Wie veranlagt man derzeit Euro?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie veranlagt man derzeit 100.000 Euro?"

Transkript

1 Wie veranlagt man derzeit Euro? Die hartnäckige Euro-Schuldenkrise gepaart mit einem schwächelnden Weltwirtschaftswachstum: Wie soll man da sein Vermögen veranlagen? GEWINN befragte die heimischen Privatbanker nach ihrer aktuellen Strategie. VON RAJA KORINEK Die Meldung mag nicht allzu dramatisch klingen: Im August 2012 legte die Inflationsrate in der EU gegenüber dem Vorjahreswert um 2,7 Prozent zu. Hinter dem Zuwachs ste - cken etwa steigende Energiekosten und Lebensmittelpreise. Aufgrund der Unruhen im Nahen Osten dürfte sich beim Rohöl die Preisspirale weiter nach oben drehen. Das könnte auf dem schwachen Weltwirtschaftswachstum lasten. Auch die Schuldenkrise zieht immer weitere Kreise. Das macht solide Staatsanleihen derart begehrt, dass sie kaum noch vernünftige (und teils negative) Renditen abwerfen. GEWINN wollte deshalb von den heimischen Privatbankern wissen, wie der perfekte Schutz für Ihr Geld jetzt Semper Constantia Gegen die Liquiditätsflut der Notenbanken helfen nur Staudämme aus Gold- wie auch aus Substanzaktien. Leopold Heidenreich, Chefanlagestratege SemperConstantia, hohe Bonität 20% High-Yield-Bonds 10% internationale Bluechips- 20% Emerging-Markets- 5% österreichische 5% Cash 10% Alternative Investments (Rohstoffe, Abs. Return etc.) 10% Immobilien- 10% Gold (physisch) 10% SUMME 100,0% aussehen könnte. Um sich in der Mitte zu treffen, also zwischen einer durchschnittlichen Private-Banking-Veranlagung und jener eines kleinen Sparers, wurde ein Vermögen in einer Größenordnung von Euro unterstellt. Werterhalt als oberstes Gebot Cash 10% Foto: Stephan Huger Für Friedrich Strasser, Vorstandsmitglied der Bank Gutmann, steht jedenfalls fest: Die Frage der Absicherung des Vermögens steht im Mittelpunkt. Auch Harald Holzer, Kathrein-Vorstandsmitglied, lässt Vorsicht walten: Viele Kunden wollen real ihr Vermögen erhalten. Das ist mit sicheren Staatsanleihen nicht erreichbar. Zumindest sollte man lange Laufzeiten bei derartigen Wertpapieren aufgrund der ext - rem niedrigen Renditen vermeiden, so Robert Karas, Chef-Assetmanager der Schoellerbank. Anleger, die keinen realen Wertverlust (wenn nach Abzug der Inflation ein Minus übrig bleibt) in Kauf nehmen wollen, müssen mehr Risiko als in der Vergangenheit auf sich nehmen, etwa mit, die eine schlechtere Bonität haben, oder mit, so Holzer. Im Kathrein-Musterportfolio ist immerhin rund ein Viertel der Euro in Unternehmens- und Bankanleihen geparkt. Von fehlenden Ratings bei vielen Mittelstandsanleihen sollte man sich nicht pauschal abschrecken lassen, so Private Banker Johannes Nenning von der Raiffeisen Bank Lech/Arlberg. Beispielsweise liegt die sechsjährige voestalpine-anleihe derzeit bei drei Prozent, der solide Schuldner hat aber kein Rating. als neue Alternative Alfred Reisenberger, Chef-Asset-Manager bei der Wiener Privatbank, setzt auf andere Strategien: Nach den jüngs - RCB (Raiffeisen Centrobank) Europa 22,0% USA 15,0% Emerging Markets 8,0% Rohstoffe (Zertifikate, ) 10,0% Immobilien-Wertpapiere in 5,0% Staatsanleihen etablierte Märkte 15,0% Unternehmensanleihen etablierte Märkte 20,0% Emerging Markets 5,0% SUMME 100,0% 60 GEWINN 10/12

2 ten Aussagen der Europäischen Zentralbank, notfalls unbegrenzt zu kaufen, haben wir die quote im ausgewogenen Musterportfolio angehoben. Die Quote liegt nun bei 40 Prozent. Seit der EZB- Ankündigung vom 6. September haben sich nämlich auch die Kurse von weniger sicheren Euro-Staatspapieren etwa aus Spanien verteuert. Alternativen sind gefragt, wie sie Monika Jung, Vorstandsmitglied bei der Valartis Bank Austria, aufzeigt: Die hohe Liquidität im Markt wird speziell Substanzwerte mit hoher Qualität weiter unterstützen. Daher bevorzugen wir dieses Segment. Mit dieser Meinung stehen die bisher genannten Profis nicht alleine da, wie die halbjährliche GEWINN-Private-Banking-Umfrage zeigt. Immerhin schneiden im aktuellen Stimmungsbarometer (siehe Tabelle Seite 64) internationale Bluechips und Substanzaktien mit einer Note von 2,1 am besten ab. Generell empfiehlt Markus Goller, Leiter vom Bankhaus Spängler, Stop-Loss-Limits bei investments zu setzen. Fallen die Kurse unter diese Marken, wird verkauft. Bei der RCB (Raiffeisen Centrobank) setzt man insbesondere auf Werte diesseits des Atlantiks: Die Beruhigung rund um einen möglichen Euro-Zerfall 15% 45% GEWINN 10/12 40% Foto: Raiffeisen Centrobank RCB Foto: Schoellerbank Schwellenländer haben dank ihrer hohen Wachstumsraten und dem geringen Verschuldungsgrad viel Potenzial. Wir stehen einer Beimischung positiv gegenüber. Robert Zadrazil, Private-Banking- Vorstand der Bank Austria Ausgehend von dem tiefen Bewertungsniveau erwarten wir für China, Brasilien und Indien Kursgewinne auf Sicht der kommenden sechs Monate. Claudia Vince-Bsteh, Senior Manager Private Banking RCB 61 Im Objekt Silbermöwe an der Lände 3 entstehen derzeit m 2 moderne, nachhaltig revitalisierte Bürofl ächen in spannender Wiener City-Lage. Ein weiteres Premiumobjekt unseres österreichischen Büroimmobilien-Portfolios, an dessen Ertragskraft Sie sich mit der CA Immo- Aktie beteiligen können. Infor mieren Sie sich jetzt auf Diese Anzeige dient Werbezwecken. Die Inhalte sind unverbindlich. Sie dienen ausschließlich zur Information und sind sowohl nach österreichischem als auch nach ausländischem Kapitalmarktrecht weder ein Angebot noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung. Der Leser sollte daher nicht unangemessen auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen. In der Vergangenheit erzielte Ergebnisse lassen keinen Rückschluss auf die zukünftige Entwicklung zu. Jede konkrete Veranlagung sollte erst nach einem Beratungsgespräch erfolgen. WIEN NORD

3 Anm.: für Anleger mit dynamischem Risikoprofil (bis 60% Risiko-Veranlagungen wie, High Yields und Emerging Markets) Sektor Cash und Investment Grade Government EUR Euro-Staatsanleihen AAA-AA 10,0% Euro-Staatsanleihen AAA-BBB 10,0% Corporates Euro-Corporates Investment Grade 18,0% Risiko- High Yield European High Yield (gesichert) 5,0% US und Global High Yield (gesichert) 2,0% Emerging Market Emerging Markets Sovereigns Bonds in USD (gesichert) 2,0% Emerging Markets Corporate Bonds (gesichert) 2,0% CEE-Staatsanleihen (offen) 2,0% Emerging Markets lokal (offen) 1,0% Developed Europa (offen) 8,0% USA (offen) 13,0% Asien ex Japan (offen) 2,0% EM weltweit, Emerging Markets (offen) 10,0% Alternative Investments Edelmetalle Gold (offen) 5,0% Immo Offene Immofonds (Westeuropa) 5,0% AI Alternatives Low Volatility 5,0% Summe n: 100% 33% 52% 15% Erste Bank Wir empfehlen eine gut gestreute Veranlagung und erwarten mittelfristig jährliche Ertragsraten von drei bis sechs Prozent. Wolfgang Traindl, Chef-Private-Banker der Erste Bank Foto: gibt den europäischen die Möglichkeit, gegenüber den USA an Performance aufzuholen, so Claudia Vince-Bsteh, Senior Manager im Private Banking. Entsprechend machen Euro - pa- mit 22 Prozent die größte Position im RCB-Musterportfolio aus. Lukrative Dividendenrenditen Ingrid Szeiler, Vorstandsmitglied der Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank, ergänzt: Der eingeschlagene Weg zur Lösung der Verschuldungskrise, sprich: die Notenbankeninterventionen, sollte im Depot berücksichtigt werden, indem unter anderem auf krisenresistenter multinationaler Unternehmen mit stetigen Dividendenzahlungen fokussiert wird. Andreas Falger vom Bankhaus Jungholz ist insbesondere von den Dividendenrenditen (Dividende dividiert durch aktuellen kurs) angetan: Diese sind derzeit im Gegensatz zu den geringen Anleiherenditen ansprechend. Mitte September rentierten zehnjährige deutsche Bundesanleihen bei 1,67 Prozent, während etwa bei Nestlé die Dividendenrendite bei 3,6 Prozent lag, Unilever lockte mit 3,5 Prozent. Emerging Markets: eher ja Zudem erwirtschaften vor allem viele US-Konzerne einen Teil ihres Umsatzes in den Schwellenländern, ein wichtiges Zugpferd. Christian Nemeth, Chefan- Oberbank Anleiheprodukte 45 Liquide Mittel 15 Gold 10 produkte 30 SUMME 100,0% Cash 15% 10% 45% Foto: Studio Ehringer GmbH In den Emerging Markets machen uns die mehr Freude als die. Dort setzen wir auch eher den Schwerpunkt. Erich Stadlberger, Leiter Oberbank GEWINN 10/12

4 lagestratege bei der Zürcher Kantonalbank Österreich, wiegt allerdings ab: Die Emerging Markets kämpfen aktuell mit einer spürbaren Konjunkturabschwächung, sind aber weiterhin für rund zwei Drittel des globalen Wirtschaftswachstums verantwortlich. Private-Banking-Vorstand Robert Zadrazil von der Bank Austria ist dennoch überzeugt: Schwellenländer haben Dank ihrer hohen Wachstumsraten und dem geringen Verschuldungsgrad viel Potenzial. Wir stehen einer Beimischung von, aber auch von aus den Emerging Markets positiv gegenüber. Auch RCB-Expertin Vince-Bsteh ortet Kaufgelegenheiten: Ausgehend von dem tiefen Bewertungsniveau erwarten wir für China, Brasilien und Indien Kursgewinne auf Sicht der kommenden sechs Monate. Zum Vergleich: Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis des MSCI BRIC (steht für die Raiffeisen Wien Mit einer moderaten Beimischung von Veranlagungen in Fremdwährungen kann ein Eurolastiges Portfolio besser geschützt werden. Christian Ohswald, Leiter Raiffeisen Staatsanleihen EUR Kernländer 12,0% Corp Bonds Global 15,0% High Yield Bonds Global 5,0% EM Bonds 5,0% EM Bonds Local Currency 10,0% Global 8,0% EM Global 5,0% Asien 5,0% US 10,0% Gold 8,0% Silber 5,0% Commodities Long/Short 5,0% Trendfolger Long/Short 7,0% Summe 100% 28% 25% 47% Foto: Raiffeisen Deutsche Bank Private Wealth Management Nur eine starke Bank kann ein guter Partner sein. Spitzenleistung. Weltweit. Für Sie persönlich. Sie haben im Private Wealth Management der Deutschen Bank einen Partner, der Ihnen hilft, die Werte zu bewahren, die Sie geschaffen haben. Mit der Stärke eines weltweit führenden Finanzinstituts bieten wir Ihnen innovative Finanzlösungen, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mit kompetenter und persönlicher Beratung, die die Sicherheit Ihres Vermögens im Auge behält. Deutsche Bank Österreich AG,

5 Was die Private Banker für die kommenden sechs Monate empfehlen Derzeit wird vor allem auf solide gesetzt. Auch Gold steht hoch im Kurs. Internationale Bluechips Emerging- Markets- österreichische Alizee Bank Bank Austria Bank Gutmann Bankhaus Jungholz Bankhaus Krentschker 2 1 2, Bankhaus Schelhammer & Schattera Bankhaus Spängler Capital Bank GRAWE Gruppe Credit Suisse Erste Bank ,5 2 4 Hypo NÖ Hypo Vorarlberg Kathrein Privatbank AG Lechbank Raiffeisenbank Lech am Arlberg LGT Bank (Österreich) Liechtensteinische Landesbank (LLB) Oberbank Privat Bank (Raiffeisen OÖ) Raiffeisen Centrobank Raiffeisen Wien RCM Raiffeisen Vermögensverwaltung Schoellerbank Semper Constantia Privatbank UBS Wealth Management Valartis Bank (Austria) VKB Bank Wiener Privatbank Zürcher Kantonalbank (Österreich) Durchschnitt 2,1 2,5 2,5 2,9 2,1 3,4 2,5 2,9 2,9 2,3 3,9 2,8 Anmerkungen: 1. Sehr positiv/sehr stark übergewichten über 3: neutral bis 5: sehr stark untergewichten; leere Felder: keine Meinung/Prognose zu dem Segment. Die Schweizer Vontobel Bank stellt ihr in Österreich ein, heimische Kunden werden künftig von Zürich aus betreut. *) Absolute Return, Rohstoffe, etc, hohe Bonität Wachstumsaktien Substanzaktien High-Yield- Bonds Alternative Investments* Gold (physisch) Immobilienaktien Garantieprodukte inflationsgeschützte Anlagen erwähnten Schwellenländer plus Russland) liegt bei 9,6, während der MSCI World mit 13,5 wesentlich teurer bewertet ist. Bei der UBS Österreich verweist man ebenso auf die Chancen bei Schwellenländern, insbesondere bei chinesischen. Insgesamt haben die Privatbanker Emerging-Markets- mit einem Durchschnitt von 2,5 bewertet, wie übrigens auch die High-Yield-Bonds (Hochzinsanleihen). Zu denen werden in der Regel auch Staatsanleihen aus den Schwellen - ländern gezählt, jener Bereich, auf den Erich Stadlberger, Leiter Private Banking bei der Oberbank, eher den Schwerpunkt innerhalb des Emerging- Markets-Universums setzt.... und Gold dazu Das Vermögen aber nur auf und zu streuen reicht freilich nicht aus, um Euro vernünftig anzulegen, hält Niko Feischl, Direktor bei der VKB Bank, fest. Meinhard Platzer, Chef der LGT Bank (Österreich) betont ebenso den Fokus auf Diversifikation: Mehr als 150 Experten erstellen in regelmäßigen Abständen Marktszenarien, die wir in die Entscheidung einer optimalen Assetallokation einfließen lassen. 64 GEWINN 10/12

6 Zu einer breiten Streuung zählen für Valartis-Expertin Jung etwa Alternative Investments, (zum Beispiel Hedge-Fonds). Immerhin würde man darin ein Viertel des Musterportfolios veranlagen. Henrik Herr, Leiter der Credit Suisse Österreich, empfiehlt unter anderem reale Anlagen wie Immobilien, Rohstoffe und Gold. Vor allem das physische Edelmetall wird derzeit gerne als Inflationsschutz, aber auch als Absicherung gegen die aktuelle Währungskrise zugekauft: Gegen die Liquiditätsflut der Notenbanken helfen nur Staudämme aus Gold- wie auch aus Substanzaktien, betont Leopold Heidenreich, Chefanlagestratege der Semper Constantia. Hier würde man immerhin zehn Prozent in physisches Gold legen, wie es auch Robert Fochler vom Bankhaus Schelhammer und Schattera tun würde. Weitere zehn Prozent empfiehlt Fochler in den Bereich Mikrofinanz zu streuen. (Das ermöglicht der ärmeren Bevölkerung in den Schwellenländern Zugang zu Finanzierungen.) Christoph Bonin, Leiter des Asset-Managements bei der Liechtensteinische Landesbank Österreich, gibt sich zurückhaltender: Die Funktion von Gold als Inflationsschutz ist nicht mehr gegeben, hier gibt es bessere Instrumente. Einen guten Schutz ortet Private Banker Gerhard Vollmann von der Hypo Vorarlberg mit inflationsgebundenen Staatsanleihen aus Deutschland und Frankreich, auf die immerhin 20 Prozent des Musterportfolios entfallen, bei der Capital Bank sind es zehn Prozent. Vollmann: Das aktuell niedrige Wachstum und historisch tiefe Zinsen sprechen dafür. Jetzt kann man noch günstig einsteigen, wie Marktexperten betonen. Zudem könnten die Geldlockerungsrunden zu steigenden Inflationserwartungen führen und dieser Auftrieb geben. Gelegentliche Kaufchancen nutzt Schoeller-Profi Karas bei italienischen Inflationslinkern. Beimischung etwa in Schwellenländeranleihen in lokalen Währungen vorstellen (werden mit zehn Prozent im Musterportfolio gewichtet). Wolfgang Eisl, UBS-Österreich-Chef, glaubt, dass US-Hochzinsanleihen weiterhin vom positiven, wenn auch unterdurchschnittlichen US-Wachstum und soliden Konzernbilanzen fundamentale Unterstützung erhalten werden. Und mit welchen Renditen können Anleger rechnen, wenn sie dem Rat der Private Banker zu einem ausgewogenen Portfolio langfristig folgen? Wolfgang Traindl, Chef-Private-Banker der Erste Bank: Wir empfehlen bei entsprechendem Kundenprofil eine gut gestreute Veranlagung mit einem Risikoanteil von 30 zu 60 Prozent, der in, höher verzinste und alternative Investments aufgeteilt ist. Auf derartige Portfolios erwarten wir mittelfristig jährliche Ertragsraten von drei bis sechs Prozent. Auch die Währung streuen Christian Ohswald, Leiter Raiffeisen Wien, kann sich eine GEWINN 10/12 65

Salzburger Sparkasse Private Banking

Salzburger Sparkasse Private Banking Salzburger Sparkasse Private Banking Globaler Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte mit Fokus Österreich / CEE 17. Dezember 2013 Regina Ovesny-Straka, Generaldirektorin der Salzburger Sparkasse Bank AG

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Salzburger Sparkasse Private Banking

Salzburger Sparkasse Private Banking Salzburger Sparkasse Private Banking Investieren in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit 17. November 2011 Regina Ovesny-Straka, Generaldirektorin der Salzburger Sparkasse Helmut Wartner, Leiter Private

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Ihre Fondsauswahl bei Zurich

Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ab 1. August 2015 sicherheitsorientiert Geldmarkt ESPA Reserve Euro Plus T AT0000812979 04.11.1998 Erste Sparinvest Floating Rate Notes LU0034353002 15.07.1991 Erzielung von

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Salzburger Sparkasse Private Banking

Salzburger Sparkasse Private Banking Salzburger Sparkasse Private Banking Null Zinsen am Sparbuch Was tun? Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte 2015 17. Dezember 2014 Friedrich Mostböck, Chefanalyst Research der Erste Group Bank AG Gerald

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Fragt man Investmentexperten dieser Tage nach

Fragt man Investmentexperten dieser Tage nach Fed-Politik treibt Risky Assets Experten sind für die kommenden Monate vor allem auf Aktien bullish eingestellt. Experten verraten, mit welchen Assetklassen Anleger in den kommenden Wochen und Monaten

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Die große. Privat- Banking- Übersicht

Die große. Privat- Banking- Übersicht Die große Privat- Banking- Übersicht Die Auswahl an Banken für individuelle wird auch hierzulande größer und differenzierter und damit schwieriger. GEWINN führt Sie durch das Angebot und beschreibt, welche

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Ing. Mag (FH) Bernhard Pechgraber-Frey Investmentconsulting landesbank Niederösterreich-Wien Seite 1 EUR Zinsstruktur (Swapsätze) Seite 2 2,30 % Fixzins-Obligation

Mehr

dem Motto Weniger Staat, mehr privat

dem Motto Weniger Staat, mehr privat Weniger Staat, mehr privat Die in Österreich tätigen Private-Banking-Experten ziehen bei sicheren Staatsanleihen die Reißleine. Das neue Anlage-Credo lautet: mehr Aktien, noch mehr Streuung. Von Robert

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Warum es höchste Zeit für ein Umdenken in der Anlage von Stiftungsvermögen ist Klaus Naeve, Abteilungsdirektor Berenberg Hamburg, 6.Oktober 2014 Dimensionen für

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31.

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. OKTOBER 2011 A-1010 Wien Bankgasse 2 Tel.: +43/1/536 16-0 Fax: +43/1/536 16-294

Mehr

Die große Flucht. BusinessPeople Anlage & Vorsorge

Die große Flucht. BusinessPeople Anlage & Vorsorge Die große Flucht Von Entspannung keine Spur: Auch 2013 bleibt angesichts niedrigster Zinsen das Thema Geldanlegen mit Rendite ein schwieriges Unter fangen. Österreichs Privatbanker erläutern, wohin ihre

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein

Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein Stand: 12.06.2015 Fonds Verwaltungsgesellschaft Herkunftsland Zahlstelle Vertreterstelle Credit Suisse Real Estate Interswiss Credit Suisse

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

FondsGuide Deutschland 2009

FondsGuide Deutschland 2009 Handelsblatt-Bücher FondsGuide Deutschland 2009 Ratgeber Investmentfonds von Feri Rating & Research GmbH Feri Rating & Research GmbH 1. Auflage FondsGuide Deutschland 2009 Feri Rating & Research GmbH schnell

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr