Datacolor Tools v2 Quick Start Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datacolor Tools v2 Quick Start Guide"

Transkript

1 Datacolor Tools v2 Quick Start Guide

2 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Anmeldung Kalibrieren des Messgeräts Auswahl der richtigen Schnittstelle Windows Windows XP Übersicht über das Programmfenster Ribbon-Bar Kalibrierung des Messgeräts Home-Bar Tools-Button Dateneingabe mit dem Desktop-Explorer 12 4 Auswahl verschiedener Lichtarten 14 5 Erstellen und editieren von Systemtoleranzen Erstellen einer neuen Toleranz Editieren einer bestehenden Toleranz Ändern der Eingabemethoden für Proben Einmaliges Ändern der Einstellungen Ändern der Standardeinstellungen für die Eingabemethoden Erstellen und editieren von Templates 23 8 Hinzufügen eines Buttons zur Home Bar Hinzufügen von Funktionen Hinzufügen von Formularen oder Templates Suche - Die ähnlichste Probe zum aktuellen Standard nden Einfache Suche Ändern der Standardeinstellungen für die Suche Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 2

3 1 Erste Anmeldung Für die Datacolor Tools v2 Software gibt es 2 Möglichkeiten wie sich die Benutzer anmelden können. 1. Für Nutzer der Pigment-Software: Benutzername: user Passwort: cc3 2. Für Nutzer der Textil-Software: Benutzername: dci Passwort: Abbildung 1: Anmeldebildschirm für Benutzer der Pigment-Software Abbildung 2: Anmeldebildschirm für Benutzer der Textil-Software Nach der Anmeldung erscheint das in Abbildung 3 dargestellte Fenster. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 3

4 Abbildung 3: Messprogramm Wurde bereits ein Messgerät in der Software eingerichtet, kann dieses in der Liste unter aktuelles Messgerät ausgewählt werden. Ist noch kein Messgerät in der Software eingerichtet worden, erscheinen keine Einträge in der Liste. Durch einen Klick auf den Button Hinzufügen önet sich der in Abbildung 4 gezeigte Dialog. Es kann ein neues Messgerät in der Software eingerichtet werden. Abbildung 4: Dialog zum Hinzufügen eines Messgeräts Abbildung 5: Dialog zur Auswahl der Kalibrationsdaten der Weiÿkachel Aus den Auswahlmenüs muss nun der Hersteller und das Modell des einzurichtenden Messgeräts ausgewählt werden. Als Schnittstelle muss die richtige Nummer des Com- Ports ausgewählt werden, an dem das Messgerät angeschlossen ist. Wird der serielle Anschluss des Messgeräts genutzt, ist es meist COM1 oder COM2. Wird der USB-Anschluss Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 4

5 genutzt, muss der Com-Port mit Hilfe des Windows-Geräte-Managers ermittelt werden (Eine Anleitung hierzu ist in Abschnitt 1.2 zu nden). Die Baud Rate wird bei dem voreingestellten Wert belassen. Nach dem Klick auf den Button Hinzufügen önet sich ein Windows-Explorer-Fenster (Abbildung 5). In diesem müssen die Kalibrationsdaten der beim Messgerät mitgelieferten Weiÿkachel ausgewählt werden. Diese werden auf einer Mini-CD, zusammen mit den Kalibrationskacheln geliefert. Markieren Sie beide Dateien und bestätigen Sie mit einem Klick auf den Button Önen. Sind alle notwendigen Daten korrekt eingegeben worden, önet sich nun ein Dialog zum Kalibrieren des Messgerätes (Abbildung 6). 1.1 Kalibrieren des Messgeräts Abbildung 6: Fenster zum Kalibrieren des Messgeräts Die angezeigten Optionen in diesem Fenster können sich je nach Messgerät unterscheiden. Es werden die Optionen angezeigt, welche die Ausstattung des Messgeräts bieten. Zum Beispiel eine Auswahl an Blenden, oder Optionen zur UV-Kalibrierung des Messgeräts. Diese müssen je nach gewünschter Einstellung verändert werden. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 5

6 Sind die gewünschten Einstellungen vorgenommen kann durch einen Klick auf den Button Kalibrieren der Kalibriervorgang gestartet werden. Die Software wird in der in Abbildung 7 gezeigten Reihenfolge das Einlegen der Kalibrationsstandards verlangen. Wenn der jeweilige Standard eingelegt wurde, kann mit einem Klick auf Bereit die Messung begonnen werden. Ist die Messung in Ordnung kann der nächste Standard eingelegt und die Messung erneut gestartet werden. Abbildung 7: Ablauf der Kalibrierung beim ersten Einschalten des Messgeräts Nach der Kalibrierung des Messgeräts mit dem Schwarz- und Weiÿstandard, wird zusätzlich ein grüner Standard gemessen. Dieser dient zur Überprüfung des vorgenommenen Kalibration. Der Diagnosebildschirm der nach Abschluss der Kalibrierung und Messung des grünen Standards angezeigt wird, ist in Abbildung 8 dargestellt. Nach der ersten Messung des grünen Standards sollte im Idealfall als Dierenz CMC de E 0.00 eingetragen sein. Die sollte Entscheidung akzeptiert lauten. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 6

7 Abbildung 8: Diagnosebildschmirm der Messgeräteüberprüfung mit Grünkachel Mit einem Klick auf OK kann das Fenster geschlossen werden und es wird automatisch das in Abbildung 9 dargestellte Fenster geönet. Dieses kann mit einem Klick auf Schlieÿen geschlossen werden. Nach kurzer Zeit önet sich automatisch das Hauptfenster der Software. Abbildung 9: Messfenster Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 7

8 1.2 Auswahl der richtigen Schnittstelle Windows 7 1. Önen des Start-Menüs 2. Eingeben von Geräte-Manager in die Suchleiste des Start-Menüs 3. Önen Sie im Geräte-Manager die Kategorie Anschlüsse (COM & LPT) und notieren Sie sich die Nummer die in Klammern hinter dem Anschluss steht, an dem ihr Messgerät angeschlossen ist Abbildung 10: Aufrufen des Geräte-Managers unter Windows Windows XP 1. Önen des Start-Menüs 2. Aufrufen der Systemsteuerung 3. Aufrufen der System-Option 4. Önen des Geräte-Managers im Tab Hardware 5. Im Geräte-Manager önen Sie die Kategorie Anschlüsse (COM & LPT) und notieren Sie sich die Nummer die in Klammern hinter dem Anschluss steht, an dem ihr Messgerät angeschlossen ist Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 8

9 Abbildung 11: Önen der Systemsteuerung unter Windows XP Abbildung 12: Geräte-Manager unter Windows XP Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 9

10 2 Übersicht über das Programmfenster Datacolor Tools v2 benutzt eine von Windows bekannte Desktop Umgebung, um schnellstmöglich alle wichtigen Daten im Blick zu haben. Auch kann so auf die meisten QC- Operationen für Standards und Muster schnell zugegrien werden. Der Hauptbildschirm von Datacolor Tools v2 besteht aus 3 verschiedenen Bereichen: die Ribbon-Bar der Desktop-Explorer der Template-Bereich. Abbildung 13: Hauptfenster von Datacolor Tools v2 2.1 Ribbon-Bar Die Ribbon-Bar funktioniert wie in Microsoft Oce Sie ist in mehrere Ribbons unterteilt, die jeweils eigene Gruppen von Funktionen beherbergen. Standardmäÿig wird die Home-Bar angezeigt. Über die Ribbon-Bar kann auf die am häugsten genutzten Funktionen schnell zugegrien werden. Ein Klick auf das jeweilige Ribbon önet die ihm zugeordneten Gruppen und Funktionen. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 10

11 2.1.1 Kalibrierung des Messgeräts Wird Datacolor Tools v2 für den täglichen Gebrauch geönet, muss als erstes das angeschlossene Messgerät kalibriert werden (Als Standardwert ist ein Kalibrierintervall von 8 Stunden voreingestellt). Die Funktion zum Kalibrieren des Messgeräts bendet sich in der Instrument-Bar. Ist das Ribbon geönet, bendet sich ganz links der Button Kalibrieren. Ein Klick auf diesen Button önet den Dialog zum Kalibrieren des Messgeräts. Nach dem das Messgerät kalibriert ist, kann durch einen Klick auf den Home-Button in der Ribbon-Bar zu diesem zurückgekehrt werden. Abbildung 14: Instrument-Bar Home-Bar Abbildung 15: Home-Bar Das Home-Ribbon besteht aus 3 Gruppen von Funktionen: Standard, Muster und System. Es enthält auch die meisten Funktionen die notwendig sind, um grundlegende QC- Operationen durchzuführen. Zum Beispiel die Buttons zum Messen von Standards und Mustern oder das Speichern und Abrufen von Standards und Mustern aus der Datenbank. Auch können direkt die Einstellungen für die gewünschte Lichtart und Toleranzen vorgenommen werden oder Such- und Funktionen aufgerufen werden. (Anmerkung: Die Standardeinstellungen für die Messung von Standard und Muster sind auf eine Einfachmessung festgelegt. Wie diese zum Beispiel auf eine Mehrfachmessung geändert werden können, wird in Abschnitt 6 beschrieben) Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 11

12 2.2 Tools-Button Der Tools-Button bendet sich immer in der oberen linken Ecke des Bildschirms. Mit ihm hat man Zugri auf die Bildschirm-, Drucker- und Dateiformulare. Ebenso beinhaltet er die Möglichkeit die Vorgaben für die Home-Bar zu ändern (siehe Abschnitt 8). Abbildung 16: Tools-Menü 3 Dateneingabe mit dem Desktop-Explorer Um einen Standard einzumessen, platzieren Sie die Probe vor der Messönung des Messgeräts und klicken Sie auf die obere Hälfte des Std:-Buttons. Abbildung 17: Std:-Button Es önet sich ein Eingabefenster in dem Sie einen Namen für ihren Standard eingeben müssen. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 12

13 Abbildung 18: Eingabefeld für den Namen des Standards Ein Klick auf OK startet die Messung. Der Standard wird unter dem zuvor angegebenen Namen auf dem Desktop-Explorer abgelegt und hervorgehoben. Die gemessenen Daten werden im Standard Daten-Grid angezeigt. Abbildung 19: Standard Daten-Grid Um ein Muster zu messen, platzieren Sie dieses vor der Messönung des Messgeräts und klicken Sie auf die obere Hälfte des Bat:-Buttons. Da die Software standardmäÿig automatisch einen Namen und eine fortlaufende Nummerierung für die Muster vergibt, wird an dieser Stelle kein Eingabefenster für den Namen angezeigt, sondern die Messung direkt gestartet. Abbildung 20: Bat:-Button Das Muster wird dann im Desktop-Explorer dem zuvor gewählten Standard zugeordnet und die Messdaten werden im Muster Daten-Grid angezeigt. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 13

14 Abbildung 21: Muster Daten-Grid Anmerkung: Um die automatische Benennung und Nummerierung der Muster abzuschalten klicken Sie auf das Muster-Ribbon und wählen dann auf die Schaltäche Vorgaben f. Must. am linken Rand. In dem dort erscheinenden Dialog entfernen Sie das Häkchen bei Auto. Nummerierung. Nun wird Sie die Software bei jeder Messung zur Eingabe eines neuen Namens für das Muster auordern. 4 Auswahl verschiedener Lichtarten Um an den Einstellungen für die verwendeten Lichtarten und Beobachter etwas zu verändern, klicken Sie im Home-Ribbon auf den Button Lichtart/Beobachter. Das Fenster zeigt die aktuell ausgewählten Lichtarten und Beobachter auf der linken Seite an. Der oberste Eintrag in der Liste, ist die standardmäÿig verwendete Lichtart. Abbildung 22: Lichtart-Button Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 14

15 Abbildung 23: Dialog zum Verändern der Einstellungen für die verwendeten Lichtarten Um eine neue Lichtart zu den verwendeten hinzuzufügen, muss diese in der rechten Liste markiert werden. Mit einem Klick auf den -Button in der Mitte wird die ausgewählte Lichtart der Liste hinzugefügt. Ein Klick auf den -Button entfernt einen Eintrag aus der Liste der verwendeten Lichtarten wieder. Abbildung 24: Standard-Template mit voreingestellter Lichtart und der Möglichkeit verschiedene Farbdierenzgraken anzuzeigen Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 15

16 Im Standard-Template werden die Farbwerte mit der voreingestellten Lichtart angezeigt. Die verwendete Lichtart für die dargestellte Dierenzgrak kann mit den Tabs über der Grak geändert werden. Um mehrere Lichtarten im Daten-Grid anzuzeigen, müssen die Einstellungen für dieses geändert werden. Dazu muss zunächst mit einem Rechtsklick in das Daten-Grid der Menüpunkt Grid Konguration aufgerufen werden. Abbildung 25: Auswahlmenü für Grid Konguration Danach önet sich das Fenster zur Konguration des Daten-Grids. Oben rechts kann nun die Anzahl der angezeigten Lichtarten eingestellt werden. Abbildung 26: Dialog zur Konguration der verwendeten Lichtarten im Daten-Grid Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 16

17 Die Anzeige des Daten-Grids verändert sich nun, entsprechend der ausgewählten Anzahl an Lichtarten. Im unten gezeigten Beispiel wurden 3 anzuzeigende Lichtarten ausgewählt. Die Auswahl der anzuzeigenden Anzahl an Lichtarten muss separat für das Muster- und für das Standard-Daten-Grid durchgeführt werden. Abbildung 27: Darstellung verschiedener Lichtarten im Daten-Grid 5 Erstellen und editieren von Systemtoleranzen Auf die Einstellungen der Toleranzen kann im Home-Ribbon, unter der Gruppe System zugegrien werden. Ein Klick auf den Button Toleranz bearbeiten önet das Menü, in dem die Toleranzen bearbeitet werden können. Abbildung 28: Toleranzen bearbeiten Button 5.1 Erstellen einer neuen Toleranz Um eine neue Toleranz anzulegen klicken Sie auf den Button Neu auf der rechten Seite des Fensters. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 17

18 Abbildung 29: Dialog zur Eingabe einer neuen Toleranz In dem Feld Toleranz Template kann nun ein Name für die Toleranz angegeben werden. Zusätzlich kann eine kurze Beschreibung der Toleranz hinterlegt werden. Mit der Auswahlliste bei Verfügbare Berechnungen kann die zu verwendete Toleranzformel ausgewählt werden. Zum Beispiel CMC oder CIEDE2000. Ein Klick auf den Button Hinz. önet ein Eingabefenster, in dem die notwendigen Parameter für die Toleranzformel angegeben werden müssen. Für die in diesem Beispiel gewählte Toleranzformel CMC sind das die Parameter l und c, sowie ein E(CM C) als Entscheidungsgrenze. Abbildung 30: Dialog zur Eingabe der Parameter für die neue Toleranz Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 18

19 Bestätigen der Eingabe der Parameter mit OK fügt diese der Toleranzformel hinzu. Mit einem Klick auf OK wird die erstellte Toleranz der Liste der vorhanden Toleranzen hinzugefügt. Sie kann nun aus der Liste im Home-Ribbon ausgewählt werden. Nach Auswahl der neuen Toleranz, werden die Toleranzfelder in der Grak automatisch an die neue Toleranz angepasst und die Werte können im Desktop-Explorer unter Toleranz eingesehen werden. Abbildung 31: Auswahl der verwendeten Toleranz aus der Home-Bar 5.2 Editieren einer bestehenden Toleranz Um eine bestehende Toleranz zu verändern, muss diese in der Liste der zu Verfügung stehenden Toleranzen zunächst ausgewählt sein. Ein Klick auf den Button Toleranz bearbeiten önet das Fenster, mit dem auch eine neue Toleranz angelegt werden kann. Um nun eine bestehende Toleranz zu bearbeiten muss diese in der Liste ausgewählt sein. Ein Klick auf den Button Formel ändern önet das Menü zum Eingeben der Parameter für die Toleranzformel. Diese können hier geändert und mit einem Klick auf OK gespeichert werden. 6 Ändern der Eingabemethoden für Proben 6.1 Einmaliges Ändern der Einstellungen Standardmäÿig ist die Eingabemethode, sowohl für Standards, als auch für Muster auf eine Einfachmessung festgelegt. Datacolor empehlt jedoch immer Mehrfachmessungen zu verwenden. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 19

20 Abbildung 32: Home-Bar Um die Eingabemethode für die Messungen zu ändern, klicken Sie auf die untere Hälfte des Std:-Buttons, beziehungsweise des Bat:-Buttons. Es önet sich eine Liste mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten für die Eingabe. Mit Mehrfachmessung Instrument können Sie den empfohlenen Mittelwert aus mehreren Messungen verwenden. Mit den Optionen Lab und LCh können aber auch direkt die gewünschten Werte eingegeben werden. Werden die Werte direkt eingegeben, kann es sein das nicht alle Auswertefeatures zur Verfügung stehen. Abbildung 33: Auswahllisten für die temporäre Änderung der Eingabemethoden Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 20

21 Wurde die Änderung der Eingabemethode erfolgreich durchgeführt, verändert sich die untere Hälfte der Std:- und Bat:-Buttons zu Mw. Die untere Hälfte der Buttons gibt jeweils an, welche Eingabemethode aktuell ausgewählt ist. Abbildung 34: Home-Bar mit neuen Bezeichnungen für die Eingabemethoden 6.2 Ändern der Standardeinstellungen für die Eingabemethoden Um die Standardeinstellungen der Eingabemethoden zu ändern klicken Sie zunächst auf das Ribbon Std. Dort kann mit einem Klick auf den Button Vorgaben f. Std das Fenster zum Ändern der Standardeinstellungen für die Eingabe von Standards aufgerufen werden. Abbildung 35: Standard-Bar In der Auswahlliste kann dann die gewünschte Eingabemethode ausgewählt werden (Mehrfachmessung Instrument wird empfohlen). Ein Klick auf den Button OK speichert die Einstellungen. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 21

22 Abbildung 36: Dialog zur Änderung der Standardeinstellungen für die Eingabe von Standards Das Ändern der Standardeinstellungen für die Eingabe von Mustern verläuft analog über das Ribbon Muster. Abbildung 37: Muster-Bar Über die Auswahlliste kann wieder die Eingabemethode geändert werden. Zusätzlich kann hier noch die automatische Benennung der Muster geändert werden. In dem Feld Standard Mustername kann ein Name vergebenen werden, der den gemessenen Mustern automatisch zugeordnet wird. Das Häkchen bei Auto Nummerierung sorgt dafür, das die gemessenen Muster automatisch eine fortlaufende Nummer bekommen. Entfernt man das Häkchen bei Auto Nummerierung muss für jedes Muster ein neuer Name eingegeben werden. Setzt man das Häkchen bei Benutze Nächstes wird als Namensvorschlag der Name des letzten Musters gewählt. Dieser kann dann angepasst werden. Ein Klick auf den Button OK speichert die Einstellungen. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 22

23 Abbildung 38: Dialog zur Änderung der Standardeinstellungen für die Eingabe von Mustern 7 Erstellen und editieren von Templates Templates sind vorgefertigte Fenster zur Darstellung von Daten. Das unten gezeigte Template DC QC 3 - Panel Bildschirm Template ist das Standardtemplate für die Datacolor Tools v2. Das Template beinhaltet 3 verschiedene Bereiche: 1. Das Farbdatengrid, welches aus Standard- und Muster Daten-Grid besteht 2. Die Farbdierenzgrak 3. Die Farbdarstellung Die dargestellten Bereiche können alle den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 23

24 Abbildung 39: Standardtemplate der Datacolor Tools v2 Um die angezeigten Daten im Standard Daten-Grid zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Standard Daten-Grid und wählen Sie in dem erscheinenden Menü den Punkt Grid-Konguration aus. Dies önet das Fenster zur Konguration der Farbdatenansicht. Abbildung 40: Önen der Grid Konguration für das Standard Daten-Grid Auf der linken Seite werden die zur Verfügung stehenden Farbdatenfelder angezeigt. Auf der rechten Seite werden die aktuell angezeigten Farbdatenfelder aufgelistet. Der Button mit der Lupe, über den zur Verfügung stehenden Farbdatenfeldern, önet eine Suchfunktion mit der in den verfügbaren Farbdatenfeldern nach einem bestimmten Feld gesucht werden kann. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 24

25 Abbildung 41: Dialog zur Grid Konguration des Standard Daten-Grids Die Suchfunktion reagiert direkt auf die gemachten Eingaben im Feld Filter und sucht aus der Liste der verfügbaren Felder diejenigen aus, die zu den gemachten Eingaben passen. Die Felder können dann mit einem Mausklick ausgewählt werden und mit einem Klick auf den Button OK hinzugefügt werden. Abbildung 42: Suchfunktion zur Auswahl von verfügbaren Datenfeldern Das ausgewählte Feld steht nun in der Liste der angezeigten Felder auf der rechten Seite des Fensters. Wählt man die Felder direkt aus der Liste aus, können Sie mit Hilfe Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 25

26 der Pfeile nach rechts, in der Mitte des Bildschirms, verschoben werden. Ebenso können mit den Pfeilen nach links, Felder aus der Anzeige entfernt werden. Auch können die angezeigten Label der Datenfelder dort verändert werden. Mit einem Klick auf das gewünschte Datenfeld, können die Label-Einträge geändert werden. Dies ändert den angezeigten Namen der Felder im Daten-Grid. Abbildung 43: Verändern der Label-Einträge in der Konguration des Daten-Grids Ein Klick auf den Button OK in der Konguration der Farbdatenansicht schlieÿt diese und ändert entsprechend den gemachten Kongurationen die Ansicht des Daten-Grids. Die Vorgehensweise um die angezeigten Felder im Muster-Datengrid zu verändern ist dieselbe, wie die eben gezeigte zur Änderung der Datenfelder im Standard Daten-Grid. Mit einem Rechtsklick auf das Muster Daten-Grid kann die Option Grid Konguration aufgerufen werden. Im Muster Daten-Grid stehen nun auch Dierenz-Datenfelder zur Auswahl. Zum Beispiel CIE2000DE oder DIN 99DE. Die Position an der die Datenfelder angezeigt werden, kann durch ziehen der Felder mit der Maus verändert werden. Dazu klicken Sie auf den Namen des Datenfelds und halten Sie Maustaste gedrückt. Nun können Sie das Datenfeld an eine andere Position verschieben. 2 kleine Pfeile zeigen die Position an, an der das Datenfeld sichtbar sein wird. Abbildung 44: Verschieben der Datenfelder im Daten-Grid Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 26

27 Sind alle gewünschten Änderungen vorgenommen, können diese auch in einem neuen Template abgespeichert werden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich des Templates und wählen Sie Als Template speichern. Abbildung 45: Speichern der vorgenommenen Änderungen als neues Template Es önet sich der Dialog zum Speichern des Templates. Den Dateipfad sollten Sie bei der Vorgabe belassen. Als Dateiname und Titel können Sie einen eigenen Namen angeben. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, keinen Namen doppelt zu vergeben. Ein Klick auf den Button OK speichert das Template unter dem eingegebenen Dateinamen ab. Dieses kann dann aus der Liste der Bildschirm-Formulare aufgerufen werden. Abbildung 46: Speichern eines eigenen Templates Soll das Template immer beim Starten von Datacolor Tools v2 aufgerufen werden, kann dies über die System-Bar eingestellt werden. Hierzu klicken Sie auf den Button Als Startbildschirm speichern. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 27

28 Abbildung 47: System-Bar, mit Button zum Speichern eines Templates als Startbildschirm 8 Hinzufügen eines Buttons zur Home Bar Die Home Bar ist in der Datacolor Tools v2 kongurierbar. Sie können diese den eigenen Wünschen entsprechend anpassen. Dazu klicken Sie auf den Tools-Button oben links und wählen Sie Vorgaben Home Bar aus. Es önet sich der Home Bar bearbeiten Dialog. Dieser listet auf der linken Seite die zur Verfügung stehenden Buttons für die Home Bar, auf der rechten Seite die bereits hinzugefügten Buttons auf. Die Lupe in der Mitte önet die Suchfunktion, mit der in der Liste der zur Verfügung stehenden Buttons gesucht werden kann. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 28

29 8.1 Hinzufügen von Funktionen Abbildung 48: Dialog zum Bearbeiten der Home-Bar Ist der gewünschte Button ausgewählt, kann man ihn durch einen Klick auf die Pfeile nach rechts (oder auf den OK-Button in der Suchfunktion) der Home Bar hinzufügen. Es önet sich ein Dialog in dem der Name des Buttons und die Gruppe, der er hinzugefügt werden soll, geändert werden kann. Die Gröÿe des Buttons kann mit den Schaltächen Grösser oder klein gesteuert werden. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 29

30 Abbildung 49: Dialog zum Einfügen eines neuen Buttons zur Home-Bar Nach einem Klick auf OK erscheint der ausgewählte Button (in diesem Fall der Kalibrieren-Button) in der Home Bar, innerhalb der angegebenen Gruppe. Ist die zuvor angegebene Gruppe noch nicht in der Home Bar angelegt, wird eine neue Gruppe angelegt. Abbildung 50: Home-Bar mit neuem Button 8.2 Hinzufügen von Formularen oder Templates Formulare oder Templates können ebenfalls als Buttons zur Home Bar hinzugefügt werden. Önen Sie dazu wieder den Home Bar bearbeiten-dialog über den Tools Button oben links. In der Liste der zur Verfügung stehenden Buttons können Sie nun aus der Gruppe Formulare eine Formularart auswählen. Im unten gezeigten Beispiel wäre dies ein Bildschirm-Formular. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 30

31 Abbildung 51: Dialog zum Hinzufügen eines Formulars zur Home-Bar Klicken Sie auf die Pfeile nach rechts, um den Dialog zu önen mit dem die Gruppe und der Name des Buttons geändert werden können. Dort muss nun in der Zeile Parameter das gewünschte Formular angegebenen werden, welches durch den Button geönet werden soll. Dazu klicken Sie auf den...-button, rechts neben der Zeile. Dieser önet eine Auswahlliste der verfügbaren Bildschirm-Formulare und Templates. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 31

32 Abbildung 52: Auswahlliste der zur Verfügung stehenden Formulare In der Liste kann nun das gewünschte Formular oder Template ausgewählt und mit einem Klick auf OK als Parameter für den Button eingetragen werden. Der Name des Buttons wird automatisch an den Formularnamen angepasst, kann aber immer noch geändert werden. Mit einem weiteren Klick auf OK wird das ausgewählte Formular als Button zur Home Bar hinzugefügt. 9 Suche - Die ähnlichste Probe zum aktuellen Standard nden 9.1 Einfache Suche Um nach bereits vorhandenen Mustern oder Standards zu suchen, die ähnlich zu einer neuen Probe sind, muss die neue Probe zunächst als Standard eingemessen werden (siehe Abschnitt 3). Klicken Sie dazu auf den Std.-Button, geben Sie dann einen Namen für Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 32

33 den Standard ein und bestätigen Sie mit OK, um die Messung zu starten. Der Standard wird auf dem Desktop angezeigt. Abbildung 53: Home-Bar mit dem Button zur Suche Um die Suche zu starten, markieren Sie den Standard, zu dem ein passendes Muster gefunden werden soll, auf dem Desktop. Klicken Sie dann auf den Button Suche in der Gruppe System in der Home Bar. Dies önet das Fenster für die Erweiterte Suche. Abbildung 54: Suchfunktion für passende Muster Oben links werden die vorhandenen Standards auf dem Desktop angezeigt. Falls mehrere Standards auf dem Desktop liegen, kann hier nochmals ausgewählt werden, für welche Standards die passenden Muster gesucht werden sollen. Auf der rechten Seite werden die Suchergebnisse aufgelistet. Diese können mit gedrückter linker Maustaste markiert werden. Ein Klick auf OK, unten rechts, schlieÿt das Suchfenster und fügt die ausgewählten Muster dem Standard auf dem Desktop hinzu. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 33

34 Unterhalb der verfügbaren Standards, werden die Suchkriterien aufgeführt. Diese sind in verschiedene Gruppen aufgeteilt, die jeweils separat angepasst werden können. Die einzelnen Gruppen werden nachfolgend erläutert: Farbdierenzformel: Hier kann die Formel eingestellt werden, auf deren Basis die Farbdierenz, die zur Eingrenzung der Suche dient, berechnet werden soll. Es stehen hier verschiedene Formeln zur Auswahl. Zum Beispiel die CMC oder die Marks & Spencer Formel. Standardmäÿig wird das E der CIE verwendet. Mustertyp: Hier kann ausgewählt werden ob nur als Standard oder nur als Muster gemessene Proben bei der Suche berücksichtigt werden sollen. Es können aber auch beide Typen berücksichtigt werden. Suchmethode: Legt die Methode fest, nach der die Ergebnisse ausgewählt werden. Es kann die gesamte Farbdierenz ausgewählt werden, aber auch nur einzelne Dierenzen, zum Beispiel nur nach Helligkeit oder Chroma ausgewählt werden. Auch kann hier die maximal angezeigte Anzahl der Suchergebnisse angegeben werden und die maximale Dierenz der Muster zum ausgewählten Standard. Optionen: Unter Optionen können die Suchpfade in der Datenbank verändert werden. Es können mehrere Pfade angelegt werden, die in der Auswahlliste ausgewählt werden können. Mit dem Button Neue Suche, unten links, kann die Suche neu gestartet werden wenn die Suchkriterien verändert wurden. 9.2 Ändern der Standardeinstellungen für die Suche Um die Standardeinstellungen für die Suchkriterien zu ändern, klicken Sie auf den Button Vorgaben für Suche in der Gruppe Standardeinstellungen der System-Bar. Abbildung 55: System-Bar zum Verändern der Standardeinstellungen der Suche Es önet sich der Dialog zum Ändern der Standardeinstellungen der Suchkriterien. Die Einstellmöglichkeiten sind dieselben wie sie oben beschrieben wurden. Mit einem Klick auf OK werden die neuen Einstellungen als Standardeinstellungen gespeichert und werden bei der nächsten Suche als Vorgabe ausgewählt. Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 34

35 Abbildung 56: Dialog zum Ändern der Standardeinstellungen der Suche Datacolor Tools v2 Quick Start Guide 35

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Stand Januar 2015 ComNet GmbH Carlo-Schmid-Straße 15 52146 Würselen Tel: (0 24 05) 48 88-0 Fax: (0 24 05) 48 88-100 E-Mail: info@comnet.de

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Erste Schritte in Windows 8

Erste Schritte in Windows 8 Erste Schritte in Windows 8 Damit der Umstieg auf Windows 8 ohne Probleme klappt, gibt es hier einige Praxishilfen für die Nutzung des neuen Betriebssystems von Microsoft. Microsoft hat sich für ein Dualmodell

Mehr

Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems

Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems Telematik-Projekt Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems des Studienganges Telematik (Master TM12) an der Technischen Hochschule Wildau [FH] von Nora Duch, Christopher Guhl, Christoph

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com Dokumentation Version 1.0.0 19. März 2015 Copyright icomedias GmbH icomedias Gruppe www.icomedias.com Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr