Inhaltsverzeichnis Anlage in anderen Finanzprodukten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Anlage in anderen Finanzprodukten"

Transkript

1 BBL Inhaltsverzeichnis Anlage in anderen Finanzprodukten Bausparen Seite 3 Kapitel 1 Versicherungsanlagen Seite 6 Kapitel 2 Private Altersvorsorge Seite 11 Kapitel 3 Betriebliche Altersvorsorge Seite 20 Kapitel 4

2 BBL Kapitel 1 Bausparen Bausparen ist kollektives Zwecksparen mit dem Ziel, nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen, die Zuteilung eines Bauspardarlehens zu erhalten. Die Bausparsumme setzt sich aus dem ersparten Guthaben und einem zinsgünstigen Bauspardarlehen zusammen. Grundlage des Bausparens ist der Gedanke der Selbst- bzw. Gemeinschaftshilfe. Bausparer schließen sich zu einem Kollektiv zusammen, das aus eigener Kraft eine zinsgünstige Finanzierung ihrer Bauvorhaben ermöglichen soll. Um dies sicherzustellen, ist die Inanspruchnahme des Darlehns an wohnwirtschaftliche Zwecke gebunden. Diese können z. B. sein: Baufinanzierung/Ablösung einer Baufinanzierung Renovierung/Sanierung Erwerb von mit der Immobilie fest verbundenen Einrichtungsgegenständen, z. B. Einbauküche Aufwendungen für Außenanlagen Die Auszahlung des Guthabens erfolgt ggf. inklusive von staatlichen Zulagen (z. B. Wohnungsbauprämie) und einem ggf. vereinbarten Bonus. Bausparen gliedert sich in drei Phasen: Sparphase Zuteilung Bauspardarlehen (Darlehensphase) In der Sparphase wird das für die Zuteilung notwendige Mindestguthaben (30 % - 50 % der Bausparsumme) durch Einmalzahlungen, Regelsparbeiträge und zusätzliche Sonderzahlungen angesammelt und verzinst. Von den ersten Sparbeiträgen wird sofern vertraglich vereinbart die Abschlussgebühr einbehalten. Sie wird mit Abschluss des Bausparvertrages zur Zahlung fällig und beträgt häufig 1% der Bausparsumme. Mit der Zuteilung erreicht der Bausparer sein Vertragsziel. Er kann über das Bausparguthaben und nach Stellung eines Kreditantrages und ausreichender Sicherheiten sowie Bonität auch über das Bauspardarlehen verfügen. Die Nutzung des Darlehens ist wohnwirtschaftlichen Zwecken vorbehalten. Wann der Bausparvertrag zugeteilt wird, hängt auch von der erreichten Bewertungszahl ab, mit der die Zuteilungsreihenfolge festgelegt wird. Die Bewertungszahl wird bei den Bausparkassen nach unterschiedlichen Methoden berechnet. Nach 4 Abs. 5 BauSparkG ist es Bausparkassen nicht erlaubt, sich vor Zuteilung eines Bausparvertrages zu verpflichten, die Bausparsumme zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuzahlen. Der Bausparer muss die Zuteilung nicht sofort annehmen, sondern kann sie auch erst später in Anspruch nehmen. Weitere Bedingungen für die Zuteilung eines Bausparvertrages sind: Erreichen des Mindestbausparguthabens und Ablauf der Mindestanspardauer (i.d.r. zwischen 12 und 18 Monaten Tarifabhängig). Nimmt er die Zuteilung an, erhält der Bausparer die Bausparsumme, d. h. das Guthaben und evtl. das Bauspardarlehen. Für das Darlehen bezahlt er den bei Vertragsbeginn vereinbarten Festzins. Als Sicherheit werden auch nachrangige Grundschulden im Rahmen einer Beleihungsgrenze von in der Regel 80 % genommen. 3

3 Zur Verzinsung und Tilgung des Bauspardarlehens dient ein monatlicher Tilgungsbeitrag, dessen Höhe sich aus dem gewählten Tarif ergibt. Der Tilgungsbetrag wird je EUR 1.000,00 Bausparsumme unabhängig von der tatsächlichen Höhe des Bauspardarlehens festgelegt. Zuteilung und Auszahlung Euro Sparphase Darlehensphase Bausparsumme Bausparguthaben Bauspardarlehen Laufzeit in Jahren Der Bausparer kann die Zuteilung auch ruhen lassen, um später auf Guthaben und Darlehen zurück zu greifen oder sich das Bausparguthaben auszahlen lassen und auf das Bauspardarlehen verzichten. Bei Verfügung über das Guthaben innerhalb der Sperrfrist von sieben Jahren ist das Guthaben prämienunschädlich nur für wohnwirtschaftliche Zwecke nutzbar, nach Ablauf der Sperrfrist steht das Guthaben auch für freie Zwecke zur Verfügung. Diese Sperrfrist gilt nur für Bausparverträge, die vor dem abgeschlossen wurden oder bei Bausparern unter 25 Jahren. Alle anderen Bauvertragsinhaber sind an die wohnwirtschaftliche Verwendung gebunden, um die Wohnungsbauprämie zu erhalten. Bausparen wird staatlich gefördert: durch Arbeitnehmersparzulagen für vermögenswirksame Leistungen nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz durch Wohnungsbauprämien nach dem Wohnungsbauprämiengesetz durch Eigenheimrentengesetz (Wohn-Riester) Eine maximale Ausnutzung staatlicher Förderung für einen Bausparvertrag ergibt sich durch: Bausparbeiträge nach dem Wohnungsbau-Prämiengesetz unter Ausnutzung des Höchstbetrages von EUR 512,00 bei Alleinstehenden bzw. EUR 1.024,00 bei Verheirateten. (8,8 % Wohnungsbauprämie; Einkommensgrenzen: EUR ,00 bei Alleinstehenden bzw. EUR ,00 bei Verheirateten zu versteuerndes Einkommen im Jahr der Sparleistung). > d. h. max. EUR 45,06 bzw. max. EUR 90,11 Wohnungsbauprämie. Vermögenswirksame Leistungen unter Ausnutzung des Höchstbetrages von EUR 470,00 je Arbeitnehmer (9 % Arbeitnehmersparzulage; Einkommensgrenzen: EUR ,00 bei Alleinstehenden, bzw. EUR ,00 bei Verheirateten zu versteuerndes Einkommen im Jahr der Sparleistung). 4

4 > d. h. max. EUR 43,00 bzw. EUR 85,00 Arbeitnehmersparzulage (Ergebnis wird aufgerundet). > max. staatliche Förderung des Bausparvertrags durch Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie EUR 88,06 bzw. EUR 175,11. Wohn-Riester dient der Förderung von selbstgenutzem Wohneigentum, so dass die Altersversorgung unabhängig von der Bevölkerungsentwicklung gesichert ist. > geförderte Personen: s. Kapitel 3 > geförderte Sparleistung: max. 4 % des rentenversicherungspflichtigem Brutto- Vorjahreseinkommen. Zum Erhalt der vollen Förde rung ist ein Mindesteigenbeitrag von EUR 60,00 jährlich zu erbringen. > zertifizierte Produkte: Darlehen zum Bau, Kauf oder der Entschuldung von selbstgenutztem Wohneigentum, Sparbeiträge auf zertifizierte Bausparverträge, die für die Eigenkapitalbildung und Tilgungsleistungen zum Bau, Kauf oder der Entschuldung von selbstgenutztem Wohneigentum dienen; Aufwendungen zum Erwerb von Anteilen an Wohnungsbaugenossenschaften. > jährlich staatliche Förderungen: Grundzulage: EUR 154,00 (einmalig EUR 200,00 für unter 25-jährige); Kinderzulage je Kind: EUR 185,00 (EUR 300,00 für Kinder, die ab dem geboren sind); Mindesteigenbeitrag: 4 % vom rentenversicherungspflichtigen Einkommen des Vorjahres abzüglich Zulagen, höchstens: EUR 2.100,00 abzügl. Zulagen; Sockelbeitrag: EUR 60,00; alternativ: Sonderausgabenabzug nach 10a EstG bis zu EUR 2.100,00 (bzw. EUR 2.160,00 bei nicht direkt förderberechtigten Ehegatten) Finanzamt prüft durch Günstigerprüfung, bei welcher Förderungsform der Steuerpflichtige bessergestellt würde. > Zinsgutschriften und andere Erträge während der Ansparphase sind von der Abgeltungssteuer befreit! Auf einem fiktiven Wohnförderkonto werden die Entnahmen und Tilgungsleistungen erfasst und mit 2 % p.a. verzinst. Diese Zinsen müssen dann von Rentenbeginn bis zum 85. Lebensjahr jährlich versteuert werden. Alternativ kann der Sparer einmalig die errechneten Zinsen gekürzt um 30 % im Jahr des Rentenbeginns versteuern. 5

5 BBL Kapitel 2 Versicherungsanlagen Die Lebensversicherung hat sich zu einem attraktiven Anlageprodukt speziell für die private Zukunftsvorsorge des Anlegers entwickelt. Die Lebensversicherung dient dazu, wirtschaftliche Risiken auszugleichen, die durch unberechenbare oder annähernd abschätzbare Ereignisse im Leben eines Menschen eintreten können. Anwendungsgebiete: Die wirtschaftliche Sicherung der Hinterbliebenen nach dem Tod des Versicherten. Die Vorsorge für das Alter als Ergänzung zu den Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und betrieblichen Altersversorgung. Die Absicherung einer Investition/Tilgung Wer aufgrund von Geldanlage- und Vorsorgeüberlegungen eine Lebensversicherung abschließt, entscheidet sich für die Kapitallebensversicherung. Antragsteller Versicherungsnehmer Antrag Versicherer Versicherungsunternehmen Annahme des Antrages Versicherte Person: Der Antragsteller kann auch das Leben einer dritten Person versichern. Die versicherte Person muss dem Abschluss zustimmen. Bezugsberechtigter: Der Antragsteller kann festlegen, wer im Todes- oder Erlebensfall die Versicherungsleistung erhalten soll. Beteiligte an einem Lebensversicherungsvertrag 6

6 Bei einer Kapitallebensversicherung vereinbart der Versicherungsnehmer (Antragsteller) mit einer Lebensversicherungsgesellschaft, dass im Falle seines Todes (oder dem eines anderen Versicherten) oder nach Ablauf einer festgelegten Zeit die vereinbarte Versicherungssumme ausbezahlt wird, inklusive einer Überschuss- bzw. Gewinnbeteiligung, die bei längeren Laufzeiten höher sein kann als die Versicherungssumme. Der Versicherungsnehmer kann entweder einen Einmalbeitrag leisten oder laufend Prämien einzahlen. Je nach Vertrag wird die Versicherungsleistung im Todes- und Erlebensfall in Form einer einmaligen Kapitalzahlung oder in Form regelmäßig wiederkehrender Zahlungen bis zum Tod der versicherten Person/Versicherungsnehmer erbracht. Die Einnahmen aus Lebens- und Rentenversicherungen bei Fälligkeit sind zur Hälfte steuerfrei, wenn die Versicherungsdauer von mind. zwölf Jahren eingehalten wurde und der Versicherungsnehmer mindestens 60 Jahre alt ist. Dies gilt für Verträge, die nach dem abgeschlossen wurden. Ältere Verträge unterlagen lediglich der zwölf-jährigen Mindestlaufzeit, damit sie steuerfrei ausgezahlt werden konnten. Ab dem gilt die neue Regelung 12/62. Das bedeutet, der Versicherungsnehmer muss mindestens 62 Jahre alt sein um hier die steuerlichen Vorteile zu erhalten. Das Lebensversicherungsgeschäft darf nur von Versicherungsunternehmen in der Rechtsform der Aktiengesellschaft, des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit und der Anstalt oder Körperschaft des öffentlichen Rechts betrieben werden. Versicherungsunternehmen unterliegen den Vorschriften des Versicherungsaufsichtsgesetzes und des Gesetzes über den Versicherungsvertrag. Sie stehen unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).! Formen der Lebensversicherung Risikolebensversicherung Kapitallebensversicherung Rentenversicherung (private Rentenversicherung) Auf den Todesfall Auf den Todes- und Erlebensfall (gemischte Versicherung) Auf einen festen Auszahlungstermin (Terminfixversicherung) 7

7 Vergleich ausgewählter Lebensversicherungen Eignung Leistung Rentenzahlung, solange der Versicherte lebt (Vereinbarung einer Garantiezeit möglich) Versteuerung mit Ertragsanteil Leistungsausschlüsse Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme bei Tod während der Versicherungsdauer Risikolebensversicherung Risikoschutz Hinterbliebener gegen: finanzielle Notlagen Ansprüche Dritter, z. B. aus Krediten Kapitallebensversicherung Risikoschutz vgl. Risiko-LV Aufbau einer (zusätzlichen) Altersversorgung Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme (im Todes- und Erlebensfall ggf. auch Verrentung) Private Rentenversicherung Altersvorsorge bei bestehender Grundversicherung Aufbau einer (zusätzlichen) Altersversorgung Fondsgebundene Versicherung Zusätzliche risikoorientierte Vorsorge (Ergänzung bei hinreichender Grundversicherung) Auszahlung der angesammelten Fondsanteile zum Tageskurs Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflichten, z. B. Verschweigen von Vorerkrankungen Selbstmord vor Ablauf von 3 Jahren Tod durch kriegerische Ereignisse Tod des Versicherten vor Rentenbeginn (aber meistens Rückzahlung der erbrachten Beiträge) Besonderheiten Bei Kündigung erhält der Versicherte den Rückkaufswert. Besser: Vertrag beitragsfrei stellen lassen und fortführen Versicherter bestimmt Anlageform und Fonds. Wechsel der Anlageform in der Regel jederzeit möglich, z. T. kostenpflichtig Vermittlerrichtlinien: Versicherungsvermittler unterliegen seit 2008 den EU-Richtlinien zu Versicherungsvermittlungen. Versicherungsvermittler sind hiernach verpflichtet ihre Kunden über ihren eigenen Status, das beteiligte Versicherungsunternehmen und die angebotenen Versicherungen zu beraten und informieren und dies zu dokumentieren. Für schuldhaft begangene Beratungsfehler haftet der Vermittler. 8

8 Zusatzversicherungen/Tarifmerkmale Die Versicherungsleistungen aus der Hauptversicherung, z. B. eine Kapitallebensversicherung, können um Leistungen aus Zusatzversicherungen erweitert und ergänzt werden. Der Abschluss von Zusatzversicherungen kommt häufig vor. Dadurch lässt sich der Versicherungsschutz aus der Hauptversicherung individuell ergänzen. Mögliche Zusatzversicherungen für die Hauptversicherungen (Risikolebensversicherung, Kapitallebensversicherung, Rentenversicherung, Fondsgebundene Lebensversicherung) sind: Unfall-Zusatzversicherung (UZV) Eine reine Todesfallabsicherung wird auch mit dem Einschluss einer Unfall-(Tod)- Zusatzversicherung in eine Hauptversicherung abgeschlossen. Hierbei wird, wenn der Tod der versicherten Person aufgrund eines Unfalles eintritt, eine zusätzliche Leistung erbracht. Bei Kapitallebensversicherungen bedeutet dies in der Regel eine Verdoppelung der Todesfallsumme. Die UZV tritt auch bei Unfällen ein, die nachhaltige Personenschäden der versicherten Person zur Folge haben. Die Leistung ist je nach Art und Umfang des Schadens prozentual gestaffelt. Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) Wenn wegen eines Unfalls oder einer Krankheit der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, wird die finanzielle Sicherheit durch die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung geschützt. Gerade weil oft die gesetzlichen Ansprüche bei Berufsunfähigkeit unzureichend sind oder noch gar keine Ansprüche bestehen, ist die Vorsorge gegen Berufsunfähigkeit meist unverzichtbar. Wann eine Berufsunfähigkeit vorliegt, ist nicht einheitlich geregelt. Da im Leistungsfall oft Unstimmigkeiten zwischen Versicherer und Versicherten auftreten können, ist es wichtig die Bedingungen für einen Versicherungsvertrag klar zu regeln. Die häufigste Definition lautet dabei: Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn und solange die versicherte Person infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, ihren Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung (und/oder aufgrund ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten) ausgeübt werden kann und ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht. Der Begriff der Berufsunfähigkeit ist enger gefasst als der der Erwerbsunfähigkeit. Erwerbunsunfähigkeit bedeutet, dass eine Person generell keiner Tätigkeit mehr nachgehen kann. Die Leistung besteht aus der Übernahme der Beitragszahlung für die Hauptversicherung und evtl. weiterer Zusatzversicherungen. Dadurch bleibt der volle Versicherungsschutz aus der Hauptversicherung auch im Fall der Berufsunfähigkeit erhalten und die beabsichtigten Vorsorgeziele sind abgesichert. Zusätzlich zur Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung kann eine Berufsunfähigkeitsrente vereinbart werden. Risiko-Zusatzversicherung (RZV) Die Risiko-Zusatzversicherung bietet einen der Risikolebensversicherung deckungsgleichen Versicherungsschutz. Die maximale Summe ist i. d. R. begrenzt auf einen Prozentsatz abhängig von der Erlebensfallsumme der Hauptversicherung. Der Einschluss der Risikozusatzversicherung bietet sich an, wenn z. B. befristet ein erhöhtes Todesfallrisiko abzusichern ist. 9

9 Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung In der Rentenversicherung kann eine Anwartschaft auf eine lebenslänglich zahlbare Rentenzahlung für eine andere (mitversicherte) Person eingeschlossen werden. In diesem Fall wird nach dem Tod des Versicherten eine lebenslange Rente oder zeitlich begrenzte Rente (für Waisen) an den versicherten Hinterbliebenen erbracht. Zusatzversicherungen bieten folgende Vorteile: Zusatzversicherungen sind eine flexible Ergänzung des vereinbarten Versicherungsschutzes. Der Schutz kann individuell zusammengestellt werden. Wird der Versicherungsschutz aus einer vereinbarten Zusatzversicherung nicht mehr benötigt, so kann die Zusatzversicherung unabhängig von der fortbestehenden Hauptversicherung vorzeitig beendet werden. Sofern schon bei Vertragsabschluss der verkürzte Bedarfszeitraum für eine Zusatzversicherung offensichtlich ist, kann dies bereits mit Beantragung berücksichtigt werden. oftmals sind Beiträge für Haupt- inklusive Zusatzversicherung günstiger als bei Abschluss der einzelnen Bausteine (etwa vergleichbar einer Art Mengenrabatt des Versicherers). Zusatzleistungen Die Versicherungsgesellschaften bieten für die Haupt- und Zusatzversicherungen auch zwei sinnvolle Zusatzleistungen an. Beitragsdepot Der Versicherungsnehmer legt sein vorhandenes Kapital bei der Versicherungsgesellschaft in einem Beitragsdepot verzinslich an. Aus diesem Beitragsdepot werden laufende Beiträge für die Lebens- oder Rentenversicherung entnommen. So fließt das Kapital schnellstmöglich aus dem Beitragsdepot in die Versicherung. Dynamik Die jährliche prozentuale Erhöhung der Beiträge und damit des Versicherungsschutzes der Lebensversicherung nach einer fest vereinbarten Größe (Dynamik) kann vereinbart werden. Vorteil ist, dass die Dynamik wachsendes Einkommen und die steigende Entwicklung des Lebensstandards berücksichtigt. Einem Erhöhungsangebot kann widersprochen werden. Der Versicherungsnehmer hat hier die Möglichkeit auf die Dynamik zu verzichten, ohne dass der Anspruch auf die Dynamik entfällt. Je nach Vertrag können auch mehrere Widersprüche in Folge in Anspruch genommen werden. Sofern mehr Aussetzungen als vertraglich maximal vorgesehen genutzt wurden, muss die Dynamisierung vertraglich neu vereinbart werden, was z. B. zu einer erneuten Gesundheitsprüfung führen kann. 10

10 BBL Kapitel 3 Private Altersvorsorge Seit dem gibt es die staatlich geförderte Privatrente (»Riester-Rente«). Die gesetzliche Alterssicherung wurde damit auf ein breiteres Fundament gestellt. Am bisherigen Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung wird auch künftig festgehalten. Allerdings sollen die regelmäßigen Beitragssteigerungen der vergangenen Jahre durch Leistungskürzungen gestoppt werden. Der Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung, soll bis 2030 nicht über 22 % steigen. Das bisherige Rentenniveau (im Alter) von gut 70 % soll daher bis 2030 auf 67 % sinken. Der Absenkung des Rentenniveaus wird mit der neuen staatlich geförderten kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG) entgegengewirkt. Altersversorgung ca. 70 % bis 75 % des Bruttoeinkommens Gesetzliche Rentenversicherung Betriebliche Altersversorgung Private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung Private Altersvorsorge 11

11 RIESTER Rente Gefördert werden alle Personen, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Geförderter Personenkreis Arbeitnehmer, Beamte und Auszubildende Bezieher von Lohnersatzleistungen (z. B. Arbeitslosenhilfe) Arbeitslose, die bei einem Arbeitsamt gemeldet sind Nicht erwerbstätige Eltern in der Phase der Kindererziehung Geringfügig Beschäftigte, die Sozialversicherungsbeiträge zahlen Pflichtversicherte Selbstständige (z. B. Handwerker, Hebammen) Wehr- und Zivildienstleistende Pflichtversicherte in der Altersversorgung der Landwirte Bezieher von Vorruhestandsentgelt Nicht geförderter Personenkreis Selbstständige, die nicht rentenversicherungspflichtig sind und regelmäßig eine eigene private Altersvorsorge aufbauen Geringfügig Beschäftigte, die keine Sozialabgaben leisten Freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtversicherte in berufsständischen Versorgungswerken Altersrentner Auch dieser Personenkreis kann jedoch die staatliche Zulage erhalten, wenn der Ehepartner dem geförderten Personenkreis angehört und für beide ein Altersvorsorgevertrag abgeschlossen wird. 12

12 Förderkonzept Den Aufbau der zusätzlichen privaten Rente fördert der Staat durch Zulagen und Steuervorteile. Die Grundzulage ist der Betrag, den die Anleger je nach Familienstand (ledig/verheirat) als staatliche Förderung für ihre Altersvorsorge erhalten. Diese Zulagenförderung fließt auf ein Anlagekonto. Im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten steht die Grundzulage jedem gesondert zu, wenn beide Ehepartner eigenständige Altersversorgungsansprüche erwerben. Das gilt auch, wenn nur ein Ehepartner steuer- und sozialversicherungspflichtige Einnahmen hat. Für Kinder sieht die Riester-Rentenreform eine Förderung durch eine Kinderzulage vor. Diese Kinderzulage können die Anleger jedoch nur dann in Anspruch nehmen, wenn das Kind noch in ihrem Haushalt lebt und gemäß den Anforderungen aus dem Kindergeldanspruch max. 25 Jahre alt ist. Diese Kinderzulage fließt mit der Grundzulage auf ein Anlagekonto. Ob die Beiträge tatsächlich als Sonderausgaben berücksichtigt werden, hängt davon ab, ob die dadurch erzielbare Steuerersparnis höher ist als die zustehende Altersvorsorgezulage. Was günstiger ist, prüft das Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung von Amts wegen (sog. Günstigerprüfung): Ist die Steuerersparnis niedriger als die Altersvorsorgezulage, bleibt es bei der Zulage. Der Abzug als Sonderausgaben findet nicht statt. Ist die Steuerersparnis höher als die Altersvorsorgezulage, werden die geltend gemachten Beiträge einschließlich Zulagen bis zum»riester«-höchstbetrag als Sonderausgaben abgezogen. Damit es aber nicht zu einer Doppelförderung kommt, wird die Zulage der Einkommensteuer hinzugerechnet bzw. von der Steuerersparnis abgezogen. Nur die Differenz zwischen Zulage und Steuerersparnis ist der zusätzliche Steuervorteil, der jedoch nicht auf den Altersvorsorgevertrag, sondern mit der Steuererstattung auf das Konto fließt. Über diese Erstattung kann man frei verfügen, während die Zulage auf jeden Fall auf dem Altersvorsorgevertrag bleibt. Es steht jedem frei, einen höheren als den zur Erlangung der vollen staatlichen Förderung notwendigen Eigenbeitrag in die Altersvorsorge zu investieren. Dieser höhere Eigenbeitrag erhöht zwar nicht die Grund- bzw. Kinderzulage, wird jedoch im Rahmen der für den Sonderausgabenabzug geltenden Höchstgrenzen als Sonderausgaben anerkannt. Überzahlungen in die Riester-Rente werden privilegiert behandelt und unterliegen nicht den Regelungen der Abgeltungsteuer. Zu beachten ist auch, daß Überzahlungen > EUR 2.100,00 nicht Hartz IV sicher sind. 13

13 Geförderte Altersvorsorgeprodukte Private Rentenversicherungen Betriebliche Altersversorgungen in Form von Direktversicherungen und Pensionskassen Bank- und Fondssparpläne zertifizierte Bausparverträge (sog.»wohnriester- Bausparverträge«) Ansparphase: laufende Beitragszahlung (mindestens ein Mal jährlich) Bezug von Leistungen aus dem Altersvorsorgevermögen (AVV) nicht vor Beginn der gesetzlichen Rente, frühestens ab dem 62. Lebensjahr Bei Auszahlung müssen mindestens die geleisteten Einzahlungen und Prämien vorhanden sein (Kapitalgarantie) Rentenleistung in Form von monatlichen Zahlungen (gleich bleibend oder steigend); Allerdings können bis zu 30 % bei Rentenbeginn direkt ausgezahlt werden. Jährliche Informationspflicht des Anbieters Kündigungsrecht des Einzahlenden von drei Monaten zum Quartalsende (verbunden mit der Rückzahlung aller Zulagen) Recht auf Übertragung des AVV auf einen anderen Altersvorsorgevertrag aus dem Vertrag kann bei Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie das gesamte bis dahin angesparte Guthaben entnommen werden Gesamtbeitrag = + Eigenbetrag des Anlegers (Sockelbetrag EUR 60,00) Förderungsvoraussetzungen Altersvorsorgezulage (Grundzulage + Kinderzulage) 14

14 Kinderzulage (bis Geburtsjahr 2007) pro Kind jährlich Kinderzulage (ab Geburtsjahr 2008) pro Kind jährlich Einzelprämie für Versicherungsnehmer unter 25 Jahre ab 2008 EUR 154,00 EUR 185,00 EUR 300,00 max. EUR 200,00 Übersicht Riesterzulagen ab 2008 Veranlagungszeitraum Grundzulage jährlich Mindesteigenbeitrag (max. EUR 2.100) 4 % der beitragspflichtigen Einnahmen des Vorjahres abzüglich der Zulagen Abhängig vom geleisteten Mindesteigenbeitrag im ersten Zulagenjahr Der Anbieter des Vorsorgevertrags stellt jährlich eine Bescheinigung über die Art der Anlage und die geleisteten Beiträge aus. Mit der Bescheinigung wird die Zulage im Zuge der Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt beantragt. Das Finanzamt überweist nur die evtl. Steuererstattung. Der Antrag muss spätestens am Ende des 2. Jahres, das auf die Beitragszahlung folgt, gestellt werden. Der Anbieter leitet die Vertragsdaten an die ZfA (Zulagenstelle für Altersvermögen) weiter. Die Zulagen werden von dort aus dem AVV gutgeschrieben. Werden die Eigenleistungen nur anteilig erbracht, werden die Zulagen nur ebenso anteilig gewährt. Beispielrechnung Ehemann (Alleinverdiener) mit EUR ,00 Bruttojahresgehalt im Jahr 2013 Ehefrau ist Hausfrau Zwei Kinder, im Haushalt lebend (geboren vor ). Die Kinderzulage ist der Mutter zugeordnet Abschluss von zwei Altersvorsorgeverträgen Vertrag des Ehemanns Bruttoeinkommen EUR ,00 4 % Mindestbeitrag 2014 EUR 1.400,00./. Grundzulage (Mann)./. EUR 154,00./. Grundzulage (Frau)./. EUR 154,00./. Kinderzulage./. EUR 370,00 = Eigenleistung = EUR 722,00 Überweisung der Zentralstelle im Folgejahr + Grundzulage + EUR 154,00 = Gesamtanlage = EUR 876,00 Vertrag der Ehefrau Einkommen EUR 0,00 = Sockelbeitrag = EUR 60,00 Überweisungen der Zentralstelle im Folgejahr + Grundzulage + EUR 154,00 + Kinderzulage + EUR 370,00 = Gesamtanlage = EUR 584,00 Schädliche Verwendung des angesparten Kapitals: Auszahlungen an Erben oder an die im Todesfall bezugsberechtigte Person (Ausnahme: Übertragung des Vertrages auf den überlebenden Ehegatten; bei einer Scheidung darf das Kapital aufgeteilt werden und auf einen neuen Altersvorsorge vertrag eingezahlt werden). Kündigung des Riester-Vertrages ohne Übertragung des vorhandenen Kapitals auf einen anderen Anbieter. 15

15 Folgen einer schädlichen Verwendung des angesparten Kapitals: Alle Zulagen und Steuererstattungen zuzüglich Zinsen sind zurückzuzahlen. Zudem sind die im Auszahlungsbetrag enthaltenen Erträge zu versteuern. Wohn-Riester verkürzt Darlehenslaufzeit mit Riester-Förderung 25 Jahre ohne Riester-Förderung 30 Jahre Arbeitnehmer-Ehepaar, beide 35, 1 Kind, gemeinsames Einkommen Euro , Darlehen Euro , Zins 5,0 % (Quelle: Finanztest) Die Wohn-Riester-Förderung kann die Finanzierung der eigenen vier Wände deutlich beschleunigen. Dank staatlicher Zulagen und Steuerersparnisse sind Eigentümer, die ihre Immobilie mit Riester finanzieren, bis zu fünf Jahre schneller schuldenfrei als ohne Förderung. Der finanzielle Vorteil kann sich laut Stiftung Warentest für eine Familie auf fast Euro summieren. Ein Ehepaar mit einem 2008 geborenen Kind und einem gemeinsamen Jahreseinkommen von Euro nimmt ein Riester-Darlehen über Euro zu einem Zins von 5,0 Prozent auf. Sie erhalten jedes Jahr Euro 608 staatliche Zulagen und profitieren zudem im Schnitt von etwa Euro 700 Steuerersparnis jährlich. Fließen Zulagen und Steuervorteile direkt in die Tilgung, ist ihre Immobilie bereits nach 25 Jahren schuldenfrei. Ohne Riester-Förderung müsste die Familie das Darlehen weitere fünf Jahre zurückzahlen. Ihr finanzieller Vorteil beträgt Euro (Finanztest 06/2011). Die nachgelagerte Besteuerung im Alter ist hier bereits berücksichtigt. Wichtig bei der Finanzierung mit Wohn-Riester ist, dass beide Partner einen eigenen Vertrag besitzen. Nur dann wird die Förderung voll ausgeschöpft. Beispiel zur Wirkungsweise des Eigenheimrentengesetzes Bausparvertrag: EUR , Besparung EUR p.a. + Kapital ca. EUR Riester-gefördert Immobilienerwerb Kapitalentnahme Inanspruchnahme Bauspardarlehen (Zuteilung erforderlich) Bauspardarlehen ca. EUR Versteuerung im Rentenalter Auf einem separat geführten Wohnförderkonto werden der Betrag der Kapitalentnahme und die Tilgungsbeträge (Eigenbeträge + Zulagen) gesammelt und fiktiv mit 2 % p.a. verzinst. Der Betrag muss in der Rentenphase versteuert werden (einmalig oder jährlich). 16

16 Rürup-Rente Seit 2005 gibt es die»rürup-rente«. Sie wird auch als Leibrente oder als private Basisrente bezeichnet. Vorgeschlagen hatte sie die vom Ökonomen Bert Rürup geleitete Kommission zur Reform der Alterseinkünfte. Im Grunde ist die Rürup-Rente nichts anderes als eine einfache Rente, bei der für eine Person eine lebenslange monatliche Zahlung im Alter garantiert wird. Im Unterschied zu herkömmlichen privaten Rentenversicherung unterliegt sie aber strikten Einschränkungen: Sie ist nicht vererbbar, nicht veräußerbar, nicht übertragbar und nicht beleihbar. Diese Form der Versicherung bietet im Alter kein Kapitalwahlrecht und ist ausschließlich auf die Rentenzahlung ausgerichtet. Sie lässt sich nicht zu einem Stichtag als größere Geldsumme auszahlen. Mit ihr kann der Anleger nur für sein eigenes Alter vorsorgen, sie dient nicht der Vermögensbildung. Dafür lockt das Rürup-Modell mit Steuervorteilen in der Ansparphase. So können Alleinstehende ab 2005 zunächst 60 % ihrer Aufwendungen für die gesetzliche Rentenversicherung und für eine Rürup-Rente (abzüglich des Arbeitgeberanteils) geltend machen war der abzugsfähige Höchstbetrag in Höhe von EUR (ledige) und EUR (verheiratete) mit 78 % anrechenbar. In den Folgejahren erhöht sich dieser abzugsfähige Anteil dann um jeweils zwei Prozentpunkte (2025: 100 %). Im Gegenzug werden allerdings auch die bei Renteneintritt anfallenden Zahlungen schrittweise immer höher besteuert (2013: 66 %) bis sie schließlich 2040 voll der Einkommenssteuer unterliegen. Seit 2015 wurde der Höchstbetrag angepasst und an den Beitragssatz zur knappschaftlichen Rentenversicherung (2015 bei 24,8 Prozent) und die dazugehörigen Beitragsbemessungsgrenze (2015: Euro/Jahr) gekoppelt. Somit ergibt sich im Jahr 2015 ein Höchstbetrag in Höhe von EUR für Ledige bzw. EUR für Verheiratete (EUR * 24,8 %; das Ergebnis wird anschließend aufgerundet). Aufgrund der regelmäßigen Anpassungen des relevanten Beitragssatzes und der Beitragsbemessungsgrenze erfolgt damit eine automatische Veränderung des Höchstbetrages für die Rüruprente. Die steuerliche Entlastung in der Ansparphase macht die Rürup-Rente zusammen mit dem einhergehenden Stundungseffekt schließlich können die gesparten Steuern bis zur Rente verzinslich angelegt werden nach Meinung verschiedener Finanzdienstleister für viele Sparer ausgesprochen interessant. Am lukrativsten dürfte das Instrument der Rürup-Rente für Selbständige werden. Für sie ist diese Form der Basissicherung künftig der einzige Weg, steuerbegünstigt anzusparen. Außerdem können sie im Gegensatz zu Arbeitnehmern den kompletten Freibetrag für die Rürup-Rente nutzen, weil keine Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung anfallen. Für alle Sparer bleiben aber zwei große Nachteile: 1. Die strikten Vorgaben für die Verwendung des angesparten Geldes, die noch wesentlich restriktiver als bei der Riester-Rente sind. 2. Bei Tod des Anlegers sind die Hinterbliebenen nicht abgesichert. Fazit: Um die Nachteile der Rüruprente zu kompensieren, werden die Versicherer durchweg Zusatzbausteine wie eine Hinterbliebenen- oder Berufsunfähigkeitsversorgung anbieten. Unter dem Strich ist die Rürup-Rente aber auch dann nur eine kapitalgedeckte Kopie der gesetzlichen Rentenversicherung, die wenig Flexibilität in der Ansparphase oder im Alter bietet. 17

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

- ihre Leistungen frühestens ab dem 60. Lebensjahr auszahlen.

- ihre Leistungen frühestens ab dem 60. Lebensjahr auszahlen. 1 Die Riester-Rente 1. Was ist eine Riester-Rente? Bei der Riester-Rente handelt es sich um einen privaten Altersvorsorgevertrag, der staatlich gefördert wird. Wer einen Riester-Vertrag abschließt, erhält

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Wohn-Riester. Altersvorsorge-Bausparkonto

Wohn-Riester. Altersvorsorge-Bausparkonto Wohn-Riester Altersvorsorge-Bausparkonto Allgemeines Gültigkeit des Gesetzes seit 01.01.2008 Mit Wohn-Riester wird die ersparte Miete einer Geldrente gleichgestellt. Bausparen und Baudarlehen - zertifiziert

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

eine lebenslange Rente zusagen. Riester-Renten, die von Lebensversicherungsunternehmen

eine lebenslange Rente zusagen. Riester-Renten, die von Lebensversicherungsunternehmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Basiswissen RIESTER-RENTE

Basiswissen RIESTER-RENTE _ Basiswissen RIESTER-RENTE Attraktiv für jeden, der sie bekommen kann Der Staat unterstützt Sparer bei der Riester-Rente großzügig mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch konservative Sparformen erreichen

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente Vorsorge mit staatlicher Förderung Die gesetzliche Rente ist nicht sicher! Private Zusatzvorsorge ist ein

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Wohn-Riester. Lexikon. Stand: August 2008

Wohn-Riester. Lexikon. Stand: August 2008 Lexikon Stand: August 2008 A Abgeltungsteuer Altersarmut Altersvorsorge Altersvorsorgevermögen Altersvorsorgeeigenheimbetrag Altersvorsorgezulagen Anbieter B Beitragszahlungen Berufseinsteigerbonus D Darlehenstilgung

Mehr

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Der Staat macht Geschenke greifen Sie zu! RiesterRente 200 Euro Bonus für junge Leute bis 25. Die Renten sind sicher? Vor Einführung der RiesterRente RiesterRente 2002

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür.

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Vorsorge Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermakler Gut-Beraten-Weg

Mehr

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung -

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung - Zu Ihrer Information haben wir häufig gestellte Fragen zur Entgeltumwandlung zusammengestellt und kurz beantwortet: Fragen: 1. Aus welchem Grund sollte man die Entgeltumwandlung nutzen?... 2 2. Wer betreut

Mehr

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen.

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Vorsorge Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg mehr vorbei Die gesetzliche Rente ist heute

Mehr

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich?

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? - Die Riester Rente ist eine private Altersvorsorge auf freiwilliger Basis. Man zahlt während des aktiven Arbeitslebens Beiträge in eine private

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Jahr 2002 haben wir in Deutschland bei der Altersvorsorge

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Datum: 10.07.2008 Sehr geehrte die Riester FörderRente flex bietet eine flexible Möglichkeit der privaten Altersvorsorge, welche die Vorteile der

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten!

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Die gesetzliche Rente bietet nur noch eine

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände 21. April 2008 Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände LBS-Chef Heinz Panter begrüßt die geplante Eigenheimrente: Die Koalition

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Allgemeine Steuerinformationen. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Riester-Rente gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) Stand: 01.2008 (STH_FR_RIE_2008_01)

Allgemeine Steuerinformationen. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Riester-Rente gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) Stand: 01.2008 (STH_FR_RIE_2008_01) Allgemeine Steuerinformationen Swiss Life Riester-Rente gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) Stand: 01.2008 (STH_FR_RIE_2008_01) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, neben einer bedarfsgerechten Versorgung

Mehr

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden.

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden. 1 Basisrente 1. Was ist eine Basisrentenversicherung? Bei der Basisrentenversicherung handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die staatlich gefördert wird und bei einem Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein Seit vielen Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland rückläufig. Während die allgemeine Lebenserwartung steigt. Dadurch wurde es notwendig, das Sicherungsniveau

Mehr

Medieninformation. Bauspar-Glossar

Medieninformation. Bauspar-Glossar Bausparkasse Schwäbisch Hall AG Presse und Information 74520 Schwäbisch Hall Telefon: 0791/46-6385 Telefax: 0791/46-4072 presse@schwaebisch-hall.de www.schwaebisch-hall.de Bauspar-Glossar Abschlussgebühr...

Mehr

Geförderte Altersvorsorge

Geförderte Altersvorsorge Geförderte Altersvorsorge, Jörg Berger, 15.05.2008 Der Weg zur geförderte Altersvorsorge Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen; Mitglied der Rürup-Kommissionen: Altersvorsorge "Diejenigen, die heute schon älter

Mehr

Mit gutem Rat + Geld vom Staat

Mit gutem Rat + Geld vom Staat Vermögensbildung und Vorsorge: Mit gutem Rat + Geld vom Staat 1www.sparkasse-hildesheim.de Sparkassen-Finanzkonzept Kurzüberblick Das Sparkassen- Finanzkonzept + staatliche Förderung Das einzigartige Finanzkonzept

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

db Bausparen Tarif C im Überblick

db Bausparen Tarif C im Überblick db Bausparen Tarif C im Überblick Ab sofort 20 Jahre niedrige Zinsen sichern! Vorteile des db Bausparens Mit db Bausparen kann sich Ihr Kunde viele Wünsche erfüllen: Grundstein für das eigene Zuhause durch

Mehr

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von der gesetzlichen

Mehr

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche.

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Mit unserer RiesterRente sichern Sie sich stattliche Zulagen und Steuervorteile für eine lebenslange Rente. Was kann ich mir noch leisten, wenn

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Alter und Vorsorge 11.07.2008

Alter und Vorsorge 11.07.2008 Bürgerinnen und Bürger Alter und Vorsorge Altersvorsorge Alter und Vorsorge 11.07.2008 Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Mit dem Eigenheim für das Alter vorsorgen In Zukunft soll auch die selbst genutzte

Mehr

Ihr Leitfaden zur Riester-Rente

Ihr Leitfaden zur Riester-Rente Ihr Leitfaden zur Riester-Rente Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Rentenreform W1/215 08.01 Die Rente geht jeden etwas an lassen Sie sie nicht an sich vorbeiziehen Die Riester-Rente ist ein komplexes

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Rechtsanwalt&Notar Spichernstr. 11, 10777 Berlin-Wilmersdorf * tel. 030.854 10 41* www.rapietsch.de. Basisinformation finanzielle (Alters-)vorsorge

Rechtsanwalt&Notar Spichernstr. 11, 10777 Berlin-Wilmersdorf * tel. 030.854 10 41* www.rapietsch.de. Basisinformation finanzielle (Alters-)vorsorge Basisinformation finanzielle (Alters-)vorsorge Welche gängigen Anlageformen gibt es? Vor- und Nachteile: I. Die Riesterrente Sie wird durch staatliche Zulagen und Steuervorteile gefördert. Angeboten werden

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Eine ausreichende finanzielle Absicherung im

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Inhalt: Wenn die Lebensversicherung fällig wird Die Qual der Wahl: Was tun mit Ablaufleistungen? Staatlich geförderte Produkte Jetzt

Mehr

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher.

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. 1 Die Nummer RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. Private Altersvorsorge ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr