Alexander Mazzara Vom Staatsfernsehen zum Startup. Der Journalist beschäftigt heute 120 Angestellte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alexander Mazzara Vom Staatsfernsehen zum Startup. Der Journalist beschäftigt heute 120 Angestellte."

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2014 ( April ) Alexander Mazzara Vom Staatsfernsehen zum Startup. Der Journalist beschäftigt heute 120 Angestellte. Seidenfamilie Weisbrod : Das Ende als Anfang +++ Anders machen : Anregungen zum Neudenken +++ : Alarm bei der W. Kunz drytec

2 Interview 11 Ach was, Journalisten waren nie völlig unabhängig. Schon zu meiner Printzeit hatten wir Sponsoring und im TV gab es Dauerwerbesendungen. Das akzeptieren die Zuschauer. Der Unterschied liegt in den Medien : Im Fernsehen ist jeder Rappen deklariert, im Print nichts. Native Advertisement, Publireportage usw. werden doch klar gekennzeichnet. Einige Anbieter wie die Internetseite «Buzzfeed» nutzen für gesponserte Storys eigene Farben, andere machen nichts. Beim Wirtschaftsmagazin «Eco» des Schweizer Fernsehens hatten wir intern beinahe einen Aufstand, weil die Redaktion zum Start beschloss, dass es den Journalisten zur Wahrung der Unabhängigkeit prinzipiell untersagt sei, Aktien zu handeln. Gerade Wirtschaftsjournalisten aus andern Redaktionen viele davon Ex-Printjournalisten fanden dies völlig daneben. Das Showmedium Fernsehen soll transparent sein, während die «seriösen» Zeitungen etwas vortäuschen? Fernsehen ist staatlich reguliert, da müssen sich alle ans Gesetz halten. Wenn eine Sendung von uns gesponsert wird, dann loben wir das entsprechende Produkt nicht in den Himmel. Wir berichten darüber, können das Produkt auch zeigen. Aber jeder Bei «Eco» war der bekannte Fernsehmann Kurt Schaad das Aushängeschild, Mazzara agierte derweil hinter den Kulissen und wurde mehr und mehr zur operativ treibenden Kraft. Mit dem «Eco»-Erfolg im Rücken standen die Chancen gut auf eine steile Karriere beim Schweizer Staatsfernsehen. Doch dann entschied sich Mazzara für einen anderen Weg. Wie kam es, dass Sie Unternehmer wurden? Mein erstes Unternehmen war ein Disco-Club mit Kollegen in Aarau. Der war immer voll. Wir haben auch als 18-Jährige sofort gemerkt, was Business bedeutet. War das Ihre erste Million? Nicht ganz, aber es gab schon etwas. Wir investierten das meiste in eine Bar, die wir immer noch besitzen. Während des Studiums schrieb ich für Zeitungen, dann war ich beim Hype mit dem Schweizer Fenster von RTL/ProSieben dabei, wo in wenigen Monaten 20 Millionen versenkt wurden. Das war lehrreich. Es folgte ein Kurzeinsatz bei Swizz Music Television, einem kleinen Sender, der schon nach sechs Monaten an das grosse VIVA verkauft wurde. Doch dort merkte man bereits, dass mit wenig Geld und viel Spirit einiges drin lag. Auch half die Technologie. Kameras und die ganze Technik wurden immer billiger. SEIT 60 JAHREN : WOHIN DAS SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM FÜHREN KANN LERNEN VON UND MIT ANDERN KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT INTERNATIONAL Der Verein SKU bildet seit seiner Gründung 1953 durch Persönlichkeiten der ETH sowie der Universitäten St. Gallen und Zürich Führungskräfte auf Stufe Geschäfts- und Unternehmensleitung weiter. 8 Monate zu Strategie, integrativem Management und Leadership in Plenarveranstaltungen, Workshops, Gruppensitzungen und Trainings mit Teilnehmern auf Stufe Geschäftsleitung aus allen Branchen und Funktionen in Brunnen, London, Zürich und Shanghai Schweizer Kurse für Unternehmensführung SKU Zeltweg Zürich T

3 26 Management-Praxis Welche Sofortmassnahmen müssen wir treffen, um trotz des gravierenden Umsatz einbruchs die Existenz der Firma zu sichern?

4 Management-Praxis 27 Manager der Klumpenrisiken Die Firma W. Kunz drytec AG beliefert Kunden weltweit mit Trocknungs anlagen. Im schnelllebigen Geschäft sind Flexibilität, Tempo und Anpassungsfähigkeit gefragt. Die permanente Prozessoptimierung ist eine der Hauptaufgaben des Führungsteams um CEO. Vor fünf Jahren schrillten im aargauischen Dintikon die Alarmglocken. Die dort ansässige W. Kunz drytec AG, ein stark exportabhängiges KMU im Bereich von industriellen Trocknungsanlagen für organische Schüttgüter, hatte zwar bis dahin vom weltweiten Boom für Bioetha- Der Erlös aus dem Verkauf solcher Anlagen unter der Marke Swiss Combi war auf 80 Prozent des Gesamtumsatzes geklettert und zwischen 2006 und 2008 hatte das Familienunternehmen seinen Mitarbeiterbestand auf 40 Personen verdoppelt. Praktisch über Nacht brach die Nachfrage dann in den wichtigsten Zielmärkten Westeuropas fast komplett zusammen. er teilt sich seit 2011 die Geschäftsleitung mit dem Firmenbesitzer Markus Kunz erinnert sich : «Ich erarbeitete damals im Rahmen der Weiterbildung SKU Advanced Management Program eine Strategie, mit der wir das rasante Wachstum im Bioethanol-Markt erfolgreich bewältigen und fortsetzen wollten.» Mitten in der Abschlussarbeit musste er radikal umdenken und alles neu schreiben. «Plötzlich lautete die Aufgabe : Welche Sofortmassnahmen müssen wir treffen, um trotz des gravierenden Umsatzeinbruchs die Existenz der Firma zu sichern und einen markanten Stellenabbau zu verhindern?» Der Chef überträgt sein Wissen Der heute 39-jährige Co-CEO damals Verantwortlicher für Verkauf und Produktentwicklung wurde in dieser heiklen Phase auf die Probe gestellt und musste rasch neue Umsatzquellen erschliessen. Das Unternehmen entschied sich für eine Neubelebung des ursprünglichen Geschäfts mit sogenannten Bandtrocknungsanlagen. Um im harten europäischen Preiswettbewerb konkurrenzfähig zu sein, mussten die gesamten Produktionskosten jedoch rasch heruntergefahren werden. Ein Massnahmenpaket, das auch eine komplette Neugestaltung der Funktionsprozesse ( Re-Engineering ) des Bandtrockners beinhaltete, ermöglichte Einsparungen von 20 Prozent. Die W. Kunz drytec lagerte einen grossen Teil der Produktion von Dintikon nach Tschechien aus. Im Aargau werden seither einzig noch Schlüsselkomponenten für die Anlagen hergestellt. Im Rahmen des Teilprojekts «Befähigung der Mitarbeitenden» wurde gleichzeitig ein intensiver Know-how-Transfer zwischen dem langjährigen Firmenchef Werner Kunz und den Angestellten gefördert. Bis heute beruft Staufer zusammen mit Vater und Sohn Kunz jeden Montag Mitarbeitersitzungen ein, an denen aus erster Hand hilfreiche Anweisungen und wertvolles Fachwissen zur Verbesserung der operativen Leistung jedes Einzelnen vermittelt werden. Zu einer erhöhten Betriebs- einer neuen IT-Software ( ERP-System ). Dieses Jahr wird ein Produktdatenmanagement zur Optimierung der Lieferkette darin eingegliedert. stiess 2001 direkt nach Abschluss seines Maschinenbau-Studiums an der ETH Zürich zur W. Kunz drytec AG. Er wurde 2006 Verkaufsleiter und 2011 Co-Geschäftsführer des Unternehmens. Neben der Betreuung von Stammmärkten und dem Aufbau von Neumärkten ist er auch für die strategische Ausrichtung des Aargauer KMU verantwortlich und hat zu diesem Zweck im Jahr 2008 das SKU Advanced Management Program absolviert. Heute sitzt Staufer auch im Verwaltungsrat der Veltru AG, einem KMU für Robotertechnik. ist 39-jährig. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

5 28 Management-Praxis Das gleiche Schicksal wie damals kann uns heute garantiert nicht mehr widerfahren. W. Kunz drytec AG Das Engineering-Unternehmen mit Sitz in Dintikon AG hat sich auf die Entwicklung, Konstruktion und Realisierung industrieller Trocknungsanlagen im Grossanlagenbau spezialisiert. Kernkompetenz des Unternehmens sind ein indirektes Trocknungsverfahren mit geschlossenem Dampfkreislauf sowie ein Bandtrockner zur Nutzung von Abwärme. Beide Systeme erzielen dank niedrigen Emissionswerten eine umweltfreundliche Leistung. Die W. Kunz drytec AG beschäftigt 40 Mitarbeitende und erwirtschaftet 90 Prozent ihres Umsatzes im Export. Lizenzgeschäft statt Auslandinvestitionen Eine permanente Herausforderung ist für das Unternehmen die Förderung des tragenden Exportgeschäfts. Rund 90 Prozent ihres Umsatzes erzielt die W. Kunz drytec im Ausland. Nach dem temporären Einbruch in Europa als Folge der Finanzkrise musste der Betrieb intensiv nach neuen Märkten in Asien, Nord- und Südamerika sowie Ozeanien Ausschau halten. Für die Etablierung von lokalen Standorten und Agentennetzen in fernen Ländern fehlte jedoch das Geld. «Wir beschlossen daher, auf strategische Partnerschaften und Lizenzmodelle zu setzen», erklärt. Die W. Kunz drytec liefert bei diesen Kooperationsmodellen hauptsächlich die Technologie sowie Schlüsselkomponenten für den Anlagenbau im Ausland, trägt aber nur kleinere Risiken für den operativen Erfolg. Die lukrativsten Lizenzvereinbarungen hat das Unternehmen heute mit je einem Partner in Finnland, Spanien und den USA. ist als Verkaufsver- schnittlich an zwei Tagen pro Woche besucht er Kunden und Partner im Ausland, vornehmlich in Europa, oft auch in Übersee. Auf Baustellen kontrolliert er die Fortschritte bei der Konstruktion von bis zu 60 Meter grossen Trocknungsanlagen, die das Unternehmen im Auftragsverhältnis mit eigenen Ingenieuren zusammenbaut. Zur Kundschaft gehören kleine Landwirtschaftsunternehmen oder Sägewerke, aber auch Grosskonzerne mit mehreren tausend Mitarbeitenden. Der Verkauf von Bandtrocknungsanlagen läuft nach zwei harten Übergangsjahren inzwischen wieder auf Hochtouren und spült der Firma heute rund 70 Prozent ihres Jahresumsatzes in die Kassen. Setzt sich die W. Kunz drytec nach dem überstandenen Bioethanol- Schock damit einem neuerlichen Klumpenrisiko aus? relativiert. Vor der Finanzkrise habe man sich ausschliesslich auf Kunden aus den Absatzmärkten Bioethanol und Holzpellets konzentriert. Heute sei der Umsatz auf sechs Verarbeitungsindustrien verteilt : Holzpellets, Futtermittel, Stärke, Nahrungsmittel, Zucker und Biomasse für Brennstoff. «Das gleiche Schicksal wie damals kann uns heute garantiert nicht mehr widerfahren», so die felsenfeste Überzeugung des CEO. Text: Robert Wildi, Fotos: Tanja Demarmels Diese Rubrik entsteht in Kooperation mit dem SKU Advanced Management Program.

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Donnerstag, 25. Juni 2015. Mit Beispielen aus der Praxis

Donnerstag, 25. Juni 2015. Mit Beispielen aus der Praxis Einladung ERP-Software-Präsentation für die Industrie Donnerstag, 25. Juni 2015 Mit Beispielen aus der Praxis SOftwARE-PRäSEntAtiOn mit BEiSPiElEn AUS der PRAxiS ABACUS ERP mit integrierter Produktionsplanung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar?

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Zwei auf den ersten Blick unvereinbare Beratungsansätze aus einer Hand? Geht das und bringt ein

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung

Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2009 Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Hariolf Kottmann Als er bei Clariant antrat, liefen Wetten gegen ihn. Fünf Jahre später ist er mit der Firma noch lange nicht fertig.

Hariolf Kottmann Als er bei Clariant antrat, liefen Wetten gegen ihn. Fünf Jahre später ist er mit der Firma noch lange nicht fertig. Ausgabe 3 / 2013 ( Dezember ) Hariolf Kottmann Als er bei Clariant antrat, liefen Wetten gegen ihn. Fünf Jahre später ist er mit der Firma noch lange nicht fertig. Zai : Chefduo zwischen Markt und optimalem

Mehr

Meine Führungskraft ist Mein Coach

Meine Führungskraft ist Mein Coach Christoph Wolf Leiter Personalentwicklung, BRAU UNION ÖSTERREICH AG Meine Führungskraft ist Mein Coach SDP Sales Development Program Beitrag für den Sammelband Betriebliche Ausbildung, Weiterbildung und

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Wird man zum Chef geboren oder gemacht?

Wird man zum Chef geboren oder gemacht? T R E B I N G + H I M S T E D T Wird man zum Chef geboren oder gemacht? Impulsvortrag Gründer- und Karriereforum Mecklenburg-Vorpommern, Warnemünde, 2011 Steffen Himstedt Geschäftsführer Trebing + Himstedt

Mehr

Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St.

Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St. Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St.Gallen-Appenzell Wie meistern Ostschweizer Unternehmen wirtschaftlich

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

RUND UM DAS THEMA MEDIEN

RUND UM DAS THEMA MEDIEN SMART.PARK.BIEL/BIENNE KURSE RUND UM DAS THEMA MEDIEN Unentbehrliches Wissen für den heutigen Berufsalltag Kommunikation und Medien spielen eine unverzichtbare Rolle für das Funktionieren von Politik,

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Datum: 26.10.2015 Bericht Seite: 6/12. Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 33'654 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Datum: 26.10.2015 Bericht Seite: 6/12. Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 33'654 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Bericht Seite: 6/2 Gastgeber der ersten Stunde Richard Strauss schrieb hier Musik, Politiker und Manager laden ihre Batterien auf. Das Hotel «Saratz» in Pontresina steht für Ungezwungenheit auf hohem Niveau.

Mehr

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Auf Finanzdienstleistungen spezialisierter CompanyBuilder FinLeap verstärkt Führungsteam Mit Thomas Schmidt (48), Chris Bartz (38) und MarcoNeuhaus

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Presse-Information Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Langenhagen, 28. Mai 2013 Die Ipex 2014 findet vom 24. bis zum 29. März 2014 in London statt. Die neue Ausrichtung deckt sich perfekt

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Gründung und Aufbau einer KMU für Interim Management und Strategieberatung

Gründung und Aufbau einer KMU für Interim Management und Strategieberatung Curriculum Vitae Name Jürg Flühmann Adresse Mantar GmbH Othmarsingerstrasse 8 5103 Möriken Schweiz Kontakt Telefon +41 62 893 44 00 Mobile +41 79 405 0233 Email juerg.fluehmann@mantar.ch Persönlich Geburtsdatum:

Mehr

Happy Birthday, Innovation.

Happy Birthday, Innovation. 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 005 Happy Birthday, Innovation. DAS UNTERNEHMEN MÄNNER FEIERT 40. GEBURTSTAG Hans-Peter Männer und Firmengründer Otto Männer 965 970 975 980 985 990 995 000

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Vertriebs Factory, Ihr externer Partner in Deutschland für den Vertrieb Ihrer Produkte oder Dienstleistungen

Vertriebs Factory, Ihr externer Partner in Deutschland für den Vertrieb Ihrer Produkte oder Dienstleistungen VERTRIEBS FACTORY 2 Vertriebs Factory, Ihr externer Partner in Deutschland für den Vertrieb Ihrer Produkte oder Dienstleistungen Wir über uns 2003 wurde die Vertriebs Factory mit dem Ziel gegründet, kleine

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Karriere bei Stäubli

Karriere bei Stäubli Karriere bei Stäubli www.staubli.com Ein internationaler Konzern Stäubli bietet Mechatronik-Lösungen in drei spezifischen Sparten: Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Roboter. Mit über 4.000 Mitarbeitern

Mehr

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Den Wandel in globalen Märkten meistern ECO-Zukunftswerkstatt 13. Mai 2009 Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Die wichtigsten Daten: Gründungsjahr: 1894 Umsatz 2008: EUR 73,45 Mio. EBIT 2008:

Mehr

PRESSE-INFORMATION HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012

PRESSE-INFORMATION HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012 PRESSE-INFORMATION LUE-22-05-12 HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION UND LEBENSWERK LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012 Prof. Dr. Dres. h.c. Hermann Simon von

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Neben dem klassischen Systemhaus-Geschäft und Beratungsleistungen setzt die in Garbsen bei Hannover ansässige

Mehr

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Burgdorf Köniz, 2012 1 Es ist unser Ziel, Dienstleistungsunternehmen darin zu unterstützen, ergänzend zu einem guten Produkt und

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Dachgesellschaft Deutsches Interim Management. Wir stellen uns vor. Status Q2 2013

Dachgesellschaft Deutsches Interim Management. Wir stellen uns vor. Status Q2 2013 Dachgesellschaft Deutsches Interim Management Wir stellen uns vor. Status Q2 2013 Koordinator Rhein / Ruhr Horst Merscheid Managing Partner bei der EMC Köln GmbH Horst Merscheid ist spezialisiert auf die

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Beraterprofil ID 2086. Herr Friedhelm Sch. Interim Manager für Franchise-Unternehmen im FMCG und Food Bereich. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2086. Herr Friedhelm Sch. Interim Manager für Franchise-Unternehmen im FMCG und Food Bereich. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2086 Herr Friedhelm Sch. Interim Manager für Franchise-Unternehmen im FMCG und Food Bereich Fragen zum Bewerber: Logistic Experts

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015

Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015 Firmenpräsentation HOLTEC GmbH & Co. KG Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015 HOLTEC GmbH & Co.KG www.holtec.de >> Firmenpräsentation GL-ag-15 / 17.09.2012 1 >> HOLTEC

Mehr

Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II

Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II Technologietransfer KMU 1. Vorstellung TEK 2. Fallbeispiel KMU a) Ausgangslage b) Resultate TEK-Phase I c) Resultate TEK-Phase II 3. Zusammenfassung, Fragen 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KARRIERE DURCH KOMPETENZ STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE DER STUDIENGANG STARKE PARTNER SCHAFFEN KOMPETENZ IN KOOPERATION MIT DER STAS GMBH Die Ausbildung

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Business Process Reengineering von Faruk Nafiz Sevis und Hani Quqa 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Übersicht Grundlegendes Phasen der BPR Bewertung Beispiele Erfolgsfaktoren Fazit 13.01.2008

Mehr

GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION

GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION Gründerwelt erleben GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION Die Initiative für schnell wachsende Technologien und Dienstleistungen INITIATOREN KOFINANZIERT DURCH PROJEKTTRÄGER www.best-excellence.de www.gruenden-wachsen.de

Mehr

Erste Wahl. Horst Walter, 1 Boris Schmalenberger

Erste Wahl. Horst Walter, 1 Boris Schmalenberger Erste Wahl Deutsche Post World Net hat ein ehrgeiziges Ziel: Sie will erster Ansprechpartner für Kunden in aller Welt werden. First Choice heißt deshalb das Programm, in das auch Porsche Consulting involviert

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Intercityhaus Zürich (Hauptsitz) Die Intercity Gruppe Mit Leidenschaft für Liegenschaften.

Intercityhaus Zürich (Hauptsitz) Die Intercity Gruppe Mit Leidenschaft für Liegenschaften. . Zürich (Hauptsitz) Die Intercity Gruppe Mit Leidenschaft für Liegenschaften. «Freilager Zürich»: Erstvermietung von 796 Wohnungen durch Intercity Zürich AG und von 7 300 m² Retail- und Büroflächen durch

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS)

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Lehrgang Internal Auditing 2015/16 Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Herzlich willkommen im Lehrgang Internal Auditing Das Interne Audit stellt heute als Führungsinstrument und

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Case Study KMU-Coach für Logistikunternehmen

Case Study KMU-Coach für Logistikunternehmen Unsere Manager Jeder Kopf eine Persönlichkeit. Case Study KMU-Coach für Logistikunternehmen Unser Kunde: Transport und Logistik Tralo GmbH Branche: Spedition Mitarbeiter: ca. 80 Umsatz: 8 Mio. Produkte:

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Ein spitzes Geschäft Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Am Anfang, vor 130 Jahren, stand eine simple wie geniale Idee: ein offenes

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

Engineered to order. Microtherm liefert den Mehrwert

Engineered to order. Microtherm liefert den Mehrwert Engineered to order Microtherm liefert den Mehrwert - Microtherm besitzt das Know-how, Ihrer Innovation Marktreife zu verleihen (TS 16949) - Neben dem Entwicklungs- und Konstruktionsprozess übernimmt Microtherm

Mehr

Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014

Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014 Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014 Finews.ch (online), 18. November 2014 Link Anstellungs-Turbo unter den Banken Die deutsche Commerzbank baut in der Schweiz massiv

Mehr

Beratung nach Maß, Management auf Zeit. Klaus Hannappel Diplom-Kaufmann

Beratung nach Maß, Management auf Zeit. Klaus Hannappel Diplom-Kaufmann Beratung nach Maß, Management auf Zeit. Klaus Hannappel Diplom-Kaufmann »Verschiebe nicht auf morgen, was genauso gut auf übermorgen verschoben werden kann«(mark Twain) 2 Sie haben viele anstehende Aufgaben

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

algorithmica technologies

algorithmica technologies Fischen Sie nicht länger im Trüben! algorithmica technologies Künstliche Intelligenz für industrielle Anwendungen seit 2006 algorithmica technologies 1 Was tut denn algorithmica technologies für mich?

Mehr

CASE STUDY HEELYS. Public Affairs GmbH

CASE STUDY HEELYS. Public Affairs GmbH CASE STUDY HEELYS Die Herausforderung In Amerika und Asien sind sie schon lange ein angesagter Trend: HEELYS - die Sneakers mit der herausnehmbaren Rolle in der Ferse. Dann soll das hippe Schuhwerk auch

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Ohni mechanik lauft nüt

Ohni mechanik lauft nüt Ohni mechanik lauft nüt Unser Jubiläum ist ein Grund, einen Moment innezuhalten, zurückzuschauen, aber auch vorwärtszublicken. Am 1. März 1962 beschloss der junge Berufsmann Heinz Baumgartner, eine mechanische

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Pressemitteilung. Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt.

Pressemitteilung. Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt. Pressemitteilung Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt. Bensheim, 05.03.2009: Mit der Präsentation des neuen Kuvertiersystems Kern 2600 unterstrich

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

INDUSTRIE 4.0 im Aargau. Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau

INDUSTRIE 4.0 im Aargau. Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau INDUSTRIE 4.0 im Aargau Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau Programm 14:10 Die Bedeutung von Industrie 4.0 für den Industriekanton Aargau Annelise Alig Anderhalden, Leiterin

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen Summary Was ist Facilities Management Bedürfnisse der Kunden Die Dalkia Strategie Implementierung von FM Über Dalkia 1 2 Was ist Facility Management? Facility Management ist eine Integrierte Business-Lösung

Mehr

Ihre Werbepräsenz in News-Rubriken

Ihre Werbepräsenz in News-Rubriken Ihre Werbepräsenz in News-Rubriken News und Akzente im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit Worum geht es? 1 greeninvestment.ch, die Plattform für Nachhaltigkeit, bietet neu Unternehmen die Möglichkeit ihre

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Building+Automation: Gas

Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Excellence is our standard So lautet der Anspruch der Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG (HORA), Deutschlands führendem Hersteller von Regelventilen und

Mehr