mittlerer Größe werden in diesen Entscheidungsprozess mit einbezogen. Die ersten wichtigen Entscheidungen zu einer Veränderung betreffen zentral installierte Lehr- und Lernsoftware (Software-as-a- Service) und die Automatisierung oder das Outsourcen des Client-Managements. 2. Groß-Unternehmen und große staatliche Organisationen werden den Weg der Private Cloud gehen, werden weiterhin individuelle Lösungen betreiben und sich den Luxus eigener IT-Abteilungen 10 Aus: Schott, Eberhard Seite Schott, Eberhard Seite Schott, Eberhard Seite 11. Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 7

8 und/oder Tochterunternehmen weiterhin leisten. 13 Auch Berufsschulen leisten sich den Luxus individueller Lösungen. Für diese Schulen möchte das Landesmedienzentrum einen Lernraum, (eine Art digitalen Klassenraum und zugeschnittenen Anwendungen für Lehrer/innen und Schüler/innen anbieten), ergänzt um erweiterten Service- Dienstleistungen in der Private Cloud. In einer der nächsten Folien zeigt Prof. Schott Entwicklungen auf, warum die zentrale IT vor neue Herausforderungen gestellt wird. 1.5 Häufige Probleme im schulischen IT-Umfeld: Schuleigene Computer stehen häufig nicht in ausreichender Anzahl im Unterricht zur Verfügung oder sind in überbuchten Computerräumen schwer verfügbar. Lehrer/innen und Schüler/innen bringen deshalb eigene Geräte in die Schule mit, um Engpässe zu umgehen. Die privaten Netbooks, Notebooks, Tablet-PCs oder Smartphones werden aus Sicherheitsgründen von der zentralen IT nicht in das schulische Netzwerk eingebunden, oder die Integration dauert zu lange. Lehrer und Lehrerinnen arbeiten im pädagogischen Netz und sind in die Schulentwicklung, zum Teil auch in Aufgaben der Schulverwaltung eingebunden. Hieraus entsteht die Notwendigkeit auf getrennte Netze zuzugreifen, die nicht komfortabel genutzt werden können. 13 Schott, Eberhard Seite 11. Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 8

9 Kürzungen der Betreuungsressourcen für die schulische Infrastruktur, Server und Arbeitsstationen reduzieren die Serviceleistungen der zentralen IT (Schulnetzberatung). Die Betroffenen greifen einfach zur Selbsthilfe. Die Illusion der Dezentralisierung Prof. Schott zeigt in den nächsten Folien die Illusion der Dezentralisierung am Beispiel der zentralen DV-Anlage und Terminals sowie an der zentralen Verarbeitung mit Thin Clients auf. Ausgehend von der Aufgabenverteilung in der Cloud, ebenfalls ein Modell zentraler Datenverarbeitung unter Nutzung mobiler Devices, stellt Prof. Schott die Frage: Bei wem liegt die Verfügungsmacht und die IT-Kompetenz? Die zentralen Ressourcen sind meist im Besitz der Cloud-Anbieter. Die Ausnahme sind Private Clouds, die selbst betrieben werden. 1.6 Künftige Herausforderungen für die IT-Organisation in der Schule Die Herausforderungen für die IT-Organisation (-sowohl in Unternehmen als auch in der Schule-) thematisiert Prof. Schott in den folgenden Folien. Er spricht über die Folgen (der Illusion) der Autonomie der Fachbereiche oder der Fachabteilungen. Wettbewerb mit den Anbietern von Cloud Services bei den eigenen Anwendern. IT-Anwender werden sich eigenständig an Cloud Anbieter wenden und quasi über Nacht neue Anwendungen als 'Software as a Service' für die Unternehmung nutzbar machen. Schnittstellenprobleme mit den Altsystemen werden an die zentrale IT-Organisation delegiert. Die Fachabteilungen werden die Kosten und die Agilität der Cloud Anbieter auch von der eigenen IT-Organisation fordern Folgen der Verlagerung der IT ins Internet und der zunehmenden Nutzung von mobilen Geräten Die Verlagerung von IT ins Internet sowie der zunehmende Einsatz mobiler Geräte hat Konsequenzen, die Prof. Schott wie folgt beschreibt: Quantensprung der Komplexität durch mobile Endgeräte und das Internet der Dinge. Exponentieller Anstieg potenzieller Zugriffsinstanzen auf die IT-Infrastruktur mit Auswirkungen auf Performance, Sicherheit und Standardisierungsnotwendigkeiten. Heterogenität der Systeme. Die Apps der mobilen IT bedienen meist nur sehr kleine Prozessabschnitte: es entsteht eine hoch fragmentierte Anwendungslandschaft. Enorme Anforderungen an öffentliche und private Netze Schott, Eberhard Seite Schott, Eberhard Seite 23. Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 9

10 In seiner abschließenden Betrachtung formuliert Prof. Schott neue Herausforderungen für IT- Organisationen: Folgen der Verschmelzung privater und geschäftlicher Interessen: Social Software stellt weniger eine technologische als über die Nutzung für den privaten Gebrauch gedachter Plattformen für den Austausch von Unternehmensinformationen eine organisatorische Herausforderung dar. Der Endanwender bestimmt mit (BYOD) über die IT-Ausstattung, indem er die Geräte einbringt, die seine persönlichen Bedürfnisse hinsichtlich der Verschmelzung privater und beruflicher Aufgaben bestmöglich erfüllen. 1.8 Bedrohungen Prof. Dr. Schott sieht in den Herausforderungen der IT-Organisation auch Bedrohungen, die er in der folgenden Folie auflistet. In der letzten Folie bietet Prof. Dr. Schott einen Ausblick auf die Zukunft der IT-Organisation. Anhand sechs zentraler Fragen wirft er Schlaglichter auf die mittelfristigen Entwicklungen der IT-Organisation. Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 10

11 1.9 Ausblick für die schulische IT Die Zukunftsfragen von Prof. Dr. Schott lassen sich um weitere Fragen aus dem schulischen IT-Umfeld und der Service-Organisation erweitern: 1. Sind die benannten Herausforderungen bei Kürzung der Stunden-Anrechnungen zur Betreuung schulischer Netze und der Erhöhung der Anforderungen leistbar? 2. Benötigt die Schule noch eine eigenständige IT-Betreuung durch Lehrkräfte oder Computerfachbetriebe? 3. Wie passen Datenschutz und Datensicherheit sowie Compliance in der Schule zu den Herausforderungen? 4. Wie weit kann die bestehende schulische IT aus der Schule in Rechenzentren und in die Cloud verlagert werden? Ist IT aus der Steckdose auch für die Schule wünschenswert? 5. Diktieren rasante technische Entwicklungen zwischenzeitlich das pädagogische Konzept der Medienarbeit in der Schule? 6. Wird die Schule es schaffen, die eigenen Geräte von Lehrern und Schülern (BYOD) verbindlich in das Unterrichten zu integrieren? 7. Auf welchem Weg wird aus dem Lernen im Klassenraum die digitale Wissensvermittlung im virtuellen Klassenzimmer? Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 11

12 Die genannten Fragen sind komplex und lassen sich aktuell noch nicht sofort beantworten. Eines gilt allerdings für sehr wahrscheinlich: Die klassischen IT-Aufgaben werden sich in naher Zukunft sehr wahrscheinlich verändern. Zu Recht stellte Prof. Schott in seinem Vortrag fest, dass sich viele IT- Spezialisten noch gar nicht auf diese neuen Herausforderungen eingestellt haben. In den Schulen ist das nicht anders. Die Einbindung mobiler Anwendungen in das schulische Computernetz stellt für viele Schulen eine Mammutaufgabe dar. Schülerzentrierter Unterricht mit intensivem digitalem Medieneinsatz fordert Lehrkräfte im Service für die schulische IT immer stärker in pädagogischer als auch in technischer Hinsicht. Damit werden neue Anforderungen an die Bereitstellung von Hard- und Software gestellt. Eigene mobile Geräte von Lehrern und Schülern (Bring-your-own-device) schaffen eine sogenannte Schatten-IT, die unkoordiniert und zum Teil auch unqualifiziert Anforderungen an die zentralen IT stellt. Es stellt sich also folgende Frage: Sollen technische IT-Aufgaben aus der Schule ausgelagert und verstärkt von Rechenzentren und Cloud-Anbietern übernommen werden? Oder soll die interne IT- Kompetenz in den Schulen weiter ausgebaut werden? Die Antwort liegt auf der Hand: Das Kultusministeriums in Baden-Württemberg kürzt aktuell Anrechnungsstunden des Lehrpersonals zur Betreuung pädagogischer Netze. Diese Maßnahme steht den steigenden Anforderungen zur IT-Betreuung entgegen und verteilt Lasten auf die Schultern anderer. Lehrkräfte fühlen sich zum Teil auch durch die rasanten technischen Entwicklungen überfordert und lehnen die Übernahme von IT-Betreuungsaufgaben in der Schule ab. Für die zentrale IT der Schule zeichnet sich ab, dass Dienstleistungen aufgrund fehlender Ressourcen der Schule von anderer Seite erbracht werden müssen. Beispiele für Service-Dienstleister wären hier Computerfachbetriebe, kommunale Rechenzentren und Cloud-Anbieter. Technische Innovationen ermöglichen den Wechsel von der lokalen Betreuung zur Fernwartung. Diese Fernwartung kann bei entsprechender Netzanbindung das Outsourcen der Serverdienste ermöglichen, kann auch die IT für die Schulverwaltung zentral anbieten und auch das Client-Management soweit verschlanken, dass die Arbeitsplatzrechner der Schule über die Provisionierung von Client-Images gänzlich aus dem Rechnenzentrum abgebildet werden kann. Trotz aller Maßnahmen muss deutlich gesagt werden, dass die pädagogisch-didaktische Beratungstätigkeit der Netzwerkberater dadurch nicht ersetzt werden kann. Emmerich Hernadi Emmerich Hernadi, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Seite 12

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Michael Grözinger National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 1 Agenda Cloud Computing wofür steht das?

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

I N N O V A T I O N E R L E B E N

I N N O V A T I O N E R L E B E N I N N O V A T I O N E R L E B E N NETZWERK Auf dem Netzwerk baut alles auf Beim Aufbau von Computernetzwerken für Unternehmen haben wir zwei Jahrzehnte Erfahrung. Davon profitieren Sie von Anfang an. Computernetzwerke

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Application Service Providing (ASP)

Application Service Providing (ASP) Wir realisieren IT......Wir lösen Probleme HSB Systemhaus GmbH Hardware Software Beratung ein Unternehmen von 1 Application Service Providing (ASP) Application Service Providing (ASP) Eine Alternative

Mehr

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF HTML5 Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Gelsenkirchen, 7. Dezember 2011 Fraunhofer IFF Forschungsdienstleister

Mehr

STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS

STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS 01 Das Internet ist überall. Es hat unser Leben grundlegend verändert. Es ist das Herzstück unserer globalen Kommunikation und Konnektivität. Es hat Wissen demokratisiert,

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Trend November 2015 Agenda Trend November 2015 01 Gartner Tech Trends 2016 Endgeräte-Netzwerk ( Device Mesh ) Das mobile Internet gehört längst nicht mehr nur den Smartphones und

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 ITK Motor für den Standort Deutschland MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 Gliederung 1. Wohin geht die technische Entwicklung? 2. Womit erledigen wir zukünftig unsere Aufgaben? 3. Wo erledigen

Mehr

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten 25.11.2009 Hessen IT Kongress, Frankfurt/Main Hans Joachim Giegerich Giegerich & Partner GmbH Christian Schülke schuelke.net internet.security.consulting

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap 13. Dezember 2012 Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap Big Data Gap 23 Prozent (643 Exabyte) des digitalen Universums könnten nützliche Erkenntnisse bringen. Derzeit sind nur drei

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Dr. Ingo Laue, Account Technology Strategist, Microsoft Deutschland GmbH Ingo.Laue@microsoft.com Würzburg, 02. März 2012 Bildungseinrichtungen gehen von

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung

ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung Jan Kolja Paulus Esri Deutschland GmbH 24. September 2015 GIS ist ein "System of Record" Geografischer Kontext Ihrer Assets und Ressourcen 2 Stehen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

» CloudCycle. it www.regioit.de. » Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud. www.regioit-aachen.de. Dieter Rehfeld, 29.11.

» CloudCycle. it www.regioit.de. » Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud. www.regioit-aachen.de. Dieter Rehfeld, 29.11. » CloudCycle» Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud Dieter Rehfeld, 29.11.2011 www.regioit-aachen.de it www.regioit.de Die regio it gmbh ab dem 01.10.2011» Gegründet:» Zahlen:» Kunden»

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr