1 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock"

Transkript

1 1 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

2 2 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

3 (Karl-Ferdinand von der Heyde, 50ger Jahre) 3 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

4 Messen unterliegen dem Wandel der Zeit Besucher sind weniger geworden Besucher haben weniger Zeit Besucher haben klare Vorstellungen/Erwartungen Besucher sind bereits vorab informiert Besucher haben klare Zielvorgaben 4 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

5 5 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

6 Kein Bewusstsein für die Wichtigkeit der Messe als Marketinginstrument innerhalb des Unternehmens Keine Identifikation des Vertriebs mit der Messe da es ein Marketing-Baby ist Die Messe wird nicht als ganzheitliches Projekt bzw. Prozess gesehen, d.h. Keine professionelle Planung und Vorbereitung Keine ganzheitliche Durchführung Keine Nachbearbeitung 6 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

7 Die Vorbereitung der Messe zielgenau und planvoll nach den strategischen Gesichtspunkten des Unternehmens erfolgt Das Standpersonal die Messepräsenz als effiziente Vertriebsplattform versteht Das Messenachgeschäft schnell und differenziert durchgeführt wird 7 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

8 Unternehmenskultur Normative Ebene Strategische Ebene Taktische Ebene Vision Mission Werte Unternehmensstrategie Leitziele, Globalziele Langfristige Ziele Lang- und mittelfristige Ziele Konzeptionen und Festlegen der diversen Strategien Unternehmensleitbild Operative Ebene Mittel- bis kurzfristige Ziele Maßnahmen Detailplanungen, Umsetzung der Strategien 8 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

9 Zeitlich befristet Komplexität Einmaligkeit Begrenzte Ressourcen Innovativ Risikobehaftet 9 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

10 Projekt-Initialisierung Projekt-Planung Projekt-Steuerung Projekt-Marketing Projekt-Information Projekt-Dokumentation 10 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

11 Produktgestaltung Sortiment Marke Kundendienst Verpackung Preisgestaltung Rabatt Lieferbedingungen Zahlungsbedingungen Absatzwege Vertriebssysteme Verkaufsorgane Physische Verteilung, Logistiksysteme Werbung Verkaufsförderung Public Relation Direktmarketing Event-Marketing Messen Produktmix Preismix Kommunikationsmix Distributions- Vertriebsmix 11 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

12 Für Werbung Für Verkaufsförderung Für persönlichen Verkauf Für Beratung und Vorbereitung für Entscheidungen der Kunden Für Aufbau von Geschäftsbeziehungen Für Produktpräsentation u.v.m. 12 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

13 13 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

14 Zuerst definieren dann agieren Gut geplant ist halb gewonnen Gemeinsam mit dem Veranstalter zum Erfolg Präsentieren Sie Ihre Stärken 14 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

15 Der Erfolgsfaktor Nummer 1 Wer nicht einlädt, verschenkt Chancen Ohne Klappern kein Erfolg Die Messe als Verkaufs- und Kommunikationsplattform 15 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

16 Gewicht, Volumen, Wert, innovativ, kompliziert, Erklärungs- und Demonstrationsbedarf, transportintensiv Bekanntheitsgrad, Marktpositionierung, Marktanteil Transparenz, Erschließung, Distributions- und Vertriebsgrad, Flexibilität, Innovationsgrad, Dynamik, Volumen bzw. Größe Anzahl, Marktanteil, Marktpositionierung, Bekanntheitsgrad, Messeteilnahme Messetyp, Einzugsgebiet, Messeangebot 16 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

17 Werden Messen gezielt geplant, so benötigt man ca Monate vor Messebeginn Messeauswahl Zielsetzung Planung im Vorfeld Budget Projektplanung 17 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

18 Neue Kunden gewinnen Verkauf! Alte Kunden binden Stammkundenpflege! Geschäftsbeziehungen, Partnerschaften, Netzwerke knüpfen und ausbauen! Produkte präsentieren Innovation! Image, Bekanntheitsgrad steigern! Durchsetzen neuer Marktstrategien! Marktforschung: Wünsche von Kunden erfahren Mitbewerb analysieren Trends herausfiltern 18 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

19 Wird der gesamte Messeauftritt geplant und durchgeführt Werden dementsprechende Unterlagen zur Verfügung gestellt Wird das Standpersonal geschult Werden die Gespräche auf der Messe geführt Erfolgt die Nachbearbeitung und Kontrolle 19 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

20 20 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

21 Auswahl auf welchen Messen ausgestellt werden soll unter Einbezug der Ziele und des Verkaufs bzw. sonstigen Erfahrungen Hilfestellungen z.b. unter (internationale Messen) Erstellung eines Messebudgets Erstellung eines Projektplans 21 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

22 Ca. 40% Messestand Ca. 20% Standmiete Ca. 20% Personal/Reisekosten 22 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

23 Quelle: Erfolgreich auf der Messe (Carlheinz Naumann) 23 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

24 Messeveranstalter/Messeleitung Geschäftsführung/Verkauf des Unternehmens Messebauer/Messearchitekt Ausstellungsobjekte Messepersonal Marketing- bzw. Kommunikationsinstrumente Kontrolle 24 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

25 Checkliste Auszug Projektplan Maßnahmen Informationen sammeln Messe auswählen Messeziele definieren Teilnahmegesuch an Messe schicken Gemäß der Messeziele alle Zielgruppen definieren Interne Verantwortlichkeiten festlegen Alle involvierten Mitarbeiter ausführlich informieren Gemäß der Ziele das Standkonzept definieren Exponate auswählen Werbemaßnahmen definieren 25 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

26 Checkliste Auszug Projektplan Maßnahmen Teilnahmebestätigung an die Messe senden Konzept Messestand Standaufbaufirma kontaktieren Bezahlung der Standmiete Auftragsvergabe für den Standbau Kostenlose Werbeservices von der Messe anfordern Einladungs-Gutscheine von der Messe anfordern Kostenpflichtige Werbung bei der Messe auswählen (Katalog, Internet, Werbeflächen) 26 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

27 Checkliste Auszug Projektplan Maßnahmen Technische Dienstleistungen bestellen (Strom, Wasser, Telefon, usw.) Weitere benötigte Dienstleistungen bestellen (Standreinigung, Ausstellerparkplatz, usw.) Organisation von Transport und Lagermöglichkeiten Public Relations-Aktivitäten starten Einladung an Kunden und Interessenten verschicken Zielgruppenspezifische Werbeaktionen Ausführliches Briefing des Standpersonals 27 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

28 Quelle: Erfolgreich auf der Messe (Carlheinz Naumann) 28 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

29 29 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

30 Services, rund um den Messeauftritt Standberatung Standbaudienste Technisches Service Logistisches Service Personalservice Allgemeines Service Catering Hotelangebot 30 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

31 Verkaufsunterstützendes Service Daten und Fakten zu Messe Besucherstatistik, Rahmenprogramm Kostenlose Werbeservice Messeaufkleber, Prospekte, Poster, Plakate, Eintrittsgutscheine Kostenpflichtiges Werbeservice Ermäßigte Eintrittskarten, Werbefläche im Messegelände, Ausstellerkatalog, Internet, Tondurchsagen, 31 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

32 Ökowärme: 5. März 2008 Europäisches Pellets-Forum: 5. März 2008 Europäische Energie-Effizienz-Konferenz: März 2008 Stromspar-Konferenz: 6. März 2008 Seminar Energie-effiziente Beleuchtung : 6. März 2008 Konferenz Energietechnologien der Zukunft : 5. März 2008 Poster Präsentation: März 2008 Fach-Exkursionen: 4. März Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

33 Eintrittsgutscheine für Ihre Kunden Kostenlose Drucksorten (Besucherfolder, A2 Plakat, Aufkleber) Insertionsmöglichkeiten im Besucherfolder und im Messekatalog Transparentwerbung im Ausstellungsbereich Internetwerbung auf Lautsprecherdurchsagen Logowerbung auf den Planpulten Präsentationsmöglichkeit auf der ORF Radio OÖ-Bühne Sampling / Werbematerialverteilung Bannerwerbung auf + Selbstverständlich erstellen wir Ihnen gerne Ihr individuelles Marketingpaket! 33 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

34 Jeder Geschäftsbrief verlässt das Haus mit dem Messeaufkleber und der Ankündigung Bei der Einladung werden diverse Werbematerialien (Prospekte, Poster, Plakate, ) beigelegt Bei wichtigen und ausgewählten Kunden können auch Gratiseintrittskarten oder ermäßigte Gutscheine beigelegt werden 34 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

35 35 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

36 Die Gestaltung des Messestandes und das Standpersonal sind Ihre Visitenkarte Die Standgestaltung ist abhängig von der Zielsetzung und der Botschaft, wichtig ist es dabei den Kundennutzen in den Vordergrund zu stellen 36 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

37 Die Corporate Identity des Unternehmens soll klar ersichtlich bzw. auch spürbar sein Markierung des Messestandes (Logo, Firmenaufschrift,..) Der Messestand als Eye Catcher Vermittlung der Kommunikationsbotschaft durch visuelle Gestaltung Top Präsentation der Produkte bzw. Dienstleistungen 37 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

38 Einteilung des Messestandes in Zonen (sofern genügend Platz dazu vorhanden ist) Eintrittszone Präsentation Verkaufs- und Kommunikationszone Bewirtungszone Lager 38 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

39 Weniger ist mehr Weg von zu vielen Produkten am Messestand (nur wirkliche Neuheiten und absolute MUST!) Klares Design mit hochwertigen Standelementen Standelemente mit besonderen Formen Schaffung eines Kommunikationsraums steht im Vordergrund, nicht die Produktpräsentation Raumerlebnis durch hochwertiges Design schaffen 39 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

40 Wohlfühlcharakter (Achtung Licht!) Branding: groß und prägnant statt zu viele kleine Logos; Großflächensujets abgestimmt auf das gesamte Marketingkonzept (wenige, gute Sujets auswählen) Bewegte Präsentation durch Monitore / Bildschirme Branding von Hallendecke / über Messestand nutzen Trend zu weicheren Materialen (statt kühlen Stahlkonstruktionen ) 40 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

41 Präsentation Unternehmenskultur, Marke Offene Standgestaltung Einladende Atmosphäre Übersichtliche Raumaufteilung Zonen Gestaltung, auch stressfreie Zone Entspannte Stimmung Erfrischendes Catering Kommunikationsfördernde Standgestaltung Face-to-face Kommunikation Kauflust weckende Präsentation Reduzierte, professionelle Präsentation Interessante Exponate Verständliche Informationen 41 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

42 42 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

43 Der Messestand Fachbesucher investiert rund 1,5 Tage in Reisezeit und Messebesuch Sucht zu rund 60% um eine Lösung oder Idee Wird von rund 70% der Verkäufer nicht angesprochen Ist nur mit 20% der Gespräche zufrieden Hört zu 50% nie mehr vom Aussteller 43 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

44 Häufige Fehler: Das Standpersonal Wird vom potenziellen Kunden nicht als solches erkannt Ist unmotiviert, erkennt die Messe nicht als Chance Kennt die Ziele nicht und hat auch keine für sich formuliert Wurde nicht geschult, kennt daher weder die Messebotschaft noch die Produkte Hat keine Ahnung über die verfügbaren Unterlagen am Stand Hat kein Kommunikationskonzept Keine Messekontaktbögen vorhanden bzw. ausgefüllt 44 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

45 45 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

46 46 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

47 Beispiel: Checkliste Anforderungsprofil Standpersonal bzw. Messeteam Bewertung sehr gut mittel schlecht Anforderungsmerkmal Kenntnisse über Unternehmensorganisationen Kenntnisse über gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge Spezielle Kenntnisse über Zielmarkt Branchenkenntnisse Marketingkenntnisse Verkaufserfahrung Kommunikationsfähigkeit Argumentationssicherheit Verhandlungsgeschick 47 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

48 Beispiel: Checkliste Anforderungsprofil Standpersonal bzw. Messeteam Bewertung sehr gut mittel schlecht Anforderungsmerkmal Zielorientierung Allgemeines Fachwissen Kenntnisse über Mitbewerb Allgemeine Produktkenntnisse Technisches Detailwissen Produktanwendungserfahrung Serviceerfahrung Wartungserfahrung Interkulturelle Erfahrung Fremdsprachenkenntnisse 48 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

49 Beispiel: Checkliste Anforderungsprofil Standpersonal bzw. Messeteam Bewertung sehr gut mittel schlecht Anforderungsmerkmal Motivation Teamfähigkeit Stressresistent Improvisationsfähig Sicheres Auftreten Gepflegtes Äußeres Gutes Benehmen Freundlichkeit Organisationstalent 49 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

50 50 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

51 Die Einladung zur Messe ist eines der wichtigsten Marketinginstrumente für einen erfolgreichen Messeauftritt Spätestens 2 Monate vor der Messe sollten potenzielle Kunden, bestehende Kunden, Netzwerkpartner, Interessenten etc. über den Messeauftritt informiert werden Gutscheine, Messewerbeartikel etc. verstärken die Einladung Schriftlich alleine ist gut, nachtelefonieren und nochmals drauf hinweisen ist besser Termine können aus Effizienzgründen bereits vorher fixiert werden 51 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

52 Die Messe informiert für Sie! d.h. wenn Sie Neuheiten haben, schicken Sie einen kurzen Pressetext und gute Fotos, passend zur Messebotschaft an die Messeleitung. Über diese Neuheiten wird im Vorfeld von der Messe berichtet und in diversen Medien kommuniziert Nutzen Sie die Chance der Gratis PR! 52 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

53 Verlassen Sie sich nicht einfach drauf dass die Kunden und Interessenten Ihrer Einladung folgen, vereinbaren Sie persönlich oder telefonisch bereits vor der Messe fixe Termine und bieten etwas Greifbares an, warum die Kunden Sie besuchen kommen sollten! Spezielle Präsentationen Veranstaltungen Gemeinsames Essen 53 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

54 54 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

55 Kommunikation effizient gestalten und nutzen Als Basis für die Nachbearbeitung und den tatsächlichen Verkauf danach Keine Messe ohne Presse Die Messe als Marktplatz erkennen 55 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

56 Das Standpersonal, die Kommunikation am Messestand sind der wichtigste Erfolgsfaktor Eine gezielte Vorbereitung und Schulung vorab sind unbedingt notwendig! 56 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

57 Professionelle Kontaktaufnahme Verbal, non verbal Beziehungsmanagement Einschätzung des Besuchers Anforderungen und Bedarf checken Kundenorientierte Präsentation Präsentation, Nutzenargumentation Interesse wecken 57 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

58 Das professionelle Verkaufsgespräch Kaufwunsch wecken Einwände argumentieren Vorbereitung Abschluss Vereinbarungen mit dem Kunden treffen Weitere Aktivitäten, Termine Gesprächsnotizen machen Vorbereitung für Nachbearbeitung 58 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

59 Soziale Kompetenz Mit Menschen umgehen können Aktiv zuhören Sich selbst zurücknehmen können Fachkompetenz Eigenschaften, Vorteile und Nachteile sowie den Nutzen des Produktes kennen 59 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

60 Verkaufskompetenz Nutzenorientiertes Denken Wesentliche Verkaufsargumente haben Sich mit der grundlegenden Psychologie des Menschen beschäftigen Verstehen was Menschen bewegt, was die Bedürfnisse und Motive sind 60 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

61 Gesprächsvorbereitung Gesprächseinstieg Bedarfserhebung Präsentation und Argumentation Abschluss 61 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

62 Konkretes Ziel definieren Den Gesprächstyp analysieren (sofern möglich und bekannt) Unterlagen vorbereiten Gesprächsleitfaden Den richtigen Zeitpunkt bzw. die richtige Gelegenheit wählen 62 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

63 Das Verkaufsgespräch beginnt schon bevor die ersten Worte gewechselt werden, in dem Moment nämlich wenn Sie der Besucher erblickt Persönlichkeit Auftreten Interesse 63 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

64 Positives Gesprächsklima erzeugen - Aufwärmphase mit small talk etc. um sich an den Kunden heranzutasten Den Gesprächstyp analysieren Soziale Kompetenz besonders gefragt, gelebte Authentizität Grundstein für Vertrauensverhältnis aufbauen - Beziehungsebene spielt eine große Rolle 64 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

65 65 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

66 Im Bedarf liegt das Kaufmotiv, daher gilt es diesen erstmals zu erheben Definition Bedarf: Wunsch, der erfüllt werden soll oder ein Problem, das gelöst werden soll Unterscheide unterschiedliche Kaufmotive Fragen Sie den Kunden nach seinem Bedarf Wählen Sie die r 66 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

67 67 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

68 Offene Fragen Die W -Fragen (Wer, was, wann, wo, wie, womit..) Geschlossene Fragen Können nur mit Ja oder Nein beantwortet werden Alternativfragen Eingeschränkte Auswahl wird vorgegeben Suggestivfragen Beinhalten bereits eine Antwort, sollten vermieden werden, 68 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

69 Was interessiert Sie im Speziellen? Wonach Suchen Sie? Wie wichtig ist für Sie? Wie lösen Sie derzeit dieses Problem? Haben Sie sich schon einmal mit unsere Produkten auseinandergesetzt? Kennen Sie jemanden, der unser Produkt bereits hat...? Wie gefällt Ihnen? Was halten Sie von? 69 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

70 Das Richtige zu fragen, zur richtigen Zeit in der richtigen Art und Weise Aktives Zuhören vermittelt den Eindruck des Interesses am Kunden 70 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

71 Geht darum darzulegen, warum diese Firma, das Produkt den zuvor erhobenen Bedarf am besten befriedigen kann Wichtig ist, den Unterschied zwischen Eigenschaft und Nutzen des Produktes zu kennen und diesen auch klar zu zielgruppengerecht kommunizieren zu können Eigenschaften sind Mittel zum Zweck um bestimmten Nutzen zu stiften 71 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

72 Zu jeder Eigenschaft soll der Nutzen gleich dazu argumentiert werden, dies ist umso bedeutender je weniger Fachkenntnisse der Kunde hat - nur der Nutzen kann Kauflust bringen Um gezielt nutzenorientiert argumentieren zu können ist eine Bedarferhebung vorher unbedingt notwendig (sollte in Phase 3 bereits eruiert worden sein) 72 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

73 Visualisierung Nur auditiv wahrzunehmen überfordert den Kunden daher ist Visualisierung sehr wichtig Entweder man präsentiert das Produkt selbst oder man hat dafür anschauliche Unterlagen wie z.b. Prospekte, Fotos, Videos, Präsentationen, Modelle, etc. 73 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

74 Fürsprecher Andere, bekannte Kunden haben das Produkt bereits erworben und sind damit sehr zufrieden (Referenzliste) Testberichte, bei denen das Produkt gut abgeschnitten hat Fachzeitschriften, in denen positiv über die Produkte berichtet wird 74 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

75 Behandlung von Ein- bzw. Vorwänden Der Kunde hinterfragt und stellt Vergleiche mit anderen Produkten an. Ist das Gegenargument des Verkäufers fundiert und ernst gemeint, so handelt es sich um einen klaren Einwand, den der Kunde wieder neu annehmen und evaluieren kann Werden vom Verkäufer Gegenargumente hervorgebracht, die allgemeiner Natur sind und an der Ernsthaftigkeit zweifeln lassen, handelt es sich um einen Vorwand, der meist von den Kunden nicht angenommen wird und eher abschreckender Natur ist 75 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

76 Preis Der Preis sollte immer am Ende der Argumentationskette stehen, egal ob es sich um ein teures oder billiges Produkt handelt Zuerst sollte dem Kunden immer klar sein, was er für sein Geld bekommt Ziel ist, es ohne Preisnachlässe zu verkaufen 76 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

77 Normalerweise sollte der Verkaufsabschluss die logische Schlussfolgerung des vorangegangenen Prozesses sein, in der Praxis sieht es allerdings oft anders aus 77 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

78 Kaufsignale Kunde erkundigt sich genau nach den Einzelheiten des Produktes Bringt eigene Ideen und Vorschläge ein Fragt, was die nächsten Schritte sein könnten Ersucht um eine Probe/Test Zusendung weiterer Unterlagen Fixen Termin Etc. 78 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

79 Verkaufsabschlussfragen Ich hoffe Sie konnten sich von dem Produkt überzeugen, haben Sie noch weitere Fragen oder.? Darf ich Ihnen somit weiter Unterlagen zusenden? Darf ich Ihnen den Vertrag vorlegen? Darf ich gleich einen nächsten Gesprächstermin mit Ihnen vereinbaren? Darf ich Ihnen das sofort einpacken?. 79 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

80 80 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

81 Nach den Messetagen weiß niemand mehr mit wem er worüber gesprochen hat Messegesprächsberichte müssen am Messestand vorhanden sein und auch wirklich genutzt werden! Dokumentieren Sie jedes Gespräch! Ohne Dokumentation kein Erfolg, nehmen Sie sich daher unbedingt die Zeit! 81 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

82 Platz für Visitkarte oder für Kundenkontaktdaten Kundenart Altkunde Neukunde Interessent Netzwerkpartner Lieferant Wettbewerb Presse 82 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

83 Kurzzusammenfassung des Gesprächs Aufgaben nach der Messe Allgemeines/spezielles Informationsmaterial zuschicken Angebot zuschicken Telefonat gewünscht Termine gewünscht bzw. Termin vereinbart am Messe, Datum, Uhrzeit, Mitarbeiter 83 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

84 Auf der Messe treiben sich immer viele Journalisten herum Pressefächer stehen dem Aussteller zur Verfügung 84 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

85 Auf der Messe findet man in geballter Form Vertreter diverser Branchen, Wettbewerber und Lieferanten 85 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

86 Nicht nur aus dem Branchenumfeld, Mitbewerbern und Lieferanten kann man vieles erfahren, auch vom Kunden/Interessenten selbst 86 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

87 Standgröße Gesamteindruck Messestand Präsentation, Botschaft Produkte, Ausstellungsstücke Standpersonal Informationsmaterial, Unterlagen Aktionen während der Messe Anzahl der geschätzten Besucher 87 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

88 88 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

89 89 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

90 Ohne Auswertung keine Erfolgskontrolle Ohne Aktionen danach ist alles ein leeres Versprechen 90 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

91 Erst nach der Messe beginnt der eigentlich Verkauf, d.h. die Auswertung der Messeberichte ist extrem wichtig Nur wer schnell in der Nachbearbeitung ist wird auch wirklich einen Erfolg erzielen können Innerhalb von 7 bis max. 10 Tagen soll die Auswertung erfolgt sein 91 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

92 Nach Anzahl der Messebesucher pro Tag Nach Kontakten pro Branche Nach Herkunft pro Besucher Nach Verkaufsabschluss pro Kontakt Nach Interessensschwerpunkten der Kunden Nach Stand bzw. Präsentationsbewertung Nach Kritik und Anregungen sowie positiven und negativen Stimmen 92 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

93 Wichtig ist es, so früh wie möglich nach der Messe eine Messenachbesprechung mit den Beteiligten zu machen, solange die Eindrücke noch frisch sind Allgemeines Feedback zur Messe Verbesserungsvorschläge und Manöverkritik Auswertungen können ev. dort schon besprochen werden Die Meinung der Mitarbeiter soll ebenso in der Auswertung erfasst werden Vorschau für die nächste Messe 93 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

94 Die Folgeaktionen sollten innerhalb von 7 Tagen bis max. 3 Wochen nach der Messe abgeschlossen sein Dankes-Brief für den Messebesuch Versand von Informationsmaterial Telefonat und Terminvereinbarung Angebotslegung 94 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

95 95 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

96 Warum möchte ich auf dieser Messe ausstellen? Wer ist meine Zielgruppe? Wie gut passt diese Messe zu meiner Marketingstrategie? Ist diese Messe die richtige? (Messedaten, Ort, Einzugsgebiet,..) Habe ich dafür ein Budget veranschlagt? Habe ich eine Messestandkonzept? Benötige ich externe Hilfe oder kann ich das Standkonzept intern lösen? Welche Neuerungen habe ich, die interessant sein könnten? Welche Messebotschaft möchte ich kommunizieren? Findet die Messe Zuspruch innerhalb des Unternehmens? 96 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

97 Anmeldeformalitäten: Standgröße, Standart, Standplatz? Standplatzvorschlag: ganze Hallensituation beachten, Kundenstrom! Technische Anmeldeformalitäten wie z.b. Strom, Wasser, Licht, Bauhöhe, Standbau, etc.? Sonstige Formalitäten: Reinigung, Abfallbeseitigung, Versicherung, Hostessen, Bewirtung, Pflanzen, Ausstellerausweise, Parkkarten, Hotels? PR-Specials und Standard Marketing-Werbemittel von der Messe? Zusätzliche Werbung im Messezentrum? Rahmenprogramm: Beteiligungsmöglichkeiten an Vorträgen, Events etc.? 97 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

98 Entspricht der Messestand unserer Unternehmensphilosophie? Passt der Messestand zu meiner Messebotschaft? Ist der Messestand einladend? Habe ich genug Platz, Größe für meine Ausstellung? Wird der Messestand unseren Wünschen gerecht? Habe ich meine Zonen gut eingeteilt? Wie verläuft der Besucherstrom, bin ich gut platziert? Soll es am Stand eine Bewirtung geben und wenn in welchem Ausmaß? Haben wir den Stand gut markiert? Sind die Präsentationen gut und ausreichend? Entsprechen Displays, Ständer, Roll Up, Tafeln etc. unserer CD Linie? 98 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

99 Sind die Produkte innovativ bzw. interessant? Wie können wir unsere Produkte ins beste Licht rücken? Ist die Beleuchtung der Produkte ausreichend? Welche Produkte sollen wo platziert werden? Auf welche Produkte kann auf dieser Messe verzichtet werden? Können die Produkte noch in anderer Form präsentiert werden? Sind die Produkte ausreichend beschriftet, sodass die Besucher sich auch alleine zurecht finden? Wo sind die Unterlagen zu deponieren (in der äußeren Zone zum Mitnehmen im Vorbeigehen oder eher innerhalb des Standes)? Ist zwischen den Produkten genügend Raum und Luft um gut erklären zu können? 99 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

100 Gibt es einen Standmanager (Hauptverantwortlichen)? Hat jedes Teammitglied dieselbe Funktion oder übernehmen gewisse Personen spezielle Aufgaben? Ansprechpartner für Presse, Lieferanten, Netzwerkpartner, Welche Art der Einschulung benötigt das Standpersonal? Trägt das Messeteam Namensschilder? Benötigen wir externes Personal für die Bewirtung oder Organisation? Ist es notwendig dass die Geschäftsführung jeden Tag auf der Messe vertreten ist? Für wen im Vertrieb ist diese Messe von besonders großer Bedeutung? Benötigen wir auch Personen mit technischem Know How am Stand? Wurden Kundentermine im Vorfeld ausgemacht? 100 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

101 Wurden alle marketingpolitischen Instrumente richtig eingesetzt? Sind die Unterlagen auf dem neuesten Stand? Sind Messeberichte erstellt worden und liegen sie auf dem Stand auf? Sollen diese gleich vor Ort in das System eingegeben werden? Werden zusätzliche Informationen, speziell für die Messe benötigt? Soll es Messeaktionen geben (Rabatte etc.)? Sollen andere Aktionen wie Gewinnspiele, Abendevents, Vorträge etc. auf der Messe am Stand stattfinden? Wurden die Presseunterlagen im Vorfeld zur Messe geschickt, hat es Veröffentlichungen gegeben? Wurden Pressemappen erstellt? Wurden Termine mit der Presse vereinbart? 101 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

102 Wurde ein Termin für die Messenachbesprechung vereinbart, wer organisiert, wer wird eingeladen? Wurden alle Messeberichte abgeliefert? Wurde der Vertrieb mit den entsprechenden Unterlagen versorgt? Sind wir mit der Auswertung in der Zeit? Können die Daten einwandfrei ins System übernommen werden? Wie ist das generelle Feedback der Messe? Gibt es andere Kennzahlen, die erarbeitet werden sollen? Ist es gelungen die Messeziele zu erreichen? Wie sieht es mit dem Budget aus? Gibt es einen Vorlage für den Dankesbrief? Anbote und sonstige Aktionen der Nachbearbeitung? Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock

Messen als Marketinginstrument

Messen als Marketinginstrument Messen als Marketinginstrument Workshop veranstaltet von Vortrag: Mag Alexandra Hackstock Graz: 11.02. 2009 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr 3 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock Themenbereiche Messe als effizientes

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

Die erfolgreiche Messe Ein Leitfaden für Aussteller.

Die erfolgreiche Messe Ein Leitfaden für Aussteller. Die erfolgreiche Messe Ein Leitfaden für Aussteller. Seite 3 Vorwort Inhalt Inhalt MESSE - VORBEREITUNG Seite MESSEZIELE Erst Ziele definieren - dann agieren 4 PLANUNG DER MESSE Gut geplant - ist halb

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Checkliste Messeauftritt

Checkliste Messeauftritt 1 von 5 01.02.2008 09:51 Checkliste Messeauftritt Diese Checkliste dient als Leitfaden für Planung, Umsetzung und Nachbearbeitung von Messeauftritten. Sie kann je nach Projekt individuell angepasst werden.

Mehr

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich?

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messen bieten heute für praktisch jedes Unternehmen eine attraktive Plattform, um sich und seine Leistungen einer breiten Öffentlichkeit oder auch einem

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

5tipps für den richtigen. personaleinsatz

5tipps für den richtigen. personaleinsatz 5tipps für den richtigen personaleinsatz Einsatzplanung Neben dem eigentlichen Standpersonal wird am Messestand in der Regel auch weiteres Personal benötigt. Insbesondere Kundenberater spielen eine wesentliche

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg!

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige von Julia Ziener (M.A.) 1 Geben Sie diese Anleitung gerne weiter! Sie können

Mehr

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Übersicht Tätigkeiten Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Michael Lücke -1- Messeplanung und Messekonzeption Die Anforderungen an eine

Mehr

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma.

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg Worin sind unsere Verkäufer bereits sehr gut? Was beherrschen Sie noch nicht so gut? Was wird bisher noch gar nicht umgesetzt? Firma

Mehr

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert:

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: 2014, Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: Individuell konzipierte Schulungsmaßnahmen mit Erfolgskontrolle anstatt Routineprogramme 2014, 2 Inhalt Training

Mehr

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Messebau'Nebl Angerbachstr.'12 83024'Rosenheim Tel.'0'80'31'/'89'02'77 info@messebaubneblbrosenheim.de www.messebaubneblbrosenheim.de Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Tage im

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Der erfolgreiche Messeauftritt!

Der erfolgreiche Messeauftritt! Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing Der erfolgreiche Messeauftritt! Hamburg, 28.08.2006 Bruno Meißner Dipl.Kfm. MeissnerExpoConsult Präsidiumsmitglied FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen FAQs

Antworten auf häufig gestellte Fragen FAQs it2industry.de Antworten auf häufig gestellte Fragen FAQs Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur IT2Industry, der Fachmesse und Open Conference für intelligente, digital vernetzte Arbeitswelten.

Mehr

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste In 9 Schritten zum erfolgreichen Messeauftritt 1. Grundsätzliche Planung 2. Personalplanung und Definition von Verantwortungsbereichen 3. Kalkulation 4. Werbung &

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München.

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. EXPO REAL 2014 Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. Rückantwort bis zum 28.03.2014 Teilnahmebestätigung EXPO REAL 2014 Hiermit bestätigen wir verbindlich

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe Auftritt an der Messe Juni 2014 Oktober 2013 ABB BauHolzEnergie Firmenpräsentation 2014 Messe-Kick-Off 29 Briefings und Reports - Grundlagen Personal Planung des Personaleinsatzes und der Schulung sind

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 1 Organisatorisches Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter Marketing & Consulting MEPLAN GmbH (Tochterunternehmen der Messe München)

Mehr

DEKORA Kosmetik GmbH

DEKORA Kosmetik GmbH Promotionen und Schminktag Regelungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Die DEKORA Kosmetik ist Exklusiv Lieferant von ARTDECO, Misslyn und ANNY Produkten in der Schweiz Sie als DEKORA Kunde sind

Mehr

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung CHECKLISTE Corporate Design Unternehmen zeigen durch Corporate Design, wofür sie stehen, was ihre Ideale und Ziele sind. Hat Ihr Unternehmen bereits ein»gesicht«, das zu ihm passt und mit dem es nach außen

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION!

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION! 1 The best way to exhibit Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch eine Messebeteiligung? // Die Frage des heutigen Vortrags ist ja: Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT 1. Entscheidung zur Messebeteiligung 2. Messebudget festlegen 3. Organisation beauftragen 4. Messeziele definieren 5. Personaleinsatz planen/einteilen 6. Werbemittel zusammenstellen vorhandene Werbemittel

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing)

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1-Anlage-01 Checkliste Marketing Zusammenfassung Ist-Analyse Marketing-Analyse Sensibilisierung für eine Marketingstrategie Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen

Mehr

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Ausgangssituation Zielsetzung und Notwendigkeit Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Marketingplan

Mehr

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor * Kreative Kooperationen So vielseitig wie unsere Kunden ist auch das Team des MEDIENKONTORs. Als Journalisten, Pressesprecher und Grafiker haben wir die nötigen

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen lässt - Publisher Forum 2015 Möglichkeiten und Chancen Generelle Veränderungen in den Vertriebskanälen Stationäre und digitale Kunden und Leser Unterschiedliche Nutzung der Produktformen Reduzierte Wertschöpfung

Mehr

Event marketing. Sponsoring Promotion

Event marketing. Sponsoring Promotion Event marketing incentive events Sponsoring Promotion Event-werbetechnik Seit der Gründung im Jahr 2004 steht MB Sports & Entertainment für die professionelle Entwicklung und Umsetzung von einzigartigen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept Adresse: Marketing-Ideen.ch Stefan Schmidlin Aemetstrasse 6 8344 Bäretswil Tel.: 044 939 39 39 E-Mail: stefan.schmidlin@marketing-ideen.ch 1. Ausgangslage / Situationsanalyse 1.1.

Mehr

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at by BACHER... Events Arts Communications; August 2002 E V E N T M A R K E T I N G GRUNDLAGEN A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at WAS

Mehr

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

PR Marketing Social Media Events

PR Marketing Social Media Events PR Marketing Social Media Events skarabela communications Mag. Katharina Skarabela, MSc Marchfelderin, Social Media Addict natur- und reisebegeistert Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer K u r s e K u r s e Mitarbeiterführung Bewerbungsgespräche Wie führe ich ein Bewerbungsgespräch richtig? Inhaber/in Worauf achte ich besonders im Gespräch? Welche Leitplanken/Hilfsmittel helfen mir weiter?

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Im Folgenden werden einige Facetten dieses Regieplans als Handlungsempfehlung kurz dargestellt.

Im Folgenden werden einige Facetten dieses Regieplans als Handlungsempfehlung kurz dargestellt. Regieplan für eine erfolgreiche Messe Dr. Ina Meinelt, Geschäftsführerin, P3N MARKETING GMBH Messen sind nach wie vor Plattformen zur effizienten Interessenten und Kundengewinnung. 81 Prozent der Aussteller

Mehr

Wir präsentieren Unternehmen

Wir präsentieren Unternehmen Wir präsentieren Unternehmen Der Anfang ist die Hälfte vom Ganzen. (Aristoteles) Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg. (Henry Ford) Beratung,

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

Häufig gestellte Fragen FAQs

Häufig gestellte Fragen FAQs www.world-of-photonics.com Häufig gestellte Fragen FAQs SAVE THE DATE LASER World of PHOTONICS Datum: 26. - 29.6.2017 Auf dieser Seite haben wir für Sie die häufig gestellten Fragen zur LASER World of

Mehr

5. Thüringer Firmenkontaktmesse

5. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 5. Thüringer Firmenkontaktmesse 3. Dezember 2015 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de 2 In Zukunft Thüringen In

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Imagefilm - Produktpräsentation - Schulungsfilme - Dokumentationen

Imagefilm - Produktpräsentation - Schulungsfilme - Dokumentationen MEDIENPROJEKTE FilM Bilder schlagen alle Worte Imagefilm - Produktpräsentation - Schulungsfilme - Dokumentationen - Footagematerial Präsentieren Sie sich professionell, authentisch und emotional. Bewegte

Mehr

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln DTO Consulting: Kurz zusammengefasst 1. Wir: Unternehmensberatung aus Düsseldorf die sich auf

Mehr

Die Messe erfolgreich gestalten

Die Messe erfolgreich gestalten Inhalte Messetraining Vorbereitung Zielstellungen Aktivitäten Personal Durchführung Gesprächsführung Nachbereitung Auswertungen Folgeaktivitäten Zielerreichung sichern 28.01.2017 gegen 16:00 Uhr Wann ist

Mehr

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken:

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: 7 Messeziele festlegen und bewerten. Leiten Sie diese am besten aus Ihren Unternehmens- Zielen ab. Mögliche Ziele wären: Neukundengewinnung Kundenstammpflege

Mehr

Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie )

Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie ) Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie ) Seite 1/4 Firma Ansprechpartner Firmenanschrift Rechnungsanschrift PLZ/ Ort Telefon Mobil Email

Mehr

Was ist verkaufen? Das was alle Branchen gemeinsam haben ist, daß Menschen keine Produkte kaufen - sondern das, was die Produkte für sie tun.

Was ist verkaufen? Das was alle Branchen gemeinsam haben ist, daß Menschen keine Produkte kaufen - sondern das, was die Produkte für sie tun. Was ist verkaufen? Das was alle Branchen gemeinsam haben ist, daß Menschen keine Produkte kaufen - sondern das, was die Produkte für sie tun. Sie verkaufen also BEFINDLICHKEITEN! Wer redet will sich mitteilen,

Mehr

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Presse-Service 2016 Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Geschäftsführung: Wolfgang Marzin (Vorsitzender) Detlef Braun,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Kreativität mit System. PVH-Werbung

Kreativität mit System. PVH-Werbung Kreativität mit System PVH-Werbung Individuelle Werbekonzepte für den PVH MASSGESCHNEIDERT Für Mitgliedsunternehmen unterschiedlicher Branchen erarbeiten wir maßgeschneiderte Marketing- und Kommunikationskonzepte,

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

marketing services guide

marketing services guide www.ispo-winter.com marketing services guide Integrierte Marketing-, Werbe- und Kommunikationsmöglichkeiten zur ispo winter 09 1-4 feb 09 Erfolg ist käuflich. 1-4 feb 09 Aus dem Stand. Mit den folgenden

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Was ist anders beim Telefonieren Mit allen Sinnen dabei? Informationsaufnahme: 84 % durch Sehen (Auge für Mimik, Gestik, Kinesik) 11 % durch Hören

Mehr

Lagoja. Der Schlüssel zum Erfolg Ihres Online-Shops AFFILIATE-MARKETING. Neue Wege für Ihren Online-Shop

Lagoja. Der Schlüssel zum Erfolg Ihres Online-Shops AFFILIATE-MARKETING. Neue Wege für Ihren Online-Shop +++ Lagoja Marketing GmbH Der Schlüssel zum Erfolg Ihres Online-Shops +++ AFFILIATE-MARKETING Neue Wege für Ihren Online-Shop Vorteile des Affiliate-Marketing im Überblick. - Schneller Ausbau von starken

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr