ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER FACH- ODER MATURAARBEIT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER FACH- ODER MATURAARBEIT"

Transkript

1 Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen/Sargans ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER FACH- ODER MATURAARBEIT an der Interstaatlichen Maturitätsschule für Erwachsene, St.Gallen/Sargans Verfasser: Anna Beispiel Beat Exempel Clara Exempla Peter Muster Eingereicht bei: Dr. Hanna Musterer Eingereicht am: 15. April 2008

2 Vorwort I Etwas Kurz-Gesagtes kann die Frucht und Ernte von vielem Lang-Gedachten sein. Friedrich Nietzsche ( ), deutscher Philosoph Vorwort Ein Vorwort ist nur bei umfangreichen Arbeiten üblich. Bei kleineren Arbeiten wie einer Fach- oder Maturaarbeit ist es empfehlenswert, die Elemente des Vorworts in die Einleitung zu integrieren. Ein Vorwort enthält Angaben zur persönlichen Motivation, zum Zweck der Arbeit, zu Gründen für die Themenwahl, zu wissenschaftlichen Anregungen, zur Betreuung und den Dank an beteiligte Personen. (Niederhauser, 2000, S. 17) In einer Fach- oder Maturaarbeit wird einzig das Vorwort in der Ich- oder Wir-Form verfasst. Bei den übrigen Ausführungen ist die Wir-Form in der Regel ungeeignet. Die Anleitung zum Schreiben einer Fach- oder Maturaarbeit hat folgenden Zweck: Einheitliche Standards von Fach- und Maturaarbeiten an der Interstaatlichen Maturitätsschule für Erwachsene ISME vermitteln, Transparenz erhöhen, die Qualität von Fach- und Maturaarbeiten an der ISME sicherstellen, Unklarheiten bei den Verfassern und Verfasserinnen von Fach- oder Maturaarbeiten an der ISME vermeiden. Zusätzlich soll die Anleitung als Beispiel für eine Fach- oder Maturaarbeit dienen und vor allem formale Aspekte praktisch aufzeigen. Die Ausführungen, die mit einem Rahmen versehen sind, geben Informationen dazu, was die Inhalte des entsprechenden Teils einer Fach, Maturaarbeit sind. Einen herzlichen Dank richten wir an den Fachbereich Wirtschaft der FHS Hochschule für Technik, Wirtschaft und Soziale Arbeit St. Gallen. Die FHS hat uns ihre Anleitung zur Erstellung von Projektarbeiten zur freien Verfügung gestellt. St. Gallen, im April 2008 Anna Beispiel Beat Exempel Clara Exempla Peter Muster

3 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Inhaltsverzeichnis... II 1 Einleitung Problemstellung Fragestellungen/Ziel der Arbeit Vorgehen/Methoden Aufbau der Arbeit Wissenschaftliches Arbeiten Ziele einer Fach-/Maturaarbeit Vorgehen Arbeitsphase 1: Erfassen des Themas Arbeitsphase 2: Recherchieren (Materialsammlung) Arbeitsphase 3: Material ordnen Arbeitsphase 4: Material auswerten und gliedern Arbeitsphase 5: Formulieren des Textes Arbeitsphase 6: Editieren des Textes Arbeitsphase 7: Korrigieren des Textes Zusammenfassung Formale Aspekte Gliederung der Fach- oder Maturaarbeit Übersicht Kapitelgliederung Zitieren Allgemeine Bemerkungen Interviews und weitere persönliche Kommunikation Rechtliche Erlasse (Gesetze und Verordnungen) Fussnoten Abbildungen und Tabellen (Darstellungen) Bemerkungen zu Schreibregeln Weitere Gestaltungshinweise Ausdruck Schlussbemerkungen...19 Literaturverzeichnis...20 Abbildungsverzeichnis...26 Tabellenverzeichnis...27 Abkürzungsverzeichnis...28 Anhang A: Erläuterungen zum Anhang...30 Anhang B: Schreibregeln...31

4 Kapitel 1: Einleitung 1 1 Einleitung Die Einleitung dient in erster Linie dazu, die gewählte Fragestellung in ein weiteres Umfeld und in den Rahmen der jeweiligen Fachdiskussion einzuordnen. Die Fragestellung oder das Ziel wird vorgestellt und knapp erläutert. Es folgen je nach Problemstellung Hinweise auf das untersuchte Material und die verwendeten Untersuchungsmethoden. Dann werden die Abfolge und der Inhalt der einzelnen Kapitel dargestellt. Unter Umständen sind darstellungstechnische Hinweise (z.b. zur Transkription oder Wiedergabe von Zitaten) vorhanden. (Niederhauser, 2000, S. 17) 1.1 Problemstellung Bei der Verfassung einer Fach-/Maturaarbeit ist der Zeitdruck in der Regel hoch. Richtigerweise wird der grösste Teil der zur Verfügung stehenden Zeit dafür aufgewendet, das Material des Themas zu bewältigen. Ein strukturiertes und konzeptionelles Vorgehen beugt der Gefahr vor, sich zu verzetteln. Für die Niederschrift und die formal einwandfreie Gestaltung der Arbeit steht oft nur noch ein Minimum an Zeit zur Verfügung. Technische Probleme mit dem Textverarbeitungsprogramm oder dem Drucker dürfen dabei nicht unterschätzt werden. 1.2 Fragestellungen/Ziel der Arbeit Die vorliegende Arbeit soll die Vorbereitung für die Verfassung einer Fach- oder Maturaarbeit unterstützen. Folgende Fragestellungen ergeben sich: Wie sieht die Vorgehensweise bei der Verfassung einer wissenschaftlichen Arbeit aus? Welche formalen Aspekte müssen beachtet werden? 1.3 Vorgehen/Methoden Der Leitfaden zum Verfassen einer Fach- oder Maturaarbeit orientiert sich im formalen Bereich an den Standards der American Psychological Association (APA). Bei der Erstellung des Leitfadens konnten sich die Verfasser und Verfasserinnen an einer bestehenden Anleitung der FHS Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Soziale Arbeit St. Gallen orientieren. Sie haben diese Anleitung an die Bedürfnisse der ISME angepasst. 1.4 Aufbau der Arbeit Im Anschluss an diese Einleitung wird ein Überblick über das wissenschaftliche Arbeiten gegeben und der Entstehungsprozess einer Fach- oder Maturaarbeit erläutert. Das dritte Kapitel befasst sich mit formalen Aspekten wie Aufbau, Zitatformen, Fussnoten, Verzeichnissen. Die Arbeit wird mit einer kurzen Schlussbetrachtung abgeschlossen.

5 Kapitel 1: Einleitung 2 Die Abbildung 1 illustriert den Aufbau der Arbeit. Abbildung 1: Aufbau der Arbeit 1. Einleitung 2. Wissenschaftliches Arbeiten 3. Formale Aspekte 4. Schlussbemerkungen

6 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 3 2 Wissenschaftliches Arbeiten 2.1 Ziele einer Fach-/Maturaarbeit Der qualitative Unterschied einer Fach- oder Maturaarbeit zu anderen schriftlichen Arbeiten besteht darin, dass die Verfasser und Verfasserinnen beweisen müssen, ein gestelltes Thema wissenschaftlich bearbeiten zu können. Systematik und Struktur im Denken und Handeln sind dabei von zentraler Bedeutung. (Koeder, 1997, S. 2) Die Lerneffekte sind die folgenden: Die zweckmässige Abgrenzung des Themas. Zur Materialbeschaffung müssen in (wissenschaftlichen) Bibliotheken, den dort vorhandenen Zeitungs- und Zeitschriftenbeständen, Archiven oder im Internet Materialien gesucht, zu verschiedenen Informanten Kontakte hergestellt und Interviews oder Befragungen durchgeführt werden. Das gesammelte Material muss geordnet und kritisch analysiert werden. Das erarbeitete Thema muss formal einwandfrei präsentiert werden.

7 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten Vorgehen Die folgenden Ausführungen sollen dazu beitragen, die Tätigkeiten bei der Anfertigung einer Fach- und Maturaarbeit zu organisieren und nach den Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens zu gestalten. Grundsätzlich sind die in der folgenden Abbildung dargestellten sieben Arbeitsphasen zu durchlaufen, bis aus einer ersten Idee ein wissenschaftlichen Ansprüchen genügender Text entsteht. (Zaugg-Prato, 2000, S. 3) Abbildung 2: Die sieben Arbeitsphasen In Anlehnung an: Metzger (2004), S. 105, und Zaugg-Prato (2000), S. 3. Es ist durchaus möglich, dass sich die verschiedenen Arbeitsphasen überschneiden.

8 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten Arbeitsphase 1: Erfassen des Themas Das Thema ist auf jeden Fall auf seine Tauglichkeit für eine Fach- oder Maturaarbeit zu überprüfen, indem es genau definiert wird. Anschliessend sollte das Thema mit möglichst vielen W-Fragen (Schlüsselfragen) befragt werden, um es einzugrenzen (Zaugg-Prato, 2000, S. 3): Wer, was, wie, wann, wo, welche, wie viele, wozu usw. (Antworten liefern vorwiegend Feststellungen). Warum, womit, wofür, wodurch, wozu, wohin, wovon, woran usw. (Antworten liefern vorwiegend Urteile). Beispiel: Befragung des Themas "Ist die aktuelle Bewertung von Internetfirmen an den Börsen ökonomisch sinnvoll?": Wer bestimmt wie den Wert einer Internetfirma? Wovon hängt der Wert einer Internetfirma ab? Wie sind Internetfirmen zur Zeit an der Börse bewertet? Warum stehen die Bewertungen von Internetfirmen teilweise im Widerspruch zur Realität? Die Eingrenzung hat den Zweck sicherzustellen, dass das Thema in der zur Verfügung stehenden Zeit bearbeitet werden kann. Im Rahmen einer Fach- oder Maturaarbeit kann ein Thema nicht bis in die letzten Verästelungen erschöpfend behandelt werden, und es geht darum, sich auf einen bestimmten Aspekt eines Themas zu konzentrieren. (Niederhauser, 2000, S. 6 7) Die Bestimmung eines konkreten Forschungszieles und die Definition von Teilzielen zu Beginn der Arbeit sind unabdingbar. Anschliessend sollte ein Arbeitsplan in Form eines Exposés entwickelt werden. Dabei handelt es sich um eine Kurzbeschreibung der geplanten Arbeit, die einerseits den Inhalt und andererseits die Realisierung betrifft. Die Problemstellung, die Ziele, die Methode, die Arbeitsphasen und der Zeitplan sollten festgehalten werden. Das Exposé muss mit dem Betreuer oder der Betreuerin diskutiert werden. (Zaugg-Prato, 2000, S. 3) In dieser ersten Phase ist es hilfreich, schon Literatur zum Thema zu sichten. Es gilt zu berücksichtigen, dass die Literaturverzeichnisse der jeweiligen Publikation Aufschluss über weitere Literatur liefern.

9 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten Arbeitsphase 2: Recherchieren (Materialsammlung) In einem nächsten Schritt geht es darum, Material, das die Grundlage der Arbeit bildet, zusammenzutragen. Dabei handelt es sich um wissenschaftliche Literatur oder um Informationen, die mittels Datenerhebung gewonnen werden. Hierbei besteht die Möglichkeit, Daten selbständig durch Fragebogen oder Interviews zu erheben oder Daten aus schon vorhandenen Statistiken zu nutzen Wissenschaftliche Literatur Wissenschaftliche Literatur wird in vielen Formen publiziert und nur ein Teil davon liegt in Buchform vor. Konkret stehen folgende Formen wissenschaftlicher Literatur zur Verfügung (Niederhauser, 2000, S. 7 8): Wissenschaftliche Zeitschriften, die in mehreren Heften pro Jahr erscheinen und in Bibliotheken zu Jahresbänden gebunden werden. Sammelbände, die hauptsächlich um ein Thema zentriert sind und verschiedene Beiträge zur fachlichen Auseinandersetzung mit einem Thema beinhalten. Lehr-, Fachwörter- und Handbücher als Kernelemente wissenschaftlicher Literatur. "Graue Literatur", die ausserhalb des Verlagswesens oder Buchhandels erscheint (z.b. Veröffentlichungen von Instituten oder Forschungsgruppen, nichtpublizierte Manuskripte usw.) Diplomarbeiten, die z.b. an der Universität St. Gallen zugänglich sind. Wo immer möglich ist es zu empfehlen, elektronische Hilfsmittel (z.b. elektronische Stichwortverzeichnisse in Bibliotheken) bei der Literatursuche zu nutzen. Dabei ist aber zu beachten, dass die aktuellsten Publikationen oftmals noch nicht erfasst sind. Auch bei der konkreten Literatursuche empfiehlt sich ein systematisches Vorgehen (Niederhauser, 2000, S. 8 9): 1) Ersten Überblick verschaffen: Dazu eignen sich Artikel von Fachwörterbüchern. 2) Ansatzpunkte zur Literatursuche: Die oben erwähnten Artikel von Fachwörterbüchern verweisen auf wichtige Arbeiten zu einem Thema. Durch die Durchsicht des laufenden und des vorangegangenen Jahrganges führender Zeitschriften können zusätzliche Ansatzpunkte gefunden werden 1. 3) Literatursuche durchführen: Basierend auf den Erkenntnissen von 1) und 2) und mit Hilfe von vernetzten, elektronischen Stichwortverzeichnissen in Bibliotheken kann die eigentliche Literatursuche durchgeführt werden. So werden immer wieder neue Ansatzpunkte 1 Die elektronische Stichwortsuche bei Zeitschriften ist leider noch nicht überall möglich.

10 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 7 gefunden, die letztlich dazu führen, dass rasch Standardliteratur oder wichtige Texte zu einem Thema zusammengetragen werden können. Durch das Internet sind neue Suchmöglichkeiten und eine Vielzahl von leicht zugänglichen Informationsquellen entstanden. Der Suchende ist aber auch mit einer Fülle belangloser, ungeordneter und nicht aufgearbeiteter Informationen konfrontiert. (Niederhauser, 2000, S. 10) Zwei Aspekte des Internets sind im Zusammenhang mit der Anfertigung einer Fach- und Maturaarbeit erwähnenswert: 1) Zugangsplattform zu Bibliothekskatalogen: Viele Bibliotheken ermöglichen die elektronische Katalogabfrage (z.b. die Bibliothek der Universität St. Gallen unter unisg.ch). Es muss jedoch abgeklärt werden, bis wie weit in die Vergangenheit der Bestand der Bibliothek in ihrem elektronischen Katalog erfasst ist. 2) Direkte Suche von Informationen im Internet: Suchmaschinen (z.b. erleichtern die Informationssuche im Internet. Es empfiehlt sich, wichtige Suchstichworte und verwandte Begriffe zu notieren und von den Suchoptionen der Suchmaschinen Gebrauch zu machen. Zusätzlich erwähnenswert sind die Möglichkeiten, die Presseagenturen oder Zeitungen zur Artikelsuche anbieten (z.b. Reuters, Datenerhebung Je nach Thema und Art einer Fach-/Maturaarbeit ist es nötig, mit Hilfe von Fragebogen oder Interviews konkrete Informationen, die anderweitig nicht vorhanden sind, zu erheben. An dieser Stelle wird auf die einschlägige Literatur der empirischen Sozialforschung verwiesen. Neben der selbständigen Datenerhebung können auch vorhandene Daten genutzt werden (z.b. statistische Jahrbücher, Publikationen des Bundesamtes für Statistik oder anderer Organisationen) Arbeitsphase 3: Material ordnen Schon während der Sammlung des Materials geht es darum, dieses in geeigneter Weise zu strukturieren, sodass es zu gegebener Zeit zur Verfügung steht. Folgende Arbeitsschritte sollten dabei durchlaufen werden (Zaugg-Prato, 2000, S. 5): Material analysieren, Begriffe klären, logische Beziehungen herstellen, differenzieren.

11 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 8 Die Materialien sind dann nach Hauptgesichtspunkten, die sich in logischer Abhängigkeit vom Thema ergeben, zu ordnen. Wie die Ablage organisiert wird (Ordner, Archivboxen, Hängeregister) hängt von der persönlichen Arbeitsweise ab. Oftmals empfiehlt es sich, Kopien anzufertigen, die dann mit Bleistift oder Leuchtstift bearbeitet werden können. Dabei gilt es zu beachten, dass die vollständigen Quellenangaben immer mitkopiert werden und die jeweiligen Seitenzahlen ersichtlich sind Arbeitsphase 4: Material auswerten und gliedern In einem weiteren Schritt geht es darum, das Material durchzulesen und auszuwerten. Es ist Ziel dieser Arbeitsphase, einen "roten Faden" für den Aufbau der Fach- und Maturaarbeit zu finden. Die Hauptgesichtspunkte, nach denen das Material geordnet wurde, müssen in eine Reihenfolge gebracht werden, wobei sämtliche Gedanken und Hinweise zu berücksichtigen sind. Weglassen und Streichen sind in den folgenden Arbeitsphasen möglich. Bereits in dieser Phase ist es wichtig, dass bei der Lektüre an das Zitieren der verwendeten Literatur gedacht wird. Um nicht zu vergessen, woher man eine bestimmte Information hat, ist zu empfehlen, bei den eigenen Notizen auch die jeweilige Quelle zu vermerken. Andernfalls läuft man Gefahr auch ohne Absicht ein Plagiat zu begehen.

12 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 9 Das Ergebnis dieser Arbeitsphase ist die Disposition der Arbeit, welche sich letztlich in einem ersten Entwurf des Inhaltsverzeichnisses widerspiegelt. (Zaugg-Prato, 2000, S. 5 6) Zusätzlich enthält die Disposition die Fragestellungen, Thesen resp. das Ziel der Arbeit. Sinnvoll Abbildung ist 3: es Beispiel zudem, einer der Disposition das vorläufige Literaturverzeichnis beizulegen. 1 Einleitung ca. 3 Seiten 1.1 Problemstellung 1.2 Ziel der Arbeit 1.3 Vorgehen/Methoden 1.4 Aufbau der Arbeit 2 Theoretische Grundlagen ca. 4 Seiten 2.1 Standortwettbewerb 2.2 Standortpolitik 2.3 Zusammenfassung 3 Forschungsmethode ca. 6 Seiten 3.1 Befragungsinhalt 3.2 Zielgruppe der Befragung 3.3 Vorgehen 4 Ergebnisse der Befragung ca. 15 Seiten 5 Abgeleitete Massnahmen ca. 10 Seiten 6 Voraussetzungen für die Massnahmenumsetzung ca. 4 Seiten 6.1 Strategie 6.2 Folgerungen 7 Schlussbemerkungen ca. 2 Seiten Fragestellungen/Thesen/Ziele... In Anlehnung an: Zaugg-Prato (2000), S Die Disposition ist mit dem Betreuer, der Betreuerin zu besprechen, bevor mit der eigentlichen Niederschrift der Fach- resp. Maturaarbeit begonnen wird. Zusätzlich bietet es sich an dieser Stelle an, Überlegungen dazu anzustellen, wie viele Seiten pro Kapitel geplant sind. Die Ausführungen zum Thema werden wie folgt aufgebaut (vgl. Kap ): Einleitung, Haupttext, Schlussbemerkungen bzw. Zusammenfassung. Die Einleitung umreisst das Thema und die Problemstellung, und die Fragestellungen, Thesen resp. Ziele der Arbeit werden festgehalten. Ausserdem werden an dieser Stelle vorge-

13 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 10 nommene Themeneinschränkungen begründet. Zusätzlich ist es zweckmässig, den Aufbau der Arbeit zu erläutern und evtl. grafisch darzustellen. (Nickl, 2000, S. 204) Im Haupttext folgen die eigentlichen Ausführungen zum Thema, und eine weitere Untergliederung ist vorzunehmen. Diese ist in erster Linie vom Thema abhängig und die folgende Gliederung für praxisorientierte Fach- oder Maturaarbeiten kann deshalb nur als Leitschnur verstanden werden: Methodik, Untersuchungsdurchführung, Ergebnisse, Massnahmen. Es ist darauf zu achten, dass die Unterkapitel inhaltlich ausreichend voneinander getrennt werden. Der Zweck der Schlussbemerkungen ist die Abrundung der Arbeit. Die Ergebnisse werden noch einmal kurz zusammengefasst und es besteht die Möglichkeit, auf zukünftige Entwicklungen zu verweisen. Ausserdem soll festgehalten werden, welche Fragen durch die Fachoder Maturaarbeit nicht beantwortet werden konnten. (Nickl, 2000, S ) Arbeitsphase 5: Formulieren des Textes Nachdem die Verwendung von Fachbegriffen geklärt ist, sollte zunächst mit dem Schreiben begonnen werden, ohne zu viele Gedanken an den sprachlichen Ausdruck zu verschwenden. Es gilt zu beachten, dass der wissenschaftliche Stil vor allem präzise, sachlich, knapp und klar ist und die laufende Argumentation sowie die kritische Beurteilung von besonderer Bedeutung sind. Überflüssiges sollte möglichst gar nicht zu Papier gebracht und die Arbeit fortwährend auf unnötigen Ballast überprüft werden. (Zaugg-Prato, 2000, S. 6 7) Arbeitsphase 6: Editieren des Textes Das Editieren des Textes umfasst die folgenden Tätigkeiten (Zaugg-Prato, 2000, S. 7): Überprüfung des Textes bezüglich inhaltlicher Geschlossenheit (Abfolge der Argumentationen, Logik der Aussagen), Sicherstellung der Nachvollziehbarkeit von Überlegungen und Begründungen, Erhöhung der Verständlichkeit durch Einfügen von Überleitungen und Zusammenfassungen an den Kapitelenden, Eliminieren von Wortwiederholungen, Kürzung von überlangen Satzkonstruktionen, Überprüfung der Wortwahl,

14 Kapitel 2: Wissenschaftliches Arbeiten 11 Eliminieren unnötiger bzw. gehäufter Passivformen Überprüfung von Zitaten und Fussnoten, Vervollständigung der Verzeichnisse Arbeitsphase 7: Korrigieren des Textes In dieser letzten Phase geht es darum, dem Text den "letzten Schliff" zu geben und vor allem die Rechtschreibung, die Zeichensetzung und die Silbentrennung zu überprüfen. Es sollte dabei nur noch die Form und nicht mehr der Inhalt korrigiert werden. 2.3 Zusammenfassung Um einen reibungslosen Ablauf bei der Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit sicherzustellen, ist es von zentraler Bedeutung, die oben erläuterten Arbeitsphasen zu durchlaufen. Vielfach besteht die Gefahr, dass die Verfasser einer Fach- und Maturaarbeit möglichst schnell mit dem Schreiben beginnen wollen. Ein solches Vorgehen führt gegebenenfalls dazu, dass der Überblick verloren geht, Informationen zu wenig differenziert verarbeitet werden oder unnötige Doppelspurigkeiten entstehen.

15 Kapitel 3: Formale Aspekte 12 3 Formale Aspekte 3.1 Gliederung der Fach- oder Maturaarbeit Übersicht Die Gliederung einer Fach- oder Maturaarbeit richtet sich grundsätzlich nach der in Tabelle 1 dargestellten Übersicht. Tabelle 1 : Übersicht Gliederung Gliederungsteil Bemerkungen Seitenzählung Titelblatt Siehe Titelblatt der vorliegenden Anleitung --- Vorwort Siehe Vorwort der vorliegenden Anleitung römisch Inhaltsverzeichnis Siehe Inhaltsverzeichnis der vorliegenden Anleitung römisch Ausführungen zum Thema Siehe Kapitel 1 4 arabisch Literaturverzeichnis Siehe Literaturverzeichnis der vorliegenden Anleitung arabisch Abbildungsverzeichnis Siehe Abbildungsverzeichnis der vorliegenden Anleitung arabisch Tabellenverzeichnis Siehe Tabellenverzeichnis der vorliegenden Anleitung arabisch Abkürzungsverzeichnis Siehe Abkürzungsverzeichnis der vorliegenden Anleitung arabisch Anhang Siehe Anhang A der vorliegenden Anleitung arabisch Selbständigkeitserklärung Siehe Selbständigkeitserklärung der vorliegenden Anleitung --- Anmerkung. In Anlehnung an: Gerhards (1995), S Kapitelgliederung Bei der Gliederung der Arbeit ist darauf zu achten, dass die Hauptkapitel klar ersichtlich sind. Eine Einteilung in viele kleine Unterkapitelchen ist zu vermeiden. 2 Eine weitere Gliederungsstufe sollte nur dann verwendet werden, wenn mindestens zwei Unterkapitelüberschriften benötigt werden (z.b und nicht ). Ausserdem sind Gliederungen über zehn hinaus verpönt (z.b ). (Niederhauser, 2000, S. 19) 2 In der vorliegenden Arbeit wurde zur Veranschaulichung eine detaillierte Gliederung vorgenommen. Grundsätzlich sollten nur bei Arbeiten mit sehr grossem Umfang mehr als drei Ebenen verwendet werden.

16 Kapitel 3: Formale Aspekte Zitieren Allgemeine Bemerkungen "Fremde" Informationen können wörtlich oder sinngemäss in eine Fach- oder Maturaarbeit übernommen werden. Die beiden Zitierweisen werden in der Tabelle 2 gegenübergestellt. Die Standards der American Psychological Association (APA) verlangen, dass die Quellenangabe in den Text zu integrieren ist und nicht in die Fussnote gesetzt werden. Ausserdem ist Folgendes zu beachten (Metzger, 2004, S ): Werden in das wörtliche Zitat eigene Wörter oder Teilsätze eingefügt, so sind diese in eckige Klammern zu setzen. Anführungs- und Schlusszeichen, die gegebenenfalls in einem wörtlichen Zitat vorkommen, werden durch... ersetzt. Erstreckt sich das Schriftstück über mehrere Seiten, so sind die erste und die letzte Seite verbunden mit einem Bindestrich anzugeben (z.b. S ). "f." und "ff." sind im Rahmen der APA Standards unüblich. "&" wird für "und" gesetzt, wenn die Quellenangaben in Klammern gesetzt werden (z.b. bei mehreren Autoren). "und" wird für die Verknüpfung von mehreren Autorennamen gesetzt, wenn die Quellenangabe im Satz integriert ist. "et al." steht für "et alii" und bedeutet "und andere". Es wird gebraucht, wenn drei oder mehr Autoren zu nennen wären. "ohne Datum" steht an der Stelle des Erscheinungsdatums, wenn dieses nicht bekannt ist.

17 Kapitel 3: Formale Aspekte 14 Tabelle 2: Gegenüberstellung Zitierweisen wörtliches Zitat sinngemässes Zitat Inhalt Fakten und Aussagen jeder Art: Zahlen, Namen, Fliesstext, Tabellen und Abbildungen. Zweck Echtheit einer Information betonen oder die Bedeutung einer Information hervorheben. Eine meist umfangreichere Information zusammenfassen, etwas in anderen Worten umschreiben oder einen Kerngedanken herausschälen. Häufigkeit Selten einsetzen. Häufig bis selten, je nach Art der Arbeit. Umfang Ein Wort oder mehrere Wörter, Teil eines Satzes, ein Satz oder mehrere Sätze. In der Regel ein kürzerer oder längerer Teil eines Textes. Grundsätzliche Darstellung Die wörtlich übernommene Information in Anführungs- und Schlusszeichen setzen (Ausnahmen: Abbildungen, Tabellen, Zahlen). Nachname des Autors, Erscheinungsdatum, Seitenzahl in Klammern nach dem Schlusszeichen des Zitates, gegebenenfalls vor dem Schlusspunkt des Satzes, wenn nicht ein vollständiger Satz mit Satzschlusszeichen zitiert wird. Information nicht in Anführungs- und Schlusszeichen setzen. Nachname des Autors, Erscheinungsdatum, Seitenzahl in Klammern vor dem Schlusspunkt des Satzes. Bezieht sich die Quellenangabe auf mehrere Sätze (Abschnitt), so wird die Quelle nach dem Schlusspunkt des betreffenden Abschnittes angegeben. Beispiele "Evolutionäre Humanisten geben freimütig zu, dass sich die stolzen Mitglieder der Spezies Homo sapiens in ihren Grundzielen nicht von der Spitzmaus unterscheiden." (Schmidt-Salomon, 2006, S. 17) John Maynard Keynes wird häufig als der bedeutendste Ökonom des 20. Jahrhunderts bezeichnet (Koesters, 1993, S. 253). Variante (um Leser auf Zitat vorzubereiten) Schmidt-Salomon (2006) meint: "Evolutionäre Humanisten geben freimütig zu, dass sich die stolzen Mitglieder der Spezies Homo sapiens in ihren Grundzielen nicht von der Spitzmaus unterscheiden." (S.17). Koesters (1993, S. 253) stellt fest, dass John Maynard Keynes häufig als der bedeutendste Ökonom des 20. Jahrhunderts bezeichnet wird. In Anlehnung an: Metzger (2004), S. 118;

18 Kapitel 3: Formale Aspekte 15 Was ist zu beachten, wenn eine Quelle mehr als zwei Autorinnen oder Autoren hat? Beim ersten Zitieren werden alle erwähnt (Beispiel: Backhaus, Erichson, Plinke & Weiber, 1994, S. 143). Ab dem zweiten Zitieren wird nur noch der Nachname des ersten Autors, der ersten Autorin erwähnt, wobei ihm "et al." nachgestellt wird (Beispiel: Backhaus et al., 1994, S ). Was ist zu beachten, wenn der Autor, die Autorin der Quelle unbekannt ist? Es kann der vollständige Titel oder die ersten zwei bzw. drei Wörter des Titels angegeben werden (Beispiel: "Schweiz EU: Wie weiter?", 1995, S. 32). Was ist zu beachten, wenn zwei oder mehr Werke derselben Autorin, desselben Autors mit gleichem Publikationsjahr zitiert werden? Der Jahrzahl wird ein kleiner Buchstabe in aufsteigender Folge (a, b, c usw.) angehängt, gemäss Reihenfolge im Literaturverzeichnis (Beispiel: Meier, 1996a, S. 23). Was ist zu beachten, wenn aus mehreren Werken zitiert wird? Die Angabe erfolgt in der gleichen Reihenfolge wie im Literaturverzeichnis und die einzelnen Werke werden mit Strichpunkt getrennt (Beispiel: Borich, 1992, S ; Johnson & Roy, 1990, S. 12). Was ist zu beachten, wenn Autorinnen oder Autoren den gleichen Nachnamen haben? Um Verwirrung zu vermeiden, werden auch die Initialen angegeben (Beispiel: W. Meier, 1997, S. 157). Was ist zu beachten, wenn der Autor eine staatliche Behörde oder eine Unternehmung ist? Ist der Name lang, wird dieser beim ersten Zitat ausgeschrieben und die Abkürzung in eckigen Klammern angefügt. Später wird nur noch die Abkürzung (im Abkürzungsverzeichnis aufzuführen) verwendet (Beispiel: Bundesamt für Statistik [BFS], 2001, S. 5 und später BFS, 2001, S. 5). Was ist zu beachten, wenn eine Online-Information als Quelle herangezogen wird? Es gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie bei gedruckten Quellen (Beispiel: Starbatty, 2001). Die Angabe einer Seitenzahl ist aber nicht möglich. Wenn kein Autor, keine Autorin ersichtlich ist, ist es möglich, im Literaturverzeichnis einen Index für die Onlinequelle und diesen bei der Belegstelle im Text zu verwenden. (Beispiel: Eintrag im Literaturverzeichnis: Wikipedia (2008). Germanen. Zugriff am unter ; Verweis im Lauftext: Wikipedia, 2008)

19 Kapitel 3: Formale Aspekte Interviews und weitere persönliche Kommunikation Auszüge aus Interviews, Vorlesungen, Vorträgen, Gesprächen oder Briefen werden wie folgt zitiert: Initialen, Name der (Auskunfts-)Person, Art der Quelle sowie das genaue Datum der Kommunikation werden an der passenden Stelle angeführt (Metzger, 2004, S. 140). Da diese Quellen zu einem späteren Zeitpunkt nicht zugänglich sind, werden sie in der Regel nicht ins Literaturverzeichnis aufgenommen. Beispiele: M. Brunner (Interview, 29. November 1995) berichtete über die bisherigen Erfahrungen mit dem gezielten Wiederaufbau von Bartgeierkolonien im Alpenraum. R. Dubs (Vorlesung Wirtschafspädagogik, Universität St. Gallen, 30. April 1996) führte aus, Rechtliche Erlasse (Gesetze und Verordnungen) Bei wenig bekannten Erlassen wird die gesamte Überschrift und die Fundstelle in den amtlichen Gesetzessammlungen angeführt. Beispiel: In Art. 69 des Bundesgesetzes über den Schutz der Gewässer vom 24. Januar 1991, SR , wird die Haftpflicht für Handlungen, welche Gewässerverschmutzungen verursachen, geregelt. Bei gebräuchlichen Gesetzen werden üblicherweise Kurztitel bzw. Abkürzungen verwendet, z. B. ZGB für Zivilgesetzbuch oder OR für Obligationenrecht. (Metzger, 2004, S. 141) Beispiel: Gemäss Art. 195 Abs. I Ziff. 2 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR)... In Art. 41 OR wird deutlich gemacht, dass Fussnoten Im APA-System werden, wie im vorangegangenen Kapitel bereits erwähnt, Quellenangaben nicht in Fussnoten gesetzt. Fussnoten werden vielmehr dazu genutzt, um informierende oder bibliographische Anmerkungen zu machen. Diese sollten massvoll eingesetzt werden, um zu verhindern, dass im Haupttext der Lesefluss gehemmt wird. (Metzger, 2004, S. 141) Beispiele für eine informierende Fussnote: Siehe Fussnoten in der vorliegenden Arbeit. Beispiel für eine bibliographische Fussnote:

20 Kapitel 3: Formale Aspekte 17 Sind mehrere Makler tätig geworden, indem z. B. der eine nachgewiesen, der andere den Dritten zum Vertragsabschluss bestimmt hat, so erhält jeder einen Teil der Provision (Guhl, Merz & Kummer, 1991, S. 476) Abbildungen und Tabellen (Darstellungen) Sämtliche Abbildungen und Tabellen tragen einen Titel, müssen nummeriert werden und enthalten in der Regel eine Quellenangabe. Dadurch kann im Text problemlos auf Abbildungen oder Tabellen verwiesen werden (z.b.: vgl. Abb. 2; wie in Tabelle 3 ersichtlich). Die Angabe einer Quelle entfällt, wenn die Darstellung lediglich die Ausführungen des Verfassers verdeutlicht. (Niederhauser, 2000, S. 21) Es kann sinnvoll sein, die Bemerkung eigene Darstellung oder eigene Berechnung anzumerken, um zu verdeutlichen, dass die Darstellung vom Verfasser selber entwickelt wurde. Abbildungen und Tabellen sollten möglichst dort platziert werden, wo sie im Text angesprochen werden. Sie sollten mit einem oder mehreren Sätzen eingeleitet und erläutert werden (z.b: "Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht..."; "Aus der Abbildung wird ersichtlich, dass..."). Unkommentierte Tabellen und Abbildung sollten wenn überhaupt im Anhang aufgeführt werden. (Metzger, 2004, S. 132) Wichtige Anmerkungen zu den Darstellungen, z.b. Legende zu den verwendeten Abkürzungen oder Angaben zur Stichprobengrösse werden im Anschluss an die Tabelle aufgeführt. Beispiel In der Tabelle 3 sind die Arbeitslosenquoten verschiedener Länder seit 1999 dargestellt. Es zeigt sich, dass die Schweiz die tiefsten Arbeitslosenquoten aufweist, wobei die Tendenz leicht steigend ist. Tabelle 3: Arbeitslosenquote in verschiedenen Ländern Aus: seco, OECD zit. in: Die Volkswirtschaft, 76 (7), S Anderer Meinung sind Bucher (1998, S. 238) und von Büren (1972, S. 217), die annehmen, dass jeder Makler Anspruch auf die volle Provision hat.

ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER

ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Kantonsschule Sargans ANLEITUNG ZUM SCHREIBEN EINER ABSCHLUSSARBEIT Das Titelblatt muss folgende Elemente enthalten: Begriff Maturaarbeit oder Selbständige Arbeit Titel

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Inhalt 1 Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Der Prüfungsteil 1 besteht aus: 1. der schriftlichen Projektarbeit, 2. der Präsentation der Projektarbeit und 3. dem Fachgespräch über die schriftliche

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten)

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Finanzwirtschaft und Banken Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) 1 Themenstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Erstellt von Adrian Kyburz Stand: 01.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 1 1.1 Änderungsverlauf... 1 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt)

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt) Beispiele nach den APA-Richtlinien mithilfe von Word 2013 Buch, Kapitel, Website, Zeitschriftenartikel, Zeitungsartikel, audiovisuelle Quelle, Quellenangaben Öffne Word 2013, wähle die sechste Registerkarte

Mehr

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN (Bachelorarbeit und Masterarbeit) A. ALLGEMEINE HINWEISE B. DIE TEILE EINER ARBEIT 1. Deckblatt 2. Abstract 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Handreichung für wichtigsten Standards einer. Facharbeit/ Belegarbeit

Handreichung für wichtigsten Standards einer. Facharbeit/ Belegarbeit Staatliche Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales Meiningen; Fachbereich Deutsch Handreichung für wichtigsten Standards einer Facharbeit/ Belegarbeit (nach Stichworten alphabetisch geordnet)

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé Universität Potsdam Postfach 601553 14415 Potsdam Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie April 2001 Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig?

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management -

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - - Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - 1. Dokumentenformatierung a) Wissenschaftliche Arbeiten werden 1 1/2-zeilig

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten Otto-Friedrich-Universität Bamberg Romanische Sprach- und Literaturwissenschaften PS,,Wissenschaftliches Arbeiten Dozentinnen und Dozenten der Romanistik SS 2000 Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Der wissenschaftliche Charakter historischer Darstellungen zeigt sich formal in den Anmerkungen (Fußnoten/Endnoten) und dem Quellen- und

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hinweise zur Gestaltung von Bachelorarbeiten am Institut für Marketing und Management (M2) (Stand: 01.05.2011) 1. Organisatorische Hinweise Unverbindliche Anmeldung: Betreuer Offizielle Anmeldung: Sie

Mehr

Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler

Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler Die Projektarbeit stellt eine wissenschaftliche Leistung dar. Unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen sind daher bei deren

Mehr

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden:

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden sämtliche verwendete Quellen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, auf die in den Fußnoten oder im Anhang Bezug genommen wurde. Dies bedeutet gleichzeitig,

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte 1 Professor Dr. Manfred Bruhn Marketing und Unternehmensführung Universität Basel (WWZ) Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher

Mehr

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND SOZIALES Department Pflege & Management Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management Inhalt: 1. Rahmenbedingungen 2. Themenfindung

Mehr

Empfehlungen für die Abfassung von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Performance Management

Empfehlungen für die Abfassung von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Performance Management Institut für Betriebswirtschaftslehre (IBW) Universität Zürich Lehrstuhl Performance Management Plattenstrasse 14. CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 45 41 Telefax +41 44 634 49 15 www.business.uzh.ch/professorships/performance.html

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten

Hinweise zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht, Fakultät VIII FG: Volkswirtschaftslehre, insbesondere Netzwerke und IuK-Ökonomie Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 91

Mehr

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN (PROF. DR. T. HENNEMANN) (PROF. DR. P. WALKENHORST) ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG Schriftart: Times New Roman, Calibri oder Arial Schriftgröße: 12pt, bei Arial 11pt (Überschriften: höchstens 14pt bzw.

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr