IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung"

Transkript

1 IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Beck et al. Services Zielstattstr München Germany PAC/Berlecon Am Kupfergraben 6a Berlin Germany Analyst: Dr. Andreas Stiehler, Mai Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH

2 Warum wollen wir das wissen? EDITORIAL Der zweite Teil unserer IT Reality Check Reihe knüpft inhaltlich gut an die vorausgegangene Collaboration-Thematik an. Denn auch hier geht es um die Ausrichtung der IT auf das Business genauer gesagt um deren Ausrichtung an den Anforderungen der Endan wender. Die Interpretation und der Umgang mit der sogenannten»anwenderzufriedenheit«, nämlich das Messen der Performance, Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von IT-Anwendungen aus der Sicht des Endanwenders, wollten wir uns genauer an schauen. Warum? Nachweisbare Zufriedenheit der Endanwender wird künftig der Gradmesser für mehr Akzeptanz beim Management sein. Da die Messung der»anwenderzufriedenheit«noch eine sehr junge Disziplin ist, fragten wir zunächst nach der generellen Beschäftigung damit. Zudem interessierten uns Kennzahlen, anhand derer gemessen wird, deren Verwendungszweck sowie mögliche Barrieren. Die Ergebnisse des zweiten Reports sollen dem Leser ein aktuelles Stimmungsbild zum Stellenwert der Messung von»anwenderzufriedenheit«geben, ihm Ansätze liefern, wie er davon profitieren kann und welche Aspekte für eine erfolgreiche Nutzung ganz besonders wichtig sind. Er bekommt konkrete Argumente an die Hand, um eigene Lösungsansätze zu hinterfragen und auf den Prüfstand zu stellen oder das Management von der Wichtigkeit der Integration von»anwenderzufriedenheit«zu überzeugen. Ich wünsche Ihnen eine anregende und erkenntnisreiche Lektüre. Ihr Siegfried Lautenbacher Geschäftsführender Gesellschafter der Beck et al. Services GmbH 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 2 /15

3 I NHALT 1 EINFÜHRUNG 4 2 ERGE BNISSE DE R BEFRAGUNG 2.1 Stellenwert der Anwenderzufriedenheit in der IT 2.2 Messung der Anwenderzufriedenheit in der IT 2.3 Ergebnisse und Integration der End-to-End-Messung FAZIT 12 4 ZUSAMME NFASSUNG DE S 1. TEI LS»COLLABORATION ZWISCH E N ANSPRUCH UND WIRKLICHKE IT«14 5 ÜB E R BECK ET AL. SERVICES 15 PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Berlecon, a PAC Company Am Kupfergraben 6a Berlin Germany Fon/Fax: /-29 Mail: Analyst: Dr. Andreas Stiehler, Mai Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 3/15

4 1. EINFÜHRUNG ANALYSE 1 Viele IT-Abteilungen haben während der letzten Jahre erfolgreich daran gearbeitet, durch eine konsequente Ausrichtung an Standards wie ITIL Ordnung in die IT-Organisation zu bringen. Im Ergebnis sind sie heute besser in der Lage, einen verlässlichen IT-Betrieb zu gewährleisten. Vom viel zitierten»chaos in der IT«ist keine Rede mehr; dennoch sind die meisten IT-Organisationen heute noch weit davon entfernt, als Businessmotor zu wirken bzw. als solcher im Unternehmen anerkannt zu werden. Aus Sicht der Fachbereiche bedarf es dazu mehr Proaktivität, Serviceorientierung und insbesondere einer konsequenteren Ausrichtung an den Anforderungen des Business und der Endanwender. 1 Insbesondere die»anwenderzufriedenheit«sollte stärker in den Fokus der ITK-Verantwortlichen rücken.»anwenderzufriedenheit«wird in dieser Untersuchung definiert als»performance, Verfügbarkeit und Usability von IT-Anwendungen aus Sicht der Endanwender«. Dieser Report liefert eine Bestandsaufnahme darüber, welche Rolle die Anwenderzufriedenheit für den IT-Verantwortlichen heute spielt, inwieweit sie bereits gemessen wird und mit welchem Ergebnis entsprechende Kennzahlen in der IT-Organisation genutzt wer den. Sie zeigt, wo die Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei diesem Thema liegen und wie diese adressiert werden sollten. 1 Siehe Berlecon-Studie im Auftrag von Beck et al. Services:»IT: Kostenstelle oder Businessmotor?« Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 4 /15

5 METHODIK DER BEFRAGUNG UND ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE Berlecon befragte von Februar bis April 2011 dazu 100 IT-Verantwortliche aus Unternehmen, die in Deutschland mindestens 500 Mitarbeiter beschäftigen. Die Stichprobe wurde per Zufallsziehung aus einem kommerziellen Adressdatensatz ausgewählt. Abbildung 1 zeigt die Zusammensetzung der Stichprobe nach Branchengruppen und Größenklassen. Zusammensetzung der Stichprobe nach Branchengruppe Produzierendes Gewerbe Dienstleistung, Handel, Verkehr & Nachrichtenübermittlung Zusammensetzung der Stichprobe nach Anzahl der Mitarbeiter 500 bis und mehr ABB. 1 ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = % 76% 23% 77% PAC 2011 für Beck et al. Services Die Befragung wurde telefonisch als Computer Aided Telephony Interview (CATI) durchgeführt. Damit wurde u.a. sichergestellt, dass ausschließlich CIOs, ITK-Leiter bzw. Mitglieder der IT-Leitung befragt wurden. Bei der Feldarbeit wurde Berlecon durch Psephos (www.psephos.de), einem auf B2B-Befragungen fokussierten Marktforschungsinstitut aus Hamburg, unterstützt. Darüber hinaus führte Berlecon mit verschiedenen Teilnehmern Vertiefungsgespräche durch. Die daraus gewonnen Erkenntnisse flossen in die Dis kussion der Befragungsergebnisse ein. Dieser Report ist Bestandteil einer insgesamt dreiteiligen Untersuchung von Berlecon im Auftrag von Beck et al. Services. Das IT-Services Unternehmen möchte aufzeigen, was für ITK-Fachbereiche auf dem Weg zum Businesspartner wirklich zählt. Dazu wird den Entscheidern ein konkreter Einblick in die Umsetzungssituation dreier Kernbereiche der IT gegeben: DREI TEILE DER UNTERSUCHUNG Collaboration zur strategischen Unterstützung der Zusammenarbeit durch die IT Anwenderzufriedenheit zur Rolle und Messung von Performance, Verfügbarkeit und Usability der IT aus Sicht der Endanwender sowie Infrastructure zu Umsetzungsstand, Chancen und Barrieren bei der Realisierung von Cloud- und Virtualisierungsstrategien (Ende Juli 2011) Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 5 /15

6 2. ERGE BNISSE DE R BEFRAGUNG STE LLE NWE RT DE R ANWE NDE RZUFRIE DE NHE IT IN DE R IT Die in Abbildung 2 zusammengefassten Befragungsresultate illustrieren geradezu die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei der Verbesserung der Anwenderzufriedenheit in vielen IT-Organisationen heute. Immerhin halten mehr als zwei Drittel der IT-Verantwortlichen die Verbesserung der Performance, Verfügbarkeit und Usability von IT-Anwendungen aus Sicht der End User für ein»wesensmerkmal jeder guten IT-Organisation«. Die Mehrzahl der IT-Abteilungen sieht sich also durchaus in der Rolle eines Dienstleisters, für den die Verbesserung der Anwenderzufriedenheit im Fokus steht. Fraglich bleibt, welche Prämissen diejenigen ca. 30 % der IT-Verantwortlichen stellen, die dieser Aussage nur teilweise oder gar nicht zustimmen. Die Fachbereiche haben natürlich ein großes Interesse an einer optimalen Ausrichtung der IT an den Bedürfnissen der Mitarbeiter. Insofern ist es nicht überraschend, dass das Thema»Anwenderzufriedenheit«in der Mehrheit der befragten Unternehmen wesentlich durch das Business getrieben wird. Sinnvoller wäre es allerdings, wenn die IT selbst dieses Thema vorantreiben würde. Die Befragungsresultate zeigen jedoch, dass dies nur in wenigen Unternehmen heute der Fall ist. So kann nicht einmal die Hälfte der IT-Verantwortlichen bestätigen, dass die Verbesserung der Anwenderzufriedenheit maßgeblich die IT-Agenda bestimmt. Die Verbesserung der Anwenderzufriedenheit ist ein Wesensmerkmal jeder guten IT-Organisation wird wesentlich durch das Business getrieben trifft voll und ganz zu trifft überwiegend zu trifft teilweise zu ABB. 2 STELLENWERT DER ANWENDERZUFRIEDENHEIT IN DER IT DEUTSCHER UNTERNEHMEN bestimmt maßgeblich die Agenda unserer IT(-Organisation) ist Bestandteil der Vereinbarung zwischen IT und Business wird regelmäßig anhand konkreter Kennzahlen gemessen und bewertet PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = 100 Fraglich ist weiterhin, warum die Verbesserung der Anwenderzufriedenheit nur bei ca. einem Drittel der IT-Organisationen Bestandteil der Vereinbarungen mit dem Business ist. Wenn das Thema einerseits tatsächlich ein Wesensmerkmal der IT ist und anderer seits wesentlich vom Business getrieben wird, dann müsste es auch zwischen beiden Partnern vereinbart werden können. Eine Erklärung für dieses Phänomen liefern die Befragungsergebnisse selbst; denn um Verbesserungen der Anwenderzufriedenheit zu 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 6/15

7 vereinbaren, muss man auch in der Lage sein, diese anhand konkreter Kennzahlen regelmäßig zu messen. Nur jede vierte IT-Organisation macht bzw. kann dies aber offen sichtlich. Dies führt zu der Frage, ob und welche Kennzahlen in der IT insgesamt regelmäßig ge messen werden und welchen Stellenwert hierbei die Messung der Anwenderzufriedenheit einnimmt. Der folgende Abschnitt 2.2 gibt dazu mehr Einblick. Was für den Einzelnen wirklich zählt: Die Themen»Kennzahlen«und»Anwenderzufriedenheit«in der IT haben während der letzten Jahre enorm an Bedeutung gewonnen. Unser Ziel ist es, entsprechende SLAs mit allen Fachbereichen abzuschließen. Der Finanzgeschäftsführer hat ein solches System, das ihm regelmäßig Einblick in die Performance der IT gibt, eingefordert. AUSZÜGE AUS VERTIEFUNGSGESPRÄCHEN Die Aufnahme von nicht rein technisch orientierten Kennzahlen hilft uns beim Argumentieren. Wir können besser aufzeigen, wo die Ursachen sind und dass wir als IT oftmals gar nicht so schlecht dastehen. Quelle: Auszüge aus Vertiefungsgesprächen mit Befragungsteilnehmern 2.2 MESSUNG DE R ANWE NDE RZUFRIE DE NHE IT IN DE R IT Messung herkömmlicher Kennzahlen Systematische Messung von Kennzahlen in der IT Herkömmlich: Verfügbarkeit von Backend-Systemen Anzahl von Incidents ABB. 3 MESSUNG VON KENNZAHLEN IN DER IT Zeit der Fehlerbehebung Kennzahlen aus Anwenderbefragungen Zeiten für Ausführung IT-unterstützter Aufgaben Zeiten für Aufruf und Nutzung von Anwendungen Verfügbarkeit von Desktopanwendungen End-to-End-Messungen: PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = 100 Etwa ein Drittel der IT-Organisationen verzichtet bislang offensichtlich ganz auf die re gelmäßige Messung von Kennzahlen, die Aufschluss über die Zuverlässigkeit und Performance der IT geben. Fraglich bleibt, auf welcher Basis sich hier die Beziehung zwischen Business und IT gestaltet und wie Leistungen der IT abgerechnet werden Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 7/15

8 Zudem bleibt auch offen, wie diese IT-Organisationen ihren Wertbeitrag nachweisen und so ihren strategischen Stellenwert untermauern wollen. Die Klagen vieler IT-Ver antwortlicher über die fehlende Anerkennung durch das Business sind letztlich Maku latur, wenn diese selbst ihre Leistung und Performance nicht transparent machen. Immerhin etwa zwei Drittel der IT-Abteilungen messen regelmäßig die Verfügbarkeit von Backend-Systemen und die Anzahl der Incidents. Diese Kennzahlen lassen sich über herkömmliche IT-Service-Management-Systeme vergleichsweise einfach erfassen. Allerdings sagen sie nur indirekt etwas über die Verfügbarkeit, Performance und Usability der IT aus Sicht der Endanwender aus. Zudem sind sie für das Business meist schwer nachvollziehbar. Andere Kennzahlen, wie z. B. die (durchschnittlichen) Zeiten bis zur Fehlerbehebung, versprechen mehr Aufschluss über die Performance der IT als Dienstleister. Sie werden allerdings nur von etwa 50 % der IT-Abteilungen systematisch gemessen. Noch geringer ist der Anteil derjenigen IT-Organisationen, die regelmäßig Endanwenderbefragungen durchführen und diese auswerten. Auch diese Ergebnisse lassen Zweifel daran, ob die Anwenderzufriedenheit tatsächlich so einen hohen Stellenwert im Handeln vieler IT-Organisationen einnimmt wie häufig beteuert. End-to-End-Messung der Anwenderzufriedenheit Um direkten Aufschluss über die Performance und Zuverlässigkeit der IT aus Sicht der Anwender zu gewinnen, sollten IT-Services dort gemessen werden, wo sie beansprucht werden und dies anhand von Kriterien, die für die Endanwender von Interesse und nachvollziehbar sind. Schließlich sind die IT-Anwender kaum an der Verfügbarkeit von Servern und Netzen interessiert. Sie interessieren sich vielmehr dafür, wie viel Zeit für die Ausführung IT-unterstützter Aufgaben, z. B. zum Herunterladen oder Drucken von Dokumenten, benötigt wird. Interessant ist für sie auch, ob Anwendungen auf ihren Desktops verfügbar sind und wie viel Zeit für deren Aufruf notwendig ist. Auch die IT selbst sollte an der Messung solcher Kennzahlen ein großes Interesse haben. Schließlich lassen sich so kritische Ereignisse, die Endanwender in ihrer Tätigkeit einschränken, direkt erkennen. Tatsächlich lassen sich solche Kennzahlen mit herkömmlichen Monitoring-Systemen i. d. R. nur indirekt, über komplexe und aufwendige Modelle, ermitteln. Aus dieser Perspektive verwundert es nicht, dass bislang nur relativ wenige Unternehmen eine End-to-End- Messung der Anwenderzufriedenheit vornehmen. Allerdings gibt es seit einigen Jahren neue Technologien, die die Messung der Verfügbarkeit und Performance von IT-Anwendungen direkt am Desktop-Arbeitsplatz ermöglichen. Solche sogenannten»workplace-monitoring-systeme«kommen bislang aber offensichtlich nur in wenigen Unternehmen zum Einsatz. PAC/Berlecon fragte deshalb Verantwortliche aus IT-Organisationen, die Kennzahlen zur Anwenderzufriedenheit bislang nicht»end-to-end«ermitteln, nach ihren Hinderungsgründen. Die Ergebnisse sind in Abbildung 4 zusammengefasst Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 8 /15

9 Was für den Einzelnen wichtig ist: Wir haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, die Verfügbarkeitskennzahlen so auf zuschlüsseln, dass sie die Ursachen für mögliche Störungen erkennen lassen und für Endanwender nachvollziehbar sind. Dabei beschränken wir uns allerdings immer noch auf die Messung von Backend-Systemen. Eine direkte Messung der Performance von Anwendungen wäre für uns interessant; bislang kennen wir aber solche Systeme noch nicht. AUSZÜGE AUS VERTIEFUNGSGESPRÄCHEN Wir nutzen heute ein Ticket- und ein Monitoring-System, mit denen wir Störungen genauso wie die Zeiten bis zur Behebung der Störungen messen können. Als SLAs definieren und messen wir darüber hinaus die Verfügbarkeiten von Desktop- und Maschinen-PCs genauso wie von Server-, Storage- und Netzwerksystemen. Wir könn ten theoretisch auch jede Anwendung als Service definieren und deren Verfügbarkeit über Subsysteme messen. Das ist jedoch schwierig aufzusetzen und lohnt nur für Kernanwendungen. Quelle: Auszüge aus Vertiefungsgesprächen mit Befragungsteilnehmern Barrieren und Hürden für die End-to-End-Messung Mehr als 40 % der ITK-Verantwortlichen, die bislang keine End-to-End-Messung der An wenderzufriedenheit durchführen, sehen bei diesem Thema auch keinen Handlungsbedarf. Angesichts der bisherigen Resultate kommt dieses Ergebnis wenig überraschend. Schließlich sind unter den hier Befragten überdurchschnittlich viele IT-Organisationen, die bislang ganz auf die systematische Messung von Kennzahlen verzichten. Sie werden auch der direkten Messung der Anwenderzufriedenheit nur wenig Be achtung schenken. Darüber hinaus gibt es zahlreiche ITK-Verantwortliche, die an einer Messung der Anwenderzufriedenheit interessiert sind, aber fehlende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen als Hinderungsgründe benennen. Dieses Ergebnis ist nachvollziehbar. Viele ITK-Abteilungen werden heute als Kostenstellen behandelt, die mit wenigen Mitarbeitern und knappen Budgets auskommen müssen. Aufgrund des permanenten Kostendrucks werden häufig auch Investitionen in Frage gestellt, die letztlich sowohl dem Business als auch der IT zugute kommen. Hinzu kommt, dass die Messung der Anwenderzufriedenheit mit herkömmlichen Systemen einen enormen Aufwand erfordert. Neue Systeme zum»workplace Monitoring«versprechen, den Zeit- und Personalaufwand durch direkte Messung der Anwenderzufriedenheit deutlich zu reduzieren. Schließlich werden die Kennzahlen automatisch direkt am Desktop der Endanwender erfasst; eine umständliche Messung und Verknüpfung von Performance-Werten verschiedener Backend-Systeme ist damit nicht erforderlich. Vielen IT-Verantwortlichen sind solche Systeme zur End-to-End-Messung bislang jedoch nicht bekannt. Andere wiederum verfügen nach eigenen Aussagen nicht über die Budgets, um in solche Systeme zu investieren Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 9 /15

10 Argumente gegen die End-to-End-Messung der Anwenderzufriedenheit Uns fehlen Zeit und Personal 79 ABB. 4 BARRIEREN FÜR DIE END-TO-END-MESSUNG DER ANWENDERZUFRIEDENHEIT Uns fehlen Budgets 54 Kein Handlungsbedarf Wir kennen keine geeigneten Werkzeuge Wir kennen keine geeigneten Methoden PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), in denen Kennzahlen zur Anwenderzufriedenheit nicht gemessen werden, n = 48 Allerdings muss auch hinterfragt werden, wie intensiv um solche Mittel geworben wird. Gerade die End-to-End-Messung der Anwenderzufriedenheit bietet die Chance, ein Stück weit aus dem skizzierten Teufelskreis auszubrechen. Immerhin wird dieses Thema laut Aussage vieler IT-Verantwortlicher wesentlich durch das Business selbst getrieben. Zudem sind Systeme zur End-to-End-Messung während der letzten Jahre deutlich gereift und auch für mittelständische Unternehmen erschwinglich. Es gibt also durchaus Anlass, um bei diesem Thema proaktiv auf das Business zuzugehen und Budgets für notwendige Investitionen einzuwerben. Die besten Argumente liefern dabei natürlich Ergebnisse aus vergleichbaren Projekten. PAC/Berlecon fragte deshalb diejenigen IT-Verantwortlichen mit Erfahrung bei den Endto-End-Messungen nach den erzielten Ergebnissen sowie danach, wie die gemessenen Kennzahlen heute verwendet werden. 2.3 ERGEBNISSE UND INTEGRATION DER END-TO-END-MESSUNG Realisierte Verbesserungen durch End-to-End-Messungen der Anwenderzufriedenheit trifft voll und ganz zu trifft überwiegend zu trifft teilweise zu Höhere Effizienz im IT-Betrieb Höhere Zufriedenheit der Endanwender Bessere Kommunikation zwischen Business und IT PAC 2011 für Beck et al. Services ABB. 5 REALISIERTE CHANCEN DURCH END-TO-END- MESSUNG DER ANWENDERZUFRIEDENHEIT Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), in denen mind. eine Kennzahlen zur Anwenderzufriedenheit gemessen wird, n = Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 10 /15

11 Die End-to-End-Messung von Performance und Verfügbarkeit der IT aus Sicht der Endanwender erhöht die Effizienz im IT-Betrieb, da z. B. Fehler schneller erkannt und Risiken proaktiv identifiziert werden können. Mehr als 50 % derjenigen IT-Verantwortlichen, die solche Messungen systematisch vornehmen, bestätigen dies (siehe Abb. 5). Darüber hinaus hilft die End-to-End-Messung bei mehr als 40 % der befragten IT-Organisationen, die Zufriedenheit der Endanwender zu steigern und die Kommunikation zwischen Business und IT zu verbessern. Diese Ergebnisse stimmen insgesamt positiv, sollten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele IT-Verantwortliche solche positiven Effekte bislang nur teilweise oder überhaupt nicht beobachten. Dies deutet darauf hin, dass das Potenzial der End-to- End-Messung bislang noch nicht ausgeschöpft wird. Schließlich kann die Messung der Anwenderzufriedenheit nur etwas bewirken, wenn die Kennzahlen auch in die IT-Arbeit und in den Austausch zwischen IT und Business einfließen. Die in Abbildung 6 zusammengefassten Resultate zeigen, dass viele IT-Organisationen hierbei noch am Anfang stehen. So kann die Kommunikation mit dem Business natürlich nicht verbessert werden, wenn wie in ca. 60 % der Fälle die Kennzahlen nicht an das Business berichtet werden. Auch könnte die Zufriedenheit der Endanwender noch gesteigert werden, wenn die Kennzahlen verstärkt bei Investitionsentscheidungen herangezogen oder mit anderen Unternehmen verglichen würden. Nutzung von Kennzahlen aus der End-to-End-Messung trifft voll und ganz zu trifft überwiegend zu trifft teilweise zu ABB. 6 VERWENDUNG VON KENNZAHLEN ZUR ANWENDERZUFRIEDENHEIT Regelmäßige Berichte an das Business Grundlage für Investitionsentscheidungen Benchmarking Bestandteil der Vergütung PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), in denen mind. eine Kennzahlen zur Anwenderzufriedenheit gemessen wird, n = Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 11 /15

12 3. FAZIT 3 Die nachhaltige Verbesserung der Anwenderzufriedenheit sollte ein Wesensmerkmal jeder guten IT-Organisation darstellen. Sie ist zudem auch eine Grundvoraussetzung, um sich als IT innerhalb des Unternehmens stärker als Dienstleister und Business Enabler zu etablieren. Die Befragungsergebnisse zeigen allerdings, dass zwischen diesem Anspruch und der Realität häufig noch eine große Kluft besteht. Zwar räumt die Mehrzahl der befragten IT-Verantwortlichen dem Thema einen hohen Stellenwert ein; deutlich geringer ist jedoch der Anteil der IT-Verantwortlichen, die bereits Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Anwenderzufriedenheit (wie in Abb. 7 illustriert) berichten können. Anwenderzufriedenheit strategisch angehen auf die IT-Agenda setzen in Vereinbarungen mit dem Business integrieren ABB. 7 MASSNAHMEN ZUR NACH- HALTIGEN VERBESSERUNG DER ANWENDERZUFRIEDEN- HEIT IN DER IT End User»End-to-End«messen geeignete Tolls implementieren Methoden entwickeln und Kennzahlen definieren Kennzahlen in die Abläufe integrieren transparent machen und an das Business berichten als Grundlage für Investitionen nutzen PAC 2011 für Beck et al. Services Die Befragungsergebnisse illustrieren allerdings auch einen sehr unterschiedlichen Entwicklungsstand der IT-Organisationen bei diesem Thema. Im Wesentlichen kann dabei zwischen den folgenden vier Gruppen unterschieden werden. Ablehner: Anwenderzufriedenheit allenfalls als Lippenbekenntnis Nach wie vor gibt es zahlreiche IT-Organisationen, die sich dem Thema»Anwenderzufriedenheit«gänzlich verweigern bzw. nur Lippenbekenntnisse dazu abgeben. IT-Verantwortliche, die dieses Thema nicht auf die Agenda setzen bzw. keine Anstrengungen unternehmen, ihre Leistungen zu messen oder transparent zu machen, dürfen sich allerdings auch nicht über eine fehlende Anerkennung seitens des Business sowie immer knappere Budgets und Ressourcen beklagen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 12 /15

13 Einsteiger: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Darüber hinaus gibt es viele IT-Organisationen, die ernsthaft eine systematische Verbesserung der Anwenderzufriedenheit anstreben, deren Bemühungen aber wegen knapper Budgets und Ressourcen behindert werden. So wird die Nichtdurchführung von End-to-End-Messungen als Grundlage für eine nachhaltige Verbesserung der Anwenderzufriedenheit von vielen Verantwortlichen mit fehlender Zeit, knappem Personal und geringen Budgets begründet. Dies führt letztlich darauf zurück, dass die IT innerhalb ihrer Unternehmen allzu oft noch als reine Kostenstelle oder Erfüllungsgehilfe des Business agiert und angesehen wird. Aus dieser Rolle kann die IT aber nur ausbrechen, wenn sie proaktiv auf das Business zugeht und die erforderlichen Mittel einwirbt. Das Thema»Anwenderzufriedenheit«, das laut Aussage vieler Befragter stark durch das Business getrieben wird, bietet hierzu einen guten Einstieg. Es gibt Anlass, bei den Fachbereichen und dem Top-Management zu hinterfragen, wie viel ihnen die vielfach geforderte Verbesserung der IT-Anwenderzufriedenheit tatsächlich wert ist. Fortgeschrittene: Gemessen, aber häufig nicht integriert Die Studie belegt, dass eine systematische, kennzahlenbasierte Verbesserung der Anwenderzufriedenheit durchaus möglich ist. So führen viele IT-Organisationen heute schon systematische Messungen von Performance und Verfügbarkeit an den Endpunkten durch; allerdings wird das Potenzial, das eine solche Messung für die Entwicklung der IT hat, bislang häufig noch nicht ausgeschöpft. So kann die IT z. B. die Kommunikation mit dem Business noch verbessern, wenn diese Kennzahlen transparent gemacht und regelmäßig an das Business berichtet werden. Vorreiter: Best Practices gesucht IT-Organisationen, die systematische End-to-End-Messungen von IT-Performance und -Verfügbarkeit aus Sicht der Anwender durchführen sowie die Ergebnisse in den IT- Betrieb und den Austausch mit dem Business integrieren, gibt es heute bereits. Dass diese Maßnahmen zu positiven Effekten, wie zu einer höheren Effizienz im IT-Betrieb, einer verbesserten Kommunikation mit dem Business und Vorteilen für die Endanwender, führen, wird durch die Studie bestätigt. Diese Effekte können noch gesteigert werden, wenn durch Benchmarking-Initiativen und einen stärkeren Austausch zwischen den Fortgeschrittenen und Vorreitern beim Thema»Anwenderzufriedenheit«Best Practices identifiziert und Erfolgsfaktoren herausgearbeitet werden. Anwenderzufriedenheit Anwenderzufrieden- Kennzahlen in Anteil der ITauf strategischer Agenda heit gemessen Abläufe integrieren Organisationen* in % Ablehner Nein Nein Nein 40 bis 60 Einsteiger Ja Nein Nein 20 bis 30 Fortgeschrittene Ja Ja Nein 10 bis 20 Vorreiter Ja Ja Ja 5 bis 10 * geschätzt anhand der Befragungsergebnisse PAC 2011 für Beck et al. Services 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 13 /15

14 4. ZUSAMME NFASSUNG DE R ERGE BNISSE DE S 1. TEI LS»COLLABORATION ZWISCH E N ANSPRUCH UND WIRKLICHKE IT«4 Mit der ersten Erhebung wurde das Ziel verfolgt, den geschäftlichen Stellenwert von Collaboration anhand seiner Aufnahme als Investitionsziel, seiner technischen Anwendungen und seiner Effizienzbewertung zu ermitteln. 80% aller befragten ITK-Leiter gaben an, künftig in Collaboration investieren zu wollen. Was einen eindeutigen Beweis dafür liefert, dass die virtuelle Zusammenarbeit im Team auf der Business-Agenda angekommen ist. Als strategische Ziele wurden dabei die bessere Vernetzung der Teams an verteilten Standorten, generelle Förderung der Teamarbeit sowie die Steigerung der Produktivität angegeben. Die Ergebnisse aus den Fragen zur entsprechenden praktischen Umsetzung machen aber deutlich, dass Anspruch und Wirklichkeit beim Thema Collaboration im IT-Management noch auseinanderklaffen. Wesentliche Ergebnisse im Überblick: Mehr als 80% wollen in den kommenden 2 3 Jahren in Anschaffung und Integration von Collaboration-Anwendungen investieren Mehr als Zwei Drittel aller Unternehmen mit konkreten Investitionsplänen haben das Ziel, vorhandene Tools und Anwendungen effizienter zu nutzen Video- und Webkonferenzen sind mit 61% die am häufigsten eingesetzten Collaboration-Tools Knapp 45% setzen bereits sogenannte Enterprise 2.0 Tools ein Social Media Tools sind bei 14% der Befragten im Einsatz Jedes zweite Unternehmen plant die Integration von Telefonie und Collaboration 51% der Befragten bevorzugen bei Collaboration eine Best-of-Breed Lösung Jeder zweite ITK-Leiter schreibt der Schulung von Endanwendern hohe Bedeutung zu 21% machen Bestandsaufnahmen zu Nutzen und Kosten von Collaboration Tools Weitere Informationen zum gesamten Report erhalten Sie unter: Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 14 /15

15 5. BECK ET AL. SERVICES 5 Beck et al. Services GmbH ist ein inhabergeführter, internationaler IT-Dienstleister, der seine Leistungen am geschäftlichen Mehrwert der IT ausrichtet. Das Münchner Unternehmen konzentriert sich darauf, seinen Kunden erhöhte Transparenz, mehr Verlässlichkeit sowie verbesserte Kommunikation und mehr Handlungsspielräume durch sein smart IT-Services Konzept zu ermöglichen. BECK ET AL. SERVICES VERLÄSSLICH, INNOVATIV, LEIDENSCHAFTLICH Beck et al. Services bietet Betrieb und Support von IT Infrastrukturen und Applikationen, multilinguale Service Desks, Messaging & Collaboration sowie IT Management und Monitoring-Technologien. Der Beratungsumfang erstreckt sich von Consulting bis hin zu Managed Services und Application Management. Leistungsbasis sind best-of-breed Tools und Methoden wie ITIL V3 und Business Service Management. Smart IT Services Ergebnisse erzielen, die wirklich zählen: Smart Collaboration Management // Realtime // Social Software // Document Lifecycle Management // Social CRM // Opportunity Management Smart Monitoring Echtzeit-Monitoring // Security & Compliance // End-user Experience // Service Level Monitoring // Business Service Management Consulting Smart Infrastructure Dynamische Infrastrukturen // Application Outsourcing // Server Cloud // Clients aus der Cloud // Virtualisierung Smart Service Desk Skilled service desk // Mehrsprachig 24/7 // Performance Support // Interim Service Desk // Service Desk Consulting Beck et al. Services trat im Jahr 2000 in das IT-Service Geschäft ein. Heute erwirtschaftet das Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern in Deutschland und der Schweiz sowie mit rund 25 Mitarbeitern in Rumänien und Brasilien einen Jahresumsatz von 5,2 Mio. Zu den Kunden des Unternehmens zählen die Continental AG, Infineon AG, Daiichi Sankyo Europe GmbH, KWS Saat AG sowie die Zürcher Kantonalbank. Weitere Informationen erhalten Sie unter: Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 15/15

IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur

IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Beck et al. Services Zielstattstr. 42 81379 München Germany www.bea-services.de PAC/Berlecon

Mehr

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo.

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo. Menschen machen Service für Menschen! Seit jeher holen wir»das Beste«für unsere Kunden heraus. Grundlage dafür ist mit Sicherheit, dass wir unser Handwerk, den IT-Service, verstehen. Matchentscheidend

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

End to End Monitoring

End to End Monitoring FACHARTIKEL 2014 End User Experience Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. End User Experience - tand quantitativer Betrachtung. Vor allem aber, -

Mehr

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo.

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo. Menschen machen Service für Menschen! Das Beste für unsere Kunden herausholen, das leitet schon immer unser Tun. Sicher muss auch das professionelle Handwerk, der IT-Service, stimmen. Es ist aber die Service-Zentriertheit

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Collaboration 2.0 und die Zukunft der Arbeit. Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1

Collaboration 2.0 und die Zukunft der Arbeit. Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1 Collaboration 2.0 und die Zukunft der Arbeit Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1 1 Zwei Themen in 50 Minuten Collaboration 2.0 Zukunft der Arbeit BYOD BYOS BYOC Zeitsouveränität

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH?

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Teil 1 Telefonielösungen in deutschen Unternehmen: Status quo und Investitionspläne Studie für die NFON AG BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Studie Teil 1 Mai 2013, NFON 1 INHALT

Mehr

SAP System Landscape Optimization (SLO)

SAP System Landscape Optimization (SLO) Goldsponsor der Studie: SAP System Landscape Optimization (SLO) Herausforderungen, Vorteile und Strategien in Zeiten von SAP HANA und Cloud Computing Executive Summary Einleitung Für die Studie wurden

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Power to the People Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Tutzing, 23. Juni 2014 Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1 1 Über Beck et al. Services Beck et al.

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Von der Kostenstelle zum Innovationsmotor!? Die Rolle der internen IT im Wandel

Von der Kostenstelle zum Innovationsmotor!? Die Rolle der internen IT im Wandel Von der Kostenstelle zum Innovationsmotor!? Die Rolle der internen IT im Wandel PAC Research Report für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt ProdIT November 2013 www.pac-online.com

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet Autoren: Bernd Ehret, Leitung IT SLM, Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Diana Bohr, CTO West Trax Deutschland Ltd. & Co. KG Datum: 04/03/2009 Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir haben für Sie eine Auswahl lesenswerter Informationen zusammengestellt und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx Daten managen Teil 2: Realisierung von Lösungen

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Lothar Buhl IT Servicemanagement Frühjahrssymposium, 27.2.2007 in Wien 1 MASTERS Consulting GmbH gegründet

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Pressemeldung Frankfurt am Main, 29. Juni 2012 IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Als neues Computing Paradigma findet Cloud Computing nun seinen Weg in die Unternehmen.

Mehr