Sprachliche Dienstleistungen im Unternehmen: Fachkräftebedarf und Bildungsbedürfnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprachliche Dienstleistungen im Unternehmen: Fachkräftebedarf und Bildungsbedürfnisse"

Transkript

1 Sprachliche Dienstleistungen im Unternehmen: Fachkräftebedarf und Bildungsbedürfnisse ESF-Projekt Unternehmenskommunikation: für eine wettbewerbsfähigere Zukunft (2/211/2010) Das Projekt wurde von der Europäischen Union mittels Europäischen Sozialfonds, vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik und von der Autonomen Provinz Bozen finanziert 1

2 Inhalt 1. Einleitung Aufnahme von Studierenden und AbsolventInnen Praktika für Studierende sprachwissenschaftlicher Studiengänge bzw. der Translationswissenschaft Praktika für ausländische Studierende und UniversitätsabsolventInnen Informationen zum Thema Praktika Wie wichtig sind Sprachkenntnisse? Förderung der sprachlichen Aus- und Weiterbildung Formale sprachliche Aus- und Weiterbildung Informelle sprachliche Aus- und Weiterbildung Übersetzungen Aus- und Weiterbildung des Personals Interne ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen Externe professionelle ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen (Outsourcing) Software Maschinelle Übersetzungsprogramme Übersetzungsspeicher (Translation Memory) Qualitätssicherungsprogramme (Quality Assurance Systeme oder QA-Systeme) Glossare Warum ist Terminologie wichtig? Wie kann man Terminologie verwalten? Informations- und Bildungsbedürfnisse Bibliografie Kontakt

3 Ohne die Anstellung und die Weiterbildung der richtigen Leute [ ] oder die Konzentration darauf, wie [das] Unternehmen eine positive Wahrnehmung im Markt bewirkt, wird sogar ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis einen Erfolg im Exportgeschäft nicht garantieren. (Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen 2011: 12) 3

4 1. Einleitung Viele Südtiroler Unternehmen sind täglich mit mindestens zwei Kommunikationssprachen konfrontiert und oft auch dazu gehalten, ihre Tätigkeiten in beiden Landessprachen abzuwickeln. Anders als die Konkurrenz, die sich in einem einsprachigen Umfeld bewegt, sehen sich Südtiroler Unternehmen also bereits auf lokaler Ebene mit sprachlichen Herausforderungen konfrontiert. Bei export- bzw. importorientierten Unternehmen kommen die oft zahlreichen Kontakte mit fremdsprachigen Ländern noch hinzu. Wenn sich die Zielund Absatzmärkte außerhalb des italienisch- bzw. deutschsprachigen Raums befinden, wird ein gut durchdachtes internes und externes Sprachen-, Kulturen- und Wissensmanagement unabdingbar: Sprachliche und kulturelle Barrieren stellen bekanntlich eine große Hürde für den internationalen Handel dar. So behaupten auch rund 11 % der 2000 KMUs (195 Unternehmen), die an der ELAN-Studie (2006: 5) teilgenommen haben, dass ihnen aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse Aufträge entgangen sind. Die besondere geografischen Lage und die Mehrsprachigkeit Südtirols bieten den heimischen Unternehmen im Grunde einen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen, da sie den Zugang zum internationalen Markt erleichtern. Im Laufe der diesem Dokument zugrundeliegenden Studie hat sich jedoch bestätigt, dass das bestehende sprachliche Potential in den Südtiroler Unternehmen nicht immer voll ausgeschöpft wird. Eine große Herausforderung hinsichtlich des mehrsprachigen Wissensmanagements stellt die Vielzahl an internen und externen Texten (Handbücher, Webseiten, Verträge, Berichte, Bilanzen, usw.) und Übersetzungen, welche die Unternehmen bewältigen müssen. Diese Fülle an Dokumenten sollte effizient und nach klaren, einheitlichen und konsistenten Richtlinien verwaltet werden, um Kommunikation und Prozesse im Unternehmen besser und schneller abzuwickeln sowie ein starkes und geschlossenes Bild zu vermitteln. Dieser Leitfaden entstand im Rahmen des gemeinsamen ESF-Projekts von EURAC und TIS Unternehmenskommunikation: für eine wettbewerbsfähigere Zukunft 1 (Nr. 2/211/2010) mit dem Ziel, den Südtiroler Unternehmen Lösungsansätze und mögliche Strategien vorzuschlagen, wie sie ihre Bedürfnisse im Bereich Mehrsprachigkeit, Übersetzung und Unternehmensterminologie decken können. Als Grundlage diente eine Online-Umfrage, an der 443 Südtiroler Unternehmen im Winter 2012 und Frühjahr 2013 teilgenommen haben. Die Ergebnisse dieser Umfrage zeigen, dass Kommunikation und Wissenstransfer in Südtirol eigentlich viel stärker gefördert und das mehrsprachige Wissensmanagement effizienter gestaltet werden könnte. Der Leitfaden bietet daher konkrete Empfehlungen zum Umgang mit 1 Die durchgeführte Initiative wurde von der Europäischen Union mittels Europäischen Sozialfonds, vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik und von der Autonomen Provinz Bozen mitfinanziert. Weitere Informationen zum Projekt: 4

5 unterschiedlichen Herausforderungen im Bereich Mehrsprachigkeit und Kommunikation, insbesondere: Aufnahme von Studierenden und UniversitätsabsolventInnen; Sprachkenntnisse für den täglichen Unternehmensablauf; Förderung der sprachlichen Aus- und Weiterbildung; Übersetzungsprozess; Softwareprodukte, die den Übersetzungs- und Kommunikationsprozess unterstützen; Mehrsprachige Glossare und Verwaltung der Unternehmensterminologie. Die Ergebnisse weiterer Untersuchungen im Bereich Sprachenmanagement und Dokumentation im Unternehmen, die in anderen Regionen und Ländern durchgeführt wurden (vgl. Kap. 9), sind bei der Erstellung dieses Leitfadens ebenso berücksichtigt worden. 5

6 2. Aufnahme von Studierenden und AbsolventInnen Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die an der Online-Umfrage teilgenommen haben, geben an, dass sie sich nach außen öffnen, beispielsweise indem sie ihre Tätigkeiten der Allgemeinheit vorstellen, StudentInnen aufnehmen, u.ä. Praktika für Studierende und AbsolventInnen können sich als besonders vorteilhaft für das Unternehmen erweisen: Die PraktikantInnen können verschiedene Tätigkeiten übernehmen, die das Personal aus zeitlichen oder wirtschaftlichen Gründen oft aufschieben muss (z.b. Archive oder elektronische Ablagen aufräumen bzw. aktualisieren, u.ä.). Das Praktikum bietet die Möglichkeit, Einsicht in die fachlichen und sozialen Kompetenzen der PraktikantInnen im Hinblick auf eine mögliche zukünftige Anstellung zu gewinnen. Das Praktikum ermöglicht es, das meist noch unberührte Potential an Innovation, Kreativität und Motivation der Jugendlichen zu nutzen, die sich noch in einem Bildungsumfeld bewegen. Zugleich fördert es im Unternehmen einen positiven kulturellen Austausch und die Integration mit der Ausbildungswelt (Il manuale del tirocinio: 9). Über Praktikumsangebote kann man für das Unternehmen werben, die eigenen Tätigkeiten vorstellen und mit den Jugendlichen, den Arbeitskräften der Zukunft, Beziehungen aufbauen. Um die mehrsprachige und interkulturelle Kommunikation des Unternehmens zu optimieren, können Praktikumsstellen an inländische oder ausländische Studierende bzw. AbsolventInnen sprachwissenschaftlicher Studiengänge oder der Translationswissenschaft vergeben werden. Diese Maßnahme ist sowohl für kleine Unternehmen geeignet, die über keine MitarbeiterInnen mit einer spezifischen sprachlichen und translatorischen Ausbildung verfügen, als auch für größere Unternehmen, in denen eine Person oder ein Team zwar für die Unternehmenskommunikation verantwortlich ist, jedoch spezifische Kompetenzen im Bereich Übersetzung, interkulturelle Mediation und Terminologiemanagement fehlen. 6

7 2.1. Praktika für Studierende sprachwissenschaftlicher Studiengänge bzw. der Translationswissenschaft Studierende und AbsolventInnen sprachwissenschaftlicher Studiengänge bzw. der Translationswissenschaft 2 bringen spezifische sprachliche Kenntnisse in das Unternehmen, sowie Informationen und Kompetenzen im Umgang mit den aktuellen Technologien für den Beruf (vgl. Progetto ELIA 2012: 8). Sie können im Unternehmen demnach: Texte in ihrer Muttersprache verfassen und/oder in andere Sprachen übersetzen; die Dokumentation verbessern, überarbeiten oder erstellen (in Zusammenarbeit mit den FachexpertInnen); Internetseiten und anderes Schriftmaterial für die Zielmärkte des Unternehmens lokalisieren; als SprachmittlerInnen zwischen dem Personal und den ausländischen GesprächspartnerInnen fungieren; Dokumentation und Terminologie systematisch sammeln und strukturieren; dem Unternehmen aktuelle Softwarelösungen für die Übersetzung und Qualitätskontrolle von Texten vorstellen Praktika für ausländische Studierende und UniversitätsabsolventInnen Europäische Studien 3 zeigen, dass viele Unternehmen insbesondere ausländischen Studierenden Praktika anbieten 4. Diese Vorgehensweise kann dazu beitragen, neue Märkte zu 2 Die Universitätsreform (DM 509/99) sieht hinsichtlich der Praktika Ausbildungsmaßnahmen vor, die [ ] darauf abzielen, sich weitere Sprachkenntnisse, sowie Kenntnisse in der Informatik und Telekommunikation, soziale Kompetenzen oder andere Fähigkeiten anzueignen, die den Einstieg in die Arbeitswelt und die Berufswahl erleichtern können, indem sie direkte Erfahrungen in dem Bereich ermöglichen, zu dem der Studientitel Zugang verschaffen soll, darunter vor allem die Ausbildungs- und Orientierungspraktika [ ] (Ministerialdekret 509/99, Art. 10, Abs. 1, Lit. f). In diesem Sinne bieten die Universitäten interessierten Unternehmen eine Auswahl an Studierenden mit dem gewünschten Berufsprofil. Bei Praktika wird in der Regel ein Abkommen zwischen Universität und Unternehmen unterzeichnet, das bestimmte Eckdaten festhält (Bildungsziele, Dauer des Praktikums, Versicherung, u.ä.). 3 U.a. die PIMLICO Studie (2011) und der Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen (2011: 21). 4 Praktika für Studierende aus den Drittländern werden in Art. 27, Lit. f des GvD 286/1998 geregelt. Diese Durchführungsverordnung legt bestimmte Voraussetzungen und Fristen für die Erteilung der Arbeitsbewilligung, des Einreisevisums und der Aufenthaltserlaubnis aus Arbeitsgründen für verschiedene Kategorien ausländischer Arbeitnehmer fest. Dazu zählen auch Personen, die mit einer Aufenthaltsgenehmigung aus Studiengründen ein befristetes Training bei italienischen Arbeitgebern absolvieren. 7

8 erschließen und eine positive Haltung des Personals gegenüber interkulturellen Beziehungen zu fördern. Das Unternehmen kann somit: europäische Programme kennenlernen und deren Angebote nutzen. Das Leonardo- Programm 5 deckt beispielsweise die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Versicherung der PraktikantInnen für die gesamte Dauer des Praktikums sowie ihre Anund Rückreisekosten vom Ursprungsland; sein Team bereichern und sich mit anderen Ländern auseinandersetzen; zusätzliche Sprachkenntnisse erwerben; Teil eines Netzes vieler europäischer Unternehmen werden; die eigene Internationalisierung fördern, ein besonders wichtiger Schritt für schnell wachsende lokale Unternehmen aber auch für die Regionalentwicklung. Die Vergabe von Praktika an inländische und ausländische Studierende bzw. AbsolventInnen, u.a. der sprachwissenschaftlichen Studiengänge und der Translationswissenschaft, kann dem Unternehmen einen Mehrwert im Sinne einer besseren sprachlichen und interkulturellen Kommunikationsstrategie bringen Informationen zum Thema Praktika Unternehmen, die PraktikantInnen aufnehmen möchten, können sich an verschiedene Ansprechpartner wenden, u.a.: Universitäten (z.b. Bildungseinrichtungen, die vom Europäischen Sozialfonds finanzierte Kurse anbieten; die Handelskammer Bozen, die eine Praktikumsbörse führt (http://www.camcom.bz.it/de- DE/WIFO/Schule_Wirtschaft/praktikumsboerse.html?search=stage&idblock=1039); 5 Italienische Internetseite des Leonardo-Programms: Information in deutscher Sprache: 8

9 den Arbeitsservice der Landesabteilung Arbeit (vgl. Ausbildungs- und Orientierungspraktika : 9

10 3. Wie wichtig sind Sprachkenntnisse? Von den fast 200 Unternehmen, die mögliche Aufträge aufgrund von mangelnden Fremdsprachenkenntnissen verloren haben, schätzten gemäß der ELAN-Studie 37 Unternehmen das entgangene Geschäft auf ein Volumen zwischen 8 Millionen EUR und 13,5 Millionen EUR. Weitere 54 Unternehmen hatten Aufträge zwischen 16,5 Millionen EUR und 25,3 Millionen EUR verloren und 10 Unternehmen hatten Aufträge von über 1 Million EUR verloren. (Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen 2011: 4) Für die an der ESF-Umfrage beteiligten Südtiroler Unternehmen, die vorwiegend auf den italienisch- und deutschsprachigen Märkten tätig sind, ist die Kenntnis der Zweitsprache sehr wichtig, weniger die Kenntnis anderer Sprachen. Im Gegensatz dazu sehen Unternehmen, die vor allem in anderssprachigen Märkten tätig sind, Fremdsprachenkenntnisse als wesentlich wertvoller. Letztere Unternehmen stellen oft, ihren Zielmärkten angepasst, fremdsprachige MitarbeiterInnen ein. Diese Strategie gehört zu den Best Practices Europäischer Unternehmen (vgl. ELAN-Studie 2006). Um in einem fremden Umfeld optimal agieren zu können, muss man kulturelle Unterschiede gut kennen. Diese beschränken sich nicht nur auf die persönliche und zwischenmenschliche Ebene, sondern erstrecken sich auf den gesamten Stil und auf die Prozessabläufe des Unternehmens. So können Entscheidungen, wie beispielsweise die Wahl bestimmter Produktnamen oder der Einsatz von grafischen Elementen in der Kommunikation, stark von kulturellen Faktoren abhängen. Sprachliche und kulturelle Kenntnisse sind in unterschiedlichen Situationen gefragt, u.a. (Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen 2011: 5): bei der Beschreibung des Unternehmens auf den Webseiten; zum Verstehen lokaler Gesetze und Vorschriften; bei der Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen und anderen Arten von Verträgen; beim Aufsetzen von Verträgen in einem angemessenen Stil und unter Einhaltung der Vorschriften des Zielmarktes; bei der Werbung und dem Lancieren von Produkten im Ausland; bei Verhandlungen zu gemeinsamen Projekten und Initiativen; Ausländische MitarbeiterInnen können in solchen Situationen im Unternehmen die Entwicklung von sprachlichen Kompetenzen, das Bewusstsein für kulturelle und sprachliche Unterschiede sowie den Respekt für ArbeitskollegInnen mit einem anderen kulturellen Hintergrund fördern. 10

11 Wo aus verschiedenen Gründen die Aufnahme von Personal aus den Zielmärkten des Unternehmens nicht möglich ist, können AbsolventInnen der sprachwissenschaftlichen Studiengänge bzw. der Translationswissenschaft die gewünschten sprachlichen Kompetenzen einbringen. Neben den Aufgaben unter 2.1 können sie im Unternehmen auch die Aufgabe übernehmen, die sprachliche und kulturelle Angemessenheit verschiedener Texte (Dokumentation, Werbematerial, Korrespondenz, Broschüren für Unternehmensbesichtigungen, usw.) zu kontrollieren. Zudem können sie bei der Überprüfung, ob die Texte den lokalen Vorschriften entsprechen, eine wertvolle Hilfe darstellen. Schließlich können sie auch bei Unternehmensbesichtigungen sprachliche Hilfeleistung bieten. Muttersprachliches Personal oder AbsolventInnen der sprachwissenschaftlichen Studiengänge bzw. der Translationswissenschaft können einen Mehrwert für das Unternehmen darstellen. Der Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen (2011: 20) weist darauf hin, dass die Aufnahme von solchen Berufsbildern zu einer eindeutig höheren Exportquote führen kann (+23 %) im Vergleich zu anderen Unternehmen, die diese Strategie nicht befolgen. 11

12 4. Förderung der sprachlichen Aus- und Weiterbildung Der Großteil der Südtiroler Unternehmen, die an der ESF-Studie teilgenommen haben, organisiert keine Kurse, um die sprachlichen bzw. kommunikativen Kompetenzen ihrer MitarbeiterInnen zu fördern. Dies entspricht den Ergebnissen aus der ELAN-Studie (2006: 42), wonach nur 35 % der Unternehmen Sprachkurse für ihre MitarbeiterInnen anbieten. Ähnliche Daten liefert auch eine Studie der Bozner Handelskammer, die im Jahr 2011 durchgeführt wurde (Zukunftswerkstatt Südtirol 2012). Dies kann damit begründet werden, dass es in Südtirol eine bestimmte Anzahl von Betrieben gibt, in denen die interne Kommunikation rein einsprachig erfolgt. Der Betriebssitz in der vorwiegend italienischsprachigen Landeshauptstadt bzw. in den deutschsprachigen Landgemeinden bestimmt weitgehend die interne Kommunikationssprache. Die geringe Mobilität der ArbeitnehmerInnen fördert außerdem die Aufnahme von gleichsprachigem, lokal ansässigem Personal (vgl. Sprachkompetenzen am Südtiroler Arbeitsmarkt 2009: 24). Auch auf die Zielmärkte des Unternehmens wirken sich sprachliche Faktoren stark aus. Das bedeutet, dass einsprachige Unternehmen oft in gleichsprachigen Märkten tätig sind: Deutschsprachige Unternehmen agieren auf den deutschsprachigen Auslandsmärkten, während sich italienischund ladinischsprachige eher auf den nationalen Markt konzentrieren (Ibid. 2009: 35). Hinzu kommt noch, dass Unternehmen zwar die Notwendigkeit [verspüren] in die Bildung von Sprachkompetenzen zu investieren, dennoch eher abgeneigt sind, die notwendigen Initiativen zu ergreifen und sich vielmehr mit den Angeboten des Südtiroler Schul- und Ausbildungssystems begnügen (Ibid.: 55). Sich langfristig auf vermutliche interne Zweitsprachen- bzw. Fremdsprachenkenntnisse zu verlassen, kann negative Auswirkungen für das Unternehmen haben. Eine gute Aus- und Weiterbildung des Personals bietet einen ausschlaggebenden Mehrwert gegenüber anderen Unternehmen, die für ihre MitarbeiterInnen keine Bildungsmaßnahmen vorsehen. Die Aus- und Weiterbildung sollte keine Randposition einnehmen, sondern eine zentrale Rolle im Unternehmen spielen. Sie ist ein strategisches Element für den Ausbau notwendiger Fähigkeiten und Kompetenzen, die den Zugang zu neuen Bereichen und Märkten schaffen können. Qualifiziertes und kompetentes Personal einstellen genügt nicht! Den MitarbeiterInnen sollte auch die Möglichkeit der Weiterbildung geboten werden, um vorhandene Kompetenzen auszubauen und zu festigen sowie ihre Motivation zu fördern. 12

13 Die Aus- und Weiterbildung im sprachlichen Bereich beschränkt sich nicht nur auf Fremdsprachenkurse. Gegenstand der Bildungsmaßnahmen können ebenso technische Redaktion und Schreibwerkstätten in der Muttersprache sein. Kurse können auch in Bezug auf die Dauer, den Schwierigkeitsgrad und den Inhalt gezielt auf die Ressourcen des Unternehmens angepasst gestaltet werden. Es sind im Grunde zwei Arten der Aus- und Weiterbildung möglich: formale sprachliche Aus- und Weiterbildung; nicht formale oder informelle sprachliche Aus- und Weiterbildung Formale sprachliche Aus- und Weiterbildung Die Sprachkompetenzen der Angestellten und damit auch des Unternehmens zu verbessern, bedeutet nicht, wie häufig angenommen, sich auf die Durchführung regelmäßiger Sprachkurse zu beschränken, selbst wenn diese fachspezifisch ausgerichtet sind und mehr oder weniger auf die Bedürfnisse der verschiedenen Positionen eingehen. (Sprachkompetenzen am Südtiroler Arbeitsmarkt 2009: 74) Sprachliche Bildungsmaßnahmen im Unternehmen können eine sehr kurze Dauer haben (z.b. einen halben Tag) oder auch über einen längeren Zeitraum stattfinden (z.b. eine Stunde pro Woche drei Monate lang), den Bedürfnissen des Unternehmens und den Funktionen und Aufgaben der MitarbeiterInnen (z.b. Führungskräfte, Sekretariat, Rezeption) entsprechend. Die Erfassung der sprachlichen Bedürfnisse des Unternehmens im Voraus erlaubt es, Ressourcen gezielt und verlustfrei einzusetzen (z.b. anhand der aktuellen und zukünftigen Marktstrategien des Unternehmens). Das kann sowohl über Einzelgespräche als auch über eine betriebsweite detailliertere Umfrage geschehen. Als nächster Schritt sollten die Bildungsziele klar festgelegt werden. Zur Planung eines Aus- und Weiterbildungsprogramms im Unternehmen gehört also: die Erhebung der sprachlichen Bedürfnisse im Unternehmen um sich einen Überblick über vorhandene Ressourcen, gut abgedeckte und noch offene Bedürfnisse zu verschaffen (z.b. Welche Sprachen werden im Unternehmen gesprochen? Wie gut sind diese Sprachkenntnisse? Benötigen die MitarbeiterInnen sowohl schriftliche als auch mündliche Kompetenzen? Welche Sprachtechnologien benötigt das Unternehmen? Sind kulturelle Kenntnisse erwünscht, beispielsweise weil das Unternehmen ausländische MitarbeiterInnen beschäftigt oder neue Märkte erschließen möchte?); die Definition der Bildungsziele (z.b. in der Fremdsprache Telefongespräche führen können, Präsentationen ausarbeiten können, das Personal über neue Übersetzungssoftware auf dem Laufenden halten); 13

14 die Beobachtung und Begutachtung laufender Bildungsmaßnahmen, um eventuelle Änderungen und Verbesserungen umgehend einführen zu können. Die Organisation eines Kurses kann im Unternehmen beträchtliche Mehrarbeit für die damit beauftragten MitarbeiterInnen verursachen und einen beachtlichen zeitlichen und finanziellen Aufwand erfordern. Es empfiehlt sich daher, auch andere Formen der Aus- und Weiterbildung in Betracht zu ziehen, wie Fernlernen, E-Learning, Studienreisen, Sommerschulen, von Bildungseinrichtungen angebotene Master- und Ausbildungskurse Informelle sprachliche Aus- und Weiterbildung Nicht alle Unternehmen sind bereit in formale Bildungsmaßnahmen (d.h. in Kurse) zu investieren. Dies gilt besonders für kleinere Unternehmen. Es fehlen ihnen unter anderem die dafür nötigen finanziellen Mittel. In Unternehmen, in denen das Personal unterschiedliche Muttersprachen spricht und eng zusammenarbeitet, bestehen aber die besten Voraussetzungen, um auf informelle Lernmethoden zurückzugreifen. Dies kann auf persönlicher Basis und spontan erfolgen, indem die MitarbeiterInnen untereinander nach Belieben in verschiedenen Sprachen kommunizieren, oder auch offiziell auf Betriebsebene gefördert werden, indem beispielsweise ein Tag in der Woche einer bestimmten Sprache gewidmet oder ein regelmäßiger Wechsel der Sitzungssprachen eingeführt wird. Diese lockere Art der Aus- und Weiterbildung hilft den MitarbeiterInnen ihre Sprachkompetenzen zu festigen und zu verbessern, erlaubt es ihnen aber meist nicht, sich fortgeschrittene Kompetenzen anzueignen, um die Aufgaben professioneller Sprachmittler (ÜbersetzerInnen, DolmetscherInnen) übernehmen zu können. 14

15 5. Übersetzungen Die in Südtirol erhobenen Daten der ESF-Umfrage zeigen, dass in einem Großteil der befragten Unternehmen Übersetzungen vielfach intern vom Personal verfasst werden. Oft übernehmen diese Aufgabe MitarbeiterInnen, die zwar über Sprachkenntnisse verfügen, beispielsweise zweisprachige oder ausländische MitarbeiterInnen (vgl. Chiocchetti 2011: 10), aber keine spezifischen translatorischen Kompetenzen besitzen. Auf europäischer Ebene arbeiten hingegen rund 80 % der Unternehmen mit externen professionellen SprachmittlerInnen; fast die Hälfte davon (47 %) greift regelmäßig auf ihre Dienste zurück (ELAN-Studie 2006: 57). In Südtirol führt die bestehende Zweisprachigkeit dazu, dass oft fälschlicherweise angenommen wird, es genüge, beide Landessprachen oder eine andere Sprache einigermaßen zu beherrschen, um jegliche Art von Texten, sogar Fachtexte, übersetzen zu können (vgl. Chiocchetti 2011: 11). Man darf nicht vergessen, dass eine qualitativ hochwertige und zielgerichtete Kommunikation dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil einbringen kann und es konkurrenzfähiger macht. Effizienz in der Kommunikation kann zu einem solideren Image des Unternehmens und zu einer besseren Marktposition führen. Eine nicht kohärente und oberflächlich gepflegte Kommunikation hingegen kann sich negativ auf das Unternehmensimage auswirken und sogar Mehrkosten verursachen: so führen Übersetzungsfehler bisweilen zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen, die im geringsten Fall Verzögerungen und wiederholte Rückfragen und in extremen Fällen sogar Schadenersatzforderungen zur Folge haben können. Der Sprachen-Leitfaden für europäische Unternehmen (2011: 23) führt folgende Vorteile an, die qualitativ hochwertige Übersetzungen mit sich bringen: Genaue und sorgfältige Übersetzungen aller kommerziellen und technischen Informationen an den Kunden verschaffen dem Unternehmen einen starken Wettbewerbsvorteil. Das Unternehmen sollte darauf abzielen, in allen kundenorientierten Materialien ein lokales Erscheinungsbild abzugeben. Falls die eigenen Materialien das nicht berücksichtigen, werden es die Informationen der Konkurrenten mit Sicherheit besser tun. Die Glaubwürdigkeit und das Image des Unternehmens bei ausländischen Kunden und Käufern spiegeln die Qualität der schriftlichen und mündlichen Kommunikation mit ihnen wider. Beim Aufsetzen von Verträgen müssen beispielsweise die geltenden Gesetzesbestimmungen des Absatzmarktes berücksichtigt werden, in Marketingtexten müssen die Konventionen der Kunden sowie ihre Erwartungen berücksichtigt werden, bei der Lokalisierung von 15

16 Softwareprodukten sind sprachliche Unterschiede unbedingt zu beachten (z.b. Länge und Stil der Texte, zweideutige Formulierungen, unterschiedliche Kontexte, in denen bestimmte Ausdrücke üblich sind, usw.). Qualitativ hochwertige Übersetzungen sind für Unternehmen, die auf ausländischen Märkten tätig sind, unerlässlich, besonders wenn es sich um rechtskräftige Texte, technische Dokumentation oder Marketingmaterial handelt. Eine gute Übersetzung stützt sich auf spezifische Kompetenzen und viel Erfahrung. Unter Berücksichtigung der intern vorhandenen Ressourcen und der verfügbaren finanziellen Mittel, kann ein Unternehmen: internes Personal gezielt aus- und weiterbilden; AbsolventInnen der Translationswissenschaften (Übersetzen/Dolmetschen) einstellen; externe professionelle Sprachmittler (ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen) beauftragen (Outsourcing) Aus- und Weiterbildung des Personals Falls dem Unternehmen das Interesse oder die Ressourcen zur Einstellung von ÜbersetzerInnen oder DolmetscherInnen fehlen und es sich auch nicht an externe Dienstleister wenden möchte, können auch Ausbildungskurse für das interne Personal vorgesehen werden, das trotz fehlender spezifischer Ausbildung regelmäßig Übersetzungen verfasst. Auf dem Markt werden bereits Übersetzungskurse auf unterschiedlichen Ebenen und für verschiedene Fachbereiche angeboten (vgl. 4.1). Das Angebot reicht von den Masterkursen im Bereich Fachübersetzen, die meist die Einführung und Vertiefung in einen bestimmten Fachbereich zum Ziel haben, bis zu kurzen Schulungen in der Anwendung spezifischer Software zur computerunterstützten Übersetzung. Informationen zu laufenden Fortbildungen können bei verschiedenen Stellen eingeholt werden: Ausbildungsstellen: u.a. EURAC, UPAD, Universität Trient, Universitäten, die Studiengänge in Übersetzen und Dolmetschen anbieten (z.b. Bildungseinrichtungen, die vom Europäischen Sozialfonds finanzierte Kurse anbieten; 16

17 Berufs- und Interessensverbände (z.b. Dank moderner Technologien ist es heute auch möglich, über das Internet Kurse abzulegen, z.b. zu einer bestimmten Software zur computerunterstützten Übersetzung (http://www.cattrainer.eu). In diesem Fall beschränken sich die direkten Kosten für das Unternehmen auf die Kursgebühren Interne ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen Ein Unternehmen, das ÜbersetzerInnen oder DolmetscherInnen einstellen möchte, sollte genau wissen, welche Kompetenzen diese Berufsbilder jeweils mitbringen. Beide besitzen fortgeschrittene sprachliche Kompetenzen in der Muttersprache bzw. in der Zielsprache und sind sich der Unterschiede zwischen den Kulturen bewusst, in denen die entsprechenden Sprachen verwendet werden. Der Unterschied liegt in der praktischen Arbeit. DolmetscherInnen wissen, wie man mit den Anlagen und Technologien für Simultan- 6 und Konsekutivdolmetschen 7 umgeht; Für bestimmte Aufgaben im Unternehmen können DolmetscherInnen aber auch stark überqualifiziert sein (z.b. Verhandlungsdolmetschen bei Betriebsbesichtigungen). ÜbersetzerInnen sind hingegen im Umgang mit Übersetzungs- und Redaktionssoftware erfahren (z.b. Übersetzungsspeicher, Programme für die Qualitätssicherung). Sie sind jedoch meist nicht dazu ausgebildet, bestimmte Dolmetschleistungen zu liefern (Simultandolmetschen, Konsekutivdolmetschen). Sowohl DolmetscherInnen als auch ÜbersetzerInnen sind nicht unbedingt in allen Textarten und Fachbereichen bewandert und müssen sich in die Terminologie und Fachsprache jedes neuen Tätigkeitsbereichs erst einarbeiten. Diese Berufsbilder können dazu beitragen, die Sprache und Kommunikation im Unternehmen zu koordinieren, d.h. den redaktionellen Workflow und den Übersetzungsprozess beaufsichtigen und alle mit der Übersetzung verbundenen Tätigkeiten koordinieren und verbessern (vgl. 2.1). Damit diese qualitative Aufwertung möglich wird, sollten Unternehmen: Software für die Übersetzung zur Verfügung stellen (z.b. Übersetzungsspeicher, Qualitätssicherungssysteme, Terminologiemanagementsysteme); die systematische Ausarbeitung von einheitlicher Unternehmensterminologie unterstützten; 6 Beim Simultandolmetschen arbeiten DolmetscherInnen in einer schalldichten Kabine, wo sie die Stimme der Redner über Kopfhörer erhalten und den Beitrag fast zeitgleich in einer anderen Sprache in ein Mikrofon sprechen. Das Publikum im Saal kann über einen Empfänger den DolmetscherInnen in der gewünschten Sprache zuhören. (vgl. ) 7 Beim Konsekutivdolmetschen sitzt der/die DolmetscherIn bei den Teilnehmenden, hört den Beiträgen zu und gibt sie am Ende jedes einzelnen Beitrags, in der Regel mit Hilfe von Notizen, in einer anderen Sprache wieder. (vgl ). 17

18 die Aktualisierung und Information im Bereich der neuen Softwareprodukte für die Optimierung und Beschleunigung des Terminologieworkflows gewährleisten Externe professionelle ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen (Outsourcing) Unternehmen, welche die Dienstleistungen externer professioneller ÜbersetzerInnen in Anspruch nehmen möchten, sollten über einige grundlegende Informationen verfügen und den hier angeführten Ratschlägen folgen: Die Dienstleistung sollte rechtzeitig angefordert werden. Die ÜbersetzerInnen sollten außerdem so früh wie möglich benachrichtigt werden, dass eine dringende Übersetzung ansteht. Dies erlaubt es ihnen, sich genug Zeit dafür freizuhalten bzw. eine Arbeitsgruppe mit anderen KollegInnen zu bilden. Externe Übersetzungsdienstleister verrechnen oft einen Aufpreis für dringende Übersetzungen. Die Kosten einer Übersetzung können sich auch nach Sprache und Textart richten. Beispielsweise kann für einen Auftrag juristischen Inhalts (z.b. Verträge, Gründungsakte, Bilanzen) ein höherer Preis verrechnet werden als für Verkaufs- oder Marketingtexte (z.b. Kataloge, Webseiten). Texte sollten korrekturgelesen und in ihrer endgültigen Fassung an die ÜbersetzerInnen weitergegeben werden. Vorläufige Texte oder Texte, die Fehler und Unstimmigkeiten hinsichtlich der Grammatik, des Satzbaus oder der Fachterminologie enthalten, müssen mehrmals überarbeitet und verbessert werden. Dies führt zur Verschwendung von Zeit, Energie und finanziellen Ressourcen und sollte daher bestmöglich vermieden werden 8. ÜbersetzerInnen sollten rechtzeitig Einsicht in die zu bearbeitenden Texte erhalten, sodass sie den Arbeits- und Zeitaufwand wie auch die nötigen Ressourcen (u.a. interne Bezugstexte und Dokumentation) einschätzen können. Professionelle ÜbersetzerInnen erwägen auch immer, ob sie die richtigen fachlichen Kompetenzen für den Auftrag besitzen. Falls dies nicht zutrifft, können sie oft einen besser qualifizierten Dienstleister für den Auftrag vorschlagen. Eventuell vorhandene Bezugstexte und Unterlagen zum Thema (z.b. bereits übersetzte oder in mehreren Sprachen verfügbare Texte, mehrsprachige Glossare oder interne Listen mit Unternehmensterminologie, Tätigkeitsberichte des Unternehmens, usw.) 8 Studien gehen davon aus, dass die Kosten einer nachträglichen Änderung der Terminologie eines Produktes (z.b. Bezeichnung einzelner Teile, der Produktionsvorgänge, bestimmter Funktionen, u.ä.) zehnmal so hoch ausfallen als jene für eine entsprechende Änderung in der Entwicklungsphase (Ciola 2011). 18

19 helfen den ÜbersetzerInnen, schneller eine sprachlich und stilistisch kohärente Übersetzung zu verfassen, und sollten ihnen daher zur Verfügung gestellt werden. Eine Kontaktperson im Unternehmen kann mit den ÜbersetzerInnen direkt oder mit Hilfe der FachexpertInnen im Unternehmen etwaige Fragen und terminologische bzw. stilistische Unstimmigkeiten im Text rasch abklären und sollte daher für Nachfragen zur Verfügung stehen. ÜbersetzerInnen sollten nach vollendeter Arbeit ein kurzes Feedback erhalten. Falls das Unternehmen bestimmte stilistische bzw. terminologische Vorlieben hat oder Ungenauigkeiten im übersetzten Text entdeckt, kann man dies gemeinsam besprechen, damit zukünftige Übersetzungen schneller und richtliniengemäß erstellt werden. Bei langfristigen Beziehungen mit einem Unternehmen gewinnen ÜbersetzerInnen einen guten Einblick in die spezifische Unternehmensterminologie sowie in den Kommunikationsstil ihrer Auftraggeber. Aus diesem Grund sollte es vermieden werden, neue Übersetzungsaufträge an stets andere Anbieter zu vergeben. Es empfiehlt sich stattdessen, soweit möglich, den Aufbau langfristiger Beziehungen mit professionellen Dienstleistern zu fördern. Professionelle ÜbersetzerInnen und DolmetscherInnnen kann man in Südtirol über unterschiedliche Stellen kontaktieren, bes.: Landesverband der Übersetzer (http://www.uebersetzerverband.org); Dolmetscherverband Bozen (http://www.dolmetscherverband.org); Übersetzer- und Dolmetschdatenbank der Handelskammer Bozen (http://www.eosexport.org/de/export-suedtirol/export-helpdesk/laendermaerkte/uebersetzung.html). 19

20 6. Software Wie in der ELAN-Studie (2006: 58) für viele europäische Unternehmen gezeigt, verwenden auch die an der ESF-Umfrage beteiligten Südtiroler Unternehmen kaum Übersetzungssoftware. Einerseits ist das Ergebnis ermutigend (eine Maschine kann einen menschlichen Übersetzer nicht völlig ersetzen), andererseits beweist es ein gewisses Misstrauen gegenüber dieser Art von Tools. In der Folge sind die wichtigsten Informationen zu den Softwareprodukten gesammelt, die ein Unternehmen zur Optimierung des Übersetzungsprozesses einsetzen kann Maschinelle Übersetzungsprogramme Maschinelle Übersetzungsprogramme liefern eine grobe, automatisch vom Computer erstellte Übersetzung eines Ausgangstextes in eine Zielsprache. Der aktuelle Markt bietet ein vielfältiges Angebot, das von frei verfügbaren Online-Programmen und Open-Source- Programmen bis hin zu kostenpflichtigen Produkten reicht. Beim Einsatz dieser Tools muss man jedoch mit erheblichen Einschränkungen rechnen: Je komplexer der Ausgangstext ist, desto größer ist die Gefahr, dass sich der automatisch erstellte Zieltext von einer korrekten sprachlichen Übersetzung stark unterscheidet. Maschinelle Übersetzungsprogramme erkennen weder stilistische Eigenheiten noch semantische Zweideutigkeiten und ähnliche Feinheiten. Sie eignen sich am besten für nüchterne technische Texte. Diese Eigenschaften bewirken, dass maschinelle Übersetzung besonders dann eingesetzt wird, wenn es gilt (vgl. und Cesari 2009: 87 ff.): fremdsprachige Texte in die eigene Sprache zu übersetzen, um sich in kurzer Zeit einen Einblick über den Inhalt zu verschaffen (z.b. s); Millionen Wörter kostengünstig zu übersetzen und den so erstellten Text dann revidieren zu lassen. Das Output einer maschinellen Übersetzung sollte immer von fachkundigen TechnikerInnen bzw. LinguistInnen kontrolliert werden. 20

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN FACHARTIKEL DOLMETSCHEN EINFÜHRUNG 1 DIE VERSCHIEDENEN DOLMETSCHARTEN IM ÜBERBLICK WELCHE DOLMETSCHART EIGNET SICH FÜR IHRE VERANSTALTUNG? 3 FAQ 4 DOLMETSCHEN: EINFACH ZUHÖREN UND VERSTEHEN Dolmetschen

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

um Unternehmen erfolgreich zu machen!

um Unternehmen erfolgreich zu machen! CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung 1 Glossar Webseiten- Übersetzung Dieses Glossar erklärt Fachbegriffe, die häufig im Zusammenhang mit Webseiten-Übersetzungen verwendet

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher

Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher Claudio Fantinuoli Fach Italienisch FTSK fantinuo@uni-mainz.de Inhalt Problemstellung Überblick: Terminologiesoftware für Dolmetscher InterpretBank InterpretBank:

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE wer ALEXANDRE MENDES DE FARIA wurde 1960 in São Paulo (Brasilien) geboren und wuchs in einem zweisprachigen Elternhaus auf (Englisch und Portugiesisch).

Mehr

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 1 Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 2 Dolmetscher und Übersetzer Es ist nicht gleich wen man einsetzt. Beide mitteln zwischen Sprachen - doch damit sind es auch der Gemeinsamkeiten

Mehr

Terminologiemanagement in der Praxis

Terminologiemanagement in der Praxis Terminologiemanagement in der Praxis Beispiele für Terminologiemanagement anhand der Terminologie- Datenbank der Universität Zürich Mary Carozza 26.10.2012 Seite 1 Erwartungen seitens Management, Forschung

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Die Ausführung technischer Übersetzungen verlangt spezifische Kompetenzen: TECNOTRAD hat jahrelange Erfahrung bei der Übersetzung von technischen Dokumenten, die ausschließlich von qualifizierten Muttersprachlern

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung 1 Das Glossar Textübersetzung Dieses Glossar erklärt Fachbegriffe, die häufig im Zusammenhang mit Textübersetzungen verwendet werden Aa Ausgangstext

Mehr

Lehrer Zusätzlich im Angebot der Ü b e r u n s s p r a c h Sprachcompany k e n n t n i s s e Sprachreisen >> k o m m u n i k a t i o n

Lehrer Zusätzlich im Angebot der Ü b e r u n s s p r a c h Sprachcompany k e n n t n i s s e Sprachreisen >> k o m m u n i k a t i o n Ü b e r u n s S p r a c h k e n n t n i s s e K o m m u n i k a t i o n I n t e r n a t i o n a l M i t t e l s t a n d H a n d e l I n d u s t r i e G l o b a l i s i e r u n g Strategie Erfolg g l o

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Was kann DaVinci Vertalingen für Sie bedeuten? DaVinci Vertalingen ist eine moderne und international tätige Agentur für Fremdsprachen, die für Unternehmen und öffentliche

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

NeoAtlas Traducciones, S.L. Francisca Torres Catalan, 2 28032 Madrid (SPANIEN) Tel.: (+34) 91 776 18 33 Fax: (+34) 91 246 92 75 www.neoatlas.

NeoAtlas Traducciones, S.L. Francisca Torres Catalan, 2 28032 Madrid (SPANIEN) Tel.: (+34) 91 776 18 33 Fax: (+34) 91 246 92 75 www.neoatlas. NeoAtlas Traducciones, S.L. Francisca Torres Catalan, 2 28032 Madrid (SPANIEN) Tel.: (+34) 91 776 18 33 Fax: (+34) 91 246 92 75 www.neoatlas.com . Unternehmenspräsentation von NeoAtlas.......... Inhalt

Mehr

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Informationssystem für Öffentliche Verträge Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Mehr

Innovation auf der ganzen Linie.

Innovation auf der ganzen Linie. Innovation auf der ganzen Linie. Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2011 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio vertraut sind und die

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Selbstevaluation meiner Kompetenzen, die ich während meines freiwilligen Engagements erlernt habe

Selbstevaluation meiner Kompetenzen, die ich während meines freiwilligen Engagements erlernt habe Selbstevaluation meiner Kompetenzen, die ich während meines freiwilligen Engagements erlernt habe 1. Organisatorische Kompetenzen Bei den organisatorischen Kompetenzen handelt es sich um die Fähigkeit,

Mehr

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015 Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung 20. und 21. März 2015 Wer macht was? Übersetzer Produktion schriftlicher Texte zum Beispiel als Fachübersetzer Literaturübersetzer Dolmetscher Produktion

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Unser Service für Ihren Erfolg!

Unser Service für Ihren Erfolg! Unser Service für Ihren Erfolg! Beratung Information Kommunikation Marketing Begegnung Wir bieten ausschließlich speziell auf unsere Kunden zugeschnittenen Service. Dafür kooperieren auch mit anderen Fachleuten.

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010 Europäische Politik der Mehrsprachigkeit FUEN Regionalkonferenz in Eupen 8.-10. Februar 2010 Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union Johan Häggman Kabinettsmitglied des Kabinetts von Kommissar Leonard

Mehr

Weiterbildung in Schweizer KMU

Weiterbildung in Schweizer KMU Weiterbildung in Schweizer KMU Aktuelle Situation - und zwei Beratungsansätze Bernhard Grämiger Schweizerischer Verband für Weiterbildung Berufsbildungskongress 2011 20. September 2011, Berlin Schweizerischer

Mehr

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Gemino Fachartikel Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Seite

Mehr

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Mit der Zunahme des internationalen Geschäftsverkehrs wächst auch der Bedarf an grenzüberschreitender Rechtsberatung.

Mehr

Leitfaden für Angebotsvergleich

Leitfaden für Angebotsvergleich Leitfaden für Angebotsvergleich 1 Einleitung Sehr geehrter Kunde! Sicherlich haben Sie für Ihre Übersetzungsprojekte schon einmal Angebote bei mehreren Lieferanten gleichzeitig angefragt. Und möglicherweise

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

EW1051 USB-Kartenleser

EW1051 USB-Kartenleser EW1051 USB-Kartenleser 2 DEUTSCH EW1051 USB-Kartenleser Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Funktionen und Merkmale... 2 1.2 Lieferumfang... 2 2.0 EW1051 unter Windows 2000 und XP (Service Pack 1 & 2) installieren...

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig?

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Qualität steht

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Mitteilungsblatt Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Erneute Veröffentlichung der Praktikumsordnung des weiterbildenden Fernstudiums Betreuung/Vormundschaft/Pflegschaft vom 05.05.2010 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager

CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager Nestlé Annual Report - Übersicht Volumen 4 Hauptteile Seitenzahl:

Mehr

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE Rainer Lotz, Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH Gründung: 1873 * 2003: Zusammenschluß von Konica und Minolta Mitarbeiter weltweit: etwa 36.000 Holding Company:

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Einführung In jedem Unternehmen kommt es früher oder später zu dem Punkt, an dem es notwendig

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 1 Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 2 Für das Auffinden im Internet spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Je besser die Texte auf der

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft Französisch Ergänzungsfach - Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung 342 Fachrichtung Vorbemerkungen Mit der Weiterentwicklung des europäischen Integrationsprozesses und des internationalen Wettbewerbs

Mehr

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion:

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion: E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Die Schüler machen gemeinsam das Programm Allgemeine Zielsetzung : Sich mit den Programminhalten vertraut machen In die des Empfangens und

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

EXAKTE UND EFFIZIENTE KOMMUNIKATION

EXAKTE UND EFFIZIENTE KOMMUNIKATION EXAKTE UND EFFIZIENTE KOMMUNIKATION EIN GEWINN FÜR DAS UNTERNEHMEN Die Kommunikation ist zweifellos eines der wichtigsten Themen der Globalisierung Das gilt nicht nur für die zwischenmenschliche Kommunikation

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS Benutzerhandbuch Version: 1.1 Datum: 31 März 2013 Autor: Mike Hammersley Das CELAN Netzwerk Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert, (LLP

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation RA Jens-Uwe Heuer-James Hannover, 18. Februar 2015 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda Einleitung Grundprinzipien der

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Kompetenzzentrum Integration. Im Kontakt mit fremdsprachigen Personen Tipps für den Verwaltungsalltag

Kompetenzzentrum Integration. Im Kontakt mit fremdsprachigen Personen Tipps für den Verwaltungsalltag Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Kompetenzzentrum Integration Im Kontakt mit fremdsprachigen Personen Tipps für den Verwaltungsalltag Die Verwaltung für Fremdsprachige In der Amtssprache

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Gary Massey Zürcher Fachhochschule 1 Fragestellungen Was ist eine gute Übersetzung? Welche Qualität

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe Personalentwicklung in der VAG-Gruppe 1 Aufbau des internen Personalentwicklungs- Konzepts Qualifizierungsart Maßnahmen Zuständigkeit Individuelle Qualifikation Individuelle Maßnahmen Abteilungsleiter

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen Kom pe tenz eurotext die Profis in Heidelberg Sie können sich ganz auf uns verlassen. Sozusagen Wort für Wort. Ob Englisch, Französisch oder

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Das Beste herausholen

Das Beste herausholen /'RICEWATERHOUsECWPERS: Das Beste herausholen International tätige Mitarbeiter Die Welt scheint näher zusammen zu rücken. Längst nicht mehr expandieren nur internationale Grosskonzerne in andere, neue

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr