SAP NetWeaver. Birger Rauschenbach Vertrieb SAP Netweaver SAP Deutschland AG & Co. KG. PDF created with pdffactory trial version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP NetWeaver. Birger Rauschenbach Vertrieb SAP Netweaver SAP Deutschland AG & Co. KG. PDF created with pdffactory trial version www.pdffactory."

Transkript

1 SAP NetWeaver Birger Rauschenbach Vertrieb SAP Netweaver SAP Deutschland AG & Co. KG

2 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

3 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

4 Komplexe Prozesse Heterogene IT-Landschaften Geschäftsprozesse Anwendungen & Tools Standards & Technologie

5 Geschäfsprozesse verlassen Anwendungsgrenzen DV-gestützte Entscheidungen Geschäftsfälle Entwicklungsmöglichkeiten R&D Höhere Prozesseffizienz Vollständige Geschäftsprozesse Fachverfahren Workflow Workflow Workflow Eco- System Management Funktionale Silos (Operation) Sales & Mktg Procurement Personalwirtschaft Finanzwesen

6 VERÄNDERUNG HEUTE: ZU TEUER, ZU LANGSAM KOMPLEXE, FIRMENSPEZIFISCHE INTEGRATION Einkäufer Prod.-Planer Buchhalter Mitarbeiter als menschliche Integratoren ERP (Lieferant) CRM (Lieferant) SRM (intern) ERP (intern) CRM (intern) SRM (Käufer) Fest verdrahtete Unternehmenssysteme

7 Wie wäre es, wenn wir die Logik des Geschäftsvorganges von der Komplexität der exisiterenden Anwendungs-Systemlandschaft entkoppeln könnten?

8 Was brauchen wir dazu? Eine Architektur, die auf Services basiert, um Anwendungen, Rollen und Services (eigene und externe) zu individuellen, branchenspezifischen, ereignisgesteuerten und jederzeit anpassbaren Geschäftsabläufen zu verbinden Rollenbasierte Benutzeroberflächen Unternehmensdienste (Web-Services für betriebswirtsch. Abstraktion) Zusammengesetzte Geschäftsprozesse Funktional orientierte Anwendungen Service-Anfrage Kreditwürdigkeitsprüfung Preis Verfügbarkeit Lieferzeit Anwendungsdienste (Web-Services für technologische Abstraktion)

9 Ausschöpfen vorhandener Investitionen Neue Möglichkeiten dank Web-Services Händler Produktionsplanung Buchhaltung Configurator (Händler) Portal, Collaboration, Multichannel-Zugriff Composite App Framework, BI, Knowledge Mgmt,, Business Process Mgmt Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Unternehmensdienste (Web-Services für betriebswirtsch. Abstraktion) Anwendungsdienste (Web-Services für technologische Abstraktion) Integration Broker, Master Data Management

10 Enterprise Services Architecture Beispiel: Fertigungsprozess Händler Produktionsplanung Buchhaltung interne und externe Anwender Portal, Collaboration, Multichannel-Zugriff Produktproduktion Produktkonfiguration Produktverfügbarkeit Produktbestellung Lieferung und Fakturierung Composite Application Composite App Framework, BI, Knowledge Mgmt,, Business Process Mgmt Unternehmenssysteme Configurator (Händler) Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Integration Broker, Master Data Management

11 Enterprise Services Architecture offener Aufbau durch Web-Services & andere Standards leicht zu verändern, benutzerfreundlich, innovationsfördernd Enterprise Services Architecture ist eine serviceorientierte Architektur für anpassungsfähige Unternehmenslösungen. kein eigenständiges Produkt, sondern Grundlage für die Entwicklung neue Lösungen und zur Integration existierender Produkte sicher, zuverlässig, skalierbar, überschaubar, ständig verfügbar, leistungsstark Bauplan für mysap Business Suite, SAP NetWeaver und SAP xapps, usw.

12 SAP Enterprise Services Architecture Portal UI Pattern UI Pattern UI UI Application Component Application Component Application Component Application Component Process Inbound Delivery WM Delivery Check SCP Delivery Check EBP Delivery Check Consolidate Delivery Check Delivery executed

13 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver

14 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration

15 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Knowledge Man. Master Data Management

16 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Knowledge Man. Master Data Management INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt

17 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Knowledge Man. Master Data Management INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

18 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Composite Application Framework Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Man. INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

19 SAP NetWeaver Enterprise Services Architecture von der Vision zur Realität SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Man. INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit Life Cycle Management Die offene Integrations- & Anwendungsplattform für niedrigere TCO Integrieren Sie Personen, Informationen und Prozesse in einen Hub über technische und organisatorische Grenzen hinweg. Die Java- und ABAP- Applikationsplattform für das Enterprise Interoperabilität und Erweiterbarkeit mit.net und WebSphere Vorkonfiguriert mit Business Content Schnittstellen zu Drittsystemen

20 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

21 SAP NetWeaver Zugriff mit jedem beliebigen Gerät SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Man. INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Manag. APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management SAP Mobile Infrastructure ermöglicht den Online-und Offline- Betrieb von mobilen Anwendungen entwickelt für Handheld-Geräte (Pocket PC, EPOC, Linux usw.) Browser oder eigenes GUI Ermöglicht Verbindungen zu mehreren Backend-Systemen verschiedene mobile Unternehmensanwendungen verfügbar mehr als 100 Kundeninstallationen J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

22 SAP Mobile Infrastructure SAP Mobile Infrastructure, um alle Anwendungen, ob Online oder Offline, nutzen zu können Devices Connected Applications Connected Applications Disconnected Applications CRM Mobile Sales/Service SAP Mobile Infrastructure Client SAP Mobile Infrastructure Server CRM MW SAP Web Application Server R/3 Enterprise SRM BI Non-SAP CRM

23 Mobile Applications Business in Bewegung Mobile Asset Management mysap Mobile Business erlaubt den Zufriff auf vorhandene Anwendungen mittels einer universellen Plattform. Genutzt werden alle gängigen mobilen Geräte, für dei fertige Szenarien bereitgestellt werden Field Sales mysap PLM Field Service Mobile Procurement mysap SRM Purchase Order Management Maintenance & Quality mysap ERP Financials Human Resources Corporate Services Operations Inventory & Production Sales Order & Delivery Management mysap CRM Mobile Direct Store Delivery Mobile Time mysap SCM Mobile Travel SAP NetWeaver Mobile BI Mobile Warehouse Management

24 SAP NetWeaver Marktführer unter den Portallösungen SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Knowledge Mgmt Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management mysap Enterprise Portal Plattformunabhängigkeit beliebige Quelle/Zielgruppe, rollenspezifisch Team-Zusammenarbeit (sowohl in Echtzeit als auch asynchron) Funktionen zum Erstellen, Versionieren, Indizieren, Suchen usw. von unstrukturierten Informationen Installationen J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

25 Geschäftsprozesse betreffen verschiedene Anwendungen ERP CRM E- Procurement Intranet Workflow Internet Pro System ein anderer User...ein anderes Passwort...unterschiedliche Oberflächen Groupware sonstige......spezifische Benutzermenüs Geschäftsproszesse

26 Was ist also die Grundidee eines Unternehmensportals? Der Anwender sieht nur noch 1 virtuelles System

27 Vorteil: Mit einer Anmeldung Zugriff auf alle Systeme... ERP CRM E- Procuremen t Intranet Workflow Internet Groupwar e andere... Zugriff Portal Logon

28 Aufgabenspezifische Szenarien

29 Business Packages: Managers Self Service Manager Self-Service SAP s Business Package Manager Self-Service Budgetverantwortung Kostenstellen Aufträge&Projekte Haushaltsstellen & Produkte Budgetierung Korrekturbuchung Teamleitung Fähigkeiten erkennen und fördern Einsatzplanung Laufbahn Vorteile durch Wissen Gesetze Durchführungsverordnungen Trends Strategische Ausrichtung RichtigeInformation zur richtigen Zeit Kalender, , Instant Messaging,.

30 Business Packages ESS - Employee Self Services Büro Arbeitszeit Employee Self Services Unternehmensportal Geschäftsreisen Arbeitgeberleistungen Bewerbung Lebens- und Arbeitsereignisse pers. Daten Zugriff über Browser Bezahlung Training Qualifikationen Beurteilungen B2B Procurement

31 Business Packages ESS - Employee Self Services Büro Arbeitszeit Employee Self Services Unternehmensportal Geschäftsreisen Arbeitgeberleistungen Bewerbung Lebens- und Arbeitsereignisse pers. Daten Zugriff über Browser Bezahlung Training Qualifikationen Beurteilungen B2B Procurement

32 Business Packages Büro Eingang Kalender Mitarbeiterverzeichnis Eigene Daten ändern Interne Serviceanfragen Meine Anlagen Übersetzung Zugriff über Browser Employee Self Services Unternehmensportal Arbeitszeit Arbeitszeit erfassen Abwesenheitsmitteilung erfassen Abwesenheitsmitteilung anzeigen Zeitkonten anzeigen Einsatzplan anzeigen Zeitnachweis anzeigen Dienstreisen Reisemanagement Routenplaner Reisewetter Umrechnungskurse

33 Verfügbarer Content aus dem iviewstudio SAP 100 Business Packages mit iviews 01/2004 Lotus Stand: Exchange 2000 WebEx

34 Herunterladen von Content aus dem iviewstudio

35 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

36 Die Herausforderungen unstrukturierter Daten Intranet Internet Groupware Gemeinsamer Zugriff auf Laufwerke unstrukturiert Dokumentverwaltung strukturiert 85% Strukturierte Informationen 15% Operative Systeme

37 Informationen verbinden: Knowledge Management Knowledge-Management-Plattform Fileserver (Informationsservices) SAP CRM (Broschüren) Microsoft Microsoft Technologie Technologie Web-Server (Internetseiten) IBM IBM Partner Partner Andersen Andersen Beratung Beratung Lotus Notes (Kundeninfo) KPMG KPMG Formularbasierte Texterstellung Feedback/Bewertung Publish & Subscribe Dokument-Workflow Versionierung und Archivierung Indizierung und Suche Taxonomien Documentum (Dokumentation) WebDav- Server MS Exchange (Kommunikation) XML Die erste KM-Lösung, die Informationen aus VERSCHIEDENEN QUELLEN zieht KM ist ein Teil von mysap Enterprise Portal

38 Szenario: Asynchrone Collaboration Abonnement Favoriten Diskussion Collaboration Feedback Rating

39 SAP Collaboration Room Virtuelle Arbeitsräume Dokument-Sharing Aufgabenverteilung Meeting Koordination Team Diskussionen Raum Templates Template Erstellungs-Wizard Auslieferung von Beispiel Templates Wiederverwendbarkeit von iviews Integration weiterer Komponenten 3rd partyreal-time collaboration tools (z.b. WebEx) MS Exchange / Lotus Notes Benutzerverwaltung Separate license model

40 Real-Time Collaboration Collaborative Sessions Zugriff über Portal Header Integriert in Portal Benutzerverwaltung Ergänzbar über 3rd party Partner Integration (z.b. WebEx) Functions & Features Application Sharing Instant Messaging Chat Meine Portal Kontakte Extra Lizenzmodell

41 SAP NetWeaver wird allen Ansprüchen im Bereich Business Intelligence gerecht SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management mysap Business Intelligence Komplettlösung für unternehmensweites BI Business Content ermöglicht den schnellen Einsatz Vollständige Integration mit dem Unternehmensportal offene Architektur (Crystal, Ascential) Installationen J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

42 SAP Business Information Warehouse übergreifende Aggregation/Analyse von Informationen Offen Informationszugriff über offene Standards 95% extrahieren Nicht-SAP-Daten Niedrige Betriebskosten Portalbasierte Informationsbereitstellung PSFT, Siebel, SAP,... Extraktoren OpenHub für Datenübertragung in andere Systeme Unternehmensorientiert Durchgängige Lösung für firmenweite BI Business Content für raschen Einsatz Bewährt bei über Kunden

43 Business Intelligence mit BW Integriertes BI Portal als Benutzerinterface für Zugriff auf BI Information Nutzung von KM-Services für BI Information XI für Nachrichtenübermittlung BI Web Services Information Broadcasting Broadcast & Berichtsplanung Universale Daten Integration Zugriff auf alle Datenquellen Business Planung & Simulation Teil von BW (bislang SEM)

44 Informationen-zum-Benutzer: Information Broadcasting Abonnieren Feedback Notizen Suche In KM veröffentlichen (einmalig, nach Zeitplan) Zusammenarbeiten senden

45 SAP NetWeaver Einzigartige Funktionen zur Stammdatenverwaltung SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management SAP Master Data Management Informationsintegrität im gesamten Unternehmensnetzwerk Services und Support, um Inhalte zu konsolidieren, Stammdaten (z.b. Produktoder Kundendaten) zu harmonisieren und zentral zu verwalten J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

46 Aktuelle Situation Isolierte Stammdaten Einzelne Datenspeicher Keine prozessbasierte Collaboration Mehrfache Stammdatenpflege Unzusammenhängendes Wissen Inkonsistente Stammdaten Keine Duplettenerkennung Komplizierte systemweite Auswertung Ein Flickwerk von Prozessen Prozessfluss ist auf Grund technischer Restriktionen eingeschränkt Point-to-point Prozessverbindungen Hoher Anpassungsaufwand

47 Die MDM optimierte Applikationslandschaft Einheitliche / Gemeinsame Stammdaten- Basis Harmonisierte Stammdaten Flexible und erweiterbare Stammdatenprozesse Zentrale Stammdatenpflege (one-stop maintenance) Zusammenhängendes Stammdatenwissen Zentrale Stammdaten Datenbank Duplettenerkennung Synchronisierte Auswertung SAP Master Data Management Collaborative Prozesse Beschleunigter Prozessablauf Offen für Anpassungen an die lokalen Systembedingungen Kontrollierte Replikation

48 SAP MDM ein stufenweiser Ansatz Stammdaten Konsolidierung 1 2 Stammdaten Harmonisierung SAP MDM unterstützt eine schrittweise Annäherung zu einer sammenhängenden Stammdatenpflege in einem verteilten und heterogenen Umfeld. 3 Zentrales Stammdaten Management

49 SAP MDM ein stufenweiser Ansatz Content Konsolidierung Datenbereinigung Aggregieren, Suche und Cross- Referenzierung auf Daten aus unterschiedlichen Systemen Finden von Duplikaten Stammdaten Konsolidierung 1 Stammdaten Harmonisierung 2 Master Data Harmonisierung Content-Konsolidierung UND Zentrales Management mit verteilung globaler Attribute Nachträgliches Editiren in Client- Systemen Kontrolliertes Verteilen lokaler Änderungen Zentrales Master Data Management Alle Stamdaten zentral gehalten Zentrale Datenpflege SAP MDM unterstützt eine schrittweise Annäherung zu einer sammenhängen-den Stammdatenpflege in einem verteilten und heterogenen Umfeld. 3 Zentrales Stamm Daten Management

50 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

51 SAP NetWeaver Performance und Flexibilität bei der Integration von Geschäftsprozessen SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management SAP Exchange Infrastructure für die Integration sowohl von externen als auch internen Prozessen (mit SAP- und Drittsystemen) Vorkonfiguriertes Wissen zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit Eco-System mit Collaboration Content anderer Anbieter 45 Installationen (Anzahl stark wachsend) J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

52 Warum SAP Exchange Infrastructure? 13 CADIM-Server Kosten pro Schnittstelle und Jahr: Euro (Industriedurchschnitt) 13 Navision-Systeme 17 SAP-Systeme 3.1I 4.6C SAP BW SupplyOn CATIA Pro/E CADIM mysap CRM

53 SAP Exchange Infrastruktur SAP 3.x SAP 4.x Integration Repository SAP- Adapter Integration Directory Der Integration Server wird mit verschiedenen Systemen von SAP und anderen Anbietern, zu Geschäftspartnern und mit öffentlichen Marktplätzen verbunden. Public Exchange Drittsystem Adapter anderer Anbieter Geschäftsparter Geschäftspartner Firewall Geschäftspartner mysap.com- Lösung*

54 Prozessintegration: Überblick zur Architektur der SAP ExchangeInfrastructure. Shared Collaboration Knowledge Execute Collaborative Business Processes 3 rd Party and Messaging Systems Design Configuration Runtime Integration Server SAP Systems Integration Repository Integration Directory Integration Engine Business Process Engine Additional Integration Services Marketplaces SOAP Plain HTTP System Landscape Directory Central Monitoring Partner Eco-System (additional 3rd Party Adapters and Industry Standards)

55 Beispiel SAP XI: Anbindung von Portalen Heute: Manueller Prozess Automatisierte Informationsintegration Log In Anwendung starten Navigieren Daten erhalten / eingeben Dokumente drucken Eingabe der Daten in ERP System Verarbeitung der Daten SAP Exchange Infrastructure Agent Automatisertes Datenübermittlung mittels Agent (ipoint) Bereitstellung der Daten in XML durch Agenten Information der User Mapping Routing Übergabe an ERP- System Prozess

56 Überblick Adaptoren Konnektoren zu bestehenden SAP Systemen u u RFC adapter IDoc adapter Konnektoren zu 3 rd party und Messaging Systemen u u u u u File adapter Database (JDBC) Adapter Java Messaging Service (JMS) Adapter SOAP Adapter Plain HTTP Adapter SMTP / CIDX / RosettaNet with XI 3.0 Konnektoren zu Markplätzen u MarketSet Adapter Runtime Integration Server 3 rd Party and Messaging Systems SAP Systems Marketplaces SOAP Plain HTTP Adapter Framework für Partner Adaptoren von Partnern zur Verfügung gestellt u Für Anwendungen wie Siebel, JDE, Oracle, Integration Repository Adapter Framework - Partner Content (additional 3rd Party Adapters and Industry Standards)

57 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

58 SAP NetWeaver Investitionsschutz SAP NetWeaver Composite Application Framework INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM Life Cycle Management SAP Web Application Server Bietet J2EE-konformes Java und ABAP in einer Umgebung Zero Footprint -Oberfläche (Browser) modellbasierende Benutzungsoberfläche und Pattern höchst skalierbar und verlässlich; ausgereiftes Caching BS- und DB-Unabhängigkeit native Web-Services über 1500 Installationen allein im Jahr 2003 J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit

59 SAP Web AS Ziele Synergien zwischen Web und Business Anwendungen Nutzt Web-Standards (XML,HTTP,SOAP...) Verbindet neue Web- Applikation mit (Alt-) Anwendungen Starke Kostenreduktion Hohe Skalierbarkeit Viele gleichzeitige User

60 Applikationsplattform: Der SAP Web Application Server ermöglicht native Web Services SAP Exchange Infrastructure (SAP XI) Integration Runtime Business Business Process Process Engine Engine Routing Routing Mapping Mapping Integration Repository& Directory SAP Web Application Server Persistency RFC RMI... Web Web Services Services Infrastructure Infrastructure Adapter SOAP J2EE ABAP SOAP... Adapter EDI Protocol SOAP SOAP Native Protocol NON SAP Component NON SAP Component mysap Component mysap Component

61 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁProcess Integration ŁApplication Platform ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

62 Überblick Netweaver BLANCO Aufgabenstellung: Einkauf von administrativen Tätigkeiten entlasten Prozessgeschwindigkeit erhöhen Prozessfehlermöglichkeiten reduzieren Grundlage für eine effizientere Waren- und Rechnungseingangsbearbeitung finden mit der gewonnenen Zeit sowohl im Prozess als auch beim Anwender strategische Vorteile erlangen Eingesetzte NetWeaver Komponenten: Supplier Self Service (SUS) mit SAP Enterprise Portal

63

64 Überblick Netweaver Kaltenbach & Voigt Aufgabenstellung: Einheitliche Zugangsmöglichkeit über heterogene Systeme (SAP und Non-SAP) Knowledge Management als zentrale Dokumentenablage Enge Integration Web Content Management Intuitive Navigation Eingesetzte NetWeaver Komponenten: SAP Enterprise Portal, Knowledge Management

65 Beispiel: KaVo Global Net

66 KaVo Portal/CMS-Architektur EP5 SAP NetWeaver CRM KM XI 2.0 PLM SRM DVS SCM ASSIST Schema ST4 Portal Content Management Word XML Spy Zentrales Dokumenten- management Out- ZOPE look Trados Zentrales Content Repository WEB Services XML Information Sources R/3 CRM BW Catia MS.Net J2EE

67 KaVo Portal/CMS-Architektur EP SAP NetWeaver XI CRM KM PLM SRM DVS SCM ASSIST Schema ST4 Portal Content Management Word XML Spy Zentrales Dokumenten- management Out- ZOPE look Trados Zentrales Content Repository WEB Services XML Information Sources R/3 CRM BW Catia MS.Net J2EE

68 Überblick Netweaver Endress & Hauser Aufgabenstellung: Erweiterung der bestehenden Service-Prozesse um Premium-Angebot Einheitliche, sichere Kommunikationsplattform mit Kunden Integration von R/3 CS - Informationen Abbildung collaborativer Prozesse zwischen Kunden und Service Eingesetzte NetWeaver Komponenten: SAP Enterprise Portal mit Collaboration Rooms und Realtime- Collaboration

69

70 Überblick Netweaver Linde Gas Aufgabenstellung: Direkte Verbindung der europäischen Distributions-Depots mit der zentralen Systemen in München Einheitliche Sicht auf vertriebsrelevante Informationen aus einer Vielzahl von heterogenen und geographisch verteilten Systemen Ausssagekräfiges Reporting zur Verbesserung der operationalen Effizienz Erhöhte Produktivität der Depot-Mitarbeiter durch vereinfachten Zugang zu personalisierten SAP R/3 Transaktionen Eingesetzte Netweaver Komponenten: SAP Enterprise Portal, SAP Business Warehouse, Web AS mit WebDynpro "Die Offenheit und Flexibilität von SAP NetWeaverhat uns überzeugt", begründet Thomas Steinich, Leiter für Globale Applikationen bei Linde Gas. "Die Integrations-und Applikationsplattform passt sehr gut in unsere Systemumgebung, die von zahlreichen, verteilten Anwendungen auf unterschiedlichen Systemplattformen geprägt ist. Durch die Konsolidierung auf einer Plattform können wir unsere Integrationskosten umgehend reduzieren und unternehmensweit die Effizienz erhöhen."

71

72

73

74 Überblick Netweaver Salzgitter Aufgabenstellung: Kommunikationsplattform zur Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern Kundenauftragsbezogenes Data-Warehouse Dialogsystem Dokumenten-Management System Eingesetzte NetWeaver Komponenten: SAP Enterprise Portal, SAP Business Intelligence, SAP PLM cfolders, Internet Sales, SAP Exchange Infrastructure

75 eservice-plattform Salzgitter

76 eservice-plattform Salzgitter - Technologie Enterprise Portal (EP) mysap Business Information Warehouse ( BW ) Customer Relationship Management / Internet Sales ( CRM / ISA ) Document Management System ( cfolders ) Exchange Infrastructure (XI) Backend Systeme ( R/2, R/3, Non-SAP)

77 eservice-plattform Salzgitter - Externe Kollaboration Kreditversicherer Transportgesellschaften Zertifizierungsgesellschaften Lieferwerke (z.b. Salzgitter Flachstahl GmbH, Peiner Träger GmbH, Ilsenburger Grobblech GmbH) Mitarbeiter in z.b. Verkauf, Versand, Produktionsplanung eservice-plattform Kunden... Service-Center und Lohnbearbeiter Lagerhalter (z.b. Hafenläger, Konsignationsläger)

78 Überblick Netweaver Shell Aufgabenstellung: Lokale / regionale Datensynchronisation und Bereinigung Erstellung eines ekataloges Datenanreicherung und Contentmanagement durch Zulieferer Globale Standardisierung & Rationalisierung Eingesetzte NetWeaver Komponenten: SAP Master Data Management

79 Warum Master Data Management Das gleiche Item ist in verschiedenen Systemen unterschiedlich gepflegt Shell company Shell company Shell company 3 X97 Vendor 1 ABC Vendor 2 XYZ Manufacturer 93/a/79 Nicht nur unterschiedliche Beschreibungen unterschiedliche Datenstrukturen

80 Die Master Data Management Architektur Supplier Catalogues Trade Ranger Vertical Exchange Market Set MDM (Content Integrator) Global Global MIS MIS Global Global Catalogue Catalogue Local Shell Company ERP ERP Local Local Shell Shell Company Company MDM (Content Integrator) Local Local Catalogue Catalogue

81 Überblick Netweaver Tesoro Aufgabenstellung Zeitnahe, korrekte vollständige Daten-Transaktionen Datenredundanzen auffinden Viele Systeme bestücken Fehler- und Ausnahmebehandlung Datenübertragung zwischen Systemen Manuelle Eingriffe vermeiden Durch Fehler verursachte Kosten senken Durch Medienbrüche / Prozessunterbrechungen verursachte Kosten senken Inkonsistente Metadata und Data Schemen bereinigen Eingesetzte Netweaver Komponenten: SAP Enterprise Portal Master Data Management

82 Integrationslösung bei Tesoro User Billing Credit Tax Others User BPO Portal (MAXIM) SAP Enterprise Portal Request New Customer R/3 Request Change to Customer MDM Lease Crude Risk SAP MDM Scheduling

83 Integrationslösung bei Tesoro User Billing Credit Tax Others User Billing Credit Tax Others BPO Portal (MAXIM) SAP Enterprise Portal Request New Customer R/3 Request Change to Customer MDM Lease Crude Risk Over Time Scheduling SAP MDM Phase II n

84 Integrationslösung bei Tesoro User Billing Credit Tax Others User Billing Credit Tax Others BPO Portal (MAXIM) SAP Enterprise Portal Request New Customer R/3 Request Change to Customer MDM Lease Crude Risk Scheduling

85 Agenda ŁÜberblick ŁPeople Integration ŁInformation Integration ŁNutzen beim Kunden ŁZusammenfassung

86 Nutzen mit SAP NetWeaver Anwendungen, Rollen Rollenund Services von von Lieferanten, Partnern und und von von intern internin in spezifischen, zusammengesetzten, ereignisgesteuerten Geschäftsszenarien vereinen Rollenorientierte Benutzeroberflächen Composite Business Scenarios Kreditprüfung Funktionsanwendungen Serviceanfrage Preis ATP Lieferzeit flexibel verdrahtet fest verdrahtet

87 INTEGRATION FÖRDERT INNOVATION DIE DEFINITION VON INTEGRATION ERWEITERN Jeden Einzelnen erreichen Rollenspezifischer, einfacher Zugriff auf alle Systeme zu geringen Kosten Informationsvorteil Bessere Geschäftsentscheidungen durch Informationen und analytischen Einblick in das ganze Unternehmen Optimale Beziehungen Nachhaltiges, profitables Wachstum Innovation Innovation Innovation Durchgängige Prozesse über System- und Unternehmensgrenzen hinweg Optimale Produkte/Services Optimale Abläufe

88 SAP NetWeaver EINE PLATTFORM EIN PRODUKT Offene Integrations- und Applikationsplattform die Veränderungen möglich macht! SAP NetWeaver INTEGRATION VON MENSCHEN 1Plattform Synchronisierte Release-Termine 1 Fundament SAP Web AS 6.40 Composite Application Framework Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION V. INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM J2EE ABAP Life Cycle Management 1 Paket Kohärenter Installationsprozess 1 Szenariensatz Integrierte Komponenten Alle Anwendungen Business Suite, Partnerlösungen und xapps entwickelt auf NetWeaver DB- und Betriebssystemabstraktion

89 SAP NetWeaver Eine einzige integrierte Plattform Nur ein Benutzer für alle Bereiche SAP NetWeaver INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Zusammenarbeit jederzeit und überall Als iview speichern Zusammensetzen von Applikationen über alle Bereiche hinweg Composite Application Framework Portal Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Bus. Intelligence Master Data Management Knowledge Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Mgmt APPLIKATIONSPLATTFORM J2EE ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit Life Cycle Management Datenintegrität über vorhandene Nachrichtenschicht Dokumenten- Workflow integriert mit Prozessen Überwachung aller Systeme und Applikationen von einer Stelle aus

90 Die offene Struktur von SAP NetWeaver Niedrigere TCO durch Industriestandards Organisation SAP NetWeaver unterstützte Standards (Auswahl) W3C OASIS JCP WS-I Eclipse.org mysql OMG XML Encr. & Sign., DSIG, SAML INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Knowledge Management Business Intelligence Master Data Management INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker Business Process Management APPLIKATIONSPLATTFORM JAAS, WSRP, Personal Java ICE, WebDav, XML/A, JMI, XMI, CWM, ODBO BPEL, CIDX, RosettaNet, CPPA J2EE HTTP, XML, SMTP, J2EE, WSDL, ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit SOAP, UDDI, XSLT

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting

Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting EAI Systemintegration im SAP Umfeld Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

OpenText Web Solutions und SAP Wege der Integration

OpenText Web Solutions und SAP Wege der Integration OpenText Web Solutions und SAP Wege der Integration 10 Jahre OWUG OpenText Web Solutions Anwendertagung Düsseldorf, 24. / 25. September 2012 Ralf Friedrichs www.realcore.de Übersicht Allgemeines zum SAP

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Allgemeine Charakteristik der Anwendung SAP Supplier Relationship

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

ECM und Zusammenarbeit

ECM und Zusammenarbeit ECM und Zusammenarbeit Bernhard Freudenstein Leiter Technical Sales TEIMS TRIA Enterprise Information Management Services Enterprise Content Management Wissen ist das wichtigste Asset im Unternehmen Content

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr