Absicherung der CAD Datenund Prozessqualität in unternehmensübergreifenden Produktentwicklungsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absicherung der CAD Datenund Prozessqualität in unternehmensübergreifenden Produktentwicklungsprozessen"

Transkript

1 Whitepaper der :em engineering methods AG Absicherung der CAD Datenund Prozessqualität in unternehmensübergreifenden

2 Von hierarchichen Strukturen OEM Während Produktmanager, Projektmanager und Entwicklungsleiter in der Vergangenheit die Frage Selber bauen und kaufen? immer häufiger dahingehend entschieden haben, die Entwicklung von Produktkomponenten spezialisierten Zulieferern anzuvertrauen und die Komponenten zuzukaufen, verlagert bzw. erweitert sich diese Fragestellung zunehmend hin zu einer unternehmensstrategischen Frage. Immer häufiger ist zu entscheiden, ob die Gesamtentwicklung eines Produktes oder einer Produktkomponente in alleiniger Verantwortung betrieben wird oder beispielsweise in Kooperation mit einem Marktbegleiter. Damit einhergehend ist zu beobachten, dass sich die unternehmensübergreifenden Entwicklungspartnerschaften von einer mehrstufigen Auftraggeber - Auftragnehmer - Struktur (OEM first Tier second Tier third Tier ) allmählich zu einer netzartigen Kooperationsstruktur hin entwickeln. Die Motivationen für Kooperationen unter Marktbegleitern sind beispielweise u.a. Zugewinn an Technologien und Kompetenzen Flexibler und effizienter Ressourceneinsatz Kostenreduktion -und Kostenrisikoreduktion bzw. -verteilung Effizientere Markterschließung und Reduzierung bzw. Verteilung des Entwicklungsrisikos OEM Entwicklungskooperation OEM,3 Tier 3,4 Tier 3,4 zu vielfältig vernetzten Strukturen Dabei zeichnen sich die Kooperationsbeziehungen oftmals durch eine projektspezifische, zeitlich begrenzte Zusammenarbeit aus, z.b. bei der Entwicklung und/oder Produktion eines Produktes oder einer Produktkomponente. Ob Beauftragungen mit traditionellen Auftraggeber - Auftragnehmer - Beziehungen oder strategische Entwicklungskooperationen wie oben angedeutet: Soweit sich die Zusammenarbeit auf die Entwicklung von Produkten oder Produktkomponenten erstreckt, sind auch immer Produkt(-entwicklungs-) daten, in der Regel CAD-Daten und gegebenenfalls die begleitenden Struktur- und Stammdaten, in die unternehmensübergreifenden Entwicklungsprozesse eingebunden, die es u.a. über die Anforderungen an die CAD Daten- und Prozessqualität abzusichern gilt. Je vielfältiger die Kooperationsformen werden und je mehr sich diese Kooperationsformen von der klassischen Auftraggeber - Auftragnehmer - Beziehung entfernen, umso feinfühliger ist mit den Anforderungen an die CAD Daten- und Prozessqualität umzugehen. So wenig wie möglich, so viel wie nötig Bei der Definition von CAD Qualitätsanforderungen gilt die Prämisse So wenige Anforderungen wie möglich, aber so viel wie notwendig! So wenige Anforderungen wie möglich, weil die Einhaltung von CAD Qualitätsanforderungen bei der Konstruktion mit einem entsprechenden Aufwand verbunden ist. Dieser schlägt sich in Form von Entwicklungskosten bei der Preisgestaltung der Entwicklungsleistung oder der Produkte nieder. Darüber hinaus macht jede Anforderung nur dann Sinn, wenn deren Einhaltung auch geprüft werden kann und die Nichteinhaltung angemessene Maßnahmen nach sich zieht. Auch die Überprüfung der CAD Daten- und Prozessqualität ist mit entsprechendem Aufwand verbunden. Im unternehmensübergreifenden Datenaustausch kann die Überprüfung der CAD Daten- und Prozessqualität im Rahmen einer Dateneingangsprüfung beim Datenempfänger oder im Rahmen einer Datenausgangsprüfung beim Datensender durchgeführt werden. So hohe Anforderungen wie notwendig, weil die Aufwände bzw. die Kosten, die für die Einhaltung der Anforderungen an die CAD Daten- und Prozessqualität und für die Überprüfung der CAD Daten entstehen, geringer sind als die Kosten, die in späteren 2/7

3 Kosten der CAD Fehlerbeseitigung und Fehlerfolgekosten in Prozessen (qualitative, keine quantitative Aussage) Phasen der Produktentwicklung bei der Verwendung der CAD Daten entstehen, wenn diese nicht die definierten CAD Qualitätsanforderungen erfüllen. Somit ist der Definition von Anforderungen an die CAD Daten- und Prozessqualität ein entsprechendes Augenmaß beizumessen, um der Prämisse So wenige Anforderungen wie möglich, aber so viel wie notwendig gerecht zu werden. Dazu gehört auch, dass bei der Definition und Bewertung der CAD Qualitätsanforderungen stets abzuwägen ist, ob als Alternative zur Definition bzw. Erweiterung von Anforderungen auch eine Änderung von Prozessen bzw. Weiterentwicklung von Systemen sinnvoll sein kann. Die Datenverwendung bestimmt die Qualitätsanforderung CAD Qualitätsanforderungen können je nach Verwendung/Verbauung im Fahrzeug sehr unterschiedlich sein. Das ist darauf zurückzuführen, dass ganz unterschiedliche Prozesse definiert sind in denen die CAD Daten verwendet werden. Ein Generator, entwickelt und produziert von einem Zulieferer, wird im Rahmen von DMU Prozessen im Hause des Kunden zur geometrischen Absicherung hinsichtlich seiner Durchdringungsfreiheit und seiner Einbau- und Austauschbarkeit untersucht. Hierfür sind jedoch keine Informationen über die Gestaltung der innen liegenden Teile des Generators erforderlich. Für die DMU Prozesse reicht die genaue Kenntnis der Außengeometrie und gegebenenfalls der Anordnung der Befestigungselemente aus. Daraus folgt, dass die geometrischen und strukturellen Anforderungen an die CAD Daten des zugelieferten Generators vergleichsweise gering angesetzt werden können. Für CAD Daten, die von einem Entwicklungsdienstleister für Bauteile erstellt werden, die tatsächlich im Hause des Automobilherstellers produziert oder zusammengesetzt werden können jedoch Qualitätsmerkmale gefordert sein, die aus Fertigungs- und Produktionsprozessen resultieren. Diese Daten könnten beispielsweise bei der Ableitung von NC- Daten oder bei der Werkzeugentwicklung verwendet werden. In solchen Fällen können geschlossene und damit nicht produzierbare Hohlräume oder nicht geschlossene Linien und Flächen die Weiterverwendung der CAD Daten erheblich behindern. Ähnliches kann für Daten gelten, die beim Kunden für die Ableitung von Simulationsdaten verwendet werden. Auch die jeweilige Produktentwicklungsphase kann die CAD Qualitätsanforderungen mit beeinflussen. Während einer Angebotsphase sind die CAD Qualitätsanforderungen niedriger anzusetzen als bei Daten, die für die Freigabe im Hause des Kunden vorgesehen sind. Je später gravierende Mängel der CAD Daten- und Prozessqualität festgestellt werden, umso größer sind tendenziell auch die direkten Kosten für die Beseitigung von Fehlern und indirekte Fehlerfolgekosten beispielsweise durch Prozessverzögerungen. Außerdem können diese Kosten mit Erreichen von kritischen Meilensteinen im Entwicklungsprozess sprunghaft ansteigen. Die Qualitätsprüfung erfordert nicht nur die CAD Daten als Prüfobjekte, sondern auch Informationen darüber, auf welche Kriterien hin eine konkrete CAD Datei zu prüfen ist. Da diese Kriterien je nach Verwendung der CAD Daten stark variieren, wird ein Mechanismus benötigt, wie die Information über die Datenverwendung den CAD Daten direkt oder indirekt mitgegeben werden kann. Ohne diese Information ist eine zielführende Datenprüfung entsprechend der Prämisse So wenig wie möglich, so viel wie nötig nicht möglich. Projektmeilenstein, z.b. Start der Betriebsmittelentwicklung Produktentwicklungsfortschritt Auch der physikalische Transfer der CAD Daten (DFÜ: Datenfernübertragung) kann u. U. die Verwendbarkeit der CAD Daten in Folgeprozessen erheblich beeinflussen. Im DFÜ Prozess vom Lieferanten zum Kunden können beispielsweise systemtechnisch bedingt die Dateinamen verändert werden. Dies kann dazu führen, dass Daten im Kontext einer Bau- 3/7

4 gruppe nicht mehr als Teil der Baugruppe erkannt werden und neu eingefügt werden müssen. Dies kann noch lange, nachdem die Datenübertragung stattgefunden hat, zu ganz erheblichen Problemen und Aufwänden führen. Im CATIA V5 Kontext resultiert daraus die Anforderung, die Nutzdaten in einem tar-container zu verpacken und dann diesen tar-container als Nutzdatei zu versenden. Neben den Anforderungen an die CAD Datenqualität bestehen demnach auch Anforderungen an die DFÜ Prozessqualität, die letztlich auch die CAx / PDM Kompetenz des Datensenders aus Sicht des Datenempfängers mit bestimmen. Festgestellte Defizite in der Datenqualität sind in der Regel nicht auf mangelndes Bewusstsein für das Thema CAD Daten- und Prozessqualität zurückzuführen, sondern überwiegend darauf, dass CAD Qualitätsanforderungen und Qualitätsmanagementprozesse des Kunden beim Datenerzeuger nicht bekannt sind bzw. die Kommunikation der Anforderungen an irgendeiner Stelle unterbrochen ist. Ursachen hierfür sind beispielsweise Situationen wie Urlaubsvertretungen und Neueinstellungen im Kontext der Datenerzeuger. Immer wieder kommt es auch zu Projektsituationen, in denen nicht vorgesehen und spontan Daten versendet werden oder ältere Daten erneut versendet werden, ohne diese an die aktuellen CAD Qualitätsanforderungen anzupassen. Auch wenn sich solche Situationen nicht gänzlich vermeiden lassen zeigen diese Beispiele, dass im CAD Qualitätssicherungsprozess der Kommunikation und der Dokumentation der CAD Qualitätsanforderungen eine hohe Bedeutung zukommt. Das umso mehr, je größer das Datenaustauschvolumen und je höher die Zahl der externen Datenerzeuger ist. Die Dokumentation und Kommunikation der CAD Qualitätsanforderungen ist die Verantwortung der Anforderungssteller, also in der Regel in der Verantwortung der Datenempfänger. Die Weitergabe der Informationen an die eigentlichen Anwender bzw. an die Datenerzeuger liegt wiederum in der Verantwortung der Häuser, in denen die Daten erzeugt werden. Die Kommunikations- und Dokumentationsform seitens der Datenempfänger kann hier jedoch enorme Unterstützung leisten. Die Mischung macht s Erfahrungen beim CAx Support für Lieferanten im Hause eines Premiumherstellers der Automobilindustrie zeigen, dass eine ausgewogene Zusammenstellung und Anwendung verschiedener Kommunikations- und Dokumentationswege den Erfolg bringt. Portal und Newsletter Portale bieten die Möglichkeit, komplexe Inhalte einer breiten Masse von Anwendern zur Verfügung zu stellen. Auf Grund des Benutzerkonzeptes lassen sich jedoch nach dem Einloggen eines Benutzers auch benutzer- oder unternehmensspezifische Informationen über ein derartiges Portal transportieren, wie beispielsweise Protokolle der Dateneingangsprüfung oder ein Feedback über die CAx/PDM Kompetenz des Datensenders aus Sicht des Datenempfängers. Die Zustellung der Informationen über Portale ist jedoch daran gebunden, dass sich die adressierten Informationsempfänger aktiv in das Portal einloggen. Dies hat der Betreiber des Portals nicht in der Hand. Kurzfristig zuzustellende Informationen lassen sich über Newsletter schneller kommunizieren und sind direkt zustellbar. Individuelle Kontakte Treten Fragen seitens eines Partners bezüglich der CAD Qualitätsanforderungen oder zu den im Rahmen eines Portals transportierten Informationen auf, sollte die Möglichkeit einer gezielten Kontaktaufnahme bestehen. Die Kontaktmöglichkeiten sollten für beide Seiten transparent sein. Lieferantentage Ist neben dem Transport komplexer Zusammenhänge eine Öffentlichkeitswirksamkeit gewünscht, bietet sich die Organisation einer Veranstaltung, z.b. eines Lieferantentages an, insbesondere z.b. bei Projektstarts. Workshops Für sehr individuelle Fragestellungen, die einen Lieferanten im Kontext eines Projektes betreffen, kann ein individueller Workshop unter Beteiligung von Methodenspezialisten und Konstrukteuren beider Seiten hilfreich sein. Ziel dieser Maßnahmen ist es, Informationen mit einem Höchstmaß an Effizienz und Effektivität, also mit geringem Aufwand und hoher Wirksamkeit zu transportieren und so zur Optimierung der CAD Daten- und Prozessqualität beizutragen. Sehr gute Erfahrungen wurden mit dem im Folgenden dargestellten Qualitätssicherungskreislauf gemacht. 4/7

5 Das Konzept des Qualitätssicherungskreislaufs basiert auf der Annahme, dass ein optimaler Prozessablauf existiert, der dadurch gekennzeichnet ist, dass der Weg von der Spezifikation von Leistungsumfängen bis hin zur CAD-Datenfreigabe ohne weitere Iterationen abläuft. Der verantwortliche Entwickler des OEM erstellt eine Bauteil-/Baugruppen-Spezifikation Die Spezifikation wird direkt an den Zulieferer versendet Begleitend kommuniziert das CAx Support Team für Lieferanten mit dem Zulieferer, um aktuelle Informationen bzgl. Softwareständen etc. an den Administrator und CAD-Methoden und Regularien an den Entwickler zu übermitteln Der Administrator auf Zuliefererseite stellt die Aktualität der Softwareumgebung sicher Auf Basis eines projektspezifischen Workshops erfolgen zwischen dem Entwickler des OEM, dem Entwickler des Zulieferers und ggf. des DFÜ- Administrators des Zulieferers unter Moderation des CAx Support Teams für Lieferanten Abstimmungen, die Konstruktionsmethoden, Datenausprägungen und Datenumfänge betreffen Die CAD-Daten werden durch den Entwickler des Zulieferers erstellt und durch den DFÜ-Verantwortlichen des Zulieferers an den OEM versendet auf OEM-Seite werden die empfangenen Daten vom Entwickler inhaltlich und von einem Datenprüfer formal überprüft Sind die Daten in beiden Fällen in Ordnung, werden sie vom Entwickler des OEM freigegeben und können in nachgelagerten Prozessen genutzt werden 5/7

6 Wird allerdings ein Nicht in Ordnung der Daten festgestellt, kommt das Konzept des Qualitätsabsicherungskreislaufes zum Tragen: Im Falle der Verletzung von formalen Kriterien (z.b. falsche Benennungen, Geometrie- Fehler, fehlende Attributierungen) führt ein Mitarbeiter des CAx Support Teams für Lieferanten auf OEM-Seite eine Fehleranalyse durch und kommuniziert die Ergebnisse nebst Verbesserungshinweisen an den Entwickler des Zulieferers inhaltlicher Fehler kommuniziert der Entwickler des OEM direkt mit dem Entwickler des Zulieferers Der Entwickler des Zulieferers optimiert die CAD-Daten gemäß Absprache und übergibt die Daten zwecks Versendung wiederum an den DFÜ- Verantwortlichen. Zuliefererpakete: die systemtechnische Basisintegration Zur Erreichung einer optimalen CAD-Daten- und Prozessqualität ist eine systemtechnische Basisintegration erforderlich. Diese kann in Form von Zuliefererpaketen erfolgen, mit denen das verwendete CAD System auf Seiten der Datenerzeuger partnerspezifisch konfiguriert werden kann. Dieses Prinzip wird beispielsweise von Automobilherstellern verwendet. Über ein Zuliefererpaket lassen sich auch Materiallisten sowie Bibliotheken und Kataloge mit kundenspezifischen Konstruktionselementen wie zum Beispiel Zeichnungsrahmen bereitstellen. Erst die Integration des Zuliefererpakets in die CAx-Umgebung des Lieferanten ermöglicht die Erzeugung von Daten, die den Anforderungen aus den OEM- Prozessen genügen. Die CAx / PDM Kompetenz des Partners ist mitbestimmend für den Erfolg einer Entwicklungspartnerschaft Die Aufwände zur Absicherung und Optimierung der CAD Daten- und Prozessqualität sowie die Investition in Systemintegrationen und Informationsangebote rund um die Themen Prozesse, Daten, Systeme sind auch wirtschaftlich zu betrachten. Die genannten Aufwände und Investitionen bedingen, dass Anforderungen an Engineeringprozesse, CAD Daten- und Prozessqualität sowie an Systemintegrationen und Kommunikationsangebote kontinuierlich hinterfragt und sich ändernden Randbedingungen angepasst werden. Darüber hinaus können jedoch die Bereitschaft und die Anstrengungen zur Erfüllung der Anforderungen seitens der Projektpartner auch künftige Partnerstrategien beeinflussen. So ist durchaus denkbar, dass beispielsweise die Ergebnisse der Dateneingangsprüfung zukünftige Entscheidungen bei der Auftragsvergabe beeinflussen. Dies geschieht in der Regel über strategische Konzepte zur Bewertung von Entwicklungspartnern auf Basis der in der jüngeren Vergangenheit (in Relation zum Bewertungszeitpunkt) erreichten Scores. Einfließen können beispielsweise Logistikmerkmale wie Liefertreue und Lieferflexibilität (just-in-time Anlieferung), Kostenmerkmale, Produktqualität am Band und die Einschätzung der Entwicklungsleistung und der Zusammenarbeit in der Entwicklung. Darüber hinaus rückt die Kompetenz der Partner in Bezug auf die Einhaltung von Anforderungen an die CAD Daten- und Prozessqualität zunehmend in den Focus der Bewertung von Entwicklungspartnern. Wenn man davon ausgeht, dass die Anforderungen mit Augenmaß definiert wurden und bei Nichteinhaltung der Anforderungen in späteren Phasen der Produktentwicklung Prozessverzögerungen auftreten können oder andersherum gefolgert, zusätzliche Aufwände entstehen um die CAD Daten des Partner in einen freigabefähigen, anforderungskonformen Zustand zu bringen, ist die Einbeziehung der CAx/ PDM Kompetenz nur konsequent. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass alle Lieferanten und Partner nach den gleichen Regeln bewertet werden, ohne die jeweiligen projektspezifischen Anforderungen außer Acht zu lassen. So darf beispielsweise bei der Vergabe eines Auftrags die gelieferte CAD Datenqualität zweier Wettbewerber eine Rolle spielen, nicht jedoch unterschiedlich hohe Investitionen in kundenspezifische Systeminfrastruktur, wenn diese für einen zu vergebenden Auftrag nicht relevant sind und deutlich über die Anforderungen hinaus gehen. Ein Premiumhersteller der deutschen Automobilindustrie hat die :em engineering methods AG beauftragt, die monatliche Bewertung der CAX/ PDM Kompetenz von ca Lieferantenstandorten operativ durchzuführen und konzeptionell weiter zu entwickeln. 6/7

7 Bei Bedarf unterstützt die :em AG die Lieferanten bei der Optimierung Ihrer CAx Daten- und Prozessqualität sowie der strategischen Koopersationsanbindung an den Kunden. Operative und strategische Herausforderung an Konstrukteure, Systemadminstratoren und Projekt- und Kooperationsmanagement Die Absicherung der CAD Daten- und Prozessqualität ist eine wichtige qualitätssichernde und prozessoptimierende Komponente im Produktentwicklungsprozess und eine tägliche Herausforderung im operativen Engineering und im Datenaustausch. Sie ist aber auch eine strategische Herausforderung an das Projekt- und Kooperationsmanagement, da letztlich alle Projektpartner ihren Anteil am Projekt und die Investitionen in das Thema CAD Daten- und Prozessqualität operativ, wirtschaftlich und strategisch zu betrachten haben. Die wichtigsten Bausteine bei der Absicherung der CAD Daten- und Prozessqualität sind projektspezifisch und verwendungsspezifisch feinfühlig justierte CAD Qualitätsanforderungen, ein ausreichendes Maß an Anforderungskommunikation, und effektive qualitätssichernde Maßnahmen, basierend auf einer transparenten Qualitätsprüfung. Ein Weg kann beispielsweise die Etablierung eines CAx Support Teams für Lieferanten sein, das CAx /PDM Qualitätsmanagementprozesse definiert und umsetzt. Ein Beispiel dafür ist der Qualitätssicherungskreislauf. Peter Tabbert Herausgeber: :em engineering methods AG Rheinstraße Darmstadt Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) mail: Sitz und Registergericht Darmstadt, HRB 8644 USt.-IdNr: DE StNr: Vorsitzender des Aufsichtsrates: Benno Rösch, Betriebswirt (VWA) Vorstand: Dr. Erik Claassen Christian Donges Dr. Sven Kleiner Dr. Marcus Krastel (Vors.) Redaktion: Dr. Marcus Krastel Gestaltung/Layout/Grafik: Eva Anhäuser Warenzeichen: Alle im Newsletter genannten Produkte, Namen oder Firmennamen sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer/ Hersteller. Aus dem Fehlen der Markierung kann nicht geschlossen werden, dass eine Bezeichnung ein freier Warenname ist. Rechtliche Hinweise: Die :em engineering methods AG übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Der Newsletter und alle in ihm enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Eine auszugsweise Verwendung durch Entnahme von Informationen aus dem Whitepaper ist untersagt. Der Whitepaper darf weiteren Interessenten zur Verfügung gestellt werden. Urheber- und Verlagsrecht: Das Whitepaper und alle in ihm veröffentlichten Beiträge und Abbildungen sind urherberrechtlich geschützt. Nachdrucke, Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen, Kopien, sowie Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, auch auszugsweise, bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung der :em engineering methods AG. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Darmstadt. Weitere Whitepaper finden Sie zum Download unter 7/7

Den Mittelstand im Visier Die Produktentwicklungsplattform

Den Mittelstand im Visier Die Produktentwicklungsplattform Whitepaper der :em engineering methods AG Die Produktentwicklungsplattform ENOVIA SMARTEAM Zeit, Kosten, Qualität die Motivatoren Zeit und Kosten bei der Produktentwicklung einzusparen, die Qualität der

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Erster Benchmark für den PDM-Datenaustausch im STEP-Format Der Austausch von CAD-Modellen mit Hilfe des neutralen Datenaustauschformats entsprechend

Mehr

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern ProSTEP ivip Symposium 2007 Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern Peter Hakenberg Ford Werke GmbH Manager Virtual Analysis & Supplier Implementation

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD Zusammenhang zwischen und QFD von Antonius Meyer Dipl.-Ökologe und Ingenieur 32756 Detmold antoniusmeyer.qup@t-online.de www.quptechnologie.de DGQ-Regionalkreis OWL QUPtechnologie Ihr Projektpartner für

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009

Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009 Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009 Schulungsmodul für Kärcher HDE-D / 17.02.2011 / Q-Checker_Kursmodul.ppt 1 Übersicht Definition Datenqualität S.03 Unterschiede Datenqualität CATIA V4/V5 S.04 Datenqualitäts-Prüftool

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen 2 Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Wissensschutz im Engineering mit CATIA V5

Wissensschutz im Engineering mit CATIA V5 Whitepaper der :em engineering methods AG Wissensschutz im Engineering mit CATIA V5 Im Wettlauf um die Verkürzung der Produktentwicklungszeiten, Verbesserung der Produktqualität und Senkung der Entwicklungskosten

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 1 Einleitung Bekanntermaßen unterhalten die Automobilhersteller keine eigenen Lager mehr, sondern bedienen sich des

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Release-Wechsel V5R24

Release-Wechsel V5R24 CATIA V5 FTA Release-Wechsel V5R24 Die CEG (CAx Einsatz Gruppe) hat bekannt gegeben, dass bis auf Daimler alle Mitglieder den Umstieg auf CATIA V5-6R2014 (V5R24) für den November 2014 planen. Dies bedeutet:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

Umfangreiche Datenpakete aus dem UAS-Einsatz einfach, sicher, zeitnah an die Endkunden übermitteln

Umfangreiche Datenpakete aus dem UAS-Einsatz einfach, sicher, zeitnah an die Endkunden übermitteln Umfangreiche Datenpakete aus dem UAS-Einsatz einfach, sicher, zeitnah an die Endkunden übermitteln PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com Sie kennen die Herausforderung Das UAS ist

Mehr

Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau

Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau Materialkostenreduzierung durch Prozessoptimierung in der Produktentwicklung und Produktionssteuerung Dr.- Ing. Uwe Kohls D.U.K. Prozessoptimierung

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Struktur des Vortrags Die 8 Thesen des Fraunhofer IPA zu Lieferantenparks Ergebnisse

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Verbundprojekt MIKADO

Verbundprojekt MIKADO Verbundprojekt MIKADO Interdisziplinäre Funktionsprüfung am Beispiel einer PKW-Sitzentwicklung Ralf Franz / Tapani Hegewald INTEC Industrie-Technik GmbH & Co. KG / InMediasP GmbH Abschlussveranstaltung

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

FMEA - Schulung Übersicht

FMEA - Schulung Übersicht Andreas Nöh FMEA - Schulung Übersicht Was ist eine FMEA? Historie, Sinn und Zweck der FMEA Anwendungsgebiete der FMEA Arten der FMEA Aufbau und Inhalte der FMEA Bewertungen und Klassifizierung Verbesserungsmaßnahmen

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Stephan Wöhe (Schuh & Co.) / Dr. Alexander Lewald (PTC) Diskrete Fertiger sehen sich einer zunehmenden Nachfrage nach kundenindividuellen Anforderungen

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

QUALITÄT KONSTRUIEREN

QUALITÄT KONSTRUIEREN QUALITÄT KONSTRUIEREN Universität des Saarlandes, 06.02.2014 Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Lehrstuhl für Konstruktionstechnik Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Produktentwicklung bei ABB, Husky, Daimler

Mehr

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks versionsunabhängig www.reddoxx.com Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0

Mehr

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? I. Warum RAN? Ausgangssituation:

Mehr

25 Jahre Erfahrung. Sie kommunizieren multilingual? Wir haben die Prozesse.

25 Jahre Erfahrung. Sie kommunizieren multilingual? Wir haben die Prozesse. 25 Jahre Erfahrung Sie kommunizieren multilingual? Wir haben die Prozesse. Die Herausforderungen an technische Redakteure und an technische Fachübersetzer haben enorm zugenommen. Die Effizienz einzelner

Mehr

Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion

Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion Grundlagen, Schnittstellen und Integration Bearbeitet von Tilo Pfeifer, Dietrich Imkamp 1. Auflage 2004. Buch. 184 S. Hardcover ISBN 978 3 446

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN Einleitung Der Wettbewerb um Konzessionsgebiete ist aktuell und in Zukunft eines der treibenden Themen im Energiemarkt. Durch die verstärkte Neuvergabe

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt. NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel

Verantwortlich für den Inhalt. NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel Verantwortlich für den Inhalt NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel Tel.: +49 5743 41-0 Fax.: +49 5743 41-240 E-Mail: kvmaubeuge@naue.com NAUE GmbH & Co. KG Rechtsform:

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil

CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil Standardisierung und Nutzung der Publikationselementen in Norm-, Kaufteile- und Werksnormenkatalogen Vorteile für die CAD-Konstruktion

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen PRESSEINFORMATION Simulation erhöht Ausbringung Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen Göppingen, 04.09.2012 Pressen von

Mehr