Digitale Klinikplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Klinikplanung"

Transkript

1 CONSULTING & INNOVATION Digitale Klinikplanung Innvativ und effizient vn der Strategie bis zur Inbetriebnahme

2 Digitale Klinikplanung Digitale Klinikplanung als Schlüssel für einen nachhaltigen Klinikerflg Herausfrderung Die digitale Klinikplanung ist der Schlüssel für Leistungsfähigkeit und effizienten Ressurceneinsatz. In einer Gesellschaft mit zunehmendem Wettbewerbsdruck entscheiden Kstenvrteile entlang der Patientenbehandlung mehr denn je über die Zukunft einer Klinik. Eine innvative Klinikplanung umfasst eine zukunftsrientierte strategische Ausrichtung mit dem Ziel, nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Erlössicherung zu realisieren. Die Planung kmplexer Klinikprzesse erfrdert den Einsatz vn digitalen Planungswerkzeugen und Best-Practice-Wissen aus Gesundheitswirtschaft und Industrie. Das zielrientierte Vrgehen vn innen nach außen gewährleistet die effiziente Umsetzung der Przesslandschaft im Krankenhaus. Dieser Ansatz ermöglicht die Planung, Validierung und Inbetriebnahme einer idealen Klinik. Ihr Nutzen Wir realisieren gemeinsam mit Ihnen das ptimale Arbeitsumfeld vn der Idee bis zur Inbetriebnahme: + Gesteigerte Planungsqualität durch integrative Betrachtung vn Przess und Gebäude + Reduzierte Planungsksten und Kstenrisiken durch validierte Grundsatzentscheidungen + Reduzierte Behandlungsksten durch ptimale Gestaltung der Przesslandschaft und der Arbeitsumgebung + Maßgeschneiderte ideale Klinik durch Verknüpfung vn Strategie-, Przess- und Gebäudeplanung im digitalen Mdell + Gesteigerte Investitinssicherheit durch Orientierung an den strategischen Zielen 2 Digitale Klinikplanung

3 Unsere Kmpetenzen Planungskmpetenz Wir verfügen über eine langjährige Planungspraxis und unterstützen bis zur Inbetriebnahme: Stringentes Vrgehen vn innen nach außen Integrative Betrachtung vn Strategie, Przessen und Gebäudeplanung Einsatz vn Methden des Lean Managements und der Digitalen Fabrik Best-Practice-Wissen & Methden Wir verfügen über umfangreiches Best-Practiceund Methdenwissen: Strategische Unternehmensführung Klinik- und Lgistikmanagement Przessmanagement IT-Management Prjektmanagement Wir unterstützen die Prjektleitung und realisieren gemeinsam eine effiziente Prjektabwicklung: Prjektdefinitin/-planung Prjektcntrlling (Zeit, Ksten und Qualität) Integratin vn ausführenden Firmen Prjektkmmunikatin und -dkumentatin Change Management Schulungen Erfahren Sie mehr zu unseren Prjekten. Unsere Kmpetenzen 3

4 Strategie & Planungsziele Ist-Aufnahme & Analyse Idealplanung & BO-Knzept Ein Krankenhausneubau muss trtz dynamischer Veränderungen im Klinikmarkt die Przesse für 20 bis 30 Jahre unterstützen. Wir erarbeiten gemeinsam mit den Kliniken zukünftige Leistungsangebte und Erflgsfaktren aus Kundensicht und bewerten den Einfluss auf das Vrhaben. Wir richten alle Aktivitäten auf die abgeleiteten Planungsziele aus. Diese decken u.a. flgende Zielfelder ab: Märkte, Wettbewerber und Patienten; Medizinische Strategie; Leistungsfähigkeit/Fallzahlen swie Investitins-, Betriebs- und Persnalksten. Medizinisches und pflegerisches Leistungsangebt Identifizierte Erflgsfaktren Leistungsentwicklung ambulant/statinär Ergänzende Leistungsangebte Insurcing vs. Outsurcing Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Zu Beginn einer Przessptimierung werden die Ist- Przesse für alle Beteiligten transparent gemacht. Im Fkus sind patientenbezgene und unterstützende Przesse. Diese werden analysiert, Ptenziale identifiziert und die Anfrderungen an die neue Klinik abgeleitet. Wir nehmen die Planungsdaten (Ressurceneinsatz, Ksten, Ist-Flächen) auf und stellen die Planungsfähigkeit des Prjektteams her. Planungsanfrderungen an die Klinik vn mrgen Patientenbezgene & unterstützende Przesse Bewertete Materialflüsse und Flächennutzung Qualifizierte Planungsdaten Bewerteter Ressurceneinsatz und Ksten Bewertete Verbesserungsptenziale Sfrtmaßnahmen als Quick-Wins Auf Grundlage der bewerteten Ptenziale, der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Planungsziele aus der Strategie werden in Przess-Wrkshps die Sll- Knzepte zur Optimierung der Arbeitsabläufe erarbeitet und bewertet. Für die Sll-Przesse gilt die Prämisse, alle zur Behandlung ntwendigen Aktivitäten ptimal aufeinander abzustimmen und überflüssige Tätigkeiten zu vermeiden. S steigen Effizienz und Servicequalität. Aus den Przessen werden die Gebäudeanfrderungen abgeleitet und Funktinslayuts entwickelt. Parallel wird der zukünftige Vllkräfte-Bedarf abgeschätzt. Sll-Przesse und BO-Planung Bewertungskriterien Funktinslayuts zur Idealplanung Grbe Flächen- und Vllkräfte-Bedarfe Digitale Klinikplanung

5 Lgistik & Versrgung IT-Strategie & Organisatin Fachknzepte Basierend auf der BO-Planung definiert das Lgistikknzept die Przesse einer effizienten Materialwirtschaft. Es beschreibt die Przesslandschaft vn Wareneingang, Lagerhaltung, Kmmissinierung, innerbetrieblicher Verund Entsrgung swie Warenausgang inkl. Speisenversrgung. Kernaufgaben sind die Dimensinierung und technische Auslegung des Lagers swie die Festlegung der Ladungsträger. Der Autmatisierungsgrad swie die vllständige IT-Integratin der Lgistik beeinflussen die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses erheblich. Die IT-Strategie wird aus der Krankenhausstrategie und der BO-Planung abgeleitet. Um einen ganzheitlichen Blick auf die Zukunft zu gewährleisten, müssen die Anfrderungen mit Technlgiepartnern und Krankenhausinfrmatinssystem-Herstellern abgestimmt werden. Der Einsatz vn Mbile Devices, die Zukunft des Patienteninftainments der Telecnsultatin im Krankenhausumfeld werden ausgearbeitet. Basierend auf der BO-Planung werden die Anfrderungen aus den Przessen an die IT- Organisatin in einem Lastenheft zusammengefasst. Jede Klinik benötigt für ihre besnderen Zukunftsperspektiven individuelle Fachknzepte. Wir unterstützen Sie bei der Ptenzialeinschätzung, Validierung zukunftsrientierter Fachknzepte und der Integratin in den Planungsprzess. Dies umfasst Medizintechnikknzepte, Klinikleitstandsknzepte, Plarbeitsplatzknzepte und vieles mehr. Es greift aber zu kurz, das Gebäude nur technisch zu beschreiben. Gewünschte Eigenschaften wie Ästhetik, Kmmunikatin und Öklgie müssen für den Neubau entwickelt werden. Validierung Versrgungssicherheit zu Lgistikksten Validierte Ressurcenbedarfe Bewertetes Betriebsknzept Bewerteter Einfluss vn Störfaktren Knzepte Sekundär- und Tertiär-Przesse Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung IT-Strategie IT-Organisatin & Services IT-Architektur Mbile Device Management Knzept IT-Prgramm für die Realisierung Technlgieüberblick Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Lieferantenbewertung Integratin harter und weicher Planungsziele + +

6 Simulatin Raum- & Funktinsprgramm Building Infrmatin Mdelling (BIM) Zur Validierung und Optimierung der erarbeiteten Knzepte werden die medizinischen Przess- und Organisatinsabläufe in den investitinsintensiven Bereichen (Zentrale Ntfallambulanz, Ambulanzen, OP) und in der Lgistik (Sterilgut- und Speisenversrgung, Aufzüge etc.) simuliert. Hierzu werden die Untersuchungsziele definiert, die Raum- und Mitarbeiterressurcen swie die Arbeitsabläufe in einem dynamischen Mdell abgebildet. Das Simulatinsmdell ermöglicht, das Knzept mit den geringsten Investitins- und Betriebsksten zu identifizieren. Auf Grundlage der BO-Planung und der Simulatinsergebnisse wird ein Raum- und Funktinsprgramm nach DIN erstellt, in dem alle klinikspezifischen Przessabläufe und Raumanfrderungen für ein ideales Krankenhaus (ptimale Investitins- und Betriebsksten, zufriedene Patienten und Mitarbeiter) eingearbeitet werden. Dieses dient als Basis für die Architektenausschreibung. Planungsfehler und Kstenunsicherheiten gehören damit der Vergangenheit an. Optimal planen, ausführen und bewirtschaften: In der klassischen Planung führen Änderungen stets zu teuren Krdinatins- und Arbeitsaufwänden für alle Fachplaner swie zu Fehlern in der Realisierung. Wir pflegen ein zentrales Gebäudedatenmdell, in dem alle CAD- und Metadaten der Fachdisziplinen zusammengeführt werden. Mit BIM werden Änderungen für alle Beteiligten sfrt verfügbar. Massen und Stückzahlen als Grundlage für die Kstenkalkulatinen sind auf Knpfdruck aktuell. Digital abgesichertes Betriebsknzept Verifizierte Leistungsfähigkeit in Bezug auf geplante Fallzahlen Verifizierte Raum- und Persnalbedarfe Bewertete Investitinsentscheidungen + Raum- und Funktinsprgramm nach DIN auf Basis der Simulatinsergebnisse Optimierte Nutzfläche Klare Anfrderungen bei der Architektenausschreibung Jederzeit aktuelle 3D-Visualisierung Interdisziplinäre neue Arbeitstechniken Reduzierte Bau- und Nebenksten Optimale Ausgangsbasis für ksteneffizientes Facility Management Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung +

7 Feinplanung & Nutzerabstimmung Umsetzungsvrbereitung Inbetriebnahme Klinikum Regin Hannver Zur Feinplanung werden Architekturpläne und TGA- Planung mit den Nutzern abgestimmt und weitere Anfrderungen an die Raumausstattung aufgenmmen. Die Knzepte werden spezifiziert und um Detailknzepte erweitert. 3D-Simulatinen unterstützen die Harmnisierung der Raum-, Ausstattungs- und Przessplanungsziele. Dabei werden Raum- und Ausstattungsplanung simultan mit der Verrichtung menschlicher Arbeit überprüft. Zeitgleich wird die Ergnmie der Planung bewertet. Durch das realitätsnahe Mdell können sich die Nutzer früh mit ihrer neuen Umgebung vertraut machen. Integrierte Przess- und Gebäudeplanung Detailliertes Einrichtungslayut Abgesicherte Detailknzepte Bewertete Arbeitsrganisatin und geschulte Nutzer Die Bauphase wird zur Vrbereitung der Mitarbeiter auf das zukünftige Klinikmanagement im Neubau genutzt. Die innvativen Klinikknzepte werden vrbereitet, die Umsetzung rganisiert und die neuen Abläufe in der Organisatin verankert. Wir unterstützen bei der Einführung neuer Przesse und der Integratin neuer IT-Systeme und stellen Wissen und Methden zur strukturierten Implementierung und Frtschrittsmessung bereit. Mit Hinblick auf die Inbetriebnahme des Neubaus wird der Interimsbetrieb rganisiert und der Umzug als eigenständiges Prjekt vrbereitet. Implementierte Klinikknzepte Steuerung der IT-Rlluts Vrbereitete Inbetriebnahme Umzugsplanung Wir unterstützen die Inbetriebnahme des neuen Krankenhauses und gestalten die Anlaufphase kurz und effizient. Die Mitarbeiter werden im Rahmen der Virtuellen Inbetriebnahme für die neuen Arbeitsprzesse und das Umfeld qualifiziert. Wir identifizieren ptenzielle Störungen in den Przessen und erarbeiten Lösungen. Durch die Integratin aller Beteiligten in den gesamten Planungsprzess wird die Einhaltung der Planungsziele gewährleistet und die Leistungsfähigkeit nachgewiesen. Qualifizierte Mitarbeiter Steuerung der Umsetzungsmaßnahmen Umzugsrganisatin und -steuerung Reduzierte Prjektksten Bewertete Leistungsfähigkeit Rascher Nrmalbetrieb Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Erlössteigerung Qualitätssteigerung Betriebsksten- Investitinsksten- Betriebsksten- Investitinsksten- Betriebsksten senkung senkung senkung senkung senkung Digitale Klinikplanung 7

8 Ausgewählte Prjektstries Bauzielplanung Digitale Klinikplanung Verifikatin der Bauplanung Zukunftssicherer Generalbebauungsplan für einen ptimalen Klinikbetrieb Prjektin der Fallzahlen und Marktanteile zur strategischen Ausrichtung Ermittlung vn Planungsprämissen auf Basis vn Przessen und Rahmenbedingungen Entwicklung eines Layuts zur Kapazitätserweiterung und Anrdnungsptimierung Nach Ksten und Nutzen bewertete Vrzugsvariante Ganzheitliches Bauziel zur Vermeidung kstenintensiver Einzelbaumaßnahmen Radmap und Handlungsempfehlung für die bauliche Entwicklung bis 2017 Optimierung der Bettenkapazitäten anhand vn definierten Fallzahlszenarien Simulatin der Sll-Przesse der Entbindung, Ntaufnahme, ZOP und Untersuchungsbereiche auf Grundlage vn Blcklayuts Erarbeitung eines przessrientierten Raum- und Funktinsprgramms unter den Prämissen Flexibilität, Interdisziplinarität und Effizienz Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Gebäudes bei gleichbleibender Gesamtfläche Identifizierung vn Optimierungsptenzialen in der klinischen Wertschöpfungskette Raum- und Funktinsprgramm Validierung des BO-Knzeptes für den Neubau eines Aufnahme- und Untersuchungszentrums swie einer zentralen Ntaufnahme Digitale Absicherung der Ressurcen und Abläufe unter der Prämisse kurze Wege für Patienten und Mitarbeiter Nutzung der Simulatin als Versuchsumgebung zur Bewertung vn dauerhaft effizienten Przessabläufen und Ressurceneinsatz in der neuen Arbeitsumgebung Absicherung der geplanten räumlichen Ressurcen zur Erreichung der Zielpatientenzahlen Effizienzsteigerung und Einhaltung der Öffnungszeiten durch ptimale Einbestellzeiten der Patienten 8 Ausgewählte Prjektstries

9 OP-Simulatin Lgistik-Strategieentwicklung Analyse & Optimierung der Kernprzesse Definitin eines effizienten Sll-Ablaufs unter ptimaler Nutzung der zukünftigen OP-Ressurcen Simulatin der Sll-Przesse im neuen OP-Layut zur Bewertung der neuen Strukturen und Abläufe Absicherung der vrliegenden Bau- und Ausstattungsplanung des OP-Bereichs swie der anschließenden Aufwachplätze Sll-Knzepte für einen effizienten OP-Betrieb mit einer Reduktin der Wechselzeit um ca. 35% Abgesicherte Ressurcen und Betriebsknzepte für die erwarteten Eingriffszahlen 2015 und 2020 Aufgezeigte Einsparptenziale im Bereich der OP-Ausstattung und Infrastruktur Analyse der Waren- und Materialströme über sämtliche Standrte der KHBG Ableitung vn Handlungsfeldern unter Berücksichtigung der glbalen Ziele Wirtschaftlichkeit, Qualität und Persnalentlastung Identifikatin und Bewertung vn Strategieptinen für die Bereiche Bedarfsermittlung, EDV-Systeme, Warenfluss, Lager, Betriebs- und Organisatinsknzept Knkrete, bewertete Handlungsptinen Definitin einer zukünftigen glbalen Lgistikstrategie Radmap zur Umsetzung der Lgistikstrategie Przessaufnahme, -dkumentatin und -analyse Ableitung vn Optimierungsmaßnahmen Entwicklung innvativer, IT-gestützter Sll-Przesse Erarbeitung vn Umsetzungsknzepten zur nachhaltigen Effizienzsteigerung Transparenz über die bestehenden Przesse Kstensenkung durch effiziente Przessabläufe Steigerung der Erlöse durch reduzierte Verweildauern und gesteigerte Kdierqualität Steigerung der Patientenzufriedenheit Ausgewählte Prjektstries 9

10 Zukunft der Gesundheitsversrgung 2015 Przessplanung und Simulatin Gründung, Wachstum, Verkauf Entwicklung vn Zukunftsszenarien für die Gesundheitsversrgung unter Anwendung der Szenari-Technik Ableitung vn strategischen Stßrichtungen für die SRH Klinik GmbH Definitin vn ntwendigen Handlungsfeldern als Vraussetzung einer erflgreichen Umsetzung Dem Wettbewerb einen grßen Schritt vraus sein Vrbereitung auf die Herausfrderungen und Schwierigkeiten der Zukunft Schaffung einer gemeinsamen Visin und strategischen Ausrichtung für die SRH Hlding Knzeptin innvativer Sll-Przesse zur Reduzierung der Warte- und Durchlaufzeiten für die zentrale interdisziplinäre Ambulanz und Ntaufnahme Simulatin zur Bewertung der Maßnahmen zur Reduzierung der Warte- und Durchlaufzeiten für die Patienten Effizientere und definierte Abläufe in der zentralen Ambulanz und Ntaufnahme Reduzierte Warte- und Durchlaufzeiten Reduzierung der OP-Absagen durch frühzeitige Sichtung der Patienten und bessere Dkumentatin Aufdeckung und Optimierung vn Engpasssituatinen Entwicklung des Geschäftsmdells Unterstützung bei Finanzierung und Vertragsgestaltung Akquisitin und Integratin vn acht Nierenzentren Finden eines strategischen Partners Begleitung beim Verkauf an die B. Braun Avitum AG Bereitstellung vn Shared Services Erflgreiche Umsetzung der Geschäftsidee Erschließung vn Wachstumsptenzial Entwicklung eines validen und wirtschaftlichen Geschäftsmdells mit schlanken Organisatinsstrukturen Verkauf Finden eines strategischen Partners Begleitung beim Verkauf (Einstieg vn B.Braun Avitum) Wachstum Knzeptin der Wachstumsstrategie Weiterentwicklung Geschäftsmdell Neue Finanzierungsmöglichkeiten Integratin vn acht Nierenzentren Initiierung/ Gründung Geschäftsmdellentwicklung Finanzierung & Vertragsgestaltung Strukturen und Organisatinsmdell 10 Ausgewählte Prjektstries

11 Przessplanung und Simulatin Mbile Device Management Przessplanung und OP-Simulatin Knzeptin innvativer Sll-Przesse für die Neugestaltung einer interdisziplinären Ntaufnahme Simulatin zur Reduzierung der Durchlaufzeit für die Patienten Optimierung der baulichen Planung Reibungsfreie Inbetriebnahme der neuen Ntaufnahme Effizientere Abläufe Auf die tatsächlichen Anfrderungen ptimierte Mitarbeiterplanung Aufgedeckte und ptimierte Engpasssituatinen Analyse der ptenziellen Einsatzfelder vn mbilen Endgeräten in den klinischen Arbeitsabläufen Durchführung vn Anfrderungswrkshps zur Erstellung eines ganzheitlichen Sll-Knzepts Ableitung eines system- und prduktneutralen Lastenhefts Frühzeitige Berücksichtigung neuer Technlgien und Trends für die zukünftigen klinischen Arbeitsabläufe Abgestimmtes, systemneutrales und am neuesten Stand der Technik ausgerichtetes Lastenheft zum Mbile Device Management Identifizierung und Eliminierung vn Engpässen und Schwachstellen Quantitative Bewertung der Ist- und Sll-Przesse mittels Simulatin Erarbeitung eines knkret frmulierten, harmnisierten und abgesicherten Gesamtprzesses für die OP-Zne West Nachhaltige Umsetzung über prfessinelles Prjektmanagement Steigerung der OP-Auslastung in der Regelarbeitszeit Reduktin kurzfristiger OP-Absagen Senkung der Anzahl an Überstunden durch eine Verlagerung vn Eingriffen in die Regelarbeitszeit Ausgewählte Prjektstries 11

12 Ihre Ansprechpartner Über uns Dennis Braun Teamleiter Tel Hamburg Meik Eusterhlz Geschäftsfeldleiter Tel Köln Markus Knbel Partner Tel Paderbrn Tmas Pfänder Vrstand Tel Paderbrn Werner Richi Geschäftsführer Tel Zürich UNITY ist die Managementberatung für zukunftsrientierte Unternehmensgestaltung. Wir steigern die Innvatinskraft und die perative Exzellenz unserer Kunden. Seit 1995 haben wir mehr als Prjekte zum Erflg geführt. Kunden der Branchen Autmtive, Luft- und Raumfahrt, Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik, Energie swie Pharma und Chemie vertrauen unserer Expertise vm renmmierten mittelständischen Unternehmen bis hin zum Glbal Player. Wir sind weltweit an zwölf Standrten vertreten und führen rund um den Glbus Kundenprjekte durch. Unsere Kunden prfitieren insbesndere vm UNITY-Beratungsansatz: Wir binden alle erfrderlichen Hierarchien in unsere Prjekte ein. Auf Basis vn Best-Practices erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen. Berlin Grße Präsidentenstraße Berlin Marcus Gerke Tel Braunschweig Ritterbrunnen Braunschweig Jörg Greitemeyer Tel Hamburg Grße Elbstraße Hamburg Michael Wlf Tel Kair B 115, Smart Village Giza, Kair Ägypten Ahmed Aglan Tel Köln Im Mediapark 6a Köln Dr. Michael Herbst Tel München Dachauer Straße München Dr.-Ing. Alexander Suhm Tel Paderbrn Lindberghring Büren Christian Grtebrune Tel Sã Paul Rua Helena, º andar Sã Paul SP Brasilien Cai Alexander vn Igel Tel Shanghai Unit 732, German Center 88 Keyuan Lu Zhangjiang Hi-Tech Park, Pudng Shanghai PR China Xialng Hu Tel Stuttgart Wankelstraße Stuttgart Stephan Bille Tel Wien Am Eurplatz 2, Gebäude G 1120 Wien Österreich Werner Richi Tel Zürich Seestrasse Hrgen Schweiz Werner Richi Dieter Schatz Tel / 2014 UNITY, 2014

Digitale Fabrikplanung

Digitale Fabrikplanung Digitale Fabrikplanung Neubau, Kapazitätserweiterung und Optimierung im Bestand CONSULTING & INNOVATION Digitale Fabrik- und Fertigungsplanung Digitale Planung als Schlüssel für nachhaltigen Unternehmenserflg

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

CONSULTING & INNOVATION. Projektmanagement. Projektmanagement

CONSULTING & INNOVATION. Projektmanagement. Projektmanagement CONSULTING & INNOVATION Projektmanagement Projektmanagement Projektmanagement Unternehmen setzen ihre Strategien durch erfolgreiche Programme und Projekte um. Sie stehen dabei vor der Herausforderung,

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Kliniken. Planung und Prozessoptimierung CONSULTING & INNOVATION

Kliniken. Planung und Prozessoptimierung CONSULTING & INNOVATION Kliniken Planung und Prozessoptimierung CONSULTING & INNOVATION Herausforderungen und Lösungen für Kliniken Kliniken haben mit einer Vielzahl von Herausforderungen zu kämpfen: Die Mitarbeiter sind aufgrund

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft Anwenderverband für integrierte Rauminfrmatinen und Technlgien e.v. Studie: Geinfrmatin in der Energiewirtschaft 4. W?-Kngress Geinfrmatin in der Energiewirtschaft W?-Kngress in Gelsenkirchen Brigitte

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch

Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch 5. PLM Future Tagung Mannheim, Oliver Hornberg, Christian Leutnant Inhalt Vorstellung UNITY AG Trends und Herausforderungen

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Industrie 4.0 Tour 2016 in Deutschland

Industrie 4.0 Tour 2016 in Deutschland CONSULTING & INNOVATION Industrie 4.0 Tour 2016 in 17. April 23. April 2016 Industrie 4.0 Tour 2016 1 Nehmen Sie an der Industrie 4.0 Tour teil eine exklusive Lernerfahrung in Das Prädikat German Engineering

Mehr

CONSULTING & INNOVATION. Prozessmanagement

CONSULTING & INNOVATION. Prozessmanagement CONSULTING & INNOVATION Prozessmanagement Prozessmanagement Unsere Lösungen Nur wer seine Prozesse richtig definiert, gestaltet und lebt, kann seine Kunden zufriedenstellen, neue Produkte oder Dienstleistungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES Prf. Dr.-Ing. Hartmut Krause DBI Gastechnlgisches Institut ggmbh Freiberg KnStGas Szenarien Wrkshp Berlin, den 30. Januar 2014 Inhalt Das Prjekt

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Lean Manager Steigerung vn Effizienz und Qualität mit LeanMethden Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Methden und Instrumente der Lean Prductin

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day!

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wien, Oktber 201 Standard Slide 1 5 Sazun Geschäftsführung! Intuitin Kreativität Vertrauen! 2 20 15 16 12 Emanuel Müller! Wlfgang Regele!

Mehr

DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN

DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN Elektrnische Persnalakte aus der Clud DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN Wlfgang Will Leiter Shared Service Stadtwerke Cttbus GmbH Clud Cmputing Praktische Anwendungen

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Effizienter Fertigen. durch IT-unterstützte Produktionssteuerung CONSULTING & INNOVATION

Effizienter Fertigen. durch IT-unterstützte Produktionssteuerung CONSULTING & INNOVATION Effizienter Fertigen durch IT-unterstützte Produktionssteuerung CONSULTING & INNOVATION Lean Production durch integrierte Produktionsplanung und -steuerung Herausforderung Die Enterprise Ressource Planning-Lösungen

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

LEAN ADVISOR INHOUSE AUSBILDUNG CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING

LEAN ADVISOR INHOUSE AUSBILDUNG CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING LEAN ADVISOR INHOUSE: PRAKTISCHER ERFOLG! Prfessinelles Training für Ihren nachhaltigen Erflg. Viele internatinale Gruppen haben ein Lean Management Prgramm gestartet der planen dieses zu tun. Strategische

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem LKH-Universitätsklinikum Graz mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Prjektmanagementsystem Vrtragende: Ing. Dipl.-Ing. Herbert Kgler, MSc LKH-Univ.Klinikum Graz Mag. Werner Juwan Evls Wien, 18.10.2012

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Ziele, Prozess und Koordination

Ziele, Prozess und Koordination Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Ziele, Przess und Krdinatin Ursula Adam Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfnds Die Ausgangslage für den

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

ENTSCHEIDERFABRIK- IT-Benchmarking

ENTSCHEIDERFABRIK- IT-Benchmarking 2013er ENTSCHEIDERFABRIK Unternehmenserflg durch ptimalen IT-Einsatz ENTSCHEIDERFABRIK- IT-Benchmarking IT-Benchmarking 2013 Seite 1 vn 17 Datum: 10.12.13 Inhaltsverzeichnis 1 ZIELSETZUNG... 3 2 AUFBAU

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

KEINE ANGST VOR TAUWETTER! DIE ZUKUNFT DES SCHNEESPORTS IMPLIKATIONEN FÜR SÜDTIROLS WINTERTOURISMUS UND WINTERTECHNOLOGIE

KEINE ANGST VOR TAUWETTER! DIE ZUKUNFT DES SCHNEESPORTS IMPLIKATIONEN FÜR SÜDTIROLS WINTERTOURISMUS UND WINTERTECHNOLOGIE KEINE ANGST VOR TAUWETTER! DIE ZUKUNFT DES SCHNEESPORTS IMPLIKATIONEN FÜR SÜDTIROLS WINTERTOURISMUS UND WINTERTECHNOLOGIE Impulsbeitrag zum Wrkshp Die Zukunft des Schneesprts im TIS innvatin park Bzen,

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation 1 Prfessinelle Präsentatinen Thema Ziel Präsentatinstraining mit dem Medium PwerPint Prfessinelle Erstellung und Durchführung vn Pwerpint-Präsentatin Teilnehmer alle MitarbeiterInnen, Mdul 2 benötigt Kenntnisse

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN Das Prjekt ENTER (2012-1-GB2-GB2-LEO05-08057) wurde durch Unterstützung der Eurpäischen Kmmissin finanziert. Die Infrmatinen geben

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Mieter kaufen Solarstrom

Mieter kaufen Solarstrom Mieter kaufen Slarstrm direkt vm Dach Energiegenssenschaften als Vrreiter der Prsumer-Idee 4. Juli 2015 Agenda 1. Vrstellung der HEG 2. Grundlagen a) EEG 2014 b) Geschäftsmdell Direktverbrauch c) Betreiberknstellatinen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Qualifikations- und Kompetenzprofil Andreas Lenz

Qualifikations- und Kompetenzprofil Andreas Lenz Qualifikatins- und Kmpetenzprfil Andreas Lenz Fachliche Kmpetenzen Skills Dipl. Wirtschaftsingenieur / Schweißfachingenieur / Qualitätsmanager Branchen: Grß-und Sndermaschinenbau, industrieller Anlagenbau,

Mehr

Ihr Produkt im Mittelpunkt Unser Leistungsspektrum Das Unternehmen

Ihr Produkt im Mittelpunkt Unser Leistungsspektrum Das Unternehmen IGS SYSTEM-ENGINEERING Ihr Produkt im Mittelpunkt Unser Leistungsspektrum Das Unternehmen IHR PRODUKT IM MITTELPUNKT Ihr Produkt im Mittelpunkt Ihre Produkte und Dienstleistungen stehen im Focus. Unser

Mehr