MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/13, Nr. 2 Dezember 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/13, Nr. 2 Dezember 2012"

Transkript

1 MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/13, Nr. 2 Dezember 2012 Ein frohes besinnliches Weihnachtsfest allen KollegInnen sowie ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr! Ihre BetriebsrätInnen Margitta Kaltenegger, Eleonore Kontsch, Richard Robnig, Ulrich Katzenberger, Joachim Schauer Büro des Betriebsrates: Brandhofgasse 18, Raum 15, Tel Sprechzeiten: nach Vereinbarung Diensthandy: 0664/

2 REGIERUNG BESCHLOSS AUSWEITUNG DER PENDLERPAUSCHALE Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns die Nachricht, dass die Regierung im Ministerrat die geplante Ausweitung der Pendlerförderung beschlossen hat. Zusätzlich zum bestehenden System der Freibeträge soll künftig pro gefahrenen Kilometer ein Euro als Absatzbetrag beim Finanzamt geltend gemacht werden können einmal pro Jahr. Profitieren werden dabei künftig auch Teilzeit- und Wochenpendler. Für Wenigverdiener wird der sogenannte Pendlerzuschlag erhöht. Diese Negativsteuer beträgt künftig pro Jahr maximal 290,- (anstatt wie bisher 141,-). Die neue Regelung bietet auch die Möglichkeit eines Job-Tickets für das der Arbeitgeber auf freiwilliger Basis dem Arbeitnehmer ein Ticket für den öffentlichen Verkehr zahlt. Dieser Lohnanteil ist von Lohnsteuer- und SV-Abgaben befreit. In Kraft tritt die Neuregelung rückwirkend per 1. Jänner Der Beschluss wird erst im Februar im Parlament fallen. FAST JEDE/R SITZT UND ARBEITET FALSCH AM PC Die vom Betriebsrat initiierte Aktion stößt auf positives Echo. Bereits drei Rundgänge zur Begutachtung der Arbeitsplätze aus arbeitsmedizinischer Sicht haben wir gemeinsam mit Dr. Herzog gemacht. Dabei stellte sich heraus, dass die Mehrheit der KollegInnen ihre Sessel falsch eingestellt hatten, Tastatur und Maus ungünstig positioniert waren und die Abstände zu den neuen Bildschirmen nicht passten. Kein Wunder also, wenn Schulter- und Rückenbeschwerden sich häufen! Als unmittelbare Maßnahme werden jetzt mit finanzieller Unterstützung der Stabsstelle für Personalentwicklung für besonders schreibintensive Arbeitsplätze Gelenksauflagen für Tastatur und Maus angeschafft. Noch haben wir nicht alle Arbeitsplätze besucht und so werden wir die Aktion mit Dr. Herzog auch im Jänner 2013 fortsetzen. BETRIEBSRAT ONLINE Das Mitteilungsblatt des Betriebsrates können Sie auch online lesen unter: Auf dieser Seite des Betriebsrates finden Sie auch Angebote über Vergünstigungen. Dazu müssen Sie sich allerdings zuvor über KUG-online anmelden.

3 ALTERSTEILZEIT AB 2013 NEU Ab 1. Jänner 2013 gibt es Änderungen bei der Altersteilzeit. Die Laufzeit wird auf maximal fünf Jahre verkürzt. Bei Blockmodellen muss wieder eine Ersatzarbeitskraft eingestellt werden. Arbeitszeit reduzieren Die Altersteilzeit gibt älteren Beschäftigten die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit mit Zustimmung des Arbeitgebers zu reduzieren. So kann ein gleitender Übergang in die Pension geschaffen werden. Die Arbeitszeit wird um 40 bis 60 % verringert und das Entgelt beträgt dabei je nach Modell zwischen 70 und 80 % des bisherigen Einkommens. Der Betrieb bekommt dazu eine Förderung vom AMS. Blockmodelle Es gibt unter bestimmten Bedingungen nach wie vor sogenannte Blockmodelle, die es ermöglichen, im ersten Durchrechnungszeitraum voll weiter zu arbeiten, um dann im zweiten Abschnitt die eingearbeiteten Zeiten zu verbrauchen und damit vom Dienst freigestellt zu sein. Laufzeit verkürzt Die Laufzeit der geförderten Altersteilzeit wird für neue Vereinbarungen ab 1. Jänner 2013 von derzeit noch bis zu sieben Jahren auf maximal fünf Jahre verkürzt. Zugangsalter bleibt gleich Das Mindestalter für Altersteilzeit bleibt gleich: Für Männer 58 Jahre und für Frauen 53 Jahre. Ob altersabhängig mit der neuen Höchstlaufzeit von dann nur mehr fünf Jahren ein nahtloser Übergang in die Pension möglich ist oder eine Altersteilzeitvereinbarung diesbezüglich erst entsprechend später abgeschlossen werden kann, muss im Einzelfall geprüft werden. Ersatzkraft Ab Jänner 2013 sind geförderte Blockzeitvereinbarungen nur noch möglich, wenn spätestens mit Beginn der Freizeitphase entweder eine zuvor arbeitslose Person über der Geringfügigkeitsgrenze als Ersatzarbeitskraft neu eingestellt oder zusätzlich ein Lehrling ausgebildet wird. Noch heuer in Altersteilzeit gehen? Da es Änderungen bei der Höchstlaufzeit geben wird, ist im Einzelfall rasch zu überlegen, ob bei Vorliegen der Voraussetzungen der Beginn einer Altersteilzeitvereinbarung besser noch 2012 stattfinden soll! AK-Steiermark Nähere Informationen:

4 ÖGB: VERBESSERUNGEN BEI DER PFLEGEFREISTELLUNG SIND EIN MEILENSTEIN Wien (OTS/ÖGB) Moderne Lebensformen brauchen moderne Rechtslagen. Die Anfang Dezember im Nationalrat beschlossenen Verbesserungen bei Pflegefreistellungen sind ein Meilenstein, weil endlich anerkannt wird, dass es neben der traditionellen Kernfamilie auch Patchwork-Familien gibt, sagt ÖGB-Frauenvorsitzende Brigitte Ruprecht. Die ÖGB-Forderungen, wonach auch nicht bei ihrem Kind lebende Mütter und Väter sowie Patchwork-Eltern (im selben Haushalt lebende LebensgefährtInnen der Mutter/des Vaters) künftig das Recht auf Pflegefreistellung haben müssen, wurden nun umgesetzt. Endlich wird im Gesetz auch geregelt, dass Eltern ein Recht auf Pflegefreistellung erhalten, wenn das Kind bis zum 10. Lebensjahr im Krankenhaus ist, sagt Ruprecht. WENN ES MIT DEM PARKEN ENG WIRD Noch steht nicht fest, wann es wirklich mit den Bauarbeiten am T.i.P. losgeht und man noch gratis im Hof stehen kann. Wir haben uns als Betriebsrat bemüht, für die künftigen Parkbedingungen in der Tiefgarage des Neubau eine Gleichbehandlung aller Parkenden zu erreichen, den ursprünglich angedachten Preis noch herunterzuhandeln, eine Ausweichlösung in der Pfauengarage zu finden. Das Ergebnis ist allen bekannt. 13 % aller KollegInnen der Verwaltung benutzen das Auto, um in die KUG zu fahren. Kommen mitunter gar nicht anders zur Arbeit. Alle anderen haben sich schon für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel entschieden oder bilden Fahrgemeinschaften. Sie zahlen im Minimum 40,20 pro Monat für die Zone 101 oder zum Beispiel 91,40 für die Zone 4. Das sollte man auch einmal sagen. Super günstig ist unterwegs, wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen kann. Auf alle Fälle wird die Tendenz weiter in Richtung Ausbau und Nutzung des öffentlichen Verkehrs gehen, wenn Graz nicht im Feinstaub ersticken soll. Ökologisches Verhalten und Umdenken fängt bei jedem an. Wer sich also nicht ins Getümmel der Parkgarage begeben und vielleicht auch etwas billiger stehen möchte, der findet hier einen Überblick, welche Park+Ride-Standorte es gibt. Unter kann man sich über alle Aspekte zum Thema informieren:

5 Aktuelle Standorte Stellplätze ÖV Anbindung Tarife Kontakt P+R Murpark 480 Linie 4 > Zentrum Kombiticket GPS 0316/ P+R Fölling 200 Linie 211 > Zentrum GPS Kombiticket Regionalbusse > Zentrum 0316/ P+R Thondorf Linie 34 > Zentrum GPS mtl. 12,14 Linie 74 > Murpark 0316/ P+R Maria Trost 70 Linie 1 > Zentrum Grüne Zone P+R GKB-Center Linie 1 > Zentrum Fa. Porr 460 ja Köflachergasse3 Linie 7 > Zentrum 050/ Linie 5 > Zentrum P+R Zentralfriedhof 100 Linie 67 > Zentrum gratis Linie 50 > Hauptbahnhof P+R Webling 150 Linie 32 > Zentrum gratis Linie 40 > Zentrum P+R mtl. 25,30 / SG Rottenmann 185 Linie 53 > Hauptbahnhof Austeingasse 30 45, / Linie 67 > Zentrum P+R Weinzödl 140 Linie 52 > Andritz-Hauptbahnhof gratis P+R Puntigam 50 Linie 5 > Zentrum gratis 10 Standorte Kombi-Ticket Speziell für Pendler: So einfach kommen Sie zum Tages-Kombi-Ticket 1. ins Parkhaus einfahren 2. an der Schranke Kombi-Ticket ziehen (gilt 24 Stunden für parken und als ÖV-Fahrkarte in der Zone 101) 3. einparken 4. in die Straßenbahn oder in den Bus direkt beim Parkhaus einsteigen und bequem in die City fahren 5. retour zum Parkhaus, Ticket einführen und 6,- in Kassa-Automat einwerfen 6. Parkhaus bequem verlassen So einfach kommen Sie zu Ihrem Wochen- oder Monats-Kombi-Ticket 1. zum Kassa-Automaten 2. Tagesticket einführen 3. Woche- oder Monats-Ticket- Taste drücken 4. Geld einwerfen ( 21,- für Wochen-Kombi-Ticket oder 62,- für Monats-Kombi-Ticket) 5. Sie erhalten Ihr gewünschtes Ticket 6. in die Straßenbahn oder in den Bus direkt beim Parkhaus einsteigen und bequem zum Arbeitsplatz fahren Die Kombi-Ticket-Preise: 24 Stunden 6,- (direkt vor Ort) 1 Woche 21,- (direkt vor Ort) 1 Monat 62,- (direkt vor Ort) 1 Halbjahr 270,- (Mobilitätszentrum Graz Linien) 1 Jahr 470,- (Mobilitätszentrum Linien)

6 MACH MAL PAUSE Eine Studie der University of Edinburgh zeigte, dass Pausen den Menschen dabei helfen, sich Dinge besser zu merken. Eine jüngere Studie der Universität Zürich bricht ausgerechnet eine Lanze für Raucher diese seien nämlich produktiver. Der Grund hierfür ist freilich nicht das Nikotin, sondern die Pausen. Alle 90 Minuten fünf Minuten Pause Der Großteil der Arbeitnehmer ist verleitet durchzuarbeiten, kommentiert Judith Proksch-Gabriel vom Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) die Online-Umfrage. Und dadurch gehe viel an Leistungsfähigkeit, Konzentration und Produktivität verloren. Ideal wäre spätestens alle 90 Minuten eine kurze Pause von fünf bis sieben Minuten, rät die Expertin. Was in der Pause die beste Entspannung bringt, hängt freilich von Tätigkeit und Person ab. Wer viel sitzt, sollte unbedingt aufstehen, sich bewegen, die Augen entlasten und unbedingt den Arbeitsplatz kurz verlassen, erklärt Proksch- Gabriel. Entspannungsübungen für die kurze Pause Den Arbeitsplatz zu verlassen ist sich zu bewegen, ist schon eine gute Pausengestaltung. Mit kleinen Entspannungsübungen kann man die Pause für Körper und Geist noch idealer gestalten. Eine Übung sieht etwa so aus, dass man kurz den ganzen Körper anspannt und beim Ausatmen wieder loslässt. Der Kürzeste und effektivste Weg der Entspannung ist allerdings die Atmung. Denn bei Stress wird diese automatisch flacher. Schnelle Übung für die Bauchatmung Ganz entspannt hinsetzen und die Hände auf den Bauch legen. Langsam durch die Nase einatmen und dabei spüren, wie sich die Bauchdecke hebt. Dann langsam durch den Mund wieder ausatmen und bewusst spüren, wie sich die Bauchdecke wieder senkt. Nach einigen Minuten dieser Atmung sollte man sich ruhig und entspannt fühlen. Pausen kann man nicht aufsparen Die ideale Zeit für eine Pause, so Proksch-Gabriel, gibt es nicht. Wir Menschen haben einen individuellen Rhythmus. Man kann jedoch sagen, dass die Leistungsfähigkeit um die Mittagszeit abnimmt. Deshalb sollte man auch eine längere Mittagspause einlegen. Sich die Erholung aufsparen kann man hingegen nicht, erklärt die Expertin. Dies hat, ebenso wie längere Pausen zwischendurch, keinen positiven Effekt auf die Leistungsfähigkeit. Der Erholungseffekt ist am Anfang der Pause am größten, betont Proksch-Gabriel erneut, dass die ideale Pausenzeit fünf bis sieben Minuten beträgt. Wichtig ist, dass diese Pausen vom Arbeitgeber respektiert und vom Arbeitnehmer eingefordert werden.

7 BVA SETZT AKZENTE BEI DER ZAHNGESUNDHEIT Ab 1. Oktober 2012: Zuschuss zur Mundhygiene Die BVA leistet pro Behandlung einen Zuschuss von 35,- maximal zweimal im Kalenderjahr. Kranke Zähne weitreichende Folgen Laut aktuellen Studien leiden 20 % der 35- bis 44-Jährigen und 40 % der 65- bis 74- Jährigen Österreicher/innen an behandlungsbedürftigen Zahnfleischerkrankungen, die teilweise auf falsche oder unzureichende Zahn- und Mundhygiene zurückzuführen sind. Kranke Zähne verursachen aber nicht nur Schmerzen - allzu oft haben sie auch nachteilige Auswirkungen auf unseren gesamten Körper! 35,- Zuschuss für die Mundhygiene Als wesentlichen Beitrag zur Zahngesundheit hat der Vorstand der BVA beschlossen, einen Kostenzuschuss zur Mundhygiene zu leisten. Der Zuschuss beträgt 35,- pro Mundhygienesitzung und wird für maximal zwei Behandlungen im Kalenderjahr übernommen. Die neue Leistung ist für alle Versicherten sowie für anspruchsberechtigte Angehörige ab dem 12. Lebensjahr vorgesehen und wird für Behandlungen ab dem 1. Oktober 2012 gewährt. Hinweis: Wie bei jedem anderen Antrag auf Kostenerstattung bitten wir um Zusendung der Honorarnote Ihres Zahnbehandlers sowie der Zahlungsbestätigung im Original an Ihre Landes- oder Außenstelle. Vergessen Sie dabei bitte auch nicht die Angabe Ihrer Bankverbindung! UNISEX-TARIFE: Risikolebens- und Unfallversicherung für Frauen künftig teurer Ab dem 21. Dezember 2012 müssen Versicherungen einheitliche Tarife für Frauen und Männer anbieten, da unterschiedlich hohe Prämien und Leistungen für Frauen und Männer nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes eine unzulässige Diskriminierung darstellen.

8 Versicherungen müssen spätestens ab dem neue Unisex-Tarife anbieten so das Urteil laut EuGH vom , Rs C-236/09. Dies wird bei Neuverträgen in jenen Versicherungssparten Änderungen bringen, in denen bisher Frauen und Männer auf Grund des unterschiedlichen Risikos verschieden hohe Prämien bezahlt haben. Je nach Versicherungssparte und Geschlecht wird das zu höheren oder niedrigeren Prämien führen. Was bisher für ein Geschlecht billiger war, dürfte durch die Angleichung teurer werden und umgekehrt. Betroffene Sparten Von der Änderung betroffen sind insbesondere Personenversicherungen, also Lebensversicherung, private Unfallversicherung, Kranken-, und Pflegeversicherung. Zu erwarten ist beispielsweise, dass Polizzen für Risiko-Lebensversicherungen und Unfallversicherungen für Frauen ab dem deutlich teurer werden. Beispiel Risiko-Lebensversicherung Ein Vertrag mit einer Versicherungssumme von ,- und einer Laufzeit von 20 Jahren, abgeschlossen im Alter von 40 Jahren (Nichtraucher/in, kein Motorrad), kostet derzeit jährlich für eine Frau zwischen 139,- und 408,- sowie für einen Mann zwischen 216,- und 740,-. Beispiel private Unfallversicherung Ein Vertrag mit einer Versicherungssumme von ,- für Invalidität mit Progressionstarif sowie Leistungen für Unfallkosten, Bergung und Unfalltod (je ,-), abgeschlossen im Alter von 40 Jahren, kostet jährlich für eine Frau (Angestellte) zwischen 122,- und 403,- sowie für einen Mann (Angestellter) zwischen 122,- und 533,-. Vorsicht bei Änderung von Altverträgen Die Unisex-Tarife gelten für Verträge, die ab dem neu abgeschlossen werden (Neuverträge). Vorsicht ist allerdings auch bei der Änderung von Altverträgen geboten. Denn wer seinen Versicherungsvertrag ab dem 21. Dezember ändern möchte, könnte ungewollt in einem Unisex-Tarif landen. Wird ein Altvertrag nämlich wesentlich verändert (z. B. versichertes Risiko, Versicherungssumme, Laufzeit), ist er wie ein Neuvertrag zu beurteilen. Was genau unter einer wesentlichen Vertragsänderung zu verstehen ist, wird in der Praxis wohl in vielen Fällen strittig werden. Der vorliegende Gesetzesentwurf für die Umsetzung des EuGH-Urteils (VersRÄG 2013) enthält dazu leider keine detaillierte Regelung. TIPP Frauen, die bereits fest entschlossen sind, eine Risiko-Lebensversicherung oder eine private Unfallversicherung abzuschließen, sollten daher rasch handeln. Denn wer jetzt noch abschließt, fällt in den alten Tarif und kann sich damit noch lange Prämienvorteile sichern. Da für den Abschluss des alten Tarifs die Polizze bis spätestens beim Versicherungsnehmer eingelangt sein muss, nehmen Versicherungen Anträge für die alten Tarife nur mehr bis einige Tage vor dem Stichtag an. Wer jetzt noch abschließen möchte, sollte sich daher rasch informieren. Impressum: Herausgegeben vom Betriebsrat der KUG Dezember Redaktionsteam: Margitta Kaltenegger, Eleonore Kontsch, Richard Robnig, Ulrich Katzenberger, Joachim Schauer. Layout: Sabine Laller.

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro August 2014 INHALTSVERZEICHNIS FAHRTKOSTENZUSCHUSS ( 20B GEHG)... 3 ANSPRUCH...

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen? Muss ich an der Lebensversicherung der Generali teilnehmen? Nein. Eine Teilnahme ist nicht verpflichtend. Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind.

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. 1 Die Nummer Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in Deutschland fast alle

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/13, Nr. 3 März 2013

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/13, Nr. 3 März 2013 MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/13, Nr. 3 März 2013 Ein schönes Osterfest und erholsame Feiertage allen KollegInnen! Ihre BetriebsrätInnen Margitta Kaltenegger, Eleonore Kontsch, Richard Robnig, Ulrich

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG

Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt 1 Ausgangslage und Auswirkung des Unisex-Urteils 2 Ergebnisse für den Kunden bereits jetzt profitieren 3 Wichtige Zusatzinformationen

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Fachinfo aus der Landesfrauenorganisation Stand, September 2009 Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Seit der Regierungsklausur vom 14. bis 15. September 2009 in Salzburg

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT Dr. Katharina Dahm TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT vhs.universität Montag, 16. März 2015 18:00 19:00 Uhr BEGRIFF Wer ist in Teilzeit beschäftigt? Dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile Elternzeit Wesentliche Regelungen im Überblick Die Elternzeit - früher Erziehungsurlaub - ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt. Folgende wesentlichen Regelungen sind zu beachten:

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung 06. April 2011 1 Übersicht 1. Berufsunfähigkeit: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Berufsunfähigkeitsversicherungen 3. Unfallversicherung:

Mehr

Merkblatt Geburt eines Kindes

Merkblatt Geburt eines Kindes Merkblatt Geburt eines Kindes Ein Kind zu bekommen, ist ein Glücksfall. Doch bei allem Hochgefühl dürfen Mütter und Väter die Realität nicht aus den Augen verlieren. Soll das Kind gut behütet aufwachsen,

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt.

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das schönste Zuhause unterwegs Ihr Auto ist nicht nur Ihr fahrbarer Untersatz, sondern vielmehr einer der Orte für positive Momente und

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind. Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung

Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind. Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung Wozu braucht mein Kind einen guten Unfallschutz? Im Kinderalltag drohen die meisten Gefahren

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen gesetzliche Interessenvertretung Personalvertretung der OÖ. Berufsschullehrer Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen Vorsitzender: BOL Albert Arzt, Berufsschule Kremsmünster dienstfreigestellt

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter Gruppen-Unfallversicherung für Firmen Die gesetzliche Unfallversicherung nur eine Grundabsicherung Vor einem Unfall ist niemand sicher: Alle 4 Sekunden

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

BVV-Mitgliederversammlungen. 22. Juni 2012 in Berlin. Herzlich willkommen!

BVV-Mitgliederversammlungen. 22. Juni 2012 in Berlin. Herzlich willkommen! BVV-Mitgliederversammlungen 22. Juni 2012 in Berlin Herzlich willkommen! TOP 4: Änderungen der Satzungen und Leistungspläne/Versicherungsbedingungen Inhalt des Vortrages TOP 4 Aktuelles Umfeld der betrieblichen

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info +

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info + Altersteilzeit Beurlaubung - Sabbatjahr - Vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2014 Altersteilzeit Altersteilzeit bedeutet,

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 16.10.06 1 MVTS / MVAF Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Nummer. Risikolebensversicherung. Sicherheit und Schutz für Ihre Familie.

Nummer. Risikolebensversicherung. Sicherheit und Schutz für Ihre Familie. 1 Die Nummer Risikolebensversicherung. Sicherheit und Schutz für Ihre Familie. Finanzieller Schutz für den schlimmsten Fall. Sie stehen mitten im Leben, sind aktiv und voller Pläne. Vielleicht haben Sie

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie * *Bei Sofortschutz:Leben handelt es sich um eine Ablebensversicherung. Im Stress des Alltags vergessen wir leider

Mehr

Tipps für Pendlerinnen und Pendler

Tipps für Pendlerinnen und Pendler Tipps für Pendlerinnen und Pendler 2013 tritt das bisher größte Reformpaket für Pendler mit vielen neuen verbesserten Maßnahmen in Kraft. Stand Dezember 2012 Der ÖAAB und die FCG setzten mit dem Pendlereuro

Mehr

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück Die moderne Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die Praxisgebühr zurück 1 Die Nummer Besuchen Sie Ihren Schlechte Nachrichten für alle, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind. Die Kassen

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket

Fragen und Antworten zum Rentenpaket Berlin, 22. Mai 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 1. Wie viele Frauen werden von der verbesserten Mütterrente profitieren? Von der verbesserten Mütterrente profitieren gut neun Millionen Frauen,

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite 2 - Mögliche Vertragsdaten Seite 5 - Ihre Eingaben Seite 6 - Details der Förderung

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand brlv-infoservice Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2015 Altersteilzeit Altersteilzeit

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord Existenzgründung in Teilzeit Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de Beratungsregion Nord Zeitmanagement... Job Haushalt Freunde Gründung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0010-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, Adresse, vom 2. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Gesucht: Eine verlässliche Absicherung nach einem Unfall bei hlung a z l a nm ung Mit Ei rkrank E r e r schwe Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Wozu brauche ich

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Hans-Peter Klenk Gesetzliche Krankenversicherung Mitgliedschaft Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Änderungen für 2014 (Quelle Hauptverband der Österr. SV)

Änderungen für 2014 (Quelle Hauptverband der Österr. SV) Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Änderungen für 2014 (Quelle Hauptverband der Österr. SV) Wie jedes Jahr werden auch 2014 wieder einige Beträge der Sozialversicherung erhöht. Die wichtigsten für uns PensionistInnen

Mehr

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Jänner 2015 1 Die Pendlerpauschale ist ein sog. Freibetrag. Das heißt: der/die Arbeitnehmer_in

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser

Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser Gesucht: Eine Unfallversicherung, die im Alltag der Großen und Kleinen hilft Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser In Kooperation mit Wer hilft mir und meiner Familie,

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

AKTIV Zusatzversicherung

AKTIV Zusatzversicherung IKK-AKTUELL AKTIV Zusatzversicherung IKK-AKTIV und IKK-AKTIV-PLUS die private Ergänzung für IKK-Versicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen schon ab 14,42 EURO monatlich Die Krankenkasse, die ihr Handwerk

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Erasmusbericht. Fh Campus Wien. Soziale Arbeit

Erasmusbericht. Fh Campus Wien. Soziale Arbeit Erasmusbericht Fh Campus Wien Soziale Arbeit SS 2012 Die Fachhochschule Seit Herbst 2009 befindet sich ein Großteil der Studiengänge der FH Campus Wien im Stammhaus in der Favoritenstraße 226 in Wien 10.

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr