Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die Versicherungswirtschaft beweist in der Finanzmarktkrise Substanz und Stabilität Rolf-Peter Hoenen, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010

3 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 3 Geschäftsergebnis der Versicherungswirtschaft 2009 Prämieneinnahmen in Mrd. Euro Schaden- und Unfallversicherung 54,6 (+0%) 31,5 (+3,8%) Lebensversicherung einschl. Pensionskassen und -fonds 85,2 (+7,1%) Private Krankenversicherung Gesamtprämieneinnahmen: 171,3 Mrd. Euro (+ 4,1 %)

4 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 4 Stabile Beitragsentwicklung in der deutschen Versicherungswirtschaft Mrd. Euro Lebensversicherung* Private Krankenversicherung Schaden- und Unfallversicherung (Prognose) * Lebensversicherung einschl. Pensionskassen und -fonds, Quelle: GDV

5 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die Versicherungswirtschaft beweist in der Finanzmarktkrise Substanz und Stabilität Rolf-Peter Hoenen, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010

6 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Zur Lage der Lebensversicherung 2009/2010 Dr. Maximilian Zimmerer, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Lebensversicherung/Pensionsfonds Pressekolloquium am 18. März 2010

7 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 7 Entwicklung wichtiger Finanzmarkt-Indizes /2010 2/2010 Quelle: -Charttool

8 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 8 Beitragseinnahmen der LV i. w. S. Lfd. Beitrag & Einmalbeitrag in Mrd. Euro 100,0 90,0 + 7,1 % 80,0 70,0 60,0 7,5 8,7 7,9 9,4 12,7 12,9 13,1 21,0 + 59,9 % 50,0 40,0 30,0 20,0 57,8 59,8 62,4 65,8 65,8 66,1 66,4 64,2-3,3 % 10,0 0, laufender Beitrag Einmalbeitrag

9 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 9 Neuzugang LV i. w. S.: Struktur der Beitragssumme des Neugeschäfts, laufende Beiträge und Einmalbeiträge (Bewertungssumme in Mrd. Euro) 200,0 180,0 160,0 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20, Im Berichtsjahr 2009 *) erreichte die Beitragssumme des Neugeschäfts eine Höhe von 154,20 Mrd. Euro (Vorjahr: 175,04 Mrd. Euro; - 11,9 %), davon entfielen auf die Einmalbeiträge 20,80 Mrd. Euro (+ 61,7 %) und auf die laufenden Beiträge 133,40 Mrd. Euro (- 17,7 %). 0, *) Neuzugang an Einmalbeiträgen Beitragssumme des Neugeschäfts gegen laufenden Beitrag (Bew ertungssumme) *) vorläufige Werte

10 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Bestand an Riester-Versicherungen & Basisrenten Anzahl in Tausend Stück Veränderung zu 2008 Riester-Verträge = + 7,7 % Basisrenten = + 25,6 % 9.131, , , , , , , , ,7 862,8 608, ,8 147,8 295, Riester-Verträge Basisrenten

11 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 11 Riester-Förderung wirkt Staatliche Förderung ist attraktiv Förderquote von bis zu 70 % Insbesondere kleine und mittlere Einkommensbezieher sowie Familien profitieren von Riester-Förderung 31,5 % der Zulagenempfänger haben ein Jahreseinkommen bis 10 Tsd. 20,2 % der Zulagenempfänger haben ein Jahreseinkommen bis 20 Tsd. 18,8 % der Zulagenempfänger haben ein Jahreseinkommen bis 30 Tsd. Ohne Riester-Förderung hätten kleine und mittlere Einkommensbezieher kaum Chancen, eine zusätzliche Altersvorsorge aufzubauen. Riester-Rente lohnt sich für jeden (Stiftung Warentest)

12 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 12 Verbesserte steuerpolitische Rahmenbedingungen für Altersvorsorge notwendig Riester-Rente Anbindung des Förderrahmens an Beitragsbemessungsgrenze in der GRV Förderfähigkeit der Riester-Beiträge in Höhe von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze Basisrente steuerliche Förderung von Berufsunfähigkeits- und Erwerbsminderungsschutz bis zu 100 % des Fördervolumens (20 Tsd. / Jahr) betriebliche Altersversorgung Übertragungsmöglichkeit nicht ausgeschöpfter Fördervolumen auf spätere Jahre (z.b. nach Elternzeit oder Arbeitslosigkeit) Verbesserung der Auslagerung von Pensionszusagen auf Pensionsfonds durch volle Steuerfreiheit der in den Folgejahren zu leistenden Aufwendungen (Future Service)

13 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Zur Lage der Lebensversicherung 2009/2010 Dr. Maximilian Zimmerer, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Lebensversicherung/Pensionsfonds Pressekolloquium am 18. März 2010

14 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Zur Lage der Schaden- und Unfallversicherung 2009 Dr. Frank W. Keuper, Stellvertretender Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden-/ und Unfallversicherung Pressekolloquium am 18. März 2010

15 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 15 Schaden- und Unfallversicherung 2009 Gebuchte Bruttobeitragseinnahmen stagnierten. Sie beliefen sich insgesamt auf 54,6 Milliarden Euro. Schaden- und Unfallversicherer hatten Ende 2009 insgesamt 287,6 Millionen Verträge in ihren Beständen; ein Plus von 0,6 Prozent im Vergleich zu Schadenaufwand nahm um 1,3 Prozent zu. Das versicherungstechnische Ergebnis beträgt 1,7 Milliarden Euro, nach 2,7 Milliarden Euro im Vorjahr; Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung (Combined Ratio) erhöhte sich um 2,2 Prozentpunkte auf 97 Prozent. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ein solides Ergebnis für die Schaden- und Unfallversicherer.

16 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 16 Folgen des Sibirien-Winters (1) Kraftfahrzeugversicherung Von Dezember 2009 bis Februar 2010 voraussichtlich rund zusätzliche Schäden für die Kraftfahrthaftpflicht-Versicherer im Vergleich zu den Monaten Dezember 2008 bis Februar In der Kraftfahrthaftpflicht-Versicherung resultiert daraus ein zusätzlicher Schadenaufwand von 200 Millionen Euro. In der Vollkaskoversicherung folgt ein zusätzlicher Schadenaufwand von mehr als 30 Millionen Euro. Im Vergleich zum vergangenen Winter kommt auf die Kraftfahrtversicherer ein zusätzliches Schadenvolumen von insgesamt 230 Millionen Euro zu.

17 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 17 Folgen des Sibirien-Winters (2) Sachversicherung Wie im vergangenen Winter werden die Sachversicherer voraussichtlich rund eine halbe Milliarde Euro für gefrorene Leitungswasserrohre leisten müssen.

18 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 18 Folgen des Sturmtiefs Xynthia Kraftfahrzeugversicherung Die Sparte rechnet mit einem zusätzlichen Schadenaufwand von 50 bis 60 Millionen Euro. Sachversicherung Xynthia mit Schadenaufwendungen von einer halben Milliarde Euro deutlich schwächer als Kyrill im Januar 2007 mit Schäden von mehr als 2 Milliarden Euro und Lothar im Dezember 1999 mit einem Schadenvolumen von 850 Millionen Euro.

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 19 Sparten Wohngebäudeversicherung 2009 Kraftfahrtversicherung Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung Rechtsschutzversicherung

20 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 20 Wohngebäudeversicherung 2009 Sparte mit einem Plus von 5 Prozent der gebuchten Bruttobeitragseinnahmen. Schadenaufwand ging um 4 Prozent zurück. Combined Ratio beträgt immer noch 102 Prozent, nach 109,5 Prozent im Vorjahr. Im Saldo haben die Wohngebäudeversicherer in den vergangenen zehn Jahren ein versicherungstechnisches Minus von 4 Milliarden Euro angehäuft. Das ist auch eine Folge des scharfen Wettbewerbs in der Verbundenen Wohngebäudeversicherung.

21 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 21 Sparten Wohngebäudeversicherung Kraftfahrtversicherung 2009 Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung Rechtsschutzversicherung

22 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 22 Kraftfahrtversicherung 2009 (1) Kraftfahrtversicherer insgesamt mit einem versicherungstechnischen Verlust von 700 Millionen Euro. Vollkaskoversicherung trägt maßgeblich zum versicherungstechnischen Verlust der Kraftfahrtversicherer bei. Die Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung (Combined Ratio) in der Vollkasko- Versicherung belief sich 2009 auf 111 Prozent.

23 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 23 Kraftfahrtversicherung 2009 (2) Einnahmen für Kraftfahrtversicherung insgesamt gingen 2009 um 1,5 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro zurück. Die durchschnittliche Jahresprämie in der Kraftfahrthaftpflicht-Versicherung sank nochmals um 3,5 Prozent auf 218 Euro. Jahresprämien in der Voll- und Teilkasko gingen um jeweils rund 3 Prozent (Vollkasko: 263 Euro; Teilkasko: 82 Euro) zurück. Aktueller nominaler Prämiensatz entspricht dem Niveau Ende der 1980er-Jahre. Die Kunden profitieren davon, dass sich der Prämiensatz preisbereinigt (real) seit Ende der 1980er-Jahre annähernd halbiert hat.

24 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 24 EUR 400 Durchschnittliche Jahresprämie in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 1984 bis 2009 (VPI-inflationsbereinigt, absolut in EUR und Veränderung zum Vorjahr in Prozent) ,0% +6,3% +1,0% +1,1% +2,1% +1,2% +0,0% -11,4% -1,9% +1,4% +4,0% -1,4% -6,5% ,4% -4,6% -3,5% +0,2% +1,6% +0,5% -0,8% -1,5% -4,5% -6,2% -5,7% -5,9% -4,0% * *hochgerechnet

25 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 25 Kraftfahrtversicherung Ausblick 2010 In der Kraftfahrthaftpflicht-Versicherung gibt es erste Anzeichen für eine Trendwende: Das Tarifniveau Neugeschäft 2010 nahm um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. In der Prämienpolitik ist offenbar eine Trendwende eingeläutet worden. Das ist aufgrund der schlechten Ergebnisse der Kraftfahrtversicherer in den vergangenen Jahren gerechtfertigt.

26 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 26 Sparten Wohngebäudeversicherung Kraftfahrtversicherung Rechtsschutzversicherung 2009 Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung

27 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 27 Rechtsschutzversicherung 2009 Gebuchte Bruttobeitragseinnahmen stagnierten. Schadenaufwand stieg um 10,5 Prozent an. Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung (Combined Ratio) verschlechterte sich um mehr als 7 Prozentpunkte auf 103 Prozent verzeichnete die Sparte mehr als Arbeits-Rechtsschutzfälle. Das entspricht einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zu Die Wirtschaftskrise ist also vor den Arbeitsgerichten angekommen. Die Zahlungen der Rechtsschutzversicherer für Arbeits-Rechtsschutzfälle nahmen um 24 Prozent zu; insgesamt beliefen sich die Leistungen für Arbeits- Rechtsschutzfälle im vergangenen Jahr auf mehr als eine halbe Milliarde Euro.

28 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 28 Arbeitsrechtsschutz gemeldete Schäden und geschätzte Leistungen Tsd. Stück / Mio. Euro Anzahl geschätzte Leistungen Quelle: GDV

29 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 29 Sparten Wohngebäudeversicherung Kraftfahrtversicherung Rechtsschutzversicherung Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung 2009

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 30 Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung 2009 (1) Gebuchte Bruttobeitragseinnahmen sanken um 2 Prozent. Schadenaufwand stieg um 25 Prozent an. Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung (Combined Ratio) stieg auf 103 Prozent an. Kreditversicherer leisten ihren Beitrag, dass es mit der deutschen Wirtschaft wieder aufwärts geht. Sie haben auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu ihren Kunden gestanden. Geschäftsmodell der Kreditversicherer ist so angelegt, dass sie ihre Kunden über die Bonität der Abnehmer informieren und bei Zahlungsausfall dann auch leisten. Zahl der Verträge Deckungssumme Zahl der Risiken Ende ,1 Mrd Ende ,2 Mrd

31 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 31 Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung 2009 (2) Auf Basis des staatlichen Ergänzungsprogrammes (Top-Up-Deckung) wurden bis Ende Januar dieses Jahres 144 Verträge mit einem Deckungsvolumen von 11,8 Millionen Euro abgeschlossen. Für eine endgültige Bewertung des staatlichen Ergänzungsprogramms ist es noch zu früh, da es die Kreditversicherer erst seit wenigen Wochen anbieten. Doch offenbar haben die Kunden der Kreditversicherer ausreichend Deckung von ihren Versicherern erhalten, denn ansonsten hätten sie die staatliche Ergänzung stärker nachgefragt. Ein weiterer Punkt für die geringe Nachfrage könnte auch der im Vergleich zum privaten Angebot hohe Prämiensatz von 2,88 Prozent sein.

32 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Zur Lage der Schaden- und Unfallversicherung 2009/2010 Dr. Frank W. Keuper, Stellvertretender Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden-/Unfallversicherung Pressekolloquium am 18. März 2010

33 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Zur Lage der privaten Krankenversicherung 2009/2010 Reinhold Schulte, Vorsitzender des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Pressekolloquium am 18. März 2010

34 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Jahres-Pressekonferenz am 14. November 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Jahres-Pressekonferenz am 14. November 2012 Jahres-Pressekonferenz am 14. November 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Beitragseinnahmen 2012 auf bisher höchstem Niveau Schaden-/Unfallversicherung

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch.

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin

Mehr

Beitragseinnahmen steigen um 5,7% auf 5,59 Mrd. Euro Jahresüberschuss auf 80,1 Mio. Euro erhöht Schaden-Kostenquote um 2,9% auf 93,9% reduziert

Beitragseinnahmen steigen um 5,7% auf 5,59 Mrd. Euro Jahresüberschuss auf 80,1 Mio. Euro erhöht Schaden-Kostenquote um 2,9% auf 93,9% reduziert Pressemitteilung München, 15.04.2010 Generali Versicherungen wachsen weiter über Markt Beitragseinnahmen steigen um 5,7% auf 5,59 Mrd. Euro Jahresüberschuss auf 80,1 Mio. Euro erhöht Schaden-Kostenquote

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++ PRESSEMITTEILUNG Köln, 01.07.2014 Bestes Vertriebsjahr in 128 Jahren DEVK-Geschichte Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf

Mehr

2005: R+V verbucht Rekordergebnis

2005: R+V verbucht Rekordergebnis 05.04.2006 /3300 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation Taunusstr. 1 65193 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.044,9 4,5% Provinzial

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016 Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG München, 20. April 2016 Konzern: Geschäftsverlauf 2015 Beiträge: +4,5 % auf 6,6 Mrd. Euro Wieder Marktanteilsgewinne in allen Bereichen Komposit: Erfreuliche Neugeschäfts-

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz der Schaden- und Unfallversicherer am 15. Juli 2009 in Berlin

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz der Schaden- und Unfallversicherer am 15. Juli 2009 in Berlin Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz der Schaden- und Unfallversicherer am 15. Juli 2009 in Berlin Dr. Robert Pohlhausen Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

Deutsche Versicherungswirtschaft 2016

Deutsche Versicherungswirtschaft 2016 Deutsche Versicherungswirtschaft 2016 Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 blieben die Beitragseinnahmen der rund 450 Mitgliedsunternehmen des Verbandes insgesamt stabil: Sie legten um 0,2 Prozent auf 194,2

Mehr

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung:

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung: PRESSEINFORMATION SV SparkassenVersicherung: Fusion erfolgreich abgeschlossen Fusion senkt jährliche Bruttokosten um 100 Millionen Euro: Kostenquoten entsprechend gesunken Kyrill kostete ca. 90 Millionen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008 Bilanzpressekonferenz der R+V AG Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, Erstversicherungs-Markt 2007 R+V wächst weiterhin deutlich stärker als der smarkt 12 10 Vers.branche BIP nominal R+V Erstv. Inland 8 6

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen gute bis

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Staatliche Förderungen kassieren

Staatliche Förderungen kassieren 75 Staatliche Förderungen kassieren Riester-Rente für (fast) alle Verteilt der Staat Fördergelder, sollten Sie nicht abseits stehen, oder? Werbefilme und Medienberichte nerven schon fast mit der stets

Mehr

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Presseinformation Hannover, 18. Dezember 2015 Vorläufige Jahreszahlen 2015 VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Landschaftliche Brandkasse: Nachhaltiges Wachstum bei steigendem Schadenaufwand

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft Jahrbuch 2011 Inhaltsverzeichnis 04 Auf einen Blick 05 Ein Wort zuvor 06 Geschäftsverlauf in

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) - Es gilt

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Rekordjahr für Allianz Deutschland

Rekordjahr für Allianz Deutschland Allianz Deutschland AG Presse Sperrfrist: 5 März 2015, 10:00 Uhr Geschäftsergebnisse 2014 Rekordjahr für Allianz Deutschland Höchster Umsatz in der Unternehmensgeschichte erreicht Zukunftsprogramm Sach:

Mehr

VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013

VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013 VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013 Marktsituation in den Sach-, Transport-, TV- und Kreditsparten Inhaltsübersicht: 1. Allgemeine Situation und Ausblick 2. Industrie-Sachversicherung/Technische Versicherungen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer?

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? HANNOVER-FORUM K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? Hannover, 28. Juni 2012 Deutscher Kraftfahrt-Versicherungsmarkt Marktbeobachtungsanteil der E+S Rück Kraftfahrzeug-Haftpflicht

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs

Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe haben sich im vergangenen Jahr in einem schwierigen Umfeld sehr

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009 der AG Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009 R+V Gruppe Inland 2008 Wachstumsstark im Verbund In allen Sparten Wachstum über der Branche Brutto-Beitragseinnahmen in Prozent im Vergleich zur Branche

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 26 1. Allgemeines Das Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer Reutlingen zusammengeschlossenen Innungen - kann wie in den Vorjahren, eine positive Entwicklung für das Geschäftsjahr

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement

Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement Die Gruppe öffentlicher Versicherer Das Jahr 2014 im Überblick Bruttobeitragseinnahmen (in Mrd. Euro) 20,64 Lebensversicherung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Jahrespressekonferenz 2008

Jahrespressekonferenz 2008 1 Highlights 2007 2 Provinzial 5. Mai Rheinland 2008 Versicherungen Ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Provinzial ist die Unternehmens-/Produktqualität Überdurchschnittlich mit vier Sternen Rating Api

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

PRESSEINFORMATION. BGV / Badische Versicherungen erzielt starkes Ergebnis in schwierigem Umfeld

PRESSEINFORMATION. BGV / Badische Versicherungen erzielt starkes Ergebnis in schwierigem Umfeld PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen erzielt starkes Ergebnis in schwierigem Umfeld / 8,2 Mio. Euro Jahresüberschuss / Stabiles Kunden- und Beitragswachstum / Geplante Verschmelzung der Badischen

Mehr

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2014 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern: Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Oberursel/Stuttgart, den 21.

Mehr

Konzern-Kommunikation Rita Jakli Taunusstraße Wiesbaden Tel Fax

Konzern-Kommunikation Rita Jakli Taunusstraße Wiesbaden Tel Fax Konzern-Kommunikation Rita Jakli Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Rita.Jakli@ruv.de Tel. 0611-533-2020 Fax 0611-533-77-2020 www.ruv.de 25. Februar 2004 / 3227 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2003

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) - Es gilt das gesprochene

Mehr

R+V Allgemeine Versicherung AG GESCHÄFTSBERICHT 2008

R+V Allgemeine Versicherung AG GESCHÄFTSBERICHT 2008 R+V Allgemeine Versicherung AG GESCHÄFTSBERICHT 2008 R+V Allgemeine Versicherung AG Taunusstraße 1, 65193 Wiesbaden, Telefon 0611 533-0 Eingetragen beim Amtsgericht Wiesbaden, HRB 2188, gegründet 1922

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Die Debeka-Gruppe Presse-Information Koblenz, 24. Mai 2005 Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Marktführerschaft in der Krankenversicherung ausgebaut

Mehr

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG Berlin, 08. Oktober 2008 Der Ursprung der R+V Die genossenschaftliche Grundidee Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele. F.W. Raiffeisen Prinzipien:

Mehr

Anzahl der Riester-Fondssparpläne übersteigt Zwei-Millionen-Marke. Vermögenswirksame Leistungen: Abgeltungsteuer wirft Schatten voraus

Anzahl der Riester-Fondssparpläne übersteigt Zwei-Millionen-Marke. Vermögenswirksame Leistungen: Abgeltungsteuer wirft Schatten voraus Investment-Information Anzahl der Riester-Fondssparpläne übersteigt Zwei-Millionen-Marke Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vermögenswirksame Leistungen: Abgeltungsteuer wirft Schatten

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Am 20. Juni 2013 in Fellbach Wir versichern Menschen. Kompetent und zuverlässig. SDK-Gruppe Gründung Rechtsform: a.g. Süddeutsche Krankenversicherung Süddeutsche Lebensversicherung

Mehr

Presse-Information. Debeka weiter im Aufwind: 2014 Erfolgsstory fortgeschrieben Aufstieg zum fünftgrößten Versicherer in Deutschland

Presse-Information. Debeka weiter im Aufwind: 2014 Erfolgsstory fortgeschrieben Aufstieg zum fünftgrößten Versicherer in Deutschland weiter im Aufwind: 2014 Erfolgsstory fortgeschrieben Aufstieg zum fünftgrößten Versicherer in Deutschland Private Krankenversicherung als Erfolgsmodell / Gewerbeversicherung positiv gestartet / Hohe Leistungen

Mehr

Geschäftsbericht. Continentale Sachversicherung AG

Geschäftsbericht. Continentale Sachversicherung AG Geschäftsbericht Continentale Sachversicherung AG 2014 Überblick 2014 2013 2012 Continentale Sachversicherung AG A. Kennzahlen zum selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft Versicherungsverträge in

Mehr

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände 21. April 2008 Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände LBS-Chef Heinz Panter begrüßt die geplante Eigenheimrente: Die Koalition

Mehr

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von der gesetzlichen

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 ALLGEMEINE VERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT S Sehr geehrte Aktionärin! Sehr geehrter Aktionär! Mit dem vorliegenden Bericht des 1. Quartals 2001 dürfen wir Sie im Folgenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

Nummer. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

Nummer. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. 1 Die Nummer BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge Frank Nullmeier Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge 1 Die Drei-Säulen-Sicht in den frühen 2000ern 2 Demographie und die Säulen der Altersvorsorge Um die demographischen Lasten, die insbesondere

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr