Gutachten Horizontaler Finanzausgleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten Horizontaler Finanzausgleich"

Transkript

1 IFF INSTITUT FÜR FINANZWISSENSCHAFT Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 (0) UND FINANZRECHT CH9000 St.Gallen Telefax +41 (0) Homepage: Gutachten Horizontaler Finanzausgleich Teilauftrag 2: Auswirkungen horizontaler Finanzausgleich Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Janine Höhener, M.A. HSG St.Gallen, 11. April 2013 (Endversion)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Das Wichtigste in Kürze Auftrag Heutiger Ressourcenausgleich Basismodell horizontaler Ressourcenausgleich Beschreibung Resultate Varianten Variante A Variante B Auswirkungen Umverteilungswirkung Steuerfussdisparitäten Steuerliche Standortattraktivität Anreizwirkungen Fazit Anhang Ergänzende Grafiken

3 Das Wichtigste in Kürze Das Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht der Universität St.Gallen (IFF) wurde vom Finanzdepartement des Kantons St.Gallen beauftragt, ein konkretes Modell für einen horizontalen Ressourcenausgleich auszuarbeiten und dessen Auswirkungen aufzuzeigen. Ziel ist dabei, das Gesamtvolumen des Ressourcenausgleichs gegenüber dem bisherigen System nicht zu verändern. Das Ausgleichsvolumen, das in der Modellrechnung über den horizontalen Ausgleich finanziert wird, ist vom heute durch den Kanton getragenen vertikalen Ressourcenausgleich abzuziehen. Entsprechend reduziert sich der kantonale Steuerfuss. Zur Finanzierung des horizontalen Ressourcenausgleichs werden dagegen die ressourcenstarken Gemeinden ihre Steuerfüsse anheben müssen. Der Einfachheit und Vergleichbarkeit halber wurde ein Modell berechnet, das auf der Auszahlungsseite auf dem heutigen Modell basiert. Ressourcenstarke Gemeinden, die eine festzulegende Abschöpfungsgrenze überschreiten, müssen hingegen einen prozentualen Anteil der Differenz zwischen ihrer eigenen Steuerkraft und der Abschöpfungsgrenze in den horizontalen Ressourcenausgleich einbezahlen. Die ressourcenschwachen Gemeinden profitieren dabei von einem tieferen Kantonssteuerfuss. Die Berechnungen zeigen, dass von einem solchen System insbesondere die Gemeinden mit mittlerer Steuerkraft profitieren nicht jedoch vorrangig die ressourcenschwächsten Gemeinden. Die ressourcenstärksten Gemeinden werden allerdings zusätzlich belastet. Die ressourcenschwächeren Gemeinden profitieren von der Reduktion des Kantonssteuerfusses, was sich jedoch nicht wesentlich auf die Gesamtsteuerbelastung in Prozent des Bruttoeinkommens auswirkt. Hingegen müssten die ressourcenstärksten Gemeinden ihre Steuerfüsse nicht unwesentlich anheben, was sich in einer leichten Erhöhung der Gesamtsteuerbelastung niederschlägt. Somit wird sichtbar, dass eine weitergehende Homogenisierung der Steuerfüsse und Steuerbelastung in den Gemeinden auf Kosten der steuerlichen Standortattraktivität des Kantons St.Gallen erfolgt. Ein erster Blick auf die Anreizwirkungen des aktuellen Ressourcenausgleichs zeigt, dass ressourcenschwache Gemeinden im bisherigen System kaum Anreize haben, ihre Steuerbasis zu pflegen. Die Steuerkraftdifferenz zum kantonalen Durchschnitt wird den ressourcenschwachen Gemeinden fast vollständig ausgeglichen. Damit ergeben sich sehr hohe implizite Grenzsteuersätze mit entsprechend negativen Anreizeffekten zur Stärkung der kommunalen Standortattraktivität. Ein neues horizontales Ausgleichselement ändert an diesem Fehlanreiz nichts. 3

4 1 Auftrag Das aktuelle Finanzausgleichssystem des Kantons St.Gallen ist seit dem 1. Januar 2008 in Kraft. Es besteht aus drei Stufen: 1. Ressourcenausgleich und allgemeiner Sonderlastenausgleich (Weite, Stadt, Schule) 2. partieller Steuerfussausgleich oder individueller Sonderlastenausgleich 3. Übergangsausgleich Da die Ausgleichsbeträge über den Kantonshaushalt finanziert werden, spricht man in diesem Zusammenhang von einem vertikalen Finanzausgleichssystem. Im August 2012 wurde die Regierung des Kantons St.Gallen beauftragt, verschiedene Themenkreise im Zusammenhang mit dem aktuellen Finanzausgleichssystem zu prüfen und dem Kantonsrat im Jahr 2013 Bericht und Antrag zu stellen (Motion ). Im Rahmen dieses Auftrags sind auch mögliche Modelle für einen horizontalen Finanzausgleich auszuarbeiten und deren Auswirkungen aufzuzeigen. Das Finanzdepartement des Kantons St.Gallen hat daher das Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht der Universität St.Gallen (IFF) mit einem Gutachten bezüglich möglicher horizontaler Finanzausgleichsmodelle und deren Auswirkungen beauftragt. Das Gutachten wird in zwei Teile gegliedert, wobei in einem ersten Teil die finanzielle Ausgangslage der St.Galler Gemeinden sowie wissenschaftliche Erkenntnisse zur Frage der Wahl des Finanzausgleichssystems dargelegt wurden. In diesem zweiten Teilgutachten wurde das IFF beauftragt, ein konkretes Modell für einen horizontalen Ressourcenausgleich auszuarbeiten, wobei die gesamte Ausgleichssumme stabil bleiben soll. Der bestehende vertikale Ressourcenausgleich soll insgesamt in der Höhe der Gesamtsumme des horizontalen Ressourcenausgleichs reduziert werden. Dabei soll aufgezeigt werden, welche Auswirkungen ein solches System insbesondere für die Steuerbelastungsdifferenzen unter den Gemeinden hätte. Grundsätzlich gibt es zahlreiche Varianten, wie ein solches System umgesetzt werden kann. Welches System am sinnvollsten ist, hängt insbesondere von der konkreten Zielsetzung ab, die man damit verfolgt (z.b. stärkere Umverteilung, Reduktion der Steuerbelastungsdifferenzen, Entlastung des Kantonshaushaltes, erhöhte Transparenz). Diese Frage ist nicht Teil dieses Auftrags. Der Einfachheit und Vergleichbarkeit halber wurde hier ein Modell berechnet, das die Auszahlungsseite unverändert belässt. Schliesslich ist darauf hinzuweisen, dass sich dieses Teilgutachten ausschliesslich mit dem Ressourcenausgleich befasst. Die übrigen Finanzausgleichselemente werden nicht betrachtet, sofern nicht explizit anders vermerkt. 4

5 2 Heutiger Ressourcenausgleich Bei der Charakterisierung von Finanzausgleichssystemen wird oft zwischen horizontalem und vertikalem Finanzausgleich unterschieden. Von einem horizontalen Finanzausgleichsmodell wird bei direkten fiskalischen Transfers zwischen Einheiten derselben Stufe, in diesem Fall zwischen den Gemeinden, gesprochen. Demgegenüber werden entsprechende Transfers vom Kanton zu den Gemeinden als vertikaler Finanzausgleich bezeichnet 1. Dabei ist zu beachten, dass in beiden Systemen eine horizontale Umverteilung stattfindet. Im Fall des horizontalen Finanzausgleichsmodells findet diese direkt durch die entsprechenden Ein und Auszahlungen statt. Im vertikalen Finanzausgleich erfolgt die horizontale Umverteilung durch die Auszahlungen sowie durch die Tatsache, dass ressourcenstarke Gemeinden bzw. deren Bevölkerung bei einem einheitlichen kantonalen Steuerfuss (der zur Finanzierung der Transfers an die ressourcenschwachen Gemeinden erhoben werden muss) einen höheren Beitrag an das gesamte Transfervolumen leisten, als ressourcenschwache Gemeinden bzw. deren Bevölkerung. Die Auszahlungen im heutigen vertikalen Ressourcenausgleich des Kantons St.Gallen werden wie folgt berechnet 2 : Formel 1: Auszahlung an ressourcenschwache Gemeinden Auszahlung RA Gde = (ρ tstk Kanton tstk Gde ) (0.83 SF Gde Prozent) BEV Gde Der vom Parlament festgelegte Ausgleichsfaktor ρ multipliziert mit dem kantonalen Durchschnitt der technischen Steuerkraft 3 tstk Kanton bestimmt die Ausgleichsgrenze für die ressourcenschwachen Gemeinden. Die Differenz zwischen der jeweiligen technischen Steuerkraft der Gemeinde tstk Gde und der Ausgleichsgrenze wird zum Steuerfussäquivalent (0.83 SF Gde Prozent) ausgeglichen 4. Da es sich bei der technischen Steuerkraft von Kanton und Gemeinden um pro Kopf Grössen handelt, wird der Auszahlungsbetrag mit der Einwohnerzahl der Gemeinde multipliziert. Dass der Auszahlungsbetrag einer ressourcenschwachen Gemeinde in diesem System von Ressourcenausgleich direkt von deren Steuerfuss abhängt, ist eine potenzielle Ursache für Fehlanreize. Dies wird im Wirksamkeitsbericht 2012 der Regierung über den Vollzug des Finanzausgleichs vom 29. Mai 2012 (S. 13) diskutiert. Der Einfachheit halber wird in diesem Gutachten jedoch das aktuelle System der Auszahlungen als gegeben betrachtet und nicht weiter hinterfragt. Da die Auswirkungen eines neuen Modells mit dem heutigen Ressourcenausgleich zu vergleichen sind, werden die wichtigsten Verteilungswirkungen des aktuellen Systems in einem ersten Schritt kurz skizziert. Im Gutachtens werden die Gemeinden anhand ihrer durchschnittlichen technischen Steuerkraft der Jahre 2010 und 2011 (massgeblich für den Ressourcenausgleich ) rangiert (vgl. Abbildung 37 im Anhang) und in drei Gruppen eingeteilt. Ebenfalls ist zu beachten, dass die per 1. Januar 2013 erfolgten Gemeindefusionen in diesem Gutachten noch unberücksichtigt bleiben (d.h. die neu fusionierten Gemeinden werden jeweils noch separat aufgeführt). 1 vgl. Blöchliger und Charbit (2008) 2 vgl. Anhang 1 Finanzausgleichsgesetz (sgs 813.1) 3 Die technische Steuerkraft einer Gemeinde entspricht den standardisierten Erträgen einer Gemeinde aus der Einkommens und Vermögenssteuer, der Gewinn und Kapitalsteuer, der Quellensteuer, der Grundsteuer, der Grundstückgewinnsteuer und der Handänderungssteuer je Einwohnerin und Einwohner. Standardisiert bedeutet, dass alle Steuern auf dieselbe Basis gebracht werden müssen wie die Steuerkraft der natürlichen Personen. (Botschaft der Regierung vom 24. und 31. Oktober 2006 ( ), S Für weitere Informationen hierzu vgl. Botschaft der Regierung vom 24. und 31. Oktober 2006 ( ), S Während bis 2012 jeweils das vorletzte Jahr für die Bemessung der Ausgleichsbeträge massgeblich war, stützt sich die Berechnung der Auszahlungen im Jahr 2013 auf den Zweijahresdurchschnitt der Jahre 2010 und Dieser Wechsel wird auch in den Berechnungen in Kapitel 3 berücksichtigt. 5

6 Tabelle 1: Einteilung der Gemeinden in drei Gruppen Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 33 Gemeinden mit tiefster durchschnittlicher Steuerkraft in den Jahren 2010 und 2011 (unter dem kantonalen Durchschnitt) 32 Gemeinden mit mittlerer durchschnittlicher Steuerkraft in den Jahren 2010 und 2011 (unter dem kantonalen Durchschnitt) 20 Gemeinden mit höchster durchschnittlicher Steuerkraft in den Jahren 2010 und 2011 (über dem kantonalen Durchschnitt) Abbildung 1 zeigt die heutigen Ressourcenausgleichsbeiträge je Gemeinde beispielhaft für die Jahre 2011 und 2013 brutto auf 6. Abbildung 1: BruttoAuszahlungen bisher BruttoAuszahlungen bisher G Mio. Franken Stein Krinau Hemberg Mosnang Neckertal Oberhelfenschwil Ganterschwil Eichberg EbnatKappel NesslKrmn Lütisburg Pfäfers Niederbüren Wattwil Goldingen Kirchberg Bütschwil Kaltbrunn Degersheim Häggenschwil Flums Schänis N'helfenschwil Mels Benken Wartau Muolen Marbach Ernetschwil Waldkirch Rüthi Rorschach Flawil BruttoAuszahlungen bisher G Mio. Franken Lichtensteig Oberriet St.Margrethen Rheineck Untereggen Rebstein Eschenbach ViltersWangs St.Gallenkappel Walenstadt Gams Oberuzwil Quarten Grabs Andwil Rieden Wildh.Alt St.Jh. Bronschhofen Uzwil Altstätten Wittenbach Gommiswald Sevelen Berg Jonschwil Sargans Eggersriet Uznach Widnau Schmerikon Steinach Oberbüren Eigene Darstellung / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen Es zeigt sich, dass die Ausgleichsbeträge zwischen fast sieben Millionen und weniger als Franken variieren. Diese grossen Unterschiede sind insbesondere auf die unterschiedliche Bevölkerungsanzahl zurückzuführen. Deshalb werden in Abbildung 2 die Bruttoauszahlungen je 6 In einzelnen Jahren vor 2013 erhielten auch die in diesem Gutachten als ressourcenstark eingestuften Gemeinden Schmerikon, Steinach und Thal (in Abbildung 1 daher nicht aufgeführt) Beiträge aus dem Ressourcenausgleich. 6

7 Einwohner im Auszahlungsjahr dargestellt. Hier variieren die Beiträge zwischen fast und unter hundert Franken je Einwohner. Zwischen den einzelnen Jahren gibt es teilweise Schwankungen. Weiter ist ersichtlich, dass es Gemeinden gibt, die nicht in jedem Jahr Beiträge erhalten. 2'000 Abbildung 2: BruttoAuszahlungen je Einwohner bisher BruttoAuszahlungen je Einwohner bisher G * Franken je Einwohner 1'500 1' Stein Krinau Hemberg Mosnang Neckertal Oberhelfenschwil Ganterschwil Eichberg EbnatKappel NesslKrmn Lütisburg Pfäfers Niederbüren Wattwil Goldingen Kirchberg Bütschwil Kaltbrunn Degersheim Häggenschwil Flums Schänis N'helfenschwil Mels Benken Wartau Muolen Marbach Ernetschwil Waldkirch Rüthi Rorschach Flawil Franken je Einwohner 2'000 1'500 1' BruttoAuszahlungen je Einwohner bisher G * Lichtensteig Oberriet St.Margrethen Rheineck Untereggen Rebstein Eschenbach ViltersWangs St.Gallenkappel Walenstadt Gams Oberuzwil Quarten Grabs Andwil Rieden Wildh.Alt St.Jh. Bronschhofen Uzwil Altstätten Wittenbach Gommiswald Sevelen Berg Jonschwil Sargans Eggersriet Uznach Widnau Schmerikon Steinach Oberbüren * die Berechnung der Auszahlung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl 2011 Nachfolgend wird das Gesamtvolumen des Ressourcenausgleichs aufgezeigt. Es ist zu beachten, dass sich dieses Gesamtvolumen aus der Summe der Ansprüche der einzelnen Gemeinden ergibt und somit nicht direkt festgelegt werden kann. Weiter zu berücksichtigen ist, dass diese Gesamtsumme über die Jahre seit Einführung dieses Ausgleichssystems kleinere Schwankungen aufweist und in den letzten Jahren eher abgenommen hat. Während mit den Säulen (linke Achse der Grafik) die Gesamtsumme angegeben wird, zeigen die Punkte (rechte Achse) das Gesamtvolumen des Ressourcenausgleichs in Prozent der einfachen Steuer des Kantons auf. 7

8 Abbildung 3: Gesamtvolumen Ressourcenausgleich bisher Gesamtvolumen Ressourcenausgleich bisher Gesamtvolumen (linke Achse) Steuerprozent Kanton (rechte Achse) Gesamtvolumen in Mio. Franken % 12% 10% 8% 6% 4% 2% % der einfachen Steuer Kanton * 2013* 0% * die Berechnung des Gesamtvolumens in % der einfachen Steuer 2012 und 2013 basiert auf der einfachen Steuer 2011 Wie bereits erwähnt, wird das vertikale Ausgleichsvolumen durch den entsprechenden Kantonssteuerfuss indirekt von der Gemeindebevölkerung getragen. Um die tatsächliche Ausgleichswirkung des Systems aufzuzeigen, muss dieser Betrag bei der Auszahlung an die ressourcenschwachen Gemeinden in Abzug gebracht werden. Für die Nettobetrachtung wird also der Steuerfuss von rund zwölf Prozent, der vom Kanton zur Finanzierung des Ressourcenausgleichs erhoben werden muss (vgl. Abbildung 3) auf die einzelnen Gemeinden umgelegt (d.h. der Steuerfuss wird mit den Einnahmen aus der einfachen Steuer der einzelnen Gemeinden multipliziert). Der dadurch errechnete Betrag wird bei den ressourcenschwachen Gemeinden von ihrer Bruttoauszahlung abgezogen. Bei den ressourcenstarken Gemeinden stellt dieser Betrag den jeweiligen Beitrag an den Ressourcenausgleich im bisherigen System dar. Die Diagramme in Abbildung 4 zeigen die NettoAuszahlungen je Einwohner anhand der oben skizzierten Berechnung. Es zeigt sich, dass einige Gemeinden, die einen (kleinen) Beitrag aus dem Ressourcenausgleich erhalten, via den Kantonssteuerfuss mehr in den Ressourcenausgleich einbezahlen als sie in Form des direkten Beitrags erhalten. Hierdurch ergibt sich ein negativer Nettobeitrag. Im dritten Diagramm sind neu diejenigen Gemeinden abgebildet, die im Zweijahresdurchschnitt eine überdurchschnittliche technische Steuerkraft aufwiesen. Es ist ersichtlich, dass ihr Beitrag an den bisherigen Ressourcenausgleich zwischen rund 160 und 400 Franken je Einwohner beträgt. Abbildung 5 zeigt zudem die NettoAuszahlungen in Prozent der Einnahmen aus der einfachen Steuer der Gemeinden auf. Entsprechend der Berechnungsmethode beträgt der NettoBeitrag der ressourcenstarken Gemeinden gerade rund zwölf Prozent ihrer Einnahmen aus der einfachen Steuer. 8

9 Abbildung 4: NettoAuszahlungen je Einwohner bisher NettoAuszahlungen je Einwohner bisher G * Franken je Einwohner 2'000 1'500 1' '000 Stein Krinau Hemberg Mosnang Neckertal Oberhelfenschwil Ganterschwil Eichberg EbnatKappel NesslKrmn Lütisburg Pfäfers Niederbüren Wattwil Goldingen Kirchberg Bütschwil Kaltbrunn Degersheim Häggenschwil Flums Schänis N'helfenschwil Mels Benken Wartau Muolen Marbach Ernetschwil Waldkirch Rüthi Rorschach Flawil Franken je Einwohner 2'000 1'500 1' '000 NettoAuszahlungen je Einwohner bisher G * Lichtensteig Oberriet St.Margrethen Rheineck Untereggen Rebstein Eschenbach ViltersWangs St.Gallenkappel Walenstadt Gams Oberuzwil Quarten Grabs Andwil Rieden Wildh.Alt St.Jh. Bronschhofen Uzwil Altstätten Wittenbach Gommiswald Sevelen Berg Jonschwil Sargans Eggersriet Uznach Widnau Schmerikon Steinach Oberbüren Franken je Einwohner 2'000 1'500 1' NettoAuszahlungen je Einwohner bisher G * 1'000 Goldach Gossau Rorschacherbg. Weesen Diepoldsau Thal Sennwald Amden Bad Ragaz Buchs Berneck Gaiserwald Zuzwil St.Gallen Au Wil Balgach Tübach Rp.wil.Jona Mörschwil * die Berechnung der Auszahlung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl

10 % der einfachen Steuer 200% 160% 120% 80% 40% 0% 40% Abbildung 5: NettoAuszahlungen in % der einfachen Steuer bisher NettoAuszahlungen in % der einfachen Steuer bisher G * Stein Krinau Hemberg Mosnang Neckertal Oberhelfenschwil Ganterschwil Eichberg EbnatKappel NesslKrmn Lütisburg Pfäfers Niederbüren Wattwil Goldingen Kirchberg Bütschwil Kaltbrunn Degersheim Häggenschwil Flums Schänis N'helfenschwil Mels Benken Wartau Muolen Marbach Ernetschwil Waldkirch Rüthi Rorschach Flawil 200% NettoAuszahlungen in % der einfachen Steuer bisher G * % der einfachen Steuer 160% 120% 80% 40% 0% 40% Lichtensteig Oberriet St.Margrethen Rheineck Untereggen Rebstein Eschenbach ViltersWangs St.Gallenkappel Walenstadt Gams Oberuzwil Quarten Grabs Andwil Rieden Wildh.Alt St.Jh. Bronschhofen Uzwil Altstätten Wittenbach Gommiswald Sevelen Berg Jonschwil Sargans Eggersriet Uznach Widnau Schmerikon Steinach Oberbüren NettoAuszahlungen in % der einfachen Steuer bisher G * 200% % der einfachen Steuer 160% 120% 80% 40% 0% 40% Goldach Gossau Rorschacherbg. Weesen Diepoldsau Thal Sennwald Amden Bad Ragaz Buchs Berneck Gaiserwald Zuzwil St.Gallen Au Wil Balgach Tübach Rp.wil.Jona Mörschwil * die Berechnung der % der einfachen Steuer im Jahr 2013 basiert auf der einfachen Steuer

11 3 Basismodell horizontaler Ressourcenausgleich 3.1 Beschreibung Im Folgenden wird ein Basismodell für einen horizontalen Ressourcenausgleich berechnet. Dabei erhalten ressourcenschwache Gemeinden Zuschüsse, während bei ressourcenstarken Gemeinden Mittel abgeschöpft werden. Um die Modellrechnungen möglichst vergleichbar mit dem heutigen System zu machen, werden die Auszahlungen an die ressourcenschwachen Gemeinden in den Modellrechnungen wie im bestehenden System berechnet (vgl. vorangehendes Kapitel). Das gesamte Modell mit Abschöpfung und Auszahlung ist schematisch in Abbildung 6 dargestellt. Abbildung 6: Schematische Darstellung horizontaler Ressourcenausgleich Eigene Darstellung in Anlehnung an Kanton Zürich: Ressourcenausgleich Für die Berechnung der Abschöpfungen bei den ressourcenstarken Gemeinden wird das Ressourcenausgleichsmodell des Kantons Zürich als Basismodell gewählt. Der Bundesfinanzausgleich scheint als Grundmodell für den Kanton St.Gallen nicht geeignet, da diesem ein anderes Prinzip zugrunde liegt. So wird beim Bundesfinanzausgleich ein im Voraus bestimmtes Gesamtvolumen anhand der relativen Ressourcenstärke auf die Kantone aufgeteilt. Demgegenüber wird im Kanton St.Gallen die Differenz zwischen technischer Steuerkraft und Ausgleichsgrenze zum effektiven gewichteten Steuerfuss der Gemeinde ausgerichtet. Das Gesamtvolumen ergibt sich dann aus der Summe der Ansprüche der einzelnen Gemeinden. Dem entspricht der Ressourcenausgleich des Kantons Zürich. Auch der horizontale Ressourcenausgleich des Kantons Thurgau ist ähnlich aufgebaut. Konkret berechnet sich die Abschöpfung bei den ressourcenstarken Gemeinden im Basismodell wie folgt: Formel 2: Abschöpfung bei ressourcenstarken Gemeinden SF Gden Abschöpfung RA Gde = (tstk Gde σ tstk Kanton ) θ BEV Gde SF Gden,2006 Als erster Schritt ist eine Abschöpfungsgrenze, bestehend aus dem Faktor σ (z.b. 100% oder 110%) multipliziert mit dem kantonalen Durchschnitt der technischen Steuerkraft, festzulegen. Gemeinden, 11

12 deren technische Steuerkraft tstk Gde die Abschöpfungsgrenze überschreitet, bezahlen in den horizontalen Ressourcenausgleich ein. Der Abschöpfungssatz θ legt dabei fest, welchen Anteil der Differenz zwischen der technischen Steuerkraft und der Abschöpfungsgrenze die Gemeinden einzahlen müssen. Diese Grösse wird wiederum mit der Einwohnerzahl der Gemeinde BEV Gde multipliziert. Im Kanton Zürich wird der von den ressourcenstarken Gemeinden einzubezahlende Betrag überdies mit einem Steuerfussindex gewichtet, wobei das Bemessungsjahr des ersten Jahres der Inkraftsetzung des aktuellen Finanzausgleichs als Basisjahr dient. Dieser Steuerfussindex soll die Entwicklung der durchschnittlichen Steuerfüsse aller Gemeinden nachverfolgen und dadurch allfälligen Aufgabenverschiebungen zwischen Kanton und Gemeinden Rechnung tragen. Die Idee ist dabei, dass umso weniger umverteilt werden muss, je weniger Aufgaben durch die Gemeinden dezentral erbracht werden und umgekehrt. 3.2 Resultate Wie aus Formel 2 ersichtlich wird, muss hinsichtlich der Abschöpfung bei ressourcenstarken Gemeinden festgelegt werden, ab welcher Steuerkraft wie viel abgeschöpft werden soll. In einem ersten Schritt werden die Resultate eines Grundmodells mit einer Abschöpfungsgrenze von 100% des kantonalen Durchschnitts und einem Abschöpfungssatz von 50% präsentiert. Die Auswirkungen von Veränderungen dieser Parameter werden im nächsten Kapitel aufgezeigt. Es ist zu beachten, dass in diesem Gutachten generell davon ausgegangen werden muss, dass sich die technische Steuerkraft in den ressourcenstarken Gemeinden nicht anders entwickelt hätte, wäre von Anfang an ein horizontaler Ressourcenausgleich eingeführt worden. Diese Annahme ist möglicherweise kritisch wenn damit gerechnet werden muss, dass die ressourcenstarken Gemeinden durch den horizontalen Ressourcenausgleich an steuerlicher Attraktivität verlieren. Ziehen Steuerzahler aus einer Gemeinde weg, sinken dadurch die Steuerkraft und somit auch der Betrag, den die Gemeinde in den Ressourcenausgleich einbezahlt. Mio. Franken Abbildung 7: BruttoAbschöpfung Basismodell 7 BruttoAbschöpfung Basismodell G Abbildung 7 zeigt die Höhe der Bruttoabschöpfung bei den ressourcenstarken Gemeinden im Basismodell. Es wird wiederum deutlich, dass die absoluten Beträge der Gemeinden aufgrund der sehr 7 In einzelnen Jahren vor 2013 hätten mit diesem Basismodell auch die in diesem Diagramm nicht aufgeführten Gemeinden Sevelen, Uznach, Steinach Oberbüren, Schmerikon, Eggersriet und Sargans aus der Gruppe 2 eine Einzahlung in den Ressourcenausgleich leisten müssen. 12

13 unterschiedlichen Einwohnerzahl stark variieren. In der nächsten Abbildung werden die Brutto Abschöpfungen daher je Einwohner dargestellt. Es wird erkennbar, dass auch bei den Beiträgen je Einwohner massgebliche Unterschiede zwischen den Gemeinden bestehen. 800 Abbildung 8: BruttoAbschöpfung je Einwohner Basismodell BruttoAbschöpfung je Einwohner Basismodell G * Franken je Einwohner * die Berechnung der Abschöpfung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl 2011 Weiter ist bei der Berechnung dieser Beiträge zu berücksichtigen, dass im aktuellen System den ressourcenstarken Gemeinden jeweils die Beiträge aus dem Sonderlastenausgleich (Schule, Weite, Stadt) entsprechend ihrer überdurchschnittlichen Steuerkraft gekürzt werden. Wird nun eine hohe Steuerkraft durch ein horizontales Ausgleichselement gezielt abgeschöpft, würden diese Gemeinden doppelt bestraft. In den folgenden Modellrechnungen werden daher die Kürzungen im Sonderlastenausgleich bei denjenigen Gemeinden, die im jeweils betrachteten Modell in den Ressourcenausgleich einzahlen von ihrer gesamten Einzahlung abgezogen. Mio. Franken Abbildung 9: BruttoAbschöpfung Basismodell inkl. Abzug SLA BruttoAbschöpfung Basismodell G3 inkl. Abzug SLA

14 Abbildung 10: BruttoAbschöpfung je Einwohner Basismodell inkl. Abzug SLA BruttoAbschöpfung je Einwohner Basismodell G3 inkl. Abzug SLA * 800 Franken je Einwohner * die Berechnung der Abschöpfung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl 2011 Abbildung 9 und Abbildung 10 zeigen auf, dass sich durch den Einbezug der Kürzungen im Sonderlastenausgleich die Abschöpfung für einige Gemeinden vermindert. So hätte beispielsweise die Gemeinde Amden unter diesem Modell keine Einzahlung mehr zu leisten und der Beitrag der Gemeinde Mörschwil verringert sich dadurch von über 700 Franken pro Kopf auf unter 500 Franken 8. Abbildung 11: Aufteilung Gesamtvolumen Ressourcenausgleich Basismodell Aufteilung Volumen Ressourcenausgleich Basismodell Kanton Ressourcenstarke Gemeinden Steuerprozent Kanton (rechte Achse) Gesamtvolumen in Mio. Franken * 2013* 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% % der einfachen Steuer Kanton * die Berechnung des Gesamtvolumens in % der einfachen Steuer 2012 und 2013 basiert auf der einfachen Steuer 2011 Eigene Darstellung und Berechnung / Daten: Amt für Gemeinden St.Gallen Abbildung 11 zeigt die Aufteilung des Gesamtvolumens des Ressourcenausgleichs im Basismodell auf. Dabei wird angenommen, dass der Kanton jeweils die Differenz zwischen der Summe der Ansprüche der ressourcenschwachen Gemeinden und der Summe der Abschöpfungen bei den ressourcenstarken Gemeinden übernimmt. Der Anteil der ressourcenstarken Gemeinden beträgt mit den gewählten 8 In den folgenden Grafiken dieses Gutachtens werden diese Kürzungen im Sonderlastenausgleich jeweils ebenfalls berücksichtigt. 14

15 Modellparametern rund 40 Prozent. Der Kantonssteuerfuss zur Finanzierung des verbleibenden Kantonsanteils reduziert sich somit auf noch rund sieben Prozent 9. Abbildung 12 zeigt schliesslich die geografische Lage der ZahlerGemeinden. Die entsprechende Einfärbung stellt die Höhe der BruttoAbschöpfung je Einwohner dar. Abbildung 12: Geografische Darstellung Basismodell (BruttoAbschöpfung je Einwohner 2013) Eigene Berechnungen / Karte: Fachstelle für Statistik Kanton St.Gallen / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen Die BruttoAuszahlung an die ressourcenschwachen Gemeinden verändert sich durch die Einführung eines horizontalen Ausgleichselements nicht direkt. Jedoch ist zu beachten, dass der Kantonssteuerfuss zur Finanzierung des Ressourcenausgleichs um rund fünf Prozentpunkte gesenkt wird. Somit werden in der Nettobetrachtung alle ressourcenschwachen Gemeinden entsprechend entlastet im Vergleich zum bestehenden Ressourcenausgleichsmodell (vgl. Kapitel 5). 9 Im Rahmen dieses Gutachtens wird davon ausgegangen, dass die Reduktion des Kantonsanteils am Gesamtvolumen vollständig zu einer Reduktion des Kantonssteuerfusses führt und der Kantonshaushalt somit nicht entlastet wird. Diese Annahme ist insbesondere für die in Kapitel 5 aufgezeigten Auswirkungen zentral. 15

16 4 Varianten Wie bereits erwähnt stellt sich bei einem Modell wie in Formel 2 skizziert die Frage, ab welcher Steuerkraft wie viel abgeschöpft werden soll. Variiert werden können somit die folgenden zwei Parameter: Abschöpfungsgrenze σ Abschöpfungssatz θ Die Frage, wie diese Parameter genau festzulegen sind, ist in erster Linie eine der politischen Präferenz. Einen ersten Hinweis bezüglich der Festlegung der Abschöpfungsgrenze kann beispielsweise die Betrachtung der Verteilung der Gemeinden anhand ihrer technischen Steuerkraft pro Kopf liefern. Abbildung 13 rangiert die Gemeinden anhand ihrer durchschnittlichen technischen Steuerkraft über die Jahre 2010 und Die blaue Linie stellt den Kantonsdurchschnitt der technischen Steuerkraft dar. Es wird ersichtlich, dass lediglich 20 von 85 Gemeinden eine durchschnittliche technische Steuerkraft über dem Kantonsdurchschnitt aufweisen, wobei diese 20 Gemeinden fast die Hälfte der Kantonsbevölkerung auf sich vereinen (46 Prozent). Eine technische Steuerkraft von über 110% (rote Linie) des Kantonsdurchschnitts weisen 11 Gemeinden auf (34 Prozent der Kantonsbevölkerung). Diese Verteilung ist relativ robust über die Zeit hinweg, wie beispielsweise ein Vergleich mit dem Jahr 2006 (Abbildung 35) im Anhang zeigt. Abbildung 13: Verteilung technische Steuerkraft im Zweijahresdurchschnitt 2010 und '000 Verteilung durchschnittliche technische Steuerkraft 2010 und 2011 Ø tstk % Ø Kanton 110 % Ø Kanton Franken je Einwohner 3'000 2'000 1'000 Gemeinden Eigene Darstellung / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen In der Folge werden nun exemplarisch die BruttoErgebnisse von zwei Varianten des Grundmodells grafisch aufgezeigt, um die Auswirkungen einer Veränderung der beiden Parameter zu verdeutlichen. Bei Variante A wird das Ausmass der Abschöpfung auf einen Viertel der Steuerkraftdifferenz reduziert. Bei Variante B wird die Anzahl der Gemeinden, die in den Ressourcenausgleich einbezahlen müssen, reduziert. Tabelle 2: Berechnete Varianten Variante Abschöpfungsgrenze Abschöpfungssatz Variante A 100% der kantonalen Steuerkraft pro Kopf 25% Variante B 110% der kantonalen Steuerkraft pro Kopf 50% 10 In Abbildung 37 im Anhang befindet sich dieselbe Grafik mit Angabe der einzelnen Gemeinden. 16

17 4.1 Variante A Abbildung 14 und Abbildung 15 zeigen die BruttoAbschöpfung bei den ressourcenstarken Gemeinden insgesamt und je Einwohner unter Modellvariante A. Da die Abschöpfungsgrenze nicht verändert wurde, ändert sich die Anzahl der einzahlungspflichtigen Gemeinden nicht. Hingegen wird der Betrag, den eine Gemeinde absolut und pro Kopf einzahlen muss von 50 auf 25 Prozent halbiert. Dies kann im Zusammenspiel mit dem Abzug der Kürzungen aus dem Sonderlastenausgleich dazu führen, dass einige Gemeinden faktisch nichts mehr in den Ressourcenausgleich einzahlen müssen (Beispiele im Jahr 2013 sind Diepoldsau, Sennwald und Zuzwil). Mio. Franken Abbildung 14: BruttoAbschöpfung Variante A 11 BruttoAbschöpfung Variante a G Abbildung 15: BruttoAbschöpfung je Einwohner Variante A BruttoEinzahlung je Einwohner Variante a G * 800 Franken je Einwohner * die Berechnung der Abschöpfung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl In einzelnen Jahren vor 2013 hätten mit Variante A auch die in diesem Diagramm nicht aufgeführten Gemeinden Sevelen, Uznach, Steinach, Schmerikon, Eggersriet und Sargans aus der Gruppe 2 eine Einzahlung in den Ressourcenausgleich leisten müssen. 17

18 Abbildung 16: Geografische Darstellung Variante A (BruttoAbschöpfung je Einwohner 2013) Eigene Berechnungen / Karte: Fachstelle für Statistik Kanton St.Gallen / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen Abbildung 17 zeigt die aus dieser Modellvariante resultierende Aufteilung des Gesamtvolumens auf den Kanton und die ressourcenstarken Gemeinden. Entsprechend der Halbierung der Einzahlungen der Gemeinden in den Ressourcenausgleich beträgt auch deren Anteil lediglich noch rund 20 Prozent. Der Steuerfuss den der Kanton zur Finanzierung seines verbleibenden Anteils erheben müsste, beträgt in diesem Fall rund neun bis zehn Prozent. Abbildung 17: Aufteilung Gesamtvolumen Variante A Aufteilung Volumen Ressourcenausgleich Variante A Kanton Ressourcenstarke Gemeinden Steuerprozent Kanton (rechte Achse) Gesamtvolumen in Mio. Franken * 2013* 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% % der einfachen Steuer Kanton * die Berechnung des Gesamtvolumens in % der einfachen Steuer 2012 und 2013 basiert auf der einfachen Steuer

19 4.2 Variante B In Variante B verbleibt der Abschöpfungssatz bei 50%. Hingegen wird die Abschöpfungsgrenze auf 110% des kantonalen Durchschnitts angehoben. Dies hat zur Folge, dass im Jahr 2013 nur noch zehn Gemeinden in den Ressourcenausgleich einzahlen müssen. Da die massgebliche Steuerkraftdifferenz durch die Erhöhung der Abschöpfungsgrenze ebenfalls kleiner geworden ist, sinken auch die Beiträge der verbleibenden Zahler etwas im Vergleich zum Basismodell. Abbildung 18 und Abbildung 19 zeigen wiederum die BruttoAbschöpfungen bei den ressourcenstarken Gemeinden insgesamt und je Einwohner. Mio. Franken Abbildung 18: BruttoAbschöpfung Variante B BruttoAbschöpfung Variante B G Abbildung 19: BruttoAbschöpfung je Einwohner Variante B BruttoAbschöpfung je Einwohner Variante B G * 800 Franken je Einwohner * die Berechnung der Abschöpfung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl

20 Abbildung 20: Geografische Darstellung Variante B (BruttoAbschöpfung je Einwohner 2013) Eigene Berechnungen / Karte: Fachstelle für Statistik Kanton St.Gallen / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen Der Gemeindeanteil am Gesamtvolumen fällt in Variante B nur leicht höher aus als in Variante A. Der kantonale Steuerfuss zur Finanzierung des verbleibenden Kantonsanteils liegt hier ebenfalls bei rund neun Prozent. Abbildung 21: Aufteilung Gesamtvolumen Variante B Aufteilung Volumen Ressourcenausgleich Variante B Kanton Ressourcenstarke Gemeinden Steuerprozent Kanton (rechte Achse) Gesamtvolumen in Mio. Franken * 2013* 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% % der einfachen Steuer Kanton * die Berechnung des Gesamtvolumens in % der einfachen Steuer 2012 und 2013 basiert auf der einfachen Steuer

21 5 Auswirkungen In diesem Kapitel werden die Auswirkungen des Basismodells aufgezeigt. Dabei geht es einerseits um die Umverteilungswirkung im Vergleich zum heutigen System und die daraus resultierenden Veränderungen hinsichtlich der Steuerfussdisparitäten im Kanton St.Gallen. Zudem soll auch eine Aussage bezüglich des Einflusses auf die steuerliche Standortattraktivität der ressourcenstarken Gemeinden getroffen werden. Um die gesamten Auswirkungen zu erfassen, ist zusätzlich zu den Veränderungen in den Bruttozahlungen zu berücksichtigen, dass der Kantonssteuerfuss zur Finanzierung des Ressourcenausgleichs entsprechend dem Finanzierungsanteil der ressourcenstarken Gemeinden sinkt. Somit werden alle Gemeinden in ihrem Gesamtsteuerfuss um diese Reduktion des Kantonssteuerfusses entlastet. Für die Berechnung der Auswirkungen muss daher jeweils eine Annahme darüber getroffen werden, wie die ressourcenschwachen Gemeinden auf diese Senkung des Kantonssteuerfusses reagieren. Sie können einerseits ihren Gemeindesteuerfuss wie bisher belassen und somit eine tiefere Gesamtsteuerbelastung aufweisen oder aber ihren Gemeindesteuerfuss entsprechend erhöhen und bei einer gleichbleibenden Gesamtsteuerbelastung höhere Einnahmen generieren Umverteilungswirkung Einen ersten Eindruck auf die Umverteilungswirkung des Basismodells liefert ein Vergleich der technischen Steuerkraft vor und nach Ressourcenausgleich. Hierbei handelt es sich um eine Bruttobetrachtung. So wird in Abbildung 22 beispielhaft die technische Steuerkraft der Gemeinden im Jahr 2010 (massgebend für das Ausgleichsjahr 2012) in Franken je Einwohner dargestellt 13. Die rote Linie gibt den entsprechenden Kantonsdurchschnitt wieder. Abbildung 22: Technische Steuerkraft der Gemeinden 2010 vor Ressourcenausgleich Franken je Einwohner 4'500 4'000 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' tstk ohne Ausgleich Gemeinden Eigene Darstellung / Daten: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen In Abbildung 23 findet sich die analoge Grafik mit der technischen Steuerkraft der Gemeinden nach bisherigem Ressourcenausgleich. Hierfür wurde den ressourcenschwachen Gemeinden die 12 Es ist zu beachten, dass aufgrund des direkten Zusammenhangs zwischen dem Steuerfuss einer ressourcenschwachen Gemeinde und ihrer Ressourcenausgleichsauszahlung eine Erhöhung des Gemeindesteuerfusses im Umfang der Reduktion des Kantonssteuerfusses auch zu einem höheren Ressourcenausgleichsbeitrag und somit zu einem höheren Gesamtvolumen führen würde. Diese dynamischen Anpassungen werden in den folgenden Ausführungen jedoch nicht berücksichtigt. 13 Die Rangierung der Gemeinden erfolgt wie bisher anhand dem Zweijahresdurchschnitt der technischen Steuerkraft 2010 und

22 Auszahlung aus dem Ressourcenausgleich im Jahr 2012 zum standardisierten Steuerertrag 2010 hinzugezählt. Damit die Auszahlung aus dem Ressourcenausgleich und die standardisierten Steuererträge vergleichbar sind, musste die Auszahlung aus dem Ressourcenausgleich durch das Steuerfussäquivalent dividiert werden. Dieser modifizierte standardisierte Steuerertrag geteilt durch die Anzahl Einwohner im Jahr 2010 ergibt dann die modifizierte technische Steuerkraft für das Jahr Abbildung 23: Technische Steuerkraft der Gemeinden 2010 nach Ressourcenausgleich bisher Franken je Einwohner 4'500 4'000 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' tstk nach Ausgleich bisher Gemeinden Schliesslich ist in Abbildung 24 die technische Steuerkraft nach Ressourcenausgleich gemäss Basismodell dargestellt. Im Vergleich zur vorhergehenden Grafik wird hier lediglich die von den ressourcenstarken Gemeinden zu leistende Auszahlung von deren standardisierter Steuerkraft abgezogen. Abbildung 24: Technische Steuerkraft der Gemeinden 2010 nach Ressourcenausgleich Basismodell Franken je Einwohner 4'500 4'000 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' tstk nach Ausgleich neu Gemeinden Ein Vergleich der vorangehenden Grafiken zeigt, dass die Umverteilungswirkung des heutigen Modells bereits sehr stark ist (vgl. hierzu auch Kapitel 6). Der Wechsel vom bisherigen System zum Grundmodell ändert an der Umverteilungswirkung bei den ressourcenschwachen Gemeinden brutto 22

23 betrachtet nichts. Es wird einzig die technische Steuerkraft der ressourcenstarken Gemeinden vermindert 14. Die vorangehende Betrachtung berücksichtigt die möglichen Auswirkungen aus einer Senkung des Kantonssteuerfusses aufgrund der Umstellung auf das Basismodell noch nicht. In der Folge werden daher die Nettozahlungen je Einwohner im bisherigen und im Basismodell miteinander verglichen. Abbildung 25 zeigt jeweils die Differenz zwischen der Nettozahlung im Basismodell zur Nettozahlung im heutigen Ressourcenausgleich. Die Differenzen für die ressourcenschwachen Gemeinden (Gruppe 1 und 2) können interpretiert werden als die Beträge, die ressourcenschwache Gemeinden erzielen könnten, wenn sie ihren Gemeindesteuerfuss entsprechend der Reduktion im Kantonssteuerfuss anheben. Da die Beträge, die eine Gemeinde aus der Erhöhung ihres Steuerfusses erzielen kann wiederum von ihrer Steuerkraft abhängt, profitieren die ressourcenschwächsten Gemeinden hiervon am wenigsten. In der untersten Grafik (Gruppe 3) findet sich die analoge Grafik für die ressourcenstarken Gemeinden. Die Differenz der Nettozahlung (eine positive Differenz bedeutet hier eine geringere Einzahlung in den Ressourcenausgleich) setzt sich zusammen aus der Einführung einer expliziten Einzahlung (abzüglich dem aktuellen Abzug im Sonderlastenausgleich) und der Reduktion des Kantonssteuerfusses. Es wird ersichtlich, dass für die ressourcenschwächeren der ressourcenstarken Gemeinden die Reduktion des Kantonssteuerfusses stärker ins Gewicht fällt als die neue Ausgleichszahlung. Daher fällt die Netto Abschöpfung bei diesen Gemeinden (Goldach, Gossau, Rorschacherberg, Weesen, Diepoldsau, Thal, Sennwald, Amden und Zuzwil) mit dem Grundmodell im Jahr 2013 je Einwohner bis zu 100 Franken tiefer aus als im bisherigen Modell. Hingegen müsste beispielsweise die Gemeindebevölkerung von RapperswilJona im Grundmodell im Jahr 2013 über 400 Franken mehr je Einwohner für den Ressourcenausgleich aufwenden als bisher. Abbildung 25: Veränderung NettoAuszahlung je Einwohner Veränderung NettoAuszahlung je Einwohner G * Franken je Einwohner Stein Krinau Hemberg Mosnang Neckertal Oberhelfenschwil Ganterschwil Eichberg EbnatKappel NesslKrmn Lütisburg Pfäfers Niederbüren Wattwil Goldingen Kirchberg Bütschwil Kaltbrunn Degersheim Häggenschwil Flums Schänis N'helfenschwil Mels Benken Wartau Muolen Marbach Ernetschwil Waldkirch Rüthi Rorschach Flawil 14 Die Resultate sind analog für die übrigen Ausgleichsjahre. 23

24 Franken je Einwohner Veränderung NettoAuszahlung je Einwohner G * Lichtensteig Oberriet St.Margrethen Rheineck Untereggen Rebstein Eschenbach ViltersWangs St.Gallenkappel Walenstadt Gams Oberuzwil Quarten Grabs Andwil Rieden Wildh.Alt St.Jh. Bronschhofen Uzwil Altstätten Wittenbach Gommiswald Sevelen Berg Jonschwil Sargans Eggersriet Uznach Widnau Schmerikon Steinach Oberbüren 200 Veränderung NettoAuszahlung je Einwohner G * Franken je Einwohner * die Berechnung der Auszahlung je Einwohner im Jahr 2013 basiert auf der Einwohnerzahl Steuerfussdisparitäten Um die Auswirkungen des Basismodells auf die Gemeindesteuerfüsse der ressourcenstarken Gemeinden zu berechnen, wurden die Bruttoauszahlungen mittels Einnahmen aus der einfachen Steuer in Steuerfussprozentpunkte umgerechnet und zum jeweils beschlossenen Steuerfuss hinzugezählt. Die BruttoVeränderung zwischen diesem neuen Steuerfuss und dem beschlossenen Steuerfuss wird für die Jahre 2011 und in Abbildung 26 dargestellt. Abbildung 27 berücksichtigt zudem, dass der Kantonssteuerfuss zur Finanzierung des Ressourcenausgleichs im Basismodell um rund fünf Prozentpunkte tiefer ausfällt. Gemeinden, deren Steuerfuss brutto um weniger als fünf Prozentpunkte ansteigt, weisen nun eine negative Veränderung des Gesamtsteuerfusses auf. 15 Für das Jahr 2013 liegen noch keine Daten zu den beschlossenen Steuerfüssen vor. 24

25 Veränderung in Prozentpunkten Abbildung 26: BruttoVeränderung Steuerfüsse Basismodell Beschlossen BruttoVeränderung Steuerfüsse G % 20% 10% 0% 10% Veränderung in Prozentpunkten Abbildung 27: NettoVeränderung Steuerfüsse Basismodell Beschlossen NettoVeränderung Steuerfüsse G % 20% 10% 0% 10% Die ressourcenschwachen Gemeinden sind in diesen Grafiken nicht aufgeführt. Da sich ihre Auszahlung aus dem Ressourcenausgleich im Basismodell gegenüber dem heutigen Ressourcenausgleich nicht verändert, verändert sich auch ihr Gemeindesteuerfuss nicht unmittelbar. Hingegen profitieren auch sie von der Reduktion des Kantonssteuerfusses um rund fünf Prozentpunkte. Sofern sie ihren Gemeindesteuerfuss nicht entsprechend erhöhen, reduziert sich der Gesamtsteuerfuss der ressourcenschwachen Gemeinden im Basismodell also um rund fünf Prozentpunkte. In den nachfolgenden Abbildungen 16 werden nun die Steuerfussdisparitäten aller St.Galler Gemeinden aktuell und im Basismodell für die Jahre 2008 und 2011 ersichtlich. Abbildung 28 und Abbildung 29 unterscheiden sich dadurch, dass im ersten Fall angenommen wird, dass die ressourcenschwachen Gemeinden ihren Gemeindesteuerfuss entsprechend der Senkung im Kantonssteuerfuss anheben und von zusätzlichen finanziellen Mitteln Gebrauch machen, während bei den ressourcenstarken 16 Ein Beispiel für die Interpretation dieser Boxplots findet sich in Abbildung 36 im Anhang. 25

26 Gemeinden der Nettosteuerfuss (beschlossener Steuerfuss zuzüglich Veränderung gemäss Abbildung 27) zur Anwendung kommt. In Abbildung 29 hingegen heben die ressourcenschwachen Gemeinden ihren Gemeindesteuerfuss nicht an, sodass die Gesamtsteuerbelastung mit dem Basismodell tiefer ausfällt. Abbildung 28: Steuerfussdisparitäten ohne Senkung Gesamtsteuerbelastung ressourcenschwache Gemeinden Eigene Darstellung und Berechnung / Daten: Amt für Gemeinden St.Gallen Abbildung 29: Steuerfussdisparitäten mit Senkung Gesamtsteuerbelastung ressourcenschwache Gemeinden Eigene Darstellung und Berechnung / Daten: Amt für Gemeinden St.Gallen Es zeigt sich, dass die Steuerfussdisparitäten seit 2008 generell leicht zugenommen haben, wobei der Mediansteuerfuss etwas gesunken ist. In beiden Abbildungen nimmt die Steuerfussdisparität aufgrund der Einführung des horizontalen Ausgleichselements etwas ab. Inwiefern diese Disparitätenabnahme jedoch nur darauf zurückzuführen ist, dass die ressourcenstarken Gemeinden ihre Gemeindesteuerfüsse anheben müssen oder ob auch die ressourcenschwachen Gemeinden ihre Steuerfüsse senken können, hängt von der Annahme ab, wie die ressourcenschwachen Gemeinden ihren Spielraum aus dem gesunkenen Kantonssteuerfuss nutzen. 5.3 Steuerliche Standortattraktivität Abbildung 30 und Abbildung 31 zeigen einen Vergleich der Steuerbelastung (gemessen in Prozent des Bruttoarbeitseinkommens) in den St.Galler Gemeinden sowie den Gemeinden der Nachbarkantone für verheiratete Alleinverdiener mit zwei Kindern in zwei verschiedenen Einkommensklassen. Die linke Seite von Abbildung 30 stellt jeweils die aktuelle Steuerbelastung im Jahr 2011 dar (vgl. Teilgutachten 1, S. 17). Die Grafiken auf der rechten Seite simulieren die Steuerbelastung unter der Berücksichtigung der veränderten NettoSteuerfüsse im Basismodell. Das heisst, bei den ressourcenstarken Gemeinden 26

27 veränderten sich die Nettosteuerfüsse gemäss Abbildung 27, bei den ressourcenschwachen Gemeinden sank der Nettosteuerfuss um rund fünf Prozentpunkte. Hier wird also die Annahme getroffen, dass die ressourcenschwachen Gemeinden ihren Gemeindesteuerfuss nicht anheben. Abbildung 31 stellt den analogen Vergleich für das Jahr 2013 an. Hier wird auf der linken Seite bereits auch die Erhöhung des Kantonssteuerfusses auf 115 Basispunkte simuliert (vgl. Teilgutachten 1, S. 23ff.). Dieser Simulation wird auf der rechten Seite die Simulation der Steuerbelastung in den St.Galler Gemeinden mit einem Kantonssteuerfuss von 115 Basispunkten und Nettogemeindesteuerfüssen gemäss dem Basismodell gegenübergestellt. Diese Simulation erfolgt anhand der berechneten Ressourcenausgleichszahlungen im Jahr 2013, den beschlossenen Gemeindesteuerfüssen im Jahr 2012, sowie der Steuerbelastung der Gemeinden der Nachbarkantone im Jahr Somit ist zu beachten, dass bei diesen Grafiken von der Annahme ausgegangen wird, dass die Gemeinden der übrigen Kantone ihre Steuerpolitik im Jahr 2013 gegenüber dem Jahr 2011 nicht angepasst haben und sich auch die Steuerfüsse der St.Galler Gemeinden im Jahr 2013 nicht verändern. Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen : Bisher Abbildung 30: Vergleich Steuerbelastung Gemeinden 2011 Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen : Basismodell Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen 1 Mio.: Bisher Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen 1 Mio.: Basismodell Eigene Darstellung und Berechnung / Daten: ESTV (2012) / Grafik: 27

28 Abbildung 31: Vergleich simulierte Steuerbelastung Gemeinden 2013 Verheiratet, zwei Kinder / : Bisher Verheiratet, zwei Kinder / : Basismodell Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen 1 Mio.: Bisher Verheiratet, zwei Kinder / Einkommen 1 Mio.: Basismodell Eigene Darstellung und Berechnung / Daten: ESTV (2012) / Grafik: Ein Vergleich der jeweiligen Abbildungen zeigt, dass sich die Steuerbelastung jeweils nur marginal verändert. Die steuerliche Attraktivität der ressourcenstarken Gemeinden wie RapperswilJona, Mörschwil oder Balgach wird tendenziell verschlechtert. Gleichzeitig verbessert sich die steuerliche Attraktivität der ressourcenschwächeren Gemeinden leicht. Diese simulierten Veränderungen betragen aber in den allermeisten Fällen jeweils weniger als ein Prozentpunkt. Im Jahr 2011 ist die Veränderung in der Gemeinde Balgach am grössten mit einem Anstieg von rund einem Prozentpunkt von 10.2 auf 11.2 Prozent für verheiratete Alleinverdiener mit zwei Kindern und einem Einkommen von Franken oder rund 1.5 Prozentpunkte von 15.3 auf 16.8 Prozent für dieselbe Gruppe mit einem Einkommen von einer Million Franken. Bei den ressourcenschwachen Gemeinden führt die Senkung des Gesamtsteuerfusses um rund fünf Basispunkte im Jahr 2011 zu einer simulierten Entlastung der Einkommen für verheiratete Alleinverdiener mit zwei Kindern von 0.25 Prozentpunkten bei einem Einkommen von Franken und 0.4 Prozentpunkten bei einem Einkommen von einer Million Franken. 28

29 6 Anreizwirkungen Finanzausgleichssysteme können verschiedene Fehlanreize verursachen 17. In diesem Abschnitt werden daher die zu erwartenden Fehlanreize des bisherigen Ressourcenausgleichs sowie des hier aufgezeigten Basismodells kurz beleuchtet. Inwiefern sich die Auswirkungen dieser Anreize tatsächlich beobachten lassen, müsste eine separate empirische Studie zeigen 18. Erste Hinweise auf mögliche Fehlanreize ergeben sich durch einen Blick auf die Umverteilungswirkung im aktuellen Ressourcenausgleich. In Abbildung 32 wird die BruttoAusgleichswirkung des aktuellen Ressourcenausgleichs anhand der technischen Steuerkraft der Gemeinden im Jahr 2010 dargestellt. Auf der linken Seite findet sich die technische Steuerkraft der Gemeinden vor Finanzausgleich. Auf der rechten Seite wurde die jeweilige technische Steuerkraft der Gemeinden um den Steuerkraftausgleich vor Multiplikation mit dem Steuerfussäquivalent aus dem Jahr 2012 korrigiert 19. Die Abbildung zeigt, dass die Umverteilungswirkung für ressourcenschwache Gemeinden relativ gross ausfällt indem ihre technische Steuerkraft fast auf den kantonalen Durchschnitt angehoben wird. Abbildung 32: technische Steuerkraft 2010 vor und nach bisherigem Ressourcenausgleich 4'500 4'500 4'000 4'000 3'500 3'500 3'000 3'000 Fr. je Ew. 2'500 2'000 1'500 Fr. je Ew. 2'500 2'000 1'500 1'000 1' Gemeinden 0 Gemeinden Dabei ist zu berücksichtigen, dass den Gemeinden diese Steuerkraftdifferenz zum effektiven Steuerfussäquivalent ausgeglichen wird. Um dies zu verdeutlichen, werden in Abbildung 33 eine Art kalkulatorische Steuererträge je Gemeinde vor und nach bisherigem Ressourcenausgleich für das Jahr 2010 verglichen. Hierzu wurden die in Abbildung 32 ermittelten Werte für die technische Steuerkraft mit dem jeweiligen Steuerfussäquivalent der Gemeinden multipliziert. Die orange Linie stellt dabei den kantonalen Durchschnitt der technischen Steuerkraft im Jahr 2010 multipliziert mit dem gewichteten Durchschnitt der Steuerfussäquivalente der Gemeinden dar. Diese starke Umverteilung, verbunden mit der Ausgestaltung des Systems lässt insbesondere zwei Arten von Fehlanreizen erwarten: Da der Ausgleichsbeitrag an die ressourcenschwachen Gemeinden direkt an den jeweiligen effektiven Steuerfuss gekoppelt ist, kann dies die Anreize einer Gemeinde zu Steuersenkungen abschwächen. Da für jeden hinzugewonnenen Franken an Steuerbasis ein bestimmter Anteil über den Ressourcenausgleich wieder verloren geht, kann dies die Bemühungen zur Pflege oder Vergrösserung der eigenen Steuerbasis mindern. 17 vgl. Kapitel 2 von Teilgutachten 1 oder Blöchliger und Charbit (2008) 18 Beispiele für solche Studien finden sich in Kapitel 2 des ersten Teilgutachtens. 19 Diese Grafiken sind identisch mit Abbildung 22 und Abbildung

Legende: g = gratis k = kostenpflichtig = Zahlen 2008 Kehricht Grünabfälle Kehricht. Einwohner ( ) Grundgebühr (Ja / -) Sackgebühr (Ja / -)

Legende: g = gratis k = kostenpflichtig = Zahlen 2008 Kehricht Grünabfälle Kehricht. Einwohner ( ) Grundgebühr (Ja / -) Sackgebühr (Ja / -) 35-Liter-Sack saisonal (Ja / -) Infoblatt Abfallgebühren Quellen: Angaben der n / Homepages der n Legende: g = gratis k = kostenpflichtig = Zahlen 2008 3201 A-Region Häggenschwil 1'187 Ja 2.00 Ja 25.00

Mehr

Erweiterung Haus 24 Kantonsspital St.Gallen

Erweiterung Haus 24 Kantonsspital St.Gallen 7 mars 2010 Actualisé: 25 janvier 2018 08:50 Accepté Participation au vote Electeurs Suffrages exprimés 40.22% 299984 120652 Commune Circonscription électorale Résultat Oui % Non % Altstätten Rheintal

Mehr

Fachstelle für Statistik Personen im Asylprozess nach Aufenthaltsstatus Kanton St.Gallen, Dezember 2001 bis Oktober 2017

Fachstelle für Statistik Personen im Asylprozess nach Aufenthaltsstatus Kanton St.Gallen, Dezember 2001 bis Oktober 2017 Personen im Asylprozess, Kanton St.Gallen, Wahlkreise, Gemeinden Quellen: Staatssekretariat für Migration, ZEMIS; Bundesamt für Statistik, ESPOP/STATPOP (ständige Wohnbevölkerung) Tabellen: Zeitreihe Kanton

Mehr

Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und Wegzüge der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden

Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und Wegzüge der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden Quellen Bundesamt für Statistik: ESPOP (bis 2010) und STATPOP (ab

Mehr

Fürstenland. St. Gallen. Toggenburg. Rheintal. Linthgebiet. Sarganserland. Organisation der Veranlagungsabteilungen

Fürstenland. St. Gallen. Toggenburg. Rheintal. Linthgebiet. Sarganserland. Organisation der Veranlagungsabteilungen Organisation der Veranlagungsabteilungen 1. Natürliche Personen: Einkommens- und Vermögenssteuern Veranlagungsregionen der Hauptabteilung Natürliche Personen Fürstenland Andwil Oberbüren Berg Steinach

Mehr

Gemeindepräsidien im Vollamt

Gemeindepräsidien im Vollamt Gemeindepräsidien im Vollamt Themen/Vortragsskizze St. Galler Modell Entstehung Vor- und Nachteile Verhältnis GP und GRS Anstellungsbedingungen Abwahl: Entschädigung / Sicherstellung KANTON ST.GALLEN Gemeinden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kanton St. Gallen - ein Überblick 19. St. Gallen - Umland Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Kanton St. Gallen - ein Überblick 19. St. Gallen - Umland Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kanton St. Gallen - ein Überblick 19 Tagungsmöglichkeiten alphabetisch nach Orten 23 Tipps und Infos für den Urlaubsgast 33 Postauto Ostwind 34 Schweizer Bodenseeschifffahrt... 38 Spezialitäten

Mehr

Kadertag Salez Hans Sonderegger Kantonaler Bieneninspektor

Kadertag Salez Hans Sonderegger Kantonaler Bieneninspektor 1 Am Abend beim Nachhause gehen sollten 2/3 aller Anwesend mit dem gehörten und erlernten sehr zufrieden sein. 2 Zuständigkeiten Bienen Importe aus der EU/Drittstaaten Bienenverkehr innerhalb der Schweiz

Mehr

Kirchenbücher im Kanton St.Gallen

Kirchenbücher im Kanton St.Gallen Kirchenbücher im Kanton St.Gallen (zusammengestellt von Kurt Aerne, Bubikon ZH, und Wolf Seelentag, St.Gallen, Stand August 2002) Die Zusammenstellung basiert im Wesentlichen auf dem Mikrofilmkatalog der

Mehr

Ausschreibung der Jagdreviere für die Pachtdauer 2016 bis 2024

Ausschreibung der Jagdreviere für die Pachtdauer 2016 bis 2024 Ausschreibung der Jagdreviere für die Pachtdauer 206 bis 2024 Gestützt auf Art. 9 des Gesetzes über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel sowie deren Lebensräume (sgs 853.; Jagdgesetz;

Mehr

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen Anhang Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen 1 Wahlkreis St.Gallen 1.01 Alters- und Pflegeheim Wiborada Bernhardzell 46 1.02 Senioren- und Spitex-Zentrum Eggersriet 25 1.03 Altersheim Abendruh Gossau

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

KANTON ST.GALLEN. GEMEINDEGRENZEN Nieder-helfenschwil. Mosnang Z U E R I C H. Eschenbach. Rapperswil-Jona. Uznach. Kaltbrunn Schmerikon.

KANTON ST.GALLEN. GEMEINDEGRENZEN Nieder-helfenschwil. Mosnang Z U E R I C H. Eschenbach. Rapperswil-Jona. Uznach. Kaltbrunn Schmerikon. St.Gallen SOGI Feierabend Forum KANTON ST.GALLEN T H U R G A U Muolen Häggen-schwil Stei-nach Tübach GEMEINDEGRENZEN Nieder-helfenschwil Berg Gol-dach Rorschach Thal Wil Zuzwil Waldkirch Witten-bach Mör-schwil

Mehr

Verwaltungskommission. Direktor Ignaz Vinzens Vorsitzender der Geschäftsleitung

Verwaltungskommission. Direktor Ignaz Vinzens Vorsitzender der Geschäftsleitung Verwaltungskommission Direktor Ignaz Vinzens Vorsitzender der Geschäftsleitung Führungsprozesse Finanzen Controlling Recht und Regress Assistentin der Geschäftsleitung Carmen Studerus Ausgleichskasse Bruno

Mehr

St.Galler Gemeindefinanzstatistik

St.Galler Gemeindefinanzstatistik St.Galler Gemedefanzstatistik 2006-2015 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeden, Gemedefanzstatistik Gemedefanzkennzahlen_2015 Gemedefanzkennzahlen_2014 Gemedefanzkennzahlen 2013 Gemedefanzkennzahlen 2012 Gemedefanzkennzahlen_2011

Mehr

Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste

Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 38.8 Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste vom 20. Dezember 20 (Stand. Februar 205) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 39 Abs. Bst.

Mehr

ANALOGTELEFONIE BALD OFFLINE

ANALOGTELEFONIE BALD OFFLINE ANALOGTELEFONIE BALD OFFLINE UMSTELLUNG NOCH IM 2017 LÖSUNGSPAKETE DER KOM SG NOCH WENIGE MUTIGE, DAFÜR 100% ZUFRIEDENE UMSTELLUNG NOCH IM 2017 Ab 1.1.2018 wird die Swisscom das analoge Festnetz abschalten

Mehr

ST.GALLER BLASMUSIKVERBAND. Mitglied des Schweizer Blasmusikverbandes KREIS-REGLEMENT

ST.GALLER BLASMUSIKVERBAND.  Mitglied des Schweizer Blasmusikverbandes KREIS-REGLEMENT ST.GALLER BLASMUSIKVERBAND www.sgbv.ch Mitglied des Schweizer Blasmusikverbandes KREIS-REGLEMENT November 2015 Kreis-Reglement des St.Galler Blasmusikverbandes (SGBV) über die Einteilung des Verbandsgebietes

Mehr

VII 62. Kehrichtverbrennungsanlagen. Kennzeichnung

VII 62. Kehrichtverbrennungsanlagen. Kennzeichnung Kehrichtverbrennungsanlagen Kennzeichnung Geschäftsnummer VII 62 Sachbereich Versorgung und Entsorgung Verfasst durch Amt für Umwelt und Energie Am 31. Oktober 2006 Siehe auch VII 61 Deponien Beschreibung

Mehr

Tätigkeitsbeschrieb Rekursstellen Volksschule

Tätigkeitsbeschrieb Rekursstellen Volksschule Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Tätigkeitsbeschrieb Rekursstellen Volksschule 1. Stellung der Rekursstellen Volksschule Die Rekursstellen Volksschule sind regional organisierte

Mehr

Abgeltungsberechtigte Linien

Abgeltungsberechtigte Linien Anhang 1 Abgeltungsberechtigte Linien A. Bahnlinien 670 Rapperswil Pfäffikon SZ (Einsiedeln )Arth-Goldau 720 Zürich Thalwil Ziegelbrücke/Zug 730 Zürich Meilen Rapperswil 735 Rapperswil Ziegelbrücke 740

Mehr

Verzeichnis der Kinder- und Jugendbeauftragten

Verzeichnis der Kinder- und Jugendbeauftragten Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Verzeichnis der Kinder- und Jugendbeauftragten Wahlkreis St.Gallen Andwil Eggersriet Gaiserwald Gossau Häggenschwil Muolen St.Gallen Waldkirch Wittenbach

Mehr

UMSTELLUNGEN AUCH IN DER KOM SG

UMSTELLUNGEN AUCH IN DER KOM SG UMSTELLUNGEN AUCH IN DER KOM SG ST. GALLEN BEREIT FÜR DEN WANDEL NEUE ABOS NEUE MOBILITÄT AUSSCHREIBUNG DER KOM SG-SERVICES NEUORGANISATION KOM SG TIPP: NATEL-KOSTEN IM AUSLAND IM GRIFF ST. GALLEN BEREIT

Mehr

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung»

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Kanton St.Gallen Departemente Inneres, Bildung und Gesundheit Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Wahlkreis St.Gallen Eggersriet Gaiserwald Gossau Häggenschwil Muolen St.Gallen

Mehr

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung»

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Kanton St.Gallen Departemente Inneres, Bildung und Gesundheit Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Wahlkreis St.Gallen Andwil Eggersriet Gaiserwald Gossau Häggenschwil Muolen St.Gallen

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management 5/2011 Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen Silvia Simon & Claudia Zogg Chur, September 2011 Discussion Papers on Economics

Mehr

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen Anhang Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen 1 Wahlkreis St.Gallen 1.01 Alters- und Pflegeheim Wiborada Bernhardzell 46 1.02 Senioren- und Spitex-Zentrum Eggersriet 25 1.03 Altersheim Abendruh Gossau

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Band 1

Inhaltsverzeichnis Band 1 Inhaltsverzeichnis Band 1 Der_Kant_n_St._Gal.l_en... 24 Freizeitlandschaften 25 Ein Überblick 26 Wirtschaftsraum Kantn St.Gallen 26 Gesundes öknmisches Klima.. 27 Ksteneffizienter Kantn 27 Immbilienerwerb

Mehr

Asylwesen im Kanton St.Gallen. Fortbildung Migrationsmedizin,

Asylwesen im Kanton St.Gallen. Fortbildung Migrationsmedizin, Asylwesen im Kanton St.Gallen Fortbildung Migrationsmedizin, 10.03.2016 Aufnahmekonzept des Ablauf und Kollektivunterkünfte Kanton St.Gallen Aufnahmekonzept des Kantons St.Gallen Migrationshintergründe:

Mehr

Referenzliste vermittelte Objekte

Referenzliste vermittelte Objekte Referenzliste vermittelte Objekte Frümsen SG Vättis SG Widnau SG Marbach SG Appenzell Schlatt AI Appenzell AI Teufen AR Bauernhaus Trogen AR Felben Wellhausen Staad SG Andwil SG Bühler AR Steinegg AI Lutzenberg

Mehr

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Das Sparkonto Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche Das Sparkonto der St.Galler Kantonalbank ist die ideale Ergänzung zum Privatkonto. Dank höherem Zins erreichen Sie damit Ihre

Mehr

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen Anhang Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen 1 Wahlkreis St.Gallen 1.01 1 Alters- und Pflegeheim Wiborada Bernhardzell 56 1.02 Senioren- und Spitex-Zentrum Eggersriet 25 1.03 Altersheim Abendruh Gossau

Mehr

Verzeichnis Kinder- und Jugendarbeit. Kinder- und Jugendverbände. Kanton St.Gallen Department des Innern. Amt für Soziales. Wahlkreis Rheintal

Verzeichnis Kinder- und Jugendarbeit. Kinder- und Jugendverbände. Kanton St.Gallen Department des Innern. Amt für Soziales. Wahlkreis Rheintal Kanton Department des Innern Amt für Soziales Verzeichnis Kinder- und Jugendarbeit Kinder- und Jugendverbände Wahlkreis Rheintal Rebstein, Altstätten, Au, Bad Ragaz, Balgach, Berneck, Buchs, Diepoldsau,

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen Anhang Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen 1 Wahlkreis St.Gallen 1.01 1 Alters- und Pflegeheim Wiborada Bernhardzell 63 1.02 Senioren- und Spitex-Zentrum Eggersriet 25 1.03 Altersheim Abendruh Gossau

Mehr

IV Integrationsversicherung. 1

IV Integrationsversicherung.  1 IV Integrationsversicherung www.svasg.ch 1 Geschichtlicher Abriss. www.svasg.ch 2 5. IVG-Revision. Nachhaltiger Sanierungsplan der IV in Phasen 1 5. IV-Revision in Kraft seit 2008 2 IV-Zusatzfinanzierung

Mehr

Reges Interesse an Wohneigentum im Kanton St. Gallen

Reges Interesse an Wohneigentum im Kanton St. Gallen 3. Quartal 2013 Reges Interesse an Wohneigentum im Kanton St. Gallen Die Wohneigentumsnachfrage im Kanton St. Gallen wird durch die positive Bevölkerungsdynamik, ein stabiles wirtschaftliches Umfeld und

Mehr

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Das Aktionärs-Sparkonto Unica Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Drei Vorteile auf einen Blick Exklusiv für die Aktionäre der St.Galler Kantonalbank offerieren wir mit dem Aktionärs-Sparkonto Unica ein

Mehr

Leitbild 2014 für die Wasserversorgung im Kanton St.Gallen

Leitbild 2014 für die Wasserversorgung im Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Gebäudeversicherungsanstalt Amt für Umwelt und Energie Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen Leitbild 2014 für die Wasserversorgung im

Mehr

Weitere Preisanstiege beim Wohneigentum im Kanton St. Gallen

Weitere Preisanstiege beim Wohneigentum im Kanton St. Gallen 1. Quartal 2014 Weitere Preisanstiege beim Wohneigentum im Kanton St. Gallen Die Attraktivität des Kantons St. Gallen als Wohn- und Arbeitsstandort und generell günstige Rahmenbedingungen beflügeln auch

Mehr

Reform des Finanzausgleichs

Reform des Finanzausgleichs DIREKTION DER JUSTIZ UND DES INNERN DES KANTONS ZÜRICH Reform des Finanzausgleichs Finanzausgleichsgesetz (FAG) vom 12. Juli 2010 Präsentation (Stand: März 2011) Fragen Die Präsentation soll Antwort auf

Mehr

immobilienmarkt Die Ostschweizer Eigenheimmärkte bleiben gefragt Herbstausgabe 2017

immobilienmarkt Die Ostschweizer Eigenheimmärkte bleiben gefragt Herbstausgabe 2017 Herbstausgabe 2017 Die Ostschweizer Eigenheimmärkte bleiben gefragt Auf den Ostschweizer Wohnimmobilienmärkten ist nach wie vor eine rege Eigenheimnachfrage zu beobachten. Nachdem die Preise der Eigentumswohnungen

Mehr

EBERLE AG Büro für Geschichte, Archiv und Verwaltung

EBERLE AG Büro für Geschichte, Archiv und Verwaltung EBERLE AG Büro für Geschichte, Archiv und Verwaltung Wilerstrasse 60 9602 Bazenheid Referenzen (Dezember 2015) Auftraggeber Projekt Jahr A. Bereich Archivorganisationen POLITISCHE GEMEINDEN Politische

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedgemeinden (Arbeitgeber)

Verzeichnis der Mitgliedgemeinden (Arbeitgeber) Verzeichnis der Mitgliedgemeinden (Arbeitgeber) 1. Politische Gemeinden 510 Stadt Altstätten 012 Amden 014 Andwil 016 Au 530 Bad Ragaz 043 Balgach 044 Berg 045 Berneck 051 Buchs 057 Bütschwil-Ganterschwil

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

630.1 Finanzausgleichsgesetz

630.1 Finanzausgleichsgesetz 60. Finanzausgleichsgesetz vom 4. März 07 (Stand. Mai 07) Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 4 und Artikel 60 der Kantonsverfassung vom 9. Mai 968 ), beschliesst:. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 912/2014 Schwyz, 2. September 2014 / ju Auswirkungen einer Ablehnung der Steuergesetzrevision Beantwortung der Interpellation I 16/14 1. Wortlaut der Interpellation

Mehr

immobilienmarkt Weitere Preisnachlässe auf den Ostschweizer Eigenheimmärkten

immobilienmarkt Weitere Preisnachlässe auf den Ostschweizer Eigenheimmärkten Frühlingsausgabe 2017 Weitere Preisnachlässe auf den Ostschweizer Eigenheimmärkten Die St. Galler Eigenheimmärkte haben sich zum Frühjahr 2017 hin etwas abgekühlt. Bei Transaktionen von Eigentumswohnungen

Mehr

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto komfortabel und günstig Das Vereinskonto ist die ideale Dreh scheibe, wenn es um die Finanzen Ihres Vereins geht. Perfekt

Mehr

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Das Fondskonto Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Bestimmen Sie Ihren Vermögensaufbau Sie wollen Ihr Vermögen systematisch aufbauen und sich dabei trotzdem jederzeit einen Geldbetrag auszahlen lassen?

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

IV Integrationsversicherung

IV Integrationsversicherung IV Integrationsversicherung Michael Rimle, Corinne Schwarz, Brigitte Krucker und Margot Townsend Berufliche Integration der IV-Stelle St.Gallen www.svasg.ch 1 Kontaktdaten Corinne Schwarz 071 282 67 32

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Politische Arbeitsgruppe der Kantone «Finanzausgleich» Anhang zum Schlussbericht

Politische Arbeitsgruppe der Kantone «Finanzausgleich» Anhang zum Schlussbericht Analyse der Auswirkungen des Grundmodells 86.5 zur Optimierung des Ressourcenausgleichs 1. Berechnete Modelle Die nachfolgenden Berechnungen und grafischen Darstellungen beziehen sich auf das Modell Status

Mehr

Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzonen

Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzonen Kanton St.Gallen Baudepartement Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Abteilung Bauen ausserhalb Bauzonen Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzonen Die nachfolgenden Ausführungen sollen sowohl Gesuchstellende

Mehr

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung»

Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Kanton St.Gallen Departemente Inneres, Bildung und Gesundheit Verzeichnis der kommunalen Kontaktpersonen «Frühe Förderung» Wahlkreis St.Gallen Andwil Eggersriet Gaiserwald Gossau Häggenschwil Muolen St.Gallen

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

1 Mit dem Ressourcenausgleich wird der Einwohnergemeindeden Einwohnergemeinden

1 Mit dem Ressourcenausgleich wird der Einwohnergemeindeden Einwohnergemeinden Totalrevision Finanzausgleichsgesetz 22.16.04 Ergebnis erste Lesung des Kantonsrats vom 26. Januar Art. 1 Zweck 1 Der Finanzausgleich bezweckt: a. eine Verringerung stärkerer Unterschiede in der Steuerbelastung

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Verordnung über den öffentlichen Verkehr

Verordnung über den öffentlichen Verkehr Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 70.5 Verordnung über den öffentlichen Verkehr vom 8. Dezember 05 (Stand. Januar 06) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung des Gesetzes über den

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 In Kooperation mit: IRL Institut für Raum- und

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin 3. REGIERUNG Mitglieder der Regierung Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012 Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin Vorsteherin des Sicherheits- und Justizdepartementes Mitglied der Freisinnig-Demokratischen

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

AHVplus D E L E G I E R T E N V E R S A M M L U N G V OM 1 1. M A I 2 0 1 2. Die AHVplus-Varianten. Antrag: Abstimmung.

AHVplus D E L E G I E R T E N V E R S A M M L U N G V OM 1 1. M A I 2 0 1 2. Die AHVplus-Varianten. Antrag: Abstimmung. D E L E G I E R T E N V E R S A M M L U N G V OM 1 1. M A I 2 1 2 Bern, 11. Mai 212 Tischvorlage DB AHVplus Antrag: Abstimmung. Die AHVplus-Varianten Die Projektgruppe hat verschiedene Varianten ausgearbeitet,

Mehr

Die Auswirkungen einer Flat Tax eine Simulation mit Zürcher Steuerdaten

Die Auswirkungen einer Flat Tax eine Simulation mit Zürcher Steuerdaten 1...statistik. info...statistik. info...statistik. info...statistik. info...statistik. info...statistik. info...statistik.info... www.statistik.zh.ch statistik.info 2/2008 Josef Perrez Die Auswirkungen

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

14. GEMEINDEN. Gemeindepräsidentin/Gemeindepräsident Gemeinden Gemeindeverwaltung S = Stadtpräsidentin/Stadtpräsident Telefon

14. GEMEINDEN. Gemeindepräsidentin/Gemeindepräsident Gemeinden Gemeindeverwaltung S = Stadtpräsidentin/Stadtpräsident Telefon 14. GEMEINDEN 14.1 Politische Gemeinden Amtsdauer: 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2016 Vereinigung St.Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten (VSGP) Netzwerk St.Galler Gemeinden (NETZ SG)

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014

EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014 Herausgeber: Europabüro Stadt Nürnberg Wirtschaftsrathaus Theresienstraße 9, 90403 Nürnberg eu-buero@stadt.nuernberg.de www.europa.nuernberg.de EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014 Nürnberg

Mehr

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 4/2007 523.00 Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Wie der Interpellant zu Recht

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse. Befragungswelle www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Eingliederungsberatung Ihre Unterstützung

Eingliederungsberatung Ihre Unterstützung Eingliederungsberatung Ihre Unterstützung Nathy Niederhäuser, Teamleiter Eingliederung www.svasg.ch 1 Agenda Präsentation Organisation SVA - IV Prozess der beruflichen Integration Massnahmen zur Wiedereingliederung

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Zürich HB Winterthur Wil SG Gossau SG St. Gallen Winkeln. e S1 S11 RE e S1 S11 e RE e S1 S11 e RE e S1 c Zürich HB ab 14.39 15.09 15.39 16.09

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr