European Business School

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "European Business School"

Transkript

1 European Business School Die unternehmerische Wirtschaftsschule mit globalem Netzwerk. Thun Bern Zürich Luzern St. Gallen Schweizerische Höhere Fachschule für Wirtschaft. International akkreditiert. EUROPEAN.CH BUSINESS EUROPEAN SWITZERLAND SCHOOL

2 Zertifiziertes Managementsystem Liebe Studentinnen! Wenn wir in dieser Broschüre von Studenten sprechen, so mei nen wir damit selbstverständlich auch Sie, die Studentinnen. Der Einfachheit und dem leichteren Verständnis halber verwenden wir die grammatikalisch korrekte und neutrale Pluralform: die Studenten, die Dozenten, die Mitarbeiter. Anerkannte Titel wie «Betriebswirtschafterin HF» schreiben wir natürlich aus. ISO 9001

3 Inhalt 4 EUROPEAN 6 Das Studienangebot im Überblick 8 Die Bildungsberatung 10 Das Studiendesign 12 Das Management 14 Die Studienzentren 15 Die Anerkennung der EUROPEAN 17 Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF 17 Die Positionierung 18 Das Studienprogramm 19 Die Studienschwerpunkte 20 Die Studienzeiten / Die Zulassung 22 Bachelor of Applied Science in Business Administration (BASc) 22 Das Studienprogramm 23 Die Studienschwerpunkte 24 Die Studienzeiten / Die Zulassung 26 Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin NDS HF 26 Das Studienprogramm 27 Die Studienschwerpunkte 28 Die Studienzeiten / Die Zulassung 30 Dipl. Marketing- & Verkaufsleiter / Marketing- & Verkaufsleiterin NDS HF 30 Das Studienprogramm 31 Die Studienschwerpunkte 32 Die Studienzeiten / Die Zulassung 34 Bachelor of Business Administration BBA 34 Das Studienprogramm 36 Die Studienschwerpunkte 37 Die Studienzeiten / Die Zulassung 39 Executive Master of Business Administration EMBA 39 Das Studienprogramm 40 Die Studienschwerpunkte 41 Die Studienzeiten / Die Zulassung 43 Master of Business Administration MBA 43 Course Content 44 Program Components 45 Assessment / Admission Criteria & Process 46 Die Studiengebühren 47 Gut zu wissen Zu guter Letzt Die Anmeldung

4 4 Ein Studium an der European Business School bietet die Möglichkeit, sich persönlich und fachlich nach schweizerischen und internationalen Standards zu qualifizieren. Durch die Verbindung bewährter eidgenössischer Wirtschaftsbildung mit international akkreditierten Bachelor- und Masterstudien kann das Programm optimal auf den persönlichen Werdegang abgestimmt werden. Dr. Beat Nägelin Präsident European Business School

5 EUROPEAN 5 Herzlich willkommen an der EUROPEAN, der Schweizer Schule für die Welt! Bereits der Name «Business School» zeigt es: Die Welt wird immer internationaler. Darum haben wir im Jahre 2006 zusammen mit der HFW Zürich und der HFW Thun die European Business School ins Leben gerufen. Seit April 2009 ist die EUROPEAN durch die International Assembly for Collegiate Business Education akkreditiert. Dadurch verbinden wir die höchste Stufe der Schweizer Berufsbildung mit der internationalen Bildungswelt und eröffnen Ihnen damit völlig neue Karrierehorizonte. Mit einem Diplom der Business School finden Sie nicht nur in der Schweiz Anerkennung auf der Stufe Höhere Fachschule, sondern auch im Ausland auf der Stufe Bachelor oder Master. Vier gute Gründe für die European Business School 1. Die EUROPEAN steht für eine fundierte Ausbildung, die einen direkten Anschluss an eine höhere Ausbildungsstufe ermög licht. 2. Wir begleiten Sie aktiv und individuell bei Ihrer Karriereplanung von Beginn an. 3. Unsere Ausbildung beruht auf den neuesten Erkenntnissen der Managementlehre. Und durch den direkten Kontakt mit der Wirtschaft passen wir den Lehrgang ständig den aktuellen Erfordernissen der Praxis an. 4. Wir sind ein privates Bildungsunternehmen und orientieren uns darum konsequent am Markt und am Kunden. Das macht uns zum idealen Partner für angehende Führungskräfte wie für erfahrene Manager. Unser Ziel ist es, dauerhaft zu den führenden Schweizer Wirtschaftsschulen zu gehören. Ihr Abschluss von einer Top Business School, made in Switzerland. Mit internationalem Profil, made for Europe! Ursula Haller Nationalrätin und Gemeinderätin der Stadt Thun Mitglied des Beirats der European Business School Willkommen an der EUROPEAN willkommen auf dem Weg in Ihre Zukunft!

6 6 EUROPEAN Das Studienangebot im Überblick PhD Philosophy Doctor in Business Studies Berufsbegleitend 3 5 Jahre 4) DBA Doctor of Business Administration Berufsbegleitend 2 4 Jahre 4) MBA Master of Business Administration Internationales Masterstudium Berufsbegleitend 1 1/2 Jahre EMBA Executive Master of Business Administration Berufsbegleitend 1 1/2 Jahre 3) Höhere Wirtschaftsschule Business School BBA Bachelor of Business Administration Internationales Bachelorstudium Berufsbegleitend 1 Jahr mit optionalem Auslandssemester BASc Bachelor of Applied Science in Business Administration Berufsbegleitend 1/2 Jahr Paralleloder Zusatzstudium zu HFW Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF Diplomstudium HFW Berufsbegleitend 3 Jahre 2) Mindestens 2 Jahre leitende Position (Management- und / oder Führungsverantwortung) Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin NDS HF Nachdiplomstudium HF Berufsbegleitend 1 Jahr 2) Dipl. Marketing- & Verkaufsleiter / Marketing- & Verkaufsleiterin NDS HF Nachdiplomstudium HF Berufsbegleitend 1 Jahr 2) Eidg. Fachausweis oder gleichwertige Vorbildung und mindestens 3 Jahre qualifizierte Berufspraxis (für NDS Marketing & Verkauf HF: Berufsprüfung im Bereich Marketing oder Verkauf und mind. 3 Jahre einschlägige Berufspraxis) 1) Dipl. (HF/HFP) einer höheren Fachschule oder Höhere Fachprüfung mit breiter betriebswirtschaftlicher Ausrichtung (z. B. dipl. Marketingleiter, Verkaufsleiter, Wirtschaftsprüfer o. ä.) 1) Berufsschule Handelsschule Eidg. Fähigkeitszeugnis als Kauffrau / Kaufmann, Handelsdiplom oder gleichwertige kaufmännische Grundausbildung 1) 1) Für den Besuch dieser Ausbildungen bestellen Sie bitte unter die Broschüren der HSO Schulen. 2) Anerkennungsverfahren BBT in Bearbeitung (siehe S.15). 3) Für Berufsleute mit einem höheren Berufsabschluss (Höhere Fachprüfung, NDS usw.) und mehrjähriger Managementerfahrung besteht die Möglichkeit einer Direktzulassung (Passarelle) in den Lehrgang zum Executive Master of Business Administration (siehe Seite 39). Bitte wenden Sie sich an die Schulleitung der European Business School für eine Zulassungsabklärung. 4) Für Informationen zu einem Doktoratsstudium verlangen Sie bitte bei der European Business School die Dokumentationen zu den entsprechenden Bildungsangeboten.

7 EUROPEAN 7 Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF Professional Bachelor of Business Administration Ein dreijähriges berufsbegleitendes Diplomstudium in «General Management», dessen wertvolle Erkenntnisse Sie schon während der Ausbildung in Ihrem Beruf einsetzen können. Dieser etablierte Abschluss ist von der Wirtschaft seit Jahrzehnten geschätzt. Für alle, die den Fähigkeitsausweis als Kaufmann / Kauffrau oder eine gleichwertige Vorbildung (Handelsdiplom) besitzen. Bachelor of Applied Science in Business Administration (BASc) Dieses Programm richtet sich an HFW-Absolventen. Es dauert ein Semester und führt zum obigen Bachelor-Titel. Sie können es gleich zeitig mit Ihrem HFW-Studium oder nach dessen Ab schluss absolvieren, als berufsbegleitendes Parallel- oder als Zusatzstudium. Dieser Lehrgang ist vollgepackt mit lehrreichen Erfahrungen: So verbringen Sie eine Woche an unserer Partneruniversität, der John F. Kennedy University, können mit deren Studenten Online- Learning betreiben und halten dazu monatliche Kolloquien an der Euorpean ab. Der Bachelor of Applied Science (BASc) ist ein Pre-Bachelor- Degree mit betont anwendungsorientierter Ausrichtung. Die Lernleistun gen aus dem HFW-Studium werden angerechnet. Zusammen mit der Fortsetzung erreichen Sie so die erforderlichen 120 Credits in einem kompakten Studienformat. Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin NDS HF Bachelor of Applied Science in Management (BASc) Ein berufsbegleitendes Studium in «General Management» (Nachdiplom), das lediglich zwei Semester dauert. Für alle, die einen tertiären Bildungsabschluss wie z. B. einen eidg. Fachausweis, eine eidg. höhere Fachprüfung oder ein Diplom einer Höheren Fachschule besitzen und sich Managementkompetenzen aneignen wollen. Dipl. Marketing- & Verkaufsleiter/ Marketing- & Verkaufsleiterin NDS HF Bachelor of Applied Science in Marketing (BASc) Ein einjähriges Nachdiplomstudium in «Marketing & Verkauf», das Sie befähigt, die entsprechenden Instrumente korrekt und erfolg reich einzusetzen und das Ihre Kenntnisse in diesen Disziplinen gründlich vertieft, so dass Sie das neu Erlernte auch gleich im Beruf verwenden können. Für alle, die einen Abschluss im Bereich Marketing und Verkauf, eine eidg. höhere Fachprüfung oder den Abschluss einer höheren Fachschule wirtschaftlicher Prägung (HFW, Tourismus) besitzen. Bachelor of Business Administration (BBA) Ein dreisemestriges Programm mit internationalem Format, in zwei Varianten: komplett berufsbegleitend in der Schweiz oder mit einem Semester im Ausland, wahlweise in Englisch oder Französisch. Zu beiden Möglichkeiten gehört je ein einwöchiger Aufenthalt an der EBS in Paris und an der John F. Kennedy University in San Francisco. Für alle, die eine breite betriebswirtschaftliche Managementausbildung oder eine höhere Fachprüfung ebensolcher Prägung abgeschlossen haben und eine Karriere im höheren Kader und internationalem Umfeld anstreben sowie ihre Kompetenzen in Unternehmens- und Mitarbeiterführung steigern wollen. Executive Master of Business Administration (EMBA) Ein Executive-Master-Programm, das Ihnen Schlüsselqualifikationen für das Top-Management oder eine selbständige Unternehmenstätigkeit vermittelt, mit optionalen Vertiefungsmöglichkeiten bei uns oder unseren Partnerschulen im Ausland. Für alle, die über eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung verfügen und mehrjährige Berufserfahrung besitzen, davon zwei Jahre als Mitglied des mittleren oder höheren Managements, und zu deren Erfahrungsschatz auch ein relevantes Mass an Strategieverantwortung und / oder Führungserfahrung gehört. Master of Business Administration (MBA) Ein international akkreditiertes Masterstudium, das Sie während drei Semestern berufsbegleitend absolvieren und mit dem Sie den Grundstein für Ihre internationale Karriere im Top-Management legen. Das akademische «Dual Degree» (gleichzeitiger Abschluss beider Schulen) mit der John F. Kennedy University in San Francisco ermöglicht mit einem promotionsfähigen Abschluss zudem das Weiterstudium in Richtung Doctor of Business Administration DBA. Für alle, die einen Abschluss als Bachelor of Business Administration BBA einer eidgenössisch anerkannten Fachhochschu le, einer Schweizer Universität oder einer global akkreditierten Institution der höheren Wirtschaftsbildung (IACBE, AASCB, ACBSP, EQUIS oder gleichwertige) verfügen und auf mehrere Jahre Berufserfahrung im internationalen Umfeld zurückblicken. Die EUROPEAN vermittelt Bildung mit nationalen und internationalen Perspektiven; schnell, fordernd, inten siv und abwechslungsreich wie das Leben.

8 8 EUROPEAN Die Bildungsberatung Wir wissen, dass die Entscheidungsfindung aufgrund der zahlreichen Angebote im Bildungsmarkt nicht einfach ist. Unsere Bildungsberater stehen Ihnen gern für ein unverbindliches und kostenloses Gespräch zur Verfügung. Welche Möglichkeiten Ihnen aufgrund Ihrer Vorbildung und Berufserfahrung offenstehen, zeigt unser Entscheidungsbaum. Rufen Sie einfach an, oder schreiben Sie uns ein Mail. Wir sind gern für Sie da! Thun Bern Zürich Luzern St. Gallen Kontaktieren Sie uns Ihr Bildungsgang Ihr Bildungsgang Ihr Bildungsgang Die HSO Schulen verfügen über ein umfangreiches, aufeinander abgestimmtes Bildungsprogramm. Unsere Bildungsberater helfen Ihnen gerne weiter. Masterstudium zum Executive Master of Business Administration Konsekutives Masterstudium zum Master of Business Administration Aufbau- und Vertiefungsstudium zum Bachelor of Business Administration EMBA Siehe Seite 39. MBA Siehe Seite 43. BBA Siehe Seite 34. ja ja insgesamt 8 Jahre Berufspraxis (nach Lehrabschluss), davon 2 Jahre qualifiziert 1) nein einen Abschluss in General Management 2) mit insgesamt 180 Credits (i. d. R. Bachelor of Business Administration) nein nein ja einen eidg. Fachausweis (Berufsprüfung), ein eidg. Diplom (z. B. höhere Fachprüfung) oder gleichwertig ja einen Abschluss in General Management (z.b. HFW) nein nein ja Sie verfügen über einen einschlägigen kaufmännischen Grundabschluss (Kauffrau / Kaufmann oder gleichwertig) ja einen eidg. Fachausweis (Berufsprüfung), ein eidg. Diplom (z. B. höhere Fachprüfung) oder gleichwertig nein

9 EUROPEAN 9 1) Was heisst «qualifizierte Berufspraxis»? Das bedeutet, dass der Kandidat Managementkompetenzen nachweisen kann, was «sur Dossier» geprüft wird. Hinweise auf diese Kompetenzen sind Vollmachten sowie Führungsverantwortung oder Kosten-, Budget- oder Ergebnisverantwortung in einem Mass, welches die normalen Kompetenzen eines Sachbearbeiters übersteigt. Auch «erhöhte Sachverantwortung» kann als solche gewertet werden. 2) Was ist ein Abschluss im Bereich «General Management»? Dies umfasst Kompetenzen in mehreren Handlungsfeldern: Management, Marketing und PR, Organisationsgestaltung und -entwicklung, Projektmanagement, Rechnungswesen, Corporate Finance und dergleichen. Für die Zulassung zum EMBA-Studium erfüllen unter anderem folgende Diplome die Voraussetzung: dipl. Betriebswirtschafter HF, dipl. Tourismusfachleute HF, dipl. Techniker TS mit Schwerpunkt Unternehmung und Betrieb, dipl. Marketingleiter sowie dipl. Verkaufsleiter. Ihr Bildungsgang Kontaktieren Sie uns Ihr Bildungsgang Ihr Bildungsgang Nachdiplomstudium General Management oder Marketing & Verkauf HF NDS HF Siehe Seiten 26 bzw. 30. Die HSO Schulen verfügen über ein umfangreiches, aufeinander abgestimmtes Bildungsprogramm. Unsere Bildungsberater helfen Ihnen gerne weiter. Nachdiplomstudium General Management HF (1 Jahr, optional mit Diplomarbeit) mit anschliessendem Masterstudium zum Executive Master of Business Administration EMBA Siehe Seite 39. Diplomstudium General Management an der Höheren Fachschule für Wirtschaft mit Abschluss Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF HFW Siehe Seite 17. ja insgesamt 6 Jahre Berufspraxis (nach Lehrabschluss), davon 2 Jahre qualifiziert nein nein insgesamt 8 Jahre Berufspraxis (nach Lehrabschluss), davon 2 Jahre qualifiziert ja

10 10 EUROPEAN Das Studiendesign Unser solides Studium findet nicht nur im Unterrichtsraum statt, sondern auch zu Hause und, da es berufsbegleitend ist, an Ihrem Arbeitsplatz. Diesem Aspekt tragen wir Rechnung, indem wir unterschiedliche Lehr- und Lernmethoden anwenden. Dieses einmalige Lerndesign mindert den zeitlichen Bedarf für das sogenannte Kontaktstudium, aber auch den Vor- und Nachbereitungsaufwand für den Unterricht. Oder einfach gesagt: Es macht Ihr Studium leichter. Lernpartnerschaften Als Student der EUROPEAN bilden Sie mit Ihren Kommilitonen Lernpartnerschaften, zu zweit oder in einer grösseren Gruppe. Der ständige Austausch hilft Ihnen, einfacher zu lernen, sich gegenseitig zu motivieren und den Wissensstand zu erhöhen die Notizen des einen helfen dem anderen. Besonders interessant sind Lernpartnerschaften aber deshalb, weil Sie dadurch Einblicke in andere Berufe und ihr Profil gewinnen. Sie erleben, wie Ihre Mitstudenten das gemeinsam Erlernte anwenden und profitieren dadurch von unterschiedlichen Erfahrungen. Das Präsenzstudium und das Selbststudium Auch an der EUROPEAN besteht der Grossteil der Wissensvermittlung aus dem traditionellen Präsenzunterricht, geführt von Dozenten, die Akademiker oder hochqualifizierte Berufspraktiker sind und über langjährige Erfahrung verfügen. Im Präsenzstudium werden Methoden gelehrt, die in Ihrer beruflichen Praxis direkt umsetzbar sind. Der Austausch und gegenseitige Rückmeldungen sind ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts. Das Lerndesign der EUROPEAN zeitgemäss, fördernd und erleichternd! Im Selbststudium eignen Sie sich darüber hinaus theoretische Kenntnisse an. Dabei hilft Ihnen CAMPUS, die Online-Plattform der EUROPEAN, wo Ihnen Lerneinheiten zur Verfügung stehen und Sie sich darüber hinaus mit Kommilitonen und Dozenten austauschen können. Das Transferstudium Mit sogenannten Lernarrangements setzen Sie Ihr neues Wissen in Ihren eigenen, authentischen beruflichen Problemsituationen um. Und anhand Ihrer Lösungen, erarbeitet einzeln oder in der Gruppe, wird es dann auch geprüft. Dieses Studium ausserhalb des Studiums nennt man Transferstudium. Es ist einer der wesentlichen Vorteile der European Business School, der den Satz «Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir» auf ideale Weise umsetzt. CAMPUS, das Learning Management System Die European Business School darf mit gutem Grund behaupten, eine moderne Schule zu sein. Sie stützt sich nämlich auf einen virtuellen Campus, auf dem Sie nicht nur kompakte Lerneinheiten abarbeiten, sondern auch mit Kommilitonen und Dozenten in Verbindung treten können. Angesichts der sehr individuellen Zeitplanung der Studenten ergibt sich so eine einfache und praktische Möglichkeit, unabhängig von Zeit und Ort gemeinsam und geführt zu lernen. Im weiteren können Sie auf dem CAMPUS Ihren Leistungsstand jederzeit überprüfen und sehen so immer, wo Sie gerade stehen. Schauen Sie doch einfach mal rein: campus.european.ch

11 EUROPEAN 11 CAMPUS: Das Learning Management System der European Business School Learning Management System CAMPUS Kooperative und kollaborative Lernformen Lernpartnerschaften mit anderen Studenten und Mentoring durch Dozenten und externe Experten unterstützen Ihr Studium und geben ihm einen partnerschaftlichen, erweiterten Rahmen. Präsenzstudium Die Präsenzlektionen an unseren Bildungszentren in Thun, Bern, Zürich, Luzern und St. Gallen sind der Ausgangspunkt Ihres Lernprozesses. Selbststudium Integrierte Lernaufgaben, skriptbasiertes Selbststudium, Leitprogramme, Problembased Learning, Lern- und Übungsprojekte begleiten Ihr Studium an der EUROPEAN. Transferstudium Transferaufgaben und -projekte sind Teil des Lern- und Qualifikationsprozesses. Der virtuelle Campus der EUROPEAN ist ein zentrales Instrument zur Information, Koordination und Kommunikation innerhalb des Studiums. Berufspraxis Die individuelle Berufspraxis bildet die authentische Basis, um Ihr neu erworbenes Wissen zu erarbeiten und umzusetzen.

12 12 EUROPEAN Das Management (in alphabetischer Reihenfolge) Prof. Angelo Amonini Dean EUROPEAN Zurich and Lucerne Member of the Board Rektor HSO Schulen Zürich Programmleitung MBA Dr. Bernard Gantner Dean EUROPEAN St. Gallen Rektor HSO Schulen St. Gallen Programmleitung NDS HF Marketing & Verkauf Sabrina Imhasly Director of Studies EUROPEAN Zurich Studienleitung Zürich Programmleitung NDS HF General Management Stefan Leuenberger Executive Dean EUROPEAN Switzerland Director of International Relations Rektor HSO Schulen Thun und Bern Programmleitung BBA und EMBA Omar Lüthi Associate Dean Director of Studies EUROPEAN Thun and Berne Schulleitung Thun und Bern Programmleitung HFW Dr. Beat Nägelin President EUROPEAN Switzerland Unternehmensleiter HSO Schulen Prof. Dr. Günther Singer Academic Dean Akademischer Leiter

13 EUROPEAN 13 Der Beirat (Advisory Board) Dr. Gerhard Jansen Unternehmer Präsident des Verwaltungsrates Schleuniger Holding AG, Thun Ursula Haller Nationalrätin Gemeinderätin der Stadt Thun Paul Häring Partner awr AG für Wirtschaft und Recht, Bern Anna Barbara Remund Leiterin Personenverkehr, Mitglied der Geschäftsleitung BLS AG, Bern Gregor A. Rutz lic. iur. / Unternehmer Rutz & Partner Consulting GmbH, Zollikon ZH Jörg Waldmeyer Ehemaliger Rektor und Gründer der HFW Thun Die Dozenten Ursula Altmann Prof. Angelo Amonini Alfred Antonietti Martin Aue Giuseppe Barile Georges Belleda Rolf Bill Jürg Blöchlinger Elisabeth Bordin Sandra Boss Dr. Urs Bosshart Elisabeth Bosshart Susanne Brahier Michael Brunner Luzia Bühler Hans Christen Harry Eggimann Peter Federer Barbara Freigang Orlando Grand Markus Grendelmeier Prof. Robert Hasenböhler Paul Helfenstein Holger Herrmann Prof. Patrizia Herzog Jürg Iseli Daniel Iseli André Jahn Thomas Jung Markus Kammermann Werner Kehl Martin Kellerhals Stefan Knobloch André Knupp Prof. Ulrich Kohler Sabrina Kos Adrian Krebs John Künzler Stefan Leuenberger Dino Lucadamo James Lueth Omar Lüthi Fortunat Mahrer Remo Märki Michael Maurer Mike McGarty Max Meister Juri Moscianese Prof. Dr. Carsten Münster André Pfanner Thomas Reinhard Benito Rigert Dr. Ronald Roggen Markus Rüegger Marius Sahli Ludwig Schmid Reto Schneider Janine Shipton Sébastien Simonet Prof. Dr. Günther Singer Beat Stalder Ida Steiner Irene Steiner Reto Steiner Ernst Sternfeld Adriano Toma Dr. Paul A. Tschudy Dr. Marco Vanotti Jennifer Wabel Rebecca Willi Alexander Winiger Claudia Winkler Daniel Zehnder Prof. Thomas Zentsch

14 14 EUROPEAN Die Studienzentren Mit unseren fünf hervorragend ausgestatteten Ausbildungsstätten ermöglichen wir Menschen aus der ganzen Deutschschweiz ein EUROPEAN-Studium in ihrer Nähe. Thun Thun ist ein malerisches Städtchen an der Aare, in dem man sich mit Vergnügen bewegt. Unsere Räumlichkeiten befinden sich im Stadtzentrum, nur 3 Fussminuten vom Bahnhof entfernt. Bern Unser Zentrum in Bern befindet sich an der Maulbeerstrasse 10 in der Nähe der Tramhaltestelle Hirschengraben, nur wenige Fussminuten vom Bahnhof entfernt. Auch in Bern verbringt man seine Mittagspausen und Feierabende mit grossem Genuss. Zürich Oerlikon, der boomende Nordteil von Zürich, ist ab Zürich-HB mit der S-Bahn in wenigen Minuten zu erreichen. Ganz in der Nähe des Bahnhofs Oerlikon steht das topmoderne Schulgebäude der HSO, wo sich die Räumlichkeiten der EUROPEAN befinden. Luzern Auch die Innerschweiz hat direkten Anschluss an Europa: Das EUROPEAN-Bildungszentrum im historisch bedeutsamen Luzern am schönen Vierwaldstättersee ist bequem in einem kurzen Spaziergang vom Bahnhof zu erreichen. St. Gallen Auch in St. Gallen muss man nicht weit gehen, um zur EURO PEAN zu gelangen: Die Räumlichkeiten befinden sich im Stadtzentrum, nur 5 Minuten Fussweg vom Hauptbahnhof entfernt. Hier gibt es zudem eine eigene Parkgarage.

15 EUROPEAN 15 Die nationale und internationale Anerkennung der EUROPEAN Die Anerkennung einer Managementausbildung hängt massgeblich vom Renommee der Schule ab, welches zusätzlich durch den Erfolg ihrer Absolventen im Studium und in der Praxis aufgewertet wird. Zudem erhöht die Akkreditierung durch internationale Organisationen die nationale und internationale Vergleichbarkeit und Anerkennung des Bildungsabschlusses. Diplomstudium zum Dipl. Betriebswirtschafter / zur Dipl. Betriebswirtschafterin HF (HFW) Die Höhere Fachschule für Wirtschaft ist eine eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule gemäss Berufsbildungsgesetz. Träger einer HFW ist die jeweilige (staatliche oder private) Bildungsinstitution. Die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung führt zum Diplomabschluss mit eidgenössisch geschütztem Titel «dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF». Nachdiplomstudiengänge NDS HF Die European Business School lässt zudem sämtliche Nachdiplomstudiengänge das eidg. Anerkennungsverfahren des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT durchlaufen. Die EUROPEAN hatte für die folgenden Lehrgänge Anerkennungsverfahren eingeleitet: Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin NDS HF Dipl. Marketing- & Verkaufsleiter / Marketing- und Verkaufsleiterin NDS HF Das Anerkennungsverfahren für das Nachdiplomstudium General Management für den Referenzlehrgang wurde im April 2009 an der EUROPEAN in Thun abgeschlossen. Der Schlussbericht der vom BBT mandatierten Leit- und Fachexperten wurde mit der Empfehlung «Anerkennung ohne Vorbehalte» an das BBT überwiesen. Im Anschluss daran hat die Eidg. Kommission Höhere Fachschulen EK HF den Lehrgang eidg. anerkannt. Im Rahmen dieser Anerkennungsverfahren wird auch der zu schützende Titel genehmigt. Der Titel «dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin NDS HF» der EUROPEAN ist nun eidgenössisch geschützt. Über den aktuellen Stand und den Abschluss der Verfahren gibt die Website der EUROPEAN Auskunft: Bachelor of Business Administration BBA Master of Business Administration MBA Executive Master of Business Administration EMBA Die European Business School erlangte im April 2009 nach einem über dreijährigen Verfahren die globale Akkreditierung beim International Assembly for Collegiate Business Education (IACBE), der amerikanischen Organisation zur weltweiten Anerkennung von Business Colleges und Universitäten. Die European Business School hat im Mai Antrag auf Mitgliedschaft bei der Association of Collegiate Business Schools and Programs (ACBSP) gestellt und wurde im Juni aufgenommen. Die ACBSP ist die grösste Organisation zur nationalen Anerkennung von Business Schools und Programmen in den Vereinigten Staaten. Die EUROPEAN kann nun aufgrund der bereits erreichten amerikanischen Anerkennung bei der ACBSP ein beschleunigtes Verfahren durchlaufen. Der Startschuss für diese staatliche Anerkennung in den USA fällt noch im 3. Quartal Die European Business School ist in der Schweiz die erste und einzige Höhere Fachschule für Wirtschaft, welche diese Hürde geschafft hat. Diese sogenannte «Business Accreditation» hat in den letzten 20 Jahren weltweit die nationalen und regionalen Anerkennungen abgelöst und schafft für Institutionen der höheren Wirtschaftsbildung einen gemeinsamen internationalen Standard. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Bildungspartnern können wir Ihnen zudem ein inter national anerkanntes Studium mit Abschluss als Master of Business Administration MBA anbieten. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der John F. Kennedy University in Pleasant Hill bei San Francisco, Kalifornien, bieten wir ein gemeinsames MBA- Programm mit gleichzeitigem Abschluss beider Schulen an (sogenanntes «Dual Degree»). Die JFK University ist eine staatlich anerkannte US-Universität (akkreditiert durch die Western Association of Schools and Colleges WASC, bei welcher auch Top-Schulen wie Stanford, Berkeley oder die UCLA angeschlossen sind). Die EUROPEAN ist ausserdem Mitglied von AACSB (The Association to Advance Collegiate Schools of Business), der weltweit führenden Organisation für die Anerkennung von akademischen Management-Studien, welche ihren Sitz ebenfalls in den Vereinigten Staaten hat. Das Schulmanagement der EUROPEAN nimmt an allen wichtigen internationalen Treffen teil und nutzt das Innovationspotenzial dieser dynamischen, internationalen «Community of Best Practice».

16 Seit meinem Ausbildungsstart fühle ich mich durch die European Business School auf der ganzen Linie unterstützt. Daniela Andrey

17 Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF Professional Bachelor of Business Administration 17 Die Positionierung Die Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) der EUROPEAN vermittelt eine fundierte unternehmerische Ausbildung. Sie ist die höchste betriebswirtschaftliche Generalistenausbildung nach Schweizer Berufsbildungsgesetz und eine exzellente Kaderschule für Berufstätige im Wirtschaftsumfeld. Mit dem Diplomstudium in «General Management» an der HFW der EUROPEAN legen Sie ein solides Fundament zum Auf- und Ausbau Ihrer Karriere. Denn nach Ihrem Abschluss stehen Ihnen alle Bildungswege im Bereich der tertiären Bildung offen. Hinsichtlich der Weiterbildung in exekutiven Master-Studien an Fachhochschulen sind Sie mit Ihrem Abschluss den Bachelor- Absolventen von Fachhochschulen gleichgestellt. Er berechtigt Sie überdies zu Nachdiplomstudien HF, EMBA- (Executive Master of Business Administration FH) und MAS-Programmen (Master of Advanced Studies FH). Der Höhereintritt in ein Fachhochschulstudium zum Bachelor of Business Administration FH erfolgt direkt ins 4. Semester einer Voll zeitvariante bzw. ins 5. einer berufsbegleitenden Variante. Alternativ ist der Eintritt an die Fachhochschule über ein Übergangs studium (sogenannte Passerelle von 2 Semestern) ins 7. Semester möglich. Sie können nach Ihrem Abschluss ausserdem eine der zahlreichen berufsspezifischen Weiterbildungen absolvieren, wobei Ihnen die erworbenen Kompetenzen aus Ihrem Diplomstudium an der EUROPEAN angerechnet und Sie von entsprechenden Teilprüfungen dispensiert werden. Zu den Höheren Fachprüfungen im kaufmännischen Bereich werden Sie die erforderliche Berufspraxis vorausgesetzt ohne Vorbehalte zugelassen. Höhere Berufsbildung Hochschulstufe Eidg. Berufs- und Höhere Fachprüfungen Höhere Fachschulen Fachhochschulen Universität und ETH Tertiärstufe Berufsmaturität Gymnasiale Maturität Berufsorientierte Weiterbildung Eidgenössisches Attest (2 Jahre) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (3 oder 4 Jahre) Allgemeinbildende Schulen Sekundarstufe II Berufliche Grundausbildung Brückenangebote Obligatorische Schulzeit Grafik: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT

18 18 Dipl. Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin HF Das Studienprogramm Unser berufsbegleitender Bildungsgang zum Dipl. Betriebswirtschafter / zur Dipl. Betriebswirtschafterin HF dauert sechs Semester. Die Präsenzlektionen sind explizit darauf ausgerichtet, dass Sie das Gelernte in Ihre gegenwärtige und zukünftige Berufspraxis umsetzen können. Praktisch ist auch das Studium selber, denn der Austausch mit Experten und Kommilitonen sowie das Trainieren, Anwenden und Feedback sind wesentliche Elemente unseres Konzepts. Für die Zulassung ins nächste Studienjahr sind 60% der möglichen Punkte aller Prüfungsleistungen im entsprechenden Studien jahr notwendig. Ausserdem müssen alle Prüfungen absolviert worden sein. Bei Nichtbestehen der jährlichen Promotion müssen alle ungenügend abgelegten Prüfungen im nächsten Jahr wiederholt werden. Sie entscheiden selbst darüber, ob Sie das Studium trotzdem fortsetzen oder ob Sie das gesamte Studienjahr wiederholen wollen. Fast Facts Zielpublikum Kaufmännische Berufsleute Dauer 6 Semester Credits 120 Anschluss an der EUROPEAN Dipl. Marketing- & Verkaufsleiter / Marketing- und Verkaufsleiterin NDS HF Bachelor of Applied Science in Business Administration BASc Bachelor of Business Administration BBA & Master of Business Administration MBA Executive Master of Business Administration EMBA Besonderes Studium mit nur 8 Wochenlektionen Präsenzunterricht Diplomarbeit Die Diplomarbeit am Ende Ihres Studiums, im 6. Semester, ist das Gesellenstück Ihrer Ausbildung, bei dem Sie ein konkretes Projekt umsetzen, vorzugsweise im eigenen Unternehmen. Die Diplomarbeit wird vor Experten präsentiert, wobei die Ab nah me durch diese den eigentlichen Schlusspunkt Ihres Studiums markiert. And in English, of course Je nach Ausgangsniveau bereiten wir Sie im Fach Englisch auf die jeweiligen Prüfungen zum Business English Certificate (BEC), BEC Vantage oder BEC Higher vor. Das BEC-Examen der University of Cambridge qualifiziert Personen, die Englisch für internationale Geschäftsabwicklungen benötigen. Es werden Ihnen dabei die vier klassischen Grundbausteine einer Sprache vermittelt Hörverständnis, Sprechen, Lesen und Schreiben.

«Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.»

«Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» «Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» Ursula Haller Beirätin der HSO Nationalrätin & Gemeinderätin der Stadt Thun Die HSO verbindet Menschen vermittelt Kompetenzen

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Studienangebot der HSO in Rapperswil Gesamtes Studienangebot der HSO Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Marketing & Business School Zürich Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10

Mehr

Workshop 7 - Wirtschaft

Workshop 7 - Wirtschaft Workshop 7 - Wirtschaft Können Wissen Wollen Wer wir sind Muttenz Liestal Basel- Stadt Reinach Weiterbildungen für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Berufsfelder Laufen Wer wir sind Rolf Stampfli

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Marketing & Business School Zürich Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Alpeneggstrasse 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 www.mbsz.ch

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Kaderschule Executive Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend aufeinander

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Aarau Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit HFW BL Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit Stand: 29. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zulassungsbedingungen 4 2 Nachweis über die

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Berufsbild / Einsatzgebiet Das höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch öffnet Ihnen die Pforte zu höheren Bildungsgängen. Das Höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch hat eine

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft. Kurz und kompakt

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft. Kurz und kompakt HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in in HF Primäres Ziel ist die Förderung des Kadernachwuchses in Wirtschaft und Verwaltung. Als Generalist/in sind Sie in der operativen

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Private Anbieter im Kt. Luzern Bürofachdiplom Handelsdiplom Abschluss als Kaufmann/frau AKAD Profession / Minerva Murbacherstrasse 1 6003 Luzern Selbststudium

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 / 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote HR-Fachleute Eidgenössischer Fachausweis Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Recognised for excellence 3 star - 2015 Leiterin Bildungsgang Nicole Petrig, lic. iur. nicole.petrig@bluewin.ch Administration

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP)

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Vorliegende Promotionsordnung stützt sich auf Art. 10 Abs. des Gesetzes über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

IHR ANSPRUCH. «Wir wussten, dass wir gut sind. Seit der MKS gehören wir zu den Besten.»

IHR ANSPRUCH. «Wir wussten, dass wir gut sind. Seit der MKS gehören wir zu den Besten.» 1 IHR ANSPRUCH. Christian Henseler, links, gesamtschweizerische Bestnote an den Marketingleiter-Prüfungen 2009. Francesco Corbino, rechts, zweitbeste Note. Die MKS ist die richtige Wahl, wenn Sie mit dem

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2011. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2011. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Nachhaltiges Management Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration Unsere internationalen Bachelors Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration BSc International Business Management ( IBM ) Full time: Basel, Lörrach und Colmar Languages: English,

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002 * (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002 * (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00 * (Stand. Dezember 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend

Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend Handelsschule VSH für Erwachsene berufsbegleitend als kaufmännische Zusatzausbildung mit den anerkannten Abschlüssen Bürofachdiplom VSH und Handelsdiplom

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis In zwei Semestern zur HR-Fachfrau/zum HR-Fachmann. HR-Fachleute der Fachrichtung HR-Management erstellen mit den vorgesetzten

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr